PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spontan rauchen aufhören?



Averna
17.04.2009, 17:33
Hallo liebe BriCom!

Krankheitsbedingt ist heute mein 3. Tag ohne Zigarette. Die letzte habe ich am Di Abend unter großen Schmerzen "genossen". Jedenfalls gehts mir bzw. meinem Hals gesundheitlich mittlerweile wieder so gut, dass ich wieder rauchen könnte.

Nun bin ich am Überlegen, ob ich die Krankheit nicht dazu nütze und versuchen soll, das Rauchen ganz aufzugeben. Erstaunlicherweise fällt mir der Verzicht (noch) relativ leicht. Es spielt sicher auch eine Rolle, dass ich noch im Krankenstand bin, es mir zu mühsam und zu kalt ist, auf den Balkon zu gehen, um eine zu rauchen, momentan keinen Arbeitsalltag habe, und, und, und...

Auf der einen Seite denke ich mir, so "leicht" wie jetzt fällt es mir bestimmt nie wieder. Auf der anderen Seite denke ich mir aber, dass bei solchen Vorhaben in erster Linie der eigene Wille mitspielen muss. Klar wäre es schön, von heute auf morgen nicht mehr rauchen zu wollen, aber eigentlich hatte ich nicht vor, es aufzugeben und es schmeckt mir ja auch (bis auf die letzten paar am Dienstag).

Ich muss vielleicht dazu sagen, dass ich unter der Woche nicht viel rauche, ca. 7-8 Stück. Vorher waren es wesentlich mehr, denn seit einigen Wochen (Renovierung) rauchen wir nur mehr am Balkon und nicht mehr in der Wohnung. Mein Freund ist übrigens auch Raucher. Am Wochenende kann es schon mal eine Packung sein, je nach Aktivität. Ich werde bald 30 und rauche, seit ich 15 bin.

So, nun sitze ich alleine zu Hause und "traue" mich nicht, eine zu rauchen. :ooooh: Ich weiß nämlich genau, sobald ich eine geraucht habe, ist alles wie vorher.

Manche von Euch denken sich jetzt, was hat die denn für Probleme?! Wenn ihr der Verzicht nicht mal besonders schwer fällt?!
Meine Angst ist es, zu scheitern. Ich habe noch nie einen Versuch gestartet, es zu lassen. Kann also nicht sagen, ob das Schlimmste noch auf mich zukommt oder ich es schon hinter mir habe?! Außerdem würde mein Freund ja weiterrauchen... zwar am Balkon, aber immerhin...

Ihr denkt Euch bestimmt, ich hab einen Dachschaden, macht sich über so etwas Gedanken. Ich frag mich ja selbst, was los mit mir ist. In meiner "Karriere" als Raucherin hat es (sofern ich mich richtig erinnere) einen einzigen Tag gegeben, an dem ich keine Zigarette angerührt habe. Damals hatte ich Angina und konnte nicht mal Nahrung zu mir nehmen, vor lauter Schmerzen. Wie gesagt, das war ein Tag. Sobald es irgendwie ging, hatte ich eine Zigarette im Mund.

Nun ist es so, dass mein Freund und ich Kinder wollen. Zwar nicht in den nächsten 2 Jahren, aber später dann.... Bis dahin möchte ich Nichtraucherin sein. Gute Freunde von uns (ein Paar, ebenfalls seit mind. 15 Jahren Raucher, starke Raucher - jeder mind. 1 Packung pro Tag), haben es vor ca. einem halben Jahr gelassen. Ich weiß nicht wieso, aber anfangs hat es ihnen keiner aus unserem Freundeskreis zugetraut, aber sie haben seitdem keine Zigarette mehr angerührt.

Nun bilde ich mir ein, zielstrebig zu sein und Durchhaltevermögen zu besitzen. Immerhin habe ich vor 2 Jahren ca. 15kg abgenommen und halte mein Gewicht seitdem.

Trotzdem habe ich Angst, dass ich scheitere. Dass es heißt, die schafft es nicht. Natürlich habe ich auch im Hinterkopf, die 15kg wieder zuzunehmen....

Danke an alle, die bis jetzt durchgehalten haben. Eigentlich wollte ich nur meine Gedanken niederschreiben und mich selbst davon abhalten, ständig daran zu denken, ob ich nun eine rauchen gehen soll oder nicht.....

Irgendwie bin ich mir sicher, dass spätestens am Montag, wenn ich wieder zur Arbeit gehe, der Alltag eingekehrt ist. Inklusive Kippen. Trotzdem hält mich irgendetwas davon ab, eine zu rauchen....

Violine
17.04.2009, 17:38
Mach doch nicht so ein Gedöns.

Entweder rauchst du oder eben nicht.

Mr_McTailor
17.04.2009, 17:47
Also ich habe zweimal aufgehört. Jeweils von einem Tag auf den anderen. Das erste Mal bin ich nach knapp zwei Jahren wieder rückfällig geworden. Seit dem zweiten Mal sind gut 25 Jahre ohne Zigarette vergangen. An Deiner Stelle würde ich die Gelegenheit nutzen.

Zur Unterstützung habe ich damals mit Laufen angefangen. Der Vorteil ist, dass man dabei von Tag zu Tag (oder zumidest von Woche zu Woche) spürbar besser wird. Das liegt natürlich objektiv am Training, aber man verbindet es eigentlich mehr mit dem Gefühl, dass die Lunge immer freier wird. So gibt es ein positives Feedback für den Verzicht auf die Zigarette.

Inaktiver User
17.04.2009, 17:57
drei mal hab ich aufgehört. das erste mal spontan, den 'schwur' hab ich in der nacht eines fürchterlichsten migräne-anfalls geleistet; mein (damaliger) freund hat mir (natürlich) kein wort geglaubt. :freches grinsen:

es folgten fünf jahre ohne zigarette.

einmal hab ich mit hilfe der bri aufgehört, auch spontan, aber nach nur einem halben jahr wieder angefangen.:knatsch:

beim letzten mal gab's überhaupt keinen anlaß. es ging irgendwie plötzlich weg. das ist jetzt anderthalb jahre her, manchmal würde ich (grundsätzlich, vom kopf her) gern rauchen (mir fehlt manchmal die geste für meine gelassenheit :freches grinsen:) aber riechen kann ich's nicht mehr, schmecken will ich's schon gar nicht.

grundsätzlich würde ich sagen: mach doch einfach, wenn du wieder anfängst, fängste eben wieder an, na und? dann hörst du irgendwann wieder auf, ist doch kein beinbruch. :zwinker:

und, ganz praktisch, aus meiner erfahrung: nach drei tagen kam meist der gedanke 'willst du nicht doch' und die versuchung, dann nach drei monaten und dann nach einem jahr wieder. zwischen diesen punkten bist du eigentlich relativ safe ...

:blumengabe:

Inaktiver User
17.04.2009, 18:03
So eine Gelegenheit ist gut, nutze sie!

Ich habe vor 18 Jahren auch von einem Tag auf den Anderen aufgehört (weil ich gegenüber meinem damaligen Mann getönt habe "Pah! Was du kannst kann ich schon lange", dann musste ich, konnte mir doch die Blöße nicht geben.....) und nie mehr angefangen.

Sogar jetzt gelüstet es mich hin und wieder mal....selten.....

Es geht - nur der schwache Wille und der Schweinehund stehen uns einfach im Weg.......

:freches grinsen:

Averna
18.04.2009, 10:43
Tag 4 ist angebrochen. Gestern abend habe ich noch lange darüber nachgedacht.
Schlussendlich bin ich zu dem Schluss gekommen, ich wäre ja schön blöd, wenn ich es nicht zumindest versuchen würde. Selbst wenn ich am Montag vor der Firma schon wieder rauche, so waren es zumindest 5 rauchfreie Tage. Besser als gar keiner.

Ich denke zwar ständig darüber nach, ob ich es schaffe, und wenn ja, wie das ist als Nichtraucherin. Oder ob ich scheitere und was ich mir dann alles anhören kann.... Ich werde es vorerst aber niemandem sagen. Mein Freund fragte gestern, ob ich vorhätte, das Rauchen aufzugeben und ich antwortete wahrheitsgemäß. Aber andere als mein Freund sollen es vorerst nicht erfahren. Die Angst zu scheitern ist irgendwie zu groß.

Mich würden Erfahrungen von Exrauchern interessieren - was war das Schlimmste? Oder sind alles nur Ammenmärchen und es ist gar nicht so schwer? Wie ist es, wenn man zum ersten Mal in einer gemütlichen Runde (von Raudchern) zusammen sitzt und Wein trinkt? Ist es normal, dass man ständig daran denkt? Wann hört das auf? Mir würden noch 100 andere Fragen einfallen, aber ich lass es vorerst mal gut sein.... :lachen:

Danke! :blumengabe:

Inaktiver User
18.04.2009, 10:50
.

Mich würden Erfahrungen von Exrauchern interessieren - was war das Schlimmste? Oder sind alles nur Ammenmärchen und es ist gar nicht so schwer? Wie ist es, wenn man zum ersten Mal in einer gemütlichen Runde (von Raudchern) zusammen sitzt und Wein trinkt? :

Wie gesagt, auch heute überkommt es mich noch manchmal, nach 18 Jahren nichtrauchen.

Anfangs war es sehr schlimm, schon zwei Stunden nach meinem vollmundigen "Pah! Was du kannst kann ich schon lange" habe ich es aus tiefstem Herzen bereut :smirksmile:

Egal, der Stolz war größer aber es ist immer wieder schwer, das stimmt schon. Bei mir kam dann auch noch eine Schwangerschaft dazu, die schon da war, von der ich aber zum Zeitpunkt des Aufhörens noch nichts gewußt habe. Das machte es viell. einfacher.

:blumengabe:

Inaktiver User
18.04.2009, 11:08
Was ist das für eine Antwort?
Lg SweetLady

Inaktiver User
18.04.2009, 12:48
Was ist das für eine Antwort?
Lg SweetLady

Falls du meine meinst:

Es ist die Schilderung einer Erfahrung einer Ex-Raucherin.

Und nach Erfahrung von Exrauchern hatte Averna gefragt.

Also zum besseren Verständnis nochmal ausführlicher:

Eine meiner Erfahrungen ist, dass es auch nach vielen, vielen Jahren noch manchmal juckt und man es sich vorstellen könnte, dass eine Zigerette jetzt gut wäre. Also zum "Wann hört das aus" - aus meiner Erfahrung wahrscheinlich nie. Aner das kann bei anderen Leuten anders sein.

