PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Akutes Schlafproblem - wer weiss weiter?



myDara
03.01.2010, 11:06
Liebe Mamas,

wo fange ich an....Laurenz (9 Monate)war nie ein sehr guter Schläfer aber wir hatten immer wieder Phasen zwischendurch (über Tage oder Wochen) wo er wieder gut durchschlief oder ein paar Mal Schnuller stecken reichte! Seit ein paar Wochen, naja fast schon Monaten ists aber nur noch mühsam! Der Kleine schläft superbrav alleine ein (ohne einwiegen oder auf dem Arm, alleine in seinem Bettchen einfach weil er müde ist) und nach ein paar Stunden geht das Drama los: er wacht auf und ist nicht wieder ruhig zu kriegen! Es ist nicht mal so dass er permanent schreit aber er motzt halt so lange rum bis wir kommen! Anfangs half es noch ihn zu uns ins Bett zu holen aber das ist mittlerweile auch nur noch mühsam geworden! Meistens wälzt er sich dann da weiter von rechts nach links, oft ist er auch einfach richtig wach fängt an zu quatschen, zu fuchteln - einschlafen ist dann nur noch möglich wenn ich ihn ganz fest halte, ihm die kleinen Händchen zusammendrücke sodass er nicht mehr rumfuchteln kann und ich ihn auf die Seite drehe! Sobald ich ihn loslasse oder mich wegdrehe ist er auch schon wieder wach! Das ganze ist grad sooo frustrierend! Meistens landet er dann nach ein paar Kampfstunden bei uns im Bett erst recht wieder in seinem Bettchen und alle sind frustriert! Manchmal schläft er dann da wieder ein um in spätestens drei Stunden (es ist dann gegen 4:30 Uhr) wieder wach zu sein!!

Ich weiss nicht was ich noch tun soll, wie gesagt er schreit nicht von Anfang an (erst wenn er merkt dass er ignoriert wird) und ich denke er hat auch keine Schmerzen (wenn ich zu ihm ans Bett gehe grinst er mich meistens mal an). Wir haben jetzt auch schon versucht ihm einfach mal Licht zu machen und ein paar Spielsachen in die Wiege zu legen in der Hoffnung dass er irgendwann einfach wieder einschläft aber auch das klappt leider nicht!

Wir haben untertags immer einen guten Rythmus, er macht noch zwei kleine Schläfchen (25 min) und einen großen Mittagsschlaf (1,5h) - ich denke also zuviel ist das auch nicht! Aber natürlich ist die Stimmung nach so schlechten Nächten immer supermies, er ist total unauschgeschlafen, quängelig, mit der Welt unzufrieden! Ist ja auch kein Wunder bei der Schlafqualität!

Ich wär prinzipiell nicht mal gegen ferbern oder ähnliche schlafprogramme aber das konzentriert sich ja hauptsächlich aufs NICHT EINSCHLAFEN und auf kontrolliertes Scheienlassen! Das ist ja bei uns überhaupt nicht der Fall, da Einschlafen kein Problem und er nicht wirklich schreit sondern dann halt einfach stundenlang vor sich hinmotzt (irgendwann endet es dann meistens in schreien weil ich spät. nach 1,5 h OHNE nerven an seinem bett stehe und ihn anfahre!

Ich bin zZ einfach schon sooo am Ende, wie gesagt er war nie ein guter Schläfer, ich hab einfach schon chronischen Schlafmangel und das schlimme ist ja dass ich meistens dann auch nicht sofort einschlafen kann bzw. ja nur noch drauf warte dass er wieder aufwacht! Ein total blödes Rad in das wir da gerutscht sind!

Gehts wem änlich? Machte von euch schon wer die Erfahrung? Ich weiss gar nicht was ich hören will aber vermutlich irgendwas so in die Richtung: es geht vorbei und das ganz bald, oder dass es normal ist!

Wäre für Tipps wirklich dankbar!

caschuer
03.01.2010, 12:12
Hallo Dara,

ich antworte mal hier direkt.
Wir haben ein ganz ähnliches Problem.
Rübe schläft supergut ein. Alleine in seinem Bett oder mit uns im Beistellbett. Ganz egal. Kein Gejammere, keine Schreierei.

Spätestens um 4 wird er wach... naja, wach ist das falsche Wort. Er fängt an rhythmisch zu nörgeln. Von alleine hört er damit nicht auf. Er wird allerdings auch nicht richtig wach. Meistens schläft er nach einer Flasche wieder ein... für eine weitere Stunde. Und dann geht das wieder los. Meistens wird er auch nur ruhig, wenn wir ihn zwischen uns legen und auf die Seite rollen.
Lustigerweise schläft er dann ab 7 noch mal gemütliche zwei Stunden.

Wir haben versucht, ihn einfach in seinem Bett liegen zu lassen, aber er hört mit dem Genörgel nicht auf.
Ich leide zwar nicht unter Schlafmangel, denn wir gehen zeitig ins Bett und bis 4 ist schon eine gute Mütze Schlaf... ich frage mich eher, was die kleine Maus da umtreibt...

Wir haben nun gegen unseren eigentlichen Plan beschlossen, dass er ab heute seine Abendflasche mal mit 2er Milch bekommt. Vielleicht hat er doch so einen unterschwelligen Hunger, dass er ihn am Tiefschlaf hindert... mal sehen...

Freue mich auf weitere Infos.

AnnaK
03.01.2010, 16:08
Hallo Dara,

für mich klingt das so, als könnte es sein, dass er vielleicht in Summe doch auf zu viel Schlaf kommt und einfach ausgeschlafen ist?

Vielleicht führt Ihr einfach mal über 2-3 Wochen ein Schlafprotokoll, um die tatsächliche Schlafstundensumme zu ermitteln? An Deiner Stelle würde ich auf jeden Fall auch mal versuchen, das zweite Schläfchen, das ja wahrscheinlich am späten Nachmittag stattfindet, wegzulassen.

Alles Gute!
Anna

myDara
03.01.2010, 17:28
Anna, Laurenz macht zwei Schläfchen am Vormittag (wirklich immer nur max. 25 Minuten) und dann ca. 1,5 h Mittagsschlaf (der geht also max. bis halb drei am NM) dann ist er noch bis halb sieben wach, bekommt Brei und wir machen unser Abendritual - umziehen, gemeinsam noch etwas kuscheln und spielen und dann geht er gegen 19 Uhr schlafen! Meist ist er beim Abendessen um halb sieben schon so müde dass er sich die Augen reibt und schon unleidlich wird (eh klar bei den ganzen vielen schlechten Nächten).

Das zweite Vormittagsschlaferl kann ich ihm kaum nehmen da er sonst wirklich auch zu mittag so müde wird dass ich zu gar nix komme (ich leg mich immer mit ihm hin), nicht mal zum essen! Ausserdem sind wir da halt meist unterwegs (einkaufen, etc.) und er pennt mir im Auto einfach ein......

Heute war er natürlich wieder extrem unleidlich weil er so müde ist, die Stunden am Abend sind wirklich superanstrengend, er quitscht in einer Tour und nix ist recht: nicht alleine sitzen oder liegen, nicht bei ihm sein, nicht herumtragen, nicht mit ihm spielen, nicht alleine spielen!....und noch früher als halb sieben will ich ihn nicht füttern weil ich dann befürchte dass er in der nacht noch eher wach wird...

Entchen
03.01.2010, 18:15
ich habe bei meiner schlechtschläferin die Erfahrung gemacht, daß sie umso besser wieder einschläft, je schneller wir bei ihr sind. Wenn sie nachts den Schnuller verliert oder auch mal so wach wird, dann schläft sie meist sofort wieder ein, wenn wir bei der ersten Unmutsäußerung aufstehen. Wenn wir dagegen denken, sie könnte es auch von alleine schaffen, oder wenn wir eine oder zwei Minutn zum Wachwerden brauchen, dann dauert das Wieder-Einschlafen deutlich länger.

Ist zwar auch anstrengend, immer rauszugehen und durch die kalte Wohnung zu tapern, aber dann handelt es sich halt um eine Schlafunterbrechung von wenigen Minuten.

Ansonsten wäre vielleicht auch noch eine Überlegung wert, Laurenz über Tags mal für eine Stunde ins Tragetuch zu packen (oder tust Du das bereits?) - als Marlene noch kleiner war, hat der Kontakt im Tragebeutel tagsüber uns allen zu ruhireren Nächten verholfen.

Ich wünsche Dir heute eine besonders ruhige Nacht!

Candle
03.01.2010, 20:08
Hallo Dara,
na da können wir uns ja die Hand geben....
Meine "Große" hat nun seit Okt. auch so eine "Phase" - sie ist jetzt 10 1/2 Monate alt. Abends schläft sie alleine - und recht schnell - ein, dann nach 1/2/3 Std, jeweils kurz wach, nach einem Schluck Tee ist dann wieder Ruhe. Dann so zw. 2 und 4 Uhr wird sie wach, lässt sich nach dem Tee aber nicht wieder hinlegen, macht sich steif, schreit usw.
Wenn ich mich mit ihr dann ins Gästebett lege, schaffe ich es meistens sie nochmal zum Einschlafen zu bringen um bis 6 zu schlafen.
Tja, ich würde sie auch gerne mal meckern lassen, zur Not auch mal -kontrolliert- schreien, aber das geht bei uns nicht, da sie sich das Zimmer mit ihrer Zwillingsschwester teilt - und wenn sie dann auch noch wach ist - ist die Nacht endgültig vorbei (sei es um 3 Uhr morgens, das ist den Damen egal).
Tja tagsüber gibts bei uns höchstens einen Mittagsschlaf, der -wenn überhaupt - max. 1-1,5 Std. dauert. Ansonsten ist bei uns auch der Tag sehr struktuiert, ich lege sie mittags und abends meist um die gleiche Zeit hin usw.
Helfende Ideen hab ich keine, aber du bist nicht allein :blumengabe:
LG Candle

zenzerl
03.01.2010, 20:22
Hallo myDara,

vielleicht braucht dein Kleiner nachmittags noch ein Schläfchen, damit er abend später ins Bett geht, und er schläft dann länger in die Nacht rein.

Lg
zenzerl

Salina-mv
03.01.2010, 21:10
Ich bin dir wohl keine Hilfe aber ich kann das gut nachvollziehen das du am Ende deiner Kräfte bist, ich hatte ja schon mal im anderen Strang mitgeteilt, das unser Kleiner seit Wochen (das waren fast 3 Monate) nachts alle 1-2 Std. wach wurde. Er schlief zwar schnell wieder ein, aber immer erst wenn ich ihn kurz im Arm hatte und er mal eben stillen durfte. Nach ca. 5-7 Minuten schlief der Bengel wieder und wir waren natürlich hellwach. Tagsüber war auch immer nur tragen angesagt. Leider wurden meine Rückenschmerzen so stark von der Schlepperei das ich 2 Tage vor Weihnachten noch zum Orthopäden musste, die Massagen brachten nichts und am 30.12. kam dann der Notarzt weil ich nur noch Muskelkrämpfe hatte, ich habe den Kleinen überhaupt nicht mehr versorgen können. Ich bekam so starke Medikamente dass ich Verbot hatte zu stillen und abpumpen musste zu Wegkippen. Lennard war zu Anfang quengelig wie die Wochen vorher auch. Nachts habe ich ihm dann Grießbrei gegeben, weil er ja auch die Flasche verweigert und prompt schlief er 6 Std. am Stück. Seit Silvester trinkt er aus einer Lerntasse, aber KEINE Milch. Gestern Abend bekam er erst um 20.30 seinen Brei, weil ich um 19 Uhr das erste Mal wieder stillen durfte. Er schlief dann direkt danach um 21 Uhr ein, war erst um 1 Uhr wach. Leider knallten dann noch Kids vor unserer Haustür, so dass er erst um 2.30 wieder einschlief, aber dann auch bis 10.30 Uhr heute morgen :ooooh:

Ich hoffe das es jetzt vorbei ist und es einfach daran lag dass er noch Hunger hatte. Hast du schon mal späteres Füttern versucht? Man greift ja nach jedem Strohhalm.

lunea31
03.01.2010, 22:07
Hallo Dara!

Ich kann Dir auch nicht wirklich helfen, aber ich glaube nicht, dass dein Kleiner zu viel schläft.

Unsere Beiden sind jetzt 8 1/2 Monate alt und schlafen (meist) um 20 Uhr ein und wachen zwischen 5 und 6 auf. Tagsüber schlafen sie vormittags ungefähr 2 Stunden und nachmittags auch noch mal 2 Stunden. Also viel mehr am Tag als deiner.

Vielleicht hat er ja Hunger? Unsere Zwillis bekommen seit sie 6 Monate alt sind 2er Nahrung. Abends gibts Grießbrei und vor dem Einschlafen trinken sie auch noch mal ca. 150 ml 2er. Aber sie toben eben auch viel rum zwischen Abendbrot und Einschlafen (und tagsüber auch).

Oder er hat Durst? Unsere trinken oft vor Nachmittagsschlaf oder Vormitttagsschlaf locker mal 100ml Saft weg.

Unsere schlafen auch nicht immer durch und ich stehe auch jede Nacht 4-5 mal auf, weil der Nuckel weg ist, aber deine Nächte hören sich echt grausam an :in den arm nehmen:

Inaktiver User
03.01.2010, 22:28
hallo dara - hier ist noch eine zwillingsmama:lachen:!

ehrlich gesagt kann ich dir nicht viele tipps geben, nur daß es eine phase ist, die auch wieder vorbeigeht!
eurer kleiner lernt jetzt rasend schnell und muß alle eindrücke verarbeiten, es klingt so, als täte er das nachts. auch können hier und da die zähne drücken, das macht so kleine wunder immer knatschig.

habt ihr schon mal sein bettchen verschoben? vielleicht schläft er auf einer wasserader?
gebt ihr ihm nachts noch ein fläschchen? vielleicht hat er hunger/durst?

unsere beiden (bald 15 monate) haben jeweils erst 1 nacht in ihrem leben durchgeschlafen - wohl eher aus versehen. wir reagieren sofort, wenn eines der kinder wach wird, um nicht noch das 2. zu wecken, und in jeder nacht gibt es min. 1 fläschchen milch - ich wüsste nicht, was los wäre, würden sie die nicht bekommen...:ooooh:
so schlafen sie dann schnell wieder ein, und auch die eltern (auch chronisch übermüdet) bekommen etwas schlaf...

durchhalten!:blumengabe:

Tigerente
04.01.2010, 09:41
Hallo Dara,

wir hatten das Problem auch ganz massiv bei unserem Großen etwa in dem Alter, und ich denke, das hatte auch mit der Motorikentwicklung zu tun. Er hatte gerade Krabbeln gelernt und konnte dann auch sehr schnell im Bettchen stehen, ist ständig nachts aufgewacht und wollte das machen. Abends ist er super eingeschlafen, aber dann ist er nachts aufgewacht, hat wohl gedacht, es ist Morgen, und wollte los.
Wie sieht's bei Laurenz denn damit aus, habe ich gerade nicht im Kopf?

Eine Patentlösung habe ich nicht. Wir hatten dann mal eine kurze Phase der Ruhe, nachdem ich Lasse wirklich mal fast eine Stunde habe schreien lassen. Und das begab sich so: wir übernachteten bei meiner Mutter, Lasse und ich in einem Zimmer, aber in getrennten Betten. Irgendwann Theater, ich habe stillen probiert, er wollte nicht. Ich habe versucht, ihn in mein Bett zu holen, er hat weiter Terror gemacht. Ich habe nochmal stillen versucht, er wollte nicht. Und dann hatte ich die Faxen dicke. Ich habe ihn wieder in sein Bett gepackt, ihm gesagt, er soll schlafen, bin in mein Bett, habe mir die Decke über die Ohren gezogen und bin gefühlt ca. alle 1-2 Minuten, in Wahrheit vermutlich alle 30 sec. aufgetaucht, habe ganz ruhig gesagt "Lasse, es ist alles in Ordnung, schlaf weiter." und bin wieder abgetaucht. Nach einer Stunde war Ruhe, und dann hat er für eine kurze Zeit (1 Monat oder so) erstmals durchgeschlafen. Das war auch die einzige Zeit, in der er tagsüber nennenswert gegessen hat. Dann hat er leider das Essen eingestellt, wollte nur noch Milch, und ist nachts wieder aufgewacht.

Also, Hunger kann es auch sein. Musst Du mal ausprobieren. Der Kleine (Emil) lernt gerade motorisch auch ganz viel, auch sonst ist er sehr aufmerksam und interessiert, und hat tagsüber irgendwie keine Zeit zum Trinken, Milch wäre genug da. Er wacht gerade auch ständig nachts auf, immerhin ist er jetzt soweit, dass ich einfach kurz stille und er wieder einschläft - das war vor 'ner Woche auch noch anders.

Es ist echt eine Phase, musst mal rumprobieren, was hilft. Was ich aus der Erfahrung einer Freundin überhaupt gar nicht machen würde ist, ihm nachts was zum Spielen zu geben. Nacht ist Nacht, da wird geschlafen. Ich habe mich in schlimmen Nächten auch mal mit dem Kind für 'ne halbe Stunde bis Stunde in einen Sessel gesetzt und gekuschelt (im Dunkeln), das hat auch manchmal geholfen.

Mein Großer war immer ein guter Schläfer, aber eben mit ca. 6 Monaten und mit ca. 9 Monaten war es besonders schwierig. Und auch der gute Schläfer hat lange noch eine Nachtmahlzeit gebraucht - das war dann aber eine Sache von 10 Minuten, dann hat er und ich wieder gepennt.

Alles Gute weiterhin, Tigerente

myDara
04.01.2010, 12:15
hallo ihr lieben!

erstmal vielen dank für eure zusprüche:wangenkuss::wangenkuss::wangenkuss: es tut schon mal so gut zu wissen dass man nicht allein und das man verstanden wird!

also unsere nacht war wieder gleichübel wie die vorigen nur dass es diesesmal komplett ohne gemauze, geweine oder sonst was abging! er wurde um zwei uhr wach und ich habe mich an das (verstellte!!) bettchen mit einer schlafliege angedockt und ihm einfach händchen gehalten! er war ganz ruhig und ca. ne viertelstunde wach und schlief dann wieder ein! sobald ich aber die hand wegnahm schaute er gleich wieder auf und suchte danach! um halb vier hab ich ihn dann wieder mit zu mir ins bett genommen wo er zwar einschlief sich aber ständig hin und her wälzte, immer ein bisschen jammerte und am liebsten immer wieder auf mich drauf gekraxelt wäre (kleiner kuschler!!) somit hat er zwar wenn auch unruhig geschlafen aber ich natürlich gar nicht, ständig rollt er sich so nah an mich ran da kann ich einfach nicht einschlafen! das ist überhaupt auch ein problem: man sagt ja immer die mutter soll den schlaf mit dem kind abstimmen, ich bin dann aber meistens auch hellwach und brauch ewig lang bis ich wieder wegschlafe und dann schreit er wieder auf.....

@entwicklung: laurenz ist neun monate, krabbelt nicht, dreht sich selten, will gerne nur stehen und sitzen, kommt aber nicht immer alleine auf und ist schon grad etwas frustriert weil er nicht vorwärts kommt! er ist immer gut drauf aber schnell frustriert wenn was nicht klappt! er ist sicher auf der langsamen seite wird aber auch zu nix gedrängt! er ist dafür der total schauer und greifer, vor seinen kleinen händchen ist nix sicher, er greift sogar im schlaf herum!

@zähne: ja mag schon sein dass die auch zwicken, ich weiss es nicht! wenn man nicht mehr weiter weiss schiebt man es auf die zähne:freches grinsen:

@nachmittagsschläfchen: bis vor kurzem machte er das auch noch aber er hats von selbst einfach weggelassen und ist eigentlich am späten nm kaum zum niederlegen, da mag er einfach nicht mehr! allerdings werd ich heute versuchen dass mittagsschlaferl erst so um zwei zu machen, und dann soll er einfach etwas länger aufbleiben, vielleicht hilfts ja?

@kontrolliertes schreien: ich hab mir jetzt mal das buch jedes kind kann schlafen lernen bestellt, hach aber irgendwie ich weiss nicht...naja mal reinlesen! als er da gestern so vor sich hinwimmernd an mir geklebt ist um dann seine kleinen händchen an meine zu schmiegen dachte ich mir schon: und du willst das kleine wesen kontrolliert schreien lassen?
ich meine wir hatten auch schon so zeiten wo ich ihn hab knötern lassen und ihn immer wieder gesasgt hab, ist gut bin ja da....aber die vorstellung dass ich 10 min. mit einer sanduhr vorm zimmer stehe und warte bis ich rein darf....hmmmm ich weiss nicht, dass war genau dass was ich mir in der ss geschworen habe NIE zu machen!

@fütterung/hunger: der kleine mann verputzt am abend einen rießen häfen gute nacht bananenbrei, der schmeckt ihm sehr und bringt ihn auch gut durch die nacht! mein versuch ihn um drei uhr früh ein flascherl zu geben endete so dass er sich 20 ml reinwürgen ließ dann aber sofort alles wieder hochkam:knatsch: die erfahrung brauch ich also auch kein zweites mal:freches grinsen:

@durst: wasser/tee werd ich mal probieren, trinken eure kids dass dann im liegen?

ansonsten bin ich immer noch ratlos und müde:knatsch: das fiese ist dass er schon mal so prima geschlafen hat (nein ich find zweimal schnuller stecken nicht mehr schlimm) und das ich mir jetzt vorkomm als fangen wir wieder bei null an!

xanidae
04.01.2010, 14:02
mydara,

wenn ich das lese, dann hört sich das an, als ob ihr ganz viel probiert, aber das nie lange durchhaltet. d. h. eurer ständiger reaktionswechsel kann unsicherheit bei eurem kind auslösen. das kann das schlafproblem zusätzlich verstärken.

aus meiner sicht solltet ihr euch zusammensetzen und überlegen, wie ihr dieses problem in den griff bekommt.
überlegt, was ihr aushaltet und wie ihr als eltern das handhaben wollt.
ihr könntet ihn gezielt schreien lassen.
ihr könntet jedes mal wenn er muckt aufstehen, ihm sagen 'alles ist gut, schlaf weiter' und wieder raus gehen.
ihr könntet ihn mit ins bett holen und - wenn er nicht schläft oder ruhig ist - zurück in sein bett tragen.
ihr könntet neben ihm schlafen und seine hand halten.

vor allem müsst ihr an einem strang ziehen und das, für das ihr euch entscheidet 14 tage/nächte durchhalten.
meine erfahrung ist, dass eltern durchaus am schlafverhalten ihrer kinder was 'drehen' können, dass es aber um die 14 tage durchhaltevermögen braucht. z. b. bringen wir regelmäßig zu den zeitumstellungen unsere kinder so ins bett, dass die zeitumstellung für uns alle nicht so anstrengend wird. (wir gehen dementsprechend auch früher ins bett bzw. stehen früher auf).
evtl. überlegen, ob die vormittagsschläfchen nicht 'verlängert' werden, um dann den mittagsschlaf später anzufangen, damit er abends vielleicht eine halbe stunde länger durchhält.

was mir noch auffiel:
-bei uns wirkte die väterliche anweisung 'du schläfst jetzt' viel besser als meine.
-mittagsschlaflänge wirkte sich nur aus, wenn sie mittags zu wenig schliefen: dann schliefen sie auch abends schlechter ein, weil sie so 'überdreht' waren.
-schliefen wir mit im zimmer, schliefen sie schlechter. ausquartierung brachte uns allen nächte ohne unterbrechung. (bei beiden so um den 9. monat rum. bei beiden startete ein motorischer schub)
-kind1 haben wir noch mit kamera überwacht. wir konnten also gut beobachten, was er tat, wenn er aufwachte und merkte, dass keiner bei ihm im zimmer schlief. das war sehr interessant.

egal für was ihr euch entscheidet: ihr müsst beide dahinter stehen, eine methode mit schlechtem gewissen nutzt keinem. und durchhalten müsst ihr.

viel glück und viel schlaf.

myDara
04.01.2010, 15:10
ach xanidae, deine zeilen klingen so einfach wenn ich sie so lese aber sind doch leider so schwer umzusetzen!
auch wenn ich mir am abend vornehme dass ich ihn die nacht sicher nicht ins bett hole und lieber 20 mal hinlaufe und schschhhh is gut schlaf weiter sage dann resigniere ich doch meist spät. beim 10 mal weil ich einfach selbst so müde und uninteressiert bin und das gefühl habe dass ich in der nacht einfach nicht mehr aufstehen kann/mag.

und ja ich glaube ja auch dass der schlaf der eltern bzw. die einstellung was atmospherisches auf die kinder hat aber irgendwie hängen wir grad irgendwo fest! ich bin ja selbst schon ganz kirre und hab beim einschlafen schon panik vor der nächsten nacht! aber je schlechter die nächte desto schlechter meine einstellung....

und zum thema mittagsschläfchen ausdehnen: hab ihn heute (problemlos) eine stunde später hingelegt, fazit: er schlief nicht wie gewohnt 1,5 h sondern nur 1 und sitzt nun quitschfidel neben mir! wie hätt ich ihn den zum weiterschlafen zwingen/bringen sollen????

ach dass das auch immer so ein thema sein muss....

EvenMadderAuntMaud
04.01.2010, 16:26
Hallo myDara!

Die ersten Jahre mit Kindern vergehen wie im Fluge, aber die Nächte ...

Ich kenn das nur zu Gute, meine Tochter ist im September 2 geworden und wir hatten bisher eine durchgeschlafene Nacht. Manchmal war ich auch richtig am Ende und der Schlafmangel geht einem wahnsinnig ans Nervenkostüm.

Versuch für die Schlaf und Ruhepausen rauszuschlagen wo es nur geht - lieber Mal den Abwasch stehen lassen und ein Mützchen auf dem Sofa halten, Abends möglichst zeitig schlafen gehen um die "guten" Schlafphasen auszunutzen.

Wie Xanidae schon schrieb - es klingt nicht nach ner Linie. Du hast ein Kind, was nicht durchschäft - im Moment - überleg dir in Ruhe was du machen willst. Und dann überleg wie du es dir und deinem Kleinen am Leichtesten machst. Für mich hört es sich an, als bräuchte er gerade ne doppelte Portion Mamanähe - du könntest versuchen - wie schon vorgeschlagen wurde- ihn ins Tuch/Trage packen oder in Schlich ne Weile bei euch schlafen lassen, oder du schläfst auf ner Matratze bei ihm. Ihn schreien zu lassen halte ich persönlich nie für eine gute Lösung, wenn du das Gefühl hast er ruft nach dir um sich zu vergewissern dass du da bist weiß ich nicht ob das ne Antwort ist.

Meiner Erfahrung nach hat das Durchschlafen/schlecht schlafen kaum mit Hunger/Brei/1er 2er oder Stillen zu tun, die schlechten Phasen decken sich fast immer mit ereignisreichen Phasen, seien es Entwicklungsschübe oder turbulente Zeiten mit Besuchen etc. Das wird dann Nachts verarbeitet. Gerade in der Vor-Krabbel-Zeit hatten das ganz viele Kinder die ich kenne.

