PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Endlich Nichtraucher! - Mit Allen Carr



Phoenix24
14.04.2009, 16:55
Hallo Forum!

Seit dem 15. September 2008 bin ich Nichtraucher! Vorher habe ich 10 Jahre geraucht.

Vor nun knapp 7 Monaten habe ich Endlich Nichtraucher! von Allen Carr gelesen und was soll ich sagen ?! es viel mir keineswegs schwer mit dem Rauchen aufzuhören. Keine "Entzugserscheinungen" keine Gewichtszunahme (naja - schon aber nicht wegen dem Nichtrauchen - die Kilos kamen schon vorher....), und auch keinerlei Probleme unter Rauchern zu sein!

Mir hats echt geholfen!

Wie sieht das bei euch denn so aus????

Inaktiver User
14.04.2009, 17:20
Erstmal: Herzlichen Glückwunsch! :blumengabe: Das ist klasse und ich hoffe, das Du auch weiterhin rauchfrei bleibst.

Ich habe das Buch auch gelesen, bei mir hat es leider nicht geholfen, aber einem Arbeitskollegen von mir. Er ist auch seitdem rauchfrei.

Phoenix24
15.04.2009, 21:30
Danke für die Glückwünsche :smile:
oh das ist aber schade, dass es dir nicht helfen konnte! Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen!!!

Inaktiver User
16.04.2009, 05:59
Das ist lieb von Dir, danke :blumengabe:

Averna
22.04.2009, 11:41
Was schreibt Allen Carr denn in seinem Buch?

Ich habe schon öfter davon gehört, dachte mir aber immer, das Buch lese ich erst, wenn ich wirklich aufhören will. Und jetzt? Habe ich ohne das Buch aufgehört und weiß noch immer nicht, was drin steht. :lachen:

*bin doch so neugierig* Kann mich wer aufklären?

Ist es sinnvoll, das Buch jetzt noch zu lesen? Habe vor 1 Woche aufgehört. Nicht, dass das Buch bei Nichtrauchern die umgekehrte Wirkung hat! :ooooh: :zwinker:

Danke! :blumengabe:

kratzbuerste
22.04.2009, 11:59
Der gute Mister Carr beschreibt Dir haarklein wie so eine Nikotinfalle funktioniert. Warum wir iimmer wieder zum Glimmstängel greifen.
Er versucht zu suggerieren wie so eine "Falle Kippe" funktioniert.
Ich habe das Buch nebenbei - ohne große Begeisterung - gelesen.
Außerdem denke ich: Nur mit Buch wäre ich noch Raucher.

Ansonsten @Averna: Entscheide selbst ob Du das Buch liest oder nicht!

Kratzi

Inaktiver User
22.04.2009, 17:58
Ja, ähnlich ging es mir auch. Wobei das Konzept von Carr nach meiner Erinnerung auch darin besteht, die Sucht als solche erst einmal wichtig zu nehmen und das Problem eben nicht klein zu reden. Und, bei seinem Flugangst-Buch ähnlich: Er schreibt ganz klar, dass es auch gute Gründe für die Flugangst bzw. das Rauchen gibt. Und dann setzt automatisch der Wille ein: Will ich das? Nein.

Mir hat, als ich vor 4 Jahren aufgehört habe mit Rauchen (leider inzwischen wieder gelegentlich angefangen) geholfen, mir jede nichtgerauchte Zigarette wie eine Art Einzahlung auf ein Raucherkonto vorzustellen. Irgendwann sind dann soviel Verzicht und Energie dahinein geflossen, da mag man dann gar nicht mehr wieder anfangen.
Ehrensenf

Kuehlesblondes
22.04.2009, 18:04
Ich finde Allen Carr ist eine recht billige Gehirnwäsche, die kurzzeitig funktioniert.
Wenn man die Ursachen für das Suchtverhalten nicht anpackt, ist man aber weiterhin gefährdet und deshalb halte ich das Buch für nur oberflächlich hilfreich bzw. ist das absolut typabhängig.

Der Gute hat damit ja wenigstens noch viel Asche gemacht, ehe er selbst an Lungenkrebs gestorben ist.

Inaktiver User
22.04.2009, 18:07
KuehlesBlondes: Gründe für das Suchtverhalten beim Rauchen - was meinst Du genau damit?
Ehrensenf

Kuehlesblondes
22.04.2009, 18:30
Naja ich rauche selbst seit ich 18 bin und versuche aufzuhören, seit ich circa 23 bin und jetzt bin ich 33 :zwinker:
Ich habe es auch schon mit Allen Carr versucht und ich finde, in gewisser Weise funktioniert es wie "Er steht einfach nicht auf dich". Ein paar plakative Parolen und Spritzen fürs Selbstbewusstsein und man legt das Buch weg und fühlt sich kurzzeitig wie Super-Frau ... und so lange raucht man auch nicht.
Ich glaube, ich habe nach 5 Tagen wieder angefangen.

Für mich war und ist Rauchen eine Krücke. Eine Mischung aus (sehr subtiler) körperlicher und ähnlich schwer greifbarer seelischer Abhängigkeit. Und ich bin insgesamt ein suchtanfälliger Mensch.

Deshalb hat mir nicht geholfen, dass mir jemand mit einem Holzhammer eintrichtert, dass Rauchen Wollen und Rauchen toll finden, Blödsinn ist.

Ich weiss das ja alles ... eigentlich.

Seit ich mich psychisch gefangen und mehr Selbstbewusstsein entwickelt habe, hat die Zigarette interessanterweise sehr viel ihrer Macht über mich eingebüsst.

Momentan rauche ich noch 1 - 2 Schachteln die Woche. Ziel ist natürlich ganz aufhören. Aber das muss aus mir selbst kommen.

Verstehst du, was ich meine?
Kann ja sein, dass andere damit gar nichts anfangen können und das nur für mich gilt :blumengabe:

Inaktiver User
22.04.2009, 18:37
Ja, ich verstehe, was Du meinst.
Ich rauche einfach gern, es ist für mich so ein tiefes Durchatmen, und dann pustet man den Rauch in die Luft, daneben steht das Bier oder der Wein und man redet über die Welt. Gehört für mich irgendwie zusammen. Und wenn ich dann bis um 4 in der Kneipe gesessen habe, dann habe ich schon den Absturz gesucht (so ein kathartischer Effekt) mit Alkohol und Kippe eben. Hat für mich irgendwie auch ein bisschen mit Lebenslust zu tun - die Jahre, in denen ich nicht geraucht habe, hatte ich vergleichsweise wenig Spaß. Das kann zusammenhängen, muss aber nicht.
Ehrensenf