PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dozentin an der VHS



Meredyth
16.11.2009, 12:00
Hallo,

die Arbeitsmarktlage ist ja nicht so gut im Moment und selbständig machen wollte ich mich eh´ schon seit langem.
Vor ein paar Wochen schlug mein Freund (so halb im Scherz) vor ich könnte mich doch als Dozentin an der VHS selbständig machen.

Das Thema hat sich auch schnell gefunden: Bewerbungstrainings.
Diese werden von der VHS (ist eigentlich eine Kreis-VHS) nur für Schüler von Schulen hier aus dem Kreis angeboten und dauern drei Monate.
Mein Angebot würde sich an Berufstätige und Arbeitssuchende wenden, die keine Zeit haben erstmal monatelang ein Bewerbungstraining zu absolvieren.
Über die VHS würde ich daher einen Kurs über einen ganzen Tag bzw. stundenweise über eine Woche (abends) anbieten. Ein genaues Konzept würde ich nach Absprache mit der VHS noch ausarbeiten.

Die Kreis-VHS verlangt als eine der Voraussetzungen Erfahrungen in der Erwachsenenbildung. Meint ihr das ist zwingend notwendig? Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder Dozentin diese Erfahrungen hat.

Meine Selbständigkeit würde sich noch auf ein paar andere Standbeine stellen, aber damit würde ich gerne anfangen.

Vielen Dank für eure Antworten.

Viele Grüße,

Meredyth.

Tabetha
16.11.2009, 12:23
Meine Selbständigkeit würde sich noch auf ein paar andere Standbeine stellen, aber damit würde ich gerne anfangen.

Vielen Dank für eure Antworten.

Viele Grüße,

Meredyth.

Das würdest Du auch müssen. Hast Du Dich schon über die bezahlten Sätze informiert? Und ist Dir klar, dass - zumindest ist mir kein anderer Fall bekannt - nur die Stunden bezahlt werden, die Du tatsächlich gibst? Die ganze Vorarbeit schenkst Du der VHS.
Ich halte die (meisten) Stundenverrechnungssätze der VHS für hochgradig unseriös.

luciernago
16.11.2009, 12:48
>Ich halte die (meisten) Stundenverrechnungssätze der VHS für hochgradig unseriös.

kann ich bestaetigen.

meredyth, welche qualifikationen hast du denn? an was dachtest du im bereich selbststaendigkeit?

dozentin an der vhs ist nix zum geldverdienen es sei denn du bist von beruf tochter . . .

Meredyth
16.11.2009, 13:17
Hallo,

danke für die Antworten.

Dass man von den Stundensätzen der VHS nicht leben kann, ist mir klar, allerdings würde ich einen oder zwei Kurse dort gerne machen.

Zu sonstigen Standbeinen bin ich noch am Überlegen. Überlegt habe ich mir unter anderem:
- Bewerbungstraining an Schulen / evtl. über HWK und IHK
- Selbständig als Coach
- praxisbezogene Vorträge zu verschiedenen Themen in KMUs

Wirklich viele Ideen habe ich noch nicht. Allerdings ist der Versuch mich selbständig zu machen im Moment besser als wieder arbeitslos zu sein, zumal ich keinen Anspruch auf Unterstützung vom Staat habe.

Die Stunden für die Vorarbeit hätte ich ja, wenn ich arbeitslos bin, übrig.

Meine Qualifikationen: dreijährige Berufsausbildung als Bürokauffrau, zweijährige berufliche Tätigkeit, vierjähriges Studium
(in der Reihenfolge)

Danach war ich ein halbes Jahr lang arbeitslos und arbeite jetzt als Datenerfasserin (!). Trotz intensiver Stellensuche habe ich bis jetzt nichts anderes gefunden.

Viele Grüße,

Meredyth.

Lakritze
16.11.2009, 15:06
dozentin an der vhs ist nix zum geldverdienen es sei denn du bist von beruf tochter . . .
Das unterschreib ich mal so.

Ich unterrichte auch an der VHS - ganz ohne Qualifikation in dem Bereich, außer bisher vier erfolgreich absolvierter Semester in einem Studium, das dazu passt.
Es ist auch sicher kein Zufall, dass meine Profs neben ihrer Tätigkeit an der Uni an sämtlichen anderen Instituten unterrichten - aber nicht an der VHS. :freches grinsen:
Ich mache es aber deswegen, weil es meist sehr schwer ist, eine Chance zu kriegen, wenn man nicht Lehramt studiert und/oder eine Sprachtrainerausbildung und/oder Berufspraxis hat. Daher habe ich die Chance dankbar angenommen.
Auch bei mir ist es eines von zwei Standbeinen und ich hoffe, dass ich in den nächsten Semestern ein paar Kurse mehr leiten kann.
LG,
Lakritze

Eteterfon
17.11.2009, 18:22
Ich halte die (meisten) Stundenverrechnungssätze der VHS für hochgradig unseriös.
So pauschal würde ich das nicht sagen. Aber es ist wenig, was man so hört, zumal für jemanden, der zB selber Mwst abführt (sie zahlen glaube ich nur Brutto wie Netto?). Hat sicher vor allem was mit dem Konzept zu tun, den Menschen güstig die Weiterbildung in verschiedenen Bereichen zu ermöglichen. Und wenn jemand 50,- Euro für ein ganzes Semester in einem Kurs zahlt, kann man sich ausrechnen, dass ma den Dozenten nicht 80,-/Stunde oder so zahlen kann...

Ich selber hätte das aber (wäre mir meine sehr gute Festanstellung nicht in die Quere gekommen :freches grinsen: ) auch in Angriff genommen mit der VHS. Um bekannter zu werden, um ein weiteres kleines Standbein zu haben etc. Und weil mir Unterrichten einen riesen Spaß macht - ich hatte mal das Vergnügen, ein Semester lang einen Kurs an einer Uni zu unterrichten.

Ich denke, dass da nichts dagegen spricht es zu versuchen. Wenn sie einen überhaupt nehmen - denn Ansprüche haben sie, auch wenn sie wenig zahlen (wollen/können).

Inaktiver User
17.11.2009, 18:30
Meredyth,

hast Du denn eine seriöse Coaching-Ausbildung absolviert?

Grüssle
Seawasp

MoinGemeinde
17.11.2009, 19:07
VHS zahlt megamies und ist katastrophal organisiert - meine Erfahrung. Aber vielleicht ist es ja ein Einstieg für die Bewerbungsmappe.

Tabetha
17.11.2009, 19:25
Meredyth,

hast Du denn eine seriöse Coaching-Ausbildung absolviert?

Grüssle
Seawasp

Öhem, gibt es die?

Meredyth
17.11.2009, 19:36
Hallo,

danke für die weiteren Antworten.

Als Dozentin an der VHS zu arbeiten würde ich auch aus dem Grund machen um bekannt zu werden. Ein anderes Standbein (oder zwei) braucht man ja noch nebenbei.

@Seawasp: ja, ich habe eine seriöse Coaching-Ausbildung absolviert.

Mal sehen. Ich werde mich mit der VHS hier mal in Verbindung setzen und fragen, ob sie überhaupt Interesse haben.

Viele Grüße

Meredyth.

Inaktiver User
18.11.2009, 12:42
Öhem, gibt es die?

Ja, die gibt es. Allerdings sind sie umfangreich, teuer, und zeitintensiv. Es lohnt daher auch, einen Coach dezidiert nach seiner Ausbildung zu befragen. Die Bezeichnung ist (noch) nicht geschützt, daher macht es Sinn, sich schlau zu machen, wen man vor sich hat.

Grüssle
Seawasp

Inaktiver User
18.11.2009, 12:55
Meredyth, generell braucht man nicht nur eine Ausbildung, sondern auch Berufserfahrung um andere zu unterrichten und zu trainieren.

Du möchtest Bewerbungtrainings geben. Hast du denn im Personalwesen gearbeitet oder eine ähnliche Tätigkeit ausgeübt? Wieviele Stellen hast du denn schon besetzt oder Einstellungsgespräche geführt?