Bei uns ist es inzwischen so, dass die Nächte ruhiger werden, sie wacht in guten Nächten so 2 Mal auf und in schlechteren etwa 5 Mal - meist vergewissert sie sich, dass wir da sind und eine Mini-Streicheleinheit oder "Ich bin da, alles gut" reichen aus. Vor kurzem war ich mit ein paar befreundeten Mamas Abends unterwegs und fand nach dem einen oder anderen :pfeifend: Getränk heraus, dass die Mamas von "durchschlafenden" Kindern auch mindestens 2 Mal pro Nacht aufstehen um den Schnulli reinzustecken o.ä. :freches grinsen: - es ist echt ne alte Weisheit - was das Thema Schlaf angeht wird gelogen, gelogen, gelogen. Es scheint mir nach 2 Jahren mit Kind die normalste Sache der Welt zu sein, dass Eltern Augenringe haben, manchmal die Nerven verlieren und glauben, dass alle anderen besser schlafende Kinder haben.

Was mir auch geholfen hat, war dass mein Mann und ich irgendwann gesagt haben - wir müssen aufhören es als Phase, als Ausnahmezustand zu sehen - unsere Situation ist so, wir haben ein Kind, das Nachts häufig aufwacht, also versuchen wir uns damit zu arrangieren.

Und noch was :in den arm nehmen:

xanidae
04.01.2010, 19:57
mydara,
warum nimmst du dir etwas vor, was du nicht durchhälst?
gehe doch den weg, den du durchhalten kannst. wenn es der ist, deinen sohn mit ins bett zu nehmen - um dir bessere nächte zu verschaffen, dann ist das ok. es geht um euch als familie, um eine angenehme atmosphäre. da kann das auch mal eine methode sein, die vielleicht bei den großeltern nicht gut ankommt oder etwas sein, was man eigentlich 'nie' machen wollte.

sollte dein mann aber anderer meinung sein, dann muss er dich dabei unterstützen, dass du euer ziel durchhälst.
was macht denn dein mann, wenn der kleine aufwacht?

mein großer sohn kam bis zum 9. monat durchschnittlich 6x die nacht. hunger. im schnitt alle 1, 5 - 2 std. mein mann und ich haben uns nach der stillzeit (bis 3.monat) bei den nächten abgewechselt. so konnte jeder mal durchschlafen. d. h. einer schlief mit im kinderzimmer und der andere im schlafzimmer. da haben wir beide auch schon wieder gearbeitet.
beim zweiten lief es ähnlich. als der 1,5 jahre alt und durchschlief, haben wir schichtdienst eingeführt. nur weil er durchschlief hieß das nicht, dass der große keinen alptraum hatte, o.ä.
wie regelt ihr das? seit ihr euch einig?
was will er? und setzt er das auch durch?

ich frage da sehr bestimmt nach, denn du berichtest sehr von deinem leid und es hört sich so an als seist du alleine dafür verantwortlich. da regt sich bei mir der eindruck, dass sich -mal wieder - ein mann vor der nächtlichen verantwortung drückt und evtl. einfordert, dass seine wünsche von der mutter durchgesetzt werden. dagegen bin ich etwas allergisch. falls ich deinem mann unrecht tue, tut es mir leid.

noch zum thema einstellung, evenauntmatter hat da was wichtiges dazu geschrieben. sie haben die situation angenommen. es gibt so einen satz, if you can't change it, love it or leave it. ich schätze bei kindern muss man häufig die situation annehmen und lieben. weil anderes nicht möglich ist.

@mittagsschlaf
ich dachte mehr an die morgenschläfchen. also die, wo er sowieso einschläft weil im auto oder kinderwagen.
meine kinder habe ich manchmal einfach im kinderwagen gelassen und gar nicht umgebettet. so wurde der vormittagsschlaf länger. bzw. habe gezielt einen längeren spaziergang eingeplant, um einen längern schlaf zu provozieren.

ich lege dir nochmal ans herz, das zu tun, was für euch gut ist und nicht das was andere vielleicht denken, was gut sein könnte.
und ich wünsche euch eine gute nacht.

myDara
04.01.2010, 20:01
erstmal EMAM:wangenkuss::wangenkuss: danke für deine worte!
danke an euch alle, ich fühle mich echt verstanden!

ich werde mal sehen was die nacht heute bringt!
auf alle fälle haben wir heute sehr viel körperkontakt/tragetuch und kuscheln umgesetzt (obwohl das eigentlich eh immer viel ist)

es gab noch ein spätnachmittagsschläfchen (hat sich von selbst ergeben)

dafür war er bis eben jetzt auf und sehr gut gelaunt, ist quasi beim ins bett reinlegen schon weggeschlafen!

was die umsetzung in der nacht angeht: ich bin mir wohl einfach noch nicht mit mir selbst einig! heut war er so lieb und kuschelig den ganzen tag da denk ich mir: ich kann dich keinen moment schreien lassen! wenn er aber dann so knatschig und mies gelaunt ist dann denk ich mir wieder, boah ich lass dich jetzt echt einfach mal brüllen ich bin mit den nerven durch!

ich hoffe da kommt die erleuchtung noch!

ich werde morgen berichten wie die nacht war, ich gehe aber einfach mal positiv da rein:blumengabe:

lunea31
04.01.2010, 21:02
Dara, es kann aber wirklich nur eine Phase sein. Ich kann das Buch "Oh je ich wachse" (oder so ähnlich) empfehlen.

Wir hatten im Oktober so eine schlimme Phase. Da waren die beiden 6 Monate alt und wachten in der Nacht um 2 auf und war putzmunter. Um 4 schliefen sie dann wieder ein, um dann um 5 (wenn wir Glück hatten auch erst um 6) wieder wach zu sein. Dank des Buches wußte ich dann, dass die beiden in einem Entwicklungsschub steckten und wir nichts falsch gemacht haben. Wir haben das so angenommen und gehofft, dass es besser wird.

Wenn es mal wieder stressig wird, sage ich mir immer, dass es nur eine Phase ist :pfeifend:, die bald vorbei ist.

:wangenkuss:

Tigerente
05.01.2010, 10:14
myDara, ich möchte mich auch nochmal meinen 3 Vorschreiberinnen (xanidae, evenmadderauntmaud, lunea) anschließen.
Es ist definitiv ein (meiner Meinung nach der schlimmste) Entwicklungsschub (Autonomie/Fremdeln/Fortbewegung) - Ihr müsst erstmal sehen, wie Ihr mit dem klarkommt, und dann, wie Ihr danach wieder in ruhigeres Fahrwasser kommt.
Wir haben das gerade auch ein wenig (6-Monats-Schub) - und obwohl ich noch voll stille, übernimmt nachts mein Mann auch mal, wenn es klar ist, dass Kuscheln und nicht Milch gefragt ist. Also, hol auch Deinen Mann mit ins Boot.
Und fühle in Dich rein, was sich für Dich richtig anfühlt. Wenn ins Bett holen nicht geht, weil er nur rumwühlt, ist evtl. wirklich die Liege vor dem Babybett und Händchen halten eine Alternative. Für mich war immer alles eine Alternative, wobei ich wenigstens weiterdösen konnte - dann konnte ich nach der Unterbrechung weiterschlafen - d.h. bei mir endete es entweder mit Kuscheln im Sessel oder Händchenhalten, während ich vorm Bett lag. Und wenn der Schub vorbei war, ging es dann wieder ohne, auch wenn ich es manchmal langsam ausschleichen musste.

So, jetzt muss ich mich mal wieder um's Kind kümmern - Dir weiter alles Gute, Tigerente

PS, mir fällt gerade noch was ein - ich las gestern bei Anna Wahlgren (von der ich vieles auch Unsinn finde) mal wieder den Satz "Es ist oft besser, etwas mit Bestimmtheit falsch zu machen, als mit Unsicherheit richtig." Klingt bescheuert, aber sie meint damit, Eltern vermitteln auch Sicherheit, und wenn Du in der Nacht vielleicht "das Falsche" tust, aber Dir selbst damit im Reinen bist und Deinem Kind in der Nacht Sicherheit vermittelst, wird es evtl. besser schlafen.

myDara
05.01.2010, 10:55
möglicherweise hängt unser schlafproblem mit einem infekt zusammen? habt ihr ne ahnung wie lange im vorhinein sowas schon brüten kann? wir sind heute mit 38,3 fieber, gelbem rotz, husten, trink und essensverweigerung aufgestanden...naja was heisst aufgestanden der kleine hat wieder die ganze nacht gewimmert und ist alle 10 min hochgeschreckt und hat geschrien! mann, ich mag nicht mehr!
bin froh wenn ich um halb vier zum kia kann und hoffe dass wir irgendwas für die nacht verschrieben bekommen! SO gehts nicht weiter.

auf alle fälle musste ich ihn gestern brüllen lassen (schon in seinem bett er war gut eingeschlafen) weil ich erst mal dringend auf toi und dann einfach unter die dusche MUSSTE! meine güte der kleine mann hat so geschrien dass ihm das esssen wieder hochkam! als ich dann klatschnaß zu ihm geeilt bin war er natürlich auch komplett nass und hat am ganzen leib gezittert! mag jetzt auch mit der verkühlung zusammenhängen aber ich war dann auch so fertig dass ich nur noch heulte! er ist dann wimmernd in meinen armen eingeschlafen.

@mein mann: nein nein er ist ganz großartig! obwohl er arbeitet nimmt er mir ganz viele nächte ab! einer darf dann auf der couch schlafen (unter der woche halt eher er) und der andere darf dann ab fünf/halb sechs das kind jederzeit bringen! meistens macht er unter der woche dann aber auch noch nächte mit, weil ich einfach diejenige bin mehr schlaf braucht:ooooh: er sagt es reicht ihm wenn er von neun bis drei (zb.) schlaf abbekommt!

@das beste aus der situation rausholen: wie gerne würd ich ihn einfach mit ihns bett nehmen aber da schlaf ich halt auch kaum! die version liege nebens gitterbett ist wohl die am ehesten zugängliche (wobei man von schlaf da auch nicht sprechen kann)

aber vermutlich ist es wirklich ein fieser fieser schub gepaart mit dem infekt! ich bin nur so am resignieren weil ich das gefühl hab wir fangen bei null an! (ich würd also die situation liebstens: leave it!! ;-))

@oje ich wachse: ich will da gar nicht mehr reinlesen! da steht dann oft: der schub dauert 6-8 wochen:ooooh::ooooh: wobei mir vorkommt er dauert eh schon gefühlte 24!!

Philipa
05.01.2010, 10:58
Hi Dara,
was bei uns manchmal das Problem ist, ist, dass es ihm entweder zu warm (Daunenschlafsack) oder zu kalt (Baumwollschlafsack) ist.


Phillipa

EvenMadderAuntMaud
05.01.2010, 13:10
...hat wieder die ganze nacht gewimmert und ist alle 10 min hochgeschreckt und hat geschrien! mann, ich mag nicht mehr!

Infekt ist gut möglich - wenn die Nase zu ist und er verschleimt ist, das kann sehr quälend sein.

was mir bei aber beim lesen gerade noch eingefallen ist - nachtschreck. wenn dein kleiner hochschreckt und schreit - ist es dann schwierig ihn zu beruhigen, hast du den eindruck er ist "außer" sich? nachtschreck ist eine harmlose schlafstörung die im kleinkindalter aber auch schon im säuglingsalter auftreten kann - typisch ist, dass die kinder schreien und man hat das gefühl dass sie nicht richtig wach sind, schwer/kaum zu beruhigen.

myDara
05.01.2010, 13:16
@emam: ja die tage schon, früher nicht! er ist zwar nicht voll ausser sich aber er schreit kurz auf beruhigt sich schnell wieder und das ganze im halbwach zustand kann man das irgendwie kurieren oder kommt und geht das von selbst?

ich hab jetzt doch nochmal oje ich wachse vorgekramt! da steht schon auch dass ein bitterböser schub mit 8,5 monaten ansteht! laurenz ist 9,5 monate und kam vier wochen zu früh! käme hin!

Inaktiver User
05.01.2010, 22:37
Liebe Dara,
den ultimativen Tipp habe ich auch nicht. Aber ich wollte Dir Mut da lassen, als auch "März-Mama" ist mir gerade beim Lesen eingefallen, dass wir vor etwa einem Monat ähnlich furchtbare Nächte hatten und ich nicht mehr ein noch aus wusste.
Aber: jetzt ist alles anders und gut gerade, sodass ich mich tatsächlich nicht mehr an die Nächte erinnern kann :ooooh:, sondern morgens um 6 Uhr ausgeschlafen von alleine aufwache.
Das wird wieder, ihr fangt nicht "bei Null" an :blumengabe:

EvenMadderAuntMaud
06.01.2010, 00:00
Der Nachtschreck
Der Pavor nocturnus tritt typischerweise vor Mitternacht auf, die Kinder schreien sehr erregt, sind dabei aber nicht erweckbar. Es handelt sich um eine an und für sich harmlose, aber sehr störende, Nachreaktion der Gehirnaktivität bei zu großer Sinnesstimulation am Vortag. Demzufolge ist die beste Therapie, aufregende Erlebnisse, wie zum Beispiel das Fernsehen, untertags zu meiden.
Quelle: Dr.med Martin Lang

Meine Tochter hatte das ne Zeit lang, um sie "runter" zu bringen haben wir immer das Fenster geöffnet, weil der Temperaturwechsel sie aus diesem Halbwachzustand geweckt hat, geht normalerweise von alleine weg, du kannst ja den Kinderarzt mal darauf ansprechen.

myDara
06.01.2010, 09:08
hi mädls,

wir waren ja gestern noch beim kia weili ch ja schon vermutete dass etwas steckt - befund: eitrige mittelohrentzündung! also vermutlich verschleppt! möglicherweise spielte das die letzten tage einfach auch noch dazu! der arme mann muss jetzt antibiotika schlucken und hustet sich die seele aus dem leib! auch wenn ich gestern gefühlte 100 und reale 30 male schnullerstecken gegangen bin war die schlafbereitschaft seinerseits total da (um fünf uhr war er dann aber leider trotzdem wach).....

hach:knatsch:

myDara
06.01.2010, 09:08
Liebe Dara,
den ultimativen Tipp habe ich auch nicht. Aber ich wollte Dir Mut da lassen, als auch "März-Mama" ist mir gerade beim Lesen eingefallen, dass wir vor etwa einem Monat ähnlich furchtbare Nächte hatten und ich nicht mehr ein noch aus wusste.
Aber: jetzt ist alles anders und gut gerade, sodass ich mich tatsächlich nicht mehr an die Nächte erinnern kann :ooooh:, sondern morgens um 6 Uhr ausgeschlafen von alleine aufwache.
Das wird wieder, ihr fangt nicht "bei Null" an :blumengabe:

hmm ja das ist das gute an der sache: man vergisst ja so schnell!!