Eine weitere Erfahrung ist, dass es sehr schwer ist, dem Suchtdruck zu entkommen.

Dass bei mir aber aber z. B. mein Stolz größer war und ich mir nach dem "Das schaffe ich doch leicht, ist doch nix dabei" nicht die Blöße geben wollte, schwach zu sein, es nicht zu schaffen.

Andere haben andere Erfahrungen und werden sie vielleicht berichten.

Jetzt klar?

:blumengabe:

kratzbuerste
18.04.2009, 17:26
Hallo Averna,

ein weiser Entschluss einfach die nächste Zigarette nicht mehr anzuzünden. Probier doch einfach wie weit Du damit kommst...

Ich habe Champix als Krücke für den Rauchstopp gebraucht (hier der Strang http://bfriends.brigitte.de/foren/endlich-nichtraucher/53564-nichtraucher-mit-champix.html) und bin mittlerweile seit etwas mehr als 1,5 Jahren glücklicher Ex-Raucher.

Auch heute hab ich ab und an dieses Auflitzen eines Gedankens an eine Zigarette, aber es belastet mich überhaupt nicht (mehr).
Eins noch ... ich habe nie Situationen gemieden in denen Raucher anwesend waren oder Situationen in denen ich immer geraucht habe. Ich wollte nicht mehr und das war für mich ausschlaggebend.

Wenn Du Fragen hast... poste sie doch ganz einfach...

bis dahin
Gruß von
der Kratzbuerste

forever_young
18.04.2009, 17:42
Mir hat es geholfen, die Seite Tabakkontrolle.de aufmerksam zu lesen.
Da machte es irgendwie "klick" als würde ein Schalter umgelegt.

Ab und an hole ich mir dort auch NACHhilfe:smirksmile:

LG
forever

Averna
19.04.2009, 09:51
Danke für Eure Antworten! :blumengabe:

Tag fünf ist angebrochen. Gestern abend waren wir Pizza essen und zum ersten Mal (seit Mittwoch) hat mich eine Zigarette wirklich gelüstet. Nicht so, dass ich danach gelechzt hätte oder meine Hände gezittert hätten :zwinker:, aber ich dachte mir, wär jetzt gut, so zum Kaffee dazu. Aber nichts da. Wirklich "schlimm" war der Verzicht nicht.

Naja, mal kucken, wie weit ich komme. Mein Ziel ist es, eine Woche durchzuhalten, dh bis einschl. Dienstag. (Ich weiß, nicht besonders hoch gesteckt - aber das habe ich in den letzten 15 Jahren nicht geschafft bzw schlimmer, nicht mal versucht!). Wenn der Dienstag geschafft ist, wird mein nächstes Etappenziel 1 Monat sein, usw... , aber daran möchte ich jetzt noch gar nicht denken. Erstmal habe ich Di vor Augen.

Ich bin wirklich schon gespannt, wann es aufhört, ständig an Zigaretten und das (Nicht)Rauchen zu denken. Wenn ich nicht gerade in ein Gespräch, mein Buch oder den Fernseher vertieft bin, kreisen meine Gedanken permanent darum.

Ich wünsche einen schönen rauchfreien Sonntag! :blumengabe:

kratzbuerste
19.04.2009, 10:01
Na super Averna,

ein kleines Etappenziel hast Du immerhin schon erreicht.
Hast Dich bei Pizza (Lambrusco?) und Kaffee nicht vom Nikotinteufel ködern lassen.

Übrigens... eine kleine Motivation für auf den Rechner zu packen könnte ich Dir noch geben...

SWR3 wnscht viel Spass mit diesem Download (http://www.swr3.de/common/download.jsp?filename=http://www.swr3.de/swr3land/rauchfrei/RauchFrei_12_Setup.exe)

Her gibts den berühmt berüchtigten Elch der Dir sagt was Du alles gewonnen und wie viele Kippen Du verpasst hast.

Kratzi

Averna
20.04.2009, 09:30
Tag sechs - immer noch rauchfrei. :smile:

Allerdings ist es heute anders als in den letzten Tagen, der Büroalltag ist eingekehrt. Drückt mir die Daumen, dass ich den Tag gut rumbringe. Aber wenigstens habe ich genug zu tun und so denke ich weniger als zuhause ans Rauchen.

kratzbuerste
20.04.2009, 10:53
Guten Morgen Averna,

gegen Büroalltag und Alltag gibt es nur eins:

Versuche Situationen in denen Du immer geraucht hast zu ändern oder anders zu gestalten!

Ein wirklich hilfreicher Tipp, der Dir den weiteren Einstieg in Deine rauchfreie Zukunft etwas einfacher gestalten wird.

Ansonsten einen schönen, sonnigen, rauchfreien Tag
Kratzi

Inaktiver User
20.04.2009, 11:08
Tag sechs - immer noch rauchfrei. :smile:

Allerdings ist es heute anders als in den letzten Tagen, der Büroalltag ist eingekehrt. Drückt mir die Daumen, dass ich den Tag gut rumbringe. Aber wenigstens habe ich genug zu tun und so denke ich weniger als zuhause ans Rauchen.

:blumengabe: Und Daumendrück!

Gegenfrage: gibt es überhaupt einen Grund zu rauchen?

Ich habe vor 6 Jahren aufgehört. Oder besser, ich habe nicht wieder angefangen - bis heute. Es ging mir nie besser, aber das wirst du auch noch merken.

Viel Glück!!

P.S. Ich habe es zuletzt auf 2 Schachteln am Tag gebracht aber von jetzt auf gleich aufgehört, anders geht es wohl auch nicht.

Averna
20.04.2009, 12:32
Nein, Grund zum rauchen gibt es keinen. Ich hab bloß irgendwie Angst. :knatsch:

Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass ich keine rauchen werde (habe keine Zig. dabei und werde auch nicht in eine Trafik gehen), aber irgendwie habe ich Angst vor dem Gefühl, unbedingt eine zu wollen/brauchen. Weil ich doch sonst auch immer geraucht habe, wenn ich dieses und jenes gemacht habe und eine Zig. vielleicht dazugehört. Blöd.

Aber da muss ich nun mal durch. Selbst schuld, wollte ich vor 15 Jahren nicht dazugehören, könnte ich mir das jetzt alles sparen. :knatsch:

kratzbuerste
20.04.2009, 14:58
Ach Avernchen!

Du musst doch keine Angst haben!
Vor was denn auch?
Du magst die nächste einfach nicht rauchen und gut ist es.
Wenn Du wolltest müsstest Du doch nur in Deine Tasche greifen, die Zigaretten und's Feuerzeug rausholen ... Aber gerade DAS willst Du doch nicht!
Wozu auch.. gut schmecken tut ein Schoko-Eis mit Sahne, Streuseln und Eierlikör!

Denk einfach nicht so viel über die Zigaretten und das Rauchen nach und genieße Deine neu erworbene Freiheit

Kratzi

Averna
20.04.2009, 16:57
Danke Kratzi! :blumengabe:

Der 1. Arbeitstag war doch nicht so schlimm wie befürchtet. Mal schauen, wie es zuhause wird. Die Mittagspause habe ich locker ohne Zigarette geschafft.

Neugewonnene Freiheit trifft es genau - ich habe mir in den letzten Tagen viele Gedanken darüber gemacht, wie sehr die Zig. mein Leben bestimmt haben. Obwohl ich ja nicht mal eine besonders starke Raucherin war. Schon krass.

So, ich mach jetzt Feierabend.

Schönen Abend allen! :blumengabe:

Inaktiver User
20.04.2009, 21:54
Sorry ich meinte nicht dich Verliebte sondert VIo. Ich habe selber im Oktober aufgehört und mich juckt es immer noch. Ich muß allerdings dazu sagen das es die beste Entscheidung war!!!!

kratzbuerste
21.04.2009, 09:13
Sorry ich meinte nicht dich Verliebte sondert VIo. Ich habe selber im Oktober aufgehört und mich juckt es immer noch. Ich muß allerdings dazu sagen das es die beste Entscheidung war!!!!

Ach Lady,

was meinst Du warum Ex-Raucher nach Zig-Jahren Rauchstopp wieder in die Nikotinfalle tapsen können?
Unserem Hirn wurde ein mal was vorgegaukelt was im Endeffekt mehr Schein als Sein ist, aber an die "schönen" Gefühle erinnert man sich eigenartiger Weise noch sehr sehr lange.

Freuen wir uns über einen guten Riecher, einen guten Geschmack, rosige Haut und neue Freiheit!

Kratzi

Averna
21.04.2009, 15:44
Ach Lady,
Freuen wir uns über einen guten Riecher, einen guten Geschmack, rosige Haut und neue Freiheit!
Kratzi

Oh ja! Auch mitfreu, auch wenns bei mir noch dauert... :freches grinsen:

Tag sieben bisher übrigens problemlos überstanden. :Sonne:

Heute endet übrigens mein erstes Etappenziel. Ich habe mich gestern schon mit Vorschusslorbeeren belohnt und mir 3 Bücher im Ausverkauf gegönnt. :lachen: Die kosten immerhin weniger als 1 Wochenration Zigaretten. :ooooh: Außerdem braucht frau ja eine Beschäftigung und nachdem ich letzte Woche das Bett bzw. die Couch gehütet habe, brauche ich wieder Lesestoff.

Nächstes Etappenziel: 1 Monat ---> 14.5.2009

Euch allen einen schönen Tag! :blumengabe:

PS: Wisst Ihr, worauf ich mich richtig freue? Am 1.6. Juni fliege ich auf Urlaub in die USA. Und es ist mir dann (hoffentlich) schnurzpiepegal, wenn ich im Flugzeug stundenlang keine Zigarette bekomme. :smile: Und es kann mir dann auch egal sein, das man dort nirgends rauchen kann. :smile: Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg...

kratzbuerste
21.04.2009, 17:10
PS: Wisst Ihr, worauf ich mich richtig freue? Am 1.6. Juni fliege ich auf Urlaub in die USA. Und es ist mir dann (hoffentlich) schnurzpiepegal, wenn ich im Flugzeug stundenlang keine Zigarette bekomme. Und es kann mir dann auch egal sein, das man dort nirgends rauchen kann. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg...

Aber genau DAS ist ein großes Stück Deiner neu gewonnenen Freiheit.
Du musst nicht aus dem Flieger stürzen, weil Du während des Fluges schon peinlich aufgefallen bist während Du auf dem Bordklo "trocken geraucht" hast. Du wirst Dich mit keinem bewaffneten Sicherheitsdienst anlegen weil Du Dir schon auf der Gangway eine ansteckst ... scheiß was auf den Tankwagen der schon in den Startlöchern steht. Du kannst in Ruhe Dein Gepäck jagen gehen ohne ausfallend werden zu müssen weil Deine Koffer als letztes kommen und alle anderen schon vor der Tür stehen und rauchen...

Mein 1. Flug zu Nichtraucherzeiten: War das coooooool zu sagen "Ich hätte gerne einen Platz am Fenster in Nichtraucher!" :smirksmile:

Kratzi

Averna
21.04.2009, 18:59
Es sind einfach so viele Kleinigkeiten, die einem das Leben erleichtern. Als Raucher ist einem das gar nicht bewusst, wie sehr einen die Zigaretten behindern bzw. einschränken.

Vor nicht allzu langer Zeit :zwinker: habe ich Restaurants danach ausgewählt, ob man dort rauchen darf oder nicht! :ooooh: Oder habe fast die Krise bekommen, wenn fälschlicherweise ein Tisch im Nichtraucher reserviert wurde! :ooooh:

Allerdings bin ich noch nicht so weit, mich selbst als Nichtraucher zu bezeichnen. Ich fühle mich den Rauchern immer noch "verbundener" als den Nichtrauchern, wenn Ihr versteht, was ich meine.

Jetzt fällt mir noch eine Frage an alle sportlichen Exraucher ein: habt ihr eine Verbesserung (Leistungsfähigkeit, Atmung,...) bemerkt, seitdem Ihr nicht mehr raucht?

Liebe Grüße und einen schönen Abend!

Inaktiver User
21.04.2009, 22:11
.....Jetzt fällt mir noch eine Frage an alle sportlichen Exraucher ein: habt ihr eine Verbesserung (Leistungsfähigkeit, Atmung,...) bemerkt, seitdem Ihr nicht mehr raucht?


Davon kann ich nicht berichten, aber mir fällt ein: Ich hatte, als ich noch rauchte, im Winter häufig Durchblutungsstörungen in den Zehnen, die waren dann richtig gefühllos und weiß :ooooh:.

Sollte das schon "Raucherbein" gewesen sein???!! :ooooh: Keine Ahnung.

Jedenfalls habe ich das nicht mehr, seit ich nicht mehr rauche.

:blumengabe:

kratzbuerste
22.04.2009, 11:16
Guten Morgen!

Also: Unser Wunderwerk Körper fängt recht schnell an nach einem Rauchstopp zu regenerieren...

20 Minuten danach
Der Blutdruck fällt. Die Temperatur von Händen und Füßen steigt auf den Normalwert.

8 Stunden danach
Der Kohlenmonoxidgehalt des Bluts fällt auf den Normalwert.

24 Stunden danach
Das Herzinfarktrisiko hat sich bereits verringert.

Zwei Wochen bis drei Monate später
Die Durchblutung ist verbessert, die Lungenkapazität um bis zu 30 Prozent höher.

Ein bis neun Monate später
Das Husten lässt nach, man ist weniger kurzatmig und wacher. Die Lunge kann sich besser vor Infektionen schützen.

Ein Jahr später
Das Risiko von Erkrankungen der Herzkranzgefäße ist jetzt halb so groß wie bei Rauchern.

5 bis 15 Jahre später
Das Schlaganfallrisiko sinkt auf das eines Nichtrauchers.

Ich persönlich werde so gut wie garnicht mehr von Neben-/Stirn- und Kieferhöhlenvereiterung heimgesucht, auch Bonchitis ist laaaange nicht mehr so schlimm wie zu Raucherzeiten,

Kratzi
Zehn Jahre später Unter Ex-Rauchern reduziert sich die Gefahr, an Lungenkrebs zu sterben, auf die Hälfte. Das Risiko von Krebserkrankungen in Mund, Hals, Speiseröhre, Blase, Niere und Bauchspeicheldrüse verringert sich.
15 Jahre später Alle Risiken sind auf das Niveau eines Nichtrauchers gesunken.

Averna
22.04.2009, 11:31
:ooooh:

Danke Kratzi! :wangenkuss:
Wirklich interessant.

Inaktiver User
22.04.2009, 11:37
Jetzt fällt mir noch eine Frage an alle sportlichen Exraucher ein: habt ihr eine Verbesserung (Leistungsfähigkeit, Atmung,...) bemerkt, seitdem Ihr nicht mehr raucht?

Liebe Grüße und einen schönen Abend!

Ich rauche seit 6 Jahren nicht mehr. Und klar beim Sport merkt man es zuerst. Die Puste geht einem nicht so schnell aus.

Du riechst auch wieder besser und schmeckst viel mehr :freches grinsen:

Und Raucher stören einen extrem *g* Das Stinken ist mir als Raucher früher nie aufgefallen. Aber bei Rauchern stinkt alles - die Kleidung, der Atem, die Finger.

Heute finde ich das gräßlich, eine Zumutung fast. Und wenn wir mal unterwegs sind oder bei Freunden die noch rauchen - die Klamotten können sofort in die Wäsche - dieser Gestank!

Übrigens sollen ehemaliger Raucher die Schlimmsten sein *g*

belonya
22.04.2009, 11:49
Ich habe vor 9 Jahren von einer Sekunde auf die andere mit dem Rauchen aufgehört. Bei einem Konsum von normal 60 Zigaretten täglich, bei Streß waren es auch schon einmal 80 Stück...

