PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wie lange



astridda
16.11.2009, 10:37
Bin seit 12 Tagen Nichtraucher. Bin auch ganz stolz auf mich. Habe eigentlich keine Entzugserscheinungen. Am Anfang dachte ich noch super, so gut ging es dir bei all deinen Versuchen aufzuhören noch nie.
Mein einziges Problem sind meine absolut depressiven Phasen. Falle von jetzt auf gleich in ein Loch und komme kaum wieder raus. Es ist so schlimm, das mir permanent die Tränen laufen und alles gut zu reden so a la "Stell dich nicht so an" überhaupt nicht hilft. Komme kaum zum Arbeiten und bin ständig am aufpassen, dass mich keiner beim Heulen erwischt.
Nehme an, dass kommt vom Entzug, da ich diese Stimmungsschwankungen von mir überhaupt nicht kenne. Kann mir irgendjemand sagen, wie lange das dauern kann und ob man da irgendwie gegensteuern kann. Denke ewig halte ich das nicht aus.

Opelius
16.11.2009, 11:01
Heulen ist zwar eine seltene Reaktion auf Entzug, aber eine vorstellbare.
Dein Glimmstengel war immerhin jahrelang Dein Krückstock, an dem Du Dich festhalten konntest.
Der fehlt Dir!

Andere reagieren auf den Entzug mit Dauerfressen und Süßigkeiten( und der sichtbaren Konsequenz).
Nach 12 Tagen bist Du fast aus dem körperlichen Entzug raus, aber noch lange nicht aus der psychischen Abhängigkeit.

Wie belohnt man sich, wenn es keine Zigarette und keine Süßigkeiten sein sollen?
Wie überbrückt man nervöses Warten, wenn man dafür keinen Glimmstengel mehr nehmen möchte?

Das wird noch ein langer Kampf! Nur Mut!

astridda
16.11.2009, 13:09
Danke für deine Antwort.
Vielleicht bin ich ja einfach nur zu ungeduldig. Die Frage der Belohnung scheint wichtig zu sein. Aber wenn ich das Gefühl habe, dass ich nichts geleistet habe, kann ich mich doch nicht belohnen.
Muss wahrscheinlich wirklich nur abwarten und auf Besserung hoffen.
Werd auf jeden Fall weiter durchhalten.

sommerlaune
16.11.2009, 17:10
Hallo astridda :blumengabe:

mit diesen Beschwerden bist Du nicht alleine, hatte ich auch (und viele andere, anscheinend besonders oft Frauen)..:knatsch:
Da aber dieses mein letzter Aufhörtrip sein soll, und ich diese Befindlichkeit bereits von früheren Versuchen kannte, habe ich von Anfang an mit Schüssler Salzen behandelt + finde, dass die ganz gut geholfen haben.
Ich kann den Zusammenhang nur noch der Spur nach wiedergeben, es ist wohl so, dass Nikotin direkt im Gehirn andockt und Dopamin erzeugt/freigesetzt?? wird.
Dieses Dopamin fehlt nun aber dem frischgebackenen Nichtraucher...der Körper muss erst wieder lernen, sein Dopamin selbst zu machen. Wenn jemand Fachkundiges mitliest: mich würde der präzise Zusammenhang interessieren..

Du kannst Deinem Körper helfen, indem Du Sport treibst, am besten bei Tageslicht im Freien. Selbst denke ich auch darüber nach, Johanniskraut zu nehmen, bis ich im Frühjahr wieder genügend Tageslicht bekommen kann.

Halte durch, es lohnt sich! Die Schüsslersalze habe ich übrigens nur drei Wochen lang genommen, nun scheint alles ok zu sein. Ich fühle mich sogar deutlich belastbarer als zu Raucherzeiten..:Sonne:

Viele liebe Grüße
sommerlaune

ps: nebenan tauschen sich ein paar frische Nichtraucher aus - schau doch mal rein!

Opelius
16.11.2009, 17:18
Die Frage der Belohnung scheint wichtig zu sein. Aber wenn ich das Gefühl habe, dass ich nichts geleistet habe, kann ich mich doch nicht belohnen.


Doch, Du hast immer mit einer Zigarette belohnt. Dass Du eine Arbeit fertig bekommen hast. Dass Du Frühstückspause hast, und Mittagspause und eine Kaffeepause und endlich Feierabend. Dass Du heile von der Arbeit nach Hause gekommen usw. usw.

Da muss ein anderes Belohnungsystem her: entweder Bonbons, Hustenpastillen oder, wie die Vorschreiberin schreibst, aktiv Sport beginnst. Da kann man dann echt stolz, dass man etwas Anstrengendes durchgehalten hat ( und nebenbei fitter wird).
"ich habs geschafft!" ist dann die Belohnung.

sommerlaune
16.11.2009, 17:37
Opelius, ich dachte auch immer, dass ich mich mit den Zippen belohnt hätte - das mag für einige davon auch stimmen, viel häufiger waren es bei mir benötigte Mini-Auszeiten, die ich mit der Zippe "legalisiert" habe..
Als ich das erkannt hatte, war es relativ einfach, Ersatz zu finden: da ich eh immer raus bin zum Rauchen, stelle ich mich jetzt mal kurz in die frische Luft und atme tief und genussvoll durch - klingt nun vielleicht albern, funktioniert aber :-) und zwar gesund, ohne Gestank + zum Nulltarif!

astridda
17.11.2009, 08:53
Hallo,
toll hier so einige Denkanstösse zu bekommen. Werd mich mal in der Apotheke beraten lassen. Das mit den Schüssler- Salzen klingt ziemlich gut. Naja und schaden tuts garantiert nicht.
Sportlich betätige ich mich ja schon. Aber in der Woche nur im Dunkeln da die Arbeitszeiten nichts anderes hergeben und ist schon manchmal frustrierend. Aber ist ja jedes Jahr so. Denke ich muss da einfach durch.
Glaube teilweise auch, dass man seit man nicht mehr raucht seinen Körper viel mehr beobachtet und Dinge wahrnimmt, die man sonst einfach übersehen hat.