PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Türhopser oder nicht!?



Inaktiver User
05.12.2009, 12:55
Hallo,

ich interessiere mich für einen Tür/Babyhopser. Jetzt habe ich aber mal etwas gegoogelt und man findet natürlich immer gute und schlechte Infos darüber.

Wer von euch hat so etwas? Könnt ihr sowas empfehlen oder ist es wirklich toaler Mist??

Für Infos wäre ich sehr dankbar. :blumengabe:

:blumengabe:

Entchen
05.12.2009, 15:48
hatten wir nie, weils ziemlich mistig sein soll. :blumengabe:

Fussl
05.12.2009, 18:08
:ahoi: feeeling

ich kann mich Entchen da nur anschliessen.....ich habe erst am Freitag bei der Krankengymnastik mit Mini hier gelesen, dass das ganz schlecht für die Kids sein soll.

Weil sie ja noch gar nicht richtig stehen können und wenn dann so blöd auf den Zehenspitzen da rumturnen.....das wiederum kann einen Spitzfuss (?) hervorbringen und ist einfach nichts für die Hüfte/Rücken der Minis.

So oder so ähnlich habe ich das jedenfalls verstanden......

EvenMadderAuntMaud
05.12.2009, 20:35
Gehfrei, Hopser, Wippe, MaxiCosi - alles nicht besonders gut für Rücken bzw. die Füße. Wenn man die Kinder da drin nicht parkt, sondern das Kind mal für 10 Minuten im Hopser sitzt wird der Schaden wohl nicht so katastrophal sein. Allerdings würde ich ein Kind erst in einen Hopser setzen wenn es sich alleine hinsetzen kann und auch sicher sitzt.

Ein Link Rabeneltern.org - Gesundheit: Babyhopser und "Gehfrei" (http://www.rabeneltern.org/gesundheit/wissenswertes/babyhopser-gehrei.shtml)
der vielleicht hilfreich sein könnte.

Eine Alternative wäre vielleicht ein Hängematte oder ein Hängestuhl, die gibt es für die Kleinen mit ner Vorrichtung zum Anschnallen und man kann sie später unterm Hochbett oder auf der Terrasse nutzen.

Inaktiver User
05.12.2009, 20:49
Alles das nicht - kein Gehfrei, kein Türhopser, kein Laufstall, kein ich-weiß-nicht-was-noch-alles.

Welches Baby/Kleinkind/Kind bitte braucht das um gesund groß zu werden?

Diese Dinge wurden ausschließlich aus Profitsucht erfunden.

Jedes gesunde Kind wird sich drehen, sich hinsetzen, von der Horizontalen in die Vertikale kommen, aufstehen, gehen, laufen wenn der induviduelle Zeitpunkt gekommen ist........ein nicht gesundes Kind wird sicher zur gegebenen Zeit von den aufmerksamen Eltern dem Kinderarzt vorgestellt und er wird sicher keinen Türhosper als Therapiegerät verschreiben............ :smirksmile:

Und irgendwo parken (vor allem für längere Zeit) soll man Kinder eh nicht........

:blumengabe:

Inaktiver User
05.12.2009, 22:38
Wir hatten für unseren ersten Sohn einen Türhopser gekauft, weil er sich so viel Zeit ließ mit dem Krabbeln. Er war frustriert und gelangweilt, aber das Krabbeln wollte einfach nicht. - Der Türhopser war ein FLOPP, er mochte den erstrecht nicht. Und kurz darauf begann er zu krabbeln und einen monat später zu laufen. Ab da ist so ein Türhopser eh unnötig und langweilig und einschränkend. Unser Mini hätte sich nie in irgendwas "parken" lassen. Der ist jetzt 1 1/2 und bekommt zu Weinachten eine Schaukel. Die ist aus Textil und kann weder Mini noch Bruder noch Türrahmen beschädigen. Auch ganz Kleine habe ich sich daran schon hochziehen und auf dem Bauch dran hin und her schunkeln sehen ...

Was diese Geh-frei-Teile angeht, habe ich gehört, die seien in manchen Ländern verboten, weil schon zu viele Unfälle passiert sind. Abgesehen vom möglichen Schaden an Motorik und Knochenbau. Naja, manche parken ihre Kinder eben wirklich den halben Tag drin zum essen, spielen, fortbewegen etc etc. Das kann ja nicht gut gehen.

feeling, wie alt ist denn Dein Kind?

