PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein "Fastversuch" ist fehlgeschlagen...



Inaktiver User
07.06.2010, 13:36
Hi Ihr,
nachdem ich seit einigen MOnaten keine Beschwerden mehr mit Divertikulitis hatte, wollte ich nun eine Woche fasten, damit sich mein Körper von den vielen Medikamenten "reinigt" (Schmerzmittel ect), die ich während des letzten Jahres eingenommen habe.
Also habe ich einen Entlastungstag gemacht und wollte dann die Fastenkur nach Mayr (trockene Brötchen und Milch bzw. Joghurt beginnen). Abgeführt habe ich auch...mit Glaubersalz...
Es gab nur Kräutertee und Wasser.

Hunger hatte ich nicht.
MIr war etwas schwindelig...aber regelrecht unerträglich waren die schlimmen Kopfweh, die am ersten Fastentag abends einsetzten...migräneartig.
Damit hätte ich nicht arbeiten können.
Also habe ich am 3ten Tag die Fastenkur abgebrochen - und war bald drauf die nervigen Kopfweh los.
Ca. 10 Tage nach dem Versuch stellte ich unreine Haut fest.

Was habe ich falsch gemacht?
Ich habe abgeführt, viel getrunken, und - obwohl ich keinen Hunger hatte, die trockenen, kleinengeschnittenen Brötchen mit Milch ewig lange gekaut...

Danke schon mal für Eure Antworten,
Ruby

rofl
07.06.2010, 14:32
oh, das klingt nicht gut.

ich persönlich finde die fx mayr kur mit den brötchen unsinnig: wenn ich faste, esse ich nix. - und dann ist es auch einfach.

kopfschmerzen signalisieren bei mir, dass mein verdauungstrakt noch nicht leer (genug) ist: abführen tue ich seit jahren nur mit einläufen, das ist am schonendsten und hilft am effektivsten. am anfang und jeden 2. tag (oder eben nach bedarf, man merkt ja, ob es nötig ist).
dazu natürlich viel trinken, wenn dir (wie mir) wasser allein nicht reicht, darf es auch gern ein saft sein (nicht der süßeste und nicht zu sauer, sonst magenprobleme).

unterm strich: gut abführen und viel trinken. dann sollte ab dem 3. tag alles prima sein. die ersten 1-2 tage sind tendenziell anstrengend. der körper muss sich halt umstellen.
diese tage würde ich mir immer frei nehmen bzw auf ein wochenende legen.

lg
rofl

Pappkarton
12.06.2010, 19:04
Och Mönsch, Ruby!
Das war für dich nicht so schön.

Kopfschmerzen können auch von den ganz unausgeschiedenen Stoffen her kommen, die noch in deinem Körper sind. Schlacken, die frei gesetzt wurden und noch nicht den Weg nach Draußen gefunden haben.

Ich schließe mich Rofl an: Nichts essen, viel trinken und gut abführen. JHP-ÖL hilft gegen Kopfschmerzen.

Mit dem ersten totalen Abführen schaltest du ja deinen Körper um- von Leben aus der Nahrung zu Leben aus dir heraus. Somit hast du auch kaum Hunger.
Jeder Bissen gefährdet das Fasten und ich würde auch darauf verzichten.

Die Erfahrung, dass ich nicht verhungere, wenn ich nichts esse :freches grinsen: und dass es mir rundum gut geht, hat mir sehr viel Vertrauen in meinen eigenen Körper gebracht.
Nach dem Heilfasten kannst du ja ein bis 2 Tage nach Mayr anhängen, wenn dir so danach ist.

Inaktiver User
12.06.2010, 22:23
Oh je, das frustriert.

Die ersten drei Tage sind die schlimmsten. Ich finde, da sollte man auf jeden Fall frei haben.
Ich lege das Fasten immer auf freie Zeit - könnte es mir garnicht anders vorstellen. Man wird ja auch unvermittelt müde - gerade am Anfang.

Ich denke auch, das der Kopfschmerz von Giftstoffen im Körper kommen kann.

Nicht aufgeben ... und vielleicht ein paar Tage frei nehmen?

Inaktiver User
12.06.2010, 22:26
... was mir noch gerade einfällt.
Das Kopfweh kann auch vom einseitigen Essen kommen. (Eiweiß?)

Ich kann auch nur Vollfasten empfehlen. Das hört sich zwar schwer an, aber es ist viel einfacher, wenn der Magen komplett auf Ausscheidung umschalten darf.
Dann sind die ersten drei Tage hart und dann wirds super ....

aubisa
12.06.2010, 22:30
Vielleicht war es einfach der falsche Zeitpunkt.
Ich habe auch schon zweimal Fasten (allerdings auch Fasten nur mit Wasser und Tee) abgebrochen, weil mein Körper und Geist nicht bereit war. Klingt vielleicht schräg, aber ich merke spätestens am zweiten Tag, ob es geht oder eben nicht.
Und das Schöne am Fasten ist ja gerade das gute Gefühl. Wenn ich starkes Kopfweh oder andere Beschwerden bekomme, nehm ich das als Zeichen, dass es gerade nicht sein soll.

Inaktiver User
12.06.2010, 22:56
... hab dieses Jahr in Anbetracht des Wetters komplett verzichtet.
Irgendwie fiel ja der Frühling aus, der bekanntlich die beste Zeit ist.

Speckage
13.06.2010, 12:01
Vielleicht kam das auch von einer Unterzuckerung...

LG
Speckage

Inaktiver User
14.06.2010, 16:15
Vielleicht kam das auch von einer Unterzuckerung...

LG
Speckage

Hi,vielen Dank für Eure Antworten!!
Ich habe draus gelernt:
1. diese alte Brötchen-Milch-Sache ist nichts für mich;entweder ganz oder gar nicht. Musste mir die nicht gerade leckeren Weißbrotwürfel auch regelrecht aufzwingen - und wenn man dann noch jeden Brocken davon mindestens 30 x kauen soll...ach danke...dann lieber gar keine Nahrung.

2. vielleicht noch besser abführen - aber da habe ich Angst, da ich Divertikel habe, die sich leider ab und zu sehr schmerzhaft entzünden...müsste eine sehr schonende Art finden, abzuführen.

3. Noch mehr trinken - vielleicht einfach nur Wasser??

4. Im Moment erst mal Vorsicht - mein Kreislauf ist bei dem wechselnden Wetter eh nicht so stabil.
Vielleicht im herbst noch mal versuchen??

5. Am besten ein paar Tage frei nehmen - die ersten Tage scheinen nie ein pures Vergnügen zu sein!!

Liebe Grüße und noch mal merci,
Ruby

Inaktiver User
14.06.2010, 21:10
Klingt gut. Viel Erfolg.

Eventuell schadet es auch nicht, ein Vitaminpräperat zu nehmen.

Inaktiver User
20.06.2010, 14:14
Ich empfinde den kompletten Nahrungsverzicht auch als wesentlich angenehmer und einfacher und trinke auch keine Säfte während des Fastens, sondern nur Wasser und Kräutertee.

Wenn ich Kopfschmerzen bekomme, erlaube ich mir einen Teelöffel Honig. Bei mir hilft das (also eventuell tatsächlich leichte Unterzuckerung?).

Am einfachsten finde ich den Fasteneinstieg übrigens am Beginn des Zyklus, bzw. mit Ende der Monatsblutung.

Viel Erfolg beim nächsten Versuch, Ruby :blumengabe:.

Pappkarton
23.06.2010, 11:58
1. diese alte Brötchen-Milch-Sache ist nichts für mich;entweder ganz oder gar nicht. Musste mir die nicht gerade leckeren Weißbrotwürfel auch regelrecht aufzwingen - und wenn man dann noch jeden Brocken davon mindestens 30 x kauen soll...ach danke...dann lieber gar keine Nahrung.

2. vielleicht noch besser abführen - aber da habe ich Angst, da ich Divertikel habe, die sich leider ab und zu sehr schmerzhaft entzünden...müsste eine sehr schonende Art finden, abzuführen.

3. Noch mehr trinken - vielleicht einfach nur Wasser??

4. Im Moment erst mal Vorsicht - mein Kreislauf ist bei dem wechselnden Wetter eh nicht so stabil.
Vielleicht im herbst noch mal versuchen??

5. Am besten ein paar Tage frei nehmen - die ersten Tage scheinen nie ein pures Vergnügen zu sein!!



Hallo Ruby!
Für mich klingt das alles total vernünftig!