PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mode Lebenslauf Nicole Hackert Heft Nr. 25



coryanne
24.11.2009, 16:40
S. 74
Nicole Hackert: "Ich trage niemals Wickelkleider (darin sehe ich aus wie eine durchgeknallte Hausfrau) ...

was bitte schoen, ist denn eine durchgeknallte Hausfrau? ein bisschen daneben, dieser kommentar, finde ich!

Haette man nicht einfach sagen koennen, "weil sie mir absolut nicht stehen?...

das outfit auf dem foto ist ja nun auch nicht soooo toll!

Inaktiver User
24.11.2009, 17:16
Ich bin (manchmal) eine durchgeknallte Hausfrau und find das toll!!!
:freches grinsen:

Vielleicht möchte Frau Hackert ja auch lieber wie eine biedere Büroangestellte aussehen???

Inaktiver User
25.11.2009, 08:50
Vielleicht möchte Frau Hackert ja auch lieber wie eine biedere Büroangestellte aussehen???

Da ich den Bericht nicht gelesen habe: Wer ist denn bitte Nicole Hackert? Muss man die kennen?

Gruß, Spellbound

Platin
25.11.2009, 11:11
Wer ist denn bitte Nicole Hackert? Muss man die kennen?



:allesok: Genau das wollte ich auch gerade sagen...klärt uns jemand
auf?

Inaktiver User
25.11.2009, 11:28
Ich kenne sie auch nicht, der Ausdruck "durchgeknallte Hausfrau" ist nicht sehr sensibel gewählt........

Inaktiver User
25.11.2009, 11:29
.....eine Galeristin, sagt Google auf die Schnelle.....

Leserservice
25.11.2009, 11:53
liebe Userinnen,

in der aktuellen BRIGITTE 25/09 ist auf Seite 74 ein kleines Gesprächsprotokoll mit Nicole Hackert, Galeristin der Berliner Galerie Contemporary Fine Arts veröffentlicht, in dem sie aus ganz persönlicher Sicht ihre eigene Modeentwicklung zu ihrem jetzigen Stil beschreibt.
Die von Ihnen monierte Äußerung Nicole Hackerts ist sicherlich etwas drastisch, ist aber eher selbstkritisch auf die eigene Figur bezogen.
Im Bereich der Mode stellen wir ja immer wieder mal eigenwillige Menschen vor, die persönlich von der eigenen Stilentwicklung sprechen....im Heft davor gab es beispielsweise eine längere Strecke mit Wolfgang Joop.

herzliche Grüße aus der Redaktion !

Inaktiver User
25.11.2009, 12:02
S. 74
Nicole Hackert: "Ich trage niemals Wickelkleider (darin sehe ich aus wie eine durchgeknallte Hausfrau) ...

was bitte schoen, ist denn eine durchgeknallte Hausfrau? ein bisschen daneben, dieser kommentar, finde ich!

Haette man nicht einfach sagen koennen, "weil sie mir absolut nicht stehen?...

das outfit auf dem foto ist ja nun auch nicht soooo toll!


Gut ich weiß nicht wie eine durchgeknallte Hausfrau aussieht und kenne auch keine (okay jetzt EWK :freches grinsen:) aber was ist an diesem Spruch nun so schrecklich?

Immer schön pc? Nur nicht aus der Rolle fallen, weder klamottentechnisch noch verbal?

Ich weiß nicht, mir gefällt das nicht und ich halte mich auch nicht daran - eher so: die einen kennen mich, die anderen können mich!

Tabetha
25.11.2009, 12:36
Es gibt zwei Gruppen, die mit Garantie immer so reagieren.
"Wie eine durchgeknallte Architektin", "... Kindergärtnerin", "... Ärztin" = keine Reaktion der jeweils genannten Berufsgruppen.

"Wie eine durchgeknallte Lehrerin", "... durchgeknallte Hausfrau" = erste Reaktion nach ein paar Minuten.

Warum?

Inaktiver User
25.11.2009, 13:33
liebe Userinnen,

in der aktuellen BRIGITTE 25/09 ist auf Seite 74 ein kleines Gesprächsprotokoll mit Nicole Hackert, Galeristin der Berliner Galerie Contemporary Fine Arts

Und wieder was dazugelernt... Und was ihre Äußerung betrifft: die stört mich nicht. Wobei ich durchgeknallte Hausfrauenoptik bisher immer weniger mit Wickelkleidern, sondern eher mit Kittelschürzen (http://home.arcor.de/tibustan/tibustan/photogallery/steppt_der_adler_2004/alle3.jpg) in Verbindung brachte:smirksmile:

Gruß, Spellbound

Inaktiver User
25.11.2009, 13:35
..das war eben ein etwas durchgeknallter Spruch einer Galeristin, die ein sich vom üblichen Galeristinnenoutfit abhebendes Kleid als für für sich nicht passend beschrieb..

Unlogisch irgendwie, denn mit einem Wickelkleid, das ihr nicht steht, sähe sie als Galeristin wie eine etwas durchgeknallte Galeristin aus.. : was sie ja vermeidet...was klug ist..

Aber wer ist schon immer logisch und klug...

Desperate housewife wie im TV ? Die sehen doch attraktiv aus :-)..


Nö, ich glaube sie meinte :mit Wickelkleid schaut sie wie eine trutschige matronenhafte Frau aus...

und das vermeidet sie halt..: gute Idee.

coryanne
25.11.2009, 16:12
Es gibt zwei Gruppen, die mit Garantie immer so reagieren.
"Wie eine durchgeknallte Architektin", "... Kindergärtnerin", "... Ärztin" = keine Reaktion der jeweils genannten Berufsgruppen.

"Wie eine durchgeknallte Lehrerin", "... durchgeknallte Hausfrau" = erste Reaktion nach ein paar Minuten.

