PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katze mag Partner nicht, was tun?



Inaktiver User
16.05.2009, 18:35
Hallo liebe BriCom,

ich habe ein Problem: Meine Katze mag meinen Freund nicht. Sie scheint regelrecht Angst vor ihm zu haben, obwohl er ihr noch nie etwas getan hat. Er mag Katzen nicht, aber deswegen tut er ihr nichts.

Immer, wenn er bei mir zu Besuch ist, reißt sie aus / bleibt weg / nutzt die Zeit, in der ich alleine mit ihr bin (wenn er noch schläft o.ä.).

Nun steht für uns die Frage im Raum, was passieren soll, wenn wir zusammenziehen. Das ist noch nicht konkret geplant, soll aber schon irgendwann passieren.

Hat hier jemand eine katzenpsychologischen Rat, was wir tun können?


Vielen Dank,
catfriend

Inaktiver User
16.05.2009, 18:36
Ist das nur bei deinem Freund oder auch bei anderen Fremden? Eventuell auch nur bei Männern?

SupaWetta
16.05.2009, 18:37
.

SupaWetta
16.05.2009, 18:37
gleiche Frage :smile:

Inaktiver User
16.05.2009, 18:40
Hallo,

ist nur bei ihm so; weder bei anderen Männern, noch Frauen.

Ich denke schon, dass sie merkt, dass er sie nicht mag, dennoch müssen wir ja einen Weg finden.

Inaktiver User
16.05.2009, 18:43
Irgendwas scheint er ansich zu haben, was sie stört. Geruch? Stimme? Statur? Dass seine "neutrale Ausstrahlung" auf die Katze Auswirkungen hat, glaube ich eher nicht, eher so Sachen wie eingangs angesprochen. War er mal mit ihr allein in deiner Wohnung?

sonnenjuwel
17.05.2009, 12:19
Wie wirkt es sich denn aus, dass dein Freund keine Katzen mag?
Streichelt er sie trotzdem oder versucht er sie zu verscheuchen, wenn sie kommt (was sie wahrscheinlich nicht tut?).

Ich hatte hier auch verschiedene Leute, die keine Katzen mögen... aber aus unterschiedlichen Gründen.
Beim Opa, der einfach gar keine Tiere mag, aber nix gegen sie hat solange sie ihn in Ruhe lassen, da geht mein Kater kurz mal hin... der Opa streichelt ihn kurz aus Höflichkeit und um ihn schnell wieder loszuwerden. Das ist dann kein Problem.

Bei der Ex-Freundin meines Mitbewohners war das ganz anders. Die konnte speziell MEINEN Kater nicht leiden und war so dermaßen ablehnend ihm gegenüber, dass mein Kater sie tatsächlich auch nicht leiden konnte. Sie fand einfach das ganze Tier BÄH!!!, eklig, intrigant, verwöhnt. Irgendwie ging es um ihren und seinen Stellenwert in unserem Haushalt.
Was ich damit sagen will: Irgendwie musst du rausfinden, wo genau das Problem ist, das die Katze wahrscheinlich eher erfühlt als du.

Inaktiver User
17.05.2009, 12:44
Irgendwie ging es um ihren und seinen Stellenwert in unserem Haushalt.

Ein wichtiger Punkt. Wenn der Freund im Gegensatz zu anderen Leuten bei Catfriend immer mehr Raum einnimmt, ist der Kater zu Recht entsetzt.
War er vorher die Nummer 1?
Durfte er im Bett schlafen?
Jetzt ist da dieser andere, der alles darf, aber ihn, der vorher alleine im Mittelpunkt stand, auch noch ignoriert.
Warum mag der Freund eigentlich keine Katzen? Alle Gründe, die ich bisher in meinem Leben hörte, überzeugten mich nicht.
Zum Beispiel: sie sind falsch. Mitten im Streicheln ein Tatzenhieb. Vorher gab es Warnsignale wie peitschender Schwanz, aber dazu muss man erst die Körpersprache der Katzen lernen. Oft wird sie zu Unrechtd mit der des Hundes verglichen.
Ein Grund für die Abneigung gegen Katzen ist oft wohl, dass sie unabhängig sind, sich nicht unterordnen und das eben einigen Leuten, die alles unter Kontrolle haben wollen, suspekt ist.
Hier ist also nicht unbedingt ein Katzenpsychologe gefragt, sondern Einfühlungsvermögen der Katze gegenüber und Lernbereitschaft des Freundes.

Noodie
17.05.2009, 15:42
Es hört sich so an als hätte sie Angst vor deinem Freund, nicht dass sie ihn nicht mag. Wie lange kommt dein Freund schon bei dir zu Besuch? Kommt er oft?

Wenn ihr zusammen ziehen wollt sollte dein Freund schon jetzt anfangen sich mit der Katze anzufreunden. Das kann er zB tun indem er ihr ihre liebsten Leckerlis (oder Thunfisch etc) gibt, und zwar jedesmal wenn er da ist, regelmässig, so dass die Katze lernt ihn mit etwas Tollem zu verbinden. Selbst meine superscheue Noodle, die vor fast jedem Fremden Angst hat, reibte sich am Bein einer Freundin, die sie bis dahin wie die Pest gemieden hatte, und die zum Dinner zu Besuch war - weil es Huhn gab! Und Huhn ist ist nun mal Noodles Lieblingsfressen. Futter ist m.M.n. der beste Weg ins Herz einer Katze. Wenn sie anfangs auch beim Geruch des Leckerlis (oder Geräusch der Packung etc) nicht näher kommt, soll er es vorsichtig in ihre Richtung werfen. Aber niemals direkt auf sie! Wenn sie es von ihm nimmt soll er sich dabei ganz still verhalten.

Und wie schon jemand sagte, du musst aufpassen dass es nicht Eifersucht ist, also dass du sie etwas vernächlässigst wenn dein Freund da ist. Ihre Fütterungszeiten, Kuschelrituale etc sollte unbedingt eingehalten werden, und dein Freund sollte auch nicht auf ihrer Lieblingsecke auf dem Sofa sitzen etc. Wenn du sie fütterst, sollte sich dein Freund für 10 Minuten oder so in ein anderes Zimmer begeben.

Wie schon gesagt wurde, es ist hilfreich zu wissen warum sie ihn nicht mag - meine Noodle zB hat vor allem vor lauten Stimmen Angst. Leiser reden hilft da schon. Wenn er nur still irgendwo sitzt, nimmt sie dann auch Reissaus?

Noch ein Tipp: wenn die Katze ihn anguckt (falls sie das überhaupt tut) soll er sie anblinzeln (beide Augen langsam schliessen und wieder öffnen). Das ist bei Katzen Ausdruck von Vertrauen und "ich-will-dir-nichts". Er soll sie nie anstarren, das bedeutet Angriff.

Ist die Katze Freigänger?

Twinkie
18.05.2009, 02:36
Schlechtes Omen:smirksmile:

Ich hatte dasselbe mit meinem Ex und unserem alten Kater. Die Katze hat sogar einen weiten Bogen um seine Jacke und Schuhe gemacht (er war nicht miefig, nein:freches grinsen:. Richtig geholfen hat da eigentlich nix, er konnte ihn halt einfach nicht leiden.
Benutzt dein Freund ein stark riechendes Parfuem? Vielleicht stoesst das die Katze ab.
Ich habe bisher of die Erfahrung gemacht dass Katzen eben gerade Menschen mogen die keine Katzen moegen. Weil diese Menschen die Katze in Ruhe lassen und nicht aufdringlich anfangen zu streicheln, sie nicht oft angucken etc.
Vielleicht braucht deine Katze einfach ein bisschen Zeit!

Joker
18.05.2009, 10:06
Würde mich auch interessierern, warum Dein Freund Katzen nicht mag. Ist er denn aufgeschlossen, was Deine Katze betrifft, d.h. ist er bereit, sich auf die Katze einzulassen und eventuell seine Meinung zu ändern? Und habt Ihr das mit dem Zusammenziehen schon mal konkret besprochen, oder überlegst Du jetzt mal nur für Dich, wie das eventuell mal funktionieren könnte? Wie stellt Dein Freund sich das Zusammenleben mit der Katze vor?

Wie genau verhält sich Dein Freund ggü der Katze - ignoriert er sie, oder beobachtet er sie mißtrauisch? Oder vielleicht ist doch mal was vorgefallen, von dem Du nichts mitbekommen hast?

Und hat die Katze nur vor ihm Angst, oder hat sie auch ein Problem mit seinen Sachen?

Fragen über Fragen... Aber ohne die Ursache für die Panik zu kennen, ist es halt schwer, was zu raten.

Gruß

Joker

Inaktiver User
18.05.2009, 10:07
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten!

Ich werde versuchen, alles zu beantworten.

Mein Freund und ich kennen uns ca. 4 Jahre; ganz am Anfang war für meine Katze alles ok (und das ist was, was uns so wundert); irgendwann (nun seit schätzungsweise ca. 2 Jahren) zog sie sich immer mehr zurück, wenn er zu Besuch war.

Er verscheucht sie nicht, wenn sie kommt.
Allerdings ist sie schon verschreckt, wenn er sich ganz normal in meiner Wohnung bewegt und nimmt sofort wieder reißaus.
Manchmal jedoch lässt sie sich sogar streicheln - verstehen wir (auch) nicht.

Ich kann mir ja durchaus vorstellen, dass meine Katze spürt, dass mein Freund Katzen nun mal nicht sonderlich mag - dennoch sollte doch ein Mittelweg zu finden sein?! Er tut ihr ja nichts - sie ihm auch nicht. Aber dass sie deswegen ungern reinkommt, finde ich doof (weil ich mir vorstelle, dass sie in irgendeiner Form leidet) und weiß auch nicht, wie das dann beim Zusammenziehen werden soll??
Beim Thema "Zusammenziehen" sagt mein Freund, dass er es ja nicht ändern kann, wie sie sich verhält (auch, weil wir derzeit (noch) nicht wissen, was zu tun ist) und er es nun mal "nur" hinnehmen kann, dass und wie sie dann mit bei uns leben würde.
Er ist Allergiker, vielleicht spielt diese Info auch eine grundlegende Rolle.

Warum genau mein Freund Katzen nicht mag, kann auch ich nicht logisch darlegen; für mich sind´s "natürlich" alles keine wirklichen Gründe, aber vielleicht ist sowas nun mal einfach so (vermute ich)?! Ich mag auch Sachen nicht, die er mag und umgekehrt.

Das mit den Leckerlis haben wir gestern 2x versucht - sie wollte sie nicht. Wir werden´s weiter probieren... Vielleicht auch direkt mal, wenn er zur Tür reinkommt (was für sie schon das Signal ist, unbedingt raus zu wollen)?

Grüße,
cat

Inaktiver User
18.05.2009, 10:10
Tiere und da besonders Hunde und Katzen haben einen untrüglichen Sinn wer gut und wer böse ist.

Ohne dir oder besser deinem Freund etwas zu unterstellen - da muß doch was passier sein? Erst möchte sie ihn und seit 2 Jahren nicht mehr?

Das ist mehr als ungewöhnlich...

Joker
18.05.2009, 10:37
Hmm, er kennt Deine Katze also schon seit Jahren. Auch wenn er Katzen allgemein nicht mag - wie steht er zu Deiner? Tut es ihm leid, dass sie so Panik hat? Oder nervt es ihn eher, dass es hier ein Problem gibt mit ihr / wegen ihr? Ich finde das ganze irgendwie schwer zu greifen.

Ich glaube auch, dass irgendwas passiert sein muss vor 2 Jahren. So eine Veränderung passiert ja nicht einfach ohne Grund, muss schon was sehr bedeutendes gewesen sein für die Katze. Aber was für eine Katze sehr wichtig ist, kann für uns Menschen ja ganz unwichtig sein und wird vielleicht gar nicht bemerkt. Schwierig. Sowas kann sich ja verselbständigen, d.h. die Katze verknüpft irgend was furchtbares mit Deinem Freund, und das brennt sich ein und bleibt so, obwohl die Ursache vielleicht schon lange nicht mehr besteht? Alles nur Spekulationen...

Sowas wieder umzubiegen kann sehr lange dauern und bräuchte viel Geduld von allen Seiten. Wäre Dein Freund denn bereit, Zeit und Arbeit zu investieren für die Katze?

Maier_Mueller
18.05.2009, 10:48
Ich möchte dazu eine eigene Erfahrung beisteuern: Vorab: Meine Katze ist eine rechte Diva, sie hat ein wenig ausgeprägtes Schmusebedürfnis, dafür aber einen ziemlichen Dickschädel und leichte Starallüren.

Der Mann, mit dem ich meine letzte Beziehung hatte, hatte selber eine Katze, die wohl so war, wie man sich eine "Traumkatze" vorstellt. Als er und meine Katze sich kennen lernten, habe ich sofort gemerkt, dass sie sich nicht mochten. Er fand es unmöglich, wie sie sich benimmt, dass sie quasi für alle meine Mühen keine Gegenleistung erbringt :gegen die wand: - was mir schon zu denken gab.
In diesem Fall war es wohl tatsächlich so, dass meine Katze intuitiv Dinge gespürt hat, die zu bemerken ich selber viiel länger brauchte.

Jetzt ist sie schon eine ältere Dame (9) und insgesamt viel zugänglicher, auch Fremden gegenüber. Aber noch heute geht sie ihm aus dem Weg, lässt sich von ihm nicht anfassen. Er bezeichnet sie deswegen als "doofe Kuh", ich freue mich insgeheim darüber, dass SIE nicht so leicht zu blenden war wie ich :liebe:

Aber ich würde das auf keinen Fall vorschnell auf andere Beziehungen, wo Mensch und Katze einander nicht mögen, übertragen wollen.
Die Fragen, die sich mir aufdrängen sind: Wie soll das Zusammenleben funktionieren, wenn Dein Partner Allergiker ist und zudem Katzen nicht mag?? Ich kenne Allergiker, die sich mit den Symptomen arrangieren, weil sie ihr Tier lieben, aber wenn diese Liebe fehlt, kann ich mir gut vorstellen, wie jemand reagiert, wenn zu der Abneigung auch noch körperliches Unwohlsein kommt. Das hat sicher einiges an Zoffpotenzial.

Für mich sieht das aus, als würdest Du Dich entscheiden müssen: Zusammenleben ODER Katze. Ich kann mir nicht vorstellen, dass beides funktioniert, und wenn ich es an Deiner Stelle überhaupt probieren würde, würde ich zusehen, dass es einen Plan B gibt. Am Besten eine Zeit lang zusammenleben und seine (oder Deine, je nachdem) Wohnung trotzdem auf jeden (!!!) Fall erstmal für drei Monate behalten. Und ich würde, wenn das wohnungstechnisch möglich ist, wollen, dass er zu Euch zieht - nicht umgekehrt.

Alles gute
MM

SupaWetta
18.05.2009, 10:55
Und ich würde, wenn das wohnungstechnisch möglich ist, wollen, dass er zu Euch zieht - nicht umgekehrt.



ahoi,

hierzu fällt mir ein womöglich etwas weit her geholter vergleich ein, der aber ggf. was wahres in sich hat: bei zuchten bringt man das weibchen in das gebiet des männchens, um zickereien der dame wegen des eigenen territoriums zu vermeiden (ich kenns nur von kleintieren; is also keine gesicherte info bzgl. katzen :smile:).

könnte sowas hier womöglich auch funktionieren? also eben gerade nicht der einzug des freundes in die der katze bekannte wohnung, sondern ein für alle neues terrain?
zumal sich ja eh die frage stellen würde, ob die wohnung der TE groß genug wäre?!


lgS

Noodie
18.05.2009, 12:10
Tiere und da besonders Hunde und Katzen haben einen untrüglichen Sinn wer gut und wer böse ist.

Ich hoffe das wurde mit einem Zwinkern geschrieben? Ich würde das nämlich nicht so unterschreiben und finde den Satz ziemlich platt . Sorry, Dharma :blumengabe: Tiere können zum Beispiel nicht sehr gut differenzieren, meine Noodle zB: als sie klein war hat ein männlicher Nachbar ein dummes Spiel mit ihr gemacht, dass ihr Angst gemacht hat, seitdem hat sie vor allen fremden Männern Angst, egal ob die Katzen lieben oder nicht, und egal ob es "gute" oder "böse" Menschen sind. So verlagern Tiere ihre Erfahrungen oft auf andere Personen und Situationen, die dem Ausgangstraumata irgendwie ähneln. Anderes Beispiel: unser TA klopfte, wenn er zu uns kam, manchmal ans Küchenfenster anstatt am Gartentor zu klingeln. Noodle hat begriffen dass der TA kommt, wenn's da klopft, und nimmt nun vor jedem der dort ans Fenster kommt Reissaus (und das sind manchmal durchaus nette Menschen :smirksmile:).

Worauf ich hinaus will: vielleicht hat catfriends Katze nie schlechte Erfahrungen mit ihrem Freund gemacht, aber vor 2 Jahren hat sie jemand in der Nachbarschaft verjagt o.ä. und aus irgendeinem Grund erinnert catfriends Freund sie an den Übeltäter.

Dass der Freund auch eine Katzenallergie hat, macht die Situation natürlich nicht leichter. Vielleicht krampft er sich unbewusst zusammen wenn er sie sieht?

Wenn ihr es dennoch wagen wollt, würd ich eher dazu tendieren SupaWetta zuzustimmen, dass neuer, neutraler Grund (= neue Wohnung) eine bessere Ausgangsposition wäre. Wieder kann ich da meine scheue Noodle als Beispiel anführen. Sie ist mit mir nur sehr selten verschmust, und lässt sich nicht hochheben. Als wir aber ins neue Haus umzogen und sie am ersten Tag etwas verunsichert wegen der neuen Umgebung war, durfte ich sie herumtragen. Sie sass mucksmäuschenstill in meinem Arm und schmiegte sich sogar an. Eine neue Wohnung könnte also ein Vorteil sein, wenn er sich dort dann um sie bemüht, zB mit den schon erwähnten Leckerlis.

Nimmt sie die von ihm wenn er sie ihr zuwirft?

Maier_Mueller
18.05.2009, 16:42
Hm, ich finde die Logik hinter dem Gedanken, die Katze auf das neue Territorium zu bringen (und nicht den "Feind" *übertreib* auf ihres) einleuchtend. Vielleicht bin ich zu pessimistisch, was die Wahrscheinlichkeit des Gelingens des Vorhabens angeht, denn auf diesen Fall bezog sich meine Empfehlung, lieber ihn bei der TE einziehen zu lassen, statt umgekehrt.

Vielleicht ist es möglich, dass Ihr, catfriend, mal ein paar Tage die Wohnungen tauscht und Dein Freund die Katze rundum versorgt?
Das macht natürlich nur Sinn, wenn ihm ebenso wie Dir daran gelegen ist, das Verhältnis zwischen sich und der Katze zu verbessern.

Ich drück jedenfalls fest die Daumen, dass ein Zusammenleben klappt und nicht irgendwann die Katze aus dem Haus muss...

Viele Grüße

Sulli

Inaktiver User
18.05.2009, 18:41
Vielleicht könntet ihr mal versuchen, dass dein Freund sie füttert, wenn er bei dir ist? Also praktisch den Dosenöffner macht :smirksmile:
Vielleicht verbindet sie dann über kurz oder lang doch das Positivere mit ihm.
Ich denke, die beiden müssen keine Freunde werden, aber für ein zusammenleben ist es wohl nicht umsetzbar, wenn die Katze Angst vor ihm hat.....

Inaktiver User
18.05.2009, 18:42
Vielleicht ist es möglich, dass Ihr, catfriend, mal ein paar Tage die Wohnungen tauscht und Dein Freund die Katze rundum versorgt?
Das macht natürlich nur Sinn, wenn ihm ebenso wie Dir daran gelegen ist, das Verhältnis zwischen sich und der Katze zu verbessern.


Meine Befürchtung an catfriends Stelle wäre hier aber, dass die Katze dann gar nicht heimkommt in dieser Zeit. Wäre mir zu gefährlich:knatsch:

Wildblume2008
18.05.2009, 21:56
Hallo liebe BriCom,

ich habe ein Problem: Meine Katze mag meinen Freund nicht. Sie scheint regelrecht Angst vor ihm zu haben, obwohl er ihr noch nie etwas getan hat. Er mag Katzen nicht, aber deswegen tut er ihr nichts.

Immer, wenn er bei mir zu Besuch ist, reißt sie aus / bleibt weg / nutzt die Zeit, in der ich alleine mit ihr bin (wenn er noch schläft o.ä.).

Nun steht für uns die Frage im Raum, was passieren soll, wenn wir zusammenziehen. Das ist noch nicht konkret geplant, soll aber schon irgendwann passieren.

Hat hier jemand eine katzenpsychologischen Rat, was wir tun können?


Vielen Dank,
catfriend


Ich gehe mit meiner Katze Gassi, Brötchen holen, einkaufen und auf den Spielplatz, in mein Lieblingscafé und werde schon als Katzenflüsterin bezeichnet.

Ich hatte mal einen Wohnungsmakler in meiner Wohnung, der mir auf Anhieb gefallen hat. Der Mann war sehr nett, natürlich, gut aussehenx, entsprach überhaupt nicht dem Klischee eines Maklers... Mann, den hätte ich nicht von der Bettkante geschubst :zwinker:. Aber war ja klar, er trug nen Ehering.

Meine Katze ist dem beim ersten Gespräch sofort um die Beine gestrichen und nach 5 minuten auf den Schoss gesprungen. Mir war das sooooo peinlich, weil ich meine Nuschi nicht wieder erkannte. Sie ist nämlich ansonsten sehr scheu Fremden und schon gar Männern gegenüber.

Sie muss einfach gemerkt haben, dass ich den Typen so was von attraktiv fand, dass sie mir helfen wollte.... ihn zu fangen :freches grinsen:.

Vielleicht merkt deine Katze, dass dieser Mann nicht gut für dich ist und der falsche Mann für dich ist :zwinker:.? Du weißt ja, das Tiere ein viel besseres Gespür haben als wir Menschen.

Wildblume

SupaWetta
19.05.2009, 11:25
Ich hatte mal einen Wohnungsmakler in meiner Wohnung, der mir auf Anhieb gefallen hat....nett, natürlich, gut aussehenx, ...den hätte ich nicht von der Bettkante geschubst ... er trug nen Ehering.

Sie muss einfach gemerkt haben, dass ich den Typen so was von attraktiv fand, dass sie mir helfen wollte.... ihn zu fangen :freches grinsen:.

Vielleicht merkt deine Katze, dass dieser Mann nicht gut für dich ist und der falsche Mann für dich ist :zwinker:.? Du weißt ja, das Tiere ein viel besseres Gespür haben als wir Menschen.



genau, und deswegen soll catfriend am besten ihre beziehung absägen, damit sie in zukunft den von ihrer katze ausgesuchten one-night-stands mit verheirateten männern nachgehen kann :smirksmile:

lgS

Inaktiver User
19.05.2009, 13:53
Hallo zusammen,

was ihr hier schreibt, hat mir zu denken, gegeben, so dass ich meine Katergeschichte hier kurz zusammenfassen will.

Mein Ex und ich haben im März letzten Jahres einen achtjährigen kastrierten Kater, Langzeitinsasse eines französischen Tierheims mit einer argen Macke, übernommen. Mir hätte ja zu denken geben müssen, dass mein Freund mit meinen Kaninchen nicht zurecht kam, aber er war sehr begeistert von der Aussicht, eine Katze im Haushalt zu haben, die ja doch eigenständiger und schmusiger wäre als ein Karnickel. Letztendlich hat sich aber rausgestellt, dass er auch mit einer Katze nichts anfangen konnte, die nicht so tat, wie er sich das vorgestellt hatte und ich bin erst nach einem halben Jahr dahintergestiegen, dass mein Ex, sobald ich ihm den Rücken zugedreht habe, die Katze verjagt, vom Sofa geschubst, erschreckt, nicht nach Absprache gefüttert usw. hatte. Ich konnte mir lange nicht erklären, warum der Kater das Weite gesucht hat, sobald die Haustür aufging, und war entsetzt, als ich das dann registriert hatte.

Damit will ich natürlich nicht sagen, dass der Freund der TE auch so ein hinterhältiger Kerl wäre, sondern nur, dass mein Kater genau wusste, warum er den Schwanz einzieht - und, dass Katzenbesitzerin genau hinschauen sollte (der Kater ist selbstverständlich bei mir geblieben), auch, weil ich einen Kerl, der seinen Hass an einem Tier ablässt, keiner Frau zum Partner wünschen würde. Ich möchte hiermit nicht polarisieren, sondern einfach mal laut sagen, wie es mir da ergangen ist, und dass ich froh bin, dass Kater und ich seit Monaten ganz entspannt leben (sieht man mal davon ab, dass er mir Blindschleichen, Kröten, Eidechsen, Vögel und Mäuse aller Art bringt, die ich im Besten Falle erstmal fangen und aussetzen, im schlechtesten entsorgen muss).

Ich wünsche euch, dass ihr euch mit Wohnung und Katze irgendwie arrangiert! :blumengabe:

Wildblume2008
19.05.2009, 14:25
genau, und deswegen soll catfriend am besten ihre beziehung absägen, damit sie in zukunft den von ihrer katze ausgesuchten one-night-stands mit verheirateten männern nachgehen kann :smirksmile:

lgS

Tsssss , SupaWetta !, ............... der Kerl gefiel mir wirklich gut, aber die Besten sind vergeben oder ..... :freches grinsen: und auf ONS stehe ich nun wirklich nicht.

Wildblume

Inaktiver User
21.05.2009, 12:37
.So verlagern Tiere ihre Erfahrungen oft auf andere Personen und Situationen, die dem Ausgangstraumata irgendwie ähneln. Anderes Beispiel: unser TA klopfte, wenn er zu uns kam, manchmal ans Küchenfenster anstatt am Gartentor zu klingeln. Noodle hat begriffen dass der TA kommt, wenn's da klopft, und nimmt nun vor jedem der dort ans Fenster kommt Reissaus ...
Ich finde auch am logischsten, dass der Freund irgendetwas gemacht hat, was die Katze erschreckte. Passiert ja sogar uns Katzendienern, dass wir aus Versehen auf die Pfötchen treten mit bestimmten Schuhen und sie danach noch eine Weile Reißaus nehmen, wenn wir diese Mörderschuhe tragen. Da wir uns aber dann sehr bemühen den Kontakt wieder positiv zu gestalten, wird uns verziehen.:engel:
Ich habe als Kind im Tierheim geholfen und eines Tages zu einem Hund im Zwinger recht streng "Sitz" gesagt. Ich wollte eigentlich nur herausfinden, ob er Kommandos kennt. Der ist ausgeflippt!:ooooh: Danach auch jedes Mal, wenn ich vorbeiging. Wenn er draußen lief jedoch nicht.
Vielleicht ist es ja keine schlechte Idee, mal zu schauen, wie sich die Katze in einer anderen Wohnung verhält. Allerdings muss der Freund dahinter stehen und ich bleibe dabei, dass er Gründe haben muss dafür, dass er Katzen nicht mag und alles einfacher ist, wenn man dahinterkommt.
"Ist einfach so." gilt nicht. :freches grinsen: Irgendein Erlebnis in der Vergangenheit, gekratzt worden, Vater hasste Katzen, Katzenaugen wirken unheimlich...

Inaktiver User
21.05.2009, 12:47
Zu den vielen guten Tipps hier noch einer, den Du bzw. er mal ausprobieren könnt: Besorge Dir Felifriend (nicht Feliway!) und sprühe die Kleidung Deines Freundes und ab und an auch seine Hände damit ein. Es enthält die Gesichtspheromone der Katze und fördert das Vertrauen zwischen Katze und Mensch. Und wie schon erwähnt wurde - lasse ihn die Katze, so oft es geht, füttern.

Noodie
21.05.2009, 14:15
Zu den vielen guten Tipps hier noch einer, den Du bzw. er mal ausprobieren könnt: Besorge Dir Felifriend (nicht Feliway!) und sprühe die Kleidung Deines Freundes und ab und an auch seine Hände damit ein. Es enthält die Gesichtspheromone der Katze und fördert das Vertrauen zwischen Katze und Mensch. Und wie schon erwähnt wurde - lasse ihn die Katze, so oft es geht, füttern.

Das ist eine sehr gute Idee! Diese Gesichtspheromone signalisieren der Katze nämlich dass hier stressfreie Zone ist :zwinker:

Wenn catfriend Felifriend nicht bekommt kann sie auch mal versuchen die Katze mit einem Tuch abzureiben, vor allem das Gesicht, die Wangen, und dann den Freund mit demselben Tuch. Frage mich nur ob das dann seine Allergie auslösen kann? :knatsch:

Frage mich auch ob die Katze nah genug and den Freund herankommt um sein tolles "Parfüm" überhaupt wahrzunehmen?

Inaktiver User
21.05.2009, 16:02
und ich bleibe dabei, dass er Gründe haben muss dafür, dass er Katzen nicht mag und alles einfacher ist, wenn man dahinterkommt.
"Ist einfach so." gilt nicht. :freches grinsen: Irgendein Erlebnis in der Vergangenheit, gekratzt worden, Vater hasste Katzen, Katzenaugen wirken unheimlich...

Da tipp ich mal, dass die Allergie völlig ausreicht. Wenn jedesmal, wenn du mit einem Tier zusammen kommst (das nicht dein eigenes ist und du also auch keine emotionale Bindung dazu hast), unangenehme Reaktionen die Folge sind, nervt das irgendwann mal derart, dass du das gleich mit dem Tier verbindest.

Inaktiver User
22.05.2009, 15:17
Da tipp ich mal, dass die Allergie völlig ausreicht. Wenn jedesmal, wenn du mit einem Tier zusammen kommst (das nicht dein eigenes ist und du also auch keine emotionale Bindung dazu hast), unangenehme Reaktionen die Folge sind, nervt das irgendwann mal derart, dass du das gleich mit dem Tier verbindest.Allerdings schreibt sie nicht, dass er von dem Tier genervt ist, er hat sie sogar gestreichelt. Und ob er jetzt wirklich wirklich auf Katzenhaar allergisch reagiert ist auch nicht sicher.
Ich finde die Infos von Catfriend recht mager und teilweise auch widersprüchlich:

Er ist Allergiker, vielleicht spielt diese Info auch eine grundlegende Rolle.
Vielleicht... Reagiert er denn nun mit Niesanfällen usw. oder nicht?:wie?:

Er verscheucht sie nicht, wenn sie kommt.
Allerdings ist sie schon verschreckt, wenn er sich ganz normal in meiner Wohnung bewegt und nimmt sofort wieder reißaus.
Manchmal jedoch lässt sie sich sogar streicheln - verstehen wir (auch) nicht.Das klingt jetzt nicht nach totaler Abneigung.
Catfriend müsste schon genauer beobachten, wann die Katze Reißaus nimmt und wann ihr Freund sich ihr nähern kann.
Wann er frustriert ist und wie/ob sich seine Allergie äußert.
Ansonsten stochern wir hier ziemlich im Dunkeln.

Inaktiver User
24.05.2009, 11:13
Guten Morgen,


Allerdings schreibt sie nicht, dass er von dem Tier genervt ist, er hat sie sogar gestreichelt. Und ob er jetzt wirklich wirklich auf Katzenhaar allergisch reagiert ist auch nicht sicher.

Doch; leider. Sobald er in meiner Wohnung ist, fängt sein Schnupfen etc. an; es ist mal besser, mal schlechter.
Im Herbst will er (da er auch Heuschnupfen hat) eine Hyposensibilisierung anfangen.


Das klingt jetzt nicht nach totaler Abneigung.
Catfriend müsste schon genauer beobachten, wann die Katze Reißaus nimmt und wann ihr Freund sich ihr nähern kann.


Das ist genau das, was uns nicht klar ist.
Bspw. haben wir vorgestern Abend folgendes getan: Ich habe sie auf meinen Schoß genommen und mit ihr auf der Couch geschmust, während mein Freund daneben saß. Er schnappte sich die bereit liegenden Leckerchen und gab sie ihr. Sie blieb sitzen (!), schnurrte (!), blieb auch noch lange mit mir / uns auf der Couch (!) und ließ sich sogar ausgiebig (!) von ihm streicheln (!).
Am nächsten Tag wagte sich sich auf maximal 30cm an ihn heran, um dann trotz verlockender Leckerchen Reißaus zu nehmen. :wie?:

Was das Mögen von Katzen generell angeht: Er ist eine Hundemensch :smile: Was ich damit sagen möchte: Er mag eben nicht diese Eigenwilligkeit, dieses teilweise Einfordern von Dingen, andererseits aber nur Geben, wenn die Diva es will etc.
Ich denke nach wie vor, dass man diese "Haltung" niemandem zum Vorwurf machen kann?!
Immerhin bemüht er sich "trotzdem" tatsächlich, weil er weiß, dass mir die Katze und ihr Wohlergehen sehr wichtig ist.


Vielen Dank für eure Beiträge und Tipps!
Das Spray werde ich mir (auch) mal genauer ansehen.

Grüße,
Cat

Noodie
24.05.2009, 11:35
Wow! Dein Freund muss dich sehr gerne haben! Der Schnupfen etc fängt an sobald er deine Wohnung betritt, aber trotzdem ist er bereit mit dir und Kitty den ganzen Abend auf dem Sofa zu verbringen und sie zu streicheln etc. Hut ab! :allesok: Nimmt er dann Medikamente wenn er bei dir ist?

Also wie du die Katze bzw ihr Verhalten beschreibst, so ist meine Noodle auch mit mir. Manchmal "darf" ich sie streicheln, und sie sitzt neben mir auf dem Sofa etc, und manchmal flippt sie aus, rennt vor mir davon, faucht und spuckt mich sogar an :wie?: Ich akzeptier sie einfach so. Sie scheint keine unglückliche Katze zu sein, spielt mit dem Kater, kuschelt mit dem Freund, frisst und sonnenbadet, erkundet den Garten etc etc. Alles ganz normal, nur halt manchmal diese "Fass-mich-nicht-an" Phasen. Und ich bin kein Hundemensch, d.h. ich liebe Hunde auch und hab auch welche, aber "von Haus aus" bin ich totaler Katzenliebhaber. Es muss also nicht an deinem Freund und seiner Vorliebe für Hunde liegen.

Ich stell es mir aber trotzdem problematisch vor wenn ihr drei zusammen wohnt, es sei denn er findet eine Therapie die die Allergie reduziert, oder er ist bereit täglich Meds dafür zu nehmen.

Mich würd nochmal interessieren ob die Katze Freigänger ist?

Blaustrumpf1
25.05.2009, 11:26
Guten Morgen,



Doch; leider. Sobald er in meiner Wohnung ist, fängt sein Schnupfen etc. an; es ist mal besser, mal schlechter.
Im Herbst will er (da er auch Heuschnupfen hat) eine Hyposensibilisierung anfangen.



Das ist genau das, was uns nicht klar ist.
Bspw. haben wir vorgestern Abend folgendes getan: Ich habe sie auf meinen Schoß genommen und mit ihr auf der Couch geschmust, während mein Freund daneben saß. Er schnappte sich die bereit liegenden Leckerchen und gab sie ihr. Sie blieb sitzen (!), schnurrte (!), blieb auch noch lange mit mir / uns auf der Couch (!) und ließ sich sogar ausgiebig (!) von ihm streicheln (!).
Am nächsten Tag wagte sich sich auf maximal 30cm an ihn heran, um dann trotz verlockender Leckerchen Reißaus zu nehmen. :wie?:

Was das Mögen von Katzen generell angeht: Er ist eine Hundemensch :smile: Was ich damit sagen möchte: Er mag eben nicht diese Eigenwilligkeit, dieses teilweise Einfordern von Dingen, andererseits aber nur Geben, wenn die Diva es will etc.
Ich denke nach wie vor, dass man diese "Haltung" niemandem zum Vorwurf machen kann?!
Immerhin bemüht er sich "trotzdem" tatsächlich, weil er weiß, dass mir die Katze und ihr Wohlergehen sehr wichtig ist.


Vielen Dank für eure Beiträge und Tipps!
Das Spray werde ich mir (auch) mal genauer ansehen.

Grüße,
Cat

Diese "Haltung" jemanden zum Vorwurf zu machen, wäre vielleicht übertrieben, aber sie sollte dich nachdenklich stimmen. Ein "Hundemensch" befiehlt gerne und erwartet Unterodnung (nicht nur bei Hunden). Ein Mensch, der die Eigenart und Freiheit einer Katze akzeptiert, denkt oft großzügiger. Sicher trifft dies nicht grundsätzlich immer zu, bei Männern aber leider oft. Männer, die Katzen lieben, sind meistens zärtlich.
Mein Mann hatte auch ein Problem mit meinen beiden Katzen, als ich ihn kennenlernte. Er behauptete, er habe eine Allergie, würde Tiere aber lieben. - Na ja, später stellte ich fest, dass er keine Allergie hat und er würde zwar nie einem Tier etwas antun, aber mit der Liebe ist es nicht sooo weit her und leider bemerkte ich auch andere Mängel etwas spät, die ich im Zusammenhang sehe, sonst würde ich das hier so nicht posten. Wegen dieser eigenen Erfahrung denke ich, dass bei solchen Menschen eine gewisse Vorsicht geboten ist.

Noodie
25.05.2009, 11:35
Diese "Haltung" jemanden zum Vorwurf zu machen, wäre vielleicht übertrieben, aber sie sollte dich nachdenklich stimmen. Ein "Hundemensch" befiehlt gerne und erwartet Unterodnung (nicht nur bei Hunden). Ein Mensch, der die Eigenart und Freiheit einer Katze akzeptiert, denkt oft großzügiger. Sicher trifft dies nicht grundsätzlich immer zu, bei Männern aber leider oft. Männer, die Katzen lieben, sind meistens zärtlich.

Sorry, Blaustrumpf, aber ich finde das absolut nicht richtig solche allgemeinen Aussagen zu machen (selbst in abgeschwächter Form mit "oft" und "meistens"). Ich kenne auch einen Hundemensch, der mit Katzen nichts anfangen kann, er ist aber weit entfernt davon Befehle zu erteilen und Unterordnung zu erwarten. Man könnte es (wenn man wollte) auch andersrum negativ interpretieren, dass Katzenliebhaber weniger beziehungsfähig sind und daher freiheitsliebende Katzen bevorzugen, weil sie mit Hunden mehr kommunizieren müssen. Solche Aussagen finde ich absoluten Quatsch.

schnarchstop
25.05.2009, 11:47
Sorry, Blaustrumpf, aber ich finde das absolut nicht richtig solche allgemeinen Aussagen zu machen (selbst in abgeschwächter Form mit "oft" und "meistens"). Ich kenne auch einen Hundemensch, der mit Katzen nichts anfangen kann, er ist aber weit entfernt davon Befehle zu erteilen und Unterordnung zu erwarten. Man könnte es (wenn man wollte) auch andersrum negativ interpretieren, dass Katzenliebhaber weniger beziehungsfähig sind und daher freiheitsliebende Katzen bevorzugen, weil sie mit Hunden mehr kommunizieren müssen. Solche Aussagen finde ich absoluten Quatsch.


Ich finde, dass sehr wohl was drann ist, wenn auch nicht zu hundertprozent.

Ausserdem hat die Anwesenheit von Tieren meist einen positiven Einfluss auf das seelische Befinden der Menschen. Und wenn jemand Tiere ablehnt, ist seine Befindlichkeit oft dementsprechend angespannt. Da wäre die Liebe eines Tieres meist hilfreich. Das Tier wird aber abgelehnt, weil es ja DRECK macht oder sonstwie störend ist. Und genau diese Intoleranz und Lieblosigkeit ist es, die solche Menschen an einer positiven Lebensführung hindert.

Wir haben eine Dame in der Nachbarschaft, die auf Dressurreiten steht. Dieser Dame ist jetzt ihr Kater abhanden gekommen. Er kommt lieber zu uns.

Das sagt schon viel aus.

Wildblume2008
25.05.2009, 12:00
Diese "Haltung" jemanden zum Vorwurf zu machen, wäre vielleicht übertrieben, aber sie sollte dich nachdenklich stimmen. Ein "Hundemensch" befiehlt gerne und erwartet Unterodnung (nicht nur bei Hunden). Ein Mensch, der die Eigenart und Freiheit einer Katze akzeptiert, denkt oft großzügiger. Sicher trifft dies nicht grundsätzlich immer zu, bei Männern aber leider oft. Männer, die Katzen lieben, sind meistens zärtlich.
Mein Mann hatte auch ein Problem mit meinen beiden Katzen, als ich ihn kennenlernte. Er behauptete, er habe eine Allergie, würde Tiere aber lieben. - Na ja, später stellte ich fest, dass er keine Allergie hat und er würde zwar nie einem Tier etwas antun, aber mit der Liebe ist es nicht sooo weit her und leider bemerkte ich auch andere Mängel etwas spät, die ich im Zusammenhang sehe, sonst würde ich das hier so nicht posten. Wegen dieser eigenen Erfahrung denke ich, dass bei solchen Menschen eine gewisse Vorsicht geboten ist.


Das sind auch meine Erfahrungen, leider.

Ich bin mit Hunden aufgewachsen, wollte damals bedingungslose Liebe, weil ich sie von meiner Familie nicht bekam, wollte, dass mir jemand "Gehorcht" :knatsch: und habe trotzdem alles für meinen Hund getan und ihn sehr geliebt.

Heute habe ich ne Katze, die sehr individuell ist, aber ein bißchen wie ein Hund gehorcht :zwinker: und ich frage mich schon, ob da immer noch ein bisschen "Hundemensch" in mir steckt :knatsch:?

Ich habe mal gelesen, dass Menschen, die Katzen nicht mögen, das weibliche an und in sich ablehnen und daher auch ne Katzen-Allergie haben. Allergien haben ja auch was mit der Psyche zu tun.

Wildblume

Inaktiver User
25.05.2009, 14:38
Ich habe mal gelesen, dass Menschen, die Katzen nicht mögen, das weibliche an und in sich ablehnen und daher auch ne Katzen-Allergie haben. Allergien haben ja auch was mit der Psyche zu tun.

Wildblume

:erleuchtung: prikom püldet ungemein...

(glaubt Ihr nicht, dass das alles ein bisschen kurz greift?)

Noodie
25.05.2009, 14:58
(glaubt Ihr nicht, dass das alles ein bisschen kurz greift?)

Ja. Vor allem find ich's unfair Hundeliebhabern gegenüber.

Man kann echt aus allem n Strick drehen ...

eli65
25.05.2009, 15:39
.

Ausserdem hat die Anwesenheit von Tieren meist einen positiven Einfluss auf das seelische Befinden der Menschen. Und wenn jemand Tiere ablehnt, ist seine Befindlichkeit oft dementsprechend angespannt. Da wäre die Liebe eines Tieres meist hilfreich. Das Tier wird aber abgelehnt, weil es ja DRECK macht oder sonstwie störend ist. Und genau diese Intoleranz und Lieblosigkeit ist es, die solche Menschen an einer positiven Lebensführung hindert....

Da muss ich dir recht geben. Was mich angeht, haette ich liebend gerne ein oder zwei Stubentiger, ich sehne mich schon sehr lange danach. Mir ist es aber vom Vermieter untersagt. Will damit sagen, dass es vielleicht noch mehreren Menschen so geht, wie mir ?? :smile: ... (was den Dreck angeht find ich, dass Katzen die reinlichsten Tiere ueberhaupt sind ..)

Ich beneide euch jedenfalls brennend um eure Katzen, das wollte ich auch noch sagen .. aber bald hab ich die Katzen meines Freundes zur Pflege, 10 volle Tage lang, das ist fuer mich das Paradies auf Erden, fuer die beiden auch :zwinker: kriegen sie doch von mir auch mal ihre Lieblingsleckerlis, ganz viele Spieleinheiten und das Schmusen kommt auch nicht zu kurz .. ...

Und das Katzenklo, das ist auch jeden Tag sauber ... :schild genau: ..

apfelschnecke
25.05.2009, 20:16
also eure theorien über "hunde" und "katzenmenschen" sind ja hanebüchen, sorry, aber ich habe gerade schallend gelacht!

ich kenne viele leute (mich eingeschlossen) die hunde UND katzen mögen, um nicht zu sagen lieben, und zwar der ganz speziellen jeweiligen eigenschaften der tiere. bei vielen menschen scheitert die hundehaltung eher an mangelnder zeit.
genauso fallen mir spontan fünf personen ein, die gerne katzen hätten oder sogar haben und allergisch sind!

der freund der TE nimmt ja die allergiesymptome schon in kauf. manchmal ist es einfach so, dass die katzen (gerade einzelkatzen, meiner erfahrung nach) bestimmt personen nicht mögen. das können welche sein, die es ohnehin "nicht so mit katzen haben" oder auch welche, die die fellnasen am liebsten die ganze zeit knuddeln würden, was aber von den diven nicht gewünscht wird.

Noodie
26.05.2009, 07:20
also eure theorien über "hunde" und "katzenmenschen" sind ja hanebüchen, sorry, aber ich habe gerade schallend gelacht!

Danke! Kann nur zustimmen. :allesok:

Wildblume2008
26.05.2009, 10:02
also eure theorien über "hunde" und "katzenmenschen" sind ja hanebüchen, sorry, aber ich habe gerade schallend gelacht!



Dir scheint vielleicht nicht bewußt zu sein, dass du mit der Bezeichnung "hanenbüchen" deine Intoleranz über Andersdenkende ausdrückst?

Es ist i.O, wenn man anders über Dinge denken mag, aber sich darüber lustig zu machen und es damit abzuwerten, spricht nicht für dich! :freches grinsen:

Wildblume

Inaktiver User
26.05.2009, 10:51
*räusper*

Auch, wenn ich mich nicht zu allen Themen äußere: ich lese dennoch mit *nur mal so anmerk*.

Ganz nachvollziehen kann ich diese Theorie auch nicht, aber das macht auch nichts. Jeder hat eben eine andere Meinung. Mit Erfahrungswerten ist das erfahrungsgemäß :smirksmile: auch meist so, daß jeder andere Erfahrungen gemacht hat.

Ich bin im übrigen ein "Hundemensch". Immer schon gewesen. Katzen sind ganz nett und in meinen Augen wunderschön anzuschauen, aber, wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich immer einen Hund nehmen.

Zum Thema Katzen-Allergie fällt mir gerade ein, daß ich, gerade hier im Tier-Forum, schon öfter gelesen habe, daß es genug Leute gibt, die sich trotz einer Katzen-Allergie Katzen halten *wollte ich nur mal angemerkt haben*.

Mich würde allerdings mal interessieren, ob die Strangeröffnerin mit ihren Bemühungen schon etwas weitergekommen ist.

Noodie
26.05.2009, 11:21
Jeder hat seine Meinung und darf die auch ausdrücken. Ich finde es aber schöner wenn man jemandem, der hier ein Problem vorstellt, versucht zu helfen, und die hier erwähnten Theorien über Katzen- und Hundemenschen scheinen mir doch daran vorbei zu gehen. Sie passen m.E. eher ins Philosophieforum.

apfelschnecke
26.05.2009, 15:12
entschuldigung, ich wollte niemanden beleidigen :blumengabe:

nur schienen mir diese theorien insgesamt überbewertet und sind meines wissens nach nicht wissenschaftlich belegt. wer etwas anderes beweisen kann, bitte, fände ich sehr interessant. natürlich gibt es menschen, die katzen lieber mögen als hunde und umgekehrt, aber ich würde daraus nicht auf persönlichkeitseigenschaften oder gar medizinische reaktionen schließen.
und dass das tier "erkennt", welcher partner "gut" für mich ist, auch das wurde hier ja angedeutet...also naja, das mag in einzelfällen retrospektiv so gedeutet werden können.
aber wie ich schon schrieb, der freund der te bemüht sich ja trotz allergie und hundepräferenz um die mieze.
wie läufts denn derzeit, catfriend? habt ihr felifriend besotgt?

lg, a.

Wildblume2008
26.05.2009, 22:04
entschuldigung, ich wollte niemanden beleidigen :blumengabe:

lg, a.

Jetzt kann ich nur schallend lachen, weil ich mich nicht beleidigt fühle....:zwinker: und.... es ist vieles auf dieser Welt wissenschaftlich nicht belegbar und trotzdem gibt es Dinge zwischen Himmel und Erde, die einfach da sind.

Wildblume

Zuckerschnuetken
27.07.2009, 18:26
Ich habe leider das selbe Problem.
Meine Katze und mein Exfreund haben sich heiß und innig geliebt.
Meinen neuen Freund beschnupperte sie, lies sich streicheln und es war alles so wie immer. Bis wir unsere erste Nacht verbracht haben,
als er aus dem Schlafzimmer trat fauchte sie ihn an. Sie faucht und brummt seitdem permanent, sogar mich faucht sie an, was sie noch nie gemacht hat. :peinlich:
Ich muss gestehen, wir sind im Schlafzimmer etwas lauter als es vorher jemals der Fall war und ich denke meine Katze möchte mich evtl. beschützen und meint er will mir was. Weil wenn wir uns aus Spass etwas ärgern kommt sie sofort angerannt und wird ganz böse!
Er hat auch ein Problem mit Katzen, er mag sie nicht, streicheln tut er sie aber trotzdem, aber irgendwie werde ich aus der Süßen nicht schlau. Bis jetzt fand sie immer jeder süß und toll und plötzlich ist da wer der sie nicht so mag. Versteht die süße mit ihren 5 Jahren evtl. nicht.
Ich hoffe das legt sich wieder. Habe nämlich keine Lust auf permanten Streß deswegen.:knatsch:

Noodie
27.07.2009, 19:07
Versteht die süße mit ihren 5 Jahren evtl. nicht.
Ich hoffe das legt sich wieder. Habe nämlich keine Lust auf permanten Streß deswegen.:knatsch:

Ich denke das Verständnissproblem ist bei euch allen gegeben.

Wie du schreibst hört es sich so an als wenn du meinst nur die Katze hätte was zu lernen.

Für mich ist ihre Reaktion total nachvollziehbar.

Zuckerschnuetken
27.07.2009, 23:27
Ich denke das Verständnissproblem ist bei euch allen gegeben.

Wie du schreibst hört es sich so an als wenn du meinst nur die Katze hätte was zu lernen.

Für mich ist ihre Reaktion total nachvollziehbar.

Nein, dass nicht, aber ich kenne sie so nicht, ich weiss nicht, was ich machen soll. Ich nehme sie dann immer auf den Arm und sage ihr dass alles ok ist und auch mein Freund redet mit ihr und streichelt sie, aber schmust halt nicht so sehr mit ihr wie mein Exfreund. Ich hoffe nur, dass wir alle lernen mit der neuen Situation umzugehen. :in den arm nehmen:
Ich kann die 2 nicht alleine lassen, sobald er aufsteht hängt sie sofort an seinen Fersen und attackiert ihn.

Wildblume2008
29.07.2009, 08:29
Nein, dass nicht, aber ich kenne sie so nicht, ich weiss nicht, was ich machen soll. Ich nehme sie dann immer auf den Arm und sage ihr dass alles ok ist und auch mein Freund redet mit ihr und streichelt sie, aber schmust halt nicht so sehr mit ihr wie mein Exfreund. Ich hoffe nur, dass wir alle lernen mit der neuen Situation umzugehen. :in den arm nehmen:
Ich kann die 2 nicht alleine lassen, sobald er aufsteht hängt sie sofort an seinen Fersen und attackiert ihn.


Meine Katze ist sehr auf mich bezogen und zickt sogar meine Tochter an, wenn es hart auf hart kommt. Meine Katze hat auf der Straße einen großen Hund angefallen, weil ich angeblich in Gefahr war und sie mich wohl beschützen wollte :lachen:. Bei meiner Katze habe ich den Eindruck, dass sie alles, wirlich alles versteht, was ich sage und das sie alles spürt, ob nun negativ oder positiv. Das eine Mal hat sie fast mit der Pfote die Tränen meiner Tochter wegwischen wollen und hat mit mir "gemeckert". Meine Tochter hat gezickt und ich musst mit ihr schimpfen. Inzwischen weis meine Katze, wer hier das kleine "Miststück" ist und reagiert jetzt viel gelassener.

Katzen sind auch nur Menschen :zwinker: und vielleicht hat sie an dem EX sehr gehangen und versteht nicht, dass da jetzt ein "Neuer" das/Ihr Revier betreten hat? Und sie merkt instinktiv, dass der Neue eigentlich Katzen nicht so mag.

Erwartest du wirklich, dass deine Katze zu jedem Menschen gleich freundlich und zugewandt ist?

Vielleicht wäre es besser, wenn dein neuer Freund, deine Katze in Ruhe lässt und sie von alleine kommen lässt. Oder sie kommt halt nicht. Dann muss das auch respektiert werden.

Und wie ich schon mal schrieb. Katzen sind hochsensibel und spüren viele Sachen und vielleicht ist der Neue doch nicht der Richtige für dich :zwinker: ?

Wildblume

Zuckerschnuetken
29.07.2009, 09:30
Also bei meiner Katze ist es auch so, sie spricht mit mir, ich glaube auch sie versteht alles und hat eine richtige Mimik. Sie ist mein ein und alles.:liebe:

Sie liebte meinen Exfreund wirklich heiss und innig, sie hat ihn sogar geputzt. Aber er wollte nicht mehr, ich kann ihn nicht zurück holen und will ich auch gar nicht. :zwinker:

Nein, ich erwarter von ihr gar nichts, besonders nicht lieb und nett zu allen sein. Am Anfang war sie sehr scheu und sobald es klingelte war sie nicht mehr vom Schrank runter zu bekommen.

Mein Freund lässt sie ja in Ruhe, sie geht auf ihn zu und will gestreichelt werden, Minuten später greift sie aber wieder an. :peinlich:

Wildblume2008
29.07.2009, 20:23
Also bei meiner Katze ist es auch so, sie spricht mit mir, ich glaube auch sie versteht alles und hat eine richtige Mimik. Sie ist mein ein und alles.:liebe:

Sie liebte meinen Exfreund wirklich heiss und innig, sie hat ihn sogar geputzt. Aber er wollte nicht mehr, ich kann ihn nicht zurück holen und will ich auch gar nicht. :zwinker:

Nein, ich erwarter von ihr gar nichts, besonders nicht lieb und nett zu allen sein. Am Anfang war sie sehr scheu und sobald es klingelte war sie nicht mehr vom Schrank runter zu bekommen.

Mein Freund lässt sie ja in Ruhe, sie geht auf ihn zu und will gestreichelt werden, Minuten später greift sie aber wieder an. :peinlich:

Gib ihr Zeit und setzte dich auch nicht so unter Druck. Es muss dir nicht peinlich sein, wenn deine Miezi sich so verhält. Wie viele Menschen handeln ambivalent ? :zwinker: und deine Süße leidet wohl immer noch unter der Trennung von dem anderen Mann. Hab Geduld und gebt euch mehr Zeit. Sie spürt doch bestimmt was mit dir los ist :zwinker:.

Alles Gute für dich/euch :blumengabe:.

Wildblume

Grade hat meine Tochter von meine Miezi paar gewischt bekommen :peinlich:, weil Miezi auf dem Liebslingsplatz meiner Tochter auf dem Sofa liegt. Der eigentliche Boss in unserer Familie ist Miezi. Ist schwer für mich :freches grinsen:, aber das ist halt auch Liebe :smile:.

Zuckerschnuetken
06.08.2009, 14:30
Du hast Recht, es legt sich auch langsam.
Das letzte Wochenende wurde er weder attackiert noch angefaucht, sie scheint nun gemerkt zu haben wie gut er mir tut. :lachen:
So dominant wie deine Mieze ist meine Süße nicht, aber sie haben schon ihren eigenen Kopf und das liebe ich so.
Vielen Dank für deine netten Antworten. :blumengabe::blume: