PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beerdigung



Inaktiver User
30.06.2009, 15:38
Muss man zu einer Beerdigung was schwarzes anziehen?Was ist mit Dunkelblauer langer Stoffhose und schwarzen T-Shirt oder dunkel braunen Trägertop? Dazu dann aber helle Schuhe.

Inaktiver User
30.06.2009, 15:44
Unabhängig von der Farbe: Für mich ist ein Trägertop bei einer Beerdigung bzw in der Kirche ein No-Go.

Zu den Farben kann ich nicht sagen, was "allgemein" ok ist. Für mich gilt nur schwarz oder ganz dunkles grau, außer die Familie des Verstorbenen wünscht etwas anderes.


Allerdings finde ich auch helle zu Schuhe bei beiden deiner Optionen unpassend.

PeachyLip
30.06.2009, 15:48
Die dunkel blaue Hose fände ich nicht problematich, das schwarze top auch nicht.
Aber wie Patience schon gesagt hat, ein Trägertop fände ich nicht so toll, könnte es noch akzeptieren. Aber die hellen Schuhe sind für mich persönlich ein absolutes no-go.

Inaktiver User
30.06.2009, 15:54
Es sind keine Spaghettiträger. Ein Top mit breiten Trägern. Würde das den gehen?

Inaktiver User
30.06.2009, 15:55
ganz dunkles Blau geht - braun eher nicht.

und wie die anderen sagen - TrägerTop und/oder helle Schuhe gehen nicht.

selbst T-Shirt finde ich grenzwertig.

Inaktiver User
30.06.2009, 15:57
Für mich käme da nur in Frage:

komplett schwarz
oder
schwarz kombiniert mit dunkelgrau
oder
alles komplett in dunkelblau (schwarz und dunkelblau in kombi geht gar nicht),
auf keinen Fall helle Schuhe
und nur sehr dezenten Schmuck,
nicht ärmellos oder schulterfrei
und kein zu tiefer Ausschnitt.

Ganz einfach.

Inaktiver User
30.06.2009, 15:58
Mit dunklen Sommersachen ist es bei mir knapp. Eine Dunkelblaue Leinen-Hose habe ich. Aber als Oberteile dann halt nur schwarze T-Shirts oder was dunkel braunes. Aber dunkle Blusen habe ich gar nicht, zumindest keine Kurzärmeligen.

Inaktiver User
30.06.2009, 15:59
Hast du vielleicht einen dunklen Sommermantel oder Blazer, den du drüber tragen könntest?

Inaktiver User
30.06.2009, 15:59
Für mich käme da nur in Frage:

komplett schwarz
oder
schwarz kombiniert mit dunkelgrau
oder
alles komolett in dunkelblau (schwarz und dunkelblau in kombi geht gar nicht),
auf keinen Fall helle Schuhe
und nur sehr dezenten Schmuck,
nicht ärmellos oder schulterfrei
und kein zu tiefer Ausschnitt.

Ganz einfach.


Ein dunkelblaues T-Shirt habe ich, glaube ich, auch noch irgendwo.

Mit den Schuhen muss ich dann mal gucken.

Inaktiver User
30.06.2009, 16:00
Aber dunkle Blusen habe ich gar nicht, zumindest keine Kurzärmeligen.

dann ist es eben eine langärmelige.

die Männer müssen sogar Jacketts tragen.

Inaktiver User
30.06.2009, 16:00
Hallo,

wenn Du nicht gerade zu den unmittelbaren Angehörigen zählst, kannst Du neben schwarz auch dunkelblau oder Anthrazit wählen.
Zu der erwähnten blauen Hose würde ich ein dunkelblaues Oberteil wählen, dass zumindest kleine Ärmel hat.
Dazu würde ich dunkelblaue Schuhe oder wenn Du solche nicht hast bzw. bekommst, schwarze Schuhe wählen.

Trage nur wenig dezenten Schmuck und schminke Dich unauffällig.

Inaktiver User
30.06.2009, 16:02
Hast du vielleicht einen dunklen Sommermantel oder Blazer, den du drüber tragen könntest?

Mein Blazer ist ein dicker für den Winter. Ich hätte einen schwarzen Bolero, aber das hilft auch nicht weiter denke ich.

Warte. Ich hätte noch einen schwarzen Rock mit Glitzer drin und dazu dann ein schwarzes T-Shirt.
Kann man das ohne schwarze Strümpfe tragen?

Inaktiver User
30.06.2009, 16:04
Warte. Ich hätte noch einen schwarzen Rock mit Glitzer drin und dazu dann ein schwarzes T-Shirt.
Kann man das ohne schwarze Strümpfe tragen?

Auf Glitzer würde ich auf einer Beerdigung verzichten und zu kurz sollte der Rock auch nicht sein.

Ich bin sogar der Meinung, dass dunkle Strümpfe ein MUSS sind, aber da gibt es sicher auch andere Stimmen.

Inaktiver User
30.06.2009, 16:05
Dann wird es wohl die blaue Hose werden und ein dunkel blaues T-Shirt.

Inaktiver User
30.06.2009, 16:05
Auf Glitzer würde ich auf einer Beerdigung verzichten und zu kurz sollte der Rock auch nicht sein.

Ich bin sogar der Meinung, dass dunkle Strümpfe ein MUSS sind, aber da gibt es sicher auch andere Stimmen.

genau das wollte ich gerade schreiben - das eine und das andere.


Mittsommer, ist das Deine erste Beerdigung?
Das ist schon ein Anlass, für den man etwas anzuziehen im Schrank haben sollte. Und bei dem es nicht darauf ankommt, ob die Kleidung jetzt so luftig ist, wie man sie sonst bei diesem Wetter wählen würde.

Inaktiver User
30.06.2009, 16:07
Ne, ist leider nicht meine erste Beerdigung.

Auf der Beerdigung meiner Großeltern war ich auch nicht in schwarz. Da war das aber auch egal. Meiner Familie war das egal, hauptsache ich war da.
Nun handelt es sich aber um die Familie meines Freundes und da wollte ich halt nicht negativ auffallen.

manju
30.06.2009, 16:09
Hast Du keine schwarze Hose? Die zusammen mit einem T-Shirt, das nicht ausgebleicht ist, finde ich in Ordnung. Schulterfrei geht gar nicht, der Oberarm sollte bedeckt sein. Und helle Schuhe gehen auch gar nicht. Schwarze Strümpfe müssen nicht sein, zumal nicht bei diesen Temperaturen. Notfalls geht aber auch alles in dunkelblau.

Rowellan
30.06.2009, 17:22
Kannst du nicht kurzfristig in eine lange, schwarze Leinenhose investieren (ist imho bei der herrschenden Schwüle leichter als Rock + Strümpfe)? Und vielleicht in ein paar billige, schwarze Ballerinas? D***mann hat zur Zeit für kleines Geld recht schlichte Schuhe rumstehen. Die zusammen mit einer deiner dunklen, langärmeligen Blusen... vielleicht kannst du die Bluse auch offen über einem deiner T-Shirts tragen.

Inaktiver User
30.06.2009, 17:28
Für mich käme da nur in Frage:

komplett schwarz
oder
schwarz kombiniert mit dunkelgrau
oder
alles komplett in dunkelblau (schwarz und dunkelblau in kombi geht gar nicht),
auf keinen Fall helle Schuhe
und nur sehr dezenten Schmuck,
nicht ärmellos oder schulterfrei
und kein zu tiefer Ausschnitt.

Ganz einfach.

So sehe ich das auch.

Und - es gibt sinnlosere Ausgaben, als in eine schwarze Hose und eine dazu passende schwarze Bluse zu investieren.

Tabea
30.06.2009, 17:36
Ich komme gerade von einer Beerdigung... :knatsch:

Schwarz-weiß geht übrigens auch, also schwarzer Rock/schwarze Hose und weiße Bluse.

Tabea

Inaktiver User
30.06.2009, 17:51
Ja,

weiße Bluse geht auch. Schließlich tragen die Männer zum schwarzen Anzug ja auch ein weißes Hemd.

Wichtig ist vor allen Dingen Zurückhaltung in der Kleidung. Ein allzu modischer Auftritt ist für diesen Anlass unpassend.

Inaktiver User
30.06.2009, 18:16
Und - es gibt sinnlosere Ausgaben, als in eine schwarze Hose und eine dazu passende schwarze Bluse zu investieren.

In der Tat. Diese Teile kann man doch eigentlich immer gebrauchen und außerdem gut mit so ziemlich allem kombinieren.

Zur Zeit ist ja vieles unglaublich reduziert, da sollte sich doch was finden.

Geeignet fände ich auch eine Bluse mit 3/4-Ärmeln. Sie ist nicht gar so warm wie eine langärmelige und für eine Beerdigung passender als etwas kurzärmeliges.

Gruß, Spellbound

izzie
30.06.2009, 18:22
Schwarze Strümpfe müssen nicht sein, zumal nicht bei diesen Temperaturen. Egal, wie heiß es ist, ich finde, nackte Beine, zumal zu schwarzer/dunkler Kleidung auf einer Beerdigung gehen gar nicht! Man kann ja ganz dünne Strumpfhosen (15 DEN) wählen.

Inaktiver User
30.06.2009, 19:37
Egal, wie heiß es ist, ich finde, nackte Beine, zumal zu schwarzer/dunkler Kleidung auf einer Beerdigung gehen gar nicht! Man kann ja ganz dünne Strumpfhosen (15 DEN) wählen.

Finde ich eigentlich auch. Und in den Kirchen bzw. Aussegnungshallen ist es ja auch meist kühl.

elli07
30.06.2009, 19:39
Ich trage zu Beerdigungen einen dunkelblauen, fast schwarzen Hosenanzug aus sogenannter "Sommer-Schurwolle" (cool wool), weisse Bluse und schwarze Schuhe.

Hochwertige Teile, die man auch sonst (in Kombination mit anderen, farbigen Teilen), sehr gut tragen kann. Weil sie nicht der aktuellen Mode unterworfen sind.

"Nackte" Arme und/oder Beine halte ich persönlich bei Beerdigungen für nicht passend.

Gruß, Elli

Asphaltblume
01.07.2009, 23:19
Wenn man nicht zu den nahen Angehörigen gehört, muss man jedenfalls nicht komplett in schwarz gekleidet sein. (Müssen muss man als naher Angehöriger natürlich auch nicht.) Gedeckte Farben, dezent geschnittene Kleidung sollten zwar schon sein, aber gerade wenn die Familie nicht streng in schwarz kommt, kann es fast anmaßend wirken, wenn "entferntere" Trauergäste gerade das tun.

SwedishChef
03.07.2009, 15:11
weiße Bluse geht auch. Schließlich tragen die Männer zum schwarzen Anzug ja auch ein weißes Hemd.


Moment: Beerdigung "klassisch" heißt für Mann meistens (gibt auch noch eine andere Kombi)

- schwarzer Anzug
- weißes Hemd
- schwarze Krawatte.

Wie viel weiß sieht man da :ooooh:



Wichtig ist vor allen Dingen Zurückhaltung in der Kleidung. Ein allzu modischer Auftritt ist für diesen Anlass unpassend.

:blumengabe:

Inaktiver User
07.07.2009, 22:31
Auf wen versucht man, bei einer Beerdigung mit seiner Kleidung Rücksicht zu nehmen? - Natürlich auf die nahen Angehörigen. Und nur um die geht es meiner Meinung nach bei der Frage, was "geht" und was "nicht geht".
Ich kann mich nicht erinnern, dass ich bei der Beerdigung naher Angehöriger je darauf geachtet hätte, ob jemand einen langen oder kurzen Rock anhatte, ob die Beine und Arme nackt oder nicht nackt waren. Mich hat eher interessiert, ob es mir etwas bedeutet, dass dieser oder jener anwesend war - und dann ja, dann war mir die Kleidung egal. Und wenn nein, dann war mir die Kleidung erst recht egal.
Allerdings: Wenn ich die Haltung der nahen Angehörigen dazu nicht kenne, würde ich sicher nicht gerade im bunten Sommerkleid zur Beerdigung gehen. Aber über Rock- und Ärmellänge oder Schuhfarbe würde ich ganz gewiss nicht nachdenken!

elli07
08.07.2009, 16:18
Auf wen versucht man, bei einer Beerdigung mit seiner Kleidung Rücksicht zu nehmen? - Natürlich auf die nahen Angehörigen. Und nur um die geht es meiner Meinung nach bei der Frage, was "geht" und was "nicht geht"....


Genau so isses. Bei Beerdigungen gibt es eine Konvention was die Kleidung betrifft. Und solange ich nichts Gegenteiliges von den Angehörigen weiss, halte ich mich an diese Konvention.

Ich kleide mich normalerweise auch eher ausgefallen, aber bei solchen Anlässen möchte ich nicht aus dem Rahmen fallen.

Ich war auch schon bei einer Beerdigung, wo ausdrücklich "keine Trauerkleidung" gewünscht war.

Gruß, Elli

ladysonnenschein
08.07.2009, 18:25
Hallo zusammen,

was geht bei einer Beerdigung.

Hosenanzug/Kostüm schwarz, d. blau, d.grau.

weiße Bluse, oder entsprechend farblich abgestimmte Bluse in der Anzug/Kostüm-Farbe.

Kein ärmelloses Shirt, oder Schulterfrei.

Auf alle Fälle Strümpfe.

Auch wenn es noch so heiß ist das ist Pflicht. Muß man halt mal schwitzen.

Nur wenn ausdrücklich gewünscht dann andere Farben.

Gruß lady

Inaktiver User
08.07.2009, 19:14
Ich war letztes WE bei der Beerdigung meines Vaters. Es trugen nicht alle schwarz, einige trugen schwarze Alltagskleidung, andere noch nicht mal das. Mein jüngster Bruder kam beispielsweise im weinroten Jackett, weissem Hemd und Krawatte. Ich fand das auch okay, es ist sein einziges und er fand es angemessener als ein schwarzes Polohemd und Jeans.
Ich trug mein schwarzes Etuikleid, auch nicht ganz das richtige, weil kurz und ärmellos. Allerdings hatte ich eine Strickjacke über die nackten Arme. Wenn es wärmer gewesen wäre, hätte die Strickjacke sicher auch ausgezogen bzw. eine schwarzweiss-karierte kurzärmelige Bluse drübergezogen. Und bei 30°C wäre ich sicher nicht mit blickdichten Strumpfhosen aufgetaucht! Ich bin sicher, mein Vater hätte nichts dagegen gehabt.
Was mich wirklich ein bisschen stuzig gemacht hat, dass die Bestatterin in schwarzen Jeans und schwarzer Sportjacke erschien.
Einen schwarzen Hosenanzug/Kostüm besitze ich gar nicht. Und schwarze Jeans mit Shirt erschienen mir zu salopp.
Wobei ich mir bei den Dorfbeerdigungen das so richtig bildlich vorstellen kann. Alle Nachbarinnen kommen, obwohl ihnen der Verstorbene gar nichts bedeutet hat. Und dann wird strengstens kontrolliert, ob die Hinterbliebenen auch ja richtig und angemessen gekleidet sind, das Trauermahl entsprechend teuer und die Kränze auch richtig üppig. Anschliessend wird sich wochenlang das Maul darüber zerrissen, dass die Witwe Lippenstift trug und die Tochter rotlackierte Zehnägel.

Mocca
09.07.2009, 19:17
Verstellen würde ich mich auf keiner Beerdigung, wohl aber Rücksicht auf die Konventionen nehmen. Heißt, ich sehe nicht ein, warum ich mir für Beerdigungen ein schwarzes Kostüm anschaffen sollte, auch für einen schwarzen Hosenanzug habe ich derzeit kaum Verwendung. Aber eine schwarze Hose oder einen schwarzen Rock hat jede Frau, zusammen mit einer weißen Bluse geht das immer, selbst als nächster Angehöriger. Und da die Männer im Sommer auch nicht im Netzhemd bei einer Beerdigung oder einem Geschäftstermin erscheinen können, sehe ich nicht ein, warum ich selbst ärmellos erscheinen müsste, ich schwitze auch nicht mehr oder weniger als sie.

Meine Mutter wurde im tiefsten Winter beerdigt und ich hatte keinen schwarzen Mantel, ergo habe ich mir einen von einer Freundin geliehen. Auf keinen Fall hätte ich meinen schicken roten Uniformstil- Mantel getragen, ebenso wenig wie einen Parka.

Gott sei Dank ist schwarz derzeit unter Jugendlichen ohnehin schwer in Mode, so dass meine Kinder bei der Beerdigung meiner Schwester allesamt in schwarz erscheinen konnten, ohne dass Neuanschaffungen vonnöten gewesen wären.

Ich finde, es gibt angemessenere Orte, seine Unangemessenheit zur Schau zu stellen als ausgerechnet Beerdigungen (es sei denn, der Verstorbene hätte ausdrücklich etwas Anderes gewünscht), ein Freund meines Zweiten lehnte es z.B. rigoros ab, sich für den Abiball einen Anzug zuzulegen und war dementsprechend des Abends halt der einzige Abiturient, der in Jeans und T- Shirt kam.


Mocca

SwedishChef
09.07.2009, 20:24
@eve_
Ja, das mit den Dorfbeerdigungen ist wirklich so. Das ganze Dorf ist da, nur um sich später das Mundwerk über dei Beerdigung zerreißen zu können (da kauft sich Frau auch noch Klamotten, die sie dann z.B. an Fronleichnam zur Prozession das erste Mal ausführt :zwinker: ).


Und da die Männer im Sommer auch nicht im Netzhemd bei einer Beerdigung oder einem Geschäftstermin erscheinen können, sehe ich nicht ein, warum ich selbst ärmellos erscheinen müsste, ich schwitze auch nicht mehr oder weniger als sie.

Seit wann sind Netzhemden "gesellschaftsfähig"? Habe ich da was verpasst?

Ne, im Ernst: Bei Beerdigungen im Sommer bin ich dazu übergegangen, statt schwarz dunkelgrau zu tragen (der Anzug ist deutlich dünner). Ist auch noch im Rahmen des Üblichen, aber viel angenehmer (soweit man bei so einem Ereignis davon reden kann).

Zeitnomade
11.07.2009, 21:32
Herren tragen schwarzen Anzug, schwarze Krawatte und weißes Hemd oder schwarzes Jacket und schwarze Hose, im Winter einen dunklen Mantel.

Als Frau sollte man doch für diese Anlässe eine schwarze Bluse im Schrank haben. Habe mir extra Beerdigungskleidung zugelegt, weil man doch desöfteren in die Verlegenheit kommt, dort hinzu müssen. Diese Kleidung sollte möglichst schlicht sein, Tops finde ich unpassend. Ein schwarzer Blazer oder Mantel wäre nahezu perfekt. Dazu schwarze Schuhe oder im Winter auch Stiefel.

Mocca
12.07.2009, 09:26
Komplett in Schwarz, auch wenns "nur" eine Nachbarin ist? Sorry, das kenne ich nicht mal von früher auf dem Dorf... Die engsten Angehörigen trugen schwarz, der Rest kam in schwarz- grau, in dunkelblau oder anthrazit, oder auch in einer Kombination mit weiß.


Mocca

SwedishChef
13.07.2009, 22:59
Herren tragen schwarzen Anzug, schwarze Krawatte und weißes Hemd oder schwarzes Jacket und schwarze Hose, im Winter einen dunklen Mantel.


Erzähl das mal den Herren hier im Ort :freches grinsen:
@Mocca: Ist heute nicht anders :zwinker:

@Zeitnomade: Wenn ich schreibe dunkelgrau meine ich nicht anthrazit, sondern richtig dunkles grau, etwa so (http://www.baeumlershop.com/out/pictures/0/01066_018-1_th.jpg).

... wobei ich mich ja immer noch frage, wer diese ganzen Regelungen eigentlich mit welcher Berechtigung so "festgezurrt" hat.

Inaktiver User
14.07.2009, 11:45
Ich finde, es gibt angemessenere Orte, seine Unangemessenheit zur Schau zu stellen als ausgerechnet Beerdigungen

Die Strangeröffnerin erwog, mit dunkelblauer Hose und schwarzem T-Shirt zur Beerdigung zu gehen. Das hat doch wohl mit "Unangemessenheit zur Show stellen" nichts zu tun. Genausowenig wie kurze Ärmel oder nackte Beine.

Ich finde es einfach nicht richtig, jemndem, der das tut, was er eben für richtig hält, zu unterstellen, dass er damit irgendetwas zur Schau stellen will. Genausowenig wäre esrichtig, jemandem, der meint, für Beerdigungen immer eine schwarze Bluse im Schrank haben zu müssen, Überangepasstheit zu bescheinigen.

Inaktiver User
20.07.2009, 11:04
Ich finde die Ansichten hier auch etwas merkwürdig. Ist es nicht wichtig das man Abschied von einem lieben Menschen nimmt? Sollte es da nicht zweitrangig sein was man anhat?

Auf der Beerdigung waren viele in normaler dunkler Kleidung. Die Frauen auch teilweise in weißer Bluse und schwarzer Hose. Mein Freund hatte auch nur ein weißes Hemd mit schwarzer Krawatte und schwarzer Hose an. Er hatt kein schwarzes Jacket.

Und ganz ehrlich. Ich würde mir nicht mal eben was schwarzes kaufen nur um zu einer Beerdigung zu gehen. Das was im Schrank ist, muss reichen.

Geholfen habt ihr mir mit dem No-Go, Trägertop und Rock mit heller Strumpfhose.

Tabea
20.07.2009, 12:01
Ich finde die Ansichten hier auch etwas merkwürdig. Ist es nicht wichtig das man Abschied von einem lieben Menschen nimmt? Sollte es da nicht zweitrangig sein was man anhat?
Natürlich sollte man die Kleiderfrage nicht überbewerten, aber man drückt ja doch auch den Angehörigen gegenüber damit etwas aus: "ich trauere mit Euch, ich bin auch traurig!"

Ich würde mich für eine Beerdigung auch nicht neu einkleiden, aber eben auch nicht (wenn es nicht ausdrücklich gewünscht ist) bunt gekleidet oder mit bloßen Schultern erscheinen.

Tabea

ladysonnenschein
20.07.2009, 15:00
Ich finde die Ansichten hier auch etwas merkwürdig. Ist es nicht wichtig das man Abschied von einem lieben Menschen nimmt? Sollte es da nicht zweitrangig sein was man anhat?


Klar ist es wichtig Beistand zu leisten.

Aber die Kleidung ist auch gewissern Beistand und es gibt viele Menschen die da sehr genau drauf achten.

Ich hatte vor ein paar Wochen auch eine Beerdigung und mir ist es auch aufgefallen, daß es Menschen gibt die in bunter Kleidung gekommen sind. Mich als Tochter der Verstorbenen hat es etwas gestört muß ich ehrlich zugeben. Auch wenn meine Mutter eine fröhlich und lustige Frau war.
Hätte ich mir doch ein wenig mehr Respekt gewünscht und das drückt sich halt auch in der Trauerkleidung aus.

Für Damen also schwarzer Hosenanzug oder Kostüm schwarze/weiße Bluse und Strümpfe.

Gruß lady

Inaktiver User
20.07.2009, 15:18
Aber sich jetzt extra einen schwarzen Hosenanzug kaufen oder ein Kostüm?

Was man sonst nie wieder anzieht?

Das halte ich doch für etwas übertrieben.

Inaktiver User
20.07.2009, 15:25
Aber sich jetzt extra einen schwarzen Hosenanzug kaufen oder ein Kostüm?

Was man sonst nie wieder anzieht?

Das halte ich doch für etwas übertrieben.

Es muss ja nicht gleich der komplette Hosenanzug sein.

Aber eine Schwarze Hose kann man doch immer wieder gebrauchen (z.B. Vorstellungsgespräche; zum Ausgehen). Die ist doch eher das klassische Vielzwck-Kleidungsstück. Ebenso ein schwarzes Tshirt/Langarmshirt/Tunika/Bluse.

Und leider muss man auch sagen, dass man in seinem Leben wohl leider meistens nicht nur eine Beerdigung besucht.

Inaktiver User
20.07.2009, 15:30
Aber sich jetzt extra einen schwarzen Hosenanzug kaufen oder ein Kostüm?

Was man sonst nie wieder anzieht?

Das halte ich doch für etwas übertrieben.


bei jungen Menschen ist das ja großzügiger - kann auch dunkelblau oder eben Hose und T-Shirt o.ä. sein.


ich lege auf Kleidung nicht soviel wert - aber man sollte doch einen Kleiderschrank haben, der einem ermöglicht, zu jeder Gelegenheit angemessen angezogen erscheinen zu können. Und Beerdigungen kommen ja nun immer mal wieder vor - je älter man ist, desto öfter - und darauf sollte man vorbereitet sein.

dann lieber mal ein modisches Teil weniger.

ladysonnenschein
20.07.2009, 16:11
Aber sich jetzt extra einen schwarzen Hosenanzug kaufen oder ein Kostüm?

Was man sonst nie wieder anzieht?

Das halte ich doch für etwas übertrieben.


Also das verstehe ich nicht Mittsommer.

das ist doch kein Extrakauf.

So etwas sollte doch jede Frau im Schrank haben.

Also ich habe seit 25 jahren immer wieder einen neuen in meinem Schrank und hab ihn immer mal wieder gebraucht und nicht nur zu Beerdigungen.

Gruß Lady :blumengabe::blumengabe:

Inaktiver User
20.07.2009, 17:17
Ich trage keine Hosenanzüge.

Und wenn ich mir einen kaufen würde nicht in schwarz. Das ist nicht meine Farbe.

Inaktiver User
20.07.2009, 18:10
So etwas sollte doch jede Frau im Schrank haben.


"..sollte doch jede Frau..." Wo sind wir denn?:lachen:

Tabea
20.07.2009, 21:19
Ich trage keine Hosenanzüge.

Und wenn ich mir einen kaufen würde nicht in schwarz. Das ist nicht meine Farbe.Und auch keine schwarzen Hosen? Und keinen schwarzen Rock?

Und eine Beerdigung ist Dir das "nicht wert"?

Naja.

Tabea

SwedishChef
21.07.2009, 00:27
Ich trage keine Hosenanzüge.

Und wenn ich mir einen kaufen würde nicht in schwarz. Das ist nicht meine Farbe.


Du musst dir weder einen schwarzen Hosenanzug (Gibt es auch Anzüge ohne Hose?) kaufen noch ein schwarzes Kostüm...

Viele Männer kaufen sich auch keinen schwarzen Anzug für eine Beerdigung, sondern nehmen in so einem Fall eine schwarze Stoffhose (in deinem Fall ginge auch ein Rock) und ein schwarzes Jacket oder Sacko (wie heißt das doch gleich bei Frauen?) und schon passt das - ganz ohne extra Ausgaben (halt: die schwarze Krawatte wird normalerweise nur bei Beerdigungen getragen).

Bei Frauen geht das ganz genauso (nur ohne diesen nervigen Strick um den Hals)

Und nach der Beerdigung kombinierst du die Einzelteile eben wieder anders ...

Inaktiver User
21.07.2009, 07:43
Und auch keine schwarzen Hosen? Und keinen schwarzen Rock?

Und eine Beerdigung ist Dir das "nicht wert"?

Naja.

Tabea

Klar habe ich schwarze Hosen. Und einen schwarzen Blazer habe ich auch. Aber das ist auch schon alles.

Schwarzen Rock habe ich nur mit Glitzeraufdruck.

ladysonnenschein
21.07.2009, 08:52
"..sollte doch jede Frau..." Wo sind wir denn?:lachen:


du fragst wo wir sind?? in Deutschland

wollte dich nur mal daran erinnern. :zwinker:

Inaktiver User
21.07.2009, 09:52
Klar habe ich schwarze Hosen. Und einen schwarzen Blazer habe ich auch. Aber das ist auch schon alles.

Dann frage ich mich, warum du solche Probleme hattest, für eine Beerdigung das passende Outfit zu finden? :wie?:

Inaktiver User
21.07.2009, 09:57
Für ein schwarzes Kostüm/einen schwarzen Hosenanzug habe ich keine Verwendung ausser für Beerdigungen. Ich arbeite den ganzen Tag im Blauman/Karohemd und für offizielles habe ich ein graues und ein beigefarbenes Kostüm und einen schwarz/weiss gemusterten Blazer und eben das schwarze Kleid, das allerdings ärmellos ist.
Nein und ich kaufe mir auch keinen, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Ich rechne nicht damit, dass mir in kürzester Zeit sämtliche Verwandten wegsterben und ich klappere auch nicht die Todesanzeigen ab, damit sich meine Anschaffung auch lohnt.

Wie schon gesagt, mein Bruder trug ein rotes Jackett und ich fand es angemessener als verwaschene schwarze Jeans und Polohemd. Davon ganz abgesehen war ich froh, dass er da war und mir und meiner Mama zur Seite stand. Da hätte er auch im Nachthemd kommen können.

Inaktiver User
21.07.2009, 09:58
Weil viele hier gesagt haben das man ein Kostüm anziehen sollte. oder einen schwarzen Rock.

Und ich finde das halt etwas übertrieben.

Inaktiver User
21.07.2009, 10:07
Weil viele hier gesagt haben das man ein Kostüm anziehen sollte. oder einen schwarzen Rock.

Und ich finde das halt etwas übertrieben.

Den Eindruck, dass viele dies hier als einzig angemessen ansehen, habe ich persönlich nicht.

Es ging eher umd die Farbe Schwarz und um die Schlichtheit der Kleidung. Zudem war der Tenor, dass zu viel nackte Haut ein No-Go ist.

Schwarze Hose und Schwarzer Blazer sind vollkommen angemessen und ich glaube kaum, dass dies kritisiert worden wäre. Wenn unter dem Blazer nicht das pinke, tiefausgeschnittene Neckholder-Top getragen wird.

Inaktiver User
21.07.2009, 11:17
du fragst wo wir sin7d?? in Deutschland

wollte dich nur mal daran erinnern. :zwinker:

Eben, und ich dachte, hier ist die Gesellschaft doch in den letzten Jahrzehnten etwas liberaler geworden.
Wohlgemerkt: Ich gehe auch nicht in Ferienkleidung zur Beerdigung. Aber warum um Himmels willen sollte "jede Frau einen schwarzen Hosenanzug" haben? Ich habe mein über sechzigjähriges Leben bisher probelmlos ohne verbracht (und ja, ich muss beruflich Vorträge halten, Sitzungen leiten, an Tagungen und Symposien teilnehmen usw.), und natürlich war ich auch schon auf mehreren Beerdigungen.

Dennoch: Dass im Ernst diskutiert wird, ob eine dunkelblaue Hose und ein schwarzes Shirt zur Beerdigung passend ist, wirft mich um. Und es es berührt mich auch peinlich, dass teilweise moralisch bewertet wird (nicht von Dir), wenn jemand den Beerdigungsdresscode ein bisschen lockerer sieht.

ladysonnenschein
21.07.2009, 13:36
Eben, und ich dachte, hier ist die Gesellschaft doch in den letzten Jahrzehnten etwas liberaler geworden.

Dennoch: Dass im Ernst diskutiert wird, ob eine dunkelblaue Hose und ein schwarzes Shirt zur Beerdigung passend ist, wirft mich um. Und es es berührt mich auch peinlich, dass teilweise moralisch bewertet wird (nicht von Dir), wenn jemand den Beerdigungsdresscode ein bisschen lockerer sieht.

Das mag ja bei der Jugend so sein, daß sie liberaler werden wollen oder auch sind. Aber die alten gehen doch immer noch im Standard zu einer Beerdigung und das ist auch gut so.

Aber nur mal, sollte ich wirklich feststellen das ich was d. blaues zu schwarz trage, dann geh ich nochmal an den Kleiderschrank und tausche das. Für mich es ist ein absolutes nein d. blau und schwarz.



Weil viele hier gesagt haben das man ein Kostüm anziehen sollte. oder einen schwarzen Rock.

Und ich finde das halt etwas übertrieben.

Es darf auch ein Hosenanzug oder Hose mit Jacke sein. Aber schwarz.
Das ist nicht übertrieben. Das ist Höflichkeit gegenüber den Toten.

Wie schon geschrieben, ich war vor ein paar Wochen in der Situation und es kam sogar eine Frau mitte 40 auf mich zu und entschuldige sich, daß sie eine helle Hose trug, aber sie hatte es gerade in den amtlichen Mitteilungen gelesen, daß die Beerdigung meiner Mutter ist und sie sich einfach schnell im Büro abgesseilt hatte um dabei zu sein. Wenn sie es vorher gewußt hätte, hätte sie sich standesgemäß gekleidet. Das waren ihre Worte.

lg lady:blumengabe:

Tabetha
21.07.2009, 13:52
Wenn sie es vorher gewußt hätte, hätte sie sich standesgemäß gekleidet. Das waren ihre Worte.

lg lady:blumengabe:

Hhm.

Inaktiver User
21.07.2009, 14:54
ladysonnenschein;6065459]Das mag ja bei der Jugend so sein, daß sie liberaler werden wollen oder auch sind. Aber die alten gehen doch immer noch im Standard zu einer Beerdigung und das ist auch gut so.

Liebe Lady, in meiner Jugend (und das war in den späten sechziger bzw. den siebziger Jahren) dachte man in meinem sozialen Umfrld bereits anders über diese Standards.


Aber nur mal, sollte ich wirklich feststellen das ich was d. blaues zu schwarz trage, dann geh ich nochmal an den Kleiderschrank und tausche das. Für mich es ist ein absolutes nein d. blau und schwarz.

Falls es für Dichein ästhetisches Problem sein sollte, dann würde ich das unter Geschmacksache ablegen. Falls es eine Frage von Situatuationsangemessenheit sein sollte - nun ja, das kannst Du in einer liberalen Gesellschaft natürlich auch halten wie Du willst. Aber mach bitte keinen kategorischen Imperativ daraus!:smirksmile:


Das ist Höflichkeit gegenüber den Toten.

Das ist Deine Art Respekt zu zeigen, nicht die Art.!:blumengabe:

Tabea
21.07.2009, 18:34
Das ist Deine Art Respekt zu zeigen, nicht die Art.!:blumengabe:
Die Bekleidung hat für Herren und Damen gleichermaßen zwar nicht unbedingt schwarz, aber doch sehr dunkel zu sein. Das Hemd/ Bluse ist auf jeden Fall weiß und die Krawatte schwarz, ebenso Strümpfe und Schuhe.
Kurze Ärmel und unbekleidete Beine sind stillos, ebenso auffälliger schriller Schmuck.
Bei großen und gehobenen Beerdigungen kann auch Cut oder Stresemann getragen werden. Eine Kopfbedeckung (mit Schleier) ist nur den weiblichen Angehörigen erlaubt.

Quelle (http://www.knigge.de/themen/gesellschaft/bestattungen-3621.htm)

Tabea

Inaktiver User
21.07.2009, 18:44
Quelle (http://www.knigge.de/themen/gesellschaft/bestattungen-3621.htm)

Tabea

:lachen:
Der Knigge kann das gern so sehen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass wir das alle sinnvoll finden und uns daran halten müssen, oder?:blumengabe:
Wo kämen wir hin, wenn wir "Autoritäten" nicht hinterfragen dürften?

Goldammer
21.07.2009, 20:36
Hallo Tabea,
danke für den Tip und die Quellenangabe.

Wir haben in zwei Tagen auch eine Beerdigung,
es ist für mich gar keine Frage in Schwarz zu gehen(einmal als enge Angehörige, Schwiegertochter)
und ja ich habe mir "extra" ein schwarzes Kostüm gekauft(kann es später das es "Modern" geschnitten ist
auch jederzeit zu einem anderen Anlass anziehen. Trage dazu selbstverständlich schwarze Strümpfe(bzw. Strumpfhose) und schwarze Schuhe. Nur bei dem Oberteil bin ich mir nicht sicher_-----------schwarzes T-shirt ( ein feineres Material, darunter oder weiße Bluse??????????? Mein Mann Anzug in schwarz mit weiß. Hemd.

Halte es aber mit der Kleidung genauso wenn in der Nachbarschaft jemand beerdigt wird.
Buntes kann ich am Strand oder zum bummel tragen, oder Strumpflos.

Lieben Gruß, Goldammer

____________________________
Alles kann, nichts muß, alles ist erlaubt aber nicht immer von Vorteil

Goldammer
21.07.2009, 20:45
[quote=Goldammer;6067007]Hallo Tabea,

danke für den Tip und die Quellenangabe.

Wir haben in zwei Tagen auch eine Beerdigung,
es ist für mich gar keine Frage in Schwarz zu gehen(einmal als enge Familien Angehörige, )
und ja ich habe mir "extra" ein schwarzes Kostüm gekauft(kann es später da es "Modern" geschnitten ist
auch jederzeit zu einem anderen Anlass anziehen. Trage dazu selbstverständlich schwarze Strümpfe(bzw. Strumpfhose) und schwarze Schuhe. Nur bei dem Oberteil bin ich mir nicht sicher_-----------schwarzes Shirt ( ein feineres Material, darunter oder weiße Bluse??????????? Mein Mann Anzug in schwarz mit weißem Hemd.schwarz, Schuhen.

Halte es aber mit der Kleidung genauso wenn in der Nachbarschaft jemand beerdigt wird.
Buntes kann ich am Strand oder zum Stadtbummel tragen, oder Strumpflos.

Lieben Gruß, Goldammer

Alles kann, nichts muß, alles ist Erlaubt, jedoch nicht immer von Vorteil

ladysonnenschein
22.07.2009, 11:42
Liebe Lady, in meiner Jugend (und das war in den späten sechziger bzw. den siebziger Jahren) dachte man in meinem sozialen Umfrld bereits anders über diese Standards. :

Ich muß leider enttäuschen auch heute noch sind das die Standards. Aber das wird halt gerne übersehen.


Falls es für Dichein ästhetisches Problem sein sollte, dann würde ich das unter Geschmacksache ablegen. Falls es eine Frage von Situatuationsangemessenheit sein sollte - nun ja, das kannst Du in einer liberalen Gesellschaft natürlich auch halten wie Du willst. Aber mach bitte keinen kategorischen Imperativ daraus!:smirksmile::

ja das ist mein Problem da hast du recht. Aber das sieht halt nunmal nicth toll aus und somit geht das garnicht
im neudeutscht würde man sagen nogo.


Das ist Deine Art Respekt zu zeigen, nicht die Art.!:blumengabe:

Du ich arbeite auf diesem Gebiet und das Respekt den Toten gegenüber und hat nichts mit meiner Art zu tun.
Ich erlebe es tagtäglich.

Gruß Lady

ladysonnenschein
22.07.2009, 11:45
Hhm.

was heißt da Hhm.

kann doch nur das wiedergeben was mir gesacht wurde und ich finde es auch gut wenn man sich auf einer Beerdigung schwarz kleidet

lady

Zartbitter
22.07.2009, 12:13
Interssante Diskussoin...

Für mich kommt nur Schwarz in Frage, Dunkelblau ist ein No-Go für mich, der Grund: Dunkelblau ist eine Festtagsfarbe!...und eine Beeredigung ist kein Fest für mich. Punkt.

Ebenso immer bestrumpft (vor 2 Wochen war ich auf einer Beerdigung bei 30 Grad im Schatten :knatsch:), doch ich habe mich *angezogen* gefühlt...ebenso keine nackerten Arme :smirksmile:

Die Beerdigung war im tiefsten bayrischen Hinterland, der Dresscode der circa 500 Anwesenden bot alle Variationsmöglichkeiten (und fast alle Farben :freches grinsen:)...

Vllt. ist es auch eine Frage der Konfession, des gesellschaftlichen Status...keine Ahnung.

LG zb

PS:...ich wurde von meinem Freund im Vorhinein gebremst...er trug Sorge, dass ich *ausgeflippte* schwarze Kleidung tragen würde...Endeffekt: ...außer der geschiedenen (!) Frau des Verstorbenen trug keine andere Frau außer mir Strümpfe...lange schwarze Hosen waren überwiegend anwesend oder nackige Beine :knatsch:, tlw. im Minirock :knatsch:

Inaktiver User
22.07.2009, 12:19
Zitat von jofi
Liebe Lady, in meiner Jugend (und das war in den späten sechziger bzw. den siebziger Jahren) dachte man in meinem sozialen Umfrld bereits anders über diese Standards. :


ladysonnenschein;6068541]Ich muß leider enttäuschen auch heute noch sind das die Standards. Aber das wird halt gerne übersehen.

Du enttäuschst mich nicht, Du hast mich nur missverstanden. Ich habe nicht gemeint, dass es diese Standards nicht gab oder gibt, sondern dass wir uns schon damals nicht unbedingt bemüßigt fühlten, uns danach zu richten.



Du ich arbeite auf diesem Gebiet und das Respekt den Toten gegenüber und hat nichts mit meiner Art zu tun.
Ich erlebe es tagtäglich.

Gruß Lady

Ich glaube Dir gern, dass Deune art, den Toten REspekt zu zeigen, auch die Art vieler anderer Menschen ist - aber eben nicht aller!:blumengabe:

Tabetha
22.07.2009, 12:45
was heißt da Hhm.

kann doch nur das wiedergeben was mir gesacht wurde und ich finde es auch gut wenn man sich auf einer Beerdigung schwarz kleidet

lady

Ich bezog mich auf die Verwendung des Wortes "standesgemäß". Deine Bekannte meinte sicher "angemessen".

Zartbitter
22.07.2009, 16:25
Ich glaube Dir gern, dass Deune art, den Toten REspekt zu zeigen, auch die Art vieler anderer Menschen ist - aber eben nicht aller!:blumengabe:

Stopp! :smirksmile:...den Toten Respekt erweisen ist noch einmal eine ganz andere Sache...die regelt wohl jeder Mensch für sich.

Angemessene Kleidung verdienen die trauernden Angehörigen, wenn sie darauf Wert legen.

Inaktiver User
22.07.2009, 16:41
Stopp! :smirksmile:...den Toten Respekt erweisen ist noch einmal eine ganz andere Sache...die regelt wohl jeder Mensch für sich.

Angemessene Kleidung verdienen die trauernden Angehörigen, wenn sie darauf Wert legen.

Du hast natürlich recht. Die Toten interessiert es vermutlich am wenigsten, wie die bei der Trauerfeier Anwesenden gekleidet sind - obwohl: Manchmal weiß man ja, wie die Verstorbenen zu solchen Fragen standen. Und dann kann man es schon für richtig halten, sich so oder so zu verhalen.
Aber im Prinzip geht es natürlich um die Angehörigen, die man nicht provozieren möchte, weswegen ich ja auch geschrieben habe, dass ich nicht in Ferienkleidung zur Beerdigung gehen würde.