Inaktiver User
05.12.2009, 23:00
Alles das nicht - kein Gehfrei, kein Türhopser, kein Laufstall, kein ich-weiß-nicht-was-noch-alles.

ist zwar nicht das Thema - aber einen Laufstall würde ich dringend empfehlen.

tut Eltern und Kind gut. Und wenn man sie nicht zur Strafe hineinsetzt, dann fühlen sie sich darin wohl - es ist ihr Spielhäuschen - und sie sehen und erleben die Eltern auch mal bei anderen Dingen als dabei, sich auf die Kinder zu konzentrieren und denen hinterherzusehen/-hechten.

und die Eltern sind weniger nervös und angestrengt - wenn ich die jungen Eltern manchmal so sehe, dann denke ich oft, dass ein Laufstall ihnen und damit den Kindern gut täte. Manchmal ist ja auch 10 Minuten "parken" schon sehr hilfreich.

Inaktiver User
05.12.2009, 23:26
Wir haben festgestellt, dass auch ein Laufstall nicht Jederkinds Sache ist.
Natürlich hatten wir für's erste Kind (es musste einfach alles "Wichtige" her) einen Laufstall. Ob der nun offen war oder zu und egal mit welchem Spielzeug bestückt, der Prinz wollte da nicht drin bleiben. War ja aber auch nicht oft nötig, denn seine Ausflüge innerhalb der Wohnung waren immer überschaubar.
Unser zweites Kind ist das Gegenteil vom großen Bruder. Da aber der Laufstall schon weiterverkauft war und wir dachten "Nöööö, nu machen wir diesmal nicht jeden Quatsch wieder mit, war ja schon mal nen Flopp!", haben wir das Thema Laufstall solange vor uns hergeschoben, bis der Kleene rausgewachsen war.

Ich denke, ein Laufstall muss niemals pauschal sein, weil "man" das so hat oder hatte (meine Mutter O-Ton "Man braucht doch einen Laufstall wenn man ein kleines Kind hat!"). Das muss doch situationsbedingt, wohnraumbedingt und kindabhängig entschieden werden. Und wenn nicht wirklich dringend nötig, umso besser.

Inaktiver User
06.12.2009, 07:39
morgen!

danke für eure meinungen.
ich denke dann lassen wir das wohl sein.
es war auch nicht zum "parken" gedacht sondern mehr zum spaß haben. aber vielleicht braucht so ein kleiner wurm das auch nicht, keine ahnung.

einen laufstall haben wir schon vom ersten tag an.
den finde ich auch echt gut, wenn es an der tür klingelt oder ich mal in den keller muss. sie kann zwar noch nicht weg aber ich fühle mich damit sicherer.


danke euch :blumengabe:

Entchen
06.12.2009, 09:37
Wie wäre es denn mit einer schaukel an der stelle, wo der hopser hängen sollte? Oder, wie bereits vorgeschlagen, eine hängematte? Oder ein großer sitzball, auf dem du mit ihr auf dem schoß hüpfen kannst?

Inaktiver User
06.12.2009, 10:08
Hallo Entchen, finde ich auch, eine super Idee und vor allem ist's sehr langlebig. Die klick (http://www.skandic.de/Media/Shop/004820_4c_f_03.jpg) schenken wir unserem Baby zu Weihnachten. Der wird sich sicher freuen und der Große auch.:smirksmile:

Inaktiver User
06.12.2009, 10:43
danke für eure tips mädels.
aber diese schaukeln mit so nem dicken haken in ne decke möchte mein mann nicht. in ihrem zimmer gehts nicht und hier unten hat er angst die decke hält das nicht aus *männer, seufz*

es gibt dann wohl fürn garten nen gestell mit schaukel. denke nächsten frühjahr kann das ding dann zum einsatz kommen :lachen:

Alexine
06.12.2009, 13:58
Ich halte von den Türhopsern auch nichts, so lange das Kind noch nicht richtig laufen kann und die Muskulatur nicht entsprechend ausgebildet ist.

ABER: Meine Kleine ist jetzt 22 Monate alt und liebt das Teil! Freunde von uns haben einen Türhopser und die beiden (sehr aktiven) Mäuse streiten sich regelmäßig, wer rein darf und wer warten muss. Also für Babys nein, für Kleinkinder, die schon gut laufen etc. finde ich es eine tolle Idee zum drinnen Spaß haben.

EvenMadderAuntMaud
06.12.2009, 23:04
feeeling - wir haben so ein Türreck
http://www.livipur.de/files/artikel/1419800_WEB_1_GROSS_TUERECK.jpg
daran sind Manschetten an denen die Schaukel befestigt wird - wir haben es mit 2 Erwachsenen ausprobiert - nix rutscht hält bombenfest. Bei uns hängt ne normale Kinderschaukel dran die man umbauen kann - die Stoffschaukeln sehen klasse aus.

Inaktiver User
06.12.2009, 23:17
Bei uns wird auch eine Stange in den Türrahmen gespannt, ohne dass was kaputt geht. das Ding ist für Erwachsenen-Klimmzüge geeignet. Der Türhopser, den wir hatten, "klammerte" sich von beiden Seiten um den Sturz vom Türrahmen. Aber bei unseren Söhnen würde ich dem Ding ab spätestens 20 Monaten nicht mehr trauen.

Inaktiver User
07.12.2009, 06:59
morgen!

so ein türreck hatte ich meinem göga auch schon gezeigt aber er meint da müsste man dann in den türrahmen bohren und das ginge ja garnicht.
aber wenn man das garnicht braucht?? gucke ich gleich mal nach.

das wäre dann ja für nächstes jahr schön, im haus.

mein männe stellt sich auch nur so an weil ja letztes jahr unsere wohnung komplett renoviert wurde. aber für die kleine werde ich ihn schon weich kriegen. manchmal sind sie so kompliziert :knatsch:


:blumengabe:

Inaktiver User
07.12.2009, 10:40
morgen!

mein männe stellt sich auch nur so an weil ja letztes jahr unsere wohnung komplett renoviert wurde. aber für die kleine werde ich ihn schon weich kriegen. manchmal sind sie so kompliziert :knatsch:


:blumengabe:


:gegen die wand: Männer!

Also keine Sorge, es gibt dieses Türreck zum Einspannen und dabei wird auch nix beschädigt.

Dein Mann wird sicher bald weich, wenn erstmal die neuen Wachsmalstifte in einem unbemerkten Augenblick an den Tapeten ausprobiert werden. Und wenn die Babybornpuppe beim Baden mal das gesamte Badezimmer flutet? Oder "Huch, Papi, ich weiß auch nicht, wie jetzt die Bolognesesoße auf das Couchpolster gekommen ist!" Unser Sohn hatte immer mal wieder Gegenverkehr (Türrahmen, wie kommen die denn da hin?), wenn er mit dem Lauflernwagen durch den Flur düste. Zieht Euch warm an! Ich war immer der Meinung, man kann das als Eltern ja auch mit der entsprechenden Aufsicht und Umsicht steuern. Aber diese kleinen kreativen Bewegungswunder sind manchmal einfach wirklich richtig schnell!:zauberer:

Da wir nämlich auch nicht so sehr auf Macken im Holz stehen und zur Miete wohnen, kommt uns eben nur diese weiche textile haba-Schaukel ins Haus.

Inaktiver User
07.12.2009, 10:54
Alternativen zum Türhopser:

Bevor die Beppis sich aufrichten gehören sie da eh nicht rein. Ich denke, dass man ihre Motorik altergemäß eher mit Spielchen am Boden fördert. Es gibt da eine total witzige Krabbelmatte, in die man mit Wasser füllen kann und dann flutschen dadrin kleine Fische rum. Und wir hatten eine große Gymnastikmatte, wo unser Baby mehr Halt hatte, als auf dem glatten Holzboden. Das motiviert auch sehr zum Bewegen.

Später dann hilft ein Lauflernkarren, der nicht gleich kippt. Oder das Rody-Hüpfpferdchen. Eine Landschaft aus vielen Decken und Kissen. Ein Bällebad oder unsere Selbstbauvariante "aufblasbares Miniplanschbecken mit vielen Stofftieren füllen". Da kommen die unendlich vielen Viecher, die man zur Geburt unfreiwillig bekommt endlich mal zum Einsatz. Wenn ich mal in der Küche zu tun hatte, saßen meine Kinder viel auf dem Boden und haben mit Kochlöffeln auf Tupperdosen und Töpfen Schlagzeug gespielt. Das ist zwar alles nicht zum "Parken" geeignet, aber beschäftigte kinder brauchen ja auch gar nicht geparkt zu werden.

Linda73
07.12.2009, 11:01
Ich hätte mir das Ding nicht gekauft, allerdings haben wir es gebraucht geschenkt bekommen und unser Sohn hatte jede Menge Spass darin. Ich denke, wir haben es benutzt als er ca. 8-10 Monate alt war. Er konnte frei sitzen, krabbeln und sich bereits am Sofatisch entlang hangeln (Kantenläufer).

Ich habe auch gehört, dass es nicht besonders dolle für den Rücken sein soll, aber länger als 5-max 10 Minuten war er nie drin und auch nicht jeden Tag.

Ich habe manchmal den Eindruck, dass viel Panik gemacht wird, mit dem was den Kleinen schadet. Ich vermute auch hier bestimmt die Dosis das Gift.

Viele Grüße

PS: Er ist heute 20 Monate, vielleicht sollten wir das Ding mal wieder auspacken und schauen, ob er noch immer Spass hat.

Inaktiver User
07.12.2009, 11:19
Ich habe manchmal den Eindruck, dass viel Panik gemacht wird, mit dem was den Kleinen schadet. Ich vermute auch hier bestimmt die Dosis das Gift.



:allesok:


Ein Satz, der in vielen Strängen, in denen es um kleine Kinder geht, öfter auftauchen sollte. :blumengabe:

spunki
09.12.2009, 12:49
Ich habe manchmal den Eindruck, dass viel Panik gemacht wird, mit dem was den Kleinen schadet. Ich vermute auch hier bestimmt die Dosis das Gift.





:allesok:

Ein Satz, der in vielen Strängen, in denen es um kleine Kinder geht, öfter auftauchen sollte. :blumengabe:



:allesok: :allesok:

dem kann ich nur zusstimmen!

xanidae
10.12.2009, 07:49
zu der reckstange: wir haben türrahmen, die eindeutig durch die stange beschädigt werden. die sind nicht massiv und durch eine nachlässigkeit der handwerker auch nicht unterfüttert. auf alle fälle können unsere kinder daran turnen, wir aber nicht.

Inaktiver User
10.12.2009, 07:58
morgen!

ich hab mal meine hebamme gefragt wegen einem türhopser und die meint auch das ist gaaaanz schlecht weil die kinder dann irgenwann nur auf den zehenspitzen laufen würden.

von meinem vater weiß ich das wir alle drei (meine beiden geschwister und ich ) darin gesessen haben und wohl viel spaß hatten aber rückenprobleme hat keine von uns und auf zehenspitzen gehen wir auch nicht.

naja, bei zeiten wird sich schon was finden.

und es ist auch wirklich immer so, wenn man einen gedanken äussert der dann nicht so toll ist für die kleinen werden gleich die hände überm kopf zusammen geschlagen. ist nicht so toll sowas.

aber dafür kann ich hier ja fragen.

ach so, und jetzt gibt es für mein baby einen schlafsack zu weihnachten :smirksmile:

danke mädels :blumengabe:

Inaktiver User
10.12.2009, 09:14
@twosuns: die krabbelmatte ist schon bestellt :-)

danke für den tipp :blumengabe:

Zada
10.12.2009, 18:21
hi feeling!

die tochter einer arbeitskollegin wurde bereits mit 3 monaten in ein hopser gesetzt und ab dem 4. monat verbrachte sie einen großen teil ihrer zeit im gehfrei. sehr "praktisch": das kind lernt das alleinsein und die mutter hat zeit, weil das kind sich beschäftigen muss. (das kind hatte übrigens den einen oder anderen unfall im gehfrei... :knatsch:)

mal abgesehen vom "schädlich für den rücken" - warum soll es ein hopser sein? spaß haben. ok. aber was macht den kleinen denn am meisten spaß? zusammensein mit mama und papa, oder? nähe, liebe, aktives beschäftigen - altersgerecht. mein sohnemann wollte bis vor kurzem noch nicht mal wirklich gerne schaukeln, jetzt mit 22 monaten mag er es! :smirksmile:

krabbelmatte ist ne tolle sache, fingerpuppen sind großartig und ich kann's immer wieder wärmstens empfehlen: tragen (aber nicht mit blick nach vorne).

viele grüße

Inaktiver User
10.12.2009, 19:35
... tragen (aber nicht mit blick nach vorne).

viele grüße

Wie jetzt? Warum denn nicht mit Blick nach vorn? :wie?:Vorrasugesetzt das Kind mag es und ist nicht erst 4 Wochen alt? Sonst gibt's am End noch nen Wirbelschaden, weil sich Baby immer verrenkt, damit es was von der Welt mitbekommt. Ok. manche Kinder und besonders kleine brauchen und mögen das Kuscheln in Richtung Mamas Brust. Aber ich würd's nicht pauschal empfehlen. Übrigens habe ich unser Kind im Kinderwagen immer beim Schieben in meine Richtung schauen lassen. Und was machte der Baby schon sehr bald? Er dreht sich um und hockt nu immer mit dem Blick nach vorn und will wissen was im Leben los ist. Jeder Jeck is anders.

hm10lb
10.12.2009, 19:45
Wie jetzt? Warum denn nicht mit Blick nach vorn? :wie?:Vorrasugesetzt das Kind mag es und ist nicht erst 4 Wochen alt? Sonst gibt's am End noch nen Wirbelschaden, weil sich Baby immer verrenkt, damit es was von der Welt mitbekommt.