:blumengabe:

Tigerente
06.01.2010, 19:51
myDara, gebt Ihr nur das Antibiotikum? Unser Kinderarzt hat immer empfohlen, bis es wirkt (1-3 Nächte) parallel noch Paracetamol oder Ibuprofen gegen die Schmerzen zu geben, man solle die Kindern nicht unnötig leiden lassen, und wir würden ja auch ein Schmerzmittel nehmen, wenn wir Schmerzen hätten.
So haben wir es bei Mittelohrentzündung und auch bei ganz klarem Zahnweh immer gehalten (es waren immer nur 1-3 Nächte) und sind gut damit gefahren.

Abgesehen davon ist mit ca. 9 Monaten wirklich der heftigste Schub von allen - und wenn man Pech hat, hat man zwischen dem auch schon heftigen 6-Monats-Schub und diesem nur eine so kleine Atempause, dass sie einem gar nicht auffällt.

Ich denke, bei Euch kommt gerade alles zusammen. Fühl Dich mal ganz doll gedrückt,
Tigerente

myDara
08.01.2010, 09:00
hallo ihr lieben,

so ich will euch mal up to date bringen!
ja wir geben antibiotikum und zum schlafen mexalen zäpfchen gegen die schmerzen!
paralell dazu hab ich mit jedes kind kann schlafen lernen angefangen und muss sagen ich bin total positiv überrascht von dem buch (nicht das ferber buch gell!!) ich dachte dass es da seitenweise nur darum geht wie man sein kind eben schreien lassen muss usw. aber das ist ja gar nicht der fall!

auf folgende dinge sind wir nun gekommen:

er geht zu früh ins bett
der erste vormittagsschlaf muss nach hinten geschoben werden
zwischen dem letzten schläfchen und der nacht sollen mindestens 3 noch besser 5 stunden liegen
die letzte stunde wird gemeinsam verbracht, es wird gespielt und gekuschelt
wach ins bett legen, nicht drinnen bleiben (gott sei dank kann er das eigentlich schon,nur hab ich ihn oft einfach gern in den schlaf gesungen)
ich liege viele schnuller ins bettchen damit er in der nacht einen finden kann

so das haben wir jetzt zwei tage gemacht und was kam raus:

er ging um 20 uhr schlafen und schlief gestern bis 6 uhr und heute bis 6 uhr 15 durch! obwohl er gestern ganz doll husten musste musste ich nicht einmal aufstehen! dann hab ich mir gestern noch einen hustensaft in der apo besorgt und ihm zusätzlich einen ölwickel gemacht und heute nacht musste er kaum mehr husten!

ich weiss jetzt nicht ob es von den antibios und den schmerzmitteln ist aber das ALLEINE kanns ja wohl nicht sein oder? kein zäpfchen hält 12 stunden an????

das tolle war dass er um acht echt so müde ist dass einfach schon voll die schlafbereitschaft da ist und er wirlich wach reingelegt wird, dann singen wir ein lied geben ihm einen kuss und gehen raus! er hat ca. 1 minute lang gequitscht und erzählt und dann war ruhe! es kam nicht mal zum eklat also schreienlassen!

wir schreiben jetzt nebenher ein schlafprotokoll um auch zu sehen wie und was sich verändert!

was ich aber für mich entschieden habe dass ich ihn erstmals (so lange er krank ist) in der nacht NICHT schreien lassen würde nicht mal eine minute, bei kranken kindern macht man das einfach nicht!

was auch etwas schwierig ist: das erste tagschläfchen zu verschieben! normalerweise macht er das schon so um acht, jetzt hab ichs bis eben rausgezögert! vor einer minute hab ich ihn ins bett gelegt und bis dato hör ich noch nix! eigentlich wärs gut wenn er noch etwas länger auf wäre aber auch hier gilt: da er noch etwas krank ist (zwar kein fieber mehr) aber husten und schnupfen mute ich ihm dass nicht zu!

mein mann und ich waren natürlich die letzten zwei tage total erleichtert und schöpfen jetzt irre hoffnung aus dem buch...
nur wie gesagt, ich hab angst dass es auch mit den medis zusammen hängt...bin aber guter dinge dass wir das programm erstmal strikt durchziehen!

...so jetzt hab ich auch grad nachgesehen: er schläft friedlich in seinem bettchen!

ich halte euch auf dem laufenden ja??

vielen vielen dank fürs zuhören, lesen und die vielen tips! schon toll wenn man so eine plattform hat wo man verstanden wird!

myDara
25.05.2010, 10:36
bäh!! aus gegebenem anlass muss ich das thema wieder rauskramen!
sohn mittlerweile 14 monate hat mal wieder eine phase bzw. phasen (es wiederholt sich alle paar wochen) wo ich nicht recht weiter weiss und mich über erfahrungsaustausch und tipps freuen würde!

also hier unser schlafthema:
einschlafen klappt super! dann schläft er ein paar stunden und wacht dann in der nacht auf (meist zwischen 23 und 2 uhr) und brüllt dermaßen in seinem bett, scheint hellwach, fuchtelt mit den ärmchen und weint total verzweifelt! wenn man ihn rausnimmt ist er sofort ruhig, legt man ihn wieder rein gehts von vorne los. legt man ihn zu uns ins bett schläft er sofort weiter (wenn auch tlw. unruhig, aber ich denke so schlafen kinder nun mal).
wir haben schon stundenlang versucht ihn in seinem bettchen wieder zum einschlafen zu bringen, durch streicheln, singen, flüstern, bei ihm sitzen bleiben, ihn brüllen lassen (ok das halt ich nicht lang aus max. 10 minuten - er schreit sich dann so in rage und das ist einfach nicht unser weg) - kurzum es geht nicht!

das krasse ist das diese phasen kommen und gehen: grad noch vor einer woche schlief er seelenruhig von 20:00 bis 6:30 uhr durch, ohne einen mucks - über zwei wochen lang. dann wars wieder vorbei!

und um ehrlich zu sein: ich schlafe nach wie vor nicht so gut wenn er bei mir im bett ist, bin am nächsten tag supermüde und nicht so nervenstark für ihn! mein mann wandert meist auf die couch aus und junior macht es sich richtig schön bequem, genießt es in vollen zügen.....ich denke tlw. ist es wirklich auch schon gewöhnung!

wer kann helfen? wer hat ne idee woran es liegt?

danke für antworten
dara

ps: tagschläfchen gibts noch zwei, summa summarum schläft er ca. 2-2,5 h am tag!

zuckerschnecke
25.05.2010, 11:56
Ich kenne diese Phasen auch. Leider kann ich Dir kein Patentrezept geben. Meine beiden Großen (jetzt 4) waren immer gute Schläfer. Bis auf eine einzige Phase bei einer der beiden war das immer alles kein Problem. Die beiden Kleinen (jetzt 2) waren nie gute Durchschläfer. Einschlafen ging immer; aber eben immer mit Unterbrechungen. Letztendlich hole ich sie zu mir oder lege mich neben sie auf eine Matratze (liegt dann neben den Bettchen). Gute Phasen haben wir immer, wenn alles im gewohnten Rhythmus ist. Letztes Wochenende waren wir auf einer Hochzeit (waren deswegen mehrere Tage verreist). Eine der Kleinen wurde im Anschluss krank - und da wußte ich schon, dass die nächsten Nächte anstrengend werden. So wars dann auch :smirksmile:.
Ich denke mir immer; ist blöd, aber es wird auch wieder aufhören. Die klassische Durchhalteparole. Aber mit anderen Maßnahmen, zu denen mir auch immer wieder geraten wird (so nach dem Motto, bist halt selbst schuld, wenn du es nicht schaffst Ruhe in den Laden zu bekommen), kann ich nur antworten: Schreien lassen ist für uns schon deswegen keine Lösung,weil ich dann 4 wache Kinder habe. Und 4 Kinder zu trösten und zum erneuten Einschlafen zu bringen ist halt noch anstrengender als das eine, was meint, nicht schlafen zu können.

Das einzige, was ich noch nie gemacht habe, ist nachts für Entertainment zu sorgen. Und das akzeptieren alle. Sie bleiben dann bei mir und kuscheln. Aber spielen geht gar nicht.

Ich wünsche Dir, dass die Phase ganz schnell wieder vorbei geht.

LG; Zuckerschnecke

Tigerente
25.05.2010, 12:27
myDara, zur aktuellen Situation fallen mir spontan nur zwei Dinge ein.
Erstens, dass es noch zwei Tagschläfchen sind. Mein großer Sohn hat auch in dem Alter oft noch zwei Tagschläfchen gemacht, während fast alle anderen Kinder, die ich kannte, schon Mittagsschlaf machten. Mit ca. 15 Monaten kam bei uns die Umstellung auf den Mittagsschlaf - und in solchen Umstellungsphasen ist es oft schwierig mit dem Nachtschlaf. Da sind dann die zwei Tagschläfchen noch zu viel, nur mit Mittagsschlaf hält das Kind noch nicht durch, und man hat wieder mal nachts eine unruhige Phase, bis man endlich beim Mittagsschlaf angekommen ist.
Wenn irgend möglich würde ich an Deiner Stelle mal versuchen, an den zwei Tagschläfchen zu drehen, ob er vielleicht für den Mittagsschlaf schon reif ist.

Ansonsten hatten wir beim Großen auch immer wieder solche Phasen, wo ich ihn nachts dann im Sessel sogar mal jede Nacht eine halbe Stunde in den Schlaf gekuschelt habe. Es gibt Phasen (gerade bei Motorikschüben, die eine andere Entdeckung der Welt ermöglichen) da brauchen die Kleinen einfach die Nähe. Und Du merkst ja selbst, es geht zwischendurch auch immer mal wieder einfacher. Gib ihm die Nähe, die er braucht.

myDara
25.05.2010, 20:05
wow zuckerschnecke sag bloß du hast zwei mal zwillinge bekommen? hut ab!

danke für eure antworten! ich weiss es sind nur phasen aber leider sind die schlechtschlafphasen meist länger als die gutschlafphasen:pfeifend:

@tigerente: ja das mit den zwei tagschläfchen ist mir auch schon aufgefallen, er ist so ziemlich der letzte der das noch hat! er ist aber auch so ziemlich der letzte der mit 14 monaten (eigentlich 13 weil er sehr viel zu früh kam) noch nicht krabbelt:pfeifend: der kia meint aber das ist ok so es gibt halt einfach kinder die länger brauchen, rein motorisch ist alles in ordnung - sorry jetzt bin ich abgedriftet:

auf alle fälle lässt sich an dem ersten kurzem vormittagsschlaf nix rütteln! er steht normalerweise um 6:30 uhr auf und schläft dann um 9:30 ein komme was wolle! wenn ich ihn wo sitzend spielen lasse schläft er mir sogar im sitzen ein! und dann eben nochmal zu mittag/um den frühen nachmittag! heute erstmals hat er "nur" 1,5 h über den tag verteilt geschlafen und ist jetzt fix und foxi ins bett gefallen, mal sehen wie sich das auf die nacht auswirkt!

@durchhalten und nähe geben: ja mache ich auch, versuche auch mein bestes! aber oft liege ich nachts dann neben ihm (wach weil er sich dann wieder so doll an mich ankuschelt und mir in den bauch tritt) wo ich mir denke: arghhhhh, geh sofort in dein bett wo du hingehörst!

ich hab halt einfach das gefühl ich bin nervenstärker wenn ich zumindest die nacht für mich hab!

lunea31
26.05.2010, 09:52
Hallo Dara,

Neulich gabs hier einen ähnlichen Strang. Dort wurde es dann mit homöopathischen "Wunderkugeln" versucht.

Ich kann Dir leider keinen Rat geben, sondern nur beschreiben wie es bei uns ist.

Unsere Mädels werden meistens einmal in der Nacht wach. Wir haben es uns angewöhnt sie dann zu uns zu holen, da sie sofort weiter schlafen. Außerdem finde ich das Kuscheln schön. Ich tappse im Halbschlaf ins KiZi und wieder zurück und schlafe weiter. Morgens bin ich dann gut ausgeschlafen.
Manchmal schlafen sie sogar in ihrem Bett durch.
Aber wenn dein Kleiner so unruhig schläft, kann ich verstehen, dass Du ihn lieber in sein Bettchen legen willst.

Aus unserer Kita-Gruppe hat eine Mutti grad so was ähnliches. Ihr Kleiner wird so gegen 2 wach und schreit. Das geht ne Stunde so. Sie sitzt die erste halbe Stunde an seinem Bettchen und ihr Mann die 2. halbe Stunde.

Vor kurzen hatten wir wieder ne stressige Phase. Dann wurden sie sehr oft vor 22 Uhr wach. Dann legen wir sie aber wieder in ihr Bett. Nele hat 5 Zähne auf einmal bekommen :ooooh:. Sie hat jetzt schon 12. Ihre Schwester hinkt noch hinterher mit nur 6 Zähnen.
Vielleicht bekommt dein Kleiner Zähne?

Liebe Grüße :blumengabe: