PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Freiberuflich Arbeiten - Was ist zu beachten????



Inaktiver User
21.06.2010, 12:57
Hallo,
ich werde bald freiberuflich für eine TV-Redaktion arbeiten und denen eigentlich "nur" Ideen für Tischdekorationen zukommen lassen, Ideen für Umsetzung von Feierlichkeiten, und auch Protagonisten/Darsteller vermitteln.

Für dieses Ideen- u. Protagonisten-Vermittlung erhalte ich dann eine Vermittlungsprovision.
Um diese zu bekommen, muss ich jedesmal pro Auftrag eine Rechnung an die TV-Redaktion schreiben.

Arbeiten werde ich zu Hause am heimischen PC, und ab u. zu auch mal telefonieren und evtl. auch mal hier u. da zu Recherchezwecken mit dem Auto hinfahren. Was aber nicht extra aufgeführt wird. Es wird nur ein fester Betrag als Vermittlung abgerechnet, der vorher ausgemacht wurde.

Ich bin verheiratet, mein Mann ist Angestellter, ich bin Hausfrau.
Meine gesetzliche Krankenvers. hab ich damals behalten, bezahle den Beitrag selbst voll.

Frage: Was muss ich tun, um überhaupt eine Rechnung schreiben zu dürfen? Muss ich ganz offiziell Gewerbe anmelden als Freiberufler? Am Anfang werd ich wohl nicht mehr als 2 - 3 Aufträge im Monat annehmen, ein Auftrag wird so wohl 100 - 150 Euro einbringen. Also die ersten Monate nicht wirklich viel.

Was muss ich beachten....? :wie?:

Promethea71
21.06.2010, 13:25
Du solltest dich von einem Steuerberater beraten lassen.

Erste Info:

- du bist selbständig, aber keine Freiberuflerin § 18 EStG
- du machst eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung und zeichnest alle Einnahmen und Ausgaben auf

- du meldest ein Gewerbe an und meldest dich beim Finanzamt

- von der Höhe der Einnahmen hängt ab, ob du umsatzsteuerliche Kleinunternehmerin bist und von der Höhe der Ausgaben und ggfl. Anschaffungen und der Zukunfstprognose ob du trotzdem zur Umsatzsteuerpflicht optieren willst

Viel Erfolg

Liebe Grüße

promethea

Mandelbluete
21.06.2010, 15:00
Hallo,

und Du solltest Dich noch mit den Themen "Scheinselbständigkeit" und "arbeitnehmerähnlicher Selbständiger" befassen.

Mandelblüte

Lenea
23.06.2010, 23:22
Liebe Promethea - wieso könnte sie nicht Freiberuflerin sein? Sie verkauft eine Dienstleistung und vertreibt keine Waren. Da würde ich nachfragen.
Ansonsten einfach beim Finanzamt eine Steuernummer geben lassen für selbständig-freiberufliche Tätigkeit, dann musst du einen steuerlichen Erfassungsbogen ausfüllen und mehr nicht.
Wie Promethea schreibt, machst du eine Einnahme-Überschuss-Rechnung, auf der du lediglich deine Einnahmen und deine Kosten aufführst. Alles, was mit deiner selbständigen Tätigkeit zusammen hängt, kannst als Kosten gegen deine Einnahmen aufrechnen. Damit verringert sich zwar auf dem Papier dein Gewinn aber du musst auch weniger Steuern zahlen.
Als Kosten gelten z.B.:
- Telefonkosten
-Fahrtkosten
-Büromaterial
-Werbekosten
-Material, das du z.B. für deine Feiern brauchst
-Anschaffung von Computer, Handy etc., das du für die selbständige Tätigkeit benötigst
-Versicherungen usw.
Da lass dich am besten mal von einem Steuerberater beraten.

Mit der Scheinselbständigkeit ist das auch ein wichtiges Ding, wenn du nur für einen Arbeitgeber arbeitest, dann könnte das Finanzamt das als "angestelltes Verhältnis" deuten. Du müsstest dann halt sagen, dass du schon noch weitere Kunden suchst, dass das dauert usw.

Promethea71
24.06.2010, 09:46
Liebe Lenea,

zur Definition der Freiberuflichkeit lies § 18 EStG, freiberuflich ist wer einen Katalogberuf ausübt oder einen sehr ähnlichen.

Faustregel: wenn ich studiert habe, um den Beruf ausüben zu dürfen, bin ich Freiberufler.
Die tatsächliche Abgrenzung ist etwas schwieriger und füllt jede Menge Seiten der Fachliteratur mit teilweise kuriosen Differenzierungen.

Jeder andere Dienstleister ist grundsätzlich Gewerbetreibender.

Liebe Grüße

promethea

Inaktiver User
29.06.2010, 17:53
Super - vielen Dank - ihr bringt mich auf den richtigen Weg!

Jetzt noch eine blöde Frage (schäm).

Wenn ich dann die Rechnung schreibe,
kann ich da einfach oben meinen normalen Namen mit Anschrift,Tel. etc. schreiben. Oder muss man sich großartig einen Firmennamen ausdenken?

Steuer-Nr., Bankleitzahl etc. kommen nach unten in den Fuß .

Danke für Eure Hilfe.......(schäm) :pfeifend:

mirandam
30.06.2010, 00:18
Denke Dir doch einfach einen schönen Namen aus. Sei phantasievoll, und dem Finanzamt ist es eh egal, was auf der Rechnung steht. Und wenn es nur "Dein Name - Tischmanieren vom Feinsten" ist. Egal, ein angenehmer Firmenname ist ein kleines Markenzeichen :-)

Matratze
01.07.2010, 06:24
Frage: Was muss ich tun, um überhaupt eine Rechnung schreiben zu dürfen? Muss ich ganz offiziell Gewerbe anmelden als Freiberufler?