Ich rauchte seit 30 Jahren. Morgens hatte ich das lecker pralle Hochhustgekröchel, ich hatte zumeist kalte und somit auch bläulich - weiße Hände und Füße und ich litt manchmal an Druck hinter dem Brustbein.

Bereits nach 2 Tagen kröchelte ich morgens nicht mehr so. Es war nach 14 Tagen total weg. Die Durchblutung änderte sich auch recht schnell.

Allerdings auch mein Appetit. Ich habe damals unstillbaren Hunger gehabt und bin sogar nachts aufgestanden, um mir eine kalte Dose Grünkohl reinzuziehen.... Abartig :ooooh: . Und die damals erworbenen Kilos sind heut noch drauf.

Aber ansonsten habe ich es nie bereut, kein Stinktier mehr zu sein. Ich muß tierisch gestunken haben, habe dies als Raucherin aber immer als Spinnerei von Idioten abgetan....

Averna
22.04.2009, 11:56
Raucher stören mich (noch) überhaupt nicht. Irgendwie rieche ich den Rauch einer Zigarette sogar gern. Was ich nicht abkann, ist der Geruch von kaltem Rauch, wenn zB jemand aus der Kälte reinkommt und draußen geraucht hat. Mochte ich aber vorher auch nicht. Interessanterweise ist das aber nicht bei jedem Menschen gleich. Manche stinken mehr, andere weniger.

Aber mir kann's egal sein - ich bin kein Stinker mehr! :freches grinsen:

kratzbuerste
22.04.2009, 12:16
Ich bin jetzt über 1 1/2 Jahre Nichtraucher.
Bis vor ca. 6 Monaten fand ich die frisch angezündete Zigarette noch wohlriechend. Ich habe regelrecht geschnüffelt.
Kalten, abgestandenen Rauch fand ich immer schon - auch während meiner Raucherkarriere - ekelhaft!

Heute passiert es hin und wieder dass ich auch die gerade angezündete nicht mehr riechen mag.
Ich muss mich nicht übergeben weil es so eklig riecht, aber es ist ein wirklich fieser, unangenehmer Geruch.

Kratzi

Cinnamona
24.04.2009, 12:29
Hallo erstmal alle zusammen,

ich hätte nie gedacht, dass ich mal Menschen dazu beglückwünsche, mit dem Rauchen aufgehört zu haben. Zu meinen Rauchzeiten war ich immer der Meinung, jeder wie er mag. Gut, ich habe auf die Nichtraucher in meinem Umfeld (die komischerweise immer mehr wurden) schon Rücksicht genommen, aber selber aufhören? Da musste mein Gewissen schon sehr schlecht sein, damit ich diesen Gedanken überhaupt denke. Selbst als bei meinem Vater Lungenkrebs diagnostiziert wurde, hab ich noch munter weitergeraucht. Bei mir half definitiv nur die Schockmethode, als mein Vater starb, war auch bei mir Schluss mit Rauchen. Die fast volle Schachtel hab ich verschenkt und ich bereue es nicht. Wie hier schon geschrieben wurden: beim Sport reicht die Puste plötzlich wieder, die Haut sieht besser aus, Geschmacks- und Geruchsnerven sind sensibler ... wer hätte das gedacht? Vorteile über Vorteile ... von den gesparten Euros ganz zu schweigen. Egal, welche Methode jeder für sich wählt, es zu wollen und zu schaffen, darum geht es und da sollte jeder unterstützt werden. Oder wie die Werbung so schön sagt: just do it!

Averna
24.04.2009, 14:52
Seit wann rauchst du nicht mehr, Cinnamona?

Ich habe heute Tag 10 und beinahe hätte mich meine Chefin dazu gebracht, wieder zum Glimmstengel zu greifen. Heute war einfach ein Scheiß Tag in der Arbeit, Chefin hatte miese Laune und ließ dies an mir aus, aber vom Allergemeinsten. :heul: :regen:

Aber ich habe beschlossen, dass ich wegen der blöden Kuh bestimmt nicht wieder anfange und außderdem: wenn ich nach dem erstbesten Konflikt schon wieder zur Zigarette greife, wird aus mir wohl nie ein Nichtraucher. Deshalb sage ich enschieden :schild nein: zur Zigarette! Jawoll. :lachen:

Vielleicht gönne ich mir heute noch was Süßes (obwohl ich ja auch darauf verzichten will), aber bestimmt keine Zigarette. Und Sport wollte ich heute auch machen, aber irgendwie habe ich heute keine Motivation.

kratzbuerste
24.04.2009, 18:18
Übrigens Averna!

Tapfer Tapfer ... die Situation mit Deiner Cheffin hast Du gut gemeistert.
Weißt Du? Die Zigarette hätte Dir auch nicht geholfen.
Ich denke Du hättest Dich nur noch mehr geärgert dass die blöde Zimtzicke Dich dazu verleitet hat wieder zu rauchen. Ergo: Die Situation wär noch ärgerlicher und verfahrener geworden!

Belohn Dich für so viel Durchhaltevermögen.
Gönn Dir ein Stück Schoki oder ein Bonbon (aber keine ganze Tafel oder eine ganze Tüte).

