PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Will ich noch ein Kind?



Sonnenblume-34
27.11.2009, 06:06
Hallo,

mein Freund (35) und ich (34) sind seit ungefähr einem Jahr ein Paar. :liebe: Ich habe zwei Jungs (14 und 5) mit in die Beziehung gebracht und mein Freund, der selber keine Kinder hat, bemüht sich sehr um die beiden, die damit auch sichtlich zufrieden und glücklich sind. Vor kurzem sind wir auch zu ihm gezogen, wir wohnten eine Strecke weit auseinander, was uns beiden überhaupt nicht gefallen hat. Seine Mutter wohnt in ihrer Wohnung mit in seinem Haus, was mir auch sehr gut gefällt, denn wir verstehen uns (auch wenn sie seinen bisherigen Partnerinn gegenüber recht kritisch war) prächtigund sie hilft, trotz dessen sie weder jung, noch gesund ist so gut sie kann. Mal abgesehen von ein paar finanziellen Problemen (die demnächst hoffentlich auch verschwunden sind) sind wir also mittlerweile sowas wie eine "Bilderbuch-Patchwork-Familie".

Nun schleicht sich Stück für Stück der berühmte Kinderwunsch in mein Herz... Zu Anfang unserer Beziehung haben wir allerdings beschlossen, dass wir keine weiteren Kinder wollen. Er mit der Argumentation, dass er nie welche wollte (dabei hat er meine doch so klasse aufgenommen, nach dem Motto: Die gehören dazu, wenn ich die Frau will und nun hab ich sie auch lieb). Und ich hab das damit begründet, dass ich schon zwei habe, irgendwann, wenn die beiden gross sind auch nochmal eigenständig leben wolle, ich auch nicht jünger werden würde und zwei eh "reichen".

Er hat immer gesagt, dass wenn mal ein Unfall passieren und ich schwanger werden würde, das dann eben so wäre, Abtreibung käme in dem Fall nicht in Frage, dann würde das auch zur Welt kommen. Man sollte dann heiraten. Ich will aber nicht wegen eines Kindes heiraten.... wenn, dann weil mein Freund und ich uns so lieben.

Aber ich kann das Thema auch nicht einfach aussitzen... dafür ist es zu wichtig und konfrontiert werde ich zzt auch ständig damit, denn meine Freundin ist schwanger und auch sonst sind eine Menge Kleinkinder in unserem Bekanntenkreis. Ständig kommt das Thema Kind wieder auf den Tisch.

Ich kriege weder meinen Kopf, noch mein Herz momentan unter Kontrolle... je mehr ich nachdenke, desto mehr bin ich durcheinander... Oft bin ich in der letzten Zeit traurig oder schlecht gelaunt, dann schaut er mich oft so komisch an. Neulich meinte er auch, er hätte so das Gefühl, ich wolle ein Kind, dagegen hab ich dann wieder mit meinen ach so logischen und sachlichen Gründen argumentiert, keins zu kriegen...

Was mach ich denn nur?

Viele liebe Grüsse

Eure Sonnenblume :blumengabe:

Halbnomadin
27.11.2009, 09:56
Liebe Sonnenblume,

ob Du nochmal versuchst, ein Kind zu bekommen, können wir Dir nicht sagen. Warum erzählst Du Deinem Partner nicht, wie es wirklich in Dir aussieht - dass der Kinderwunsch wieder da ist, aber dass Du alles andere als sicher bist, ob es richtig wäre, diesem Wunsch nachzugeben?
Du erlaubst Deinen Söhnen garantiert nicht alles, was sie sich wünschen: mit mancher unerfüllten Sehnsucht lernt man zu leben, andere setzt man in die Tat um. Als Erwachsene entscheiden wir selbst, was wir tun wollen und was nicht. In Bezug auf Deinen Kinderwunsch kannst Du das aber nur im Dialog mit Deinem Partner entscheiden, denn ob er ein Kind zeugen möchte, liegt bei ihm.

Gute Gespräche wünscht
Halbnomadin

Sonnenblume-34
27.11.2009, 10:53
Liebe Halbnomadin,

danke für Deinen schnellen Rat. Natürlich würde ich so gerne mit ihm sprechen, meine Gefühle offen schildern.... Die Sache hat nur leider einen Haken: Wir sind emotional sehr ineinander verschlungen, bei allem was ich tue, weiss ich, dass er auch alls dafür geben würde, um mich glücklich zu machen! Und ich habe solche Angst mit ihm zu sprechen, weil ich nicht will, dass er ein Kind nur dann auch "will", um mir meinen Willen zu geben...

Ob damit nun rüberkommt was ich meine, kann ich nicht sagen, aber so sieht es für mich aus. Ich weiss, er würde so ziehmlich alles tun, um mich glücklich zu machen... Aber wenn, dann müssen wir uns das doch beide wünschen und nicht nur einer von beiden und der andere um des einen Willen, kannst Du mir da folgen?

Symphonie
27.11.2009, 11:00
Hallo Sonne
Wenn er Dich schon darauf anspricht dann nutze die Chance.
Wenn Du ihm Deine Gefühle klar offenlegst und auch Deine Zweifel
Du bist nicht glücklich,er merkt es. Was also spricht dagegen? Sprich Deine Befürchtung an, auch,dass er ja kein KInd mehr wolle.wobei diese Meinung sich auch ändern kann.
Sag ihm, dass Du ganz genau merken möchtest dass er für ein Kind ist,wenn. Ihr müsst doch nicht sofort eine Entscheidung treffen,aber das Thema auf den Tisch zu packen ist doch nur fair, Dir und ihm gegenüber.
Ihr könnt über Deinen Wunsch,das Für und Wider reden und dann wird sich,irgendwann,eine Entscheidung finden
Hab Mut

Halbnomadin
27.11.2009, 11:12
Sonnenblume,
ich verstehe, was Du meinst, sehe das aber an zwei Punkten anders:

Erstens: Du steckst in einem Konflikt zwischen Vernunft und Emotion. Wenn er eine Seite davon bestärkt, nur um Dich glücklich zu machen, nützt das gar nichts, denn die andere Seite in Dir hat ebenso recht. Er wird also eine eigene Meinung äußern müssen oder Dich weiter mit Dir kämpfen lassen, bis Du Dir über Deine Wünsche im Klaren bist.

Zweitens: Für sein Leben und für das seiner Kinder trägt er selbst die Verantwortung. Wenn er sich Dir anschließt, musst Du ihm zutrauen, dass er das auch wirklich will: Du musst ihm zutrauen, erwachsen zu sein. So verhält er sich ja auch Deinen Söhnen gegenüber. Sie sind da, er hat sie in sein Haus aufgenommen, also ist er für sie zuständig.

Zu diesem Zutrauen gehört auch, dass er Nein zu sagen hat, wenn er etwas nicht will. Um Dich wieder glücklich zu sehen, müsste er in diesem Fall mit Dir die Trauer um den unausgelebten Kinderwunsch durchstehen.
Sagt er ja, dann muss er mit Dir die ganzen Schwierigkeiten beseitigen, welche Euch bislang davon abhalten, gemeinsamen Nachwuchs in die Welt zu setzen. Entscheidet er sich für den dritten Weg - nämlich die Entscheidung zu verschieben - lebt er mit einer Frau, welche mit sich hadert und angesichts der biolgischen Uhr jedes Jahr rappeliger wird.

Nichts davon ist bequem, den Weg des geringsten Widerstands gibt es nicht. Sprecht miteinander!

Lieben Gruß - Halbnomadin

Sonnenblume-34
27.11.2009, 12:15
Da habt Ihr beiden wohl recht, ich sollte nochmal mit ihm reden und sehen, was er dazu denkt und fühlt. Es ist nicht fair, ihn aus einer solchen Entscheidung (zumindest was meinen Teil angeht) auszuschliessen. Er sieht wirklich, dass es mir nicht gut geht zzt und trotz der Tatsache, dass er ein Mann von der Sorte "starker Macher" ist, ist er, wenn s die Jungs oder mich angeht schon arg weichgespült. Eben da liegt ja meine Sorge. Ich sollte wohl noch hinzu fügen, dass wir vor 17 Jahren schonmal ein "Pärchen" waren, das war aber eher eine kurzlebige Sache. Im Laufe der Jahre haben wir uns dann immer mal wieder gesehen und immer gemocht, er hat mitbekommen müssen, dass ich unter meinen Partnern immer zu leiden hatte (obwohl ich immer sehr stark war,schon für die Kinder, war ich, als wir uns nun wieder trafen doch sehr geschwächt). Er ist seitdem soweit es die Arbeit zulässt stets an meiner Seite. Oft habe ich das Gefühl, dass er versucht, das wiedergutzumachen, was andere verbrochen haben. Ich weiss, dass er mich von Herzen liebt und auch, dass er oft darüber nachdenkt, dass die Jungs auch von ihm hätten sein können, das hat er auch schon einige male gesagt.

Ich hoffe, Ihr habt wirklich Recht und er wird nicht nur mir zuliebe einem Kind zustimmen...

Sonnenblume-34
14.12.2009, 16:51
ja meine lieben, das wars dann wohl...

Wie von Euch geraten, habe ich mir meinen süssen nochmal geschnappt und mit ihm ein klärendes Gespräch geführt. Leider war das Ergebnis nicht, wie gewünscht. Ich habe ihm erklärt, wie es in mir aussieht und was ich denke und fühle. Auch hab ich ihm gesagt, dass ich denke, dass auch er nicht wirklich abgeneigt ist.

Seine Reaktion war im Grunde recht eindeutig... Er erklärte mir, dass er selbst keine wolle, aber minen Wunsch bemerkt hätte.

Er sagte, dass sich seine Meinung nicht mehr ändern würde, aber sollte ein Unfall passieren, dann würde er sich sicher auch freuen.

Nun habe ich aber keine Lust, auf einen "Unfall", wenn, dann sollten wir uns chon beide für ein Kind entscheiden...

Kinerwunsch also ade...

Trotzdem danke für Eure Fürsprache,

ein dickes Bussie

Eure Sonnenblume