PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mir werden Kinder in den Bauch "geredet"



Choco
18.04.2009, 12:32
Hallo liebe BriCom´s,

ich habe gerade die Vorurteile gegenüber Kinderlosen gelesen. Schon so oft gehört und irgendwann resigniert abgenickt.

Bei mir ist das so, das wenn ich bei gewissen Leuten kaum durch die Tür bin, mit erhobenen Händen mein Statement abgebe: Nein, kein Kinder unterwegs und auch nix geplant. Zahle weiter Rente und werde sehen, wer mich im Alter über den Asphalt schiebt ;-) Ernte zwar böse Blicke, hab aber nen diskussionsfreien Abend.

Nun kommt für mich mein persönlicher Brüller:

Es kommt immer häufiger vor, das mir Kinder in den Bauch "geredet" werden.
Wenn ich mich ernsthafter mit jemanden unterhalte und sage, das ich nicht den großen Kinderwusch verspüre, dann wird das schlichtweg ignoriert. Ich wäre doch eine Frau und das liege in meiner Natur, Kinder zu wollen. Ich will doch, oder?????
Und spannend wird es dann, wenns mehrere sind, die sich dann in meiner Anwesenheit über mich in der 3. Person unterhalten: Wenn sie erstmal schwanger ist, dann... Wenn sie erstmal das Baby auf dem Arm hat, dann...Sie wird uns so dankbar für all die Tipps und Tricks sein... Meine Familienplanung wird durchorganisiert, jawohl! Und ich sitzte mit offenem Mund da und bin erstaunt, wievielen Leuten es anscheinend Spaß macht, sich meinen Kopf zu zerbrechen.

Und das allerbeste an der Sache: Ich bin seit 7 Jahren Single und es ist auch nichts in Aussicht, das dieser Zustand sich soooo schnell ändert. Ist nen Grund, kein Hindernis, mir wird einfach Mr. Rigt gesucht, dann klappt das auch mit den Kinderchen *rollt mit den Augen*

Danke für Eure Ohren und nen sonniges Wochenende *wink*

brighid
18.04.2009, 12:35
du gibst dein statement ab und bekommst retourkutschen.

wenn du das thema nicht willst- dann lasse es schlichtweg stehen.

Tabea
18.04.2009, 12:41
Es gibt Themen, über die diskutiere ich mit bestimmten Leuten einfach nicht mehr, weil ich weiß, da kommen wir keinen Millimeter zusammen...
Tabea

Inaktiver User
20.04.2009, 07:59
Es gibt Themen, über die diskutiere ich mit bestimmten Leuten einfach nicht mehr, weil ich weiß, da kommen wir keinen Millimeter zusammen...
Tabea

Das mache ich ebenfalls nicht mehr. Das Zauberwort heißt auch bei diesem Thema "Grenzen setzen". Ich lasse mir weder zum Thema Kinderfrage (die sich nun aus alterstechnischen Gründen glücklicherweise erledigt hat), noch zu anderen Themen, bei denen ich von vorn herein weiß, dass eine Diskussion nichts brächte, eine solche auch nicht aufnötigen.

Ein freundliches aber bestimmtes: "Nein, darüber möchte ich mit euch nicht diskutieren, akzeptiert das oder nicht, ich bin raus". wirkt immer wieder Wunder.

Wir sind schließlich nicht auf der Welt, um vor anderen Menschen unsere Lebensentwürfe verteitigen zu müssen.

Lass sie einfach reden und kümmer dich nicht darum - irgendwann lässt das Interesse nach. Wenn du die Diksussion allerdings immer wieder durch erneute "Verteidigung" aufwärmst ,geben die Leute nie Ruhe.

Ich bin 43 und habe mir den Mist leider auch viel zu lange angehört, bevor ich einfach auf Durchzug geschaltet habe. Und siehe da - es hat funktioniert.

Grüße, Spellbound

LizzyBorden
21.04.2009, 14:09
Bei mir ist das so, das wenn ich bei gewissen Leuten kaum durch die Tür bin, mit erhobenen Händen mein Statement abgebe: Nein, kein Kinder unterwegs und auch nix geplant.
Warum fühlst Du Dich überhaupt ein Statement zur Lage in Deinem Uterus abzugeben?



Ich lasse mir weder zum Thema Kinderfrage (die sich nun aus alterstechnischen Gründen glücklicherweise erledigt hat), noch zu anderen Themen, bei denen ich von vorn herein weiß, dass eine Diskussion nichts brächte, eine solche auch nicht aufnötigen.

Bin (noch) mitten in diesem Alter, aber inzwischen auch sehr konsequent in der Diskussionsvermeidung.....

SchwarzeKatz
13.05.2009, 05:09
Vielleicht reden die Leute einfach so, weil es oft genug so ist.

Ich finde diese krasse Einstellung vieler Leute ("Ich will auf gar keinen Fall Kinder", "Ich will unbedingt ein Kind haben") bedenklich. Es ist verständlich, daß man sich Kinder in seinem Lebensmodell wünscht, es ist auch verständlich, daß man sagt, man könne es sich nicht wirklich vorstellen. Aber sein Lebensglück davon abhängig zu machen, ob man nun Kinder hat?

Du sprichst Dich ja nun nicht vehement gegen Kinder aus, hast aber auch nicht den expliziten Wunsch danach - klingt doch ganz verständlich und realistisch.

Wer so gar keine Kinder will und ist sich so sicher, sollte sich sterilisieren lassen. Auch das ist nicht hundertprozentig, aber immerhin 99,1%ig. Damit macht man auch jegliche diskussionsfreudigen Bekannten mundtot. Zu krass? Zu endgültig? Dann sollte man auch nicht so endgültig reden. Viel realistischer ist es doch, zu sagen, daß man einfach nicht weiß, was wird.
Genauso irrsinnig finde ich das unbedingte Streben nach einem Kind.

Ein Kind zu haben ist unvergleichlich, und mein Kind ist das Beste, was mir je im Leben passiert ist. Jemand, der Kinder hat, kann das nicht nachvollziehen, auch ich, die ich immer Kinder wollte, wußte vorher natürlich gar nix :zwinker:. So ist es verständlich, daß Sätze kommen wie "Wenn sie es erstmal weiß"... man erinnert sich ja nur zu gut an die Zeit, in der man es selbst noch nicht wußte.

Diskussionen Anderer über meine Vorstellungen und Wünsche jedenfalls würden mir gehörig auf den Geist gehen. Vorher schon in die Defensive zu gehen, lädt natürlich zum Sticheln ein :freches grinsen:. Wenn mich das wirklich stören würde, würde ich das Thema von mir aus schonmal gar nicht ansprechen und mir ansonsten jegliche Diskussion verbitten.

Inaktiver User
13.05.2009, 16:03
Wer so gar keine Kinder will und ist sich so sicher, sollte sich sterilisieren lassen. Auch das ist nicht hundertprozentig, aber immerhin 99,1%ig. Damit macht man auch jegliche diskussionsfreudigen Bekannten mundtot. Zu krass? Zu endgültig? Dann sollte man auch nicht so endgültig reden.

:ooooh: Häh? Eine Sterilisation ist jawohl keine Kleinigkeit, sondern eine Operation mit Risiken und Nebenwirkungen!
Es gibt sichere und gute Verhütungsmethoden - warum sollte sich also jemand operieren lassen? (Wobei ich generell nichts gegen eine OP habe - wer das möchte: bitte!)

Inaktiver User
15.05.2009, 15:42
:ooooh: Häh? Eine Sterilisation ist jawohl keine Kleinigkeit, sondern eine Operation mit Risiken und Nebenwirkungen!
Es gibt sichere und gute Verhütungsmethoden - warum sollte sich also jemand operieren lassen? (Wobei ich generell nichts gegen eine OP habe - wer das möchte: bitte!)

Ja ich wollt mich auch schon sterilisieren lassen,macht aber kein Arzt weil ich erst 25 bin,außerdem sind die Risiken vor allem bei Frauen extrem hoch.
Hab gehört bei Männern ist es ein unkomplizierter Eingriff trotzdem lassen sich laut Studie mehr Frauen als Männer sterilisieren.
Ich bin wie gesagt vor den Risiken zurückgeschreckt!
Verhüte stattdessen 3 fach weil ich wirklich definitiv keine Kinder will,wahr auch nie Thema bei mir!

Sonderzeichen
18.05.2009, 04:00
dass aerzte einer frau den wunsch nach sterilisation verweigern, ist echt das letzte. man traut es also einer 25jaehrigen geistig normal entwickelten frau nicht zu, selber entscheiden zu koennen, ob sie jemals im leben kinder haben will, sondern man meint, sie vor einer eventuellen fehlentscheidung schuetzen zu muessen. was ist das fuer eine anmassung? wenn die feministinnen wirklich etwas fuer das selbstbestimmungsrecht der frau tun wollen, dann sollen sie an solchen punkten ansetzen.

MaggieSimpson
18.05.2009, 10:05
Bei mir ist die Sache auch mit einem kurzen und bestimmten "Kein Kinderwunsch! Es ist eben wie es eben ist", erledigt. Hackt jemand nach kommt von mir "Es ist jetzt eben einfach so. Punkt." zurück. Diskussion erstickt. Pasta. :freches grinsen:

LizzyBorden
22.05.2009, 17:31
dass aerzte einer frau den wunsch nach sterilisation verweigern, ist echt das letzte. man traut es also einer 25jaehrigen geistig normal entwickelten frau nicht zu, selber entscheiden zu koennen, ob sie jemals im leben kinder haben will, sondern man meint, sie vor einer eventuellen fehlentscheidung schuetzen zu muessen. was ist das fuer eine anmassung? wenn die feministinnen wirklich etwas fuer das selbstbestimmungsrecht der frau tun wollen, dann sollen sie an solchen punkten ansetzen.
Das sehe ich etwas anders und das hat auch nicht mit dem Selbstbestimmungsrecht einer Frau zu tun - ein Mann gleichen Alters erhält von einem seriösen Arzt exakt die gleiche Antwort.

Jede Frau darf selbst bestimmen ob sie schwanger wird oder nicht.
Es gibt viele verschiedene Arten von Verhütungsmitteln oder man lebt eben enthaltsam.

Wo ist das Problem?

Die Sterilisation einer Frau ist ein Eingriff mit Risiken - warum sollten Ärzte ihn ohne Not durchführen?

Mir amputiert ja auch keiner eine grossen Zeh, nur weil ich ihn nicht leiden kann...

Inaktiver User
22.05.2009, 17:55
Das sehe ich etwas anders und das hat auch nicht mit dem Selbstbestimmungsrecht einer Frau zu tun - ein Mann gleichen Alters erhält von einem seriösen Arzt exakt die gleiche Antwort.

Jede Frau darf selbst bestimmen ob sie schwanger wird oder nicht.
Es gibt viele verschiedene Arten von Verhütungsmitteln oder man lebt eben enthaltsam.

Wo ist das Problem?

Die Sterilisation einer Frau ist ein Eingriff mit Risiken - warum sollten Ärzte ihn ohne Not durchführen?

Mir amputiert ja auch keiner eine grossen Zeh, nur weil ich ihn nicht leiden kann...

nicht gerade der beste Vergleich wenn man die Konsequenzen einer Schwangerschaft bedenkt!

Inaktiver User
22.05.2009, 18:04
Wer so gar keine Kinder will und ist sich so sicher, sollte sich sterilisieren lassen. Auch das ist nicht hundertprozentig, aber immerhin 99,1%ig. Damit macht man auch jegliche diskussionsfreudigen Bekannten mundtot. Zu krass? Zu endgültig?



Völlig überflüssig vor allem. Von den möglichen Nebenwirkungen und OP-Risiken mal abgesehen.
Um keine Kinder kriegen, braucht man solche drastischen Mittel gar nicht.

Inaktiver User
22.05.2009, 18:05
nicht gerade der beste Vergleich wenn man die Konsequenzen einer Schwangerschaft bedenkt!


Ja, meine Göttin, Verhütung ist doch keine Geheimwissenschaft!

Inaktiver User
22.05.2009, 18:17
Ja, meine Göttin, Verhütung ist doch keine Geheimwissenschaft!

und trotzdem hört man sooooo oft von ungewollten Schwangerschaften,nur Zufall?

Inaktiver User
22.05.2009, 18:26
und trotzdem hört man sooooo oft von ungewollten Schwangerschaften,nur Zufall?


Das ist jetzt ein Beweis wofür?