Warum?

ich bin keine hausfrau! (bzw. keine nur-hausfrau) und mich hat das attribut trotzdem gestoert... man wuerde wahrscheinlich nicht sagen, "mit dem kleid sehe ich aus wie eine durchgeknallte architektin... "

coryanne
25.11.2009, 16:15
liebe Userinnen,

in der aktuellen BRIGITTE 25/09 ist auf Seite 74 ein kleines Gesprächsprotokoll mit Nicole Hackert, Galeristin der Berliner Galerie Contemporary Fine Arts veröffentlicht, in dem sie aus ganz persönlicher Sicht ihre eigene Modeentwicklung zu ihrem jetzigen Stil beschreibt.
Die von Ihnen monierte Äußerung Nicole Hackerts ist sicherlich etwas drastisch, ist aber eher selbstkritisch auf die eigene Figur bezogen.
Im Bereich der Mode stellen wir ja immer wieder mal eigenwillige Menschen vor, die persönlich von der eigenen Stilentwicklung sprechen....im Heft davor gab es beispielsweise eine längere Strecke mit Wolfgang Joop.

herzliche Grüße aus der Redaktion !

was ist denn jetzt an ihrem outfit so eigenwillig? ich finde es sieht ziemlich bieder und langweilig aus. oder ist es weil die jacke aus seide ist, "wie mutig" ,wo sie doch kinder hat....

Tabetha
25.11.2009, 17:47
ich bin keine hausfrau! (bzw. keine nur-hausfrau) und mich hat das attribut trotzdem gestoert... man wuerde wahrscheinlich nicht sagen, "mit dem kleid sehe ich aus wie eine durchgeknallte architektin... "

Für mich klingt es ähnlich wie "ein aufgescheuchtes Huhn" ... Also nicht abwertend, wie es augenscheinlich verstanden wird.
Hhm. Huhn wird jetzt vermutlich auch falsch verstanden ;- )

Leserservice
25.11.2009, 18:09
liebe Coryanne,

um es zu spezifizieren: wir würden die Person Nicole Hackert als eigenwillig bezeichnen. Und das ist als Kompliment gemeint.

herzliche Grüße

Inaktiver User
25.11.2009, 18:55
Für mich klingt es ähnlich wie "ein aufgescheuchtes Huhn" ... Also nicht abwertend, wie es augenscheinlich verstanden wird.
Hhm. Huhn wird jetzt vermutlich auch falsch verstanden ;- )

natürlich war es negativ konnotiert, da die Absenderin mit der Aussage andeuten wollte, dass ihr diese Form eines Kleids nicht steht : es sie nicht positiv, sondern negativ kleidet...

Sie meinte auch keine Charmantheit, sondern etwas negatives( abwertendes), sonst würde sie ja so ausschauen wollen...:lachen:

und das Abwerten war ja gewollt : eben weil ihr die Form des Kleids nicht steht : (und ich hatte es gleich vor Augen...:smile::ooooh::lachen: shame on me )

Ob die Absenderin "eigenwillig" ist, weiß ich nicht : sie hat einen interessanten Job..und wird sicher ihren eigen Willen haben : das bietet sich als Galeristin an : das Gegenteil wäre ungünstig.

Die Idee mit der Seidenbluse ? Nun ja...: etwas weit hergeholt : keine berufstätige Frau ( und schon gar keine Galeristin einer modernen Galerie) wird aufgrund von Furcht vor Kindertätzchen zuhause auf ihre feine Kleidung verzichten oder ?

Liebe Redaktion :

Die Reaktion hier zeigt Ihnen sicher : mit der Aktion mit den Nicht-Profi-Models und Text kommt einiges auf Sie zu..Seien Sie gewappnet...

das kann ja anstrengend für Sie werden !

Ich wünsche Ihnen viel Energie dafür !

Sollte die Profisurferin despektierliches über Lehrerinnen äußern : Sie wissen nun was kommen kann ;-))

Inaktiver User
26.11.2009, 07:49
Sollte die Profisurferin despektierliches über Lehrerinnen äußern : Sie wissen nun was kommen kann ;-))



Frau wird die aufregendsten Kopfkinoerlebnisse haben.
Insofern passt Klees Signatur vorzüglich :blume:

Inaktiver User
26.11.2009, 14:54
Wobei ich durchgeknallte Hausfrauenoptik bisher immer weniger mit Wickelkleidern, sondern eher mit Kittelschürzen (http://home.arcor.de/tibustan/tibustan/photogallery/steppt_der_adler_2004/alle3.jpg) in Verbindung brachte:smirksmile:


Etwas in die Themenferne zielend, meine Lieblingsbloggerin zum Phaenomen Kittelschuerze (http://faz-community.faz.net/blogs/ding/archive/2009/08/08/grossmutters-arbeitskleidung-die-kittelschuerze.aspx).

Inaktiver User
27.11.2009, 09:26
Heute würde man für spritzintensive Arbeiten eher zur klassischen Latzschürze greifen. Die ist schnell umgebunden und schnell wieder abgelegt. Niemand ist heute mehr stundenlang mit Hausarbeit beschäftigt, niemand mehr macht sich zum Sklaven seines Gemüsegartens und läßt sich von ihm vorschreiben, wann er in Urlaub zu fahren hat und wann nicht. Man erinnert sich gern an den Apfelkuchen, den Äppelkuche, den Pflaumenkuchen, der natürlich Quetschekuche heißt, weil man an Großmütter nur im Dialekt denken kann, jeder in seinem eigenen. Aber selbst würde man so nie werden wollen, weil es zuviel Arbeit bedeutet und zuwenig Freiheit. Und man backt dann doch ein paarmal im Jahr einen Gedenkapfelkuchen, wenn man die Zeit dafür findet, weil man es kann, man hat ja so oft zugeschaut damals im Sommer in der viel zu heißen Küche. Aber Arbeit ist das nicht mehr, nur noch Vergnügen, und die Kittelschürze als hausfrauliche Berufskleidung hat damit weitgehend ausgedient.

