PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unsere Hündin hat Zucker...



Woodstock62
01.05.2009, 15:59
und muss regelmäßig Insulin gespritzt bekommen. Hat jemand damit Erfahrung? Sie ist total dünn geworden (obwohl sie jetzt endlich wieder etwas zunimmt, seit den Spritzen) und durch den Zucker ist sie erblindet... es ist zum Heulen... ETWAS sieht sie zwar noch, aber nicht wirklich viel.

Hat jemand eine Idee, wie die Lebenserwartung ist?? Ansonsten hat sie keine Schmerzen oder so und scheint sich ganz wohl zu fühlen. Also ist Einschläfern KEINE Option, es sei denn sie leidet, was zum Glück nicht der Fall ist.

Sie ist im Moment echt unser Sorgenkind.

LG Woody

Hamster
01.05.2009, 16:07
Hallo Woody,

zwischen Hund und Katze ist zwar ein Unterschied, aber bei Katzen ist es so das sie mit den Medikamenten gut leben können. Sobald sich alles eingespielt hat.
Es ist nur schwierig die richtige Dosis zu finden und es muss eben alles regelmäßig gemacht werden.
Aber wenn sich dass alles in den Alltag eingefügt hat läuft das ganz gut und das Tier hat kein Problem mehr.

Mit dem Futter müsst ihr aufpassen, es gibt aber extra Futter für Diabetiker.

Ich drück euch die Daumen und hoffe das es bei eurer Großen so laufen kann wie bei einer Katze.
LG

Woodstock62
01.05.2009, 19:34
Danke für Deine aufbauenden Worte...

Woody

Atis
01.05.2009, 20:38
Ich stimme Hamster zu. Heutzutage ist Diabetes auch bei Tieren absolut kein Todesurteil mehr wie früher. Wenn alles gut eingestellt ist und sich alles eingespielt hat und zur Routine geworden ist, kann Eure Hündin damit gut leben! Dass sie blind geworden ist, ist natürlich sehr traurig, aber Hunde kommen damit oft erstaunlich gut zurecht und verstärken ihre anderen Sinne.

Ich habe gerade mal ein wenig gegoogelt, aber nichts über eine diabetesbedingte geringere Lebenserwartung gelesen.

Es ist halt ähnlich wie bei Menschen: Die Diagnose ist erst einmal ein Schock und man muss sich mit der Behandlung usw. befassen, bis alles routiniert abläuft. Aber Ihr schafft das! :in den arm nehmen:

Inaktiver User
03.05.2009, 14:48
es ist zum Heulen... ETWAS sieht sie zwar noch, aber nicht wirklich viel.

Meine Hündin ist mit dreizehneinhalb Jahren ebenfalls nahezu blind und kompensiert das ziemlich gut. Hunde sind Nasentiere und orientieren sich viel mehr über Gerüche. Die Blindheit ist ja nicht über Nacht gekommen, sondern hat sich eingeschlichen, sodaß der Hund das peu a peu ausgleichen konnte.
Meine ist dadurch nicht erkennbar eingeschränkt und wackelt genauso fröhlich draußen rum wie früher. Langsamer, ja. Aber in ihrem Alter darf sie das.

Tatra
04.05.2009, 08:42
Diabetes läßt sich beim Hund gut behandeln. Wichtig ist allerdings das die Hündin kastriert wird wenn sie es noch nicht ist da die Geschlechtshormone einen starken Einfluß haben und das die Insulindosis gut eingestellt und der Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrolliert wird.
Zum Einstellen muß man manchmal ein paar Tage lang alle paar Stunden Blut abnehmen um eine Blutzuckerkurve zu erstellen da Überdosierung zu einem zeitweise zu hohen Blutzuckerspiegel führen kann. Wenn Euer Tierarzt das machen möchte also bitte mitmachen!

Woodstock62
04.05.2009, 13:52
Haben wir schon hinter uns Tatra, 6 Tage lang 2x tgl. zum Doc. Madam wollte schon gar nicht mehr ins Auto steigen, sie hat echt Panik, dass sie wieder gestochen wird. Ich habe sie jetzt übers WE gespritzt, heute nachmittag wird wieder Zucker gemessen...

