PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie lange Anlaufzeit?



wikiwiki
28.10.2009, 20:07
Hallo zusammen,

ich bin seit kurzem selbständig und habe Bedarf mich auszutauschen.
Hat jemand Lust?

Mich würde interessieren wie lange eure Anlaufzeit war, wann habt ihr in eurer Branche Fuß gefasst? Wann konntet ihr von eurer Tätigkeit leben oder könnt ihr es überhaupt?
Ist euer Businessplan so aufgegangen wie ihr euch das vorgestellt hattet?
Gab oder gibt es größere Durststrecken, vielleicht auch existenzbedrohend und wie geht ihr damit um?

Viele Fragen, ich weiß.

Ich bin sehr unsicher im Moment, da ich gerade aus der anstrengenden Planungsphase in die eigentliche Arbeit einsteige. Jetzt heißt es Kunden gewinnen, werben, auf mich aufmerksam machen... und Geduld haben.

Ich würde mich freuen wenn der ein oder andere seinen Weg schildern mag.

wikiwiki

Inaktiver User
29.10.2009, 21:48
Guten Abend!

Um welche Selbständigkeit handelt es sich denn?


Mich würde interessieren wie lange eure Anlaufzeit war, wann habt ihr in eurer Branche Fuß gefasst?
Hmmm - also vom reinen Start an dauerte es schon ein Weilchen, bis einigermaßen was ging. Schätungsweise nach dem ersten Jahr kamen mehr Kunden in den Laden - da ich aber von Anfang an auch einen Shop hatte, hat der mich "gerettet" und für das Nötigste (neben der Förderung) gesorgt. Das war aber, als es noch nicht so viele Shops gab - heute ist die Luft da wesentlich dünner. Vorteil war, daß mich viele Leute kannten. Sie kamen aber trotzdem.


Wann konntet ihr von eurer Tätigkeit leben oder könnt ihr es überhaupt?
Seit Ende des 2. Jahres ca - mein Gott, ich brauche doch nix! Ist aber schlecht vergleichbar, weil jeder andere Fixkosten haben wird - damit steht und fällt alles. Zur Zeit geht es trotz der "Krise", aber ich denke, das wird sich aus mehreren Gründen noch verschlechtern.


Gab oder gibt es größere Durststrecken, vielleicht auch existenzbedrohend und wie geht ihr damit um?
Ja, gab und gibt es - mit zunehmender Häufigkeit und kürzeren Intervallen. Das Problemchen ist, daß man nichts mehr planen kann. Entweder kommt die Politik, die Legislative, Brüssel, eine Krise oder ein Anwalt oder eine andere kriminelle Vereinigung nach Wahl - schon gibt es Ärger. Man kann sich nicht wappnen, weil ein Selbständiger mit dem Verstand arbeitet - aber was "von außen" kommt, sind Dinge, die meist intelektuell verhaltensauffällig ersonnen wurden.

Wovon ich abrate, ist:
a) Schulden zu machen
b) Berater (außer SB) zu befragen und auf die zu hören :freches grinsen:
c) Sich Versicherungen etc aufschwatzen zu lassen, die unnötig sind. Die wollen alle nur unser Bestes: Die Kohle. Außerdem: Wenn man gegen diese modischen "dread diseases" versichert ist, steht die Chance gut, daß einen der Blitz trifft.
d) Altersvorsorge (kapitalbasiert) zu betreiben, weil davon nichts bleiben wird.
e) Deutsche Telekom

Wozu ich rate, ist:
f) Liquidität aufzubauen (nicht auf der Bank) und nicht "wegen der Steuer" irgendwelche Kapriolen zu versuchen.
g) einen guten SB zu haben - nicht in erster Linie wegen Steuer, sondern weil das allesamt Tratschtanten sind. So weiß man immer, wie gut oder schlecht es der Konkurrenz geht.
h) Fair bleiben. Ausnahme: Informationen des Typs g) zu verwenden.

Ein "gutes Konzept", um Kunden zu acquirieren weiß ich allerdings auch keines - da gehen die Meinungen völlig auseinander. Ich mag die gute alte Mundpropaganda.

frank60
31.10.2009, 15:25
Ausdauer, Nachhaltigkeit, Beständigkeit.

Immer wieder, auch wenn nicht gleich ein messbares Ergebnis kommt, antreten.

Egal ob es augenscheinlich vom Markt oder deren Teilnehmer honoriert wird, Qualität, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit zeigen.

Das kann bis zu 3 Jahre dauern, bis die ersten Ergebnisse kommen.

Je nach Branche würde ich den Break Even Point nach 3 – 6 Jahren erwarten.

Wer anderes erzählt liest aus Büchern ab.

wikiwiki
02.11.2009, 08:36
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten und Tips.

Ich arbeite freiberuflich und biete eine Dienstleistung an.

Was ich unheimlich schwer finde ist die Ungewißheit auszuhalten ob die eigenen Pläne aufgehen.
"Berater" in dem Sinne habe ich keine, ich hatte mich im Vorfeld viel mit anderen ausgetauscht die auch selbständig sind, in der Branche recherchiert usw. Einen Steuerberater habe ich allerdings.
Homepage, Visitenkarten, Imageflyer, Logo - das habe ich alles professionell von einer Agentur machen lassen weil ich mich gar nicht damit auskenne. Das Ergebnis ist toll geworden - jetzt geht es an die Kundengewinnung.

Immerhin habe ich es in den ersten vier Wochen geschafft meine Miete reinzuarbeiten.

Drei Jahre bis Ergebnisse kommen - puh, das klingt wirklich hart.
Ich habe bisher keine Schulden gemacht, das war mir sehr wichtig. Zur Zeit werde ich noch mit Gründerzuschuß gefördert - meine Sorge ist natürlich was nach diesen neun Monaten ist.
Schaffe ich es daß ich meine Existenz sichern kann?

Im ersten Monat hatte ich eine Auslastung von 10%. Nächster Schritt sind jetzt weitere Werbemaßnahmen.

Mein Plus:
Ich bin überzeugt von meinem Konzept, habe fundierte Kenntnisse und glaube an meine Idee.
Die Kunden die ich bisher hatte kommen auch wieder.

Mein Minus:
Ich habe Angst :knatsch:

Liebe Grüße,

wikiwiki

Inaktiver User
02.11.2009, 08:40
Guck auf dein Plus -. das hört sich doch gut an!

Und wenn es wirklich gar nicht geht - dann kannst du immer noch aufgeben.

Aber jetzt machst du das Beste das du kannst.

Selbständig - selbst und ständig....


Und Werbung, ja das ist auch wichtig. Die Leute müssen schließlich wissen, dass es dich gibt.

Ich drück dir die Daumen!

luciernago
02.11.2009, 10:20
>Immerhin habe ich es in den ersten vier Wochen geschafft meine Miete reinzuarbeiten.

das ist schon mehr, als die meisten am anfang schaffen . .

mach dir mal nicht zuviel sorgen. sparsam wirtschaften ist mit sicherheit nicht verkehrt. aufs und abs wirds immer geben. .

mein kleinkariertes erfolgsgeheimnis? bei jeder investition ueberlege ich, was sie innerhalb der naechsten 5 jahre an fixkosten verursacht. diese rechnerei hat mich schon vor manchem invest bewahrt. . .

viel erfolg!

luciernago
(seit fast 20 jahren selbststaendig) :blumengabe:

wikiwiki
02.11.2009, 10:27
Ach, ich danke euch für eure aufmunternden Worte.

Diese Veränderung war für mich ein Riesenschritt und manchmal hab ich Angst vor meiner eigenen Courage...

wikiwiki

Chila1
13.10.2011, 14:22
Hallöchen


Ich habe mich auch Selbständig gemacht und in den letzten Tagen läuft es schlecht!
Ich bin seit 3 monaten mit einem Geschäft in der Innenstadt tätig. Auch Dienstleistung.
In den letzten Tagen kam fast kein Kunde obwohl letzten Dienstag einer nen grosseinkaug gemacht hat bei mir. Was mich über die Woche rettet.
Im ersten monat ist es am besten gelaufen! Ich habe die Miete und ein Plus rausgeholt. Ich habe sehr viele Ideen und komme bei meinen Kunden gut an.
Aber das reicht nicht.
Werbung habe ich auch gemacht in einer Regionalen Zeitung aber es hat sich daraus nur einer gemeldet.
Flyer habe ich und Briefwerbung mache ich. Die läuft schon besser. Mein Treuhänder sagt das ist schon sehr gut wenn die Festkosten gedeckt sind jedoch sind die " Einsahmen Tage" im Laden recht langweillig auch wenn ich mich zu beschäftigen versuche und all den Büro Kram und Werbung usw... erledige.
Man sollte offen auf Kunden zugehen und zeigen was für ein tolles Geschäft man hat.
Mein Geschäft liegt sehr gut an einer Hauptstr und fast alle Busse fahren daran vorbei und die Miete hält sich in Grenzen.
Und es ist sehr schön eingerichtet. Ich bekomme viele komplimente dafür. Jedoch würde ich mich auch gerne etwas mit euch austauschen da ich überhaupt keine Erfahrung habe und es gut tut mit Leuten zu reden die das selbe erleben.

Gruss und gute Geschäfte euch ! :-)
Chila1

frank60
13.10.2011, 15:58
Der letzte Monat war einer schlechtesten Monate im Einzelhandel seit 2006.
Raus zum Kunden und mitnehmen was geht, im Moment.
Es wird noch schlechter werden, keine Schulden machen, wichtig.
Wenn dann die Währungsunion kommt, werden die Leute erst mal ihr Geld festhalten und denken, sie müssten alles das schnell zusammensparen, was sie im letzten Jahrzehnt versäumt haben.
Durchhalten.

FutureNow
14.10.2011, 13:12
Hallo wikiwiki,

ich arbeite als Existenzgründungsberater (von KfW geförderte Beratung). Hierbei habe ich die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht, wie lange es dauert, bis jemand von seiner neuen Selbständigkeit leben kann.
Es ist jedoch immer hilfreich, wenn im Vorfeld gewisse Rücklagen vorhanden sind, um beispielsweise 6 Monate überbrücken zu können.

Du schreibst, dass Du in einem Monat eine Auslastung von 10% hast. Ich vermute mal, Du meinst, dass sich die 10% auf die Ausübung der Dienstleistung handelt, d.h. fakturierbare Zeit, oder? Das ist für den Anfang sehr gut!
Zu berücksichtigen ist auf jeden Fall, dass Akquise / Kundengewinnung und Kundenpflege auch immer einen Anteil an der Auslastung einnimmt, der nicht fakturierbar ist. Gerade am Anfang ist diese Zeit immens hoch, aber auch bei einer stabilen Selbständigkeit wird immer Zeit hierfür benötigt. Keine Ahnung, ob Du dies berücksichtigt hast, oder nicht. Ist aber auf jeden Fall für die Preiskalkulation wichtig.

Viele Existenzgründer machen leider auch den Fehler, dass sie ihre Leistungen zu extrem niedrigen Preisen anbieten und deshalb am Anfang zwar Aufträge generieren, langfristig jedoch nicht überleben können.

Warum suchst Du Dir nicht einen Existenzgründerberater in Deiner Nähe? Ist oft hilfreich (vorausgesetzt, derjenige kommt aus der Praxis und hat auch genügend Fach-/Sozialkompetenz)?

Gruß
FutureNow

haustier112
07.11.2011, 11:57
Im Studium (BWL) sagt man, dass es immer ca. 3 Jahre sind. Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Ist also schon eine ganz schön lange "Leidens"zeit. :-) Aber ich finde, es hat sich gelohnt.

frank60
07.11.2011, 18:41
Im Studium (BWL) sagt man, dass es immer ca. 3 Jahre sind. Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Ist also schon eine ganz schön lange "Leidens"zeit. :-) Aber ich finde, es hat sich gelohnt.Kenne ich auch so. Wird aber eher 5 Jahre dauern.

da-sempre
07.11.2011, 20:00
Mein Onlineshop ist nun 4 Jahre alt. Ich muss nicht davon leben, aber meine Rente soll er doch schon ein Stück auffrischen. Seit August bin ich im Ruhestand und nun kann ich sagen, dass es geklappt hat. Meine Planung war, dass ich zum Eintritt in den Ruhestand den Shop übern Berg habe und damit Gewinne erziele, die sich auch angenehm bemerkbar machen. Dafür habe ich aber auch viel gearbeitet und mich gut beraten lassen in den Bereichen, wo ich mich selbst nicht auskenne (z.B. Suchmaschinenoptimierung) und vor allem habe ich keine Schulden gemacht. Das hat mir den Übergang vom Angestelltendasein ins selbstständige Rentner-Unternehmerinnen-Dasein wesentlich erleichtert. Ich habe investiert, aber in mich selbst sozusagen :smirksmile:.

Inaktiver User
08.11.2011, 06:01
Du musst geduldig sein,

Es heisst , im Schnitt dauert es 5 Jahre bis du erfolgreich bist. Dh schwarze Zahlen schreibst. Im Schnitt !!!

Deswegen geben viele zu frueh auf, weil sie denken, der Laden muss brummen, weil man sich ja so reingehaengt hat, soviel investiert hat etc etc.

Das interessiert zu Beginn erstmal keine S.... Die Konkurrenz, fast in jedem Bereich, ist mittlerweile immens.

Glaube an deine eigene Arbeitskraft, deinen Willen, deinen Traum, deine Ideale.

Tipp: Sparen!! Es wird die Zeit kommen, wo du die Fruechte ernten kannst.

Es ist knallhartes Business,ein Haifischbecken.

Sei stark, fleissig, zuverlaessig, kompetent. Das spricht sich rum und Kundenbindung ist das Wort der Wahl. Auch wenn du was hast, was andere haben, ev. sogar teurer - wenn die Kunden dich moegen, kommen sie zu dir.

Liebe Gruesse
chrissi

bertrande
08.11.2011, 10:14
Dass Deine Kunden wieder kommen, ist ein gutes Zeichen. Wenn sie positive Erfahrungen weitergeben, arbeiten sie für Dich mit. Das ist Werbung, die nichts kostet.
Es gibt Möglichkeiten, schmerzlos zu sparen, ein genauer Vergleich von Versicherungen lohnt sich z.B. wirklich.
Wovor auch ich bei Geschäftsgründungen warnen würde, ist, die Kunden über billige Preise zu ködern, das hält auf Dauer kein Unternehmen durch.
Das ersten beiden Jahre waren bei uns auch sehr hart, im ersten Jahr haben wir davon gelebt, dass mein Mann nebenher bei einer anderen Firma Beratung machte, aber dann ging es langsam und stetig bergauf.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und - halt die Ohren steif!
Liebe Grüße
Bertrande

Rosieocks
08.11.2011, 15:04
Ich denke nicht, dass die pauschalen Aussagen aus irgendwelchen
Lehrbüchern mit 3 oder 5 Jahren auf jede Existenzgründung
anzuwenden sind.
Diese langfristigen Berechnungen beziehen sich wohl eher auf
Branchen, in denen ein hoher Kapitaleinsatz notwendig ist, der
sich erst amortisieren muss.

Selbst bei Freiberuflern kann es drei Monate oder drei Jahre
dauern.
Hängt auch davon ab, ob man bereits bekannt ist, sich einfach
irgendwo ein Büro anmietet und dann erst mal abwartet oder
was auch immer. Man kann einen Betrieb auch übernehmen und
je nach dem, was man gezahlt hat, dauert es halt dann auch
ein paar Jahre, während ein anderer in der gleichen Branche
bereits nach ein paar Monaten seinen Break-Even-Point
erreicht.
Außerdem ist es noch ein Unterschied, ob jemand nebenberuflich
startet und erst mal wenig Zeit investieren kann, oder gleich
in Vollzeit startet und unheimlich die Werbetrommel rührt.