PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Oleanderbaum tropft - überall grüne Flecken auf Steinfliesen. Wie entfernen?



Inaktiver User
29.09.2009, 19:57
Hallo Zusammen,

ich habe dieses Jahr einen Oleanderbaum auf meinen Balkon gestellt. Vor einigen Wochen habe ich festgestellt, dass rund um den Übetropf dunkle und helle grüne Tropfen auf den Natursteinfließen eingesickert sind.

Ist das normal, ich meine ich habe noch nie davon gehört oder gesehen, dass Oleander tropft?

Was aber noch viel wichtiger ist - womit bekomme ich die grünen Verfärbungen wieder restlos aus den Steinfliesen heraus, gibt es da ein Spezialmittel dafür? Hatte jemand dieses Problem auch schon mal?

Ratlose Grüße :wie?:
PR

wandervogel87
30.09.2009, 10:25
Kann es sein, dass Dein Oleander Schädlinge beherbergt?
Schildläuse z.B? Diese können viel Dreck um den Topf herum verursachen. Kleben diese Tropfen denn?

Gruss
Wandervogel

Asphaltblume
30.09.2009, 12:44
Dass Oleander grün tropft, höre ich auch zum ersten Mal.
Könnten es Algen sein, die sich auf deinen Platten angesiedelt haben?

Wie dem auch sei - wenn das Grün pflanzlich ist, ist es Chlorophyll - und dagegen hilft so ziemlich alles, was Grasflecken aus Wäsche entfernen kann. Gallseife, Waschsoda, Fleckensalz, oder so ein Oxi-Fleckenmittel.

Inaktiver User
01.10.2009, 09:42
Hallo,

ich habe den Oleander jetzt nochmal genau unter die Lupe genommen und tatsächlich - er schein Ungeziefer zu haben (war mir beim ersten Hinschauen gar nicht aufgefallen, auch weil er saftig grün aussieht und viele Blüten hat). Allerdings sieht es mir fast danach aus, als wäre es nicht nur eine Art von Ungeziefer sondern mehrere - ganz winzige braungelbe Viecherl, tlw. braune und schwarze wie festgeklebte harte runde Krusten und tlw. sind an einigen Stellen so was wie ganz feine Spinnweben zu sehen....

Ich denke mal. dass ich mit ein paar Blättern zum Gärtner damit gehe oder ist das Personal in den Baumärkten u. Drogerien, wo es Ungeziefermittel gibt, auch auf die unterschiedlichen Ungezieferarten geschult - wohl eher nicht, oder?

Oder weiß jemand ein "Ultra-Mittel", das gegen alles hilft?

Danke für die Putztipps:smile:
(Die grünen Tropfen sind eindeutig vom Oleander....)

LG
PR

wandervogel87
01.10.2009, 12:09
Hallo Pinkrose,

was du beschreibst, klingt nach Blatt- und Schildläusen - die sollten auch Baumarkt-Mitarbeiter erkennen. Ansonsten kannst du ja mal nach Fotos googlen.... In der Regel hilft ein Mittel gegen beides. Wichtig ist, die Kur nach einigen Tagen zu wiederholen, damit auch die Nachkommen vernichtet werden. Wenn du den Oleander warm überwinterst (mag er zwar nicht, aber manchmal gibt es ja keine andere Möglichkeit), ist die "Lauskur" doppelt wichtig, sonst explodiert die Läusekolonie unter den schlechten Bedingungen, und der Oleander sieht im Frühjahr traurig aus....

Gruss
Wandervogel

Asphaltblume
01.10.2009, 12:56
Gegen Schildläuse hilft ein ungiftiges Spritzmittel auf Ölbasis, etwa "Weißöl", das verklebt den Läusen (auch Blattläusen und anderen Insekten, die beim Besprühen erwischt werden) die Tracheen (Atemöffnungen) und sie sterben. Drüberkrabbeln schadet dann wieder nicht.

Inaktiver User
01.10.2009, 15:51
Hab jetzt mal ein paar Blätter abgezupft und schau nachher mal beim Gärtner vorbei.

Apropos überwintern- habe gelesen, dass man den Oleander auch auf dem überdachten Balkon überwintern kann (bis -5°C), das wäre besser als im warmen...? Mein Problem ist, Treppenhaus ist Gemeinschaftsraum, deshalb möchte ich dort ungerne etwas abstellen und Keller und Tiefgarage haben kein Fenster o. ä. .
Das wäre ihm vermutlich zu dunkel oder?
Muß man den Oleander vor dem Überwintern zurückschneiden oder einfach so lassen wie er ist, habe da auch schon unterschiedliches gelesen?

LG
PR

wandervogel87
01.10.2009, 17:01
Wenn du den Oleander schneidest, kappst Du unweigerlich die bereits angelegten Blütenansätze für das nächste Jahr. Es braucht dann sehr lange, bis er im nächsten Sommer blüht.
Daher würde ich immer nur so wenig wie möglich schneiden. Im ersten Jahr sollte er noch buschig genug sein. Sobald er anfängt, sparrig zu werden und zu verkahlen, schneide ich jedes Jahr ein Viertel der Zweige herunter. So blüht er, wird jedoch auch in "Form" gehalten. Und wenn Du ihn draussen überwinterst, empfehle ich, auf jeden Fall auf das Frühjahr zu warten, da es sein kann, dass Dir einzelne Triebe abfrieren, die dann ohnehin entfernt werden müssen.
Wie gut die Überwinterung draussen funktioniert, hängt davon ab, wo Du klimatisch wohnst, wie gross/alt der Oleander ist, und wie gross und isolierend sein Topf ist. Ich lebe in einem der milderen Gebiete, daher bleiben meine Oleander draussen. Wenn längere Frostperioden angesagt sind, werden Sie jedoch in Noppenfolie eingewickelt (Topf sehr dick, Äste nur eine dünne Lage) und möglichst noch mit dem Topf in einen Styroporkasten gestellt. Dies klappt bei dem rosafarbenen hervorragend, beim weissen frieren in der Regel einige Zweige zurück, die dann im Frühjahr geschnitten werden.
Und nicht vergessen: Der Oleander braucht auch im Winter Wasser! Gerade bei überdachten Balkonpflanzen vergisst man dies leicht, wenn es tagelang regnet oder schneit!

