PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schon wieder Kind totgebissen!!!!



Inaktiver User
09.02.2009, 10:59
Hallo meine Lieben!

Heute Morgen las ich in der Zeitung, dass in England ein drei Monate altes Baby von einem Staff und einem Jack Russel Terrier totgebissen wurde.

Die Oma, die zur Betreuung des Kindes da war, war wohl einen Moment nicht im Raum.

Mir stellt sich immer die Frage, ob man vorher wirklich nie was auffälliges bei den Hunden festgestellt hat??? Und ein drei Monate altes Baby? Das wird doch wohl im Bett gelegen haben? Da kann es doch auch kein Jagdtrieb sein, oder?

Meint ihr, dass die Hundebesitzer einfach wirkllich keine Ahnung von Hunden haben oder warum flippen Hunde plötzlich so aus??

Ob das wohl eine Eifersuchtssache war??

Ich finde schon, dass manche Hundebesitzer die Signale ihrer Hunde überhaupt nicht zu kennen scheinen. Da weiß ich schon, dass deren Hund gleich losstürmt und die gucken doof durch die Gegend!!!:grmpf:

Woran erkennt man solche Hunde und deren Gefährlichkeit, was könnten Warnsignale sein? Was ist Eure Meinung dazu?

LG
Finja:blumengabe:

murmeltier
09.02.2009, 14:53
Ich stimme dir absolut zu, dass viel zu viele Hundehalter ihre Hunde überhaupt nicht lesen können und auch so viel zu wenig Ahnung von Hunden haben.

Ich plädiere ja ohnehin für strengere Auflagen der Hundehaltung UNABHÄNGIG von der Rasse! Einfach einen Nachweis, dass die potenziellen Halter Hundemimik usw. richtig deuten können udn Ahnung von Bedürfnissen der Hunde und auch Gefahrenpotenzial von Hunden haben! Sowas wie ein kleiner Sachkundenachweis und die Pflicht, wenigstens einen Grundkurs in der Hundeschule zu besuchen.

Ich - als ganz ganz große Hundeliebhaberin - plädiere aber auch dafür, kleine Kinder NIEMALS mit Hunden alleine im Raum zu lassen! Niemals! Vorallem nicht im Baby-/Kleinkindalter. Und selbst in der Grundschulzeit wäre ich da noch sehr vorsichtig.
Ab etwa 10 Jahren kann man es bei einem vernünftigen Kind, das nicht gerade hyperaktiv ist, und einem absolut souveränen Hund kurzfristig verantworten - aber auch dann würde ich nicht die Wohnung verlassen!

Zum aktuellen Fall:
Doch, sowas kann schon Jagdtrieb sein. Und gerade Jack Russels sind sehr quirlig und haben davon reichlich (was jetzt nicht bedeuten soll, dass ich den Staff freispreche, auch wenn es zur Rasse des zweiten beteiligten Hundes wie so oft mal wieder widersprüchliche Angaben gibt. Ist nicht überall von einem Staff die Rede. Aber das ist für das Baby natürlich auch völlig unerheblich :heul:) Jagdtrieb wird doch nicht nur durch Bewegung, sondern auch Geräusche wie Quieken ausgelöst.

Und dass das Baby im Bett lag, ist eine Vermutung - wie viele Eltern legen ihre Kinder auf Krabbeldecken auf dem Boden. Was ja nichts schlimmes ist - aber gerade DANN dürfen Hunde natürlich keine Sekunde aus den Augen gelassen werden. Zumal wenn es sich bei den Hunden um Jagdhunde oder Terrier handelt (Und ein Jack Russel ist ja quasi beides - ein zur Jagd eingesetzter Terrier, und auch ein Staff ist ein halber Terrier - dazu noch mit einer ordentlichen Portion Kraft! Es reicht ja völlig wenn er "nur" mitmacht, um ein Kind zu gefährden - und dann natürlich noch mehr als der Jacky. Die Kombination "sehr triebiger Hund" und "sehr kräftiger Hund" ist extrem unglücklich!)

Und beim Thema "Mitmachen" sind wir bei einem wichtigen Punkt:
Die Mehrhundehaltung ist eine viel viel viel größere Verantwortung als die Einhundehaltung - das sage ich aus eigener Erfahrung. Im Rudel entwickeln viele Hunde Gruppendynamiken, die schwerer zu kontrollieren sind und sich hochschaukeln können. Und zwar im Extremfall bis zu so einer Tragödie :heul: Es reicht meist, dass EIN Hund eines Rudels einen "Knall im Kopp" bekommt, der andere macht in den meisten Fällen sofort mit und DAS ist gefährlich.
In den allermeisten Fällen, in denen Kinder totgebissen wurden, war mehr als ein Hund beteiligt. Daher ist die Situation Kind und mehr als ein Hund noch viel viel genauer zu beobachten und zu sichern...

Was für eine Tragödie. Wie schrecklich für Kind und Eltern! :heul:
Und wieder kann man nur hoffen, dass es zumindest eine Mahnung für andere Eltern ist - nicht so unbesorgt mit der Kombination Baby-Hund umzugehen... Kommt das Kind ins Krabbelalter, lauern noch ganz andere Gefahren...

Ich werde auch wenn ich eines Tages Kinder haben werde, immer einen Hund haben einen Staff-Bull oder ähnliches. Ob ich zu einem Baby aber die Verantwortung für ZWEI Hunde tragen möchte, ich weiß es nicht und wäre erstmal vorsichtig...

murmeltier
09.02.2009, 15:16
Aber mir ist es ein Anliegen, jenseits der Trauerbekundung und der Aufklärung der Sache, noch etwas zu sagen:

Bitte keine Hysterie in Bezug auf Hunde. Weder in bezug auf bestimmte Hunde, noch auf Hunde generell.
Solche Fälle sind tragisch, traurig, dramatisch und vermeidbar. Sie dürfen nicht passieren.

Aber schon die Überschrift "Schon wieder" stößt mir etwas sauer auf - suggeriert es doch, dass so etwas ständig passieren würde und das stimmt einfach nicht!

Schaut man sich die 10 häufigsten Todesursachen bei Kindern in Deutschland an, so kommen Hunde darin überhaupt nicht vor! Jeder Ausflug ins Schwimmbad, jedes Draußenbewegen im Sommer, jeder Reitausflug, jede Fahrt im Auto ist gefährlicher für Kinder!
Im Prinzip ist jedes Kind und jedes Elternteil für das Kind statistisch gesehen gefährlicher als jeder Hund. in Deutschland wird statistisch alle 4 Jahre ein Kind von einem Hund getötet. Jede WOCHE sterben 3, durch die Hand ihrer Eltern, jedes Jahr nehmen sich zig selbst das Leben.
Es sterben jedes Jahr zig Kinder an Ertrinken, an Insektenstichen, im Straßenverkehr, bei Haushaltsunfällen.
Wie viele Kinder werden jährlich von anderen MENSCHEN umgebracht? Deswegen begegnen wir ja trotzdem nicht jedem Menschen argwöhnisch.
Ich bitte doch darum, das im richtigen Verhältnis zu sehen und keine Panik auszulösen. Damit ist nämlich auch niemandem geholfen.

Und was die Rasse des zweiten Hundes betrifft - ob jetzt Staff, Bulli, pitbull, Staff-Bull, Bulldogge - irgendwas kurzfelliges, kräftiges wird es ja gewesen sein : DAS ist der EINZIGE Grund, warum wir hier in Deutschland davor überhaupt lesen! Wie viele Kinder sterben täglich im Ausland? Auch durch spektakuläre unfälle oder sogar wirklich durch Hunde? Solange das aber Schäferhunde, Labradore o.Ä. waren ist das keine Meldung wert. Sowas nenne ich Stimmungsmache.
Es tut mir für das Kind und die Familie unheimlich leid - aber für all die anderen Familien, deren Schicksal keine Meldung wert ist, genau so!

Inaktiver User
09.02.2009, 15:47
Liebes Murmeltier,

es war nur ein ganz kleiner Artikel in einer normalen Tageszeitung - keine Bild oder so. Es wurden nur in 4 Sätzen die Fakten genannt fertig.

Wenn schon wieder ein Kind in der Wohnung verhungert und das JA schon mal da war, dann würde ich auch schon wieder schreiben. Auch wenn schon wieder ein Kind ertrinkt.

Mein eigener Hund ist ja auch ein Schnauzer-Terrier-Mix und hatte immer einen starken Jagdtrieb. Wenn ich das Wohnzimmer verlassen habe, wurde mein jeweiliges Kind in den Laufstall gesetzt oder der Hund mußte in den Garten.

Weißt du, was mich aber an diesem Fall am meisten wundert: das es die Familienhunde sind???:ooooh::ooooh:
wenn so ein armer Zwingerhund ausbricht ohne große Beziehungen zu Menschen, dann kann ich schon nachvollziehn, dass er nicht sozialisiert ist und beißt - versteht sich jetzt von selbst, dass es weder in Ordnung ist noch irgendwie entschuldigt werden kann.

Aber das scheinbar Familienhunde plötzlich, ohne Vorwarnung so ausflippen, dass kann ich echt nicht verstehen.

Mein Hund hat mich bis jetzt immer nur positiv überascht - in Bezug auf kleine Kinder. Letztens ist ein Kind meiner Freundin über ihn gefallen. er lag im Tiefschlaf auf dem Teppich mitten im Wohnzimmer und der Kleine flog über ihn und auf ihn drauf. Beide haben sich total erschrocken, der Kleine schrie und mein Hund rannte zur Tür mit eingeklemmten Schwanz. Keine Drohung, kein Knurren. Obwohl ich es hätte nachvollziehen können - wegn des Schrecks.

Der Kleine (3Jahre) meinte übrigens zu mir (nachdem er sich vom Schreck erholt hatte): "Finja, bei Dir liegt auch immer irgendwas rum!":freches grinsen::ooooh:

Übrigens mußte mein Hund immer mit den Kindern raus, wenn sie im Garten spielten, weil er sehr wachsam ist und ich wußte, dass niemand meine Kinder klauen könnte!:zwinker: Aber da habe ich ihm ja auch vertraut, obwohl da die Kinder doch immer rennen und toben.

Was lässt denn die Hunde so durchknallen?? Ich habe es nicht an der Rasse festgemacht!
Finja:blumengabe:

.gerrimee.
09.02.2009, 16:19
Ich bin absolut kein Hundekenner, habe aber trotzdem einen bzw. eine.... Einen Terriermischling, der superlieb ist, mit dem man das berühmte "alles" machen kann. Ausser ihr wehtun. Sie ist auch ziemlich neugierig, beschnuppert alles gründlich.

Ich stelle mir gerade folgende Situation vor: Der Hund darf nicht nah an das Baby heran, jetzt ist die Oma weg und die Situation ist ideal zum auskundschaften. Plötzlich erschreckt sich das Baby oder wedelt mit den Händchen und der Hund schnappt zu.

Sorry, jetzt lese ich nochmal und sehe, dass zwei Hunde beteiligt waren...

Ein anderes Beispiel:

Meine Schwester hat ziemlich Angst vor Hunden, hier bei uns ist ein kleines Waldgebiet, wo inoffiziell vor allem grosse Hunde ohne Leine herumlaufen können. Da verirrt sich niemand vom Ordnungsamt hin und es ist riesig gross. Wir laufen also dort entlang, plötzlich kommen zwei superagile sehr grosse Hunde angerannt: ein Schäferhundmischling und ein Bull-Terrier-Mischling (sage ich jetzt mal laienhaft). Der Schäferhund rennt meine Schwester um, sie stürzt, fällt auf den Bullterrier und begräbt ihn unter sich. Wer jetzt den grösseren Schrecken hatte, weiss man nicht. Da hätte viel mehr passieren können, ist es aber nicht...

Inaktiver User
09.02.2009, 18:37
Gerrimee,

gerade solche Situationen machen mich unglaublich wütend!!! Wie kann man seine Hund frei laufen lassen, wenn er andere Leute umrennt??

Ich bin nicht ängstlich Hunden gegenüber, ich mache meine Angst an den Besitzern fest. Aber Leute, die ihre Hunde nicht erziehen und nicht im Griff haben die verderben es allen Hundebesitzern!!

Ich komme oft aus dem Staunen nicht mehr heraus, wie sich manche Hundebesitzer verhalten aber auch wie viele Leute sich Hunden gegenüber verhalten.

Beispiel:
War mit meinem Hund unterwegs und mußte noch zur Post. Bei uns ist das gleichzeitig ein Spielwarengeschäft. Stehe ander Kasse und mein Hund liegt hinter mir und macht Platz und wartet. Ich bezahle usw. Da höre ich hinter mir eine Frauenstimme: "Nein, nicht so in die Augen. Das mag der feine Hundi wohl nicht. Lass ihn jetzt mal!"
Ich dreh mich um und da hängt ein ca. 15 Monate altes Kind halb auf meinem liegenden Hund und patscht ihm im Gesicht herum!:ooooh::ooooh:

Kann man so eine Mutter noch verstehen???

Aber gerade das ein Säugling angegriffen wird, verwundert mich wirklich. Und das es Familienhunde waren!
LG
Finja:blumengabe:

murmeltier
11.02.2009, 11:04
Ich könnte jetzt noch viel dazu schreiben, weil ich es tatsächlich unter verschiedenen Bedingungen gar nicht so abwegig finde, dass Hunde auch das Baby der eigenen Familie angehen. Gründe kann es dafür mehrere geben und .gerrimee. hat ja schon einige angeschnitten. Meist liegt es dann an falscher bzw. gänzlicr fehlender Zusammenführung von Babys und Hund oder an falschem Verhalten der Eltern. Dann wird das Kind gar nicht als Rudelmitglied wahrgenommen...

Aber das ist in diesem Fall obsolet - es gibt neue Infos von ziemlich nah dran:
- Die Hunde gehörten NICHT den Eltern des Kindes, sondern der Oma!
Sie kannten das Kind nicht so sonderlich gut.
- Da Kind lag NICHT im Bett, sondern stand in einem "Babykorb" auf dem Boden...

Schlimm ist das alles. :heul: Aber es tut mir sehr leid, wenn ich das so sage: Das war auch wirklich fahrlässig von der Großmuttter, das Baby mit ihren beiden Hunden allein im Raum auf dem Boden(!) stehen zu lassen...
Ich bin wirklich jemand, der gegen Hundehysterie jeder Art ist und ich kriege beim Lesen im Babyforum hier regelmäßig die Krise, wenn ich lese, wie panisch Eltern bzgl. ihrer Kinder auf Hunde reagieren. Aber es muss doch einen Mittelweg zwischen "Sobald ein Hund sich meinem Kind auf 3 Meter nähert schreie ich" und "Ich lasse mein Baby allein auf dem Boden zwischen 2 Hunden rumliegen und verlasse den Raum" geben...

P.S.: Ich lese gerade.
- Der Vorfall fand mitten in der Nacht, nach Mitternacht, statt... Die Großmutter bekam es nicht mit, sie fand das Baby später tot im Korb. Ehrlich: Warum lässt man ein Baby auf dem Boden stehend schlafen, wenn man selbst offenbar in einem anderen Raum schläft,w enn 2 Hunde sich frei bewegen können...
Einzige Entschuldigung, die ich dafür hätte, wäre, dass die Tür verschlossen war und die Hunde diese öffnen konnten... Sowas soll ja vorkommen, davon lese ich aber nirgendwo.

Es wurde übrigens bei der Untersuchung der Todesursache eindeutig festgestellt, dass das Kind an den Bissen beider(!) Hunde gestorben ist. Nur falls jemand auf die Idee kommt zu sagen, das sei bestimmt der böse Staff gewesen, ein Jacky könnte sowas gar nicht. Die Hunde wurden inzwischen eingeschläfert, was ich selbstverständlich nachvollziehen kann!

Tatra
11.02.2009, 12:08
Ein befreundeter englischer Verhaltenstherapeut ist der Ansicht, dass Jack Russel deshalb sehr häufig in England in so etwas verwickelt (dort hat man sehr häufig die tiefergelegten Modelle nicht die Parson JR) sind weil sie eben darauf gezüchtet wurden Beute aus und in Löchern zu machen, sie setzen sich gerne mal vor Löcher und lauern auf Bewegungen, dieses Verhalten ist teilweise zuchtbedingt übersteigert . Das klassische wäre eben dies, dass ein Kind im Babykorb auf dem Boden angegriffen wird. Und wenn die Beute schreit und zappelt machen ganz schnell alle mit.
Wie man ein Baby alleine mit zwei Hunden auf dem Boden lassen kann ist mir völlig unverständlich, es kann ja schon reichen wenn sie zusammen spielen und dabei über den Korb weg trampeln um schwerere Verletzungen bei einem so kleinen Kind zu verursachen.

Inaktiver User
11.02.2009, 12:53
Also Murmeltier, das ist ja wohl die absolute Krönung!!!:knatsch: Ich hatte ja nur den einen Artikel mit wenig Infos!!!!

Aber sowas! So einen Korb auf dem Boden zu lassen und sich selber in´s Bett zu legen. Bin wirklich fassungslos!!!

Jack Russel gibt es hier mittlerweile wie Sand am Meer. Aber ich finde es sowieso bedenklich, wonach die Leute bestimmen, welche Rasse sie haben wollen. Die meisten beschäftigen sich nur damit, wie ein Hund aussieht und nicht, welche Eigenschaften er hat. Und dann auch noch ob diese Eigenschaften in ihre Familien passen.

Außerdem geht es mir oft so, dass es mich nervt, wenn die Rassen so gezüchtet werden, dass man die Mimik des Hundes nicht mehr lesen kann. Also Schwanz ab, so dass man nicht mehr erkennt, wie die Rute steht oder sich bewegt. Oder das ganze Gesicht so zugewachsen, dass man weder das Ohrenspiel sieht oder was anderes.

Eine Tierärztin meinte mal, dass ein Mops ein Angriffsgesicht hat: mit den vorstehenden Augen und den dicken Brauen und die Falten um die nicht vorhandene Schnauze wirken so wie hochgezogene Leftzen. Wir hatten uns darüber unterhalten, weil ein neuer, junger Mops in unsere Nachbarschaft gezogen ist und sowohl mein Ben, der wirklich so was von friedlich ist, total agressiv auf ihn reagierte und ihn immer wieder anknurrte. Die Labradorhündin meiner Freundin, auch eine ganz ausgeglichene, sah in und hat ihn sofort platt gelegt. Wir waren alle total erschrocken - ist aber nix schlimmes passiert! Ich dachte, es liegt an seinem Darth Vader röcheln!:freches grinsen: Dass die anderen Hunde denken, dass er knurrt?!

Aber ich stelle oft fest, dass der Umgang mit Hunden für viele Leute nicht einfach ist. Entweder sie schreien schon aus 100 m Entfernung "Leinen sie den Hund an" oder sie begrapschen völlig ungefragt sofort den Hund oder stopfen irgendein Essen in ihn rein!!!

Oder das Beispiel von mir im vorherigen Posting: wie kann ich mein so kleines Kind, ohne vorher zu fragen, einen fremden Hund begrapschen lassen. Ich habe mir mal überlegt, was passiert, wenn das Kind ihm in die Nase kneift o.ä. und er gebissen hätte?!:ooooh:
Bin ich dann schuld? Ich stand ja an der Kasse und hatte ihn nicht im Blick. Wohl an der Leine und er lag da, aber hafte ich dann auch für doofe Eltern?????
LG
Finja:blumengabe:

murmeltier
11.02.2009, 13:52
Ein befreundeter englischer Verhaltenstherapeut ist der Ansicht, dass Jack Russel deshalb sehr häufig in England in so etwas verwickelt (dort hat man sehr häufig die tiefergelegten Modelle nicht die Parson JR) sind weil sie eben darauf gezüchtet wurden Beute aus und in Löchern zu machen, sie setzen sich gerne mal vor Löcher und lauern auf Bewegungen, dieses Verhalten ist teilweise zuchtbedingt übersteigert . Das klassische wäre eben dies, dass ein Kind im Babykorb auf dem Boden angegriffen wird. Und wenn die Beute schreit und zappelt machen ganz schnell alle mit.
Wie man ein Baby alleine mit zwei Hunden auf dem Boden lassen kann ist mir völlig unverständlich, es kann ja schon reichen wenn sie zusammen spielen und dabei über den Korb weg trampeln um schwerere Verletzungen bei einem so kleinen Kind zu verursachen.

Ich sehe das genau so.
Meine Vorstellung des Vorfalls wäre auch die, dass der Jack Russell anfängt und somit das Kommando gibt und der Staffordshire dann mit eingestiegen ist. Rudelverhalten/Meutejagd eben...
Deswegen ja auch mein Hinweis, dass eine Mehrhundehaltung immer deutlich mehr Umsicht und Aufsicht und Kompetenz erfordert und eine deutlich größere Verantwortung ist als Einzelhundehaltung.

