PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Honorare zahlen...ohne viel Aufwand?



Ihremutterneu
16.05.2010, 23:18
Hallo liebe Bricom,

hoffe, ich bin hier im richtigen Bereich. Ich habe mal eine Frage: ich möchte für ein Projekt ein paar Schauspieler engagieren! Sie sollen einen bestimmten Text sprechen. Die Aufnahme will ich anschließend verkaufen.

Ich habe dazu bereits einen Vertrag, wie er für Filmdreharbeiten benutzt wird, umgearbeitet. Ich wollte für den Bereich Honorar eigentlich nur schreiben: Der Auftragnehmer erhält vom Auftraggeber ein Honorar in HÖhe von XXX€ (inkl. Mehrwertsteuer). Das Honorar wird nach vollständigem Erbringen der Leistung fällig und in bar gezahlt. Damit sind alle Ansprüche abgegolten...und dann kommt eben der ganze Rechte-Abtrete-Schmonz.

Reicht das eigentlich? Bin jetzt in I-net über einen Hinweis gestolpert, dass ich mir die SteuerNr. bzw. Sozialversicherungsnummer geben lassen soll? Muss ich das machen? Ich will die Leute doch nur für einen Nachmittag anheuern, die sprechen das ein, es gibt das Geld - fertig! Die wissen das, sind damit auch einverstanden, es ist alles besprochen...aber brauche ich deren Steuer-NR.? Oder kann ich das einfach so machen?

für ein paar Rückmeldungen wäre ich sehr dankbar.

lg ihremutterneu

Utetiki
16.05.2010, 23:52
Schau mal hier bei der Künstlersozialkasse, (http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/unternehmer/faqfuerunternehmenundverwerter.php) was für Dich in Frage kommt.

Etain
17.05.2010, 07:21
Da Du selbst freiberuflich tätig bist, wirst Du die Honorare als Betriebskosten steuerlich geltend machen wollen – das kannst Du nur mit Rechnungen, die jeweils die Steuernummer des Auftragnehmers und den Lieferzeitraum der Leistung enthalten.

Ihremutterneu
17.05.2010, 10:43
Hallo Utetki,

danke für den link. Es können noch maximal 4% Abgabe für die Künstlersozialkasse dazukommen, das ist ja zu verschmerzen.

Hallo Etain,
ich bin leider keine Freiberuflerin! Ich bin eine ganz normale Angestellte, die eine Steuererklärung aus Nicht-Selbstständiger-Arbeit abgibt. Ich mache das Projekt neben meinem normalen Beruf, stecke mein privates Geld da rein. Daher bin ich ja so unsicher.

Aber danke für den Hinweis. Ich werde jetzt einfach in die Verträge noch ein Feld reinarbeiten, wo die Schauspieler einfach ihre SteuerNr. eintragen, vielleicht geht das ja auch.

Ich brauche die Verträge schon, schließlich brauche ich die Rechte-Abtretung.

lg ihremutterneu

Etain
17.05.2010, 12:21
Aber wenn Du das Ergebnis Deines Projekts verkaufen möchtest, bist Du Gewerbetreibende und musst die Einnahmen ja versteuern. Dafür benötigst Du vermutlich einen Gewerbeschein, und Du musst Rechnungen verlangen.

Ich würde mich mal beim Finanzamt unverbindlich erkundigen, die müssen Dir Auskunft geben.

Ihremutterneu
17.05.2010, 12:46
Hallo Etain,

ja ich sehe schon, das hatte ich befürchtet, das ich mich neben meinem Job und dem Projekt auch noch um eine Gewerbeanmeldung kümmern muss.

Aber könnte es nicht reichen, wenn ich das Gewerbe erst anmelde, wenn es so aussieht, dass uns wirklich jemand das Stück abkauft? Ich meine, wenn uns das keiner abkauft...wozu dann ein Gewerbe? Es kann ja auch ein totaler Schuss in den Ofen sein!

Nach den Aufnahmen muss das Stück ja erst noch von der Tonfrau bearbeitet werden, das dauert noch mindestens vier Wochen, meinst du, ich kann dann erst das Gewerbe anmelden? Nach den Aufnahmen sozusagen, wo ich die Schauspieler schon bezahlt habe?

Ich bin nämlich jetzt schon total am Rotieren und weiß nicht, wie ich das noch schaffen soll! Wenn die Aufnahmen allerdings fertig sind, habe ich wieder Luft!

lg ihremuttterneu

Tabetha
17.05.2010, 13:08
Eine Rechnung, die vor der Gewerbeanmeldung angefallen ist, könnte Probleme bereiten. Evtl. ginge sie aber als Kostenfaktor durch, wenn sie nachweisbar der Vorbereitung des Gewerbes dient. Wobei ich davon ausgehen würde, dass hier die Gewinnerzielungsabsicht genauer geprüft werden würde. Und die scheint mir bei der Konstellation nicht gegeben.