PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schwanger mit 40



Wasdennnun
15.08.2009, 17:19
Hallo bin neu hier und wollte mal nachfragen wer mit über 40 noch auf natürlichem Wege schwanger geworden ist.
Bin total unglücklich das es immer noch nicht geklappt hat. Mein Mann und ich wünschen uns schon so lange ein Baby. Mein FA hat vor über 2 Jahren eine Clamydien-Infektion festgestellt, die im Dez. 07 behandelt worden ist. Immer noch keine Schwangerschaft. Im Aug. 08 ins KKH und Spiegelung gemacht. Schock: Beide Eileiter dicht. Totaler Tiefpunkt. Jan. 09 Test positiv. JUHU !!! Dann erneuter Schock: Feb. 09 Fehlgeburt in der 12. SSW. Totale Verzweiflung ... Nunmehr Aug. 09 = immer noch nicht schwanger.
Wer sendet mir evtl. positive Nachrichten?

Inaktiver User
16.08.2009, 07:43
Huhu,

schade das dir noch keiner geantwortet hat. Aber es ist Wochenende, da ist hier nicht so viel los.

Ich denke, es gibt auch hier einige Ü 40 Mütter :-)

Was mir spontan einfällt. Wenn es einmal im Januar 09 auf natürlichem Wege geklappt hat, besteht doch die Chance, das es auch nochmal klappen wird.

:in den arm nehmen: Ich kann mir vorstellen, wie schwer das alles ist.

Wasdennnun
16.08.2009, 13:44
Danke für die schnelle Rückantwort. Jo es ist Sommer und überall "dicke Bäuche", Kinderwagen & Co. Mich zerreißt das alles.
Fakt ist auch die Wut die in mir steckt. Hätte ich nicht damals strikt darauf bestanden total mal durchgescheckt zu werden, wäre alles wohl, angefangen mit den Clamydien, nicht "ans Licht" gekommen. Ich frag mich wirklich warum FRAU eigentlich immer zur Vorsorge geht, wenn nicht alles genau abgescheckt wird.
Die Erfahrung möchte ich auch gern an alle weitergeben!

Aufgeben tun wir nicht. Trotzdem zerrt das alles an den Nerven!
Zumal "hätten sie sich das das früher überlegt". Man, ich kanns nicht mehr hören. Warum geht FRAU regelmäßig zur Untersuchung? Echt toll!

Positive Renonanz wie "Toll, sie sind bereit ..." hört man leider sehr selten.
Aber wenn so eine "junge Mutti" total überfordert ist, eine Schwangere mit Zigarette und Bierdose auf der Straße steht, wahrscheinlich garnicht weiß, wie sie so ein kleines Würmchen groß kriegen soll ... ja dann ist die WELT wohl in Ordnung.
Da spricht keiner mehr von Absicherung / Zeit etc.
Und wer nimmt sich eigentlich das Recht heraus, blöde Sprüche zu machen, wenn man Personen garnicht kennt und auch keinerlei Kenntnis darüber hat, welche Schicksalsschläge hinter denen liegt.

Sorry, höre im Moment auch auf, sonst "reg` ich mich wieder auf".
Hochachtung vor allen Mütter!

Zudem noch eine kleine Anmerkung:
Würde "Vater Staat" den Beruf MUTTER anerkennen, wäre wohl vieles hier einfacher ...

Würde mich auf positive Antworten weiterhin freuen.
Vielleicht gibt es ja eine Ü-40-Mami, die ähnliches erfahren mußte?

Inaktiver User
16.08.2009, 15:42
Ja,

der Clamydientest wird nur dann gemacht, wenn man mit Beschwerden beim Arzt landet.

Was blöd ist, ist das Clamydien nicht immer Beschwerden machen und zur Unfruchtbarkeit führen können (nicht müssen).

Ich drück dir die Daumen, dass du dich austauschen kannst.

555nase
16.08.2009, 15:51
Du weißt sicher, dass die Wahrscheinlichkeit, mit Ü40 auf natürlichem Weg schwanger zu werden, sehr gering sind - Statistiken sprechen von 2 %. Also wenn 100 Ü40-Paare versuchen, schwanger zu werden, dann klappt es nur bei 2 Paaren. Das ist nicht viel.

Deshalb nutzt es auch nicht viel, wenn du jetzt wütend über die Ärzte oder über dich selbst oder sonstwem wirst. Entweder, ihr versucht es mit ärztlicher Unterstützung, sprich Hormontherapie oder was es sonst noch gibt - oder ihr versucht es allein weiter und akzeptiert die Naturgesetze, falls es nicht klappt.

Man könnte sich auch vor Augen führen, dass auch ein Leben OHNE Kinder durchaus seine Vorteile hat - vor allem, wenn man als Eltern schon älter ist. Pubertierende Kinder mit fast 60 sind auch nicht der Brüller - und wenn sie dann mit der Ausbildung fertig sind, dann sind die Eltern Rentner ..... und dann noch die Sorgen, der Krach, die Aufregungen .... muss man mal so sehen!

Immer das Positive suchen!

Inaktiver User
16.08.2009, 16:12
Ich sag nur Caroline Beil und Ilka Essmüller!

Ich drück die Daumen - für so chancenlos halt ich das nicht! :blumengabe:

Inaktiver User
16.08.2009, 16:26
Positive Renonanz wie "Toll, sie sind bereit ..." hört man leider sehr selten.
Aber wenn so eine "junge Mutti" total überfordert ist, eine Schwangere mit Zigarette und Bierdose auf der Straße steht, wahrscheinlich garnicht weiß, wie sie so ein kleines Würmchen groß kriegen soll ... ja dann ist die WELT wohl in Ordnung.
Da spricht keiner mehr von Absicherung / Zeit etc.
Und wer nimmt sich eigentlich das Recht heraus, blöde Sprüche zu machen, wenn man Personen garnicht kennt und auch keinerlei Kenntnis darüber hat, welche Schicksalsschläge hinter denen liegt.

sorry, aber da krieg ich leicht mal zuviel. irgendwann muss man einfach auch mal die verantwortung übenehmen für das, was man aus seinem leben gemacht oder eben nicht gemacht hat. sich jetzt über 'junge muttis' (schon der begriff macht mich wütend) aufzuregen hilft ja nun auch nicht weiter.



Zudem noch eine kleine Anmerkung:
Würde "Vater Staat" den Beruf MUTTER anerkennen, wäre wohl vieles hier einfacher ...

das HAT vater staat plus gesellschaft schon mal. war so circa mitte des 19. jahrhunderts und noch mal in den fünfziger jahren des zwanzigsten. da galt 'mutti und hausfrau' als domäne der frau, vollwertige tätigkeit und so weiter. abgesichert war 'mutti' über den ehegatten und deswegen gab es damals noch die 'schuldige' scheidung.

ich zumindest möchte da nicht hin zurück.



Vielleicht gibt es ja eine Ü-40-Mami, die ähnliches erfahren mußte?

was denn konkret erfahren? dass es schwierig ist, mit ü40 schwanger zu werden? das dürften fast alle sein ...

brighid
16.08.2009, 16:30
nicht zu vergessen: die ehrenvolle stellung der mutter währen der braunen zeit.

sarkasmusmodus aus

Inaktiver User
16.08.2009, 16:32
nicht zu vergessen: die ehrenvolle stellung der mutter währen der braunen zeit.

sarkasmusmodus aus

Mei brighid, das find ich nun wirklich übel, dass man über Muttersein nicht mehr reden kann ohne dass das kommt... :knatsch:

brighid
16.08.2009, 16:34
warum, meine grossmutter hatte ein mutterehrenkreuz und war mächtig stolz drauf.

wird jetzt hier zensiert, was gesagt und was nicht gesagt werden darf?

dann ruf mal nach den mods. - wenns gegen die nub verstösst- dann nehme ich es auch zurück.

Inaktiver User
16.08.2009, 16:37
Da brauch ich keine nubs, ich find es nur einfach einem Austausch nicht zuträglich, wenn sofort die Nazikeule geschwungen wird, sobald man das Wort Mutter nur in den Mund nimmt.

Meine Güte.

brighid
16.08.2009, 16:38
für mich ist es durchaus gedanklich nachvollziehbar- dass sich dieser staat, gerade nach dieser glorifizierung während der dreissiger jahre, heute damit schwer tut, dem muttertum einen glorienschein zu verpassen.

hat was mit geschichtsbewusstsein zu tun.

Inaktiver User
16.08.2009, 16:48
ich finde, brighid's got a point.

wenn jemand meint, es gebe wesentlich weniger probleme würde der staat mutter sein als beruf anerkennen, dann wird es wohl erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass es das schon mal gab.

Inaktiver User
16.08.2009, 16:54
Ich verstehe ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht. Im Moment gibt es doch immerhin kleine Fortschritte von "Vater Staat", das Elterngeld. Muttersein über 40 ist doch heute gar kein Thema mehr, wieso die Aggression Staat und Frauenarzt gegenüber? Nur auf natürlichem Wege wirds schwierig, vor allem auch, weil die Zeit davonläuft. Dann muss man eben noch weitere Möglichkeiten in Betracht ziehen.

Inaktiver User
16.08.2009, 16:54
wenn jemand meint, es gebe wesentlich weniger probleme würde der staat mutter sein als beruf anerkennen, dann wird es wohl erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass es das schon mal gab.

Das stimmt so nicht. Vom Mutterkreuz hattest du nämlich nichts als die "Ehre" - niemand hat dafür ein Gehalt bekommen o.ä.

Das war genauso eine Verarsche wie die heutige Abwertung. Oder kann man das ernst nehmen, wenn man als Anerkennung eine Anstecknadel kriegt und basta??

brighid
16.08.2009, 17:01
es geht darum, dass wir in der noch nachvollziehbaren jüngeren geschichte schon mal eine staatsform hatten, in der der staat über das müttersein einen glorienschein gezogen hat-

und das sich dann eine heutige staatsform damit nicht leicht tut- kann ich verstehen und nachvollziehen.

auch wenn ich der ansicht bin, dass gerade frauen, kinder und die vereinbarkeit von familie und beruf- in deutschland durchaus noch sehr viel raum für weiterentwicklung bietet.

Inaktiver User
16.08.2009, 17:11
Das stimmt so nicht. Vom Mutterkreuz hattest du nämlich nichts als die "Ehre" - niemand hat dafür ein Gehalt bekommen o.ä.



von gehalt war auch nicht die rede. 'gehalt' in einber gewissen form gibts heute: elterngeld, kindergeld.

ich hatte es so verstanden, dass es um die anerkennung geht. und höchste anerkennung und die generelle annahme, dass der haushalt, das heim und das kinderhüten die domäne der frau sei - das hatten wir schon. in den von mir erwähnten zeiträumen und in höchstem maße, wie von brigidh erwähnt während dem nationalsozialismus.

und das ist kein 'sofort die braune keule rausholen'. im gegenteil ist es eher ein totschlag-argument jemandem, der auf nun mal passierte geschichte hinweist sofort die 'braune keule' zu unterstellen.

brighid
16.08.2009, 17:14
es gab kein gehalt dafür - aber es gab durchaus vergünstigungen in form von familiendarlehen, vorzug bei vergabe von wohnungen etc.

brighid
16.08.2009, 17:24
ein satz von te stört mich ganz gewaltig


warum bin ich dann zur vorsorge gegangen?

halloooooooooooooooooooooo

es geht bei den vorsorge-untersuchungen um die krebs-vorsorge.
nicht um fruchtbarkeitsvorsorge.

und selbst wenn ich jedes jahr zur krebsvorsorge hingehen- wird das meinen körper nicht daran hindern an irgendeiner zelle zu wuchern, wenn ihm danach ist. durch die vorsorge-untersuchunge habe ich die möglichkeit entstehenden problemen vielleicht zeitnah entgegen zu wirken. ich habe wenigstens ne chance- aber es ist keine versicherung, dass ich nichts bekomme.

Inaktiver User
16.08.2009, 17:27
Du weißt sicher, dass die Wahrscheinlichkeit, mit Ü40 auf natürlichem Weg schwanger zu werden, sehr gering sind - Statistiken sprechen von 2 %. Also wenn 100 Ü40-Paare versuchen, schwanger zu werden, dann klappt es nur bei 2 Paaren. Das ist nicht viel.


sorry, aber da krieg ich leicht mal zuviel. irgendwann muss man einfach auch mal die verantwortung übenehmen für das, was man aus seinem leben gemacht oder eben nicht gemacht hat. sich jetzt über 'junge muttis' (schon der begriff macht mich wütend) aufzuregen hilft ja nun auch nicht weiter.

vielleicht kommen wir zurück zum Thema ?

wobei ja schon alles gesagt ist von 555nase und bibi.

nicht nur die Ws schwanger zu werden, sinkt übrigens mit dem Alter - sondern auch die Häufigkeit von Fehlgeburten steigt.

jedenfalls kein Wunder, dass sich nicht viele Ü40-Mütter melden - auch wenn es natürlich welche gibt und das kein medizinisches Wunder ist.


@ wasdennnun,

Trotzdem drücke ich natürlich die Daumen, dass es noch klappt.

wie lange "bastelt" Ihr denn schon?

Gruß, Leonie

Inaktiver User
16.08.2009, 17:35
Hallo Wasdennnun,

Du hast nach Erfahrungen von über 40-jährigen Müttern gefragt, und ich denke sicher, dass Dir die eine oder andere noch antworten wird.

Leider sind diese Erfahrungen aber nicht übertragbar und werden Dir vielleicht für den Moment Mut machen, dass es bei Dir auch noch klappen könnte, aber letztlich konkret nichts darüber aussagen, ob Du tatsächlich noch schwanger wirst.
Im Sinne der von Dir gewünschten positiven Berichte kann ich Dir sagen, dass meine Mutter mit Mitte 40 zwei Kinder bekommen hat (davor hatte sie zwei Fehlgeburten) - und dass ich, ihre Tochter, mit mittlerweile 43 ungewollt kinderlos bin und bleiben werde.

Meine eigene Kinderwunschgeschichte mag der Deinen recht ähnlich sein. Eingelullt durch das mütterliche Beispiel stellten mein Freund und ich die Verhütung ein, als ich 37 war - nachdem Untersuchungen bei ihm ein schlechtes Spermiogramm ergeben hatten, setzten wir uns mit der Frage "Kinderwunschbehandlung oder nicht" auseinander und entschieden uns aus diversen Gründen dagegen.
Trotz der schlechten Voraussetzungen wurde ich zweimal schwanger und hatte zwei Fehlgeburten.
Unsere feste Überzeugung, dass der Weg über ICSI etc. nicht der unsere ist, hat uns trotzdem nicht vor großer Trauer bewahrt. Gerade jetzt, da definitiv klar ist, dass wir kinderlos bleiben werden, hat diese Trauer etwas Überwältigendes. But that's life. Es geht weiter und es ist trotzdem schön.

Warum ich Dir das schreibe?
Ich denke, Du und Dein Mann, Ihr müsst schnell eine Entscheidung treffen, welchen Weg Ihr gehen wollt. Künstliche Befruchtung (die ebenfalls keine Garantie für eine erfolgreich verlaufende Schwangerschaft enthält) oder weitermachen wie bisher.
Beide Wege können als Option beide Ergebnisse enthalten.
Schuldzuweisungen an die Gesellschaft oder den Staat werden Dir nicht weiterhelfen, es war und ist Dein Leben, und manchmal muss man damit leben, dass man Entscheidungen getroffen hat, die sich im Nachhinein als wenig zielführend für die Verwirklichung eigener Wünsche herausstellen.

Dass nicht alle Ärzte unaufgefordert das tun, was man sich wünscht, hast du nun erlebt - toll, dass Du durch Dein Beharrungsvermögen erfolgreich warst. Wenn Du Dich dafür entscheidest, mit medizinischer Unterstützung weiterzumachen, solltest Du gut vorbereitet sein und Dich vielleicht hier in den jeweiligen Kinderwunschsträngen etwas umhören - ich glaube, die dort Schreibenden können Dir ausgesprochen kompetent weiterhelfen.

Alles Gute für Dich und die Kraft, weiterhin mit dem leben zu können, was auf Dich zukommt!

LG

Nes

Symphonie
16.08.2009, 18:07
Ich habe mich schon direkt nach Start des Threads gefragt ob es hier um eine Frau Ü40 geht die andere treffen möchte oder um jmd der allgemein Schwierigkeiten hat Schwanger zu werden.
Wenn die Diagnose verschlossene Eileiter war,dann eine FG,dann geht es doch garnicht so sehr um das Ü40 sondern eher um allgemeine Probleme Schwanger zu werden.
Dazu gibt es hier HIbbelthreads,Kinderwunschthreads und letztendlich kann ich da viel im I net erfahren und mich austauschen,meine Wut auslassen ( was hier mE nach garnicht zum Thema passte) wenn ich das nicht in die eigene Hand nehme und mich zB in einer KIWunsch Praxis anmelde
Ich wünsche Dir viel Glück

Inaktiver User
16.08.2009, 18:26
[QUOTE=Wasdennnun;6151931]Danke für die schnelle Rückantwort. Jo es ist Sommer und überall "dicke Bäuche", Kinderwagen & Co. Mich zerreißt das alles.

Hallo Wasdennnun!

Es hört sich an, als wenn Du mit Hängen und Würgen schwanger werden willst, daran kann es auch liegen, dass es nicht klappt. Dies ist auch bei jungen Frauen der Fall.

Meiner Kollegin geht es auch so, allerdings ist sie 32 Jahre alt und es klappt und klappt nicht. Tausende von Untersuchungen, kein Ergebnis und dann noch zu bestimmten Zeiten Sex, weil es gerade die "richtige Zeit"ist. Das ist natürlich zermürbend.

Du kannst bestimmt noch ein paar Jahre schwanger werden, mach Dich nicht total verrückt. Versuch zu relaxen, das ist besser für Dich, für Deinen Mann und Eure Beziehung.

Nuubi :blumengabe:

Symphonie
16.08.2009, 18:31
Nuubi
Dieses §entspann Dich mal,denk mal nicht dran,kauf Dir nen Hund " hören viele Frauen und es macht sie noch trauriger.Sicherlich ist eine Anspannung nicht förderlich.Aber ein Wunsch wirklich hinderlich ist?
Ich selber habe fast ein Jahr gebraucht um wieder schwanger zu werden,habe beim Arzt nicht locker gelassen und auch erst dann Hilfe bekommen.Aber diese Sprüche deprimieren und frusten einen noch mehr-nicht bös gemeint

Inaktiver User
16.08.2009, 18:37
Nuubi
Dieses §entspann Dich mal,denk mal nicht dran,kauf Dir nen Hund " hören viele Frauen und es macht sie noch trauriger.Sicherlich ist eine Anspannung nicht förderlich.Aber ein Wunsch wirklich hinderlich ist?
Ich selber habe fast ein Jahr gebraucht um wieder schwanger zu werden,habe beim Arzt nicht locker gelassen und auch erst dann Hilfe bekommen.Aber diese Sprüche deprimieren und frusten einen noch mehr-nicht bös gemeint

Nein Symphonie, ich bin nicht böse, aber der Satz "das zerreisst mich" ist schon schlimm.

Ich freue mich, dass es bei Dir dann doch noch geklappt hat :blumengabe:

Symphonie
16.08.2009, 18:51
danke
wenn man an solch einem Punkt angekommen ist gibt es zwei Dinge:In eine Kinderwunschtherapie oder diese Gefühle abarbeiten,notfalls mit Hilfe
Damit soll und muss kein Mensch leben.Allerdings finde ich,dass dieser Wunsch hier bzw der Frust sehr ausartet,weder Vater Staat kann etwas dafür noch die Ärzte und das hat doch auch garnichts damit zu tun!

Everest
16.08.2009, 18:56
Hallo Wasdennun,

ich glaube ich kann Dir ganz gut nachfühlen, daß Du darüber traurig und frustriert bist, daß es mit dem Nachwuchs nicht so klappt, wie man sich das vorstellt, den ich habe eine ziemlich ähnliche Geschichte hinter mir.

Da Du explizit danach gefragt hast möchte ich Dir meine Geschichte "zum Mut machen" im Folgenden aufschreiben (aber Vorsicht: lang):

Bis wir 34/35 waren, hatten mein Partner und ich auch andere Prioritäten als ein Kind zu bekommen, doch dann fühlten wir uns reif dafür und haben die Verhütung weggelassen. Allerdings hatte ich kurz darauf einen schweren Unfall und war dann erst mal damit beschäftigt gesundheitlich wieder fit zu werden.

Mit 36 konnte ich wieder daran denken einen Versuch zu wagen schwanger zu werden - es tat sich ein Jahr nichts.....
Dann habe ich den Frauenarzt angesprochen, der mich vertröstet hat, daß man in meinen Alter nun mal mehr Geduld braucht.
Mit 38 war die Geduld endgültig aufgebraucht und wir haben angefangen uns untersuchen zu lassen: Hormone ok, Bauchspiegelung ok, Spermiogramm ok - also weiter probiert.

Mitte 2007 war uns dann klar, daß wir wenn es nicht bald klappt, den Kinderwunsch begraben müssen. Also haben wir uns entschlossen eine Kinderwunschklinik aufzusuchen. Einige Untersuchungen wurden wiederholt und weitere wurden durchgeführt, aber wieder keine Ursachen gefunden. Wir haben uns davon überzeugen lassen mit einer Insemination die Chancen zu erhöhen - leider mehrere Versuche auch erfolglos.

2008 haben wir beschlossen, daß wir auch noch IVF versuchen wollen, und wenn das in diesem Jahr auch nicht klappt, hätten wir alles versucht und hätten aufgegeben. Der erste Versuch im März war leider erfolglos. Im September wollten wir es noch ein letztes Mal probieren, aber das Schicksal hat es anders vorgesehen und Anfang September, eine Woche nach meinem vierzigsten Geburtstag hielt ich plötzlich, ganz ohne Behandlung einen positiven Test in der Hand!

Dann folgten einige "grausame" Wochen, da ich immer wieder Blutungen hatte und höllische Angst das Kind wieder zu verlieren. Aber zum Glück hat es sich durchgekämpft und wir sind nun seit 3 Monaten glückliche Eltern eines Mädels.

Bitte lass Dich aber durch meine Geschichte nicht dazu verführen, einfach weiter abzuwarten. Wenn ein Kind wirklich Dein innigster Wunsch ist und da Du ja schon weißt, daß gewisse Probleme vorliegen, dann würde ich mich in eine Kinderwunschklinik zumindest beraten lassen. Wenn Du allerdings zu der Entscheidung kommst, ein Kind wäre schön, aber wenn's nun mal nicht klappt, dann kannst Du Dich auch damit arrangieren, dann würde ich mir den Streß einer Kinderwunschbehandlung nicht antun.

Ich wünsch Dir daß Du den für Dich richtigen Weg findest.

Viele Grüße
Everest

myDara
16.08.2009, 19:32
[QUOTE=Wasdennnun;6151931]
Hallo Wasdennnun!

Es hört sich an, als wenn Du mit Hängen und Würgen schwanger werden willst, daran kann es auch liegen, dass es nicht klappt. Dies ist auch bei jungen Frauen der Fall.

Meiner Kollegin geht es auch so, allerdings ist sie 32 Jahre alt und es klappt und klappt nicht. Tausende von Untersuchungen, kein Ergebnis und dann noch zu bestimmten Zeiten Sex, weil es gerade die "richtige Zeit"ist. Das ist natürlich zermürbend.

Du kannst bestimmt noch ein paar Jahre schwanger werden, mach Dich nicht total verrückt. Versuch zu relaxen, das ist besser für Dich, für Deinen Mann und Eure Beziehung.

Nuubi :blumengabe:

Oh Mann Nuubi, ich finde diese "relaxt euch" Aussagen gehören in dieselbe Kategorie wie "die Kinder suchen sich ihre Eltern schon selber aus..."Nicht böse sein aber so was finde ich fast schon etwas unbedacht!!

Die meisten Frauen haben nicht unbedingt die Gabe des Geduldigsein (vor allem wenn etwas nicht so klappt wie man es möchte) und ich denke bei einem konkreten Kinderwunsch mit tickender Biologischer Uhr im Hintergrund ist Entspannung sehr sehr sehr viel leichter gesagt als getan!

Liebe Wasdennnun,

ich glaube dass Dein Alter gepaart mit einer generellen Schwierigkeit schwanger zu werden auch eher Tatendrang als Entspanntheit und Zuwarten erfordern. Wenn dein KiWu wirklich so groß ist dann würde ich mich schleunigst bei einer KiWu Klinik vorstellig machen...ob es dann klappt oder nicht sei dahingestellt....aber zumindest kannst du dir nicht vorwerfen nicht alles versucht zu haben....

Zur Sache mit dem Staat muss ich meinen Senf auch noch dazu geben: Sowohl meine Oma als auch meine Mama mussten sofort nach der Geburt ihrer Kinder wieder arbeiten gehen - das war finanziell einfach notwendig und beide haben heute noch ein schlechtes Gewissen deswegen!

Ich denke schon dass es für uns Mütter heutzutage toll geregelt ist dass man A) zu Hause bleiben kann und B) einem die Rückkehr durch flexible Teilzeitmodelle (zumindest bei uns in Ö ist der Arbeitgeber verpflichtet einen auf Teilzeit zurück zu nehmen, ich denke in D ist das ähnlihc oder?) einigermaßen ermöglicht wird.

Viel schlimmer finde ich DAS DIE GESELLSCHAFT den "Beruf" Mutter nicht anerkennt bzw. dass man es einfach nicht recht machen kann....geht man wieder arbeiten gilt man als Rabenmutter, bleibt man zu Hause gilt man als das Heimchen dass den ganzen Tag nix anderes als Kaffee Trinken und Kuchen backen zu tun hat! Möchte man einen Tag in der Woche arbeiten gehen bekommt man maximal einen besseren Sekretärinnen oder Kopierjob....klar in fünf Stunden pro Woche kann keiner Manager sein!!

So ist es nun mal und jeder muss für sich selbst da seinen Weg finden.

Ich bin mit 26 Jahren schwanger geworden (gewollt und absolut erwünscht) und mein ganzes Umfeld fragte sich: warum schmeisst sie ihre (ihr bevorstehende) Karierre JETZT schon für das Mutterdasein hin, hätte ja auch mit 35 gereicht ein Kind in die Welt zu setzen....in Wirklichkeit sollte das doch jeder für sich selbst entscheiden dürfen!

Liebe Wasdennnun, ich wünsche dir viel Glück und Kraft und halt uns am laufenden!

Wasdennnun
17.08.2009, 20:11
Hallo alle miteinander!
Oh weh, was hab´ ich da nur zum laufen gebracht. Bin über die heftig vielen Beiträge ganz erstaunt.

Leider waren nicht erheblich viel aufbauende dabei. So möchte ich auch nicht zu jeden einzelnen etwas kommentieren, glaube aber schon, daß einige Beiträge auch hätten nicht sein müssen.

Bei allem was man durchmachst, dachte ich "sprichst" Dich mal im Netz aus und hörst positive Renonanz.
Nun weiß ich garnicht so recht, wie ich reagieren soll, ohne irgendjemanden vor dem Kopf zu stoßen.

Aber danke ich möchte u. a. Everest und Nesgip.
Ich glaube Ihr wißt was ich mein und seid nicht am Thema vorbei!

Clamydien:
Es ist echt schade, was immer erst passieren muß.
Wissen denn z. B. Teenager / junge Frauen ob sie diesen Infekt haben und verhüten denn immer noch schön weiter, obwohl garnichts passieren kann?
Wäre es nicht sinnvoller einmal genau durchzuschecken, anstatt viel Geld für Verhütung auszugeben?

MUTTER als Beruf:
Beispiel = wieviele Mütter müssen leider in der heutigen Gesellschaft trotz Kinder arbeiten gehen, damit eine "Otto-Normal-Familie" OHNE GROßEN ANSPRÜCHE im Monat über die Runden kommen.
Wäre es nicht schön, wenn MUM & DAD nicht zu allen immer NEIN sagen müssen?
Wäre es nicht schön, wenn ein VATER eine Familie ernähren könnte und z. B. von dem Gehalt/Lohn der Mutter, oder umgekehrt, kleine "Extras" bezahlt werden können?
Was ist daran so schlimm ?
Ich für meine Person war jedenfalls sehr froh, daß meine Mutter immer als Ansprechpartner zu hause war und ich und meine Geschwister nicht von einer Omi zu anderen und so fort "gesandt" worden sind und nicht als Schlüssel-Kinder landeten.
- genug hierzu -

Christina Plate, Caroline Beil & Co ...
das sind die Frauen die uns Mut machen

Relaxen / Entspannen:
das kann ich echt nicht mehr hören.
Großes SORRY, aber hierfür wäre ich Euch echt dankbar, wenn ihr diese Kommantare garnicht weiter erwähnt !!!

KiWu-Zentren:
"Nr.-Ziehen" und verkaufen, ja nicht menschlich darauf eingehen.
Einfach machen und GELD kassieren.
Vielleicht sind wir auch an die falsche Praxis geraten.
Hauptsache irgendwie befruchten, ja nicht erst schauen, was Sache ist.
Echt super Erfahrung! Dann wären meine Eileiter heute immer noch dicht.
Zudem: sind dort bis heute immer noch in Kontakt!!!

So dann für heute ersteinmal abschließend:

Vielen Dank für Eure rege Beteiligung.

Und HOCHACHTUNG vor allen MÜTTER !!!
(egal ob jung oder alt)

Schönen Abend Euch ...

daggimaus
17.08.2009, 23:04
Huhu!
Ich glaube wir sollten uns mal auf das wesentliche konzentrieren.
Also ich habe mit 40 geheiratet. Mein Partner ist älter als ich.
Wir möchten aber gerne noch ein Kind.
Auf natürlichem Wege hat es bisher nicht geklappt.
Also sind wir in die Kinderwunschklinik.
Nach allen Untersuchungen müßte es rein biologisch gehen.
Geht aber nicht.
Also künstliche Befruchtung.
Bekomme gerade die Tage Menogon. . Seit sonntag Orgalutran.
Kann es ganz gut vertragen.
Mal sehen wie es weiter geht.
Wenn es denn nicht klappen sollte haben wir auf jeden Fall alles versucht. So muß man das ganze sehen.
Und immer positiv denken...

Inaktiver User
17.08.2009, 23:47
MUTTER als Beruf:
Beispiel = wieviele Mütter müssen leider in der heutigen Gesellschaft trotz Kinder arbeiten gehen, damit eine "Otto-Normal-Familie" OHNE GROßEN ANSPRÜCHE im Monat über die Runden kommen.
Wäre es nicht schön, wenn MUM & DAD nicht zu allen immer NEIN sagen müssen?
Wäre es nicht schön, wenn ein VATER eine Familie ernähren könnte ...

das kann ich nicht unwidersprochen lassen.

was heißt denn "in unserer heutigen Gesellschaft"?

"Früher", vor 40 oder 50 Jahren, als die Leute noch mehr Kinder hatten, haben die Väter von ihrem Gehalt eine Familie ernährt - und der Wohlstand war wesentlich niedriger als heute und das war enger und schwieriger als heute.
Natürlich liegt es an den Ansprüchen, und nicht daran, dass man von einem normalen Gehalt heute keine Familie ernähren kann.

Wir können gerne darüber diskutieren, ob es mehr Familienlastenausgleich geben sollte o.ä.
Aber entweder man will Kinder oder man will keine.
Offensichtlich hast Du bis vor nicht langer Zeit keine gewollt.
Das ist ja ok, aber daran ist nicht "die Gesellschaft" schuld.

Da geht es mir wie bibi, dass ich das als Abschieben von Verantwortung empfinde - Du haderst mit Dir - und irgendwer muss jetzt Schuld sein, damit Du Dich nicht ärgern musst.


Mach' doch mal 2 Themen draus.
Was kannst Du in Deiner Situation machen und was kann Dir helfen.
Darauf solltest Du Dich konzentrieren.

Und zweitens, wie bist Du in diese Situation gekommen.
Das ist müßig - aber wenn Du das diskutieren möchtest, dann solltest Du Deine Verantwortung für Dein Leben nicht wegschieben.


Gruß, Leonie

(die schon ab 30 keine Kinder mehr bekommen hat - sondern nur noch Fehlversuche hatte. Obwohl ihre Mutter und ihre Schwestern in jedem Alter vom Anschauen schwanger geworden sind und viele Kinder haben).

Inaktiver User
18.08.2009, 00:02
Natürlich liegt es an den Ansprüchen, und nicht daran, dass man von einem normalen Gehalt heute keine Familie ernähren kann.



Einspruch.

Ich find es ja immer rührend, wenn ich hier im Ort ältere Leute das gleiche sagen höre. Da war der Mann vielleicht Handwerker o.ä. und "sie haben halt gespart" und sich ein Haus gebaut. Freistehend natürlich, mit Riesengrundstück.

Also soviel sparen kannst du heute nicht, dass du als Normalverdiener mit einem Einkommen und Frau und 2 Kindern jemals ein Haus bauen könntest, egal auf was du verzichtest. Nicht mal ne 4 Zimmer Wohnung...

Und nicht alle haben zwei Autos und fahren mehrmals im Jahr in Urlaub...

Inaktiver User
18.08.2009, 00:11
Also soviel sparen kannst du heute nicht, dass du als Normalverdiener mit einem Einkommen und Frau und 2 Kindern jemals ein Haus bauen könntest, egal auf was du verzichtest. Nicht mal ne 4 Zimmer Wohnung...

früher hatten auch nicht alle ein Haus ... oder eine 4-Zimmer-Eigentums-Wohnung.

ist das Voraussetzung dafür, ein Kind zu wollen oder zu haben?

und wer kauft denn heute die Reihenhäuser?

mir ist das dritte Kind wichtiger als das erste Auto - und ich würde liebend gerne unser Auto abgeben, wenn ich ein drittes Kind hätte bekommen dürfen.

Inaktiver User
18.08.2009, 02:44
Also soviel sparen kannst du heute nicht, dass du als Normalverdiener mit einem Einkommen und Frau und 2 Kindern jemals ein Haus bauen könntest, egal auf was du verzichtest. Nicht mal ne 4 Zimmer Wohnung...



und warum ist es sache des staates dafür zu sorgen, dass jeder en haus haben kann? mal ganz davon abgesehen dass ich immer wieder erstaunt bin, wie viele junge frauen auch hier immer wieder schreiben, sie hätten mit ihrem partner gebaut.

und: das alles ist doch kein grund dafür erst spät schwanger werden zu wollen!! :ooooh:

der 'beruf mutti' - ja, ich verweise da gern auf die fünfziger jahre. wie auch auf das bürgertum um mitte neunzehntes jahrhundert herum. papa scjhaffte das geld an, mama blieb zu hause.

und ich will das ganz sicher nicht zurück haben - aber selbst WENN es noch so wäre würde auch diese gesellschaftsform keine garantie bringen, mit 40 schwanger werden zu können.

da passt doch im thema der TE was extremst nicht zusammen.

Tigger39
18.08.2009, 06:32
Hallo Wasdennnun,

leider kann ich (knapp unter 40) Dir auch keine Erfolgsstory liefern. Noch nicht, denn wir versuchen auch erst seit diesem Monat schwanger zu werden.
Aber: das klingt ja nicht wirklich, als wärst Du mit "Deiner" KiWu-Klinik glücklich? Vielleicht suchst Du Dir dann besser eine andere? Vertrauen ist da schließlich schon wichtig.

Ich wünsche DIr, daß sich Dein Kinderwunsch noch erfüllt

Tigger

Inaktiver User
18.08.2009, 07:29
Die Zeiten, in denen tatsächlich ein Gehalt für einen einigermaßen auskömmlichen Lebensstandard ausgereicht hat, waren aber auch wirklich nicht so häufig und dann auch nur in bestimmten Gesellschaftsschichten möglich. Das verklärt man aber auch gerne ein bisschen.

Inaktiver User
18.08.2009, 11:22
Hallo,

ich hätte ein paar Beispiele, allerdings aus den dreissiger/vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Eine mit 40, eine mit 42 jeweils das erste und einzige Kind (alleinerziehend, MAN STELLE SICH D A S MAL VOR!!!!!!!!!!) und eine mit ca 38 das erste Kind und mit 45 das fünfte Kind (brav verheiratet, alle vom gleichen Vater).

Das wird Dir leider nicht weiterhelfen, ausser vielleicht, dass nichts wirklich sicher ist.

Alles Gute:blumengabe:
Monsoon

Guduchi
18.08.2009, 12:41
Ich bin 38 mit dem ersten Kind :liebe: Hat aber auch beim zweiten Anlauf gleich geklappt, trotz viertel Jahrhundert Pille und obwohl ich mal 1 Jahr bei Pillenpause keinen Eisprung wegen Schilddrüsenkrebs hatte. Keine Ahnung ob Dir das was hilf. Vielleicht ein bisschen Mut?!
Alles Gute und ich drück die Daumen!!!!:allesok::blumengabe:

Etoile
19.08.2009, 17:02
KiWu-Zentren:
"Nr.-Ziehen" und verkaufen, ja nicht menschlich darauf eingehen.
Einfach machen und GELD kassieren.
Vielleicht sind wir auch an die falsche Praxis geraten.
Hauptsache irgendwie befruchten, ja nicht erst schauen, was Sache ist.
Echt super Erfahrung! Dann wären meine Eileiter heute immer noch dicht.
Zudem: sind dort bis heute immer noch in Kontakt!!!


hallo!
so wie es klingt, bist du nicht sehr zufrieden mit deiner klinik. hol dir doch eine zweite meinung ein. und wegen dichter eileiter: wenn sie dicht sind, sind die chancen auf eine schwangerschaft auf natürlichem weg leider sehr sehr klein bis unmöglich.

was meinst du mit obigem roten satz? dass die eileiter durchgespült worden sind? wurdest du gleich, bzw. bald darauf schwanger? leider verschliessen sich die eileiter nach kurzer zeit wieder. und somit bleibt für eine schwangerschaft nur der versuch ivf/icsi.

ich wünsche dir alles gute!
etoile

Salina-mv
20.08.2009, 10:43
Hallo,

ich bin vor vier Monaten in zweiter Partnerschaft mit 43 Jahren noch mal Mutter geworden. Meine Großen aus erster Ehe sind bereits 26 und 19.

Ich weiß nicht ob es dir hilft, aber es zeigt zumindest das theoretisch eine Chance besteht.

Wasdennnun
21.08.2009, 17:14
Hallo alle Miteinander!
Nun hab` ich vor knapp 1 Woche dieses Forum ins "Leben gerufen" und weiß nun jetzt schon nicht mehr ob ich hier wirklich nicht noch weiterreinschauen soll.
Irgendwie denke ich geht bei vielen das Thema total vorbei!

Hab` echt geglaubt Menschen mit dem gleichem "Schicksal" würden einen mal ein bißchen aufbauen.
( Die wenigsten die das gemacht haben = recht herzlichen Dank dafür ! )

Hadern mit mir selbst tue ich bestimmt, aber nicht so wie anscheinend viele hier denken.
Und überhaupt: Ich suche keinen " SCHULDIGEN ".
Es wäre nur schön gewesen, positive Worte zu hören, zumal, wie sagt man "die kleine Seele schon genug verletzt ist".
DAS VERSTEHEN HIER WOHL VIELE NICHT !!!!

Um es dennoch einmal ganz klar zu sagen:
Ich denke nicht daß ich mich rechtfertigen muß, warum ich eine frühere Schwangerschaft evtl. nicht in Betracht gezogen habe.
Hab` ich aber schon mal erwähnt, daß ich überhaupt nichts davon halte, mir "dümme Sprüche" anhören zu müssen, wenn man garnicht weiß, was für Schicksalsschläge hinter einem liegen !!!
So genug hierzu!
Vielleicht doch ersteinmal GEHIRN einschalten, bevor nicht überlegte Anmerkungen hier in diesem Forum auftreten.

Denke auch, mich an diesem Forum nicht weiter zu beteiligen :knatsch:

Den Beruf MUTTER:
Mein Gott, was ist daran so schwer zu verstehen, daß ich nur allen Muttis (oder auch Vatis) meine Anerkennung für diesen JOB (24 Std. pro Tag / 7 Tage die Woche) aussprechen wollte?
Zurück in die Steinzeit wollt ich bestimmt nicht!

Clamydien / KiWu-Zentrum:
Aufgrund der Clamydien sind meine beiden Eileiter dicht gewesen.
Die Clamydien hatte das KiWu-Zentrum nicht weiter interessiert.
Hätte ich nicht darauf bestanden, bevor die Behandlung einer künstlichen Befruchtung in Betracht käme, mal eine Spiegelung zu machen ....
(im Nachhinein ist man/frau immer schlauer)

UND JA: Nachdem die Spiegelung gemacht worden ist und die Eileiter freigespült worden sind, bin ich auf natürlichem Wege ganz normal schwanger geworden.

Zumal hatten wir uns für die künstliche Befruchtung längst entschieden, hatten auch schon die ersten Medikamente und dann war ich so happy !!!! :liebe:
Dennoch, es sollte dann wohl nicht sein.

Daher steht für micht fest, erst alles erdenklich Mögliche zu versuchen.

Warum darf man dann nicht traurig sein und zu versuchen seinen "Schmerz" evtl. über ein solches Forum ein bißchen zu verarbeiten?

Bevor nun eine künstliche Befruchtung in Betracht kommt, sollten die Durchgängigkeit der Eileiter noch einmal überprüft werden.
Jeder sagt mir (FA, KiWu-Zentrum ...): die werden schon frei sein.
Auf diese Aussage möchte ich mich aber aufgrund meiner Erfahrung nicht verlassen.
So soll die Durchgängigkeit der Eileiter noch mal überprüft werden.
Das macht hier bei uns in der Gegend aber nur das KiWu-Zentrum.
Sollte schon längst angehen, nun bekommen die das Kontrastmittel nicht.
Und wieder heißt es seit WOCHEN abwarten.
UND SO ETWAS IST NERVENAUFREIBEND ! :unterwerf:

Etoile
21.08.2009, 17:26
Bevor nun eine künstliche Befruchtung in Betracht kommt, sollten die Durchgängigkeit der Eileiter noch einmal überprüft werden.
Jeder sagt mir (FA, KiWu-Zentrum ...): die werden schon frei sein.
Auf diese Aussage möchte ich mich aber aufgrund meiner Erfahrung nicht verlassen.
So soll die Durchgängigkeit der Eileiter noch mal überprüft werden.
Das macht hier bei uns in der Gegend aber nur das KiWu-Zentrum.
Sollte schon längst angehen, nun bekommen die das Kontrastmittel nicht.
Und wieder heißt es seit WOCHEN abwarten.
UND SO ETWAS IST NERVENAUFREIBEND ! :unterwerf:

das glaub ich dir, dass es nervenaufreibend ist! und zwar aus eigener erfahrung!
darf ich dir einen tipp geben, der vielleicht ungewöhnlich ist? lass die zweite durchgängigkeitsprüfung sein! ich bin zwar kein arzt, aber sehr sehr sicher (leider), dass die eileiter nicht frei sein werden. sorry!

zum rest sag ich dir nur: so wie man in den wald ruft, schallt es heraus! es gibt immer welche, die mal eine bemerkung machen, die daneben ist (z.b. die mach-dich-locker-idee:gegen die wand:). aber da kann man
drüber stehen und die ohren auf durchzug schalten.

lies mal ein bisschen quer hier im forum. du wirst einige foren finden, wo ganz starke frauen schreiben, die seit jahren mit oder ohne künstliche befruchtung versuchen schwanger zu werden. in jedem dieser foren werden gedanken ausgetauscht, alle werden unterstützt, aufgefangen und es wird mitgefiebert! aber ganz friedlich!

alles gute!

Woltera
21.08.2009, 17:30
Liebe Wasdennnun

Nichtsdestotrotz ist mit Kinderwunsch nachgeben mit Ende 30 nicht die beste Voraussetzung schwanger zu werden, zu bleiben und zu gebären. Was immer dazu geführt hat...

Ich kenne unerfüllten Kinderwunsch aus eigener Erfahrung und was ich auch von anderen mitbekommen habe ist, daß es einem psychisch erst besser geht wenn eine Schwangerschaft ausgetragen worden ist oder man sich endlich und wirklich damit abfinden kann daß geplante Kinderzimmer leer bleiben. Diese Erfahrung ist nicht weiterzugeben, man muß durch diese Phase durch und - gerade wenn es nicht klappt - Trauerarbeit leisten. Ich habe viel geweint, irgendwann waren die Tränen geweint und ich habe für mich geschaut, wie mein Leben denn weitergehen kann.

In diesem ganzen Rumgeeiere wo man das Schöne im Leben nicht mehr wahrnimmt ist es wichtig, daß man den Punkt erkennt wo es in zwei Richtungen gehen kann, daß man sich selbst verliert (und damit nicht selten die Ehe) oder eben wieder Verantwortung für das Schöne im eigenen Leben wahrnimmt.

Woltera

Inaktiver User
21.08.2009, 18:21
Denke auch, mich an diesem Forum nicht weiter zu beteiligen :knatsch:



*schulterzuck*

das ist zwar eine WIRKLICH entsetzliche drohung - aber wahrscheinlich auch besser, wenn man nur nach bestätigung der eigenen meinung sucht.

sunkid
21.08.2009, 18:22
Liebe Woltera,
so nette warme Worte in diesem Strang, das ist lieb und einfühlsam!

Liebe Wasdennnunn,

ich schicke Dir eine Brise Hoffnung :blumengabe::blumengabe::blumengabe::blumengabe::b lumengabe:!

Dies hier ist mein erster Beitrag, den ich nach meiner FG (10. Woche) im Frühjahr schreibe. Ich war gerade am überlegen, ob ich einen Strang eröffne: "Schwanger als alte Tante" oder so (denn plötzlich gehört man aufgrund des Kinderwunsches zum alten Eisen), da bin ich hier auf dieses Thema gestoßen.

1. Tut mir leid, dass hier das Thema teilweise so schräg läuft, ich hoffe, dass die unsäglichen Beiträge, die hier gar nicht gefragt sind, aufhören!!
2. Ich hungere auch ständig nach positiven Nachrichten, schau: Die Schwester meiner Freundin wurde mit 44 schwanger und hat ein gesundes Kind. Neulich traf ich eine strahlende 40-jährige mit Säugling. Sie sagte, sie hatte keine Hoffnung mehr, warf alle Hormone in den Müll - und wurde schwanger. Sie hat die Theorie entwickelt, dass "alte Frauen" nochmals eine Art Hormonschub erhalten bevor es rum ist :zwinker:. Eine Bekannte bekam diesen Sommer mit 40 ihr erstes Baby, kerngesund trotz anderer Prognose aufgrund der Nackenfaltenmessung. Das als Aufbau!:Sonne:
3. Die, die Kommentare abgelassen haben, warum Du erst mit 40 ein Kind willst: Find ich echt übel. Ich habe es mir abgewöhnt, über irgendjemanden zu urteilen, dessen Leben ich überhaupt nicht kenne. Weiß man, was für Schicksale andere mit sich rumtragen? Liebe, Trennungen, Fehlgeburten, Krankheiten, ...? Das Leben verläuft nicht immer so geradlinig.
4. Bin selbst 39 und nun in der 7. Woche, habe aber noch große Bedenken, ob es dieses Mal klappt. Fühle mich so seltsam "unschwanger" gegenüber der letzten SS. Ich freue mich auch immer über positive Meldungen, bin richtig süchtig danach.

LG
Sunkid

sunkid
21.08.2009, 18:27
*schulterzuck*

das ist zwar eine WIRKLICH entsetzliche drohung - aber wahrscheinlich auch besser, wenn man nur nach bestätigung der eigenen meinung sucht.

Schade, bibi, was hast Du für ein Problem? Ich glaube, dass Wasdennnun einfach Trost sucht. Was spricht dagegen?

Inaktiver User
21.08.2009, 18:34
Schade, bibi, was hast Du für ein Problem? Ich glaube, dass Wasdennnun einfach Trost sucht. Was spricht dagegen?

ich habe gar kein problem, sunkind. im gegenteil, mir geht es :Sonne:

ich finde es nur unangenehm wenn jemand nichts anderes sucht als bestätigung seiner selbst. mit 40 noch schwnager zu werden ist nun mal komplizierter als mit, sagen wir, 25. ich finde es lästig, wenn jemand, der die entscheidung es erst spät zu versuchen, schließlich selbst getroffen hat, dann die gesellschaft, die kiwu-klinik und den lieben gott dafür verantwortlich macht, wenn es nicht klappt.

trost suche, gern. aber vielleicht erst mal einsehen, dass niemand anders an der situation wie sie nun mal ist 'schuld' hat.

das ist mein einziges problem: ich hab ein problem mit leuten, die keine eigenverantwortung übernehmen können / wollen.

sunkid
21.08.2009, 18:44
Bibi, ich hatte das von Wasdennnun nicht so verstanden, dass sie jemandem Schuld zuweisen möchte. Sie ist einfach verzweifelt. Ich kann die Gefühlslage nachvollziehen, und es scheint ja auch nicht so, dass es ihr gerade an ihrem 40. Geburtstag mal so eingefallen ist schwanger zu werden. Das zieht sich ja nun auch schon länger hin. Glaubst Du nicht, dass sie schon genug mit sich selbst hadert?

Inaktiver User
21.08.2009, 18:46
Ich finde eigentlich nicht, dass hier irgendjemand unangebrachte Kommentare abgegeben hat, dass sie erst jetzt versucht ein Kind zu bekommen. Die TE hat selbst aus heiterem Himmel angefangen, auf Gott und die Welt zu schimpfen, da haben einige eben ihre Position entgegengehalten: Es hilft nicht, zu jammern, vielmehr selbst aktiv werden, wie viele andere hier auch.
Sie wird nicht unbedingt allein davon schwanger, wenn sie nur liest, wie arm dran sie ist und wer trotzdem alles über 40 ein Kind bekommen hat. Vielleicht kann sie es aber noch werden, wenn sie sich mal die Kritik zu Herzen nimmt, die Schuld nur bei anderen zu suchen und die Sache selbst in die Hand nimmt.

Inaktiver User
21.08.2009, 18:51
Bibi, ich hatte das von Wasdennnun nicht so verstanden, dass sie jemandem Schuld zuweisen möchte. Sie ist einfach verzweifelt. Ich kann die Gefühlslage nachvollziehen, und es scheint ja auch nicht so, dass es ihr gerade an ihrem 40. Geburtstag mal so eingefallen ist schwanger zu werden. Das zieht sich ja nun auch schon länger hin. Glaubst Du nicht, dass sie schon genug mit sich selbst hadert?

ich hatte das schon so verstanden. der arzt ist schuld, weil clamydien erst so spät enteckt wurden, die kiwu-klinik, die nur geld machen will ist schuld, und die gesellscahft ist sowieso schuld. und auch die bricom mit ihren unangebrachten kommentaren ist schuld.

ich kann nicht lesen, dass sie mit sich selbst hadert, ich finde das aber auch nicht wichtig. was ich unangenehm finde ist die schuldzuweisung an den rest der welt.

aber ich muss und will da gar nicht weiter drüber diskutieren ...
:blumengabe:

Inaktiver User
21.08.2009, 23:41
Den Beruf MUTTER:
Mein Gott, was ist daran so schwer zu verstehen, daß ich nur allen Muttis (oder auch Vatis) meine Anerkennung für diesen JOB (24 Std. pro Tag / 7 Tage die Woche) aussprechen wollte?
Zurück in die Steinzeit wollt ich bestimmt nicht!

:unterwerf:

Hallo
1. Vielleicht bin ich ein bischen kleinlich....aber das macht mir ein bischen Angst...
Ich will keine Mutti werden...:knatsch:
Für mich hört sich das total blöd an...kann aber sein dass nur ich das so verstehe..

2.Zum Mut machen...
Bin zwar erst 36...
Man sagte mir vor Jahren dass ich niemals Kinder bekommen würde...
nun bin ich schwanger...:liebe:
Hatte mein Leben so gut wie arrangiert...
Und bin aber trotzdem im Nachhinein.froh dass ich nicht den grossen Wunsch nach Kindern verspürt habe...den dann stell ich es mir schwerig vor...
Jetzt sind wir happy und ich empfinde es als Geschenk und bin auch froh schon " älter " zu sein...
Was ich aber total beknackt fand war dass ich unterschreiben musste dass ich auf eine Fruchtwasseruntersuchung verzichten möchte!!!

Dir viel Glück!!! :blumengabe::blumengabe:

Ich freue mich jetzt warscheinlich ein Jahr zuhause zu bleiben...möchte aber trotzem nicht zur Mutti mutieren...:freches grinsen:

Symphonie
22.08.2009, 10:11
Ich finde eigentlich nicht, dass hier irgendjemand unangebrachte Kommentare abgegeben hat, dass sie erst jetzt versucht ein Kind zu bekommen. Die TE hat selbst aus heiterem Himmel angefangen, auf Gott und die Welt zu schimpfen, da haben einige eben ihre Position entgegengehalten: Es hilft nicht, zu jammern, vielmehr selbst aktiv werden, wie viele andere hier auch.
Sie wird nicht unbedingt allein davon schwanger, wenn sie nur liest, wie arm dran sie ist und wer trotzdem alles über 40 ein Kind bekommen hat. Vielleicht kann sie es aber noch werden, wenn sie sich mal die Kritik zu Herzen nimmt, die Schuld nur bei anderen zu suchen und die Sache selbst in die Hand nimmt.
Danke Schlumpfine,genau SO seh ich es auch und deswegen war für mich der Strang schon schnell zum Scheitern verurteilt

Wasdennnun
24.08.2009, 15:28
Liebe Sunkid!
Ich glaube Du hast verstanden, worum es eigentlich geht. Für Deine lieben Worte recht herzlichen Dank!
Ich suche keinen Schuldigen! Weiß auch, daß ich niemanden die "Schuld" geben kann!
Dachte nur, vielleicht findest du in einem Forum ein paar nette Menschen, die ähnliches durchgemacht haben oder noch machen, die das ewige auf und ab der Gefühle ein wenig nachvollziehen können.
Soll wohl hier, bis auf die wenigen Ausnahme, nicht sein.
Schade eigentlich.

sunkid
24.08.2009, 19:28
Liebe Wasdennnun,

ja, irgendwas ist schief gelaufen. Ich weiß nicht, warum Du hier nicht die Aufmunterung erfahren hast, nach der Du eigentlich gefragt hast. Das Beste ist wirklich, hier nicht mehr vorbeizuschauen. Vielleicht treffen wir uns mal wieder (hoffentlich mit guten Nachrichten?),
LG Sunkid

Hollie_Day
24.08.2009, 20:14
Tja, dann melde ich mich auch mal kurz:
Ich bin gerade 40, LG 41, und
unser Zwerg kommt in wenigen Wochen zur Welt.
Bei uns ging es realtiv schnell, nach drei Monaten üben, obwohl ich Ewigkeiten die Pille genommen hatte.

Eine Freundin von mir ist gerade mit 43 Mutter geworden.
Bei ihr hat es etwas länger gedauert, etwa ein Jahr.

Wobei wir beide finden, dass die späte Schwangerschaft
nicht nur Zuckerschlecken ist. Angst vor FG, Frühgeburt,
Risiken, die Dir niemand nehmen kann, auch der Gedanke, dass
ich 50 bin, wenn Zwerg seinen 10. feiert, macht mir bisweilen Angst.
Aber ich hab es ja so gewollt.

Ich schreibe jetzt mal nix von "zuversichtlich bleiben", etc...
Ich fand es bei unserem Kidnerwusnch sehr wichtig, dass wir
uns mit dem Gedanken, dass es nicht klappen könnte,
sehr intensiv auseinandergesetzt haben.
Sprich: Mein LG und ich hätten auch ein gemeinsames Leben
ohne Kind als erfüllt empfunden.
Schließlich hätten wir ja auch wesentlich früher mit der Familienplanung beginnen können.

Und was die Vorsorge betrifft: Stell Dir vor, die Chlamydien wären erst
IN der Schwangerschaft festgestellt worden!!

Inaktiver User
24.08.2009, 20:42
ja, irgendwas ist schief gelaufen. Ich weiß nicht, warum Du hier nicht die Aufmunterung erfahren hast, nach der Du eigentlich gefragt hast.

schlumpfine und andere haben es doch genau geschrieben - so sehe ich das auch:

Ich finde eigentlich nicht, dass hier irgendjemand unangebrachte Kommentare abgegeben hat, dass sie erst jetzt versucht ein Kind zu bekommen. Die TE hat selbst aus heiterem Himmel angefangen, auf Gott und die Welt zu schimpfen, ...

Hier kann jede Trost bekommen - und Tipps, was sie machen kann und wie so etwas zu verarbeiten ist.
Aber dann muss man das auch so schreiben, ohne Rundumschläge damit zu verbinden. Schon in den ersten beiden Postings steht, dass "die Gesellschaft" Schuld ist (dass sie nicht in jüngeren Jahren versucht hat), die Ärzte ... , junge Mütter bekommen auch mal pauschal eins übergebraten ...


Und was hilft es zu hören, wer alles mit Ü40 auf natürlichem Wege schwanger geworden ist. Es gibt da allen - ich kenne eine Frau, die 20 Jahre lang erfolglos gebastelt - und mit 43 dachte sie dann, die Wechseljahre kommen aber früh ... sie hat 2 gesunde Jungen.

Trotzdem weiß ich über mich nicht mehr als die Statistik bzw. die Wahrscheinlichkeit. Und die ist nun einmal klein.
Und das weiß man auch schon mit 30.


@Wasdennnun, wenn Du hier "Trost" und aufbauende Worte möchtest, dann fang am besten noch einmal von vorne an.
Und am besten würdest Du vorher mal Deine Gedanken sortieren - das tut Dir auch gut - davon wird man auch nicht schwanger - aber unberechtigte Vorwürfe gegen jedermann vergiften die eigene Seele.

Inaktiver User
01.09.2009, 19:08
Hallo Wasdennnun,

ziemlich am Anfang habe ich versucht, ein wenig Mitleid und Trost zu spenden. Was soll man denn sagen, wenn man einen Beitrag liest, sich betroffen fühlt und irgendwas helfendes Schreiben möchte. Dafür habe ich mir ja einige böse Kommentare anhören müssen.

Also vielleicht ist es besser zu sagen: JA, mach Dich und Deine Umwelt verrückt, lass Dich zerreissen, wenn Du Frauen mit Kinderwagen siehst, schlaf nicht mehr, sei unzufrieden allen gegenüber usw.

Tut mir leid aber sonst fällt mir nichts mehr zu Deinem Thema ein, da Du wohl so ein übergrosses Selbstmitleid hast, dass alle, wenn auch kleine gutgemeinte Sätze so eine böse Reaktion hervorrufen.

Chefin2009
28.09.2009, 19:39
Hallo. Ich bin mit 42 , knapp 43 nochmal Mutter geworden - auf natürlichem Weg, und damit hatte ich echt nicht gerechnet. Baby ist wohlauf ... uns gehts allen gut. Abgesehen davon, dass ich der Dinosaurier in der Arztpraxis bin, ist es schön, nochmal ein Baby zu haben! Ich kann es nur empfehlen. Die Medizin is theute so weit, dass man auch alles abklären kann, naja fast alles ;-)

Woltera
29.09.2009, 08:33
Die Medizin is theute so weit, dass man auch alles abklären kann, naja fast alles ;-)

ist nur die Frage was man mit den Antworten so anstellt. Krankes Kind bekommen oder nicht? Ganz ehrlich finde ich nicht, daß es ein wirklicher Segen ist vorher schon selektieren zu können.

Aber trotzdem Glückwunsch zum Kind!

Woltera