PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Allein verreisen?



Tabea57
21.01.2010, 22:08
Hallo @ alle,

ich bin noch nie in meinem Leben alleine verreist. Entweder war eine Freundin dabei, oder mein Freund/später Ehemann. Dann jahrelang den typischen Familienurlaub mit Kindern.

Dieses Jahr möchte ich alleine verreisen. Ich möchte gerne eine oder zwei Wochen etwas von der Welt sehen. Kein Badeurlaub, sondern ich möchte ein Land "bereisen", das Land erleben, Begegnungen mit den Menschen haben, neue Eindrücke usw.

Zu anstrengend soll das ganze aber nicht werden, da ich arbeite und auch nebenbei noch vieles um die Hand habe, so dass ich schon auch ein bißchen Entspannung brauche. Also z.B. mit dem Rad von Hostel zu Hostel bei jedem Wetter - nee, das muss nicht sein. Und Backpacker - nee, eher nicht. Aber eben schon unmittelbar im Land und an den Menschen dran, nicht in einem Touristenghetto oder einer Anlage. Center-Parks und All-In - nein danke!
Vielleicht eine Reisegruppe? Das wäre so ein Zwischenstadium zwischen "ganz allein" und "mit Freunden".

Vom Land her bin ich nicht festgelegt. Island interessiert mich wegen seiner Landschaft, aber es kann auch ein anderes Land sein. Jedes Land hat etwas, was sich lohnt, zu entdecken. War z.B. jemand von Euch mal in Afrika? Würde mich auch reizen!

Was habt Ihr für Ideen, was habt Ihr evtl. schon gemacht und für gut befunden?

Auch Antworten hoffend:

Tabea57

Nocturna
22.01.2010, 12:01
Ich habe mir auch schon versucht vorzustellen, wie ich urlauben würde, wenn ich allein wäre. Mir sind drei Dinge eingefallen, Rotel-Tours, Wanderurlaub in Irland und Reisegruppen.

Rotel habe ich mal mit 20 Jahren gemacht, nach Syrien/Jordanien. Wer mit einem Leben in einem Expeditionsbus zurechtkommt (die 70jährige mitreisende Dame mit Hüft-Op hatte kein Problem) wird mit großartigen Eindrücken belohnt.

Irland ist toll, noch toller, wenn man die Eindrücke mit jemand teilen kann. Ich würde mich einer Wandertour anschließen, die in lokalen B&Bs übernachtet, was immer ein Erlebnis ist.

Reisegruppe wäre für mich das Richtige, wenn es nach Südamerika ginge. Ich habe Venezuela bereist mit einer kleinen Reisegruppe von ca 12 Personen. Man kann sich austauschen oder sich zurückziehen und dank Reiseführer werden Probleme geregelt, die einem organisierten Deutschen sonst die Fußnägel aufdrehen würden. :smirksmile:

coco13
22.01.2010, 16:00
hallo tabea, hast Du Dir denn schonmal Seiten von Gruppenreiseveranstalter angesehen? Z.B. Gebeco?

Ich finde die teilweise sehr interessant und als Einstieg zum wieder-allein-Reisen wäre das sicher eine gute Idee. Aber leider auch eine Frage des Geldbeutels :smile:

Tabea57
22.01.2010, 17:56
Hallo Nocturna und Coco,

:blumengabe::blumengabe:

ist ja witzig, einen Rotel-Katalog hatte ich letztes Jahr hier liegen und war völlig begeistert. Davon bin ich dann wieder abgekommen durch diverse Reaktionen von Freunden, die genau die Bedenken trafen, die ich in einer Ecke meines Gehirns auch hatte. Werde ich Schlafmimose da schlafen können? Wird es da nicht alles sehr eng und spartanisch sein? Aber ich könnte ja mal für eine Wochenreise ausprobieren, ob mir das gefällt. Die bereisen ja wirklich die ganze Welt...

Auch eine Wander- bzw. Reisegruppe kann ich mir gut vorstellen. Ich will ja (noch?) nicht völlig auf mich alleingestellt die Welt erobern, sondern brauche die Unterstützung einer Reisegruppe in manchen Situationen bestimmt. Ich stelle es mir auch schade vor, wenn man ganz allein irgendwo steht und einen grandiosen Ausblick hat und gar keiner da ist, der sich mitfreut.

Insofern stimme ich Nocturna zu:

Irland ist toll, noch toller, wenn man die Eindrücke mit jemand teilen kann.


Gebeco werde ich gleich mal nach stöbern. Meinst Du, die sind teurer als andere Gruppenreisen-Anbieter?

Danke Euch Beiden!

Tabea57

Tabea
22.01.2010, 18:03
Hallo, liebe Namensvetterin :blumengabe:

Manchmal bieten Kirchens auch interessante Reisen an.

Tabea

Inaktiver User
22.01.2010, 18:05
Ich bin auch Jahrzehnte mit Familie gereist. In den letzten Jahren bin ich alleine verreist, die Familie hatte sich aufgelöst.
Zunächst habe ich eine Gruppenreise mit studiosus gemacht. Ich habe eine Menge gesehen, das Programm war super. Anschluss fand ich gleich bei Frauen, die auch alleine fuhren. Der Nachteil ist der hohe Preis, den diese Reisen kosten.
Letztes Jahr bin ich ganz alleine nach Sylt gefahren. Das war schon schwieriger. Ich bin in der Regel tagsüber essen gegangen. Abends saßen ausschließlich Paare und Familien zusammen. Schade fand ich das, aber ich hatte keine Lust alleine am Einzeltisch zu sitzen, um mich herum reges Unterhalten ... Ansonsten habe ich die Insel alleine erkundet, etwas traurig fand ich das Ganze. Alleine unter Paaren einen Sonnenuntergang mit einem Glas Wein zu genießen, habe ich nicht vermocht. Ich würde dir eine Gruppenreise empfehlen und wenn du das nötige Kleingeld hast und viel sehen willst, kann ich studiosus Reisen empfehlen.

Inaktiver User
22.01.2010, 18:15
Ich war mit Rotel fünfmal auf Reisen, es hat mir sehr gut gefallen.

Jetzt hab ich das zweite Mal einen Badeurlaub alleine gemacht. Es war Mauritius in einem tollen Hotel. Für einen Ausflug hab ich ein Hoteltaxi gebucht und hab mich vom Fahrer über die Insel bringen lassen, was beim Linksverkehr keine schlechte Sache war.

Alleinereisen ist einfach wunderbar und als ich gestern nach hause gekommen bin, war ich total traurig:knatsch:

Tabea57
22.01.2010, 18:19
Hallo Tabea und auch: :blumengabe:

die Kolpingfamilie im Nachbardorf pilgern den Jacobsweg, jedes Jahr eine Etappe, das wäre auch interessant...
Und mein jetziger Arbeitgeber (auch kirchlich, aber andere Fraktion) hat Reisen im Angebot, die finde ich aber recht teuer.

Hallo PieretteJuliette.

danke für Deinen Erfahrungsbericht. Genau das, was Du von Deiner Syltreise beschreibst, möchte ich vermeiden. Schade, dass nicht noch jemand Alleinreisendes dort war. Eine Bekannte von mir ist auch allein auf eine Insel gefahren, sie wurde am ersten Abend von einer anderen Frau angesprochen, welche mit ihrer kranken Mutter dort war. Die beiden Frauen haben dann einige Dinge zusammen unternommen oder sich mal abends auf ein Glas Wein in der Kneipe getroffen. Es müsste Urlaubsziele geben, wo vermehrt Alleinreisende hinreisen!

Von Studiosus habe ich schon gehört. Am nötigen Kleingeld hapert es bei mir nicht, aber die großenScheine, die sind das Problem :smirksmile:



Ich find´s toll, dass Ihr alle mir überlegen helft!

Tabea57

Feinsinn
22.01.2010, 18:35
In USA und Kanada kann man gut alleine reisen.

Könnte mir nicht vorstellen, in Gruppen zu reisen.
Wir haben so viele Frauen, sehr jung und sehr alt kennengelernt,
die alleine unterwegs waren. Tochter teilte mal mit einer 82jährigen
Australiererin einige Tage ein Zimmer im Hostel in Vancouver.
Die flotte Dame reiste ein Jahr alleine um die Welt. Im Herbst
ging sie dann alleine nach Alaska von Vancouver aus. Kurz
zuvor lernte sie eine alleinreisende 19jährige auf der Fähre
nach Vancouver kennen, die gerade aus Alaska kam. Die beiden
sind wirklich gute Freundinnen geworden. Auf der Fahrt von
Vancouver entlang der kalifornischen Küste lernte sie zwei
Iren kennen, die sie später aus einer Notlage befreiten und
mit ihr wochenlang an der Pazifikküste zusammen reisten im
Campingbus, den sie kurz mal kauften.
Demnächst trifft sie die beiden und viele Reisebekanntschaften aus Kalifornien
in Sidney und evtl. in Tokio. Als Alleinreisender lernt man sehr schnell Menschen kennen und ist plötzlich nicht mehr alleine. Viel Gepäck sollte man da nicht dabei haben. Ein schwerer Rucksack wäre nicht mein Fall.

Freundin von mir war alleine in Island und Schottland. Sie
würde es nicht mehr machen. In Island lernte sie dann eine
andere Reisende kennen und tat sich mit ihr zusammen.
Später war sie mit mir mal in Kanada, wir haben uns meistens
tagsüber getrennt, weil wir oft andere Interessen oder Kontakte
hatte, abends haben wir unsere Fotos und Eindrücke ausge-
tauscht. Hatte nicht den Nerv, dass wir jeden Meter stehen blieben,
weil sie jedes Insekt und jeden Grashalm fotografieren wollte,
mich interessierten mehr die Menschen. Im Urlaub ist es wichtig,
dass man auf seine Kosten kommt.

Wir haben für uns festgestellt, dass es am besten ist, zu zweit
oder alleine zu reisen, ab drei Personen muss man sich immer
nach anderen richten und die Spontanität und eigenen
Wünsche kommen oft zu kurz. Habe ich kurze Zeit immer wieder
erlebt, auch in Nordamerika.

Am schnellsten lernt man in Hostels Menschen kennen. Man
unternimmt zusammen was, kocht, zieht in der Gegend rum und
lernt durch die einen andere kennen und es hagelt an Einladungen
in dem Land oder in andere Länder.

Vor kurzem war ein Neuseeländer bei uns, den Tochter im
Hostel in SF kennenlernte. Sie wiederum ist in Neuseeland eingeladen, kann jederzeit dorthin, auch wenn der junge Mann
einige Jahre durch die Welt zieht, seine Eltern sind das schon
gewohnt.

War mal zwischendurch einige Tage alleine in Kanada unterwegs, war eine interessante Erfahrung, aber sonst ist es zu zweit am
schönsten.

Bin früher jahrelang alleine nach Jugoslawien gefahren zu
jeder Jahreszeit. War immer gut und es war sogar so gut,
dass ich jetzt dort Verwandtschaft habe. So kann es gehen.

coco13
22.01.2010, 18:49
Gebeco fiel mir spontan ein, weil ich in der Nähe von Kiel lebe und es ein Kieler Reiseveranstalter ist :smile: - ich lese die Programme immer wieder gern, aber bisher ist bei uns noch Familienurlaub angesagt. Wie sie preislich z.B. im Vergleich zu Studiosus liegen, weiß ich nicht.

Was mir noch einfiel, Tabea: Es gibt ja auch Angebote, in denen ein Hobby mit einer Reise verknüpft wird: Saxophon in der Toskana, Yoga auf Kreta usw. Dann hätte man auch einen Gruppenanschluß und könnte trotzdem die Gegend rundherum erkunden.

Und mir ist so, als wenn es hier im Reiseforum einen alten Strang zu Rotel gibt - ich gehe gleich mal graben ...


edit: ha, hier ist er: http://bfriends.brigitte.de/foren/reisen-weltweit/89984-erfahrungen-mit-rotel.html

Inaktiver User
22.01.2010, 18:53
Was mir noch einfiel, Tabea: Es gibt ja auch Angebote, in denen ein Hobby mit einer Reise verknüpft wird: Saxophon in der Toskana, Yoga auf Kreta usw. Dann hätte man auch einen Gruppenanschluß und könnte trotzdem die Gegend rundherum erkunden.
[/url]

Habe einmal eine Reise mit Yoga gebucht. Nie wieder! Es waren ausnahmslos Frauen, die sehr esoterisch waren :pfeifend: Nichts für mich! Zum Glück habe ich mich auf Anhieb mit einer sehr netten Frau angefreundet und wir haben viel gemeinsam unternommen.

Tabea57
22.01.2010, 19:56
@ Juliette, :blumengabe:

dann hat sich der Urlaub doch schon gelohnt (wegen der netten Frau - nicht wegen der Esoterik :smirksmile:)

@ Coco, :blumengabe:

vielen Dank für das Raussuchen, den Strang werde ich mir in Ruhe ansehen. Was die Idee mit dem Hobby betrifft, da hatte ich schon mal an ein WE in einem Kloster gedacht, die bieten dort Meditieren, Massieren + Trommeln an. Mich interessiert da das Massieren. Das wird ja wohl nicht zuuu esoterisch sein!?

Hallo Feinsinn, :blumengabe:

das hört sich interessant an. Aber das ist Allein-Reisen für Fortgeschrittene. So weit und so lange wollte ich nicht weg. Aber ich spitze immer die Ohren, wenn jemand von solchen Reisen berichtet!
(Die 82-jährige - alle Achtung!).

Und das:
Wir haben für uns festgestellt, dass es am besten ist, zu zweit
oder alleine zu reisen, möchte ich diesesmal nicht - sicher später wieder. Ich möchte es allein planen und durchführen. Das kann dann auch eine Gruppenreise sein. Ich glaube nicht, dass ich dann immer in einer Gruppe herumlaufen muss - da kann man sicher auch allein oder in kleinen Gruppen Dinge machen.

Ich danke Euch!!

TAbea57

Feinsinn
22.01.2010, 21:51
Hallo Tabea57

So um die 80jährige haben wir öfters auf Reisen als
Alleinreisende durch die Welt getroffen, die waren meist
recht fit. Klar hatten sie manchmal Schmerzen im Knie oder
sonst was, aber reisen ging immer noch.

Die australische Oma zeigte meiner Tochter, wo sie in Vancouver
umsonst ins Internet kann und meine Tochter schminkte sie,
was ihr gefiel.
Die beiden tauschten ihre Reiseerfahrungen aus. Ich traf auch
im kanadischen Wintersturm eine zierliche kleine 82jährige auf der Fähre von der Insel nach Vancouver, die nach Los Angeles alleine unterwegs war, sie konnte nicht mit dem Wasserflugzeug ans Festland wegen des Schneesturms und nahm wie ich die Fähre. Ein Mann machte sie auf den Lift in der Fähre aufmerksam vom obersten Deck 6 runter ins UG, wo der Greyhound stand, der zum Central Station fuhr und
weiter zum Flughafen. Sie lehnte ab und ging trotz Knieschmerzen mit mir die Treppen runter. Sie war vor 50 Jahren nach Kanada ausgewandert und reist mehrmals im Jahr auch im heftigsten Winter alleine. Im Bus saß ein ca. 80jähriger mit einer tollen gewebten
bunten Tasche. Er sagte, er hätte sie aus Peru, wäre vor
kurzem zum dritten Mal auf dem Machu Picchu gewesen. Er war
unterwegs nach Kalifornien. Finde es einfach klasse, wenn man
auch im hohen Alter noch sowas unternimmt.

Waren letztes Jahr mal bei einem Querschnittgelähmten in
Seattle eingeladen. Er kann nicht mal richtig die Hände
bewegen, kaum Kraft, trotzdem flog er nach Hawaii,
Australien mit Rollstuhl und fährt kreuz und quer durch die
USA und campt in den Rockies oder fährt zum Yellowstone Park
mit seinem Behindertenfahrzeug.
Er hat einen Behindertensegelclub gegründet vor 20 Jahren
und organisiert Segelregatten und hat ein 8 m Segelboot,
das er oft benutzt.

Tochter und ich haben unsere Reiseeindrücke dokumentiert und
erst vor kurzem darüber 3 Stunden in einer Radiosendung
darüber berichtet. Hab das schon öfters gemacht. Inzwischen
gibt es die dritte Nordamerikasendung. Wir haben zwei große
Kisten mit Reiseberichten und viele Tagebücher, Fotos
und Tondokumentationen und Filmchen.

Eigentlich waren es meist mehr alleinreisende Begegnungen, die uns
besonders in Erinnerung blieben. Mit einer Reisegruppe hätten wir
glaube ich nie solche Begegnungen gehabt. Mein Chef
war zur selben Zeit wie ich in Kanada mit Frau und Reisegruppe
unterwegs und hat meine Reiseberichte sehr interessiert
verfolgt und meinte, dass er nicht so viele Eindrücke wie wir dort mitbekommen hat, obwohl er um das
Vielfache zahlte und quer durch das Land fuhr.

Für mich ist es das Schönste, mit Einheimischen in Kontakt
zu kommen und in deren Küchen zu sitzen und ihre
Lebensgewohnheiten, Bräuche, schöne Gegenden hautnah mitzuerleben.

Man braucht eigentlich garnicht so viel Gepäck und wenn
es gut läuft, hat man richtig gute Freunde im Traumland und
Übernachtungsmöglichkeit und einen fahrbaren Untersatz
und eine schöne Zeit.

lamlok
23.01.2010, 02:51
Hallo Feinsinn,

schöne Erlebnisse :smile:

Ich denke aber, dass solche Reisen als "beginnende" Single Reisen Erfahrung für einen "Anfänger" ein grosser Schritt ist...

Ich hab grad mal in meinem Gedächtnis gekramt: Meine zwei ersten Single Reisen waren ein Wanderurlaub in Zypern und eine Rundreise in Ägypten.

Jeweils kleinere Gruppen, man hat die "Sicherheit" eines Reiseführers, und kann sich auch mal ausklinken aus der Gruppe und allein losziehen.

Nach dieser Erfahrung "traute" ich mich dann, im Alleingang nach Kuba zu fliegen, dann nach Usbekistan, usw usf.

Plötzlich wurde es ganz selbstverständlich,allein zu reisen, weil man Situationen "üben" kann, die man als allein Reisender manchmal erst lernen muss. Ich denke jetzt auch an ganz praktische Situationen, z.B., wie finde ich Anschluss an andere usw.

Ich selbst brauche immer mal Zeit wirklich für mich allein,für einen anderen wäre das ein Graus.

lamlok

Feinsinn
23.01.2010, 13:02
Plötzlich wurde es ganz selbstverständlich,allein zu reisen, weil man Situationen "üben" kann, die man als allein Reisender manchmal erst lernen muss. Ich denke jetzt auch an ganz praktische Situationen, z.B., wie finde ich Anschluss an andere usw.

Ich selbst brauche immer mal Zeit wirklich für mich allein,für einen anderen wäre das ein Graus.

lamlok[/QUOTE]

Hallo lamlok

Deine Reiseerfahrungen machen neugierig und die Länder,
die Du bereist hast. Ich glaube, wir
haben uns mal vor Jahren ausgetauscht. China?

Die ganze Zeit möchte ich nicht alleine reisen. Es ist schöner,
seine Eindrücke zu zweit zu genießen. Wenn man aber am
Reiseziel jemanden gut kennt, ist vieles einfacher. Das Glück
habe ich meist.
Jemanden neu kennenzulernen, geht für mich alleine besser / leichter.
Zu zweit ist es auch ok. Zu Dritt ist es nicht mehr so entspannt.

