PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : freiberuflich – Verwirrung pur



artiste
08.03.2010, 16:02
Hallo ihr,

ich bin noch ganz frisch und mir schwirren soo viele Fragen im Kopf herum.

Ich habe einen Job auf Honorarbasis als Bildbearbeiterin bekommen. Das Ganze wird sich voraussichtlich auf 20 Std./ Woche belaufen.

Am Donnerstag werde ich mich mit dem Steuerberater/Buchhalter der Firma unterhalten, da werden sich die meisten Fragen ja hoffentlich klären. Trotzdem möchte ich hier gerne schon mal ein paar Antworten bekommen, damit ich wieder ruhig schlafen kann. :smirksmile:

1. Muss ich mich beim Finanzamt melden oder irgendwas (z.B. Gewerbe) beantragen?

2. Wie läuft das mit der Abrechnung? Ich schreibe am Ende des Monats eine Rechnung, bekomme mein Geld aufs Konto und dann? Wie sieht es mit Steuern aus? Versicherung?
Legt ihr jeden Monat was zurück, macht dann eine Steuererklärung und bezahlt dann alles auf einmal ans Amt?

Ist die Krankenversicherung sehr viel teurer als Freiberufler?

Entschuldigt bitte die etwas wirren Fragen, aber ich habe mich bisher überhaupt noch nicht mit so etwas beschäftigt. Dieses Jobangebot kam ziemlich überraschend.

Noch dazu bekam ich nun ein zweites: Entweder auf 400Euro-Basis oder festangestellt auf Teilzeit als Fotografin. Ließe sich das vereinbaren: Honorarjob und fest als Teilzeit? Wäre natürlich perfekt für mich.

Würde mich freuen, wenn ihr mir ein bisschen weiterhelft.

Lenea
08.03.2010, 18:46
Liebe Artiste, ich fang mal von hinten her an:
- beide Jobs lassen sich vereinbaren, bei dem einen bist du Teilzeit angestellt, den Honorarjob machst du "im Nebenerwerb selbständig", musst nur dem Festansteller anzeigen, dass du eine Nebentätigkeit hast
-Krankenkasse: wenn du nur den Honorarjob hast, dann kannst du dich gesetzlich freiwillig versichern und zahlts 14,3 bzw. 14,9% von deinem Gewinn, die Summe wird erstmal pauschal festgelegt von der KK, wird dann nachberechnet wenn der Einkommenssteuerbescheid vorliegt
- wenn du Fest-/Honorarjob kombinierst, dann ist das natürlich ideal, über den Festjob bist du ganz normal krankenversichert, dein Arbeitgeber zahlt einen Anteil und du, ist eigentlich für dich dann günstiger und du hast nicht die ganze Bezahlerei mit der Kasse

- Du kannst mit deinem Kunden einen Honorarvertrag machen, musst es aber nicht. Ja, am Ende des Monats schreibst du eine Rechnung und der Kunde zahlt. Dein Einkommen musst du bei der Steuer als Nebeneinkommen angeben, kannst aber alle Kosten (Werbung, Büromaterial, Fahrtkosten usw.) anrechnen. Wenn du Freiberufler bist, reicht dafür eine einfache Einnahme-Überschussrechnung aus. Auf jeden Fall ab sofort alle Belege sammeln, die mit deiner Tätigkeit in Zusammenhang stehen und ein Fahrtenbuch führen (die km kannst du auch anrechnen).

- Den Honorarjob musst du schon beim Finanzamt anzeigen, wenn es was langfristigeres wird. Einfach mal anrufen, du bekommst eine Steuernummer dafür und musst evtl. einen steuerlichen Erfassungsbogen ausfüllen. Das ist sowas ähnlich wie die Gewerbeanmeldung.

Wenn du einen Steuerberater hast, dann ist ja alles okay, der kann dir weiter helfen.

Ansonsten -frag ruhig.....!

Liebe Grüße
Lenea

Inaktiver User
09.03.2010, 08:34
Hallo Artiste!



1. Muss ich mich beim Finanzamt melden oder irgendwas (z.B. Gewerbe) beantragen?

Ja. Gewerbe ist wohl nicht nötig. Du sagst am Empfang, dass Du das & das machst & ein Formular zur Neuanmeldung möchtest.
Auf dem ist u. a. einzutragen, wieviel Du in einem Jahr voraussichtlich verdienen wirst. Danach wird eingeteilt. Ich nehme mal an, dass Du noch als Kleinunternehmerin durchgehst. Dann musst gemäß § 19 UStGB keine Umsatzsteuer erheben. Auf Deinen Rechnungen ist das anzugeben („Gemäß §… verzichte ich auf …“ oder „Gemäß Kleinunternehmerregelung § ….“).


2. Wie läuft das mit der Abrechnung? Ich schreibe am Ende des Monats eine Rechnung, bekomme mein Geld aufs Konto und dann? Wie sieht es mit Steuern aus? Versicherung?
Legt ihr jeden Monat was zurück, macht dann eine Steuererklärung und bezahlt dann alles auf einmal ans Amt?

Vordrucke für Rechnungen findest Du im Netz.
Da muss rein: Datum, an wen & von wem die Rechnung gestellt wird, Rechnungsnummer, Steuernummer, Leitungszeitraum, Art der Leistung, vereinbarte Vergütung, Endpreis mit Steuererhebung oder Verzicht auf die Umsatzsteuer (siehe oben) & Bankverbindung.
Vielleicht hab ich was vergessen!?
Kommt darauf an, wieviel Du verdienen wirst. Liegst Du unter dem Steuerfreibetrag oder knapp drüber, brauchst Du nicht extra was zurücklegen. Wenn ja, je nachdem, wie weit Du drüber bist, oder voraussichtlich sein wirst. Dein Steuerberater kann dafür Zwischenbilanzen erstellen.
Welche Versicherung meinst Du?


Ist die Krankenversicherung sehr viel teurer als Freiberufler?
Ich glaube, Du könntest bei der Künstler Sozialkasse (KSK) einen Antrag stellen. Dann übernimmt der Staat quasi die Arbeitgeberanteile.


Noch dazu bekam ich nun ein zweites: Entweder auf 400Euro-Basis oder festangestellt auf Teilzeit als Fotografin. Ließe sich das vereinbaren: Honorarjob und fest als Teilzeit? Wäre natürlich perfekt für mich.
Das geht zusammen, keine Frage. In Deutschland kann man nur einen Hauptberuf haben, also den, bei dem man mehr verdient. Vermutlich ist das der Erste. Danach richten Status & Krankenversicherung.

Dann viel Erfolg mit den neuen Jobs! :Sonne:

Ps. Von der Steuer kannst Du Sämtliches absetzen. Das hat aber Lenea schon geschrieben. Lass es lieber Deinen Steuerberater machen & sammel nur die Belge. Die kannst Du ordentlich in einem Kassenbuch anbringen. Also so einen fetten Kalender kaufen & die Belege zum zugehörigen Datum beifügen: unten auf der einen Seite die Einnahmen (Honorar) aufschreiben & auf der anderen die Ausgaben (die Kassenzettel & Rechnungen von dme Tag zusammengerechnet).