PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Prekäre Frage zur Geburt



Shanaloui
10.03.2010, 07:42
Liebes Forum,
ich bin in der 20. Schwangerschaftswoche und lese hier schon einige Zeit mit.
Hier wird viel von der SChwangerschaft, Geburt und Babyzeit geschrieben und ich hab schon viel Nützliches gelernt.

Ich habe gehörigen Respekt, um nicht zu sagen Angst vor der Geburt, ich habe aber seit kurzem eine Hebamme, die mich auf einen guten Weg bringt und mein Vertrauen in meinen Körper stärkt. Aber zwei Fragen traute ich mich noch nicht zu stellen, dabei sind sie maßgeblich für meine Angst vor dem Erwarteten, Unbekannten.

Es ist mir selbst peinlich es zu schreiben und ich weiß auch nicht, ob überhaupt jemand ehrlich auf diese Fragen mir hier antworten kann.

Nun gut, ich beginne mit dem weniger peinlichen. Wie ist das nun mit dem Schreien während dem Geburtsschmerz. Auf der einen Seite höre ich immer wieder, man soll es rauslassen, es sei ganz normal zu schreien. Auf der andren Seite sagen die Frauen in meinem Bekanntenkreis, sie hätten alle nicht geschrien, höchstens gestöhnt oder geächzt, da es ja nichts brächte, die Energie müsse woanders hingeleitet werden . Gleichzeitig hört man von jeder zweiten, dass nebenan eine Frau gelegen hätte, die sich die Seele aus dem Leib gebrüllt habe und das wurde von allen "Lärmbelästigten" als unangenehm empfunden. Ich versteh den Widerspruch nicht zwischen den Aussagen, man solle schreien, wenns einem danach ist und gleichzeitig das Gelästere, über eine, die schreit. Wie wars bei euch?

Und nun das wirklich prekäre: :peinlich::peinlich::peinlich: Ich hab auch von einigen schon gehört, es hätte vor der Geburt einen Einlauf gegeben. Ich hoffe, dass das stimmt und in jedem Fall gemacht wird. Ich finde die Vorstellung schrecklich, dass da während dem Pressens was daneben geht. Ich der Hebámme ins Gesicht pupse oder da gar was rauskommt:knatsch: Das sind wirklich die schlimmsten GEdanken die ich mir da mache.
Bitte helft mir, damit ich das ganze so langsam etwas entspannter sehen kann

Ganz liebe Grüße
Shana

Inaktiver User
10.03.2010, 07:57
Hallo,

ich selbst habe nie geboren, war aber bei meiner Freundin dabei.

Und da hat niemand nebenan gebrüllt - und meine Freundin hat keinen Pieps von sich gegeben.

Bei ihr wurde kein Einlauf gemacht und es ist auch nichts passiert.

Nur keine Panik ....

einzigARTig
10.03.2010, 07:59
Auch ich hab mir die Seele aus dem Leib geschrien, in dem Moment konnte ich nicht rücksichtsvoll an andere denken, das musste einfach aus mir raus. Obwohl ich wusste, dass im Nebenraum ein Pärchen lag, das das alles schon hinter sich hatte. Das war mir aber erst hinterher etwas unangenehm. (Aber auch erst, als ich diese später durch Zufall wiedertraf, weil es Bekannte von meinem Mann waren und sich herausstellte, dass das Kind am selben Tag Geburtstag hat... :smirksmile: und WIRKLICH peinlich war es mir auch nicht)
Einen Einlauf gabs nicht, wozu auch.
Gepupst oder sonstwas hab ich nicht, das wär mir aber auch egal gewesen, wie hätte ich das verhindern sollen? Ich denk aber, falls das vorkommt, haben die Hebammen das schon öfter erlebt und werden dran gewöhnt sein.
Wenn du mitten in der Geburt bist, wirst du in dem Moment sowieso keine Gedanken an solche "Nebensächlichkeiten" verschwenden können.

bigsi
10.03.2010, 08:01
Oh Shana, ich könnte nun ganz altklug sagen Du machst Dir zu viele Gedanken :freches grinsen: Hilft Dir nicht wirklich weiter wenn sich das Gedankenkarussell dreht.
Aber was definitiv so ist bei der ganzen Geburtsgeschichte: es gibt kein Richtig oder Falsch. Es gibt nur Deinen Körper und Du wirst automatisch das Richtige machen. Klingt auch lapidar und man kann es sich vorher nicht vorstellen aber es ist so. Der Geburtsvorgang ist etwas ganz natürliches und die Natur hat dafür gesorgt dass man automatisch das Richtige macht.
Frage 1: Ich habe auch nur sehr laut gestöhnt und aus den Nebenkreissaal kam teilweise sehr lautes Geschrei. Aber ehrlich gesagt hat es mich nicht gestört - mein Mann hat da eher darauf reagiert aber ich war einfach nur mit mir beschäftigt. Aber wenn mir nach Schreien zu Mute gewesen wäre hätte ich es getan.
Frage 2: Ich habe keinen Einlauf bekommen. Oft sorgt der Körper auch selber dafür dass der Darm vor der Geburt einigermassen leer ist. Selbst wenn was "passieren" sollte ist es für die Hebammen Alltag - das darfst Du nicht vergessen. Wenn sie so etwas eklig fänden hätten sie definitiv den falschen Beruf.

Weiss nicht ob es Dir geholfen hat. Wünsche auf jeden Fall eine tolle Geburt, klar es tut weh aber es ist nichts wovor man per se Angst haben muss.

Bigsi

crazy79
10.03.2010, 08:35
Hallo Shana,

mach dir bitte nicht zu viele Gedanken... :blumengabe:
Ich selber musste zwar nach 4Tagen am Wehentropf einen Kaiserschnitt machen, weiss also nicht, ob ich geschrien hätte oder nicht. Ich hab allerdings die Frauen, die während dieser 4 Tage im anderen Kreißsaal geschrieen haben um ihr Erlebnis (und die Erfolge) beneidet... Hätte ich auch gern gehabt und getan.
Und wegen dem Einlauf: Die anderen Mädels die ich kenne hatten alle keinen, keine hat erzählt dass da "was schief gegangen ist" - und unsere Hebamme meinte auch, das sei viel seltener als erzählt wird. (Und unsere Hebamme war da sehr offen und hat die eine oder andere Kreißsaalgeschichte erzählt - um uns zu zeigen, was alles passieren kann.)