Wenn Baby was mitbekommen will, trägt man es auf der Hüfte oder auf dem Rücken, so dass es "das Leben in Fahrtrichtung" erleben kann. Das Tragen mit dem Rücken zur Mutter ist aus anatomische Gründen nicht angebracht (keine Anhock-Spreiz-Haltung, keine kyphotische Wirbelsäulenhaltung möglich, Druck auf den Schambereich...) - außerdem haben die Zwerge dabei keine Möglichkeit, sich, wenn die Eindrücke von außen doch zu viel werden, bei Mama in Sicherheit zu bringen, sich anzuschmiegen und von der Außenwelt abzuschotten...

Zada
10.12.2009, 19:46
Wie jetzt? Warum denn nicht mit Blick nach vorn? :wie?:
darum: Rabeneltern.org - Wir rumen auf mit Ammenmrchen! (http://www.rabeneltern.org/tragen/rabentipps/tragen-rabtipp_warnung.shtml)

und wer's schon mal live gesehen hat weiß, dass derart getrage kinder nicht "getragen" werden sondern hängen oder baumeln. anders kann ich das nicht nennen. mir tut's in der seele weh wenn ich's sehe.
um überblick zu haben braucht es keine sicht nach vorne. mein sohn liebt es auf der hüfte getragen zu werden, das ermöglicht ihm eine tolle sicht nach vorne und hinten, er hat trotzdem kuschelkontakt und sitzt auch noch physiologisch korrekt. mit sling, pouch oder meinem tollen 3er-tuch geht das heute noch für locker ne stunde, wenn nicht mehr und der kerl wiegt mit kleidung 13,5kg (und ich bin 160cm klein und habe kein übergewicht).



Aber ich würd's nicht pauschal empfehlen.
ich rate aber pauschal komplett davon ab. aber wer falsch tragen möchte, bitte. mir tut mein rücken auch nicht weh - ich kenne aber einige nach-vorne-tragehilfen-nutzer die ächzen und stöhnen. :freches grinsen:

Inaktiver User
10.12.2009, 20:54
Ich habe mit meinem ersten Sohn (damals 9 Mon.) eine Freundin besucht. Wir hatten keinen Kinderwagen bei und auch unser Tragetuch nicht. Als wir dort dann doch mal eine Runde spazieren gehen wollten, bot sie mir ihre alte BabyBjörn-Trage an, in der sie alle ihre 3 Kinder (inzwischen große, gesunde und sportliche Jungs) getragen hatte. Ich lehnte dankend ab und schleppte meinen Sohn lieber auf dem Arm und in der Hüfte rum. "Neeee, danke, dass kann ich meinem Kind nicht antun. Lies mal im Internet ..." etc. etc.
Was soll ich sagen. Heute habe ich 2 Kinder und sehe vieles sehr viel lockerer. Ich denke nicht, dass man grundsätzlich alles schwarzmalen muss, was nicht 1000%ig und rundumdieUhr gesund für's Hascherl ist. Kennt ihr die Kinder von Müttern, die bis zum 3. Geburtstag allerhöchstens mal ne Dinkelstange bekamen, aber niemals nen Gummibärchen, Schoki usw.? Und die Kinder, die auf Spielplätzen immer genau bei den Mamis mit bettelnden Augen stehen, die Kekse mit Zucker dabei haben? Und die Mamis, die ihre Kinder dann wegtragen und dem kreischenden Bündel gaaanz lieb und ausführlich erklären "Du, das ist nicht gut für Dich..."? Schlußendlich: Ich hätte mal den Babybjörn ruhig benutzen sollen und nicht mit diesem lächerlichen naiven und-duch-und-durch überinformierten Mama-Heiligenschein-Auftreten so tun müssen, als wäre ich die erste Mutter, die nur Gutes für ihr Kind will. Echt, das sehe ich heute so. Als ich meinen Dinkelheiligenschein ablegte, war mein erster Sohn etwa 1 1/2 und ich kann Euch sagen: Es war eine große Erleichterung. Das Leben wurde wieder normaler.

Sorry, dass ich jetzt so abgedriftet bin. Ich wollte nur sagen: Türhopser hin oder her. Solange Eltern sich damit auseinandersetzen (und sonst gäbe es ja diesen Strang hier nicht), was, wann, wie lange, wie häufig und warum gut ist für ihr Kind, solange ist das Kind gesund und glücklich.
Oh, diese Mutter, die ihr Kind in einem Gehfrei aufbewahrte, die würde ich gern selbst mal da reinfalten. Das ist ja die Höhe, weil diese Dinger eben tatsächlich unfalltechnisch lebengefährlich sein können.