PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das ist sie also...



brizi
30.12.2009, 16:40
... die Brigitte ohne Models.

Manche Fotostrecken sehr schön, insbesondere die mit der Isländerin; die aus Afrika sehr opulent, aber leider sieht man viel zu wenig von den Kleidungsstücken. Aber die Kritik hatten wir ja schon mit Models :smirksmile:.

Was mich nun wirklich erstaunt ist aber die Tatsache, dass ausgerechnet in der Ausgabe, die nun die Abkehr vom sogenannten Mager-Model signalisieren soll, die "Brigitte-Diät" das zweite große Thema ist.

Könnte man da nicht auch mal was ändern?

Oder empfinde nur ich das irgendwie als Widerspruch :wie?:?

EvaFee
31.12.2009, 08:45
Mir gefallen die beiden Capri-Fotostrecken an besten. Die mit der Isländerin ist mir zu bemüht "seht her, jetzt werden hier auch Leute mit Falten fotografiert".

Aber es stimmt: man sieht die Kleidung zu schlecht. Und ich schaue mir die Fotos deshalb so gerne an, um ein bißchen Mode zu erahnen. Ganz blöd auf dem ersten Capri-Foto: nur von der Seite und dann auch noch genau am Falz platziert.

Das im gleichen Heft wieder die Brigitte-Diät vorgestellt wird, stört mich nicht, denn warum soll man nicht versuchen, auf sich zu achten und das Schönste aus sich herauszuholen, auch wenn man kein Model ist?

Aber auch die Brigitte-Redaktion rechtfertigt sich ja schon im Vorwort für den Diät-Artikel ...

Inaktiver User
01.01.2010, 15:46
Heiße knackige Sache wurde angekündigt -------------> was haben wir nun bekommen ? : lauwarmer Pudding...:lachen:



Zeitschrift ohne Models: Die neue "Brigitte" - zu dünn für eine Revolution - Nachrichten Lifestyle - WELT ONLINE (http://www.welt.de/lifestyle/article5690483/Die-neue-Brigitte-zu-duenn-fuer-eine-Revolution.html)



Von einer „neuen Epoche“ zu sprechen, ist vermessen. Was der Brigitte "ohne Models“ gelungen ist: Ein schlau inszenierter PR-Clou, viel Aufmerksamkeit.



Und Enttäuschung. So schreibt eine Userin des "Brigitte"-Forums: "Wenn Revolution angekündigt wird und dann lauwarmer Pudding geliefert wird, dann regt mich das zwar nicht auf, aber wundern darf ich mich schon. Für wie doof werden Frauen eigentlich gehalten?“ Eine Frage, die berechtigt ist.

venus-lady
01.01.2010, 23:34
RESPEKT !!!
einfach genial.... ein hoch auf die brigitte... ne super idee und einfach mutig und genial es auch durchzuziehen.... knutschi

Anitra
02.01.2010, 13:20
Heiße knackige Sache wurde angekündigt -------------> was haben wir nun bekommen ? : lauwarmer Pudding...:lachen:



Zeitschrift ohne Models: Die neue "Brigitte" - zu dünn für eine Revolution - Nachrichten Lifestyle - WELT ONLINE (http://www.welt.de/lifestyle/article5690483/Die-neue-Brigitte-zu-duenn-fuer-eine-Revolution.html)

Danke, linwen!

Aus dem von dir verlinkten Artikel ist auch folgender Abschnitt:



Konsequenter wäre es gewesen, die 45-jährige Didda Jónsdóttir auf den Titel zu heben. Die Künstlerin aus Reykjavík posiert für eine Modestrecke in Abendkleidern. Zeigt Falten – und Ausdruck. Sie entspricht wohl weniger den Erwartungen eines Covermodels, dafür aber mehr der Zielgruppe.



Aber ob wir das jemals erleben dürfen ist fraglich. Wenn doch, dann werden wahrscheinlich noch Jahre vergehen, ehe dergleichen geschieht.

Die Menschen sind bunt, die Möglichkeiten der Mode sind es auch. Insofern wäre ich dafür diese Buntheit und Vielfalt der Möglichkeiten nicht nur zu verbalisiern sondern auch zu zeigen. Was BRIGITTE macht ist keine Revolution, aber wenigstens so etwas wie der Grundgedanke eines neuen Anfangs mit Präsentation von Mode umzugehen.

Anitra

Inaktiver User
02.01.2010, 13:29
Auch jetzt (oder gerade jetzt?) nach Erscheinen der ersten Ausgabe, sehe ich das Ganze nach wie vor nur als großen Hype und weniger als "Überzeugungstat".

Der Brigitte-Redaktion steht es doch frei, normalgewichtige und -gesichtige Models für ihre Modestrecken zu engangieren, um dem Mager- und Schönheitswahn etwas entgegenzuhalten - ganz ohne Hype.

Zur Medienwirksamkeit der Aktion kann ich jedoch nur gratulieren! :blumengabe:

revol
02.01.2010, 15:33
also ich finde die Ausgabe gut. Ob nun mit bezahlten "molligen" Models oder echten Frauen interessiert mich an der ganzen Sache eigentlich weniger. Aber ich habe endlich mal die Modestrecken angesehen. Vorher ist es mir nach 2-3 Doppelseiten immer vergangen und ich habe vorgeblättert. Und zwar auch weil, neben den Hungerhaken, die Mode immer so "abgehoben" aussah. Jetzt sind die Frauen wirklich Frauen und die Klamotten haben mir gefallen. So will ich doch Mode sehen. Das erste was mir durch den Kopf ging, war "hey da hat ja mal jemand echte Waden unter dem Rock!" oder "der Rock sieht ja auch bei nicht 1,80m und Wespentaille gut aus, der könnte was für mich sein." Toll.

Und zu dem Zitat:
"Konsequenter wäre es gewesen, die 45-jährige Didda Jónsdóttir auf den Titel zu heben. Die Künstlerin aus Reykjavík posiert für eine Modestrecke in Abendkleidern. Zeigt Falten – und Ausdruck. Sie entspricht wohl weniger den Erwartungen eines Covermodels, dafür aber mehr der Zielgruppe."
Ich dachte immer für diese "Zielgruppe" (wie ich das Wort hasse!) gibt es extra die 'Brigitte woman'. Da sind doch "reifere" Frauen auf dem Cover. Ich muss das nicht auch auf der 'normalen' Brigitte haben.

Inaktiver User
02.01.2010, 15:49
Das erste was mir durch den Kopf ging, war "hey da hat ja mal jemand echte Waden unter dem Rock!" oder "der Rock sieht ja auch bei nicht 1,80m und Wespentaille gut aus, der könnte was für mich sein." Toll.
Ich finde einen Blick in den Spiegel sinnvoller, als sich an Models zu orientieren.

revol
02.01.2010, 16:08
diese Antwort muss ich nicht verstehen.
Wenn ich mir Modeteile in einem Magazin ansehe, will ich Trends sehen und da passt es nun mal, wenn die Frauen wie Frauen aussehen und ich ungefähr abschätzen kann, ob dieser oder jener Trend was für mich sein kann oder nicht. Was hat das bitte mit "in den Spiegel schauen zu tun"? Wieso orientiere ich mich dann nach Models? Na sicher kauf ich nicht blind irgendwelche Klamotten ohne vorher im Kaufhaus in den Spiegel zu schauen, aber bei dem Argument bräuchten wir keine Modestrecken mehr.

Inaktiver User
02.01.2010, 16:28
diese Antwort muss ich nicht verstehen.
Wenn ich mir Modeteile in einem Magazin ansehe, will ich Trends sehen und da passt es nun mal, wenn die Frauen wie Frauen aussehen und ich ungefähr abschätzen kann, ob dieser oder jener Trend was für mich sein kann oder nicht.
Was hat das bitte mit "in den Spiegel schauen zu tun"?
Ich finde es besser, wenn man zum Beispiel ein Kleid in einem Magazin sieht, nicht gleich zu sagen, das können nur Models tragen, sondern das Kleid selbst anprobiert, sich im Spiegel betrachtet, und so zu einem Urteil kommt.


Wieso orientiere ich mich dann nach Models?
Deswegen:

"der Rock sieht ja auch bei nicht 1,80m und Wespentaille gut aus, der könnte was für mich sein."Das ist eine Modelfigur. Und deswegen hast du Zweifel, ob du den Rock auch tragen kannst; weil du keine 1,80m bist und keine Wespentaille hast.


Na sicher kauf ich nicht blind irgendwelche Klamotten ohne vorher im Kaufhaus in den Spiegel zu schauen, aber bei dem Argument bräuchten wir keine Modestrecken mehr.
Natürlich brauchen wir die. Die Mode musst doch präsentiert werden.

Anitra
02.01.2010, 20:11
Ich kaufe eigentlich seit vielen Jahren nur noch geschätzte zwei bis vier Mal im Jahr irgendeine Frauen- oder Modezeitschrift. Da dies auch nicht immer die BRIGITTE ist, kenne ich selbige kaum noch. Da mich aber interessiert hat welche neuen Wege BRIGITTE im Falle der Modepräsentation gehen will, habe ich mir die aktuelle Ausgabe zugelegt.

Als ich meinen vorangehenden Beitrag schrieb, hatte ich die Modestrecken mit den "Nicht-Models" vorher nur flüchtig angesehen, inzwischen etwas genauer.

Revolutionär ist gar nichts. Die Idee "Normalfrauen" Mode präsentieren zu lassen fände ich prinzipiell recht gut. Aber die Frauen, die in der aktuellen Ausgabe zur Gestaltung des Modeteils haben herhalten müssen, repräsentieren mehrheitlich - meines Erachtens - weder figürlich noch von der Struktur ihrer Haut den Durchschnitt der Frauen. Insofern neige ich eher zu der Ansicht, dass es das wesentliche Anliegen der Macher von BRIGITTE war, Aufsehen zu erregen und so die Verkaufszahlen zu fördern. Das widerspricht meiner obigen Aussage, aber bis dahin habe ich nur sehr flüchtig in besagter Zeitschrift herumgeblättert





Und zu dem Zitat:
"Konsequenter wäre es gewesen, die 45-jährige Didda Jónsdóttir auf den Titel zu heben. Die Künstlerin aus Reykjavík posiert für eine Modestrecke in Abendkleidern. Zeigt Falten – und Ausdruck. Sie entspricht wohl weniger den Erwartungen eines Covermodels, dafür aber mehr der Zielgruppe."
Ich dachte immer für diese "Zielgruppe" (wie ich das Wort hasse!) gibt es extra die 'Brigitte woman'. Da sind doch "reifere" Frauen auf dem Cover. Ich muss das nicht auch auf der 'normalen' Brigitte haben.



Das kann man natürlich so sehen, muss man aber nicht.

Ich persönlich mag diese altersgerechten Trennungen nicht. Sie machen für mich allenfalls im (sehr) jugendlichen Alter Sinn. 15-jährige haben in der Regel tatsächlich andere Interessen als Erwachsene. Wer aber einmal erwachsen ist, ist erwachsen, egal ob er 25, 35, 50 oder 70 (oder was auch immer) ist. Warum eigentlich können auf dem Titelblatt einer Frauen- oder Modezeitschrift nicht junge Gesichter völlig gleichberechtigt mit Gesichtern mittleren und älteren Alters im Wechsel zu sehen sein? Warum müssen überhaupt immer Frauen(portraits) auf dem Titelblatt abgebildet sein? Müssen Themen altersgerecht sein, oder anders gefragt, gibt es nicht genügend altersunabhängige Themen? Wenn altersspezifische Thematik gewünscht wird oder erforderlich zu sein scheint, warum kann man diese nicht gleichberechtigt behandeln?

Ich kaufe zwar auch (selbst wenn ich zur Altergruppe gehöre) "BRIGITTE WOMAN" nicht (würde ich auch noch weniger tun, als "allgemeine Modezeitschriften" zu kaufen weil mich das angeblich altersgemäße "Bla-Bla" das dort zum Thema gemacht wird, nicht interessiert und wie ich vor Jahren schon mal feststellen musste, mich auch nicht betrifft) aber ich sehe beim Kauf von anderen Zeitungen die Titelblätter von "B-W" Frauen mit Falten sind dort nicht zu finden.

Aber mir kann es gleich sein, ich muss das alles nicht lesen und auch nicht anschauen.

Mit der Vermarktung von Mode anders umzugehen, als dies bisher der Fall ist, fände ich einen Schritt in die richtige Richtung, einen Schritt in Richtung Realität.

Anitra

Inaktiver User
03.01.2010, 18:17
Ich dachte immer für diese "Zielgruppe" (wie ich das Wort hasse!) gibt es extra die 'Brigitte woman'. Da sind doch "reifere" Frauen auf dem Cover. Ich muss das nicht auch auf der 'normalen' Brigitte haben.

und ich hege die Vermutung, das es sich bei BRIGITTE-Leserinnen doch hauptsächlich um die Ziegrupppe Ildyko von Kürthy handelt und diese ist nicht unter 40 : das ist völlig unmöglich :-)

Ich glaube, dass auf dem Markt so viele junge und ansprechend gemachte Magazine für Frauen auf dem sind, dass BRIGITTE seine Leserinnen doch aus einem bestimmten recht großen Ü40er und Ü50er -Pool fischt.. die die BRIGITTE Woman aber nicht kaufen mag..

Ich habe ein wenig darauf gehofft, dass BRIGITTE tatsächlich vom unmöglichen Spagat ablässt und nicht ( mehr)versucht auf allen Hochzeiten zu tanzen und Frauen von 20 bis 40 zu bedienen : man behauptet ja auch, dass diese Bandbreite Leserinnen vorhanden sei : man behauptet auch, dass die Leserin überdurchschnittlich gut verdiene und überdurchschnittlich gebildet sei...


was aber nicht mit dem korrespondiert, was man der Leserin anbietet : das ist leider immer wieder ein von einem unterschwellig sehr zweifelhaften Frauenbild geprägten altbackenen Angebot, das tatsächlich Frau von Kürthy in ihren Kolummnen gut beschreibt : es ist das was man sich unter Frau vorstellt, wenn man hier bein Brigitte nur querliest und Frauen auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner bürstet..

und das schaut nicht wirklich gut aus : Frau ist so nicht : bzw nicht jede : und das ist auch gut so : Frau ist weder so bedürftig, noch so gutgläubig und schon gar nicht so dusslig, wie man sie manchmal darstellt : Frau braucht keine Errettung durch den Chefredakteur der BRIGITTE, der Frauen als Heuschrecken bezeichnet, um sein Blatt besser zu verkaufen..

Inaktiver User
03.01.2010, 18:23
weil mich das angeblich altersgemäße "Bla-Bla" das dort zum Thema gemacht wird

ja..:lachen:

Und mit der Brigitte-Idee mir nun ständig zu erzählen, dass eine Frau Klarnamen, Beruf Irgendwas mit Kleidergröße Trallla auch ein Kleid von Boden trägt: INTERESSIERT MICH NICHT :-)

Das sehe ich in Modeblogs, Streetwear spannender..

aber vielleicht hat es ja auch seine Zielgruppe, wie das Freuen über Kürthys Blick auf Mode, Frauen..die Welt..

meine ist es nicht : aber vielleicht die von BRIGITTE-Leserinnen.

Inaktiver User
03.01.2010, 18:32
linwen - bist du sauer, weil sie dich als model nicht genommen haben? :in den arm nehmen:

EvaFee
03.01.2010, 22:43
ich hätte da ja mal ne Idee: könnte man Frau von Kürthy nicht einfach wieder abstellen und dafür noch eine Modestrecke mehr fotografieren? Von mir aus auch mit Frau von K. als Model.

Die Kolumne nervt. Zumal ich erst jetzt kapiert habe, dass die wohl immer "Problemzonen" heißt, ich dachte ja ein paar Ausgaben lang, die Themen wären so ähnlich, dass auch die Aufmachung immer ähnlich ist :pfeifend:

Inaktiver User
03.01.2010, 23:04
Hallo,

ich hab mir jetzt seit langem mal wieder eine Brigitte gekauft, weil ich neugierig war. Mir haben die Fotos gut gefallen, manches war zwar eher "Homestory" denn Modestrecke für meinen Geschmack (z.B. die Afrika-Strecke), aber schön war es doch.

Ich habe jedenfalls keinen "großen Wurf" mit schockierend andersartigen Fotos erwartet - sondern die konsequente Umsetzung eines Konzeptes, dass zeigt, dass man auch mit "normalen" Frauen schöne Modefotos machen kann.

Anitra
04.01.2010, 17:40
Ich habe ein wenig darauf gehofft, dass BRIGITTE tatsächlich vom unmöglichen Spagat ablässt und nicht ( mehr)versucht auf allen Hochzeiten zu tanzen und Frauen von 20 bis 40 zu bedienen : man behauptet ja auch, dass diese Bandbreite Leserinnen vorhanden sei : man behauptet auch, dass die Leserin überdurchschnittlich gut verdiene und überdurchschnittlich gebildet sei...


was aber nicht mit dem korrespondiert, was man der Leserin anbietet : das ist leider immer wieder ein von einem unterschwellig sehr zweifelhaften Frauenbild geprägten altbackenen Angebot, das tatsächlich Frau von Kürthy in ihren Kolummnen gut beschreibt : es ist das was man sich unter Frau vorstellt, wenn man hier bein Brigitte nur querliest und Frauen auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner bürstet..

Ich hatte zwei Mal in meinem Leben BRIGITTE vorübergehend abonniert, aber sie auch außerhalb dieser Zeiten sehr oft, teilweise sogar regelmäßig, gekauft. Auch mir ist bekannt, dass die Leserinnen von BRIGITTE angeblich überdurchschnittlich gebildet seien. Das Angebot der Zeitschrift lässt aber tatsächlich nicht unbedingt darauf schließen. Ich gebe aber zu, dass ich nicht auf dem neuesten Stand bin, weil ich - mit Ausnahme der aktuellen Ausgabe - seit mehreren Jahren nur noch sehr selten in ein BRIGITTE Heft hineinschaue, bzw. hineingeschaut habe.


und das schaut nicht wirklich gut aus : Frau ist so nicht : bzw nicht jede : und das ist auch gut so : Frau ist weder so bedürftig, noch so gutgläubig und schon gar nicht so dusslig, wie man sie manchmal darstellt : Frau braucht keine Errettung durch den Chefredakteur der BRIGITTE, der Frauen als Heuschrecken bezeichnet, um sein Blatt besser zu verkaufen..

Da gebe ich dir uneingeschränkt Recht. Aber wie sollte deiner Meinung nach ein Magazin für Frauen aussehen, das möglichst viele unterschiedliche Frauen anspricht? Verfällt man, wenn man dieses Ziel erreichen will nicht zwangsweise in Klischees?

Noch etwas zur "Mode ohne Models". Dieser Aufhänger war ja tatsächlich ein Grund für mich mir die aktuelle Ausgabe zu besorgen.

Ich bin etwas widersprüchlich in meiner Haltung dazu. Das kam ja auch schon in meinen vorangegangenen postings zum Ausdruck. Ich dachte anfangs, der Grundgedanke (Mode ohne Models) wäre eine gute Idee und ein Schritt in die richtige Richtung um junge Mädchen (und nicht nur die!) von dem Wahn zu befreien, dass "Schönheit" zwingend mit (extremer) Untergewichtigkeit einherzugehen habe und der Vorstellung entgegenzuwirken, dass geschlechtslos anmutende und an Skelette erinnernde Menschen ein Schönheitsideal darstellten, dem es nachzueifern gilt.

Andererseits will ich Mode auch nicht unbedingt von Frau Hinz und Frau Kunz präsentiert bekommen. Das wirkt in der Regel dann eben doch zu hausbacken und somit wenig interessant. Vielleicht "gefiel" (nicht aus Gründen der "Schönheit") mir die faltige Isländerin deshalb, weil sie als einzige der Frauen, die in der aktuellen BRIGITTE Mode präsentieren einen TYP verkörpert. Ja, die anderen Frauen haben wahrscheinlich ebenmäßigere oder "schönere" Gesichter, sind aber im Prinzip genauso wie die geschlechtslosen Models völlig austauschbar. Auf Seite 118 der besagten Print-Ausgabe sind Models früherer Zeiten abgebildet (u.a. Cindy Crawford, Twiggy, Lauren Hutton). Das waren noch Menschen mit individueller Ausstrahlung (die einem gefallen konnten oder auch nicht), aber sie gehörten eben nicht zu einem skelettartigen Einheitsbrei.

Auf Seite 120 ist ein Gespräch mit dem Modedesigner Michael Michalsky wiedergegeben. Ich fand seine Aussagen nachvollziehbar. Die Präsentation von Mode sollte in der Regel wohl doch besser nicht von "Lieschen Müller" und "Käthchen Meier" erfolgen. Eine Änderung der bestehenden Verhältnisse könnte auch erzielt werden wenn Mode an einer Vielfalt an Figuren und lebendig und interessant wirkenden Personen präsentiert werden würde, die aber allesamt diese Präsentation entweder profimäßig betreiben oder von Natur aus sehr ausdrucksstark und/oder individuell (z-B. Künstler) sind.

Anitra

Inaktiver User
04.01.2010, 18:47
Ich dachte anfangs, der Grundgedanke (Mode ohne Models) wäre eine gute Idee und ein Schritt in die richtige Richtung um junge Mädchen (und nicht nur die!) von dem Wahn zu befreien, dass "Schönheit" zwingend mit (extremer) Untergewichtigkeit einherzugehen habe und der Vorstellung entgegenzuwirken, dass geschlechtslos anmutende und an Skelette erinnernde Menschen ein Schönheitsideal darstellten, dem es nachzueifern gilt.

Andererseits will ich Mode auch nicht unbedingt von Frau Hinz und Frau Kunz präsentiert bekommen. Das wirkt in der Regel dann eben doch zu hausbacken und somit wenig interessant.

Wie Recht du hast. Diesen Spagat gilt es für Brigitte zu bewältigen. Keine leichte Aufgabe.
Hinzu kommt: G u J ist kein karitativer Verein, sondern ein Unternehmen und damit gewinnorientiert. Die oberste Maxime lautet nach wie vor: Soviel Hefte wie möglich zu verkaufen. Es hat mich daher in keinster Weise überrascht, dass auf dem neuesten Titelbild eine junge Frau zu sehen ist, die den "richtigen" Models in nichts nachsteht.

justshe
04.01.2010, 22:12
Die junge Frau mag den Models in nichts nachstehen außer vermutlich in der Höhe der Gage. :pfeifend:

Inaktiver User
04.01.2010, 22:23
Wie Recht du hast. Diesen Spagat gilt es für Brigitte zu bewältigen. Keine leichte Aufgabe.
Hinzu kommt: G u J ist kein karitativer Verein, sondern ein Unternehmen und damit gewinnorientiert. Die oberste Maxime lautet nach wie vor: Soviel Hefte wie möglich zu verkaufen. Es hat mich daher in keinster Weise überrascht, dass auf dem neuesten Titelbild eine junge Frau zu sehen ist, die den "richtigen" Models in nichts nachsteht.

das Heft verkauft sich nicht wegen des Titels, sondern weil BRIGITTE wieder eine Diät anbietet, die die BRIGITTEleserin, die Ü40moppelige doch dauernd macht : die olle leicht frustrierte, die sich ihresgleichen wünschte. Die Frau, die dem Chefredakteur an den Lippen hing..und "BRAVO" skandierte noch bevor sie nur irgendetwas sah

die linwen sagt : "Wehe ich sehe Dich als Model, Du Du... Größe 36..Du zu wenig Falten für Dein Alter..Du überhaupt..

Dich will ich nicht sehen..wehe, wo ist der Göbelgrämlin.."

:lachen::lachen::lachen::pfeifend:

Öhm : ich fühlte mich gerade in die Macher des Magazins ein, in deren Vorstellung der BRIGITTE-Leserin : in ihren Blick in Richtung der Leserin...

und der ist leicht verächtlich, ahne ich.

Woher diese Vorstellung kommt, weiß ich nicht : Berufskrankheit oder zu viel Brigitte.de lesen ? Ich weiß es nicht..

Inaktiver User
05.01.2010, 09:43
in ihren Blick in Richtung der Leserin...

und der ist leicht verächtlich, ahne ich.


linwen, verächtlich ist vor allem dein eigener Blick:


weil BRIGITTE wieder eine Diät anbietet, die die BRIGITTEleserin, die Ü40moppelige doch dauernd macht : die olle leicht frustrierte, die sich ihresgleichen wünschte. Die Frau, die dem Chefredakteur an den Lippen hing..und "BRAVO" skandierte noch bevor sie nur irgendetwas sah

Tabea
05.01.2010, 09:49
Ach rosemary, Du bist doch nur neidisch, dass Du nicht mehr so knackig und faltenlos wie linwen bist, stimmts?

Ich doch auch. :heul:

Rowellan
05.01.2010, 10:35
IVielleicht "gefiel" (nicht aus Gründen der "Schönheit") mir die faltige Isländerin deshalb, weil sie als einzige der Frauen, die in der aktuellen BRIGITTE Mode präsentieren einen TYP verkörpert. Ja, die anderen Frauen haben wahrscheinlich ebenmäßigere oder "schönere" Gesichter, sind aber im Prinzip genauso wie die geschlechtslosen Models völlig austauschbar. Auf Seite 118 der besagten Print-Ausgabe sind Models früherer Zeiten abgebildet (u.a. Cindy Crawford, Twiggy, Lauren Hutton). Das waren noch Menschen mit individueller Ausstrahlung (die einem gefallen konnten oder auch nicht), aber sie gehörten eben nicht zu einem skelettartigen Einheitsbrei.

Mir gefiel aber auch die Capri-Strecke sehr gut. Die junge Frau hat meiner Meinung nach kein Dutzend-Gesicht und passte ganz wunderbar zum Thema, der Umgebung und der präsentierten Kleidung.

Bei deiner Aussage zu den Models früherer Zeiten gebe ich dir dagegen uneingeschränkt recht.

Inaktiver User
05.01.2010, 12:26
..bis 1983 photographierte F.C. Gundlach für BRIGITTE und das war phantastisch...


BRIGITTE hatte auch in der Vergangenheit immer wieder wunderbare Photographen und tolle Modeseiten : manches war scheinbar zu artifiziell : was aber wohl eher daran lag, dass man die Kleidung gar nicht mehr erkennen konnte, was bei F.C. Gundlach ja nicht so war.

Liest man hier aber bei BRIGITTE.de eine Weile im Modeforum und Stränge zu Mode, Kleidung und Attraktivität mit, so kann ein Außenstehender sich bestimmt nicht des Eindrucks erwehren, dass sollten die Userinnen hier auch Leserinnen sein, die BRIGITTE-Frau eben tatsächlich nicht sehr an Außergewöhnlichem und neuen Ideen interessiert ist und sich einfach über " Tipps " wie :


"Tina B. 34, Mutter nimmt immer den Eyeliner von Chanel, wenn sie abends ausgeht und Sina C. 38, Buchhändlerin, 2 Kinder, Küche, Diele, Bad benutzt gerne die Wimperzange von Dior ohne die sie nicht mehr leben mag.

Oder : hier Photos von Familie A. mit der Botschaft : Sie sehen. es gibt das Kleid von MarcOPolo auch in Gr.44 : es sieht an Erika C. genau so aus wie an ihrer Nachbarin X., die auch attraktiv ist und hey, vielleicht wäre das auch etwas für Sie ?"

erfreut.

All das ist nett, all das gab es eigentlich auch schon immer :


Das Titelbild für die Revulutionsausgabe 1 ist dumm gewählt : ein hübsches tabula rasa-Gesicht : es gab sicher genug andere junge Frauen mit mehr Gesicht: doch klug wie die Macher sind, wussten sie : Auch das wird schief gehen, weil ein solcher Titel polarisieren würde..

Jede Idee aus dem Mittelmaß hinauszutreten, wird doch von BRIGITTEN gescholten

die Zielgruppe Brigitte scheint tatsächlich das zu sein was Ildiko von Kürthy beschreibt : die Frau, die vor dem Angebot der Mode-Glamourwelt sehr skeptisch steht und an neuen Kuchenrezepten, Meisenknödelbasteln und Ich-mach-das-Beste-aus meinen Makeln- interessiert ist.

Und sich zu gerne über Verschwendung, Oberflächlichkeit echauffiert und dann Coelho liest.

Das ist ja nicht schlimm, wenn es stimmt : und die Idee ihre Zielgruppe findet.

Aber vielleicht ist das alles ganz anders gedacht..

Rosaa
05.01.2010, 12:33
Die neue Brigitte mit den Laienmodels wirkt auf mich nur irgendwie "ordentlich & nett ". Wie z.B. das solide Tagesgericht in der Galeria Kaufhof, Königsberger Klopse & Salzkartoffeln mit Petersilie dekoriert, die der ehrgeizige neue Koch jetzt mit ein paar angesagten Rucolablättchen garniert hat. Na - ja.

Amüsiert bin ich von einem Artikel aus dem medienhandbuch.de:

Erste Werbearbeit des renommierten Filmregisseurs. Schlöndorff dreht Brigitte-Werbespot mit "normalen" Models

18.12.2009 09:56 Uhr
Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff ("Die Blechtrommel", "Homo Faber", "Enigma") dreht für die Frauenzeitschrift Brigitte einen Werbespot.
Darin treten im Rahmen der Brigitte-Kampagne (medienhandbuch.de berichtete) ganz normale Frauen und keine superschlanken Models auf. Es ist die erste Werbearbeit des renommierten Filmregisseurs. Das berichtet W&V in seiner aktuellen Ausgabe.
Am 2. Januar erscheint die erste Brigitte-Ausgabe, in der nicht mehr dürre Modelle, sondern ganz normale Frauen die Hauptrolle in der "Brigitte"-Modestrecke spielen. Bei dem 20 Sekunden langen Werbespot setzt Schlöndorff Frauen verschiedenen Alters und mit unterschiedlicher sozialer Herkunft in Szene. Sie alle eint der Spruch: "Ich bin Brigitte".
Schlöndorff habe vor allem die Ohne-Models-Initiative überzeugt, sagt "Brigitte"-Chefredakteur Andreas Lebert zu W&V. "Unsere Entscheidung hat eine viel größere Resonanz ausgelöst, als wir erwartet haben", so Lebert weiter. Über 20.000 Bewerbungen von potenziellen Neu-Models gingen bei der Frauenzeitschrift ein. Der Schlöndorff-Spot ist ab 1. Januar im Fernsehen zu sehen, die dazugehörige Printwerbung startet bereits am 22. Dezember.

Ein Oscar-Preisträger rührt nun die Blechtr... - Quatsch - Werbetrommel für die Brigitte - das ist doch 'n Ding! Nur der Spruch "Ich bin Brigitte" ist m.E. nach etwas nachbesserungswürdig. Las ich in den letzten Jahren doch immer die Schlagzeilen:

Wir sind Papst
Wir sind Bundeskanzlerin
Wir sind Handballweltmeister ...

Mit freundlichem Gruß
Rosaa


P.S.: Weiß bitte jemand wann und wo der Werbespot läuft? :smirksmile:

Inaktiver User
05.01.2010, 13:01
Geht es hier um Kunst? Ich find die Diskussion teilweise schon sehr strange....

Hey es ist eine Modezeitschrift! Die auch mal gute Artikel bringt, die unvermeidlichen Beauty- und Kochtipps, aber was habt ihr denn erwartet???

Wobei "Brigitte" die Erwartungen ja selber hochgeschraubt hatte weil sie dies Konsequenz in der Umsetzung ja schon als gesellschaftliches Statement verkauft hatte. Latte hoch gehängt, ja. Kann ja noch besser werden - warum denn jetzt schon so ein schneller Verriss, wie von linwen?

Und ja; ich gehöre zu den Frauen, die gerne mal ein Gesicht mit Falten hübsch geschminkt oder einen Bauch, der diesen Namen verdient, attraktiv angezogen, in einer Zeitschrift sieht... deswegen bin ich noch lang nicht frustriert!

Inaktiver User
05.01.2010, 13:46
Rosaa :blumengabe:

Ich sah Abendkleider an Opernsängerinnen und nun oben im Teaser Nietenkleidung an jungen Rockmusikern...

warum langweilt mich das nur so, dass ich gar nicht hinschauen mag ?

Ja, ich möchte einfach nur Mode an Models :

Diese Idee, dass jede Frau ja Model sein könnte, ist nett : und wir wissen das ja auch..:lachen:

Ja, ich assoziierte auch schon diese WIR sind -Idee...

:lachen:

Jeder ist ein unentdecktes Model, eine unentdeckte Schriftstellerin, eine Künstlerin...

Wir können und sind alles...

alles wird somit beliebig..

und das ist nicht wirklich schön.

Ich nehme aber an, dass das nur eine Phase ist : ein Aufspringen auf eine kuriose Zeitgeistidee, in der Generation Doof gar nicht mehr weiß was an Inhalten nötig ist, damit etwas ein bestimmtes Etikett verdient.

Derweil gibt es ja ein großes Angebot und Vielfalt und jeder kann wählen.

Die Idee von kleinernick, dass man zu anspruchvoll kritisch ein Modemagazin betrachtet, ist interessant :

ich denke aber, das es nur ein anderer Blickwinkel ist : das Magazin ist eine Nebensächlichkeit : das Getöne der Chefredaktion und die Wortwahl und der despektierliche Blick in Richtung von Frauen ist es nicht...

Der hat mich verärgert.

ES war einmal die abfälligen Bemerkungen über sehr schlanke Frauen, die einen bestimmten Beruf ausüben und auch aller sehr schlanken bis mageren Frauen und auch der Blick auf die potenzielle Leserin.

Es war die Zusammenfassung aller Kritik, die kam : die Zusammenfassung, die einseitig und plump war. Es war die Idee, Frauen doch für recht dumm zu halten :-)

Es waren diese kuriose Anmeldungen hier bei Bri, die nur ein Jubelposting schrieben :-)

Mancher mag denken : Nun ja, Frauen, die Magazine für Frauen kaufen, sind ja auch schlicht.....

und wenn die Macher auch so denken, dann denken sie halt so : und werden weiter daran arbeiten, eben das weiter zu kolportieren : ich habe das Gegenteil zu versuchen, ja auch aufgebenen :-)

Horus
05.01.2010, 13:57
Für eine Nebensächlichkeit wird hier aber verschiedentlich sehr viel Diskussionsenergie aufgewendet.

Chrissiebabe234
05.01.2010, 14:02
OT: das 'ohne models' konzept dürfte so nebenbei ganz hübsche summen einsparen. darüber redet keiner.

Kisskiss
05.01.2010, 14:34
OT: das 'ohne models' konzept dürfte so nebenbei ganz hübsche summen einsparen. darüber redet keiner.
Du irrst! Zumindest SAGT Brigitte offiziell, dass sie den Normalmodels das gleiche bezahlt wie den anderen.

@kleinernick
Ich denke auch, hier wird viel Lärm um nichts gemacht. Jede Leserin hat ihre eigenen Vorstellungen, wie die Brigitte zu gestalten sei und welche Models da zu sehen sind.
Wie kann eine Frauenzeitschrift denn allen gerecht werden!
Kaum eine denkt darüber nach, dass die Zeitung nicht auf eine kleine Zielgruppe, sondern auf möglichst viele zugeschnitten ist, ich denke mal für die erwachsene Frau von 20 - ins hohe Alter und das quer durch alle Schichten.
Intellektuelle Forderungen sind auch fehl am Platz.
Brigitte ist nicht die Emma.
Vor allem amüsiert mich, wie sich einige echauffieren, so, als hinge ihr Lebenssinn vom Inhalt der Print Brigitte ab und als ob diese die einzig verfügbare Lektüre und Informationsquelle überhaupt sei.
Ist ihnen nicht klar, dass man überall Mode sieht, wohin man geht und guckt? Dass Ildiko oder wie sie heißt, nicht die einzige Schriftstellerin auf Gottes weiter Welt ist?
Wobei ich fest davon überzeugt bin, dass auch Herta Müller ihre Kitiker fände, schriebe sie hier!

Ich habe mir die Geschichte mittlerweile auch angeschaut und meine, ganz nett, nichts Revolutionäres, nichts epochal Neues.
Hatte ich auch nicht erwartet!
Aber ich bin sicher, der Verlag kommt auf seine Kosten. Denn wesentlich mehr Frauen als sonst werden die Zeitung aus purer Neugierde kaufen, das haben ja auch hier schon einige getan, jedenfalls solange, wie der Reiz der "Neuheit" besteht.

Kiss :kuss:

Inaktiver User
05.01.2010, 15:47
Wobei ich fest davon überzeugt bin, dass auch Herta Müller ihre Kitiker fände, schriebe sie hier!
jemand der schreibt und keine Kritiker fände, wäre ein trauriger Schreiber...

Diejenigen, die BRIGITTE machen, möchten eine gute Arbeit abliefern : ihner Arbeit gebührt ein interessierter Blick.

Eine indifferente Haltung entgegen der Arbeit all der am Magazin Beteiligten wäre nicht im Sinne all derer, die viel Mühe und Anstrengung in ihre tägliche Arbeit stecken..

somit ist jede Kritik auch Würdigung dieser Arbeit.

Die Energie, die Kritiker in "die Nebensächlichkeit" stecken, ist auch Achtung der Arbeit von Redakteuren, Modeleuten und Co..

:blumengabe:

Anitra
05.01.2010, 16:12
Liest man hier aber bei BRIGITTE.de eine Weile im Modeforum und Stränge zu Mode, Kleidung und Attraktivität mit, so kann ein Außenstehender sich bestimmt nicht des Eindrucks erwehren, dass sollten die Userinnen hier auch Leserinnen sein, die BRIGITTE-Frau eben tatsächlich nicht sehr an Außergewöhnlichem und neuen Ideen interessiert ist und sich einfach über " Tipps " wie :


"Tina B. 34, Mutter nimmt immer den Eyeliner von Chanel, wenn sie abends ausgeht und Sina C. 38, Buchhändlerin, 2 Kinder, Küche, Diele, Bad benutzt gerne die Wimperzange von Dior ohne die sie nicht mehr leben mag.

Oder : hier Photos von Familie A. mit der Botschaft : Sie sehen. es gibt das Kleid von MarcOPolo auch in Gr.44 : es sieht an Erika C. genau so aus wie an ihrer Nachbarin X., die auch attraktiv ist und hey, vielleicht wäre das auch etwas für Sie ?"

erfreut.

Wie gut (für mich, nicht allgemeingültig gedacht!), dass ich praktisch nie im Modeforum mitlese. Genau so gut (und das habe ich mir erneut bewiesen) ist, dass ich weitgehend auf das Lesen von Frauen-und Modezeitschriften verzichte. Wenn ich es doch tue, dann weiß ich von vornherein was mich erwartet. Ich kann mir herauspicken was ich in meinem Sinne interessant finde (und genau das tue ich gegebenenfalls) und den Rest muss ich einfach nicht beachten. Wer zwingt mich dazu?

WAS erwartest du denn von Modeforen und/oder Modezeitschriften?
Sollten diese ausnahmslos immer deiner persönlichen Vorstellung entsprechen? Das ist doch schlichtweg unmöglich und diese Aussage trifft auf jeden zu, denn wir sind alle anders, haben alle unterschiedliche Vorstellungen, Vorlieben und Bedürfnisse - nicht zuletzt auch in Modefragen. Was dem einen gefällt findet ein anderer unmöglich und das eine ist genau so legitim wie das andere.



die Zielgruppe Brigitte scheint tatsächlich das zu sein was Ildiko von Kürthy beschreibt : die Frau, die vor dem Angebot der Mode-Glamourwelt sehr skeptisch steht und an neuen Kuchenrezepten, Meisenknödelbasteln und Ich-mach-das-Beste-aus meinen Makeln- interessiert ist.

Und wenn dir diese Zielgruppe (wenn sie es denn ist, die die BRIGITTE-Macher erreichen wollen) nicht zusagt, du dich nicht angesprochen fühlst, warum kaufst und liest du dann BRIGITTE? Es zwingt dich doch niemand dazu!

@Rosaa

Schöner Beitrag! :blumengabe:



Geht es hier um Kunst? Ich find die Diskussion teilweise schon sehr strange....

Hey es ist eine Modezeitschrift! Die auch mal gute Artikel bringt, die unvermeidlichen Beauty- und Kochtipps, aber was habt ihr denn erwartet???

Eben! Was erwartet man von einer Frauen-und Modezeitschrift, die ein möglichst breites Publikum erreichen will?

Mode kann nach meinem Dafürhalten auch Kunst sein, dann ist sie aber nicht zwingend alltagstauglich. Was uns die Edeldesigner mit ihren genormten Models am Laufsteg präsentieren ist Kunst. (Das meine ich wirklich so!) Vermutlich braucht es zur Präsentation diese sich kaum unterscheidenden leblos wirkenden Einheitsmenschen, damit man der Kunst der Kleider (und somit dem Designer) mehr Aufmerksamkeit schenkt als dem Inhalt der Kleider. Leider scheinen aber im Falle von Präsentationen der Edeldesigner (ich vermute es so) einige Menschen Kunst mit Realität zu verwechseln. Ich habe mir stets gerne (und tue das heute noch) Aufnahmen der in Szene gesetzten Models, die die Kreationen der Edeldesigner zeigen angeschaut. Dazu musste man aber auch früher schon eher auf Vogue oder Elle (zum Beispiel) als auf Brigitte zurückgreifen. Darin sehe ich Kunst, die mir mal mehr und mal weniger gefällt, doch ich kam niemals und komme nicht auf die Idee, dass ich diesem (möglicherweise sehr schönen) Kunstprodukt nacheifern müsste. Wozu auch? Wenn ich ein Gemälde von (zum Beispiel) Chagall ansehe und es möglicherweise obendrein auch noch faszinierend finde, will ich danach ja auch nicht wie eine dort portraitierte Frau aussehen.


Wobei "Brigitte" die Erwartungen ja selber hochgeschraubt hatte weil sie dies Konsequenz in der Umsetzung ja schon als gesellschaftliches Statement verkauft hatte. Latte hoch gehängt, ja. Kann ja noch besser werden - warum denn jetzt schon so ein schneller Verriss, wie von linwen?

BRIGITTE hat die Erwartungen hochgeschraubt und vielleicht bringt die Kampagne langfristig Veränderungen, die einem krankhaften Magerwahn von einigen Jugendlichen entgegenwirken. Diese Kampagne muss ja nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Als Anstoss ist sie meines Erachtens so schlecht nicht. Unter einem rein optisch-künstlerischen Aspekt werde ich wohl die professionellen Modepräsentationen bevorzugen, aber ich sehe darin eben ausschließlich Kunst (mal mehr mal weniger gelungen, oder mir mal mehr und mal weniger zusagend) und bin weit davon entfernt dass dies etwas mit gelebter Realität zu tun haben könnte oder müsste. Daneben kann ich mir dann die Inszenesetzung tragbarer Mode für ein breites Publikum vorstellen. "Breites Publikum" heißt für mich eine große Palette an Altersstufen und vielen verschiedenen Figurtypen.

Aber nun ja, das ist eben meine Ansicht und wie immer erhebe ich keinen Allgemeingültigkeitsanspruch darauf.



Und ja; ich gehöre zu den Frauen, die gerne mal ein Gesicht mit Falten hübsch geschminkt oder einen Bauch, der diesen Namen verdient, attraktiv angezogen, in einer Zeitschrift sieht... deswegen bin ich noch lang nicht frustriert!

Danke! Danke! Danke! :blumengabe:

Ich habe entschieden etwas gegen diese pseudopsychologischen Einordnungen, dass wer X verteidigt oder gut findet automatisch und selbstredend das Problem Y haben müsse.

Liebe Grüße
Anitra

Inaktiver User
05.01.2010, 17:11
Und wenn dir diese Zielgruppe (wenn sie es denn ist, die die BRIGITTE-Macher erreichen wollen) nicht zusagt, du dich nicht angesprochen fühlst, warum kaufst und liest du dann BRIGITTE? Es zwingt dich doch niemand dazu!

Anitra
ich habe mein Abonement gekündigt, bin aber hier Userin und komme nicht an den Teasern vorbei, die mich anspringen..

und komme nicht daran vorbei, dass ich ein denkender Mensch bin.

Mich nervt aber schon ein wenig, dass Frauen, die weder BRIGITTE lasen, noch hier im Modeforum lesen, sich eigentlich gar nicht für ein Magazin wie BRIGITTE interssieren an der Arbeit von Redakteuren eines Magazins Interessierte solche seltsamen Fragen stellen..

Ja, man muss das Magazin nicht kaufen : man muss Coelho nicht lesen...

man muss Koons Arbeiten nicht kaufen...

man darf aber seine Gedanken zu all dem formulieren : wie andere auch, die sehr viel von sich erzählen und warum sie ja eigentlich an so Profanem nicht interessiert sind.

Ich bin an so Profanem interessiert...:lachen: : nicht übermäßig : aber doch schon ein wenig..

und darum verfolge ich auch noch interessiert wie BRIGITTE weiter geht und wohin..

Ich mag es nicht wenn abfällig über die Arbeit der Redakteure gesprochen wird : diese Arbeit herabgewürdigt wird, weil es " nur" für die Arbeit für ein Magazin für Frauen handeln..

man darf sich ruhig auch einmal ernsthaft an dem Ergebnis dieser Arbeit interessiert zeigen : auch wenn nächste Woche eh Fisch in das Papier eingewickelt wird..

und wie ich betonte : mich ärgerte die Haltung der Chefredaktion, die für mich bedeutend übers Ziel hinaus geschossen ist und zeigte wie ein Mann in Führungsposition eines Magazins für Frauen über Frauen redet, wenn er darin Vorteile sieht. Und das geht für mich GAR NICHT : BRIGITTE ist nicht Emma, ja : BRIGITTE ist aber auch kein Blättchen für moppelige ältere Damen, die sich angesichts solcher Sprüche eines Chefredakteurs erfreut zeigen. Und ich entschied : gute Idee ---> hochgeschwurbelte Erwartung-----> Ausführung schlecht..

Und jetzt diskutiere ich mit Nichtleserinnen und soll mich rechtfertigen, warum ich doch noch hinschaue..

Antwort : ich bin neugierig und an der Arbeit von BRIGITTE-Machern interessiert : sie geben sich ja Mühe.

Ich schaue auch woanders hin und so tut mir das nicht weh.

:-)


BRIGITTE hat die Erwartungen hochgeschraubt und vielleicht bringt die Kampagne langfristig Veränderungen, die einem krankhaften Magerwahn von einigen Jugendlichen entgegenwirken.



Dass BRIGITTE Magerwahn von Jugendlichen entgegenwirken kann, bezweifle ich, da BRIGITTE eher von älteren Semestern gelesen wird, die eher im lebenslangen DIÄTWAHN leben, da sie wohl eher etwas moppelig sind, bzw im Kürthschen Sinne einen Personaltrainer ersehnen und mit sich hadern..

BRIGITTE ist nicht das Magazin für junge Frauen : sonst würde man nicht Ildiko von Kürthy drucken und all die Themen, die sich eher an reifere Semester wenden..

EvaFee
05.01.2010, 17:28
*Mal flüsternd einwerf*

Ich finde dieses Titelblatt-Model gar nicht so hübsch. Die Lippen empfinde ich als unangenehm.

Anitra
05.01.2010, 18:24
Anitra
ich habe mein Abonement gekündigt, bin aber hier Userin und komme nicht an den Teasern vorbei, die mich anspringen..

und komme nicht daran vorbei, dass ich ein denkender Mensch bin.

Liebe linwen,

Du kommst nicht daran vorbei ein denkender Mensch zu sein. Willst du damit sagen dass andere (z.B. solche, die deine Meinung nicht immer teilen) keine denkenden Menschen sind? Wie sonst sollte ich, sollte man das verstehen?


Mich nervt aber schon ein wenig, dass Frauen, die weder BRIGITTE lasen, noch hier im Modeforum lesen, sich eigentlich gar nicht für ein Magazin wie BRIGITTE interssieren an der Arbeit von Redakteuren eines Magazins Interessierte solche seltsamen Fragen stellen..

Ich denke jeder darf, ja soll sich die Fragen stellen, die er sich selbst eben gerne stellen möchte. Ich habe übrigens jahrzehntelang BRIGITTE gelesen, teilweise auch im Abo, doch das tut hier nichts zur Sache.



Ja, man muss das Magazin nicht kaufen : man muss Coelho nicht lesen...

man muss Koons Arbeiten nicht kaufen...

man darf aber seine Gedanken zu all dem formulieren : wie andere auch, die sehr viel von sich erzählen und warum sie ja eigentlich an so Profanem nicht interessiert sind.

Ich bin an so Profanem interessiert...:lachen: : nicht übermäßig : aber doch schon ein wenig..

Das sag' ich doch, man (jeder!) darf seine Gedanken zu allem formulieren. Du "darfst", ich "darf", andere "dürfen" und jeder "darf" zu den Gedanken des anderen, der anderen seine eigene Meinung haben und diese wiederum "darf" "man" dann ebenfalls äußern. So ist es doch stets in einer Diskussion - oder nicht?

Ich bin nicht minder an Profanem interessiert - nicht übermäßig - aber manchmal ein wenig. So ist das im Leben. :freches grinsen:

(O.T. Nach der Lektüre eines Romans von Coelho hat mich jedenfalls kein weiterer interessiert - auch das ist erlaubt.)


und darum verfolge ich auch noch interessiert wie BRIGITTE weiter geht und wohin..Ich mag es nicht wenn abfällig über die Arbeit der Redakteure gesprochen wird : diese Arbeit herabgewürdigt wird, weil es " nur" für die Arbeit für ein Magazin für Frauen handeln..

Was hat es denn mit Abfälligkeit an der Arbeit von Redakteuren zu tun, wenn man bestimmte Erwartungen oder "Nicht-Erwartungen" an ein bestimmtes Magazin hat bzw. nicht hat? Ich sehe da keinerlei Zusammenhang. Redakteure machen das was der Markt erfordert oder was sie glauben, dass dieser erfordert - denke ich.



und wie ich betonte : mich ärgerte die Haltung der Chefredaktion, die für mich bedeutend übers Ziel hinaus geschossen ist und zeigte wie ein Mann in Führungsposition eines Magazins für Frauen über Frauen redet, wenn er darin Vorteile sieht. Und das geht für mich GAR NICHT : BRIGITTE ist nicht Emma, ja : BRIGITTE ist aber auch kein Blättchen für moppelige ältere Damen, die sich angesichts solcher Sprüche eines Chefredakteurs erfreut zeigen. Und ich entschied : gute Idee ---> hochgeschwurbelte Erwartung-----> Ausführung schlecht..

Das "darf" dich alles ärgern und andere "dürfen" dazu eine völlig andere Haltung haben und jede Seite "darf" ihre Ansichten äußern - oder nicht? Was anderes geschieht ohnehin nicht.


Und jetzt diskutiere ich mit Nichtleserinnen und soll mich rechtfertigen, warum ich doch noch hinschaue..

Wer hat gesagt, dass du dich rechtfertigen musst? Ich habe dich gefragt, warum du, wenn dir das Konzept einer Zeitschrift nicht oder nicht mehr passt, diese dann liest? Das ist etwas völlig anderes als sich rechtfertigen zu "müssen". Du musst nicht einmal eine Antwort geben. Auch wenn ich nicht mehr (mit Ausnahmen!) BRIGITTE lese, kann ich mich dennoch dazu äußern, weil mir das Prinzip "Frauenmagazin" durchaus sehr geläufig ist. Es geht mir dabei eher um allgemeine "Erkenntnisse" als speziell um diese der BRIGITTE.


Antwort : ich bin neugierig und an der Arbeit von BRIGITTE-Machern interessiert : sie geben sich ja Mühe.

Das mit der "Mühe" erkenne und anerkenne ich durchaus. Schließt dies grundsätzlich Kritik oder eigene Gedanken zum Thema aus? Ich denke nein.



Dass BRIGITTE Magerwahn von Jugendlichen entgegenwirken kann, bezweifle ich, da BRIGITTE eher von älteren Semestern gelesen wird, die eher im lebenslangen DIÄTWAHN leben, da sie wohl eher etwas moppelig sind, bzw im Kürthschen Sinne einen Personaltrainer ersehnen und mit sich hadern..

Das bezweifle ich auch, aber der Anstoß von BRIGITTE kann ein Anfang zu einem langsamen Umdenken sein. Diese Chance sehe ich.

Nichts für ungut! :blumengabe:
Anitra

Inaktiver User
05.01.2010, 18:49
Als frühere Dauer- und jetzt nur noch Gelegentlichleserin von Brigitte wage ich nun doch auch noch einen Beitrag!

Anitra, ich finde deine Sicht auch sehr interessant. Besonders, weil sie so anders ist als meine. Und wiederum anders als die von linwen!

Ein Thema ist für mich schon allein deswegen interessant, wenn man dazu soviele unterschiedliche Meinungen haben kann!

Ich empfinde z.B. aktuelle, klassische "Profi"-Modeproduktionen generell als künstlich - aber nur selten als Kunst. Weil es mich überhaupt nicht berührt, was ich da sehe, weil die Inszenierungen oft banal sind oder austauschbar, weil mit einem ewig gleichen Schema von Schönheit (die IMMER auch gleichzeitig Jugend bedeutet) noch nicht einmal mehr kunstvoll gespielt wird. Alles nur Kopien von Kopien, wie die Mode selbst mit ihren ewigen Retro-Styles *gähn*
Naja, ich blättere aber auch nur noch selten in Vogue & Co.,aber das hab ich bei den letzten Malen so empfunden.

Darum war ich schon auch neugierig auf die Herangehensweise von Brigitte. Ist mal was anders. Und lieber konzeptionell grandios scheitern, als immer nur den Kram machen, den alle bringen.

Anitra
06.01.2010, 09:39
Anitra, ich finde deine Sicht auch sehr interessant. Besonders, weil sie so anders ist als meine. Und wiederum anders als die von linwen!

Ein Thema ist für mich schon allein deswegen interessant, wenn man dazu soviele unterschiedliche Meinungen haben kann!

Ich empfinde z.B. aktuelle, klassische "Profi"-Modeproduktionen generell als künstlich - aber nur selten als Kunst. Weil es mich überhaupt nicht berührt, was ich da sehe, weil die Inszenierungen oft banal sind oder austauschbar, weil mit einem ewig gleichen Schema von Schönheit (die IMMER auch gleichzeitig Jugend bedeutet) noch nicht einmal mehr kunstvoll gespielt wird. Alles nur Kopien von Kopien, wie die Mode selbst mit ihren ewigen Retro-Styles *gähn*
Naja, ich blättere aber auch nur noch selten in Vogue & Co.,aber das hab ich bei den letzten Malen so empfunden.


Hallo kleinernick,

so weit weg bin ich von deiner Sicht nicht, ganz im Gegenteil (jedenfalls nach meinem Empfinden).

"Profi-Modeproduktionen" sind auch in meinen Augen immer künstlich. Aber müssen sie das nicht sogar sein? Wenn man - wie du richtig schreibst - das ewig gleiche Ziel vor Augen hat (nämlich ausschließlich "Schönheit" und Jugend darzustellen) kann dabei eigentlich nur ein "Kunstprodukt" herauskommen. Und natürlich ist nicht jedes Kunstprodukt gleich große Kunst, manchmal aber (fast nur bei Edeldesignern) sehe ich in den Werbepräsentationen schon einen künstlerischen Aspekt und nicht nur den künstlichen. Wahrscheinlich konnte man meine Worte im früheren posting auch anders interpretieren.


Ich schrieb:

Was uns die Edeldesigner mit ihren genormten Models am Laufsteg präsentieren ist Kunst. (Das meine ich wirklich so!)

Mit "Edeldesigner" schränke ich ja schon ein, nicht jede Modedarstellung ist Kunst in meinen Augen - wirklich nicht!


und später:



Darin sehe ich Kunst, die mir mal mehr und mal weniger gefällt, doch ich kam niemals und komme nicht auf die Idee, dass ich diesem (möglicherweise sehr schönen) Kunstprodukt nacheifern müsste.


und noch später (eigentlich sinngemäß das gleiche noch einmal :freches grinsen:)


Unter einem rein optisch-künstlerischen Aspekt werde ich wohl die professionellen Modepräsentationen bevorzugen, aber ich sehe darin eben ausschließlich Kunst (mal mehr mal weniger gelungen, oder mir mal mehr und mal weniger zusagend) und bin weit davon entfernt dass dies etwas mit gelebter Realität zu tun haben könnte oder müsste.

Aber ich schrieb auch dass diese teilweise sicherlich austauschbaren Darstellungen rein gar nichts mit gelebter Realität zu tun haben, ja gar nichts zu tun haben können und dass die so präsentierte Mode nicht alltagstauglich ist. Das gilt wohl nicht immer, aber sehr häufig - nach meinem Empfinden.

Recht gebe ich dir auch damit, dass sich alles ständig wiederholt und damit irgendwann langweilig wird. Aber wahrscheinlich sollen damit auch vorrangig diejenigen angesprochen werden, für die sich all' das noch nicht wiederholt (oder jedenfalls noch nicht sehr oft wiederholt hat) weil sie ob ihres Alters noch gar nicht soviel Zeit hatten soviel davon zu sehen.





Darum war ich schon auch neugierig auf die Herangehensweise von Brigitte. Ist mal was anders. Und lieber konzeptionell grandios scheitern, als immer nur den Kram machen, den alle bringen.

Auch damit gebe ich dir hundertprozentig Recht. Ich schrieb ja auch schon, dass ich eine Chance darin sehe, dass BRIGITTE mit dieser Aktion einen Anstoß liefert der ein Anfang zu einem langsamen Umdenken sein kann.

Liebe Grüße
Anitra

lesezeichen01
06.01.2010, 10:00
..er Titel polarisieren würde..

Jede Idee aus dem Mittelmaß hinauszutreten, wird doch von BRIGITTEN gescholten

die Zielgruppe Brigitte scheint tatsächlich das zu sein was Ildiko von Kürthy beschreibt : die Frau, die vor dem Angebot der Mode-Glamourwelt sehr skeptisch steht und an neuen Kuchenrezepten, Meisenknödelbasteln und Ich-mach-das-Beste-aus meinen Makeln- interessiert ist.

Und sich zu gerne über Verschwendung, Oberflächlichkeit echauffiert und dann Coelho liest.

Das ist ja nicht schlimm, wenn es stimmt : und die Idee ihre Zielgruppe findet.

Aber vielleicht ist das alles ganz anders gedacht..


Schöner Beitrag, linwen. Das ist doch hier im Forum genauso, wie wir in den letzten Tagen gesehen haben.
Vermutlich sind viele Userinnen hier deckungsgleich mit den Leserinnen der Brigitte (die ich höchstens mal beim Arzt im Wartezimmer in die Hand nehme, eben weil ich Meisenknödel und Co zum einschlafen finde)

Kisskiss
06.01.2010, 10:50
Ich mag es nicht wenn abfällig über die Arbeit der Redakteure gesprochen wird : diese Arbeit herabgewürdigt wird, weil es " nur" für die Arbeit für ein Magazin für Frauen handeln..


Aber das tust DU doch die ganze Zeit!
Du ereiferst dich, als ob dein Leben davon abhinge.
Ich finde das ehrlich alles total übertrieben!

Kiss :kuss:

Singschwan
06.01.2010, 14:15
Als ich meinen Mann fragte, schätz mal, wie alt die Isländerin ist, meinte er, noch nicht so alt, um die sechzig. So ein faltiges Gesicht mag ja als Gegengewicht zur Antiaging-Hysterie gut sein, aber ich hoffe (bald 74), dass ich mit 80 nicht so viele Falten habe.

Singschwan

coryanne
06.01.2010, 14:50
Als ich meinen Mann fragte, schätz mal, wie alt die Isländerin ist, meinte er, noch nicht so alt, um die sechzig. So ein faltiges Gesicht mag ja als Gegengewicht zur Antiaging-Hysterie gut sein, aber ich hoffe (bald 74), dass ich mit 80 nicht so viele Falten habe.

Singschwan

ehrlich gesagt, habe ich das auch gedacht... (bin 46), nur hoffe ich, mit 60 nicht so viele falten zu haben.

Inaktiver User
06.01.2010, 15:09
Ein interessantes, lebendiges Gesicht und ich habe den Eindruck, diese Frau hat eine Geschichte.

Sie sieht doch einfach klasse aus - und zwar mit den Falten, finde ich.

Inaktiver User
06.01.2010, 15:19
Und diese Frauen -Schätz-und Begutachtungsmarkt-Idee, die dieser Idee, Frauen so vorzuführen, anhaftet, ist auch etwas, das mir widerstrebt.

Für Models ist das Begleiterscheinung ihres Jobs : sie leben das hoffentlich mit der gebotenen Distanz : eine Frau, die Nichtmodel ist, wird nun der Masse durch den Hype zur Begutachtung hingehalten : Der eine findet den Mund der 21jährigen Wasweißich nicht hübsch und schon leicht eklig, der nächste findet, dass " die Isländerin " ja doch total alt aussähe...

Frauen Frauen zur Beurteiulung angeboten : das hat eine andere Qualität mit Klarnamenfrauen, die als Nichtmodel posieren als wenn es sich um Profimodels handelt,

die sich ja sagen lassen müssen, dass sie keine Persönlichkeit haben und daher Nichtmodels diese Lücke schließen sollen..


Diese " Persönlichkeit ":lachen: : also Fältchen und etwas auffällige Lippen:lachen: nehmen nun Betrachterinnen eines Magazins zum Anlass, diese "Unglattheiten" zu diskutieren : so wie manchem Christy Turlington aufgrund ihres kleinen Überbisses als unschöne Frau erscheint...

All das mag ich weder im RL noch wenn es sich um Bilder handelt : da wir Frauen vor uns haben : und mir dieser Blick nicht gefällt...

es ist aber dieser Blick, der auch hier online sehr oft deutlich wird : dadurch aber nicht angenehmer ist.

Frauen als Objekte : Fokussieren auf Makel...immer und immer wieder : und daran ändert auch BRIGITTES " Revolution " nichts : da sie nicht der richtige Absender ist, sondern diese Haltung nun wieder einmal sogar zu schüren scheint.

Inaktiver User
06.01.2010, 15:24
Linwen, aber wenn dir diese Begutachtung durch Frauen so widerstrebt, warum hast du dich dann dafür beworben. Wenn sie dich ausgewählt hätten, dann hättest du dich der gleichen Situation ausgesetzt.:blumengabe:

Inaktiver User
06.01.2010, 15:27
Linwen, denkst du wirklich, dass Frauen im realen Leben deswegen weniger übereinander herfallen, weil es sich in Zeitschriften ansonsten um Profimodels handelt?

Das Argument find ich jetzt etwas weit hergeholt. Die Frauen, die sich in der Brigitte zeigen, wird schon klar sein, dass ihre Fotos diskutiert werden und dass es auch da Gemäkel und Gezicke gibt.

Wie im wirklichen Leben halt auch: guck mal, die Müller-Schneider sieht heute auch aus als hätte sie letzte Nacht duchgesoffen... blablabla....

Pferdefrikadelle
06.01.2010, 15:37
Linwen, aber wenn dir diese Begutachtung durch Frauen so widerstrebt, warum hast du dich dann dafür beworfen. Wenn sie dich ausgewählt hätten, dann hättest du dich der gleichen Situation ausgesetzt.:blumengabe:

jepp! wagemutig und in die bresche springend für alle anderen. das ist märtyrerhaft und verdient einen orden.

Inaktiver User
06.01.2010, 15:39
...und auch bei dieser Ausgabe gilt:
Sich zu verlesen inspiriert.
Oder: Man sieht, was man sehen will.
So las ich, angepriesen im linken oberen Eck:

"Die grosse Kalorien-, Fett- und Energiegedichte- Tabelle."

Seither arbeitet's in mir. Kalorien-, Fett- und Energiegedichte, tabellarisch, nach Dichtern oder Themen geordnet. Von A (wie Abnehmen, Altlasten, Abendfuttern) bis Z (Zucchini, Zitterpartie, Zwischendurchhunger).
Unter E koennte stehen:

Ein Ei wird gewogen;
man nehme es genau!
Kommt es einst geflogen,
klag nicht, Du liebe Frau.

Flieg lieber hinterher,
-bist jetzt noch erdenschwer-
wirst Du bald lei-hei-chteer.

Muss noch ueben.

Donna3
06.01.2010, 15:57
Und diese Frauen -Schätz-und Begutachtungsmarkt-Idee, die dieser Idee, Frauen so vorzuführen, anhaftet, ist auch etwas, das mir widerstrebt.


kannst du mir das bitte übersetzten?

Inaktiver User
06.01.2010, 15:59
Zum Thema:
Habe diese Diskussion hier nur in Auszuegen mitverfolgt, muss aber sagen: Die neue Ausgabe finde ich nicht schlecht. Hebt sich doch ab von anderen Frauen-,Mode-Zeitschriften, auch, weil man die eine oder andere Rundung bei den modellstehenden Frauen entdeckt jenseits des betrachtergewohnten Brust- oder Pobereiches (da sind je Rundungen auch bei Modefotografien und zeitgenoessischen Schoenheitsidealen gestattet.). Und auch Falten. Dennoch: Radikaler bleiben die ersten beiden Seiten der Dove-Werbung im Heft, weil sie genau das zeigen, was vielen Leserinnen fehlte: Alter und (mehr) Gewicht.

Ausserdem bezweifele ich, dass sich das Konzept "Normalofrauen" (wer sind die?!) statt professioneller Models fuer immer & ewig aufrechterhalten laesst. Ich stelle es mir schwieriger vor mit nicht-professionellen Models zu arbeiten, zeitaufwendiger, bis das Bild stimmt. Wie ist das vom Gehalt, weiss das jemand? Wurden die "Normalofrauen" aehnlich gut bezahlt? Verzeihung, falls das schon ausfuehrlich diskutiert wurde.

Aber immerhin versucht mal jemand etwas -leicht- anderes, selbst, wenn es vermutlich primaer dem Zwecke der Auflagensteigerung und dem "Ins-Gespraech-Kommen" dient(e) und nur nebenbei dem Wunsch der Leserinnen. Vielleicht sehe ich das zu zynisch.

coryanne
06.01.2010, 16:19
Ein interessantes, lebendiges Gesicht und ich habe den Eindruck, diese Frau hat eine Geschichte.

Sie sieht doch einfach klasse aus - und zwar mit den Falten, finde ich.

ja sie sieht gut aus, aber ich finde fuer ihr alter hat sie sehr viele falten...

Rosaa
06.01.2010, 16:24
Frauen als Objekte : Fokussieren auf Makel...immer und immer wieder : und daran ändert auch BRIGITTES " Revolution " nichts : da sie nicht der richtige Absender ist, sondern diese Haltung nun wieder einmal sogar zu schüren scheint.

Genau, liebe Linwen :blumengabe:

Mir geht der Hut hoch, wenn ich erlebte/erlebe und jetzt auch hier lese, daß Frauen andere Frauen "beurteilen". Warum, warum bloß hört das nicht auf, warum können Frauen nicht liebevoll - und wenn schon nicht liebevoll - nachsichtig mit ihren Geschlechtsgenossinen umgehen? Immer dieses unterschwellige "wer ist die Schönste im ganzen Land...".

Da lobe ich mir die Hunde & Hündinnen (das ist kein Witz), die ihre "Frauchen" , "Herrchen" (und auch ihre mitunter wirklich nicht mit totaler Schönheit gesegneten Kumpels, die sog. "Promenadenmischungen") so lieben und akzeptieren wie sie sind, mit ihren Macken, schütteren Haaren, Senkfüßen , Krampfadern, abstehenden Ohren, Hängebusen und so weiter.

Daß manch ältere Frau mit 46 Jahren weniger Falten hat als eine über 60-jährige ist Glückssache, liegt wohl in den Genen...

Nochmals, ich bin so sauer, seit ich denken kann kämpfe ich um mehr Akzeptanz & Toleranz unter den Frauen und bin deprimiert, daß sich wohl in den vielen Jahren leider immer noch nichts geändert hat!

P.S.: Die Senkfüsse, Krampfadern, Hängebusen beziehen sich natürlich nicht auf Hunde! ;)

coryanne
06.01.2010, 16:25
ich finde ein bisschen laestern durchaus legitim... und schon mal sowieso ueber personen, die in zeitschriften abgebildet sind. es muss ja nicht boesartig sein. ich denke, wenn man sich dort veroeffentlichen laesst, muss man das einkalkulieren... ich denke mal man sucht sich auch etwas, das einen selbst "besser" erscheinen laesst: "ich bin zwar nicht so schlank wie die da, habe aber dafuer deutlich weniger falten...:smile:"

ich wuerde mich mit einem kleid fuer 1500 euro auch nicht in einen bach legen...:smirksmile:

Inaktiver User
06.01.2010, 16:27
Linwen, denkst du wirklich, dass Frauen im realen Leben deswegen weniger übereinander herfallen, weil es sich in Zeitschriften ansonsten um Profimodels handelt?

Das Argument find ich jetzt etwas weit hergeholt. Die Frauen, die sich in der Brigitte zeigen, wird schon klar sein, dass ihre Fotos diskutiert werden und dass es auch da Gemäkel und Gezicke gibt.

Wie im wirklichen Leben halt auch: guck mal, die Müller-Schneider sieht heute auch aus als hätte sie letzte Nacht duchgesoffen... blablabla....

nein, aber es zeigt die Absurdität der Idee, dass Chefredakteur Lebert der Erretter der Frauen sein soll.. ;-)

Nichts ändert sich, außer dass die Idee eine vorübergehend gewinnbringende war

dazu darf man auch gratulieren :blumengabe:

Handelsblatt.com - Bravo, Brigitte! Mediawatcher (http://blog.handelsblatt.com/mediawatcher/2010/01/06/bravo-brigitte/)

ja auch andere kommen auf die Idee, dass das alles noch in weiteren Contest-Ideen ausbaufähig sein kann...

coryanne
06.01.2010, 16:33
Genau, liebe Linwen :blumengabe:

Mir geht der Hut hoch, wenn ich erlebte/erlebe und jetzt auch hier lese, daß Frauen andere Frauen "beurteilen". Warum, warum bloß hört das nicht auf, warum können Frauen nicht liebevoll - und wenn schon nicht liebevoll - nachsichtig mit ihren Geschlechtsgenossinen umgehen? Immer dieses unterschwellige "wer ist die Schönste im ganzen Land...".




ich denke, jeder beobachtet und bemerkt unterschiede und vergleicht. sowieso in so einem forum. das hat mit liebevollem umgang miteinander nicht viel zu tun... ich habe auch freundinnen, die sehr duenn, dicker, huebscher, schoener, modischer oder biederer angezogen (etc.) sind. diese unterschiede realisiere ich durchaus, was aber meiner haltung zu der jeweiligen person keinen abbruch tut. davon ganz abgesehen glaube ich dass, diejeniegen, die behaupten nie zu laestern, luegen...

was ist schon so schlimm daran festzustellen, dass diese frau aussergewoehnlich faltig ist fuer ihr alter? das weiss sie bestimmt auch selbst. ich kenne sie nicht, kann also nicht sagen, ob sie nett ist oder sympathisch oder nicht. ich wuerde mich aber durch das aussehen nicht daran hindern lassen sie kennen lernen zu wollen. im reallife bin ich da sehr offen...

Inaktiver User
06.01.2010, 17:21
Solange sich immer wieder Frauen finden, die daran mitwirken, sich bewerben, warum sollte es dann ein kommerzielles ausgerichtetes Unternehmen nicht als Geschäftsidee aufgreifen.

Und dass sich viele Frauen beworben haben, wissen wir ja hier auch aus der Bri.

Inaktiver User
06.01.2010, 17:23
Genau, liebe Linwen

Mir geht der Hut hoch, wenn ich erlebte/erlebe und jetzt auch hier lese, daß Frauen andere Frauen "beurteilen". Warum, warum bloß hört das nicht auf, warum können Frauen nicht liebevoll - und wenn schon nicht liebevoll - nachsichtig mit ihren Geschlechtsgenossinen umgehen? Immer dieses unterschwellige "wer ist die Schönste im ganzen Land...".

Liebe Rosaa

mir reichte schon ein freundlich gesund distanzierter...

Ich habe nie verstanden was am Zerrufen von Frauen in alle Einzelteile und Begutachtung dieser lustvoll oder auch nur sinnvoll sein kann.

Ich erfreue mich an attraktiven Wesen und gebe zu, das ich oft genug auch gar nicht so ganz genau hinschaue, wenn mir das Gesamtpaket Frau gut gefällt : mir ist dann ziemlich egal, ob ihre Oberlippe vielleicht ein wenig dünn oder dick ist...

ein Mensch ist mehr als das...

Ich gebe aber zu, dass es mich anfasst, wenn Frauen Frauen so betrachten : nicht freundlich, sondern wie olle Giftziegen...

und das auch nicht spielerisch nonchalant ( "bisschen ablästern "), sondern so als hätten sie einen Giftpfeil in sich...

:ooooh:

Ich ahne, dass dort wirklich einer sitzt : es muss an der " total identifizier-Idee" liegen : ich selbst will mich gar nicht identifizieren, ich bin mir Identität genug..

Ich mag Neues sehen, Inspirierendes..Staunenswertes : Frauen eben...Mode...etc.. : Magazin für Frauen..

und warum sollte es mich interessieren, dass eine Frau 1.80cm groß ist dafür aber Riesenfüße hat ? Ich sehe eine schöne Frau und das obwohl ich 1.64cm groß bin und kleine Füße habe..


Das ist doch möglich..

doch wie gesagt : Ich verstehe die Lust mancher Frauen am Fokussieren auf Makel nicht und hoffe, dass die Nichtmodels, die nun ihre " Persönlichkeit " zu Markte tragen:pfeifend::lachen: damit zurecht kommen, dass sie begutachtet werden : und eventuell auch das erleben was den Models geschah : dass jeder von außen über sie so reden darf, als ob sie Objekte wären : ...wenn sehr dünn, dann " Insekt", wenn üppiger, dann " chipsessendes Etwas " usw usw..


Es ist das was den GNTM-Anwärtern geschieht, den Sängern von DSDS und nun auch den Normalfrauen-Nichtmodels, die modeln...

sie sind auf einem Markt und es wird getratscht..

All das ist "normal" heute : schlecht erträglich ist aber, dass über all dem diese Magermodel-Frauenerretter-Idee wabert..

Inaktiver User
06.01.2010, 17:30
Nun ja, wer sich auf die Bühne, ins Scheinwerferlicht begibt, der muss damit rechnen. Und ich sehe hier keine Häme, sondern ein gefällt mir oder gefällt mir nicht.

Inaktiver User
06.01.2010, 17:32
Solange sich immer wieder Frauen finden, die daran mitwirken, sich bewerben, warum sollte es dann ein kommerzielles ausgerichtetes Unternehmen nicht als Geschäftsidee aufgreifen.

Und dass sich viele Frauen beworben haben, wissen wir ja hier auch aus der Bri.

Es wurde ja auch dazu gratuliert, natürlich darf man und natürlich war es auch geschickt...

aber es ist nicht das als was es Frauen verkauft wird.

Und ich finde, dass man ruhig rückmelden darf, dass manche Frau sich nicht verkohlen lässt und nicht einmal Lust auf diese Normaloshow hat..

das liegt sicher an mir : aber ich sehe nicht hin, wenn es heißt : Hier sehen Sie Opernsängerinnen, die Abendroben zeigen...

Hier sehen sie Schauspieler mit " scharfen " Tshirts...
Gerade noch am Set, jetzt mit Schnickschnuck von Trictruc Dollar-Jeans und Hipstar Diamond-Schuhen..

damit kann ich mich zwar auch "voll identifizieren" ;-) aber die Leute sollen singen oder schauspielern, ich will sie nicht als Models .,..

:-)

Inaktiver User
06.01.2010, 17:35
Aber du hast dich doch beworben, was war damals deine Intention, wenn du nicht hinter dem Konzept stehst. Die Magermodelrettungsaktion war doch schon von Anfang an der Aufhänger der Aktion.

Inaktiver User
06.01.2010, 17:51
das Heft verkauft sich nicht wegen des Titels, sondern weil BRIGITTE wieder eine Diät anbietet, die die BRIGITTEleserin, die Ü40moppelige doch dauernd macht : die olle leicht frustrierte, die sich ihresgleichen wünschte. Die Frau, die dem Chefredakteur an den Lippen hing..und "BRAVO" skandierte noch bevor sie nur irgendetwas sah

die linwen sagt : "Wehe ich sehe Dich als Model, Du Du... Größe 36..Du zu wenig Falten für Dein Alter..Du überhaupt..

Dich will ich nicht sehen..wehe, wo ist der Göbelgrämlin.."

:lachen::lachen::lachen::pfeifend:

Öhm : ich fühlte mich gerade in die Macher des Magazins ein, in deren Vorstellung der BRIGITTE-Leserin : in ihren Blick in Richtung der Leserin...

und der ist leicht verächtlich, ahne ich.

Woher diese Vorstellung kommt, weiß ich nicht : Berufskrankheit oder zu viel Brigitte.de lesen ? Ich weiß es nicht..

du ahnst also was die Macher des Magazins sich so vorstellen?

Interessant!

Inaktiver User
06.01.2010, 18:25
Aber du hast dich doch beworben, was war damals deine Intention, wenn du nicht hinter dem Konzept stehst. Die Magermodelrettungsaktion war doch schon von Anfang an der Aufhänger der Aktion.


:lachen:

ich bin jung und brauche das Geld...:lachen:

Ich bin aber erstaunt, was Menschen so alles zu wissen glauben :-)

Wer glaubt denn bitte dass z. B. die aparte St Pauli-Kneipenwirtin, die von der Modeproduzentin Bärbel Recktenwald, die bei ihr Stammgast ist, gefragt wird ob sie sich ein Fotoshooting in Italien vorstellen könne, denkt ?

Überlegt diese : "Oh, toll ich verändere die Welt, ich nehme an der Aktion wider Magermodels teil und werde bestimmt in der EMMA lobend erwähnt ?"

Nö, glaube ich nicht..

sie denkt vielleicht : Hey, nicht schlecht Stammgäste mit solchen Ideen zu haben : Ja, mach ich...

Inaktiver User
06.01.2010, 18:26
:lachen:

ich bin jung und brauche das Geld...:lachen:

Ich bin aber erstaunt, was Menschen so alles zu wissen glauben :-)


Na, wenn das der Grund ist, dann können wir hier ja alle mitmachen:pfeifend:

Inaktiver User
06.01.2010, 18:39
Linwen, auch wenn ich deinen Zusatz nicht ganz verstehe.

Als die Aktion ins Leben gerufen wurde, war klar die Ansage, wir wollen keine Magermodels mehr. Ob man das nun glaubt oder nicht, ist jedem selber überlassen.

Aber wer sich dann für die Aktion bewirbt, muss auch damit leben, dass die Aktion auch weiterhin unter dem Motto läuft. Und wer diese Aktion mit dem Label "gegen Magermodels" ablehnt, sollte sich nicht bewerben oder sich seine Kritik genau überlegen. Man kommt sonst leicht in den Verdacht, einfach nur tief gekränkt zu sein ob der Ablehnung.

Inaktiver User
07.01.2010, 08:16
:lachen:

ich bin jung und brauche das Geld...:lachen:

Ich bin aber erstaunt, was Menschen so alles zu wissen glauben :-)

Wer glaubt denn bitte dass z. B. die aparte St Pauli-Kneipenwirtin, die von der Modeproduzentin Bärbel Recktenwald, die bei ihr Stammgast ist, gefragt wird ob sie sich ein Fotoshooting in Italien vorstellen könne, denkt ?

Überlegt diese : "Oh, toll ich verändere die Welt, ich nehme an der Aktion wider Magermodels teil und werde bestimmt in der EMMA lobend erwähnt ?"

Nö, glaube ich nicht..

sie denkt vielleicht : Hey, nicht schlecht Stammgäste mit solchen Ideen zu haben : Ja, mach ich...

Hallo linwen!

Das ist sehr interessant! Könnten Sie das genauer beschreiben?

Danke! Gruß Snoopy!

Anitra
07.01.2010, 09:27
Als ich meinen Mann fragte, schätz mal, wie alt die Isländerin ist, meinte er, noch nicht so alt, um die sechzig. So ein faltiges Gesicht mag ja als Gegengewicht zur Antiaging-Hysterie gut sein, aber ich hoffe (bald 74), dass ich mit 80 nicht so viele Falten habe.

Singschwan


ehrlich gesagt, habe ich das auch gedacht... (bin 46), nur hoffe ich, mit 60 nicht so viele falten zu haben.

Ich bin 59 und habe auch deutlich weniger Falten als die abgebildete Isländerin. Aber, warum bitteschön, darf man keine Falten haben? Und warum sollte man sie nicht zeigen dürfen?

Es gibt ein schönes (mittlerweile sehr altes) Lied von André Heller. Darin singt er: "....denn ich will, dass es das alles gibt, was es gibt."

Und es gibt in der Realität Menschen mit (vielen) Falten. :freches grinsen: Sollten diese Menschen ausgegrenzt werden? Sind sie weniger Wert, weniger "schön", weniger interessant?

Es wäre endlich mal an der Zeit eine andere Wahrnehmnungsweise von Menschen auch in den Medien zu fördern. Das ständig glatte, künstliche etc. entspricht nicht im Geringsten der Realität.



Nun ja, wer sich auf die Bühne, ins Scheinwerferlicht begibt, der muss damit rechnen. Und ich sehe hier keine Häme, sondern ein gefällt mir oder gefällt mir nicht.

Das empfinde ich ebenso. Wer sich öffentlich präsentiert muss auch mit Kritik rechnen. Das ist doch völlig normal. Diejenigen, die das tun können doch nicht im Ernst glauben, sie würden ausschließlich die Begeisterung aller hervorrufen.

Anitra

Pferdefrikadelle
07.01.2010, 10:36
du ahnst also was die Macher des Magazins sich so vorstellen?

Interessant!

sie ahnt nicht, sie WEISS!!!:pfeifend:

Inaktiver User
07.01.2010, 11:10
Ich bin 59 und habe auch deutlich weniger Falten als die abgebildete Isländerin. Aber, warum bitteschön, darf man keine Falten haben? Und warum sollte man sie nicht zeigen dürfen?

Es gibt ein schönes (mittlerweile sehr altes) Lied von André Heller. Darin singt er: "....denn ich will, dass es das alles gibt, was es gibt."

Und es gibt in der Realität Menschen mit (vielen) Falten. :freches grinsen: Sollten diese Menschen ausgegrenzt werden? Sind sie weniger Wert, weniger "schön", weniger interessant?

Es wäre endlich mal an der Zeit eine andere Wahrnehmnungsweise von Menschen auch in den Medien zu fördern. Das ständig glatte, künstliche etc. entspricht nicht im Geringsten der Realität.

Anitra


Danke, das spricht mir aus dem Herzen! :blumengabe:

Ich wünsche mir in den Medien einfach einen weiter gefassten Schönheitsbegriff. Es gibt soviel glatte, ebenmässige, symmetrische: schöne! Gesichter, die einfach nur langweilig sind!

Schönheit verbinde ich eben mit einem Aspekt des Ungwöhnlichen, der Individualität. Eine (kleine) Unperfektheit macht ein ansonsten ebenmässiges Gesicht erst reizvoll. Sonst könnte man doch schon längst alle Abbildungen von Menschen am Computer generieren.

Schönheit: das kann bei jungen Menschen ein Gesicht, ein Körper wie eine frische, glatte Leinwand sein, auf die wir unsere eigenen Vorstellungen projezieren.
Ich sehe aber auch gern in ein Gesicht mit Fältchen und Falten, welches mir eine Geschichte zu erzählen vermag. Und finde es schön!

Ist es da wirklich relevant, ob die Anzahl der Falten bzw. deren Tiefe in einem Verhältnis zum Lebensalter stehen? Für mich jedenfalls hat das keine Bedeutung.

Kisskiss
07.01.2010, 12:37
Linwen, aber wenn dir diese Begutachtung durch Frauen so widerstrebt, warum hast du dich dann dafür beworben. Wenn sie dich ausgewählt hätten, dann hättest du dich der gleichen Situation ausgesetzt.:blumengabe:
Das war doch erst das allererste Heft mit Normalfrauen!
Vielleicht ist sie in der nächsten Ausgabe zu sehen, und dann werden die Kommentare hier sicher ganz anders ausfallen :freches grinsen: !

Kiss :kuss:

edit: trotzdem hat sie natürlich Recht. Statt die Magermodels unter die Lupe zu nehmen, kommen jetzt die Normalos unter den strengen Blick der Bri-Jury.
Irgendwat is immer, wie Tine Wittler so schön sagt !

coryanne
07.01.2010, 15:28
anitra und kleinernick: ich stimme durchaus mit euch ueberein! aber das foto auf s. 50 gefaellt mir nicht! das ist aber auch nicht weiter schlimm. ist ja klar, dass nicht alle fotos in einer zeitschrift jedem gefallen koennen. die vielfalt ist ja auch ok. und schoen.

Anitra
07.01.2010, 19:22
Danke, das spricht mir aus dem Herzen! :blumengabe:

Ich wünsche mir in den Medien einfach einen weiter gefassten Schönheitsbegriff. Es gibt soviel glatte, ebenmässige, symmetrische: schöne! Gesichter, die einfach nur langweilig sind!

Ich gebe das "Danke" zurück :blumengabe:, denn deine Worte sprechen auch mir aus dem Herzen.

"Glatt, ebenmäßig und symetrisch" kann auch schön sein, aber dann muss zu den genannten Kriterien noch etwas anderes dazu kommen. Stehen sie allein für sich sind sie öde und haben die Ausstrahlung eines Eisblocks.

Auch dem Rest deines postings stimme ich zu!


anitra und kleinernick: ich stimme durchaus mit euch ueberein! aber das foto auf s. 50 gefaellt mir nicht! das ist aber auch nicht weiter schlimm. ist ja klar, dass nicht alle fotos in einer zeitschrift jedem gefallen koennen. die vielfalt ist ja auch ok. und schoen.

Ich könnte jetzt gar nicht sagen, ob mir das erwähnte Foto auf Anhieb gefallen hat oder nicht. Ich war aber von Anfang an so angetan davon, dass BRIGITTE den Vorstoß wagt, auch in Modestrecken Menschen zu zeigen wie sie sind und weg will von dem Image, Mode sei nur etwas für (sehr) junge, dünne bis dürre Menschen, mit lupenreiner, glatter Haut. Mit dieser jahrzehntelangen Herangehensweise wird/wurde von vornherein eine vermutlich gar nicht so kleine Gruppe von Menschen ausgegrenzt. Will man das wirklich dauerhaft gutheißen?

Anitra

brizi
07.01.2010, 20:09
Ich hatte jetzt ein bisschen Zeit zum Nachdenken und auch zum Lesen der Beiträge hier; und versuche jetzt mal für mich ein kleines Resümee.

Zunächst einmal habe ich versucht, die Grundidee des Verzichts auf Models nachzuvollziehen.

Models werden meines Wissen über entsprechende Agenturen gebucht und unterliegen ebenso irgendwelchen Trends wie vieles andere auch.
Einer dieser Trends ist seit Jahren wohl dieses "Immer-größer-und-immer-dünner". Bedeutet also, dass über die Agenturen größtenteils entsprechende Frauentypen zu buchen sind; es sei denn, man geht direkt in die Big-Size-Abteilung.

Also war die Idee doch wohl, attraktive Frauen woanders zu suchen, wobei der Begriff Attraktivität hier natürlich sehr viel weiter gefasst ist als in der Modelwelt. Allerdings muss nun der Spagat gelingen zwischen einer immer noch Mainstream-Attraktivität und einer sehr individuellen, die eben nicht jedermanns Geschmack trifft und treffen will.
Ich wage mal vorsichtig zu behaupten, dass man sehr viele solcher Frauen auch bei den Agenturen für Katalog-Models hätte finden können, die in Größe und Figur etwas stärker variieren als die Catwalk-Models. Dann allerdings wären Frauen wie "die Isländerin" und vermutlich auch "die in Afrika lebt" außen vor gewesen.

Und natürlich ist die Bandbreite an Figurtypen viel größer als das, was man auf Modefotos gemeinhin zu sehen bekommt. Auch eine schlanke Frau kann kräftige Oberschenkel haben, die in einer Röhrenjeans halt anders wirken als sehr schlanke. Dafür mag an dieser Frau wegen der schmalen Taille ein Ballonrock deutlich besser aussehen als an der zwar Superschlanken, die aber keine deutliche Taille hat (was mir an vielen sehr dünnen Models mit schmalen Hüften z.B. nicht gefällt, aber das ist eben auch Geschmacksache).

Insofern dürfte es für die Redaktion tatsächlich deutlich komplizierter werden, die Frauen zu finden, zu denen die jeweilige Mode tatsächlich passt, und nicht solche, die aufgrund der Modelagenturvorauswahl passend zur Mode gemacht wurden.
Und genau das ist doch ein guter Ansatz: herauszufinden, wie eine "normale" Frau ungefähr sein (nicht nur aussehen) sollte, um in genau dieser Mode richtig gut auszusehen und nicht einfach nur "Kleiderständer" dafür zu sein.

Was mich nun - um mal auf mein Eingangsposting zurückzukommen - an der Kombination mit der Brigitte-Diät so stört, ist die Tatsache, dass, gerade weil man den einen Ansatz so radikal geändert hat, an anderer Stelle nun doch wieder Frauen verändert werden sollen in Richtung schlank(er) - d.h., sie sollen ja doch irgendwie passend gemacht werden. Zumindest ein bisschen passender.

Oder, um es mal ganz provokant zu sagen: Wenn es tatsächlich das Ziel der Brigitte-Diät sein soll, "in Ihr Leben zu passen", dann müsste sie ganz anders aussehen und dürfte eigentlich keine Diät im klassischen Sinne sein. Ich fände es schön, wenn auch an dieser Stelle endlich umgedacht würde!

Anitra
08.01.2010, 11:29
Hallo brizi,

dein posting trifft auch das was ich denke.

Selbst wenn ich (noch?) nicht ganz davon überzeugt bin, dass man Mode an "normalen" Frauen zeigen sollte (ich würde ausgebildete Models vorziehen, wer sagt denn dass diese immer nur jung, groß, glatthäutig und dünn sein müssen????), so sehe ich dennoch einen Schritt in die richtige Richtung.


Oder, um es mal ganz provokant zu sagen: Wenn es tatsächlich das Ziel der Brigitte-Diät sein soll, "in Ihr Leben zu passen", dann müsste sie ganz anders aussehen und dürfte eigentlich keine Diät im klassischen Sinne sein. Ich fände es schön, wenn auch an dieser Stelle endlich umgedacht würde!


Ernährungsratschläge machen Sinn, Hinweise auf den gesundheitlichen Aspekt einer ausgewogenen Ernährung auch und ebenso ein Hinweis auf die gesundheitlichen Gefahren von (deutlichem) Übergewicht (eigentlich auch auf die Gefahren vor deutlichem Untergewicht :freches grinsen: ). Aber "eine Diät empfehlen" hat den Beigeschmack dass irgend etwas an einem nicht stimmt. Eine Diät befolgen sollten oder müssen diejenigen die krank sind. Insofern werden ein paar wenige Pfund Übergewicht oder sogar Menschen mit Normalgewicht, die aber gewichtsmäßig über der noch immer gültigen Vorstellung "nur-extrem-dünn-ist-schön" liegen, wie Kranke behandelt, wenn man ihnen eine Diät empfiehlt. Jedefalls suggeriert man damit, dass frau die zwar nicht dick ist, die kein Gramm Übergewicht hat dennoch dünner sein könnte, dünner sein müsste.......

Anitra

Inaktiver User
08.01.2010, 11:32
Was mich nun - um mal auf mein Eingangsposting zurückzukommen - an der Kombination mit der Brigitte-Diät so stört, ist die Tatsache, dass, gerade weil man den einen Ansatz so radikal geändert hat, an anderer Stelle nun doch wieder Frauen verändert werden sollen in Richtung schlank(er) - d.h., sie sollen ja doch irgendwie passend gemacht werden. Zumindest ein bisschen passender.

Oder, um es mal ganz provokant zu sagen: Wenn es tatsächlich das Ziel der Brigitte-Diät sein soll, "in Ihr Leben zu passen", dann müsste sie ganz anders aussehen und dürfte eigentlich keine Diät im klassischen Sinne sein. Ich fände es schön, wenn auch an dieser Stelle endlich umgedacht würde!

Aber erwartest Du (wir) damit nicht doch ein bisschen zuviel "EMMA" in der "Brigitte"?
Du nennst es anderweitig den "Spagat zwischen Mainstream-Attraktivitaet und einer sehr individuellen*".
Ich seh das eher als die normale Schizophrenie, der jede sich so nennende Frauenzeitschrift (abegesehen von der EMMA) und auch jede Leserin unterliegt: Etwas sehen zu wollen, das zugleich ihr selbst entspricht, sie spiegelt, aber auch das ganz andere, das ueber sie selbst hinausweist. Ihr eine andere Welt zeigt, andere Gesichter und Koerper.
Was erwarte ich zu sehen, wenn ich eine "Modezeitschrift" durchblaettere? Mode. Frauen. Maenner (ja!). Schoenheit. Auch Produkttipps.
Ein Gesicht wie das der Nofretete anzuschauen oder gar zu entdecken, das freut mich und befriedigt meine Schoenheitssehnsucht. Oder ein Kleid an Audrey Hepburn.
Wenn ich meine Erwartungen aber senke, dann freue ich mich auch an der neuen Ausgabe, weil ich Mode mit einem "gewissen Statement" und keine Kunst und auch keine Revolution erwartet habe (die findet immer noch anderswo statt). Sondern etwas Flockigeres, fuers Auge Angenehmes- einen Kompromiss zwischen Hochglanz und Alltag. Als dieser Kompromiss ist die Ausgabe gelungen, finde ich.
Moeglicherweise musste die "Brigitte" da gar nicht so viel aendern, weil sie sich, wie Linwen treffend schrieb (zitiere aus dem Gedaechtnis), ja immer schon darin von anderen Mode-/Frauenzeitschriften unterschied und keine ausgesprochenen Magermodels abbildete.
Und da versteh ich auch Linwens Bauchgrimmen darueber, dass ein Label und Zweck hochgehalten wird, der- fuer die Brigitte selbst- weder das Entscheidende noch eine "Revolution" ist; ein kleiner Etikettenschwindel zu Marketingzwecken, der jemandem schon sauer aufstossen kann. Allerdings nur bei entsprechenden Erwartungen. Man koennte sich doch auch freuen, dass Brigitte einen Trend, den sie selbst schon lang beherzigt, noch deutlicher unterstreicht.

Als ich zwischen 16 bis in die fruehen Zwanziger hinein essgestoert war, half mir keine Brigitte-Diaet, sondern das "Anti-Diaet-Buch" von Susie Orbach. Ein Eintauchen in das,was Essen und mein Koerper fuer mich bedeuten.
Ich bewunderte und beneidete und verspottete damals schlanke oder gar duenne Frauen aus vielen Gruenden; auch, weil ich mir nie vorstellen konnte, selbst einmal (wieder) schlank zu sein.
Will damit sagen: Es kommt darauf an, was wir wovon erwarten. Und wie ehrlich uns selbst gegenueber wir sind beim Entschluesseln dieser Erwartungen.


*abgesehen davon, dass der im Heft interviewte Kritiker der Brigitte-Idee, Michael Michalsky, daraufhinweist, dass viele Models "nicht im konventionellen Sinn schoen [sind]", S. 121

Inaktiver User
08.01.2010, 12:00
Nachtrag: Und auch die in der Dove-Werbung gezeigten Koerper und Gesichter freuen mich; vor allem das Gesicht der Frau auf der ersten Seite. Was sie in mir ansprechen, weiss ich nicht genau, sie machen mich einfach froehlich in ihrer Froehlichkeit- aber dennoch gehoerte fuer mich- weil kein Schwerpunkt auf "Mode" in den Abbildungen faellt- noch etwas dazu; eine Geschichte; etwas, das die Frau zu sagen hat jenseits ihres Laechelns und ihres Gesichtes.

Eine Aktion, welche dem Motto folgt, "wir zeigen nicht nur schlanke und junge Frauen", birgt immer die Gefahr genau das fortzusetzen, wogegen sie sich eigentlich wehrt, weil sie das damit zu sehr zum Thema macht und wir uns auf die Suche nach Spuren von mehr Gewicht und Falten bei den gezeigten Frauen begeben statt sie als Gesamtbild oder als Models wahrzunehmen.
Zur Foerderung der Selbstverstaendlichkeit von allen moeglichen Figuren und Altersstufen waere innerhalb einer Frauenzeitschrift vielleicht die Vorstellung verschiedener Frauen, ihrer Lebenswege usw. sinnvoller als (nur) die Vorfuehrung von Mode. In der Gesellschaft muesste sich dringend vieles aendern. z.B. mehr Bandbreite bei Praesentation von Nachrichten/Sendungen, hier in England wurde vor kurzem der "ageism" der BBc stark kritisiert, weil Frauen ab einem gewissen Alter als Nachrichtensprecherinnen von der Bildflaeche verschwinden. Auch die Werbungsbilder waeren entscheidend. Alles, dem wir taeglich freiwillig, oder nicht, ausgesetzt sind. Damit selbstverstaendlich wird, was selbstverstaendlich sein sollte.
Muss los.

Kisskiss
08.01.2010, 18:54
Wie war nochmal das ideale Nutztier?
Die eierlegende Wollmilchsau?
Ich habe ganz den Eindruck, dass DAS von den Bri-Machern verlangt wird oder eine Zeitschrift wie ein Chamäleon, die sich auf geheimnisvolle Art immer dem Geschmack der jeweiligen Leserin anpasst, ebenso wie die ganze Welt!
Was da nicht alles soll und muss! Wird es nicht, das kann ich euch gleich sagen.
Findet euren Platz im Modischen und vergesst dann alles. Die eigene Figur setzt sowieso die Weichen.

Kiss :kuss:

Inaktiver User
08.01.2010, 19:44
Statt
Findet euren Platz im Modischen und vergesst dann alles.
las ich eben

Findet Euren Platz im Mondschein und vergesst dann alles. .

Danke fuer die unfreiwillige Vorgabe.
Das werde ich jetzt machen. Der Mond scheint gerade so schoen.

Inaktiver User
09.01.2010, 15:33
... die Brigitte ohne Models.

Manche Fotostrecken sehr schön, insbesondere die mit der Isländerin; die aus Afrika sehr opulent, aber leider sieht man viel zu wenig von den Kleidungsstücken. Aber die Kritik hatten wir ja schon mit Models :smirksmile:.

Was mich nun wirklich erstaunt ist aber die Tatsache, dass ausgerechnet in der Ausgabe, die nun die Abkehr vom sogenannten Mager-Model signalisieren soll, die "Brigitte-Diät" das zweite große Thema ist.

Könnte man da nicht auch mal was ändern?

Oder empfinde nur ich das irgendwie als Widerspruch :wie?:?


wunderbar, nun habe ich es auch endlich geschafft mir die neue Brigitte anzuschauen, schöne Fotostrecken, schöne Frauen.

Die junge Frau vom Titel hat wunderschöne lachende Augen und schöne Augenbrauen, da fängt es schon hübsch anzuschauen an und völlig natürlich.

Dann die junge Gastronomin aus HH, schicke Figur hübsches Gesicht und vor allen hübsche Mode.

Sehnsucht nach Afrika, fröhliche natürliche Gesichter, man bekommt tolle Eindrücke, aber wenig von der Mode zu sehen.

aber das was ich sehe gefällt.

die Lehrerin aus HH zeigt ganz eindeutig das der nude look keine Profimodels bedarf, auch Normalos können den wunderbar tragen.

die Strecke mit den Abendkleidern finde ich vom Stil her sehr schön, auch die Umgebung ist ein Traum und Didda passt in die Bilder, rauh wie das Land:liebe:

von den drei Mädels gefällt mir die Dame mit dem roten Etuikleid super, sehr schöne Kombi.

und das die Brigitte Diät nun auch gleich mit angeboten wird, stört mich nicht im geringsten, die wird doch jedes Jahr nach Weihnachten für alle die angeboten die nicht mit ein paar Kilos mehr auf den Rippen leben können:smirksmile:

Alles in allen gefällt mir die neue Brigitte sehr gut und ich werde mich nun mal den Berichten und Dossier widmen.:blumengabe:

Inaktiver User
10.01.2010, 21:42
Ich lese hier wirklich, dass Frauen in Normalfrauen und andere unterscheiden..

und weiter sehe ich, dass man die Nichtmodels, die nun modeln genau beäugt :

und immer wieder lese ich das Wort "Normalos"

so dass ich glaube, dass BRIGITTE als nächste Kampagne die " Wider Model-Diskriminierungs- Ausgabe " anberaumen wird...

so in vielleicht 6 Monaten ? :lachen:

und dann bringt BRIGITTE nur Models und lässt sich dafür wieder feiern..

Man braucht keine Models mehr ?

Man könnte also immer "Normalos" nehmen und wie nennt man deren Tätigkeit dann ?

;-)

Man bräuchte auch keine Redakteure mehr, keine Profiphotographen: ich wette ich könnte beweisen, dass das gut bei manchen Leserinnen ankommen würde :-)

Gelungen ist vielleicht das Vorhaben, dass manche Frau bei BRIGITTE-Modestrecken tatsächlich wieder genauer anschaut.. : das ist ja auch was : für was das aber Zugewinn ist, weiß ich nicht..

Pudertöne bis helle Leberwurstfarbe an Lehrerin aus HH macht das an Models überflüssig ?

Aha.

" Normalos können auch Leberwurstfarbe tragen " Stimmt, das könnte eine Erkenntnis sein..

Nudelook ;-) : Normalos in Nudelook ..NiN

Kisskiss
11.01.2010, 13:39
Ich lese immer wieder, dass man sich einzelne Worte herauspicken kann, in diesem Fall "Normalos", an denen man seinen Frust abarbeiten und sich ordentlich in Szene setzen kann!
Ist es nicht schön, sich immer wieder zu echauffieren?
Das bringt Schwung ins Leben!
Wer hat das schlimme Wort eigentlich als erste benutzt? War ICH das etwa, auf die jetzt Linwens heiliger Zorn (zu Recht natürlich :lachen:) herab prasselt oder war das jemand anders?
Ich weiß das schon gar nicht mehr, aber benutzt habe ich es, ich böses Mädchen.

Kiss :kuss:

Inaktiver User
11.01.2010, 15:16
Ich lese immer wieder, dass man sich einzelne Worte herauspicken kann, in diesem Fall "Normalos", an denen man seinen Frust abarbeiten und sich ordentlich in Szene setzen kann!
Ist es nicht schön, sich immer wieder zu echauffieren?
Das bringt Schwung ins Leben!
Wer hat das schlimme Wort eigentlich als erste benutzt? War ICH das etwa, auf die jetzt Linwens heiliger Zorn (zu Recht natürlich :lachen:) herab prasselt oder war das jemand anders?
Ich weiß das schon gar nicht mehr, aber benutzt habe ich es, ich böses Mädchen.

Kiss :kuss:

bin ich auch ein böses Mädchen, weil ich meinen eigenen Sprachgebrauch habe, ohne abwerten zu wollen?

ich hätte auch ein x-beliebiges anderes Wort einsetzen können, zum Beispiel alltägliche oder gewöhnliche. Es wäre doch wirklich völlig egal, meine Meinung ist nun mal meine Meinung.

Und zum Ausdruck gebracht habe ich damit lediglich meine Meinung, eine Lehrerin ist nun mal kein Model und der vorgestellte Nude Look steht ihr ausgezeichnet.

Inaktiver User
11.01.2010, 15:19
Ich lese immer wieder, dass man sich einzelne Worte herauspicken kann, in diesem Fall "Normalos", an denen man seinen Frust abarbeiten und sich ordentlich in Szene setzen kann!
Ist es nicht schön, sich immer wieder zu echauffieren?
Das bringt Schwung ins Leben!
Wer hat das schlimme Wort eigentlich als erste benutzt? War ICH das etwa, auf die jetzt Linwens heiliger Zorn (zu Recht natürlich :lachen:) herab prasselt oder war das jemand anders?
Ich weiß das schon gar nicht mehr, aber benutzt habe ich es, ich böses Mädchen.

Kiss :kuss:

bin ich auch ein böses Mädchen, weil ich meinen eigenen Sprachgebrauch habe, ohne abwerten zu wollen?

ich hätte auch ein x-beliebiges anderes Wort einsetzen können, zum Beispiel alltägliche oder gewöhnliche. Es wäre doch wirklich völlig egal, meine Meinung ist nun mal meine Meinung.

Und zum Ausdruck gebracht habe ich damit lediglich meine Meinung, eine Lehrerin ist nun mal kein Model und der vorgestellte Nude Look steht ihr ausgezeichnet.

Kisskiss
11.01.2010, 17:46
bin ich auch ein böses Mädchen, weil ich meinen eigenen Sprachgebrauch habe, ohne abwerten zu wollen?

ich hätte auch ein x-beliebiges anderes Wort einsetzen können, zum Beispiel alltägliche oder gewöhnliche. Es wäre doch wirklich völlig egal, meine Meinung ist nun mal meine Meinung.

Und zum Ausdruck gebracht habe ich damit lediglich meine Meinung, eine Lehrerin ist nun mal kein Model und der vorgestellte Nude Look steht ihr ausgezeichnet.
Ich weiß jetzt nicht genau, wie du das meinst, weil mir deine Postings nicht gegenwärtig sind.
Meine Antwort war ein direkter Kommentar für Linwen, die sich immer so dramatisch über Kinkerlitzchen aufregt, in diesem Fall das Wort "Normalos".
An dich dachte ich gar nicht!

Kiss :kuss:

Inaktiver User
11.01.2010, 18:03
Franca, die Gastronomin aus Hamburg ist wirklich 20 ?

Wow. Gastronomin mit 20, tolle Stammgäste und erstes modelndes Brigitte-Nichtmodel für die Kampagne Ohne-Models..

Normalo ?

Nicht wirklich.

Inaktiver User
11.01.2010, 18:07
Ich weiß jetzt nicht genau, wie du das meinst, weil mir deine Postings nicht gegenwärtig sind.
Meine Antwort war ein direkter Kommentar für Linwen, die sich immer so dramatisch über Kinkerlitzchen aufregt, in diesem Fall das Wort "Normalos".
An dich dachte ich gar nicht!

Kiss :kuss:

ja tut mir leid, war missverständlich, ich wollte dich nur bestätigen.

ich benutzte und benutze auch das Wort Normalos und fühlte mich ein wenig angesprochen..........ich empfinde die Frauen in der neuen Brigitte Print halt als Normal und die Fotostrecken als sehr sympatisch.

das ist mir auf jeden Fall wesentlich sympatischer, wenn ich eine Frau mit vielen Lachfalten im Gesicht sehe, die auch noch so erfrischend rüber kommt, als eines dieser maskenhaften knochendürres Models, denen man die Mangelernährung schon ansieht.

Mir erscheinen Falten, ein rundlicher Po und kleines Bäuchlein, oder auch mal etwas mehr an den Damen eben als etwas völlig normales und auch natürliches und vielleicht hilft es ja den Blick einiger Damen zu klären und kurvige Figuren nicht nur an ihrer Nächsten schick zu finden, sondern auch bei sich selber.

Mir scheint es, das viele Frauen im Hinblick auf die sehr schlanken Models einen verklärten Blick auf sich selber erhielten und verlernen was ihre eigenen Schönheit ausmacht.

Und Models wird es immer geben, aber vielleicht sehen sie eines Tages auch gesünder und normaler aus, so das Frauen sich auch wieder an ihnen orientieren können. Und für alle denen so ein ziemliche dünnes knabenhaftes Model gefällt, bleiben dann ja noch die diversen Profi Models aus der Werbung und diversen Printmedien der haute couture und natürlich die vielen Modeschauen der vielen Modemacher, die ja xs Größen verlangen, aber auch gern einer xxl ihre Kleider auf den Laib schneidern, wenn das notwendige Kleingeld vorhanden ist.

Inaktiver User
11.01.2010, 18:12
Franca, die Gastronomin aus Hamburg ist wirklich 20 ?

Wow. Gastronomin mit 20, tolle Stammgäste und erstes modelndes Brigitte-Nichtmodel für die Kampagne Ohne-Models..

Normalo ?

Nicht wirklich.

sie ist 28 und völlig normal:pfeifend:

Rosaa
12.01.2010, 20:08
D

Erste Werbearbeit des renommierten Filmregisseurs. Schlöndorff dreht Brigitte-Werbespot mit "normalen" Models

P.S.: Weiß bitte jemand wann und wo der Werbespot läuft? :smirksmile:

Sah durch Zufall soeben auf Pro7 den Werbespot mit "Ich bin Brigitte! "

Hier ist er (http://www.youtube.com/watch?v=kzp1iD1ynRI).

Ich bleibe Rosaa. :pfeifend: & :smirksmile:


P.S.
ZEIT-online schrieb am 7.1.

Irgendwie schön, auch schön dünn sind die meisten dieser Naturmodelle immer noch. Nur sind sie im Unterschied zu den göttlichen Kleiderständern von früher jetzt mit Fettgewebe, Falten und Berufsangabe versehen. Der alte, in die Jahre gekommene Illusionismus der edlen Fleisch- und Leblosigkeit wird ersetzt durch die neue Illusion des Echten und Ungezwungenen. Das ist, zugegeben, ein deutscher Sonderweg, der die Anhänger klassischer formvollendeter Eleganz an die Verdrängung des Korsetts durch das labbernde deutsche Reformkleid erinnern mag.

Die neue Natürlichkeitsästhetik – obgleich genauso am Reißbrett entworfen wie die alte Perfektionsästhetik – ist durch derartige Einwände nicht aufzuhalten. Angefangen beim kometenhaften Erfolg des Magazins Landlust bis zu den Strohballen in den Auslagen New Yorker Edelboutiquen, widerfährt dem scheinbar Echten auf dem Höhepunkt seiner rückstandsfreien Simulation eine breite Renaissance. Man will sie zurück: die nette alte Tante Wirklichkeit. So langweilig und schlecht angezogen sie auch aussieht, hofft man wieder auf ihr menschenfreundliches Innenleben.

Inaktiver User
13.01.2010, 09:10
*fallum*


Ui, die Brigitten sind aber farblos und irgendwie wie Stellvertreter eines bestimmten Typs Frau : die komische Alte fehlt auch nicht..

Aber so etwas wie die Masseurin aus Barcelona fehlt ;-)

auch die Richtung "Stylistin" kann ich nicht sehen..

Irgendwie muss ich aber an Anke Enkelke denken, die so herrlich verschiedene Frauen imitieren kann...


Die neue Titel-Brigitte ist hingegen sehr bunt angezogen, sah ich :knallrote Pumps, leberwurst-oder altroséfarbener Rock, Knallgrüntöneoberteil

und beherrscht auf dem Photo schon die Mode-nur-ein -Pumps-Haltung perfekt..

dass die hübsche Architektin Anja den einen Pumps mit dem Absatz in den Mund nimmt, ist ja Ohohoo..:-) : Brigitte-Erotik der Natürlichkeitsreißbrettästhetik

Gesicht und Frisur wie Jean Seberg nur die Persönlichkeit wegretuschiert..um mal im Brigitten Jargon zu bleiben..


Die neue Natürlichkeitsästhetik – obgleich genauso am Reißbrett entworfen wie die alte Perfektionsästhetik –
yep : eben..

:smile:


widerfährt dem scheinbar Echten auf dem Höhepunkt seiner rückstandsfreien Simulation eine breite Renaissance

:lachen:

Man mag diesen freundlich distanzierten Blickwinkel verzeihen, den ich auch gerne einnehme


und ich lache ich gerade schlapp, da man tatsächlich die gedräute Idee " Wir sind Papst/Deutschland etc " als Spot sendet ..


Gestern am Bahnhofskiosk blätterte ich : Auch Redakteurinnen dürfen modeln und zeigen ihr Lieblings-?

und dann kämpfe ich mich durch WMF, Thalia, Diätfetschmilzzeug und einem Herren mit Bart und Rolf Benz : bei Rolf-Benz sah ich ein super interessantes Model : blond, kleine Augenfältchen..nett..

und sehr Buntes an der Architektin Anja : uiuiui..

und eine Schauspielerin in Grönland, die ???...

Eisbären, Eifersucht, Rezepte..eine Opfergeschichte..

Ein schönes Mädchen auf der Winterhautseite, die sicher Model ist..

und hinten die postiven Reaktionen auf die Kampagne :

bis auf Sybille Bergs, alle durchweg positiv.. : zwei Meinungsäußerungen von CDU-Anhängerinnen, habe ich im Kopf und Reante Künast :-)

Und Ildyko von Kürthy frönt dem Volkssport der Unzufriedenen : Sie erzählt vom Fremdschämen...

Aber auch da bin ich nicht so gerne mit dabei : Ich finde, dass diese Haltung unsymparhisch und nicht einmal lustig ist...

Menschen sind manchmal seltsam : alle !

Warum nicht heiliger Zorn oder Nonchalance und ein wenig mehr Entspanntheit ?

Etwas Echtes ? : ist Trend :lachen:

Tabea
13.01.2010, 09:52
Ich dachte, Du liest sie nicht mehr...

:schlaf gut:

Inaktiver User
13.01.2010, 10:06
Ich dachte, Du liest sie nicht mehr...

:schlaf gut:

Gackgackgackzickzick..

Du bist Brigitte, mache Ihr keine Schande:lachen: : lasse einfach eine Meinung einer Frau, die das Abo kündigte und tatsächlich noch weiter neugierig ab und zu in Brigitte reinschaut, ihre Texte hier schreiben..

Ob Frau Künast ein Abo hat ?


oder all die Frauen, die als postive Resonanz mit Parolen wie " Ein Himmel ohne Bauch ist ein Fisch ohne Brigitte-Abo " oder so zitiert werden.. ?

Hake da mal nach, Tabea..


und lasse mich in Ruhe. Danke !

Lumming
13.01.2010, 10:16
Auch :schlaf gut:

Ich habe die Brigitte letztes Jahr dreimal gekauft, davon zweimal wegen dem Adventsrätsel.

Ich sollte die Seiten auszählen, die für mich interessant waren, aber es ist meine Zeit nicht wert.

Marketing-Gag hin oder her... Ist es eure Zeit wert? :wie?:

Inaktiver User
13.01.2010, 10:21
Gackgackgackzickzick..




und lasse mich in Ruhe. Danke !

:ooooh::freches grinsen:

Inaktiver User
13.01.2010, 10:26
Sah durch Zufall soeben auf Pro7 den Werbespot mit "Ich bin Brigitte! "

Hier ist er (http://www.youtube.com/watch?v=kzp1iD1ynRI).

Ich bleibe Rosaa. :pfeifend: & :smirksmile:


P.S.
ZEIT-online schrieb am 7.1.

Irgendwie schön, auch schön dünn sind die meisten dieser Naturmodelle immer noch. Nur sind sie im Unterschied zu den göttlichen Kleiderständern von früher jetzt mit Fettgewebe, Falten und Berufsangabe versehen. Der alte, in die Jahre gekommene Illusionismus der edlen Fleisch- und Leblosigkeit wird ersetzt durch die neue Illusion des Echten und Ungezwungenen. Das ist, zugegeben, ein deutscher Sonderweg, der die Anhänger klassischer formvollendeter Eleganz an die Verdrängung des Korsetts durch das labbernde deutsche Reformkleid erinnern mag.

Die neue Natürlichkeitsästhetik – obgleich genauso am Reißbrett entworfen wie die alte Perfektionsästhetik – ist durch derartige Einwände nicht aufzuhalten. Angefangen beim kometenhaften Erfolg des Magazins Landlust bis zu den Strohballen in den Auslagen New Yorker Edelboutiquen, widerfährt dem scheinbar Echten auf dem Höhepunkt seiner rückstandsfreien Simulation eine breite Renaissance. Man will sie zurück: die nette alte Tante Wirklichkeit. So langweilig und schlecht angezogen sie auch aussieht, hofft man wieder auf ihr menschenfreundliches Innenleben.

*umfall*

*lach*

:lachen::lachen::lachen:

Inaktiver User
13.01.2010, 10:57
Gewaltig kreisen die Berge...
Ganz nett, die neuen Nicht-Models. Irgendwie unterscheiden sie sich nicht wirklich von den Doch-Models - sind auch hübsch, nett, wirken sympatisch, schlank, meistens jung, attraktiv...wie will man auch sonst Mode und die dazugehörende Zeitschrift an die Frau bringen?
Wer kauft sie, wenn sie nicht von "schönen" Menschen vorgeführt wird? Ist es nicht gerade die Illusion "so könnte ich auch aussehen...", die Modejournale erfolgreich macht?

Man zeigt den Lesern das, was sie sehen wollen - es ist nämlich Krise und gerade da muss man sich den Marktgegebenheiten anpassen, egal, ob man nun Brigitte oder sonst wie heißt. Insofern ist die Brigitte ohne Models eine geschickte Strategie: man spart die Kosten für Berufsmodels, bringt was scheinbar Neues, ist politisch korrekt (wegen der Magersucht und so) und macht ein sattes Werbebrimborium drum, damit die Leut' neugierig werden und kaufen...clever.
Mindestens 3 Fliegen mit einer Klappe - das muss einem erst mal einfallen.
Respekt, Brigitte :-))
Ruby

Inaktiver User
13.01.2010, 11:05
Gewaltig kreisen die Berge...
Ganz nett, die neuen Nicht-Models. Irgendwie unterscheiden sie sich nicht wirklich von den Doch-Models - sind auch hübsch, nett, wirken sympatisch, schlank, meistens jung, attraktiv...wie will man auch sonst Mode und die dazugehörende Zeitschrift an die Frau bringen?
Wer kauft sie, wenn sie nicht von "schönen" Menschen vorgeführt wird? Ist es nicht gerade die Illusion "so könnte ich auch aussehen...", die Modejournale erfolgreich macht?

Man zeigt den Lesern das, was sie sehen wollen - es ist nämlich Krise und gerade da muss man sich den Marktgegebenheiten anpassen, egal, ob man nun Brigitte oder sonst wie heißt. Insofern ist die Brigitte ohne Models eine geschickte Strategie: man spart die Kosten für Berufsmodels, bringt was scheinbar Neues, ist politisch korrekt (wegen der Magersucht und so) und macht ein sattes Werbebrimborium drum, damit die Leut' neugierig werden und kaufen...clever.
Mindestens 3 Fliegen mit einer Klappe - das muss einem erst mal einfallen.
Respekt, Brigitte :-))
Ruby

:blumengabe:

Anitra
13.01.2010, 11:33
Ich habe hier meine Meinung schon dahingehend kund getan, dass ich bei der Frage ob Mode nun an professionellen Models präsentiert werden soll oder an "Normalos" (ich benutze bewußt den hier strapazierten Begriff, zu meinem Wortschatz gehört er eigentlich nicht....) gespalten bin. Für beide Varianten gibt es - meiner Meinung nach - ein "Pro" und ein "Contra".

Und es wird Menschen geben die entweder die eine oder die andere Variante "besser" finden. So wie nun mal Vorstellungen, Geschmäcker, Einstellungen von uns allen unterschiedlich sind. Im Prinzip ist das auch gut so. Alles andere wäre doch langweilig. :freches grinsen:

Aber ich frage mich von welch lebensentscheidender Bedeutung es nun sein soll wer wie wann wo und warum Mode präsentiert? Mir (und ich denke den meisten ergeht es so) hat an den professionellen Models nicht immer und ausnahmslos alles gefallen (das gilt auch für die Zukunft) und bei den Nicht-Professionellen wird das (wenn sich der Versuch bewährt und wir mehr davon zu sehen bekommen) nicht anders sein.

Und noch ein Gedanke, der mir in den Sinn kommt. Geht es hier eigentlich um KLEIDUNGSSTÜCKE (welcher Art auch immer) oder um PERSONEN? Ob ein Kleidungsstück nun an Frau XY, Bankangestellte in Z oder an Kate Moss oder einem unbekannten, aber professionellen Model präsentiert wird sagt rein gar nichts darüber aus wie es an einer von uns aussehen würde. Und wer sagt denn, dass professionelle Models immer (sehr) jung, groß, dünn, mit makelloser Haut versehen, faltenfrei, etc. sein müssen? Vielleicht sollte man hier auf eine größere Bandbreite an Menschentypen setzen - auf (annähernd) alle Typen Mensch die auch "im richten Leben" vorkommen.

Ich denke, es wird hier viel zu viel Wind um Nebensächlichkeiten gemacht - einerseits. Andererseits mag die Aktion von BRIGITTE den (hoffentlich) positiven Nebeneffekt haben (nur in meinem Sinn), dass (langfristig betrachtet) die Diskrepanz zwischen einer medial vermittelten Welt und der realen Welt schrumpft.

Aber wie auch immer die Entwicklung diesbezüglich sein wird, mein persönliches Lebensgefühl und meine persönliche (meist kritische) Haltung zur "Vorgabe" (von was auch immer) in Medien werden weder im Positiven noch im Negativen beeinflusst werden. Das mag natürlich jeder so sehen wie er will.

Anitra

Inaktiver User
13.01.2010, 11:36
Man zeigt den Lesern das, was sie sehen wollen

Ist das schon so sicher ?

Es wird ganz nett gespottet..und nicht jede Leserin fühlt sich errettet und beglückt: aber dass die einseitige Darstellung zum Konzept dazu gehört, ist auch klar.

Manche ist so unfreiwillig komisch :


Und ja : Ich finde, dass Profi-Kolummnisten so unauthentisch sind : da kommt ja gar nichts von ihrer natürlichen Personanaliy rüber, mich macht das gaaaanz traurig..;-) : Ich will Rosaa..

:pfeifend:

Anitra
13.01.2010, 11:40
Man zeigt den Lesern das, was sie sehen wollen - es ist nämlich Krise und gerade da muss man sich den Marktgegebenheiten anpassen, egal, ob man nun Brigitte oder sonst wie heißt. Insofern ist die Brigitte ohne Models eine geschickte Strategie: man spart die Kosten für Berufsmodels, bringt was scheinbar Neues, ist politisch korrekt (wegen der Magersucht und so) und macht ein sattes Werbebrimborium drum, damit die Leut' neugierig werden und kaufen...clever.
Mindestens 3 Fliegen mit einer Klappe - das muss einem erst mal einfallen.
Respekt, Brigitte :-))
Ruby

Mit dieser Aussage hast du ins Schwarze getroffen! :blumengabe:

Ich bin eine von denen, die die erste BRIGITTE seit langem (ca. einem Jahr) gekauft hat. :freches grinsen:

Anitra

Kisskiss
13.01.2010, 11:48
@Ruby
Du hast es erfasst, du schlaues Mächen!
@Anitra
Du auch! Ihr habt beide meinen Segen :wangenkuss: !


Ui, die Brigitten sind aber farblos und irgendwie wie Stellvertreter eines bestimmten Typs Frau : die komische Alte fehlt auch nicht..
./.

Wie war das nochmal?
O-Ton Linwen: Der Blick von Frauen auf Frauen ist schrecklich.
Aber dann lese ich:


Man mag diesen freundlich distanzierten Blickwinkel verzeihen, den ich auch gerne einnehme
Ach sooo, der deine ist freundlich distanziert, alles klar :lachen: !

Zu dem Zeit-Artikel frage ich mich, ob die "Naturmodelle" sich jetzt alle furchtbar schämen müssen, weil sie Fettgewebe und Falten besitzen und keine Knochengerüste sind?
Wie gehässig ist das denn?!
Die "Göttlichkeit" von Profimodels ist mir bis jetzt auch entgangen.
Sieh so ne Göttin aus?
http://www.kilogucker.de/wp-content/uploads/2007/09/magermodel.jpg
oder so:
http://www.welt.de/multimedia/archive/1245081609000/00832/mh_mager6_DW_Lifest_832140g.jpg

Aber man möge mir verzeihen, wahrscheinlich besitze ich keinen freundlich distanzierten Blick.

Kiss :kuss:

Inaktiver User
13.01.2010, 11:55
[QUOTE=linwen;6646449]Ist das schon so sicher ?

Es wird ganz nett gespottet..und nicht jede Leserin fühlt sich errettet und beglückt: aber dass die einseitige Darstellung zum Konzept dazu gehört, ist auch klar.

Manche ist so unfreiwillig komisch :





Hi..
Gerade das unfreiwillig Komische wollen die Leute sehen. Man nennt sowas Real-Satire - es macht gute Laune, zaubert einem ein Grinsen ins Gesicht - und man darf sich zumindest einen kleinen Moment beglückt und erretten fühlen (natürlich ohne jede Schadenfreude...)

hi Anitra,
ist nun mal so: Kleider machen Leute. Mit seinem Klamotten unterstreicht man (sagt Brigitte) seine Persönlichkeit.
Aber welche Persönlichkeit ist damit gemeint?
Sie sehen doch irgendwie alle gleich aus, die sogenannten Schönen dieser Welt: schlank - jung - schick - zumindest, wenn sie Designermode vorführen dürfen, egal, obs Models sind oder nicht.

Die Bandbreite der Menschheit muss sich mit dem Level " Big Beauty", "charmant", "Mode für die besten Jahre - präsentiert von Paola samt Gatten" zufrieden geben. Aber da wollen wir mal nicht meckern - Brigitte hat zumindest einen Anfang gemacht, "normale" Menschentypen anzukündigen.
Ist ja erst der Anfang - und vielleicht sehen wir irgendwann richtige Menschen aus Fleisch & Blut, mit Speckhüfte, Halbglatze (auch Männer zeigen Mode), ein paar Falten und einem Bauch in Brigitte...



wobei ein kleiner Teufel mich wieder piekst und mich fragen lässt...wollen wir das wirklich.......

Inaktiver User
13.01.2010, 12:04
und noch ein Gedanke, der mir in den Sinn kommt. Geht es hier eigentlich um KLEIDUNGSSTÜCKE (welcher Art auch immer) oder um PERSONEN

Wo hier ?

Der Leserin oder der Maketingidee ?

Die Person würde die Betrachterin nicht mehr als ein Profimodel wahrnehmen, wäre nicht getrommelt worden, dass die dargestellten Frauen nicht Profimodels sind.

Frau betrachtet ein Photo sonst immer gleich : stünde aber Anitra oder linwen dran, garantiere ich dafür, das mancher es anders betrachtet als ein Bild von irgendwem, der nicht so bekannt ist :lachen::lachen::lachen:

Frau betrachtet die Photos sonst und auch in diesen Fällen ;-) sicher auch unter dem Identifizierungsaspekt : das funktioniert aber auch mit Models.. : die bei Brigitte nie seelenlose zuschandenretuschierte Kleiderständer waren, wie jetzt getan wird..

Inaktiver User
13.01.2010, 12:11
Ruby

wenn ich Realsatire will, lese ich Brigitte.de : die Print-Brigitte las ich, um zu schauen, ob es ein Magazin gibt das aus dem unüberschaubaren Modewust etwas ordnet, um neugierig auf Mode etc zu machen..



Die Reportagen über Genitalverstümmelung an Schönheits-OP-Guru-Berichten brauche ich dazu nicht, um meine Lust an Realsatire zu befriedigen..

und eine Architektin Anja F. mit rotem Pumps im Mund auch nicht..

Chrissiebabe234
13.01.2010, 12:20
Du irrst! Zumindest SAGT Brigitte offiziell, dass sie den Normalmodels das gleiche bezahlt wie den anderen.das kann nicht stimmen. für profimodels bezalt ein kunde nicht nur das shootinghonorar, sondern auch agenturprovision. weiterhin muss der auftraggeber noch copyrights bezahlen und das ist richtig happig.

die mädchen haben profibooker, die das für sie verhandeln. dazu kommen ggf. reisekosten, um sie von jwd einzufliegen, wenn die grade mal auf'm shooting waren, was ein paar tausend kilometer entfernt ist.

glaub's mir einfach, nicht-models sind dagegen ein schnäppchen.

Anitra
13.01.2010, 12:26
hi Anitra,
ist nun mal so: Kleider machen Leute. Mit seinem Klamotten unterstreicht man (sagt Brigitte) seine Persönlichkeit.
Aber welche Persönlichkeit ist damit gemeint?
Sie sehen doch irgendwie alle gleich aus, die sogenannten Schönen dieser Welt: schlank - jung - schick - zumindest, wenn sie Designermode vorführen dürfen, egal, obs Models sind oder nicht.

Die Bandbreite der Menschheit muss sich mit dem Level " Big Beauty", "charmant", "Mode für die besten Jahre - präsentiert von Paola samt Gatten" zufrieden geben. Aber da wollen wir mal nicht meckern - Brigitte hat zumindest einen Anfang gemacht, "normale" Menschentypen anzukündigen.
Ist ja erst der Anfang - und vielleicht sehen wir irgendwann richtige Menschen aus Fleisch & Blut, mit Speckhüfte, Halbglatze (auch Männer zeigen Mode), ein paar Falten und einem Bauch in Brigitte...



wobei ein kleiner Teufel mich wieder piekst und mich fragen lässt...wollen wir das wirklich.......

Hi Ruby,

"Kleider machen Leute."

So sehe ich das auch.

Aber genau deshalb kann man mit den (dem jeweiligen Typ) entsprechenden Klamotten das unauffällige "Lieschen Müller von nebenan" und die "vollschlanke, leicht faltige Mittsechzigerin" recht gut in Szene setzen.

Ja, welche Persönlichkeit ist gemeint, wenn der (bisherige) Typ Model im Prinzip nur einem einzigen Typ gerecht wird, dessen Formel auf "jung", "dünn bis dürr bis krankhaft magersüchtig" und mit "makelloser, straffer Haut versehen" reduziert werden kann?????

Man muss da schon immer mehrmals hinschauen um festzustellen, dass sich die Gesichter dieser Models schon noch irgendwie unterscheiden. Der bleibende Eindruck ist jedoch stets derselbe und der ist von der oben beschriebenen "Formel" festgelegt. Was hat das mit PERSÖNLICHKEIT zu tun?

Wollen wir Menschen mit Speckhüfte, Halbglatze, Falten und Bauch sehen?

Meine Antwort ist ein eindeutiges JA und zwar sollten diese meines Erachtens nicht ausschließlich zu sehen sein (sonst hätten wir ja umgekehrte Vorzeichen :freches grinsen:) aber eben AUCH und zwar einigermaßen gleichberechtigt neben dem bisherigen Typus.

Ich sag' ja gar nicht (und will das auch nicht), dass junge dünne Models verschwinden sollen! :freches grinsen: Ich habe nur etwas gegen Einseitigkeit.


Ich denke man sollte auf die Präsentation krankhaft Übergewichtiger verzichten, denn das wäre ein falsches Signal. Wenn man allerdings bedenkt, dass die Präsentation krankhaft Untergewichtiger "völlig normal" (jedenfalls für gar nicht so wenige!) zu sein scheint, dann muss ich meinen vorangehenden Satz nochmals überdenken.....:freches grinsen:

Liebe Grüße :blumengabe:
Anitra

Anitra
13.01.2010, 13:12
Wo hier ?

Der Leserin oder der Maketingidee ?

Mit "hier" meinte ich nur diese Diskussion und in der Folge wohl eher die Leserin. Marketing ist nicht mein Metier.


Die Person würde die Betrachterin nicht mehr als ein Profimodel wahrnehmen, wäre nicht getrommelt worden, dass die dargestellten Frauen nicht Profimodels sind.

Das sehe ich völlig anders. Ich wollte mir jahrelang ganz bewusst insbesondere die allseits bekannten Top-Models "anschauen" und zwar ausschließlich deshalb, weil sie so professionell durchgestylt sind und von Profifotografen ins "rechte Licht" gerückt wurden (werden). Niemals gefiel mir dabei alles gleichermaßen, aber immer wieder empfand ich einige der professionell ins Licht gerückten Bilder als sehr schön. (Immer wieder "bastelte" ich z.B. Briefkuverts daraus, in die ich Briefe an liebe Freundinnen verpackte.) Ich sehe Kunst dahinter. Allerdings machte ich dabei stets den Abstrich, dass diese Art Kunst nichts mit realem Leben zu tun hat, nichts zu tun haben kann. Wenn ich ein Gemälde eines Malers ansehe verwechsle ich das auch nicht mit realem Leben.

Und was die Mehrheit der Models betrifft, die zwar Profis sind, aber eben namentlich nicht jedermann bekannt, so nehme oder nahm ich auch sie als Profimodel wahr, denn vor der BRIGITTE Aktion gab es wohl mehrheitlich nur solche zu sehen. Ich sah darin Frauen, deren Beruf es ist Mode oder Kleidungsstücke zu präsentieren.


Frau betrachtet ein Photo sonst immer gleich : stünde aber Anitra oder linwen dran, garantiere ich dafür, das mancher es anders betrachtet als ein Bild von irgendwem, der nicht so bekannt ist :lachen::lachen::lachen:

Tja.......:freches grinsen:. Wenn ich denn wüsste wer "linwen" und "Anitra" sind.

Ich sah (und sehe) lieber Models zwischen Naomi Campbell und Kate Moss oder Linda Evangelista und Gisele Bündchen.... Aber in einem solchen Fall gefällt mir (möglicherweise, aber nicht immer!) das BILD, die gesamte INSZENESETZUNG und weniger die Klamotten im einzelnen die diese Models präsentieren. Und mit meinem "real gelebtem Leben" hat das alles nicht das Geringste zu tun.




Frau betrachtet die Photos sonst und auch in diesen Fällen ;-) sicher auch unter dem Identifizierungsaspekt : das funktioniert aber auch mit Models.. : die bei Brigitte nie seelenlose zuschandenretuschierte Kleiderständer waren, wie jetzt getan wird..

Ich habe mich niemals (auch nicht in deutlich jüngeren Jahren) mit einer Person, die ich nur auf Fotos sah, identifiziert oder identifizieren wollen. Ich kenne das Empfinden nicht. Aber das mag ja bei anderen anders sein....
Ich habe hier schon mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass ich mich nicht generell gegen Models wehre (es trifft wohl sogar eher das Gegenteil zu :freches grinsen:). Sie sollten - meines Erachtens - nur eine weitaus größere Vielfalt an Menschentypen verkörpern als das bisher der Fall (gewesen?) ist. Völlig verschwinden sollten m.E. nur die krankhaft Magersüchtigen, alle "normal Dünnen" sind auch mir willkommen. Daneben fände ich es aber wünschenswert Kleidungsstücke auch an einer größeren Bandbreite an Menschentypen (bezüglich Größe, Gesamtfigur, Alter, Hautbeschaffenheit) zu zeigen.


...das funktioniert aber auch mit Models.. : die bei Brigitte nie seelenlose zuschandenretuschierte Kleiderständer waren, wie jetzt getan wird..[/

Da ich BRIGITTE in den letzten Jahren nur noch sehr selten in der Hand hatte kann ich aktuell dazu nichts sagen. Aus meiner Erinnerung an frühere Jahre muss ich dir aber Recht geben.

Liebe Grüße
Anitra

Inaktiver User
13.01.2010, 13:50
Ruby

wenn ich Realsatire will, lese ich Brigitte.de : die Print-Brigitte las ich, um zu schauen, ob es ein Magazin gibt das aus dem unüberschaubaren Modewust etwas ordnet, um neugierig auf Mode etc zu machen..



Die Reportagen über Genitalverstümmelung an Schönheits-OP-Guru-Berichten brauche ich dazu nicht, um meine Lust an Realsatire zu befriedigen..

und eine Architektin Anja F. mit rotem Pumps im Mund auch nicht..


najaaaaa...
die roten Pumps im Mund - das ist für mich Realsatire pur. "So - Mädel - nun machen wir mal auf erotisch, gell"sagte der Fotograf mit zitternder Stimme und beschrieb dann etwas verlegen, wie er sich eine entsprechende Phantasie mit Architektin, Pumps und rotem Mund (oder war's nu anders rum) vorstellt. Puh...

Tja - Ergebnis ist ....hm...ja...das hat man eben davon, wenn man Laien engagiert (wer weiß - vielleicht hat ja Brigitte nicht nur die Profimodels gegen völlig unbelastete Nichtprofis ausgetauscht - sondern auch die Fotografen - wäre unter wirtschaftlichem Aspekt verständlich. Ich hab übrigens auch eine Digicam und helfe gerne mal aus - wollte ich nur mal betonen...)

Die Sache mit der Genitalverstümmelung...naja, so'n bißchen zeitgemäss und kritisch will man ja bleiben. Ist halt ein notwendiges Übel, auch über dererlei...intime und wenig appetitliche (wollte ich jetzt doch glatt mit 2 tt schreiben - Freud'sche Fehlleistung, sorry...)Dinge zu plaudern - es gehört dazu. Man will ja auch die kritische Leserin bedienen und nicht allzu flachsinnig daher kommen...

Hatten sie eigentlich Kochrezepte dabei? Würde sympatisch bodenständig wirken und die hausfraulichen Aspekt ansprechen. Auch hier böten sie tolle Sparideen: man könnte die Landfrauenclubs der Region anschreiben und um eine milde (Rezept)gabe bitten.

Es ist halt wie überall im Leben: die Mischung machts.
Ein wenig Model, etwas Hausfrau, eine Prise Politik, ein bißchen was zum Ablästern und ein Kreuzworträtsel...was will frau mehr???

Ach Brigitte - lass' Dich nicht ärgern.
Du weißt ja: allen leuten Recht getan...

Inaktiver User
13.01.2010, 14:02
Mein Ztiat
Die Person würde die Betrachterin nicht mehr als ein Profimodel wahrnehmen, wäre nicht getrommelt worden, dass die dargestellten Frauen nicht Profimodels sind.

Anitra :

Das sehe ich völlig anders.





Ich wollte mir jahrelang ganz bewusst insbesondere die allseits bekannten Top-Models "anschauen"




Anitra, wir reden hier über Brigitte..

In Brigitte sahst Du keine berühmten Topmodels, da sahst Du auf Normalo gebürstet hübsche Frauen : manche mit Sommersprossen, etwas schiefem Mund und runden Wangen..

manchmal sah sogar ein Titel so aus wie eine Frau mit ungewaschenen Haaren : diese zeigte Ökomode : keine Ahnung wie das ankam..:smile:

Manchmal sahst Du das Model kaum : es stand hoch auf einem Turm und es stand dann da : Kleid von Birger und Mikkaelsen..

:lachen:

Wie Frauen Titelbilder mit Frauen betrachten, das wurde erforscht : Stichwort Scannerblick


Und was die Mehrheit der Models betrifft, die zwar Profis sind, aber eben namentlich nicht jedermann bekannt, so nehme oder nahm ich auch sie als Profimodel wahr, denn vor der BRIGITTE Aktion gab es wohl mehrheitlich nur solche zu sehen. Ich sah darin Frauen, deren Beruf es ist Mode oder Kleidungsstücke zu präsentieren.

und auch Du hättest vielleicht das eine oder andere Titelmodel der Brigitte länger als ein anderes angeschaut : aber ganz selten bewusst über deren Job darüber nachdenkend : nur im Falle, das Dir etwas schräg, besonders schön oder Dir ähnlich vorkam, schautest Du genauer hin : Scannerblick ..

Du hast garantiert nicht darüber nachgedacht was die Dame beruflich macht : dass sie Model ist z. B. : es sei denn das ist gerade Dein Thema, in Deinem Interessensfokus.


Auch Du wirst einem Model, das Dir ähnlich sieht mehr Aufmerksamkeit schenken als anderen obwohl alle Models normalerweise von Beruf Model sind : auch Du wirst einfach Deinen Scannerblick drüber werfen..

Inaktiver User
13.01.2010, 14:06
Hi Ruby,

"Kleider machen Leute."

So sehe ich das auch.

Aber genau deshalb kann man mit den (dem jeweiligen Typ) entsprechenden Klamotten das unauffällige "Lieschen Müller von nebenan" und die "vollschlanke, leicht faltige Mittsechzigerin" recht gut in Szene setzen.

Ja, welche Persönlichkeit ist gemeint, wenn der (bisherige) Typ Model im Prinzip nur einem einzigen Typ gerecht wird, dessen Formel auf "jung", "dünn bis dürr bis krankhaft magersüchtig" und mit "makelloser, straffer Haut versehen" reduziert werden kann?????

Man muss da schon immer mehrmals hinschauen um festzustellen, dass sich die Gesichter dieser Models schon noch irgendwie unterscheiden. Der bleibende Eindruck ist jedoch stets derselbe und der ist von der oben beschriebenen "Formel" festgelegt. Was hat das mit PERSÖNLICHKEIT zu tun?

Wollen wir Menschen mit Speckhüfte, Halbglatze, Falten und Bauch sehen?

Meine Antwort ist ein eindeutiges JA und zwar sollten diese meines Erachtens nicht ausschließlich zu sehen sein (sonst hätten wir ja umgekehrte Vorzeichen :freches grinsen:) aber eben AUCH und zwar einigermaßen gleichberechtigt neben dem bisherigen Typus.

Ich sag' ja gar nicht (und will das auch nicht), dass junge dünne Models verschwinden sollen! :freches grinsen: Ich habe nur etwas gegen Einseitigkeit.


Ich denke man sollte auf die Präsentation krankhaft Übergewichtiger verzichten, denn das wäre ein falsches Signal. Wenn man allerdings bedenkt, dass die Präsentation krankhaft Untergewichtiger "völlig normal" (jedenfalls für gar nicht so wenige!) zu sein scheint, dann muss ich meinen vorangehenden Satz nochmals überdenken.....:freches grinsen:

Liebe Grüße :blumengabe:
Anitra


Hi Anitra -( so - jetzt bin ich wieder ernst...)
Ich fände es auch schöner, wenn es mehr Vielschichtigkeit gäbe - wenn ein Modemagazin wirklich den Mut hätte, echte Durchschnittstypen mit all' ihren Macken zu zeigen - nicht als Fetische, sondern als Menschen, die "modefähig" sind.
Aber ich glaube, dass viele sowas ablehnen würden - es würde sie mit ihren eigenen Mängeln konfrontieren - unter dem
Motto "wenn ich Durchschnittlichkeit sehen will, schau' ich in den Spiegel..."

Wir sind Models gewohnt - leben seit Jahrzehnten mit untergewichtigen, oft mürrisch dreinschauenden Schönheiten, die a. jung sind, b. ein Image haben und c. wohl der Nachfrage entsprechen - sonst gäbe es sie nicht.
Ich finde es mutig, das mal zu hinterfragen und den Versuch zu starten, eine Alternative aufzuzeigen.
Klar, dass dies anfänglich erst mal holperig, gestelzt und aufgesetzt wirken kann.
So wirklich gelungen finde ich daher die Brigitte mit den Nicht-Models - noch - nicht.
Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Aller Anfang ist schwer.

Übrigens stelle ich es mir schwieriger vor - einfach eine größere Herausforderung für die Modemacher - Speckhüfte, Halbglatze - Bauchtypen in Szene zu setzen. Es ist simpel, einen dünnen, schönen, jungen Menschen aufzubretzeln.
Vielleicht war den Modetypen ja die Herausforderung bislang zu groß?
Sollen sie doch mal zeigen, was sie draufhaben, wenn normale Menschen auf die Hochglanzseiten der Modezeitschriften drängen...der arme Herr Lagerfeld - da rauft er sich bestimmt das dünne Pferdeschwänzchen und kriegt die Krise, wetten??

Ruby

Inaktiver User
13.01.2010, 14:10
Ach Brigitte - lass' Dich nicht ärgern.
Du weißt ja: allen leuten Recht geta

Meinst Du Brigitte weint ? Ich glaube doch, dass Verkaufszahlen und Publicity zum Jubeln sind :

die Macher machen einen guten Job finde ich . Viele sind ja nur Ausführende..

Trotzdem schreit manche Unlogik zum Himmel...:lachen: : und es sollte ab und zu eine Frau, nennen wir sie mal Alice im Brigittenland, anmerken, dass die Erretteridee albern ist.. da Brigitte keine Selbsthilfemagazin ist: kein Verfüher magersüchtiger Minderjähriger war und die mit Diäten kämpfende Poffertjes liebende Mittvierzigjährige auch nicht vom Frust befreien wird, wenn sie wieder keine schöne Kleidung findet.

Und an beiden sollte sich etwas ändern : an Magersucht und Sinnentleerheit und am Angebot schöner Kleidung für Frauen mit etwas größerer Konfektionsgröße.

Inaktiver User
13.01.2010, 14:14
linwen - was treibt dich eigentlich so um, ständige Häme über die Brigitte-Leserinnen auszuschütten?

Rosaa
13.01.2010, 14:25
Mein Mann und ich liegen mit Schweinegrippe und der neuesten BRIGITTE darnieder. Und ich viel Kränkere durfte das neue Heft zuerst angucken! Im milden Fieberwahn (zuerst mal einen großen Schluck heisse Hühnerbrühe) blätterte ich still vor mich hin leidend - ganz langsam durch das neueste Heft; keine anstrengende Hektik, zuerst mal nur in Ruhe die Überschriften...

Wir müssen jetzt den Rotstift ansetzen
Angelachte Probleme
Pflege Deine Unabhängigkeit
Jeder hat das Recht, nicht immer dasselbe zu tun
Mach einen guten Job
Der Blazer ist in der Probezeit
Ganz schön beschäftigt

Das ließ mich etwas aufmerken, oha, da plaudert jemand Interna aus. Geschickt eingefädelt, Chapeau! Nahm einen weiteren Schluck lauwarme Hühnerbrühe, um zu entschlüsseln:

Sei stolz auf dich!
Die Prüfung wurde glänzend bestanden.
Ohne Moos nix los?

Beim weiteren Blättern, saß ich plötzlich aufrecht im Bett:

Blitzkrieg mit dem Fleischgewehr...:ooooh:
Sitze für jede Gelegenheit
Ist der Chefsessel schon besetzt?

(Vielleicht sollte ich meinem Bruder die Brigitte empfehlen, damit dieser dann endlich mal ein vernünftiges Geschenk für seine Frau, also meine Schwägerin hat?)

Dann würde ich mir nämlich die Design-Leuchte NORM 69 als Belohnung aussuchen! Die 69 Teile aus Metallfolie würden mein Mann und ich einträchtig & meditativ zusammenfalten - und dann könnten wir beim nächsten neuen Grippeviurs gemeinsam unser futuristisches Kultobjekt an der Schlafzimmerdecke betrachten und dabei auf unsere Erleuchtung hoffen...

:engel:

Inaktiver User
13.01.2010, 14:29
Meinst Du Brigitte weint ? Ich glaube doch, dass Verkaufszahlen und Publicity zum Jubeln sind :

die Macher machen einen guten Job finde ich . Viele sind ja nur Ausführende..

Trotzdem schreit manche Unlogik zum Himmel...:lachen: : und es sollte ab und zu eine Frau, nennen wir sie mal Alice im Brigittenland, anmerken, dass die Erretteridee albern ist.. da Brigitte keine Selbsthilfemagazin ist: kein Verfüher magersüchtiger Minderjähriger war und die mit Diäten kämpfende Poffertjes liebende Mittvierzigjährige auch nicht vom Frust befreien wird, wenn sie wieder keine schöne Kleidung findet.

Und an beiden sollte sich etwas ändern : an Magersucht und Sinnentleerheit und am Angebot schöner Kleidung für Frauen mit etwas größerer Konfektionsgröße.


Och, die brauchen ein Feed-back wie alle, die von Geschmack der Masse abhängig sind.
Ich kenne es aus Erfahrung: du kannst noch so schwarze Zahlen schreiben - manche Kritik geht dennoch unter die Haut - auch einer Brigitte. Und das ist gut so, denn nur so kann sich was ändern.
Niemand ist eine Insel.

nein, eine Modezeitschrift ist keine Selbsthilfegruppe.
Der molligen Mittvierzigern kann nur einer helfen: nämlich sie sich selbst.
Auch einer Magersüchtigen kann Brigitte nicht wirklich die Hand reichen: aber sie kann zeigen, dass man auch mit ein paar Pfund mehr tragbare, bezahlbare Klamotten findet. Mehr nicht - und das ist ja auch gar nicht beabsichtigt.

Setzen wir doch die Erwartungen an eine Modezeitschrift nicht so schrecklich hoch: ist nun mal nicht Bild der Wissenschaft oder ein psychologisches Fachjournal - soll unterhalten, Spaß machen, kreativ sein, ein paar gute Ideen vermitteln, einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und einem den Tag etwas versüßen. Ist eine prima Feierabendlektüre - aber nicht meine "Bibel". Nicht alles kann "sinn"lich sein - aber entspannend..schafft so ein Magazin es dann noch, ein wenig Anspruch zu haben - klasse - aber wenn ich Anspruch will, hol' ich mir den Spiegel ;-))

Tabea
13.01.2010, 15:06
:blumengabe::blumengabe::blumengabe:

Inaktiver User
13.01.2010, 16:13
Och, die brauchen ein Feed-back wie alle, die von Geschmack der Masse abhängig sind.
Ich kenne es aus Erfahrung: du kannst noch so schwarze Zahlen schreiben - manche Kritik geht dennoch unter die Haut - auch einer Brigitte. Und das ist gut so, denn nur so kann sich was ändern.
Niemand ist eine Insel.


Ruby

wen meinst Du denn jetzt : die Macher der Brigitte ?
Und meinst Du nur positives Feedback ?

Oder reden wir jetzt "Kindergarten" und von einem Magazin als einer Person ? Wie wäre es mit konkreten Worten, wen Du genau meinst und nicht so schwammig "Modetypen " und "Brigitte", die Feedback braucht..

Auch Modetypen sind sensible Wesen..denk mal darüber nach ;-))))))

Ich meine mit meiner Kritik die Macher der ersten Reihe : diejenigen die an der Auflage interessiert sind und nicht einmal die rührigen Geister, die Ausführenden.. : zum zigsten Male : Diese machen einen guten Job !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! LOBLOBLOB ! Ja. :-)

Und diese waren sicher froh, dass sich etwas bewegte und mal was los war :-)

Aber der Chefredakteur z. B. hat mich verärgert :-))


Die Leserschaft der Brigitte ist sicher sehr unterschiedlich: und keine homogene Masse, also ist es unsinnig Kritikern der Kampagne ! zu unterstellen, dass sie am Geisteszustand der Brigitte-Leserinnen zweifeln: die Leserinnen, die sinnerfasend lesen können, verstehen auch den Unterschied.


Ich häme nicht über Brigitte-Leserinnen : das tun andere : das tun sogar sehr viele Menschen : selbst in den Reihen der Macher ..davon bin ich jedenfalls überzeugt.

Mich ärgert nur die Idee der Frauenerrettung, wenn es um Verkauf geht, wenn es nur darum geht, auf einen fahrenden Zug aufzuspringen.

Das laste ich aber nicht den Ausführenden an : das laste ich auch nicht den zum Teil scheinbar glückseligen Leserinnen an.


Setzen wir doch die Erwartungen an eine Modezeitschrift nicht so schrecklich hoch

Welche Erwartungen ? Und wer ist " wir " ?

Ist es eine zu hohe Erwartung, dass der Chefredateur von Brigitte Frauen nicht als Insekten bezeichnet und man Frauen bitte nicht für total dumm verkaufen soll : Anja F. mit Jean Seberg-Frisur mit rotem Pumps im Mund als Titel-Nicht-Model-Model: Wow ! ????? Ich verstehe das nicht. Ja, ich kann mir manche Architektin auch so vorstellen, aber was soll das ?

Ist es eine zu hohe Erwartung an Dich, dass man Modedesigner nicht Modetypen nennt ?

Ist es eine zu hohe Erwartung, dass Frau sich nicht als Brigitte fühlen soll, damit sie sich nicht auf die Füße getreten fühlt, wenn BRIGITTE und diejenigen denen es nicht um Frauen sondern um Taler geht, kritisiert werden.

Wenn das hohe Erwartungen sind : o.k. dann sind sie hoch.

Inaktiver User
13.01.2010, 17:21
Ruby

wen meinst Du denn jetzt : die Macher der Brigitte ?
Und meinst Du nur positives Feedback ?

Oder reden wir jetzt "Kindergarten" und von einem Magazin als einer Person ? Wie wäre es mit konkreten Worten, wen Du genau meinst und nicht so schwammig "Modetypen " und "Brigitte", die Feedback braucht..

Auch Modetypen sind sensible Wesen..denk mal darüber nach ;-))))))

Ich meine mit meiner Kritik die Macher der ersten Reihe : diejenigen die an der Auflage interessiert sind und nicht einmal die rührigen Geister, die Ausführenden.. : zum zigsten Male : Diese machen einen guten Job !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! LOBLOBLOB ! Ja. :-)

Und diese waren sicher froh, dass sich etwas bewegte und mal was los war :-)

Aber der Chefredakteur z. B. hat mich verärgert :-))


Die Leserschaft der Brigitte ist sicher sehr unterschiedlich: und keine homogene Masse, also ist es unsinnig Kritikern der Kampagne ! zu unterstellen, dass sie am Geisteszustand der Brigitte-Leserinnen zweifeln: die Leserinnen, die sinnerfasend lesen können, verstehen auch den Unterschied.


Ich häme nicht über Brigitte-Leserinnen : das tun andere : das tun sogar sehr viele Menschen : selbst in den Reihen der Macher ..davon bin ich jedenfalls überzeugt.

Mich ärgert nur die Idee der Frauenerrettung, wenn es um Verkauf geht, wenn es nur darum geht, auf einen fahrenden Zug aufzuspringen.

Das laste ich aber nicht den Ausführenden an : das laste ich auch nicht den zum Teil scheinbar glückseligen Leserinnen an.



Welche Erwartungen ? Und wer ist " wir " ?

Ist es eine zu hohe Erwartung, dass der Chefredateur von Brigitte Frauen nicht als Insekten bezeichnet und man Frauen bitte nicht für total dumm verkaufen soll : Anja F. mit Jean Seberg-Frisur mit rotem Pumps im Mund als Titel-Nicht-Model-Model: Wow ! ????? Ich verstehe das nicht. Ja, ich kann mir manche Architektin auch so vorstellen, aber was soll das ?

Ist es eine zu hohe Erwartung an Dich, dass man Modedesigner nicht Modetypen nennt ?

Ist es eine zu hohe Erwartung, dass Frau sich nicht als Brigitte fühlen soll, damit sie sich nicht auf die Füße getreten fühlt, wenn BRIGITTE und diejenigen denen es nicht um Frauen sondern um Taler geht, kritisiert werden.

Wenn das hohe Erwartungen sind : o.k. dann sind sie hoch.

Och, Linwen...
jetzt hab ich Dich geärgert - war nicht meine Absicht.

Also: ganz konkret meine ich die Gestalter/Redakteure von Brigitte (hier vereinfachend Brigitte genannt) - die genau wie alle Sterblichen ein Feedback brauchen, um zu sehen, wie ihr Machwerk bei der Menschheit ankommt. Tachles genug??
Modetypen habe ich nicht abfällig gemeint, eher flapsig. Ich mag ihre Kreationen - zumindest manchmal. Ein "Typ" ist für mich nicht negatives - eher ein Individualist - in diesem Fall einer mit Phantasie.

Am Geisteszustand der Brigitte-Leserinnen würde ich nie zweifeln - bin doch selbst ab und zu eine und weiß: "die" Brigitte-Leserin gibt's nicht. Aber ich darf sagen, daß MIR die neue Kampagne NOCH nicht ganz so gut gefällt. Aber was nicht ist...

Ich frage mich, welche Interessen eine Zeitschrift wie Brigitte bedienen möchte, an wen sie sich richtet, welche Leserschaft sie ansprechen möchte. Dementsprechend wird sie ihre Themen auswählen - muss ziemlich breit gestreut sein, damit es viele interessiert. Das ist nicht negatives, aber nur Tiefgrund werde ich hier nicht erwarten können.
Ds meinte ich mit "Erwartungen an eine Modezeitschrift nicht zu hoch schrauben". Sonst nichts. Mir ist schon klar, dass es eine homogene Leserschaft nicht gibt.

Frauen für dumm verkaufen? Sollte der Chefredaktuer Frauen ernstlich als Insekten bezeichnet haben, wäre das für mich bizarr, ich würde seinen Geisteszustand in Frage stellen - aber nicht meinen. So schnell lassen sich Frauen nicht für dumm verkaufen. Soll er doch babbeln...solange ich Themen finde, die in mein Beuteschema passen...
Und die Architektin mit den roten Pumps an unpassender Stelle?
Verbuche ich als Faux-pas - nicht alles in einer Zeitschrift kann mir gefallen - ginge bei meinem eigensinnigen Geschmack auch gar nicht. Sehe ich nicht so eng - es gefällt MIR nicht, anderen vielleicht schon. Auch das meine ich mit "Erwartungen nicht so hoch schrauben".

Friede???

Ruby

Kisskiss
14.01.2010, 12:36
Ihr nehmt das alles viel zu Ernst!
Es ist eine Zeitschrift, noch nicht gemerkt?
Kein Fachbuch, keine Bewerbungsvorlage für den Nobelpreis.
Wem das alles zu doof ist, warum schreibt der hartnäckigst darüber, dass es ihm zu doof ist? Um zu sagen, dass er es doof findet und alle doof sind, die es nicht doof finden? Ist doch doof :smirksmile:!
Ich lese auch nicht die Bildzeitung und schreibe der Redaktion pausenlos vor, wie sie besser zu gestalten sei!
Bleibt doch mal auf dem Teppich!

Kiss :kuss:

Inaktiver User
14.01.2010, 12:37
Ihr nehmt das alles viel zu Ernst!
Es ist eine Zeitschrift, noch nicht gemerkt?
Kein Fachbuch, keine Bewerbungsvorlage für den Nobelpreis.
Wem das alles zu doof ist, warum schreibt der hartnäckigst darüber, dass es ihm zu doof ist? Um zu sagen, dass er es doof findet und alle doof sind, die es nicht doof finden? Ist doch doof :smirksmile:!
Ich lese auch nicht die Bildzeitung und schreibe der Redaktion pausenlos vor, wie sie besser zu gestalten sei!
Bleibt doch mal auf dem Teppich!

Kiss :kuss:


:allesok:

Inaktiver User
14.01.2010, 15:49
Weswegen ich aber hier hineinklicke ist : Fritzi Haberlandt.

Fritzi Haberlandt sah ich als Model auf der Eingangsseite beim Eintritt in diese Community.

Ich sag dazu nichts.

Ich mochte ja in den 80ern auch Millefleurblusen und Kleiderstoffe und weiß, dass man gegen Fritzi Haberlandt als Schauspielerin nichts Negatives sagen kann, aber...


nun als Model : darauf hat die Welt sicher gewartet. Berlin Mitte und die ganze Welt und alle Brigitten ? Ich weiß es ja nicht..

Alle sind jetzt echt Brigitte, ich bin fasziniert.

cat
15.01.2010, 13:47
Alle sind jetzt echt Brigitte, ich bin fasziniert.


ja brigitte-linwen, gewöhn dich schon mal an deinen neuen vornamen :pfeifend: :smirksmile:

Inaktiver User
15.01.2010, 14:33
ja brigitte-linwen, gewöhn dich schon mal an deinen neuen vornamen :pfeifend: :smirksmile:

Es gibt doch diese Reklame für "Du -darfst" :


:pfeifend: : "Ich will so heißen wie ich bin-ich darf.."

*trällernd ab *

linwen, völlig Reklame- geschädigt..


Jung von Matt war das nicht, nö ? :-))

Kisskiss
15.01.2010, 14:41
Weswegen ich aber hier hineinklicke ist : Fritzi Haberlandt.
Fritzi Haberlandt sah ich als Model auf der Eingangsseite beim Eintritt in diese Community.
Ich sag dazu nichts.
womit du durchaus etwas sagst :lachen:!


nun als Model : darauf hat die Welt sicher gewartet. Berlin Mitte und die ganze Welt und alle Brigitten ? Ich weiß es ja nicht..
Die ganze Welt wartet auf niemanden!
Auf dich auch nicht, du hast dich doch auch beworben, falls ich mich recht erinnere!
Wirst du zugeben, dass DU es bist, sollten sie dich als Model nehmen und dich die anderen hier zerreißen? Denn ich garantiere dir, irgend etwas wird es zu bemängeln geben an dir.
Sei also lieber ein wenig gnädiger, auch, wenn du natürlich viel, viel schöner bist als die geschmähte Fritzi :smirksmile:.


Alle sind jetzt echt Brigitte, ich bin fasziniert.
Vielleicht wollen jetzt alle bei Brigitte Modell sein, genau so, wie sie alle nackig in den Playboy wollen?
Es ist eben die Chance für die Normalfrau, EINMAL in ihrem Leben groß rauszukommen!

Kiss :kuss:

Inaktiver User
15.01.2010, 14:49
Also: ganz konkret meine ich die Gestalter/Redakteure von Brigitte (hier vereinfachend Brigitte genannt) - die genau wie alle Sterblichen ein Feedback brauchen, um zu sehen, wie ihr Machwerk bei der Menschheit ankommt. Tachles genug??

Ja und wieder alle in einen Pott geworfen..

:lachen:

Meine Kritik bezieht sich auf die vorderen Reihen ( u.a. Chefredaktion) und die die Kampagne geplant und sich für eine bestimmte Form der Öffentlichkeitsarbeit entschieden haben. Negative Kritik übe ich an der einseitigen Darstellung und der völlig übertriebenen Idee der therapeutischen Maßnahme "Ohne Model" um von Models frustrierten Frauen nun etwas zur Identifikation und Gesundung zu bieten.

Und Feedback bekommen ja alle mehr als genug oder wer vermisst solches ?

Oder ist postives gemeint ?

Auch solches gibt es zuhauf.

Die Grundidee ist wunderbar : aber keine Revolution, sondern ein fahrender Zug auf den aufgesprungen wurde : die Ausführung ist nett, trägt aber realsatirische Züge..

Und glaube doch nicht, dass die Damen und Herren intern ein Brett vor dem Kopf haben : sicher brachte die gef+hlte Revolution auch neuen Drive in die Arbeit und die Wahrnehmung der großen Öfentlichkeit ist ja postiv : denn was soll man denn gegen so hehre Ideen sagen : Dass es einem leid tut, dass nun die Architektin das Geld für das Shooting bekommt und der Modeberuf nun in einem sehr seltsamen Licht gerückt ist ?

Na, nicht wirklich...

nur diese Revolutionsidee ist einfach lächerlich.

Es gibt kaum ein Journal für die Frau in der nicht vorkommt, dass eine Redakteurin von sich Profiphotos machen lässt und wie ein Model ausschaut..

Das ist gerade Trend : Wir sind Model


:lachen:

Kisskiss
15.01.2010, 16:03
@Linwen
Beruhige dich doch langsam mal!
"Wir sind Brigitte" sehe ich als Wortwitz und Anlehnung an das ebenso witzige "Wir sind Papst".
Das war schließlich auch nicht ernst gemeint.
Du siehst das alles zu verbissen.

Kiss :kuss:

Inaktiver User
16.01.2010, 14:32
Kisskiss

was willst Du eigentlich von mir ?

Ich weiß ja, dass man auch "Ich bin Brigitte.de" verinnerlichen muss und solche seltsam impertinenten jovialen Postings einer wildfremden Person aushalten muss, wenn man eigentlich anderes und tatsächlich Entspannteres im Sinn hat, aber ich gebe zu, ich tue mich damit wirklich manchmal schwer

und bin auch in dieser Beziehung nicht wirklich Brigitte.

" Wir sind Papst" war eine geniale Idee der BILD-Zeitung, die aber wohl vor allem Nicht-Bildleser zu schätzen wussten.

" Ich bin Brigitte "im Werbespot ist so unfreiwillig komisch, da dahinter ja die Idee steckt, dass die Brigitte-Leserin sich ja tatsächlich mit den Nichtmodels identifizieren sollen, da sie das wohl wollen ? : wie immer wieder betont wird.

Es ist nicht das Jubeln, der Wortwitz launiger Texter, es ist eine bierernst gemeinte Idee, die zum Schmunzeln bringt, da sie auch so rührend komisch umgesetzt wurde.

Und Schmunzeln darf man.

Inaktiver User
16.01.2010, 15:23
Hallo,
mir gefällt die neue Brigitte noch viel schlechter als ich es geahnt hätte.

Ich kenne viele Unprofessionelle gut aussehende Frauen die fotogen sind und dachte, na ja, dann geht das eben in die Richtung.
Aber, was soll das denn?

Brigitte stand für mich immer für eine Zeitschrift im Normalo-Bereich, nicht so abgehoben wie Vogue, vor allem schon wegen der Werbung, die da überwiegt.
Mit schönen inspirierenden Fotos von schönen Frauen.

Alle hatten einen gewissen Glamour - und das fehlt mir hier.

Die Ausgabe wirkt auf mich wie der Blick in ein Fotoalbum.

Mir fehlt die Schönheit. Ich hab z.B. früher gerne die Sendung Kleidermarkt gesehen.
Da wurden überwiegend Kleider und Kostüme gezeigt, einfach herrlich.

Ich will im Modeteil keine Realität sehen und denke, das ist auch nicht der Auftrag von Mode.
Mich interessiert Inspiration. Früher hab ich mir oft Anregungen in Zeitschriften gesucht und mit Abwandelungen mir was nachschneidern lassen. Oder ich stricke selber was nach. Auch nie Eins zu Eins.

Brigitte hat eine Identitätskrise.
Ich traue denen aber die Bewältigung zu.
sky

Inaktiver User
16.01.2010, 15:35
Brigitte hat eine Identitätskrise.


Interessanter Gedanke. So habe ich das noch gar nicht gesehen.

Eine marktbedingte Krise, ein fehlender USP - ein durchaus spannender Lösungsansatz zur Neupositionierung, der leider von zu großem Hype und vor allem auch Eigenlob und wenig Kritikfähigkeit geprägt ist.

Inaktiver User
16.01.2010, 16:43
..... Lösungsansatz zur Neupositionierung, der leider von zu großem Hype und
vor allem auch Eigenlob und wenig Kritikfähigkeit geprägt ist.

Genau, die zwei Seiten Lobhudelei von der Bischöfin bis zu ich weiß nicht wer....:freches grinsen::freches grinsen:

marjoriemorningstar
16.01.2010, 17:26
also ich finde, grundsätzlich ist es eine gute Idee, keine professionellen Models zu zeigen, aber:
ich kaufe eine Modezeitschrift, weil ich Mode sehen will. Ich will nicht Bilder einer Frau aus Afrika sehen, die wie Urlaubsbilder aussehen, wo man nichts, aber auch gar nichts von der Kleidung sieht, die sie trägt bzw einen Kompass braucht, um herauszufinden, welche Beschreibung zu welchem Kleidungsstück gehört. Ehrlich gesagt, interessiert es mich auch nicht so großartig, wer die Frau ist - im Modeteil. Ich lese ja nicht eine Reportage über die Frau, sondern will die neue Mode sehen. Der Gipfel ist in diesem Teil wirklich das Paillettenminikleid der Frau aus Island - es ist nur ein Ärmel zu sehen. Solche Modefotos kann sich Brigitte sparen.
Die neue Rubrik, welche Frau ich demnächst in Brigitte sehen will, erinnert mich doch ein wenig an Germanys next top model - und da will Brigitte frauenbewegt sein???

Rosaa
16.01.2010, 17:33
Wie schnell der neue Brigitte-Slogan "benutzt" wird --- bei Youtube unter anderem dieses Video:

Mrs. Piggy, (http://www.youtube.com/watch?v=pqTiQAcehbE) Kermit und sogar unsere Bundeskanzlerin...

:gegen die wand:

Alaska
16.01.2010, 17:39
Hach! (http://www.youtube.com/watch?v=BdZDhpkDziE&NR=1) Das waren noch Zeiten ... :pfeifend: :Sonne:

Rosaa
16.01.2010, 17:51
Hach! (http://www.youtube.com/watch?v=BdZDhpkDziE&NR=1) Das waren noch Zeiten ... :pfeifend: :Sonne:

Lächel... :pfeifend:
(http://www.youtube.com/watch?v=6_LACdP2uSQ)

Alaska
16.01.2010, 17:57
Aber das Gemoddel ist halt leider viel zu ungesund (http://www.youtube.com/watch?v=VAfaJWqpI7k) ... :engel:

Kisskiss
18.01.2010, 11:26
Kisskiss

was willst Du eigentlich von mir ?


Nichts!
Ich habe dich kommentiert, weil du dich immer so tierisch über Kinkerlitzchen, die du zu Dramen hoch stilisierst, echauffierst.
Witzig irgendwie!
Darfst nur du andere kommentieren?

Kiss :kuss:

Inaktiver User
25.01.2010, 18:27
Kisskiss

Ich werde nun nichts mehr dazu schreiben : Ich sah den Titel der BRIGITTE Nr. 4..

alles was ich dazu schreiben würde, klänge satirisch und wäre es auch.

Es ist aber eine Brigitte-Redakteurin..

Und war es noch so, dass 2007 die Redaktion zum Thema Titel schrieb, dass das Titelmädchen riefe :" Ich bin zwar schöner und dünner als Du Leserin, aber ich zeige Dir wie Du es auch werden kannst "

( habe ich grad eben im Zusammenhang mit dem einzigen Titelmann dereinst gelesen)


So ruft der jetzige Titel :

Wenn Du Redakteurin der Brigitte wärest, sähst Du auch so leichenblass aus, man machte Dich vielleicht zum Titelmädchen und würde Dir zu viel weiches Licht aufs Gesicht donnern und sogar die Haare verschwimmen lassen..aber porenlos wirkt es und ein wenig Fältchen lässt man auch s(t)ehen....aber ich gucke winterdepressiv wie Du..jammervoll..ich habs so satt..

ICH WILL WÄRME::und Sonne..mir gehts genau so scheiz wie Euch..KAUF BRIGITTE.."

Oder so...:lachen:

Inaktiver User
26.01.2010, 11:16
... kauft die aktuelle FÜR SIE: da sind sowohl "normale" Frauen drin (in einer netten Mutter-Tochter-Modestrecke), als auch die üblichen Models.

Das angenehme daran: diese Nicht-Models lächeln mich freundlich an, ohne daß in einer Mords-Werbekampagne groß dafür getrommelt wird. Sie sind einfach auf ein paar Seiten da und fertig.

:allesok: So wird das gemacht.

Kisskiss
26.01.2010, 13:58
... kauft die aktuelle FÜR SIE: da sind sowohl "normale" Frauen drin (in einer netten Mutter-Tochter-Modestrecke), als auch die üblichen Models.

Das angenehme daran: diese Nicht-Models lächeln mich freundlich an, ohne daß in einer Mords-Werbekampagne groß dafür getrommelt wird. Sie sind einfach auf ein paar Seiten da und fertig.

:allesok: So wird das gemacht.
Klar :lachen: !
Aber wetten, dass sich die FÜr Sie ärgert, dass sie nicht vorher auf die Idee kam, das zu einer Werbekampagne zu machen?
Nur die Brigitte sahnt jetzt ab, auch, wenn andere auf denselben Zug springen!

Kiss :kuss:

Inaktiver User
26.01.2010, 14:02
Klar :lachen: !
Aber wetten, dass sich die FÜr Sie ärgert, dass sie nicht vorher auf die Idee kam, das zu einer Werbekampagne zu machen?
Nur die Brigitte sahnt jetzt ab, auch, wenn andere auf denselben Zug springen!

Kiss :kuss:

Ich glaube, von Absahnen kann bei einer kurzfristigen Auflagensteigerung nicht unbedingt die Rede sein... Diese Maßnahme wird mittelfristig keinerlei wirtschaftliche Vorteile im Hinblick auf Vertrieb und Anzeigenverkauf mit sich bringen, lediglich auf Kostenseite kann man eine Ersparnis verbuchen - was natürlich auch nicht zu vernachlässigen ist.

_tarasjugina_
27.01.2010, 00:06
lediglich auf Kostenseite kann man eine Ersparnis verbuchen

:smile: ich habe einen Jubiläumsband "100 Jahre Brigitte" (:knicks: jaja!), der auch schon wieder alt ist ... in dem erscheint in einer gezeichneten Werbung aus den dreißiger Jahren nachts ein Geist der modebewussten Konsumentin.
Und raunt: "Sei sparsam, Brigitte - nimm' Ullstein-Schnitte!"

(Ich glaube, es wurde dann noch ausgeführt, dass so die Brigitte zur "Brigitte" wurde, im Hinterkopf? - erstmal hieß sie ja dann noch Constanze. Ich muss es mal nachlesen!)

Inaktiver User
27.01.2010, 13:54
Wenn die Brigitten ( also die Leserinnen von Brigitte) die sich "Normalfrauen " wie in "Für Sie" wünschen, Brigitte am Printmedienleben halten könnten, könnte Brigitte es so wie "Für Sie" machen und sich darauf verlassen, dass eine Frau " Kauft dieses Blatt.." wirbt..Daran glaube ich aber nicht.

Verkaufen zu wollen und sich mit einer guten Idee dem Wettbewerb zu stellen und Werbetrommel zu rühren, ist nicht verwerflich.

Aber ein solches Titelbild wie das der jetzigen Brigitte Nr4 ist doch kein Kaufanreiz..
Das kann doch keiner der Macher tatsächlich glauben : So blass ist die Persönlichkeit :pfeifend: der Brigitte nun wirklich nicht..

Ja, man verzeihe mir den Blick : Da man behauptet, die Persönlichkeit der Frauen nun zu zeigen, sehe ich Blässe..Leichenblässe...Trübsinn..

Wer will das bitte sehen ? : das sieht man morgens in der S-Bahn oder schlimmstenfalls jetzt winters im Spiegel schon genug..:lachen:

Erleichtert greife ich dann zu einem anderen Titelmädchenmagazin..

Sagt man das heute eigentlich noch ohne eins drauf zu bekommen ?: " Titelmädchen " ?

2007 war es scheinbar noch o.k.

Ich mochte ja manche Werbung von der Modemarke " oui" : die zeigte ältere Models in bezaubernd natürlich wirkenden Situationen : die schöne nicht wirklich sehr gestylte ältere Frau mit dem Baby etc...

Diese Werbephotos hat sich sogar meine junge Tochter ausgeschnitten, weil sie sie so toll fand..

Aber diese Werbung war wirklich GUT...

Fehler von Werbung kann sein : Mitleid mit der Zielgruppe..

Das geht immer schief.

Zweiter Fehler : Der Konsument hat das Gefühl : Irgendwas stört mich gewaltig auch wenn ich es nicht genau formulieren kann, aber irgend etwas stimmt nicht.. gefällt mir einfach nicht.

Und wenns nur die Irritation ist, nun dauernd Redakteurinnen als Model zu sehen, sicher um zu verdeutlichen, dass man tatsächlich ganz normale Frauen modeln lässt.. So bleibt dennoch das Gefühl : Was soll das ?

Somit bin ich froh ohne diesen Balast an Gedankenüberbau über Persönlichkeit, Beruf und " kleine Makel " der Models einfach nur ein Magazin zu blättern, das mit die üblische Unterhaltung bietet, die eine Zugfahrt verkürzen kann, wenn Nabokov gerade nicht passt und man Lust auf Oberfläche und Kurzweil hat...

obwohl dann auch Käse zu lesen sein kann wie die Idee, dass nun "Generation Bewusst" heran wächst..

Inaktiver User
27.01.2010, 15:20
Jetzt war ich ganz gespannt auf das Titelbild der Brigitte, hab es mir schnell online angeschaut und bin enttäuscht.

Linwen, ich hatte jetzt einen kranken Gesichtskrater erwartet, der kurz vor dem abnippeln steht. Aber es handelt sich um eine junge Frau mit einer normalen Gesichtsfarbe. Jedenfalls für mich, der zu starkes Sonnenlicht nicht verträgt und auch meidet, weil das starke bräunen ja auch extrem die Haut altern lässt.

Den Hype, den du darum veranstaltest kann ich nicht nachvollziehen. Und ich frage dich, was hätten wir zu erwarten gehabt, wenn du genommen worden wärst?:blumengabe:

coryanne
27.01.2010, 15:27
ich sehe eine frau mit faeltchen und etwas geschwollenen augen, die mal zum friseur muesste. (http://www.brigitte.de/service/heft-161299/)

Inaktiver User
27.01.2010, 15:35
Und ich frage dich, was hätten wir zu erwarten gehabt, wenn du genommen worden wärst?:blumengabe:

Das lese ich nun - in abgewandelter Form - zum xten Male. Und frage mich: tut es irgend etwas zur Sache? :wie?:

Karin11555
27.01.2010, 16:07
Ich sehe bei einigen hier eine verschobene Wahrnehmung, oder ist das Neid?

Donna3
27.01.2010, 16:30
ich sehe hier bei einigen, ein mir völlig unverständliches, lange anhaltendes interesse an dieser model geschichte.

wenn die klamotte gut präsentiert wird, ist es doch eigentlich egal, ob model oder mutti drin steckt.
in erster linie geht es doch um die mode und die scheint bei allen diskussionen hinten an zu stehen. selbst bei der brigitte.

Inaktiver User
27.01.2010, 17:08
Das lese ich nun - in abgewandelter Form - zum xten Male. Und frage mich: tut es irgend etwas zur Sache? :wie?:

Ja, ich würde gerne wissen, was Linwen von den Frauen unterscheidet. Sie hat ja ihre Kritik an den Models sehr ausgiebig formuliert, seitenweise Ergüsse geschrieben, was ihr nicht gefällt. Daher meine Frage, was treibt sie um, was macht sie so besonders.

Vivi23
27.01.2010, 21:30
ich sehe eine frau mit faeltchen und etwas geschwollenen augen, die mal zum friseur muesste. (http://www.brigitte.de/service/heft-161299/)



:erleuchtung: Deswegen stellen sie ja auch die neuen Frisuren vor!

Inaktiver User
27.01.2010, 21:45
ich sehe eine frau mit faeltchen und etwas geschwollenen augen, die mal zum friseur muesste. (http://www.brigitte.de/service/heft-161299/)

ja, und wenn das eine normale Gesichtsfarbe und kein verutschter Lichtregler von Photshop ist, weiß ichs nicht..

Das Verschwommene läuft doch auch nach hinten in die Haare aus...

Es zeigt keine "normal blasse Frau" : es ist ein Machwerk, ein bearbeitetes Titelbild : es ist genau so gekünstelt wie rosige Porenlosigkeit : nun ist es aber Leichenblässe porenlos mit Weichzeichner und Andeutung von Fältchen, da man ja Normalfrau zeigt..

Ich verstehe nicht wen dieser Titel zum Kauf animieren könnte..

Und zur Frage nach der Unterscheidung : Ja, ich kann von mir mit Photoshop (mit dem ich nicht gut umgehen kann) auch den Lichtregler hochfahren und bei Verzerrung/Weiches Licht auch zu viel auf das Photo werfen und sehe dann so leichenblass aus : aber ohne Fältchen.. : da muss dann der Profi ran, um dieses Gemisch hinzukriegen..

Aber warum sollte man das tun ? Das sieht doch nicht schön aus oder ?

Inaktiver User
27.01.2010, 21:51
Linwen, die Gesichtsfarbe ist in dieser Jahreszeit auf jeden Fall normal.

Ich kenne mich mit Photoshop aus und wenn da der Helligkeitsregler verrutscht, dann schaut das anders aus.

Und klar wird an jedem Foto gearbeitet, das macht heutzutage doch fast jeder auch an seinem Heimpc. Aber was du siehst, dann ist mir nicht verständlich.

Es ging mir auch nicht um deine Photoshopkenntnisse, sondern was für dich das richtige Erscheinungsbild wäre. Deine Erscheinung, was macht sie aus.. ob ich darauf irgendwann eine Antwort bekomme:blumengabe:

Inaktiver User
27.01.2010, 21:52
Ja, ich würde gerne wissen, was Linwen von den Frauen unterscheidet. Sie hat ja ihre Kritik an den Models sehr ausgiebig formuliert, seitenweise Ergüsse geschrieben, was ihr nicht gefällt. Daher meine Frage, was treibt sie um, was macht sie so besonders.

Es geht doch um die Frage, was macht diese Aktion so besonders? Und: wie "besonders" wurde sie umgesetzt? Wurde etwas daraus gemacht oder war es letztlich nur gut gebrüllt? Und darauf hat jeder eine andere Sichtweise.

Inaktiver User
27.01.2010, 21:57
Ja jeder hat seine Sichtweise, aber ich finde, dass es hier langsam aber sicher lächerlich wird. Was in Gesichter, Gesichtsfarben, Haarschnitte und Faltenwurf interpretiert wird. Welche Slogans hier in Bilder hineingelegt werden...

Ich finde, hier spielt viel mehr mit rein und das ist auf einer Ebene, die mit einer rationalen Bewertung der Aktion nichts mehr zutun hat.

schtetel
27.01.2010, 22:58
Ja jeder hat seine Sichtweise, aber ich finde, dass es hier langsam aber sicher lächerlich wird. Was in Gesichter, Gesichtsfarben, Haarschnitte und Faltenwurf interpretiert wird. Welche Slogans hier in Bilder hineingelegt werden...

Ich finde, hier spielt viel mehr mit rein und das ist auf einer Ebene, die mit einer rationalen Bewertung der Aktion nichts mehr zutun hat.

Das sehe ich ganz genauso! Ich kann nur noch den Kopf schütteln über die seitenlangen, teils erbitterten Ergüsse zu diesem Thema.

Und soll ich Euch mal was verraten? Ich habe mir noch nie eine BRIGITTE wegen des Titelfotos, bzw. der dort abgebildeten Frau gekauft, sondern nur weil mich bestimmte Themen im Heft interessierten.

Ehrlich gesagt, finde ich die Gesichter austauschbar und mir ist es egal, bzw. ich sehe keinen Unterschied, ob es nun ein Model oder die Frau von nebenan ist.

Anitra
28.01.2010, 18:09
(Ich glaube, es wurde dann noch ausgeführt, dass so die Brigitte zur "Brigitte" wurde, im Hinterkopf? - erstmal hieß sie ja dann noch Constanze. Ich muss es mal nachlesen!)

Ea gab sowohl "Constanze" als auch "Brigitte". Soweit ich das als (älteres) Kind bzw. als Heranwachsende einschätzen konnte waren es zwei voneinander unabhängige Zeitschriften. Irgendwann (Mitte der 60-er des letzten Jahrhunderts???) wurde "Constanze" von "Brigitte" geschluckt. Offiziell hieß es, dass "sie sich zusammentun" und als künftigen gemeinsamen Namen "Brigitte" wählen würden. Tatsächlich stand auf den Heften für eine kurze Zeit BRIGITTE (in großen Lettern) und etwas kleiner darunter "mit Constanze".

Ich habe auch folgendes hier im Forum entdeckt:

"Alte Constanze Hefte." (http://bfriends.brigitte.de/foren/flohmarkt-tauschboerse/90353-constanze-zeitschrift.html)



ich sehe eine frau mit faeltchen und etwas geschwollenen augen, die mal zum friseur muesste. (http://www.brigitte.de/service/heft-161299/)

So sieht jeder etwas anderes. :freches grinsen:

Auch ich würde mich beim Kauf einer Zeitschrift kaum nach dem Titelblatt, sondern eher nach deren Inhalt richten.

Aber wenn wir schon dabei sind......:freches grinsen:

Mir gefällt die Frau. Sie sieht sehr natürlich aus, hat schöne Haare (die Notwendigkeit eines Friseurbesuchs sehe ich nicht) und dass sie "blass" ist finde ich nicht im geringsten störend. "Vornehme (:freches grinsen:) Blässe" finde ich von jeher edel. Ich meide z.B. im Sommer die Sonne um ja nicht "gebräunt" zu werden.

Aber darüber lässt sich nicht streiten, denn 10 verschiedene Menschen haben 10 verschiedene Geschmäcker. Das ist auch gut so!

Anitra

Inaktiver User
28.01.2010, 18:26
Ea gab sowohl "Constanze" als auch "Brigitte". Soweit ich das als (älteres) Kind bzw. als Heranwachsende einschätzen konnte waren es zwei voneinander unabhängige Zeitschriften. Irgendwann (Mitte der 60-er des letzten Jahrhunderts???) wurde "Constanze" von "Brigitte" geschluckt. Offiziell hieß es, dass "sie sich zusammentun" und als künftigen gemeinsamen Namen "Brigitte" wählen würden. Tatsächlich stand auf den Heften für eine kurze Zeit BRIGITTE (in großen Lettern) und etwas kleiner darunter "mit Constanze".


1957 übernahm der Constanze-Verlag die Zeitschrift Brigitte, 1969 ging Constanze in Brigitte auf. Zeitschrift: Fasten, joggen, selber nähen | Feuilleton | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/2004/20/Brigitte?page=all)

Inaktiver User
28.01.2010, 18:58
Auch ich würde mich beim Kauf einer Zeitschrift kaum nach dem Titelblatt, sondern eher nach deren Inhalt richten.


Die meisten Brigitte-Leserinnen kaufen seit Jahren Brigitte weil BRIGITTE drauf steht....

Und oder eben jetzt nach der REVOLUTION weil sie sehen will, dass Redakteurin X. zum Friseur geht und man erfährt, dass sie ein Haus baut oder auf den Killimanscharo will..

Anitra kaufte Brigitte nie, würde aber wenn, nur des Inhalt wegens kaufen, kauft aber nie, weiß daher auch wenig über Inhalt und Titel, würde aber wenn sie den Inhalt( den sie aber nicht kennt, da sie sich nicht interessiert) gut fände, was sie ja nicht weiß, kaufen..( was ja nicht möglich ist) aber nie aufgrund des Titelbilds kaufen.. Fazit : Kaufte nie, wird nicht kaufen..findet aber das Thema spannend.


Und manche Frau hat immer noch nicht verstanden, dass es nicht um die Bewertung von Blässe oder Bewertung der Frau ging...

Das Bild ist sehr stark bearbeitet. Es ist in Richtung : Identifikationsmodell "blasse Normalfrau" bearbeitet.

Danke Herzeleide für den Artikel !

Inaktiver User
28.01.2010, 19:01
Die Brigitte-Leserin kauft Brigitte weil BRIGITTE drauf steht....

Und oder eben jetzt nach der REVOLUTION weil sie sehen will, dass Redakteurin X. zum Friseur geht und man erfährt, dass sie ein Haus baut oder auf den Killimanscharo will..




Gibt es dazu eine Statistik? Kannst du deine Aussage mit fundierten Zahlen belegen?

Inaktiver User
28.01.2010, 19:12
Ok Linwen, dann bin ich auch eine blasse Normalfrau. Wie viele Frauen in Deutschland, besonders im Winter. Und was ist daran falsch?

Gibt es Coverbilder nur für ... ja für was... die braungebrannte Strahlefrau ohne Fehl und Tadel?

Inaktiver User
28.01.2010, 19:45
Gibt es dazu eine Statistik? Kannst du deine Aussage mit fundierten Zahlen belegen?

Die Klischee-Antwort auf dieses Klischee-Insistieren ist : "Amerikanische Studien haben herausgefunden.. ":lachen:

Der Zeit-Artikel erklärt ein übriges..

Sucki, wir reden völlig aneinander vorbei : Du bist auf einer anderen Denkebene : Es geht nicht darum, die Blässe der Frau nicht sehen zu wollen..

Es geht mir darum, dass es wohl erschreckenderweise stimmt, dass man keine Profimodels braucht, da man mit jeder " Normalfrau " das Gleiche wie mit Models tun kann : man kann sie so darstellen, wie es gewünscht ist... : blass, ernst, lächelnd, strahlend...mit kleinen Makeln, schüchternd, souverän...

Sollte die Brigitte-Leserin all das wollen : Wenn sie wissen will wie die Tochter der Frau mit der 900 Euro-Weste, die sie selbst gar nicht im Kleiderschrank hat, heißt...

wenn sie all das wissen will, dann will sie das eben wissen.

Will wissen, dass die gezeigte Frau, die NEUE FRISUREN zeigen soll, alle sechs Monate umziehen möchte, weil sie es liebt, Räume neu zu stylen.

Die Leserin liest : "Seit einem Jahr sucht sie mit ihrem Freund nach einem Haus, in dem sie ganz viel renovieren kann.
Frisurentrends 2010: Haarstylings aus London"

und weiter :

"Stefanie Höfle, 35, BRIGITTE-Redakteurin, versucht gerade täglich, ihren neuen Freund davon zu überzeugen, mit ihr den Kilimandscharo zu besteigen. Seit vielen Jahren ihr Traum.
Frisurentrends 2010: Haarstylings aus London"

Ich stehe staunend davor...aber es darf doch jeder dieses auch mögen.

Es ist eine neue Idee und wenn sie gut ankommt : Wunderbar !

Inaktiver User
28.01.2010, 20:00
Klar kann man dies mit jeder Frau machen. Jede Frau hat ihre schönen Seiten, ihre Makel, pulsiert vor Leben oder hat traurige Momente.

Wir leben ja auch, ob Model oder Frau ohne diesen Beruf.

Und wenn ich eine Fotostrecke mache, dann werde ich diese Frau dem Anlass entsprechend präsentieren. Ob das nun geschminkt, frisiert oder "naturbelassen" ist.

coryanne
29.01.2010, 01:47
also ehrlich gesagt, gucke ich mir die titelbilder normalerweise gar nicht so genau an. ich lese die zeitschrift, weil ich sie lesen will, weil es eben brigitte ist. eine andere als die abonierte kaufe ich dann, wenn mich ein thema anspricht,;das titelbild spielt (jedenfalls bewusst) da keine rolle.

den letzten titel mit der frau mit dem schuh, bzw. absatz im mund fand ich jedoch auch etwas ... strange.

jedenfalls habe ich mein brigitte-abo hier in den usa (xxxteuer) erstmal nicht verlaengert zugunsten eines elle-abos, das mir fuer 8 $/jahr angeboten wurde, ja 8! abos sind hier gnadenlos guenstig und man muss noch nicht mal kuendigen, weil man immer nur fuer ein jahr abschliesst... das brigitte-abo hat hier pro jahr ca. 170 euro gekostet...

aber ich lasse mir gelegentlich dann mal ein exemplar aus deutschland mitbringen...

vielleicht sollte sich brigitte auch ueberlegen, nur einmal im monat zu erscheinen... was meint ihr dazu? findet ihr nicht alle 14 tage auch ein bisschen viel? vielleicht koennte man dann eine ausgabe "sorgfaeltiger, gezielter, gehaltvoller" entwickeln...

Inaktiver User
29.01.2010, 08:41
Anitra kaufte Brigitte nie, würde aber wenn, nur des Inhalt wegens kaufen, kauft aber nie, weiß daher auch wenig über Inhalt und Titel, würde aber wenn sie den Inhalt( den sie aber nicht kennt, da sie sich nicht interessiert) gut fände, was sie ja nicht weiß, kaufen..( was ja nicht möglich ist) aber nie aufgrund des Titelbilds kaufen.. Fazit : Kaufte nie, wird nicht kaufen..findet aber das Thema spannend.



Warum schreibst du so etwas?

Anitra hat bereits in dem anderen Strang explizit dir geantwortet


Das ist völlig falsch. Ich habe jahrzehntelang die Brigitte gelesen, teilweise auch im Abo und ich lese sie gelegentlich auch heute noch..

Inaktiver User
29.01.2010, 11:33
rosemary...ich bin nicht wirklich an den persönlichen Geschichten interessiert, ich bin dem langsam müde..

Heute las ich was die Redakteurin zu ihrer " Titelgeschichte " schrieb.

Ich finde sie hier hübscher und natürlicher als auf dem Titel : sie ist auch nicht wirklich so blass.

Ihre Mami fand sie also hübsch und der Bruder würde sie anbaggern, wäre er nicht ihr Bruder.


Wie war es auf dem BRIGITTE-Titel, Frau Höfle?

Plötzlich am Kiosk! - Mode - BRIGITTE.de (http://www.brigitte.de/mode/ohne-models/interview-cover-ohne-models-1049483/)

Und ich denke : Nein, sie sieht auf etlichen Familenschnappschüssen sicher netter und anziehender aus...

Das Titelbild ist furchtbar..

Die Frau ist hübsch und der Titel ist ein Graus.

[QUOTE]Haben Sie für die Veröffentlichung eigentlich auch ein Honorar bekommen - so wie alle anderen Frauen, die BRIGITTE jetzt statt Models fotografiert?

Stefanie Höfle: Nein, ich bin ja angestellte Redakteurin und in meiner Arbeitszeit fotografiert worden. [QUOTE]

Und was soll uns das sagen ?

Ja, die Aktion zeigt " authentisch authentische Frauen " : genau so authentisch wie Models...

Beweis geliefert : ja, es braucht keine Models : im Prinzip könnten die Redakteurinnen das allein wuppen ;-) und würden auch weniger kosten..

Und die eine Leserin identifiziert sich und träumt : "Uiui, ja auch ich könnte so schön blass auf dem Titel sein.. und meine Freundinnen würden sich darüber freuen, mich trotzdem zu erkennen.."

Und die andere Leserin guckt eh nie Titel an ( glaubt sie), die nächste lenkt den Fokus aufs LESEN der Brigitte usw..

Ja, all das ist spannend : Warum auch nicht !

Mein Fazit : Nein, die geplätteten Haare mit dem stracken Pony sind vielleicht " hip " aber nicht wirklich so schön an der Titelfrau : aber einem hübschen Menschen kann das auch nicht schaden..

Auf dem Titel sieht es nach bad-hair-day aus.. : das ist leider so..

Diese Standard-Frisur ist aber im Moment halt angesagt.. : dann macht man das halt mit Models so.. : aber manchmal auch besser..

Inaktiver User
29.01.2010, 11:51
Ich sehe mir Titelbilder an. Und sie beeinflussen sogar meine Kaufentscheidung.

Vermutlich bin ich anormal. Oder es ist eine Berufskrankheit. Jedenfalls scheine ich eine Ausnahme zu sein - wie auch immer.

Das aktuelle Titelbild rsp. der Titel - geht gar nicht.

Als (Nicht-)Käuferin dieser Ausgabe spielt es für mich keine große Rolle, doch aus Sicht der Macher finde ich es beinahe schon "grob fahrlässig".

Und was ich heute auf brigitte.de lesen durfte - ich wurde während der Arbeitszeit fotografiert und bekam deshalb kein Honorar -
dazu fällt mir gar nichts mehr ein. Ist auch besser so.

Inaktiver User
29.01.2010, 12:00
Ich bin immer wieder froh, wenn mir jemand sagt, was ich genau denke. Dann kann ich mich ganz entspannt anderen Dingen widmen.

Anitra
29.01.2010, 13:24
Zeitschrift: Fasten, joggen, selber nähen | Feuilleton | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/2004/20/Brigitte?page=all)

Danke für den link. :blumengabe:

Nach sooooo vielen Jahren wusste ich natürlich nicht mehr jedes Detail "Constanze-Brigitte" betreffend.

Anitra

Anitra
29.01.2010, 13:34
Die meisten Brigitte-Leserinnen kaufen seit Jahren Brigitte weil BRIGITTE drauf steht....

Das ist schon teilweise richtig. Obendrein ist wichtig was "drauf" steht, also eine Information über Themen die im Heft behandelt werden, nicht aber ob mir die "Weibsperson" die auf der Tielseite abgebildet ist gefällt oder nicht.



Anitra kaufte Brigitte nie, würde aber wenn, nur des Inhalt wegens kaufen, kauft aber nie, weiß daher auch wenig über Inhalt und Titel, würde aber wenn sie den Inhalt( den sie aber nicht kennt, da sie sich nicht interessiert) gut fände, was sie ja nicht weiß, kaufen..( was ja nicht möglich ist) aber nie aufgrund des Titelbilds kaufen.. Fazit : Kaufte nie, wird nicht kaufen..findet aber das Thema spannend.


Sag mal linwen, wie oft muss ich dir eigentlich noch sagen dass ich JAHRZEHNTELANG regelmäßig BRIGITTE gekauft (teilweise auch abonniert) und gelesen habe, damit du endlich damit aufhörst mir zu unterstellen ich hätte diese Zeitschrift "ja überhaupt nie nicht jemals gekauft und gelesen"????????? :wie?: :wie?::wie?:

Wieso hast du das Bedürfnis mir andauernd hartnäckig das Gegenteil zu unterstellen?

Anitra

Anitra
29.01.2010, 13:40
Zitat von linwen
Anitra kaufte Brigitte nie, würde aber wenn, nur des Inhalt wegens kaufen, kauft aber nie, weiß daher auch wenig über Inhalt und Titel, würde aber wenn sie den Inhalt( den sie aber nicht kennt, da sie sich nicht interessiert) gut fände, was sie ja nicht weiß, kaufen..( was ja nicht möglich ist) aber nie aufgrund des Titelbilds kaufen.. Fazit : Kaufte nie, wird nicht kaufen..findet aber das Thema spannend.


Warum schreibst du so etwas?

Anitra hat bereits in dem anderen Strang explizit dir geantwortet




Zitat von Anitra

Das ist völlig falsch. Ich habe jahrzehntelang die Brigitte gelesen, teilweise auch im Abo und ich lese sie gelegentlich auch heute noch..




Danke rosemary! :blumengabe:

Wie du siehst habe auch ich bereits auf linwens Unterstellungen reagiert. Ich habe - ohne alle für mich neuen Beiträge auf einmal zu lesen - jeweils nach dem entsprecheden Posting geantwortet.

Dein Zitat aus dem anderen Strang war übrigens nicht einmal die erste Aussage dass ich jahrzehntelang BRIGITTE gelesen habe und es ja ab und zu noch immer mache.

LG
Anitra

Maehdrescher
30.01.2010, 10:31
rosemary...ich bin nicht wirklich an den persönlichen Geschichten interessiert, ich bin dem langsam müde..

.

Und das finde ich unglaublich schade.

Wenn bestimmte Teile einer Diskussion gar nicht mehr bei den Mitschreibenden ankommen. Wenn sie - zugunsten einer griffigeren Diskussion - schlicht ignoriert werden. Damit wird man weder dem Thema, noch den Mitschreibern gerecht.

Dann können wir es doch gleich lassen. Oder offen schreiben: Deine Argumentation ist mir zu flach. Denn genau diese Aussage klingt für mein Verständns mit.

Inaktiver User
30.01.2010, 15:15
Und das finde ich unglaublich schade.

Wenn bestimmte Teile einer Diskussion gar nicht mehr bei den Mitschreibenden ankommen. Wenn sie - zugunsten einer griffigeren Diskussion - schlicht ignoriert werden. Damit wird man weder dem Thema, noch den Mitschreibern gerecht.

Dann können wir es doch gleich lassen. Oder offen schreiben: Deine Argumentation ist mir zu flach. Denn genau diese Aussage klingt für mein Verständns mit.

Ich diskutiere nicht. Worüber wäre zu diskutieren ?

Ich schreibe hier nur meine persönliche Sicht im Hinblick auf Ankündigung einer " Revolution " und im Hinblick auf die Umsetzung.

Was brächte denn eine "griffige Diskussion" über ein Magazin für Frauen, das zur Unterhaltung dient, ausdiskutiert mit sehr unterschiedlichen Menschen mit unterschiedlichsten Blickwinkeln ?
Da ginge es hoch her und da würde Tacheles geredet, würde hier die Diskussion tatsächlich "griffig" und alles beleuchtend..

Man kann sich hier jedoch für einen sehr persönlichen oder einen sehr weiten Blickwinkel entscheiden.

Der weite ist der, die Idee grundsätzlich gut zu heißen und jede Idee dem Magerwahn oder der künstlichen Schönheit entgegen zu treten, zu begrüßen

und desweiteren Chefredakteur Lebert zu dem Schritt zu gratulieren, da er erkannt hat was gerade angesagt ist...

Der persönliche Blick heißt in meinem Falle : Verärgerung über die Wortwahl der Chefredaktion und eine Umsetzung die zu oft realsatirische Züge trägt.

Desweiteren : Bestürzung über die Naivität mancher Leserin, die sich von einem Magazin tatsächlich zu viel erwartet.

Und : Erstaunen darüber, dass negative oder nur schmunzelnde Kritik an dem Magazin fast als persönliche Beleidigung empfunden wird.


Ich achte die Arbeit der Macher : ich ahne nur, dass mancher nicht wirklich viel von der Konsumentin des Magazins hält und in ihr nicht die attraktive Frau, sondern ausschließlich die als Konsumentin attraktive sieht und das dazu führt, dass manches so bizarr ausgeführt wird.


Das darf natürlich jeder anders sehen : so wie ich meinen Blickwinkel haben darf..

Zum Glück soll hier kein akkurater Rasen gemäht werden.. : das ist auch kaum möglich ..

Wer hier mitliest, um einer stringenten Diskussion beizuwohnen, der ist hier wohl falsch bzw kann ja seinen Beitrag leisten, eine solche zu beginnen und zu versuchen, dass es zum erstrebten Ziel führt.

Inaktiver User
30.01.2010, 15:44
Dann wäre aber ein Blog für dich wohl besser geeignet. Ich hatte eigentlich schon gedacht, dass ich mich hier in einer Diskussion befinde...

Tabea
30.01.2010, 16:08
Dann wäre aber ein Blog für dich wohl besser geeignet. Ich hatte eigentlich schon gedacht, dass ich mich hier in einer Diskussion befinde...Diskutieren in einem Diskussionsforum?

Wo kämen wir denn da hin? :nudelholz:

Inaktiver User
30.01.2010, 16:16
Diskutieren in einem Diskussionsforum?

Wo kämen wir denn da hin? :nudelholz:

:ooooh::ooooh::ooooh::ooooh:

Ok, ich werde mich bessern....:blumengabe:

marilyn-74
30.01.2010, 16:35
Diskutieren in einem Diskussionsforum?

Wo kämen wir denn da hin? :nudelholz:

:freches grinsen:

Kisskiss
30.01.2010, 16:38
Ich diskutiere nicht. Worüber wäre zu diskutieren ?
Ich dachte auch, du diskutierst!


Desweiteren : Bestürzung über die Naivität mancher Leserin, die sich von einem Magazin tatsächlich zu viel erwartet.

Na sowas! DU bist doch diejenige, die hier Utopisches erwartet!


Und : Erstaunen darüber, dass negative oder nur schmunzelnde Kritik an dem Magazin fast als persönliche Beleidigung empfunden wird.
Das genau lese ich in deinen Beiträgen! Eine geradezu missionarische Empörung!


Wer hier mitliest, um einer stringenten Diskussion beizuwohnen, der ist hier wohl falsch bzw kann ja seinen Beitrag leisten, eine solche zu beginnen und zu versuchen, dass es zum erstrebten Ziel führt.
Also ehrlich kommst du mir am stringentesten vor in deinen "leidenschaftlichen" Darstellungen :lachen: !

Kiss :kuss:

p.s. das wird dich jetzt wahrscheinlich wieder ärgern, Linwen, aber ich habe mir den Spaß erlaubt, nachzuzählen. Von 172 Beiträgen hast du genau 34 nur in diesem Thread geschrieben!
Daraus kann man schon ein Buch machen!

Maehdrescher
30.01.2010, 17:14
Ich diskutiere nicht.


Dann brauche ich mir auch nicht die Mühe einer Antwort zu machen, prima!

Inaktiver User
30.01.2010, 17:18
p.s. das wird dich jetzt wahrscheinlich wieder ärgern, Linwen, aber ich habe mir den Spaß erlaubt, nachzuzählen. Von 172 Beiträgen hast du genau 34 nur in diesem Thread geschrieben!
Daraus kann man schon ein Buch machen!

Und aus den Antworten auf Linwens Beiträge ebenso :smirksmile:

Während zum Beispiel die Antworten auf meine - zugegeben nicht so spannenden - Ergüsse sehr übersichtlich sind - sie tendieren gegen Null.

Nicht, dass ich jetzt beleidigt wäre :lachen:

Kisskiss
30.01.2010, 17:47
Und aus den Antworten auf Linwens Beiträge ebenso :smirksmile:
Und das ohne jede Diskussion!


Während zum Beispiel die Antworten auf meine - zugegeben nicht so spannenden - Ergüsse sehr übersichtlich sind - sie tendieren gegen Null.

Nicht, dass ich jetzt beleidigt wäre :lachen:
Ich kann dir verraten, wie du ganz leicht Antworten herauskitzelst.

Kiss :kuss:

Tova
10.02.2010, 15:03
Nachdem ich jetzt doch fast alle Einträge hier gelesen habe und mir zwar nicht mehr ganz sicher bin, ob es sich hier um eine allgemeine Diskussion gehandelt hat oder eher "Ding" von linwen, lass ich es mir trotzdem nicht nehmen, meine Meinung zur "neuen" Brigitte zu äußeren.

Im letzten Jahr hatte ich Brigitte mal abonniert, das Abo endete mit der ersten "neuen" Brigitte und ich werde es auch nicht verlängern etc.. Ich lese mittlerweile tatsächlich lieber die Brigitte Woman.

Den Ansatz keine Magermodels mehr für die Fotostrecken zu nutzen, fand ich bis dahin noch sehr gut, allerdings wenn wir alle doch ganz ehrlich sind, welche Frau ab Größe 44 kann den solche Kleider tragen die da bisher immer abgelichtet waren? Mal abgesehen davon, dass man die Kleider auf den meisten Fotos ja eh selten wirklich erkannt hat.

Im übrigen bin ich 38 Jahre, kein Model aber eine Frau und zwar eine gestandene wie wir hier in Bayern zu sagen pflegen - ich bin kein Normalo, kein Durchschnitt - nein ich bin eine Frau!
Ich interesse mich klar für Kleider, ich laufe ja schließlich nicht nackt durch die Gegend - aber ich unterwerfe mich keinem Modediktat und deshalb haben die Modestrecken in Zeitungen noch nie einen großen Einfluß auf mich gehabt, ob nun mit Magermodels oder mit Frauen - manche Fotos waren schön - manche weniger.

Ich sehe das wie viele Andere hier eher als eine Mediensache, "Brigitte" mal wieder ein bißchen ins Gerede zu bringen, die Auflagen zu erhöhen etc.
Schade eigentlich, denn der Ansatz ist nicht schlecht und ich denke dabei gar nicht mal so an die Leserinnen, als mehr an die jungen Mädchen die es ja tatsächlich betrifft, die sich durch den Tag hungern um sich dann von irgendeinem Modelagenten sagen lassen zu müssen, sie wäre zu dick und müsste abnehmen, obwohl sie eh nur noch aus Haut und Knochen besteht. Aber auch wenn wir hier ehrlich sind, wird Brigitte das kaum ändern können, da sind andere Große gefragt!

Ein Ding hätte ich noch zu "linwen" zu sagen. In deinen Augen wäre ich wohl eher die moppelige die nach Backrezepten etc. schaut und ja tatsächlich wie viele andere Leserinnen koche und backe ich auch ganz gerne oder versuche mich an einer Strickanleitung aus der Brigitte, aber gelegentlich diskutiere ich auch mit anderen Frauen und Leserinnen über interessante Themen und lache sogar über manche Kolummne von der Kürthy, wenn ich auch keines ihrer Bücher jemals lesen werden und neben all diesen Dingen, geht die kleine moppelige Leserin täglich in ihre Arbeit und darf ein bißchen Human Resources Managerin (uns noch bekannt als Personalleiterin) über mehr als 300 Mitarbeiter spielen :zwinker: - aber wie bereits erwähnt ich bin halt einfach ne Frau :smile:

Inaktiver User
11.02.2010, 09:31
Tova

ich glaube, dass Du mich missverstanden hast. ( Und lasse Dich nicht von meinen "fans" irritieren : das hat wohl seinen Ursprung in spezifischer Forendynamik, mancher hängt halt an mir.. ;-)..)

Du bestätigst aber mit Deiner Aussage, dass Du Dein Brigitte-Abo nicht verlängern möchte, meine Kritik an der Ausführung der zuerst guten Idee.

Ich glaube ja, dass das Gros der BRIGITTE-Leserinnen aus genau solchen "gestandenen" Frauen wie Dir besteht ( mittleres Alter---knapp ü40, Durchschnittsfigur, sprich über Gr.40, kein Interesse am neuen Chiffon-Kleid von Acne, dem neuen " must-have" )


Ich glaube, dass sich solche Frauen wie Du von hübschen Nicht-Models, die sich in fast nichts von den früheren Models unterschieden, nicht angesprochen fühlen : die Leserin genau so gelangweilt ist, wie früher von den Models..

Die Kampagne versprach und verspricht aber anderes : sie versprach "Identifikationsmodelle, keine Stellvertreter" .

Und nun sehen wir die bildschönen jungen Studentinnen ferner Länder, Schauspielerinnen, Opernsängerinnen..Traumhaftschöne 16jährige Schülerinnen aus Havanna...

Und das finde ich so absurd : Ich selbst finde das neue Heft ja sehr gelungen : schönes Titelbild, schöne Frauen ( so stelle ich mit 20jährige Studentinnen in Havanna vor..ja wirklich hübsch..:lachen:) : aber alle sind nicht wirklich das was man unterschwellig oder sogar vollmundig versprochen hat.

Diese Frauen sind nicht die, die im Spot " Ich bin Brigitte " lächeln. Die gezeigten blättern vielleicht die Elle oder modernere Magazine und gucken Mode-Blogs online..

Ist die Brigitte-Leserin jedoch damit zufrieden, was sie nun bekommt und verkauft sich das Heft weiter gut : So ist ja alles gut...

Ich finde aber, dass man Frauen nicht so verkohlen sollte..Erwartungen so zu schüren und dann 20jährige modellike Schönheiten mit Größe 34/36 aus Havanna zu zeigen..

dazu noch die obligate Redakteurin..

und die schöne unglaublich HYPER -schlanke !!!!!!!!!!!!!!54jährige Hausfrau darf verkünden : "Wow.....Und die Fettpölsterchen an meinen Knien sind auch weg " :ooooh: "

Stimmt : alles wie gehabt..

Man hätte nichts anderes erwarten dürfen.

Und es ist müßig darüber noch ein Wort zu verlieren, wäre es nicht fast realsatirisch komisch.

An welche Leserin wendet sich denn nun dieses Magazin ?

An die große hyperschlanke toll grauhaarige 54jährige mit gefühlten Fettpölsterchen am Knie oder doch an die 2ojährigen Studentinnen in Havanna ?

Tabea
11.02.2010, 12:07
Und nun sehen wir die bildschönen jungen Studentinnen ferner Länder, Schauspielerinnen, Opernsängerinnen..Traumhaftschöne 16jährige Schülerinnen aus Havanna...Da hast Du wohl glatt die 69jährige mit dem super Dekolleté übersehen - schade!

Ich fand die Strecke auch daneben - aber aus anderen Gründen: Kuba ist ein ein sehr, sehr armes Land ist und dort kann sich wohl kaum jemand die Sachen leisten, die da fotografiert wurden.

Ich musste gestern grinsen, als ich beim Arzt in der "Freundin" geblättert habe und dort eine lange Strecke mit nicht-Models zu sehen ist - anscheinend ist die Idee sooo schlecht also doch nicht.

Diesmal also Frauen auf Kuba - vielleicht kommt ja auch noch die Aldi-Verkäuferin aus Wanne-Eickel!

Tabea

Inaktiver User
11.02.2010, 12:20
Diesmal also Frauen auf Kuba - vielleicht kommt ja auch noch die Aldi-Verkäuferin aus Wanne-Eickel!

Tabea

Nein, die kommt nicht, denn die passt besser in "Bild der Frau". Und dies ist genau der Punkt, warum so viele von der Brigitte enttäuscht sind. Insgeheim hat man doch gehofft, dass die Laienmodels genau so aussehen wie man selbst.

Und nun? Wieder viele hübsche junge Frauen, mit denen man nicht mithalten kann. Das ist schon ärgerlich. Aber für die Älteren gibt es ja Brigitte woman und für die dickeren "Big is beautiful".

Da hilft nur eins. Gelassen bleiben. Die Zeitschrift durchblättern und ohne weiteres Nachdenken beiseite legen.:entspann:

Inaktiver User
11.02.2010, 12:30
Da hast Du wohl glatt die 69jährige mit dem super Dekolleté übersehen - schade!

Ich fand die Strecke auch daneben - aber aus anderen Gründen: Kuba ist ein ein sehr, sehr armes Land ist und dort kann sich wohl kaum jemand die Sachen leisten, die da fotografiert wurden.

Ich musste gestern grinsen, als ich beim Arzt in der "Freundin" geblättert habe und dort eine lange Strecke mit nicht-Models zu sehen ist - anscheinend ist die Idee sooo schlecht also doch nicht.

Diesmal also Frauen auf Kuba - vielleicht kommt ja auch noch die Aldi-Verkäuferin aus Wanne-Eickel!

Tabea

Tabea

ich habe auch die Frauen vergessen, denen man das Gesicht verschwommen abgebildet hat und all die gebleachten Zähnchen :-)

Was ist das "eine Aldiverkäuferin" ?

Verkauft diese Aldi oder gibt es bei Aldi tatsächlich Verkäuferinnen ?

Aber ernsthaft : ich finde diesen Blick leicht zynisch.

Dieses in Kombination mit Sozialkritik und der Rüge, dass Kuba ja arm sei und sich die schöne Studentin oder Schülerin vielleicht nicht wie Brigitte-Leserinnen das 240 Euro-Top von Schuhmacher leisten kann, ist auch wieder realsatirisch in meinen Augen.


Und ich behaupte einfach mal : Ich glaube, dass die Eltern der 16jährigen bildschönen Schülerin wohlhabend sind, Connections haben und sie viel eher das Geld für das Gezeigte hat, als die meisten Brigitte-Leserinnen..

Die Gezeigten sind nicht das was Oilily mit Kindern in den Anden machte..

oder Benetton als Provokation..

Nein, die Brigitte-Leserin braucht mit diesen schönen Frauen kein Mitleid zu haben ...

Das sind einfach schöne Frauen : Sprachstudentinnen, Schülerin, die Model werden möchte etc...

Und das hübsche Titelmädchen : Photographin nun vor der Linse..

(und Jogi Löw ;-))))..)

Aber es stimmt : die älteren Damen mit dem schönen Decolletée und der fliederfarbenen Burberrybrille oder der von Rodenstock waren auch toll !

Wie gesagt : ich fand das Heft ja gut ! Ich fand die Frauen ja auch TOLL !

Inaktiver User
11.02.2010, 12:48
:wie?:

Ich gehe heute noch zum Friseur und morgen habe ich einen Arzttermin. Was darf / soll / muss ich angucken von der Zeitshriftenauslegeware, so dass ich informiert und upgedated bin ohne jedoch in mittelschwere Ambivalenzdepressionen zu fallen?

Ich könnte auch ein Buch mitnehmen oder das Strickzeug ... oder besser eine Augenklappe?

Heute Nacht hatte ich einen Alptraum: Die Brigitte wurde eingestellt und ein großes schwarzes Loch saugte daraufhin alle Frauen ein ....

Wir sollten spenden - damit Brigitte uns weiterhin für alle Ewigkeiten vor Winterrezept-, Frühlingsdiät- und Sommeraccessoirelöchern rettet ... egal wie ... Hauptsache es gibt sie. Wir wären wirklich arm dran ohne sie.

Tova
11.02.2010, 14:02
[QUOTE=linwen;6747058]Tova

ich glaube, dass Du mich missverstanden hast. ( Und lasse Dich nicht von meinen "fans" irritieren : das hat wohl seinen Ursprung in spezifischer Forendynamik, mancher hängt halt an mir.. ;-)..)

Du bestätigst aber mit Deiner Aussage, dass Du Dein Brigitte-Abo nicht verlängern möchte, meine Kritik an der Ausführung der zuerst guten Idee.

Linwen,
vielleicht ist mir da wirklich das eine oder andere durch die Lappen gegangen, vor lauter lesen - sorry.

Was mein Abo betrifft, hatte ich das ja bereits vorher gekündigt, weil ich mit dem Gesamtkonzept der Brigitte nicht mehr einverstanden war und die erste Ausgabe "ohne Models" hat am gesamten Gedanken nichts geändert.

Allerdings geht mir das mit solchen Frauenzeitrschriften öfters so, mal lese ich ein Jahr lang die Brigitte, dann die Freundin etc.


Nochmal kurz zu den Frauen die jetzt für die Modestrecke genommen werden, ich kann mich da jetzt allerdings nur auf die erste Ausgabe beziehen. Vielleicht mag ich mich da jetzt irren, aber als ich zwanzig war, hab ich die Brigitte nicht gelesen, vielleicht bei meiner Mutter mal durchgeblättert, aber da gabs für mich andere Zeitschriften. Deshalb finde ich es so schade, dass nun wieder junge Frauen zwischen 18 und 25 benutzt werden uns Mode vorzuführen, die sich selbst wahrscheinlich gar nicht leisten können oder wollen, aber mir vermitteln sollen, wie toll ich darin aussehen würde.

Ich nehme ja auch nicht auf der Straße, im Fernsehen oder sonstwo Frauen die fast zwanzig Jahre jünger sind als ich zum Vergleich. Mein Körper etc. ist halt nun schon fast vierzig und wenn ich auch nicht mit allem zufrieden bin, so mag ich mich sehr leiden und bin stolz auf mich.

In der ersten Ausgabe war ja auch die tolle Frau aus Island, aber da hab ich dann auch immer das Gefühl, da wird dann eine einzige sozusagend als Alibifrau genommen und warum zum Teufel nimmt man denn keine Frauen hier aus Deutschland?? Gibt es zu wenig?
Wo sind denn die Frauen aus der TV-Werbung?

Am Rande möchte ich noch bemerken, dass ich, als ich 18 war und meinen ersten tollen Job als Sekretärin in München bekommen habe, hatte ich eine klasse Kollegin, die fast dreißig Jahre älter war als ich. Ich hab diese Frau bewundert, sie sah nicht nur toll aus, sie hatte Klasse und hatte was erreicht und sie war mit sich zufrieden, obwohl sie Falten hatte und keine Modellfigur. Ich hab sie bewundert und muß noch heute oft an sie denken. Solche Frauen möchte ich gerne sehen.

Gruß tova

Lalique
11.02.2010, 16:21
Mit 38 schon Falten :lachen:?
Dieser thread wird immer kurioser!

Wenn überhaupt, will ich in einer Modestrecke keine Frau mit Problemfigur sehen.
Die sehe ich auf der Straße überall.
Schicke Kleidung an schicken Frauen ist mein Begehr!

Dass sich jemand die Brigitte kauft wegen der vorgeführten Mode, verstehe ich auch nicht so ganz.
Da gibt es doch viel mehr zu sehen und zu lesen, jedenfalls war das früher so, als ich sie noch las.
Jetzt beschränke ich mich ja auf brigitte.de.

Ich erinnere mich an eine Serie "Frauen, die im Ausland verheiratet waren". DAS war interessant.
Man zeigte Frauen in aller Welt in den eigenartigsten Lebensumständen, in die sie durch ihre Männer gekommen waren.
Eine lebte in Island mit einem Schafhirten in der Einöde. Eine andere wurde aus Liebe jüdisch orthodox, trug eine Perücke und kochte kosher. Ihre vier Söhne hatten Käppis auf und Schläfenlocken.
Eine andere ging nach Yugoslawien in ein Bergdorf und hütete dort die Ziegenherde ihres Mannes.
Dann war eine in Mexiko City, die hatte einen Mexikaner kennen gelernt, als sie das Schaufenster in einem Kaufhaus dekorierte. Er stand davor und machte ihr Zeichen, herauszukommen.
Sie verliebte sich und in Mexiko erbte er die Firma seines Vaters und sie lebte im Luxus.
Und noch viel, viel mehr.
Eine war in Indien und lebte in der Großfamilie ihres Mannes auf engstem Raum, eine andere irgendwo in Afrika zwar in der Stadt, aber ihr Mann kam aus einem Kral!
Da fehlte eigentlich nur noch die "weiße Massai".

Dann gab es den "schnellen Schnitt". Ich habe ja früher viel genäht und freute mich über die Schnittmuster, die man kostenlos dazu bekam.
Auch mit 20 las ich die Brigitte. Aber damals gab es so gut wie keine andere Frauenzeitschrift und schon mal gar keine für Teenies.
Tempi passati!

Sorry, dass ich abirrte! Aber ich verstehe die ganze Aufregung hier nicht!
Ob in China ein Sack Reis umfällt oder die Models in der Bri ein bisschen dicker oder dünner sind, Profis oder Nichtprofis, davon hängt mein Seelenheil nicht ab!
Ich habe sowieso nur sehr, sehr selten ein vorgeführtes Teil gesehen, von dem ich dachte, DAS will ich haben.
Sowas entdecke ich beim Stadtbummel rein zufällig.

LG
Lalique

EvaFee
11.02.2010, 16:46
Ja, die Wiedereinführung des "schnellen Schnitts" wäre für mich auch deutlich wichtiger als Laienmodels.

Inaktiver User
11.02.2010, 16:52
Ich erinnere mich an eine Serie "Frauen, die im Ausland verheiratet waren". DAS war interessant.
Man zeigte Frauen in aller Welt in den eigenartigsten Lebensumständen, in die sie durch ihre Männer gekommen waren.


An diese Serie erinnere ich mich noch sehr gut.

Aber auch jetzt gibt es noch hin und wieder wirklich sehr interessante Reportagen. Z.B über die junge Frau, die an ALS leidet. Oder die Eltern, deren Kind keinem eindeutigen Geschlecht zuzuordnen ist. Oder über die südafrikanischen Albino-Kinder, die dem Aberglauben ihres Volkes zum Opfer fallen.

Solche Reportagen lese ich gerne "auf Papier", ich leg die Zeitschrift dann wieder weg, nehme sie nochmals in die Hand und lese einen Abschnitt erneut.

Tova
11.02.2010, 17:02
[QUOTE=Lalique;6748636]Mit 38 schon Falten :lachen:?
Dieser thread wird immer kurioser!

sorry, da hatte ich mich wohl etwas vertran, die Gute ging gerade auf die 50 zu :smile: und es handelte sich überwiegend um Lachfalten :freches grinsen:

Ansonsten kann ich dir nur zustimmen. Solche Reportagen habe ich auch immer lieber gelesen, als mich mit den Modeseiten zu beschäftigen.

Inaktiver User
16.02.2010, 22:36
Sorry, dass ich abirrte! Aber ich verstehe die ganze Aufregung hier nicht!
Ob in China ein Sack Reis umfällt oder die Models in der Bri ein bisschen dicker oder dünner sind, Profis oder Nichtprofis, davon hängt mein Seelenheil nicht ab!


:schild genau: Ich finde den ganzen Hype um diese Frage ehrlich gesagt nur lächerlich bis peinlich!

Rosaa
21.02.2010, 13:45
TV Spielfilm 04/10, S. 5

Kate Winslet taugt zum "Brigitte"-Model. Einst als "Walfisch" verspottet, gewann der kurvige "Titanic"-Star eine britische Zeitungsumfrage - nach DEM "Körper, den Frauen am meisten bewundern".
Kampf dem Magerwahn!
Sinn und Sinnlichkeit Mo. 22.2. ARTE 20.15 Uhr

:smirksmile:

Inaktiver User
21.02.2010, 15:23
TV Spielfilm 04/10, S. 5

Kate Winslet taugt zum "Brigitte"-Model. Einst als "Walfisch" verspottet, gewann der kurvige "Titanic"-Star eine britische Zeitungsumfrage - nach DEM "Körper, den Frauen am meisten bewundern".
Kampf dem Magerwahn!
Sinn und Sinnlichkeit Mo. 22.2. ARTE 20.15 Uhr

:smirksmile:


Gerade das zeigt WIEDER die Absurdität :

Kate Winslet ist Zeit ihres Frauenlebens essgestört !

Sie ist es immer noch...

Ihr Gewicht schwankt wie Blättchen im Wind...

Im Moment ist sie ätherisch dünn..

Kate Winslet als Vorbild für Frauen zu nehmen, ist die Idee des ewigen Zwangs und Selbstbetrugs zu begrüßen..

Kate Winslet wird gerne damit zitiert, dass sie zu ihrem Körper stehe..und damit schön sei : Die Wahrheit ist wohl aber, dass das nicht die ganze Wahrheit ist...

Seit " Lost in translation " wurde auch die damals 19jährige Scarlett Johansen als " echte Frau " gefeiert, die tatsächlich " natürlich " zu sein schien...

Ein kleines Mädelchen, das von seiner Mutter schon von Kleinkindesbeinen vor die Kamera gezerrt wurde, wird der Welt als " natürliche Frau " verkauft..

Das verkauft sich gut, ist aber auch Lüge..

:lachen:

Ich sah gestern die Maischbergersendung und heraus kam für mich, dass alle Welt völlig fixiert auf dieses Thema "Essen, Zunehmen, Abnehmen Trallala" ist

und es sehr widersprüchliches diesbezüglich zu hören und lesen gibt..

Der eine behauptet glatt, dass die Genetik alles bestimmt, die nächste, dass das Quatsch sei, der übernächste erzählt etwas vom gefühlten Gewicht, das gut sei, man es nur fühlen müsste..und Vera Intveen, die Diäten doof findet, liest fasziniert was auf Wunderdiätpulvern steht und wirkt wieder sehr " angefixt" usw usw..

Ich konnte ja die säuselige Stimme, der sehr hageren Frau von Cramm nicht aushalten..;-)

Inaktiver User
21.02.2010, 15:29
An diese Serie erinnere ich mich noch sehr gut.

Aber auch jetzt gibt es noch hin und wieder wirklich sehr interessante Reportagen. Z.B über die junge Frau, die an ALS leidet. Oder die Eltern, deren Kind keinem eindeutigen Geschlecht zuzuordnen ist. Oder über die südafrikanischen Albino-Kinder, die dem Aberglauben ihres Volkes zum Opfer fallen.

Solche Reportagen lese ich gerne "auf Papier", ich leg die Zeitschrift dann wieder weg, nehme sie nochmals in die Hand und lese einen Abschnitt erneut.

Und das ist genau das, was die BRIGITTE immer von anderen Blättchen unterschieden hat.

In den letzten Jahren scheint man aber bestrebt zu sein, genau diese Qualität nicht zu pflegen und schon gar nicht auszubauen, sondern im Gegenteil sich durch immer mehr Verflachung den anderen Heftchen anzunähern. :knatsch:

Inaktiver User
21.02.2010, 15:36
Und das ist genau das, was die BRIGITTE immer von anderen Blättchen unterschieden hat.

In den letzten Jahren scheint man aber bestrebt zu sein, genau diese Qualität nicht zu pflegen und schon gar nicht auszubauen, sondern im Gegenteil sich durch immer mehr Verflachung den anderen Heftchen anzunähern. :knatsch:

Ich sehe die Entwicklung leider auch so, bin aber noch optimistisch. Ich habe mich einmal mit einem bekannten Journalisten unterhalten. Er meinte, die Brigitte habe auch in Journalistenkreisen wegen ihrer Reportagen einen exzellenten Ruf.

Inaktiver User
21.02.2010, 15:41
Und das ist genau das, was die BRIGITTE immer von anderen Blättchen unterschieden hat.

In den letzten Jahren scheint man aber bestrebt zu sein, genau diese Qualität nicht zu pflegen und schon gar nicht auszubauen, sondern im Gegenteil sich durch immer mehr Verflachung den anderen Heftchen anzunähern. :knatsch:

Diese Kombi ist nicht zeitgemäß..

Man kann doch modernen Frauen heute nicht gleichzeitig Modesprechschwachsinn, albernstes Denglish -Gerede und lobhudelnde Reportagen über Schönheitschirurgie bringen und in Dossiers Reportagen über Genitalverstümmelung und in einer anderen eine Heroinengeschichte über eine Frau, die mit schiefem Gesicht, Übergewicht etc ein interessantes sexy Leben führte..

Diese Kombination wäre ein Treppenwitz..

Wie furchtbar belanglos und wenig " intellektuell " wurden die Dossiers auch hier bei Brigitte.de gezeigt : wie peinlich für jede Frau, wie grauenhaft frauenzeitschriftenkompatibel im übelsten Sinne !

Diese Versuche waren und sind doch auch ziemlich absurd und so etwas wie die "gehaltvollen journalistischen Beiträge", die Playboyleser aus der " Ich gucke mir nackte Frauen an "-Ecke holen sollen..

Frauen lesen doch auch anderes ( I hope so), was braucht es diese "angesagter-Nagellack-Tipp" an "Frauen-Opfer in fernen Ländern"-Stories ?

Ich habe solches nie verstanden..

Wollen Frauen das tatsächlich und warum ? Es muss die " alte " Brigitte-Leserin sein, die daran hängt...

Es können nur die ü40jährigen sein, die doch sehr begierig auf eine solche Kombination sind .

Und ich frage mich schon lange wie Brigitte den Spagat schaffen will, diese Leserinnen zufrieden zu stellen und auch diejenigen, die " Identifikationsmodelle" in den 16jährigen und 18jährigen Mädelchen/Studentinnen etc als Nichtmodel finden sollen..

Ich sehe da keine klare Linie, außer etwas sehr Verworrenes..

Quo vadis ? Ich bin gespannt.

daggy5gram
21.02.2010, 16:56
...
Ihr Gewicht schwankt wie Blättchen im Wind...

Im Moment ist sie ätherisch dünn..

Kate Winslet als Vorbild für Frauen zu nehmen, ist die Idee des ewigen Zwangs und Selbstbetrugs zu begrüßen..

Kate Winslet wird gerne damit zitiert, dass sie zu ihrem Körper stehe..und damit schön sei : Die Wahrheit ist wohl aber, dass das nicht die ganze Wahrheit ist...

...

Kate Winslet ist schauspielerin; könnte es nicht sein, dass ihr gewicht auch deshalb schwankt, weil es ihren rollen entsprechen muss?
Bei männern wird ja auch gerne darüber berichtet, dass sie für ihre rollen kräftig zu- bzw. abnehmen mussten (z.b. Christian Bale, Matt Damon).

Und dass frau immer das gleiche gewicht halten muss, ist doch sowieso blödsinn. Ich wiege im winter grundsätzlich mehr als im sommer, und das ist ganz natürlich.
In manchen schwierigen lebenslagen braucht man auch mal als schutzpolster ein paar pfund mehr auf den rippen, und in anderen kann man kein gramm ballast zuviel mit sich herumschleppen.
Hauptsache, ist doch, dass es nicht ausufert - und dafür gibt's dann die Brigitte-diät.

Inaktiver User
21.02.2010, 18:34
Kate Winslet ist schauspielerin; könnte es nicht sein, dass ihr gewicht auch deshalb schwankt, weil es ihren rollen entsprechen muss?

Mir ging es darum, dass Kate Winslet den Frauen als Beispiel einer Frau verkauft wird, die trotz " Rundungen" in sich ruhend, dem " Magerwahn trotzend " mit " weiblichen Rundungen" glücklich und erfolgreich ist..

Wie verrückt ist eigentlich die Welt und auch die Frauen, die diesen ganzen Krampf auch noch als in einem Wettbewerb, den eine Zeitschrift ausrief, küren ?

" Der Körper, den Frauen am meisten bewundern "

Ja, merkt außer Rosaa sonst noch irgendwer wie REALSATIRISCH bzw wie albern bis grotesk auch solche Sätze sind ?

Kate Winslet hat einen Körper, den sie dauernd malträtiert : mal ist sie üppiger, dann wieder etwas ausgehungert mit spitzen Beckenknochen..

egal aus welchem Grunde : sie fühlte sich immer zu dick..

Ich finde dieses Küren irgendwelcher Frauen, die sich nicht wirklich zum Vorbild eignen, völlig gaga..

BRIGITTE stellt gerade eine 18jährige mit Sommersprossen vor und fragt, ob man sie in einer BRIGITTE sehen möchte : mir ist das sowas von schnurz, ob ich ein Model mit Sommersprossen sehe oder ein Nichtmodel mit Sommersprossen : ich weiß, dass es heute angesagt ist,( seine) Sommersprossen zu lieben : aber mich ermüdet das so...

Mich interssiert diese ganze BEFINDLICHKEIT der Frauen, die Mode oder Kosmetika anpreisen sollen NULL, 00 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich will auch nicht wissen was ihr Bruder oder ihre Mutter denkt..

Vielleicht interessiert mich der tägliche Rassismus in Brasilien : aber der käme bei brasilianischen Nichtmodels nicht vor : Was ja auch gut ist..denn diese Verknüpfung wäre völlig verrückt..

Inaktiver User
21.02.2010, 18:43
Ich sehe die Entwicklung leider auch so, bin aber noch optimistisch. Ich habe mich einmal mit einem bekannten Journalisten unterhalten. Er meinte, die Brigitte habe auch in Journalistenkreisen wegen ihrer Reportagen einen exzellenten Ruf.

:lachen:

In "Journalistenkreisen" wegen der Reportagen einen exzellenten Ruf..

Ja, sicher...:lachen:: die " Journalistenkreise "..;-)


Kein Mann wird Brigitte wegen seiner " exzellenten Reportagen" lesen : Warum sollte er auch ?

Und warum sollte Frau das tun ?

Fakt ist doch, dass hier " Fans " von Ildiko von Kürthy mit Bussiknuddel schwärmen...

Was dazu in "Journalistenkreisen" gesagt wird, kann man ahnen..

:lachen:

Ich erinnere zu gut, wie man zum Beispiel Ildyko von Kürthy zur Geschehen in der " Literaturlandschaft " befragte, es hätte nur gefehlt, dass es dazu noch Tipps für Blümchenkleider und Lippenstiftfarbe und ein paar Jokes gegeben hätte..


Es fehlt ein klares Profil.

Keine Ahnung wie man der Bussiknuddelgeneration und der Generation " Ich will eine Opfergeschichte von unterdrückten Frauen in fernen Ländern " oder eine Aussteigergeschichte von der Bankerin, die nach 6 Monaten Bergwandern heute einen Laden für Heilsteine hat, ein Magazin anbieten kann, das allen entspricht..

daggy5gram
21.02.2010, 19:03
...Wie verrückt ist eigentlich die Welt und auch die Frauen, die diesen ganzen Krampf auch noch als in einem Wettbewerb, den eine Zeitschrift ausrief, küren ?...
Ich glaube, so verrückt ist die welt schon immer gewesen - sogar schon, als es noch keine zeitschriften gab.

..." Der Körper, den Frauen am meisten bewundern "...ist für mich ein männlicher...

...Mich interssiert diese ganze BEFINDLICHKEIT der Frauen, die Mode oder Kosmetika anpreisen sollen NULL, 00 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!...Mich schon - wenn diese frauen ganz offensichtlich krank aussehen. Dann will sie ins bett schicken, nicht vor der kamera sehen.

Diese ganze thematik wird doch von allen möglichen interessierten seiten gepusht, denn da geht es um sehr viel geld.
Seltsam finde ich, dass so viele diese spiel auch noch mitmachen. Haben die denn keine anderen sorgen?

Inaktiver User
21.02.2010, 19:16
:lachen:

In "Journalistenkreisen" wegen der Reportagen einen exzellenten Ruf..

Ja, sicher...:lachen:: die " Journalistenkreise "..;-)



Ich hab das nicht erfunden, falls du das meinst.

Und ich verstehe deine gehässige Art immer weniger.


Ja, sicher...:lachen:: die " Journalistenkreise "..;-) zeichneten am 31. 1. 2010 Brigitte-Autorin Kristina Maroldt für ihre Brigitte-Reportage "Die Gefahr in unserer Mitte" mit dem Preis "Rechtsextremismus im Spiegel der Medien" des Deutschen Journalistenverbandes aus.

Quelle (http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=25613)

Kisskiss
22.02.2010, 10:23
doppelt

Kisskiss
22.02.2010, 10:26
Mich interssiert diese ganze BEFINDLICHKEIT der Frauen, die Mode oder Kosmetika anpreisen sollen NULL, 00 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Interessant!
Deshalb also überschwemmst du das Thema mit einer Flut von dramatischen statements :freches grinsen: !

Kiss :kuss:

schtetel
22.02.2010, 12:37
Interessant!
Deshalb also überschwemmst du das Thema mit einer Flut von dramatischen statements :freches grinsen: !

Kiss :kuss:

Super gesagt, Kiss! Genau meine Meinung.

Kisskiss
22.02.2010, 13:26
" Der Körper, den Frauen am meisten bewundern "

Ja, merkt außer Rosaa sonst noch irgendwer wie REALSATIRISCH bzw wie albern bis grotesk auch solche Sätze sind ?


Doch, schon, aber vielleicht treibt es anderen nicht so wie dir den Blutdruck gefährlich in die Höhe, wenn die Medien nicht haargenau das schreiben und zeigen, was sie wollen?
Vielleicht ist auch die Brigitte nicht ihre einzige Bezugsquelle, von der sie abhängig sind wie ein Kind von der Mutterbrust?

Du bist ziemlich komisch in deinem "gerechten Zorn" !

Kiss :kuss:

Rosaa
22.02.2010, 15:05
Ich bin ganz sicher, daß Linwen, andere Mitschreiberinnen & Mitleserinnen und letztendlich auch ich noch weitere sog. Bezugsquellen" haben bzw. lesen. :smirksmile:

(Den Vergleich mit der Abhängigkeit von der Mutterbrust finde ich einerseits lustig, andererseits ist es doch traurig, daß viele andere zukünftige BRI-Leser/innen bereits als Babies an der Flasche hängen ... oder so).

Nun, genug abgeschwiffen. Ich habe schon wieder was entdeckt. Am 2.03. um 22.45 Uhr wird ein mir interessant erscheinender Dokumentarfilm gesendet.

Body Fiction
Zwischen anonymer Kommunikation und virtuellem Doppelleben - welche Bedeutung hat der Körper bei Jugendlichen heute?

Körpertrends zwischen Anpassung und Widerstand.
Der Körper wird immer dann zum gesellschaftlichen Thema, wenn die Welt keine Orientierung mehr bietet. Dann scheint eine Gewissheit bestehen zu bleiben: dass wir einen Körper haben. Der Körper diente zu allen Zeiten dazu, sich zu positionieren. Wie ergeht es Jugendlichen in unserer Gegenwart, die einerseits von den Gesetzen des Marktes, andererseits von virtuellen Welten bestimmt wird?

Den werde ich mir gerne ansehen. Läuft übrigens auch auf ARTE wie der von mir erwähnte Film "Sinn & Sinnlichkeit" mit Kate Winslet heute Abend.

Ach ja, ich bin übrigens nicht von ARTE abhängig, ich gucke z.B. "Bauer sucht Frau-Wiederholungen" auf RTL und beim Bügeln "Richterin Salesch". Das heißt allerdings nicht, daß ich die Bäuerinnen und die Richterin als Bri-Models sehen möchte!! :smirksmile:

Inaktiver User
22.02.2010, 16:36
Ich bin ganz sicher, daß Linwen, andere Mitschreiberinnen & Mitleserinnen und letztendlich auch ich noch weitere sog. Bezugsquellen" haben bzw. lesen. :smirksmile:

(Den Vergleich mit der Abhängigkeit von der Mutterbrust finde ich einerseits lustig, andererseits ist es doch traurig, daß viele andere zukünftige BRI-Leser/innen bereits als Babies an der Flasche hängen ... oder so).

Nun, genug abgeschwiffen. Ich habe schon wieder was entdeckt. Am 2.03. um 22.45 Uhr wird ein mir interessant erscheinender Dokumentarfilm gesendet.

Body Fiction
Zwischen anonymer Kommunikation und virtuellem Doppelleben - welche Bedeutung hat der Körper bei Jugendlichen heute?

Körpertrends zwischen Anpassung und Widerstand.
Der Körper wird immer dann zum gesellschaftlichen Thema, wenn die Welt keine Orientierung mehr bietet. Dann scheint eine Gewissheit bestehen zu bleiben: dass wir einen Körper haben. Der Körper diente zu allen Zeiten dazu, sich zu positionieren. Wie ergeht es Jugendlichen in unserer Gegenwart, die einerseits von den Gesetzen des Marktes, andererseits von virtuellen Welten bestimmt wird?

Den werde ich mir gerne ansehen. Läuft übrigens auch auf ARTE wie der von mir erwähnte Film "Sinn & Sinnlichkeit" mit Kate Winslet heute Abend.

Ach ja, ich bin übrigens nicht von ARTE abhängig, ich gucke z.B. "Bauer sucht Frau-Wiederholungen" auf RTL und beim Bügeln "Richterin Salesch". Das heißt allerdings nicht, daß ich die Bäuerinnen und die Richterin als Bri-Models sehen möchte!! :smirksmile:



Warum denn keine Bäuerin oder Richterin?
Sind doch auch Frauen wie jede andere. Wenn schon bunt, dennschon bunt...dann möchte ich einen Querschnitt der weiblichen deutschen Bevölkerung als Model - also Verkäuferinnen, Busfahrerinnen, Ärztinnen, ab und zu mal ein Model, Dicke, Dünne, Schöne, "Charmante"..., Bestagers, Secondbestagers und was sonst noch so rumläuft.
Sonst läufts doch wieder auf jung-schön-schlank hinaus...und das soll ja nun ganz anders werden - es sollen ja "Normale" als Models fungieren.

Ich frage mich nur, wie lange der Trend "wirsindtotalnormal" anhält - bevor festzustellen ist, daß einige wieder mal normaler sind als andere...

Rosaa
22.02.2010, 17:20
Ich habe doch überhaupt nichts gegen Bäuerin, Richterin, Busfahrerin, Secondbestagers (das ist eine dolle Wortschöpfung!) als Models! Meinetwegen könnten auch Männer in Frauenkleidern gezeigt werden, warum nicht?

MADAME präsentiert z.T. Mode ohne (http://www.madame.de/imgs/styling30-0210.jpg) Models für +30, +40 +50. Reicht mir zur Info auch völlig aus.

Für's Auge bevorzuge ich jedoch, (wenn ich mich denn entscheiden müsste) ausgefallene, witzig präsentierte Modeaufnahmen, wie hier. (http://blog.fashionfreax.net/de/wp-content/2009/11/2a6l7nm.jpg) Die erfreuen mich - und gut ist.

Egal WIE Mode nun präsentiert wird, bleiben es für mich interessante Anregungen oder auch nicht.

:blumengabe:

Kisskiss
22.02.2010, 18:13
Ich bin ganz sicher, daß Linwen, andere Mitschreiberinnen & Mitleserinnen und letztendlich auch ich noch weitere sog. Bezugsquellen" haben bzw. lesen. :smirksmile:

Das, verehrte Rosaa, kannst du eigentlich nur von dir selber so ganz genau wissen :lachen: !


MADAME präsentiert z.T. Mode ohne (http://www.madame.de/imgs/styling30-0210.jpg) Models für +30, +40 +50. Reicht mir zur Info auch völlig aus.

Klar! Mehr braucht's eigentlich nicht! Das heißt, es ist immer noch zu viel "Info", denn auch die Altersangaben könnten sie weglassen!
Außerdem wäre dann meine Ma verschnupft, weil sie mit +60 in die Röhre gucken muss! Und meine Oma erst :freches grinsen: !
Auch alte Frauen kleiden sich und oft ganz schick!


Für's Auge bevorzuge ich jedoch, (wenn ich mich denn entscheiden müsste) ausgefallene, witzig präsentierte Modeaufnahmen, wie hier. (http://blog.fashionfreax.net/de/wp-content/2009/11/2a6l7nm.jpg) Die erfreuen mich - und gut ist.
Das ist echt witzig!

Kiss :kuss:

Feinsinn
22.02.2010, 18:17
Ich finde die Diskussion interessant, weil ich noch nie
Interesse für Journale wie Brigitte u. ä. hatte und nie verstanden habe, warum Frau sie (regelmäßig) kauft und sich Brigitte ansieht und denke, dass ich hier irgendwann eine Antwort entdecke, dass ich es nachvollziehen kan, warum jemand z.B. Brigitte liest.

Meine Töchter kaufen und sehen sich keine Mode- bzw. Frauenjournale an, aber sie überraschen mich oft mit ihren Fundstücken.
Man muss nur unter die Leute gehen oder draußen die Augen
aufmachen, egal wo auf der Welt,
und bekommt so viele Anregungen, dass es einen schwindlig wird und sowieso seit es Internet gibt, das reicht völlig aus.

(wir waren vor zwei Wochen in einer Modelagentur....)

@rosaa (OT)

Heute Abend wird wieder Irina Palm geguckt. :)

BRIGITTE Community-Team
23.02.2010, 16:02
Liebe Userinnen, liebe User,

wir haben hier (http://www.brigitte.de/mode/ohne-models/ohne-models-10-kritische-fragen-1051849/)viele Ihrer Fragen zusammengefasst und beantwortet.

Freundliche Grüße
Ihr Bfriends-Team

Inaktiver User
24.02.2010, 12:27
Liebe Userinnen, liebe User,

wir haben hier (http://www.brigitte.de/mode/ohne-models/ohne-models-10-kritische-fragen-1051849/)viele Ihrer Fragen zusammengefasst und beantwortet.

Freundliche Grüße
Ihr Bfriends-Team

Danke :blumengabe:

Doch ich habe eine weitere :

Warum glauben Sie den Leserinnen sagen zu müssen, dass es tatsächlich Frauen gibt, die genau so schön zu photographieren sind wie Models ?

Warum bezweifeln Sie mit dieser Betonung, dass die Leserin von BRIGITTE das nicht selbst weiß : durch Blick in den Spiegel und bewunderndem Blick in Richtung aller ihrer attraktiven Geschlechtsgenossinnen weiß ? Die Frage der Leserin, warum alle Ihre vorgestellten Damen wie Models ausschauen, war eine Frage nach mehr Vielfalt und dem Vermissen der von Ihnen angekündigten " Normalfrau", die unbedingt Nichtmodels sehen muss, um ihr Selbstbewusstsein gestärkt zu bekommen.. Diese " Normalfrau" schaut aber eben nicht so aus wie die meisten Ihrer vorgestellten Damen : aber solche Frauen zeigen Sie eben nicht ! : Sie zeigen Frauen, die ohne Ihre Bescheibungen einfach für Models gehalten werden : hübsche Frauen, wie BRIGITTE sie auch früher zeigte...

Zweite Frage :

Warum vermischen Sie bei der Idee, dass der Zeitgeist heute bei schnell wechsenden Modetrends " Persönlichkeit " in den Vordergrund gestellt sehen möchte mit der Idee, dass diese Frauen mit Persönlichkeit (die Sie nun mit Namen und Hintergrundsgeschichten präsentieren) immer noch irgendwelche gefühlten Fettpölsterchen an Knien wegturnen wollen ?

Diese Ideen von einer gertenschlanken Frau um die 50, die Sie mit Namen vorstellen, hat nichts mit Ihrer Gesundheitsidee zu tun. Das ist im Gegenteil der alte Hut des FOKUSSIERENS auf Minimakel, die es auszumerzen gibt und Frau darüber jubliliert..

Sie präsentieren eine stylische Stylistin, eine Großwildjägerin in Natur, eine Photographin vor der Kamera, eine Redakteurin auf dem Titel...

All das ist nicht das Zeigen von " Persönlichkeit " : Sie zeigen Frauen, die sie in Rollen zeigen.

Die kleine 16jährige Schülerin in Havanna behängen Sie mit Schmuck und Kleidung von über 1000 Euro und erzählen dazu von Ihrer Idee, Persönlichkeit zu zeigen, weil sich Modetrends ja so schnell ändern.


Der Zeitgeist geht wirklich in Richtung Individualisierung : alle irgendwie konform, aber mit Namenstasse..

das ist zu wenig.

Ich gratuliere Ihnen aber zu Ihrer frischen Idee : ich mag das Magazin anschauen : nur für mich brächte es diese Erklärungen von Klarnamen, Beruf etc nicht : ich sehe was ich sehen will : Streetwear gibt es genug zu sehen : das ist auch "authentischer" als das was BRIGITTE nun zeigt : die Damen mit der demonstrierten " Persönlichkeit " sind auch nur Kleiderständer und dienen dem Verkauf von Waren..

und ich persönlich bin kritischer mit Modesprech, nervigem Denglish und sehr zweifelhaften Botschaften an die Leserinnen ( wie die Fettpölsterchenwegturnidee der schlanken Frau), wenn man diese aus dem Munde von realen Personen anbietet. Deren " Persönlichkeit " wird damit nämlich lächerlich gemacht : vorher konnte man das als Frauenmagazingerde abtun, heute steht ein Klarname einer einzelnen Frau daran : und das finde ich heikel.

Inaktiver User
26.02.2010, 17:49
Nach dem Lesen des Editorials, in dem Sie die Frau auf dem Titel und ihre Geschichte vorstellen, bin ich nun sicher, dass die Brigitte Redaktion/Chefredaktion tatsächlich glaubt, den Leserinnen von Brigitte mir eigentlich Unglaubliches vorlegen zu können.

"Das Leben radikal zu ändern ist mit 18 natürlich leichter als mit 48 Jahren" ( behaupten Sie, was man ja behaupten kann..nicht stimmen muss)
Dann erzählen Sie von einer 21jährigen Argentinierin, die Sie in einem Supermarkt auf Ibiza getroffen haben. ( soweit, so harmlos)

Die junge Frau war mit 18 Profisurferin und hat 5 Brüder. ( Die Leserin staunt)

Mit 18 folgte sie dann ihrem Freund nach Ibiza, wo sie heiratete ( ohne Eltern und Brüder, wie Sie berichten ) und nun lebe sie mit dieser romantischen ( Ihre Wortwahl) Entscheidung als Kellnerin in einer Tapasbar und habe ganz viel Zeit für ihren Mann.


Der Schlusssatz lautet :

So einfach geht Glück manchmal..
Und vorher konstatierten Sie : Romantik erfordert Mut.

Ich mag das nicht weiter kommentieren : aber eine 21jährige, die ihr Glück darin findet, ganz viel Zeit für ihren Gatten( dem sie mit 18 folgte und ihn ehelichte) zu verbringen und nun Kellnerin in einer Tapasbar ist, ist einfach :ooooh::ooooh::ooooh:

----

Desweiteren :

Bitte schauen Sie sich einmal die Profimodels Ihrer 12-Seiten-Peek&Cloppenburg-Werbung an : schöne Frauen ohne Geschichten dazu..: eine offensichtliche Inszenierung : ehrlich in ihrer Künstlichkeit.

Und sonst auch sehr viel weitere Werbung : massenhaft WERBUNG in Ihrem Magazin : zig Profimodels : schöne normale Frauen..

Die Ähnlichkeitsstylings mit Ihren Nichtmodels gefielen mir von der Idee her nicht: die Bilder sind aber natürlich schön, da die Frauen schön sind. Aber jemand, der Ähnlichkeit mit Sarah Jessica Parker hat, sollte alles tun, um nicht als Sarah-Jessica Parker rumzulaufen..

----------

Eine sehr tätowierte und gepiercte Frau mit Marinestilsachen ist hingegen originell: da spielt man mit dem alten Klischee der tätowierten Seeleute, lenkt jedoch davon ab, dass Tattoos heute eher in einer anderen Klischeeecke angesiedelt sind. Ich glaube aber nicht daran, dass diese Frau solche Kleidung trägt : das war sicher nicht ihr Stil.. : das war eine Inszenierung, da die Idee reizvoll war.


Aber mir wird trotzdem flau bei diesem Allover-Körperschmuck....*autsch*

Dass sich in allem die Leserin, der Sie unterschwellig zu viel versprochen haben, nicht wieder findet, ist auch klar.

Ich hingegen amüsiere mich sehr , fühle mich gut unterhalten, kaufe das Magazin aber nicht mehr: ich mag und mochte ja im früheren Magazin schöne Frauen gerne sehen und habe auch kein Problem, mich mit diesem zu identifizieren..aber all diese Geschichten von Studentinnen und wann sie wohin zogen und wie viele Brüder sie haben, erreichen diese wirklich ihre Leserschaft/ Ihre langjährigen Abonnentinnen ?

Bei Streetwear-Betrachtungen ist das so. : Vorname, Wohnort, Job UND : selbst ausgesuchte Garderobe ! .............> authentisch..

Ihre Idee mit dem Geschichten zum Nichtmodel ist Inszenierung.

All das ist ja ganz charmant, doch BITTE nehmen Sie zur Kenntnis wie peinlich zum Beispiel der Text im Editorial ist : er trieft so unglaublich von der Idee, der Leserin etwas als TOLLSUPERROMANTISCHBESONDERS darzustellen, was beim genauen Hinschauen eine 21 jährige Kellnerin in einer Tapasbar ist, die mit 18 schon geheiratet hat und SIe das tatsächlich als : "So einfach kann Glück sein" verkaufen. Das ist doch völlig ver-rückt !!!

Aber sicher fehlt mir die Romantik bei der Idee, dass eine junge Frau so ihr Glück findet..



Ob das Geschichten sind die tatsächlich eine breitgefächerte Leserschaft ansprechen, weiß ich nicht..

dass das nicht die Lebenswirklichkeit der erwartungsvollen pummligen und betagteren Leserin war, die schon vor der ersten Ausgabe OhneModels vor Dankbarkeit ob Ihres Frauen-Erretter-Vorhabens fast weinte, darüber muss eigentlich kein Wort mehr verloren werden. ( dennoch reizt es mich immer wieder neu)

Inaktiver User
27.02.2010, 08:53
dass das nicht die Lebenswirklichkeit der erwartungsvollen pummligen und betagteren Leserin war, die schon vor der ersten Ausgabe OhneModels vor Dankbarkeit ob Ihres Frauen-Erretter-Vorhabens fast weinte, darüber muss eigentlich kein Wort mehr verloren werden. ( dennoch reizt es mich immer wieder neu)

Liebe Linwen!
Wie häufig, lese ich weit lieber deine Brigitte hingelegten Stolpersteinchen - diesmal keine schönen runden geschlierten Kieselchen - als ich Nichtmodels als Models sehe; eine Frage stellt sich (mir?) bei aller Zustimmung, wie ist die Lebenswirklichkeit einer erwartungsvollen, pummeligen, betagteren Leserin? Ist eine "betagtere" Leserin notgedrungen pummelig. Wann ist sie betagt? Ab Vierzig, ab Fünfzig, oder erst - horribile dictu - ab Sechzig?
Und weshalb dann pummelig? Und Brigitte lesend? Und dazu noch erwartungsvoll?!
Aaaaalso - ich erinnere mich da an einen Herrn, der etwas herablassend aber sonst nicht schlecht, sogar kurzweilig über die "Frau eines Kleingewerbetreibenden" schrieb. Eine Abgrenzung vielleicht, gegen Kleingewerbetreibende und pummelige, betagtere, erwartungsvolle Leserinnen. Die frau nie und nimmer zu werden bemüht ist. :smirksmile:

Inaktiver User
27.02.2010, 10:47
Liebe Colonna

wenn Du willst, kannst Du gerne missverstehen und hinter meiner Äußerung vermuten, dass ich Holzschnittgedanken im Kopf und Herzen habe : Warum Du das aber tun solltest, erschließt sich mir nicht.

Die Äußerung des Mannes 2004 !!!! ;-) war eine kleine Polemik, um eine Diskussion in Gang zu setzen : Was gelang und einer der interssanteren Stränge und u.a. eine eine Belebung eines recht einsetigen Forum war, in dem nur eine Handvoll Frauen zum Thema Kunst diskutierten... : das hat er aber mit beigefügter Entschuldigung schon mehrfach erklärt...:lachen:


Natürlich wird eine solche Möglichkeit des Missverstehens immer möglich, wenn man aber etwas forenuntypisches versuchen würde,


sich die Posterin vielleicht als differenziert denkende Person vorstellen würde, klärte sich manches von selbst .


Ist das unmöglich oder warum braucht es die Erklärung, dass "älter" nicht klar definiert wurde und all die unterschwelligen Ideen ?

Warum ist das Erwähnen dieser Frauen ( Gr.42, ü50 ? ) ( Gr.44, ü40 ? ) oder angesichts von 21jährigen ( Gr.40, ü30) und alle Kombinationen, die sich ein intelligenter Mensch durchaus vorstellen kann, so schlimm, dass da gleich frauenbewegtes Insistieren zu erwarten ist ?

Ist das Erwähnen dieser Frauen, die sich von der Brigitte-REVOLUTION mehr versprachen als nun umgesetzt wurde, schlimm ?

Ich erinnere noch, dass ich dem Mann, der die Perlentaucher-lesernde Gattin des Kleinunternehmers( in Wanne-Eickel ? ) erwähnte


entgegnete, dass die Gattinnen von Kleinunternehmern, die ich kenne, nicht Perlentaucher lesen und Schlingensief für Auslegeware halten.


Dieser Austausch war der Beginn einer wunderbaren Geschichte : schön, dass Du mich erinnerst ! :blumengabe:

Der Mann fragte dereinst


Rollenprofile M – Nr. 01: Der widerliche Mann
Der Mann. Das starke Geschlecht. Das zweitschönste Geschlecht. Das besser verdienende Geschlecht. Das wehleidigere Geschlecht. Das in lächerliche „Hier kocht der Chef“-Schürzen gekleidete den Gartengrill anmachende Geschlecht. Das ständig nur an „das Eine“ denkende Geschlecht.

Aber auch das widerlichere Geschlecht?

Vielfältig sind die Formen männlichen Fehlverhaltens.

Und ich weiß die Antwort :

Nein, Männer sind nicht widerlicher als Frauen, sie werden auch genau so oft gerne missverstanden und dürfen noch nicht einmal die Wahrheit erwähnen.


Es gibt die beschriebene Kleinunternehmersgattin, die sich Errettung aus langweiligem Vorstadtleben erhofft ganz sicher nicht nur als Klischeebild, sondern real als Einzelperson, die sich durchaus in dem geschilderten Klischee erkennen könnte... : es gibt auch das geschilderte hämische Betrachter dieser Frauen, die der User schilderte, das aber nur auf "widerliche" Männer bezog.


Und zurück zu Brigitte und ihren Leserinnen : JA; es gibt die pummligere, betagte Leserin, die auch Karl Lagerfeld vor auch Augen hatte : mit deren Sehnsucht, endlich auch einmal Frauen schön photographiert zu sehen, die ihnen ähneln, spielten die Machen ein übles Spiel.

Und wenn es Collona nicht erklärbar ist, warum ich manchmal für Frauen eine Art Jeanne DÁrc-Posting hier tippe, so darf das ja sein :

Aber bitte nicht untwerschwellig die Idee, dass linwen allein mit dem Aussprechen von älteren, nicht Größe 34/36 tragenden Leserinnen einen Holzschnitt im Kopf habe...

Warum tut man so etwas ?

Ich verstehe nun aber Männer noch besser, die Frauen nicht verstehen..

ich verstehe diesen Hang, einer anderen Frau unterschwellig irgendwelche platten Gedanken unterzujubeln, nämlich nicht.

Möglichwerweile sollte das Nachfragen aber auch Komplettierung sein.

Aber Collona : Muss man tatsächlich erklären, dass man das Buchstabieren mit A beginnt und muss man dan noch alle Sprachen erwähnen, wo das anders sein mag..

oder darf man voraussetzen, dass man nicht für blöde gehalten wird, selbst wenn man bei Brigitte.de schreibt ?

Irre was die Erwähnung einer Frau/Leserin, die älter als 21 und nicht Größe 34/36 trägt, auslösen kann.



:lachen:

Noch ein Zitat


Der Text ist mit Klischees beladen, so soll es aber auch sein. Er ist eben ein „Rollenprofil“, das erste.

Das war schon damals 2004 erklärt worden...

Und ein Klischee ist ein Klischee: ein Klischee wäre kein Klischee, wäre es kein Klischee

:-)

Und ich erinnere noch zu gut wie Sofinisba uns einmal erklärte, dass ein Klischee nichts schlechtes und falsches sei.

Eine Vorlage : daraus muss kein Holzschnittdenken folgen, um mal beim Drucken zu bleiben..

Somit, sei gewiss :

So wie der Poster dereinst kein widerlicher Mann ist, so bin ich keine widerliche Frau,

nur weil ich mit der Ursprungs-Brigitte mit Profimodels gut leben konnte und ein wenig entsetzt über die HOFFNUNG der Frauen war, die Erwartungen hegten, die die Brigitte-Macher nie erfüllen werden !!

Inaktiver User
27.02.2010, 12:06
@Linwen
Ja, ich erinnere mich - und mit Vergnügen, ich leugne es nicht - noch mehr Vergnügen empfinde ich (Holzschnitte hin oder her - ich arbeitete ja eine Weile damit, das sogar, und sie sind keinesfalls so einfallslos und gradlinig, wie frau denken könnte), wenn ich sehe und mir allerlei dazu in den Sinn kommt, wie gut du dich erinnerst; schade, es ist vorbei, aber es regt mich dazu an, wieder im Kulturstrang tätig zu werden.
Nun, und andererseits, lese ich manchmal, was da geschrieben steht und schreibe dazu, was sich mir daraus erschliesst, bei jemandem, den/die ich persönlich im wirklichen Leben kenne, würde ich vielleicht, aber nur vielleicht das Wesen in Rechnung stellen, aber so bleibt die Sprache die Sprache, und wenn es auch stimmt, dass ein Wort viele Bedeutungen hat, so stimmt es auch, dass ein Wort etwas bedeutet und dieses Etwas ist es, das trotz vordergründiger Perlentaucherei mir wiederum unendlich spiessig entgegensprang.
Nun jedoch muss ich in den Garten. Säen, aber nicht ernten, noch nicht :cool:

brizi
27.02.2010, 19:47
Und nun werfe ich auch noch einmal etwas ein:

Ich blätterte kürzlich durch die aktuelle Brigitte Woman, die - ich gestehe, völlig logisch, aber für mich trotzdem überraschend, weil ich einfach nicht darüber nachdachte - ebenfalls OHNE MODELS erscheint - - - UND SIEHE DA: Da fand ich plötzlich die Frauen, die ich eigentlich in der Brigitte erwartet hätte (zumindest mehr von ihnen).

Schlank, ja. Warum nicht. Aber/und mit Gesichtern, die - unabhängig von "eher auffallend hübsch" oder "eher unhübsch" - markant, einprägsam, gelebtes Leben aufweisend wirkten.

Mein Fehler :smirksmile:.


Ich bin - was die Modeseiten angeht - zu alt für die Brigitte :lachen: :engel:...

Inaktiver User
03.03.2010, 22:18
Ich will die "Heutigen Beiträge" oder ich streike und lese selbige nicht mehr :heul::heul::heul:.

greekgirl
07.03.2010, 20:53
Ich bin - was die Modeseiten angeht - zu alt für die Brigitte ...
gibt es da Alterstechnisch einen Unterschied zwischen der Zielgruppe Brigitte und Brigitte woman?
Model hin oder her. Mann/Frau schaut sich doch einfach gerne schöne Menschen an. oder? Und das Schöne ist, dass für jeden Schönheit anders aussieht.

LG Anna:smile: