PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jemanden im Nebenjob beschäftigen



Lenea
04.03.2010, 20:57
Ich will eine Reinigungshilfe/Bürohilfe übers Geschäft im Nebenjob anstellen.
Was muss ich beachten?
Bin noch nicht in der Berufsgenossenschaft, da bisher Einzelunternehmerin. Muss ich zwingend da rein, kennt sich jemand damit aus?

Ich dachte so, ein kleiner Arbeitsvertrag/Honorarvertrag reicht aus und dann zahle ich jeweils die Stunden, die geleistet wurden am Monatsende.

Danke euch.
Lenea

coco13
05.03.2010, 15:10
hallo Lenea, ich glaube, solange es sich nur um Minijobs handelt, bleibt Dir die Berufsgenossenschaft erspart. Alle Infos rund um die Minijobs findest Du hier: Minijob-Zentrale - Startseite (http://www.minijob-zentrale.de/DE/0__Home/navNode.html?__nnn=true)

Utetiki
05.03.2010, 15:39
Mini-Jobs sind auch der Berufsgenossenschaft zu melden. Steht aber auch in Cocos Link.

Lenea
05.03.2010, 16:49
Irgendwie muss es da noch einen Unterschied geben zwischen Minijob und Nebenjob... Die Person, die ich suche, ist ja evtl, arbeitslos und erstmal darüber versichert. So hat es mir jedenfalls die Dame vom Arbeitsamt erklärt. Ich müsse lediglich einen kleinen Arbeitsvertrag mit der Person abschließen und sie müsse dann ihre Einnahmen aus dem Nebenjob dem AA angeben...

Vielleicht gilt das nur für Arbeitslose?

Wo kann ich denn da mal ne richtige Aussage dazu bekommen?

Danke schonmal euch beiden.
Lenea

coco13
05.03.2010, 18:46
nein, für Dich ändert sich da nichts. Der/die Arbeitslose darf max. 165 Euro dazuverdienen, ohne dass dieser Verdienst Einfluss auf die Höhe des ALG hat. Du musst diese Beschäftigung aber ebenso bei der Minijobzentrale anmelden.

Siehe auch hier: Nebenverdienst - www.arbeitsagentur.de (http://www.arbeitsagentur.de/nn_25878/Navigation/zentral/Buerger/Arbeitslos/Zusatzeinkommen/Zusatzeinkommen-Nav.html)

Ich habe keine Ahnung, wie es bei Wiedereingliederungsmaßnahmen aussieht. Vielleicht ist es da anders.

Lenea
06.03.2010, 16:01
Die Frau vom Arbeitsamt sagte mir, dass die betreffende Person über das AA kranken-und rentenversichert sei, das müsse ich nicht zahlen.
Beim Minijob zahle ich aber einen bestimmten Anteil KV und RV ... Kann also nicht hinhauen.

Utetiki
06.03.2010, 16:15
Die pauschalen 30 %, die beim Mini-Job anfallen, teilen sich auf in 15 % Rentenversicherung, 13 % Krankenversicherung und 2 % Lohnsteuer.

Der Minijobber kann seinen Rentenanspruch noch erhöhen, indem er auf den vollen Prozentsatz aufstockt.
Von den 13 % KV hat er nichts.

Insofern hat die Frau vom AA recht, dass die Putzhilfe dort versichert ist. Die Abgabe musst Du trotzdem zahlen.

jackpot
06.03.2010, 16:20
Utetiki hat da vollkommen recht, aber wichtig ist auch noch, dass alle Meldungen fristgerecht erfolgen und das auf elektronischem Weg--Datenaustausch.de--sv.net und die Abgaben spätestens am drittletzen Banktag des Monats auf dem Konto der Knappschaft eingegangen sein müssen.