Kastriert ist sie schon lange...

Sie wird halt immer dünner und läuft auch im Haus gegen Türen etc., das tut mir in der Seele weh :heul: Und sie schläft sehr sehr viel.

Mal sehen, was unsere Doc heute sagt. Sie hat im Moment ausser unserer Puschel noch einen weiteren Zuckerpatienten...

Danke für Euer Mitgefühl
Woody

Tinkerbella
04.05.2009, 16:36
Hallo Woodstock,

ich hatte auch einen Insulinjunkie ;-)
Marvin war 14 1/ 2 als er daran erkrankte. Der Westie vom Avatar! Wir haben es soweit prima in den Griff bekommen. Regelmäßiges Leben, nicht mehr Stress als nötig. Er war zu diesem Zeitpunkt schon taub und das sehen verschlechterte sich während der Diabetes halt auch. Ich hab ihn 2 x täglich gespritzt und immer test- pinkelstreifen benutzt. die zeigen zwar nicht den aktuellsten Stand an aber besser wie nix. Er bekam ein spezielles Diabetiker Futter vom Tierarzt ! Und das wichtigste ! Er wurde 15 3/4 ! das ist ein schönes Alter und ich habe ihn einschläfern lassen müssen weil Nierenprobleme bzw. Organversagen dazu kam und man erkennen konnte dass er wirklich nicht mehr konnte.
Du kannst aber fast alles übernehmen von der Menschendiabetes. z.B. rohe Möhren darf er haben- gekochte nicht!
Falls du noch was wissen möchtest frag bitte noch danach,


Viel mehr geschlafen hat meiner dann auch. Bewegung senkt aber auch den Insulinspiegel. Die TÄ riet mir immer so ungefähr die gleiche menge an bewegung zu haben um den insulinspiegel besser auf dem Level zu halten.

Noch was wichtiges, nimm immer Traubenzucker mit. Falls der Insulinspiegel zu weit runter geht kannst du es ihm sofort geben. Sollten wir immer dabei haben.

viele grüße an den *süßen*

Tinkerbella

Woodstock62
04.05.2009, 18:37
@Tinkerbella: unsere Puschel (aus dem Avatar) ist erst 8 1/2 Jahre alt. Ich hätte eher gedacht, dass unsere Kimba (Puschel's Mama) krank wird. Naja...

So langsam spielt es sich wohl ein... wir spritzen 1x tgl. weil die TÄ sagte, wir sollten ihren Tagsablauf nicht ändern und damit wäre dann 1x tgl. spritzen perfekt. Spielen will sie gar nicht mehr (wir haben noch 3 Hunde neben ihr). Traubenzucker ist immer im Haus, ich bin auch Diabetikerin :knatsch:, nur brauche ich (noch) kein Insulin zum Glück, da reichen Tabletten. Was bei ihr leider nicht geklappt hat.

Dann habe ich ja Hoffnung, dass sie eine normale Lebenserwartung hat.

Danke Euch allen, dass Ihr mir Mut gemacht habt!!!

Woody

Woodstock62
21.05.2009, 16:10
Hallo Ihr Lieben,

wollte Euch mal ein kleines Update geben... den Zucker von Puschel haben wir inzwischen ganz gut im Griff. Wir können sogar 0,1 ml mit dem Insulin runtergehen. In 2 Wochen wird noch mal kontrolliert und dann braucht Madam nur noch alle 3 Monate zum Blutabnehmen *SteinvomHerzenfällt*. So gaaaaaanz langsam nimmt sie auch wieder zu.

Ihr Leidensgenosse hat es leider nicht so gut, die Besitzer wollen ihn einschläfern lassen, weil es nicht auf Anhieb mit dem Einstellen auf Insulin klappt und ihnen alles zu aufwändig ist :gegen die wand::gegen die wand::gegen die wand::gegen die wand: das arme Tier! Ich kann so was nicht verstehen. Wie kann man so gleichgültig sein??