Weiter so

Kratzi

-sunset-
24.04.2009, 19:00
Hallo Averna! :blumengabe:

Herzliche Glückwünsche zu jetzt schon 10 rauchfreien Tagen! :blumengabe:

Bei mir ist es im Juli 3 Jahre her, dass ich die letzte Zigarette geraucht habe. Wir hatten bei der Arbeit eine kleine Feier und wollten am nächsten Tag mit unserer Gruppe in Urlaub fahren. An diesem Abend faselte mein Chef irgendwas von "Vorbild sein, die Erzieher rauchen ja alle nicht....", ich widersprach ihm und er tat das ab. Auf jeden Fall war mein Ehrgeiz gepackt und ich wollte ihm irgendwas beweisen. Keine Ahnung, irgendwie war der Schalter umgedreht. Ich holte meine Zigaretten, hatte noch genau eine, zeigte die ihm und sagte ihm, dass ich dann eben die Woche nicht rauchen werde.
Das wollte ich unbedingt durchhalten, auch wenn ich mich vor meinem geistigen Auge schon heimlich auf dem Klo rauchen sah.

Dann war es aber gar nicht so schwer: wir hatten jeden Tag volles Programm mit den Jugendlichen. Von denen rauchten zwar die meisten, aber auch das störte mich nicht besonders.


Dann war die Woche vorbei, ich hatte es geschafft und hätte es irgendwie völlig bekloppt gefunden, wieder anzufangen.
Hin und wieder gab es Durchhänger und gerade in der letzten Zeit spiele ich wieder mit dem Gedanken zu rauchen, aber ich weiß, ich muss nicht!

Frischer Rauch stört mich eher wenig, meine "Stammkneipe" ist erstaunlicherweise auch eine Raucherkneipe. Hinterher kommen alle sachen in die Wäsche und ich unter die Dusche, die Haare stinken schon doll! :knatsch:

Auch heute nenne ich mich eher nicht "Nichtraucherin", sondern "nichtrauchende Raucherin".

Averna
26.04.2009, 14:03
Vielen Dank euch allen hier für die tolle Unterstützung! Das muss ich jetzt echt mal sagen! :wangenkuss: :blumengabe:
Da ich ja immer noch "heimliche" Nichtraucherin bin (außer meinem Freund und einer Arbeitskollegin weiß es noch keiner) habe ich nicht so viele Leute, mit denen ich darüber sprechen kann. Ihr seid mir wirklich eine große Unterstützung beim nicht rauchen! Danke!

Der Ärger über meine Chefin grummelt zwar schon noch etwas, aber insgeheim bin ich auch stolz, dass ich das nicht als Grund zum Rauchen genommen habe. Du hast absolut Recht, Kratzi. Ich hätte mich bloß noch mehr geärgert, wenn ich wieder angefangen hätte.

Ist es euch am Anfang eurer Nichtraucherzeit eigentlich auch so gegangen wie mir: es gibt Momente (so wie jetzt), da denke ich mir, ich schaffe es ganz leicht, nicht mehr zu rauchen und kann es mir auch durchaus vorstellen, von nun an nie wieder zur Zigarette zu greifen. Da fühle ich mich richtig stark irgendwie.
Und dann gibt es wieder Momente, da zweifle ich an mir. Da kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass ich so willensstark bleibe und nicht wieder anfange. Ich rauche seit ich 15 bin. Quasi mein ganzes erwachsenes Leben. Ganz komisch irgendwie. Mein Inneres schwankt zwischen totaler Willensstärke und totalen Selbstzweifeln. Ist das normal? Legt sich das wieder?

Ich wünsche Euch allen noch ein schönes Restwochenende! :blumengabe:

Cinnamona
27.04.2009, 14:37
Hallo Averna,

sorry, dass ich mich jetzt wieder melde, aber am Wochenende habe ich mal den Computer Computer sein lassen.
Meine letzte Zigarette hab ich am 21. Januar geraucht, seitdem standhaft. Ich kann mich sogar problemlos in der Gegenwart von Rauchern aufhalten. Mittlerweile denke ich, es ist wirklich eine Frage des Willens. Bei meinem Mann hat das vor sechs Jahren übrigens auch nicht anders funktioniert und seitdem ohne Rückfall. Also bleib stark und toi toi toi!:Sonne:

PS: Es gibt übrigens immer wieder Momente, wo man am liebsten zum Glimmstengel greifen möchte. Ich hab mir angewöhnt, dann aufzustehen und den Blickwinkel mal zu verändern.

Averna
05.05.2009, 11:30
Kurze Zwischenbilanz:

Heute vor 3 Wochen habe ich meine letzte Zigarette geraucht und es war wohl eine meiner besten Entscheidungen ever, in einem Moment, wo es mir leichter als unter normalen Umständen gefallen ist, das Rauchen aufzuhören.

Es geht mir sehr gut und mittlerweile denke ich auch nicht mehr so oft daran. Manchmal gibt es natürlich Momente, wo ich mir denke, eine Zigarette wäre jetzt gut. Aber das sind bloß harmlose Gedanken, die nach ein paar Sekunden wieder verschwunden sind.

Bis jetzt halte ich mein Gewicht (auf Holz klopf), allerdings mache ich auch recht viel Sport, was ich auch vorher gemacht habe (ich habe mein Pensum aber nicht erhöht). Heißhunger auf Süßes habe ich aber wie verrückt. Manchmal kann ich widerstehen, manchmal auch leider nicht. Ich hoffe, das mit dem Gewicht bleibt so. :knatsch:

Alles in Allem geht es mir aber sehr gut und ich bin richtig froh darüber, dass ich die Gelegenheit beim Schopf gepackt habe.

pedda
06.06.2009, 08:10
Es geht. Es muss nur einmal KLICK machen und dann muss man dran bleiben.
Ich habe vorher 25 Jahre geraucht. Jo, seit meinem 12. Lebensjahr!


Ich habe damals eine Art Tagebuch geführt:

Aufgehört am Dienstag, den 12.06.2007 um 14:30 Uhr.

Die ersten 4 (bis ca. 19:00) Uhr) Stunden...
gab es keine Probs. Ich war sehr motiviert!
Ab 19:00 Uhr kamen immer mal wieder kurze (ca. 2-5 Minuten) Wellen, in denen die
Lust auf eine Zigarette sehr stark war! Sie gingen aber ohne Probleme vorbei!

Der 2. Tag
war ein schlimmer! Morgens aufgewacht und an Zigaretten
gedacht! Das ging so den ganzen Tag. Am schlimmsten war es vor dem Computer
bzw. während des Spielens (Ladezeiten, da, wo man sonst immer eine gedreht hat).
Oder auch in den Kaffeezeiten!
Hab mir öfter vorgestellt, wie es jetzt wohl mit einer Zigarette wäre! Habe mir versucht
den Geschmack vorzustellen. Das hat geholfen! Zigaretten schmecken nämlich nicht!
An diesem Tag fühlte ich mich schwach, leicht zittrig!

Der 3. Tag
begann um ca. 9:00 Uhr, ok! Völlig ok!
Mir geht es besser! Schwierigkeiten gibt es noch in diesen typischen Situationen;
Kaffeetrinken, Lade- und Wartezeiten am Rechner, Spaziergänge, Langeweile!

Der 4. Tag
Zum ersten mal bin ich ohne Hustenreiz aufgwacht! Toll!
Ansonsten wie Tag 3!

Der 5. Tag
begann ebenfalls Hustenfrei! Lag anscheinend tatsächlich an
den Zigaretten! ;) Habe das Gefühl, dass das Verlangen im Kopf nun auch langsam
nachlässt. Zumindest wird es weniger! Ab und zu könnte ich aber -genau wie an den
anderen Tagen- immer noch eine rauchen. Mach ich aber nicht!

6. Tag (Sonntag) - 16. Tag (Dienstag).
2 Wochen sind um. Hätte nicht gedacht, dass
es so einfach ist. Hätte aber auch nicht gedacht, dass die Lust noch da ist. Riechen
tun sie immer noch gut! Ich werde aber nicht schwach und hoffe, dass die Lust bald
aufhört. Die Sucht ist nämlich weg!


30. Juli 2007 (Montag) - 1,5 Monate später, ein Zwischenbericht:
Hat sich -leider- wenig geändert. Bin zwar der Meinung, dass die Lust nicht mehr so
häufig auftritt, aber ab und an ist das Verlangen noch recht gross!
Aber!!! Nicht so gross um alles hinzuschmeissen!!
Schaffe es immer noch locker ohne Zigaretten auszukommen.


4. März 2008 (Dienstag) - 9 Monate später, ein weiterer Zwischenbericht:
Mittlerweile denke ich nicht mehr so häufig an Zigaretten! Ich bin -rückblickend- sogar
der Meinung, dass es auch Tage gab, an denen ich nicht ein mal ans rauchen gedacht
habe! Lag das wahrscheinlich an der Präsenz unserer Kleinen?? ;)
Dennoch muss ich zugeben, dass die Lust hin und wieder eine zu rauchen noch
vorhanden ist. Vor allem, wenn es mal stressig mit der Kleinen war. Oder nur mal so,
draussen, unterr dem Sternenhimmel. Vor wenigen Tagen habe ich mir sogar gewünscht,
ich "könnte" nur 1, 2 oder 3 Zigaretten am Tag rauchen und dann wäre gut. Aber ob das
funktionieren würde??? Ich denke nicht ;)

-------------------


Nunja.... nach ca. 2 Jahren habe ich dann wieder angefangen... das ist jetzt ca. 6 Wochen her, während einer Party.
Das wieder Anfangen zog sich aber über Tage hinaus. Erst war es eine... das nächste WE dann 3 oder 4. Dazwischen nichts. Ich dachte: Oh, wie toll, du bist ein WE raucher. Das geht doch auch..... dann, ja, dann! Fing wieder alles an.

Ich versuche jetzt gerade wieder aufzuhören. Ich lese mir mein Tagebuch von damals durch und bin mir sicher, dass ich es schafee. Sterben werde ich nämlich von dem Versuch nicht.
Es ist aber wieder schwierig. Ich könnte seit ca. 1 Stunde nämlich schon wieder... :)

Ich rede mir aber die Tatsachen ein:
-Es hat mir bisher noch KEINE Zigarette geschmeckt!
-Rauchen kostet viel Geld
-Der Gesundheit schadet es fürchterlich
-Keine Kopf- oder Halsschmerzen mehr vom rauchen.
-Kein rumgehuste morgens
-Essen schmeckt wieder besser
-Man kann besser riechen und riecht auch besser

Mal sehen. Es geht immer. Man muss nur dran bleiben. Dann klappt es auch von heute auf morgen.