PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Iliosakralgelenk



Inaktiver User
01.10.2009, 10:18
Nach Aussage meiner Ärztin hatte ich durch eine Fehlhaltung, die inzwischen eine Verknöcherung an meiner Lendenwirbelsäule verursacht hat, am Iliosakralgelenk eine Entzündung. Den akuten Schmerz bekämpfte sie erfolgreich mit Cortisonspritzen, und zur dauerhaften Heilung bekam ich Krankengymnastik verordnet. Das zusammen hat mir sehr gut geholfen, und meine Physiotherapeutin lehrte mich auch einige Übungen, die ich sehr praktisch in meinen alltäglichen Tagesablauf einbauen konnte und auch regelmäßig durchführe. Einige Wochen lang war ich nahezu schmerzfrei und beweglich, aber nun habe ich ganz plötzlich seit heute morgen wieder diese höllischen Schmerzen. :heul: Was kann ich bloß tun, damit sich da nicht eine chronische Entzündung einnistet?

Kennt jemand diese Problematik und könnte mir eine paar gute Ratschläge zur Linderung geben?

Inaktiver User
01.10.2009, 16:46
Huhu Marie :ahoi:,

ich hatte mal - durch Überlastung beim Yoga - eine Blockade im Iliosakralgelenk und Schmerzen, die ca. 1 Jahr anhielten. :knatsch:

Ich was dann - zufällig - bei einer Krankengymnastin, die auch Ostheopathin ist und die hat das innerhab von 2 Wochen verschwinden lassen, durch so eine spezielle Druckpunkttechnik.

Vielleicht wäre das einen Versuch wert ?

Ich wünsche gute Besserung ! :blumengabe:

Lorelei

Womanrunning
02.10.2009, 19:05
liebe marie,

ich war auch iliosakralgelenk-schmerz-geplagt, so mit bewegungsabläufen, die einer omi glichen..

was mir nicht klar ist: wie hat denn eine fehlhaltung eine verknöcherung auslösen können? ich habe das gleiche bild, aber diagnostiziert mit morbus bechterew :knatsch: hast du denn mal dein blut auf entzündungswerte untersuchen lassen?

sorry, ich will keine pferde scheu machen...

ideih
02.10.2009, 19:43
Liebe Marie,
das hört sich für mich sehr nach einer Unterform des M. Bechterew an.Ich habe seit 24 Jahren diese Beschwerden und etliche Ärzte durch mit verschiedensten Aussagen. Ich habe keine Rheumawerte im Blut aber HLAB 27,:engel: ein Wert der bei Bechterew häufig vorkommt ist bei mir positiv.An deiner Stelle würde ich mich mal über dieses Krankheitsbild schlau machen. Ich gehe jetzt so damit um, dass ich mir sage damit mußt ich leben. Es gibt schlimmeres, denn mit Ibuprofen oder Voltaren kriege ich das meist ganz gut in den Griff,´versuch doch mal ob dir Wärme oder Kälte lokal angewendet gut tut Ich weiß ja nicht wie alt du bist und wie lange die Beschwerden schon bestehen, aber es gibt auch Fälle wo es wieder verschwindet. Ich wünsche dir das es bei dir so ist.
LG
ideih

Womanrunning
02.10.2009, 20:28
Liebe Marie,
das hört sich für mich sehr nach einer Unterform des M. Bechterew an.Ich habe seit 24 Jahren diese Beschwerden und etliche Ärzte durch mit verschiedensten Aussagen. Ich habe keine Rheumawerte im Blut aber HLAB 27,:engel: ein Wert der bei Bechterew häufig vorkommt ist bei mir positiv.An deiner Stelle würde ich mich mal über dieses Krankheitsbild schlau machen. Ich gehe jetzt so damit um, dass ich mir sage damit mußt ich leben. Es gibt schlimmeres, denn mit Ibuprofen oder Voltaren kriege ich das meist ganz gut in den Griff,´versuch doch mal ob dir Wärme oder Kälte lokal angewendet gut tut Ich weiß ja nicht wie alt du bist und wie lange die Beschwerden schon bestehen, aber es gibt auch Fälle wo es wieder verschwindet. Ich wünsche dir das es bei dir so ist.
LG
ideih

meine schwester im leid!!!:blumengabe:

Inaktiver User
02.10.2009, 22:26
Entzündungen im ISG treten auch bei (chronisch) entzündlichen Darmerkrankungen auf.
Ich bekomme die Entzündung meist kurz vor einem Schub und kann schlecht liegen oder sitzen. Am wenigsten schmerzhaft ist es im Gehen.
Wenn die Darmentzündung zurückgeht, verschwinden auch die ISG-Beschwerden wieder.

Inaktiver User
03.10.2009, 16:30
Danke für Eure Tipps und Hinweise. An Morbus Bechterew habe ich im Traum nicht gedacht und deshalb auch keine Blutuntersuchung durchführen lassen. Das gleiche gilt für den Hinweis auf eine Darmerkrankung. Ich habe zwar ein Darmproblem, das an Verstopfung grenzt, aber da die Anregung mit Sauerkrautsaft ausreicht, habe ich mir auch diesbezüglich noch keine weitergehenden Gedanken gemacht. Aber die entsprechenden Untersuchungen werde ich jetzt baldmöglichst durchführen lassen.

Mein Rückenproblem ist vor ca. 2 Monaten, quasi aus dem Nichts, entstanden. Zuerst habe ich Cortisonspritzen bekommen, die eine mögliche Entzündung "beseitigt" haben, und danach war ich in physiotherapeutischer Behandlung, was mir sehr sehr gut getan hat. Ich mache seither regelmäßig die physiotherapeutischen Übungen auch zu Hause, aber nach einer schmerzfreien Phase plagen mich nun seit einigen Tagen wiederum erhebliche Schmerzen. Ich mag mich schon gar nicht mehr bücken, um die Schuhe zuzubinden, sondern setze mich zu diesem Zweck lieber gleich auf den Fußboden. Puh, ist das ätzend. Dabei bin ich so ein bewegungsfreudiger Mensch. Beim Gehen wirds manchmal ganz schlimm, Joggen ist derzeit auf Anraten meiner Physiotherapeutin ganz gestrichen - erlaubt ist nur diese laaaaangweilige Krankengymnastik.

ideih
03.10.2009, 16:40
Hallo,
Krankengymnastik ist gut,aber in der akuten Phase sollte man sich eher Ruhe gönnen.Sportarten wie Joggen sind eher Gift für die Gelenke. Mir bekommen Radfahren und Schwimmen sehr gut. Weiterhin alles Gute u.liebe Grüße.
ideih

Karla48
03.10.2009, 16:48
Das meiste hat bei mir Therapie nach Dorn gebracht, was ich jetzt auch grade wieder plane. Vielleicht hast du die Möglichkeit, dir sowas mal anzuschauen/auszuprobieren. Es ist eine "alternative" Heilmethode.
LG Karla

Inaktiver User
10.10.2009, 17:19
Hallo Marie-Mare,

wollte gerade auch hier einen neuen Strang aufmachen mit meinem Problem (ich hoffe, dass Du oder jemand anderes mit ähnlichen Symptomen mitliest). Wie äußern sich denn bei Dir die Schmerzen?

Seit ca. 3-4 Wochen habe ich sehr unangenehme stechende Rückenschmerzen in der Nähe des Lendenwirbelbereiches, und zwar wenn ich mich nach dem Bücken wieder aufrichte. Ohne Bücken geht es leider nicht in einem großen Haus mit großem Garten und Tieren im Haus. Wenn ich gegendrücke auf eine bestimmte Stelle, kann ich zumindest den Schmerz unterdrücken. Außerdem habe ich am linken Bein nur beim Treppensteigen ebenfalls Schmerzen. Das wurde als eine Gelenkbeutelentzündung diagnostiziert. Da wurde jetzt zum 2. Mal eine Cortisonspritze reingejagt. Da geht es zur Zeit solala. Vom Lendenwirbelbereich wurden auch Röntgenaufnahmen gemacht. Die 2 ersten sind abgenutzt und ich bekam dorthin auch eine Spritze, die stechenden Schmerzen kämen von dort. Sie sind aber ungemindert immer noch da, absolut keine Besserung. Es fühlt sich auch so an, als wäre da ein Muskel oder Muskelstränge.

Ich kann jetzt dieser Angelegenheit nicht mehr nachgehen, da wir in 1-2 Tagen verreisen werden. Ich muss wohl danach nochmals zum Arzt gehen.
P.

ideih
10.10.2009, 23:01
Hallo Marie-Mare,

wollte gerade auch hier einen neuen Strang aufmachen mit meinem Problem (ich hoffe, dass Du oder jemand anderes mit ähnlichen Symptomen mitliest). Wie äußern sich denn bei Dir die Schmerzen?

Seit ca. 3-4 Wochen habe ich sehr unangenehme stechende Rückenschmerzen in der Nähe des Lendenwirbelbereiches, und zwar wenn ich mich nach dem Bücken wieder aufrichte. Ohne Bücken geht es leider nicht in einem großen Haus mit großem Garten und Tieren im Haus. Wenn ich gegendrücke auf eine bestimmte Stelle, kann ich zumindest den Schmerz unterdrücken. Außerdem habe ich am linken Bein nur beim Treppensteigen ebenfalls Schmerzen. Das wurde als eine Gelenkbeutelentzündung diagnostiziert. Da wurde jetzt zum 2. Mal eine Cortisonspritze reingejagt. Da geht es zur Zeit solala. Vom Lendenwirbelbereich wurden auch Röntgenaufnahmen gemacht. Die 2 ersten sind abgenutzt und ich bekam dorthin auch eine Spritze, die stechenden Schmerzen kämen von dort. Sie sind aber ungemindert immer noch da, absolut keine Besserung. Es fühlt sich auch so an, als wäre da ein Muskel oder Muskelstränge.

Ich kann jetzt dieser Angelegenheit nicht mehr nachgehen, da wir in 1-2 Tagen verreisen werden. Ich muss wohl danach nochmals zum Arzt gehen.
P.
Hallo Petitchouchou,
ich bein kein Arzt, aber das hört sich eher nach einem Verschleiß der Bandscheiben an. Da dort auch Nerven z.B. der Ischiasnerv enspringen, könnte das deinen Beinschmerz erklären. Das mit dem Wegdrücken hört sich eher nach muskulären Verspannungen an.Es gibt eine gute Entspannungsübung für den Rücken. Auf den Fußboden legen und die Beine im rechten Winkel auf einen Hocker oder etwas ähnliches legen, das entlastet die Bandscheiben,denn der Rücken kommt dabei aus der Hohlkreuzhaltung heraus. Vielleicht versuchst du es mal.
Gute Besserung u.
einen schönen Urlaub
LG
ideih

Inaktiver User
11.10.2009, 17:45
Hallo Petitchouchou,
ich bein kein Arzt, aber das hört sich eher nach einem Verschleiß der Bandscheiben an. Da dort auch Nerven z.B. der Ischiasnerv enspringen, könnte das deinen Beinschmerz erklären. Das mit dem Wegdrücken hört sich eher nach muskulären Verspannungen an.Es gibt eine gute Entspannungsübung für den Rücken. Auf den Fußboden legen und die Beine im rechten Winkel auf einen Hocker oder etwas ähnliches legen, das entlastet die Bandscheiben,denn der Rücken kommt dabei aus der Hohlkreuzhaltung heraus. Vielleicht versuchst du es mal.
Gute Besserung u.
einen schönen Urlaub
LG
ideih
Danke für Deine Antwort, sicher handelt es sich auch um einen Verschleiß der unteren Lendenwirbel. Das haben ja die Röntgenbilder gezeigt. Und ob jetzt die Schmerzen vom Ischiasnerv ausgehen, das müsste ja eigentlich mir der Orthopäde sagen können. Die muskulären Verspannungen sind auch gut möglich, ich habe in den letzten Wochen viel im Garten gearbeitet. Morgens, direkt nach dem Aufstehen, halten sich die Schmerzen noch in Grenzen, aber eine 1/2-1 Stunde später setzen sie wieder bei jedem Bücken, nach jeder Vorwärts-/Aufrechtbewegung wieder ein, mir stockt jedesmal der Atem. Die von Dir empfohlene Übung ist sicher sinnvoll, aber die Entlastung des Kreuzes ist ja immer nur kurzfristig, ich kann ja schlecht in "Übungsdauerhaltung" den lieben langen Tag bleiben. Vielleicht bringt die Urlaubsphase eine Beruhigung, mal sehen.
LG P.

Inaktiver User
31.01.2010, 19:03
Hallo Petitchouchou,
ich bein kein Arzt, aber das hört sich eher nach einem Verschleiß der Bandscheiben an. Da dort auch Nerven z.B. der Ischiasnerv enspringen, könnte das deinen Beinschmerz erklären. Das mit dem Wegdrücken hört sich eher nach muskulären Verspannungen an.Es gibt eine gute Entspannungsübung für den Rücken. Auf den Fußboden legen und die Beine im rechten Winkel auf einen Hocker oder etwas ähnliches legen, das entlastet die Bandscheiben,denn der Rücken kommt dabei aus der Hohlkreuzhaltung heraus. Vielleicht versuchst du es mal.
Gute Besserung u.
einen schönen Urlaub
LG
ideih


Ich reihe mich auch mal hier ein.... das beschreibt ziemlich genau mein Krankheitsbild.

Seit 3 Wochen anfangs starke Rückenschmerzen (was ich 1-2 x im Jahr habe, aber sonst immer von selbst weg geht nach ein paar Tagen) - und das stagniert jetzt irgendwie auf einem Niveau "nicht schlimm aber auch nicht o.k.".

Röntgen ergab leichten Verschleiß der BS mit Vorwölbung im Lendenwirbelbereich, leichte Verkrümmung (wobei ich vor Schmerzen nicht aufrecht stehen konnte beim Röntgen).
Spritzen, Voltaren, Schonung, viel Wärme + leichte Bewegung.... der Rücken ist jetzt besser, aber nun strahlen die Schmerzen in den Oberschenkel und sind immer noch so stark, daß ich mich nicht getraue, wieder Sport zu machen. Werde nächste Woche mit leichtem Gerätetraining wieder einsteigen, aber jetzt gleich mal diese Übung ausprobieren...
Morgens bin ich beinahe schmerzfrei, über den Tag wird es schlimmer, sitzen ist am unangenehmsten (bin leider Schreibtischtäterin).

Meine Frage: hatte das auch schon jemand von euch, diese Schmerzen im Bein? Ist das jetzt ein muskuläres Problem, wie kommt sowas? Kann man da was machen abseits von Physio etc... wenns in 1 Woche nicht besser wird geh ich eh wieder zum doc... :knatsch:

Inaktiver User
31.01.2010, 19:29
Laluna,

Meine Frage: hatte das auch schon jemand von euch, diese Schmerzen im Bein?

Bei mir traten ziemlich plötzlich Schmerzen im Oberschenkel auf, und zwar beim Aufwärts-Treppensteigen. Wir haben vom Souterrain zum oberen Bereich eine Wendeltreppe, die ich zig-mal am Tag rauf und runter gehe. Der Schmerz ging von einem Muskel im Oberschenkel aus. Ich konnte den Schmerz "abfangen", wenn ich gegenhielt. Da ich annahm, es könnte auch die Hüfte sein, habe ich es untersuchen lassen. Es war eine Muskelentzündung, die 2x im Abstand von 3 Wochen mit Cortison-Spritzen behandelt wurde.

Dort habe ich keine Schmerzen mehr, aber die Schmerzen im Lendenwirbelbereich, na ja, sie sind nicht mehr ganz so schlimm nach Fango-Packungen, Krankengymnastik, -Massage (6 Behandlungen insgesamt), aber sie sind noch da. Ich gehe die Schmerzen bewußt an, indem ich Geräte-, auch Rückengerätetraining mache, regelmäßig Schwimmen gehe, auch gezielt zu Hause einige Übungen mache, mich privat auf meine Kosten massieren lasse. Man darf auf keinen Fall einrosten.
P.

Inaktiver User
31.01.2010, 19:36
Ah, danke - ja, genau so fühlt es sich bei mir auch an!
Vielleicht geh ich doch schon eher zum Arzt.

Kommt das evt. von meiner Schonhaltung? Ich bin echt 2 Wochen durch die Gegend getrippelt wie eine 90-jährige Neandertalerfrau beim Beerensammeln... :freches grinsen:

Irgendwie ist alles verspannt und aus dem Lot, so fühlt es sich an.

Hm. Ich merk gerade, daß diese Beschreibung auch auf meine aktuelle emotionale Verfassung passt. Zufall? :pfeifend:

Jetzt geh ich erst mal in die Badewanne...

Salina
03.02.2010, 14:26
Hallo lalunaxx,

inzwischen bist du sicher schon wieder aus der Badewanne raus! Und hoffentlich gehts dir auch besser!

Dein Satz "Irgendwie ist alles verspannt und aus dem Lot, so fühlt es sich an" kommt mir seeeeehhhhr bekannt vor.

Als ich mal wochenlang wie ein altes Weiblein durch die Gegend schlurfte und mir jeden Tag vom Orthopäden eine Spritze abholte, die es aber auch nicht besserte, fand ich durch "Zufall" einen Osteopathen. Dem war vor allem wichtig, mich wieder ins Lot zu bringen! Nach 2 (!) Behandlungen von je einer halben Stunde ging es mir wieder gut!!! Seither geh ich zu keinem Orthopäden mehr, die immer nur an Symptomen rumdoktern und nicht den ganzen Menschen sehen.

Probiers mal aus!

Gute Besserung!

Salina

Inaktiver User
03.02.2010, 17:34
Hallo Salina,

ja, bin wieder trocken, hehe.... :smile:

... und es geht mir auch gaaaaanz langsam besser, jeden Tag ein wenig mehr.

An einen Osteopathen hab ich auch schon mal gedacht! Dein Bericht ist ja sehr vielversprechend. Muß ich gleich mal gucken, ob es bei mir im Städtchen einen gibt....

Vielen Dank!:blumengabe:

Salina
04.02.2010, 14:28
Hallo lalunaxx,

schön, dass es dir wieder besser geht.

Was mir heute noch eingefallen ist:
Der Orthopäde stellte fest, dass mein linkes Bein kürzer wäre als das andere und verschrieb mir Einlagen. Der Osteopath stellte mich beim ersten Mal mit dem linken Bein auf eine Reihe von Asterixheften, weil das Bein wirklich kürzer war. Aber schon nach seinen ersten Behandlungsgriffen konnte er zwei Hefte rausziehen, und nach dem 2. Besuch waren meine Beine wieder gleich lang. Die Unterschiede kamen nur daher, dass meine Hüftgelenke schief standen, aus dem Gleichgewicht waren, und dieses Ungleichgewicht hat er korrigiert.
Der Orthopäde hingegen hätte es "zementiert" und sich damit einen längjährigen Patienten eingehandelt. Klingt jetzt böse, aber so kam es mir wirklich vor.

Ich wünsch dir den richtigen Arzt!!!

LG
Salina

Chris13
03.06.2010, 16:55
Was kann ich bloß tun, damit sich da nicht eine chronische Entzündung einnistet?

Kennt jemand diese Problematik und könnte mir eine paar gute Ratschläge zur Linderung geben?

Hallo,

leider gehöre auch ich zu den Leidgeplagten :heul:

Bei mir hat man vor ein paar Jahren eine Blockade des ISG festgestellt.

Die Auswirkungen: Ziehende Schmerzen vom Kreuzbein ausgehend über die Hüfte bis in den Oberschenkel. Ich habe zwar nicht ständig Schmerzen, aber wenn mal wieder ein Schub kommt, dann dauert das Monate, bis es wieder besser wird. Das geht jetzt seit ca. 5 Jahren so.

Ich habe ziemlich viel ausprobiert, von Fango, Spritzen, Krankengymnastik bis hin zur Akupressur. Die hatte mir relativ gut geholfen.

Was aber am besten hilft, ist die Einnahme von Keltican N. Kennt ihr das? Müsst mal googlen.

Die helfen bei entzündlichen Nervenschmerzen, die durch solche Geschichten wie ISG-Blockade entstehen.

Die Tabletten sind nicht gerade günstig, aber gut. Ich beziehe sie über die Online-Apotheke.

Gute Besserung :blumengabe:

Inaktiver User
03.06.2010, 18:54
Hallo Chris,

ich bin auch so eine "Leidgeplagte", allerdings erst seit einem halben Jahr.

Der erste Orthopäde diagnostizierte eine Bursitis, Gelenkentzündung, im Oberschenkelgelenk. Er meinte, eine Röntgenaufnahme wäre nicht nötig. Ich bekam Cortison gespritzt. Es wurde ca. 3 Wochen besser. Der nächste hatte dann eine Röntgenaufnahme gemacht, da ich auch Schmerzen im Lendenwirbelbereich hatte, um einen Bandscheibenvorfall auszuschließen. Ich bekam wieder Cortison, Physiotherapie-Massagen, Fangopackungen, dann wieder einige Zeit ganz o.k., aber nicht lange. Jetzt habe ich 10 Behandlungen Akupunktur hinter mir und werde nochmals 10 Behandlungen machen lassen. Es ist besser geworden, aber eigentlich nur "besser", weg ist es nicht.

Was mir hilft, ist Voltaren, zumindest sind dann die Schmerzen für2-3 Tage weg und ich kann mich schmerzfrei bewegen. Das nehme ich jetzt natürlich nicht während der Akupunktur-Behandlungen. Das Seltsame ist, ich kann ohne Beschwerden Schwimmen, Fitness-Gerätetraining machen, Fahrradfahren, nur beim Treppensteigen oder beim Bergauf, Bergab gehen, kommen diese elenden Schmerzen, so dass ich mich wie ein Grufti voranbewege.

Nach dem Keltican N. werde ich gleich mal googeln.
P.
PS: Eine Kernspintomographie habe ich auch machen lassen. Da sieht man "nur" den wohl normalen Wirbelsäulenverschleiß.

Chris13
04.06.2010, 09:24
Liebe Petitchouchou,

eigentlich beschreibst du MEINE Symptome...

Auch ich kann sehr gut Fahrradfahren, Schwimmen oder auch Fitness machen. Was nicht geht, bzw. einmal der Auslöser für einen Schub war, ist Pilates. Leider habe ich erst danach erfahren, dass die Grundvoraussetzung für die Pilates-Übungen ein absolut gesunder Rücken ist.

Ich habe wie gesagt auch alles hinter mir, auch ich bekam schon Spritzen in den Oberschenkel, weil anfangs auch eine Schleimbeutelentzündung vermutet wurde. Die Spritzen waren verdammt schmerzhaft und haben natürlich nix gebracht. Voltaren habe ich auch genommen, einmal bestimmt über ein paar Monate... hat aber schlussendlich auch nicht viel gebracht und mittlerweile hilft es nicht mehr, weil sich bei mir durch die Reibung im Gelenkg Nerven entzündet haben.

Und die melden sich dann beim Treppesteigen!! beim Sitzen (je nach dem, wie der Sessel/Stuhl beschaffen ist, mehr oder weniger) und dann beim Schlafen. Kaum lege ich mich auf die rechte Seite, gehts nach ein paar Minuten mit den ziehenden Schmerzen los. Das bringt mich eigentlich am meisten zur Verzweiflung. Oft drehe ich mich im Schlaf unbewusst und wache dann fast jede Nacht mehrmals auf, weil ich Schmerzen habe.
Drehe ich mich auf den Rücken, entlastest es wieder und der Schmerz geht weg.

Auch ich habe eine MRT-Untersuchung hinter mir. Vor zwei Jahren wurde die gemacht. Man sah eine Entzündung des Gelenks und schlug vor, dass man das Gelenk oder zumindest einen Teil davon versteifen könne.

Davon war ich gar nicht begeistert. Habe die Beschwerden dann mit Keltican N in den Griff bekommen und war von Juni 2008 bis Januar 2010 schmerz- und beschwerdefrei. Im Februar dann gings wieder los... nehme momentan wieder die Tabletten. Die Schmerzen jetzt sind relativ gering, oft sogar weg...


Darf ich dich Fragen, ob du Probleme mit der Verdauung hast?

Liebe Grüße
Chris :blumengabe:

Inaktiver User
06.06.2010, 19:16
Hallo Chris,

Zitat: Davon war ich gar nicht begeistert. Habe die Beschwerden dann mit Keltican N in den Griff bekommen und war von Juni 2008 bis Januar 2010 schmerz- und beschwerdefrei. Im Februar dann gings wieder los... nehme momentan wieder die Tabletten. Die Schmerzen jetzt sind relativ gering, oft sogar weg...

Bei mir sind die Schmerzen eigentlich immer präsent. Was ich noch vergessen hatte zu erwähnen, sind die Schmerzen von der gebückten Haltung, also von der Hocke, wieder in die Senkrechte. Die sind jetzt aber offenbar durch die Akupunktur weg, es fragt sich nur wie lange. Wie soll man ohne Bücken auskommen in einem großen Haus mit großem Garten?
Ich habe auch wie Du Schmerzen nach längerem Sitzen, Aussteigen aus dem Auto, beim morgendlichen Aufstehen, auch nachts. Wenn ich mich auf den Rücken lege, das schafft Erleichterung. Aber diese Schmerzen sind "noch" erträglich. Auch wenn ich morgens aufstehe und ich mich einige Minuten bewege, sind sie beinahe weg. Ich warte jetzt die Akupunktur-Behandlungen ab, dann versuche ich es einmal, wenn die Schmerzen wieder verstärkt kommen, mit den von Dir genannten Tabletten.
Du fragst nach der Verdauung. Das klappt bei mir ganz gut, allerdings sorge ich auch dafür, erstens durch Bewegung, zweitens durch viel Obst-, Gemüseverzehr und jeden Abend nehme ich 2 Päckchen Brause-Magnesium.
P.