Dass Frauen, die keine Kinder wollen, insgeheim nämlich doch welche wollen und daher schwanger werden?

:ooooh:

Inaktiver User
22.05.2009, 19:46
Das ist jetzt ein Beweis wofür?

Dass Frauen, die keine Kinder wollen, insgeheim nämlich doch welche wollen und daher schwanger werden?

:ooooh:

nein das Sterilisation die sicherste Methode ist!

Inaktiver User
22.05.2009, 22:08
nein das Sterilisation die sicherste Methode ist!

Und die gefährlichste. Und vollkommen unnötig noch dazu.

Solche wirklich unsinnigen Sprüche sind es, die kinderlose Frauen auf die Palme treiben.

Inaktiver User
23.05.2009, 12:55
nein das Sterilisation die sicherste Methode ist!

nö. die hormonspirale (mirena) ist z.B. statistisch genauso sicher.

die sicherste methode ist immer noch: kein sex! :zwinker: :freches grinsen:

-Aurelia-
23.05.2009, 19:09
Ich habe Glück ... :liebe:

mein Mann hat sich mit 30 sterilisieren lassen ... was von ärztlicher Sicht kein Problem war.

Für mich war/ist es wunderbar, da ich jegl. hormonelle Verhütung nicht vertrage, mir aber wiederum kein Arzt eine Spirale einsetzen wollte - mit der Begründung, dass ich noch nicht geboren habe ... :knatsch: :zwinker:

Irgendwann waren uns die Kondome zu blöd und die Entscheidung bereits lange getroffen, da war die Vasektomie echt eine Erlösung für uns beide!

Inaktiver User
23.05.2009, 19:39
Find ich nett von Deinem Mann.Ja ich bekomme auch keine Spirale,pille darf ich ebenfallas nicht nehmen,da bleibt nicht viel übrig,so verhüte ich wie bereits erwähnt mit Kondom plus Zäpfchen plus Kalendermethode,wenn da noch was schief geht weiß ich auch nicht.
Wäre einer Sterilisation wie gesagt nicht abgeneigt gewesen aber es macht kein Arzt.Versteh ich auch ein wenig,es sind nämlich schon Einige verklagt worden deswegen und der Arzt kann nicht wissen wie ernst es mir ist..

-Aurelia-
23.05.2009, 19:44
Find ich nett von Deinem Mann.Ja ich bekomme auch keine Spirale,pille darf ich ebenfallas nicht nehmen,da bleibt nicht viel übrig,so verhüte ich wie bereits erwähnt mit Kondom plus Zäpfchen plus Kalendermethode,wenn da noch was schief geht weiß ich auch nicht.
Wäre einer Sterilisation wie gesagt nicht abgeneigt gewesen aber es macht kein Arzt.Versteh ich auch ein wenig,es sind nämlich schon Einige verklagt worden deswegen und der Arzt kann nicht wissen wie ernst es mir ist..

Das ist bitter ... mir gings genauso - wenn man Hormone nicht verträgt bleibt eigentlich nicht mehr viel ... und Kondome ... :knatsch:

Warst du bei mehreren Ärzten oder nur bei einem? Hat dir der Arzt konkret gesagt, dass er dich zu jung findet??

Mich wundert allerdings eines: Hätte dein Mann eine Sterilisation bei dir befürwortet? Er möchte doch Kinder, oder??
Falls ich zu direkt frage ... antworte einfach nicht darauf ... :blumengabe:

Inaktiver User
23.05.2009, 19:51
Das ist bitter ... mir gings genauso - wenn man Hormone nicht verträgt bleibt eigentlich nicht mehr viel ... und Kondome ... :knatsch:

Warst du bei mehreren Ärzten oder nur bei einem? Hat dir der Arzt konkret gesagt, dass er dich zu jung findet??

Mich wundert allerdings eines: Hätte dein Mann eine Sterilisation bei dir befürwortet? Er möchte doch Kinder, oder??
Falls ich zu direkt frage ... antworte einfach nicht darauf ... :blumengabe:

Ja aber ich hatte ihm bereits klar gemaht dass es von mir kein Kind geben wird!Ich möchte definitiv nicht schwanger werden,das weiß er ja.
Die Ärzte finden mich zu jung,genau.
Ich hingegen habe tierisch Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft und verhüte deswegen dreifach.

-Aurelia-
23.05.2009, 19:57
Ja aber ich hatte ihm bereits klar gemaht dass es von mir kein Kind geben wird!Ich möchte definitiv nicht schwanger werden,das weiß er ja.
Die Ärzte finden mich zu jung,genau.
Ich hingegen habe tierisch Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft und verhüte deswegen dreifach.


Keine Ahnung wie das in Deutschland geregelt ist, aber
in Österreich müssen Frauen und Männer das 25. LJ vollendet haben.

Ob man aber einen Arzt findet, der das schon mit einer 25jähr. Frau macht, ist nat. eine andere Sache.

Wahrscheinlich wirst du abwarten müssen ... :blumengabe:

LizzyBorden
24.05.2009, 11:55
Keine Ahnung wie das in Deutschland geregelt ist, aber
in Österreich müssen Frauen und Männer das 25. LJ vollendet haben.

In Deutschland gilt diese Regularie nicht - letztendlich liegt es im Ermessen der behandelnden Ärzte.
[Viele konfessionell geführte Häuser führen solche Eingriffe gar nicht durch.]

In der Regel kann man als Mann in DE mit etwa 35-40 problemlos eine Vasektomie durchführen lassen - egal ob man Kinder hat oder nicht.

Bei Frauen wird der Eingriff häufig gerne bei der Entbindung (Kaiserschnitt) gemacht, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist.
Meist sind die Frau dann auch schon etwas älter als 25, was das Risiko der nicht-operativ bedingten Nebenwirkungen geringer werden lässt.

LizzyBorden
24.05.2009, 11:56
nicht gerade der beste Vergleich wenn man die Konsequenzen einer Schwangerschaft bedenkt!

Ein sehr guter Vergleich, wenn man sich über die Konsequenzen bewusst ist.
Ich habe ihn mit Bedacht und medizinischem Hintergrundwissen so gewählt.

Inaktiver User
24.05.2009, 13:34
Wie gesagt wenn dann Frau trotz Verhütung ungewollt schwanger wird ist dann das Kind der/die Notleidende,muss das sein?
Ich find es absolut ok wenn sich eine Frau die sich keine Mutterschaft zutraut oder warum auch immer kein Kind will,für diesen absoluten Schritt entscheidet!Auch wenn ich versteh dass es ein medizinisches Risiko ist,es gibt echt schon zuviele die trotzVerhütung schwanger werden und dann darunter leiden!
Klar man kann auch generell auf Sex verzichten,aber mal ehrlich das ist doch Quatsch!

LizzyBorden
24.05.2009, 13:56
Klar man kann auch generell auf Sex verzichten,aber mal ehrlich das ist doch Quatsch!
Den "Quatsch" finde ich persönlich deutlich sinnhafter als eine Operation mit entsprechenden Risiken.
Das sieht auch die Mehrheit der entsprechenden Fachärzte glücklicherweise so, für solche Operationen gibt es aus gutem Grund Richtlinien.

Wenn Frauen trotz Verhütung schwanger werden, gibt es auch noch diverse Handlungsmöglichkeiten von der Abtreibung bis zur Adoptionsfreigabe.


es gibt echt schon zuviele die trotz Verhütung schwanger werden und dann darunter leiden!

Die allermeisten mir bekannten "Fälle" waren nicht wirklich Verhütungsunfälle ...

Inaktiver User
24.05.2009, 15:24
Ich find es absolut ok wenn sich eine Frau die sich keine Mutterschaft zutraut oder warum auch immer kein Kind will,für diesen absoluten Schritt entscheidet!

Mit der gleichen Begründung könnte man Frauen, die keine Kinder wollen, auch raten, sich die Brust amputieren zu lassen. Schließlich wird sie nicht zum Stillen benötigt und man kippt gleichzeitig das Risiko, sich Brustkrebs zu holen.

:gegen die wand:

LizzyBorden
24.05.2009, 16:22
Sterilisation - Sterilisation der Frau (http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_sterilisation-der-frau_714.html)
Mal ein Paar neutrale Fakten zum off-topic-Ausflug.

Die einzigen wirklich harte richtig Gegenanzeige für die Pille sind Leberschäden oder Gerinnungsstörungen, die zu Thrombosen führen (können).

Im zweiten Fall wird ein Arzt aber ganz sicher schon aus Gründen der Risiko/Nutzen-Abwägung nicht zum Skalpell greifen.

Inaktiver User
24.05.2009, 18:12
Ich versteh Euer Problem nicht,ich habe nie gesagt jede Frau die kein Kind will sollte sich sterilisieren lassen,ich wies lediglich darauf hin dass sie es selbst entscheiden sollte was sie mit ihrem Körper macht!
Sterilisationen werden durchgeführt,sie sind ja nicht illegal,hier geht es eher darum ab welchem Alter es durchgeführt werden sollte.
Jede OP und jedes Medikament ist ein Risiko keine Frage aber ein erwachsener Mensch sollte selbst entscheiden dürfen welches Risiko er eingeht!

LizzyBorden
24.05.2009, 19:12
Glaubst Du, daß Deine Umwelt, Dein Mann oder Du selbst den Frieden mit dem Thematik hast - ich bezweifle das stark.

Die Sterilisation ist keine Lösung für die Konflikte, die eine gewollt kinderlose Frau ausfechtet weil sie entgegen der Norm leben will.
Danach redet man einer Frau vielleicht keine Kinder mehr in den Bauch - aber dafür Neurosen in den Kopf.

-Aurelia-
24.05.2009, 19:58
Sterilisation - Sterilisation der Frau (http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_sterilisation-der-frau_714.html)
Mal ein Paar neutrale Fakten zum off-topic-Ausflug.

Die einzigen wirklich harte richtig Gegenanzeige für die Pille sind Leberschäden oder Gerinnungsstörungen, die zu Thrombosen führen (können).

Im zweiten Fall wird ein Arzt aber ganz sicher schon aus Gründen der Risiko/Nutzen-Abwägung nicht zum Skalpell greifen.


Mir und meinem Mann waren die Risiken einer Sterilisation auch zu hoch ... weshalb er sich für eine Vasektomie entschieden hat. Das lief total problemlos ab und er ist - und ich auch :zwinker: - sehr zufrieden damit.


Auch wenn für dich die einzig wirklich harten Gegenanzeigen die oben genannten sind:
Für mich haben meine Nebenwirkungen ausgereicht, um von einer Einnahme abzusehen ... die Pille ist leider nicht für jeden das ideale Verhütungsmittel.
Leider bleibt dann nicht mehr wirklich viel Auswahl!

Inaktiver User
25.05.2009, 10:49
Mir und meinem Mann waren die Risiken einer Sterilisation auch zu hoch ... weshalb er sich für eine Vasektomie entschieden hat. Das lief total problemlos ab und er ist - und ich auch :zwinker: - sehr zufrieden damit.


Auch wenn für dich die einzig wirklich harten Gegenanzeigen die oben genannten sind:
Für mich haben meine Nebenwirkungen ausgereicht, um von einer Einnahme abzusehen ... die Pille ist leider nicht für jeden das ideale Verhütungsmittel.
Leider bleibt dann nicht mehr wirklich viel Auswahl!

Eine gute Freundin von mir ist an einer solchen Thrombose gestorben,mit 20 Jahren!
Ich geb zu sie hat zur Pille noch geraucht, was die Sache wohl verschlimmert hat,aber dennoch.
Wie gesagt bei mir löst die Pille Migräneattacken mit Aura aus!
Mir waren die Risiken für die Sterilisation auch zu hoch, aber mein Mann spielt übrigens mittlerweile auch mit dem Gedanken der Vasektomie nachdem er Samenspenden war.

Inaktiver User
29.05.2009, 11:41
Sterilisationen werden durchgeführt,sie sind ja nicht illegal,hier geht es eher darum ab welchem Alter es durchgeführt werden sollte.
Jede OP und jedes Medikament ist ein Risiko keine Frage aber ein erwachsener Mensch sollte selbst entscheiden dürfen welches Risiko er eingeht!


Ich hab mal gehört, dass das in den Niederlanden relativ problemlos sein soll und die "Qualität" wird dort sicherlich auch nicht schlecher sein als hier. Ich würde es da versuchen. In Deutschland wirst du es nicht schaffen, einen Arzt zu finden, der das bei einer kinderlosen 25jährigen macht.

Auch wenn die Lösung, dass dein Mann sich sterilisieren lässt einfacher erscheint, würde ich euch davon abraten, wenn er eigentlich Kinder will. Soetwas kann und darf man nicht dem Partner zur Liebe tun. Irgendwann wird er es bereuen und Dir die Schuld dafür geben.

Inaktiver User
29.05.2009, 14:46
Mir und meinem Mann waren die Risiken einer Sterilisation auch zu hoch ... weshalb er sich für eine Vasektomie entschieden hat. Das lief total problemlos ab und er ist - und ich auch :zwinker: - sehr zufrieden damit.


Auch wenn für dich die einzig wirklich harten Gegenanzeigen die oben genannten sind:
Für mich haben meine Nebenwirkungen ausgereicht, um von einer Einnahme abzusehen ... die Pille ist leider nicht für jeden das ideale Verhütungsmittel.
Leider bleibt dann nicht mehr wirklich viel Auswahl!

So hoch sind die Risiken nicht:
Hat die Sterilisation bei der Frau Risiken und Nebenwirkungen?
Die Sterilisation hat nur ein geringes Risiko für die Frau. Mit der früheren Bauchschnitt-Methode kam es bei 1000 Operationen zu einem tödlichen Zwischenfall. Durch die laparoskopische Sterilisation (Bauchspiegelung) hat sich das Risiko beim Eingriff stark verringert. Nur gelegentlich gibt es Nebenwirkungen. Bei sorgfältiger Durchführung einer Sterilisation bleibt die Funktion der Eierstöcke und die Produktion von Hormonen vollständig erhalten. Viele Frauen fürchten, vorzeitig in die Wechseljahre zu kommen - aber dafür gibt es keine Anhaltspunkte. Bei einigen Frauen kommt es allerdings nach einer Sterilisation zu Blutungsstörungen. Der Eingriff hat keine Auswirkungen auf das sexuelle Verlangen oder die sexuelle Erlebnisfähigkeit. Auch die Körperformen werden nicht beeinflußt. Wie bei allen operativen Eingriffen in der Umgebung der Eierstöcke können gelegentlich Störungen in deren Durchblutung auftreten. Die Sterilisation sollte - wie jede Operation - deshalb gut überlegt werden.

-Aurelia-
01.06.2009, 19:35
So hoch sind die Risiken nicht:
Hat die Sterilisation bei der Frau Risiken und Nebenwirkungen?
Die Sterilisation hat nur ein geringes Risiko für die Frau. Mit der früheren Bauchschnitt-Methode kam es bei 1000 Operationen zu einem tödlichen Zwischenfall. Durch die laparoskopische Sterilisation (Bauchspiegelung) hat sich das Risiko beim Eingriff stark verringert. Nur gelegentlich gibt es Nebenwirkungen. Bei sorgfältiger Durchführung einer Sterilisation bleibt die Funktion der Eierstöcke und die Produktion von Hormonen vollständig erhalten. Viele Frauen fürchten, vorzeitig in die Wechseljahre zu kommen - aber dafür gibt es keine Anhaltspunkte. Bei einigen Frauen kommt es allerdings nach einer Sterilisation zu Blutungsstörungen. Der Eingriff hat keine Auswirkungen auf das sexuelle Verlangen oder die sexuelle Erlebnisfähigkeit. Auch die Körperformen werden nicht beeinflußt. Wie bei allen operativen Eingriffen in der Umgebung der Eierstöcke können gelegentlich Störungen in deren Durchblutung auftreten. Die Sterilisation sollte - wie jede Operation - deshalb gut überlegt werden.


Das stimmt wahrscheinlich, trotzdem hat sich mein Mann freiwillig :zwinker: einer Vasektomie unterzogen und war nach 20 min. fertig und wir konnten nach Hause fahren - deshalb war es für UNS die bessere Lösung! :smirksmile:

Lilithblack
08.06.2009, 14:08
Wenn sie erstmal das Baby auf dem Arm hat, dann...

Dann frag' doch deine Bekannten mal, ob die auf diese Art und Weise Kinder in die Welt gesetzt haben.

Nach dem Motto: "Wenn ich das Baby erstmal auf dem Arm habe, werde ich es schon mögen."

DAS nenne ich verantwortungslos.

DU machst dir ja wenigstens Gedanken.