Sprich doch nochmal in einem ruhigen Moment mit deiner Hebamme - die kann dir da mehr dazu sagen. Und peinlich muss dir das nicht sein - woher sollst du denn Detailwissen haben?? Die Hebamme hat unter Garantie viel mehr Geburten erlebt als jede "normale" Frau! Und wenn du einen Einlauf möchtest, sollte das kein Problem sein für die Klinik...
Noch eine andere Anregung: Wenn du da so unsicher bist und Angst hast - gibt es die Möglichkeit, dass "deine" Hebamm zu deiner Geburt ins KH kommt? Dann hättest du eine vertraute Person um dich rum.

Alle Gute für die Rest-Schwangerschaft und eine tolle Geburt wünsch ich dir! :blumengabe:

skirbifax
10.03.2010, 08:41
Ich kann mich dem, was bigsi sagt, nur anschließen. Während der Geburt bist du so auf dich fixiert, dass du alles andere kaum wahrnimmst. Und ob du nun schreist oder stöhnst, kannst du nicht beeinflussen - es kommt wie es kommt.

Ich habe bei beiden Geburten einen Einlauf bekommen. Bei der zweiten Geburt ist bei einer Wehe auch Kot mitgekommen. Das ist Alltag für eine Hebamme. Du (ich) kannst es auch nicht steuern. Während des Geburtsvorgangs wird auf den gesamten Unterleib ein starker Druck ausgeübt.

Aber glaube mir, wenn das Kind da ist, interessiert dich nur noch das.

steffken1970
10.03.2010, 09:02
Hallo Shana,

ich kann mich den Vorschreiberinnen nur anschliessen!
Jede Frau ist verschieden, hat ein anderes Schmerzempfinden. Wenn Du dabei Schreien magst- dann tus! Wenn Du es tust, denkst Du eh an nichts anderes und an Nebensächlichkeiten. Da ist eben auch jede Geburt anders...ich z.B. hatte unheimlich Lust auf eine schöne Atmosphäre bei der Geburt (Kerzen, Aromaöl etc.). Das hatte ich anfangs zu Hause- da konnte ich auch noch so schön die Wehen veratmen und versingen, wie ich es im GVK gelernt hatte...tja, dann wurds echt heftig und da war nix mehr mit Singen- da hab ich eben geschrieen :freches grinsen: (es tut halt weh...Wehen...). Hmh, nun da ich diesmal in D gebären kann, werde ich ins Geburtshaus gehen...ich könnte mich auch mit ner Hausgeburt anfreunden...hab aber echt an das Schreien gedacht und bin mir noch nicht schlüssig, ob ich das den Nachbarn "antun" mag :pfeifend:. Aber nach Rücksprache mit der Hebamme kann ich das auch noch spontan entscheiden :smile:
@Einlauf: und wenn, ein Einlauf ist nicht so schlimm und "befreit". Je länger Du Deine Hebamme kennst, desto vertrauensvoller werdet Ihr miteinander sein. Und an Pupse und Kot ist sie bestimmt gewöhnt....
Du bist auf einem guten Weg! Respekt ja, Angst nein- es ist ein Wunder der Natur und wird bestimmt für Dich auch ein einschneidendes Erlebnis in Deinem Leben!
In diesem Sinne alles Gute für die weitere SS und viel Kraft für die Geburt
Steffken:blumengabe:

Ulani
10.03.2010, 09:07
Huhu!:blumengabe:
Ich habe mir die gleichen Gedanken gemacht wie Du und auch das Schlimmste befürchtet!
Und was soll ich sagen?
Es gab weder großes Geschrei, noch kam "da was mit". Auch mit ohne Einlauf vorher!:smirksmile:
(ich habe sogar extra noch mal gefragt, ob ich mich anständig benommen habe - die eigene Wahrnehmung ist in solchen Momenten ja bissl durcheinander!!!*g*)
Und wäre es anders gewesen: So what!!!
Ich garantiere Dir, eine Geburt ist ein so extremes Erlebnis, da sind solche Sachen absolut nebensächlich!
Ich denke total gerne an die Geburt meines Sohnes zurück!:liebe:
Das hätte ich vorher nie geglaubt!!!
Hab also nicht so viel Angst, verderbe Dir nicht die Freude!
Schau, dass jemand bei Dir ist, dem Du vertraust. Kommt Dein Mann mit? Ich wollte das anfangs gar nicht sooo gerne und bin im Nachhinein sooo froh, dass er da war und mir einfach nur die Hand gehalten hat. Weiter nix. Ich war im Krankenhaus und hatte wechselnde Hebammen - ich fand auch das überhaupt nicht schlimm. Die waren alle nett!

Grüße, Ulani:blumengabe:

P.S. Alles Gute noch! Erzähl doch dann wie es war! Ich beneide Dich fast ein bisschen um diese ersten Eindrücke, die Du bald erleben darfst...:smile:
Das war sooo toll!!!:liebe:
Und falls Du jetzt glaubst, ich sehe rückblickend alles rosarot...neeeee!
Es hat auch verdammt weh getan. :knatsch:Da kommt man nicht drum herum!:freches grinsen:

Linda73
10.03.2010, 09:12
Ich gehöre zu den Frauen, die das Krankenhaus zusammen geschrien hat... und es war mir ehrlich gesagt egal. Es waren fiese Schmerzen und das ist mein Weg damit umzugehen. Wie Bigsi geschrieben hat ich war nur mit mir beschäftigt, alles drumherum war egal. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine andere Gebärende mich gestört hätte.

Ich hatte im Verlauf der Vorwehen mehrfach Durchfall und dachte mein Darm sei einigermassen geleert. Ich wurde gefragt, ob ich einen Einlauf wolle und habe es verneint wg. s.oben. Nunja, sollte ich nochmal in diese Situation kommen, würde ich den Einlauf wählen. Während des Geburtvorganges kam es zu Körperausscheidungen und die Hebamme hat mich eben zwischendurch sauber gemacht. So ist das eben.

Auch hier gilt, im Moment war es mir gleich, bzw. ich habe es nicht mitbekommen. Und es ist nunmal für die Hebammen Alltag, vermutlich ein Teil der Arbeit, der nicht so gut gefällt wie andere, aber dennoch Alltag.

Ich würde dir empfehlen deine Hebamme zu diesen Themen zu befragen - gerne auch mit dem Hinweis, dass du dir nicht sicher bist in deinem Umfeld ehrliche Antworten zu bekommen.

Linchen80
10.03.2010, 09:22
Ok, dann geb ich auch mal kurz meinen Senf dazu. Bei mir war´s im November soweit und ich kenne Deine Ängste nur zu gut... Habe mir genau die gleichen Fragen gestellt, insbesondere die zweite. :smirksmile:

Wegen des Schreiens: Ich hätte geschrien, das hätte mir gar nichts ausgemacht. War auch der Meinung, dass ich geschrien habe, aber mein Freund meinte hinterher, ich hätte eher nur gewimmert und einmal "Hilfe" gerufen. :freches grinsen: Also übers Schreien würde ich mir echt keinen Kopf machen - das wird sich so oder so ergeben...