Gruss
Wandervogel

Inaktiver User
02.10.2009, 13:19
Ich muß gestehen, dass ich den Oleander samt seinem Plastiktopf in den Übertopf gestellt habe, würde ich ihn in den Übertopf einpflanzen, wäre der sehr schwer...:peinlich:
Aber im relativ kleinen Plastikübertopf wären die Aussichten wohl gering, dass er die Überwinterung schadlos übersteht? Also vorher doch noch umtopfen?

LG
PR

wandervogel87
02.10.2009, 14:20
Ich würde es mit der Überwinterung so probieren - ein Risiko ist es, aber wenn es nicht eine ganz junge, zarte Pflanze ist....
Du musst den Topf einfach gut isolieren. Gut geeignet sind Noppenfolie oder Styroporchips, wie sie z.B. bei Elektrogeräten häufig in den Karton gepackt werden. Zur Abdeckung der Erde von oben gibt es beim Gärtner Kokosmatten, als Kreis geschnitten mit einem Schnitt von der Seite zur Mitte hin, so dass man den Boden eng abdecken kann. Auch eine Lage Folie um den oberen Teil der Pflanze finde ich wichtig und hält plötzliche Kälteschocks gut ab. Dann eng an die Hauswand rücken und hoffen.
Die einzelnen Frostnächte mit bis - 20 Grad haben meine Pflanzen gut überstanden, wenn jedoch einmal 4 Wochen Dauerfrost angesagt sein sollte, würde ich sie ggf. für kurze Zeit in meinen kühlen, dunklen Keller bringen. In den letzten 8 Jahren war dies aber nie notwendig.
Meine Oleander stehen übrigens inzwischen in "hochwertig gefaketen" Terrakottatöpfen aus Plastik. Nicht mein Traumkübel, aber bei über 50 cm Kübeldurchmesser geht nichts anderes mehr, wenn die Pflanze mobil bleiben soll.

Viel Spass mit dem Olli:blumengabe:

Wandervogel

Inaktiver User
04.10.2009, 16:02
Hallo Wandervogel,

das werd ich dann diesen Winter so ausprobieren.
Danke nochmal für die Tipps :smile:

LG
PR

francis7
14.10.2009, 09:27
Hallo,
ich habe mich hier mal etwas durchgelesen. Mir geht es wie PR. Ich habe auch ein Oleanderbäumchen im August erstanden. War zielich mickerig und war mir so dankbar, das er heute noch in voller Blüte auf den Balkon steht .

Nun meine Fragen:
Ich wohne in einer kälteren Gegend, bereits 0° Grad, fahre demnächst weg und wollte gerne wissen wie soll ich mich verhalten. Kann ich ihn ins Zimmer stellen, ist aber nicht sehr kalt.
Fallen die Blüten ab oder kann ich sie, wenn verwelkt , abschneiden.Direkt einen kalten und dunklen Raum habe ich nicht zur Verfügung.
Meine Sorge, wenn ich ihn draußen stehen lasse, geht er mir kaputt ?. :wie?:

Ich hoffe, das ich keine Viecher wie PR dran habe. Jedenfalls das erste Absuchen lag im guten Bereich, aber man kann ja nie wissen. Es war schon informativ was ihr geschrieben habt, ich hatte auch keine Ahnung und hab auch etwas recherchiert.

Ich würde mich freuen wenn ihr mir gute Tipps geben könntet und bedanke mich im vorraus. :blumengabe:

LG Francis

wandervogel87
14.10.2009, 14:18
Hallo francis,

ideal ist zum überwintern eigentlich ein kalter und HELLER Raum - aber wer hat den schon?


Kann ich ihn ins Zimmer stellen, ist aber nicht sehr kalt.
Man kann den Oleander auch im Haus warm überwintern, es ist einfach nicht ideal. Er muss, wenn es warm ist, sehr hell stehen. Trotzdem reicht die Sonneneinstrahlung im Winter häufig nicht aus, um ideale Bedingungen zu schaffen. Der Olli ist aber eine robuste Pflanze, die vieles wegsteckt.
Aber gerade jetzt in der Übergangszeit kannst du auch schauen, dass du es ihm draussen wie vorher beschrieben noch etwas "gemütlicher" machst.
Eine Faustregel besagt, dass der O. bis ca -5 Grad frostfest ist.
Aber Pflanzen sind verschieden - eine Garantie hat man nie.
Die Blüten werden in der nächsten Zeit abfallen - dann bitte nicht abschneiden, da dadurch auch der Blütenansatz fürs nächste Jahr geschnitten würde.

Gruss
Wandervogel

francis7
14.10.2009, 16:35
Hallo Wandervogel,

ich danke dir für die schnelle Antwort. Muss mal überlegen wie ich es am besten mache. Sehr hell würde er ja stehen und die Temperatur so um die 15° Grad. Das ist sicher zu hoch, oder ???

Als ich jetzt nach Hause gekommen bin, musste ich feststellen das die Blüten ziemlich zusammen gefallen sind. also der Frost der letzten zwei Nächte hat schon was ausgemacht.
Momentan sind wir schon wieder bei 0° und Regenschnee am laufenden Band.

Viele grüße Francis