Ich habe in dieser Hinsicht 2 völlig verschiedene Hunde hier bei mir (gleiche Rasse! Beides Hündinnen):
Shiwa hat von Rudelverhalten so gar nix weg. Lilou ist schon direkt neben ihr zusammengebissen worden und Shiwa hat nicht mit der Wimper gezuckt. Auch wenn Lilou ansonsten mal unruhig wird, ist Shiwa eher geneigt, sie zu maßregeln, als einzusteigen.
Ich würde für Shiwa die Hand ins Feuer legen, dass mit ihr so ein Vorfall nicht geschehen könnte, da sie weder von sich aus jagdmotiviert ist, noch eben "einsteigt" und sich anstacheln lässt. Sie hat auch einfach wirklich weder Wehrtrieb, noch Jagdtrieb und ist exzellent sozialisiert - ich glaube sie ist eigentlich ein Schaf :lachen:
Bei Lilou sieht das völlig anders aus. Als Lilou dazu kam, war das völlig neu für mich, dass Lilou so stark auf alles reagierte, was Shiwa tut. Und für Lilou würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen, dass sie - bei entsprechender Anstachelung durch Rudelmitglieder - nicht mitmachen würde. Ich bin jedoch Überzeugt, dass Lilou kein so starkes Beschädigungsbeißen zeigen würde, dass ein Kind daran stirbt (und selbst wenn sie wollte: sie hat ja kaum noch Zähne). Aber allein aus der Beobachtung, wie heftig sie reagiert, wenn Shiwa etwas anzeigt, weiß ich, dass selbst ein von sich aus friedlicher Hund in Rudeltrieb verfallen, gefährlich werden kann...
Wenn Lilou z.B. allein Zuhause ist, interessiert es sie nicht, wer rein kommt in unsere Wohnung, die würde einen Einbrecher glatt verschlafen. Aber einmal kam nachts jemand rein und Shiwa hat das nur durch leises Knurren ganz leicht angezeigt und sofort ist Lilou rausgelaufen und hat ihn gestellt...

Und ich würde mir wünschen, dies wüssten mehr Hundehalter, denn das ist einer der Dinge, die so häufig völlig unterschätzt werden. Wie gesagt: Bei dem absoluten Großteil aller mir bekannten Fälle, in denen Kinder getötet wurden, war mehr als ein Hund beteiligt... :niedergeschmettert:

Noodie
11.02.2009, 16:23
Der Fall macht mich auch ganz fassungslos! :ooooh: Wieso um Himmels willen hat die Oma das Kind mit den Hunden alleine gelassen und hat sich schlafen gelegt? War sie betrunken?

Wie furchtbar tragisch das alles ist! :heul:

Wird sie eigentlich jetzt vor Gericht gestellt? Muss sie sich dafür verantworten? Fällt so ein Fall unter fahrlässige Tötung? Ich mein, wenn ich mein Auto an einem Hügel ohne Handbremse parke und es rollt los und tötet ein Kind bin ich doch auch verantwortlich.

Inaktiver User
11.02.2009, 18:37
Tja, Noodie, das frage ich mich auch!! Aber auch die Eltern, die müßten doch auch die Oma und die Hunde kennen?! Ich kenne ja nun auch Hundehalter und da ich ja selber Kinder habe kenne ich eben auch viele Hundehalter mit Kindern. Ich könnte mir da niemand vorstellen, der ein Baby auf dem Boden lässt und woanders schläft!!!:knatsch:

Das mit dem Rudelverhalten finde ich sehr interessant, Murmeltier. Ich habe manchmal den labrador meiner Freundin hier (Urlaub oder so). Sie ist viel jünger als mein alter Rüde, aber auch sehr lieb. Aber bei ihr muss ich ganz andere Sachen beachten, sie reagiert auf andere Sachen. Mein Hund z.B. wird eher frech, wenn er an er Leine ist, wenn er frei ist, war er noch nie agressiv. Sie wird zickig, wenn der andere an der Leine ist???:ooooh:

Sie bewacht zuhause kein Grundstück und bellt da auch nicht großartig. mein Terrier bewacht sein Grundstück ohne Ende!!!:freches grinsen: Wenn sie hier ist, ist sie immer ganz irritiert, dass er bellt und rennt dann hinterher und bellt auch.:lachen: am Besten ist, wenn er nicht bellt, weil da nette Hunde kommen oder Nachbarn o,ä, Dann bellt sie kurz, guckt zu Ben, ist völlig irritiert und hört wieder auf zu bellen - immer mit Blick auf Ben!!:liebe: Finde ich total süß!!!

Aber wieder zurück zum Thema: ich glaube, du hast auch dahingehend Recht, Murmeltier, dass es meistens mehrere Hunde sind. Ich habe so im Hinterkopf gerade Fälle, wo Hunde aus dem Zwinger ausgebrochen sind und dann wie die Irren auf den oder die nächstbeste zustürmen.

Aber seltsam ist doch, dass man das bei Straßenhunden nicht erlebt oder Noodie??? Wenn ich die in anderen Ländern so erlebe, sind die doch meist friedlich - eher ängstlich!

Übrigens Noodie haben wir beide mal kurz im Mombai-Strang geschrieben und meine Bri-Freundin, die ja auch zu der Zeit der Anschläge dort war, hat sich letztens mal wieder gemeldet und gesagt, dass sie bald zurückkommt und sich dort in einen Straßenhund verliebt hat und jetzt Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um ihn mit nach D zu bringen!:lachen: Es ist wohl sehr teuer!

LG
Finja:blumengabe:

Noodie
11.02.2009, 18:58
Ich kann mir auch absolut nicht erklären, wie jemand auf die Idee käme zwei Hunde mit einem Baby auf dem Boden allein zu lassen sei ok :wie?: Irgendwas muss doch mit der Oma gewesen sein (schlimm krank? betrunken?), anders geht mir das nicht in die Birne! Mann, die armen Eltern. Wie kommen Leute mit sowas klar? Der Schmerz, die Reue geht doch nie wieder weg.

Doch, finja, es gibt auch hier Fälle wo Strassenhunde Kinder angefallen und sogar getötet haben. Ich nehme an es geht dabei vor allem um Futter, d.h. ein Strassenhund war vielleicht gerade am fressen und ein Kind kam zu nahe. Das hab ich hier auch schon miterlebt, also nicht das ein Hund ein Kind angefallen hat, aber das Hunde knurren und hinter einem Kind herbellen und es verjagen, weil es dem Futter zu nahe kam. Auch mein Ex Mann wurde als Kind von einem Strassenhund in den Arm gebissen, weil er den streicheln wollte - der Hund frass gerade.

Selbst ich, die ich die Hunde füttere, werd manchmal von einem angeknurrt, wenn er frisst! Da muss ich dann auch vorsichtig sein.

Es freut mich sehr zu hören dass deine Freundin einen Hund von hier mitnehmen will! Ja, das ist nicht einfach, es dauert Zeit (nach der ersten Impfung muss 3 Monate gewartet werden und dann ein Titer Test durchgeführt werden) und Geld. Gechipt oder tätowiert müssen sie auch werden, und zwar nach Europäischen Normen. Alles nicht so einfach. Aber es lohnt sich bestimmt! Die meisten sind nämlich wirklich absolute Goldstücke :liebe: Falls sie Schwierigkeiten hat mit der Einfuhr - es gibt eine Organisation in Holland die sich darauf spezialisiert haben (Namen kann ich bei Bedarf raussuchen). Nach Holland ist es wohl einfacher Hunde einzubringen, und dann nach einer Weile weiter nach Deutschland. Ich wünsch ihr Viel Glück! :blumengabe:

Inaktiver User
11.02.2009, 21:08
Noodie, vielen Dank für den Tip. Ich schreibe ihr direkt mal ne PN, falls sie nochmal reinguckt, dass Holland ne Möglichkeit ist!!

Sie schrieb, dass sie 1200 € bräuchte und soviel Geld nicht hätte und jetzt alles probiert, dass der Hund mitkann! Eigentlich war sie ja drei Monate für ihren Freund da unten und mit was kommt sie wieder!!!???
Mit einem Hund!:freches grinsen::freches grinsen:

Ich sachs ja immer: Hunde sind die besseren Männer!!!:fg engel::fg engel:

Noodie
11.02.2009, 21:30
Ich pn dir einfach mal die Kontakt Adresse und email, dann kann sie sich an die wenden wenn sie Unterstützung braucht.