Zur zweiten Frage: Ich hatte einen Einlauf, das wurde routinemäßig so gemacht. Und trotzdem kam, als der Druck zu groß wurde, noch ein bisschen was mit. In dem Moment war mir das aber echt egal, obwohl ich mir vorher Sorgen darüber gemacht hatte. Aber, ganz ehrlich, so ne Geburt ist eh so eine "Sauerei" (ich hab die ganze Zeit geblutet dabei), irgendwie zählt das alles nicht mehr. Auch vor meinem Freund war es mir dann nicht mehr peinlich, weil es einfach so ein einmaliges, unbeschreibliches Erlebnis war, irgendwie wird man dann doch wieder auf die "Urinstinkte" zurückgeworfen... Und das ist gut so!

Ich fand die Geburt ohne Zweifel heftig. Aber eben auch unbeschreiblich toll irgendwie. Diese Kraft, die in einem steckt! Dieses Wunder! Da sind die anderen Fragen tatsächlich nur noch pure Nebensache ohne Bedeutung...

Alles Liebe!!! :blumengabe:

bk
10.03.2010, 09:24
Hallo Shanaloui,

ich habe mir im Vorwege wenig Gedanken gemacht, ob ich schreien werde. Über das andere hingegen schon...

Was ich nicht verstehen werde, ist, wenn Frauen hinterher sagen: Ich habe keinen Piep von mir gegeben und bin stolz drauf :knatsch: Wie die anderen schon geschrieben haben, jede ist da anders, hat ein anderes Schmerzempfinden etc pp. Ich habe auch gebrüllt. Und von wegen, die Energie muss woanders hin. Das Brüllen ist ja auch eine Entladung von Energie und bringt dann vielleicht auch an entsprechender Stelle ein wenig Schwung mit.
Ich glaube, es ist keine Auszeichung, wenn man wenig oder viel brüllt. Es kommt, wie es kommt. :blumengabe:

Ich gebe auch zu, dass beim letzten Brüllen doch auch ein "Scheiße" dabei war, aber ansonsten hab ich weder meinen Freund noch die Hebammen beleidigt :smirksmile:

Über das andere allerdings hab ich mir sogar während der Geburt Sorgen gemacht :peinlich: Das wäre mir sogar in dieser Situation sehr peinlich gewesen, kanns nicht ändern. Hatte keinen Einlauf und schon vorher, als es mit den Wehen losging, so das Gefühl, eine Kolik im Bauch zu haben. Bin ständig aufs Klo gegangen und wollte die "Luft" vorher loswerden, kam aber nix. Die Anfrage an eine Hebamme, ob ich ein Lefax oder so bekommen könnte, wurde mit einem Grinsen quittiert, dass das schlichtweg Wehen wären und ich mir keine Sorgen machen sollte.
Es kam dann unter der Geburt auch nix, obwohl es sich so anfühlte. Und wie gesagt, Hebammen sind so etwas gewohnt und sollte es passieren, werden sie es dir bestimmt nicht hinterher noch unter die Nase reiben.
Im Nachhinein hatte ich sowieso das Gefühl, dass man durch den Geburtsvorgang ziemlich schmerzbefreit ist, was Peinlichkeiten angeht. Bei mir standen, als ich die PDA bekam ca. 10 Leute im Raum (hatte ne Prüfungsgeburt und somit 3 Hebammen...)... Das wiederum war mir dann schnurzpiepegal, hauptsache PDA... Ach, auch gleich n Thema, wo es auch oft schwarz und weiß gibt.
"Wie du brauchtest ne PDA?" etc pp... Manche möchten, manche nicht, manche brauchen, manche nicht, manche wollen unbedingt und es geht zeitlich nicht mehr. Auch da, sollte man entspannt sein. Ich hab mir vorher auch nicht gesagt: Das mache ich auf jeden Fall ohne PDA... Ich wurde irgendwann gefragt, da war ich gar nicht sicher ob ja oder nein, dann kam ne Wehe und es wurde ein spontanes "Ja" :wangenkuss:

Mach dir nicht zu viele Gedanken und sprich mit deiner Hebamme drüber, die wird dich auch beruhigen können!
Ich wünsch dir ne schöne Restschwangerschaft!

lg
bk

Linda73
10.03.2010, 09:26
Ich fand die Geburt ohne Zweifel heftig. Aber eben auch unbeschreiblich toll irgendwie. Diese Kraft, die in einem steckt! Dieses Wunder! Da sind die anderen Fragen tatsächlich nur noch pure Nebensache ohne Bedeutung...

Alles Liebe!!! :blumengabe:

Linchen, damit hast du es meinem Empfinden nach auf den Punkt gebracht! :Sonne:

Alda79
10.03.2010, 09:39
Hallo Shanaloui,

ich glaube, diese Gedanken hat jede Frau vor der Geburt, da es selbst für einen ansonsten wenig g`schamigen Menschen unvorstellbar ist, sich jemals so "gehen zu lassen". Deshalb kannst du mit deiner Hebamme auch ganz locker drüber sprechen, sie wird es schon von tausend anderen Frauen gehört haben :blumengabe:. Und dir wird es helfen, die Angst vor dieser Form von Kontrollverlust zu verringern.

Ich selbst war vor der Entbindung 3 mal zum CTG im Krankenhaus und jedesmal habe ich Frauen schreien und stöhnen gehört. Es lief mir jedesmal ein Schauer über den Rücken, weil das etwas ganz Uriges hatte und mir auch Respekt vor dem, was mir bevorstand, verschaffte. Ich habe aber nie irgendwas Böses über diese Frauen gedacht. Einmal hörte ich dann auch den ersten Schrei eines Neugeborenen, und da kamen mir die Tränen und ich konnte es kaum erwarten, dass es bei mir selbst endlich losgehen würde.

Ob eine Frau schreit oder nicht, ist meiner Meinung nach eine Charakter- oder Temperamentsache. Mir war vorher schon klar, dass ich nicht schreien würde, dafür bin ich vom Typ her zu introvertiert. Also, ich musste es nicht verkneifen, ich BRAUCHTE es einfach nicht. Ich gehe immer eher in mich hinein, als Wut, Trauer oder Schmerz lautstark nach außen zu verkünden- und so habe ich auch während der Geburt eher in mich hinein gehört. Das eine oder andere Geräusch kam dabei bestimmt auch, aber halt kein lautes Schreien. Nur in dem Moment, als der Kopf schon draußen war und dann der restliche Körper rausrutschte, da kam irgendwo aus der Tiefe ein komisches Geräusch- das wurde allerdings vom kräftigen Protest meiner Tochter übertönt :freches grinsen:. Und danach ist sowieso alles wie im Rausch...

