PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Angst vor dem Rückfall/nachlassende Motivation



Mactipp
11.06.2010, 07:15
Guten Morgen,
ich stehe mal wieder vor einem bekannten Problem beim wiederholten Aufhörversuch des Rauchens. Dank Champix ist aufhören heute einfach....zumindest ist dies bei mir der zweite gelungene Versuch und ich bin nun seit 45 Tagen rauchfrei.
So weit so gut.
Nun ist bei mir nicht die Aufhörphase die kritische Zeit. Diese beginnt jetzt erst, wenn die anfängliche Motivation bröckelt und der Leichtsinn wieder Einzug hält.
Es war in der Vergangenheit leider immer der Fall, daß spätestens nach 90 Tagen der Rückfall kam.
Als ob die anfängliche Begeisterung komplett verschwunden war...sorry...nicht als ob...sie war weg.
Motivierte ich mich anfänglich noch durch Forenbeiträge, Rauchertelefonberatungen, Nichtrauchertagebuch u.a. so ließ dies Zug um Zug mit der Zeit nach.
Und plötzlich war er wieder da....der Griff zur Zigarette...nur die Eine (leider die Verhängnisvolle).
Ich möchte jeden, der diese Problematik kennt einladen, mir seine/ihre Strategien mitzuteilen.
ICH WILL UND MUSS ES DIESMAL SCHAFFEN!
Wer also diese Art Rückfälle kennt und im zweiten, dritten oder vierten Anlauf überwunden hat und somit weiss, wies geht...bitte um Unterstützung.

Beste Grüsse

Inaktiver User
11.06.2010, 07:29
Ich denke, wenn der Kopf nicht wirklich mitspielt beim "Aufhörenwollen", dann klappt das nicht. Man muss sich schon selbst einen Anreiz setzen. Überlege, was du dir alles leisten kannst, wenn du dir das Geld für die Kippen sparst und vor allem, was du deiner Gesundheit Gutes tust. Deine Lunge wird es dir danken!

Als ich aufgehört habe, war ich schwanger und wollte das meinem Baby keinesfalls zumuten. Das war in dem Moment Anreiz genug.

Vielleicht hilft ja auch das HIER (http://www.casacarina.ch/halter/cms/zusatz/bilder/Rauchen/raucherlunge.jpg)?

gaby05
11.06.2010, 12:38
Eine Schwangerschaft ist natürlich immer der beste Grund, mit dem Rauchen aufzuhören. Aber nicht jeder, der damit aufhören will, wird schwanger. Soviel zu diesem Thema.

Mactipp, auch bei mir ist es der 2. Versuch, mit Champix Nichtraucher zu werden. Beim ersten mal hat es knapp 7 Monate angehalten, ein paar Jahre zuvor habe ich einen Versuch mit Akkupunktur gemacht, für ca. 8 Monate,
Nun, jetzt bin ich auch bei 8 Monaten und es geht mir vergleichweise gut. Nicht, das dieser besagte "Klick" in meinem Kopf stattgefunden hat, nein ehr so, es geht mir gut, weil ich nicht mehr so fürchterlich husten muss, oder meine Haut viel besser geworden ist, sogar die Fältchen sind zurückgegangen. Ich brauche im Winter oder bei Regen nicht draußen stehen, weil ich zwingend rauchen muss. Die Sucht beherrscht mich nicht mehr, das war mir ein wichtiges Ziel. Ich treibe Sport, ich kann so 100 km mit meinem Rennrad an einem Stück fahren. Ich zähle mir (fast) täglich Gründe auf, warum es gut ist, nicht zu rauchen. Wahrscheinlich mach ich das in ein paar Jahren auch noch. Aber egal, ich rauche nicht! Auch kommt kein Neid mehr auf, wenn jemand neben mir steht und sich eine ansteckt!!
Das einzige was für mich wirklich gefährlich ist, ist Alkohol. Es gab schon Situationen, da hatte ich den Glimmstängel in der Hand! Pfuiiii!!
Irgendwie hab´ ich´s dann doch nicht getan!! Aber Alkohol spielt in meinem Leben eh keine große Rolle, also brauche ich mich davor auch nicht so sehr fürchten. Also, ich kann es im Moment gut aushalten ohne Zigarette. Schmacht bekämpfe ich mit Süssi oder Trinken. 7 Kilo habe ich seit Oktober zugenommen, aber auch das macht mich nicht zu einem unglücklichen Nichtraucher. Stolz, es so lange durchgehalten zu haben grüßt dich Gaby.

Sonny101
24.06.2010, 15:48
Hallo.

Ich bin jetzt seit exakt 74 Tagen rauchfrei. Meine "Raucher-Karriere" begann vor gut 22 Jahren und ich war wirklich sehr süchtig!

Letztendlich motiviere ich mich immer wieder damit daß Zigaretten total eklig schmecken, ich dieser fiesen Sucht einfach keinen Raum mehr schenken möchte, weil ich mir immer wieder die Vorteile des Nicht-mehr-Rauchens vor Augen halte und weil ich nun tatsächlich geniessen kann:

Ich kann Essen wieder richtig schmecken
Ich kann den Frühling riechen
Ich habe viel Zeit
Ich kann viel entspannter an alles rangehen, denn ich stehe nicht unter "Sucht-Druck"
Ich kann wieder richtig tief durchatmen
Ich kann mich wieder richtig gut riechen
Ich habe eine schönere Haut

uvm

eve
14.12.2010, 15:46
ich hatte bisher zwar nur einen Rückfall, weiß aber, dass ich diesmal für immer clean bleiben will. Beim ersten mal dacht ich ich bin stark genug um nur gelegenheitsraucher zu sein. heute weiß ich es besser: ein mal suchtkrank, immer suchtkrank, aus einer zigarette am wochenende wurden innerhalb kürzester zeit eine schachtel am tag.

Dieses Wissen, dass die eine erste Zigarette fatal ist, motiviert mich nie wieder eine anzufassen, die ganze Mühe war umsonst und natürlich denk ich auch an das finanzielle...