Hallo,
zu eins:
Um eine Rechnung schreiben zu dürfen musst Du gar nichts tun.
Um eine Rechnung korrekt zu schreiben, lass Dich beraten.


Mit der Scheinselbständigkeit ist das auch ein wichtiges Ding, wenn du nur für einen Arbeitgeber arbeitest, dann könnte das Finanzamt das als "angestelltes Verhältnis" deuten. Du müsstest dann halt sagen, dass du schon noch weitere Kunden suchst, dass das dauert usw.

Das ist nur ein Kriterium.
Auch hier ist Beratung nützlich.


Faustregel: wenn ich studiert habe, um den Beruf ausüben zu dürfen, bin ich Freiberufler.
Die tatsächliche Abgrenzung ist etwas schwieriger und füllt jede Menge Seiten der Fachliteratur mit teilweise kuriosen Differenzierungen.

Jeder andere Dienstleister ist grundsätzlich Gewerbetreibender.

Es ist grundsätzlich komplizierter.
Lieber fallbezogen beraten lassen.


Denke Dir doch einfach einen schönen Namen aus. Sei phantasievoll, und dem Finanzamt ist es eh egal, was auf der Rechnung steht. Und wenn es nur "Dein Name - Tischmanieren vom Feinsten" ist. Egal, ein angenehmer Firmenname ist ein kleines Markenzeichen :-)

Dem FA ist es nicht ganz egal was auf einer Rechnung steht.

Firmieren kann nur ein Kaufmann (Fachspr.) alles andere ist Deko (Geschäftsbezeichnung).

Nee - ich bin nicht kleinlich, das hat Auswirkungen.

Also, Du weißt nicht so recht was zu tun.
Deutsches Steuerrecht ist kompliziert.
Man kann Dir viel erzählen.
Eine fachkundige Person erzählt es Dir richtig.

Liebe Grüße,

Matratze

AaneAnderson
31.07.2010, 14:52
Zitat:
Firmieren kann nur ein Kaufmann (Fachspr.) alles andere ist Deko (Geschäftsbezeichnung).

Wetten, dass das kaum einer verstanden hat, der noch damit beschäftigt ist, zu erfahren, was auf einer Rechnung stehen muss?

mirandam: Du musst Dir keinen Namen ausdenken, aber ein schöner Name kann durchaus werbewirksam sein. Solltest Du also "Hand und Fuß" oder "Kopf und Kagen" oder so heissen wollen dann geht das. Das gbst Du an, wenn Du Deine Steuernumme beantragst. GmbH. KG etc. pp. sind tabu wenn Du keine GmbH etc. hast. Auch Kaufmann daf man sich nicht nennen wenn man keiner ist.
D.h. für Deine Rechnung als Beispiel: Kopf und Kagen, Maximilane Mustermann, Straße, Ort.
Dann muss die Steuenummer auf der Rechnung stehen, eine fortlaufende Rechnungsnummer, der MwSt-Satz (oder der Hinweis dass Du als Kleinunternehmer davon befeit bist), der Zeitaum in dem die Rechnung zu zahlen ist (der sollte zumindest draufstehen) und natürlch wofür Du was zu bekommen hast und welche MwSt dabei anfällt (wenn die anfällt) ...war das alles?

Im Übrigen klärt Dich auch der Beater im Finanzamt bei der steuerlichen Anmeldung darüber auf, welche Möglchkeiten Du hast (Kleinuntenehmerregelung, Kosten-Überschuss-Rechnung z.B.)

Ob Du einen Gewerbeschein brauchst, efähst Du im Gewebeamt.

Ein Rat zum Schluss: Beraten lassen - wie Matraze schon sagte - ist der beste Weg um Fehler zu vermeiden.

Tabetha
02.08.2010, 14:23
Zitat:
Firmieren kann nur ein Kaufmann (Fachspr.) alles andere ist Deko (Geschäftsbezeichnung).

Wetten, dass das kaum einer verstanden hat, der noch damit beschäftigt ist, zu erfahren, was auf einer Rechnung stehen muss?

Dann sollte er sich informieren.


...war das alles?

Nein. Der Lieferzeitraum fehlt.

AaneAnderson
02.08.2010, 15:03
Nein. Der Lieferzeitraum fehlt.

Du hast SO recht. :smile:

Matratze
04.08.2010, 13:27
D.h. für Deine Rechnung als Beispiel: Kopf und Kagen, Maximilane Mustermann, Straße, Ort.

Ist das der Name des Leistenden?

Dann fehlt der Name des Leistungsempfängers.

Ansonsten halte ich nicht viel von der Rechtsberatung via allgemeinem Internetforum.

Da weiß man nicht, welche Kenntnisse dahinter stecken.

Also, bitte zum Fachmenschen gehen.
Und für einen Fachmenschen wär das hier unbezahlte Arbeit.

*hüstel' Ich bin zum Vergnügen hier.

PS: Ein link der Finanzverwaltung zu den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Rechnung:

http://www.finanzen.bremen.de/sixcms/media.php/13/u2740-00-MusterrechnungErl%E4uterungen%20SfF_11.pdf


Liebe Grüße,

Matratze

akademikerin
05.08.2010, 07:55
Und für Leute komplett ohne Ahnung und am Anfang des Themas Selbständigkeit gibts halbwegs sinnvolle Seminare zum Thema Selbständigkeit, ide man mal mitnehmen sollte. Da kriegt man dann auch INformationen zu diesem Thema. Unabhängig davon gebe ich Matratze recht: man sollte auch mal eion bisschen was investieren. Speziell Internetforen sind nur begrenzt geeignet, sichere Auskünfte zu geben und Fachleute leben davon, dass sie mehr wissen als andere.