Und das andere: Also, bei mir kam wohl was mit raus. So genau weiß ich es aber nicht, weil ich in dem Augenblick echt andere Sorgen hatte. Für einen Einlauf war keine Zeit mehr, ich hatte aber, bevor es losging, Durchfall, und wenn was raus kam, dann bestimmt nicht mehr viel. Es war mir in dem Moment aber wirklich sowas von egal! (Und der Hebamme auch.)

Insgesamt wird bei einer Geburt die Scham total unwichtig, darüber war ich selbst sehr überrascht, wie locker ich das alles genommen habe.

Aber das Schamgefühl kommt wieder :freches grinsen::
Nach der Geburt sollte ich noch mit einer Schwester zusammen auf Toilette gehen, um die Blase zu entleeren und damit sie mich abduschen kann... Also, ich hätte nie im Leben in ihrem Beisein Pipi machen können!! (Aber zwei Stunden vorher vor 2 fremden Frauen ein Baby rauspressen :freches grinsen:) Ich musste regelrecht mit ihr streiten, dass sie raus geht UND die Tür zumacht!
Das Abgeduschtwerden und wie ein kleines Kind ein neues Höschen angezogen zu bekommen war mir viel unangenehmer als alles vorher...

Also, ich wünsche dir eine schöne Geburt! Vertraue deine Ängste ruhig der Hebamme an!
Lg Alda

Inaktiver User
10.03.2010, 09:51
ich habe bei allen drei geburten gejammert, geschrieen und geflucht.
dabei waren die hebammen teilweise auch noch genervt davon (hatte ich das gefühl). finde ich nicht ok. schließlich - es hat hier schon jmd. geschrieben - ist es ja ihr beruf, den sie sich wohl freiwillig ausgesucht haben.
peinlich ist mir das nicht. warum auch...

einlauf: hatte ich. weiß allerdings nicht mehr, ob bei allen geburten. bei der zweiten, glaub ich, nicht. und da ist dann auch was unter der geburt passiert. aber ich habe das entweder vergessen oder gar nicht mitbekommen. mein mann hat es mir erzählt. die hebammen hätten das tuch weggemacht und fertig. sehe es so wie linchen80: das ist alles so eine "sauerei", dass das dann auch egal ist...
peinlich ist mir also auch das absolut nicht.
man kann ja nix dafür...

ich denke auch: nicht so viele gedanken drüber machen.
es kommt ja doch wie es kommt. man hat sowieso nicht so viel einfluss auf das alles...

ich würde mir dann lieber so gedanken drüber machen ob pda oder nicht o.ä.

Inaktiver User
10.03.2010, 09:55
bk, ich habe zwar geflucht, aber die hebamme oder meinen mann hab ich trotzdem nicht beleidigt. :smirksmile:

und meine mutti meinte auch ganz lässig, sie hätte nicht geschrieen.
und bei meiner freundin hatte ich das gefühl, sie würde es regelrecht verachten, dass ich es getan habe. denn sie hat es ja schließlich auch nicht.

Symphonie
10.03.2010, 09:59
Hi
Ich glaub auch Du machst Dir zu viele Gedanken
In der Schwangerschaft haben Dir so viele Leute irgendwo hingeschaut,rumgetastet,das ist Dir auch egal.
Wenn Du schreien musst dann musst Du das, es wird keinen interessieren,die kennen das.Genauso mit den Ausscheidungen. Du kannst aber um einen Einlauf bitten oder zuhause mit Kisterine(heißt das so?) selber einen machen
sicherlich ist eine Geburt keine schöne und saubere Sache aber Du wirst es schnell vergessen und Du hast ein wunderbares Kind

Du solltest meiner meinung nach eine gute Beziehung zu Deiner hebamme aufbauen,vertrauen haben. Frag sie sowas auch, Sie ist das gewöhnt

Laborschnecke
10.03.2010, 10:33
Liebe Shana,
erst einmal auch von mir: das sind schon normale Gedanken.

Zum Schreien: Ich hätte mich während der Geburt nicht gern als Nachbarin gehabt, schon gar nicht selber in den Wehen liegend. :schild ...uups: So ist das nun mal. Ich habe das auch nicht als Widerspruch empfunden, so sehr man schreien muss (oder auch nicht), man fühlt sich eben vielleicht doch gestört. Man ist sehr auf sich konzentriert und das Geschrei Anderer holt einen vielleicht aus dieser Konzentration.
Ich hatte mir allerdings den Luxus gewählt, in einem Geburtshaus zu entbinden. Mich konnte keiner stören, denn dort gibt es nur ein Geburtszimmer und die Hebamme sagte mir ziemlich zu Anfang, dass man mich auch im Gebäude und in den anderen Räumen der Etage nicht hören könne. Das hätte mich aber weniger gestört. Paradox.

Ich habe auch keinen Einlauf bekommen, mich hat aber schon die Angst getrieben, auch unter der Geburt. Da hat etwas Anderes die Hemmungen gebrochen: Wasser. Ich hatte eine Wassergeburt und als ich im Wasser saß, lief das Pressen deutlich besser (ob wegen der Hemmungen weiß ich nicht). Ist vielleicht keine schöne Vorstellung, dass man dann das Ergebnis doch sehr deutlich mal „vorbeischwimmen“ sieht (wobei die Hebamme immer eine Kescher zur Hand hatte, auch wegen der Blutklumpen), aber da war ich dann mit dem Schamgefühl eh schon ziemlich weit runter. Ich hatte mir erst Gedanken gemacht, daß die T-Shirts, die ich mitgeracht hatte, zu kurz sind- ich habe sie nicht getragen. :freches grinsen:

Was sagte mein Mann hinterher über die Geburt: "Schön war es nicht, aber sehr spannend." Und so ist es auch.

Alles Gute!!!

EvenMadderAuntMaud
10.03.2010, 11:09
Hallo Shana!

Diese Gedanken müssen dir nicht peinlich sein. Mich hat das auch sehr beschäftigt, weniger die Sache mit dem Schreien, aber die Darmentleerung - ihr dürft gerne lachen - ich habe mir, bevor wir ins KH gefahren sind schon 2 Miniklist (gibts in der Apo) gemacht. Die Eröffnungsphase hat sich bei mir recht lange hingezogen und als die Hebamme gefragt hat ob ich einen Einlauf möchte hab ich zugestimmt - das war dann Nr.3. Durch den Einlauf und die folgende Darmbewegung wird auch die Gebärmuttermuskulatur angeregt und die Eröffnung wird etwas vorangetrieben.

Zum Schreien ha meine Hebamme gesagt, wenn der Mund entspannt offen ist und man ein Aaaah Geräusch von sich gibt, dann geht der Muttermund besser auf - so in die Richtung Oben offen, Unten offen. Wie laut man wird, das ist wirklich von Frau zu Frau unterschiedlich. Als ich mit meinem Köfferchen im Kreissaal ankam war im Flur ein wirklich wirklich lauter kraftvoller Schrei zu hören, 2 Sekunden war es ganz still und dann ein Babyschrei, mir sind sofort die Tränen über die Wange gelaufen.

Vor einiger Zeit bin ich auf ein sehr interessantes Thema gestossen - Hypno Birthing, einige Freundinnen haben sich in der Schwangerschaft damit beschäftigt und diese Methode während der Geburt angewandt. Es geht dabei um Entspannungs- und Selbsthypnose Techniken die die Geburt erleichtern.

Hier ein Weblink (http://www.hypnobirthing.ch/) - es gibt Hebammen die auch Kurse anbieten, aber auch das Buch mit CD hat einigen die ich kenne sehr geholfen.

Wenn du bei *ouTube Hypno Birthing angibst findest du Videomaterial (man muss sich anmelden, da die Videos erst ab 18 freigegeben sind) - als ich es das erste Mal angesehen habe, habe ich ständig am Lautstärkeknopf vom Lautsprecher gedreht weil ich das nicht glauben konnte.

:blumengabe: Alles Gute :blumengabe:

myDara
10.03.2010, 13:25
Hallo Shana,

ich finds gut dass du dir Gedanken drüber machst, ist ja nix falsches dran?
Aber leider oder Gott sei Dank kannst du eine Geburt eh nicht planen, es wird dein ganz persönliches Erlebnis!

Ich kann nur sagen wenn dir nach schreien ist dann plärr die Hütte zusammen wies nur geht!

Und ich war sehr froh über meinen Einlauf, ich fühlte mich erleichtert (hatte auch keine Angst mehr dass allzu viel daneben gehen könnte weil man ja doch entleert ist) und es brachte die Wehen voll in Gange.

Ein paar Sachen hab ich mit meiner Wunschhebamme aber im vorhinein schon abgeklärt:
1. Wenn ich eine PDA will will ich eine PDA und nicht mehr diskutieren (bin Zusatzversichert)
2. Ich will wenns irgendwie geht keinen Kaiserschnitt (war aber eh kein Thema)

Mit meine Mann habe ich geklärt:
1. Es ist meine Party, ich mache die Regeln ;-)
2. Er muss mir versprechen oberhalb des Bauchnabels zu bleiben, ich wollte nie nie nie dass er du unten irgendwie reinguckt oder so!

Hat alles prima geklappt!

Und zum Thema was daneben gehen noch: bei mir sahs dann auch aus als wären wir in einer Metzgerei, überall Blut, massenhaft Mullwinde! Ganz arg! Die Hebamme sagte aber dass sei ganz normal und ich wäre Durchschnitt:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

Und zum Thema Peinlichkeiten: mir kommt vor in den ersten Monaten ging es ohnehin nur darum (Wenn man andere frische mamas traf): bist du gerissen oder geschnitten worden? wie lange dauerte es? stillst du? tut dir unten auch noch alles weh? wie lange hattest du wochenfluss? bist du auch so inkontenent wie ich? usw usw:freches grinsen::freches grinsen:
lauter feine durchaus peinliche themen, ich hätte mir nie gedacht dass ich mal so entspannt damit umgehe! tja its nature!

Miss_Lila
10.03.2010, 13:37
Und zum Thema was daneben gehen noch: bei mir sahs dann auch aus als wären wir in einer Metzgerei, überall Blut, massenhaft Mullwinde! Ganz arg! Die Hebamme sagte aber dass sei ganz normal und ich wäre Durchschnitt:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:




Hallo Zusammen,

ich schreibe ab und an mal in dem Thread "Wann ist der richtige Zeitpunkt? Austausch unter Unentschlossenen". Ich bin ein extremer Angsthase. Alles was mit Krankenhaus, OPs, ärztliche Behandlungen zu tun hat, gruselt mich ohne Ende. Deshalb sind die 9 Monate Schwangerschaft und die Geburt auch bisher noch unüberwindbare Hürden für mich.

Neugierig wg. dem Thread-Titel habe ich hier mal reingelesen. Und bin sehr :ooooh: Ich verabschiede mich besser ganz schnell wieder und schau auch nicht mehr groß hierein :knatsch:

Aber ich beneide Euch, dass ihr alle so tapfer gewesen seid bei Euren Geburten und wünsche der Thread-Eröffnerin alles alles Gute für die weitere Schwangerschaft und Geburt. :blumengabe:

Liebe Grüße
Lila

Inaktiver User
10.03.2010, 13:45
lila, ich find´s nicht gut, wenn du dich deshalb abschrecken lässt. man macht sich unter der geburt keine gedanken über all das. man blendet vieles aus, bekommt fast nix mehr mit.
da braucht niemand einen orden für. das macht man einfach und gut...

Phoenix24
10.03.2010, 15:16
schließe mich den anderen an.
und vorallem, kannst du nix steuern. klar - du kannst die position wählen etc, - aber wenn dir wirklich nach schreien ist, wird dir eine stimme sagen: schrei! denn unter der geburt ist wirklich das letzte was du tun solltest, auf andere rücksicht zu nehmen.

und das gelästere über frauen die so geschrien haben, hat meist zwei gründe: der erste: frau hatte glück und nicht sooooo starke schmerzen.
der zweite: frau ist peinlich berührt, weil man da jemanden shcreien hört, dem im grunde nciht geholfen werden kann.

bei der geburt meines sohne, hab ich das kh zusammengebrüllt - es ging einfach nciht anders - dachte ich - dann kam die pda :freches grinsen:
die mir sehr geholfen hat und mir nochmal viel kraft geschenkt hat.
oft gibt es frauen, die schreien während der gesamten geburt nicht, sondern erst, wenn der kopf wirklich durchtritt.
ich hab vor der pda geschrien - dann nicht (war klar - schmerzmittel ) die presswehen habe ihc dann aber wieder voll mitbekommen und beim durchtritt des kopfes musste ich nciht schreien -
jede frau ist da anders.

was die zweite frage betriff:
ich hatte keinen einlauf und es kam was mit raus - wäre mir vorher tierisch peinlich gewesen - aber dabei und danach war es mir einfach nur egal - was hätte ich denn machen sollen?

du wirst bei der geburt ein kleines wunder vollbringen - so wie schon viele viele frauen vor dir. und da ist nix peinliches bei - und das wird auch keine hebi oder so so empfinden.

du kannst natürlich versuchen durch geburtsvorbereitende akkupunktur, dammmassagen, einlauf etc, alle weichen so zu stellen, dass es "prima" läuft aber am ende interessiert dich nur eins:

das du endlich dein kind in den armen hälst. :blumengabe:

wünsche dir eine shcöne ss!

skirbifax
10.03.2010, 15:20
Ich bin ein extremer Angsthase. Alles was mit Krankenhaus, OPs, ärztliche Behandlungen zu tun hat, gruselt mich ohne Ende. Deshalb sind die 9 Monate Schwangerschaft und die Geburt auch bisher noch unüberwindbare Hürden für mich.

Das tut mir für dich leid. Aber Schwangerschaft ist keine Krankheit - in dieser Zeit bin ich gern zum Arzt gegangen. Ich wusste meinem Baby geht es gut, alles in Ordnung. Man sieht das Baby wachsen, hört den Herzschlag, der Bauch wächst und man ist unendlich stolz.

Natürlich hatte ich vor der ersten Geburt Angst - wer hätte das nicht? Aber es ist so, wie viele andere auch geschrieben haben. Du hast das Baby im Arm und alles andere ist vergessen. Und eine Geburt ist keinesfalls der Vorhof zur Hölle!

Es ist sicher eine Grundsatzentscheidung - aber sich selbst sollte man nicht im Weg stehen.

Hamster
10.03.2010, 15:25
:freches grinsen:Sorry aber ich lach mich weg, du hast so eine lustige Art deine Fragen zu stellen, klasse.:freches grinsen:

Ich habe selber keine Kinder, höre immer nur tolle Geschichten, da ich selber nicht dabei war, kann ich dazu aber nichts sagen.

Ich wünsche dir aber alles Gute und denke das es nichts gibt was die Hebammen nicht schon gesehen haben.:smirksmile:

Wird schon alles gut gehen.:blumengabe:

ipanema76
10.03.2010, 15:28
Hallo Shana,

eigentlich wurde ja schon alles gesagt. :smile:
Aber weil ich meine Geburt auch so toll fand, werde ich auch gerade sentimental und muß auch noch etwas dazu schreiben.

Wie hier alle schon so schön gesagt haben, das meiste wird nebensächlich unter der Geburt. Einlauf hatte ich auch nicht, hab irgendwann den Schleimpfropf mit Blut und Durchfall verloren, ob unter der Geburt dann noch mehr mitkam, keine Ahnung!:wie?:
Wär mir in dem Moment auch egal gewesen, mir wär auch egal gewesen, ob der Kreissaal grün gekachelt oder nett eingerichtet gewesen wär.
Wichtig war mir, daß mein Mann da war und daß es kein Kaiserschnitt wurde (den sie mir unter der Geburt angedroht haben, als es nicht voran ging). Klar, wenn irgendwas mit meinem Söhnchen gewesen wäre, dann hätt ich klar nem Kaiserschnitt auch zugestimmt, aber ging ja auch so.
Und Sauerei, tja, ich hab geblutet wie sonst was und leider auch den halben Kreissaal vollgek***, weil mir schlecht wurde als der Kreislauf etwas wegsackte.
Und trotz allem denke ich sooo gern zurück und denke, daß das Geburtserlebnis und mit ihm mein Kind, meine schönsten Erlebnisse in meinem Leben sind. Es ist halt so urig und unkontrolliert, unbeinflussbar, einfach einmalig!
Ach ja, gebrüllt hab ich auch und dann aber auch ne PDA bekommen (nach der ich aber nicht verlangt hatte) und ab da war kein Brüllen mehr nötig...:pfeifend:

Es kommt wie es kommt und es wird Deine Geburt! Ich wünsch Dir eine ohne Komplikationen und eine schöne Restschwangerschaft...

Ipanema (die ab und an auch schon wieder etwas neidisch zu schwangern bäuchen schielt, obwohl ich meinen restbauch gerade erst bekämpfe:freches grinsen:)

Hamster
10.03.2010, 15:40
Hallo Shana,

Aber weil ich meine Geburt auch so toll fand,

:freches grinsen:

Historia02
10.03.2010, 15:55
Shanaloui, deine Fragen kommen mir soo bekannt vor ;-) Wegen dem Einlauf habe ich sogar beim KH-Infoabend gefragt. Ich bin nämlich auch jemand, der sich immer viele (zuviele) Gedanken macht, was andere von ihm denken und ob die eine oder andere Handlung oder Aussage peinlich oder blöd oder sonstwas gewesen sein könnte.

Aber, wie die anderen schon geschrieben haben: Während der Geburt ist dir wirklich alles, alles egal!

Ich habe die Bude zusammengeschrien, weil ich wirklich schlimme Wehenschmerzen hatte. Ich konnte mich gar nicht zusammenreißen, das wäre gar nicht gegangen. Da hätte ich wohl in ein Stück Holz beißen müssen ... ;-)

Gut, am nächsten Morgen war es dann ein bisschen peinlich im Frühstücksraum, als jemand in die Runde sagte: "Boah, da hat ja gestern nachmittag eine die Bude zusammengeschrien, habt ihr das gehört?" Ich glaube, ich habe dann gemurmelt, dass ich das war. Aber, who cares!

Einen Einlauf habe ich nicht gekriegt und auch nicht gebraucht. Dafür habe ich unter der Geburt von der Hebamme einen Blasenkatheder verpasst bekommen (frag mich nicht, weshalb, das weiß ich selber nicht mehr), aber das ging ganz fix und protestieren hat auch nicht geholfen.

Die Hebammen haben echt schon alles gesehen, da ist wirklich nichts mehr peinlich.

zenzerl
10.03.2010, 16:18
Ich kann auch nur sagen, es kommt, wie´s kommt.

Manche Frauen schreien, manche nicht. Ich bin zum Schluss auch ganz schön laut geworden und es hat geholfen.

Und zum Thema Darmentleerung:
1. Bekommen viele Frauen vor/während der Geburt Durchfall, so dass der Darm zum Schluss eh fast leer ist und
2. ist es anatomisch so gewollt, dass der Kopf sich Platz macht und da ist halt der Darm im Weg, falls da noch etwas drin ist, muss das halt vorher raus und
3. kann auch wenn man zu Beginn der Geburt nen Einlauf bekommt noch was nachkommen, der Darm ist lang und ne Geburt kann ja auch lang dauern.

Lg zenzerl

Inaktiver User
10.03.2010, 16:20
ihr seid sehr erfrischend!
historia, ich musste eben laut lachen! :freches grinsen: vielen dank!

Alda79
10.03.2010, 18:05
Stimmt, Historia, einen Katheder hab ich auch irgendwann kurz bekommen, weil die Blase voll war, und ich aber gar nicht mehr auf Toilette gehen konnte... Das hab ich schon komplett vergessen gehabt, so unwichtig war das!

Und Ipanema, ich bin ja froh, dass du das geschrieben hast, dass du schon wieder neidisch auf Schwangerenbäuche guckst... ich dachte nämlich schon, ich spinne, denn mir geht es genauso :freches grinsen:.

Wiesenkraut
10.03.2010, 19:51
Ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern ob ich geschrieen habe *g, den Arzt beschimpft beim Nähen (ich war gerissen) aber geschrieen keine Ahnung.
Was mir aber bei der Frage einfiel und wodrüber ich heute noch schmunzeln muss, neben mir lag eine Italienerin (vermute ich) die sang die Wehenschmerzen weg. Es klang wie Arien und bei jeder Wehe kam sie höher. scheint nicht so selten zu sein, denn meine Hebamme meint, der Tonlage nach hat sie es gleich geschafft und kurz drauf hörte man den ersten Schrei des Zwerges.

Es fühlte sich damals fremd an, aber irgendwie auch nach einer total schönen Möglichkeit mit dem Schmerz umzugehen.

Bei meiner Tochter hat eine Frau geschrieen nebenan. Ich bin aber immer noch der Meinung dass die Art des Schreiens anders ist, als alles was man sonst so hört. Es hatte etwas befreiendes Kraftvolles. Absolut nichts peinliches.

Was irgendwelche Ausscheidungen betrifft. Das war nachdem ich beruhigt war, dass es unserem Erstgeborenen gut geht, die erste Frage die ich meinem Exmann stellte ob ich da irgendwas hinterlassen hätte, weil alles so schnell ging und an Einlauf nicht zu denken war.
Er fragte zurück: Was meinst du genau, den Schwall an Fruchtwasser, den sehr apetitlichen Mutterkuchen, das Blut oder was ? (sehr nett ich weiss :freches grinsen:)
Ob DAS was ich meinte dabei war konnte er nicht sagen, auch bei mir war es so, dass das Tuch dann einfach weggeräumt wurde und keiner näher auf den Inhalt geachtet hat.

Hoppypoppy
10.03.2010, 19:53
Da ich keine spontane Geburt hatte, kann ich nur teilweise etwas beisteuern.
Meine Hebamme hat damals gesagt, sie hat es lieber, wenn es keinen Einlauf gibt, weil es einfacher ist -sorry, prekäre Frage, prekäre Antwort - gelegentlich etwas geformten Stuhl zu entfernen als die aufgelöste "Pämpe", die dann im ZWeifelsfall nach einem Einlauf noch kommt.
Aber am Ende ist es sowieso alles egal

Ich wünsche dir ein tolles Geburtserlebnis!

Tigerente
10.03.2010, 20:06
Ich hab' immer gedacht, ich schreie während der Geburt. Und dann kriegte ich während der Presswehen so komische Anweisungen wie "Luft anhalten und gleichzeitig pressen" bzw. "hecheln". Beides verträgt sich nicht mit schreien. Also habe ich beim Pressen geknurrt (muss sich auch lustig angehört haben). Ich weiß echt nicht, wie man's schafft, dann auch noch zu schreien, aber vielleicht geht ja auch pressen ohne Luft anhalten?
Wie auch immer, Luft anhalten bzw. hecheln nach Anweisung schien effektiv zu sein, ich habe bei beiden Geburten nur ganz wenige Presswehen gebraucht.
(Ach so, ja, Schmerzen hatte ich auch ganz doll, da ohne PDA, aber irgendwie war zum Schreien halt keine Luft mehr da.)
Übrigens habe ich inzwischen witzigerweise beim Babyschwimmen die Frau kennengelernt, die im Kreißsaal nebenan rumgeschrien hat, während ich noch in einer entspannteren Phase der Geburt war. War ihr zum Glück nicht peinlich, als wir das rausgefunden haben.

janetto
10.03.2010, 20:45
Wie sehr viele schon geschrieben haben, machst Du Dir wahrscheinlich zuviele Gedanken - allerdings ist das auch total normal.
Ich würde Dir auch eine Hebamme empfehlen, zu der Du vertrauen hast.
Meine hat damals immer gesagt "Wenn es soweit ist, ist Dir sowieso alles egal, dann würdest Du Dein Kind in der Hocke im Krankenhaus Flur bekommen" ich versuchte ihr zu glauben, hab aber etwas dran gezweifelt. Kann nun aber sagen - sie hatte Recht.
Zu Deinen Fragen - ich hatte weder einen Einlauf, noch ging irgendwas daneben. Während der Schwangerschaft hab ich auch immer wieder daran gedacht, aber während der Geburt kein stück mehr.
Zum Thema Schreien - wenns kommt, muss es raus. Denke auch, es macht jeder auf seine Art. Ich hab eher gestöhnt und geächzt, kann Dir aber während der heftigeren Zeit nicht sagen, ob jemand im Kreissaal nebenan geschrien hat oder nicht. Und das wäre mir auch total egal.
Hab einfach Vertrauen in Dich und alles wird wunderbar.
Und das schönste: Eine Geburt ist eine vergessene Krankheit - schon ein paar Stunden danach verblassen die meisten Erinnerungen, außer die wichtigste: das wunderschöne Wesen, welches Du dann ständig im Arm hast und knuddeln möchtest :liebe:

sheena98
10.03.2010, 20:51
Puh, soviele Antworten schon! :ooooh:

Naja, sagen eh alle dasselbe: es ist alles "scheiss" (haha!) egal! :freches grinsen:

Mir hat die Hebamme einen Einlauf empfohlen, weil ich einen Blasensprung ohne Wehen hatte und der Einlauf die Wehentätigkeit anregt. Ich hätt ihn aber auch so genommen, wenn ich vorher keinen Durchfall oder so bekommen hätte (was manche Frauen mit oder kurz vor Wehenbeginn haben), weil ich mich sicherer gefühlt hätte und ausserdem am besten "nix im Weg" sein sollte, wenn das Baby da raus will. :freches grinsen:

Was das Schreien angeht: zu Beginn der Wehen, als alles noch recht easy-cheasy war und ich sie gut veratmen konnte und noch halbwegs entspannt war, da war nebenan eine Frau, die hat mörderisch geschrien. :knatsch: Mir war das in dem Moment nicht wurscht, ich hätte mir gewünscht, die Wände wären schalldicht, denn es hat mich ein bissi verunsichert und in meiner Ruhe gestört (nach dem Motto: "oh Gott, wird das noch sooo schlimm??? :ooooh: ) und ich dachte mir, kann die nicht leiser sein..... Aber später, als die Wehen stärker wurden, da bin ich auch lauter geworden. Richtig nach Schreien war mir nicht - das bin ich nicht. Aber ich hab gemerkt, dass es gut tut, sich gehen zu lassen und Töne oder lautes Gestöhne rauszulassen, wenn es grad recht weh tut.

Aber wie gesagt, in der Situation denkt man wirklich nicht mehr daran, was andere von einem denken könnten. Und das ganze Personal dort (Ärzte, Schwestern oder Hebammen) sind Profis, die das schon 1000e Male erlebt haben und die sich nicht grausen!

marilyn-74
10.03.2010, 21:01
Ich hab dermaßen geschrien, dass sich beim Frühstück am nächsten Tag eine andere Mutter bei mir entschuldigt hat, weil sie später als ich in ihren Kreißsaal kam und früher als ich ihr Baby bekam. :pfeifend: Ich tat ihr wohl ziemlich leid.

Fussl
11.03.2010, 15:44
Huhu zusammen,

ich kann deine Gedanken und Bedenken was die Geburt betreffen SEHR GUT verstehen. Ging es mir doch ähnlich. Allerdings hat sich herausgestellt, dass ich mir keine Gedanken hätte machen müssen: Mini kam letztenlich per KS auf die Welt .....

Da ich allerdings vorher einige Stunden in den Wehen lag kann ich nur soviel sagen: es ist dir in dem Moment schnurzpiepegal, wer gerade im Nebenzimmer dein Gebrüll hört oder was aus welchen Körperöffnungen gerade rauskommt zu welchem Zeitpunkt auch immer wer gerade da reinglotzt. :freches grinsen:

Echt! Kannste echt glauben :smirksmile:

Du hast schmerzen, dein Kind will auf die Welt - so what?

Vertrau deiner Hebamme, rede mit ihr doch mal über deine Ängste und Bedenken und lass den Rest einfach auf die zukommen :blumengabe:.

Alles Gute für dich....äh euch :blumengabe:
Fussl

Lorraine
11.03.2010, 16:16
Hallo :blumengabe:

zu Frage 1 habe ich mir vor der Geburt keine Gedanken gemacht, da ich das gar nicht so schlimm finde, ich habe eher laut gejammert, aber ich finde das gehört einfach alles dazu.

zu Frage 2 habe ich mir auch so meine Gedanken gemacht, da ich in aufregenden Situationen sowieso immer Durchfall habe :freches grinsen: und ein bisschen war es dann auch so :freches grinsen: aber so what, finde ich gar nicht mehr schlimm, es war eine sehr schöne Geburt. Und sowieso: Hebammen sind das gewohnt.

Im Geburtsvorbereitungskurs hat unsere Hebamme gesagt: wenn was raus kommt, dann denken sie und die Ärzte: toll, wie die Frau mitarbeitet und presst. Und nichts weiter.

Alles Gute!

:blumengabe:

deju
11.03.2010, 19:28
Bei mir war es ähnlich wie bei Sheena - Einlauf zum Wehenanregen, da das Fruchtwasser schon einen Tag früher ausgelaufen war. Da ist dann aber nichts rausgekommen... :ooooh:

Später dann in der Nacht hatte ich schon etwas Wehen, hab die schön allein veratmet - mein Mann war zu Hause, denn bei mir sollte erst am nächsten morgen eingeleitet werden... ich hielt das für stärkere Übungswehen. Hatte von der Hebi auch irgend so eine entspannende Spritze bekommen, damit ich gut schlafen kann.
Tja und dann hatte der Einlauf doch Erfolg, ich mußte dringend auf Klo - dachte ich - aber die herbeieilende Hebi sagte, nix da - jetzt kommt ihr Kind, das ist eine Presswehe.
Und von da an gings ganz fix; ca. 25 Minuten später waren dann Mann und Kind da - und mindestens 10 Minuten davon hab ich mir die Seele aus dem Leib geschrien ! War nicht sehr produktiv, aber unglaublich "entspannend" - ich war so verkrampft vorher, ich mußte einfach loslassen - und das ging mit dem Schreien super gut.

Es baut sich da ein unglaublicher Druck in dir auf - der mußte bei mir einfach akustisch raus... mein Mann hat mich auf dem Krankenhausparkplatz gehört, hihi.
Und es ist mir nicht die Bohne peinlich gewesen... im Gegenteil... hab das ja quasi ( fast ) im Alleingang und ohne PDA geschafft, obwohl ich vorher so ein Angsthase war und mir geschworen hatte, nicht nein zu sagen, wenn ich eine PDA angeboten kriege. Ich war sooo stolz auf mich - und auf meine süße Maus.

Ach ja, und zu Teil 2 - keine Ahnung. Gemerkt hab ich nichts, aber in dem Moment wäre das auch total unwichtig gewesen. Da liegt normalerweise ein Tuch so ab der Hüfte unter dir & das wird, wie die anderen schon geschrieben haben, danach zusammengerafft und entfernt. Fertig !

Ich wünsch dir eine schöne Restschwangerschaft und eine tolle Geburt. Und laß dir nicht erzählen, die Frauen früher hätten die Kinder ohne einen Mucks neben dem Feld zur Welt gebracht, und hätten anschließend weitergearbeitet. Das ist ein ziemlicher Quatsch :nudelholz:, der uns nur einreden soll, wir wären zu zimperlich und verwöhnt.

Gruß deju

skirbifax
12.03.2010, 10:29
Und laß dir nicht erzählen, die Frauen früher hätten die Kinder ohne einen Mucks neben dem Feld zur Welt gebracht, und hätten anschließend weitergearbeitet. Das ist ein ziemlicher Quatsch :nudelholz:, der uns nur einreden soll, wir wären zu zimperlich und verwöhnt.

Vielleicht stimmt es ja, aber da wurden einem auch noch Zähne ohne Narkose gezogen - die Zeiten sind vorbei, oder? :blumengabe: :smirksmile:

Shanaloui
17.03.2010, 13:50
Ich danke euch herzlich für eure offenen Berichte. Ich hoffe ich kann jetzt etwas entspannter sein. Ich bin optimistisch :blumengabe:

zu den Frauen vor 100 Jahren: Ich habe irgendwo mal gelesen dass die Köpfe der Babies immer größer werden, das ist wohl irgendwie unserem steigenden Wissen geschuldet. Da unsere Becken aber nicht imselben umfang gewachsen sind würden die geburtsschmerzen auch verhältnismässig steigen. Wer weiß ob was dran ist.