Danke nochmal für's Mutmachen.

Woody

Atis
21.05.2009, 21:42
und dann braucht Madam nur noch alle 3 Monate zum Blutabnehmen *SteinvomHerzenfällt*. So gaaaaaanz langsam nimmt sie auch wieder zu.Klasse! :smile: Jetzt geht's wieder aufwärts. :smile:


Ihr Leidensgenosse hat es leider nicht so gut, die Besitzer wollen ihn einschläfern lassen, weil es nicht auf Anhieb mit dem Einstellen auf Insulin klappt und ihnen alles zu aufwändig ist :gegen die wand::gegen die wand::gegen die wand::gegen die wand: :ooooh: :heul: Manche Leute sollten sich lieber Stofftiere zulegen. :niedergeschmettert:

Hamster
22.05.2009, 07:43
Atis, das sehe ich auch so. Man selber wird doch auch nicht wegen einer kleinen Grippe gleich tot gespritzt. Ich verstehe solche Leute einfach nicht. Es geht dabei um ein Lebenwesen und solange es Hoffnung auf ein gutes Leben gibt, sollte man dem auch eine Chance geben.
Ein Tier zu erlösen wenn es keine Hoffnung auf ein Schmerzfreies und "normales" Leben mehr gibt, keine Frage. Aber so????
Was geht in deren Köpfen vor und wie stehen die zu ihrem Tier?

Liebe Woody, ich freue mich für euch. Vielleicht wird es ja noch besser und du wirst sehen sie findet sich bald in ihrer dunklen Welt immer besser zurecht.

LG

Islabonita
22.05.2009, 11:33
Ich verstehe es auch nicht, echt! Diabetes kann man bei Tieren ganz gut in den Griff kriegen, vor allem wenn es frühzeitig entdeckt wird. Wir haben auch einen Diabetiker-Kater, zum Glück seit ein paar Monaten insulinfrei!

Natürlich ist es aufwändig, ein Diabetes-krankes Tier zu haben wegen der regelmäßigen Spritzzeiten. Aber es ist machbar, meine Güte, wenn ich mir ein Tier anschaffe, dann muss ich solche Eventualitäten einkalkulieren.

Und ich kann bei unserem Kater nicht erkennen, dass ihn die Diabetes in seiner Lebensqualität einschränkt! Ein Grund mehr, sich zu kümmern und nicht gleich von Einschläfern sprechen.

Woodstock62
22.05.2009, 15:38
Liebe Woody, ich freue mich für euch. Vielleicht wird es ja noch besser und du wirst sehen sie findet sich bald in ihrer dunklen Welt immer besser zurecht.

LG

Danke liebes Kuscheltierchen :blumengabe: Im Moment läuft Puschel mit einer dicken Beule am Kopf rum, sie ist volles Rohr vor den Container im Hof gerannt (der steht da schon mindestens 8 Monate). Aber sie hatte es ja so eilig... :knatsch: Hat richtig geknallt, als sie aufgeschlagen ist. Ich hoffe sehr, dass sie sich besser daran gewöhnt nix zu sehen bzw. ich hoffe, die anderen 3 merken es endlich... das wäre noch viel wichtiger.

Wir sind so froh, dass es immer besser wird!

Woody

Alinghi
23.05.2009, 16:32
Hallo Ihr Lieben,

wollte Euch mal ein kleines Update geben... den Zucker von Puschel haben wir inzwischen ganz gut im Griff. Wir können sogar 0,1 ml mit dem Insulin runtergehen. In 2 Wochen wird noch mal kontrolliert und dann braucht Madam nur noch alle 3 Monate zum Blutabnehmen *SteinvomHerzenfällt*. So gaaaaaanz langsam nimmt sie auch wieder zu.

Ihr Leidensgenosse hat es leider nicht so gut, die Besitzer wollen ihn einschläfern lassen, weil es nicht auf Anhieb mit dem Einstellen auf Insulin klappt und ihnen alles zu aufwändig ist :gegen die wand::gegen die wand::gegen die wand::gegen die wand: das arme Tier! Ich kann so was nicht verstehen. Wie kann man so gleichgültig sein??

Danke nochmal für's Mutmachen.

Woody


Hey, das ist toll.

Habt ihr vorsorglich eine Flasche Glucose gegen Unterzuckerung im Kühlschrank? Wenn man es rechtzeitig merkt und das Tier noch bei Bewusstsein ist und schlucken kann, reicht es ja, ihm etwas Süßes zu geben. Wir haben Vanillepudding genommen. Wenn das Tier aber bewusstlos wird, braucht es Glucose, die man mit einer dickeren Spritze und dickerer Nadel unter die Haut spritzen kann.

Woodstock62
23.05.2009, 21:06
@ Alinghi: Ich habe selbst Zucker, von daher sind wir bestens ausgerüstet... :blumengabe::blumengabe:

Tinkerbella
24.05.2009, 09:02
hallo woodstock,

ihr macht das toll mit puschel, was ich dir noch sagen wollte, de zuckermessgeräte wie z.b. accu chek oder ähnliche kannst du auch bei ihm anwenden. ich habs damals bei marvin versucht, aber bei den hauchdünnen rosa westie ohren waren wir mit blut nicht so erfolgreich. puschel hat vielleicht besser geeignete ohren dafür.

liebe grüße an puschel mit der beule und alles gute weiterhin,

schönen sonntag noch:Sonne:,
tinkerbella mit mailo die jetzt gleich mit der hundemeute spazieren gehen.

Woodstock62
24.05.2009, 12:44
danke tinkerbella... dafür haben wir seit heute morgen noch ganz andere sorgen... ich dreh bald durch!

man hat einen unserer kater angefahren und liegen lassen und das gleich vor unserer auffahrt!!! diese schweine! :heul: mein mann hat ihn heute morgen, noch lebend, gefunden. wir sind mit glöckchen (so heißt er) gleich in die tierklinik und hoffen das beste! morgen wissen wir mehr, da soll ich dann anrufen. ich kann bald nicht mehr.

das ist jetzt das 3. viech, das was hat... erst unsere puschel mit ihrer schilddrüsenüberfunktion, dann ihr zucker, dann hat einer unserer papageien 'nen furz quersitzen (da kommt die TA am MI raus, weil nicht ganz sooooo schlimm & Geier zum TA wäre für das Tier mehr Stress als ein paar Tage auf den Doc zu warten) und jetzt Glöckchen!! stehe total neben mir. :heul: das beste ist, die leute kamen zurück zur unfallstelle, sind ganz langsam draufzugefahren und als mein mann aus dem haus kam, haben sie gas gegeben und sind abgehauen. was sind das nur für menschen!!!! ich fass es nicht.

woody

Atis
24.05.2009, 19:17
Woody, ich las es gerade schon im anderen Thread. Auch hier noch einmal: Ich drücke ganz doll fest die Daumen!

Es tut mir schrecklich leid, dass Ihr im Moment so viele Sorgen habt. :in den arm nehmen: Ich hoffe ganz doll, der Kleine wird wieder gesund!

Woodstock62
24.05.2009, 19:54
Ach Atis, das sind eben unsere Babies... und wenn man einen Zoo hat, wird das ein oder andere 'Viech' halt mal krank, bisher hatten wir immer ziemliches Glück, was die Gesundheit der Tiere angeht, aber das jetzt mit Glöckchen, das ist für uns echt das Schlimmste!

Danke für's Daumendrücken, das wird er brauchen!!!

Bussi Woody

Tinkerbella
26.05.2009, 13:41
Hallo Woody,

na das sind ja Nachrichten bei euch :-(
ich hoffe katerchen gehts wieder besser und er behält ausser nem schrecken nichts zurück.
Was macht denn der TA mit dem papagei:ooooh: wg pups quer ?
Ist Puschels Beule wenigstens schon etwas abgeheilt?

ich drücke euch weiter daumen dass bald wieder ruhe und normalität einkehrt.
Wir ( Mailo mein Jack-Russel Mix )und ich gehn gleich ne Runde longieren.
Macht uns beiden riesigen Spaß und wir müssen noch üben, haben damit erst angefangen.

Bis später dann,

liebe Grüße,

und gute Besserung an alle deine Tiere,:blumengabe:

Tinkerbella und Mailo

bienie
31.05.2009, 13:27
Jetzt erst habe ich diesen Strang entdeckt! Ja, habe auch Erfahrung mit "Bienie", die Zucker hatte. Leider haben wir es zu spät erfahren (die Vor"besitzer" hatten uns nicht informiert) , sie war auch blind, ist damit aber wirklich gut zurecht gekommen.

Jeden Tag haben wir Zucker gemessen, morgens u. abends, damit die "Dosierung" klappt. Außerdem haben wir auch etwas Zimt ins Futter gegeben, spezielles Futter natürlich. Außerdem immer wieder etwas zum "Aufbauen", weil sie anfangs auch noch Fell verloren hat.

Wir haben langsam mit ihr geübt, dass sie sich auf ihr Gehör verlassen hat und unsere Leitung. Natürlich auch auf unseren anderen Hund.

Es war oft anstrengend, aber die Zeit mit ihr möchte ich niemals missen.

Gruß Bienie:blumengabe:

Woodstock62
31.05.2009, 23:10
Also, unser Kater ist verstorben, der Vogel ist wieder ok, der hat sich lediglich überfressen und obendrein ein bissi Durchzug bekommen... Puschels Beule ist kleiner geworden.

Sie hört schon prima auf uns, nur die anderen 3 rennen sie ab und an noch über den Haufen. Sie braucht lt. unserer TÄ keine Spezialnahrung, aber Zimt :erleuchtung:, ess ich ja auch mehr !!! Habe ich gar nicht dran gedacht, ihr auch was ins Futter zu tun. Zucker wird nur noch alle 3 Monate gemessen, ansonsten ist sie gut eingestellt und es geht ihr gut. Ich bin dafür so dankbar!!

Lieben Gruss Woody

Woodstock62
16.06.2009, 13:04
Nochmal 'ne kleine Frage an die Besitzer von Insulin-Junkies: ist es normal dass die Tiere so spindeldürre sind? Wir bekommen kein Gramm an den Hund ran...

Grüssle Woody

bienie
16.06.2009, 13:43
Oh je, bei Dir ist aber viel passiert:ooooh:.... Das mit dem Katerchen tut mir so leid....

Was Deine andere Frage angeht: Unsere war nicht dürr, dafür hatte sie Fell verloren. Wir haben allerdings jeden Tag regelmäßig Blutzucker gemessen, damit wir auch die Insulinration dementsprechend einstellen konnten und sie hat ein spezielles Futter empfohlen bekommen von der Tierärztin. Das Fell kam auch wieder, nachdem wir ihr so Zeug gaben, das nach Fischabfällen stinkt, so in Form von Kautabletten.

Alles Gute...Bienie:blumengabe:

Woodstock62
16.06.2009, 15:00
Bienie: unser Problem ist dazu, dass Puschel Schilddrüsentabletten nehmen muss, ohne diese verliert sie ihr Fell, wird total hysterisch und schwemmt auf. Die können wir also nicht weglassen, obwohl wir nach Rücksprache mit der TÄ die Dosis halbiert haben.

Fell glänzt wunderschön und ist dicht, sie ist auch total verfressen, aber wie gesagt: sie nimmt kein Gramm zu! Und irgendwie macht mir das Sorgen. Ich werde jetzt erstmal Hundekekse mit Zimt backen, davon darf sie dann ein paar mehr haben. Vielleicht hilft das ja.

Obwohl sie auch nicht weniger als vorher frißt, nur bekommt sie jetzt Halb/Halb (1/2 Nassfutter 1/2 Trofu), vorher nur Trofu. Ob es daran liegt?

OT: Unser kleiner Kater wird von allen schmerzlich vermißt... vor allem der 2. Kater ist ziemlich alleine, der wird aber jetzt ausgiebig vom Hund geschmust. Mr. Spock liebt den Kleinen über alles.

LG Woody

Tinkerbella
18.06.2009, 20:08
Hallo Woody,
mein Marvin hatte eher Tendenz zum zunehmen.
Wir haben Futter vom TA gefüttert für Diabetiker ich glaub es war von
R canine.
Gibt es irgendwas Homöopathisches was du ihr geben könntest? Hast du da mal nachgefragt?
Es ist schon schwierig, weil kalorienhaltige Banane ist ja auch wieder süß.
Meinem jetzigen Hund backe ich Kekse da er eine Lactose Unverträglichkeit hat.

Du könntest alles Kalorienhaltige was er darf da rein packen und backen :zwinker: dann immer mal so nebenbei einen keks reichen.
Viele Grüße und weiterhin alles Gute,

Tinkerbella

Woodstock62
18.06.2009, 22:42
Ich backe die Leckerlies für die Hundis selbst :zwinker: Die mögen alle 4 nämlich viiiiiiiel lieber!

Ich mach mal einen Fred hier auf, vielleicht kommen ja neue Rezepte zusammen :kuss: :smile: :engel:

Woodstock62
27.07.2009, 09:47
Hallo Ihr lieben Helfer,

ich brauch nochmal Rat... unsere TÄ ist noch ein paar Tage im Urlaub, wird ab MI wieder da sein und ich sie dann anrufen, aber vielleicht habt Ihr ja schon eine Idee...

Also Puschel ist immer noch total mager, was mir jetzt Kummer macht: es scheint ihr weh zu tun, wenn ich sie spritze. Dabei mache ich nix anderes als die Wochen zuvor. Aber jetzt schreit sie schon, wenn ich die Nadel grad drin habe :knatsch: Und ich versuche schon nicht immer die gleiche Stelle zu treffen, damit sich da keine Knubbel bilden. Ich bin ratlos und ziemlich fertig :heul: und ich bin mir sicher, dass ich beim Spritzen nix falsch mache... was kann das denn jetzt schon wieder sein? Ich dreh bald durch...

Woody

bienie
27.07.2009, 11:33
Dass sie so mager ist, gefällt mir gar nicht!

Wie oft messt Ihr den Zucker? Wie oft und wieviel wird gespritzt? Wo spritzt Ihr rein? Hebt Ihr die Haut hoch und spritzt in die "Falte"?

Wir haben damals jeden Tag den Zucker gemessen und dementsprechend das Insulin dosiert. Leider kennen sich damit auch Tierärzte nicht immer so gut aus, unsere z. B. wäre bei richtiger Behandlung auch nicht so schnell blind geworden.

Gruß Bienie:blumengabe:

Woodstock62
27.07.2009, 12:51
@Bienie: Yepp ich hebe die Haut an und spritze in die Falte. Immer im Schulter-/Nackenbereich. Versuche auch nicht immer die gleiche Stelle zu treffen.

Zucker wird alle 3 Monate gemessen, TÄ sagt, das ist ok. Habe für FR einen Termin bei ihr. Sie hat mehrere Zuckerhunde, aber nur Puschel ist so dünn :wie?::wie?: Liegt vielleicht auch daran, dass sie noch ein Schilddrüsenproblem hat. Ich werde es mit ihr auf jeden Fall besprechen.

Sonst ist sie recht fit. Heute waren wir schwimmen und das eine Auge scheint sich ein bissi zu erholen... auf Bewegung reagiert sie auf der Seite *frohbin*.

Aber wie gesagt, sie ist einfach zu mager und schreit, als ob ich sie abhäuten würde beim Spritzen :heul:

Danke für Deine Tipps.

Hamster
28.07.2009, 08:14
Hallo Woody,

es liegt sicher auch daran das sie so mager ist. Wenn du in Fett spritzt tut es weniger weh.

Ist beim Menschen auch so.

Und immer eine andere Stelle nehmen ist auch richtig und wichtig. Das machst du schon gut.

Aber die Schmerzen werden wohl nicht weniger.

LG