Ich frage deshalb, weil ich es generell für bedenklich halte, wenn Leute nach der Ausbildung Trainerjobs übernehmen. Einen Trainerjob kann man nur dann qualifiziert ausführen, wenn man auf Berufserfahrung zurückgreifen kann.


Wenn die VHS Erfahrungen in der Erwachsenenbildung fordert, wirst du das auch erfüllen müssen. Ausnahmen kannst du nur direkt vor Ort besprechen.

Inaktiver User
18.11.2009, 13:04
Ich frage deshalb, weil ich es generell für bedenklich halte, wenn Leute nach der Ausbildung Trainerjobs übernehmen. Einen Trainerjob kann man nur dann qualifiziert ausführen, wenn man auf Berufserfahrung zurückgreifen kann.

Das möchte ich unterstreichen - meine Frage nach der fundierten Ausbildung zielte in diese Richtung. Teil einer solchen Ausbildung ist die Arbeit unter Supervision. NACH der Ausbildung sollte man eine Weile als Co mit einem erfahrenen Coach zusammen arbeiten. Das geht im übrigen auch über Praktika bei den grossen Seminarhäusern. Auf diese Weise gewinnt man Erfahrung im Umgang mit Gruppen, gruppendynamischen Prozessen, und den Fallen, in die man als Trainer/Coach schnell mal tappt, wenn Erfahrung fehlt.

Ein Coach ohne ausreichend Praxiserfahrung kann von einer Gruppe Führungskräfte oder einer anderen Gruppe mit hohem Alphatier-Anteil innerhalb von 10 Minuten platt gemacht werden - das ist eine Erfahrung, die niemand machen möchte.

Grüssle
Seawasp

Lenea
20.11.2009, 19:45
Bin auch grade mit der VHS im Gespräch wegen einiger Kurse. Bei uns werden Dozenten gesucht. Die Honorarsätze hier sind schlecht aber wohl verhandelbar. Muss erst noch mit der richtigen Dame sprechen.

Für mich steht bei der VHS mehr der Aquisegedanke im Vordergrund - neue Leute kennen lernen, Netzwerke bilden usw. Und ich werde nur Themen unterrichten, die ich ohne viel Mühe drauf hab. Kann aber auch schon auf viele Jahre Berufserfahrung in der Erwachsenenbildung und Gruppenarbeit zurück schauen. Selbständig bin ich allerdings noch nicht so lange.

Ich würde eher mehr Mühe drauf verwenden, die anderen Standbeine zu entwickeln. VHS kann nur ein kleiner Teil sein da du sonst deine kostbare Zeit vergeudest, die du eher in den Aufbau deiner Firma stecken solltest.

Meine ich....

Lenea

Meredyth
22.11.2009, 18:52
Hallo,

danke für die Antworten. Ich war ein paar Tage nicht "hier".

@Seawasp: Klar geht es schief, wenn ein Coach ohne Erfahrung sich vor eine Gruppe stellt - Führungskräfte oder nicht. Alphatier oder nicht. Ich dachte eher ein Coachings mit Einzelpersonen.

@Lenea: VHS-Dozentin wäre auf jeden Fall nur ein Standbein, nur andere Standbeine zu finden ist gar nicht so einfach. Da bin ich noch am Überlegen.

Viele Grüße

Meredyth

Inaktiver User
22.11.2009, 18:57
Hallo,

danke für die Antworten. Ich war ein paar Tage nicht "hier".

@Seawasp: Klar geht es schief, wenn ein Coach ohne Erfahrung sich vor eine Gruppe stellt - Führungskräfte oder nicht. Alphatier oder nicht. Ich dachte eher ein Coachings mit Einzelpersonen.

@Lenea: VHS-Dozentin wäre auf jeden Fall nur ein Standbein, nur andere Standbeine zu finden ist gar nicht so einfach. Da bin ich noch am Überlegen.

Viele Grüße

Meredyth

Meredyth, es geht nicht darum, wieviele Leute du coachst oder trainierst. Es ist egal, ob du vor einer Gruppe stehst oder Einzelstunden gibst. Du brauchst als Trainer und Coach einiges an Berufserfahrung. Das war die Message.