Nur: Wenn hier aus der Frage "ob überhaupt Strumpfe, welche Strümpfe, Rocklänge, Ärmellänge usw." fast eine zumindest in unserer Kultur allgemeingültige Gesetzmäßigkeit abgeleitet wird, dann kann ich das nicht nachvollziehen.
Und noch weniger kann ich akzeptieren, wenn subtil suggeriert wird, dass esdenen, die sich daran nicht halten, an Respekt mangelt bzw. es ihnen um die (nonkonformistische) Selbstdarstellung geht.

Inaktiver User
30.07.2009, 21:36
Quelle (http://www.knigge.de/themen/gesellschaft/bestattungen-3621.htm)

TabeaDa man im Allgemeinen keine Todesanzeige erhält, sondern es nur aus der Tageszeitung erfährt, ist das mit dem Dresscode siehe Quelle auch nicht so zu sehen.
Ich trage meisten etwas schwarzes, weil dies mein Kleiderschrank hergibt. Jedoch kann man von niemanden verlangen sich extra einen Hosenanzug oder ein Kostüm zu kaufen.
In knallrot würde ich jedoch ebenso wenig auf eine Beerdigung gehen, wie in einem Trägertop. Gedeckte Farben sind durchaus angemessen.
Wie Jofi schon bemerkte.
Den Toten interessiert es am wenigsten. Die Angehörigen werden es in ihrer Trauer sicherlich nicht bemerken.
Ebenso wenig wird heute selten noch ein ganzes Jahr und länger schwarz getragen. Trauer zeigen hat für mich nichts mit Garderobe zu tun.

ladysonnenschein
30.07.2009, 23:05
Die Angehörigen werden es in ihrer Trauer sicherlich nicht bemerken.


Da würde ich mich aber nicht drauf verlassen. Sylte

Ich hatte das sehr gut im Blick und mich hätte es auch gestört wenn man nicht wirklich Trauerkleidung getragen hätte.
Aber diese Respekt hat man meiner Mutter wirklich entgegen gebraucht und das iss auch gut so.

Ich würde mir im übrigen was an Kleidung zulegen, wie einen Hosenanzug oder Kostüm, aber das gibt mein Kleiderschrank auch so her, denn das kann man immer brauchen.
Verstehen hier nur sehr wenige.
Könnte ohne schwarzen Hosenanzug garnicht sein.

Gruß lady

Zartbitter
30.07.2009, 23:10
...es muss nicht ein schwarzer Hosenanzug sein :blumengabe:...schwarz ja...

LG zb

rofl
31.07.2009, 09:43
trotz meines "fortgeschrittenen" alters musste ich bislang zum glück erst zu 2 beerdigungen. beide male im winter, da ist es irgendwie einfacher. zumindest stellt sich die frage nach strümpfen oä nicht und nen schwarzen mantel oder blazer hab ich immer.

müsste ich diese tage zu einer eberdigung und wüsste ich, dass die angehörigen (! - also nicht die tratschenden nachbarn, denn die tratschen eh und sowas interessiert mich null) auf die kleidung viel wert legen. würde ich eine schwarze leinenhose und ein schwarzes shirt anziehen. weisse bluse ginge auch, dann würd ich aber einen schwarzen cardigan oä über die schultern legen.
sofern ich einen rock tragen würde, wären strümpfe für mich kein muss - wohl aber eine mindestlänge - etwas länger als knielang.

dunkelblau und grau als farbe geht auch. blau als festtagsfarbe kenne ich gar nicht.


ps: bei der beerdigung meines vaters war ich überwältigt von den vielen menschen, die für ihn da waren. und ich könnte von keinem einzigen mehr sagen, was er anhatte... nur, dass alle sympatie, trauer, erinnerungen, gefühle mitgebracht hatten. das war wichtig und schön für uns.

Rowellan
31.07.2009, 10:03
Ich würde mir im übrigen was an Kleidung zulegen, wie einen Hosenanzug oder Kostüm, aber das gibt mein Kleiderschrank auch so her, denn das kann man immer brauchen.
Verstehen hier nur sehr wenige.
Könnte ohne schwarzen Hosenanzug garnicht sein.

Gruß lady
Das würde ich aber nicht verallgemeinern. Ich besitze auch einen, ja... hab ich mir vor zwei Jahren gekauft für Job-Gelegenheiten. Hatte ich bisher genau ein mal an und genau besehen hätte ich an diesem Termin auch was anderes tragen können.
Ich werde ihn wahrscheinlich nicht mehr ersetzen.

Inaktiver User
31.07.2009, 10:24
Ich hatte das sehr gut im Blick und mich hätte es auch gestört wenn man nicht wirklich Trauerkleidung getragen hätte. Wenn ich auf eine Beerdiung eines Menschen gehe der mir sehr nahe gestanden hat, sind meine Gedanken woanders, jedenfalls bin ich dann nicht in der Lage zu registrieren was wer getragen hat. Gehe ich aus höflicher Anteilnahme mit, verbiete ich mir aus Respekt die Trauergäste auf angemessene Kleidung zu inspizieren.
Mag sein, dass für manche ein schwarzer Hosenanzug zum Must have gehört. Übrigens hängt bei mir einer im Kleiderschrank. Kaum getragen.
Es gab Zeiten, da zog man zu jedem Anlass stets einen an. Ich habe dann immer gesagt. Ein Anzug für Freud und Leid.

ladysonnenschein
31.07.2009, 10:49
Wenn ich auf eine Beerdiung eines Menschen gehe der mir sehr nahe gestanden hat, sind meine Gedanken woanders, jedenfalls bin ich dann nicht in der Lage zu registrieren was wer getragen hat. Gehe ich aus höflicher Anteilnahme mit, verbiete ich mir aus Respekt die Trauergäste auf angemessene Kleidung zu inspizieren.

Geh mal davon aus, das es geht, auf solche Gedanken zu kommen. Denn ich hab es selbst erlebt und ich war sehr froh um die Ablenkung.
Aber das kann man nicht erklären, daß muß man erlebt haben.


Mag sein, dass für manche ein schwarzer Hosenanzug zum Must have gehört. Übrigens hängt bei mir einer im Kleiderschrank. Kaum getragen.
Es gab Zeiten, da zog man zu jedem Anlass stets einen an. Ich habe dann immer gesagt. Ein Anzug für Freud und Leid.

Ja für mich ist ein Hosenanzug in schwarz ein absolutes muß. Kann dir sagen diese Zeiten gibt es heute noch. Aber das muß Frau/Mann nicht verstehen.

schönes Wochenende Lady