@Dampfmaschine
Der Freiheitsbegriff wird zur Einbahnstrasse.
Wegfahren, in den Urlaub fahren bedeutet "frei sein", im Garten arbeiten, Marmelade kochen, leckere Obstkuchen backen "Abhängigkeit". Sehr trendig und geradewegs ökonomisch angepasst.
Manchmal, wenn ich abends im Büro sitze, über einer langweiligen Arbeit, oder aber beim Schilift frierend anstehe, denke ich die Kittelschürze und Äpfel schälen, Garten- und Küchenarbeit als Tätigkeit in einem angenehmen Rhythmus, Urlaubsreise halt im Herbst, wenn die Blätter fallen.
Nein, ganztags Küche und Garten möchte ich auch nicht, aber dass meine Mutter und Grossmutter beim Umgraben der Beete sich nach Neonlicht und Klimaanlage, nach Grossraumbüros und Südeseeurlaub sehnten, bezweifle ich; allerdings trugen sie auch keine Kittelschürzen :smirksmile:

Inaktiver User
27.11.2009, 10:16
@Dampfmaschine
Der Freiheitsbegriff wird zur Einbahnstrasse.
Wegfahren, in den Urlaub fahren bedeutet "frei sein", im Garten arbeiten, Marmelade kochen, leckere Obstkuchen backen "Abhängigkeit". Sehr trendig und geradewegs ökonomisch angepasst.
Manchmal, wenn ich abends im Büro sitze, über eine langweilige Arbeit brüte, oder aber beim Schilift frierend anstehe, denke ich die Kittelschürze und Äpfel schälen, Garten- und Küchenarbeit als Tätigkeit in einem angenehmen Rhythmus, Urlaubsreise halt im Herbst, wenn die Blätter fallen.
Nein, ganztags Küche und Garten möchte ich auch nicht, aber dass meine Mutter und Grossmutter beim Umgraben der Beete traurig an Neonlicht und Klimaanlage, an Grossraumbüros und Südeseeurlaub dachten, bezweifle ich; allerdings trugen sie auch keine Kittelschürzen :smirksmile:

Kittelschürze verbinde ich mit Oma - Gemütlickeit - selbstgebackenen duftenden Plätzchen und einem großen Pott Milchkaffee...
Kittelschürze ist lieb, mütterlich, komplett asexuell und irgendwie ältlich, dazu auf sympatische Art häßlich und uneitel noch dazu. Sie sind der genau Gegenentwurf zu schnieke designter Businessmode, reduziert, pflegeleicht, praktisch, günstig und kombinationsfreudig.
Diese Teile sind sowas von out, dass es schon wieder regelrecht revolutinär wäre, in einem Ding rumzulaufen. Es ist quasi eine Karikatur.

Wickelkleider dagegen sind langweilig, einfach nur mainstream, stehen weder für derbe hausmütterliche Fraulichkeit, noch wirken sie lieb. Revolutionär sind sie schon mal gar nicht. Wie man darin wie eine durchgeknallte Hausfrau aussehen kann, kann ich mir einfach nicht vorstellen. Vielleicht muss dazu Lockenwickler tragen, pinkfarbenen Lippenstift
und Gesundheitsschuhe, die so aussehen, wie man sich Gesundheitsschuhe vorstellt....
Ich möchte das wirklich nicht ausprobieren.
Ruby

Inaktiver User
27.11.2009, 10:59
@Colonna:

Der Essay war doch nur eine Anregung, ein Hervorkramen von etwas einst Selbstverstaendlichem, inzwischen in unsren Breitengraden und taeglichem Allerlei vom Aussterben Bedrohtem (=Kittelschuerze). Und ich finde schon, dass die Bloggerin Recht hat, wenn sie schlussfolgert, dass wir uns alle gern dahinzuruecksehnen in die Welt der rissigen, fuer uns Pflaumenkuchenbackenden Haende, aber selbst wenig bereit sind, taeglich Kittelschuerzen umzubinden und all die Dinge zu verrichten, die am Baendel einer einzelnen Schuerze so dranhaengen.
Sie wertet doch nicht, sie beobachtet. Und sie bedauert das Verschwinden doch auch zwischen den Zeilen- also eigentlich genau Dein Tenor. Ich glaube, Du last eine Kritik (an Kittelschuerzen und Pflaumenkuchen), wo keine war, meintest, die Bloggerin mache sich zur Fuersprecherin des "trendigen" Freiheitsbegriffes.
Die Verfasserin wertet aber keine Sehnsuchts- oder Glueckszustaende.
Insofern habe ich nicht ganz verstanden, was Du mir sagen moechtest?:wie?:



Wegfahren, in den Urlaub fahren bedeutet "frei sein", im Garten arbeiten, Marmelade kochen, leckere Obstkuchen backen "Abhängigkeit". Sehr trendig und geradewegs ökonomisch angepasst.

Ich fuerchte, fuer die meisten Menschen ist das so. "Freiheit" bedeutet fuer sie vor allem "Freiheit von bestimmten Pflichten" und "Freiheit zu bestimmten Taten/Entscheidungen".
Und nicht fuer jeden, vor allem jede, waeren Gartenarbeit und Apfelernte keine Pflicht, besonders, wenn es selbstverstaendlich von ihnen eingefordert wuerde, und ja, viele Menschen fahren gern in Urlaub- was das allerdings mit groesserer oekonomischer Angepasstheit zu tun haben soll als die Arbeit im Garten (damit etwas zu essen auf dem Tisch steht!), erschliesst sich mir nicht ganz. (Bin allerdings auch keine Oekonomin, lass mich gern eines besseren belehren). Meine Vorfahren waren in hoechstem Masse "oekonomisch angepasst" als Metzger und Bauern; was verstehst Du unter "oekonomisch nicht angepasst"? Autarke Selbstversorger? Selbst die wollen mitunter gern etwas verkaufen oder befinden sich in einem oekonomischen Kreislauf?
Ich jedenfalls traeume nicht vom besseren Leben auf dem Bauernhof (als Beispiel). Auch der "angenehme Rhythmus", von dem Du sprichst,


denke ich die Kittelschürze und Äpfel schälen, Garten- und Küchenarbeit als Tätigkeit in einem angenehmen Rhythmus, Urlaubsreise halt im Herbst, wenn die Blätter fallen.

kann mitunter eintoenig sein. (Das schreibe jetzt ich und war im Kittelschuerzenessay ueberhaupt nicht zu finden, diese Kritik.) Ich sass immer bei meiner Tante auf der Kuechenbank, monatelang, scheint es mir im Nachhinein, und schaute ihr (half minimal) beim jaehrlichen Aepfel-, Kirschen-, und Pflaumenverwerten zu; Marmelade, Gelee, Kirschplotzer, Kuechle, Mus usw. entstanden vor meinen Augen. Was meine Tante dabei dachte? Sie las jedenfalls sehr gern (ueber sie kam ich zu den Buechern) und das in jeder freien- ruhigen!- Minute. Sie haderte nicht (nicht, soweit ich das sah) mit ihrem Schicksal. Empfand sie's als eintoenig? Weiss ich's? Sie trug keine Kittelschuerze, aber ihre Haende waren meist saftgefaerbt.


Nein, ganztags Küche und Garten möchte ich auch nicht, aber dass meine Mutter und Grossmutter beim Umgraben der Beete sich nach Neonlicht und Klimaanlage, nach Grossraumbüros und Südeseeurlaub sehnten, bezweifle ich; allerdings trugen sie auch keine Kittelschürzen :smirksmile:

Muessen sie doch auch nicht. Manche aber, mir fallen sofort literarische Vorbilder ein (Emma Bovary), hatten sehr wohl diese Sehnsucht nicht nach eisig klimatisierten Grossraumbueros (die's noch gar nicht so lange gibt), sondern nach einem anderen Klima; einem anderen Leben jenseits des fraglos vorgesetzten und jenseits der an sie gerichteten Erwartungen. Diese Freiheit war fuer Frauen lange nicht da, schon gar nicht in heutigem Umfang. Oder meinst Du, ich sitze damit wieder einem falschen, "trendigen" Freiheitsbegriff auf?
Diese Sehnsucht nach einem ganz anderen, womoeglich entgegengesetzten Leben hat man wohl immer, egal, in welches Leben man selbst hineingeworfen wurde.

Das sind jetzt meine Interpretationen- zu dieser Verteidigung der Kritik veranlasst der Kittelschuerzenessay eigentlich gar nicht - und haben auch gar nichts mit dem Wickelrock zu tun. :peinlich:

Liebe Gruesse

Inaktiver User
27.11.2009, 23:09
@Dampfmaschine
Na ja, so ernst wollte ich bzw. mein posting gar nicht genommen werden. Vielleicht habe ich grade zwischen Wimperntusche und Lippenstift aus dem Fenster in den nebeligen Morgen geschaut und gedacht: "Ach, jetzt eine Kittelschürze, eine Küchenwaage, etwas Marmelade und alles wäre gut :smirksmile:

Madame Bovary jedoch (im Gegensatz z.B. zu Etelka Stangeler, die sich auch nach anderem sehnte), scheint mir irgendwie fehl am Platz, selbst wenn die Sache total ernst genommen wird: sie war schlicht im Gemüt, mit allerlei Schleifchen und Briefchen versehen. Will sagen: ich glaube, wäre sie in anderen Zeiten in die Welt gesetzt worden, hätte sie die Möglichkeiten trotzdem am falschen Schopf gepackt.


Diese Sehnsucht nach einem ganz anderen, womoeglich entgegengesetzten Leben hat man wohl immer, egal, in welches Leben man selbst hineingeworfen wurde.

"Hineingeworfen" ist schön, in die Welt hineingeworfen, hat ein Franzose geschrieben und so gemeint.
Aber in Ansätzen verwirklichen kann frau trotzdem so manches Gegensätzliche, ich tu's, vielleicht lege ich mir dafür sogar das hier beschriebene von Ruby als Erinnerung an Gemütlichkeit apostrophierte Kleidungsstück zu.

Inaktiver User
28.11.2009, 01:19
Madame Bovary jedoch (im Gegensatz z.B. zu Etelka Stangeler, die sich auch nach anderem sehnte), scheint mir irgendwie fehl am Platz, selbst wenn die Sache total ernst genommen wird: sie war schlicht im Gemüt, mit allerlei Schleifchen und Briefchen versehen. Will sagen: ich glaube, wäre sie in anderen Zeiten in die Welt gesetzt worden, hätte sie die Möglichkeiten trotzdem am falschen Schopf gepackt.

:peinlich: Wer ist Etelka Stangeler? Bitte um freundliche Aufklaerung in allerfreundlichster Wohlgesonnenheit, ich weiss es wirklich gar ueberhaupt nicht.
Zu Madame Bovary: Ja,natuerlich ist die fehl am Platze, weil sie vor allem weder Kittelschuerze noch Wickelkleid traegt. Aber irgendetwas ist dran an ihr, die in ein "falsches Leben" geworfen wurde, soviel dran, dass Gustave Flaubert sagte: "Emma, c'est moi." Sie fiel mir nur rasch ein bei "Sehnsucht nach etwas ganz Anderem". Und ich stimme Dir, beschwippst wie ich bin, noch mit emphatischster Emphase zu: Sie haette wirklich die Moeglichkeiten am falschen (falschesten) Schopf gepackt.


...ich tu's, vielleicht lege ich mir dafür sogar das hier beschriebene von Ruby als Erinnerung an Gemütlichkeit apostrophierte Kleidungsstück zu.

Das Wickelkleid? Die Kittelschuerze? Ich lese schnell Rubys Beitrag, der Dank gebuehrt fuer die klare Gegenueberstellung beider Kleidungsstuecke, nach, sonst ufern die Missverstaendnisse ins Unendliche aus. Oder, wie Du mit Verweis auf Klees Signatur sagst: Das Kopfkino beginnt...:blumengabe:
Ich werde jetzt mein Samt(maxi)kleid im Empirestil ablegen, um endlich das Kopfkissen unter mir zu fuehlen. (Aber gegen Schuerzen habe ich ueberhaupt nix, damit das geklaert ist. Und besitze sogar ein Wickelkleid und bin gern durchgeknallt wie einewiekeine, ob als Hausfrau oder nicht, sagt uns gleich das Licht.) Gute Nacht! Licht aus!

