PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Seit 6 Monaten "Rauchfrei", stattdessen "Heißhunger auf Kohlenhydrate" !



Zweitfrau
01.04.2009, 09:53
hallo an die "nichtraucher" und "raucher" :zwinker:!

vor genau 6 monaten habe ich meine letzte zigarette geraucht (habe 20 jahre geraucht :gegen die wand:). eigentlich sollte es mir jetzt super gehen aber :schild nein:, mir gehts sauschlecht :heul: warum ?
seitdem ich aufgehört habe zu rauchen, habe ich ständig heißhunger auf kohlenhydrate wie nudeln, brot, reis etc. und natürlich sieht man mir das jetzt auch an, sprich 10 kilo mehr auf der waage.

kann mir vielleicht jemand erklären woher dieses plötzliche verlangen nach kohlenhydrate kommt? will mein körper vielleicht dadurch den verlust von nikotin durch kohlenhydrate ersetzen?

:wie?:

kratzbuerste
01.04.2009, 14:20
Hallo Zweitfrau!

Ich kann Dir zwar nicht sagen woher Dein Hunger auf KH's kommt, aber ich kann Dir sagen dass Du mit Deinem Problemchen nicht allein da stehst. Vielleicht hilft Dir das ein wenig?

Ich habe 27 Jahre Hardcore geraucht und bin jetzt seit ca. 1,5 Jahren Nichtraucher. Zugelegt habe ich 16 kg.
Ich habe mich jetzt Anfang des Jahres im Fitness-Tempel angemeldet und gaaaaaanz mühselig geht Minigramm für Minigramm runter.

Es kann also nur besser werden und Alles besser und gesünder als Rauchen

die Kratzbuerste

Inaktiver User
04.05.2009, 09:43
Woher der Hunger kommt, ist (leider) schnell erklärt.
Habe ich woanders im Netz gefunden:

Nikotin bewirkt unter anderem eine Beschleunigung der Herzfrequenz, eine Erhöhung des Blutdrucks, eine Verbesserung der Darmfunktion und somit einen erhöhten Energieverbrauch. So verbraucht beispielsweise ein Raucher, der 20 Zigaretten am Tag konsumiert, 300 Kalorien mehr Energie als ein Nichtraucher.

Auf der anderen Seite hemmt Nikotin den Appetit und das Hungergefühl, was zu einer geringeren Energieaufnahme durch Essen beiträgt. Das erklärt, warum Raucher im Durchschnitt ca. zwei bis drei Kilogramm leichter sind als Nichtraucher gleichen Geschlechts, gleicher Größe und gleichen Alters.

Fällt die Wirkung des Nikotins weg, sinkt der Energieverbrauch des Körpers. Gleichzeitig steigen jedoch Appetit und Hungergefühl, was eine erhöhte Energieaufnahme durch Essen begünstigt. Dazu trägt auch ein vermehrter Appetit bei, der durch eine Verbesserung des Geschmacks- und Geruchssinns nach einem Rauchstopp entstehen kann. Außerdem kann Essen auch viele Bedürfnisse befriedigen, die bisher durch Rauchen erfüllt wurden, wie Anregung, Entspannung, Trost, Pause, Belohnung und Kontakt.

Wenn durch diese Effekte mehr Kalorien aufgenommen als verbraucht werden, speichert der Körper den Energieüberschuss als Fett. Dadurch kommt es bei etwa zwei Drittel der Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, zu einer Gewichtszunahme von durchschnittlich 2,5 kg.

Besonders betroffen sind Menschen, die bereits bei früheren Entwöhnungsversuchen zugenommen haben, bereits übergewichtig sind oder zu großen Gewichtsschwankungen neigen. Eine moderate Gewichtszunahme von zwei bis drei Kilo sollte bei der Raucherentwöhnung einkalkuliert und zumindest vorübergehend akzeptiert werden.

Apropos, nachdem mein Nichtraucherkahn schon mehrfach im Meer der allumfassenden Süchtigkeit untergegangen ist, kann ich immerhin sagen: Heute bin ich 6 Tage rauchfrei, die erste Woche ist also fast geschafft. :ahoi: