PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ??????????



Kattenbusch
15.01.2010, 07:30
Hallo alle zusammen,

ich heisse Martina und rauche leider schon seit über 30 Jahren, mit einigen wenigen kurzen Unterbrechungen.
Ab heute will ich es wieder angehen. Die vielen Fragezeichen im Titel, wer weiss, wie es jetzt weitergeht.
Dann habe ich noch damit zu kämpfen, dass mein Lebenspartner zu Hause raucht. Meine Entzugserscheinungen sind sehr lange und ausgeprägt.
Den meisten Stress habe ich jetzt geschafft, Umzug, Renovierung meines neuen Hauses (ist zwar noch nicht alles fertig), meine Wohnung zur Vermietung freigegeben usw....
Ich weiss, dass Zigaretten gegen Stressabbau nichts positives beitragen, dass Gegenteil ist der Fall, trotzdem habe ich dabei geraucht.

Ich habe miir mein Traum erfüllt von einem Haus und grossem Garten, meine Tiere fühlen sich dort auch sehr wohl, ich möchte eigentlich nicht meine Gesundheit ruinieren, ich möchte jetzt was davon haben.

Ich hoffe auf einen regen Erfahrungsaustausch.

LG
Martina

Inaktiver User
15.01.2010, 07:52
Hallo Kattenbusch

als ich vor über 2 jahren aufhörte, stand der entschluß fest, ich höre auf zu rauchen, die Zigarette die ich damals gerade rauchte sollte meine Letzte werden. :pfeifend:

Ich habe auch über 30 Jahre geraucht mit kleineren und größeren Pausen, das einzige was mir wirklich geholfen hat die ersten Tage durchzuhalten, war ein eiserner Wille.

Und ich muss ganz ehrlich sagen, hätte ich einen Partner der rauchen würde, ich wüsste nicht ob ich es nicht auch wieder täte:knatsch:

Heute ist es so, das ich meist ohne Probleme durch das sogenannte Nichtraucherleben komme, aber nur meistens.
Ab und an habe ich so einen Schmachter das ich auf der Stelle eine Zigarette rauchen könnte am schlimmsten ist es in Gesellschaft einiger Raucher:pfeifend:

Bis jetzt ist es so, das ich auf Feiern mal eine paffe und dann ist auch wieder gut:lachen:

Bei mir war es also der Wille und der Umstand das ich keinen rauchenden Partner habe.

Ein Freund hat mit Hypnose aufgehört und da kann ich sagen, hat es funktioniert, der hat sich einmal eine Zigarette angesteckt und sofort wieder ausgemacht, weil es so eklig für ihn war.

Inaktiver User
15.01.2010, 09:16
Hallo Kattenbusch

*tschakka* du schaffst das.

Ich habe vor über 5 Jahren aufgehört - einfach so. Und ich habe ca. 40 Zigaretten täglich geraucht.

Allerdings habe ich einen kleinen Trick angewandt: ich habe nicht aufgehört! Sondern einfach nicht wieder angefangen ...

Ich hatte keine Entzugserscheinungen - für mich war die Zeit zum aufhören gekommen.

Bis heute bin ich nicht einmal Rückfällig geworden und jetzt könnte ich mir nicht mal mehr vorstellen, eine zu rauchen *bähhh*

Viel Glück bei Deinem Vorhaben.

Kattenbusch
15.01.2010, 09:54
Danke für eure Antworten. Ich will es auch schaffen, mit dem Schwachsinn aufzuhören, aber das das leider kein Spaziergang wird, obwohl ich weiss, dass rauchen nichts bringt, ausser Gesundheits- und Geldverlust, mehr Putzen, mehr Waschen, mehr Renovieren und Umweltverschmutzungen. Vom Kopf her alles klar, aber der Mensch besteht ja nicht nur aus Verstand, sondern auch aus der Seele und das in Einklang zu bringen ist nicht leicht.

Mir graut es schon davor, wenn ich nachher nach Hause komme und mein Lebenspartner raucht, wäre im Moment schönes Wetter könnte ich mich ja im Garten betätigen. Auch die netten Schlafstörungen die mich wohl erwarten usw. Wie heisst es so schön, nichts ist so schlimm, was der Mensch sich selbst antut.
Kaffeetrinken habe ich mir seit ein paar Wochen auch schon abgewöhnt.
Ich hatte vor 2 Jahren eine Magenschleimhautentzündung, musste eine Magenspiegleung machen, sehr unangenehm das ganze. Dann Tabletten geschluckt usw. Dann war es eine eitlang weg, dann kam es wieder. Und im jetztigen Urlaub war es ganz schlimm, ich dachte wenn ich so weiter mache, bekomme ich noch Krebs. Kaffee und Alkohol lasse ich weg. Als ich noch viel Kaffee getrunken habe und dann noch geraucht habe, das war für meinen Magen zuviel. Seitdem ich nur noch "geraucht habe" habe ich jetzt keine Probleme mehr.
Nichts desto trotz da muss ich durch.

LG
Martina

Inaktiver User
15.01.2010, 10:07
Ja Martina - das mußt du!! Und du kannst das auch.

Wieso hört dein Mann nicht auch auf? Dann könntest ihr euch gegenseitig Mut machen?

Kein Kaffee wäre für mich noch schlimmer als keine Zigaretten :freches grinsen:

Aber bei deinen Magenproblemen verstehe ich das.

Du hast bald keine Laster mehr - kein Nikotin, kein Koffein, kein Alkohol....da bleibt dir dann nur noch eins :freches grinsen:

Kattenbusch
15.01.2010, 10:37
Ja Dharma, da bleibt mir nur eins, kannst Du mir mal näher erläutern, was Du damit meinst, mein Gehirn ist nämlich noch ein bisschen vernebelt.:freches grinsen::freches grinsen:

Ich weiss, dass ich aufhören muss, ich hatte jahrzehntelang einen robusten Magen, konnte alles essen selbst die schärfsten Peperoni haben mir nichts ausgemacht. Zu mir hat mal jemand gesagt, wenn Du einmal eine Magenschleimhautentzündung bekommst, geht es nie wieder weg. Zumal meine auch nicht von Pappe war, was hatte ich eine Angst vorm Schlauch schlucken. Eigentlich wäre das gar nicht nötig gewesen, die Medikamente die ich bekommen hatte, waren richtig, nur falsch dosiert, deswegen ging es nicht weg, dann musste ich einen Schlauch schlucken, die Ärzte haben wieder daran verdient und ich hatte den Stress. Meistens regel ich alles selber, aber in diesem Fall ging es nicht weg. Hätte ich dann eine Zeitlang gesünder gelebt, wäre es sehr wahrscheinlich nicht wieder gekommen.

Mein Lebenspartner hört nicht auf zu rauchen, weil er immer meint, die Zeit ist ungünstig, er hat zuviel Stress.
Wenn es danach geht, brauchten wir fast alle nicht aufhören, wann gibt es einen günstigen Zeitpunkt und selbst, wenn er mal eintrifft, kann er schnell wieder vorbei sein und dann rauche ich etwa wieder?
Muss jeder selber wissen, aber es erschwert halt meine Situation.

Keinen Kaffee zu trinken, war für mich auch eine Umstellung, aber mittlerweile geht es ganz gut, obwohl mein Kollege jeden Tag hier im Büro Kaffee trinkt und ich ihn koche.

Habe auch noch vor andere Sachen zu ändern, wenn ich das Nichtmehr rauchen in den Griff bekommen habe. Das sparsame Leben ist das Beste, dieses nachjagen nach den falschen Werten nach Geld.

Wenn ich nicht so ein Tierliebhaber wäre, dann hätte ich mir nicht noch zusätzlich ein Haus gekauft, mit meiner Eigentumswohnung war ich zufrieden. Nur im Haus mit einem grossen Garten habe ich mehr Freiheiten und kann dort wieder vieles anpflanzen.
Und wenn ich mein Rentenalter noch erlebe und Gesund bin, werde ich mich noch mehr den Tieren widmen. So hat jeder sein Hobby.

Martina

Inaktiver User
15.01.2010, 10:43
Ein großes Haus und ein Garten sind doch eine tolle Sache und Tiere sowieso!

Sobald das Wetter es zuläßt kannst du dich im Garten ablenken.

Und wenn du erstmal ein paar Tage geschafft hast wirst du merken, dass sich auch andere Dinge wieder einstellen:

der Geschmackssinn, der Geruchssinn - du wirst vieles ganz anders wahrnehmen beim Essen. Tja und leider wirst du wohl auch deinen Partner anders riechen *g* - dann mecker ruhig mit ihm, du willst keinen Aschenbecher küssen - vielleicht hört er dann doch auch?!

Alles wird gut - du wirst schon sehen!!


Und so wie das bei dir lese bist du auch sonst auf einem guten Weg - ist ja fast schon ein buddhistischer Weg den du da einschlägst. Schön!!

Kattenbusch
15.01.2010, 11:04
Dharma, da hast Du dich ja schön aus der Affäre gezogen, Du hast mir noch nicht beantwortet, was mir dann nur noch bleibt.:smirksmile:

Spass beiseite, ich habe vorigen Sonntag, was im Fernsehn gesehen, irgendeine Reportagesendung über Buddhisten, da konnte ich mich mich identifizieren.
Ich strebe ja schon lange dieses Leben an, habe nie richtig die Kurve bekommen. Mittlerweile schon, da kommt mir das älter werden zu gute. Wenig aber gut. Ich hasse vollgemüllte Schränke, dann bekommt man für sein sauer verdientes Geld oft nur murcks, sei es bei Kleidung, Möbeln usw. Ich habe keine Lust mehr, ich finde dass bescheidene Leben besser. Diese ganze jagerei nach den falschen Werten, die Menschen machen sich selber kaputt, aber das muss jeder selber entscheiden.

Ich esse im Moment auch nur 1x die Woche Fleisch, (keine Wurst) und 1x die Woche Fisch.
Habe keine Lust auf die sinnlose Konsumirung, beschäftige mich lieber mit den wichtigen Dingen im Leben.

Mit dem Aschenbecher küssen ist so eine Sache, davon nimmt der sich nichts an.
Selbst als ich mal wieder Monate aufgehört hatte zu rauchen, besser riechen und schmecken konnte ich nicht. Dafür sah ich aber fitter und besser aus, war nicht mehr so müde, konnte mehr leisten, war einfach agiler.
Aber erstmal kommen die Schlafstörungen, dann werde ich wieder Nachts aufwachen und schlecht Luft bekommen usw.
Aber wie gesagt, aufgeben fängt im Kopf an, ich gebe nicht mehr auf.
Martina

Inaktiver User
15.01.2010, 11:30
:freches grinsen: du weißt doch was ich meine....

Diese Erkenntnis nicht allem hinterher zu jagen kommt wirklich mit dem Alter... ruhiger wird man vielleicht nicht (ich bin 47 und warte immer noch darauf ruhiger zu werden) - und für Dummheiten ist man ja auch nie zu alt (bei mir was es der Kauf eines ehemaligen Rennpferdes) - aber auch das gehört ja zum Leben dazu.


Ich befasse mich viel mit dem buddhistischen Glauben, ich habe auch schon Zuflucht genommen - mir kommt nur mein Christsein immer wieder dazwischen - ganz so leicht ist das dann doch nicht.

Aber auch da hoffe ich auf die Weisheit des Alters *kicher*

Wichtig ist doch, das DU etwas ändern möchtest und das ist schon mal ein riesiger Schritt in die richtige Richtung.

Der Kopf sagt einem ja manchmal auch das Richtige. Und du willst doch nicht abhängig sein von so einem kleinen Nikotinding oder??????

Schreib hier ruhig weiter wie es dir so ergeht - vielleicht haben wir hier dann den richtigen Typ für dich, wenn es mal nicht so gut geht.

Kattenbusch
15.01.2010, 11:43
Dharma, ich weiss nicht was Du meinst:freches grinsen::freches grinsen:, es wird bestimmt am schlechtem Atem scheitern.:freches grinsen::freches grinsen:

Sicher liegt es auch am Alter, ich bin auch 47 Jahre alt, aber den meisten Leuten, ist auch im Alter nicht zu helfen, die reiten weiter auf dem falschen Pferd bis zu ihrem Lebensende in der Welt umher.

Dummheit und Flausen habe ich auch im Kopf, so ist es nun mal nicht. Aber der ewige Konsumterror und das ewige herumgejammere von den Leuten, geht mir auf die Nerven. Natürlich werden wir beschissen, aber anderen geht es weitaus schlechter wie uns. Die meisten machen schon einen Staatsaufstand, wenn z.B. mal kein Wasser aus dem Hahn kommt. Mir macht es nichts. Ich gehe auch sparsam mit dem Wasser um, obwohl ich es vom Geld her nicht muss, aber ich habe Verantwortung unser Globus hat nicht endlos Ressourcen. Ich mache auch oft Kerzen an, Licht bleibt aus, ich will es halt so und mir bekommt es gut.

Ich schaue kaum Fernsehen, aber ab und an auch die Ludolfs. So wie die Leben, so unsauber möchte ich nicht, aber die haben Spass in ihrem Leben. Ich verbringe auch nicht mehr so viel Zeit mit putzen, es gibt Dinge die gemacht werden müssen, aber den Blitz und Blank sauber Maxe mit mir nicht mehr.

Auf jeden Fall hast Du es ja schon geschafft, wenn ich richtig gelesen habe, über 6 Jahre nicht wieder anzufangen mit dem Rauchen, ruhiger wirst Du auch noch.

Demnächst, wenn ich den Renovierungsstress abgebaut habe, (ist zwar noch viel Arbeit das Haus, aber jetzt mache ich langsam. Am Anfang mussten wir durcharbeiten, damit wir einziehen konnten), werde ich auch wieder ins Fitness Studio gehen, oder mir im Keller ein solches einrichten.

Und abhänig von sei einem kleinen Gilmmstengel möchte ich wahrhaftig nicht sein. Klar werde ich schreiben, bin über jeden Tipp dankbar, ich weiss ja dass da was auf mich zukommt. Erstmal, aber irgendwann ist es auch vorbei.

Missy-S
15.01.2010, 16:41
Hallo Kattenbusch,
du hast bisher aber nur den Entschluss gefasst nicht wieder zu rauchen, oder? Lass dich ja nicht davon abbringen, du machst das richtige. Ich drücke dir fest die Daumen. Haben schon so viele vor dir geschafft ;-)
Ich habe im letzten Jahr auch aufgehört. Habs nicht ganz ohne Hilfsmittel geschafft, gebe ich ja zu :pfeifend: AAAAber, ich bin rauchfrei und megastolz :freches grinsen:

PeggySue
15.01.2010, 16:53
Ich habe zehn Jahre lang geraucht, bis zur ersten Schwangerschaft, da fiel mir das Aufhören aus Sorge um das Ungeborene leicht. Dass ich nicht wieder angefangen habe lag hauptsächlich daran, dass niemand im Haus rauchte. Du wirst es schaffen, wenn dein Partner bereit ist, nicht mehr im Haus zu rauchen. Geht er für jede Zigarette nach draußen reduziert sich sein Zigarettenkonsum garantiert auch etwas :smirksmile: Ich kenne es von einigen Familien wo nur ein Partner, oder auch beide rauchen, dass das nur auf dem Balkon oder im Garten gemacht wird, nicht im Haus!

Missy-S
15.01.2010, 17:40
Hallo PeggySue, da gebe ich dir recht. Sobald man nciht mehr auf der Couch rauchen darf, überlegt man sich ein zweites Mal ob man noch eine raucht. Gerade bei dieser Eiseskälte, da hätte ich keinen Bock mich rauszustellen. Bin froh, dass ich diesen Winter nicht als Raucher mitmachen musste.