Inaktiver User
28.11.2009, 10:25
Moin, moin, liebe Dampfmaschine!
Etelka Stangeler, die Schwester des basetowäugigen René, wurde von H.v.Doderer gradewegs in die Strudelhofstiege hineingestellt, eine Wiedergängerin seiner eigenen hochbegabten, aber von den Konventionen und dem alles beherrschenden Vater unterdrückten Schwester.
Im Gegensatz zum Bruder René (Heimito) war sie nicht in der Lage, sich dem traditionellen Weg einer Tochter aus gutem Hause zu entziehen und schaffte nur, die aus den etwas blödsinnigen Romanen der Zeit (um 1900) generierten weiblichen Vorbilder nachzuahmen und sich in einen verheirateten Schwächling zu verlieben. Ende: Selbstmord. Beider, der Romanfigur und der echten.

Ein Kleid im Empirestil besitze ich übrigens auch, allerdings aus Wolle, in der ehemaligen Farbe Sand, nowadays "Nude" :smirksmile:.
Und mit "Ökonomie und Trend" meinte ich nicht Grossmamas Gartenarbeit sondern den verinnerlichten Druck der Schönen Neuen Welt, der Büro, Fertigkuchen, Backen ab und an (und natürlich mit einem Augenzwinkern auf eigene kindliche Sehnsüchte gerichtet ) zum ultimativen Lebensstil erklärt.
Ich erledige somit die Kittelschürze (im Südosten "Kleiderschürze" genannt) und wende mich dem Wochenende mit Adventkranz, Erika in Blumentöpfen links und rechts vom Hauseingang und roten Kerzen überall zu :smirksmile:

Inaktiver User
28.11.2009, 13:03
[

"Hineingeworfen" ist schön, in die Welt hineingeworfen, hat ein Franzose geschrieben und so gemeint.
Aber in Ansätzen verwirklichen kann frau trotzdem so manches Gegensätzliche, ich tu's, vielleicht lege ich mir dafür sogar das hier beschriebene von Ruby als Erinnerung an Gemütlichkeit apostrophierte Kleidungsstück zu.[/QUOTE]



Erinnert mich an eine bärige Comic-Figur, die singt: "Versuch's mal mit Gemütlichkeit...."
Bekennen wir uns doch endlich zu Gemütlichkeit, heiler Welt, heerem Hausfrauentum und praktischer uneiteler Einfachheit, die jeder Frau von Natur aus wunderbar zu Gesicht steht.
Diese mütterlich/ traditionellen Werte sind gnadenlos dem Untergang geweiht, wenn sich endlich mal jemand drum kümmert.
Wenn nicht wir - wer sonst???

Daher mein Appell:
Verschenkt Kittelschürzen zu Weihnachten - vielleicht mit passender Kopfbedeckung, damit niemand etwa ein Haar in der Suppe findet. Eure Freundinnen werden Euch dankbar sein, und ihre Kinder/Männer/Geliebten ect erst recht.

Ruby
PS: Ich denke dran, eine Selbsthilfegruppe ins Leben zu rufen: Rettet die Deutsche Kittelschürze!
Ob die neue Familienministerin vielleicht Starthilfe gibt?????

Inaktiver User
28.11.2009, 14:44
Wickelkleider dagegen sind langweilig, einfach nur mainstream,nein, sicher nicht alle...

und mancher Frau stehen diese Kleider ganz wunderbar..

Wenn die Absenderin des Satzes , dass ihr diese Kleider, die anderen Frauen fantstisch und atemberaubend gut stehen, erkennt, dass sie nicht der ( Figur..)Typ für diese Form der Kleider ist, so ist das klug.

Und was heißt denn "mainstream" : Mein ( Vintage-Seiden-)Diane von Fürstenberg-Wickelkleid, ist sicher auch mainstream, aber wunderbar..und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die erwähnte Galeristin mich mit dem Kleid gesehen haben könnte und auf die Idee Wickelkleid kam, aber bedauernd feststellen musste, dass sie nicht der Typ für dieser Art Kleid ist. ;-)))

:lachen: : und das ist wie gesagt, recht weise : weiser als pauschal zu sagen : Wickelkleid ist "mainstream" : bei einer solchen Äußerung lache ich mich hier grade schief..

Natürlich muss niemand eine Erklärung abgeben, warum ihm ein Kleidungsstück nicht gut steht, das anderen toll steht : aber wenn man dieses wegließe, bräuchte man über Mode fast gar nicht mehr zu reden...

Die Absenderin erzählte nur ein wenig von ihrem Suchen und Finden zu etwas das viele ja gerne "mein Stil" (und sich unglaublich wider den mainstream fühlen :-) ..) nennen :Bedeutet aber nur : Kleidung mit der Frau sich wohl fühlt : eine Entwicklung, und auch Lernen mit Versuch und Irrtum :-)

Und nun wiederfährt der Armen das was vielen Geschlechtgenossinnen widerfährt : ein falsches Wort und schon gibts Saures und Missverstehen..

demelza
29.11.2009, 14:26
schön gesagt, klee.

/quote/
ein falsches Wort und schon gibts Saures und Missverstehen..
/unquote/

... bei dem Spruch "Wickelkleider dagegen sind langweilig, einfach nur mainstream" kam mir der Fuchs, dem die Trauben zu sauer waren, in den Sinn. Ich finde zum Beispiel Wickelkleidern nicht langweilig und "mainstream", sondern -je nachdem wie sie geschnitten sind und welche Farbe sie haben und aus welchem Material sie sind- sehr hübsch. Leider finde ich sie für mich sehr unpraktisch, weil ich es irgendwie in meiner Schusseligkeit immer schaffe, dass sich die Wickelung löst und Teile meines Körpers freilegen, die keiner sehen soll.

Das ständige Nachkontrollieren, ob das edle Teil noch sitzt, und das damit verbundene Gezuppel wäre nichts für mich. Darum verzichte ich auf so ein Kleidungsstück gleich ganz. Aber ich käme nie auf die Idee, ein solches Kleid pauschal als langweilig abzuqualifizieren.


sein soll, hat sic

Inaktiver User
30.11.2009, 09:23
nein, sicher nicht alle...

und mancher Frau stehen diese Kleider ganz wunderbar..

Wenn die Absenderin des Satzes , dass ihr diese Kleider, die anderen Frauen fantstisch und atemberaubend gut stehen, erkennt, dass sie nicht der ( Figur..)Typ für diese Form der Kleider ist, so ist das klug.

Und was heißt denn "mainstream" : Mein ( Vintage-Seiden-)Diane von Fürstenberg-Wickelkleid, ist sicher auch mainstream, aber wunderbar..und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die erwähnte Galeristin mich mit dem Kleid gesehen haben könnte und auf die Idee Wickelkleid kam, aber bedauernd feststellen musste, dass sie nicht der Typ für dieser Art Kleid ist. ;-)))

:lachen: : und das ist wie gesagt, recht weise : weiser als pauschal zu sagen : Wickelkleid ist "mainstream" : bei einer solchen Äußerung lache ich mich hier grade schief..

Natürlich muss niemand eine Erklärung abgeben, warum ihm ein Kleidungsstück nicht gut steht, das anderen toll steht : aber wenn man dieses wegließe, bräuchte man über Mode fast gar nicht mehr zu reden...

Die Absenderin erzählte nur ein wenig von ihrem Suchen und Finden zu etwas das viele ja gerne "mein Stil" (und sich unglaublich wider den mainstream fühlen :-) ..) nennen :Bedeutet aber nur : Kleidung mit der Frau sich wohl fühlt : eine Entwicklung, und auch Lernen mit Versuch und Irrtum :-)

Und nun wiederfährt der Armen das was vielen Geschlechtgenossinnen widerfährt : ein falsches Wort und schon gibts Saures und Missverstehen..



Och Klee...
nu' gönn mir doch mal ein klitzekleines, unkorrektes Vorurteilchen...
Natürlich ist Wickelkleid nicht mainstream...genauso wenig wie Kittelschürze zwingend unerotisch ist.
Gesundheitsschuhe sind nicht immer gesund - und Brillen nicht immer ein Zeichen von Weisheit.

Ein Wickelkleid besitze ich nicht - auch keine Kittelschürze.
Immerhin eine Wickelbluse - die irgendwo in den Untiefen meines Kleiderschrankes ruht.
Irgendwie entwickele ich keine Beziehung zu diesem Kleidungsstück.
Ich lass' mich ja auch sonst nicht gerne einwickeln (zumindest in den letzten 50 Jahren nicht mehr).
Aber das alles ist Geschmackssache..
Ruby

Inaktiver User
30.11.2009, 09:38
Natürlich ist Wickelkleid nicht mainstream...genauso wenig wie Kittelschürze zwingend unerotisch ist.
Gesundheitsschuhe sind nicht immer gesund - und Brillen nicht immer ein Zeichen von Weisheit. stimmt : aber kann..:lachen:

Es werden Wickelkleider mit Vintagemuster manchmal nur getragen, weils grad angesagt ist und Frau gehört hat, dass die sexy ausschauen. Frau mit Kittelschürze kann auch ohoho erotisch sein und Brillenträgerinnen können natürlich auch weise sein.. : das wissen wir ja alles : nur manche Frauen wissen etwas nicht : Nämlich, dass Kreativität etwas Schönes ist, die Ergebnisse jedoch nicht wirklich schön sind


ABER : kreativ ist ja nett, aber nicht so BITTE (http://kreativwerkstatt.files.wordpress.com/2009/09/wickelkleid.jpg)

Das schaut wie eine Kittelschürze aus : das ist nicht wirklich schön: das ist überhaupt gar nicht schön : irgendwie wie eine durchegekn.....nö...

Aber es war ja im Netz zu finden und Frau findet es scheinbar doch schön.

So ist es nett

http://image01.bonprix.de/bonprixbilder/bundles/7er/gross/var1/am/b0/amb002x04.jpg

und nein, das hat nichts mit der Konfektionsgröße zu tun..

so aber wieder irgendwie nicht (http://2.bp.blogspot.com/_Ws7UPx53Tds/SL7789K2NNI/AAAAAAAAAqg/E6xtLc1kFqE/s400/wickelkleid.jpg)
( was für ein komischer Satinschlüppen ? )

Inaktiver User
30.11.2009, 09:47
Und nun wiederfährt der Armen das was vielen Geschlechtgenossinnen widerfährt


ABER : kreativ ist ja nett, aber nicht so BITTE


Aber es war ja im Netz zu finden und Frau findet es scheinbar doch schön.

Eben, liebe Klee, und dir gefällt's nicht, womit du nicht alleine stehst, und frau ist deshalb auch nicht böse oder boshaft, wenn sie da nicht mitmachen mag, sogar feststellt, dass so ein Etwas kaum jemandem schmeichelt.......sie will nicht verhindern, dass mehrere jemands(jefrauen) so etwas tragen, kann sie gar nicht, findet es aber............

Inaktiver User
30.11.2009, 10:01
stimmt : aber kann..:lachen:

Es werden Wickelkleider mit Vintagemuster manchmal nur getragen, weils grad angesagt ist und Frau gehört hat, dass die sexy ausschauen. Frau mit Kittelschürze kann auch ohoho erotisch sein und Brillenträgerinnen können natürlich auch weise sein.. : das wissen wir ja alles : nur manche Frauen wissen etwas nicht : Nämlich, dass Kreativität etwas Schönes ist, die Ergebnisse jedoch nicht wirklich schön sind


ABER : kreativ ist ja nett, aber nicht so BITTE (http://kreativwerkstatt.files.wordpress.com/2009/09/wickelkleid.jpg)

Das schaut wie eine Kittelschürze aus : das ist nicht wirklich schön: das ist überhaupt gar nicht schön : irgendwie wie eine durchegekn.....nö...

Aber es war ja im Netz zu finden und Frau findet es scheinbar doch schön.

So ist es nett

http://image01.bonprix.de/bonprixbilder/bundles/7er/gross/var1/am/b0/amb002x04.jpg

und nein, das hat nichts mit der Konfektionsgröße zu tun..

so aber wieder irgendwie nicht (http://2.bp.blogspot.com/_Ws7UPx53Tds/SL7789K2NNI/AAAAAAAAAqg/E6xtLc1kFqE/s400/wickelkleid.jpg)
( was für ein komischer Satinschlüppen ? )


Hm.
Ich habs eh nicht so mit großen Mustern - kreativ oder nicht - sie sehen in Gr. 36 so aus, als würde jemand einen winzeln Sessel mit eine gewaltigen riesenblumigen Möbelstoff verunzieren - und möglichst das Ganze mit einem Satinschlupp krönen.
Ansonsten: wenn sich die Mädels in den seltsamen Teilen mögen und wohl fühlen?
Bitteschön. Ich bin keine modische Instanz....nur für mich selbst.
Ich würde die Dinger nicht anziehen - höchstens dieses Bon-Prix-Teil, aber auch nur zu Hause.

Inaktiver User
30.11.2009, 10:02
Eben, liebe Klee, und dir gefällt's nicht, womit du nicht alleine stehst, und frau ist deshalb auch nicht böse oder boshaft, wenn sie da nicht mitmachen mag, sogar feststellt, dass so ein Etwas kaum jemandem schmeichelt.......sie will nicht verhindern, dass mehrere jemands(jefrauen) so etwas tragen, kann sie gar nicht, findet es aber............

nö, habe ich auch nicht behauptet..

:blumengabe:

Dass Wickelkleider aber "kaum jemandem" schmeicheln, halte ich für übertrieben..

Manche Frau adaptiert nur eine Modeidee für sich : hat aber kein Gefühl für Nuancen

Man schaue sich dieses an

http://www.dress-for-less.de/images/products/388x517_n/bld-0005nv.jpg
da könnte auch sehr viel schief gehen : anderes Schuhwerk, andere Länge..andere Haltung..und schon wäre es unkleidsam..

Dass manche Frau die Frauenwelt vor Fehltritten retten möchte, ist löblich : dennoch glaube ich gar nicht an die Bereitschaft der Frauen gerettet werden zu wollen : ich finde es selbst auch gar nicht schlimm kreativ Kurioses zu sehen, wenn sich die Frauen mit ihrer Kleidung wohl fühlen..

Schön ist es natürlich wenn Frau für sich erkannte, dass anderes ihr besser steht ( siehe Galeristin in der BRIGITTE ) und diese wollte vielleicht die Frauenwelt warnen : aber vielleicht dachte sie aber tatsächlich nur : Welch ein Glück, dass ich mich nicht darauf einließ und getan habe, was ich gerne getan hätte, weils anderen gut steht..

Kreativ Kurioses sieht sie, die in der Kunstwelt zu tun hat. ja viel : und auch sehr mainstreamiges, das ihr einen sicheren Platz in ihrer Peergroup gewährt.. : klar und schwarz : machste nix mit falsch..: feine Stöffchen..etc..: keine Experimente : keine Brüche und wenn dann " abgesichert "

:lachen:

Inaktiver User
30.11.2009, 22:57
da könnte auch sehr viel schief gehen : anderes Schuhwerk, andere Länge..andere Haltung..und schon wäre es unkleidsam..


Wie wahr!


Du denkst, (manche) Frauen wollen (manche) Frauen vor modischen oder modisch oder geschmacklich zerstörerischen Fehltritten retten?
Ich weiss nicht. Ich jedenfalls gehöre nicht zu den retten Wollenden , meckere aber liebend gern über dies und jenes, eben, was mir nicht gefällt, bla, bla, manchmal mit einem Quentchen Bosheit, ab und an aber auch mit Bedauern (du erinnerst vielleicht, Leibowitzens Frisur), nie und nimmer jedoch mit einem Schuss Einbildung, meine bedeutenden Hinweise hätten Wirkung auf die Zielpersonen, was ja das Meckern seiner wichtigsten Eigenschaft, der unbedingten Folgenlosigkeit, berauben würde. Das will ich nicht. Niemals. Und mit mir sicherlich viele, viele andere Kritikerinnen nachteilig kombinierter Muster, Accessoires, usw.

Inaktiver User
01.12.2009, 11:53
...nie und nimmer jedoch mit einem Schuss Einbildung, meine bedeutenden Hinweise hätten Wirkung auf die Zielpersonen, was ja das Meckern seiner wichtigsten Eigenschaft, der unbedingten Folgenlosigkeit, berauben würde.

Wunderbar formuliert:blumengabe:.
Sonst gaebe es ja keine Meckerobjekte mehr, wenn diese alle "Verbesserungsvorschlaege" umgehend beherzigten.
Und ich finde doch, dass Emma B. in diese Diskussion passte mit ihrem Kreisen ums schoene (auch schlichte, ja) Selbst und die "Schleifchen und Briefchen", welche Du erwaehntest, war sie doch auffallend aus-dem-Dorfrahmen-fallend interessiert an Mode und deren Implikationen.

(Weiter OT: Und beschaemt findest Du mich wegen Etelka Stangeler, denn ich hatte die Strudlhofstiege Anfang des Jahres gelesen, offensichtlich schlecht und wenig aufnahmefaehig; war an "Editha" haengengeblieben, weil ich zeitgleich erfuhr, dass meine erste Liebe, mein blonder Prinz, sein drittes Kind so benannte und mich dieser Name stolpern und spoetteln* liess: "Ey, Dieter (=zu sprechen: Editha)! Bring mal ein Bier mit!" Bis ich den Namen bei v.Doderer sozusagen wirklich "geadelt" fand. Selektivste Wahrnehmung.)

*"Edith" hingegen finde ich einen ausgesprochen schoenen Namen

Inaktiver User
01.12.2009, 14:34
[
http://www.dress-for-less.de/images/products/388x517_n/bld-0005nv.jpg
da könnte auch sehr viel schief gehen : anderes Schuhwerk, andere Länge..andere Haltung..und schon wäre es unkleidsam..


Ach, wäre doch auch furchtbar, wenn nicht mal modisch was schief gehen würde...
Frau könnte gar nicht mehr schmunzeln, grinsen oder sich leise vor sich hin freuen,
wenn jemand wieder mal daneben gegriffen hat.
Wir sind doch alle keine Engelchen, freuen uns über modische Fehlgriffe, solange
sie uns nicht selbst passieren.
Schon aus diesem Grunde sollten Kittelschürzen ihre Darseinsberechtigung haben -
meinetwegen auch Wickelkleidchen mit schönen großen Blumenmustern - möglichst
buntig und schön weit ausgeschnitten...

Dampfmaschine:
mein Vater wollte mich Edith nennen. Zum Glück wusste meine Mama das zu verhindern.
Erinnert mich irgendwie an editieren - oder meditieren...
Dafür habe ich jetzt einen Namen, der Ende der Fuffziger absolut in war - ich glaube
jede 3te in meinem Alter heißt so...na, egal, Namen sind Schall & Rauch :-)

Inaktiver User
01.12.2009, 15:46
Ach, ihr Lieben, ich sollte arbeiten, aber mich verlockt das Quatschen hier zum Mitmischen:

Edith ist für mich behaftet mit der fürchterlichsten Eifersucht, die ich in Kinderzeiten empfand: eine Edith war zu Gast bei der Verwandtschaft, etwas älter als ich, zudem besuchte sie einen Elite-Kindergarten und war Mittelpunkt des Interesses, vor allem meiner geliebten Grossmutter :heul: Nur zwei Wochen, aber die prägten, seitdem ist mir "Edith"
vergällt. Und Editha Pastré war von Doderer nicht sympathisch angelegt, somit musste ich mich nicht weiter bemühen...:smirksmile:
Etelka jedoch, was hätte aus ihr werden können, wäre sie z.B. 1960 geboren? Eine Sängerin, eine Unternehmerin, eine femme fatale, sicherlich hätte sie nie geheiratet und erst recht nicht den Grauermann.
Sie hat mich derart beeindruckt, dass ich mich, obwohl ich das Buch vor vielen, vielen Jahren gelesen habe (ich kaufte es übrigens an einem Januartag, als ich mit meiner kleinen Tochter unterwegs war, sie schlief im Kinderwagen und ich setzte mich auf eine vereiste Bank im Burggarten, um das Buch aus der Papphülle zu ziehen und die ersten Seiten aufzuschlagen) noch an ihren Spaziergang in Istanbul erinnere, damals - und damit zurück zum Thema - trug sie eine weisse Flauschjacke :blume:

demelza
02.12.2009, 09:06
hallölis,

irgendwie fällt mir gerade im verlauf unterschiedlichster stränge zum thema mode auf, dass oft von "Haltung" geredet wird.

Mal ne dumme Frage: meint ihr damit die Körperhaltung (also in dem Sinn, dass mit einer schiefen, schlechten Körperhaltung jedes Outfit ruiniert wird bzw. auf manchen Modefotos die abgelichteten Personen so dastehen, als ob sie aufs Klo müssten)

oder ist damit etwa die innere Haltung gemeint?

LG
D.

Inaktiver User
02.12.2009, 09:40
hallölis,

irgendwie fällt mir gerade im verlauf unterschiedlichster stränge zum thema mode auf, dass oft von "Haltung" geredet wird.

Mal ne dumme Frage: meint ihr damit die Körperhaltung (also in dem Sinn, dass mit einer schiefen, schlechten Körperhaltung jedes Outfit ruiniert wird bzw. auf manchen Modefotos die abgelichteten Personen so dastehen, als ob sie aufs Klo müssten)

oder ist damit etwa die innere Haltung gemeint?

LG
D.


Hi,
beides - ist nämlich nicht so ganz von einander zu trennen.
Eine schlechte äußere Haltung lässt vermuten, dass Du schlecht drauf bist - durchhängst, keine Kraft hast, es Dir nicht gut geht. Wer rundrückig und ohne Körperspannung daherwatschelt, wirkt müde, abgespannt, nicht vital - auch nicht selbstbewusst oder in sich ruhend.

Du kannst es selbst ausprobieren: schlurfe mal resigniert durch die Gegend, lass' alles hängen...es dauert nicht lange, und du fühlst dich furchtbar. Zum Glück funktioniert es umgekehrt genauso: wer nicht gut drauf ist, kann durch eine gute "Haltung" sich selbst ein wenig aufbauen.

Interessanterweise hat eine schlechte Haltung sogar Einfluss auf die Gesichtsmimik...sagt zumindest die Schweizer Autorin Benita Cantieni, die
sich intensiv mit Körperhaltung befasst.

Ergo: die schönsten Klamotten nutzen nichts, wenn die Haltung nicht stimmt :-))
Ruby

Inaktiver User
02.12.2009, 22:00
Interessanterweise hat eine schlechte Haltung sogar Einfluss auf die Gesichtsmimik...sagt zumindest die Schweizer Autorin Benita Cantieni, die
sich intensiv mit Körperhaltung befasst.

Davon bin ich überzeugt.

Allerdings, wenn ich mir ein nettes Outfit überziehe, verbessert sich meine Haltung sofort :smirksmile: Und somit auch die Mimik! :cool:

Klee ist ausgestiegen. Weshalb? Schade :blume:

Inaktiver User
03.12.2009, 16:29
Davon bin ich überzeugt.

Allerdings, wenn ich mir ein nettes Outfit überziehe, verbessert sich meine Haltung sofort :smirksmile: Und somit auch die Mimik! :cool:

Klee ist ausgestiegen. Weshalb? Schade :blume:


Find' ich auch schade.
Klee??
Wo steckst du???