Erinnere mich, dass ich vor Jahren mit einer Freundin in
Victoria B.C. war und sie zog alleine tagsüber in die Regenwälder
und ich besuchte meine indianische Freundin am Inner Harbour
und sie erzählte mir stundenlang spannende Geschichten und Hintergründe.
Plötzlich tippte mir jemand auf die Schulter. Eine Frau fragte mich,
ob ich für sie mal eine grüne Kette anprobieren kann, die sie
kaufen wollte, dass sie sich vorstellen kann, wie sie an mir
aussieht. Es stellte sich heraus, dass es eine Wienerin war, die
5 Wochen alleine in Kanada war, sie wohnte bei einer Schulfreundin,
die aber kaum Zeit hatte. Nach einem Kaffee am Hafen und
einer Stunde Gespräch mit ihr lud ich sie die nächsten Tagen ein, mit
mir nach Vancouver in ein indianisches Reservat zu fahren mit
der Freundin. War dort bei einem Häuptling der Coast Salish People
eingeladen, ein Freund von mir.

Sie war total überrascht und konnte sich spontan nicht entscheiden.
Sie würde es abends mit ihrer österreichischkanadischen Freundin
besprechen, die ihr dann davon strikt abriet. Frau geht nicht zu einem
fremden Indianer in seinen Wigwam. Unser Greyhound fuhr
am nächsten Morgen um 9 h zur Fähre, dann rüber nach Vancouver
von der Insel. Als wir in den Bus einstiegen, winkte sie uns
im Bus zu. Sie war trotz Abraten ihrer erfahrenen Freundin
mit uns gekommen und wir drei Frauen zogen los ins Reservat
am Burrard Inlet und erlebten die tollste Zeit dort. Der Freund
holte uns in Vancouver am Central Station ab und es war kein
Problem, dass ich zwei weiter Begleiterinnen dabei hatte.
Wir bekamen soviel gezeigt und konnten eine Zeit lang indianisch
leben und waren in verschiedenen Reservaten und lernten viel
von der Kultur kennen. Wir wurden gastfreundlich und respektvoll und herzlich behandelt und hatten viel zu lachen und kamen
aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Ich war mal 4-5 Tage alleine in Duncan, einer kleinen Stadt,
in der viele Ureinwohner leben, denen es nicht so gut
geht. Mein Partner war einige
Tage geschäftlich in USA unterwegs. Neben dem Motel war ein Reservat und nachts trommelte jemand um 24 h an meine Moteltüre, ohne was zu sagen, zuvor hörte ich laute, angetrunkene Männerstimmen. Die Türe konnte man nicht richtig abschliessen, obwohl das Motel neu renoviert war und im Internet super aussah,
mit Swimmingpool. Deshalb hatten wir es für einige Tage
gebucht. War alles nicht so. An den Fenstern waren feste Moskitogitter, also kein Fluchtweg. Moteltelefon war tot, das merkte
ich leider erst, als ich es brauchte. Mit Handy versuchte ich 2 Minuten vor 24 h die weit abgelegene kleine Rezeption des riesigen langgezogenen Motels am Hwy No 1 zu erreichen. Die Rezeption
war nur bis 24 h besetzt. Die junge Dame sagte mir gelangweilt:
You are safety! ... und legte auf, sie hatte Feierabend und
es interessierte sie nicht. Mein Handy war am Morgen
kaputt gegangen, konnte es aber in einem Telusladen dann
doch noch am selben Tag reparieren lassen. Auch da sagte
mann mir zuerst: Nicht möglich, kaufen Sie sich neuen
Handyvertrag. Eine Dame von Telus half mir dann doch kostenlos
und mein Handy ging wieder, ahnte nicht, was nachts auf
mich zukommt. Mein Glück.

Aus lauter Verzweiflung rief ich in der Nacht in Deutschland an (180 Euro) und meine Familie bekam live mit, was bei mir abging. Plötzlich gab es viel mehr Krach und Geräusche, vom Reservat gegenüber kam
bis 2 Uhr extrem laute Musik und der Mann an der Türe bockelte
ununterbrochen, ohne was zu sagen. Meine Familie sprach
mir Mut zu und Durchhalteparolen und rieten mir, mitten in
der Nacht inzwischen 2 Uhr mit dem Mietwagen woanders
hinzufahren. Ging nicht, es stand ja jemand Unbekanntes
vor der Türe und weit und breit hörte mich niemand. Das Motel
war fast leer. Nächstes Mal werde ich mir ein Bärenspray
besorgen.

Wenn man das liest, hört es sich vielleicht harmlos an, aber wenn man es alleine erlebt, ist es schrecklich. Tagsüber waren meine
Unternehmungen ganz spannend, obwohl es im Regenwald
ja meist heftig regnete und an jeder Ecke Bären-, Cougar- und
Wolfswarnschilder gab. Vor den wilden Tieren hatte ich weniger
Angst als manchmal vor Menschen. Hab laut gesungen, dass die mich gleich hören konnten und verschwinden. Die sind dort scheu. Aber alleine unterwegs zu sein, kann als Frau manchmal nicht so sicher sein. Nach einigen Tagen klopfte mein Partner an die Türe, ich wusste, dass er es war, öffnete ohne zu fragen die Moteltüre. Es hätte auch jemand anderes sein können und wir zogen dann mit dem
Motorhome in die Rockies. Da merkte ich, wie schön es ist,
wenn man zu zweit reist und man fühlt sich sicherer. Bei ihm
war auch nicht so alles glatt verlaufen. Wir tauschten unsere
Stories aus.

Meine Töchter sind viel mutiger als ich. Vor allem meine älteste
Tochter. Sie reiste 7 Wochen an der Westküste der USA
alleine. Davor war sie ein Jahr im Raum Vancouver und B.C. und
das war manchmal auch nicht ungefährlich. Vor allem
in Chinatown oder Eastside, wenn der letzte Bus
weg ist und sie dann per Anhalter weiter unterwegs
war mit vier jungen unbekannten Chinesen im Fahrzeug. Sie
hatte Glück. Später 17 Stunden im Greyhound von Portland nach LA. Wenn jemand auf einen wartet am anderen Ende, ist
das ein beruhigendes Gefühl, wenn man nicht weiß, was einem
passieren wird, ist es zwar spannend, aber man ist halt alleine.
Manchmal spielt auch das Wetter verrückt.

Was Tochter alles so passiert ist unterwegs und wen sie alles
traf, war schon heftig und beeindruckend, aber sie wollte es
so oder es ging vom timing nicht anders. Ihre Freunde waren
einige Monate auch in Kalifornien unterwegs, sie musste
arbeiten, also zog sie später alleine los. Es ging am Ende gut aus. Zum Glück gibt es Internet und
sms. Manchmal kam ein Notruf von ihr: Mama hilf. Alle Ausweise
und Geld weg in San Diego. Das passierte auch mal
in Vancouver am St. Patrick's Day, aber da kannte sie
genug, die ihr halfen, nicht in San Diego. Keine Hilfe. Auch nicht von den Cops. Der Cop in San Diego wollte ihr einreden, dass es bestimmt in LA passiert wäre und nicht in San Diego, so müsste er die
Sache nicht bearbeiten und hätte Feierabend. Er glaubte ihr
kein Wort. Sie hatte wenig US-Bargeld und einige kanadische
Dollar. Es dauerte 4 Stunden und 5 Banken, Kilometermärsche, bis ihr dort das bisschen Geld gewechselt wurde. Ist mir auch schon in Kanada passiert. Euro? Was ist das? Das wechseln wir nicht, obwohl es die bekannteste kanadische Bank war.

Dann musste sich Mama was einfallen lassen. Kollege rief anderen
Kollegen in Long Beach an und der hatte wiederum Bekannte
in San Diego und die wiederum einen Bekannten, der meiner
Tochter dann etwas Bargeld gab zur Überbrückung und
nach 5 Tagen kamen die beiden netten Iren mit einem
alten Campingbus und retteten sie. Der Bus ging natürlich
in San Diego kaputt und sie schliefen am Strand, was gefährlich war.
Kriminalität!
Die gestohlene Visakarte kam erst nach 2 Wochen. Die große
deutschge Bank entschuldigte sich später. Ca. 50 Anrufe von
mir und 10 Anrufe von Tochter bei Bank und zig Mails. Manchmal bekam sie 2 Dollar geschenkt, damit konnte sie ins Internet in
einem Hostel, um Rückmeldung zu geben.
Später ging der Bus bei 35 Grad in der Pampa wieder kaputt und
die drei mussten in der Hitze lange laufen, um Hilfe zu finden.

Später sagte sie: Wäre mir das in San Diego nicht passiert,
hätte ich nicht so eine tolle Reise mit den beiden wirklich
lieben Iren an der Küste gehabt. Die haben sich von
SF nach San Diego auf den Weg zu ihr gemacht, obwohl
eigentlich nach New York wollten, sie kannte sie
aus einem Hostel in SF. Dank Internet reagierten sie
sofort. Die beiden brachten sie
sicher nach Mercer Island / Seattle, wo ihr großer Koffer stand
und sie konnte dann barfuß von Seattle über Vancouver und
London ins Ländle fliegen. Die spontane Hilfsbereitschaft ist
groß, vor allem von Menschen, von denen man es nicht erwartet.
Sowohl in Kanada als auch in USA.
Also weniger von den Cops oder sonstigen Einrichtungen.
Allerhöchstens die Heilsarmee. Niemals ohne Handy unterwegs
sein.


Das mit dem "Situationen üben" stimmt schon. Ich will mich
auch nicht dauernd nach anderen richten. Bin z.B. kein
Monumente-Fan oder Museumsgänger. Ich möchte lebendige
Museen sehen, möchte hinter die Kulissen sehen in einer
Großstadt und nicht unbedingt das Wahrzeichen. In einer
Gruppe unterwegs zu sein, das geht garnicht. Ich brauche
meine Freiräume. Sehe ich einen Straßenmusikanten, möchte
ich eine Stunde zuhören und entspannen. Lerne ich jemanden
kennen, möchte ich genug Zeit haben für einen Austausch und
Unternehmungen. Ich will keine botanischen Gärten ansehen,
das ist mir alle zu künstlich. Wird einem aber dauernd empfohlen.
Museen und botanische Gärten oder Zoos. Disneyland oder
Las Vegas würde ich niemals besuchen wollen. Dafür waren
wir tagelang auf dem größten Folklifefestival der Welt in
Seattle letztes Jahr. Das war unbeschreiblich, fast ein
Woodstockgefühl. 4 Tage lang hautnah Folk und Leckereien
aus aller Welt.

Habe dann einfach aus unseren Eindrücken ein Road-Hörspiel
gemacht mit Originaltönen und 80 % wahren Begebenheiten.
Das 40 Seitendrehbuch hab ich in einer Nacht runtergeschrieben,
war ja einfach, hatte ja fast alles im Kopf.

Highway of .....

:smirksmile:

Grüße nach....

Feinsinn

lamlok
24.01.2010, 07:45
Hallo Feinsinn,

ja, wir hatten mal einen Austausch. Es ging, glaube ich, damals mehr um Indien und Bangladesh...

Stimmt, ich habe viele Länder bereist, viele allein bzw in einer Gruppe, aber: ich bin nie gerne allein gereist.
So mit Mitte Zwanzig fing ich, die aussereuropäische Welt zu beschnuppern... Viele Kollegen und Freunde fanden das ja „sooo toll, und das nächste Mal komme ich mit“....nur dazu kam es selten. Entweder hat nie ein Reisetermin gepasst oder die Reise war zu teuer oder...es gab immer einen Grund und dann hatte ich die Faxen dicke.

Bin sozusagen also gezwungenermassen zum Single Reisenden geworden. Wahrscheinlich ist es ja typmässig unterschiedlich, aber ich musste es schon „lernen“, alleine los zu ziehen, bzw. heraus zu finden, inwieweit mag ich Anschluss oder nicht.

Ich habe dann mit was „Leichtem“ angefangen (Zypern), dann bin ich nach Sibirien/Usbekistan und weil ich ja „grade da war“, gleich noch nach Aserbeidschan. Na ja, und dann gings bald ab nach Asien...

Festgestellt hab ich, dass ich gerne Gefährten zum Frühstück habe, und wenns geht auch zum Abendessen, aber sonst bin ich nicht gerade das Herdentier.

Z.B. bin ich im Laufe der Jahre oft nach Ägypten. In einer Gruppe gab es dann oft etwas zur Besichtigung, was ich schon ein paar mal gesehen hatte, da hab ich mich dann abgemeldet und hab nach eigenem Gusto was unternommen.

Einmal war ein Deutscher im Hotel, der seinen Aufenthalt damit verbrachte, sein ägyptisches Patenkind im Waisenheim zu besuchen, und da hab ich mich gleich drangehängt. Solche (oft zufälligen) Begegnungen mit Einheimischen suche ich.

Es gibt auch Tage, da verbringe ich allein einen ganzen Tag in einem Museum, da schaue ich mir das an, was ich sehen will und auch in meinem Tempo.

Aber grundsätzlich lasse ich oft „Gebäude“ sausen (ähnlich wie du), und finde raus, wo gibt es einen Markt z.B., oder gerade stattfindende lokale Feste sind ja so gut wie immer ein Highlight.

Ich setze mich auch gern mal in ein Cafe und schaue einfach, wer da so alles an mir vorüber geht. Dabei kann ich bestens entspannen, über die Menschen sinnieren *g*, vielleicht mal zwischendurch was lesen, was ich am Tag zuvor gesehen hatte bzw. was ich am nächsten Tag sehen werde.

Fazit also: ich reise am liebsten zu zweit, kann und mag -heute - zwischendurch aber auch allein. Zu Dritt ist nicht ganz mein Ding, diese Erfahrung habe ich 2007 in Tibet gemacht. Obwohl alles „ok“ war, aber 3 geht für mich nicht.

lg aus China,
lamlok

Tabea57
24.01.2010, 16:09
Hallo Feinsinn und Lamlok,

Eure Reiseerfahrungen hören sich spannend an und total interessant.

Aber - das wäre für mich zum jetzigen Zeitpunkt zu viel. Besonders das, was Du schreibst, Feinsinn.

Wenn sich die meisten Urlaubserfahrungen bisher im Bayrischen Wald und Holland abgespielt haben und Familienurlaub in einer FeWo in England schon das Exotischste war, sollte man doch besser kleiner anfangen. Vielleicht so ähnlich:


Jeweils kleinere Gruppen, man hat die "Sicherheit" eines Reiseführers, und kann sich auch mal ausklinken aus der Gruppe und allein losziehen..

Darauf kann ich dann aufbauen. So ungefähr.

Ich hab mal bei einem Meditationswochenende einige der anderen Teilnehmer über ihre Urlaubserfahrungen reden hören. Die waren auch mit Rucksack durch Thailand usw. und erzählten so interessant über ihre Erlebnisse. Trotzdem glaube ich, dass manche der Situationen, von denen sie erzählten, erst im Nachhinein beim Erzählen so lustig klingen. Wenn Du da mittendrin bist, kann es doch ganz schön heavy sein. Nee, fürs Erste will ich das nicht - aber trotzdem habe ich gebannt gelesen, was Ihr schreibt :blumengabe:, und es hilft mir.

Danke!

Tabea57

Feinsinn
24.01.2010, 17:49
Hallo lamlok

Ich kann mich nur an China erinnern.


Hallo Feinsinn,

Viele Kollegen und Freunde fanden das ja „sooo toll, und das nächste Mal komme ich mit“...

---> das habe ich auch öfters gehört oder "Nehmen Sie mich
nächstes Mal mit, davon träume ich schon immer"
(viele träumen immer noch), aber dann ging genau diejenige spontan mit, die sonst sehr scheu ist und sich
eigentlich wenig zutraut und die Reiseerlebnisse mit mir
haben einiges an ihr verändert. Sie war zuvor auf fast alle
Fremden, vor allem Männer mit Mißtrauen eingestellt, wohl
aus schlechten Erfahrungen. Plötzlich wurden ihre langjährigen
Vorurteile in einer Reise fast alle umgeworfen. Keiner hat
uns bestohlen, betrogen, belästigt oder ausgenommen,
genau das Gegenteil trat ein. Wir haben
viel spontan gemacht, alleine oder zu zweit. Niemals den
anderen gezwungen, dass er unbedingt mit muss, sie
wurde fast mutiger als ich, ich kam aus dem Staunen
nicht mehr heraus und werde sie bestimmt mal wieder
mitnehmen <---


Ich habe dann mit was „Leichtem“ angefangen (Zypern), dann bin ich nach Sibirien/Usbekistan und weil ich ja „grade da war“, gleich noch nach Aserbeidschan. Na ja, und dann gings bald ab nach Asien...

---> Habe auch mit was Leichtem angefangen, das war damals
die kroatische Adriaküste in den 70ern, das war für mich wie San Francisco und Kalifornien.

Als ich in den 80ern meine Grundschulfreundin
dorthin mitnahm, die gerade nach 12 Jahren aus SF zurück kam,
war sie total begeistert und meinte, ihr würde es dort
besser gefallen als in Kalifornien. Vielleicht lag es daran, dass
sie durch mich sofort viele Einheimische kennenlernte und wir
nicht das typische Touristendasein hatten. Wir hatten zig
Möglichkeiten mit dem Boot zu fahren, tauchen, zu grillen am
wilden Strand, zig Inseln, Musik, Gitarren dabei, gutes
einheimisches Essen bei Freunden, wilde Tiere
uvm. und nichts war organisiert. In Kroatien sah ich meinen
ersten Wal, den ersten Braunbären (es gibt ca. 1.000
Braunbären in dem kleinen Land) und die erste Giftschlange,
später dann in Nordamerika in XXL-Format.

Jeder, den ich mitgenommen
hatte, war erstaunt, wie toll es dort ist. Nicht in Touristen-
hochburgen. Meine Kinder haben dort
noch eine kleine Ferienwohnung von ihrem Vater und
(Halb-Geschwister und Opa leben noch an der Adria), nicht luxuriös, zur Verfügung und genießen es wie ich damals. Tochter hatte sogar
in Nordamerika oft Heimweh nach Kroatien, selbst in
San Francisco <---

Festgestellt hab ich, dass ich gerne Gefährten zum Frühstück habe, und wenns geht auch zum Abendessen, aber sonst bin ich nicht gerade das Herdentier.

<-- So ähnlich geht es mir. Niemals zu dritt + reisen, außer
es sind kurze Studienreisen oder sonstige Anlässe. War mal
mit 25 Juristen in Moskau und Umgebung, damals ging es
nicht anders, wir sind halt täglich ausgebüxt und haben die
wenigsten Pflichttermine eingehalten, es war herrlich, mit den
Russen um die Häuser zu ziehen oder mit ihnen auf dem Schiff
auf der Moskau zu fahren und über Weltthemen zu sprechen.
Mit Tochter war ich mal eine Woche in Istanbul, der Reisever-
anstalter war erstaunt, als wir deren Paket nicht angenommen
hatten und selbst alles organisieren wollten. Es war sowas
von schön. Wir hatten einen jungen Historiker als Reiseführer mit Fahrer, der uns für 90 Euro plus Bosporusfahrt und vielen
Sehenswürdigkeiten und versteckten Restaurants und
Märkten einen Tag durch Istanbul und Umgebung nach
unseren Wünschen führte, unvergesslich schön, von unserem
5-Sterne-Hotel (sponsored by Oma), wo die Klotüre klemmte, hatten wir wenig, es hätte auch ein 3-Sterne-Hotel sein können in
Istanbuls Altstadt <--



Einmal war ein Deutscher im Hotel, der seinen Aufenthalt damit verbrachte, sein ägyptisches Patenkind im Waisenheim zu besuchen, und da hab ich mich gleich drangehängt. Solche (oft zufälligen) Begegnungen mit Einheimischen suche ich.

<-- ja, diese zufälligen Begegnungen sind die besten
Reiseerinnerungen und manchmal wachsen da richtig
gute langjährige Verbindungen daraus <--

Es gibt auch Tage, da verbringe ich allein einen ganzen Tag in einem Museum, da schaue ich mir das an, was ich sehen will und auch in meinem Tempo.

<-- Das eigene Tempo ist so wichtig <--

Aber grundsätzlich lasse ich oft „Gebäude“ sausen (ähnlich wie du), und finde raus, wo gibt es einen Markt z.B., oder gerade stattfindende lokale Feste sind ja so gut wie immer ein Highlight.

<-- bei solchen Festen und Märkten lernt man schneller Leute
kennen , mit genügend Menschenkenntnis findet man
schnell heraus, wer dahinter steckt<---

Ich setze mich auch gern mal in ein Cafe und schaue einfach, wer da so alles an mir vorüber geht. Dabei kann ich bestens entspannen, über die Menschen sinnieren *g*, vielleicht mal zwischendurch was lesen, was ich am Tag zuvor gesehen hatte bzw. was ich am nächsten Tag sehen werde.

<--- Das mache ich auch sehr gerne, chillen, wenn dann noch ein guter Busker in der Nähe ist und viel zu beobachten, macht mir
das Alleinsein nichts aus. Einmal saß ich am Inner Harbour
in Victoria in einem etwas höher gelegenen Café und hörte
zwei Stunden einem tollen Sänger zu und sah auf die
Kreuzfahrtschiffe und Wasserflugzeuge und den Seehunden und
Weißkopfseeadlern und schrieb in mein Tagebuch. Plötzlich kam eine große deutsche Luxus-Reisegruppe 50-60jährige. Sie machten wohl eine Rundreise quer durch Kanada. Sie diskutierten sehr laut eine halbe Stunde über die Bedienung, die nur einen Kaffee gebracht hatte ohne Milch anstatt zwei (die Touristen konnten nur wenig Englisch und dort war eigentlich Selbstbedienung und zudem waren
es Nettopreise plus Steuer). Dann wurde lauthals über andere Reisende hergezogen und über dies und das im Hotel. Da sie an den Nachbartischen saßen, konnte man sie nicht wegklicken. Sie
nervten sowas und waren Stimmungstöter. Die meisten
Gäste hörten dem wunderbaren Musiker zu. Das bemerkten
sie garnicht. Sowas fiel mir öfters auf an besonderen Touristen-Anziehungspunkten.

Meine damalige Reisebegleiterin kam von einem Fotorundgang zu mir zurück. Sie war früher immer mal in Gruppen gereist und plötzlich nervte auch sie diese auffällige kritische Reisegruppe sehr. Ich sagte nur: Siehst Du, mit mir hast Du es einfacher, Du kannst machen und tun so lange und
was Du willst und trotzdem bist Du nicht alleine. Du kannst
aufstehen, wann Du willst und musst nicht um 7.00 h raus,
weil es weiter geht. Von da ab war ihr Vorhaben: Vielleicht gehe ich mal mit einer Reisegruppe in die Rockies oder sonstwohin ...vorbei. -->

Fazit also: ich reise am liebsten zu zweit, kann und mag -heute - zwischendurch aber auch allein. Zu Dritt ist nicht ganz mein Ding, diese Erfahrung habe ich 2007 in Tibet gemacht. Obwohl alles „ok“ war, aber 3 geht für mich nicht.

<-- Zu Dritt ist es mir mal passiert, dass wir wunderschöne
Eindrücke und Einladungen von Einheimischen hatten, die
sonst niemand so schnell bekommt. Wir luden zum Abschied
unseren Gastgeber zum Brunch ein, was ein fröhlicher Ausklang
war, alles passte stimmungsmäßig und Wetter. Als wir dann auf einer Parkbank in schöner Umgebung saßen und entspannt die Menschen beobachten, fingen
plötzlich die zwei anderen an, lange zu diskutieren, wie man
anteilsmäßig die Brunchkosten aufteilt. Das war ein komplizierter
Dreisatz, weil ja immer noch Steuern drauf kommen, nicht so
wie in Europa, wo es Festpreise gibt. Man konnte
nicht einfach den Betrag durch drei teilen. Im Endeffekt handelte
es sich um ca. 50 Cent. Wegen 50 Cent machte man mir die
wunderschöne Stimmung dort kaputt, weil es so wichtig war,
gleich und korrekt abzurechnen, wer wieviel zahlt. Wäre es
nur Eine gewesen, hätte ich gesagt: Das ist nicht so wichtig,
regeln wir später, aber man ist höflich. Wollte sogar einen Dollar
zahlen, nur um meine Stimmung wieder zu haben, auch das
ging nicht.

Oder wir flogen mit einem kleinen Flugzeug über die Inselwelt und die anderen labern und labern über unwichtige Sachen, anstatt die
Stimmung und die Aussicht zu genießen und Wale zu
sichten.

Einmal trafen wir zu zweit eine dritte Bekannte am letzten Urlaubstag und ich schlug vor, in ein tolles Irish Pub mit Live-Musik zu gehen. Brauchte ewig lange, um die anderen zwei zu überzeugen.
Am Ende konnte ich mich durchsetzen und hätte mich sehr
geärgert, wenn wir es nicht getan hätten. Wir waren bis
nach Mitternacht dort und es war vom Feinsten, sowohl die Musik
und die Stimmung.

Am besten kann ich mit meinem Partner oder mit meinen
Töchtern reisen, die ticken so wie ich. Töchter haben mir auch
bestätigt, dass zu Dritt reisen, nicht ganz einfach ist.


lg aus China,
lamlok

Fernweh-Grüße aus dem Ländle

Feinsinn

Feinsinn
24.01.2010, 17:54
Hallo Tabea57

Stimmt schon, danach sieht alles nicht mehr so wild aus.
In manchen Situationen wünschte ich mir, dass ich jetzt
daheim wäre.

Bin gespannt, was Du unternimmst.

Gruß Feinsinn

Gerade wurde verkündet, dass Junior sich im März alleine nach
Sidney auf den Weg macht. Ich wünschte, ich könnte mit.
Freue mich, aber ich weiß, dass es wieder unruhig wird.
Sie wird dort aber auch Reisebekanntschaften aus SF und
Hollywood treffen. Im Bekanntenkreis gibt es einen Weltenbummler,
der dort auch ein zweites Standbein hat und falls was ist,
hat sie Ansprechpartner. Das ist für uns inzwischen sehr wichtig.

Kroatien ist auch ein schönes Alleinreisenland, wenn es nicht
so weit gehen soll.

Malina70
24.01.2010, 18:56
Hallo Tabea57,

ich war schon öfter mit Gruppen unterwegs, und es war eigentlich immer gut.

Sehr empfehlenswerrt finde ich nach wie vor Wikinger Reisen. Das Publikum da ist ziemlich locker und unkompliziert (z.B. ist man gleich mal per Du, und es gibt eine Vorstellungsrunde gleich zu Beginn). Die Bandbreite der Reisen ist ziemlich groß. Ich war mit denen schon zum Wandern auf La Gomera und La Palma und vor ein paar Jahren in Neuseeland.

Mit Gebeco war ich auch schon zweimal unterwegs, zusammen mit meiner Mutter in China und Indochina. Die Reisen waren an sich auch sehr schön, aber ich habe die Leute zwar als sympathisch und angenehm, aber auch als deutlich zurückhaltender und reservierter empfunden. Und es waren auch viele Paare unterwegs, die sich teilweise auch sehr für sich hielten. Von der Organisation her war es perfekt.

Mit Studiosus war ich noch nicht unterwegs, aber was ich von anderen gehört habe, geht sehr in die Richtung, dass das Publikum da doch etwas "feiner" ist, was ich so auch nicht unbedingt brauche.

Andererseits war ich vor zwei Jahren mit einer Freundin mit Neckermann in Indien (die gebuchte Gebeco-Reise kam wegen mangelnder Teilnehmerzahl leider nicht zustande, und so haben wir sehr kurzfristig umgebucht). Die Reise war deutlich günstiger als die von Gebeco, obwohl vom Leistungsspektrum praktisch identisch. Dafür sprach der Führer sehr schlecht Deutsch (was sich so bei Gebeco allenfalls mal kurzzeitig erlebt habe), und die Leuten waren naja irgendwie krawalliger. Da gab es dann richtige Grabenkämpfe und Grüppchen, die sich gegenseitig als asozial und primitiv bezeichnet haben. Meine Freundin und ich haben uns da weiträumig rausgehalten, aber doch beschlossen: nie wieder Neckermann.

Was ich bei einer Gruppenreise wichtig finde, ist, dass die Gruppe nicht zu groß wird. Über 20 finde ich eigentlich schon zu viel und würde ich heute nicht mehr machen. Man ist dann doch eine ziemliche Horde und alles dauert immer ewig. In einer kleineren Gruppe fällt man auch nicht so sehr auf und ist oftmals flexibler.

Wichtig finde ich auch, dass man mal Zeit für eigene Entdeckungen vor Ort hat. Das war bei der Neckermann-Reise auch praktisch nie der Fall, weil wir immer erst sehr spät am Zielort ankamen und das Programm sehr straff war. Zudem wollte der Führer uns nur äußerst ungern von der Leine lassen (gut, kurz nachdem wir wieder zu Hause waren, passierte der Anschlag in Bombay, seine Sorge war also nicht gänzlich unberechtigt, aber es war doch etwas nervig).

Von Djoser-Reisen hatte ich auch mal einen Katalog. Die Reisen sind ziemlich billig, und man ist vor Ort sehr flexibel und kann vieles nach eigenen Wünschen gestalten. Für Menschen mit großem Drang nach Individualität ist das sicher keine schlechte Wahl, mir wäre es zu wenig organisiert.

Über Silvester war ich mit einer Freundin für 10 Tage in einem all-inclusive-Hotel in Tunesien, und es war genau, wie ich erwartet hatte: fast nur ältere Ehepaare, und die wenigen Alleinreisenden blieben auch allein. Das wäre echt nicht mein Ding, da bekäme ich Depressionen.

Viele Grüße,

Malina

Valencia1603
29.01.2010, 23:24
Also meine Reisen sehen so aus.
Land ausgesucht, Flug gebucht, Hotel gesucht und gebucht (kleineres Hotel, nahe Stadt, keine Touristenburgen) und dann auf zu Erkundungstouren. Teilweise durch's Hotel direkt gebucht, oder bei Veranstaltern vor Ort, oder einfach auf den Weg gemacht.

guesswhat
31.01.2010, 02:21
Wikinger Reisen aus Hagen. Immer wieder! Kein Problem mit Anschluss in der Gruppe, da viele Einzelreisende. Man muss aber gerne wandern und ganz preiswert ist es leider auch nicht.

Tabea57
31.01.2010, 11:27
@ Valencia,

sprichst Du die jeweilige Landessprache oder klappt das auch so?

So ähnlich habe ich drei Mal ein Wochenende in europäischen Hauptstädten unternommen, das klappte super, auch ohne Beherrschen der Landessprache (na ja, in Paris hätte es besser klappen können).

@ guesswhat,

wikinger habe ich jetzt schön öfter hier gelesen.

Die kommen aber nicht in Frage, weil da ein nahes Familienmitglied gearbeitet hat und ganz schlechte Erfahrungen gemacht hat. Aber die Kataloge, die wir ja damals auch hier zu Hause hatten, finde ich schon sehr ansprechend. Da hätte ich auf Anhieb mehrere Reise machen können, so interessant las sich das.

Hallo Malina 70,

Du hast ja ebenfalls gute Erfahrungen mit Wikinger gemacht. Die Reisen, die sie anbieten, sprachen mich ja durchaus an, aber... siehe oben. Ich kann mich da einfach nicht mehr überwinden.

Danke für Deine ausführlichen Schilderungen! Da weiß ich zumindest, dass so etwas wie Neckermann wohl weniger in Frage kommt. Studiosus, Gebeco und djoser werde ich mir ansehen und dann entscheiden, ob davon was in Frage kommt.

Für den Angang glaube ich, dass eine Gruppenreise für mich das optimale wäre. Darauf kann ich aufbauen.

Eines ist mir inzwischen klar geworden: Ganz alleine, ohne Gruppe, völlig auf mich allein gestellt - das möchte ich vorerst noch nicht. Vielleicht brauche ich erst noch ein bißchen Reise-Erfahrung, ehe ich mir das zutraue. Und ein weiterer Punkt ist für mich auch, dass ganz alleine vieles nur halb so schön ist.

Einen schönen Sonntag an alle!

Tabea57

Leeremick
31.01.2010, 11:48
Hallo Tabea,

ich würde mir an Deiner Stelle auch eher einen kleineren Veranstalter als Wikinger oder Studiosus suchen und darauf achten, dass die Gruppen nicht so groß sind.
Ich war im letzten November Radfahren auf Kuba mit dem Veranstalter aventoura in Freiburg. Uns (wir waren 12 Personen) ist anfangs häufiger eine Wikinger-Gruppe begegnet, das waren 25 Leute. Mir wäre das zuviel. Bei kleineren Gruppen gibt es noch eine reele Chance, dass man sich auch mal abseits der geplanten Routen bewegt. Bei 25 Teilnehmern ist das schier unmöglich.
Bei Rundreisen mit dem Bus finde ich es wichtig drauf zu achten, dass die täglich gefahrenen Strecken nicht zu lang sind. Man sitzt dann schnell mal 3-4 Stunden im Bus und das ist nicht das, was ich mir unter Reisen vorstelle.


Leeremick

Malina70
01.02.2010, 12:47
Hallo Tabea,

ich würde mir an Deiner Stelle auch eher einen kleineren Veranstalter als Wikinger oder Studiosus suchen und darauf achten, dass die Gruppen nicht so groß sind.
Ich war im letzten November Radfahren auf Kuba mit dem Veranstalter aventoura in Freiburg. Uns (wir waren 12 Personen) ist anfangs häufiger eine Wikinger-Gruppe begegnet, das waren 25 Leute. Mir wäre das zuviel. Bei kleineren Gruppen gibt es noch eine reele Chance, dass man sich auch mal abseits der geplanten Routen bewegt. Bei 25 Teilnehmern ist das schier unmöglich.
Bei Rundreisen mit dem Bus finde ich es wichtig drauf zu achten, dass die täglich gefahrenen Strecken nicht zu lang sind. Man sitzt dann schnell mal 3-4 Stunden im Bus und das ist nicht das, was ich mir unter Reisen vorstelle.


Leeremick

Ja, die Gruppengröße hat mich auch wieder von Wikinger Abstand nehmen lassen. Wobei ich sagen muss, dass ich erst einmal, nämlich beim letzten Mal wirklich eine große Gruppe von 24 TN hatte, sonst waren es immer weniger. Aber mich stören so große Gruppen auch.

Allerdings finde ich es nicht so leicht, die kleinen Veranstalter überhaupt erst mal zu finden. Ich such da schon immer rum und speichere die Adressen ab, wenn ich fündig werde. Aber das sind halt auch oft Spezialveranstalter für bestimmte Regionen oder bestimmte Reisearten. Da muss man im Grunde erst mal wissen, wohin man in etwa möchte und was da tun (z.B. Radreise in Asien).

Bei meiner aktuellen Urlaubsplanung habe ich bei einem kleinen Veranstalter (a&e reisen) genau die Reise gefunden, die ich mir in allen Details so auch selbst zusammengestellt hätte. Aber es war Zufall, dass die mir immer noch ihren Katalog zuschicken, obwohl ich noch nie mit denen weg war. Ich hatte an diesen Veranstalter schon gar nicht mehr gedacht.

Lange Busfahrten schrecken mich inzwischen auch sehr, vor allem wenn dazwischen dann nicht viel Zeit ist. Einmal einen ganzen Reisetag im Bus zu sitzen, finde ich nicht so tragisch. Aber in Indien hatten wir praktisch im Wechsel einen Fahrtag, einen Besichtigungstag. Das fand ich auch nicht so toll. Im Katalog las sich das aber so, als sei man jeweils am frühen Nachmittag am Zielort und habe dann noch ausreichend Zeit, um den Ort auf eigene Faust zu erkunden. Tatsächlich waren wir immer pünktlich zum Abendessen da. Das ist dann im Vorfeld auch nicht so leicht zu durchschauen.

Viele Grüße,

Malina

Tabea57
01.02.2010, 16:58
Auf Euch ist wirklich Verlaß!

Ich habe mir die Seite von aventoura mal im Netz angesehen. Sie gefällt mir gut, allerdings liegt deren Schwerpunkt eher auf Süd- bzw. Lateinamerika, Reisen ins europäische Ausland bieten sie auch an, aber weniger. Schön ist die Kombination von Aktivitäten und Urlaub.

Von a&e-reisen lasse ich mir den Katalog mal schicken.
Ich überlege noch, ob ich mir die auch von djoser, studiosus und gebeco schicken lassen soll.
Ist evtl. zuviel des Guten, das alles in Ruhe durchzulesen?

Bis dann, Ihr fernwehgenießenden (unter Fernweh leidet man ja nicht, man genießt es, oder?) Forums-Mitschreiberinnen!


Tabea57

Anastasia1960
01.02.2010, 19:27
Ich kann Wickinger auch empfehlen. Ich habe mal eine Radreise gemacht. Der Altersdurchschnitt war ca 48 Jahre. Gruppengröße ca 17 Leute. 3 oder 4 Pärchen der Rest allein reisende Frauen und ich glaube 3 alleinreisende Männer.

Der Reiseleiter war super und man ist mit den Gruppenmitgliedern schnell ins Gespräch gekommen. Man hat auch immer zusammen zu Abend gegessen. Das war schön, man war als Single also nicht allein. Auch die Pärchen habe sich nicht abgesondert. War eine harmonische Reise. Die Jüngste war ca. 28 Jahre alt der älteste Teilnehmer war 80.....

Gerade
01.02.2010, 19:44
Auf Euch ist wirklich Verlaß!


Tabea57


Guck mal bei avanti reisen in Freiburg vorbei

- Wanderbus
- Städtereisen
- Grosse Touren

Waren mit avanti in London, sofort wieder :allesok:

machen nun an Cornwall rum ...

Malina70
01.02.2010, 20:08
Ist evtl. zuviel des Guten, das alles in Ruhe durchzulesen?

Bis dann, Ihr fernwehgenießenden (unter Fernweh leidet man ja nicht, man genießt es, oder?) Forums-Mitschreiberinnen!


Tabea57

Ich lass mir jeden Katalog schicken, der mich auch nur ansatzweise interessiert. Da bin ich inzwischen recht hemmungslos. Und nachdem ich jetzt wieder gesehen habe, wie schnell man plötzlich eine Reise finden kann, nach der man so gar nicht gesucht hat, bin ich noch mehr dafür. Darüber hinaus bookmarke ich mir alle interessanten Reiseveranstalter, die mir so unterkommen. Wenn ich nach einer bestimmten Reise suche, dann schau ich die alle durch, ob sie was Passendes im Angebot haben. Und wenn ja, lass ich mir den Katalog schicken.

An kleinen Veranstaltern fällt mir noch ein Drei-Wünsche-Reisen, Gomera-Trekking-Tours (nicht nur Gomera und nicht nur Trekking im Angebot, der Name ist etwas irreführend) und World Insight.

Avanti Reisen guck ich mir jetzt auch mal an. Man weiß ja nie...

Gruß,

Malina

guesswhat
01.02.2010, 21:53
Ich lass mir jeden Katalog schicken, der mich auch nur ansatzweise interessiert. Da bin ich inzwischen recht hemmungslos. Und nachdem ich jetzt wieder gesehen habe, wie schnell man plötzlich eine Reise finden kann, nach der man so gar nicht gesucht hat, bin ich noch mehr dafür. Darüber hinaus bookmarke ich mir alle interessanten Reiseveranstalter, die mir so unterkommen. Wenn ich nach einer bestimmten Reise suche, dann schau ich die alle durch, ob sie was Passendes im Angebot haben. Und wenn ja, lass ich mir den Katalog schicken.

An kleinen Veranstaltern fällt mir noch ein Drei-Wünsche-Reisen, Gomera-Trekking-Tours (nicht nur Gomera und nicht nur Trekking im Angebot, der Name ist etwas irreführend) und World Insight.

Avanti Reisen guck ich mir jetzt auch mal an. Man weiß ja nie...

Gruß,

Malina

Malina, warst Du schon mal mit World Insight unterwegs??? Ich frage, weil ich im April mit denen für 3 Wochen nach Costa Rica fliege. Ich war aber noch nie mit denen weg und habe etwas Bammel. Reise fast immer mit Wikinger (und bin immer sehr zufrieden) - aber die sind da ca. 1000,- Euro teurer. Das wird sich ja irgendwo bemerkbar machen. In den Unterkünften sicher. Aber wenn die sauber sind, ist es okay für mich.

sloggi
01.02.2010, 21:56
Hallo zusammen,

ich reise inzwischen eigentlich nur noch alleine bzw. in der Gruppe. Anfangs aus der Not heraus, mittlerweile sehr gerne, da ich mich da am wenigsten anpassen muß.
Wikinger wurde hier mehrfach genannt, kann ich auch nur empfehlen. Sehr kompetente und professionelle Reiseleiter, keine "Hobby-Reiseleiter".
Nach Sylt werde ich dieses Jahr auch wieder alleine reisen und kann die negativen Erlebnisse eigentlich nicht bestätigen. Ich habe immer ein Buch dabei, und wenn es mir unangenehm ist, irgendwo alleine zu sitzen, lese ich eben.

Viel Glück noch bei der Suche

sloggi

cocohasi
02.02.2010, 07:59
Hallo Tabea,

ich hatte eine Reise mit Djoser gebucht, musste leider stornieren und kann deshalb nicht berichten, wie es war. Aber mir hat das Konzept, das es eben NICHT komplett durchorganisiert ist, angesprochen. Ich habe 2mal eine organisierte Rundreise gemacht und wie hier schon jemand geschrieben hat, mich hat am Ende genervt, dass wirklich jede Minute verplant war und ich durch Museen hetzen musste während ich eigentlich lieber das Treiben draußen auf der Straße, in einem Cafe sitzend, beobachtet hätte.

Falls du es gern sportlich magst, sind Sportreisen (viele der Anbieter sind schon genannt worden), eine gute Wahl. Ich verreise regelmäßig mit einem Anbieter für Reitreisen, da trifft man immer auf gleichgesinnte.

Und als Einstieg für das richtig alleine reisen, kann man vielleicht eine organisierte Reise mit ein paar Tagen allein, vor Beginn der Reise oder am Ende, am Zielort verbringen. DAs habe ich die letzten Male gemacht, meist habe ich dann in einem Hostel/Backpackers gewohnt und dann war es auch recht einfach, Anschluss zu finden....

Inaktiver User
02.02.2010, 17:22
Hallo Tabea,

schau doch mal nach Berge & Meer Touristik. Mit denen ist eine frühere, etwas ältere Kollegin sehr oft verreist und sie war immer begeistert.

Viele Grüße,

Morganna

Tabea57
02.02.2010, 19:02
Hallo an alle,

ich habe mir jetzt schon mal Kataloge bestellt von a&e-Reisen und... ähm, ich glaube, es war Drei-Wünsche-Reisen :peinlich: ich bin mir nicht mehr sicher, es könnte auch World-insight gewesen sein - aber ich werde es ja sehen, wenn ich dann Post bekomme.

Jedenfalls finde ich deren Seiten sehr ansprechend, auch die Dinge wie nachhaltiges Reisen; Begegnungen mit Einheimischen; intensiveres Hinsehen, dafür auch mal auf manches Touristenhighlight verzichten usw. Das gefällt mir alles sehr gut und habe ich so noch nicht gelesen.

Jetzt warte ich mal die Kataloge ab und werde in Ruhe und mit Freude :buch lesen: stöbern


Danke!

Tabea57

Tabea57
02.02.2010, 19:08
Und als Einstieg für das richtig alleine reisen, kann man vielleicht eine organisierte Reise mit ein paar Tagen allein, vor Beginn der Reise oder am Ende, am Zielort verbringen.

Das finde ich auch eine gute Idee. Gerade am Ende einer organisierten Reise kennt man ja schon Einiges und weiß, wo man sich noch intensiver mit beschätigten möchte. Oder spannt auch vielleicht noch etwas dort aus.


Viel Glück noch bei der Suche

:blumengabe: Danke!

Tabea57
06.02.2010, 12:11
Hallo,

ich habe inzwischen zwei Kataloge erhalten, world insight sowie a & e-Reisen. Die haben mich beide gefesselt, die Philosophie, die dahinter steckt, gefällt mir. Und besonders die Reisen bei world insight sind wunder- wunderschön! Ich habe mich direkt verliebt. Besonders in eine Ägypten-Reise und eine Reise durch Vietnam, bei der auch Teilstrecken mit dem Fahrrad erkundet werden. Da ist man so nah dran an Land und Leuten!

Ich bin hin und weg. Allerdings sind diese Reisen recht lang - zeitlich gesehen. Da weiß ich aus verschiedenen Gründen noch nicht, ob ich das hinkriege.
Deshalb habe ich noch eine Frage: Gibt es ähnliche Reisen bzw. Reiseunternehmer auch für das europäische Ausland? Ich vermute nämlich, dass ich dann weniger Zeit unterwegs wäre.
A&E-Reisen hatte ein paar wenige Europa-Reisen dabei, aber die interessierten mich von den Reisegebieten nicht so. Polen z.B.; ich bezweifele gar nicht, dass es dort landschaftlich schön ist, aber mich spricht es nicht an.

Ich dachte evtl. an Island, Irland oder aber ein südlicheres und warmes Land - Portugal; Zypern...

Schönes WE!

TAbea57

crazy79
06.02.2010, 17:50
Hallo Tabea,
ich war bisher 3mal in Südafrika im Urlaub (jeweils in der Kapregion). Das erste mal alleine im Anschluss an meinen Studienaufenthalt in Kapstadt. Ich bin eher der Typ "rumfahren und viel sehen wollen" als "nur am Strand liegen". Ging dort wunderbar, ich habe viele nette und hilfsbereite Menschen kennengelernt. Vorgebucht war nix, da ich außerhalb der Saison unterwegs war. Ich hab mich dabei unheimlich in dieses Land und die Leute verliebt... und wenn ich ein bisschen mehr Mut hätte, würd ich mittlerweile dort Leben und arbeiten... Wichtig ist dort vor allem eines: ein Auto. (Falls Südafrika bei dir in die nähere Auswahl kommt, kann ich dir gerne mehr schreiben, sonst artet das jetzt wahrscheinlich aus :zwinker: )
Ich fand es auch sehr angenehm, mit niemandem absprechen zu müssen, wann wir wo hinwollen oder auch nicht. Habe viele Fotos gemacht und die zu Hause mit meiner Familie angeschaut.

Viel Spaß!°!

jetztgehtslos
06.02.2010, 19:29
ich bin schon lange lustvoller Alleinreisender, trotz Familie - da gab es dann den Dänemark-Ferienhaus-Urlaub und alleine war ich frei von allen Verpflichtungen. Ich habe es so sehr genossen, dass ich nun gar nicht mehr anders will (oder kann) ich finde wir Frauen fragen uns sonst immer, was unsere Begleitung wohl gerne möchte - ob sie oder er vielleicht doch lieber schon aufbrechen möchte, ob ihm/ihr das ausgewählte Ziel auch wirklich gefällt - all soetwas habe ich nicht, wenn ich alleine unterwegs bin.

Da ich auch dienstlich alleine verreisen muß bin ich es gewohnt, alleine in Restaurants zu gehen - ich schaue mir interessiert die anderen Gesichter an und lese in keinster Weise still vor mich hin eine Broschüre oder ein Buch, was ich auch schon gesehen habe. Ich suche keinen Anschluß, habe auch kein Problem, das deutlich zu machen.

Ich kann also nur ganz viel Mut machen zum alleine Verreisen. Ganz gleich wohin Sie reisen -ich selbst würde am Anfang in kein Land fahren, welches alleinreisende Frauen anders sieht als wir. Also wie schon vorgeschlagen Amerika, Kanada, Städtetouren Rom, Paris, London - auch Instanbul war für mich kein Problem - obwohl da mein Satz oben schon etwas zum tragen käme - es ist aber so eine weltoffene Stadt, dass es kein Problem war.
Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall eine tolle Reise zu Ihnen selbst.
herzlichst

Tabea57
07.02.2010, 12:37
Hallo crazy,

danke für Deine Antwort. Das, was Du beschreibst, wäre in meiner jetzigen Situation zu viel.

Ich fange lieber etwas kleiner an. Du kanntest durch Deinen Studienaufenthalt ja schon ein bißchen die Gegend und hattest Dir da schon einiges vertraut gemacht. Es war nicht alles völlig neu für Dich.

Ich benötige jetzt etwas mehr Sicherheit - was nicht heißt, dass ich das auch für später so brauche. Aber fürs Erste würde ich, wenn ich so weit verreisen möchte, doch eine Gruppe wählen, aber eben nicht Neckermann usw., sondern eine Gruppe, die Begegnungen und Austausch ermöglicht.

Ganz alleine - dann würde ich erst mal klein anfangen, irgendwo, wo ich die Sprache beherrsche und wo die kuturellen Unterschiede nicht groß sind.

Ich kann mich ja steigern! :smirksmile:


Tabea57

Tabea57
07.02.2010, 12:50
Hallo jetztgehtslos,

ich sehe, Du bist noch ganz neu hier: Willkommen im Forum + auch vielen Dank!

Hier duzen sich alle, ich hoffe, das ist okay so für Dich.

Ja, der Dänemark-Ferienhaus-Familienurlaub, das ist das, was ich gewohnt bin - wobei Dänemark da schon das "exotischste" Ziel war. Wir waren meist in Deutschland.

Das, was Du - und auch Crazy weiter oben - schreib(s)t, stimmt. Wir Frauen nehmen sehr viel Rücksicht auf andere Mitreisende und neigen dazu, unsere Bedürfnisse hintenanzustellen.

Allein etwas zu unternehmen bzw. in ein Lokal zu gehen, traue ich mir durchaus zu und habe ich auch schon gemacht - mit durchaus gemischten Erfahrungen.

Ich denke, ich werde "klein" anfangen, auch zeitlich gesehen. Mein Urlaub ist begrenzt, und ich möchte auch noch mit meinem Freund verreisen, außerdem ist schon eine Städtetour nach Wien mit Freundinnen gebucht.

Aber dies:

Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall eine tolle Reise zu Ihnen selbst.
möchte ich auch noch in meinem Leben haben.

Mir ist nur noch nicht ganz klar, in welcher Form.

Aber ich bin zuversichtlich, dass ich "meine" Reise finden werde.

Gruß an alle!

Tabea57

Kantorka
09.02.2010, 08:02
Liebe Tabea,

anfangs hast Du nach GeBeCo gefragt, mit denen hatte ich mal eine Reise gemacht. Das ist schon richtig lange her, irgendwie 2001 oder so.
Aber mir hat es gut gefallen.
War 5 Tage in Singapur und danach noch 5 Tage auf der indon. Insel Bintam.

Gut organisiert, ich musste mich um nichts kuemmern. Wurde morgens am Hotel abgeholt und zu Stadtrundfahrt und Zoobesuchen usw. abgeholt und nachmittags hatte ich dann "Freizeit".

Ich hole mir ab und zu mal einen Katalog und schwaerme... leider alles sehr teuer.

Viel Spass weiterhin beim Aussuchen und Buchen :)

wandervogel87
09.02.2010, 11:45
Liebe Tabea,

als "erfahrene" Gruppenreisende komme ich hoffentlich noch nicht zu spät mit Tipps:
eine schöne Zusammenstellung von Reisen verschiedener Anbieter findet man unter erlebnisreisen-weltweit mit deutscher domain.
Die Angebote bilden quasi eine Datenbank, wenn man dort nicht buchen möchte, findet man die Reise bzw. den Anbieter auch, wenn man den Reisetitel später googlelt. Ich mag den Reisekalender dort, man bekommt schnell einen guten Überblick über mögliche Angebote.
Was mir auch gefällt ist der Link zu den Wanderreisen unter fernwege mit deutscher domain (ein Wanderforum), dort sind für Europa und Weltweit zwei separate Datenbanken aufgeschaltet.
Bisher habe ich mit
Wikinger, wiwam-tours und Intertreck sowie Wanderungen der Bergschule Oberstdorf gute Erfahrungen gemacht, im März kommt nun Hauser dazu - ich freu mich drauf.
Viel Spass bei der Planung!
Gruss Wandervogel

Nocturna
10.02.2010, 09:45
Leute, ich muss schon sagen, dieser Thread ist genial, so viele gute Ratschläge und Tipps findet man selten in dieser Qualität. :allesok:

Ich habe zwar derzeit keine Verwendung, da noch mit Family on tour, aber ich lege mir den Link definitiv zur Seite, denn ich denke, damit kann man auch noch in ein paar Jahren was anfangen.

Bauconsulting
10.02.2010, 10:20
Hallo,
im vergangenen Jahr habe ich eine Rundreise durch Rajastan mit einer Gruppenreise gemacht. Ein Arzt war mit an Bord, aber die Grußße war mit 25 Personen für die schlechte Infraktur in Indien zu groß. In diesem Jahr habe ich bei Windrose eine südliche Weltreise gebucht, bei der in die Teilnehmerzahl auf 10 beschränkt. Ich hoffe, sie kommt zu Stande.

Bauconsulting
10.02.2010, 10:23
Die gleiche Erfahrung habe ich in Indien auch gemacht

Bauconsulting
10.02.2010, 10:35
You never be allone!

crazy79
11.02.2010, 22:50
Tabea, ich hätte auch nie gedacht, dass mir der Urlaub so gefallen könnte. Bis dahin war ich noch nie alleine weg, nichtmal abends inner Kneipe... War auch eher den Umständen geschuldet: Wo ich schonmal da war, wollte ich möglichst viel sehen, die anderen von der Uni hatten keine Zeit - also alleine los.
Komplett konträr, aber auch allein: eine Woche auf Baltrum im Winter. Da ist echt nix los - war in dem Moment aber perfekt, da ich mir über einiges Gedanken machen wollte.
Ich drück dir die Daumen, dass du eine tolle Truppe für deinen Urlaub findest!!

Tabea57
12.02.2010, 22:07
Hallo an Alle,


ohne jetzt auf jedes Post einzeln einzugehen, möchte ich mich nur fix bedanken!

Gebeco und djoser werde ich mir noch mal anschauen, und die Seiten von erlebnisreisen weltweit sowie Fernwege auch.

Übrigens glauce ich, dass dazu
eine Woche auf Baltrum im Winter. alleine auch viel Mut gehört.
Immerhin ist man dann die ganze Zeit sehr intensiv mit der wichtigsten Person in seinem Leben alleine: Mit sich selbst.

Bis später und schönes Wochenende sagt


TAbea57

Tabea57
18.02.2010, 12:18
Kurzes Update:

ich fahre jetzt erst mal im April für ein Wochenende allein in ein Kloster, um dort aryuvedisches Kochen und Massage zu erlernen - naja, um da mal reinzuschnuppern.

Das ist jetzt nicht so die supertolle Erlebnisreise, aber es ist ein Anfang. Und 250 km entfernt ist es auch. :smirksmile:

Ansonsten stöbere ich in den Katalogen, schaue mir Websites an und lasse alles wirken.


Gruß von

Tabea57

coco13
18.02.2010, 17:41
viel Spaß dabei, Tabea! Schreibst Du uns danach Deine Eindrücke? Vielleicht in einem Extra-Strang? Fragen zum Klosterurlaub hatten wir in der letzten Zeit häufiger mal.

Tabea57
18.02.2010, 20:46
Kann ich machen, Coco!

Übrigens, eine der Fragen zum Klosterurlaub war ich, das ist schon eine ganze Weile her, da habe ich mal einen Strang eröffnet und gute Antworten bekommen.

Tabea57
29.04.2010, 20:28
Ich wollte Euch doch noch von meinem Wochenende im Kloster berichten, welches allerdings ein ehemaliges (Benediktiner-) Kloster ist. Jetzt ist es umgebaut und wird genutzt durch den Verein „Weg der Mitte“. Die führen dort Kurse und Workshops im Bereich Gesundheit durch. Ich hatte mich angemeldet für ayurvedisches Kochen und Massage. Dreibettzimmer war am günstigsten, also habe ich das genommen.

Die Anlage war wunderschön und strahlte Ruhe aus. Klöster wurden ja oft an besonderen Plätzen angelegt, und so hatte dieses Kloster auch etwas Besonderes: eine eigene Quelle. Es gibt auch einen Fischteich und einen großen Heilkräutergarten mit über 100 Heilkräutern (daraus wurde u.a. der Tee zubereitet). Das ganze Gelände war sehr weitläufig, es blühten hunderte Osterglocken, eine große Streuobstwiese war da, und es gab viele Bänke und Spazierwege. Die ehemalige Klosterkirche war eine Ruine ohne Dach, die Wände waren teilweise bewachsen. Dieser Raum hat eine ganz besondere Atmosphäre und wird genutzt für Theater oder Konzerte.

Die Zimmer, Flure, Essraum usw. sind hell und mit einem Händchen für schöne Deko eingerichtet. Schlüssel gibt es im Haus nicht, das gehört zur Philosophie des Hauses. In 16 Jahren wäre da noch nichts weggekommen. Ich fand es erst seltsam, aber dann schön einfach, musste nie überlegen, wo denn der Zimmerschlüssel jetzt wohl steckt oder ob ich auch abgeschlossen hatte. Allerdings bin ich wohl nicht ganz so vertrauend, ich hatte nämlich einen Teil meines Geldes im Auto verstaut.:pfeifend:

Die beiden Frauen, mit denen ich das Zimmer teilte, waren freundlich, wir kamen gut miteinander aus. Eine von ihnen hatte das gleiche Wochenende gebucht, die andere war zur einer Auszeit dort.

Zur Philosophie des Hauses gehört ebenfalls, dass jeder Teilnehmer eine halbe Stunde am Tag mithilft. Ich hatte z.B. Seva (so nennen sie den Dienst) in der Küche. Es ging darum, auch die einfachen Arbeiten (ich schnitt Oliven) achtsam zu machen. Mir gefiel, dass wir so auch Kontakt zu den Mitarbeitern in der Küche hatten, die übrigens voll hinter all dem standen, uns erinnerten, achtsam zu sein, uns alles ruhig erklärten und viel Freude daran hatten, mit uns ein Team zu sein. Mir gefiel, dass wir so alle Teil einer Gemeinschaft waren – wenigsten für dieses Wochenende.

Das Kochen wurde von einem Koch geleitet, der sich mit dem Thema (ayurvedisches Kochen) auskannte. Wir haben viel gelernt, aber ich werde das zu Hause nicht machen, das ist für mich nicht alltagstauglich, zu aufwendig. Und diese vielen verschiedenen Gewürze, z.T. kannte ich noch nicht mal die Namen. Aber es war alles sehr, sehr lecker!!! :hunger: Fleisch gab es nicht, dafür Salat und viele Sorten Gemüse (die meisten aus dem Klostergarten), Reis, Polenta (das hieß allerdings anders), leckere Suppen, Chutneys, Dips. Man konnte alles miteinander kombinieren. Ich habe, weil es so superlecker war, immer zu viel gegessen, aber nicht zugenommen. Vermutlich ist das alles sehr ballaststoffreich.

Die Massage war eher intuitiv und mit viiiiiel Öl. Ich hatte mich mit meiner Zimmerkollegin zusammengetan, wir massierten uns gegenseitig. Ich hätte gerne noch mehr Massage an diesem WE gehabt, dieser Programmpunkt gefiel mir am besten. Allerdings ist so ein Wochenende zeitlich begrenzt, viel mehr hätten wir nicht machen können.

Morgens gab es eine Stunde Joga, abends eine Abendmeditation. War alles sehr gut gemacht und hat mir gefallen. Allerdings habe ich am zweiten Morgen einen Morgenspaziergang gemacht, fürs Joga war ich zu spät.

Ich fand das ganze WE sehr entspannend und wohltuend. Wann nehme ich mir im Alltag schon mal die Zeit und mache nur das, was ich gerade mache, ohne mit meinen Gedanken bereits einen oder zwei Schritte weiter zu sein und irgendwas zu planen? Und nur eine Sache auf einmal, nix mit Multitasking! :freches grinsen: Dort ging das. Es gab übrigens auch keine Tagespläne oder so etwas, jeweils zu den Mahlzeiten wurde gesagt, welche Gruppe sich wann trifft.

Eins weiß ich: dort war ich nicht zum letzten Mal! Und dass ich alleine dort war (wie ganz viele der anderen Gäste ebenfalls), war eher ein Vorteil, man lernte schneller andere Menschen kennen.

Also dieser Versuch war jedenfalls ein voller Erfolg!

Gruß an alle,

Tabea57

coco13
30.04.2010, 18:25
danke für Deinen ausführlichen Bericht, Tabea :blumengabe: und schön, dass es Dir so gut gefallen hat!

Die Sache mit den unverschlossenen Türen finde ich interessant. Und es hört sich so an, als wenn Du einen großen Berg weiterer "Neu-Gedanken" mitgebracht hast. Auch wenn man nicht alles im Alltag umsetzen wird - ich finde, dass der Blick durch solche Eindrücke geweitet wird.

Nocturna
30.04.2010, 19:07
Ein interessanter Bericht, vielen Dank.

Wenn ich mal dringend Erholung von Mann und Kind brauche, werde ich mich an deinen Bericht erinnern. :smile:

Silma
24.05.2010, 10:01
Hallo Tabea,
kannst Du bitte etwas näheres zu dem Kloster schreiben oder aber, sofern hier erlaubt, einen Link setzen?
Das klingt nämlich sehr interessant, was Du berichtest und deshalb würde ich gerne konkret wissen, um welches Kloster es sich handelt und Google hat mir nicht viel weiter geholfen.
Vielen Dank schon mal, :blumengabe:
lieben Gruß
Silma

Promethea71
24.05.2010, 17:43
Wenn du nach "Weg der Mitte" suchst, wirst du vermutlich schnell fündig.

Liebe Grüße

promethea

Silma
24.05.2010, 18:33
Super! Vielen Dank, ich habs gefunden!
LG
Silma

Tabea57
24.05.2010, 22:40
Super! Vielen Dank, ich habs gefunden!
LG
Silma

Na dann ist ja gut; ich hab´s auch erst jetzt gelesen.
Danke, Prometha!

bini_32
26.05.2010, 11:34
Hallo Tabea,
also ich war letztes Jahr mit Berge & Meer (Tochter von Tui, Tchibo) in Spanien und war dort in Barcelona und an der Costa del sol. Ich fand es war überhaupt kein Problem, man fand immer Anschluss mal bei der Gruppe mal bei der Gruppe. Man sollte allerdings darauf achten dass man immer Programm hat. 2-3 Tage im Hotel rumgammeln macht kein Spaß. Ich würde das jederzeit wieder machen auch mit dem Anbieter, das Preis- Leistungsverhältnis ist o.k.

Gruß
Bini

yellow06
05.06.2010, 11:56
Liebe Alleinreisende,

da ich auch immer wieder zu dieser Kategorie gehöre, habe ich Fragen und ein paar Erfahrungen ...

Also, meistens mache ich das so: entweder packe ich mein Zelt ein und fahre mit einem ungefähren Reiseziel los .... so einmal um Frankreich herum, in die Alpen zum Wandern ... Das Auto und mein Zelt geben mir Sicherheit, weil ich zunächst einfach mal unabhängig bin und meine Route selbst bestimme.
Erfahrung ist aber schon: kann ganz schön einsam sein, da ich nicht mehr so jung bin und als Alleinreisende vielleicht eher eine Ausnahme.

oder ich reserviere mir eine Ferienwohnung und plane meine Aktivitäten von dort aus.... zuletzt dieses Jahr im März in Rom. Erfahrung hier: Es ist sehr schwierig, geeignete Ferienwohnungen zu finden, da sie in der Regel für mind. 4 - 5 Personen ausgelegt sind, entsprechend teuer und daher oft nicht für mich allein geeignet (vor allem wegen dem Preis).
Eine Gruppenreise oder eine Pauschalreise habe ich noch nie gemacht, beginne aber, mich damit anzufreunden, nachdem ich eure positiven Berichte gelesen habe ....

Und jetzt, nachdem auch mein lieber und geliebter Partner, mit dem ich gerne vereist bin, sich immer mehr aus meinem Leben entfernt, sehe ich vermehrt Zeiten des Alleinreisens auf mich zukommen.

Mein Hobby: sehr viel Wandern, auch länger, am liebsten Eselspfade, aber keine Klettertouren .... ist eher auf Reisen zu zweit, zu mehreren ausgelegt, denn alleine Wandern kann auch gefährlich sein, wenn man den Pfad verpasst ... aber vor allem: Es ist einfach viel schöner, eine Landschaft, ein Erlebnis mit jemandem teilen zu können .... das ist, was ich am meisten vermisse.

Und ich bin noch immer sehr abenteuerlustig. 14 Tage Strand würden mich einfach langweilen.
Um dem abzuhelfen, habe ich schon auf einigen Websites versucht, ReisepartnerInnen zu finden.... und das Ergebnis war enttäuschend. Ich habe auf mehrere Menschen reagiert, aber nie eine Antwort bekommen.
Kennt ihr solche Seiten? Habt ihr eine "seriöse" entdeckt (bei der es wirklich um Reisen geht?)

Das klingt gerade alles ein bisschen jammerig, aber ich bin etwas ratlos, wenn ich an den Sommer denke und ich würde so gerne verreisen - denn tatsächlich ist Reisen eine Leidenschaft von mir.

Ich staune über die vielen Nachrichten mit den unverhofften Kontakten unterwegs, gerade beim Alleinreisen. Warum ist mir das eher nicht oder doch nur ... sehr selten geglückt?

Freu mich auf eure Kommentare, wenn ihr Lust habt, zu antworten ...
:liebe:

Tabea57
06.06.2010, 13:27
Hallo yellow!


Es ist einfach viel schöner, eine Landschaft, ein Erlebnis mit jemandem teilen zu können .... das ist, was ich am meisten vermisse.


Ja, DAS kann ich gut verstehen! Alles, was alleine erlebt wird und nicht geteilt werden kann, fühlt sich nicht wirklich vollständig an.

Das habe ich bei Radtouren oder Theaterbesuchen alleine erfahren. Es ist zwar schön, erlebnisreich usw., aber es wäre noch schöner, wenn jemand teilhaben würde.
Mein Klosterwochenende war ja nun nicht in diesem Sinne allein - also ich bin schon alleine dort hin, aber es waren ja andere Menschen dort. Das war für mich gut.

Eine Reise ganz allein - also keine Gruppenreise - ich glaube, das ist nichts für mich. Denn gerade die Möglichkeit, andere Menschen kennenzulernen, finde ich spannend. Außerdem bin ich nicht der tolle Organisierer.

Yellow, ich kenne zwar keine websites, aber hier in der bri kann man auch Mitreisende suchen! Und hier ist es wirklich seriös.

Viel Glück!

Ach ja, und:


Ich staune über die vielen Nachrichten mit den unverhofften Kontakten unterwegs, gerade beim Alleinreisen. Warum ist mir das eher nicht oder doch nur ... sehr selten geglückt?


da vermute ich mal, dass auf jede dieser Nachrichten über Kontakte jede Menge Gelegenheiten kommen, bei denen man niemanden kennengelernt hat. Ich will damit nicht andeuten, dass das hier unterschlagen wurde, ich denke einfach, dass positive Erfahrungen sich mehr zum Erzählen eignen.

Von daher wird es nicht an Dir liegen!:blumengabe:

HazyCloud
09.06.2010, 12:27
Ich bin ganz ganz schlecht im alleine verreisen, ich musste mir das sozusagen "antrainieren". Ich war immer nur mit meiner Familie unterwegs, ich hab auch nie wirklich ernsthaft in Erwägung gezogen mal alleine wegzufahren - ich hatte wirklich Angst, dass ich orientierungslos und einsam verlorengehe. Vor ein paar Jahren hats mich dann aber gepackt, ich wollte einfach mal ohne Familie weg - und zwar bis ans andere Ende der Welt... ;) Also gabs ne FTI-Bustour durch Australien. Ich war natürlich nicht alleine, aber immerhin nicht mit meiner Familie, was schon ein großer Schritt für mich war. Letztes Jahr hab ich mich dann ganz getraut und war ohne Begleitung und ohne andere Menschen in Irland. Ja und was soll ich sagen - es war wunderschön! :)

Biirgitt
09.06.2010, 16:27
Ich reise oft alleine, manchmal freiwillig, manchmal gezwungenermaßen. Unterwegs trifft man oft Leute, mit denen man was unternehmen kann. Und es ist verdammt interessant, eine neue person kennenzulernen ;-)

neon-golden
09.06.2010, 20:11
@HazyCloud: Wie war diese Bus-Tour denn so? Hab mir auch schon mal überlegt sowas zu machen... Und wie is das vom Preis her so?
LG!

Chillibohne
11.06.2010, 16:29
Mittlerweile bieten alle größeren Reiseveranstalter schon Reisen für Singles an und das muss nicht unbedingt heißen, dass das irgendwelche billigen Verkuppel-Urlaube sind, sondern einfach eine nette Gelegenheiten, neue Freundschaften zu schließen.
Ich find das ganze auf jeden Fall interessant und denke dass jeder halbwegs aufgewschlossene Mensch dafür geschaffen ist.

HazyCloud
13.06.2010, 18:33
@Neon-Golden: Die Tour hat mir super gefallen! Wir hatten auch Glück mit dem Wetter, es war nicht ganz so heiss sondern einfach nur angenehm. :)
Wir sind über Singapur nach Sydney geflogen, wo wir dann ein paar Tage zur zum Teil freien Verfügung hatten und dann weitergefahren sind. Haben die ganzen schönen Sachen für die Australien bekannt ist angeschaut, den Ayers Rock, das Great Barrier Reef usw. Preislich wars eher ein bisschen teuer, aber da wir 12 Tage lang unterwegs und immer super versorgt waren, hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Kanns dir also nur empfehlen, wenn du das auch machen möchtest.

Mandelbluete
15.06.2010, 16:37
Hallo,

ich habe jetzt nicht den ganzen Thread gelesen, daher wiederhole ich vielleicht das, was jemand anderer schon geschrieben hat.

Ich war bis vor ein paar Jahren auch nie allein in Urlaub und konnte mir das auch nicht vorstellen. Dann war ich Single und war zweimal als Backpacker in Thailand und Laos.

Ich hatte auch überlegt, mit einer Reisegruppe zu fahren. Aber was, wenn ich in einer Gruppe sehr merkwürdiger Reisender lande und mit denen dann zwei der drei Wochen zusammen sein muss?

Backpacker bedeutet nicht unbedingt das, was man sich vorstellt (oder was ich zumindest mir vorgestellt habe): einen schweren Rucksack schleppen, einsam als Anhalter am Straßenrand stehen, in Jugendherbergen im Schlafsaal schlafen.

Sondern das, was man daraus macht (Beispiel Thailand): mit Rucksack oder vielleicht auch Trolley (aber unpraktischer) unterwegs sein, mit Bus, Bahn, Flugzeug, Taxi oder auch einem eigenen Fahrer reisen, in der Billigabsteige, einem netten Hotel oder einer internationalen Hotelkette nächtigen, jeden Tag weiterziehen oder einfach am gleichen Ort bleiben und die Zeit dort genießen.

Dabei sind natürlich der eigene Fahrer und das teure Hotel nicht unbedingt die idealen Rahmenbedingungen für Alleinreisende.

Ich habe in einfachen bis mittleren Unterkünften gewohnt und war mit allen Verkehrsmitteln unterwegs. Besonders in Thailand ist die Infrastruktur für Touristen sehr gut (oft auch zu gut) ausgebaut und man lernt überall sofort andere Reisende in jedem Alter kennen (und reist mit denen vielleicht auch ein paar Tage gemeinsam).

Als Frau dort alleine zu reisen ist überhaupt kein Problem.

Mandelblüte

Tabea57
15.06.2010, 22:46
Das ist ja interessant, gerade heute kam in EinsLive ein Kurzbericht über eine Frau, die alleine in Thailand unterwegs war. Die berichtete von genau denselben Erfahrungen. Warst Du das, Mandelblüte? :pfeifend:

Allerdings ist das doch ein großer Sprung, so von "gar-nicht-allein-reisen" sofort bis zum Backpacker in Thailand. Ich würde fürs Erste ein Land, dessen Sprache ich spreche, vorziehen.

Vermutlich ist mir Hazy Clouds Weg näher - erst eine Gruppenreise (ist für mich auch "Allein"-Reisen, wenn niemand aus dem Freundes/Verwandtenkreis mitfährt), und wenn ganz allein, dann evtl. erst mal europäisches Ausland.

Ich finde es spannend, was Ihr so schreibt!

bini_32
16.06.2010, 10:35
Also als Backpacker durch ein fremdes Land zu reisen wäre mir zu unsicher. Ich wüßte gar nicht wie und wohin und beim Essen alleine sitzen ist doch auch nicht schön.

Wie schon erwähnt, wenn man keinen Reisepartner hat kann man sich ruhig einer Gruppenreise anschließen. Hier findet man mit Sicherheit Anschluß, es sind da sicher auch Alleinreisende dabei. Außerdem weiß ja jeder in der Gruppe dass man nicht "alleine" ist sonst wäre ja jedes Pärchen separat für sich in den Urlaub gefahren.

Übers Internet Reisepartner suchen: Kann gut gehen, kann aber auch in die Hose gehen. Ich habe die Erfahrung gemacht mit einer Dame mal verreist zu sein. Vor Ort stellte sich dann heraus dass die Interessen schon ganz schön auseinander gingen. Das Resultat war dass jeder alleine für sich was unternommen hat. Dann kann ich ehrlich gesagt gleich alleine fahren, denn fürs Flugzeug oder fürs Frühstück im Hotel brauche ich keine Begleitung. (Habe ich dann nie mehr gemacht).

Mandelbluete
16.06.2010, 13:56
Hallo,

tja, ich war vorher auch noch nie alleine gereist, noch nie als Backpacker unterwegs und noch nie so exotisch.

Die Geschichte hinter der ersten Reise war aber die: ich hatte über ein Internetportal (google mal nach Reisepartner und gesucht) einen Reisepartner gefunden, mit dem ich mich dann aber nach wenigen Tagen nicht mehr verstand. Und dann stand ich eben alleine da...

Also:
- Sprache ist überhaupt kein Problem. Mit Englisch schlägst Du Dich zumindest auf den Touristenrouten problemlos durch.
- Backpacker ist eben nicht unbedingt "Rucksacktourist"
- Thailand ist so viel Abenteuer und Exotik, dass es spannend ist, und hat soviel touristische Infrastruktur, dass eigentlich nichts ein Problem ist (es gibt immer ein Guesthouse, immer eine Transportmöglichkeit, immer was zu essen)
- man muss nicht unbedingt in einem klassischen Restaurant essen und da sozusagen am Katzentisch alleine sitzen. Sondern lernt schneller als man glaubt andere Reisende kennen (und ich bin nicht unbedingt immer der kontaktfreudigste Mensch) oder - das habe ich meist gemacht - isst auf Märkten.

Gruppenreise hatte ich mir auch überlegt, aber dann wieder verworfen. Man kann man damit in einer Gruppe landen, die einem nicht behagt, und an die man dann zwei, drei Wochen gekettet ist, oder in einer Pärchengruppe, wo alle anderen mit dem eigenen Partner beschäftigt sind und man alleine blöd rumsteht (*grusel*). Außerdem kenne ich mich so weit, dass mich längere Gruppenaktivitäten irgendwie einengen und ich ausbrechen möchte.

Mandelblüte

bini_32
16.06.2010, 14:38
Gruppenreise hatte ich mir auch überlegt, aber dann wieder verworfen. Man kann man damit in einer Gruppe landen, die einem nicht behagt, und an die man dann zwei, drei Wochen gekettet ist, oder in einer Pärchengruppe, wo alle anderen mit dem eigenen Partner beschäftigt sind und man alleine blöd rumsteht (*grusel*). Außerdem kenne ich mich so weit, dass mich längere Gruppenaktivitäten irgendwie einengen und ich ausbrechen möchte.


Also eine große Gruppe (ca. 40?) Personen bildet sich in kleine Grüppchen. Man ist zwar zusammen beim Frühstück und bei den Besichtigungen bzw. dem Programm hat dann danach aber auch Zeit für sich. Entweder man schließt sich einem Grüppchen um noch was zu machen oder man zieht alleine los.
Dass nur Pärchen dabei sind, so ist es nun auch wieder nicht. Schon auch, aber nicht nur. Aber selbst zu Pärchen kann man sich dazu gesellen, die sind ja schon mit der Einstellung da nicht alleine zu sein. Ich fands jedenfalls nicht schlimm. Es war eine tolle Erfahrung aber ich werde bei der nächsten Gelegenheit darauf achten dass wirklich jeden Tag Programm ist.

Mandelbluete
16.06.2010, 21:26
Hallo,

hm, eine so große Gruppe wäre mir für längere Zeit irgendwie zu schwerfällig (bis alle in den Bus eingestiegen sind, bis alle ausgestiegen sind, bis alle ihr Foto gemacht haben...). Und ich hätte ja selbst Probleme, mich längerfristig an die unvermeidlichen Gruppenregeln zu halten (das geb ich ehrlich zu). Und jeden Tag ein vorgegebenes Programm wäre mir zu einengend.

Aber wenn es Dir gefällt, ist es doch toll - jeder Jeck ist halt anders :blumengabe:

Bei Reisepartnern übers Internet haben wir ja beide nicht die besten Erfahrungen gemacht (wahrscheinlich wars auch nur Pech).

Wobei ich ganz vorsichtig wäre, mit irgendeinem/r Bekannten oder Freundin länger wegzufahren (deshalb habe ich mich vor meinen Single-Urlauben bewusst dagegen entschieden). Länger so viel und intensiv Zeit miteinander zu verbringen kann riskant sein - gerade erst hat mir wieder eine Bekannte von einem Urlaub mit einer kleinen Gruppe von Freunden erzählt, der gar nicht gut ausgegangen ist :knatsch:

Mandelblüte

UnlimitedSky
19.06.2010, 15:31
Hallo, also, da muss ich auch nochmal meinen Senf dazugeben.

Zum Thema alleinreisen: Traut Euch ruhig! Abenso wie Mandelblüte kann ich Thailand als das perfektes Ziel für alleinreisende Frauen empfehlen.
Das Land verzeiht viele Anfängerfehler, die Leute sind freundlich und Ausländern gegenüber sehr nachsichtig. Anmache und Aufdringlichkeiten gibt es höchstens durch andere Reisende, aber nicht von Einheimischen. Die touristische Infrastruktur ist bestens, überall gibt es kleine Travel Agencies und Tour Operator, paar Brocken Englisch werden überall gesprochen, Bus & Bahn sind billig, sauber und sicher. Die Hotels sind von gutem Standard, und in der Riesenauswahl von der Strandhütte für 300 Baht bis zum 5*-Hotel kann jeder was in seiner Preisklasse finden.
Und es sind soooo viele Leute allein unterwegs da. Ich hab schon beim Check-in in Deutschland Leute kennengelernt, mit denen ich mir in Bangkok das Taxi in die Stadt geteilt habe.
Und auch allein essen ist kein Problem, es gibt überall die kleinen Strassenlokale und Fast-Food-Restaurants, da kann man sich überall hinhocken und gut und billig essen, und dabei Leute beobachten, oder man nimmt sich halt ein Buch mit.


Zum Thema Gruppenreisen: Von Riesengruppen mit 40 Personen habe ich noch nie gehört. Die meisten Veranstalter begrenzen ihre Gruppen auf maximal 25 Teilnehmer. Kleinere Veranstalter wie Wikinger-reisen oder nomad-reisen oft auch nur auf 18 oder sogar 12, gap-adventures auf 15.

Das Risiko, zwei Wochen mit unpassenden Leuten zusammenzusein, kann man minimieren, indem man sich den richtigen Veranstalter aussucht.
da gibt es z.B: "marco polo youngline" für Leute bis 35.
Für den gehobenen Anspruch "me&more" von studiosus, das sind ausdrücklich keine Single-Bagger-Reisen, sondern Kulturreisen für Alleinreisende, recht teuer, luxuriöse Hotels, entsprechend betuchtes Publikum.
Wanderreisen gibt's bei "Wikinger" oder "Hauser".
"nomad-reisen" bietet das gute Öko-Gewissen nebenbei bei Wüstenreisen mit Kameltrekking und Zelten.
Wer das Bagger-Risiko 100%ig ausschliessen will, bucht bei "frauenunterwegs", und wer auch bei einer Gruppenreise ein bisschen sein eigener Herr sein möchte, bei "Djoser" oder "world insight", die beide ein Basis-Programm aus Transport+Hotel bieten und ansonsten die Tagesgestaltung den Teilnehmern überlassen.
Wer nebenbei sein englisch aufpolieren will, wählt "gap-adventures" mit international besetzten Gruppen.

bini_32
28.06.2010, 13:39
Zum Thema Gruppenreisen: Von Riesengruppen mit 40 Personen habe ich noch nie gehört.


Wir waren ständig mit einem Bus unterwegs der uns vom Hotel abgeholt hat und uns wieder hingebracht hat. Wenn die also schon einen Bus odern, dann ist es doch sinnvoll wenn man den voll macht oder?
Allerdings weiß ich jetzt nicht ganz genau wieviele in einen üblichen Reisebus passen, so 40, 50?

Malina70
29.06.2010, 11:13
Hallo zusammen,

also ich bin bei all meinen bisherigen Gruppenreisen noch nie in einer Gruppe gelandet, in der ich gar keinen Anschluss gefunden hätte. Es waren eigentlich immer Leute dabei, mit denen ich gut bis sogar sehr gut klar kam. Nur bei der letzten Reise passte es nicht ganz so gut, da ein Großteil der Mitreisenden doch sehr viel älter war als ich und di Gleichaltrigen zum Teil nicht so mein Fall.

Aber trotzdem war auch das okay. Ich buche seit einigen Jahren immer Einzelzimmer, damit ich einen Rückzugsraum habe. Und ich kann mich an den freien Tagen auch mal gut alleine beschäftigen und das sogar genießen.

Ich achte allerdings darauf, dass die Gruppe nicht zu groß ist (bei 15 Personen ist bei mir mittlerweile das Limit), und dass das Programm relativ dicht ist. Meiner Erfahrung nach wächst eine Gruppe umso besser zusammen, je mehr man miteinander macht.

Die schönste Gruppenreise von der Stimmung her war eine, wo wir den Großteil der Zeit sogar in Gemeinschaftsschlafsälen übernachtet und immer zusammen gekocht haben. Da ist ein tolles Gruppengefühl entstanden. Aber das muss ich auch nicht immer haben.

Mir hat noch keine Gruppe den Spaß am Reisen verdorben, und ich schätze es einfach, dass ich mich um den ganzen organisatorischen Kram nicht kümmern muss. Und ich suche so lange, bis ich eine Reise finde, die genau meinen Bedürfnissen entspricht. Da mag ich auch keine Kompromisse mehr eingehen.

Im Herbst geht es nun nach Jordanien, und ich freue mich schon sehr darauf!

Viele Grüße,

Malina

UnlimitedSky
29.06.2010, 22:34
Wenn die also schon einen Bus odern, dann ist es doch sinnvoll wenn man den voll macht oder?


Ich kenne das so, dass der Bus nicht voll ist. Also sich 20 Leute auf die 40 Plätze fläzen können.
Oder es gibt einen Minibus mit 16 oder 18 Plätzen. Oder die Gruppe teilt sich auf Jeeps auf (ich bin viel in Wüstenländern unterwegs).

Am liebsten sind mir sowieso die Reisen, wo viel öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden: Bahn, Linienbus, Fähre, Inlandsflug. Das geht natürlich nur mit relativ kleinen Gruppen von 10-20 Leuten.

Nuklearsturm
01.10.2010, 16:44
hallo zusammen,

ich hole den thread nun wieder aus der versenkung, und ich sitze vor meinem pc mit den seit einer woche überfälligen tränen in den augen ... es ist heute mein letzter urlaubstag an der nordsee. ich hatte mir das bewusst ausgesucht, wollte nach einer beruflich sehr stressigen phase ausspannen, viel wandern gehen, lesen , frische luft tanken und meine gedanken ordnen. ich bin schon ewigkeiten single und wollte auch das überdenken: will ich so weitermachen oder mir wieder einen partner suchen, trotz zahlloser schmerzlicher erfahrungen (die wohl fast jeder schon gemacht hat).

als unterkunft habe ich mir eine superschöne ferienwohnung gesucht, schwedisch eingerichtet - abeer mit designer- statt ikeamöbeln :smirksmile: in der wohnung fühle ich mich sehr wohl, aber ich kann schon bis auf den ersten abend samstag vor einer woche, einfach nicht einschlafen, d.h. nicht loslassen.

es war so schlimm, dass ich mir schlaftabletten geholt habe, drei tage hintereinander mit steigender dosis eingenommen, mit der folge: bin wie zerschlagen und komme erst mittags aus dem bett.

es tut mir leid, wenn ich hier jammere wie ein kleines kind, doch das wird die einzige plattform sein, in der ich meinen wirklichen gefühlen ihren lauf lassen kann. von der coolen, etwas sarkastischen singlefrau, als die ich sonst gelte, keine spur mehr.

ausflüge gab es kaum, bin auf eigene faust losgezogen, gestern z.b. in sylt gewesen. dort war es einfach wunderschön, ich bin mit dem bus in die nordspitze gefahren und dort an den dünen entlang gewandert bis mir irgendwann schafe entgegegen kamen - und sonst vereinzelt paaare. es ist doff, was ich in dem moment gedacht habe "an so einem ort einen heiratsantrag zu bekommen, wäre das allerschönste" - und dabei spotte ich sonst nur über heiraten & co...

oh mann, es ist absolut kritisch, mein zustand. bin so froh, den pc mitgenommen zu haben.

was gut war, ich habe wieder zum lesen gefunden, gestern bis morgens halb vier ein buch ausgelesen und muss mir gleich noch nachschub holen (schlafen konnte ich dann dennoch nicht).

laufen ist eins meiner liebsten hobbies, ich bin auch kein ausgesprochender ängstlicher mensch. doch hier habe ich angst, wenn ich zu lange alleine unterwegs war. orientierung ist bei mir sehr schlecht ausgeprägt, doch irgendwie zurück findet man in der regel immer.

mir graut nun schon vor der letzten nacht, ich bin inzwischen auf baldrian umgestiegen, die allerdings kaum wirken. selbst in der wohnung habe ich zum teil angst in der nacht und höre mein herz laut klopfen. am liebsten würde ich noch heute zum bahnhof eilen, doch das geht nicht wegen meiner fahrkarte.

bin von mir selbst sehr erstaunt, denn ich kann ansonsten sehr gut alleine sein und genieße bzw. brauche es geradezu. ich wohne in einer großstadt, da kann ich ohne probleme alleine shoppen, ins kino oder ausstellungen gehen. hier der ort ist dazu leider zu klein, die fußgängerzone besteht aus lauter touri-buden und morgen abend käme in der kurverwaltung heidi mahler zu einem theaterstück (ohne witz, ich liebte als kind ohnsorg-theater und w#re dort hingegangen).

essen gehen kriege ich auch nicht hin. auf sylt habe ich mir bei gosch lecker krabben, thunfischpaste und kartoffelsalat mitgenommen, was ich abends in der wohnung gegessen habe, der einzige abend, wo ich ganz gut gestimmt war. von den vielen schicken leuten angesteckt, habe ich mir beim penny eine flasche schampus gegönnt, die super geschmeckt hat :freches grinsen:

im sonstigen leben habe ich ebenfalls keine probleme, in kontakt zu kommen, bin sehr kommunikativ und leute haben zu mir sehr schnell vertrauen aufgebaut. hier ist dazu mangels gelegenheit einfach nichts passiert. führungen sind meist mit paaren oder älteren leuten oder sie fielen wegen zu wenigen tn schlicht aus.

im kaffee sitzen und lesen habe ich zweimal gemacht, mit einem sehr schlechten gefühl.

naja, ich hake das als erfahrung jetzt ab, was bleibt mir sonst übrig. die einzige erkenntnis ist, dass ich wohl doch noch nicht zu einer eigenbrödlerin geworden bin, für die ich mich manchmal selbst schon halte :ooooh:

das nächste mal werde ich auf jeden fall auf eine organisierte reise zurückgreifen, eure tipps dazu sind super, vielen dank.

und nochmals sorry für so viel negatives karma, das ich online verbreite. vielleicht gibt es den einen oder anderen, der das nachvollziehen kann?

Nocturna
01.10.2010, 18:38
vielleicht gibt es den einen oder anderen, der das nachvollziehen kann?
Aber hundertprozentig kann ich das nachvollziehen. Wenn ich Single wäre, würde mir genau vor sowas grausen. Mit sich allein, ansonsten nur Paare und wenig Angebot um sich zu zerstreuen und abzulenken.

Es gibt Menschen, die können das, Single sein und dann noch Erholung finden an menschenleeren Stränden, allein mit sich und der Natur. Wird das nicht immer wieder in etlichen Fernsehserien so propagiert, als ultimative Entspannung? Nun die Wirklichkeit ist oft anders.

Ich würde mich jedenfalls definitiv einer organisierten Reisegruppe anschließen. Ich muss niemand ein Ohr abkauen und man muss nicht auch dauerbespaßen, aber hin und wieder ein gepflegtes Gespräch mit den Mitreisenden um sich über die Eindrücke auszutauschen, brauche ich einfach, da bin ich mir ganz sicher.

Wir machen seit mehreren Jahren sehr individuelle Urlaube im Norden, in Irland und Schottland, auch teilweise in abgelegenen, aber wunderschön gelegenen Ferienhäusern. Das ist ganz prima, wenn man mit der Familie unterwegs ist, aber allein dem irischen Regen vor dem Kaminfeuer zu lauschen und nur die Schafe um sich herum zu haben, würde mir ohne ein persönliches Wort irgendwann aufs Gemüt schlagen. Nicht jeder Urlaub taugt für jeden oder alle Gegebenheiten.



laufen ist eins meiner liebsten hobbies, ich bin auch kein ausgesprochender ängstlicher mensch. doch hier habe ich angst, wenn ich zu lange alleine unterwegs war. orientierung ist bei mir sehr schlecht ausgeprägt, doch irgendwie zurück findet man in der regel immer.
Na, da wäre ich nicht so unbesorgt. Im Falle von Ebbe und Flut oder auch von Wanderungen allein im unbekannten Gelände kann eine Orientierungslosigkeit fatale Folgen haben. Meine Empfehlung, ein GPS, das führt dich immer wieder zurück an deinen Ausgangspunkt, auch gut wenn man sein Auto in fremden Städten parkt und man den Straßennamen vergessen hat. Wirklich extrem praktisch und beruhigend.

Ich wünsche dir eine erholsame Nachtruhe, du hast es morgen geschafft, also kein Grund mehr dich schlaflos herumzuwälzen. Wenns hilft, denke ich heute abend an dich, da fühlt man sich doch gleich nicht mehr so einsam. :blumengabe:

UnlimitedSky
02.10.2010, 23:21
Zum jammern ist das Forum doch auch da :blumengabe:


ich hatte mir das bewusst ausgesucht, wollte nach einer beruflich sehr stressigen phase ausspannen, viel wandern gehen, lesen , frische luft tanken und meine gedanken ordnen.


Oh, ja, diese Ambitionen hatte ich auch mal, vor drei Jahren war das. Nordseeinsel im Herbst, kleiner Ort, Kopf freipusten lassen. Hatte aber nur 4 Tage Zeit, was im nachhinein ein Glück war, denn das ganze war ein Desaster.
Nur Rentner und Familien da, das Wandern fand ich allein furchtbar langweilig, mein Pensionszimmer war in ungemütlichem 80er-Holz und irgendwie kalt. Es gab nur so Restaurants die „Seemannsklause“ oder ähnlich hiessen, wo abends die fröhlichen Rentnergruppen zusammensassen, da hab ich mich nicht reingetraut, bzw das eine Mal wollte man mir Einzelreisendem keinen Tisch geben. Niedrigschwelliges wie Cafes oder Imbisse kaum vorhanden, und die, dies es gab, schlossen um 19 Uhr, weil die Rentner und Familien ja eh um 18 Uhr essen. Beim lange vorher gebuchten Massagetermin im Spa war die Masseurin ruppig und unfreundlich, und dann war’s ja auch noch Herbst und abends um 19 Uhr dunkel......... alles Mist.
Obwohl ich die Nordsee mag, fahre ich da nicht wieder allein hin, das steht fest.

Verbuch die Woche als Erfahrung. Ist ärgerlich, aber jetzt weißt Du wenigstens, was Du nicht willst.

Meiner Meinung nach wird der Erholungsfaktor von Strand- und Badeurlaub ohnehin überschätzt.

Grad bei Leuten wie Dir, die im Berufsalltag auf der Überholspur laufen, ist es typisch, dass sie in ein Loch fallen, und eventuell sogar erstmal mit Krankheit reagieren, wenn sie plötzlich von der Überholspur aufs Nullprogramm runterschalten.
Für Dich wäre vielleicht ein Städtetrip, eine Rad- oder Wanderreise, ein Segeltörn, oder sonstiges mit „aktivem“ Erholen und Programm, besser geeignet.
Oben habe ich auch ein paar Reiseanbieter genannt. Da wirst Du bestimmt fündig.

Oder lies Dir mal oben meine Empfehlung zu Thailand durch. Dort ist man richtig fremd, so fremd, dass man sich unbeobachtet und wohler fühlt. In Thailand oder Marokko guckt keiner, wenn man sich allein in ein Strassenrestaurant hockt. Machen die Einheimischen ja auch so. Und in Bangkok oder Marrakesch braucht man nicht abends in der zu grossen leeren Ferienwohnung zu sitzen, man geht raus und geht spazieren oder setzt sich irgendwohin, da ist soviel Betrieb und niemand beachtet einen.

Tabea57
03.10.2010, 12:50
das nächste mal werde ich auf jeden fall auf eine organisierte reise zurückgreifen, eure tipps dazu sind super, vielen dank.

und nochmals sorry für so viel negatives karma, das ich online verbreite. vielleicht gibt es den einen oder anderen, der das nachvollziehen kann?


Ach, Nuklearsturm, ich kann das auch nachvollziehen. :blumengabe:

Jetzt bist Du ja wieder zu Hause, wie geht es Dir denn jetzt? Danke, dass Du Deine Erfahrungen so ehrlich geschrieben hast. Da weiß ich jetzt, was ich auf gar keinen Fall machen möchte!

Das war ja wirklich Hardcore-Allein-Urlaub :knatsch:. Kann mir auch vorstellen, dass es ungünstig ist, so aus einer absoluten Stressphase heraus einen ganz-allein-Urlaub zu machen. Aber gut, jetzt weisst Du, wie das ist.


Verbuch die Woche als Erfahrung. Ist ärgerlich, aber jetzt weißt Du wenigstens, was Du nicht willst.

UnlimitedSky hat ja schon gute Tipps für den nächsten Urlaub dagelassen, ich werde gleich mal nachlesen, was sie weiter oben noch geschrieben hat.



Ich würde mich jedenfalls definitiv einer organisierten Reisegruppe anschließen. Ich muss niemand ein Ohr abkauen und man muss nicht auch dauerbespaßen, aber hin und wieder ein gepflegtes Gespräch mit den Mitreisenden um sich über die Eindrücke auszutauschen, brauche ich einfach, da bin ich mir ganz sicher.

Mir gehts da wie Nocturna.

Nuklearsturm, ich finde es sehr mutig von Dir, so ganz alleine loszufahren! Auch, wenn es Dir nicht gefallen hat, muss das nicht heißen, dass es Dir nichts gebracht hat.

Schläfst Du jetzt wieder besser?

Übrigens habe ich mir mal einen Prospekt bei einem Kaffeeröster mitgenommen. Die haben auch schöne Reisen, allerdings alles Doppelzimmer; Einzelzimmer kosten extra. Bei World insight und bei a & e Reisen kann man auch ein halbes DZ buchen, dann teilt man das Zimmer mit jemand Fremdem. Für eine Erlebnis-Rundreise kann ich mir das durchaus vorstellen. Bei meinem Kloster-Wochenende war ich ja auch mit zwei fremden Frauen in einem Zimmer, und es war völlig okay.

Tabea57

Malina70
03.10.2010, 19:33
Hallo Nuklearsturm,

ich denke auch von Zeit zu Zeit mal über so einen Urlaub ganz alleine an der See nach. Man hat so Bilder im Kopf, vielleicht auch von Büchern und Filmen inspiriert... Aber mein Alptraum ist immer, dass ich dann die ganze Zeit mit niemandem ein Wort wechsele und total vereinsame.

Eine Freundin von mir war im letzten Jahr nach der Trennung von ihrem Mann mit ihren zwei Kindern auf Föhr und berichtet Ähnliches. Aber immerhin hatte sie ja noch die Kinder zum Reden. Aber Kontakt zu anderen Familien war praktisch Fehlanzeige.

Meine Mutter hingegen erzählt immer, wie sie in den 60ern oft allein in Hotels oder Pensionen gefahren ist und immer ganz schnell total nette Leute kennengelernt hat. Ich weiß nicht, ob sie die Zeiten geändert haben. Vielleicht gibt es heute einfach mehr organisierte Angebote, so dass die ganzen Singles nicht mehr alleine urlauben und man deshalb auch keine kennenlernt.

Ich kann an sich auch sehr gut allein sein. Aber es ist doch noch was anderes, ob ich nach einer stressigen Woche unter Menschen ein Wochenende für mich allein genieße, oder eine ganze Woche an einem schönen Ort allein bin. Vor den Mahlzeiten würde mir auch grauen. Allein ins Restaurant ist nicht so meins und allein im Speisesaal am Tisch zu sitzen, stelle ich mir auch nicht prickelnd vor.

Andererseits sind organisierte Reisen ja meist Rundreisen, und manchmal wäre mir eben auch nur nach einer Woche Entspannung an einem netten Ort in einem netten Hotel, aber eben mit Anschluss.

Auf Sylt gibt es ein Singlehotel, dass ich mir schon mal vorgemerkt habe für den Fall, dass mich so ein Urlaub doch mal so richtig reizt. Ich glaube, das wäre noch eine gute Alternative, wo man sicher unkompliziert Anschluss findet, wenn man welchen sucht, aber auch gut allein bleiben kann.

Viele Grüße,

Malina

Inaktiver User
03.10.2010, 19:40
Hallo Nuklearsturm,

das kann ich verstehen, nicht jeder kann das:blumengabe::blumengabe:

Bei mir hat es sich auch in den letzten Jahren erst entwickelt, erst war ich immer organisiert in Gruppen unterwegs. Dann hab ich meine erste Badereise angetreten, ganz alleine und dann danach gleich nochmal. Ich hab es genossen, Sonne, Strand, Liege, Bücher, Schwimmen, Erholung, Ruhe.

Zwei Wochen auf kein Kommando hören müssen, nur mein Leben leben.

Jetzt probiere ich mal was anderes. Hongkong alleine. Bin schon gespannt.

LG Schweinchen:blumengabe:

sloggi
05.10.2010, 13:45
Hallo Nuklearsturm,

das tut mir leid für Dich, dass Du so eine traurige Erfahrung mir dem Allein-Urlaub an der Nordsee gemacht hast.

Ich komme selber gerade von Sylt, und würde am liebsten direkt wieder dorthin fahren. Ich liebe es alleine am
Strand spazieren zu gehen. Aber das hilft dir natürlich auch nicht weiter....

Wahrscheinlich wäre für Dich wirklich eine Gruppenreise angebracht. Wenn Du gerne wanderst, kann ich nur
Wikinger empfehlen.

LG
sloggi

yampi
10.10.2010, 12:32
Mir macht es nicht aus, allein zu verreisen. Seit zwei Jahren (nach
meiner Trennung) mache ich es oft. Zuletzt war ich eine Woche auf
Rügen gewesen und habe mich dort super erholt. Dort habe ich ein
paar Leute kennengelernt, obwohl ich mich das aufgrund meiner
Hörbehinderung nicht zutrauen wollte. Es klappte trotzdem gut!

Nuklearsturm, wie ich deine Erzählung gelesen habe, tut es mir so leid.
Ich weiß, wie Du dich da fühlst. Beim nächsten Mal kannst du sicher was
anderes, was gut ist, machen. Zum Beispiel mit ein paar Freunde oder
so. ;-)

WBertram
12.10.2010, 10:49
Hallo an alle,

ich glaube auch, daß so ein Urlaub, den man ganz alleine macht etwas sehr schönes sein kann. Es kommt natürlich ein wenig auf die eigene Stimmung an, aber man kommt mal etwas mehr zu sich....:blumengabe: Viele Mütter würden sich einen solchen Urlaub wünschen...

yampi
12.10.2010, 12:29
Jepp, mal was anderes. Nun überlege ich mir, ob ich in den
Weihnachten weg fahre und mir eine Ferienwohnung suche. Mal
sehen, ob es geht. :smile:

Quidam
12.10.2010, 12:57
Ich mache nun meinen dritten Herbsturlaub auf Fuerte - in einem Hotel mit Frühstück und Abendessen.
Es sind viele Singles hier, viele Familien mit Kleinkindern, es verläuft sich aber. Ich bin 64 und da wird es per se schwieriger mit dem Anschluss.

Ich habe mir eine Vespa gemietet und fahre damit rum, Fahrrad habe ich auch wegen der Kondition. Einen Tauchkurs habe ich auch hinter mir.
Zur happy hour treffe ich mich mit zwei wandelnden Christbäumen - Russinnen, sehr nette Frauen, die an einem Arm mehr Geld tragen als ich auf meinem Sparkonto. Und dann gibts Abendessen vom Buffet - ich mag das, dann habe ich nicht so einen vollen Teller vor mir stehen. Und ich geniesse es, alleine zu essen. Auch im Lokal. Und da ich spanisch spreche, bin ich schnell im Kontakt.

Und dann habe ich einige DVDs dabei, das macht die Abende amüsanter. Es gibt zwar eine Disco, in der Standardtänze gespielt werden. Dort hats auch Eintänzer, auch das habe ich zweimal mitgemacht.

Vielleicht darf man sich einfach nichts dabei denken, wenn man alleine im Kaffee oder am Tisch sitzt - ist doch kein Makel.

Aber vielleicht sollte man sich einfach ein anderes Ziel als Sylt oder Norddeutschland im Spätsommer aussuchen. Aber ich kenne auch Urlaube allein, wo ich zum Schluss froh war, wenn ich wieder heimfahren durfte.

Ich mache im Dezember / Januar eine Rundreise Santiago de Chile und besuche dort meine Schwester, nach 8 Tagen stosse ich zu einer englischen Reisegruppe, weil dort mehr Alleinreisende unterwegs sind und die Preise niedriger. Nach drei Tagen Santiago Stadt und Umgebung fliegen wir nach Patagonien und Feuerland mit einer 17tägigen Rundreise bis auf Kap Hoorn, wenn es das Wetter zulässt, dann Flug nach Buenos Aires, dort 8 Tage allein ohne Reisegruppe, weil ich mir die Iguazu-Wasserfälle und Montevideo ansehen möchte. Der Rückflug geht wieder über Santiago, da gibts einen Gabelflug auf die Osterinseln, zurück nach Santiago und dann wieder heim. Ich bin 2 Monate unterwegs - ich weiss, dass es Tage geben wird, an denen ich mich einsam fühle.
Aber es wird wunderbar werden.

So, wie meine Reisen allein oder in Reisegruppen nach Irland, England, Frankreich, Lanzerote, Malaga, China, Japan, Island, Vietnam und Thailand, Israel, Südafrika mit dem Zug, die baltischen Länder, London, Budapest, Paris, Berlin und Köln und München.
Und meinen Schrebergarten und die Landschaft hier.
Wie heissts bei uns: im Bett sterben d'Leut.

Aber: mit Studiosus-Reisegruppen fahre ich nicht mehr, mit Geo auch nicht. Die grossen, langen Reise mache ich seit 10 Jahren nicht mehr alleine, da hatte ich früher keine Hemmungen, aber mein Sicherheits- und Komfortbedürfnis ist gewachsen.
Ich bin jetzt schon drei Mal mit englischen Veranstaltern weggewesen. Das sind witzige Leute, sehr oft alleinreisende Frauen, gebildet und weit gereist, und es entstand bei aller Distanz ein sehr angenehmes freundschaftliches Verhältnis. Allein schon die Anrede, sofort der Vorname - in Japan mit Studiosus hat es eine doch fertiggebracht, auf ihrem Frau Dr. Sowieso zu bestehen. Und die Preise sind durchwegs moderater, die Hotels zwar nicht 5Sterne, sondern nur 4, aber was solls, der eine Stern bei einer Nacht...

Aber zu Weihnachten eine Ferienwohnung - davor hätte ich Angst. Ich feire zwar kein Weihnachten und keine Geburtstage und keinen Jahreswechsel - aber gerade an Weihnachten habe ich schon meine Tiefs, da wollte ich nicht in nichtvertrautem Gebiet sein.
Ich habe mal erwogen, Weihnachten oder Ostern oder zum Jahreswechsel mit einer der Frauenreisebüros zu verreisen, die haben wirklich nette Angebote.
England z.B. besuche ich oft, ich habe dort eine Freundin, aber die Studienreise durch englische Gärten hätte ich privat nicht so hingekriegt, das war vor 15 Jahren, 3 Wochen wandern und essen und Gärten gucken mit einer Frauenreisegesellschaft.

wildwusel
13.10.2010, 12:49
yampi: Eine Ferienwohnung über Weihnachten mit einem Stapel Bücher, vielleicht einem Kamin, und einer Menge Landschaft zum darin herumlaufen wäre genau das richtige für mich.

Restaurants sind meinem Gefühl nach ein bißchen unpassend, wenn man alleine am Tisch sitzt, weswegen ich Cafes und Bistros vorziehe -- da ist es völlig normal, eine Zeitung oder ein Buch zur Gesellschaft dabeizuhaben.

Ich bin sehr introvertiert, und im Urlaub will ich Dinge sehen, und meine Gedanken sortieren, ich *will* gar keinen Kontakt mit Leuten. Wenn ich die Paare und die Familien mit Kindern sehe, denke ich nur, was für ein Glück ich habe, daß ich nicht an ihrer Stelle bin. Ich finde Leute generell anstrengend, es ist schon passiert, daß mir selbst der Small Talk mit den Inhabern von Bed&Breakfasts so stressig wurde, daß ich dann lieber in ein Hostel gegangen bin, wo kein Hund sich für einen interessiert. Wenn ich mit einer Gruppe unterwegs bin, setze ich mich immer bei der ersten Gelegenheit ab.

yampi
13.10.2010, 13:46
yampi: Eine Ferienwohnung über Weihnachten mit einem Stapel Bücher, vielleicht einem Kamin, und einer Menge Landschaft zum darin herumlaufen wäre genau das richtige für mich.

Restaurants sind meinem Gefühl nach ein bißchen unpassend, wenn man alleine am Tisch sitzt, weswegen ich Cafes und Bistros vorziehe -- da ist es völlig normal, eine Zeitung oder ein Buch zur Gesellschaft dabeizuhaben.
Genau! Mir macht es Spaß, wenn ich in der Ferienwohnung selber
was machen kann. Egal wo das steht, kann ich mich irgendwo
besichtigen, wo kulturelle Landschaft gibt. Ist irgendwie frei, wie ich
es kann.

Das mit der Restaurants ist für mich auch nichts! Ausgenommen,
wenn Sauna und Schwimmbad im Hotel vorhanden sind, würde ich es
nehmen.

luzzi12
20.10.2010, 10:58
Jepp, mal was anderes. Nun überlege ich mir, ob ich in den
Weihnachten weg fahre und mir eine Ferienwohnung suche. Mal
sehen, ob es geht. :smile:

woow, klingt toll! ich will auch...das errinnert mich so an den film, liebe braucht keine ferien..an alle: unbedingt mal anschauen!:freches grinsen:

Stina2270
22.10.2010, 21:19
Danke für diesen Thread :blumengabe:

Ich bin früher oft alleine im Urlaub gewesen und habe in den Hotels anfangs die Animation besucht um so in Kontakt mit anderen zu kommen.
Jetzt mit 40 muss ich wieder alleine fahren und habe mich im Winter für eine Woche Skiurlaub, oder Besser, Urlaub in den Bergen mit Schnee gebucht. Ich fahre zwar kein Ski, aber habe mir in Oberstdorf ein Hotel garni mit Sauna und Schwimmbad herausgesucht und mich erkundigt, wann und wo Eisstockschiessen gespielt wird und werde dahin gehen und mir zeigen lassen wie es geht. Natürlich hoffe ich, dass ich dadurch auch Kontakt zu anderen bekomme.

Was ich mir noch gut vorstellen kann als Alleinreisende, obwohl ich das als Paar gemacht habe: eine "blaue Reise" in der Türkei. Unterschiedliche Menschen auf engem Raum, da kann der Kontakt nicht ausbleiben. Mahlzeiten werden gemeinsam eingenommen und wer seine Ruhe wollte hat diese auch gefunden.

Tabea57
22.10.2010, 22:04
Was ist denn eine "blaue Reise"?

Für Obersdorf wünsche ich Dir viel Freude, gute Erholung und gute Kontakte beim Eisstockschießen!

MissFine
04.11.2010, 11:33
@ Quidam
Bist du schon aus deinem Fuerte Urlaub zurück?

Ich bin dieses Jahr zum 3. mal allein unterwegs und habe den Flug am 20.11.2010 schon gebucht,
eine Woche zum ausspannen, relaxen, gut Essen und die Seele baumeln lassen ?
Ich würde mich über Tipps freuen, ich war schon auf Lanzarote und La Gomera allerdings mit Familie,
was würdest du mir empfehlen?

MissFine
04.11.2010, 11:36
@ Tabea57

Eine blaue Reise wird in der Türkei angeboten meist der Start in Belek und dann gehts die Küste entlang.

Tabea57
04.11.2010, 11:57
Danke für die Antwort, aber was ist denn der Unterschied zu anderen Reisen?

MissFine
04.11.2010, 12:17
@ tabea,

google mal unter blauer Reise Türkei da findest du alles.

Quidam
04.11.2010, 12:17
@ Quidam
Bist du schon aus deinem Fuerte Urlaub zurück? ... was würdest du mir empfehlen? ...

Ich habe aus Zufall Dein Posting mitbekommen, ich lese an sich den Strang nicht mehr, aber:
Mit Empfehlungen ist das so eine Sache - ich kenne dich nicht, bist du ein Natur- oder ein DiscoFreak, um mal das Spektrum anzusprechen.

Fuerte ist klein - ich würde mir an deiner Stelle drei Tage hintereinander einen Mietwagen nehmen und die Insel "umfahren", dann lernst du das kennen, was dir am ehesten liegt. Unter www fuerteinfo.net findest du Beschreibungen von Orten und Gegenden. Ich nehme mir auch eine Vespa, kommt auf meine Stimmung an. Ich geniesse aber auch die happy hour im Hotel und den Tanzabend - ich übernachte immer in grossen Hotels, da ist einfach die "Auswahl" an Menschen grösser. Dieses Jahr z.B. hatte ich viel Spass mit zwei Glitzer-Russinnen, witzig, humorvoll, etwas schräg und unheimlich nett. Und ich sitze gerne in einem grossen Saal an meinem Ein-Personen-Tisch und gucke mir die Leute an, ich lebe im realen Leben sehr ländlich, da macht es dann der Unterschied.
Und ich habe dieses Jahr tauchen gelernt, bei einer Tauchschule, jetzt nicht die grossen Tiefen, aber zumindest mal bis 10 m, das war gut, hat den Tag eingeteilt. Und ich habe eifrig die Muckibude des Hotels frequentiert, da ich mich körperlich stählen wollte für meine grosse Reise ab Dezember, wo ich ein wenig mehr Kondition als die bestehende brauchte. Sozusagen als Initialzündung.

MissFine
04.11.2010, 12:33
Hallo Quidam,

ich habe mir den Norden als Standort ausgesucht, entweder el Cotillo 2 Sterne Studio oder Luxus in Corralejo.

Die Idee mit der Vespa ist nicht schlecht, bis jetzt hatten wir immer Mietwagen, aber für mich reicht ja ne
Vespa, ist auch schon 35 Jahre her als ich das letzte mal Mofa gefahren bin.
Ich möchte am Strand sitzen ein Buch lesen Fotos machen und mich am Besten um nichts kümmern müssen,
hauptsächlich aber keine Termine, alles nach Lust und Laune entscheiden.

Natur und gutes Essen sind wichtiger als Diskos.

frangipani
04.11.2010, 12:58
Hallo

hab zufällig diesen Strang unter den 'neue Foren-Beiträge' gefunden. Tolle Tips!
Ich hätte jetzt auch spontan Bed and Breakfast statt Ferienwohnung für Alleinreisende empfohlen.

Schweinchen - viel Spass in HK, du wirst es geniessen. Fahr auch auf die Inseln rundum und in die Territories!

Quidam (ich hoffe, du liest das hier noch) - dein Trip klingt superspannend, bravo! Wenn du jemals in Sydney sein solltest, lad ich dich auf einen Kaffee ein. Oder ein Glas Wein.

Quidam
04.11.2010, 14:41
@frangipani
:knicks:
ich such mir ja immer Gründe aus, warum ich ein Land bereisen muss. Bei Australien hatte ich bis jetzt noch keinen ausser den Bonaparte-Krimis von A.W. Upfield. Aber jetzt: Kaffee mit Frangipani - das ist ein Katalisator in meiner Reiseplanung

@MissFine
wenn du eine Vespa mietest, schau dir vorher den Wetterbericht an.
Wenn Sandsturm ansteht, wachsen dir Sand-Salzkristalle aus den Nasenlöchern :freches grinsen:, da ist ein Auto besser.

MissFine
04.11.2010, 19:22
@Quidam

ich fahre hier immer Fahrrad, nur wenn die Straßen zu glatt sind lass ich es.
Ich bin weitgehend wetterfest, aber bei Sturm werde ich auf jeden Fall ein
Auto bevorzugen.

Die Frage ist, wie kann ich besser abspannen, im Luxusresort, wäre das erste mal,
oder ruhig in el Cotillo zwischen Mädels und Jungs die gleich alt sind wie unser Sohn?

Ich kann mich nicht entscheiden,

MF

frangipani
04.11.2010, 23:07
Kaffee mit Frangipani - das ist ein Katalisator in meiner Reiseplanung

:freches grinsen::freches grinsen:

PN beantworte ich heute nachmittag :blumengabe:

MissFine
05.11.2010, 14:44
:Sonne:

Nun habe ich mich entschieden, am 20.11. gehts nach Corralejo zu entspannen, ob Vespa oder Auto werde ich vor Ort entscheiden, Hotel und Flug sind auf jeden Fall fest gebucht.:smirksmile:

yampi
30.11.2010, 07:04
Nun ist meine Entscheidung gefallen, dass ich eine Ferienwohnung
gebucht habe. :-)
Und zwar an der Nordsee! Für eine Woche (über Weihnachten!)! Ich
freue mich schon drauf!

Tabea57
30.11.2010, 20:13
Ich wünsche MissFine und Yampi viel Spaß und einen wunderschönen, erholsamen Urlaub, ob in Corralejo oder an der Nordsee!

Inaktiver User
30.11.2010, 21:31
Jetzt hab ich hier mal wieder reingeschaut.

Der Urlaub in Hongkong war grandios. Ich hatte eine wunderbare, entspannte und auch ereignisreiche Zeit.

Kann ich für alleinreisende Frauen nur empfehlen.:blumengabe:

Tabea57
30.11.2010, 22:26
Erzähl doch mal, ich würde mich freuen!

Hast Du im Hotel gewohnt? Wie hast Du Dich in der Stadt bewegt - zu Fuß, Mietwagen...?

Auf welcher Sprache hast Du nach dem Weg gefragt? Hast Du Menschen kennengelernt; Dich viel unterhalten?

Wie hast Du die andere Mentalität erlebt?

Müde Grüße!

Inaktiver User
30.11.2010, 22:29
Ich war im Hotel. Ein schönes Hotel mitten in der Stadt, in der Nähe zur U-Bahn. Auto würde ich dort nicht fahren. Ist vollkommen unnötig. Ich war mit der U-Bahn, Bus, Taxi unterwegs. Damit kommst du überall hin. Und für einen total günstigen Preis.

Dazu noch die Fähren, die einen auch schnell nach Macao bringen.

Die Menschen sind unheimlich nett, eine Frau hat mich mal lange durch die Stadt begleitet, weil ich einen Teeladen gesucht habe. Wir hatten viel Spass dabei.

Englisch ist ausreichend. Hab mich manchmal auch mit Händen und Füssen verständigt. Hat auch Spass gemacht.

Ach, es war einfach Klasse und absolut sicher. War auch nächtens alleine unterwegs.

LG Schweinchen

Tabea57
30.11.2010, 22:33
Danke für die fixe Antwort! Ich finde das sehr mutig. Hongkong ist schon sehr weit weg, sowohl geografisch als auch gefühlt.

War das Deine erste "Allein"-Reise?

Inaktiver User
30.11.2010, 22:35
Es war weit weg, aber ich habe mich dort so wohl gefühlt. Asien war es das erstemal.

Ich war bisher mit Reisegruppen in Arabien unterwegs. Und hab schon zwei Strandurlaube allein gemacht.

Also, ich fahre eigentlich immer alleine.:blumengabe:

Inaktiver User
30.11.2010, 22:37
Die Strandurlaube waren in Zanzibar und in Mauritius.:blumengabe:

Tabea57
30.11.2010, 22:40
Danke Dir!:blumengabe:

Dann hast Du Dich sozusagen "herangetastet".

Für mich ist wohl erst mal eine Reisegruppe gut. Da fühle ich mich sicherer. Und danach kann ich ja mal sehen!

Inaktiver User
30.11.2010, 22:42
Ja, in gewisser Weise. Aber das alleine verreisen in den Reisegruppen und dann noch in sehr abenteuerlichen Ländern mit Zelt, Jeep etc. war schon eine Herausforderung. Besonders in der Wüste.

Die Badeurlaube waren eine andere Klasse, schon sehr viel Luxus.

Und Hongkong war die erste große Stadt.

:blumengabe:

Eisbaerin
03.12.2010, 13:13
hallo,

für alle von euch, die gern allein verreisen, hier ein Tipp:

schaut euch mal die website von women wellcom women world wide an. Das ist ein Netzwerk von Frauen, vor allem aus den englischsprachigen Ländern, dessen Mitglieder sich auf Reisen unterstützen. Man kann bei Mitgliedern übernachten oder sich zu einem Treffen verabreden. Es ist aber wie in jedem Netzwerk. Man muss selbst aktiv werden und Kontakt aufnehmen.

LG, Eisbärin

jette10
20.01.2011, 19:42
Hallo Schweinchen,
über deinen Eintrag bin ich wohl geschubst worden ..... brauch vielleicht mal deinen Rat!
Ich bin schon immer wieder mal wieder allein verreist (in Asien), wollte nun jedoch nichta llein nach Arabien. Eine Freundin buchte für sich eine Rundereise durch Jordanien und als ich das hörte, habe ich mich "an sie drangehängt". Nun erfahre ich heute, sie hat aus persönlichen Gründen storniert und ich darf nun allein dorthin fahren, obwohl ich das überhaupt nicht vorhatte. Hinzu kommt, dass ich 2 Kinder habe, von meinem Mann getrennt lebe und auch schon irgendwie Angst vor den aktuellen Sicherheitsbedingungen habe. Was bleibt?
Ich storniere auch und komme mit gut 200,- aus der Geschichte raus oder ich fahre allein - in die Unsicherheit.
Ich bin hin und her gerissen, mal abgesehen von der Enttäuschung über meine Freundin..... die riesig ist!!!
Warst du auch schon mit einer Reisegruppe in Jordanien unterwegs (Amman, Petra, Wadi Rum, Meer..) und würdest du es wieder allein machen, ohne Bedenken in der jetztigen Lage?
Ich dnake schon jetzt für deine Antwort, liebe Grüße, Jette

Tabea57
20.01.2011, 19:50
Ist das eine Gruppen-Rundreise, Jette? Zu den Sicherheitsbedingungen schau doch mal auf der Seite des Auswärtigen Amtes hier (http://http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/JordanienSicherheit.html)

Eine Gruppenreise würde ich trotzdem machen. Hast Du die Möglichkeit eines "halben Doppelzimmers"?

jette10
20.01.2011, 20:10
Ja, es ist eine Gruppenreise mit Marco Polo. Ich hatte mit meiner Freundin gemeinsam jeweils ein halbes DZ gebucht.
Beim AA gibt es bislang keine Reisewarnungen, nur mehr oder weniger panikartige Artikel in Zeitungen (Welt oder so).

Malina70
21.01.2011, 07:49
Hallo jette,

ich hab im Oktober eine Gruppenreise nach Jordanien gemacht und kann Dir nur zuraten.

Dass die Unruhen von Tunesien gleich auf Jordanien überspringen, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Und wenn doch, wird die Reise vermutlich eh abgesagt. Und ansonsten ist Jordanien ein sehr sicheres Reiseland. Und wunderschön noch dazu.

Viele Grüße,

Malina

Horus
21.01.2011, 07:51
Jette, Jordanien als Gruppenreise ist wirklich kein Problem, vor allem dann nicht, wenn ihr hauptsächlich die "einschlägigen" Touristenziele besucht.
Jordanien ist nicht weder Jemen noch das Westjordanland/Palästina noch Irak. Es ist auch nicht Beirut, wo es ja immer mal wieder zu Anschlägen kommt. Ich kenne mehrere Kolleginnen - Frauen - die völlig allein nach und durch Jordanien gereist sind, ging immer problemlos.

Ich selbst war (noch) nicht in Jordanien, dafür in anderen Ländern der Gegend, die in der Regel als "viel problematischer" angeschaut werden (u.a. 2x Iran - privat organisiert), und hatte keine Probleme.

Nocturna
21.01.2011, 11:08
Jordanien war schon vor 20 Jahren ein sehr fortschrittliches Land nach arabischen Maßstäben. Wo im Nachbarland Syrien alle Männer mit der traditionellen Kleidung herumrennen, gibt es in Jordanien sehr viel westlich gekleidete Bürger. Nun gut, ob das heute noch so ist, kann ich nicht sagen, aber damals hat sich Amman sehr westlich angefühlt, ich war überrascht.

Bei der Fahrt durch Jordanien sind mir die gut ausgebauten und schönen Straßen aufgefallen. Autobahnen mit Oleanderbegrünung am Mittelstreifen, Kreisverkehre in den Städten mit Springbrunnen. Der Campingplatz bei Petra war überaus gepflegt und großzügig, am Toten Meer zum Baden gute Räumlichkeiten zum Umziehen und Duschen.

Jordanien halte ich für ein ideales Einsteigerland im arabischen Raum und mit einer Reisegruppe ist das wirklich überhaupt kein Problem.

jette10
21.01.2011, 14:10
Ihr lieben ich danke euch sehr für die Antworten!
Inzwischen bin ich etwas "runtergekühlt" und kann es sachlicher einschätzen. Ich denke, es ist gar nicht die Sorge vor dem Land, die mich gestern so verzweifelt sein ließ. Ich war allein in Bangladesch, Indien u.a., da wird es sicher - noch dazu mit einer Reisegruppe - gut gehen. Es war wohl vor allem die Enttäuschung und Wut über meine Freundin...... Ohne sie hätte ich die Reise gar nicht gebucht.
Mein Bauchgefühl sagt, dass ich es machen soll - bis Montag habe ich Zeit, es mir zu überlegen. Die Stornkosten wären genauso hoch wie der EZ-Zuschlag, wobei wohl eine andere Alleinreisende einverstanden wäre sich ein DZ mit mir zu teilen. Das muß ich noch überlegen.
Bis bald, Jette

Horus
21.01.2011, 14:34
Machs. :blumengabe: Du lernst eine ganze neue Gegend kennen (ich nehme mal an, dass du noch nie im arabischen Raum warst?) und sieht was ganz anderes als in deinen Reisezielen in Südasien.
An deiner Stelle würd ich mir allerdings den Zuschlag für das Einzelzimmer leisten. So hast du abends und morgens deine Ruhe und es ist kein grosses Drama, wenn in der Gruppe niemand dabei ist, der dir total (also "zimmerteilungsmässig") sympathisch ist.

wildwusel
21.01.2011, 14:50
Mein Bauchgefühl sagt, dass ich es machen soll - bis Montag habe ich Zeit, es mir zu überlegen. Die Stornkosten wären genauso hoch wie der EZ-Zuschlag, wobei wohl eine andere Alleinreisende einverstanden wäre sich ein DZ mit mir zu teilen. Das muß ich noch überlegen.
Bis bald, Jette

Ich würd' fahren. Es ist viel wahrscheinlicher, daß du dich ewig ärgerst und es deiner Freundin nie verzeihst, wenn du nicht fährst, als daß irgendwas passiert.

Malina70
21.01.2011, 17:17
An deiner Stelle würd ich mir allerdings den Zuschlag für das Einzelzimmer leisten. So hast du abends und morgens deine Ruhe und es ist kein grosses Drama, wenn in der Gruppe niemand dabei ist, der dir total (also "zimmerteilungsmässig") sympathisch ist.

Dazu würde ich auch raten. Ich mach das inzwischen nur noch. Und obwohl wir in Jordanien eine ganz tolle Gruppe von acht Frauen waren, sind sich ausgerechnet die beiden, die ein Doppelzimmer geteilt haben, spinnefeind gewesen. Die andere war todfroh, als sie wieder im Flieger nach Hauses saß, wie sie mir auf dem Rückflug erzählte. Der Rest der Gruppe hatte gar nicht bekommen, wie schlimm das wirklich war.

Auch wenn man sich nicht viel im Zimmer aufhält (zumindest nicht im wachen Zustand) können die Stunden sehr lang werden, wenn man sich nicht versteht.

Viele Grüße,

Malina

jette10
22.01.2011, 11:24
Ihr lieben, es manifestiert sich - auch dank euch!
Ich werde am Montag die Reise nach Jordannien nochmals bestätigen und mich für das EZ entscheiden.
Ich hatte gebucht, aus welchem Grund auch immer das war - nun soll die Reise auch stattfinden. Irgendetwas Schönes und Spannendes wird dort auf mich warten! Wie alles was uns geschieht, hat auch diese Wendung ihren Sinn!
Irgendwie freu ich mich nun auch weeder darauf!
(Und nun habe ich noch organisatorische Fragen - wer mir in den weltweit Strang folgt, kann vielleicht helfen...)
Liebe Grüße, Jette

Nocturna
22.01.2011, 11:29
Gut gemacht, Jette.

Ich bin überzeugt, du hast die richtige Entscheidung getroffen, denn nichts ärgert einen mehr als verpasste Gelegenheiten. Dafür ist das Leben einfach zu kurz.

jette10
14.02.2011, 21:10
Hey, nochmal dank an euch alle fürs gute Zureden!
Übermorgen geht es nun los! Ich bin sehr gespannt und freu mich auf das Unbekannte!
Ich werd hinterher sicher gern mal kurz berichten - wenn ihr mögt!
LG, Jette

Tabea57
14.02.2011, 21:46
Ja bitte, wir sind gespannt!

Ich wünsche Dir einen tollen Urlaub mit vielen Eindrücken, nimm mein Fernweh mit!

Nocturna
15.02.2011, 09:21
Einen schönen und beeindruckenden Urlaub wünsche ich dir!

Und erzähle hinterher, wie es war.

jette10
25.02.2011, 16:08
Hallo ihr lieben!
Ich bin wieder da - und noch völlig beseelt! Es war genau die richtige Entscheidung die Reise anzutreten! Es war sooo schön - und letztlich auch gut, dass ich allein (also ohne Freundin reiste), ein EZ hatte, von der Reise- und Reisegruppe nicht zu viel erwartet habe und und und... So war ich offen für neue Bekanntschaften, konnte mich auch zurückziehen und für mich sein, mich sofort und vollkommen auf die Exotik des Landes einlassen - und nur genießen! Alles richtig gemacht!
In jedem Fall war es nicht meine letzte Reise allein in einer Reisegruppe (wobei mir da 1 Woche genügt .-) )!
Ich berichte gern mehr über die Reise im Strang weltweit.
Viele Grüße, jette

Tabea57
25.02.2011, 18:51
Schön, dass Du gut und gesund wieder da bist und uns berichtest.
Wo muss ich suchen? Oder schreibst Du auch noch hier?

Und es hört sich gut an, Du klingst recht begeistert. :blumengabe:

jette10
25.02.2011, 19:04
Ja, ich bin begeistert!
Und ich werde berichten - im "Reisen-weltweit"-Strang. Allerdings muß ich mich noch ein bisschen sortieren ....
Bis ganz bald - dort und vielleicht ja auch wieder einmal hier!
LG!!

Nicolete
23.06.2011, 23:37
Wie ich hier lesen kann, sind viele dabei die Ihr Urlaub mit Rotel-Tours gemacht haben. Also ich kenne es nur vom hören bzw. von Berichten den Anderen oder aus dem Fernsehen. Zum einem reizt mich das schon, aber anderer Seits habe ich ein Paar Bedenken, vorallem was die Hygiene angeht (duschen, toilette) und die Kabinen zum übernachten (bekommt man hier nicht Platzangst?)..

Seid ihr wirklich begeistert von den Reisen mit Rotel-Tours oder muß man da doch etwas die Zähne zusammen beißen? :smile:

Danke für die Antworten.

LG
Nicole

Nocturna
24.06.2011, 11:27
Wie ich hier lesen kann, sind viele dabei die Ihr Urlaub mit Rotel-Tours gemacht haben. Also ich kenne es nur vom hören bzw. von Berichten den Anderen oder aus dem Fernsehen. Zum einem reizt mich das schon, aber anderer Seits habe ich ein Paar Bedenken, vorallem was die Hygiene angeht (duschen, toilette) und die Kabinen zum übernachten (bekommt man hier nicht Platzangst?)..

Seid ihr wirklich begeistert von den Reisen mit Rotel-Tours oder muß man da doch etwas die Zähne zusammen beißen? :smile:

Mein Rotel-Urlaub ist zwar schon ewig her, aber nachdem sich die Busse nicht beliebig vergrößeren können, ist die Aufteilung wohl gleichgeblieben.

Thema Hygiene.
War je nach angesteuertem Übernachtungsplatz befriedigend bis sehr gut. Ich war in Syrien/Jordanien unterwegs und es wurde nur dann unbefriedigend, wenn sich die Europäer nicht an die syrisch/jordanischen Gepflogenheiten angepasst haben, weil dann die Hocktoiletten verstopfen (man wirft das benutzte Papier in einen Korb daneben und nicht in den Abtritt, wo es den Abfluss verstopft). Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die europäischen Sitztoiletten jetzt immer mehr auf dem Vormarsch sind.

Thema Schlafen und Privatsphäre.
Zur Hochzeitsreise taugt Rotel definitiv nicht. Wenn sich ein Päarchen vergnügen will, schaukelt der Anhänger mit. :lachen:
Man kann in seiner Kabine je nach Körpergröße nicht sitzen, ankleiden findet entweder im Gang vorne dran statt oder man geht zum Waschhaus des Campingplatzes. Wenn einer schnarcht, dann hört es der ganze Anhänger.

Man ist schon sehr nah aufeinander und miteinander. Alle packen gemeinsam an, wenn man die Campingstühle und Tische fürs Essen rausholt, dafür hat man auch garantiert immer Anschluss. Einsame Tische sind im Rotelkonzept nicht vorgesehen. Auch tagsüber kann man sich immer an eine der losen Grüppchen anschließen.

Rotel Tours sind etwas anders als Rundreisen mit Hotelübernachtung. Wer den Komfort sucht, der ist hier falsch. Das Rotel liegt von der Bequemlichkeit zwischen selber campen mit Zelt und Hotelzimmer so ziemlich in der Mitte.

Anastasia1960
25.06.2011, 13:47
Ich habe auch ne Roteltour in Indien gemacht. Ich verreise nie mehr mit Rotel. Ich habe die Reise gbucht, weil ein Freund und dessen Eltern so davon geschwärmt haben.

In der Schlafkoje hatte ich die ersten Nächte wirklich Beklemmungen. Die sind total eng. Ich konnte nicht aufrecht sitzen.
Dann wurde jeden Abend ein Hotel angefahren (Campingplätze gibts keine in Indien). In den Hotels wurde jeweils ein Zimmer für die Damen angemietet und ein Zimmer für die Herren.

Dort konnte dann man Duschen und aufs Klo. Wartezeiten waren üblich. Gezänk gabs auch, weil für manche Mitreisenden der Vorgänger zu lange geduscht...auf dem Klo...usw war....

Weiterer Nachteil für mich war, dass das Frühstück immer in der Bordküche gemacht wurde, also immer gleich war und z.B. mit Marmelade von deutschen Discoutern ausgestattet war. Abends hat man auch zusammen gekocht, aber hat DEUTSCHE Kost (Vorräte wurden vom Fahrer üppig aus Deutschland mitgebracht...) Von der Indischen Küche hat man nur ab und zu etwas mitbekommen.... Naja.. nie mehr wieder ROTEL.

Mystikaiserin
19.11.2011, 17:10
Ich habe auch ne Roteltour in Indien gemacht. Ich verreise nie mehr mit Rotel. Ich habe die Reise gbucht, weil ein Freund und dessen Eltern so davon geschwärmt haben.

In der Schlafkoje hatte ich die ersten Nächte wirklich Beklemmungen. Die sind total eng. Ich konnte nicht aufrecht sitzen.
Dann wurde jeden Abend ein Hotel angefahren (Campingplätze gibts keine in Indien). In den Hotels wurde jeweils ein Zimmer für die Damen angemietet und ein Zimmer für die Herren.

Dort konnte dann man Duschen und aufs Klo. Wartezeiten waren üblich. Gezänk gabs auch, weil für manche Mitreisenden der Vorgänger zu lange geduscht...auf dem Klo...usw war....

Weiterer Nachteil für mich war, dass das Frühstück immer in der Bordküche gemacht wurde, also immer gleich war und z.B. mit Marmelade von deutschen Discoutern ausgestattet war. Abends hat man auch zusammen gekocht, aber hat DEUTSCHE Kost (Vorräte wurden vom Fahrer üppig aus Deutschland mitgebracht...) Von der Indischen Küche hat man nur ab und zu etwas mitbekommen.... Naja.. nie mehr wieder ROTEL.

Wir dachten nach einem Fernsehbericht auch schon mal darüber nach, aber waren, eben wegen der Enge und Hygiene etwas skeptisch. Nach Anastasians Bericht hat sich das jetzt erledigt.

Mark_Zahb
24.12.2012, 14:19
Alleine zu verreisen hat mir immer am meisten Spaß gemacht, wenn ich dabei auch wirklich selbstständig meine eigenen Reiseschritte planen konnte. Sprich: Sich nicht unbedingt einer Reisegruppe anschließen, sondern sich alleine auf eine Fahrt begeben, eigenverantwortlich für die Planung sein, auf der Reise ungebunden zu sein, sich stets entscheiden zu können, ob man bleibt, verweilt oder einfach weiterzieht.
Natürlich trifft man auf liebe Menschen und vielleicht reist man dann auch mal eine "bestimmte" Zeit zusammen, das wichtigste war für mich dabei doch stets mein eigener ganz persönlicher Weg, den ich mit Spontanität, Neugierde und Mut selbst ergründen konnte.

Frohe Weihnachten euch allen !!!