PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vitamin K



milchstern
23.09.2009, 10:48
Hallo ihr alle!

Wir haben unser erstes Kind in Belgien bekommen, dort wird Vitamin K kontinuierlich die ersten 3 Monate als Tropfen gegeben. In Deutschland werden ja wohl stattdessen 3 hohe Dosen in bestimmten Abständen verabreicht. Ich habe nun gelesen, dass die kontinuierliche niedrigere Dosis "natürlicher" sei. Prinzipiell würde ich auch lieber alles machen wie beim ersten Kind. Die Vitamin K-Tropfen könnte ich wohl über eine holländische Apotheke beziehen.


Hat hier jemand Erfahrung bzw. Ahnung?

viele Grüsse,
Milchstern

brighid
23.09.2009, 10:49
hat dein kind eine gerinnungsstörung?

milchstern
23.09.2009, 10:52
Unser Sohn hat keine. Das zweite Kind wird erst demnächst geboren. Aber es geht mir um die Prophylaxe.

brighid
23.09.2009, 10:57
für eine längerandauernde vit. k gabe, abgesehen von gerinnungsstörungen, gibt es keine vorgabe.

mag natürlicher sein- es über längere zeit zu geben- bringt aber meiner ansicht nach keinen vorteil.

es kommt bei neugeborenen durch die umstellung von fetaler blutversorgung auf "eigenbetrieb" manchmal zu problemen.

und da ist schnelle funktionsfähigkeit der gerinnungsstoffe erforderlich. nicht die längerfristige.

innerhalb von ein paar tagen hat sich das dann eingependelt.

es geht um die erstversorgung, wenn du es so sehen magst.

Pfefferminzia
23.09.2009, 14:26
Hallo Milchstern!

Ich glaube, wir hatten hier auch irgendwie zwei oder drei grosse Dosen. Hatte den Vorteil, dass wir es wenigstens nicht vergessen haben...

Find ich aber auch amüsant, wie man sich an Dinge gewöhnt und sie dann nicht mehr anders machen kann. Wenn ich mir vorstelle, dass ich auf meine monatlichen Toxoplasmose-Piekser und Urinproben verzichten sollte... :zwinker:

Poschel
24.09.2009, 11:59
Hallo Milchstern!

Ich habe auch eine kleine Dezembermaus aus 2007 (lese oft bei Euch mit) und habe "damals" auch auf Empfehlung meiner Hebamme die Tropfen verwendet. Sie hat uns darüber ausführlich aufgeklärt (passiert in Deutschland aber wohl zu selten!), dass die Gabe der 3 hohen Dosen für den kleinen Organismus, speziell für die Leber, viel zu belastend ist und oftmals der Grund für die Neugeborenengelbsucht ist.

Für mich fühlte sich das wesentlich besser an und war auch absolut nicht umständlich - vergessen habe ich sie NIE, es gehörte einfach mit zum Tagesablauf! Aber das wirst Du ja vom ersten Mal auch noch wissen.

Ich würde es beim zweiten Kind wieder so handhaben - aber das
darf ja zum Glück jeder selbst entscheiden! :zwinker:

Ich wünsche Dir alles Gute für die Geburt und bin schon gespannt, wann es bei Dir los geht! :blumengabe:

Liebe Grüße,

brighid
24.09.2009, 12:54
die neugeborenengelbsucht hat damit zu tun, dass das hämoglobin, dass für die sauerstoffbindung und -transport von fetal auf adult umgestellt wird.

dadurch wird die leber belastet aber gefordert.

nicht die gabe von vit. k ist der auslöser der gelbsucht sondern der erythrozytenumbau.

sheena98
24.09.2009, 13:29
Sie hat uns darüber ausführlich aufgeklärt (passiert in Deutschland aber wohl zu selten!), dass die Gabe der 3 hohen Dosen für den kleinen Organismus, speziell für die Leber, viel zu belastend ist und oftmals der Grund für die Neugeborenengelbsucht ist.


Das klingt für mich aber nicht einleuchtend. Die Neugeborenengelbsucht entsteht ja nicht erst nach der 3. Gabe des Vit-Ks, sondern schon nach dem 2., 3. Tag post partum. Die Ursache ist der rasche Abbau der nun Überschüssigen fetalen Erythrozyten.

In Ö werden auch 3 Dosen gegeben: am 1. Lebenstag, am 4. - 6. Lebenstag und in der 4. - 6. Lebenswoche.

Hier gibts noch mehr Info dazu. (http://www.docs4you.at/Content.Node/OEGKJ/Konsensuspapiere/konsensuspapier_der_oesterreichischen_gesellschaft _fuer_kin.php)

Anscheinend ist die tgl orale Gabe über 3 Monate bzw auch die wöchentl. Gabe besser, aber mehr Aufwand (was ich allerdings nicht ganz verstehe, denn das Vit D3 gibt man ja auch tgl - allein, das Vit K schmeckt eklig).

milchstern
24.09.2009, 15:37
Zunächst mal danke für eure Infos!

Zu der Frage, ob es was mit Neugeborenengelbsucht zu tun hat, kann ich nichts sagen. Ich habe auch nur gegoogelt und eben bestimmte Dinge gefunden. Z.B. hier (http://www.swiss-paediatrics.org/paediatrica/vol13/n6/vitk_ge.html) (3. Absatz) und hier (http://www.anthroposophischeaerzte.de/fileadmin/gaad/PDF/Aktuelles/Merkbl%C3%A4tter/Merkblatt-Vitamin-K.pdf). Mich hat einfach interessiert, ob jemand schon mal darüber gehört hat, bzw. finde ich es immer wieder interessant, was in anderen Ländern unterschiedlich gehandhabt wird.
Wir werden wohl versuchen, die Tropfen in Holland zu beziehen.

Poschel: wo hattest du denn die verdünnten Tropfen her? Hat euer Sohn direkt nach der Geburt gar kein Vitamin K erhalten? In Holland gibt es wohl eine Dosis von 1 mg direkt nach der Geburt. Ich werde das auch mit meiner Hebamme besprechen.

Vergessen finde ich auch kein Argument, eben weil Vitamin D ja sowieso jeden Tag gegeben werden muss. Unser Sohn hat sie auch bereitwillig geschluckt.

liebe Grüsse,
Milchstern

Poschel
27.09.2009, 21:51
Hallo Milchstern!

Sorry, dass ich mich erst jetzt melde, aber ich bin nicht so oft hier! :zwinker:

In unserer Stadt gibt es eine Apotheke, die die Tropfen selbst herstellt - und zufällig war eine Angestellte dieser Apotheke auch in meinem GVK. Ansonsten hätte ich sie auch in Holland bestellt oder gekauft (wir wohnen grenznah).

Unsere Tochter :freches grinsen: hat die ersten Tropfen auch unmittelbar nach der Geburt, noch im Kreissaal, bekommen, wir haben sie mit ins Krankenhaus genommen und dort im zimmereigenen Kühlschrank aufbewahren können. Danach ging es täglich weiter.

Also, gutes Gelingen! :blumengabe:

Liebe Grüße,

milchstern
28.09.2009, 21:41
Hallo Poschel,

zunächst sorry für die Geschlechtsumwandlung deiner Tochter!! :peinlich::freches grinsen:

Und danke für den Tipp, ich werde die Tropfen wohl auch gleich mitnehmen ins Geburtshaus. Bin mal gespannt was meine Hebamme am Donnerstag dazu sagt.

liebe Grüsse,
Milchstern