PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Affäre in Gedanken - Schwarzes Loch!



Inaktiver User
24.01.2009, 13:49
Hallo zusammen,

ich brauche Unterstützung bei einer hochsensiblen, merkwürdigen und doch, vielleicht, banalen Geschichte.

Ich, 32, habe eine Gedanken-Affäre. Hört sich nicht so schlimm an? Da bin ich nicht so sicher.
Dieser Mann geht mir nicht mehr aus dem Kopf, er ist wie ein schwarzes Loch, das alle meine Gedanken und Gefühle ansaugt und sie nur noch um sich kreisen lässt.

Ich bin verheiratet, mit meinem Mann bin ich seit mehr als 7 Jahren zusammen, und ich liebe ihn immer noch. Wir passen gut zusammen und führen eine zärtliche, freundschaftliche Beziehung, in der vielleicht die Leidenschaft fehlt, aber ist das nicht normal? Leidenschaft ist, glaube ich, nichts, was sich lange hält.

Und jetzt ist da dieser andere - für den ich eine so tiefe Leidenschaft empfinde, wie ich es noch nie vorher erlebt habe. Das Ganze geht schon mindestens 2 Jahre, und am Anfang habe ich gedacht, dass das mit der Zeit bestimmt wieder vorbei geht, aber das tut es nicht!
Er ist ein Arbeitskollege, 15 Jahre älter als ich und ein Vorgesetzter - ein wunderbares Klischee, ich weiß. Aber wahrscheinlich stehen Frauen nun mal darauf, ob sie wollen oder nicht.
Dieser Mann - seinerseits natürlich auch verheiratet - fasziniert mich auf eine ganz intensive, irrationale Weise, die ich so stark noch nie erlebt habe. Es ist nicht Liebe, oder Verliebtheit, wie ich sie kenne, sondern leidenschaftliches, sexuelles Verlangen. Es ist, als ob er eine dunkle Seite in mir anspräche, als ob er einen Zugang zu mir hätte, der tiefer geht als andere. Ich träume sogar häufig (!) nachts von ihm. Von niemand anderem habe ich je so oft geträumt.
Natürlich beschäftigt mich diese Geschichte auch vom moralischen Aspekt: Ich fühle mich schäbig, weil ich meinen Mann hintergehe - zwar nur in Gedanken, aber ich würde nicht zögern, weiter zu gehen!

Nun ist es so, und das macht die Sache nicht einfacher, dass ich einfach nicht dahinter komme, was ER will! Er ist so undurchschaubar. Ich verstehe ihn nicht: Mag er mich? Will er mich? Weiß er es nicht? Traut er sich nicht? Oder geht er bewusst nicht weiter?
Wenn ich mit ihm zusammen bin, ist die sexuelle Spannung fast mit Händen greifbar, sein Blick ist so intensiv, dass er mir durch Mark und Bein geht. Er merkt sich alles, was ich ihm erzähle, und geht darauf ein, und er hat mir sogar schon ein paar mal eine kleine Aufmerksamkeit mitgebracht, ein Rezept oder eine Adresse, solche Sachen eben.
Aber wir sind eben auch nie allein. Es ist eine große Firma, überall sind immer Leute, und es ist ein natürlich ein fürchterlicher Tratschverein.
Und privat sehen wir uns nicht, weil wir nicht genug Gemeinsamkeiten haben und unsere Leben einfach zu unterschiedlich sind, und er auch noch 50 km weit weg wohnt.
Ein Mann mit Familie, Haus und Hund - was will ich eigentlich von ihm? Es macht mich total fertig. Aber ich komme nicht von ihm los.

Ende letzten Jahres bin ich in eine andere Abteilung versetzt worden, und nun sehe ich ihn fast gar nicht mehr. Und das Verrückte ist: Es bricht mir das Herz! Wenn ich daran denke, fange ich an zu heulen. Ihm passt diese Versetzung auch nicht, und er versucht sogar sie rückgängig zu machen.

Also, um es kurz zu machen: Ich bin mir ziemlich sicher, dass er mich mag, dass er sich zu mir hingezogen fühlt, und dass er weiß, dass es umgekehrt genauso ist. Warum geht er nicht weiter? Und wenn er nicht weitergehen will, warum zieht er keine klare Grenze? Was soll ich machen? Geredet haben wir nie darüber, ich habe es mir schon ein paar Mal vorgenommen, aber hatte nicht den Mut dazu.
Vor einer Woche habe ich ihm unter einem Vorwand meine Emailadresse gegeben; er sollte mir einen link schicken. Hat er auch gemacht - aber auch nicht mehr als das. Seine Email war so kurz wie nur irgend möglich. Das hat mich wütend und traurig gemacht - was soll ich jetzt tun? Ich habe immerhin seine Emailadresse. Soll ich ihm irgendwas zurückschreiben? Oder soll ich ihn ignorieren und alles weiterhin in mich hineinfressen?

Wie denkt ihr darüber?

Inaktiver User
24.01.2009, 14:43
Nach Deiner Schilderung her würde ich auch davon ausgehen, daß er Dich mag. Er ist auf Dich aufmerksam geworden und zeigt Interesse. Du bist ihm nicht gleichgültig, ganz im Gegenteilt, er beachtet Dich und ist Dir gegenüber schon sehr zugetan. Ich denke mir, daß er vielleicht u.U. auch offen wäre, trotzdem er vorsichtig vorgeht.

Um mit ihm ins Gespräch zu kommen, was m.E. der erste Schritt wäre, um ihm überhaupt mal etwas näher kommen zu können, müßtest Du Dich wirklich mit ihm treffen.

Schreib ihm doch eine E-Mail zurück. Bedanke Dich für den Link und frage ihn, ob er Lust auf einen Kaffee mit Dir hat. Da ihr beide verheiratet seid könnten zumindest hier Eure "Interessen" ähnlich sein :smirksmile:

@minhoca: Nimm Dir ein Herz und trau Dich einfach :liebe:

bifi
24.01.2009, 14:55
@minhoca

Wenn ich mit ihm zusammen bin, ist die sexuelle Spannung fast mit Händen greifbar, sein Blick ist so intensiv, dass er mir durch Mark und Bein geht. was du hier beschreibst, ist an sich etwas sehr positives und beruflich motivierendes. natürlich nur, wenn mann/frau damit umgehen kann.

Nun ist es so, und das macht die Sache nicht einfacher, dass ich einfach nicht dahinter komme, was ER will! Er ist so undurchschaubar. Ich verstehe ihn nicht: Mag er mich? Will er mich? Weiß er es nicht? Traut er sich nicht? Oder geht er bewusst nicht weiter?
diese gedanken machst du dir m.m.n., weil du ihn im bett haben willst.
sei dir klar darüber, solltest du dein ziel erreichen, ist es mit der schönen energie vorbei. zumindest mittelfristig gesehen.

ich arbeite in einem therapeutischen team. solche starken "anziehungen" sind gar nicht mal so selten. zwischen kollegen, oder zwischen therapeut und patient. ausleben dürfen wir dies auf keinen fall, denn dann wäre es, in beiden fällen, mit der zusammenarbeit vorbei. dennoch kann diese energie angenommen und geschätzt sein. nur so lässt sie sich auch nutzen. :freches grinsen:
dein "angebeteter" geht bereits so damit um, finde ich.
Er merkt sich alles, was ich ihm erzähle, und geht darauf ein, und er hat mir sogar schon ein paar mal eine kleine Aufmerksamkeit mitgebracht, ein Rezept oder eine Adresse, solche Sachen eben.


Ich fühle mich schäbig, weil ich meinen Mann hintergehe - zwar nur in Gedanken, aber ich würde nicht zögern, weiter zu gehen!
diese gedanken von dir finde ich eher destruktiv. verständlich vllt, doch sie nutzen dir nichts, treiben dich weiter hinein. und was soll's eigentlich? die gedanken sind doch frei!

was will ich eigentlich von ihm? Es macht mich total fertig. Aber ich komme nicht von ihm los. natürlich nicht. du kämpfst gegen deine gefühle, einerseits. loslassen ist schwer bzw. fast unmöglich, wenn wir kämpfen.
andereseits, möchtest du hier tipps, um ihn ins bett zu kriegen. stimmts?:smirksmile:

:blume: bifi

Dieclou
24.01.2009, 15:10
Liebe Minhoca,

wer, zum Teufel, verbreitet eigentlich noch immer die dämliche Auffassung, dass sich Leidenschaft nicht beeinflussen lässt und folglich automatisch verschwinden muss?! Vielleicht geht es Deinem Mann ja ganz ähnlich? Finde das doch mal heraus, bevor Du Dich in eine Sache stürzt, die Dich ziemlich sicher unglücklich machen wird.
Herzlich, Babette

Inaktiver User
24.01.2009, 16:18
ich arbeite in einem therapeutischen team. solche starken "anziehungen" sind gar nicht mal so selten. zwischen kollegen, oder zwischen therapeut und patient. ausleben dürfen wir dies auf keinen fall, denn dann wäre es, in beiden fällen, mit der zusammenarbeit vorbei. dennoch kann diese energie angenommen und geschätzt sein. nur so lässt sie sich auch nutzen.
dein "angebeteter" geht bereits so damit um, finde ich.
Die Frage ist, ob es „nur“ so eine Schwärmerei oder Anziehung ist, wie die Fälle, die in Deinem therapeutischen Team vorkommen. Ähnlich auch, wie es sie zwischen Schülern und Lehrern geben kann.

Vielleicht liegen die Empfindungen hier aber auch ganz anders?

Du kämpfst gegen deine gefühle, einerseits. loslassen ist schwer bzw. fast unmöglich, wenn wir kämpfen.
Ergo: Gefühle also annehmen und nicht dagegen ankämpfen. Dann kann man auch wieder loslassen, wenn man merkt es ist nicht das, was man eigentlich will. Aber dazu gehört erstmal auch sehr viel Selbstvertrauen und der Mut, seelische Zustände zuzulassen und sie akzeptieren können.

… bevor Du Dich in eine Sache stürzt, die Dich ziemlich sicher unglücklich machen wird.
Irgendwo unglücklich ist sie auch so jetzt in Ihrer Situation, oder?

Und, warum wird man überhaupt geboren, wenn man eines Tages sowieso wieder sterben muß???? Weil zwischendrin ein Leben liegt, was aus Risiko, aus Trauer und auch aus Leid besteht aber auch andererseits viel Glück, Zufriedenheit und Schönheit in sich tragen kann.

Wer weiß schon genau was wen und wann erwartet? Wenn ich lebe, lebe ich (oder soll sie lieber sterben, nur damit sie tot und damit jenseits vom Unglücklichsein ist?)

Inaktiver User
26.01.2009, 00:07
Wird manchmal nicht auch viel zu viel in das Verhalten des Gegenübers hineininterpretiert ?

Wärest du nicht verliebt, würdest du seinem Verhalten dir gegenüber nicht so viel Bedeutung beimessen und es höchstens als freundschaftlich-kollegial einstufen ? Du bist verliebt und siehst jede Aktion von ihm als Zeichen seiner (über das Kollegiale hinausgehende) Anziehung zu dir an.
Zumindest würde ich das zu bedenken geben.

Nehmen wir das Gegenteil an und nehmen wir an, er denkt tatsächlich so, wie du schreibst. Dann ist er mindestens so sachlich und vernünftig, dass er dir nicht näher kommen will, weil es in seinen Augen nichts bringt.
Vielleicht hat er für sich beschlossen, dass er seine Ehe nicht aufs Spiel setzen will und forciert das Ganze nicht weiter.

Du würdest "weitergehen", schreibst du. Es kann allerdings auch sein, dass dieses "Weitergehen" nur in deinen Tagträumen funktioniert. Wenn es wirklich real auf dich zukommen würde, wärest du vielleicht doch gar nicht bereit dazu. Kann durchaus sein, dass du einen Rückzieher machst, wenn du wirklich damit konfrontiert werden würdest.

Was würdest du ihm denn schreiben, wenn du ihm tatsächlich mailen würdest ?

Strega007
26.01.2009, 00:20
Liebe Minhoca,

wer, zum Teufel, verbreitet eigentlich noch immer die dämliche Auffassung, dass sich Leidenschaft nicht beeinflussen lässt und folglich automatisch verschwinden muss?! Vielleicht geht es Deinem Mann ja ganz ähnlich? Finde das doch mal heraus, bevor Du Dich in eine Sache stürzt, die Dich ziemlich sicher unglücklich machen wird.
Herzlich, Babette

Babette hat Recht mit ihrem Beitrag.

"Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab".

Grüße Strega007

Inaktiver User
26.01.2009, 07:23
Erstmal danke für eure Denkanstöße.

Wenn ich mit Vernunft über die Sache nachdenke, ist mir auch völlig klar, dass es das beste wäre, es dabei zu belassen und nicht weiter zu gehen, für alle beteiligten!

Aber dann ist da dieses Gefühl, das so stark ist, dass ich wirklich darunter leide! Ich denke fast ununterbrochen an ihn!
Es ist eben doch ein viel stärkeres Gefühl als nur eine angenehme sexuelle Spannung zwischen zwei Kollegen - das kenne ich auch, aber dies hier ist nicht angenehm, im Gegenteil! Wenn ich in seiner Nähe bin, fühle ich mich immer wie ein Volltrottel. Ich bin nervös und mache mir ständig Gedanken, das ist auf Dauer sehr anstrengend. Ich habe auch Schlafstörungen deswegen.

Deswegen ist das alles ja auch nicht so einfach. Ich fühle mich in einer Sackgasse - Ich kann ihn nicht vergessen, aber ich komme auch nicht weiter bei ihm. Einerseits habe ich das Gefühl, dass er mich sehr mag, andererseits laufe ich gegen Wände bei ihm. Es ist zum Verrücktwerden!
O Mann. Wenn ich darüber schreibe, kommen mir jedesmal die Tränen.

Inaktiver User
26.01.2009, 08:09
Deswegen ist das alles ja auch nicht so einfach. Ich fühle mich in einer Sackgasse - Ich kann ihn nicht vergessen, aber ich komme auch nicht weiter bei ihm. Einerseits habe ich das Gefühl, dass er mich sehr mag, andererseits laufe ich gegen Wände bei ihm. Es ist zum Verrücktwerden!
O Mann. Wenn ich darüber schreibe, kommen mir jedesmal die Tränen. Was ist denn so schlimm dabei, ihn auf einen Kaffee einzuladen oder auf eine andere Art mit ihm ins Gespräch zu kommen? Nur so kannst Du auch weiterkommen und hängst nicht ewig in dieser Sackgasse fest.

Falls Du feststellst, daß es so ist, was Pacifique beschreibt, dann hast Du wenigstens Klarheit für Dich.

Deine Angst blockiert Dich und es bringt Dich überhaupt nicht weiter davonzulaufen um ihr dadurch zu entrinnen. Stell Dich Deiner Angst und somit dieser verfahrenen Situation.

Was spricht zumindest gegen eine gute Freundschaft? Ihr seid Euch doch sympathisch. Deine Angst projiziert nur Schlechtes in dieses schöne und wertvolle zwischenmenschliche Gefühl: Nämlich das sexuelle Begehren. Selbst wenn es das ist, ist daran auch überhaupt nichts verwerflich.

luciernago
26.01.2009, 10:20
>Hat er auch gemacht - aber auch nicht mehr als das. Seine Email
>war so kurz wie nur irgend möglich.

klingt so, als ob er gerne flirtet, aber auch ein eisernes gesetz kennt: never fuck the company

Inaktiver User
27.01.2009, 07:24
@luciernago: Danke, dieser Beitrag hat mir wirklich sehr geholfen.

@shadow: Du hast Recht, ich sollte versuchen, entspannter an die ganze Sache heranzugehen. Durch ignorieren komme ich ja anscheinend nicht weiter. Ich muss nur herausfinden, wie. Ich denke heute mal darüber nach.

luciernago
27.01.2009, 11:05
minoca,

ferut mich, wenn ich dich etwas inspirieren kann!

ich glaube, maenner nutzen auch gerne ihre machtposition aus, um sicha eh etwas spass zu verschaffen . . da muss frau wohl echt aufpassen . .
das erinnert mich an die vorbesprechung fuer meine zulassungsarbeit, bei der mir der herr professor einfach die hand auf mein knie legte . .
ich hab dann doch lieber einen anderen prof. als betreuer gewaehlt. . .

alles liebe!

ps: klar ist nach 7 jahren die leidenschaft nicht mehr soo da wie am anfang . . es liegt aber an dir und deinem mann, mal aus der routine auszubrechen . . sich mal was (neckisches) einfallen zu lassen . . .

ernesto_01
27.01.2009, 11:19
ich glaube, maenner nutzen auch gerne ihre machtposition aus

Sicher gibt es das auch. Aber "maenner" ist eindeutig zu allgemein. Wenn es einige tun, ist das natürlich immer Thema-

auch hier gilt:

Wird manchmal nicht auch viel zu viel in das Verhalten des Gegenübers hineininterpretiert ?

Nordisch
27.01.2009, 11:29
Auch ich kann nur sagen, daß die Leidenschaft zwischen zwei Menschen nicht einfach verschwindet.
Ich habe es selbst erlebt, sie schläft gewissermaßen ein, Voraussetzung ist aber, daß sie schon einmal vorhanden war, dann kann man sie aber auch wieder erwecken. Tust Du nichts, dann schläft sie ein ... auch mit einer Affäre im übrigen, denn auch da gibt es sexuellen Alltag.

Wenn also zwischen Dir und Deinem Mann mal Leidenschaft vorhanden war, dann sorge lieber dafür, daß diese wieder ausbricht ... sprich auch ruhig an, daß Du Dir aufgrund der mangelnden Leidenschaft schon in Gedanken vorgestellt hast, ob Du diese mit einem anderen ausleben könntest ... das ist nichts verwerfliches aber weckt Deinen Mann vielleicht auch aus seiner Lethargie auf ... der Weg über diesen anderen Mann ist sicher der falsche und führt schlimmstenfalls in ein echtes Chaos ... ich weiß wovon ich rede, glaube mir !

Ich bin mir sicher, daß diese gefühlte Leidenschaft und Sehnsucht nach Deinem Ex-Vorgesetzten im Grunde die Sehnsüchte ausdrückt, die Du an Deinen Mann richtest nur nicht erfüllt bekommst ... aber es liegt auch an Dir diese Dir zu erfüllen !!

Wenn Du trotz allem aber wissen willst, ob und wie das "Objekt Deiner Begierde" denkt, dann wirst Du wohl oder übel mit ihm darüber kommunizieren müssen ... und wenn er nur ansatzweise so denkt wie Du meinst, dann werdet ihr am Ende im Bett landen ... aber wie gesagt, Du begiebst Dich damit auf sehr dünnes Eis ...

Nordisch
27.01.2009, 11:31
Sicher gibt es das auch. Aber "maenner" ist eindeutig zu allgemein. Wenn es einige tun, ist das natürlich immer Thema-

auch hier gilt:

Richtig ... und was die Interpretation betrifft stimme ich Dir auch zu.
Nur weil ein Mann ein bischen aufmerksam ist heißt es nicht gleich, daß er mit der betreffenden ins Bett will ... es gibt halt solche und solche ... Verallgemeinerungen helfen da aber nicht.

luciernago
27.01.2009, 12:15
>Sicher gibt es das auch. Aber "maenner" ist eindeutig zu allgemein.

ja ja . . schimpft nur mit mir . . .

also sagen wir mal so, manche MENSCHEN nutzen machtpositionen aus. besser so?

ernesto_01
27.01.2009, 12:21
>Sicher gibt es das auch. Aber "maenner" ist eindeutig zu allgemein.

ja ja . . schimpft nur mit mir . . .

also sagen wir mal so, manche MENSCHEN nutzen machtpositionen aus. besser so?

:blumengabe:

Inaktiver User
27.01.2009, 17:04
@luciernago:

Als ich schrieb, dass mir dein Beitrag sehr geholfen hat, war das eigentlich ironisch gemeint. Diesen Spruch "Never f... in company" habe ich schon 17.000 Mal gehört, und er bringt mich mit meinem Problem keinen Schritt weiter. Du hast nicht verstanden, worum es geht. Es geht darum, dass ich nicht weiß, wie ich mit den sehr intensiven Gefühlen für einen anderen Mann, die ich schon seit über 2 Jahren habe, umgehen soll. Und es ist überhaupt nicht so, dass er "gerne flirtet", denn genau das tut er ja nicht! Wenn er seine Machtposition ausnutzen wollte, hätte er das schon lange tun können. Im Gegenteil, er hält sich da sehr zurück.

@Nordisch:

Es ist bestimmt etwas Wahres daran, dass ich in diesen Mann unerfüllte Sehsüchte hineinprojeziere. Wie ich schon angedeutet habe, läuft es zwischen mir und meinem Mann nicht so, wie ich es gerne hätte, und ich habe auch schon mit ihm darüber gesprochen, aber es bringt nichts.

Es mag für so ein Fremdverlieben vielfältige Gründe geben, und es gibt bestimmt nicht nur DEN EINEN Grund, sondern immer mehrere.

Inaktiver User
29.01.2009, 11:24
Diesen Spruch "Never f... in company" habe ich schon 17.000 Mal gehört, und er bringt mich mit meinem Problem keinen Schritt weiter.Ich kann Dich gut verstehen. Es ist auch einer dieser dummen Sprüche der für Verallgemeinerungen herhalten muß. Ähnlich wie: "In einer Affäre wirst Du immer leiden". Die, die so etwas schreiben, geben Dir zwar mit solchen Sprüchen gutgemeinte Ratschläge, wollen Dir helfen, Dich warnen oder auch vor Enttäuschung behüten. Es liegt an Dir, ob Du es annimmst oder nicht. Leben mußt Du Dein Leben allein :blumengabe:

Ich habe mich nie an solche Ratschläge gehalten. Hatte selbst eine Affäre mit einem verheirateten Arbeitskollegen und parallel dazu eine äußerst gute Beziehung zu einem weiteren, jedoch wesentlich älteren Arbeitskollegen. Letzte war allerdings nicht sexuell.

Tatsache war, daß viele in der Firma glaubten, ich hätte mit dem älteren ein Verhältnis :zwinker: Was natürlich nicht stimmte. Von meinem tatsächlichen Verhältnis mit dem anderen ahnte wahrscheinlich niemand :freches grinsen: :fg engel:.

Und zum letzten Spruch: Nein, ich habe in der Affäre auch nicht gelitten. :Sonne:

Inaktiver User
29.01.2009, 11:46
Und es ist überhaupt nicht so, dass er "gerne flirtet", denn genau das tut er ja nicht! Wenn er seine Machtposition ausnutzen wollte, hätte er das schon lange tun können. Im Gegenteil, er hält sich da sehr zurück.




... das obige - von Dir selbst Geschriebene - müsste Dir doch eigentlich schon alles sagen, oder?
Er macht nichts dergleichen, um Dir Hoffnung auf "mehr" zu machen. Er ist bestenfalls ein toller Vorgesetzer (gewesen).
Wenn er so wie Du empfinden würde, hätte er - als MANN - es Dir schon längst signalisiert. Kein Mann auf der Welt schwärmt über einen langen Zeitraum von 2 Jahren (!) für eine Frau und tut nichts.

Sicher könntest Du die Initiative ergreifen und ihm unter einen Vorwand ein Treffen vorschlagen. Aber wohin sollte das führen?

Wenn Du und ER Single wären, hätte ich Dir vorschlagen, gehe in die Vollen. Aber dem ist eben nicht so.

Ich persönlich glaube, dass er nichts von Dir will. Und alle Energien, die Du für ihn aufbringst, nur reine Verschwendung sind.

Konzentriere Dich auf Deine Ehe. Die ist viel, viel wichtiger!!

LG MarySue:blumengabe:

Inaktiver User
29.01.2009, 12:56
Hallo!

Jepp, und schon wieder eine, die's erwischt hat :Sonne:

Gibt es wohl ziemlich häufig. Möglicherweise viele, die nicht in der bricom sind. Möglich auch, dass etliche Frauen damit besser umgehen können, sexuelle Spannungen aushalten können. Die können es sicherlich einfach genießen und fallen dann zu Hause über den Ehemann her, um sich abzureagieren :freches grinsen: Keine Ahnung...

Ich frage mich, ob Männer solche sexuellen Spannungen besser aushalten als Frauen. Zum einen, weil sie Sex und Liebe besser trennen können. Heißt, sie sind einfach nur scharf auf dich und das sind sie ja sowieso den ganzen Tag. Männer haben ja einen viel höheren Testosteronspiegel als Frauen. Und die Frauen kriegen erst einen halbwegs sichtbaren Testosteronspiegel, wenn sie sich für einen Mann interessieren. Und dann fällt es schwer, mit dem plötzlich vorhandenen starken sexuellen Verlangen klar zu kommen. Das wäre eine Theorie, die ich mir so gebastelt habe.

Zum anderen ist eh klar. Wenn man sich mehr erhofft als einfach nur ein netter Umgangston, dann interpretiert man auch viel hinein in die Verhaltensweise des anderen. Dann heißt es, wie der dich immer küsst beim Abschied oder bei der Begrüßung. Aber man übersieht dann, dass dazwischen überhaupt nix ist. Und sooo doll ist's ja dann auch wieder nicht. So viele andere, die man zur Begrüßung und zum Abschied küsst. Und die Augen des Charmeurs leuchten nicht nur wenn er mich begrüßt oder verabschiedet, sondern wahrscheinlich auch, wenn ihm jemand 10,00 Euro zusteckt oder ähnliches :zwinker:

Okay, ich würde sagen, deine Versetzung ist in diesem Falle gar nicht so schlecht. Im Moment hast du natürlich deine Entzugserscheinungen, weil du dir deine tägliche Dröhnung nicht mehr holen kannst. Aber das vergeht. Ich glaube nicht, dass es letztendlich in deinem Sinne wäre, deinen Mann zu betrügen. Wenn du jetzt schon ein schlechtes Gewissen hast, wenn du nur an den anderen denkst... Rein theoretisch könntest du den anderen wirklich auf einen Kaffee einladen. Immerhin wenn ihr euch immer so gut verstanden habt, gerne miteinander gearbeitet habt und euch ja jetzt nicht mehr so häufig seht, wäre es vielleicht nicht so schlecht auch auf rein kollegialer Ebene. Sich einfach auszutauschen: was gibt es Neues aus deiner alten Abteilung, wie geht es dir in der neuen Abteilung... Dann siehst du wie er reagiert.

Männer spielen oft gerne. Du denkst, da ist was, aber es ist einfach nur ein Spiel. Sobald du ansetzt zum Sprung, sind sie weg und gucken ganz erstaunt, warum du geglaubt hast, da ist was zwischen euch :lachen: Wäre es jemand gewesen, der gleich angefangen hätte zu grapschen, wäre er sofort unten durch gewesen.

Mach dich nicht so verrückt. Sexuelles Verlangen kommt und geht wieder. Bewerte es nicht zu stark. Nimm doch deine durcheinander gepurzelten Hormone mit ins eigene Ehebett. Dein Mann freut sich vielleicht :freches grinsen:

Liebe Grüße


Flauschhase :osterhase:

Inaktiver User
31.01.2009, 15:27
Danke für eure Anregungen und eure Unterstützung.

@MarySue: Du hast wahrscheinlich recht. Wenn er bis jetzt keinen Schritt in meine Richtung unternommen hat, wird er es auch nicht mehr tun. Und ich werde den Teufel tun, ihm noch entgegenzukommen, denn in der Beziehung bin ich altmodisch. Wenn er den Wink mit dem Zaunpfahl nicht kapiert (oder bewusst ignoriert), dann soll es eben nicht sein.

Ich muss versuchen, mich von ihm distanzieren. Das habe ich schon ein paar Mal versucht, zeitweise mit mehr, dann wieder mit überhaupt keinem Erfolg. Diesmal ist es natürlich einfacher, weil ich ihn z.Z. kaum sehe.

Gestern musste ich kurz in seine Abteilung, um ein paar Dinge zu erledigen, und ich musste auch kurz in sein Büro. Aber ich war so kurz angebunden wie möglich, habe nur kurz die Sachen abgegeben, und bin gleich wieder gegangen. Er war auch nicht allein, das ist er meistens nicht, da arbeiten noch ein paar mehr Leute.
Er hat mich gleich gefragt, ob ich seine Email bekommen habe (weil ich nicht darauf geantwortet hatte), und habe nur knapp gesagt, ach, ja, danke noch mal. Dann bin ich gleich abgehauen.

Als ich dann in meinem Auto saß, habe ich fürchterlich geheult, und den ganzen Abend ging es mir dreckig. Ich weiß nicht, wieso. Ich glaube, ich habe echt Liebeskummer wegen ihm. Ich muss auch jetzt wieder heulen, wo ich hier sitze und darüber schreibe. In der Nacht habe ich wieder von ihm geträumt.

Dafür, dass zwischen uns nie was gelaufen ist, finde ich meine Reaktion ganz schön heftig.

Es stimmt übrigens nicht ganz, dass wir keine Gemeinsamkeiten haben. Unsere Leben unterscheiden sich zwar grundlegend - er, im Grunde, ein Kleinstadtspießer mit Familie (Hausfrau, soviel ich weiß), Einfamilienhaus und Mercedes - Alles Dinge, die ich furchtbar finde - und ich bin in der Großstadt aufgewachsen, in multikulturellem, alternativem Umfeld.
Aber wir haben durchaus gemeinsame Interessen, über die wir uns schon ausgiebeg unterhalten haben; wir haben schon zusammen Betriebsausflüge gemacht, zusammen in einem Raum geschlafen und zusammen getrunken, und immer war da dieses Gefühl von Zuneigung, von gegenseitigem Verständnis, von Interesse, zumindest von meiner Seite. Immer wieder hat er mich überrascht mit neuen Facetten, die ich noch nicht kannte. Er ist ziemlich vielschichtig. Das fasziniert mich so an ihm.
Auf der letzten Weihnachtsfeier haben wir uns sogar über sehr persönliche Dinge unterhalten, Dinge aus unserer Vergangenheit, und dort überraschende Gemeinsamkeiten festgestellt.
Nur - wir waren eben nie allein.

Übrigens für mich eine Gratwanderung, denn es gehört nicht zum guten Ton, sich als jüngerer Mitarbeiter mit den älteren, Führungskräften, gut zu verstehen. Das gilt als Arschkriecherei, und nichts läge mir ferner. Das nur am Rande, aber das macht es nicht einfacher. (Die haben mich auf der Weihnachtsfeierer natürlich gleich gefragt, warum ich mich denn so lange "mit dem" unterhalten hätte, und worüber).

Naja, diese Ausführung sollte nur zum besseren Verständnis sein.
Da das mit der Affäre offensichtlich nichts wird, was wahrscheinlich auch besser ist, muss ich mit diesen heftigen Gefühlen irgendwie klar kommen. Vielleicht flauen sie ja doch irgendwann ab.

Vermutlich interpretiere ich auch viel in ihn hinein, oder besser, projeziere Dinge in ihn hinein, die nicht der Wirklichkeit ensprechen. Zum Beispiel die leidenschaftlichen Sexszenen, die ja nun allein Produkt meiner Phantasie sind. Aber er hat nun mal diese Ausstrahlung, die meine Phantasie ankurbelt.

In meiner Ehe würde ich mir mehr Leidenschaft wünschen. Unsere Beziehung ist zwar sehr zärtlich, und der Sex ist wirklich gut, aber mir fehlt das Gefühl, begehrt zu werden... Mein Mann ist da ein bißchen faul, ein bis zwei Mal im Monat reichen ihm, und er gibt sich keine Mühe, mich zu verführen. Ich habe schon versucht, mit ihm darüber zu reden, aber scheint nicht wirklich zu verstehen, wo das Problem liegt. Er ist halt oft müde, er hat eine anstrengende Arbeit, und unser Sex ist doch super, sagt er. Und ich glaube nicht, dass ich da mehr erzwingen kann. Wenn ich auf ihn zugehe, fühlt er sich schnell unter Druck gesetzt, und eigentlich wünsche ich mir ja auch, dass ER zu MIR kommt, dass er mich verführt....


Übrigens war mein Mann gestern sehr zärtlich und lieb, als ich so schlecht drauf war, und das hat mir sehr geholfen.

Jetzt habe ich einen ganzen Roman geschrieben, und es wird wahrscheinlich kaum einer die Geduld haben, das alles zu lesen.

Letztendlich glaube ich, dass ich beide Männer liebe, jeden auf seine Art. Ich glaube schon, dass das möglich ist.

Inaktiver User
31.01.2009, 17:17
Dafür, dass zwischen uns nie was gelaufen ist, finde ich meine Reaktion ganz schön heftig.
Zeigt sie Dir doch genau, wie sehr Du tief innerlich leidest, Deine Gefühle ständig unterdrückend. Du verbirgst sie vor ihm, schämst Dich Deiner Empfindungen, beschreibst Dich auch noch als altmodisch, so gesehen vielleicht auch noch in dem Zusammenhang als langweilig? Wartest immer nur auf eine Reaktion, auf ein Entgegenkommen von seiner Seite. Hoffst und wartest, leidest und bist dann wieder tief traurig und auch tot unglücklich. Fühlst Dich so am Boden, so klein, so machtlos, so hilflos und dem Ganzen und vor allem ihm vollkommen ausgeliefert. Minoca Du verhältst Dich wie ein ängstliches, unsicheres kleines Kind und nicht wie eine selbstbewußte junge Frau. Verlaß Dich nicht darauf, was andere schreiben und glaube nicht auch noch das, was MarySue vermutet. Mach das, was Dir Deine Gefühle zeigen: Folge Deinen Gefühlen, nur so kommst Du auch wirklich weiter.

Dann fragt er Dich auch noch, ob Du seinen Link erhalten hast! Merkst Du nicht, daß er auf irgend eine Reaktion von Dir hofft????Wenn ich er wäre, würde ich mich genauso distanziert zu Dir verhalten. Du bist für ihn wahrscheinlich ein Buch mit sieben Siegeln. Er weiß überhaupt nicht, woran er bei Dir ist. Findest Du Kompliziertheit, Verkniffenheit und Verschrecktheit etwa anmutig?


Übrigens für mich eine Gratwanderung, denn es gehört nicht zum guten Ton, sich als jüngerer Mitarbeiter mit den älteren, Führungskräften, gut zu verstehen. Das gilt als Arschkriecherei, und nichts läge mir ferner. Das nur am Rande, aber das macht es nicht einfacher. (Die haben mich auf der Weihnachtsfeierer natürlich gleich gefragt, warum ich mich denn so lange "mit dem" unterhalten hätte, und worüber).
Weißt Du, darauf würde ich pfeifen, wäre mir scheiß egal wie andere über mich reden. Reden tun sie immer, nur um sich wichtig zu machen. Neid und Missgunst spielt auch eine große Rolle und nicht nur zwischen Kollegen. Egal was Du tust, gönnen tun Dir die wenigsten etwas :unterwerf: Und im Erfinden sind alle die Größten :krone auf:

Vermutlich interpretiere ich auch viel in ihn hinein, oder besser, projeziere Dinge in ihn hinein, die nicht der Wirklichkeit ensprechen. Zum Beispiel die leidenschaftlichen Sexszenen, die ja nun allein Produkt meiner Phantasie sind. Aber er hat nun mal diese Ausstrahlung, die meine Phantasie ankurbelt.
Natürlich projezieren wir immerzu und unsere Liebe wird zu einem Phantasiegebilde wenn man sie so wie Du mit sich umherschleppt. Deswegen ist es wichtig, sich der Wirklichkeit zu stellen, aus uns herauszugehen und sich nicht in Träume zu flüchten. Nur so kannst Du aufwachen und innerlich wachsen.

Letztendlich glaube ich, dass ich beide Männer liebe, jeden auf seine Art. Ich glaube schon, dass das möglich ist.Natürlich ist das möglich. Hast Du jetzt auch noch ein schlechtes Gewissen weil Du Liebe empfindest????? Wo steht denn, daß Du nur einen lieben darfst und wer sagt das? Du mußt Dich überhaupt nicht dafür rechtfertigen! Steh lieber zu Deinen Gefühlen, damit würde es Dir besser gehen!

O.k. mach was Du willst. Kann mir ja eigentlich auch egal sein, dann leide ruhig weiter ...

Prijon
31.01.2009, 18:01
Intressierte Nachfrage:

Nehmen wir an, sie gäbe dem Drängen nach - das könnte Konsequenzen haben, das Scheitern ihrer Beziehung zum Beispiel und/oder das Scheitern der Ehe des Angebeteten (sowas soll ja passieren). Nehmen wir weiter an, die beiden werden ein Paar, woraufhin sie dann feststellt, dass der Kleinstadtspießer mit Reihenhaus und Mercedes nun doch nicht ihr Fall ist (was sie nebenbei bemerkt schon weiß)

Wo bitte hätte dann irgendwer einen Nutzen von der ganzen Geschichte?

Inaktiver User
31.01.2009, 18:40
@Prijon

Es geht ja erstmal nur darum, sich einen Schritt weit vor die Tür zu wagen. Aus sich heraus zu gehen, auf einen Menschen (bzw. Mann) zuzugehen, den man mag, den man sympathisch findet. Es geht um ein Gespräch, um ein sich Öffnen einem anderen gegenüber, um ein gegenseitiges Kennenlernen. Alles andere lebt doch vorerst nur in unserer (oder auch minhocas) Phantasie.

Wer sagt denn, daß es zwischen den beiden überhaupt zum Sex kommen muß? Es ist doch nicht so, daß Menschen unwillkürlich gemeinsam Sex haben, nur weil sie sich sympathisch sind.

Aus Angst davor, möglicherweise etwas zu tun, was sich nicht gehört, was entgegen jeglicher Moral ist, wird vorher schon jegliches Aufeinanderzugehen abgeblockt. Dabei bereichern wir Menschen uns doch, dabei sind doch zwischenmenschliche Beziehungen wichtig, interessant und bedeutsam.

Inaktiver User
31.01.2009, 19:05
Intressierte Nachfrage:

Nehmen wir an, sie gäbe dem Drängen nach - das könnte Konsequenzen haben, das Scheitern ihrer Beziehung zum Beispiel und/oder das Scheitern der Ehe des Angebeteten (sowas soll ja passieren). Nehmen wir weiter an, die beiden werden ein Paar, woraufhin sie dann feststellt, dass der Kleinstadtspießer mit Reihenhaus und Mercedes nun doch nicht ihr Fall ist (was sie nebenbei bemerkt schon weiß)

Wo bitte hätte dann irgendwer einen Nutzen von der ganzen Geschichte?Und wenn es dann vielleicht doch so kommen sollte, irgendwo hat alles (zwar keinen Nutzen) aber einen Sinn, lieber Prijon, auch wenn es "nur" zur (Selbst-)Erkenntnis führt. Denn diese kann uns dann keiner mehr nehmen, so wie das Reihenhaus und den Mercedes davor. Und mit ihr sind wir dann auch "reich".

Inaktiver User
01.02.2009, 13:14
Es geht ja erstmal nur darum, sich einen Schritt weit vor die Tür zu wagen. Aus sich heraus zu gehen, auf einen Menschen (bzw. Mann) zuzugehen, den man mag, den man sympathisch findet. Es geht um ein Gespräch, um ein sich Öffnen einem anderen gegenüber, um ein gegenseitiges Kennenlernen.
Mmh, schwierig. Sie will doch weiterhin in der Firma arbeiten. Und wenn schon ein längeres Gespräch bei der Betriebsfeier auffällt.....
Außerdem schwierig: der Mann bleibt immer noch Projektionsfläche, auch wenn schon Gespräche stattgefunden haben. Denn wie er über Minhoca wirklich denkt, ist ja vollkommen unklar.
Und wenn das sexuelle Begehren ihrerseits so intensiv ist, will sie es vielleicht auch nicht in alle Konsequenz wissen, sondern sich einfach nur begehrt fühlen. Dieses Bedürfnis ist wirklich gut nachzuvollziehen.

Minhoca: vielleicht helfen dir deine Träume auch weiter. Wenn du z.B. träumst mit ihm zu schlafen, will dir dein Unterbewusstsein nicht unbedingt verdeutlichen, dass du das brauchst. In Wirklichkeit ist alles viel komplizierter.
Kennst du das Buch "Kreativ träumen" von Patricia Garfield? Da gibt es eine Methode, wie du die Träume aufschreibst und selber entschlüsseln kannst. Auch wie du deine Träume beeinflussen kannst. Das könnte dir vielleicht helfen, mehr über deine Bedürfnisse herauszufinden und dir Ziele zu setzen.
Wenn du jetzt einen Wunsch frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Inaktiver User
01.02.2009, 13:16
Er hat mich gleich gefragt, ob ich seine Email bekommen habe (weil ich nicht darauf geantwortet hatte), und habe nur knapp gesagt, ach, ja, danke noch mal. Dann bin ich gleich abgehauen.


Welche Email??????????????????????????
War die betrieblicher oder etwa privater Natur???????????????

Wenn dem so gewesen wäre, verstehe ich nun nicht, dass Du nicht darauf geantwortet hast....

Inaktiver User
01.02.2009, 14:23
Außerdem schwierig: der Mann bleibt immer noch Projektionsfläche, auch wenn schon Gespräche stattgefunden haben. Denn wie er über Minhoca wirklich denkt, ist ja vollkommen unklar.Eben weil es nur oberflächliche Gespräche waren. Small-Talk. Was für eine Art von Gesprächen finden auch sonst auf Betriebsfeiern o.ä. statt? Solche Gespräche sind nichtssagend.

Ich halte es für wichtig in ihrer Situation, ein intensives Gespräch mit ihm zu führen und zwar unter vier Augen. Ganz offen und ehrlich. Niemand verliert dabei etwas, beide sind sie verheiratet. Das macht es auch viel einfacher, weil kaum einer von beiden dabei etwas zu befürchten hat.

Und wenn das sexuelle Begehren ihrerseits so intensiv ist, will sie es vielleicht auch nicht in alle Konsequenz wissen, sondern sich einfach nur begehrt fühlen. Dieses Bedürfnis ist wirklich gut nachzuvollziehen.
Das glaub ich eher nicht. Schließlich steckt minhoca schon 2 Jahre in dieser Situation und sie ist sehr unglücklich dabei.

Ich war mal in einer ähnlichen Situation wie minhoca, ich brauchte Klarheit, weil mich die Ungewißheit zermürbt hat. Mein OdB gab mir damals ehrlich zu verstehen, daß er diese Flirtgrenze zwischen uns nicht überschreiten wird, er könne es einfach nicht, weil er verheiratet ist. Das war hart für mich, ich war zunächst sehr enttäuscht und irgendwo auch wütend auf ihn. Aber ich hatte Klarheit und es hat mir geholfen mein Dilemma, was auch so ca. über zwei Jahre ging, zu verarbeiten.

Wir sind sehr gute Freunde geblieben, auch wenn sich zwischenzeitlich viel verändert hat. Er ist heute geschieden.

Inaktiver User
01.02.2009, 17:05
Hallo Shadow,
das ist doch gut, dass es bei dir geklappt hat. Ganz schön mutig auch, dass so anzusprechen.:blumengabe:
Spontan würde ich jedoch das OdB nicht als besten Gesprächspartner für diesen Konflikt einstufen.
Aus mindestens 2 Gründen, denn erst einmal: was ist, wenn er in Minhocas Fall doch Lust auf mehr hat? Und zweitens, ändert das nichts an den Problemen in ihrer Beziehung.
Ich lese aus Minhocas Beiträge, dass die sexuelle Anziehungskraft eine große Rolle spielt (keine Wertung), also nix mit guten Gesprächen oder nur befreundet sein.
Das war bei dir vielleicht etwas anders, Shadow, oder?

Inaktiver User
01.02.2009, 17:32
Spontan würde ich jedoch das OdB nicht als besten Gesprächspartner für diesen Konflikt einstufen.Aber er ist doch der Ursprung für diesen (ihren) inneren Konflikt. Um ihn, den OdB geht es doch.

was ist, wenn er in Minhocas Fall doch Lust auf mehr hat?Das wäre doch schön. Oder siehst Du das anders?

ändert das nichts an den Problemen in ihrer Beziehung.
Ich lese aus Minhocas Beiträge, dass die sexuelle Anziehungskraft eine große Rolle spielt (keine Wertung), also nix mit guten Gesprächen oder nur befreundet sein.Probleme in der Beziehung, nur weil die Leidenschaft nicht mehr so intensiv ist? Was ich auch sehr gut nachempfinden kann. Ich verstehe minhoca so, daß sie trotz der fehlenden Leidenschaft in einer sehr guten Beziehung zu ihrem Mann lebt.

Das war bei dir vielleicht etwas anders, Shadow, oder? Nein, bei mir war es nicht anders. Mittlerweile ist aber meine Beziehung eine offene Beziehung :blumengabe:

Inaktiver User
01.02.2009, 17:59
Das wäre doch schön. Oder siehst Du das anders?
Wie ich das sehe spielt doch gar keine Rolle. Minhoca hat mindestens 2x erwähnt, dass sie keine Affäre anstrebt.


Probleme in der Beziehung, nur weil die Leidenschaft nicht mehr so intensiv ist? NUR? Das macht ihr doch schwer zu schaffen.

Was ich auch sehr gut nachempfinden kann. Ich verstehe minhoca so, daß sie trotz der fehlenden Leidenschaft in einer sehr guten Beziehung zu ihrem Mann lebt.
Würde Minhoca ihre Beziehung als sehr gut bezeichnen? Sie hat immerhin schon einmal ein schwerwiegendes Problem angesprochen und nichts änderte sich.


Mittlerweile ist aber meine Beziehung eine offene Beziehung.
Ach so. Dann ist deine Argumentation auch nicht mehr verwunderlich. :freches grinsen:

Mich interessiert aber wirklich, was Minhoca sich momentan wirklich wünscht. Auch langfristig gesehen.

Inaktiver User
01.02.2009, 19:31
@Inari

Daß minhoca keine Affäre anstrebt, hab ich so nicht gelesen.

Es geht darum, dass ich nicht weiß, wie ich mit den sehr intensiven Gefühlen für einen anderen Mann, die ich schon seit über 2 Jahren habe, umgehen soll.
Mag sein, daß das Wort Affäre am liebsten unter den Teppich gekehrt wird. Wer strebt schon bewußt eine Affäre an? In eine solche gerät man, wenn plötzlich Empfindungen und Gefühle für jemand anderen da sind, die rational nun mal nicht steuerbar sind.

Ich jedenfalls sehe darin überhaupt nichts Verwerfliches, deswegen sehe ich auch überhaupt keinen Grund das Wort Affäre zu negieren.

Würde Minhoca ihre Beziehung als sehr gut bezeichnen? Sie hat immerhin schon einmal ein schwerwiegendes Problem angesprochen und nichts änderte sich. ? Das macht ihr doch schwer zu schaffen.
Du beziehst Dich dabei auf die fehlende Leidenschaft. Natürlich kann das eine Beziehung belasten. Nur wie will man da Abhilfe schaffen? Soll sich ihr Mann verbiegen, um ihren Anspüchen und Bedürfnissen gerecht zu werden? Wie soll das gehen? Leidenschaft reinzaubern? Ihr Mann fühlt sich jetzt schon teilweise unter Druck gesetzt. Ihm genügt der Sex, so wie er ist, er ist zufrieden und findet ihn super.

Ich will ja gar nicht in Abrede stellen, daß leichte Veränderungen trotzdem auch immer wieder möglich sind. Aber ein Grundproblem wird wohl immer präsent sein: nämlich die unterschiedlichen Bedürfnisse, die beide hinsichtlich ihrer Sexualität ganz offensichtlich haben, die sich vielleicht auch mit der Zeit herauskristallisiert haben.

Ansonsten würde ich ihre Beziehung aufgrund ihrer Schilderungen durchaus als intakt bezeichnen.

Inaktiver User
02.02.2009, 11:15
Mich interessiert aber wirklich, was Minhoca sich momentan wirklich wünscht. Auch langfristig gesehen. Minhoca, was ist, wenn sich daraus wirklich eine Affäre entwickeln sollte. Könntest Du trotzdem von Deinem Affären-Mann loslassen? Kannst Du ihn dort lassen wo er ist oder würdest Du Dich sofort an ihn binden, ihn besitzen, für Dich vereinnahmen wollen? Würdest Du um ihn kämpfen? Wärst Du eifersüchtig auf seine Frau? Würdest Du enttäuscht sein, wenn er mal keine Zeit für Dich hätte, wenn er mal nicht zu Dir kommen könnte?

Nur wenn Du loslassen kannst, keine Erwartungen an ihn hast, kannst Du genießen. Ansonsten wirst Du wahrscheinlich leiden.

Inaktiver User
02.02.2009, 18:16
Ich hätte gerne eine Affäre mit ihm - und ich würde sie auch genießen. Das ist ja eigentlich auch alles, was ich mir mit ihm vorstellen kann. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, da weiter zu gehen, ihn besitzen zu wollen - darum geht es gar nicht. Ich habe wirklich "nur" Lust auf ihn, und das ziemlich heftig!

Ich weiß nur nicht, wie ich es anfangen soll! Ich bin zu befangen, um direkt auf ihn zuzugehen, und er selber kommt mir aber auch nicht entgegen, das ist ja das Schwierige.

Ich dachte, zum Beispiel, wenn ich ihm meine Emailadrese gebe und ihn bitte, mir einen Link zu schicken, dann würde er mir vielleicht noch was Nettes schreiben, woraus sich zumindest schon mal ein Emailwechsel ergeben könnte. Das hat er dann aber nicht gemacht, er war sehr kurz angebunden (12 Wörter ungefähr). Was soll ich denn daraus schließen? Was soll ich denn darauf antworten? Ich werde nicht schlau aus ihm!
Andererseits fragt er dann wieder, ob ich seine Email erhalten habe...

Ich weiß nicht weiter. Einerseits ist er so aufmerksam (in einem Maße, das schon ein kleines Bisschen über das normal kollegiale hinausgeht, finde ich), andererseits bietet er mir keine Angriffsfläche.

Was soll ich denn jetzt weiter machen? Soll ich ihm eine Mail schreiben? Aber wie? Einfach Klartext reden? Das wäre auch zu heftig, finde ich. Das würde ich mich nicht trauen.

Andererseits geht es so nicht weiter. Ich habe schon das Gefühl, dass ich eigentlich mit IHM darüber reden müsste.

Inaktiver User
02.02.2009, 18:29
Minhoca, Du kommst nicht weiter, wenn Du nicht endlich mit ihm Klartext redest.

Er ist ja genauso unsicher wie Du. Schließlich steht bei ihm auch sehr viel auf dem Spiel, wenn nicht sogar alles. Stell Dir vor, er würde an eine geraten, die seine Emails weiterleitet an irgendjemand und auch noch in der Firma. Das Risiko ist einfach auch für ihn zu hoch. Es ist für ihn viel zu gefährlich, deutlicher zu werden. Kannst Du das verstehen? Kannst Du ihn da verstehen?

Antworte doch auf seine Email so in etwa

"Danke für den Link. Hab mich wirklich sehr gefreut, daß sie daran gedacht haben. Ich finde sie sehr sympathisch, ich würde sie sehr gerne mal irgendwann in ein Cafe einladen, wenn Sie Zeit haben."

Oder so ähnlich. Was ist schon dabei. Tausende gehen zusammen mal einen Kaffee trinken. Da muß gar nichts dahinterstecken. Also brauchst Du auch überhaupt kein schlechtes Gewissen zu haben.

Aber er wird garantiert auf Deine Frage reagieren. So oder so. :blumengabe:

Kraaf
02.02.2009, 19:04
Natürlich projezieren wir immerzu und unsere Liebe wird zu einem Phantasiegebilde wenn man sie so wie Du mit sich umherschleppt. Deswegen ist es wichtig, sich der Wirklichkeit zu stellen, aus uns herauszugehen und sich nicht in Träume zu flüchten. Nur so kannst Du aufwachen...

Ja. Aufwachen finde ich gut.

Und ja, ich gestehe, dieses Zitat habe ich dazu auf geradezu brutale Weise aus seinem ursprünglichen Kontext gerissen.

:knatsch: Kraaf

Inaktiver User
03.02.2009, 20:39
Dank eurer Anregungen habe ich mir heute ein Herz genommen und ihm eine Email geschrieben. Es war sehr schwer. Mal sehen, was dabei herauskommt. Der Inhalt war unverfänglich, und ich habe eine lapidare Einladung zum Motorradfahren oder Kaffetrinken hinein geworfen. Es war das Beste, was ich mir abringen konnte, nachdem ich mir zwei Tage darüber den Kopf zerbrochen habe.

So unterschiedlich eure Meinungen auch sind zu dem Thema: Wichtig ist auf jeden Fall, dass ich einen Schritt weitergehe und versuche, Klarheit zu erlangen, und nicht mehr wie ein dämliches Kaninchen im Busch hocke und warte.

Mal sehen, wie er reagiert. Das war jetzt nicht die Welt, aber immerhin ein Schritt.

Meinen Mann lasse ich aus der Geschichte erstmal raus; obwohl ich natürlich auch schon (ernsthaft) erwogen habe, mit ihm darüber zu reden.

Inaktiver User
03.02.2009, 20:46
Affären in Gedanken besser als in echt. Genieß und Schweig. Die Gedanken sind frei. Und sie werden sich ganz von alleine irgendwann wieder um was anderes drehen!

Inaktiver User
03.02.2009, 20:59
Theoretisch hast du recht. Aber wie lange soll ich noch warten bis die Gedanken weg gehen? Ich leider sehr unter der Situation, wie sie jetzt ist.

Inaktiver User
03.02.2009, 21:56
Dank eurer Anregungen habe ich mir heute ein Herz genommen und ihm eine Email geschrieben. Es war sehr schwer.
Das kann ich gut verstehen, vor allem weil dir das Ganze schon so lange zu schaffen macht.


So unterschiedlich eure Meinungen auch sind zu dem Thema: Wichtig ist auf jeden Fall, dass ich einen Schritt weitergehe und versuche, Klarheit zu erlangen, und nicht mehr wie ein dämliches Kaninchen im Busch hocke und warte.
Genau. Nur du kannst letztendlich bestimmen, was sich für dich gut anfühlt, was zu dir passt, was befreiend wirkt.


Mal sehen, wie er reagiert. Das war jetzt nicht die Welt, aber immerhin ein Schritt. Ich finde es schon einen gewaltigen Schritt.
Ich hoffe es kommt etwas Konstruktives dabei raus und dass meine ich jetzt nicht moralisierend, sondern eher ein Ergebnis für dich, mit dem du arbeiten kannst.
Ob es dir hilft dir zu überlegen, welche Antworten auf deine Fragen an ihn du dir wünschen würdest?

Inaktiver User
04.02.2009, 11:16
Dank eurer Anregungen habe ich mir heute ein Herz genommen und ihm eine Email geschrieben. Es war sehr schwer. Mal sehen, was dabei herauskommt. Der Inhalt war unverfänglich, und ich habe eine lapidare Einladung zum Motorradfahren oder Kaffetrinken hinein geworfen. Es war das Beste, was ich mir abringen konnte, nachdem ich mir zwei Tage darüber den Kopf zerbrochen habe.

So unterschiedlich eure Meinungen auch sind zu dem Thema: Wichtig ist auf jeden Fall, dass ich einen Schritt weitergehe und versuche, Klarheit zu erlangen, und nicht mehr wie ein dämliches Kaninchen im Busch hocke und warte.

Mal sehen, wie er reagiert. Das war jetzt nicht die Welt, aber immerhin ein Schritt.

Meinen Mann lasse ich aus der Geschichte erstmal raus; obwohl ich natürlich auch schon (ernsthaft) erwogen habe, mit ihm darüber zu reden.Minhoca, das ist ganz großartig von Dir :blumengabe::blumengabe::blumengabe:

Du bist sehr mutig gewesen und hast das ganz toll gemacht. Du bist innerlich dadurch ein ganzes Stückchen gewachsen, glaube mir :smirksmile:

Inaktiver User
06.02.2009, 07:11
Er hat mir geantwortet! :liebe: (freu)
Seine Antwortmail war schon viel netter als die erste, und er hat auch geschrieben, ja, können wir gerne mal machen, "kriegen wir bestimmt mal geregelt" Immerhin!
Nun fühle ich mich (paradoxerweise) viel ruhiger und ausgeglichener als vorher...
Obwohl ich mich natürlich frage, wie es nun weitergehen soll...

Inaktiver User
06.02.2009, 16:08
Oh minhoca, ich freue mich so für Dich!!!! :wangenkuss:

Tja, wie es weitergehen soll ...? Am besten, Du läßt es auf Dich zukommen und genießt diese schöne Zeit. Versuche dabei gelassen und ruhig zu bleiben, Du tust nichts Verbotenes.

Nur eins will ich Dir unbedingt noch mit auf dem Weg geben: Sprech mit niemanden darüber!!! Behalte Dein Glück still für Dich und genieße es. Das ist ganz allein Deine Angelegenheit, Du bist Dein eigener Herr!

Wenn Du das Bedürfnis hast, mit jemanden reden zu müssen, dann frage Dich ganz ernsthaft: Warum will ich das jemanden erzählen??? Du würdest nur Neid ernten, auf Unverständnis und Kritik stoßen - kurzum: Es würde Dir letztlich nichts bringen - ganz im Gegenteil, Du würdest Dir dadurch erst Probleme schaffen und es würde Dir nicht gut gehen.

Rede mit ihm, es geht jetzt erstmal nur um Euch. Und erst dann siehst Du weiter und kannst ggfs. mit Deinem Mann darüber sprechen. Überstürze nichts.

Ich wünsche Dir ganz viel Glück :blumengabe:

Inaktiver User
06.02.2009, 16:23
Meinen Mann lasse ich aus der Geschichte erstmal raus; obwohl ich natürlich auch schon (ernsthaft) erwogen habe, mit ihm darüber zu reden.

mit Deinem Mann zu sprechen, ist eine gute Idee.

das bist Du ihm schuldig - das gebietet die Fairness.
Du hast ihm ein Eheversprechen gegeben - ganz freiwillig.

denn spätestens jetzt, wo Du bewusst und aktiv anfängst eine Affaire anzuleiern, hintergehst Du ihn.
Das ist Lug und Betrug.
Und zusätzlich gefährdest Du Deine Ehe, wenn Du Dich so verhältst - dann könntest Du Dich ehrlicherweise auch gleich von Deinem Mann trennen, wenn Dir Deine Ehe so wenig wert ist.

noch kannst Du die Notbremse ziehen - aber nicht mehr lange, und Du wirst vor den Scherben stehen desses, was Du angerichtet hast.



Du tust nichts Verbotenes.

das sehe ich anders - auch wenn Ehebruch nicht mehr strafbar ist.

die Konsequenzen für den betrogenen Partner sind aber immens - und deshalb ist es richtig, dass das moralisch verboten ist.

Kraaf
06.02.2009, 16:43
das sehe ich anders - auch wenn Ehebruch nicht mehr strafbar ist.

die Konsequenzen für den betrogenen Partner sind aber immens - und deshalb ist es richtig, dass das moralisch verboten ist.

Du meinst, wir sollten die Vorschrift aus dem Strafgesetzbuch von 1871 (die aber in der Tat erst 1969 aufgehoben wurde) vielleicht doch wieder einführen?

Warum auch nicht - wenn es Beziehungen heilt und ewiges Eheglück, bis der Tod einen scheidet, verheißt!

So einfach ist das also? :zahnschmerzen:

Inaktiver User
06.02.2009, 16:51
wieder mal ein Anlass, "Kraaf" und "Kriegsverbrecher" in die Suchfunktion einzugeben :zwinker:

und Seitensprung traumatisiert (http://bfriends.brigitte.de/foren/uber-treue-und-luegen-in-der-liebe/31379-stern-artikel-seitensprung-traumatisiert.html) zu verlinken.

was Fremdgehen anrichtet - das machen sich die meisten lieber nicht klar.

Inaktiver User
06.02.2009, 16:56
denn spätestens jetzt, wo Du bewusst und aktiv anfängst eine Affaire anzuleiern, hintergehst Du ihn.
Das ist Lug und Betrug.Sie lernt gerade einen Menschen näher kennen, den sie mag. Der auch sie ganz offensichtlich mag.



Deine Phantasie in allen Ehren @Leonie :smirksmile: Hoffentlich richtet das jetzt alles bei Dir nicht einen allzu großen Schaden an :zahnschmerzen:



Und nein: Ich bagatellisiere nicht. Ich sehe das ganz nüchtern ohne moralisch zu werten.

Inaktiver User
06.02.2009, 16:59
Sie lernt gerade einen Menschen näher kennen, den sie mag. Der auch sie ganz offensichtlich mag.

sie hintergeht schon jetzt ihren Mann mit Heimlichkeiten.

und sie will mit dem anderen ins Bett - und leiert das gerade an.

um das zu erkennen, braucht man keine Phantasie - das hat sie explizit geschrieben.

bifi
06.02.2009, 17:16
@shadow

Sie lernt gerade einen Menschen näher kennen, den sie mag. Der auch sie ganz offensichtlich mag.
Und nein: Ich bagatellisiere nicht. Ich sehe das ganz nüchtern ohne moralisch zu werten.

tust du doch. minhoca hat (noch?) keine offene beziehung zu ihrem mann, und das weißt du sehr wohl.

@minhoca
wie stehst du dazu? wäre für dich eine offene beziehung vorstellbar?

:blume: bifi

Inaktiver User
06.02.2009, 17:27
und sie will mit dem anderen ins Bett - und leiert das gerade an.Bekanntlich gehören zwei dazu.
Ich denke nicht, daß sie ihn vergewaltigen wird oder daß er willenlos alles über sich ergeben läßt, daß sie ihn hörig macht oder sonst was.



@bifi
keiner braucht eine offene Beziehung, nur um mit einem anderen auch mal was zu unternehmen, einen Kaffee trinken zu gehen oder sich auch nur zu unterhalten.



Mir stehen grad die Haare zu Berge :grmpf:

Inaktiver User
06.02.2009, 17:38
Mir stehen grad die Haare zu Berge :grmpf:

mir auch.

Du bist eine Meisterin im Verdrehen, Verdrängen, Bagatellisieren und Schönreden.

Woltera
07.02.2009, 13:35
Fremdgehen, seinen Partner betrügen geschieht meistens nicht im Affekt. Bis eine Partnerschaft dadurch ernsthaft gefährdet ist oder der/die Außenbeziehungsinhaber total in Entscheidungsnöte gerät sind viele kleine und kleinste Entscheidungen getroffen worden, die ansich erst einmal nicht schlimm sind.

Telefonieren, mailen, smsen, sich zum Kaffee verabreden, einander zuhören... das geschieht auch mit Freunden, allerdings ist die Frage "Wohin soll mich das bringen" wohl der sehr große Unterschied zu Freundschaften. Das Kribbeln im Bauch, das Aneinanderdenken, gerade wenn man mit dem (Ehe)partner zusammen ist... Die Entfernung voneinander wird größer, je mehr solche kleinen Ent-scheidungen getroffen werden und je mehr diesen Wünschen nachgegangen wird.

Ich weiß selbst, wie quälend Fremdverlieben sein kann, allein die Phantasien mit dem anderen treiben große Keile zwischen die Partner. "Ehebruch" ist nicht verboten, wir leben gottseidank in einem freien Land.

Ich frage mich aber manchmal schon, warum es so schwer sein soll, mit seinem Partner darüber zu sprechen was in einem selbst passiert. Meiner Erfahrung nach ist das eine der größten Respektlosigkeiten und Verletzungsmöglichkeiten die der Mensch gegenüber seinem partner in petto hat. Ist die "verbotene Frucht" das wert? Ehrlichkeit und Offenheit können trotzdem dazu führen, daß eine Ehe ihr Ende findet (bei mir war das so, ohne daß aus dem Fremdverlieben eine Affaire geworden ist) ohne den Partner zu hintergehen. Eine Ehe ist kein Knast und sollte auch nach Jahren auf Freiwilligkeit basieren, nicht aus lauter Pflichtgefühl.

Nach außen hin loyal, innen einen Ausbruch planen... der Partner ahnt vielleicht etwas und wird munter belogen wenn man die Sache dann richtig durchzieht. Entweder solange bis klar ist, daß der/die Neue den Alten ablöst oder es heim in die Erstbeziehung geht. Ich glaube nicht, daß dieses - auch wenn es unentdeckt bleiben sollte - ohne Spuren in einem Menschen bleibt.

Woltera

Whitestork
07.02.2009, 18:42
Woltera und Leonie60, Ihr sprecht mir aus der Seele...

Die TE ist erst am Anfang einer unseeligen Geschichte. Ich habe dieses "miese Spiel" schon zu Ende gespielt...

Mein Mann war in eine Kollegin fremdverliebt, stellte es aber als reine Kollegialität dar... es fing harmlos an, mit zusammen Sport machen, mal was trinken gehen etc. pp. Das war vor einem Jahr. Aus dieser Kollegialität ist eine emotionale Nebenbeziehung geworden, die alle Beteiligten verletzt und an den emotionalen Abgrund gebracht hat.
Das Ende vom Lied ist:

Unsere Ehe ist am Ende, ich habe ihn rausgeschmissen, weil ich seine Lügengeschichten und sein Getue mit der anderen nicht mehr ertragen konnte.

Seine Angebetete hat sich von ihm distanziert, ihr wurde die Sache zu heiss..

Mein Mann hat eine Depression, leidet wie ein Tier, weil er jetzt nichts mehr hat.... keine Ehe, keine Frau, keine Wohnung, keine "Traumfrau" keine, die ihn mehr anhimmelt und ihm sagt, wie toll er ist und er sich jetzt damit auseinandersetzen muss, was er alles mit mir zu teilen hat....

Und auch mir geht es bescheiden.... ich bin emotional am Ende und mir stellt es wirklich die Haare auf, wenn ich das hier lesen muss..

Es ist ganz ganz viel kaputt gegangen..... und es hat doch alles nur ganz harmlos angefangen, weil mein Mann sich gebauchpinselt fühlte, weil eine Kollegin ihn anhimmelte.... :knatsch:

Alashia
11.02.2009, 12:48
Er hat mir geantwortet! :liebe: (freu)
Seine Antwortmail war schon viel netter als die erste, und er hat auch geschrieben, ja, können wir gerne mal machen, "kriegen wir bestimmt mal geregelt" Immerhin!
Nun fühle ich mich (paradoxerweise) viel ruhiger und ausgeglichener als vorher...
Obwohl ich mich natürlich frage, wie es nun weitergehen soll...

Hi minhoca,

ohne jetzt auf den komplizierten Moral-Aspekt eingehen zu wollen, eine kleine Bemerkung am Rande:
Für mich sieht es ehrlich gesagt nicht so aus, als würde dieser Mann Dein Interesse in gleichem Maße erwiedern. Sein von Dir beschriebenes Verhalten ist nüchtern betrachtet einfach ein smarter und höflicher Umgang mit Kollegen; Erkundigungen wie: "hast Du/Sie die Mail erhalten" gehören bei Profis im Berufsleben zum guten Ton, auch Zuhören, sich Dinge merken etc.
Du hast den ersten Schritt getan (e-mail Adresse aushändigen) und sogar schon den zweiten (ein privates Treffen angeregt) und seine Antwort ist mE nach eher floskelhaft "kriegen wir mal geregelt" ist bestenfalls eine Floskel, a la "jooo, wäre ok, wenns mal passt., muss aber nicht" Vor Leidenschaft glühende Männer würden sich auf diese Vorlage stürzen, und zwar mit "Auf jeden Fall! wann und wo???". Das sind jedenfalls meine Erfahrungen.

Du wirst es nicht gern hören, aber: Vielleicht hilft Dir das, wieder ein bisschen runterzukommen...

Alashia

Inaktiver User
11.02.2009, 14:47
Ich habe die letzten Tage noch mal gründlich nachgedacht und meine Gefühle geprüft - das ist verdammt schwierig, denn jedes Mal, wenn man die Sache betrachtet, sieht sie anders aus. Mal kann ich nüchtern darüber nachdenken; dann habe ich wieder das Gefühl, dass mich meine Gefühle völlig aus der Bahn werfen.
Eigentlich habe ich ja kaum eine Wahl. Erstens denke ich auch, dass mein OdB schon längst von sich aus etwas unternommen haben müsste, wenn er das gleiche Interesse an mir hätte wie ich an ihm.
Zweitens kann ich mir nicht vorstellen, wie so eine Affäre gutgehen soll, drittens wäre ich nicht bereit, meinen Mann zu verlassen um mit dem anderen zusammenzuziehen (eine ziemlich absurde Vorstellung - ich habe nur mal den Faden weitergesponnen).
Außerdem liegt der Hund woanders begraben... Ich sammel gerade Mut, um mit meinem Mann mal ein ernstes Gespräch zu führen, denn er scheint ja gar nicht zu merken, dass etwas im Argen liegt. Ob ich soweit gehe, ihm von dem "anderen" zu erzählen, weiß ich nicht, schließlich hat sich ja alles nur in meiner Phantasie abgespielt...
Aber auf jeden Fall muss ich mit ihm reden.

Inaktiver User
11.02.2009, 15:15
Ich habe die letzten Tage noch mal gründlich nachgedacht und meine Gefühle geprüft - das ist verdammt schwierig, denn jedes Mal, wenn man die Sache betrachtet, sieht sie anders aus. Mal kann ich nüchtern darüber nachdenken; dann habe ich wieder das Gefühl, dass mich meine Gefühle völlig aus der Bahn werfen.
Eigentlich habe ich ja kaum eine Wahl. Erstens denke ich auch, dass mein OdB schon längst von sich aus etwas unternommen haben müsste, wenn er das gleiche Interesse an mir hätte wie ich an ihm.
Zweitens kann ich mir nicht vorstellen, wie so eine Affäre gutgehen soll, drittens wäre ich nicht bereit, meinen Mann zu verlassen um mit dem anderen zusammenzuziehen (eine ziemlich absurde Vorstellung - ich habe nur mal den Faden weitergesponnen).
Außerdem liegt der Hund woanders begraben... Ich sammel gerade Mut, um mit meinem Mann mal ein ernstes Gespräch zu führen, denn er scheint ja gar nicht zu merken, dass etwas im Argen liegt. Ob ich soweit gehe, ihm von dem "anderen" zu erzählen, weiß ich nicht, schließlich hat sich ja alles nur in meiner Phantasie abgespielt...
Aber auf jeden Fall muss ich mit ihm reden.



Das wurde aber auch Zeit!!!

lg bujo

Kraaf
11.02.2009, 15:33
Ich habe die letzten Tage noch mal gründlich nachgedacht und meine Gefühle geprüft - das ist verdammt schwierig, denn jedes Mal, wenn man die Sache betrachtet, sieht sie anders aus. Mal kann ich nüchtern darüber nachdenken; dann habe ich wieder das Gefühl, dass mich meine Gefühle völlig aus der Bahn werfen.
Eigentlich habe ich ja kaum eine Wahl. Erstens denke ich auch, dass mein OdB schon längst von sich aus etwas unternommen haben müsste, wenn er das gleiche Interesse an mir hätte wie ich an ihm.
Zweitens kann ich mir nicht vorstellen, wie so eine Affäre gutgehen soll, drittens wäre ich nicht bereit, meinen Mann zu verlassen um mit dem anderen zusammenzuziehen (eine ziemlich absurde Vorstellung - ich habe nur mal den Faden weitergesponnen).
Außerdem liegt der Hund woanders begraben... Ich sammel gerade Mut, um mit meinem Mann mal ein ernstes Gespräch zu führen, denn er scheint ja gar nicht zu merken, dass etwas im Argen liegt. Ob ich soweit gehe, ihm von dem "anderen" zu erzählen, weiß ich nicht, schließlich hat sich ja alles nur in meiner Phantasie abgespielt...
Aber auf jeden Fall muss ich mit ihm reden.

Toll, denn ein leichter Schritt ist das sicherlich nicht und ich drücke dir die Daumen. :blumengabe:

Inaktiver User
27.05.2009, 16:03
hallo minhoca,

habe diese Seiten mit Interesse gelesen. Ich würde gern wissen, wie es Dir jetzt geht?

Inaktiver User
16.06.2009, 13:53
Etwas Zeit ist vergangen seit meinem letzten Besuch hier, und ich habe mir die letzten Beiträge noch einmal durchgelesen, auch in "glücklich verheiratet und verliebt in den chef".
Ich glaube, dass ich das Schlimmste überwunden habe. Mit Sicherheit kann ich das noch nicht sagen, denn meine Gefühle zu IHM erleben immer Hochs und Tiefs, aber ich glaube doch, dass sich die Wogen geglättet haben.
Am Anfang des Jahres war ich so aufgewühlt und verzweifelt, dass ich einen Schritt nach vorn gewagt habe, einfach, um Bewegung in die Sache zu bringen, denn dieses "sich im Kreise drehen" oder "auf der Stelle treten" war das Schlimmste daran.
Ich hatte ihm eine Email geschrieben in der ich ihm anbot, einen Kaffee trinken zu gehen oder Motorrad zu fahren, worauf er freundlich, aber unbestimmt geantwortet hat. 6 Wochen später hat er mir dann noch einmal eine Email geschrieben (Wir hatten uns die ganze Zeit nicht gesehen, weil ich auf Fortbildung war), in der er sich dafür entschuldigte, dass er keine Zeit für einen Kaffee gehabt hätte und mir einen schönen Urlaub zusammen mit meinem Mann wünschte, mit einem schönen Gruß auch an meinen Mann.
Natürlich habe ich mich erstmal geärgert über diese Email, aber im Nachhinein bin ich sehr froh darüber, dass er die Verhältnisse auf diese Art und Weise klar gestellt hat, souverän und ohne mich vorzuführen.
So habe ich für mich Gewissheit gewonnen über seine Absichten, ohne das Thema direkt ansprechen zu müssen. (Ich denke, es war direkt genug, ihn einzuladen!)
Durch diese klare Stellungnahme wurde meinen Träumen jetzt die Grundlage genommen, und seit dem ist es besser geworden. Ich schlafe wieder gut, und ich träume nachts nicht mehr von ihm. Ich sehe ihn jetzt nüchterner, und meine Gedanken kreisen nicht mehr 24 Stunden am Tag um ihn.
Ich fühle mich freier und selbstbestimmter.
Von außen betrachtet klingt das alles wahrscheinlich ziemlich absurd, aber wer selbst in einer ähnlichen Situation steckt, kann es vielleicht verstehen.
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Verliebtheit im Gehirn die gleichen Areale aktiviert wie eine Neurose. Ich kann das nachvollziehen...!
Nun ja, aber ich muss jetzt erstmal abwarten, wie sich alles weiter entwickelt. Ich habe ihn jetzt auch eine lange Zeit nicht gesehen wegen meiner Lehrgänge, das letzte Mal vor drei Wochen. Aber da war es schon entspannter, ich konnte mich ganz ohne Verliebtheit mit ihm unterhalten.
Natürlich fühle ich mich immer noch zu ihm hingezogen, aber sanfter, kontrollierbarer.
Und was geworden wäre, wenn er anders auf meine "Einladung" reagiert hätte? Das weiß ich nicht, aber vielleicht ist manchmal jede Bewegung besser als Stillstand.

Übrigens bin ich froh, dass ich nicht mit meinem Mann darüber geredet habe. Man muss nicht alles erzählen, auch nicht in einer Ehe, und manche Dinge muss man mit sich selber ausmachen. Warum sollte ich meinen Mann verletzen, wenn es sich doch nur um Träumereien handelt? Warum noch mehr Probleme schaffen?
Ich bin ein ehrlicher Mensch, der schlecht lügen kann, und ein Doppelleben könnte ich mir nicht vorstellen, weil es mir selber dabei schlecht ginge. Aber das ist weiter gedacht, als es jemals gekommen wäre. Eine Affäre, vielleicht. Aber dann auch Entscheidungen. Momentan bin ich wieder sehr weit davon entfernt, also brauche ich auch nicht zu spekulieren. Zum Glück.

lg
minhoca

Inaktiver User
16.06.2009, 20:53
Hallo minhoca,

habe Deinen letzten Beitrag mit Interesse gelesen und kann Dir nur zustimmen.

Von außen betrachtet klingt das alles wahrscheinlich ziemlich absurd, aber wer selbst in einer ähnlichen Situation steckt, kann es vielleicht verstehen.

Deine Geschichte ist der meinen sehr ähnlich und ich verstehe Dich sehr gut. Nur mich selbst, die sonst so "nüchterne und vernunftsorientierte" Person, deren Gedanken 24 Stunden am Tag nur um ihn kreisten, verstehe ich nicht. :wie?:


Am Anfang des Jahres war ich so aufgewühlt und verzweifelt, dass ich einen Schritt nach vorn gewagt habe, einfach, um Bewegung in die Sache zu bringen, denn dieses "sich im Kreise drehen" oder "auf der Stelle treten" war das Schlimmste daran.
Dieses nicht wissen, was der andere fühlt, denkt usw. - das "Allerschlimmste". Jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt. Ich kann es Dir nachfühlen.


dass er die Verhältnisse auf diese Art und Weise klar gestellt hat, souverän und ohne mich vorzuführen
Ich finde es beweist, wie sehr er Dich respektiert und schätzt. Wohl nicht auf die Art und Weise, die Du Dir eine Zeitlang so sehnlichst gewünscht hast, aber vielleicht ist dies etwas, was im Endeffekt viel mehr wert ist.


Natürlich fühle ich mich immer noch zu ihm hingezogen, aber sanfter, kontrollierbarer.
Es geht ist eben nicht von heute auf morgen vorbei. Die Gefühle lassen sich nicht einfach abschalten.


Übrigens bin ich froh, dass ich nicht mit meinem Mann darüber geredet habe. Man muss nicht alles erzählen, auch nicht in einer Ehe, und manche Dinge muss man mit sich selber ausmachen. Warum sollte ich meinen Mann verletzen, wenn es sich doch nur um Träumereien handelt? Warum noch mehr Probleme schaffen?

Genau meine Meinung. "Ausgesprochenes" kann man nicht zurücknehmen. Mit mir selber die Sache ausmachen und versuchen, jeden Tag ein klein wenig mehr wieder auf den Menschen zugehen, der mich wirklich liebt.



Aber dann auch Entscheidungen. Momentan bin ich wieder sehr weit davon entfernt, also brauche ich auch nicht zu spekulieren. Zum Glück.

Viel Erfolg, dass es so bleibt. :smile:



Liebe Grüße
Larakind

Inaktiver User
17.06.2009, 09:00
@larakind:
Ich wünsche dir, dass du die Sache gut überstehst!
Bei mir hat es vor mehr als 2 1/2 Jahren angefangen, und jetzt langsam wird es besser...
Da wir aber nun wissen, dass es vielen Frauen so ergeht, können wir das Ganze auch mit ein bisschen Humor betrachten! Das hilft vielleicht ein wenig beim Verarbeiten. Auf jeden Fall ist es viel Gedankenarbeit - In-sich-gehen, Gründe suchen, sich ermahnen, die Gefühle handlen...
Das ist nicht einfach. Zumal man ja nicht objektiv sein kann! So sehr mich diese Verliebtheit auch gestört und aus dem Gleichgewicht gebracht hat, so war es doch auch immer ein kleiner Kick, etwas Aufregendes, und auch ein bisschen schön...

Wenn ich ehrlich bin, verliebe ich mich andauernd in irgendjemanden, aber meistens ist es nur eine oberflächliche Schwärmerei, völlig harmlos, irgendwo zwischen Tagträumereien und einfacher Sympathie für jemanden.
Aber bei ihm hat es mich voll erwischt, völlig unvorbereitet und mit einer Intensität die ich vorher nicht gekannt hatte.
Warum das so gekommen ist, kann ich nicht sagen, es kam auch sehr plötzlich. Es hat mich sozusagen erwischt, bevor es mir bewusst wurde.
Vielleicht leben solche Geschichten von der Phantasie, das heißt, sie funktionieren nur in der Vorstellung. In der Phantasie gibt es keinen Alltag, keine Langeweile, kein tägliches Miteinander, keine Streitereien... Der Mann, der mich fast um den Verstand gebracht hätte ist nicht gerade jemand, mit dem ich mir wirklich eine Partnerschaft vorstellen könnte.
Und dann verselbstständigt sich die Phantasie, gerade wenn man sich auf sicherem Terrain wähnt...
Völlig verrückt.
Ob es eigentlich Zufall ist, dass wir Frauen oft Männern verfallen, die in der (Arbeits-) Hierarchie höher stehen als wir selbst? Ich glaube nicht... Ich weiß, solche Thesen sind sehr dünnes Eis, aber ich für mich glaube schon, dass das auch mit eine Rolle spielt. Ich glaube nicht, dass ich mich in IHN verliebt hätte, wenn er der Hausmeister wäre...Und ich halte mich für eine emanzipierte, intelligente Frau, die Männern (mindestens) auf Augenhöhe begegnet.
Frauen sind halt auch komische Viecher...! :smirksmile:

Wie dem auch sei, du wirst sicher deine eigenen Gedanken und Theorien haben, und vor allem deine eigene Geschichte, und ich kann dir nur wünschen, dass du die Sache souverän durchstehst!

Liebe Grüße
minhoca

marienkaefer2
17.06.2009, 10:48
Hallo,

ich finde es toll, dass du die Kurve gekriegt hast und es schaffst so ehrlich zu dir selbst zu sein.Beispielsweise indem du dir eingstehst, dass die Anziehungskraft, die er hat auch von seiner Position ausgeht.

Mein Mann hatt eine Affaire mit einer sehr viel jüngeren Kollegin. Er war es, der ihr unbedingt näherkommen wollte unter der Prämisse,sein leben allerdings nicht auf den kopf stellen zu wollen.

Das Ende vom Lied war sehr viel Verletzung auf meiner und ihrer Seite als alles aufflog . Bei ihr haben sich tiefere Gefühle entwickelt und er wollte sich auf keinen Fall trennen von mir. Ich habe meinen Mann auch mal gefragt, ob sie sich für ihn interessiert hätte, wenn er nicht der Chef, sondern nur Kellner gewesen wäre. Dabei muss ich sagen, es ging massiv von ihm aus, Er wollte das....ohne im Grunde auf ihre Gefühle Rücksicht zu nehmen. Das Arbeitsverhältnis der beiden ging in die Brüche und führte dazu, dass sie die Firma verließ. Sie war in der schwächeren Position aufgrund seines beruflichen Status, was natürlich unfair war.

Tagträume tun keinem weh, sich verlieben geht so schnell, aber muss man alles haben? Wer alles will verliert oft alles.

Ich bin selbst verliebt in die Idee verliebt zu sein in einen Mann, den ich kaum kenne. Er ist wie eine weiße Leinwand auf die ich alles projizieren kann, aber das sind nur Träumereien. Manchmal umtreibt einen nur die Sehnsucht, als Frau oder als sexuelles Wesen wahrgenommen zu werden.

Dein Chef mag dich bestimmt als Mensch,als Kollegin und ich finde, er hat sich dir gegenüber sehr respektvoll verhalten.

Mit ein wenig Abstand ist es vielleicht sogar möglich,eine wundervolle platonische Freundschaft aufzubauen.Verliebtheit kommt und geht,aber Freundschaft ist etwas wundervolles.

Liebe Grüße an dich

Inaktiver User
19.06.2009, 00:00
:blumengabe::blumengabe::blumengabe::blumengabe:
Liebe Grüße
Larakind

Inaktiver User
19.06.2009, 11:59
@ larakind: Du bist genau auf dem richtigen Weg!
:blumengabe:
Nein, natürlich langweilst du mich nicht. Diese Gedanken sind sehr wichtig, um die eigenen Gefühle analysieren und somit Distanz gewinnen zu können.

Bei mir ist es ja ganz ähnlich, auch wenn die heimlichen Wünsche andere zu sein scheinen als bei dir, aber es funktioniert auf die selbe Art und Weise.

Es war eher so eine Art dunkle, animalische Anziehungskraft, ein manchmal unerträglich starkes, sexuelles Verlangen nach ihm. Etwas an seiner Art hat mich unwiderstehlich angezogen, obwohl ich ihn nicht von Anfang an sympathisch fand. Ich habe mir ausgemalt wie es wäre, Sex mit ihm zu haben, und habe mich in meinem Phantasien komplett fallen gelassen und mich ihm ausgeliefert. Seine Aggressivität hat mich angetörnt. Also eher devote Phantasien. Aber natürlich ist das alles frei erfunden von mir, und hat gar nicht direkt mit ihm zu tun, denn ich weiß ja gar nicht, wie er wirklich im Bett ist! Aber wenn er es darauf angelegt hätte, ich hätte es herausfinden wollen!
Das ist natürlich nicht der einzige Aspekt, nicht der einzige Teil meiner komplizierten Gefühle zu ihm, aber ein wesentlicher.
Ich habe keine Ahnung von Psychologie, und ich kann nicht sagen, ob diese Art sexueller Sehnsüchte ganz gewöhnlich ist und keine tiefere Bedeutung hat, oder ob es der heimliche Wunsch ist, sich fallen zu lassen, die Kontrolle abzugeben, sich verführen zu lassen... Und noch weniger kann ich sagen, ob ich es in der Wirklichkeit dann auch geschehen lassen würde.

Ich wünschte, mein Mann würde mir deutlicher zeigen, dass er mich begehrt, aber irgendwie ist der Alltag stärker, und außerdem kann ich ihn nicht ändern, wenn das nun einmal nicht seine Art ist.
Die Sexualität bleibt oft auf der Strecke, zwischen Arbeit, Haushalt, Sport und was sonst noch alles so anliegt. Aber ist nicht das auch normal? Wäre es anders, wenn ER mein Mann wäre? Höchstwahrscheinlich auch nicht.

Trotz all dieser mehr oder weniger vernünftigen Gedanken ist es oft schwierig, meine intensiven Gefühle zu bändigen, dann flüstert mir das kleine Teufelchen, das auf meiner Schulter sitzt, ins Ohr: "Was soll´s, du lebst JETZT, du bist JETZT jung, nimm mit, was du kriegen kannst! Bereue lieber das, was du getan hast, als das, was du nie getan hast!"

Aber ich habe Glück, dass ich mit meiner Schwärmerei an einen so vernunftbegabten Mann geraten bin. Jetzt sind wir soweit, dass nichts mehr passieren wird, und das ist gut so.
Mal sehen, wie es sich jetzt im Laufe des Jahres weiterentwickelt, aber ich bin gerade ganz optimistisch. Ab nächstem Jahr soll ich in seine Abteilung zurück versetzt werden, und dann wäre es schön, wenn ich ausgeschlafen zur Arbeit gehen könnte! :zwinker:

@marienkaefer2: Danke dir auch für deinen Beitrag!

Lieben Gruß
minhoca

Inaktiver User
19.06.2009, 12:03
@minhoca :blumengabe:

schön, dass Du Dich wieder gemeldet hast - und schön zu lesen, wie es bei Dir ausgegangen ist.

und unbekannterweise ein Lob an den vernunftbegabten Chef.




Ich wünschte, mein Mann würde mir deutlicher zeigen, dass er mich begehrt, aber irgendwie ist der Alltag stärker, und außerdem kann ich ihn nicht ändern, wenn das nun einmal nicht seine Art ist.
Die Sexualität bleibt oft auf der Strecke, zwischen Arbeit, Haushalt, Sport und was sonst noch alles so anliegt. Aber ist nicht das auch normal?

natürlich ist Dein Mann, wie er ist, und nicht, wie Du Dir einen backen würdest.

aber wäre hier nicht doch ein Ansatzpunkt? hast Du mal versucht, da etwas zu machen?

ist Euer Eheleben auch sonst etwas eingeschlafen?


Gruß, Leonie

Inaktiver User
20.06.2009, 19:22
Hmmm, Minhoca:

....Es war eher so eine Art dunkle, animalische Anziehungskraft, ein manchmal unerträglich starkes, sexuelles Verlangen nach ihm.....

....Es ist nicht Liebe, oder Verliebtheit, wie ich sie kenne, sondern leidenschaftliches, sexuelles Verlangen. Es ist, als ob er eine dunkle Seite in mir anspräche, als ob er einen Zugang zu mir hätte, der tiefer geht als andere...

Aber ich habe Glück, dass ich mit meiner Schwärmerei an einen so vernunftbegabten Mann geraten bin.

Das, was Du beschreibst, ist mehr als eine Schwärmerei und was heißt hier vernunftbegabter Mann??
In meinen Augen ist er ein rational denkender, pragmatischer Mann, der nicht das gleiche für Dich empfindet wie Du für ihn, der Dich „nicht will“.

Gefährlich finde ich es auch, dass Du wieder in die gleiche Abteilung zurückversetzt wirst. Dein Optimismus, dass DU Deine Gefühle jetzt bändigen kannst, halte ich für trügerisch, wenn Du ihn wieder persönlich jeden Tag vor Augen hast. Halte lieber die räumliche Distanz bei und meide ihn. Meiner Meinung nach besteht große Gefahr, dass Deine Gefühle und das, was Dich unwiderstehlich an seiner Art unwiderstehlich angezogen hat, von neuem entfacht wird. Ich glaube, da machst Du Dir etwas vor. Das einzige, was Dir m.M. nach helfen würde, sind, wenn das geht, keine persönlichen Berührungspunkte mehr entstehen zu lassen und die räumliche Distanz von ihm, die ja nach Deinen Worten schon etwas bewirkt hat, nämlich dass Du gelassener geworden bist. Sage Dir auch, dass Du zu stolz bist, einen Mann zu wollen, der Dich nicht will.

Das ist keine Küchenpsychologie, die ich hier äußere, sondern meine Überzeugung, die auf eigener Erfahrung beruht.

Inaktiver User
21.06.2009, 19:58
@ minhoca

Hallo Minhoca,


ein manchmal unerträglich starkes, sexuelles Verlangen nach ihm. Etwas an seiner Art hat mich unwiderstehlich angezogen, obwohl ich ihn nicht von Anfang an sympathisch fand.


Was bedeutet das? Möchten wir "starken" Frauen auch einmal schwach sein dürfen? :wie?: Und wie sieht die Realität dann aus? Läßt man es auch zu?


aber irgendwie ist der Alltag stärker, und außerdem kann ich ihn nicht ändern, wenn das nun einmal nicht seine Art ist.

Ändern? Du hast ihn Dir irgendwann einmal ausgesucht, so wie er ist. Es ist alles nur selbstverständlich geworden, nichts, worum man sich bemühen muss. So, jetzt kommen eigentlich die guten Ratschläge, dass man miteinander reden sollte. Mag ja sein, dass das bei vielen Männern auch hinhaut. ....
Wieder miteinander lachen, alles nicht so ernst nehmen. Alltag, Alltag sein lassen und einfach mal die Prioritäten ändern. Es ist nur sehr schwierig. Einerseits möchte Mann Mann sein und fühlt sich bedrängt, nimmt die "starke" Frau das Ruder in die Hand. Andererseits kommt er nicht "in die Puschen". Also nehmen wir das Ruder in die Hand und lassen es so aussehen, als wenn er das Schiff steuert.:freches grinsen: Kapiert?
Du schreibst der Alltag ist stärker, das sexuelle Verlangen nimmt ab. Ist ja auch ganz normal. Dafür sind andere Sachen wichtiger: gegenseitiges Vertrauen usw. :wangenkuss:


und an
@Petitchouchou

Das, was Du beschreibst, ist mehr als eine Schwärmerei und was heißt hier vernunftbegabter Mann??
In meinen Augen ist er ein rational denkender, pragmatischer Mann, der nicht das gleiche für Dich empfindet wie Du für ihn, der Dich „nicht will“.

Was er für minhoca empfindet, weiß keiner von uns. Ich glaube, so eine Spannung hätte sich nicht aufbauen können, wenn überhaupt kein Signal von ihm gekommen wäre. Ob er will oder nicht - er hat als Chef auch einiges zu verlieren und macht sich sozusagen "verwundbar". Außerdem frage ich mich, ob Männer überhaupt zu so starken, irrationalen Gefühlen fähig sind. Auf jedem Fall hat er der Vernunft den Vortritt gelassen.


Gefährlich finde ich es auch, dass Du wieder in die gleiche Abteilung zurückversetzt wirst.
Da bin ich Deiner Meinung.
Petitchouchou, was meinst Du mit "Küchenpsychologie"?

@ Minhoca
Es muss für Dich auch möglich sein, diese räumliche Distanz weiterhin zu behalten. Damit meine ich den Arbeitsplatzwechsel usw. Wir können aus Gründen der Anonymität nicht die genauen Umstände schreiben. Und da gibt es eventuell Gründe, da kann man sich nicht anders entscheiden.
Ich wünsche Dir viel Erfolg. Kein Problem ist unlösbar und bei uns dauert es nur ein klein wenig länger.:zwinker:

Liebe Grüße
Larakind

Inaktiver User
22.06.2009, 19:05
@ petitchouchou

Nein, ich glaube wirklich, dass die größte Gefahr vorbei ist. Diese starken Gefühle, die ich beschrieben habe, sind abgeflaut - auch, wenn ich ihn sehe. Und zwar, seit ich genau weiß, was er (nicht) will.
Und, letztendlich hast du recht: Um einen Mann zu wollen, der mich nicht will - dazu bin ich zu stolz.

Und doch, ich denke schon, dass er auch dazu beigetragen hat, da hat larakind ganz recht - sonst wäre diese spannungsgeladene Atmosphäre zwischen uns gar nicht erst entstanden. Dazu gehören immer zwei.
Ich glaube, dass er mich schon auf eine besondere Art und Weise mag, mehr als einfach nur kollegial, aber er weiß eben auch, wo Schluss ist, bzw. legt mehr Wert auf sein eigenes Eheleben und auf sein Ansehen in der Firma und was sonst noch alles damit zusammenhängt.

Ich glaube, dass seine Gefühle viel unkomplizierter sind als meine, dass er sich bei weitem nicht so viel Gedanken um die ganze Geschichte macht, dass ein langer Blick für ihn keine tiefere Bedeutung hat als ein Abschätzen des Weibchens, vielleicht Sympathie, vielleicht ein sogar ein kurzer Flirt. Mehr nicht.

Ich möchte nicht abstreiten, dass Männer auch zu tiefen Gefühlen fähig sind, aber es funktioniert anders bei ihnen.

Momentan habe ich schon das Gefühl, dass ich langfristig mit ihm zusammenarbeiten kann. Wenn die Verhältnisse geklärt sind, ist es glaube ich gar nicht so schwer.

@larakind:
Nach dem, was du so schreibst, sind wir vielleicht gerade in der gleichen "Phase"...

Nun, und was meine Ehe betrifft, das ist vielleicht ein bißchen falsch rübergekommen. Mein Mann und ich verstehen uns sehr gut, wir sind gute Freunde, sind auch zärtlich miteinander und haben (wenn auch selten) guten Sex.
Was mir fehlt sind Zeichen von ihm, dass er mich begehrt. Ich möchte gerne von ihm "verführt" werden, auch wenn wir schon lange zusammen sind. Aber das kann er nicht gut. Und wenn ich es versuche, fühlt er sich überrumpelt. Es ist ein sensibles Thema, und wir haben schon darüber gesprochen, aber gebracht hat es nichts.
Und im Alltag ist es wirklich sehr schwierig, denn wir arbeiten beide viel, und Hobbies haben wir auch einige, und so kommt es, dass wir "keine Zeit" für Sex haben. Er mag nicht, wenn er müde ist, und ich kann das ja auch verstehen....
Naja, wie auch immer, das ist eigentlich ein anderes Thema.

Liebe Grüße,
minhoca

Inaktiver User
22.06.2009, 20:09
Ich glaube, dass er mich schon auf eine besondere Art und Weise mag, mehr als einfach nur kollegial, aber er weiß eben auch, wo Schluss ist, bzw. legt mehr Wert auf sein eigenes Eheleben und auf sein Ansehen in der Firma und was sonst noch alles damit zusammenhängt.
Das ist ja das, was Petitchouchou meinte: Ein rational denkender, pragmatischer Mann. Ob er tatsächlich nicht das gleiche für Dich empfindet wie Du für ihn, das sei mal dahingestellt :smirksmile: Auf jeden Fall ist er vernunftsorientierter, was ja nicht in jedem Falle auch immer der bessere Weg ist!

Ich glaube, dass seine Gefühle viel unkomplizierter sind als meine, dass er sich bei weitem nicht so viel Gedanken um die ganze Geschichte macht, dass ein langer Blick für ihn keine tiefere Bedeutung hat als ein Abschätzen des Weibchens, vielleicht Sympathie, vielleicht ein sogar ein kurzer Flirt. Mehr nicht. Als unkomplizierter würde ich seine Gefühl nicht bezeichnen. Wir Menschen sind uns alle ziemlich ähnlich, was Gefühle anbelangt :smirksmile: Er hat vielleicht sogar ein sehr stürmisches Gefühlsleben, weil die Energie ja trotz seiner aktiven Abwehrmechanismen bestehen bleibt. Möglicherweise liegt hier sogar ein Grund für seine Aggressivität.


Ich möchte nicht abstreiten, dass Männer auch zu tiefen Gefühlen fähig sind, aber es funktioniert anders bei ihnen. Da bin ich mir auch ziemlich sicher. Wobei es auch Frauen gibt, die sehr rational sind :smirksmile:

Aber minhoca, es ist gut, daß Du für Dich jetzt Gewissheit hast :blumengabe: und bewahre Dir Deinen Optimismus, den Du hattest. Er ist wichtig im Leben, denn nur so kann man die gesamte Wirklichkeit als etwas betrachten, das letzten Endes doch einen positiven Wert hat. Nur der Optimismus versetzt uns letztlich in die Lage, das Gute im Leben zu sehen.

Inaktiver User
22.06.2009, 21:20
...

Inaktiver User
22.06.2009, 21:30
Zitat: Nein, ich glaube wirklich, dass die größte Gefahr vorbei ist. Diese starken Gefühle, die ich beschrieben habe, sind abgeflaut - auch, wenn ich ihn sehe. Und zwar, seit ich genau weiß, was er (nicht) will.
Und, letztendlich hast du recht: Um einen Mann zu wollen, der mich nicht will - dazu bin ich zu stolz.

.. dass er auch dazu beigetragen hat, da hat larakind ganz recht - sonst wäre diese spannungsgeladene Atmosphäre zwischen uns gar nicht erst entstanden. Dazu gehören immer zwei....

Minhoca:
Ich bin auch überzeugt, dass von ihm Signale gekommen sind, Blicke, die signalisierten, dass er Dich attraktiv findet, evtl. auch dass Du ihn auf irgendeine Weise erregst, aber letztendlich doch nicht so weit gehen würde, dass er sich mit Dir auf eine Affäre einlassen würde.

Es ist doch meistens so, dass Frau erst einmal jemanden attraktiv, sympathisch, nett findet, die Chemie stimmt, sie spürt eine starke sexuelle Anziehungskraft und dann macht es aus irgendeinem unerfindlichen Grund „klick“ und sie hat sich verliebt und steckt emotional ganz tief in der Geschichte. Ich kann nicht glauben, dass es viele Frauen gibt, die nur aufgrund der sexuellen Anziehungskraft mit einem Mann ins Bett gehen und dann die Geschichte ganz rational abhaken können. Frauen sind normalerweise anders gestrickt als Männer.

Ich wünsche Dir, dass Du, wenn Du in seine Abteilung zurückversetzt wirst, wirklich gefühlsmäßig die Kurve kriegst und hoffe vor allem, dass er nicht zu den Männern gehört, die Dich „rankommen“ lassen und dann wieder auf Distanz gehen, ohne wirklich Klartext zu reden und sich auch entsprechend zu verhalten.

Du musst Dir auch vor Augen führen, dass er sich evtl. äußerst geschmeichelt fühlen könnte, dass eine 15 Jahre jüngere Frau sich für ihn stark interessiert und ihm das Gefühl gibt, wenn er wollte, mit ihr im Bett zu landen. Und dessen ist er sich sicher bewusst. Selbst wenn er auf Deine Versuche, mit ihm engeren Kontakt zu pflegen, nicht näher eingeht, fände ich es besser, wenn er klipp und klar die Grenze ziehen würde und auch offen die Gründe nennen würde. Er muss ja nicht unbedingt mit der „Hammer-Methode“ kommen. Ich fände das ehrlicher und weniger verletzend, als wenn im Hinterkopf bei Dir vielleicht noch immer die Hoffnung besteht oder geschürt wird, dass er sich u.U. doch noch auf eine Beziehung einlässt, selbst wenn Du zu meinen glaubst, was er (nicht) will. Die Ungewißheit bleibt. Abgewiesen zu werden, obwohl man jemanden so sehr begehrt, finde ich schon verletzend und ich würde es leichter akzeptieren und respektieren, wenn ein klärendes Wort gesprochen wird.

Nur jetzt für mich gesprochen, ich käme auch leichter damit zurecht, wenn ich mit dem Betroffenen nicht tagtäglich zusammenarbeiten würde.

Wenn es so weit ist, berichte doch darüber, wie es Dir geht und ob Du wieder ganz zu Deinem Mann zurückgefunden hast.

P.
Larakind: Küchenpsychologie
Ich wollte nur vorbeugen, dass mein Beitrag zur „Küchenpsychologie“ erklärt wird, weil es in anderen Strängen schon vorkam, dass User gegenüber anderen Postenden deren Beiträge zur Küchenpsychologie erklärt haben, um so auszudrücken, dass man nicht genügend professionell psychologisch geschult sei, um eine Situation oder ein Verhalten zu interpretieren oder seine Meinung dazu zu sagen.

Inaktiver User
22.06.2009, 22:00
Du musst Dir auch vor Augen führen, dass er sich evtl. äußerst geschmeichelt fühlen könnte, dass eine 15 Jahre jüngere Frau sich für ihn stark interessiert und ihm das Gefühl gibt, wenn er wollte, mit ihr im Bett zu landen. Und dessen ist er sich sicher bewusst. Selbst wenn er auf Deine Versuche, mit ihm engeren Kontakt zu pflegen, nicht näher eingeht, fände ich es besser, wenn er klipp und klar die Grenze ziehen würde und auch offen die Gründe nennen würde. Er muss ja nicht unbedingt mit der „Hammer-Methode“ kommen. Ich fände das ehrlicher und weniger verletzend, als wenn im Hinterkopf bei Dir vielleicht noch immer die Hoffnung besteht oder geschürt wird, dass er sich u.U. doch noch auf eine Beziehung einlässt, selbst wenn Du zu meinen glaubst, was er (nicht) will. Die Ungewißheit bleibt. Abgewiesen zu werden, obwohl man jemanden so sehr begehrt, finde ich schon verletzend und ich würde es leichter akzeptieren und respektieren, wenn ein klärendes Wort gesprochen wird.Was ist, wenn er eben nicht klipp und klar die Grenzen ziehen will oder kann? In dem Moment, wo ich derartige Forderungen und Erwartungen hege, befinde ich mich in innerer Aufruhr. In dem Moment gebe ich Verantwortung ab.

Ich bin der Meinung, daß es dieser Hammer-Methode oder dieser Klipp-und-Klar-Methode gar nicht bedarf. Auch im Hinterkopf von minhoca wird ganz sicher hoffentlich nicht die irrationale Hoffnung auf eine Beziehung bleiben. Das wäre ja völlig unrealisitisch, einer Phantasie hinterherzurennen.

Abgewiesen hat er sie nicht. Er läßt sich nur nicht auf die Affäre ein. Das allein muß akzeptiert werden. Eine andere Möglichkeit als das Akzeptieren, um innerlich Ruhe zu finden, gibt es m.E. nicht.

Inaktiver User
22.06.2009, 23:03
@ Petitchouchou


Weine nicht, weil es vorbei ist, lache, dass es überhaupt passiert ist.
Den Satz finde ich super.


dass man nicht genügend professionell psychologisch geschult sei, um eine Situation oder ein Verhalten zu interpretieren oder seine Meinung dazu zu sagen
Wer professionelle Hilfe benötigt sollte zu den entsprechenden Fachleuten gehen. Bin noch nicht lange dabei.


Es ist doch meistens so, dass Frau erst einmal jemanden attraktiv, sympathisch, nett findet, die Chemie stimmt, sie spürt eine starke sexuelle Anziehungskraft und dann macht es aus irgendeinem unerfindlichen Grund „klick“ und sie hat sich verliebt und steckt emotional ganz tief in der Geschichte. Ich kann nicht glauben, dass es viele Frauen gibt, die nur aufgrund der sexuellen Anziehungskraft mit einem Mann ins Bett gehen und dann die Geschichte ganz rational abhaken können. Frauen sind normalerweise anders gestrickt als Männer.


Zuerst dieses Spiel mit dem Feuer und dann echte, tiefe Gefühle. Aber so wie Du es beschreibst, danach bedeutet dem männlichen Wesen "diese Sache" eigentlich gar nichts. Keine tieferen Gefühle. Kann ich irgendwie nicht glauben.

@ minhoca

Nach dem, was du so schreibst, sind wir vielleicht gerade in der gleichen "Phase"...

Ich bin richtig erleichtert und hoffe, dass es Dir genauso geht. Deinen Beitrag zu Deiner Ehe habe ich gelesen. Ich hatte das auch so verstanden. Meine Erfahrung: Mal ab und zu eine Hobbyverpflichtung sausen lassen und es sich dafür im Bett gemütlich machen - ganz spontan -:zwinker: :Sonne::liebe::smile:

Liebe Grüße
Larakind

Inaktiver User
23.06.2009, 20:07
Eine andere Möglichkeit als das Akzeptieren, um innerlich Ruhe zu finden, gibt es m.E. nicht.

Shadow, bist Du sicher, dass Minhoca die innere Ruhe findet, wenn sie tagtäglich ihr OdB trifft und mit ihm zusammenarbeitet, selbst wenn sie akzeptieren muss, dass er sie - aus welchen Gründen auch immer - nicht will, dass seine Gefühle eben nicht so stark für sie sind wie ihre für ihn.
Menschen reagieren unterschiedlich, ich für mein Teil fände die innere Ruhe nur, wenn ich die räumliche Distanz zu meinem OdB einhalte, dann verblasst langsam das Gesicht, die Gedanken hören auf, immer um das OdB zu kreisen.

Wenn ich mit jemanden, den ich mehr mag, als es wünschenswert ist, da zudem beide noch verheiratet, mehr oder wenigen täglichen Kontakt habe, könnte ich mich gar nicht verstellen, ich könnte nicht auf Distanz gehen. Der Wunsch, ihn zu berühren, wäre sehr stark, der Blickkontakt wird intensiver und man versucht in seinen Augen zu lesen, wie er sich zu Dir stellt. Ich wäre ganz einfach nicht mehr unbefangen, nicht mehr ich selbst. Wie gesagt, ich spreche jetzt nur für mich selbst, gebe meine eigenen Erfahrungen wieder.

Minhoca muss wissen, wie sie selbst tickt und ob sie glaubt, mit dieser Situation locker und distanziert zurechtzukommen.

Lara: Zitat: Aber so wie Du es beschreibst, danach bedeutet dem männlichen Wesen "diese Sache" eigentlich gar nichts. Keine tieferen Gefühle.

Zumindest nicht die gleichen Gefühle wie Minhoca für ihn empfindet, denn sie würde ja auch einiges bei einer Affäre riskieren. Hmmm, die männliche Eitelkeit spielt garantiert keine unbedeutende Rolle dabei.
P.

Inaktiver User
23.06.2009, 23:11
@ Petitchouchou

Der Wunsch, ihn zu berühren, wäre sehr stark, der Blickkontakt wird intensiver und man versucht in seinen Augen zu lesen, wie er sich zu Dir stellt. Ich wäre ganz einfach nicht mehr unbefangen, nicht mehr ich selbst. Wie gesagt, ich spreche jetzt nur für mich selbst, gebe meine eigenen Erfahrungen wieder.
Du sprichst nicht nur für Dich selbst. Einen Verbündeten hast Du auf jeden Fall: mich. Du hast es sehr treffsicher beschrieben. Wenn es so einfach wäre, die Gefühle auszuschalten, würden weder monhoca, Du, ich und "andere" sich hier zu diesem Gedankenaustausch treffen.:zwinker:


ich für mein Teil fände die innere Ruhe nur, wenn ich die räumliche Distanz zu meinem OdB einhalte, dann verblasst langsam das Gesicht, die Gedanken hören auf, immer um das OdB zu kreisen.
Deine Argumente sind nicht von der Hand zu weisen. Habe heute diese Erfahrung gemacht. Gestern war ich noch so erleichtert, es ist überstanden. Hatte ihn nur noch selten gesehen, außerdem war er ja auch auf Distanz gegangen. Muss dazu sagen, er hatte extrem viel Stress (die Wirtschaftskrise fordert ihren Tribut). Ich hatte das Gefühl, dass er mich gar nicht mehr beachtet.
Und heute. Ich war allein im Zimmer, er kam und da war er wieder. Dieser Blick, der irgendwie nicht zu beschreiben ist, dieses Leuchten in seinen Augen. Wie er mich begrüßte. All dass, was mein Herz so berührt. Und ich habe nur gedacht: Nein, nicht schon wieder. :heul: Ist ihm überhaupt bewusst, was er mir damit antut.
Ich glaube, genauso habe ich mich dann auch verhalten. :schild nein:
Minhoca hat den Vorteil, dass sie ihn über einen sehr langen Zeitraum nicht sieht. Somit kann sie Abstand gewinnen und sich endgültig von ihm lösen. Ich wünsche es ihr sehr. :blume:

:niedergeschmettert: Gruß Larakind





hoffentlich nicht die irrationale Hoffnung auf eine Beziehung bleiben Wenn die ganze Sache verstandsmäßig zu erklären bzw. abzuhandeln wäre, wäre alles kein Problem.

Inaktiver User
24.06.2009, 21:18
Zitat:
hoffentlich nicht die irrationale Hoffnung auf eine Beziehung bleiben

Wenn die ganze Sache verstandsmäßig zu erklären bzw. abzuhandeln wäre, wäre alles kein Problem. Naja, obwohl Dein Nickname LaraKIND ist, gehe ich doch schon sehr davon aus, daß Du erwachsen und reif genug bist um zu wissen, daß man im Leben nichts herbeiwünschen und erzwingen kann. Zauberer exisieren leider nur in der Märchenwelt. Von Wünschen und Hoffnungen sollte man schon etwas Abstand nehmen können und diese auch wieder loslassen. Genau wie einen OdB, der aus welchen Gründen auch immer nicht zu sich selbst und seinen Gefühlen stehen kann :smirksmile:

Was will ich denn mit so einen? Das bringt nur Probleme mit sich. Dann ist es doch besser so, wenn es schon von vornherein daran scheitert.

Shadow, bist Du sicher, dass Minhoca die innere Ruhe findet, wenn sie tagtäglich ihr OdB trifft und mit ihm zusammenarbeitet, selbst wenn sie akzeptieren muss, dass er sie - aus welchen Gründen auch immer - nicht will, dass seine Gefühle eben nicht so stark für sie sind wie ihre für ihn.
Menschen reagieren unterschiedlich, ich für mein Teil fände die innere Ruhe nur, wenn ich die räumliche Distanz zu meinem OdB einhalte, dann verblasst langsam das Gesicht, die Gedanken hören auf, immer um das OdB zu kreisen.Ich hoffe ja, daß ich mir da sicher bin :blumengabe:

Das ist eigentlich das gleiche, was ich oben schon geschrieben habe. Was nützt es, Phantasiegebilden und Wünschen hinterherzujagen und mich auf das einzige und nur DAS eine Objekt zu fixieren, was ganz offensichtlich vollkommen aussichtslos scheint?

Ich muß versuchen loszulassen. Alles andere ist doch wirklich kindliches Verhalten. Sorry :blumengabe: Bitte nicht falsch verstehen.

Aber ich habe ja ähnliches erlebt und erzähle hier nicht das Blaue vom Himmel :Sonne:

Ich würde mir ja auch allzugerne wünschen, daß die Sonne endlich mal wieder scheint und es mal wärmer wird :knatsch:

Inaktiver User
24.06.2009, 23:11
@ shadow
Ich weiß doch, dass das Probleme mit sich bringt.
Kannst Du mir nicht einen Zauberer besorgen?:freches grinsen: Wäre doch schön. :blumengabe:
Nur was würde ich mir dann wünschen? Dass "Er" endlich weg ist oder dass "Er" mir ganz nahe ist :wie?:?
Vielleicht sollte ich mir Deine Vernunftsargumente:

Was will ich denn mit so einen? Das bringt nur Probleme mit sich. Dann ist es doch besser so, wenn es schon von vornherein daran scheitert.
jede Stunde neu wieder einprägen. :pc kaputt:. Irgendwann muss es doch dann mal "Klick" machen.

:blumengabe: Liebe Grüße an Euch alle
Larakind

@ minhoca
Hat es bei Dir schon geklappt?:allesok:

Inaktiver User
25.06.2009, 09:55
Nur was würde ich mir dann wünschen? Dass "Er" endlich weg ist oder dass "Er" mir ganz nahe ist :wie?:?
Aus meiner Sicht, natürlich daß er Dir ganz nahe ist :blumengabe:

Aber er will es offensichtlich nicht, dann würde ich ihn ziehen lassen. Wenn Du nicht klammerst und fixiert bist, wird Dir bestimmt bald jemand anderes begegnen :liebe:

Bei mir war es so.

Was spricht dagegen, ihn trotzdem aufregend zu finden und ihn trotzdem gerne berühren zu wollen und ihn zu mögen? Ganz für Dich, ohne ihn unbedingt "haben" zu müssen? Vielleicht gelingt es Dir mit der Zeit, das etwas gelassener zu sehen. Ich wünsch es Dir :blumengabe:

Inaktiver User
25.06.2009, 14:15
Ich glaube auch nicht, dass es unbedingt notwendig ist, Dinge klipp und klar auszusprechen, wenn man es auf subtile Art auch verständlich machen kann. Manchmal ist es auch besser, wenn nicht alles ausgesprochen wird.

Ich werde mit ihm leben müssen, denn meine Rückversetzung ist so gut wie sicher (übrigens vor allem von IHM in die Wege geleitet), spätestens zum Jahresanfang. Was mir auch sonst gut passt, denn in der jetzigen Abteilung fühle ich mich sehr unwohl.

Es wird bestimmt nicht ganz einfach, aber ich glaube, dass es geht.
Ich fühle mich immer noch sehr stark zu ihm hingezogen, aber es tut nicht mehr so weh.
Ich habe das Gefühl, dass wir die Kurve Richtung Freundschaft kriegen, insbesondere durch seine Art, jetzt meinen Mann mit einzubeziehen - das muss ich kurz erklären:

ER hatte mich kurzfristig zu einer Motorradfahrt eingeladen, zusammen mit einer Handvoll anderer Kollegen, die gestern stattgefunden hat. NATÜRLICH habe ich zugesagt. Es passte, wir hatten beide frei (wir arbeiten in Schichten). Gestern also früh aufgestanden, Treffen war um halb 9. Um 8 ruft mein Mann an und fragt, ob er mitkommen könne, in seiner Firma sei gerade nichts zu tun :ooooh:

Also ist er auch mitgefahren. Es war eine tolle Tour, wir waren den ganzen Tag unterwegs, das Wetter war super. Und - was soll ich sagen - die beiden Männer haben sich ausgezeichnet verstanden.
Auf der Rückfahrt hat sich die Gruppe dann irgendwie zersplittet, und dann waren nur noch wir drei zusammen unterwegs. Wir waren noch zu dritt in einem Café, wo wir eine Pause gemacht haben.

Und das Verrückteste ist, ich habe mich dabei total wohl gefühlt! :liebe:
So zwischen "meinen" beiden Männern! Es war richtig schön!

ER hat mir später bei der Arbeit (wir mussten abends noch mal hin) dann noch gesagt, dass ich meinen Mann noch mal grüßen soll, dass es sehr nett war...

:wie?:

Das alles ist zwar jetzt irgendwie seltsam, aber es hilft mir auch.
Der Gedanke an eine Affäre wird immer absurder.

Wenn wir mit einem kleinen Schmunzeln einen langen Blick wechseln, weil gerade etwas gesagt wurde, zu dem uns beiden eine kleine Anekdote einfällt, dann fühlt sich das immer noch verdammt gut an. Und wenn wir nah beieinander sind, ist da diese Wärme im Bauch, und auch der Wunsch, ihn zu berühren...
Und naja, ja, er taucht auch mitunter immer noch in meinen Phantasien auf. Aber es ist nicht mehr so schlimm. Ich kann es ja, vielleicht sogar dauerhaft, genießen, ohne darunter zu leiden....

Hoffentlich...

Inaktiver User
25.06.2009, 14:41
@larakind

Dir würde es bestimmt auch helfen, wenn du die Situation mit ihm auf die eine oder andere Art klären könntest, denn es ist ja diese Ungewissheit, dieses "alles kann!", was einem keine Ruhe lässt!

Das ist natürlich einfacher gesagt als getan. Vielleicht ist es in deinem Betrieb nicht möglich, so wie bei mir, ihm eine Email zu schreiben. Oder vielleicht glaubst du nur, dass es nicht möglich ist.
Bei mir war es harte Arbeit, bis ich soweit war, ihm was zu schreiben (bis ich überhaupt seine Email-Adresse hatte), aber Vorwände gibt es viele, lass dir doch etwas einfallen! :engel:

Oder du haust mal auf den Tisch und sagst: "So nich, Freundchen!"
Nein, das wirst du natürlich nicht machen... Ich könnte es jedenfalls nicht!

Oder du wartest weiter ab, wie es sich entwickelt... irgendwann ist es vielleicht auch einfach so vorbei. Bei mir war es das nicht. Es ist auch immer wieder gekommen, auch wenn ich ihn lange nicht gesehen hatte.
Erst jetzt, wo ich meine zu wissen, dass er wirklich nichts will, außer ein bißchen mit Blicken zu spielen - aus welchen Gründen auch immer! - kann ich besser damit umgehen.

Wenn er nicht will, dann ist das Gefühl ein bißchen wie... etwas schön finden, was man sich aber nicht leisten kann, weil es viel zu teuer ist, oder zu groß, um in die Wohnung zu passen. Das ist zwar ein bißchen schade, weil es doch so schön ist, aber es kommt halt nicht in Frage.

Finde deinen eigenen Weg, der zu dir passt, zu deinem Charakter.

Allein mit Vernunft kommt man aus dem Gefühlschaos nicht heraus...

Liebe Grüße
minhoca

Inaktiver User
25.06.2009, 14:51
Aber es ist nicht mehr so schlimm. Ich kann es ja, vielleicht sogar dauerhaft, genießen, ohne darunter zu leiden....

Hoffentlich...:ooooh: Wow minhoca :wangenkuss:

Ich sag es nicht gern (bin ja nicht Deine Mutter :zwinker:) Ich bin stolz auf Dich!!!! :blumengabe::blumengabe::blumengabe:

Inaktiver User
25.06.2009, 15:15
:freches grinsen:
Danke, shadow!
Aber nich zu früh freuen, erst mal abwarten, ob es denn auch wirklich so klappt....
Aber ich bin guter Hoffnung!

Inaktiver User
25.06.2009, 15:37
Hö, warum nun wieder jetzt so zweiflerisch? :knatsch:

Bisher hast Du doch alles prima gemacht und hingekriegt. Besser gehts ja gar nicht. Von der Mail angefangen, die sehr großen Mut und Courage erforderte, bis jetzt. Und Deine Einstellung, wie Du die Sache siehst, ist wirklich beneidenswert :blumengabe:

Weißt Du, irgendwo wunderts mich nicht, daß sich Dein Mann so blendend mit Deinem Arbeitskollegen versteht und andersherum ja genauso. Sowas solls eben auch geben (neben dem anderen Extrem...)

Ich mag die LG meines Freundes auch sehr und sie mich auch (hat er mir verraten :ooooh:). Wir sind uns, denk ich, in vielen Dingen sehr ähnlich. :smirksmile:

Du schaffst das!!!

Inaktiver User
25.06.2009, 16:21
@ minhoca

Hey menihoca, ich beneide Dich um diesen schönen Tag und um dieses schöne Erlebnis.

dass wir die Kurve Richtung Freundschaft kriegen, insbesondere durch seine Art,
Super minhoca. Nur ich kann nicht glauben, dass es eine rein "sexuelle Sache" bei Dir ist. Das klingt schon sehr nach Sympathie.

Und das Verrückteste ist, ich habe mich dabei total wohl gefühlt!
So zwischen "meinen" beiden Männern! Es war richtig schön!
Also hast Du es geschafft.:jubel:

Oder hast Du das Gefühl, dass Dein OdB nur Vorarbeit leistet und Deinen Mann in Sicherheit wiegen will? (Das ist jetzt aber sehr gemein gedacht.)
Warte doch einfach ab und freue Dich darüber, dass es da zwei Männer gibt, die Dir zugetan sind.:liebe::wangenkuss:


Dir würde es bestimmt auch helfen, wenn du die Situation mit ihm auf die eine oder andere Art klären könntest, denn es ist ja diese Ungewissheit, dieses "alles kann!", was einem keine Ruhe lässt!

Genau. Es liegt ja auch an mir, an meiner Blödheit. Alles was er macht, kann man ja im Nachhinein als total bedeutungslos einstufen. Er sagt ja eigentlich nie etwas. :niedergeschmettert:

Ich will meine Ruhe haben. Wenn er mir nicht so viel Vertrauen entgegenbringen kann, gehe ich davon aus, dass ihm nichts an mir liegt. Es war nur ein kleines Spielchen. Schluss. Aus. :schild genau:Ganz unschuldig bin ich ja schließlich auch nicht. :erleuchtung::peinlich:

@ shadow


Aus meiner Sicht, natürlich daß er Dir ganz nahe ist
Warum?

Habe mir Deine Gedanken noch einmal wieder ins Gedächnis gerufen: Was will ich mit jemanden, der mich so "im Regen" stehen lässt.
Werde jetzt versuchen, Abstand von der ganzen Geschichte zu bekommen.

:blumengabe::blumengabe::blumengabe:
Danke Euch Mädels.:wangenkuss:
Liebe Grüße
:niedergeschmettert:Larakind

Inaktiver User
27.06.2009, 18:24
@larakind:

Ich drücke dir die Daumen, dass du dich von ihm lösen kannst! Wenn er wirklich etwas von dir wollte, dann hätte er schon irgendeine Initiative ergriffen.
Und was nützt es, einen Mann anzuhimmeln, der sich nicht einmal zu einem Gespräch durchringen kann! Was sehr stark gegen ihn spricht ist, dass er sich vor Konfrontation drückt, so wie du es beschreibst. Sei stolz, lass dich nicht verrückt machen von einem Mann, der dich "im Regen stehen lässt, sobald es brenzlig wird"! Versuche, darüber zu stehen. Wenn er dir das nächste Mal in die Augen schaut, dann versuche zu denken: "Ja, ja, diesen Blick kenne ich von dir, und ich gebe nichts darauf, ich habe keine Lust mehr auf dieses Spielchen"
Vielleicht hilft das ein wenig.

Bei meinem OdB mache ich es ähnlich; wenn er mir mal wieder einen langen Blick schenkt, versuche ich zu denken "das ist nun mal seine Art, wahrscheinlich denkt er sich überhaupt nichts dabei"!
Jedenfalls nicht so viel wie ich! Wahrscheinlich macht er sich nicht halb so viel Gedanken um die Sache wie ich.
Vielleicht ist es nur ein Spielchen, vielleicht ein kleiner Flirt, vielleicht ist es gar nichts. Selbst wenn er mich wirklich etwas mehr mag als rein als Kollegin, selbst dann sind die Grenzen jetzt klar abgesteckt.

Wenn ich mir all das vor Augen führe, dann geht es.

Und bei dem Ausflug neulich: Wenn mein Mann etwas gefühlt haben sollte, so hat er es sich jedenfalls nicht anmerken lassen. Ich denke, ich hatte mich auch gut im Griff, ich war entspannt und habe mich benommen wie sonst auch. Wir waren alle sehr entspannt.

Ich muss Schluss machen für heute.
Ich wünsche dir noch ein schönes WE!
Liebe Grüße
minhoca

Inaktiver User
28.06.2009, 14:23
@ minhoca

Danke Dir für Deine Antwort.
Diese klar abgesteckten Grenzen und die lange räumliche Distanz haben Dir meiner Meinung nach sehr geholfen. Du kannst die "Angelegenheit" jetzt ganz "nüchtern" betrachten und Dein Verstand hat die Oberhand.
Ich gaube auch, dass wir uns viel zu viel Gedanken machen. Weißt Du, gerade dieses nicht wissen, was jetzt überhaupt los ist, dass zermürbt. Wenn klare Grenzen gesteckt wurden und sei es eine Abfuhr, kann man dem einige Tränen nachweinen und die Sache ist erledigt. So schön, wie es am Anfang war, dieses ist jetzt nur noch ein Quälen.
Und was nützt es, einen Mann anzuhimmeln, der sich nicht einmal zu einem Gespräch durchringen kann!

versuche ich zu denken "das ist nun mal seine Art, wahrscheinlich denkt er sich überhaupt nichts dabei" Genau, dass werde ich auch machen.
Werde jetzt erst einmal versuchen Abstand zu gewinnen. Überhaupt nicht mehr daran denken und mich auf andere Sachen konzentrieren. Es gibt noch so viel Schönes im Leben.
Melde mich dann wieder.
Dir noch alles Liebe.
Herzliche Grüße
:blumengabe::blumengabe::blumengabe:
Larakind

Inaktiver User
30.06.2009, 20:19
@ minhoca und ....



Oder du haust mal auf den Tisch und sagst: "So nich, Freundchen!"
Nein, das wirst du natürlich nicht machen... Ich könnte es jedenfalls nicht!
Oh doch, ich habe es gemacht. Und zwar auf die gleiche Art und Weise, wie er es immer macht. Worte benutzt, wo alles hineininterpretiert werden kann, von beruflich bis hin zur "Beziehungskiste". Und er reagierte total anders als sonst - persönlich angegriffen - ärgerlich. (Selbstverständlich habe ich den nötigen Respekt walten lassen.):grmpf:

Dir würde es bestimmt auch helfen, wenn du die Situation mit ihm auf die eine oder andere Art klären könntest, denn es ist ja diese Ungewissheit, dieses "alles kann!", was einem keine Ruhe lässt!

Genau. Das habe ich jetzt provoziert. Danke für Deinen Rat. :engel: Ich habe eingesehen, dass es für mich keine gegenseitige Sympathiebekundungen, Freundschaft geben kann. Ich würde mich da immer wieder emotional einklinken, dafür war die Geschichte meinerseits wohl zu intensiv und zu lange.
Höchstwahrscheinlich habe ich mir durch diese Äußerungen selbst sehr geschadet, nur dass was vorher war, ging auch nicht. Ich habe mich ja "selbst verloren".:peinlich:
Und wisst Ihr was, es tut gar nicht mehr schlimm weh, dass ich ihn von Wolke sieben geholt habe.:zwinker: Und jetzt hoffe ich auf meinen kleinen "Dickkopf", der doch sonst auch so stur sein kann.:gegen die wand:
Gruß
:blumengabe::blumengabe::blumengabe:
Larakind

Inaktiver User
03.07.2009, 11:53
Hallo larakind,


Oh doch, ich habe es gemacht. Und zwar auf die gleiche Art und Weise, wie er es immer macht. Worte benutzt, wo alles hineininterpretiert werden kann, von beruflich bis hin zur "Beziehungskiste". Und er reagierte total anders als sonst - persönlich angegriffen - ärgerlich. (Selbstverständlich habe ich den nötigen Respekt walten lassen.)

Magst du das genauer beschreiben? Mich würde schon interessieren, was du zu ihm gesagt hast! Es scheint ja etwas bewirkt zu haben.


Höchstwahrscheinlich habe ich mir durch diese Äußerungen selbst sehr geschadet

Ich hoffe nicht! Meinst du damit, dass du deine Zukunft in der Firma gefährdet siehst?

Und wie geht es dir jetzt, nach ein paar Tagen?

Lieben Gruß
minhoca

Inaktiver User
03.07.2009, 20:38
@ minhoca


Ich hoffe nicht! Meinst du damit, dass du deine Zukunft in der Firma gefährdet siehst?

Nein, meine Zukunft in der Firma ist dadurch nicht gefährdet. Es ist nur so, wie ich es vorher auch schon beschrieben habe, dass derjenige, der ihn zum Freund, Fürsprecher hat, sich glücklich schätzen kann. Das kann ich sehr objektiv beurteilen.

Ob er sich noch für meinen beruflichen "Werdegang" einsetzen wird, ist fraglich. Egal.
Auf jeden Fall habe ich einen eisernen Ring um mein Herz gelegt und es prallt alles ab.:nudelholz:
Heute mußte ich ihn der Abteilung betreffend etwas fragen. Zuerst bekam ich nur eine vage Antwort. Später kam er dann zu mir in der Art, die ich so sehr mochte. :smile:Total nett, mich ein klein wenig ärgernd und seine Augen "lachten". Ich habe mich überhaupt nicht darauf eingelassen und nur sachlich argumentiert.

Und wie geht es dir jetzt, nach ein paar Tagen?
Zuerst war ich :grmpf:. Dann hätte ich den ganzen Tag :heul: können. Fühle mich, als wenn ich etwas sehr Wertvolles verloren habe. Doch die :erleuchtung: ist da. Wie schon geschrieben:
Ich habe eingesehen, dass es für mich keine gegenseitige Sympathiebekundungen, Freundschaft geben kann. Ich würde mich da immer wieder emotional einklinken, dafür war die Geschichte meinerseits wohl zu intensiv und zu lange.

Hoffentlich habe ich Deine Geduld nicht zu sehr strapaziert. Wenn Du dieses gelesen hast, melde Dich bitte. Ich werde Teile dieses Beitrages dann wieder löschen. (Anonymität)

Schreib mir doch bitte, falls sich bei Dir etwas ereignet. Ob Du diesen Balanceakt zwischen Verstand und Gefühlen schaffst.

Ich danke Dir minhoca.
:wangenkuss: Larakind

Inaktiver User
04.07.2009, 11:20
Hallo larakind,

ich habe deine sehr ausführliche Antwort gelesen, danke schön!
:blumengabe:

Ich glaube, du hast richtig gehandelt. Es ist wichtig für dich, Distanz zu ihm aufzubauen, auch wenn du dadurch Nachteile haben solltest.
Wenn er ein professioneller Vorgesetzter ist, dann wird er versuchen, dich weiterhin gut zu behandeln. Das wird sich zeigen.

Es ist furchtbar anstrengend, so "nonverbal" zu kommunizieren, nicht wahr? Ich finde es jedenfalls sehr schwierig herauszufinden, was der andere wirklich will, was er wirklich denkt.
Dass du bei deinem Ex-Chef zuerst nicht darauf gekommen bist, was er wirklich wollte, hat nicht unbedingt etwas mit Naivität zu tun. Er hat sein Interesse sicherlich sehr gut verbergen können, zum Teil vielleicht aus Professionaltität, aber zum Teil vielleicht auch, um dich nicht zu verschrecken und dich somit besser "ködern" zu können.

Im Beruf sind persönliche Beziehungen sowieso nicht gern gesehen, gelten als unprofessionell und Betriebsklima schädigend. Man könnte fast sagen, ein Tabu. Bei jeder Gelegenheit fällt das Sprüchlein "don´t f... in company", aber das finde ich sehr platt. Zwischenmenschliche Beziehungen sind sehr komplex und vielseitig, und es ist doch nichts ungewöhnliches, wenn zwei sich bei der Arbeit kennen lernen und Zuneigung zueinander entwickeln. Meinen Ehemann habe ich, wie viele andere Menschen auch, z.B. auch bei der Arbeit kennen gelernt (damals in einem anderen Betrieb). Man sollte also nichts verallgemeinern.

Wenn aber, wie bei uns, klar ist, dass diese Zuneigung zu nichts Gutem führen kann, dann muss man Abstand gewinnen.
Du bist auf dem richtigen Weg. Du hast ihm, denke ich, klar zu verstehen gegeben, dass du keine Lust mehr auf das "Alles-kann-Spielchen" hast. Bleib dabei!

Dass dir nach Heulen zumute war, kann ich nur zu gut verstehen!
Dieses Gefühl hatte ich am Anfang des Jahres auch, besonders, nachdem ich abweisend zu ihm gewesen war. Es war schlimm.

Aber jetzt ist es besser. Ich habe auch ein Gefühl von Verlust, das mich traurig macht, aber gleichzeitig sind mein Selbstbewusstsein und das Gefühl, frei zu sein, wieder stärker geworden. Ich habe nicht mehr ständig Angst, dass er negativ über mich denken könnte (was einen sehr hilflos und trottelig machen kann!). Ganz egal ist es mir freilich nicht, aber ich bekomme keine Panikzustände mehr, wenn er mir bei irgend einer Arbeit zuguckt.

Natürlich sind bei uns die Umstände etwas anders. Er ist weiterhin sehr nett zu mir; wenn wir uns über den Weg laufen und uns die Hand geben, dann dauert es immer eine halbe Sekunde länger als bei anderen, und immer ist ein aufmerksamer Blick in die Augen dabei und ein Lächeln. Diese Kleinigkeiten wärmen mir ein wenig das Herz, aber es macht mich nicht mehr verrückt.

Ich drücke dir die Daumen, dass du deine Linie beibehalten kannst, und dass es dir irgendwann nicht mehr weh tut.
Und dass auch dein Kollege einen guten Weg für sich und seine Gefühle findet, und dir nicht in verletzter männlicher Eitelkeit noch Schaden zufügt.

Ganz lieben Gruß
:wangenkuss:
minhoca

Inaktiver User
04.07.2009, 11:54
Im Beruf sind persönliche Beziehungen sowieso nicht gern gesehen, gelten als unprofessionell und Betriebsklima schädigend. Man könnte fast sagen, ein Tabu. Bei jeder Gelegenheit fällt das Sprüchlein "don´t f... in company", aber das finde ich sehr platt. Zwischenmenschliche Beziehungen sind sehr komplex und vielseitig, und es ist doch nichts ungewöhnliches, wenn zwei sich bei der Arbeit kennen lernen und Zuneigung zueinander entwickeln. Meinen Ehemann habe ich, wie viele andere Menschen auch, z.B. auch bei der Arbeit kennen gelernt (damals in einem anderen Betrieb). Man sollte also nichts verallgemeinern. :blumengabe:

Sehe ich wie Du, minhoca :smile:

Die meisten meiner Beziehungen haben sich auf der Arbeit entwickelt. Dort verbringt man schließlich fast die Hälfte der Zeit seines Lebens. Eine solche Beziehung zu einem Mann besteht heute sogar noch, nach fast 30 Jahren.

Eine andere, sehr intensive Beziehung, die sogar kurz vor eine Affäre stand, lebt weiter. Auf einer sehr freundschaftlichen Ebene. Ich hatte ja hier im Thread darüber geschrieben. Überhaupt nichts hat sich schädigend in irgend einer Weise auf das Betriebsklima ausgewirkt. Ganz im Gegenteil.

Auch nicht, als ich tatsächlich mal einige Jahre eine Affäre mit einem Arbeitskollegen hatte.

Natürlich wird geredet. Es wird immer getuschelt, gedichtet und gesponnen. Auch in meinen Fällen war und ist das natürlich so. Nur sollte man sich davon nicht irrieren lassen und fest mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben (und auch selbst nicht versuchen abzuheben).

Denn schließlich kennt man ja nur selbst die "wirkliche" Wahrheit :smirksmile:

@Larakind und Dir @minhoca
ganz liebe Grüße und :allesok:
shadow

Inaktiver User
04.07.2009, 23:35
@ minhoca

aus Professionaltität, aber zum Teil vielleicht auch, um dich nicht zu verschrecken und dich somit besser "ködern" zu können Den Verdacht hatte ich auch. Der wollte mich mit "Haut und Haaren" und mein eigenes "Ich" hätte ich begraben können. Okay, wer auf materielle Dinge steht, für den wäre das genau das Richtige gewesen. Für mich sind andere Dinge wichtig.
[
besonders, nachdem ich abweisend zu ihm gewesen war. Es war schlimm.
Warum ist das eigentlich so? Mir geht es genauso. Wenn es umgekehrt wäre, könnte ich es ja vertehen.

schwierig herauszufinden, was der andere wirklich will, was er wirklich denkt. Der reinste Horror.

dass er negativ über mich denken könnte (was einen sehr hilflos und trottelig machen kann!)
Hey, ist das beruhigend, dass es anderen auch so ergeht. Ich mag gar nicht dran denken, wie trottelig ich mich verhalten habe. Au weia. - Nur er ab und zu auch. - Und gerade das war es. Ich hatte das Gefühl, er versteht mich, er lachte dann, schüttelte den Kopf und war fast richtig lieb zu mir.

Er ist weiterhin sehr nett zu mir; wenn wir uns über den Weg laufen und uns die Hand geben, dann dauert es immer eine halbe Sekunde länger als bei anderen, und immer ist ein aufmerksamer Blick in die Augen dabei und ein Lächeln. Diese Kleinigkeiten wärmen mir ein wenig das Herz, aber es macht mich nicht mehr verrückt.
Das kann ich nicht verstehen. Wie oft siehst Du ihn denn? Was hat er für einen Charakter? (Will er vielleicht nur "Vorarbeit" leisten, damit Du auch wirklich zurückkommst in seine Abteilung? Vielleicht bin ich auch noch nicht so weit und sehe im Moment nur schwarz oder weiß. Aber schön, dass Du Deine innere Ausgeglichenheit wiedergefunden hast und wieder so mit ihm zusammenarbeiten kannst.

Du bist auf dem richtigen Weg. Du hast ihm, denke ich, klar zu verstehen gegeben, dass du keine Lust mehr auf das "Alles-kann-Spielchen" hast. Bleib dabei!
Findest Du, dass ich mich deutlich genug ausgedrückt habe, dass er kapiert hat, dass ich dieses nicht mehr möchte? Wenn ja, dann habe ich auch absolut keine Nachteile zu befürchten, denn 1. ist er nicht so ein Typ wie mein EX-Chef und 2. ist er nach dem Gespräch total nett auf mich zugekommen. Ich bin diejenige, die ihm die kalte Schulter zeigt. Nur ich habe wieder das Gefühl, er versteht mich, dass ich diesen Abstand zurzeit dringend brauche. So wie er mich ansieht, als wenn er sagen wollte: "Ist ja schon gut".
Und dass auch dein Kollege einen guten Weg für sich und seine Gefühle findet, und dir nicht in verletzter männlicher Eitelkeit noch Schaden zufügt.
Wie meinst Du das?
@ shadow
QUOTE]Natürlich wird geredet. Es wird immer getuschelt, gedichtet und gesponnen. Auch in meinen Fällen war und ist das natürlich so. Nur sollte man sich davon nicht irrieren lassen und fest mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben (und auch selbst nicht versuchen abzuheben).[/QUOTE]
Schön, dass Du so viel Selbstbewusstsein hast und darüber stehen kannst. Gib mir mal ein klein wenig davon ab. Im Moment habe ich es dringend nötig.

Zitat von shadow
Überhaupt nichts hat sich schädigend in irgend einer Weise auf das Betriebsklima ausgewirkt. Ganz im Gegenteil.

Euer beider Erfahrungen lassen mich hoffen. Mit etwas Abstand hoffe ich das auch hinzubekommen.

Wünsche Euch einen schönen Sonntag, Mädels.
Liebe Grüße
:blumengabe:Larakind

Inaktiver User
05.07.2009, 10:53
@larakind:


Das kann ich nicht verstehen. Wie oft siehst Du ihn denn? Was hat er für einen Charakter? (Will er vielleicht nur "Vorarbeit" leisten, damit Du auch wirklich zurückkommst in seine Abteilung?

Tja, mal gucken, ob ich das beschreiben kann. Also, wir sehen uns z.Z. nur, wenn wir uns zufällig über den Weg laufen, und das passiert eigentlich selten, höchstens 1 Mal die Woche. Es gibt aber auch Tage, wo wir uns länger sehen, aber die sind noch seltener (die Abteilungen "leihen" ihre Mitarbeiter einander aus, wenn Not am Mann ist). Das aber nur vielleicht 1 Mal im Monat oder so.
Letzte Woche war ich für einen Tag in seiner Abteilung. :liebe:

Also, bei uns beiden ist es, meine ich, so (und jetzt wird es schwierig):
Ich mag ihn sehr bzw. bin in ihn verliebt. Er mag mich auch, wenn ich auch nicht genau weiß, in wie fern. Aber dass er mir gegenüber mindestens Sympathie empfindet, dessen bin ich sicher. Da sind z.B. auch diese kleinen Aufmerksamkeiten, die von ihm gekommen sind, die über das kollegiale hinaus gehen. Und die langen Blicke. Alles andere ist Spekulation.
Nun hatte ich ihn ja eingeladen und er hat mir subtil zu verstehen gegeben, dass da nichts läuft. Er ist aber weiterhin sehr lieb.
Durch diese "klare Ansage" (genau genommen war sie ja gar nicht klar) seinerseits ist mir eine Grenze gesetzt worden, die ich akzeptieren kann. Es hängt nichts mehr in der Luft. Oder zumindest viel weniger als vorher. Dadurch bin ich ruhiger geworden und kann mich nun darauf konzentrieren ihn zu mögen, ohne alles zu wollen.
Ich weiß nicht, ob ich das verständlich beschreiben kann.

Jedenfalls, wenn ER Interesse an einer Affäre, oder wie immer man es nennen möchte, hätte, dann hätte er die Chance gehabt.
Entweder hat er sich bewusst dagegen entschieden (was ich eher glaube), oder er hat überhaupt nichts begriffen (was ich eher nicht glaube).

Über seinen Charakter habe ich schon mal was geschrieben, oder viel mehr darüber, wie ich ihn sehe und was er in mir auslöst, und zwar hier:
http://bfriends.brigitte.de/foren/uber-treue-und-luegen-in-der-liebe/26597-gluecklich-verheiratet-und-verliebt-in-den-chef-11.html
(Beitrag Nr. 108)
Ich halte ihn außerdem für jemanden, der seiner Familie gegenüber sehr loyal ist. Er hat in seiner Vergangenheit eine gute Karrierechance abgelehnt, weil er dann längere Zeit von zu Hause weg gewesen wäre.

Was mich betrifft: Er mag mich wohl ganz gern, aber das allein ist auch genug. Mehr braucht nicht. Wenn er damit gut klar kommt, dann soll es bei mir auch so sein.

Er ist der Vernünftigere von uns beiden. Bzw., ich bin diejenige, die mehr für ihn empfindet als er für mich.



Findest Du, dass ich mich deutlich genug ausgedrückt habe, dass er kapiert hat, dass ich dieses nicht mehr möchte?

Das kann ich nicht wirklich beurteilen. Du warst in der Situation - ich war nicht dabei. Ich habe nur aus deinem dann folgenden posting herausgelesen, dass für dich etwas Entscheidenes passiert war.

Aber ich glaube, du steckst mit deinem Gefühlen noch richtig tief drin. Du bist noch nicht "über den Berg".

Vielleicht bin ich auch noch nicht so weit und sehe im Moment nur schwarz oder weiß




Und dass auch dein Kollege einen guten Weg für sich und seine Gefühle findet, und dir nicht in verletzter männlicher Eitelkeit noch Schaden zufügt.
Ich meinte deinen Chef. Also IHN. Und ich meinte, dass er sich vielleicht abgewiesen fühlen könnte von dir, und deswegen wütend werden könnte, und dir in seiner Wut Nachteile bereiten könnte.
Aber das scheint zum Glück nicht so zu sein.

@shadow:


Eine solche Beziehung zu einem Mann besteht heute sogar noch, nach fast 30 Jahren.

Wie alt bist du eigentlich? Demnach ja schon mindestens 50?


Natürlich wird geredet. Es wird immer getuschelt, gedichtet und gesponnen. Auch in meinen Fällen war und ist das natürlich so. Nur sollte man sich davon nicht irrieren lassen und fest mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben (und auch selbst nicht versuchen abzuheben).

Und ich bewundere auch dein Selbstbewusstsein, und vor allem deinen Weg, mit deinen Gefühlen umzugehen!

:blumengabe:

Liebe Grüße
minhoca

Inaktiver User
05.07.2009, 11:39
Wie alt bist du eigentlich? Demnach ja schon mindestens 50? :knatsch: 45 :blumengabe:

Und ich bewundere auch dein Selbstbewusstsein, und vor allem deinen Weg, mit deinen Gefühlen umzugehen!Du mußt mich dafür doch nicht bewundern :wangenkuss: Du meisterst doch Dein Leben auch mindestens genau so gut, minhoca :blumengabe:

Und Larakind schafft das auch noch. Sie hat ja in Dir eine große Unterstützung finden können :Sonne:

LG an Euch beide :blumengabe:

Inaktiver User
10.07.2009, 23:11
@minhoca

Letzte Woche war ich für einen Tag in seiner Abteilung. :liebe:
Bzw., ich bin diejenige, die mehr für ihn empfindet als er für mich.
:liebe:Das bedeutet doch, dass Du ihn schon sehr magst. Anfänglich hast Du geschrieben, dass das Wesentliche die sexuelle Anziehungskraft ist. Ich habe den Eindruck, dass dieses sich geändert hat, und dass das, was er Dir gibt, Dein Leben bereichert. Bin gespannt wie es weitergeht, wenn Ihr Euch jeden Tag seht. :zwinker:


Ich mag ihn sehr bzw. bin in ihn verliebt. Er mag mich auch, wenn ich auch nicht genau weiß, in wie fern. Aber dass er mir gegenüber mindestens Sympathie empfindet, dessen bin ich sicher. Da sind z.B. auch diese kleinen Aufmerksamkeiten, die von ihm gekommen sind, die über das kollegiale hinaus gehen. Und die langen Blicke. Alles andere ist Spekulation.Ich weiß nicht, ob ich das verständlich beschreiben kann.
Ist nicht schwierig zu verstehen. Sowieso nicht, wenn man sich in der gleichen Situation befindet. Diese langen Blicke, da hadere ich ständig mit mir selbst. Denke, ich bilde mir alles nur ein. Es ist nur Freundlichkeit und nichts mehr. - . Kann jemand so schauspielern und dieses Leuchten in seine Augen zaubern, wenn man überhaupt nicht interessiert ist, bzw. nur jemanden "benutzen" möchte?:wie?:

Es hängt nichts mehr in der Luft. Oder zumindest viel weniger als vorher. Dadurch bin ich ruhiger geworden und kann mich nun darauf konzentrieren ihn zu mögen, ohne alles zu wollen.
Schöner Satz - zufrieden mit dem, was er Dir geben kann oder möchte.

Entweder hat er sich bewusst dagegen entschieden (was ich eher glaube), oder er hat überhaupt nichts begriffen (was ich eher nicht glaube). Wüßtest Du nicht schon gern, warum er sich so entschieden hat?

dass er sich vielleicht abgewiesen fühlen könnte von dir, und deswegen wütend werden könnte, und dir in seiner Wut Nachteile bereiten könnte.
Aber das scheint zum Glück nicht so zu sein.
Ist bislang nicht so. Habe diese Woche abgewartet, was passiert. Als ich allein war, kam er zu mir. Freundlich, nett - nur ich habe total auf Abwehr geschaltet.:schild nein: War irgendwie "gar nicht bei der Sache". Habe Angst, dass es mich wieder erwischt. Ich lasse nicht zu, dass alles wieder von vorne anfängt.

Aber ich glaube, du steckst mit deinem Gefühlen noch richtig tief drin. Du bist noch nicht "über den Berg". Der Berg ist sehr steil und steinig. Das einzigste, was mir wirklich helfen würde, wäre ein offenes Gespräch. Doch das geht nicht.:peinlich:
@ shadow

Und Larakind schafft das auch noch. Sie hat ja in Dir eine große Unterstützung finden können
Stimmt.
Weißt Du das Leben in den Griff zu kriegen, war für mich bislang überhaupt kein Problem. Und mein Lebenslauf war gespickt von Problemen (ziemlich große). Ich habe mich nie unterkriegen lassen und war immer die "Stärkere". Und dass ich das jetzt nicht hinbekomme macht mich wütend und gleichzeitig hilflos. Ich möchte so gern diese Freundlichkeit, Nettigkeit annehmen können, so wie minhoca, ohne mich zu verlieren. Es ist eine Situation, die mir fremd ist. Aber minhoca hat es hinbekommen, also schaffe ich das auch.
Ps. 45 warum :knatsch: - Jedes Alter ist schön und hat seine Vorteile.:Sonne:
Liebe Grüße an Euch beide.
:wangenkuss:Larakind

bifi
11.07.2009, 14:54
Diese langen Blicke, da hadere ich ständig mit mir selbst. Denke, ich bilde mir alles nur ein. Es ist nur Freundlichkeit und nichts mehr. - Aber können Augen denn so lügen. Kann jemand so schauspielern und dieses Leuchten in seine Augen zaubern, wenn man überhaupt nicht interessiert ist, bzw. nur jemanden "benutzen" möchte?"berhaupt nicht interessiert" und "benutzen" sind extreme deutungen.
"lange blicke" sind für mich flirtverhalten, und nicht mehr und nicht weniger.

:blume: bifi

AnaPaula
12.07.2009, 05:10
Hallo Minhoca ,

ganz ehrlich, ich verstehe nicht, wieso Du so viele Gedanken darüber machst.... er will offensichtlich einfach keine Affäre mit Dir haben.

Warum fällt es Dir nicht ein, er will wohl nicht fremdgehen?....die wahrscheinlichste und logischte Antwort ist: er liebt seine Frau und will sie halt nicht betrogen und belogen!

Ob er Dich mag oder nicht ist ganz bedeutungslos. Vielleicht glaubst Du es nicht bzw. ist es Dir nicht wichtig (bist ja auch verheiratet), aber es gibt tatsächlich auch heute noch Menschen, die viel mehr Wert auf die ach! so altmodischen Tugenden wie Treue, Loyalität, Aufrichtigkeit, Respekt und Ehrlichkeit legen, als auf rein körperliche Anziehung.

Inaktiver User
12.07.2009, 19:41
Minhoca, Lara:

Darf ich hier auch mal meine Gedanken, die mir so durch den Kopf schießen aussprechen und bitte haut mich nicht!

Ich halte das Verhalten von beiden Herren als Eure Vorgesetzte/Chefs für sehr unprofessionell. Sie agieren beide von der sicheren Seite. Als Vorgesetzte wollen sie keine Affäre in der Firma (vielleicht auch sonst nicht) oder haben andere Gründe, sie wollen offenbar überhaupt nichts von Euch und trotzdem flirten sie auf Teufel komm' raus mit Euch. Wenn sie nichts mit Euch "im Sinne" haben, sollten sie sich zurückhalten und nicht das Feuer noch schüren, selbst wenn sie Euch mehr als nur sympatisch finden. Ich fände das für mich persönlich als sehr unehrlich und außerdem würde ich mich - entschuldigt den vulgären Ausdruck - "verarscht" fühlen.

Ich selbst bin ein Typ, der nicht mit einer Person, von der ich nichts weiter will, flirten kann. Wenn ich merke, dass ein Mann etwas von mir will, sich in mich verliebt hat, jedoch bei mir nicht auf Gegenliebe stößt, wehre ich sofort ab und stelle das klar, dass es leider nix mit uns beiden werden wird/kann. Ich fände ihn zwar sehr sympathisch, aber leider, bla, bla, bla ...

Versteht Ihr, was ich meine?
P.

Inaktiver User
12.07.2009, 20:27
@ bifi

berhaupt nicht interessiert" und "benutzen" sind extreme deutungen.
"lange blicke" sind für mich flirtverhalten, und nicht mehr und nicht weniger.
Diese extremen Deutungen und das Flirtverhalten haben schon etwas gemeinsam. Wie ehrlich ist es gemeint und was bezweckt dieses Flirten?

@ Petitchouchou
Toll, Du hast es auf "den Punkt" gebracht. So gesehen - siehe o. g. Antwort an bifi - ist meine Frage doch berechtigt: Was haben diese Herren im Sinn. Es wird höchste Zeit, sie von "Wolke 7" zu holen und ganz als Frau "seinen Mann zu stehen".:freches grinsen: Aber ganz unschuldig waren wir an dem Verlauf auch nicht. :peinlich:
Nur wie sieht es aus, wenn es die Herren auch "erwischt" hat und es sich um ehrliche Gefühle handelt? Da hast Du dann mit Deiner Aussage
Sie agieren beide von der sicheren Seite. vollkommen Recht. Für sie wäre es kein Problem, eine kurze klärende Unterhaltung zu führen, ohne zu verletzen. Haben wir es nötig, uns so vera... (Entschuldigung) zu lassen? Danke Dir, Du bestätigst mir, dass mein totales "Abwehrverhalten ihm gegenüber" vollkommen berechtigt ist. :zwinker:

@ AnaPaula
Du hast zwar an minhoca geschrieben, ich möchte gern einen Gedanken dazu äußern:
Ob er Dich mag oder nicht ist ganz bedeutungslos.Das sehe ich nicht so. Wenn mich jemand ehrlich mag, ist das absolut nicht bedeutungslos. Auch ich halte sehr viel von den "alten" Tugenden, nur das schützt einem nicht davor, sich neu zu verlieben.:liebe: Warum auch immer das so ist?

An Euch alle
Liebe Grüße
:blumengabe:Larakind

AnaPaula
13.07.2009, 05:06
Larakind,

jemanden "ehrlich" zu mögen bzw. sich in jemanden zu verlieben und jemanden zu lieben sind zwei total verschiedene Dinge.

Und sorry, aber wenn man mehr Wert auf die heute oft geringgeschätzten ,,altmodischen" Tugenden legt als auf ,,Schmetterlinge im Bauch", schütz das einem vielleicht (nur vielleicht) nicht davor, sich neu zu verlieben, ABER es schützt einem ganz sicher davor, fremd zu gehen, betrügen und lügen. In diesem Sinn ist es bedeutungslos, ob ich jemanden mag oder nicht.

,,Sich neu zu verlieben" ist keine gültige Entschuldigung dafür, das Versprechen gegenseitiger Treue zu brechen; sowie ,,jemanden zu hassen" entschuldigt nicht, ihn zu morden. Wir sind ja Menschen -rationale Wesen- die unsere Gefühle beherrschen und unsere Taten entscheiden können und nicht Tiere, die sich von ihren Instinkten unvermeidlich leiten lassen müssen!.... und glaub mir, obwohl ich nie fremdgegangen bin, weiß ich sehr wohl, wie fühlt es sich an, sich fremd zu verlieben.

Inaktiver User
13.07.2009, 10:40
Dein Beitrag ist zwar an Lara gerichtet, aber ich antworte trotzdem:

hmmmm AnaPaula, es liegt nicht jedem zu sagen "ich liebe ihn oder Dich", ich sage eher, ich mag Dich sehr, auch gerade, wenn ich mich fremdverliebe. Wo da die Grenze ist zur "Liebe" ist doch noch ziemlich "schwammig".

Einen Treuebruch mit einem Mord zu vergleichen, hinkt in meinen Augen auch sehr gewaltig.

Zitat: Wir sind ja Menschen -rationale Wesen- die unsere Gefühle beherrschen
Tun wir das wirklich ? Dann gäbe es ja nur die Gutmenschen auf dieser Welt. Menschen sind rational wie emotional angelegt. Und wenn 2 Menschen sich heftigst ineinander verlieben, sexuell und geistig auf der gleichen Wellenlänge liegen, würde ich eher sagen, dass das rationale Verhalten auf der Strecke bleibt, keine Chance hat.
,,Sich neu zu verlieben" ist keine gültige Entschuldigung dafür, das Versprechen gegenseitiger Treue zu brechen;

Es ist aber sehr menschlich. ... Und der werfe den ersten Stein .....
P.

Inaktiver User
13.07.2009, 11:16
@AnaPaula:


ich verstehe nicht, wieso Du so viele Gedanken darüber machst.... er will offensichtlich einfach keine Affäre mit Dir haben.


Wenn du dieses Thema aufmerksam gelesen hättest, würdest du wissen, dass ich es auch nicht verstehe!
Denn darum geht es hier: Ich kann nicht einfach von ihm lassen, auch wenn ich es es möchte, und auch wenn mir die
ach! so altmodischen Tugenden wie Treue, Loyalität, Aufrichtigkeit, Respekt und Ehrlichkeit sehr wichtig sind.

Du würdest auch wissen, dass ich das verstanden habe:
Warum fällt es Dir nicht ein, er will wohl nicht fremdgehen?

Ich war sogar schon einen Schritt weiter, nämlich diese Dinge zu akzeptieren und meine innere Ruhe wieder zu finden.


@Petitchouchou:


, sie wollen offenbar überhaupt nichts von Euch und trotzdem flirten sie auf Teufel komm' raus mit Euch.
Hmm, du hast mit deiner Auffassung recht - sie sind auf der sicheren Seite und machen sich vielleicht nur einen Spaß daraus, mit unseren Gefühlen zu spielen.
Aber ehrlich gesagt, habe ich bei meinem Vorgesetzten gar nicht das Gefühl, dass er flirtet...jedenfalls nicht auf Teufel komm raus! Es ist wahrscheinlich einfach nur Nettigkeit, in die ich mehr hinein interpretiere als gewollt ist.


@larakind:


Wüßtest Du nicht schon gern, warum er sich so entschieden hat?
Ich denke, die Gründe liegen ja alle auf der Hand - wie er sie gewichtet, spielt letztendlich keine Rolle. Er liebt seine Frau und hält zu ihr, er will keine schmuddelige Affäre innerhalb der Firma, er findet mich gar nicht so toll.... Ist egal. Wichtig ist nur, dass ich für mich die Gewissheit habe, dass er nichts will.


Ich habe mich nie unterkriegen lassen und war immer die "Stärkere"
Dann schaffst du das jetzt auch. Damit, dass du dich hier mit deinem Problem auseinander setzt, bist du auf dem besten Weg! :blumengabe:

Liebe Grüße,
minhoca

Inaktiver User
13.07.2009, 11:20
@Petitchouchou:

Schöner Beitrag von dir!

Inaktiver User
13.07.2009, 11:30
Der von Dir aber auch minhoca :blumengabe:

Und laß Dich nicht irritieren, bleibe ganz bei Dir und dem hier:

Wenn du dieses Thema aufmerksam gelesen hättest [...]
Du würdest auch wissen, dass ich das verstanden habe:

Ich war sogar schon einen Schritt weiter, nämlich diese Dinge zu akzeptieren und meine innere Ruhe wieder zu finden.

:schild genau:

:zwinker: :blumengabe:

AnaPaula
13.07.2009, 18:17
Dein Beitrag ist zwar an Lara gerichtet, aber ich antworte trotzdem:

hmmmm AnaPaula, es liegt nicht jedem zu sagen "ich liebe ihn oder Dich", ich sage eher, ich mag Dich sehr, auch gerade, wenn ich mich fremdverliebe. Wo da die Grenze ist zur "Liebe" ist doch noch ziemlich "schwammig".

Einen Treuebruch mit einem Mord zu vergleichen, hinkt in meinen Augen auch sehr gewaltig.

Zitat: Wir sind ja Menschen -rationale Wesen- die unsere Gefühle beherrschen
Tun wir das wirklich ? Dann gäbe es ja nur die Gutmenschen auf dieser Welt. Menschen sind rational wie emotional angelegt. Und wenn 2 Menschen sich heftigst ineinander verlieben, sexuell und geistig auf der gleichen Wellenlänge liegen, würde ich eher sagen, dass das rationale Verhalten auf der Strecke bleibt, keine Chance hat.
,,Sich neu zu verlieben" ist keine gültige Entschuldigung dafür, das Versprechen gegenseitiger Treue zu brechen;

Es ist aber sehr menschlich. ... Und der werfe den ersten Stein .....
P.

Du hast mich nicht richtig verstanden. Ich werfe überhaupt keinen Stein.... bin 37, seit vielen Jahren verheiratet und war selber vor einiger Zeit heftig in einen anderen Mann verliebt. Ich weiß sogar viel besser als sie, wie schwer ist es, denn in meinem Fall war die Verliebheit gegenseitig.

Ich habe auch nicht Fremdgehen mit Mord vergliechen, sondern Hass und Liebe. Die sind beide sehr starke Gefühle, die wir natürlich beherrschen können, sowie Eifersucht, Neid, Wut, usw. Warum sollte man dann alle Gefühle beherrschen können, außer Liebe?

Was ich eigentlich gemeint habe ist: Ja, man kann sich total fremdverlieben und auch entscheiden, diese Verliebheit auszuleben. ABER wenn man den Ehemann/Partner zumindest ein bisschen respektiert, sollte man zuerst ehrlich zu dem Partner und zu sich selbst sein und dann diese Verliebheit ohne Lügen ausleben. Dies ist nicht auf Lara oder Minhoca bezogen, sondern allgemein.

Minhoca: Du hast absolut Recht, ich konnte leider nicht alles gelesen, weil zu viel. Verzeih mir !.... und glaub mir, ich verstehe Dich sehr gut.

Inaktiver User
13.07.2009, 20:40
@AnaPaula

Und sorry, aber wenn man mehr Wert auf die heute oft geringgeschätzten ,,altmodischen" Tugenden legt als auf ,,Schmetterlinge im Bauch", schütz das einem vielleicht (nur vielleicht) nicht davor, sich neu zu verlieben, ABER es schützt einem ganz sicher davor, fremd zu gehen, betrügen und lügen. In diesem Sinn ist es bedeutungslos, ob ich jemanden mag oder nicht.
Tut mir leid, meiner Meinung nach ist es nicht bedeutungslos. Wie Du schon an minhoca geschrieben hast, konntest Du nicht alles lesen. Deshalb weißt Du höchstwahrscheinlich auch nicht, dass es hier nicht darum geht, wie schaffe ich es den Mann meiner Begierde zu verführen. Im Gegenteil, hätte ich für meine Person das gewollt - da gab es durchaus Situationen. Unser Problem ist dieses Gefühlschaos, jemanden sehr zu mögen!! und das Gefühl haben, dieses wird erwidert (anfangs). Nicht mit der Person darüber sprechen zu können und nur zu ahnen, was er fühlt. Trotzdem zu versuchen, mit dieser Tatsache und auch dem "Nichtausleben" klar zu kommen.:niedergeschmettert: Und dabei ist er sehr hilfreich, da man es selbst verstandsmäßig nicht begreifen kann, sich mit anderen - die das gleiche erlebt haben oder in der gleichen Situation "stecken" - auszutauschen.:engel:

sowie Eifersucht, Neid, Wut, usw. Warum sollte man dann alle Gefühle beherrschen können, außer Liebe? Ganz einfach, weil Liebe nicht mit Gefühlen wie Eifersucht, Neid und Wut zu vergleichen ist. Eifersucht, Neid und Wut sind Resultate bestimmter Vorfälle, Reaktionen -:liebe: Liebe ist etwas, was unerklärlich ist. Und ich bedaure jeden, der dieses Unerklärliche noch nicht erlebt hat (auch wenn ich persönlich zurzeit sehr darunter leide). Wer das Gefühl Liebe beherrschen kann, muss schon sehr "kopfgesteuert" sein.
Das ich meinen Mann sehr respektiere, zudem eine äußerst harmonische Beziehung zu ihm habe:in den arm nehmen:, konnte auch nicht verhindern, dass ich mich ein zweites Mal verliebt habe. Da lasse ich auch keine Schuldgefühle aufkommen.
sollte man zuerst ehrlich zu dem Partner Es ist etwas, was ich allein durchstehen muss, ich würde meinen Partner nur damit verletzen. Hat nichts mit Unehrlichkeit zu tun.

@Petitchouchou

Und wenn 2 Menschen sich heftigst ineinander verlieben, sexuell und geistig auf der gleichen Wellenlänge liegen, würde ich eher sagen, dass das rationale Verhalten auf der Strecke bleibt, keine Chance hat.:schild genau:

@minhoca

habe ich bei meinem Vorgesetzten gar nicht das Gefühl, dass er flirtet...jedenfalls nicht auf Teufel komm raus! Es ist wahrscheinlich einfach nur Nettigkeit, in die ich mehr hinein interpretiere als gewollt ist.Dieser Einsicht schließe ich mich an. Nach meinem Groll auf ihn, versuche ich das jetzt auch so zu sehen. :zwinker:

:wangenkuss:LG Larakind

Inaktiver User
14.07.2009, 22:31
Ganz einfach, weil Liebe nicht mit Gefühlen wie Eifersucht, Neid und Wut zu vergleichen ist. Eifersucht, Neid und Wut sind Resultate bestimmter Vorfälle, Reaktionen -:liebe: Liebe ist etwas, was unerklärlich ist.
Genau, das stimmt Larakind :blumengabe:

Liebe ist etwas Schönes, Angenehmes. Liebe verändert alles im Leben zum Positiven, alles sieht rosig aus, die Sonne scheint im Herzen. Liebe fühlt sich wohlig und warm an, gibt uns Kraft, Energie und Zuversicht. Wir fühlen uns irgendwie "richtig".

Genau das ganze Gegenteil von dem, was Gefühle der Wut, Eifersucht und des Neides in uns auslösen.

Und warum um alles in der Welt soll ich meine Liebe nicht spüren dürfen und sie mir verbieten, untersagen und unterdrücken?

AnaPaula
15.07.2009, 02:16
@AnaPaula

Tut mir leid, meiner Meinung nach ist es nicht bedeutungslos. Wie Du schon an minhoca geschrieben hast, konntest Du nicht alles lesen. Deshalb weißt Du höchstwahrscheinlich auch nicht, dass es hier nicht darum geht, wie schaffe ich es den Mann meiner Begierde zu verführen. Im Gegenteil, hätte ich für meine Person das gewollt - da gab es durchaus Situationen. Unser Problem ist dieses Gefühlschaos, jemanden sehr zu mögen!! und das Gefühl haben, dieses wird erwidert (anfangs). Nicht mit der Person darüber sprechen zu können und nur zu ahnen, was er fühlt. Trotzdem zu versuchen, mit dieser Tatsache und auch dem "Nichtausleben" klar zu kommen.:niedergeschmettert: Und dabei ist er sehr hilfreich, da man es selbst verstandsmäßig nicht begreifen kann, sich mit anderen - die das gleiche erlebt haben oder in der gleichen Situation "stecken" - auszutauschen.:engel:
Ganz einfach, weil Liebe nicht mit Gefühlen wie Eifersucht, Neid und Wut zu vergleichen ist. Eifersucht, Neid und Wut sind Resultate bestimmter Vorfälle, Reaktionen -:liebe: Liebe ist etwas, was unerklärlich ist. Und ich bedaure jeden, der dieses Unerklärliche noch nicht erlebt hat (auch wenn ich persönlich zurzeit sehr darunter leide). Wer das Gefühl Liebe beherrschen kann, muss schon sehr "kopfgesteuert" sein.
Das ich meinen Mann sehr respektiere, zudem eine äußerst harmonische Beziehung zu ihm habe:in den arm nehmen:, konnte auch nicht verhindern, dass ich mich ein zweites Mal verliebt habe. Da lasse ich auch keine Schuldgefühle aufkommen. Es ist etwas, was ich allein durchstehen muss, ich würde meinen Partner nur damit verletzen. Hat nichts mit Unehrlichkeit zu tun.

@Petitchouchou
:schild genau:

@minhoca
Dieser Einsicht schließe ich mich an. Nach meinem Groll auf ihn, versuche ich das jetzt auch so zu sehen. :zwinker:

:wangenkuss:LG Larakind

Da bin ich eine völlig andere Meinung. Für mich braucht man ein großeres Herz zu haben, um die eigene so starke Gefühle unter zu drücken, weil man einen lieben Mensch (Partner) nicht betrügen, lügen und verletzen will.... und ich bezoge mich da auf die Männer, die mit euch keine Affäre wollen, obwohl sie euch jederzeit haben könnten.

In meinem Fall war der andere single und ich verheiratet. Ich habe mich trotz starker Gefühle gegen ihn deutlich entschieden, bevor es zu einem Betrug gekommen konnte . Und weiß Du etwas? der Andere hat mich deswegen sogar mehr verehrt, bewundert und geliebt ( auch heute noch)....

Männer ticken anders als wir, obwohl viele skrupellos fremdgehen, respektieren sie nicht unbewusst Frauen, die ihre Männer betrügen. Ganz, ganz selten funktionieren Beziehungen, die mit Fremdgehen der Frau beginnen, denn Männer können dann nie wirklich der Frau blind vertrauen.

AnaPaula
15.07.2009, 02:31
Genau, das stimmt Larakind :blumengabe:

Liebe ist etwas Schönes, Angenehmes. Liebe verändert alles im Leben zum Positiven, alles sieht rosig aus, die Sonne scheint im Herzen. Liebe fühlt sich wohlig und warm an, gibt uns Kraft, Energie und Zuversicht. Wir fühlen uns irgendwie "richtig".

Genau das ganze Gegenteil von dem, was Gefühle der Wut, Eifersucht und des Neides in uns auslösen.

Und warum um alles in der Welt soll ich meine Liebe nicht spüren dürfen und sie mir verbieten, untersagen und unterdrücken?

... vielleicht weil man andere wichtige und geliebte Menschen in seinem Leben nicht verletzen, betrügen und lügen will?.... vielleicht weil man nicht egoistisch genug ist, um nur an sich selbst denken?.... vielleicht weil die Gefühle der Ehemann/frau und Kinder auch sehr wichtig sind?... vielleicht weil man nicht bereit ist, eine schöne Ehe/Familie aufs Spiel zu setzen, um wieder Schmetterling zu spüren?.... vielleicht weil man intelligent genug ist, um den Unterschied zwischen Liebe und Verliebheit merken?... vielleicht weil man weiß, dass wahre, tiefe Liebe viel, viel mehr als Sonne im Herzen, Rosarote Brillen, usw. ist?....

Inaktiver User
15.07.2009, 15:25
... vielleicht weil man andere wichtige und geliebte Menschen in seinem Leben nicht verletzen, betrügen und lügen will?.... vielleicht weil man nicht egoistisch genug ist, um nur an sich selbst denken?.... vielleicht weil die Gefühle der Ehemann/frau und Kinder auch sehr wichtig sind?... vielleicht weil man nicht bereit ist, eine schöne Ehe/Familie aufs Spiel zu setzen, um wieder Schmetterling zu spüren?.... vielleicht weil man intelligent genug ist, um den Unterschied zwischen Liebe und Verliebheit merken?... vielleicht weil man weiß, dass wahre, tiefe Liebe viel, viel mehr als Sonne im Herzen, Rosarote Brillen, usw. ist?....Ich hab einzig und allein von Liebe gesprochen.

Nicht von dem "bösen" Sex, der manchmal auch aus der Liebe heraus gelebt werden will. :zwinker:

Inaktiver User
15.07.2009, 15:50
Wenn die Liebe da ist, kann man sie nicht unterdrücken. Man muss sie zulassen, sonst wird man krank. In sich selbst zulassen; damit meine ich nicht ausleben.
Und man muss einen Weg finden, wie man damit umgeht.
Liebe zu empfinden ist nicht dasselbe wie betrügen und lügen.

Und niemand hat ein Monopol auf die Liebe des Anderen.

Inaktiver User
15.07.2009, 21:20
@ AnaPaula
Hmm, ich glaube Du hast meinen/unseren Beitrag nicht richtig verstanden oder Du möchtest ihn nicht richtig verstehen.

und ich bezoge mich da auf die Männer, die mit euch keine Affäre wollen, obwohl sie euch jederzeit haben könnten. Es klingt äußerst negativ, :grmpf:was Du da geschrieben hast und hat rein gar nichts mit dem zu tun, was wir meinen. Es geht nicht um Sex, sondern um Gefühle. Zur Erinnerung
dass es hier nicht darum geht, wie schaffe ich es den Mann meiner Begierde zu verführen. Im Gegenteil, hätte ich für meine Person das gewollt - da gab es durchaus Situationen.Situation, wo ich ihn hätte haben können ...
Ich finde, Du überträgst Deine Erfahrungen 1 zu 1 auf uns. Es ist ja sehr nobel von Dir, dass Du auf etwas verzichtet hast. Das Gefühl "Liebe" lässt sich nicht an- und ausschalten. Und wenn es dann nicht sein darf, ist es meiner Meinung nach besser, diese Gefühle zuzulassen, als sie einfach zu unterdrücken. Das heißt nicht, das ich sie auslebe, sondern einen Weg suche, damit klar zu kommen. (Siehe minhoca, die einen sehr schönen Weg gefunden hat.)
ich habe mich trotz starker Gefühle gegen ihn deutlich entschieden, bevor es zu einem Betrug gekommen konnte . Nur was hat das für einen Nutzen, außer das Du Dich jetzt besonders anständig und edel fühlen kannst, aber innerlich die Angelegenheit nicht verarbeitet hast.
Zitat von minhoca:
Liebe zu empfinden ist nicht dasselbe wie betrügen und lügen.Es ist einfach nur: :liebe:Zitat von shadow
Liebe ist etwas Schönes, Angenehmes. Liebe verändert alles im Leben zum Positiven, alles sieht rosig aus, die Sonne scheint im Herzen. Liebe fühlt sich wohlig und warm an, gibt uns Kraft, Energie und Zuversicht. Wir fühlen uns irgendwie "richtig"..:Sonne:Hast Du sehr schön beschrieben. Jeder, der sein Herz schon einmal "verloren" hat, weiß wovon Du schreibst.
respektieren sie nicht unbewusst Frauen, die ihre Männer betrügen.Noch einmal: hier wurde nicht betrogen und wenn, kannst Du Dir vorstellen, dass auch Männer Gefühle haben und nicht nur auf "Sex aus sind".

@ minhoca @ shadow @ ....
Minhoca, ich habe Deinen Weg eingeschlagen. Einfach nur es schön finden, dass ER mir ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit (wenn ich alleine bin) schenkt, als den anderen. Da ist jemand, dem bin ich sympathisch - aus welchen Gründen auch immer. Und ich versuche, diese Sympathie anzunehmen, ohne Erwartungen. Klappt schon ganz gut, meine Hände zittern nur noch ein klein wenig, wenn er neben mir steht.

:wangenkuss: Liebe Grüße Larakind

Inaktiver User
15.07.2009, 21:27
@ minhoca @ shadow @ ....
Minhoca, ich habe Deinen Weg eingeschlagen. Einfach nur es schön finden, dass ER mir ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit (wenn ich allein bin) schenkt, als den anderen. Da ist jemand, dem bin ich sympathisch - aus welchen Gründen auch immer. Und ich versuche, diese Sympathie anzunehmen, ohne Erwartungen. Klappt schon ganz gut, meine Hände zittern nur noch ein klein wenig, wenn er neben mir steht.

:wangenkuss: Liebe Grüße LarakindNa super Larakind :wangenkuss: Genau das ist der richtige Weg, auf dem Du bist :blumengabe:

Und Deine Post hat mir gefallen :freches grinsen: :wangenkuss:

vorallem der hier :grmpf:

:kuss: Für Dich

Inaktiver User
16.07.2009, 22:00
@ shadow, minhoca, AnaPaula ...


Das ich solche intensiven Gefühle, die eine anfängliche :liebe: mit sich bringt, noch einmal erlebt habe, zeigt wie menschlich, wie "gefühlsbetont" ich bin, wie viel Glück und Innigkeit in mir stecken. Meinem Mann habe ich um "Nichts" betrogen, im Gegenteil, seitdem sieht er mich mit anderen Augen. :kuss: Und nun, wo ich versuche, mich ihm wieder ganz zuzuwenden, hat unsere Beziehung eine neue "Leichtigkeit", Innigkeit, Unbeschwertheit :lachen:, ach wie soll ich das nur beschreiben :wie?:, erhalten. Also nicht gleich alles "verteufeln" :knatsch:
Niemals sollte man seinen Partner verletzen und auf gar keinen Fall wissentlich. Doch genauso ist auch niemand des anderen Eigentum.
In dem Sinne: :schlaf gut:
:wangenkuss:Larakind

Inaktiver User
17.07.2009, 10:38
Ach Larakind :wangenkuss:

Ich verstehe Dich sehr gut, wirklich :blumengabe: Dazu ist das doch alles auch viel zu menschlich.

und das, was Du an AnaPaula geschrieben hast

Ich finde, Du überträgst Deine Erfahrungen 1 zu 1 auf uns.stimmt da eben auch genau so.

So sinn wir eben, wir Menschen :freches grinsen: die meisten jedenfalls. Les mal meine Signatur :smirksmile: (Wir projezieren unsere Gefühle auf andere Menschen und gerade davon sollten wir uns befreien.)

Wenn ich mich selbst für meine Gefühle verurteile, verurteile ich auch andere für eben genau die gleichen Gefühle.

AnaPaula
18.07.2009, 07:07
Lara,

Ich habe meine Erfahrung eher auf diese Männer übertragen, nicht auf ihr, sodass ihr sie verstehen könntet. Das heißt: vielleicht empfinden sie (diese Männer) ja das selbe, aber sie sind bloß nicht bereit, diese Verliebheit richtig auszuleben, weil sie ja ein schönes Leben haben und sie es nicht riskieren wollen. Das können ja nur Menschen tun: Optionen abwagen, mögliche Konsequenzen bewusst machen und Entscheidungen treffen .... Und SELBSTVERSTÄNDLICH spreche ich über meine Erfahrung, alles andere wäre nur ,,Theorie". Wer nie eine sehr, sehr lange, feste und glückliche Ehe gehabt hat, kann sehr wahrscheinlich nicht verstehen, die tiefe Liebe und echte Verbundheit, die nur mit der Zeit, viele Jahren, gemeinsame Erlebnisses, etc. entstehen kann. Diese tiefe, wahre Liebe, die aber genau wegen ihrer Tiefe nicht so riesige Wellen machen kann wie eine neue, laute aber letztendlich oberflächliche Verliebheit.

Ich verstehe die Situation diese Männer und Deine auch. Und glaube mir, "verteufeln" hat bei mir nichts zu tun. Nur, ich muss zugeben, ich verstehe nicht, warum findest Du eine unerwiderte Liebe toll. Ich finde keinen Sinn daran, eine Liebe zulassen, die nie wirklich ausgelebt werden kann. Das würde MICH viel kränker machen. Halbesachen sind nicht für mich, nach dem Motto ,,Alles oder nichts", wenn ich jemanden liebe, dann will ich ihn total, mit Haut und Haaren, mit allen Macken, Tücken und Ticks, Schwächen und Stärken, mit Herzen, Seele und Körper. Aber so, eine Liebe zulassen, ohne sie richtig ausleben zu können, wäre FÜR MICH plagend, quälend .... alles andere als "Schönes und Angehnemes". Daher habe ich gesagt: man sollte sich für einen deutlich entschieden, denn ICH konnte nicht körperlich mit einem sein, aber in Gedanken mit anderen.

Ja, vielleicht hört sich Betrug zu stark, denn denn DIE MEISTEN denken normalerweise da an Sex. Aber FÜR MICH beginnt ein Betrug schon im Kopf. ICH finde das sogar schlimmer als Fremdgehen, mit jemanden zu leben, Bett und Tisch zu teilen, aber Herz und Gedanken bei Anderem zu haben ..... z.b. es würde mich viel mehr verletzen, wenn mein Mann monatelang mit mir kuscheln, schlafen, unterhalten, etc. würde, während er an eine andere Frau denkt, als wenn er in einer Reise ein ONS hätte.... das ist nur meine Meinung.

Kurz und gut: ich denke, Du verlierst wertvolle Lebenszeit,indem Du in einer Illusion lebst; wertvolle Zeit, die Du wohl besser benützen könntest, um die reale Liebe auszukosten, einfach um das reale Leben zu leben.

Inaktiver User
18.07.2009, 12:43
@AnaPaula,

sei nicht böse, aber ich habe das Gefühl, du hast uns nicht richtig verstanden - wahrscheinlich, weil du so etwas in DIESER Form (noch) nicht erlebt hast.

Außerdem gibt es nicht immer nur "entweder-oder" - entweder man liebt einen Mann oder einen anderen; es gibt viele Arten von Liebe, und auch wenn mich jemand anderes tief berührt und mich verrückt macht, dann ist die andere, die "wahre und tiefe" Liebe zu meinem Ehemann immer noch da....

Gruß
minhoca

Inaktiver User
18.07.2009, 14:30
Daher habe ich gesagt: man sollte sich für einen deutlich entschieden, denn ICH konnte nicht körperlich mit einem sein, aber in Gedanken mit anderen.
:erleuchtung: Hach ja! Jetzt weiß ich wenigsten, daß Prijon den Spruch in seiner Signatur von Dir hat :ooooh::peinlich:

Naja, zumindest stehst Du mit Deiner Ansicht ja nicht alleine alleine da. :zwinker:


warum findest Du eine unerwiderte Liebe toll. Ich finde keinen Sinn daran, eine Liebe zulassen, die nie wirklich ausgelebt werden kann. Das würde MICH viel kränker machen.Hast Du Lieblingsschuhe oder ein Lieblingskleid? Hast Du Dinge, die Du liebst, an denen Du hängst, die Dir Freude machen? Und? Erwidern Dir diese Gegenstände Deine Liebe?

Nein?

Liebst Du schönes Wetter? Den Sonnenschein, die Wärme auf Deiner Haut? Und was fühlst Du in Dir, wenn Du das spürst?

Nichts?

Und deswegen, weil Dir die Gegenstände Dir Deine Liebe nicht erwidern und der Sonnenschein Dich krank macht, liebst Du das alles jetzt auch nicht mehr, stimmts?

Eigentlich ist alles so einfach, man muß blos wissen wies geht :zwinker:

Und sage jetzt nicht, das ist was völlig anderes. Nein! Ist es nicht, denn auch das ist Liebe.

Inaktiver User
18.07.2009, 14:31
Nachtrag:


Kurz und gut: ich denke, Du verlierst wertvolle Lebenszeit,indem Du in einer Illusion lebst; wertvolle Zeit, die Du wohl besser benützen könntest, um die reale Liebe auszukosten, einfach um das reale Leben zu leben.

Es ist nicht so, dass wir entscheiden könnten, zu wem wir wie viel Zuneigung empfinden!

Inaktiver User
18.07.2009, 17:30
Nachtrag:



Es ist nicht so, dass wir entscheiden könnten, zu wem wir wie viel Zuneigung empfinden!

Minhoca,
AnaPaula meint, Du solltest da Deinen Verstand einsetzen und gebrauchen:ooooh:

Zitat AnaPaula: Aber FÜR MICH beginnt ein Betrug schon im Kopf. ICH finde das sogar schlimmer als Fremdgehen, mit jemanden zu leben, Bett und Tisch zu teilen, aber Herz und Gedanken bei Anderem zu haben ..... z.b. es würde mich viel mehr verletzen, wenn mein Mann monatelang mit mir kuscheln, schlafen, unterhalten, etc. würde, während er an eine andere Frau denkt, als wenn er in einer Reise ein ONS hätte....

Da müsste man schon den Kopf abreißen oder kannst Du den Knopf zeigen, wie diese Gedanken abgeschaltet werden können? Wenn das alles so einfach wäre, dann gäbe es keinen Betrug, noch nicht einmal ein Fremdverlieben.
P.

Inaktiver User
18.07.2009, 20:35
@ AnaPaula

vielleicht empfinden sie (diese Männer) ja das selbe, aber sie sind bloß nicht bereit, diese Verliebheit richtig auszuleben, weil sie ja ein schönes Leben haben und sie es nicht riskieren wollen. Ich sehe das so. Du hast Dich zwar fremdverliebt, aber nicht, -wie soll ich sagen- mit Haut und Haaren.
von minhoca: sei nicht böse, aber ich habe das Gefühl, du hast uns nicht richtig verstanden - wahrscheinlich, weil du so etwas in DIESER Form (noch) nicht erlebt hast.Weißt Du, diese :liebe:, wo Dein Verstand einfach Sendepause hat und Du nichts dagegen machen kannst. :gegen die wand:

die tiefe Liebe und echte Verbundheit, die nur mit der Zeit, viele Jahren, gemeinsame Erlebnisses, etc. entstehen kann. Doch gerade das kann ich verstehen. Ansonsten hätte ich schon längst die Reißleine gezogen. Man wirft so eine tiefe Verbundenheit nicht einfach weg und gerade darum übersteht sie auch so etwas.
,Alles oder nichts", wenn ich jemanden liebe, dann will ich ihn total, mit Haut und Haaren, mit allen Macken, Tücken und Ticks, Schwächen und Stärken, mit Herzen, Seele und Körper. Aber so, eine Liebe zulassen, ohne sie richtig ausleben zu können, wäre FÜR MICH plagend, quälend .... alles andere als "Schönes und Angehnemes". Alles oder nichts - geht aber nicht (siehe oben). Und einfach aus dem Herzen reißen - geht auch nicht ( siehe oben).
ICH finde das sogar schlimmer als Fremdgehen, mit jemanden zu leben, Bett und Tisch zu teilen, aber Herz und Gedanken bei Anderem zu haben ..Wo Betrug anfängt und aufhört ist schwierig zu sagen. Einserseits hast Du Recht, aber andererseits - die Gedanken sind frei und ich bin immer noch ich und nicht der Schatten meines Mannes und meine Gefühle und Gedanken kann mir niemand verbieten. Das mein Gewissen mich belastet, damit muss ich allein klar kommen. Und zu Deinem letzten Satz: Es gibt keinen Hebel, den man einfach umlegen kann: Heute Liebe, morgen keine Liebe.

@ minhoca

Es ist nicht so, dass wir entscheiden könnten, zu wem wir wie viel Zuneigung empfinden! Wir wissen selbst ja noch nicht einmal, warum der eine unser "Innerstes" berührt und der andere uns total kalt lässt.

@ shadow

Wenn ich mich selbst für meine Gefühle verurteile, verurteile ich auch andere für eben genau die gleichen Gefühle. Gefühle verurteilen? Stimme Dir zu - geht nicht. Die habe ich einfach. Übrigens:
Folge Deinen Gefühlen, auch wenn der Weg steinig ist Diesen Satz finde ich toll, nur hast Du auch schon mal an die Konsequenzen gedacht?

@ Petitchouchou

Da müsste man schon den Kopf abreißen oder kannst Du den Knopf zeigen, wie diese Gedanken abgeschaltet werden können? Gute Idee! :lachen: Ich glaube, dass ist die einzigste Möglichkeit. :zwinker:Warum würde es ansonsten Jahre dauern, damit klar zu kommen.

Liebe Grüße an alle!:blumengabe::blumengabe::blumengabe:
Larakind

Inaktiver User
18.07.2009, 23:15
@ minhoca und ......
Hallo minhoca, falls Du Dich noch erinnerst, hatten wir über eventuelle Nachteile gesprochen. Kleines Erlebsnis, wie würdest Du/Ihr das für meine Situtation bewerten. :wie?: Also, ich hatte IHN vor einigen Monaten für mich persönlich um etwas gebeten (beruflich). Dazu muss ich sagen, für mich selbst irgendetwas "rauszuschlagen" ist sehr schwer (das Problem hatte ich immer schon). Für andere: kein Problem, ohne Hemmungen (bin aber nicht Mutter Theresa).
Na ja, es kam keine Reaktion (was bei ihm aber auch keine Steltenheit ist, da er momentan total unter Stress steht). Habe dann vor einigen Tagen noch einmal nachgefragt, ob schon darüber entschieden wurde. Er verneinte, versprach aber dieses noch vor seiner Geschäftsreise zu klären. Donnerstag war er dann auf Geschäftsreise, keine Antwort von ihm. Ich war total enttäuscht. Ich hätte wenigstens eine Antwort erwartet. :heul:
Doch dann rief morgens der Personalchef (bei dem solche Sachen auch beantragt werden) bei mir an und teilte mir das positive Ergebnis mit. Eigentlich müßte ich mich richtig doll freuen, da ein positives Ergebnis nicht zu erwarten war (höchstwahrscheinlich hat er dazu beigetragen) , doch .... Gefreut hätte ich mich, wenn ER es mir gesagt hätte. Es kommt mir vor, als wenn er sich davor "drückt" mit mir zu sprechen.
Könnt Ihr mir mal den "Kopf waschen"? Ich verstehe mich selbst nicht mehr.

:schlaf gut: LG Larakind :wangenkuss:

unchained
19.07.2009, 02:02
@ AnaPaula
Und zu Deinem letzten Satz: Es gibt keinen Hebel, den man einfach umlegen kann: Heute Liebe, morgen keine Liebe.


Doch. Männer haben diesen Hebel definitiv. Frauen begreifen es nur einfach nicht! Und Gefühle? Blablabla.... die sind eher vergessen als ausgesprochen. Männerfolgen ihren Trieben, lassen sich anmachen, aber Ernsthaftigkeit bei Affären, die bezweifle ich ganz schwer. Bin vllt. selbst ein Mann?:freches grinsen:

Inaktiver User
19.07.2009, 08:24
Ich habe mir gestern Abend ein paar Gedanken gemacht zu dem Satz "Liebe ist eine Entscheidung". Bis zu einem gewissen Punkt mag das zutreffen, aber manchmal ist es eben nicht so.

Manchmal fühlt man sich sehr zu jemandem hingezogen, ist aber in der Lage, dieses Gefühl zu kontrollieren, es von vorne herein mit Vernunft auszubremsen (oder vielleicht spielen andere Dinge als Vernunft eine größere Rolle: Respekt zum Beispiel). Wenn dieser jemand aus Gründen, die für mich persönlich eine große Rolle spielen, Tabu ist (z.B. der Mann meiner besten Freundin), dann ist das leicht zu respektieren und umzusetzen.

Oder vielleicht hat es aber damit gar nicht so viel zu tun, wie man selber glaubt, vielleicht sind einfach die Gefühle, die man für jeden einzelnen hat, so unterschiedlich, dass man jeden Fall einzeln und gesondert betrachten muss. Wenn es mir nicht schwer fällt, mir die sexuelle Anziehung, die ich für den Mann meiner besten Freundin empfinde, zu untersagen, dann muss das nicht bedeuten, dass mir das auch gelingen würde, wenn der Mann meiner besten Freundin ein anderer wäre als der, der er ist. :wie?:

Jede zwischenmenschliche Beziehung besteht aus so vielen kleinen Details, aus kleinen Puzzleteilen, die sich bei jedem anders zusammen setzen und immer ein anderes Bild ergeben - viele davon sehr subtil, viele nur unterbewusst wahrgenommen.
Wie ich einen anderen Menschen sehe und was er in mir auslöst, ist abhängig von meinen eigenen Erfahrungen, Werten, Erwartungen und auch Projektionen. (:smirksmile: @shadow)

Wenn ich bei einem Menschen meine Gefühle bewusst kontrollieren kann, obwohl ich mich stark zu ihm hingezogen fühle, so kann es mich beim nächsten voll erwischen und mir jegliche Kontrolle aus den Fingern gleiten.

Liebe kann eine bewusste Entscheidung sein, ja - aber bestimmt nicht immer und in jedem Fall.
Ich kann mich bewusst dafür entscheiden, eine langjährige Beziehung zu pflegen, ich kann eine Ehe aktiv am Leben erhalten, indem ich bewusst an mir selber und an meiner Beziehung arbeite - oder ich entscheide mich dagegen und lasse mich scheiden.
Auf dieser Ebene kann ich mir vorstellen, wie man Liebe durch bewusste Entscheidungen beeinflussen kann.
Ich kann mir sogar vorstellen, eine arrangierte Ehe zu einer harmonischen Beziehung auszubauen, wenn gewisse Grundvoraussetzungen da sind (Sympathie, gegenseitiger Respekt), vielleicht sogar bis Liebe daraus wird.

Aber es kann auch passieren dass ich einem Menschen begegne, der plötzlich und unerwartet tief in meine Seele eindringt, und ehe ich mich´s versehe stehe ich da, nackt, überrumpelt, das Ruder aus der Hand gerissen, und plötzlich gar nicht mehr in der Lage, irgend etwas zu entscheiden.
Meine langjährige Beziehung, an der ich hingebungsvoll und voller Elan gearbeitet habe, ist immer noch da, und auch die Liebe zu meinem Mann, die ja eine ganz andere ist als dieses wilde, unzähmbare Verlangen, das mir gleichzeitig Gewissensbisse macht, und gegen das jede Vernunft versagt. Ich versuche, mich dagegen zu entscheiden, aber es liegt nicht in meiner Macht.
Je mehr ich versuche, dagegen zu kämpfen, desto unglücklicher werde ich. Die Alternative ist, es anzunehmen und damit zu leben. Zu versuchen, sich dran zu erfreuen, dass da jemand ist, den man sehr gern hat.

Der Mensch kann vieles bewusst entscheiden, das stimmt schon, er kann auch lernen, seine irrationalen, intensiven Gefühle zu beherrschen - er kann lernen, bei Wut bis 10 zu zählen, seine Angst zu überwinden, seine negativen Gefühle zu analysieren, und seinen Feinden ins Gesicht zu lächeln.
Aber menschlich ist es auch zu hintergehen, zu lügen, zu stehlen und zu morden.
Menschsein ist vielschichtig und kompliziert, und niemand kann mir erzählen, dass er jederzeit alles unter Kontrolle hat und nur seinen Verstand einschalten braucht, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Mein Avatar zeigt übrigens (das kann man schlecht erkennen) ein Selbstbildnis Frida Kahlos mit einem Affen auf der Schulter. Der Affe auf der Schulter ist Symbol für das, was "einen reitet" - die unbedachten Handlungen, die unklugen Entscheidungen, eben die Dinge, die man tut, wenn der Verstand versagt.

@larakind:

Wo Betrug anfängt und aufhört ist schwierig zu sagen. Einserseits hast Du Recht, aber andererseits - die Gedanken sind frei und ich bin immer noch ich und nicht der Schatten meines Mannes und meine Gefühle und Gedanken kann mir niemand verbieten. Das mein Gewissen mich belastet, damit muss ich allein klar kommen. Und zu Deinem letzten Satz: Es gibt keinen Hebel, den man einfach umlegen kann: Heute Liebe, morgen keine Liebe.
:schild genau:

Zu deinem kleinen Erlebnis: Freue dich darüber, dass er (wahrscheinlich) an dich gedacht hat. Wenn er dir aus dem Weg geht, dann ist das doch in Ordnung, oder? Dann braucht er auch ein wenig Distanz - auch wenn es dich verletzt, das kann ich verstehen. Aber im Grunde wünscht du dir auch mehr Distanz, nicht wahr?

@unchained:

Doch. Männer haben diesen Hebel definitiv. Frauen begreifen es nur einfach nicht! Und Gefühle? Blablabla.... die sind eher vergessen als ausgesprochen. Männerfolgen ihren Trieben, lassen sich anmachen, aber Ernsthaftigkeit bei Affären, die bezweifle ich ganz schwer. Bin vllt. selbst ein Mann?

Meinst du wirklich? Sind Männer doch so anders? Und was heißt "Affären"? Können Männer nicht auch tiefere Gefühle zu jemandem entwickeln, auch wenn nichts läuft? Sind Männer wirklich nur triebgesteuert? Können sie "Liebe" nach Belieben ein- und ausschalten? Das kann ich irgendwie nicht glauben...

Inaktiver User
19.07.2009, 11:56
@ minhoca

Über Deine ersten Zeilen muss ich noch einmal nachdenken. Du hast es sehr treffend beschrieben und ich werde mich zu einem späteren Zeitpunkt dazu äußern. :smile:


Mein Avatar zeigt übrigens (das kann man schlecht erkennen) ein Selbstbildnis Frida Kahlos mit einem Affen auf der Schulter. Der Affe auf der Schulter ist Symbol für das, was "einen reitet" - die unbedachten Handlungen, die unklugen Entscheidungen, eben die Dinge, die man tut, wenn der Verstand versagt. Wie wäre es, wenn wir dieses nette, liebe Tierchen ab und zu im Zoo abliefern? :zwinker:
Ich stimme Dir voll zu. Würde es aber keine unbedachten Handlungen und unklugen Entscheidungen mehr geben, also nur rationales Denken, wie langweilig wäre diese Welt und wie viel Schönes würde an uns vorbeiziehen.

@ unchained

die sind eher vergessen als ausgesprochen. Männerfolgen ihren Trieben, lassen sich anmachen, aber Ernsthaftigkeit bei Affären, die bezweifle ich ganz schwer. Bin vllt. selbst ein Mann? Aber ein sehr, sehr armer Mann. Noch nie die Sterne vom Himmel für eine "Frau" geholt? Noch nie "sein eigenes Leben für das "Allerliebste" hergeben wollen? Nur immer dem Trieb folgen. In bin der Überzeugung, dass die wahre sexuelle Erfüllung nur in Zusammenhang mit einer tiefen, innigen Liebe sein kann. Und das bei Mann und Frau.

:blumengabe: larakind

AnaPaula
19.07.2009, 20:40
:erleuchtung: Hach ja! Jetzt weiß ich wenigsten, daß Prijon den Spruch in seiner Signatur von Dir hat :ooooh::peinlich:

Naja, zumindest stehst Du mit Deiner Ansicht ja nicht alleine alleine da. :zwinker:

Hast Du Lieblingsschuhe oder ein Lieblingskleid? Hast Du Dinge, die Du liebst, an denen Du hängst, die Dir Freude machen? Und? Erwidern Dir diese Gegenstände Deine Liebe?

Nein?

Liebst Du schönes Wetter? Den Sonnenschein, die Wärme auf Deiner Haut? Und was fühlst Du in Dir, wenn Du das spürst?

Nichts?

Und deswegen, weil Dir die Gegenstände Dir Deine Liebe nicht erwidern und der Sonnenschein Dich krank macht, liebst Du das alles jetzt auch nicht mehr, stimmts?

Eigentlich ist alles so einfach, man muß blos wissen wies geht :zwinker:

Und sage jetzt nicht, das ist was völlig anderes. Nein! Ist es nicht, denn auch das ist Liebe.

Ich habe Dir nicht einmal geantwortet, denn es war für mich seit Anfang an klar, dass wir in bzw aus zwei total verschiedene Welten leben/kommen..... z.b. ich kann kein Kleid lieben! höchstens kann ich es mögen aber lieben? Liebe ist zu groß, um sie so zu bagatellisieren...... wenn Du Gefühle für ein Kleid entwickeln kannst, ist es selbstverständlich eine Diskussion zwischen uns völlig sinnlos.

AnaPaula
19.07.2009, 21:26
Minhoca,
AnaPaula meint, Du solltest da Deinen Verstand einsetzen und gebrauchen:ooooh:

Zitat AnaPaula: Aber FÜR MICH beginnt ein Betrug schon im Kopf. ICH finde das sogar schlimmer als Fremdgehen, mit jemanden zu leben, Bett und Tisch zu teilen, aber Herz und Gedanken bei Anderem zu haben ..... z.b. es würde mich viel mehr verletzen, wenn mein Mann monatelang mit mir kuscheln, schlafen, unterhalten, etc. würde, während er an eine andere Frau denkt, als wenn er in einer Reise ein ONS hätte....

Da müsste man schon den Kopf abreißen oder kannst Du den Knopf zeigen, wie diese Gedanken abgeschaltet werden können? Wenn das alles so einfach wäre, dann gäbe es keinen Betrug, noch nicht einmal ein Fremdverlieben.
P.
Leider habe ich kein Geschick für Sarkasmus und Verspottung. Ich finde sie außerdem in einem Austausch von Ideen zu niveaulos.

Aber ich sage Dir als Letztes, was ich meinte: wenn es sich schon um wahre Liebe handelt, dann kann man sie natürlich nicht auf einmal einfach loswerden. Verliebheit ist etwas anderes. Verliebheit passiert ,,angeblich" unerklärlich, Liebe ist aber natürlich eine Entscheidung. Wenn dieser Mann nicht der Chef, sondern der Müllmann wäre, hätten sie sehr wahrscheinlich schon die ersten Gefühle unterdrückt, weil sie sich ihn nicht als ein Mann fürs Leben vorstellen könnten. Oder wenn er der Ehemann einer Schwester wäre.... Der Kopf spielt auch eine große Rolle da, besonders bei Männer.

Bei Lara und Minhoca ist es aber nicht reale Liebe, denn man kann nicht lieben, was man eigentlich nicht kennt. Sie kennen diese Menschen nicht, sie wissen nicht, wie sie privat sind, wie sie Sex haben, worüber sie sich ärgern, sie kennen nicht die Körper dieser Männer, ihre Macken, ihre Gewohnheiten, Laster, etc. .... um eure Vorstellung der Liebe zu benützen: Ich kann nicht Kuala Lumpur lieben, wenn ich noch nicht einmal dort gewesen bin! Höchstens kann ich meine Vorstellung Kuala Lumpurs lieben, mehr nicht.

Lara und Minhoca sind nicht in den wirklichen Menschen verliebt, sondern in ihre Vorstellung von diesem Mann, in dem selbstgemachten Bild von ihnen, das sehr wahrscheinlich in Wirklichkeit anders ist. Vielleicht stellen diese Männer zumindest nach Außen irgendwie dar, was sie sich unterbewusst wünschen. Leider können sie ihre Vorstellung der Realität nicht gegenüberstellen. Vielleicht ist es deswegen schwerer für sie, los zu lassen, weil die Fantasie unendlich ist, dort ist alles schön, aufregend, rührend; dort passen sie total zusammen, dort ist alles möglich.

Inaktiver User
19.07.2009, 21:54
Ich habe Dir nicht einmal geantwortet, denn es war für mich seit Anfang an klar, dass wir in bzw aus zwei total verschiedene Welten leben/kommen..... ich kann z.b. kein Kleid lieben, höchstens kann ich es mögen...... daher ist eine Diskussion zwischen uns völlig sinnlos.AnaPaula werd glücklich in Deiner Welt.

Und das mein ich jetzt nicht ironisch.

AnaPaula
20.07.2009, 05:21
Danke Shadow.

Lara, Minhoca,

obwohl ich es schon viele Male gesagt habe, glaube ich, ihr habt mich auch nicht verstehen. Ich habe mich in der Lage der Männer eher versetzt, nicht in eurer, sodass ihr sie verstehen könnten.

Das heißt: wir müssen ganz deutlich merken, dass sich die Perspektive der Wahrnehmungen verändert. Die Realität ist nicht einfach so, wie sie uns erscheint. Wie wir Dinge, Menschen und Situationen wahrnehmen hängt wesentlich von der Perspektive ab, die wir einnehmen. Aus der Perspektive der Tochter sehe ich meine Mutter völlig anders als ein Außenstehender. Aus der Perspektive eines kleinen Kindes sehen die Dinge anders aus als aus der Sicht eines Erwachsenen. Es macht einen wesentlichen emotionalen Unterschied, ob ich am Rand des Schwimmbads oder oben auf dem Sprungturm stehe. Allein die räumliche Beziehung verändert die eigene Sichtweise der Dinge. Um nicht zu eingeengt zu sein, sollten wir immer verschiedene Perspektiven einnehmen.

In diesem Fall hieß es: es macht einen riesigen emotionalen Unterschied, ob ich der Chef oder die Untergegebene bin, ob ich schon meinen Traummann/frau gefunden habe oder nicht, ob ich eine derzeit eine glückliche Beziehung führe oder nicht, ob der mögliche ,,Affäremann/frau" eigentlich meine Vorstellung eines Partners fürs Leben entspricht oder nicht, ob ich schon jemanden an meiner Seite habe, der besser und passender für mich ist oder nicht, usw......

Dinge verändern sich allein dadurch, dass ich sie anders betrachte. Meiner Meinung nach liebt ihr eigentlich diese Männer nicht, sondern die Vorstellung von ihnen mit euch.... Kinder hier in Mexiko können nicht die Schnee ,,lieben", wenn sie Schnee noch nicht einmal gesehen hat! Allerdings lieben sie die Vorstellung der Schnee ...

Ihr wollt aber die Situation nur in eurem eigenen Licht sehen. In diesem Sinn habt ihr natürlich Recht und ich bin hier nur Fehl am Platz.

Wünsche Euch alles Gute

Inaktiver User
20.07.2009, 15:42
@AnaPaula

Lara und Minhoca sind nicht in den wirklichen Menschen verliebt, sondern in ihre Vorstellung von diesem Mann, in dem selbstgemachten Bild von ihnen, das sehr wahrscheinlich in Wirklichkeit anders ist. Vielleicht stellen diese Männer zumindest nach Außen irgendwie dar, was sie sich unterbewusst wünschen. Leider können sie ihre Vorstellung der Realität nicht gegenüberstellen. Vielleicht ist es deswegen schwerer für sie, los zu lassen, weil die Fantasie unendlich ist, dort ist alles schön, aufregend, rührend; dort passen sie total zusammen, dort ist alles möglich.
In diesem Punkt gebe ich dir recht - das ist mir auch selber schon bewusst geworden. Die Phantasie spielt eine große Rolle dabei! Trotzdem hilft es nichts, ich kriege ihn auch mit diesem Bewusstsein nicht aus meinem Kopf.

In anderen Punkten trennen sich unsere Ansichtsweisen/Weltanschauungen.

Wenn dieser Mann nicht der Chef, sondern der Müllmann wäre, hätten sie sehr wahrscheinlich schon die ersten Gefühle unterdrückt, weil sie sich ihn nicht als ein Mann fürs Leben vorstellen könnten.
Als Mann fürs Leben könnte ich mir meinen Chef nicht vorstellen, genau das Gegenteil ist der Fall! Seine Lebensweise und meine passen überhaupt nicht zusammen.
Allerdings gebe ich zu, dass die "Machtposition", die er hat, mich antörnt.


Mein Ehemann ist sehr attraktiv, erfolgreich, großzügig, fürsorglich, stark, zärtlich, treue usw. Ich habe 3 gesunde, hübsche Kinder, keine finanzielle Sorge, wir haben sogar schon in 4 verschiedenen Kontinenten gelebt. Also, ich habe alles, was die meisten Frauen sich wünschen!
Auch hier unterscheiden sich unsere Auffassungen von einem erfüllten Leben wohl grundsätzlich. Mich als Ehefrau und Mutter zu definieren und möglicherweise sogar finanziell abhängig zu sein käme für mich nicht in Frage. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden und tut hier nichts zur Sache.

Und:
Ich habe mich in der Lage der Männer (die auch wohl aus meiner Welt kommen) versetzt,
:wie?: :wie?:
Wie kommst du darauf, dass du dich in die Lage der Männer versetzen kannst, die du gar nicht kennst? Kannst du denn beurteilen, wie das Leben auf Kuala Lumpur ist, wenn du noch nie da warst, um es mal in deinen Worten auszudrücken?
Und wieso kommen sie aus deiner Welt? Aus der Welt, in der man alles mit dem Verstand entscheidet? Oder aus der Welt des traditionellen Familienbildes?


@shadow
Ich muss zugeben, dass ich deine Vergleiche auch ein bißchen mißglückt fand. Es ist schon ein Unterschied ob man einen Menschen liebt, oder ein Kleid...

Inaktiver User
20.07.2009, 20:43
AnaPaula,

also erstens verspotte ich Dich nicht!

Zum anderen
Zitat AnaPaula: .....wenn es sich schon um wahre Liebe handelt, dann kann man sie natürlich nicht auf einmal einfach loswerden. Verliebheit ist etwas anderes ...


Wahre Liebe ist so ein großes, starkes Wort. Wann fängt wahre Liebe an? Wie würdest Du diese definieren?

Für mich verbindet der Ausdruck „wahre Liebe“ Aufopferung bis zur Selbstaufgabe, Bedingungslosigkeit, Fehlen von Erwartungen, Geben ohne zu Nehmen, Selbstlosigkeit ....

Solch eine Liebe kann ich mir eigentlich nur gegenüber einem Kind vorstellen.

Ich weiß nicht, ob ich diese „wahre Liebe“ einem Mann entgegenbringen kann. Echte, starke Gefühle, verbunden mit starker sexueller Anziehungskraft, gegenüber einem Mann haben, würde es bei mir eher treffen. Außerdem braucht Liebe in meinen Augen Gegenliebe, ohne irgendwelchen Besitzanspruch an den anderen. Und ob ich nur geben kann, ohne etwas zurückzubekommen, dafür, schätze ich, bin ich nicht selbstlos genug.

Wenn eine „Verliebtheit“ jetzt bereits einige Jahre dauert und man zudem mit dem Betreffenden mehr oder weniger tagtäglich zusammenarbeitet, müsste man doch langsam den Charakter eines Menschen erkennen und um die schönen oder unerfreulichen Seiten einer Person wissen. Wenn „die Verliebtheit“ trotz dieses Wissens und Erkennens andauert, wann kann man von echten Gefühlen oder Liebe sprechen? Das Wörtchen „wahr“ klammere ich jetzt mal ganz bewusst aus.

Wie man damit umgeht, falls man in einer Beziehung lebt, bereits selbst gebunden ist, steht auf einem anderen Blatt.

Hierzu: Zitat:
Wenn dieser Mann nicht der Chef, sondern der Müllmann wäre, hätten sie sehr wahrscheinlich schon die ersten Gefühle unterdrückt, weil sie sich ihn nicht als ein Mann fürs Leben vorstellen könnten.

Da hast Du sicherlich Recht. Aber wo sind die Berührungspunkte mit dem hier von Dir nun aufgezeigten Beispiel des Müllmanns? Normalerweise verkehrt man mit der gleichen gesellschaftlichen Schicht, der man selbst in etwa angehört.
P.

Inaktiver User
20.07.2009, 21:27
...Da hast Du sicherlich Recht. Aber wo sind die Berührungspunkte mit dem hier von Dir nun aufgezeigten Beispiel des Müllmanns? Normalerweise verkehrt man mit der gleichen gesellschaftlichen Schicht, der man selbst in etwa angehört.
P.

naja, das sehe ich nicht ganz so.
klar verkehrt man mit menschen aus etwa der gleichen schicht.
ABER: wir kommen durch das hobby unserer jungs mit menschen verschiedener schichten zusammen.
und da lernt man sich dann auch näher kennen - ganz ohne vorurteile...

chef und angestellte (wie im falle der te) sind ja auch nicht unbedingt die gleiche schicht. behaupte ich jetzt mal...

im leben begnet man so vielen menschen.
ich würde nicht ausschließen wollen, dass sich jmd. dann auch mal in einen menschen aus einer anderen schicht verliebt.
finde die behauptung (und den vergleich mit dem müllmann) ein wenig hochnäsig...

Inaktiver User
20.07.2009, 22:05
@ minhoca
Danke für Deine Antwort.
Dann braucht er auch ein wenig Distanz - auch wenn es dich verletzt, das kann ich verstehen. Aber im Grunde wünscht du dir auch mehr Distanz, nicht wahr? Wie viel Distanz ich möchte, ich weiß es nicht. Nur wenn er sie möchte, will ich sie ihm gerne geben. Beinhaltet das jetzt auch, dass ich mich nicht höflicherweise bedanke, dafür dass er sich gekümmert hat?

Aber es kann auch passieren dass ich einem Menschen begegne, der plötzlich und unerwartet tief in meine Seele eindringt, und ehe ich mich´s versehe stehe ich da, nackt, überrumpelt, das Ruder aus der Hand gerissen, und plötzlich gar nicht mehr in der Lage, irgend etwas zu entscheiden. Ich denke, dass niemand dieses beurteilen kann, der es selbst nicht erlebt hat.

@ AnaPaula
Tut mir Leid, Dein Beitrag findet absolut nicht meine Zustimmung. In unseren Beiträgen, die Du höchstwahrscheinlich nicht "richtig" gelesen hast, haben wir all dieses, was Du da beschreibst, bereits mitgeteilt.

Wenn dieser Mann nicht der Chef, sondern der Müllmann wäre, hätten sie sehr wahrscheinlich schon die ersten Gefühle unterdrückt, weil sie sich ihn nicht als ein Mann fürs Leben vorstellen könnten. Genau das unterscheidet uns. Mir ist es egal, was jemand ist, was er besitzt, oder in welcherPosition er arbeitet. Einzig und allein der Charakter - einfach nur er, dieser Mensch - zählt. Ich will gerne zugeben, dass er vielleicht anfangs als Müllmann nicht so sehr meine Aufmerksamkeit erhalten hätte.
in der Lage der Männer (die auch wohl aus meiner Welt kommen) versetzt Willst Du damit andeuten, dass Du aus einer "etwas höheren" Schicht kommst? Es gibt für mich nichts Schlimmeres, als wenn jemand mich mit dem Titel meines Mannes anspricht. Ich finde jeder ist er selbst und verdient Achtung und Wertschätzung. Egal ob es die Putzfrau oder der Müllmann ist. Und die allergrößte Achtung habe ich nicht vor Menschen dieser sogenannten privilegierten Schicht, (ganz schlimm, die sich erlauben, auf andere herabzusehen :grmpf:), nein eher vor zum Beispiel der alleinerziehenden Mutter, die nachts Toiletten putzt, um ihre Kinder zu ernähren oder eine Ausbildung zu ermöglichen.:engel:

Sie kennen diese Menschen nicht, sie wissen nicht, wie sie privat sind, wie sie Sex haben, worüber sie sich ärgern, sie kennen nicht die Körper dieser Männer, ihre Macken, ihre Gewohnheiten, Laster,
von petitchouchou: :smile:
Wenn eine „Verliebtheit“ jetzt bereits einige Jahre dauert und man zudem mit dem Betreffenden mehr oder weniger tagtäglich zusammenarbeitet, müsste man doch langsam den Charakter eines Menschen erkennen und um die schönen oder unerfreulichen Seiten einer Person wissen. :blumengabe:
Kennen wir nicht, findest Du AnaPaula? Okay, mit dem Sex, das stimmt. Da müßte man aber bei jeder Liebe sofort mit dem Mann Sex haben. Ansonsten, siehe Kommentar von petitchouchou.
Ich denke, es ist aussichtslos. Du wirst es sowieso nicht verstehen.:ooooh:

Larakind

Inaktiver User
20.07.2009, 22:11
zitat larakind: Genau das unterscheidet uns. Mir ist es egal, was jemand ist, was er besitzt, oder in welcherPosition er arbeitet. Einzig und allein der Charakter - einfach nur er, dieser Mensch - zählt. Ich will gerne zugeben, dass er vielleicht anfangs als Müllmann nicht so sehr meine Aufmerksamkeit erhalten hätte. Willst Du damit andeuten, dass Du aus einer "etwas höheren" Schicht kommst? Es gibt für mich nichts Schlimmeres, als wenn jemand mich mit dem Titel meines Mannes anspricht. Ich finde jeder ist er selbst und verdient Achtung und Wertschätzung. Egal ob es die Putzfrau oder der Müllmann ist. Und die allergrößte Achtung habe ich nicht vor Menschen dieser sogenannten privilegierten Schicht, (ganz schlimm, die sich erlauben, auf andere herabzusehen :grmpf:), nein eher vor zum Beispiel der alleinerziehenden Mutter, die nachts Toiletten putzt, um ihre Kinder zu ernähren oder eine Ausbildung zu ermöglichen...
zitatende


larakind, das hast du sehr schön geschrieben!
genau meine gedanken!
was ist, wenn man einen müllmann in der freizeit kennenlernt?
man MUSS einem menschen ja nicht immer gleich ansehen, woher er stammt...

so, und jetzt bin ich auch wieder weg...
sorry!

AnaPaula
21.07.2009, 02:30
Lara und Ramona,

ich wollte eigentlich nicht mehr schreiben, aber ich kann natürlich eure freche und falsche Interpretation meiner Worte nicht so lassen.

Für Deine Information Lara: ,,in/aus einer anderen Welt"" heißt: verschiedene Erziehung (nicht besser oder schlechter, nur verschieden), verschiedene Werten, verschiedene Weltanschauungen, vielleicht verschiedene Religionen, Erfahrungen usw.... NICHTS, ABER GAR NICHTS mit Geld oder Schicht zu tun.... komischerweise hast Du den Satzt NUR aufs Geld, Schicht und Ausbildung bezogen! das sollte Dich eher zum Nachdenken bringen. Ich glaube, Shadow und Minhoca sind vorurteillos genug, um den Sinn zu merken.

Noch eines: ich brauche es gar nicht, mich durch meinen Mann zu definieren; bin mit ihm NUR weil ich ihn liebe. Ich hilfe Menschen, die viel, viel, aber wirklich viel ärmer als ein Müllmann oder eine Putzfrau in Deutschland sind und habe auch wertvolle Freunde unter ihnen gefunden.

Mit ,,in der Lage der Männer versetzen" meinte ich: ich war in selber Situation als sie. Ein Angestellter verliebte sich heftig in mich. Ich habe mich trotz Gefühle gegen ihn entschieden. Und ja, er kennt mich seit Jahren sehr gut als Chefin und Freundin .... aber gar nicht als Liebespartnerin.
Ja, Lara, Du hast absolut Recht, Dich verstehe ich gar nicht. Trotzdem wünsche ich Dir ehrlich alles Gute.

Petitchou,

Was ist Liebe, was ist Verliebheit?....Liebe ist wohl für jeden anders. Ich glaube, genau da liegt des Pudels Kern. Vielleicht ist unsere Vorstellung der Liebe so unterschiedlich, dass wir uns nicht verstehen können.

Der Müllmann habe ich nur erwähnt, weil ich sehr oft beobachtet habe, wie sie sich Angestellte in den Chef verlieben. Sehr oft sind sie aber nicht in ihn verliebt, sondern in was er darstellt. Dieses weltweit Phänomen ist uralt und wiederholt sich immer wieder, es respektiert kein Land, keine Kultur, keine Religion. Macht übt eine starke Anziehungskraft aus, sie wirkt sexy, sie zieht Frauen an wie Motten das Licht. Ja, natürlich sind die inneren Werte wichtig aber Männer in einer Machtposition verfügen über eine gewisse Ausstralung, die sehr attraktiv ist.

Z.b. Laut einer vor kurzem veröffentlichen Umfrage wollen die meisten Frauen einen Seitensprung mit Barack Obama. Der neue US-Präsidenten verwies selbst Stars wie Johnny Depp, Richard Gere und Brad Pitt auf die hinteren Plätze. Vorgestern habe ich eine Interview mit Obama gesehen, wo er danach gefragt wurde. Er behauptete, sehr überrascht zu sein, denn er habe eigentlich bis vor einiger Zeit überhaupt kein Glück bei Frauen.... ist er heute ein besser Mensch? Haben sich seine inneren Werte verändert? Natürlich nicht, das Einzige, das sich verändert hat, ist seine Position.

Ob wir es zugeben wollen oder nicht, beeinflüssen Beruf und Position unsere Wahrnehmung eines Menschens. Sie sind ja Teil eines Menschens. Das gleiche gilt umgekehrt, ein Chef kann nicht seine Angestellte nur als Menschen wahrnehmen, ihre Position als seine Angestellte spielt eine Rolle in seiner Wahrnehmung von ihr/ihm.

AnaPaula
21.07.2009, 07:29
@AnaPaula

In diesem Punkt gebe ich dir recht - das ist mir auch selber schon bewusst geworden. Die Phantasie spielt eine große Rolle dabei! Trotzdem hilft es nichts, ich kriege ihn auch mit diesem Bewusstsein nicht aus meinem Kopf.

In anderen Punkten trennen sich unsere Ansichtsweisen/Weltanschauungen.

Als Mann fürs Leben könnte ich mir meinen Chef nicht vorstellen, genau das Gegenteil ist der Fall! Seine Lebensweise und meine passen überhaupt nicht zusammen.
Allerdings gebe ich zu, dass die "Machtposition", die er hat, mich antörnt.


Auch hier unterscheiden sich unsere Auffassungen von einem erfüllten Leben wohl grundsätzlich. Mich als Ehefrau und Mutter zu definieren und möglicherweise sogar finanziell abhängig zu sein käme für mich nicht in Frage. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden und tut hier nichts zur Sache.

Und:
:wie?: :wie?:
Wie kommst du darauf, dass du dich in die Lage der Männer versetzen kannst, die du gar nicht kennst? Kannst du denn beurteilen, wie das Leben auf Kuala Lumpur ist, wenn du noch nie da warst, um es mal in deinen Worten auszudrücken?
Und wieso kommen sie aus deiner Welt? Aus der Welt, in der man alles mit dem Verstand entscheidet? Oder aus der Welt des traditionellen Familienbildes?

@shadow
Ich muss zugeben, dass ich deine Vergleiche auch ein bißchen mißglückt fand. Es ist schon ein Unterschied ob man einen Menschen liebt, oder ein Kleid...

Liebe Minhoca,

ich kann Dir versichern, dass meine Familie und ich gar nicht traditionell sind.

Und doch, ich war schon in der Lage dieser Männer. Ich glaube, sie leben in meiner Welt, weil sie so menschlich sind, dass sie sowohl Verstand, als auch Gefühl benutzen....

Alle hier halten mich irgendwie verachtend für zu vernünftig...

Aus gutem Grund verfügen Menschen über Herz und Hirnnn...Gefühl und Verstand stehen sich nicht als Gegensätze gegenüber, sondern ergänzen sich. Der Gegensatz von rational ist nicht emotional, sondern irrational, und der Gegensatz von emotional ist emotionslos. Ein bekannter Spruch lautet: Verstand ohne Gefühl ist ja unmenschlich; Gefühl ohne Verstand ist Dummheit.

Wenn wir Gefühlsentscheidungen gegen die Vernunft treffen, beweisen damit im Grunde, dass unsere Fähigkeit zu einem vom Denken her bestimmten Lebenskonzept doch sehr mangelhaft ist. Gerade Frauen sollten also mit dieser Argumentation sehr vorsichtig sein, denn damit leisten sie auch dem alten Vorurteil der Männer Vorschub, dass die Frauen und Mädchen ja gar nicht vernünftig denken könnten und letztlich doch nur nach dem Gefühl handelten... wie könnten sie also eine leitende Position haben?

Es ist so vorurteilsvoll, Menschen in vernünftig und gefühlsbetont zu trennen. Dem "Gefühl" werden häufig Komplimente gemacht: "echt" bzw. "authentisch" soll es bei seiner Äußerung zugehen, darüberhinaus ist es so wunderbar "unmittelbar", sowie "menschlich" - das ist schon witzig, daß ausgerechnet die denkende Tätigkeit, das Bemühen des Verstandes, demzufolge dann als "unmenschlich" gelten soll - und bisweilen "wärmend" und "harmoniestiftend". Nicht zuletzt wird das Gefühl häufig als schlagendes Argument ins Feld geführt: "ich fühle es einfach so, na und?!". Hier wird das Fühlen so behandelt, als sei es etwas Unwidersprechliches, das man deshalb auch schon zu respektieren statt gegebenenfalls zu kritisieren hat; ich denke, was vielen so gut am Fühlen gefällt könnte man so formulieren: im Fühlen macht man sich gerade nicht zum analysierenden Subjekt seiner Lebensumstände....

"Ich kann nichts gegen meine Gefühle dafür ". Da hat man sich dazu entschlossen, sich eben von seinem Gefühl leiten zu lassen, was natürlich sein gutes recht ist, sagt aber bitte nicht, ihr seid das Werkzeug einer geheimnisvollen Kraft , das von den Gefühlen gänzlich determiniert würde! Wer das behauptet, kann sich dann auch nicht mehr den Inhalten der Gefühle und Interessen zuwenden.

Wieso wird Gefühl oft bei Mädchen erstrebenswert sein, bei Männer aber Verstand? : Man wollte lieber Frauen mit einer Sklavenmoral erziehen, die Gefühl und Verstand durcheinander werfen und weder das eine noch das andere richtig benutzen und erleben. Sonst würden wir wahrscheinlich tatsächlich bessere, bewußtere und glücklichere Menschen werden. Erst wenn wir beide gleichzeitig benutzen können, benehmen wir uns richtig menschlich.

Dieser Mißbrauch des Gefühls als Argumentersatz ist meiner Meinung nach sehr schädlich für uns Frauen. Wirkliche Gefühle brauchen eine rationale Basis. Je besser das Zusammenspiel Gehirn und Gefühl gelingt, desto besser für uns! Männer beherrschen es viel besser als uns. Daher sind sie seltener von einer Frau bessesen. Die Gefühle sind dann wie die Sahne auf der Erdbeertorte, damit schmeckt's erst richtig. Dagegen ist Sahne allein auf Dauer fad und schließlich sogar widerlich...

Vor allem: „Ich kann meine Gefühle und Stimmungen steuern und bin ihnen nicht willenlos ausgeliefert.“ Das ist ein wesentliches Element der emotionalen Intelligenz. Wer seinen Gefühle ausgeliefert ist, hat einen mangelden emotionalen Intelligez.

Wenn wir um unsere eigenen emotionalen Fähigkeiten wissen und versuchen daran zu arbeiten, sind wir auf dem besten Weg, unsere emotionalen Quotienten zu erhöhen, der weitaus mehr über einen Menschen aussagt, als Zeugnisse, Studienabschlüsse und Titel.
Gepaart mit einem guten Verstand ist ein gut entwickeltes Gefühlsleben beinahe eine Garantie für ein erfolgreiches und vor allem zufriedenes Leben. Und genau das wünschen wir uns wohl ....

Minhoca: ich werde hier nicht mehr schreiben (habe schon zu viel und für Euch sicher langweilig), weil ich offentsichtlich nicht verstanden werde oder vielleicht euch nicht verstanden habe?... Anyway konnten wir keine richtige Diskussion führen, denn einige Teilnehmerin nehmen alles zu persönlich und nicht bereit sind, über sich selbst zu reflexionieren.
Ich wünsche Dir aber, dass Du Deinen Weg findest, um wirklich glücklich zu sein, sei es mit Deinem Chef oder mit Deinem Mann oder mit Beiden!

Inaktiver User
21.07.2009, 10:27
@shadow
Ich muss zugeben, dass ich deine Vergleiche auch ein bißchen mißglückt fand. Es ist schon ein Unterschied ob man einen Menschen liebt, oder ein Kleid...Mag sein, daß das blöd klingt. Es diente dem reinen Verständnis darüber, wie es ist, generelle Liebe zu empfinden. Ich kann für alles um mich herum Liebe empfinden, wenn ich die innere Einstellung dazu habe. Genau das macht dann auch "mein" Glücklichsein aus.

Ich kann meine Arbeit lieben, meine Hobbys. Ich kann meine Blumen lieben, den Morgen, wenn der Tag beginnt und ich kann auch Menschen lieben (oder auch nicht :smirksmile:) Und ich muß mir hier nicht die Liebe nur für meinen Partner aufheben, indem ich sie mir an anderen Dingen (und auch Menschen) abspare oder verbiete bzw. untersage.

Ich kann das alles auch nur "mögen" und die Dinge und Mensch eher nüchtern betrachten :knatsch: Genau das strahle ich dann auch aus :knatsch:

Sorry :blumengabe: Ich lese hier nicht mehr so oft mit. Ist mir mittlerweile zu verworren, zu kompliziert und zu anstrengend geworden :blumengabe:

Inaktiver User
21.07.2009, 10:32
klar finden VIELE frauen männer in machtpositionen toll, bewundern sie.
aber ICH würde das nicht so verallgemeinern!
ICH persönlich bin nicht so!
MIR ist es so ziemlich egal, was ein mensch macht...

und du solltest nicht vergessen, dass man seinen traummann auch in der freizeit kennenlernen kann.
da weiss man doch oftmals gar nicht, was der andere macht.

ich finde deine aussagen frech!
frech, weil du vieles verallgemeinerst.
frech, weil du unsere posts als frech ansiehst.
geben sie doch nur UNSERE meinung wieder!
wirklich schlimm, diese unterschiede, die du machst!

Inaktiver User
21.07.2009, 11:20
Ich habe studiert, bin promoviert, arbeite für die Weltgesundheitsorganisation für niedriegen Gehalt, auch wenn ich in Europa unheimlich mehr verdienen könnte. Ich hilfe Menschen, die viel, viel, aber wirklich viel ärmer als ein Müllmann oder eine Putzfrau in Deutschland sind und habe auch wertvolle Freunde unter ihnen gefunden. Obwohl mein Mann uns alles gibt und ich eigentlich nicht arbeiten muss, bin nicht von ihm abhängig, denn ich es nicht will. Ich arbeite, weil ich der Welt ein bisschen von dem, was ich bekommen habe zurückgeben will.Vielleicht wäre es wirklich angebrachter, Deine Hilfe denen zuteil werden zu lassen, die sie nötig brauchen. Anstatt durch Deine ellenlange Propaganda hier andere bekehren zu wollen und dabei den Thread zu zerschießen.

... ich werde hier nicht mehr schreiben Tue das, was Du nicht lassen kannst ...

Inaktiver User
21.07.2009, 15:22
@AnaPaula, zum Abschied:


Anyway konnten wir keine richtige Diskussion führen, denn einige Teilnehmerin nehmen alles zu persönlich und nicht bereit sind, über sich selbst zu reflexionieren.

Wir können keine richtige Diskussion führen, weil du (vermutlich nicht beabsichtigt) deine Thesen hier auf eine sehr arrogante Art einstreust, ohne die vorhergegangenen Beiträge richtig gelesen zu haben.
Alles, was du larakind und mir an den Kopf wirfst, wurde hier von uns schon beschrieben und reflektiert.

Wir wollen gar nicht blind unseren durcheinander geratenen Gefühlen folgen und diesen Männern an den Hals springen!

Dies hier ist nicht der "Wie-verführe-ich-meinen-Chef-Thread", sondern der "Wohin-mit-meinen-Gefühlen-Thread", ok? Wenn du keine Probleme hast, deine Gefühle immer im Griff zu haben, herzlichen Glückwunsch.
Wir versuchen gerade, dahin zu kommen, mit gegenseitiger Unterstützung.

Und der von dir irgendwo abgeschriebene Artikel geht am Thema leider vorbei.

So, ich hoffe, dass wir den Thread noch retten können...

Gruß
minhoca

Inaktiver User
21.07.2009, 15:32
@larakind:


Wie viel Distanz ich möchte, ich weiß es nicht. Nur wenn er sie möchte, will ich sie ihm gerne geben. Beinhaltet das jetzt auch, dass ich mich nicht höflicherweise bedanke, dafür dass er sich gekümmert hat?

Ich weiß, dass es furchtbar schwierig ist, in dieser Situation zu stecken. Man möchte Distanz, um der Liebe keinen Nährboden zu geben, und gleichzeitig tut es schrecklich weh, diese Distanz einzuhalten.

Ich denke, du kannst dich ruhig bei ihm bedanken, aber vorsicht: Tu es nicht, nur weil du einen Vorwand suchst, ihn zu sehen!

Bei mir schwankt es auch immer noch.... momentan muss ich wieder viel an ihn denken... es ist mal mehr, mal weniger. Jetzt gerade ist es wieder schlimm. Vielleicht sollte ich mich weniger mit diesem Thread beschäftigen, denn dadurch denke ich nur noch mehr über ihn nach...

:niedergeschmettert:

Vielleicht geht das auch nie weg...
Aber was soll´s, ich muss damit leben, und eigentlich ist es ja auch was Schönes!

minhoca

Inaktiver User
21.07.2009, 21:44
@ AnaPaula, shadow, ramona76, petitchouchou

Der Müllmann habe ich nur erwähnt, weil ich sehr oft beobachtet habe, wie sie sich Angestellte in den Chef verlieben. Sehr oft sind sie aber nicht in ihn verliebt, sondern in was er darstellt.

NICHTS, ABER GAR NICHTS mit Geld oder Schicht zu tun.... komischerweise hast Du den Satzt NUR aufs Geld, Schicht und Ausbildung bezogen! das sollte Dich eher zum Nachdenken bringen. Ich glaube nicht, das ich darüber nachdenken sollte. Dass Du jetzt "verschiedene Schicht" in Verbindung mit Erziehung bringst, okay. Vorher hast Du dieses nur in Verbindung Chef und Untergebene benutzt und uns mehr oder weniger unterstellt, wir würden diese Herren ihrer Position wegen lieben. Minhoca beschrieb es bereits:
Dies hier ist nicht der "Wie-verführe-ich-meinen-Chef-Thread" Als ich diesen Mann als meinen Chef kennenlernte, war er anfangs überhaupt nicht interessant für mich. Ich arbeitete mit ihm zusammen, und mit der Zeit habe ich IHN, den Menschen, kennen und schätzen gelernt.

AnaPaula, ich gebe Dir Recht mit Deiner Aussage: ganz oder gar nicht. Doch dann bleibt mir nur ein Weg: Einen neuen Job suchen.
Du hast, so wie Du es beschreibst, Deinen Weg bereits gefunden. Eine völlig andere Welt und andere Meinungen. Nur ich finde, wir sollten dieses gegenseitig respektieren und jeder nach seiner Vorstellung leben. :blumengabe:

Euch "Anderen" :engel: danke ich für Eure Unterstützung. Es war nicht in meinem Sinne "anzugreifen oder etwas zu unterstellen". Ich wollte nur ausdrücken, dass ich Menschen schätze, die andere ihrer "Selbstwillen" respektieren und achten. Dazu gehören auch "Chefs". Habe schon sehr negative Erfahrungen in diesem Sinne gemacht. (Ganz schlimm waren die, die über wenig Intelligenz verfügten, sich aber furchtbar aufspielten.)

:blumengabe::blumengabe::blumengabe:
LG Larakind

Inaktiver User
21.07.2009, 21:56
@ minhoca

Danke für Deine Antwort. Das mit der Distanz, das ist eine furchtbare Zwickmühle.

Tu es nicht, nur weil du einen Vorwand suchst, ihn zu sehen!
Werde Deinen Rat beherzigen. Mache es nur, wenn ER auf mich zukommt und die Situation es zulässt.

Bei mir schwankt es auch immer noch.... momentan muss ich wieder viel an ihn denken... es ist mal mehr, mal weniger. Jetzt gerade ist es wieder schlimm. Vielleicht sollte ich mich weniger mit diesem Thread beschäftigen, denn dadurch denke ich nur noch mehr über ihn nach...
Stimmt. Bifi bezeichnete es einmal in dem anderen Thread als "füttern". Mir geht es genauso. Je mehr ich mich - auch hier - damit beschäftige, umso weniger Abstand gewinne ich. Vielleicht sollten wir uns einmal pro Woche kurz melden oder nur für uns wichtige Gegebenheiten, also wenn uns etwas "auf dem Herzen" liegt, schreiben.
:wangenkuss: Larakind

Inaktiver User
22.07.2009, 20:38
Ja, so sollten wir es machen.

(Mir ist übrigens aufgefallen, dass ich zur Zeit meines Eisprungs am heftigsten an ihn denken muss! Ich bin schon ein ziemlich blödes Viech)

(Aber gut, in dem Zeitraum sind alle Männer irgendwie interessanter als sonst...:zwinker:)

Ich habe auch noch mal über die Chef-Sache nachgedacht... Also, ich gebe ehrlich zu, dass mich seine "Machtposition" antörnt... habe ich ja auch schon geschrieben.
Aber es hat natürlich nicht nur damit zu tun, sondern am allermeisten mit seiner Person.
Er hat nun auch nicht soo große Macht über mich (jetzt schon gar nicht, wo ich in einer anderen Abteilung arbeite) - er kann mir Arbeitsanweisungen geben und mich irgendwo einteilen (WENN ich in seiner Abteilung bin), aber hat z.B. keinen Einfluss auf Personalentscheidungen. Eigentlich ist er auch nur Vertreter vom eigentlichen Abteilungsleiter - und DEN finde ich nun überhaupt nicht sexy! :freches grinsen:
Und meinen jetzigen Abteilungsleiter... :knatsch: oje...
Außerdem: es gibt bei uns gewisse "Hierarchien". Und es würde meinem Ansehen in der Firma eher schaden, wenn ich mich "zu gut" mit einem Vorgesetzten verstehe. Klingt vielleicht albern, ist aber so. Das Gerede ist fürchterlich bei uns.

Kurze Rede, langer Sinn:
Ich denke, dass da einiges zusammenspielt - wäre er nicht Abteilungsleiter(-vertreter), wäre ich nicht (so schnell) auf ihn aufmerksam geworden.
Seine Machtposition und sein aggressiver Charakter lösen in mir bestimmte (devote) sexuelle Phantasien aus....
Und beim näheren Kennenlernen hat er mich immer mehr fasziniert.

Wie auch immer: Ich mag ihn sehr (ich bin versucht zu sagen "ich liebe ihn"), aber eine Beziehung kommt nicht in Frage - wäre wahrscheinlich sogar schwierig, wenn wir beide solo wären :smirksmile:

Also werde ich mich zurücklehnen, entspannen, und einfach die schönen Gefühle genießen...

So, jetzt ist aber erstmal Schluss.

Bin weg
minhoca

Inaktiver User
22.07.2009, 20:42
@ minhoca

Komm aber wieder!

LG Larakind

Inaktiver User
22.07.2009, 22:30
naja, das sehe ich nicht ganz so.
klar verkehrt man mit menschen aus etwa der gleichen schicht.
ABER: wir kommen durch das hobby unserer jungs mit menschen verschiedener schichten zusammen.
und da lernt man sich dann auch näher kennen - ganz ohne vorurteile...

chef und angestellte (wie im falle der te) sind ja auch nicht unbedingt die gleiche schicht. behaupte ich jetzt mal...

im leben begnet man so vielen menschen.
ich würde nicht ausschließen wollen, dass sich jmd. dann auch mal in einen menschen aus einer anderen schicht verliebt.
finde die behauptung (und den vergleich mit dem müllmann) ein wenig hochnäsig...
Zu Ramonas' Beitrag möchte ich doch noch etwas sagen:

Wenn ich keine Beziehung eingehen würde, d.h. auch ausschließe, mich in einen Mann verlieben zu können, der nicht in etwa bildungsmäßig und auch intellektuell mit mir auf gleicher Augenhöhe angesiedelt ist, dann heißt das noch lange nicht, dass ich auf andere, wie z.B. dem hier u.a. zitierten Müllmann, herabschaue oder ihn nicht als gleichwertiges Mitglied der Gesellschaft betrachte. Also von Hochnäsigkeit kann hier wirklich nicht die Rede sein. Anm.: den Müllmann habe ich nicht ins Gespräch gebracht.

Für mich sind und sollten - in etwa - die gleiche Bildung und Ausbildung die Voraussetzung für eine ernste und dauerhafte Partnerschaft sein, also unabhängig von irgendwelchen gesellschaftlichen Schichten, die es so ausgeprägt wie in früheren Zeiten heutzutage sowieso nicht mehr gibt. Heute kann jeder seinen Weg nach oben schaffen, egal aus welcher Schicht er kommt.

Zwischen Chef - Angestellte sehe ich eigentlich keine so große Diskrepanz. Die Angestellte kann bildungsmäßig auf gleicher Höhe stehen wie der Chef, kann studiert haben, promoviert haben, wogegen der Chef u.U. keines von beiden hat.

Zitat: ABER: wir kommen durch das hobby unserer jungs mit menschen verschiedener schichten zusammen.
und da lernt man sich dann auch näher kennen - ganz ohne vorurteile...

Hierzu ein Beispiel: Im Fitness-Studio komme auch ich mit den verschiedensten Menschen zusammen. Es interessiert mich nicht und ich weiß auch nicht, was die einzelnen berufsmäßig machen. Und da das ein kleines Fitness-Studio ist und man tagtäglich immer auf dieselben trifft, grüßen und quatschen wir auch miteinander, gaaanz vorurteilslos. Da sind auch einige Männer dabei, die sogar recht gut aussehen, aber wenn die den Mund aufmachen, nee, also wirklich nicht, keine Chance, mich zu verlieben!:knatsch:

Verstehst Du, was ich mit dem Bildungsunterschied, dem Niveau des Betreffenden, Ausbildung, Ausdrucksweise meine? Ich würde jetzt nicht explizit bei der Auswahl auf Reichtum und Position des Mannes schauen, stünde dem aber auch nicht ablehnend gegenüber:smirksmile:
P.

Trick17
23.07.2009, 00:07
hallo,

einen einwurf habe ich zu dieser "macht - chef " geschichte doch noch:

ich finde es nicht unbedingt falsch oder verwerflich, dass sowas antörnt, weil es zu ihm gehört. auch das macht den chef als menschen aus. dieser mensch hat es soweit gebracht, weil er eben in sich das "zeug" dazu hat. er ist eben nicht der müllmann typ. ich weiss nicht genau, ob ich mich verständlich machen kann. die energie oder die kraft im leben kariere zu machen liegen für mich auch im charakter. sowas darf man, für mich jedenfalls, schon antörnend finden.

Inaktiver User
23.07.2009, 14:51
@Trick17, da magst du Recht haben! Führungsqualitäten sind immer auch Charaktersache...

.. und ich mag bissige, selbstbewusste Männer (meiner ist es auch)! :zwinker:

Übrigens, wo schon dieses Schichten-Thema losgetreten wurde: Mein Chef und ich sind wohl aus der selben "Schicht", wenn man das so bezeichnen möchte - wir haben gleichwertige Ausbildungen und den selben Beruf, nur ist er schon sehr viel länger dabei als ich! Ich rede hier nicht von einem Top-Manager...! :freches grinsen:

So, jetzt bin ich aber erstmal für ein paar Tage weg.

Liebe Grüße
minhoca
:Sonne:

Inaktiver User
25.07.2009, 23:24
@ minhoca

(Mir ist übrigens aufgefallen,.... Das ist doch ganz normal. Geht mir genauso und bestimmt vielen anderen auch? Würde mal sagen: Hat die Natur so "eingefädelt". :zwinker:


Und beim näheren Kennenlernen hat er mich immer mehr fasziniert.
Wie auch immer: Ich mag ihn sehr (ich bin versucht zu sagen "ich liebe ihn"), aber eine Beziehung kommt nicht in Frage - wäre wahrscheinlich sogar schwierig, wenn wir beide solo wären
Also werde ich mich zurücklehnen, entspannen, und einfach die schönen Gefühle genießen...
Du bist zu beneiden. Genieße es, lass es aber nicht zu sehr an Dich rankommen (sagt die "Richtige). Wichtig ist doch, dass Du glüklich bist.

.. und ich mag bissige, selbstbewusste Männer (meiner ist es auch)!
Irgendwie gefällt einem immer der gleiche Typ "Mann". Bei Dir sind es die selbstbewussten, dominanten Typen. Bei mir die ruhigen, die, die eher aus der 2. Reihe argieren, mit einem weichen "Kern".

@ petitchouchou

die sogar recht gut aussehen, aber wenn die den Mund aufmachen, nee,Du schreibst die gleiche Bildung, Ausbildung. Ich würde es eher auf die zitierte Aussage beziehen. Nicht jeder hat die gleichen Chancen bestimmte Bildung und Ausbildung zu erhalten, ist aber trotzdem intelligent. Außerdem gibt es verschiedene Arten von Intelligenz. Ich teile Deine Meinung, es muss zusammen passen, damit eine langjährige Beziehung Bestand hat.

@ Trick 17
Du hast Dich verständlich ausgedrückt. Jemand, der Ehrgeiz und Energie hat, hat auch einen bestimmten Charakter. Und wer diese Eigenschaften an einem Mann toll findet, den "Sieger-Typ" mag und das sexy findet - ist doch toll.

Ich bin im Moment ein klein wenig :niedergeschmettert:.
Versuche mein Leben ein wenig neu zu ordnen. Nur, es will mir noch nicht so recht gelingen.

:blumengabe:Larakind

Inaktiver User
26.07.2009, 12:03
Zitat Lara: Nicht jeder hat die gleichen Chancen bestimmte Bildung und Ausbildung zu erhalten, ist aber trotzdem intelligent

Lara klar, das sehe ich auch so. Aber derjenige, der nicht die Chance auf eine bestimmte Bildung, Ausbildung hatte und intelligent ist, wird im "Erwachsenen"- Alter alles daran setzen, mit der Bildung bzw. Ausbildung aufzuholen. Schulpflicht gilt ja nun für jeden von uns und auf einem Hauptschulabschluß kann schließlich auch "aufgebaut" werden, indem das Abitur nachgemacht oder noch ein Abend- oder Fernstudium angefangen wird. Und er muss ja nicht unbedingt ein Akademiker werden (ich hatte ja auch geschrieben wie "in etwa" die gleiche Bildung, Ausbildung).

Einem Mann/einer Frau wird es kaum gefallen, wenn der/die Partner/in dem anderen haushoch bildungs-, ausbildungs-/karrieremäßig überlegen oder unterlegen ist. Das würde ich jetzt nicht nur auf eine langjährige Beziehung, sondern auch auf eine "Affäre" anwenden. Das bezieht sich jetzt allerdings auf mein eigenes Empfinden. Denn für mich käme eine Affäre ohne starke Gefühle für den anderen nicht infrage.
P.

Inaktiver User
26.07.2009, 21:15
@ petitchouchou

Denn für mich käme eine Affäre ohne starke Gefühle für den anderen nicht infrage. Das gilt auch für mich. Ohne starke Gefühle läuft da gar nichts. Nur das ist ja das Problem. Obwohl keine Affäre daraus wurde, nimmt es mich total mit. :heul:
Ich stimme Dir zu, dass es nicht funktionieren kann, wenn der eine dem anderen haushoch überlegen ist. :knatsch:
Was die Bildung ansonsten betrifft, sehe ich das nicht ganz so. Es ist meiner Meinung nach nicht immer so einfach den steilen Karriereweg einzuschlagen. Es gibt Situationen, da muss man sich entscheiden, was wichtiger ist.
Außerdem, in dieser "Ellenbogengesellschaft" sind die "Karrieretypen" manchmal auch mit Vorsicht "zu genießen". :ooooh:
Ich für meinen Teil bevorzuge "einen Menschen mit einem großen Herzen". Alles andere ist mir nicht so wichtig. Aber wie gesagt, dass gilt für mich und das eine schließt das andere auch nicht aus.

:blumengabe: LG Larakind

harlan
01.08.2009, 10:51
Wie denkt ihr darüber?


Wieso wartest Du darauf, dass er den ersten Schritt macht. So wird das schwarze Loch nur größer?

Mach du den ersten Schritt, dann hast du Klarheit, es sei denn, du willst ggf. keine negative Antwort akzeptieren.

harlan

Inaktiver User
02.08.2009, 11:44
Wieso wartest Du darauf, dass er den ersten Schritt macht. So wird das schwarze Loch nur größer?

Mach du den ersten Schritt, dann hast du Klarheit, es sei denn, du willst ggf. keine negative Antwort akzeptieren.DANKE harlan :blumengabe: Dein Zitat ist aus minhocas Eingangsposting :ooooh:

Genau das isses! :erleuchtung: Darauf ist doch tatsächlich die ganze Zeit hier niemand gekommen...

Inaktiver User
04.08.2009, 20:30
Aus aktuellem Anlass möchte ich mich kurz melden...

Heute war ich den ganzen Tag mit IHM allein unterwegs... Ich nenne ihn mal B. - mein OdB.

Es ergab sich, dass er meinen Mann und mich zu einer Motorradtour eingeladen hat, aber da mein Mann heute arbeiten musste, bin ich mit ihm alleine gefahren. Ich hätte mich auch wirklich gefreut, wenn mein Mann mit dabei gewesen wäre, ehrlich - schließlich mögen sich die beiden.
Aber so waren wir allein unterwegs, und ach - ich musste feststellen, dass ich doch ganz schön verliebt in ihn bin.
Neulich, als wir zu dritt gefahren waren, hatte ich mich irgendwie sicherer gefühlt. Und nun war diese Sicherheit wieder dahin.
Die Nacht davor habe ich schon schlecht geschlafen, und ich habe mich sogar plötzlich bei sexuellen Phantasien mit B. ertappt, auch heute tagüber, die mich selber überrascht haben.
Wir sind uns in keiner Weise näher gekommen, als angebracht gewesen wäre (ein Händedruck zur Begrüßung, nebeneinander sitzen bei einem Getränk), und trotzdem ... habe ich mir vorgestellt, wie es wäre...

Ich weiß, dass es nie dazu kommen wird, das macht die Sache weniger brisant; deswegen kann ich dabei gelassen bleiben und nachsichtig über meine durchgehenden Gefühle lächeln, aber es überrascht mich doch, wie sehr mich dieser Mann in den Bann schlägt...
Ich wünschte, ich dürfte mich in ihn verlieben... ohne Vorbehalte - ihn berühren, spüren, einatmen...
Oje, es geht schon wieder mit mir durch. Es ist schlimm.

bifi
05.08.2009, 19:43
@minhoca


Oje, es geht schon wieder mit mir durch. Es ist schlimm. das wundert mich nicht. hoffentlich ist dir jetzt auch klar, dass du dich mit solchen aktionen, wie stundenlange motorradtour mit ihm alleine, übernimmst.

mensch mädchen, du bist diejenige, die danach mit ihren gefühlschaos alleine ist. ich hoffe, du lernst es noch dich zu schützen und zu achten.

:blume: bifi

Inaktiver User
05.08.2009, 21:48
Hallo minhoca,


dass er meinen Mann und mich zu einer Motorradtour eingeladen hatMinhoca, ich verstehe diesen Mann (B) nicht. Einerseits schreibst Du, er ist vernünftig, gibt Dir zu verstehen, dass er keine nähere Beziehung möchte. Andererseits lädt er Dich ein. Okay, mit Mann oder ohne, er muss davon ausgehen, dass er auch mit Dir allein ist.
Kann er denn so blind sein, dass er nicht merkt, was er damit bei Dir auslöst? Das bleibt ihm doch nicht verborgen. Bist Du Dir eigentlich sicher, dass er Dir wirklich nicht näher kommen möchte, kein "böses" Spielchen treibt? :wie?:
Ich kann Dich sehr gut verstehen, beneide Dich um die Zeit, die Du mit ihm allein verbringen durftest. Aber so kommst Du nie von ihm los. :zwinker:
Mittlerweile teile ich shadows Meinung: Sprich mit ihm offen über Deine Gefühle, ohne wenn und aber. Dann ist es nicht mehr möglich, irgendetwas falsch zu deuten oder interpretieren. Es gibt dann nur 2 Möglichkeiten: die totale Abfuhr von ihm - dann kannst Du Dich distanzieren und wenn er Dich wirklich mag, wird er Dir dabei helfen. :in den arm nehmen:
Die 2. Möglichkeit ist, Ihr kommt Euch näher. Dann wirst Du erfahren, ob es in der Realität genauso "schön" ist, wie in Deinen Träumen. :ooooh:
Ansonsten siehe Zitat von bifi:
du bist diejenige, die danach mit ihren gefühlschaos alleine ist
Es wird nie enden! So oder so.:liebe:

Ganz liebe Grüße
:wangenkuss: Larakind

@ bifi

Bifi, Deine Antworten finde ich richtig "toll". Kurz und knapp, den Nagel auf dem Kopf treffend. (Meine ich jetzt ganz ehrlich, ohne "Hintergedanken".) Manchmal sehr "ernüchternd". Irgendwie möchte man das nicht wahrhaben. Bist Du "auf diesem Gebiet" beruflich tätig?

:blumengabe:Larakind

bifi
05.08.2009, 22:49
@lara
ich lass das "kind" jetzt einfach mal weg :zwinker:


Bist Du "auf diesem Gebiet" beruflich tätig?
:wie?: auf welchem gebiet? in liebesdingen? in gefühlsangelegenheiten? im zwischenmenschlichen? im umgang mit mir?

ich bin keine "professionelle". :smirksmile:



@minhoca

wie gehts dir inzwischen? ich hoffe du hast dich wieder berappelt. :Sonne:


:blume: bifi

Inaktiver User
06.08.2009, 10:30
Zitat Lara: Mittlerweile teile ich shadows Meinung: Sprich mit ihm offen über Deine Gefühle, ohne wenn und aber. Dann ist es nicht mehr möglich, irgendetwas falsch zu deuten oder interpretieren. Es gibt dann nur 2 Möglichkeiten: die totale Abfuhr von ihm - dann kannst Du Dich distanzieren und wenn er Dich wirklich mag, wird er Dir dabei helfen


Lara & Minhoca:
Wenn dieser Mann sich wirklich nicht bewusst sein sollte, dass Du, Minhoca, Dich bereits mit Haut und Haar in ihn verliebt hast, dann fehlt ihm das Gefühl für andere Menschen. Wenn man verliebt ist und auch noch mit dem OdB Zeit alleine verbringt, sendet man so viele Signale aus, die m.E. nur ein gefühlloser Mann, der sich auf dem Egotrip befindet, übersieht. Er weiß Bescheid, da bin ich mir ganz sicher. Wenn er sich wirklich mit Dir auf nichts weiteres einlassen will und noch nicht einmal die „Güte“ hat, Dir das eindeutig in Worten und Taten zu verstehen gibt, dann „verar...t“ er Dich, spielt ein böses Spielchen mit Dir, fühlt sich einfach nur „gebauchpinselt“ und nimmt es gerne in Kauf, angehimmelt zu werden.

Gehe auf Distanz, gehe ihm, wo immer möglich, aus dem Weg und triff’ Dich nicht mehr mit ihm, auch selbst und auch besonders dann, wenn Dein Mann dabei ist. Auch finde ich das sehr unfair Deinem Mann gegenüber, was er sicherlich nicht verdient hat. Mein Mann kennt mich so genau, dass er sowieso gleich Bescheid wüsste, in was ich dabei wäre, mich zu verstricken (oder es schon bin).

Alles Liebe für Dich und treffe eine richtige Entscheidung ! Das Gefühlschaos wird Dir so oder so nicht erspart bleiben, Du bist ja schon mittendrin.
P.

Inaktiver User
06.08.2009, 15:15
Liebe minhoca, liebe lara :wangenkuss:

Mein Post an harlan war ironisch gemeint. :knatsch:

Lara :blumengabe: über die eigenen Gefühle sprechen zu können, dazu gehört Mut und ich halte das für sehr gut, wer das kann.

Obwohl ich auch eher glaube, minhoca, daß er sehr genau spürt, was Du für ihn empfindest. Trotzdem würde ich ihm nun wirklich keine bösen Spielchen unterstellen und auch nicht, daß er das Anhimmeln für sein Ego braucht, er sich darin auch noch suhlt und Dich mit Absicht leiden lassen und quälen will.

Ich denke einfach, Eure Kommunikation basiert auf Euren verschiedenen ICH-Zuständen. Ich weiß nicht, ob Euch die Transaktionsanalyse irgendwas sagt. Danach kommuniziert Minhoca überwiegend aus dem Kindheits-ICH, welches unsere Gefühle repräsentiert, zeigt also leicht und schnell Gefühle und ist ihnen mehr verbunden.

Er hat m.E. im Gegensatz zu minhoca ein stärker ausgeprägtes Erwachsenen-ICH (was logisch, sachlich, gefühllos ist). Mit gefühllos will ich nicht sagen, daß er kalt ist.

Ich sehe bei ihm da eher die Parallelen zu mir. Denn ich würde (für mich sachlich, logisch abgehakt) in einer ähnlichen Situation auch eher weniger leiden. Ich könnte durchaus eine Motorradtour mit ihm ganz allein unternehmen und würde seine Anwesenheit genießen können, ohne „mehr“ haben zu wollen. Mein Erwachsenen-Ich hätte gearbeitet wie ein Computer, wahrscheinlich wie ER: Er stürzt dadurch nicht in ein Gefühlschaos. Er kann die Anwesenheit von minhoca genießen, ohne sein körperliches Begehren ausleben zu müssen, er leidet da nicht so sehr darunter.

Es gibt Menschen, bei denen ist sowohl das natürliche Kindheits-ICH sehr ausgeprägt wie auch das Erwachsenen-ICH. Diese Menschen finden durch das hohe Erwachsenen-ICH schneller wieder den Ausgleich und auch eher wieder zu ihrer inneren Gelassenheit zurück.

Inaktiver User
06.08.2009, 18:59
Zitat: Denn ich würde (für mich sachlich, logisch abgehakt) in einer ähnlichen Situation auch eher weniger leiden.

Oh je, shadow, das klingt nicht so, als ob Du Dich einmal heftigst verliebt hättest, wo alle Sicherungen quasi durchbrennen. Das hat m.E. nichts mit Kindheits- oder Erwachsenen-ICHS zu tun.

Für mich ist Minhocas OdB eindeutig nicht so heftig verliebt wie sie selbst. In so einem Fall kann man(n) nämlich leicht "über den Dingen" stehen und sachlich reagieren, gilt übrigens auch für den umgekehrten Fall.

Und Du, Minhoca, musst Dich fragen, was wäre, wenn sich Dein OdB - letztendlich ist er ja doch ein Mann - auf eine Affäre mit Dir einließe? Wenn ein Mann sich wirklich fremdverliebt hat (das soll ja schließlich vorkommen:zwinker:), reagiert er garantiert anders als im vorliegenden Fall. Du bietest ihm Dich mehr oder weniger an, Du streckst ihm den kleinen Finger hin und was wäre, wenn er die ganze Hand nehmen, auf mehr eingehen würde, vielleicht sogar nur einmalig? In welches schwarze Loch wirst Du dann erst fallen, und welchem Gefühlschaos wirst Du dann erst ausgesetzt sein? Ganz davon abgesehen, dass Du Deinem Mann gegenüber sicher auch Schuldgefühle hättest. Diese Gedanken allein fände ich nicht so arg prickelnd. Liebe und aufrichtige Gegenliebe ist nicht erzwingbar.

Im übrigen würde mich doch noch interessieren, wo bei Euren Motorradtouren eigentlich seine Ehefrau oder Partnerin geblieben ist, oder habe ich da etwas überlesen? Das würde die ganze Situation erheblich "entschärfen".
LG
P.

Inaktiver User
06.08.2009, 19:40
@ bifi
Ich meinte alle Gebiete, wie Du geschrieben hast: eine "professionelle".

@ petitchouchou
Ganz so "hart" würde ich nicht mit minhoca`s OdB "ins Gericht" gehen. So wie Du es schreibst, hätte "ER" nur seine eigenen Interessen im Sinn und Minhoca würde ihm nichts bedeuten. (Oder habe ich das jetzt falsch interpretiert?)

@ shadow
Deine These würde erklären, warum Männer und Frauen so unterschiedlich "ticken". Musst nur noch erklären, wie man sich vom Kindheits-ICH zum Erwachsenen-ICH weiterentwickelt.
Dass dein posting an harlan ironisch gemeint war, ist schon :zwinker:.

@ minhoca

Ich wünschte, ich dürfte mich in ihn verlieben... ohne Vorbehalte - ihn berühren, spüren, einatmen...
:lachen:Träumst Du noch?:zwinker:

Habe noch eine Frage an Euch zusammen. Minhoca hat diesem Strang den Titel " Affäre in Gedanken....- schwarzes Loch" gegeben. Genau in diesem schwarzen Loch sitze ich momentan ganz tief drin. Habe Probleme ohne Ende. (Ausgelöst durch die Verliebtheit zu meinem OdB). Darf ich "hier" darüber schreiben? Ist ja eigentlich minhoca`s Strang. Möchte Euch auch nicht lagnweilen.

:wangenkuss: Lara

Inaktiver User
06.08.2009, 19:42
@shadow... ich weiß nicht recht, solche Theorien sind mir immer ein bisschen zu abstrakt... ich bin nicht sicher, ob ich verstanden habe, was du damit sagen wolltest. Er hat seine Gefühle besser unter Kontrolle als ich? Kein Zweifel, aber vielleicht SIND seine Gefühle einfach nicht so stark, und dann ist es einfach. Das muss nicht unbedingt eine Sache der Persönlichkeit sein.

@bifi, du hast recht, wenn du sagst, dass ich selber schuld bin und dass es dumm ist, mich überhaupt in diese Situation zu begeben. Andererseits - ich hätte auch darunter gelitten, ihm abzusagen... Nein, dass hätte ich nicht gekonnt.

Ich werde auch aus ihm nicht schlau. Zu der Tour hatte er noch ein, zwei andere Leute gefragt, aber keiner konnte mitfahren. So waren wir allein - aber nicht wirklich geplant. Dann andererseits, hat er mir eine Kleinigkeit mitgebracht, von der er weiß, dass ich sie sehr mag (ein Gebäckteil)... aber das kann ja auch einfach nur eine nette Geste sein. Vielleicht merkt er ja wirklich nicht, was er mit mir macht - vielleicht kann ich es gut verbergen.
Ich kann ihm keine Boshaftigkeit oder Hinterlist unterstellen, das traue ich ihm nicht zu. Ich denke wirklich, dass es ein Kommunikationsproblem ist. Er sieht mich anders als ich ihn, und mein Verhalten ihm gegenüber interpretiert er als Freundschaftlichkeit, vielleicht gemischt mit ein bisschen harmlosem Flirtverhalten. Vielleicht kann ich es wirklich gut überspielen, vielleicht ist er dumm, vielleicht sonnt er sich auch in meiner Zuneigung...
Wenn wir allein sind, erzählt er mir auch gern von seiner Familie, was ja eigentlich ein Zeichen dafür ist, dass er NICHT flirtet.
Nun ja, wie gesagt, ich werde nicht wirklich schlau aus ihm.
:wie?: :wie?: :wie?:
Eigentlich ist dieser Status, den wir gerade erreicht haben, sehr gut - unverfänglich, freundschaftlich. Meine Gefühle ihm gegenüber schwanken, manchmal sind sie stark, aber manchmal auch seicht wie eine angenehme Brise... Eigentlich möchte ich den Kontakt zu ihm nicht abbrechen, das wäre auch sehr schwierig. Allein beruflich - gerade heute (ja, heute war ich mal wieder in seiner Abteilung) hat er mir erzählt, dass er bei unserem höchsten Chef persönlich erwirkt hat, dass ich im Rahmen der anstehenden Umstrukturierungen in unserer Firma zurück in sein Team kommen soll. Ich werde ihm also langfristig nicht aus dem Weg gehen können.
Vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass ich mich so intensiv mit ihm auseinander setze, ich habe ja auch das Gefühl, dass es langsam, ganz langsam, immer besser wird und ich immer besser mit ihm bzw. mit meinen Gefühlen zu ihm umgehen kann.
Außerdem, je besser ich ihn kennen lerne, desto banaler wird er im Laufe der Zeit für mich - er ist jetzt schon nicht mehr der geheimnisvolle, faszinierende Mann, der er am Anfang für mich war.
Die sexuelle Anziehungskraft, die er auf mich hat, ist noch da, ja, aber ich lerne gerade, dieses Gefühl nicht zu hoch zu bewerten.
Heute ging es eigentlich wieder. Am Dienstag war ich wie im Rausch, weil es insgesamt ein so schöner Tag gewesen war.
Ich glaube nicht, dass ich es fertig bringen würde, mit ihm über meine Gefühle zu reden. So etwas ist für mich unglaublich schwer - sogar innerhalb meiner eigenen Familie. Das habe ich nie gelernt. (Ich bin ein norddeutsches Gemüt)
Mit B. darüber zu reden, das ist für mich unvorstellbar.
Mit meinem Mann, eigentlich auch. :lachen:
Also, höchstwahrscheinlich werde ich weitermachen wie bisher.
Und hoffen, dass es besser wird.

Inaktiver User
06.08.2009, 19:43
@larakind,

erzähl! Dafür sind wir doch da! Es soll ja ein Austausch ein!
:blumengabe:

Inaktiver User
06.08.2009, 20:00
@petitchouchou: Ich gebe dir völlig recht in allen Punkten...

Eine Affäre wird nie daraus werden. Da bin ich 100 %ig sicher. Nur ich muss noch klar kommen mit meinen Gefühlen.

Und seine Frau.. naja, die fährt halt nicht! :zwinker:

bifi
06.08.2009, 21:06
@minhoca

@bifi, du hast recht, wenn du sagst, dass ich selber schuld bin und dass es dumm ist, mich überhaupt in diese Situation zu begeben. nee, nee, die worte "schuld" und "dumm" sind deine!


Andererseits - ich hätte auch darunter gelitten, ihm abzusagen... Nein, dass hätte ich nicht gekonnt.
könntest du es jetzt, heute oder morgen?


zitat von petitchouchou:
Du streckst ihm den kleinen Finger hin und was wäre, wenn er die ganze Hand nehmen, auf mehr eingehen würde, vielleicht sogar nur einmalig? In welches schwarze Loch wirst Du dann erst fallen, und welchem Gefühlschaos wirst Du dann erst ausgesetzt sein? Ganz davon abgesehen, dass Du Deinem Mann gegenüber sicher auch Schuldgefühle hättest. Diese Gedanken allein fände ich nicht so arg prickelnd. Liebe und aufrichtige Gegenliebe ist nicht erzwingbar.
genau. was ist damit?

:blume: bifi

Inaktiver User
06.08.2009, 21:21
Du streckst ihm den kleinen Finger hin und was wäre, wenn er die ganze Hand nehmen, auf mehr eingehen würde, vielleicht sogar nur einmalig? In welches schwarze Loch wirst Du dann erst fallen, und welchem Gefühlschaos wirst Du dann erst ausgesetzt sein? Ganz davon abgesehen, dass Du Deinem Mann gegenüber sicher auch Schuldgefühle hättest. Diese Gedanken allein fände ich nicht so arg prickelnd. Liebe und aufrichtige Gegenliebe ist nicht erzwingbar.

Damit ist folgendes: (petitchouchou hat sicherlich recht damit!)
Aber ich glaube wirklich, dass er das nicht macht. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr bin ich sicher, dass er lediglich freundschaftliche Gefühle für mich hat.

Es gibt NICHTS in seinem Verhalten, was ich mir nicht bei einem x-beliebigen anderen (auch männlichen) Kollegen vorstellen könnte, wenn ich es mal genau überdenke.

Das Problem liegt allein bei mir. Ich mag ihn zu sehr, ich verstricke mich in meinen Gefühlen, aber er ist "cool". Ihn scheint das alles gar nicht zu tangieren.

Dafür sollte ich dankbar sein, denn so kann das Chaos nur noch kleiner werden, nicht mehr größer.


könntest du es jetzt, heute oder morgen?
Nein. :lachen:
Ich bereue lieber etwas, was ich getan habe, als etwas, das ich mir habe entgehen lassen! Ist vielleicht nicht klug, aber es ist meine Art, zu leben.

bifi
06.08.2009, 21:51
liebe minhoca,

ich bin keine "professionelle", wie lara meinte. ich verstehe dich aber sehr gut, von deiner "schreibe" her mag ich dich, und das alles was du erzählst ist mir nicht fremd.

mit meinem erstem mann war ich 12 jahre zusammen, und die letzten jahre ständig fremdverliebt. ich habe mich dann trennen müssen, weil ich mich ernst nehmen wollte.
wir hatten zwar noch häufig sex, nur verliebt war ich in einen anderen, bzw. seriell in einen anderen.
eine ehe auf der brüderlich-schwesterlichen oder der papa-tochter ebene wäre und ist für mich auf dauer ebenfalls nichts.

ich finde, du lebst schon zu lange mit einer "doppelten buchführung".

nichts desto trotz, meine ich aber auch, dass du schon deinen eigenen weg gehen wirst und die wege der menschen sind natürlich ganz unterschiedlich.
ich freue mich jedenfalls immer, wenn du hier schreibst, und mich interessiert es sehr, wie es mit dir weitergeht.


Allein beruflich - gerade heute (ja, heute war ich mal wieder in seiner Abteilung) hat er mir erzählt, dass er bei unserem höchsten Chef persönlich erwirkt hat, dass ich im Rahmen der anstehenden Umstrukturierungen in unserer Firma zurück in sein Team kommen soll. Ich werde ihm also langfristig nicht aus dem Weg gehen können.
Vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass ich mich so intensiv mit ihm auseinander setze, ich habe ja auch das Gefühl, dass es langsam, ganz langsam, immer besser wird und ich immer besser mit ihm bzw. mit meinen Gefühlen zu ihm umgehen kann.
ach herrje, pass bloß auf dich auf. :in den arm nehmen:

:blume: bifi

bifi
06.08.2009, 22:00
@minhoca

ich glaube du mißverstehst uns hier:

Damit ist folgendes: (petitchouchou hat sicherlich recht damit!)
Aber ich glaube wirklich, dass er das nicht macht. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr bin ich sicher, dass er lediglich freundschaftliche Gefühle für mich hat.
die frage ist doch: wenn er dich wollen würde, wie wäre es dann für dich? ich könnt mir vorstellen, dann wäre er vllt eine nummer weniger interessant für dich, weil du das gefühlchaos nicht wolltest.

ich würde mir schon für dich wünschen, dass du den weg von der "doppelten buchführung" hin zur "authentizität" schaffst.

:blume: bifi

harlan
07.08.2009, 12:30
minhoca,

ich finde das ganz einfach. Er will nicht fremdgehen und versteht das als nichts weiter als einen freundschaftlichen Kontakt. Indem er dich schon vorher auf deinen Mann und deine Ehe angesprochen hat, ist doch durch die Blume von ihm völlig klar gesagt worden, dass da mehr nicht läuft von ihm aus.

Der Rest ist eben dein Gefühl.

Grüsse

harlan

Inaktiver User
08.08.2009, 21:27
@ shadow
Deine These würde erklären, warum Männer und Frauen so unterschiedlich "ticken". Musst nur noch erklären, wie man sich vom Kindheits-ICH zum Erwachsenen-ICH weiterentwickelt.
:lachen:

Diese Transaktionsanalyse ist jedenfalls ganz interessant. Und vielleicht hast Du ja da mal die Möglichkeit an einem Seminar teilzunehmen.

Naja, auf Dein "natürliches" Kindheits-ICH (gehe ich mal jetzt davon aus, daß Du ein hohes hast :freches grinsen:) kannst Du ja Stolz sein :blumengabe: Hab ich übrigens auch! Also es geht eigentlich mehr darum, das Erwachsenen-ICH auszubilden (und Dir das natürliche Kindheits-Ich zu bewahren!). Und das geschieht durch das Reifen, denn dieser ICH-Zustand beinhaltet die Selbstsicherheit.

Tja, wie kann ich bewußt diesen ICH-Zustand entwickeln?

Maßgeblichen Anteil daran haben unsere gesamten Kindheitserfahrungen. Die sind ja nicht immer nur positiv und förderlich für unsere persönliche individuelle Reifung gewesen. Das kritische Eltern-ICH ist so ein Überbleibsel in einigen von uns und es repräsentiert die Dinge, die uns durch Vater, Mutter, Lehrer und andere Autoritätspersönen vermittelt wurden, also Regeln. Und diese Verhaltensvorschriften üben auf unser Leben einen starken Einfluß aus, weil sie unsere Persönlichkeitsentwicklung hemmen und verzögern können.

Und ja, wir haben die Möglichkeit, da noch einiges selbst aufarbeiten zu können. Teilweise eben auch durch eigene gelebte Erfahrungen und daraus gewonnene Erkenntnisse. Deswegen stehe ich dem immer sehr offen gegenüber und und finde es selbst auch wenig förderlich, sich aus Angst vor etwas (be)schützen zu wollen.

Ich glaube @BlauerHimmel hat mal hier vor kurzem was über die Transaktionsanalyse geschrieben, nur ich kann es jetzt nicht mehr wiederfinden. :knatsch:

Inaktiver User
08.08.2009, 21:46
@shadow... ich weiß nicht recht, solche Theorien sind mir immer ein bisschen zu abstrakt... ich bin nicht sicher, ob ich verstanden habe, was du damit sagen wolltest. Er hat seine Gefühle besser unter Kontrolle als ich? Kein Zweifel, aber vielleicht SIND seine Gefühle einfach nicht so stark, und dann ist es einfach. Das muss nicht unbedingt eine Sache der Persönlichkeit sein.
Ja, so ungefähr. Ich würde ihn als objektiv einschätzen, als selbständig, als entspannt und selbstsicher. Und ja, kann ich natürlich nicht so beurteilen, aus meiner Perspektive :smirksmile:

Es kann auch sein, daß seine Gefühle einfach nicht so stark sind wie Deine :blumengabe: Aber das kannst, wenn überhaupt u.U. nur Du selbst herausfinden und zwar daran, wie er sich Dir gegenüber verhält, wie er sich gibt, an seiner Körpersprache, seinen Augen, seiner Stimme ...


... obwohl, wir werden nie mit Sicherheit wissen können, was in anderen Menschen tatsächlich vor sich geht...

EinMann44
09.08.2009, 19:42
puff! ... nachdem ich alles gelesen hab, beneide ich deinen ehemann GAR NICHT!!! ... der armel kerl tut mir leid!

shadow: echt komisch ... letzendlich wiederholst du genau das was AnnaPaula sagte, nur mit anderen worten :freches grinsen:

AnnaPaula: für mich bist du die einzige hier mit nem gesunden menschenverstand :blumengabe: , ist nicht leicht ne intelligent frau zu finden.

naja, bin wieder weg, unehrliche, unaufrichtige personen mag i net!

Inaktiver User
10.08.2009, 09:42
AnnaPaula: für mich bist du die einzige hier mit nem gesunden menschenverstand :blumengabe: , ist nicht leicht ne intelligent frau zu finden.
Nach Deiner Feststellung ist sie offensichtlich ja doch nicht die einzige :ooooh::

shadow: echt komisch ... letzendlich wiederholst du genau das was AnnaPaula sagte, nur mit anderen worten :freches grinsen:

Keine Ahnung, wie Du darauf kommst. Möglicherweise Wahrnehmungsverzerrungen? Oder einfach die Tatsache, gewisse Dinge nicht verstehen zu können.

Inaktiver User
10.08.2009, 11:20
so viel unsinn hab ich selten gelesen. mensch,
mensch Ich auch.

Schon Dein erstes Posting hier strotzt vor Widersprüchen.



:jubel: Hurra es sind ja wieder Schulferien :Sonne:

Inaktiver User
10.08.2009, 11:22
EinMann44,

wenn du hier diskutieren möchtest, dann sachlich. Wir dulden hier keine Beleidigungen, also halte dich bitte an die Spielregeln.

Rezeptfrei

Inaktiver User
10.08.2009, 11:29
@shadow:
Ich würde ihn als objektiv einschätzen, als selbständig, als entspannt und selbstsicher.

Da würde ich auch gerne hinkommen...

Die letzten Tage war ich "eingeschnappt"; habe mir immer wieder gesagt "Dieser blöde Arsch, er ist es nicht wert, dass ich mich überhaupt mit ihm beschäftige..."

Und dann lief er mir gestern über den Weg, gut gelaunt, und hat mich begrüßt, und schon war mein Groll wie weggeblasen.

Ziemlich Gefühlsgesteuert, nicht wahr?

Naja... trotzdem... auch wenn immer wieder mal Rückschläge kommen, meine Gefühle ihm gegenüber werden doch im Laufe der Zeit immer freundschaftlicher - bzw, ich kann besser mit meinen Gefühlen umgehen. Ich denke, langfristig werde ich gut mit ihm auskommen.

Vielleicht reitet es mich ja auch irgendwann einmal, wenn wir alleine sind, und ich erzähle es ihm.. aber nein, das ist sehr unwahrscheinlich. Wäre auch keine gute Idee.

Übrigens bin ich nicht der Meinung, dass mein Mann bemitleidenswert ist. Ich liebe ihn und möchte gerne zu ihm halten, und setze mich deswegen hier mit meinen Gefühlen auseinander. Und es bringt ja auch was. Was hätte ich sonst tun sollen? Mit ihm über meine Hirngespinste reden und ihn damit verletzen? Nein, das muss ich mit mir selbst ausmachen. Der Ehemann ist nicht die beste Freundin. Mich von ihm trennen? Damit würde ich ihm wohl am allermeisten vor den Kopf stoßen, und ich möchte ja auch weiterhin mein Leben mit ihm teilen.


@larakind, was ist mit dir?

Inaktiver User
10.08.2009, 12:05
Minhoca,

dass die Gefühle mit der Zeit immer freundschaftlicher werden, oder zu Gleichgültigkeit führen oder gar ganz aufhören, daran kann ich nicht glauben, besonders, wenn Du ihm oft und immer wieder begegnest.

Dass Deine Gefühle schwanken, halte ich für ganz normal (diese blöde A....), sie werden aber wieder in die andere Richtung pendeln. Immerhin geschah das bei Dir schneller als bei mir:smirksmile:!
Könnte es nicht auch sein, dass es diese „Coolness, demonstrierte Uninteressiertheit“ ist, die einen zusätzlich reizt? Siehe auch einen Beitrag von bifi, wo sie u.a. schreibt, was wäre, wenn er sich voll auf Dich einlassen würde, Dir auch zeigen würde, dass er Dir die gleichen Gefühle entgegenbringt? Würde das die Dinge nicht nivellieren, vll. sogar Gefühle dämpfen? bifi hat mit dieser Frage gar nicht so Unrecht, das habe ich mich selbst schon oft in meinem Fall gefragt.

Ihm von Deiner Gefühlslage bei einer günstigen Gelegenheit erzählen, davon würde ich Dir gänzlich abraten. Ich bin sicher, dass ER weiß. Wenn man verliebt ist, kann man das gar nicht so verbergen, sich so verstellen. Meine Schlußfolgerung ist, dass er Dir eben nicht die gleichen Gefühle entgegenbringt, selbst gefühlsmäßig nicht involviert ist und deshalb locker über den Dingen stehen und mit Dir umgehen kann, ohne dabei zu überlegen, welches Gefühlschaos er u.U. bei Dir auslöst. Vergib' Dir nichts in dieser Richtung. Sympathie ist nicht gleichzusetzen mit Verliebtheit.
P.

Inaktiver User
10.08.2009, 12:16
Könnte es nicht auch sein, dass es diese „Coolness, demonstrierte Uninteressiertheit“ ist, die einen zusätzlich reizt? Siehe auch einen Beitrag von bifi, wo sie u.a. schreibt, was wäre, wenn er sich voll auf Dich einlassen würde, Dir auch zeigen würde, dass er Dir die gleichen Gefühle entgegenbringt? Würde das die Dinge nicht nivellieren, vll. sogar Gefühle dämpfen?

Ich denke mal darüber nach....

Inaktiver User
10.08.2009, 14:10
Vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass ich mich so intensiv mit ihm auseinander setze, ich habe ja auch das Gefühl, dass es langsam, ganz langsam, immer besser wird und ich immer besser mit ihm bzw. mit meinen Gefühlen zu ihm umgehen kann.
Außerdem, je besser ich ihn kennen lerne, desto banaler wird er im Laufe der Zeit für mich - er ist jetzt schon nicht mehr der geheimnisvolle, faszinierende Mann, der er am Anfang für mich war.
Die sexuelle Anziehungskraft, die er auf mich hat, ist noch da, ja, aber ich lerne gerade, dieses Gefühl nicht zu hoch zu bewerten.minhoca :blumengabe: Ich stimme Dir uneingeschränkt zu.

Ich glaube nicht, daß Dich Deine Wahrnehmung täuscht :smirksmile:

Du wächst dadurch, wirst innerlich reif, wenn Du Dich mit ihm und Deiner Gefühlslage "auseinandersetzt" und Dich damit konfrontierst. Das ist Weiterentwicklung! Man muß sich dazu bekennen, daß das Leben ständige Entwicklung bedeutet, und Lebensbewältigung die Bereitschaft einschließt, das Risiko auf sich zu nehmen, Leid und Schmerz zu ertragen. So blöd das jetzt auch wieder für Dich klingt. Denn schöne Gefühle akzeptieren wir ja, wollen wir sogar.

Nur die schlechten Gefühle, wie Leid und Schmerz würden wir am liebsten ausradieren, ungeschehen machen, vermeiden indem wir ihnen aus dem Weg gehen. Und es gibt genügend Menschen auch, die Dich aus Mitleid davor behüten und bewahren wollen...

Aber Du mußt Deinen Weg gehen, denn nur so wirst Du auch erwachsen :blumengabe:

Inaktiver User
11.08.2009, 10:04
Ich habe versucht, mir dies noch mal vorzustellen...

Und Du, Minhoca, musst Dich fragen, was wäre, wenn sich Dein OdB - letztendlich ist er ja doch ein Mann - auf eine Affäre mit Dir einließe?
...und ich bin zu keinem Schluss gekommen. Letztendlich war es ja genau das, was ich mir eine zeitlang sehnlichst gewünscht habe (jetzt bitte keine erhobenen Zeigefinger, ich weiß schon). Da das allerdings alles nur meiner Vorstellungskraft entspringt, weiß ich nicht, wie es WIRKLICH gewesen wäre. In der Realität ist vieles ja ganz anders als in der Phantasie. Ich kann es echt nicht sagen. Vielleicht hätte ich im entscheidenen Moment ja doch einen Rückzieher gemacht. Vielleicht hätte ich es bitter bereut. Vielleicht hätte das zur Trennung von meinem Mann geführt (denn ich hätte MIT SICHERHEIT ein SEHR schlechtes Gewissen gehabt)... Vielleicht hätte ich es auch genossen. Wer weiß.

Auf jeden Fall ist mein Begehren, im Vergleich zu vorher, schon viel schwächer geworden, und es zieht mir nicht mehr den Boden unter den Füßen weg. Am Anfang war ich so kopflos, dass ich, wenn die Wahrscheinlichkeit bestand ihn irgendwo allein anzutreffen, am liebsten weggerannt wäre (das klingt jetzt paradox, aber so war es. Ich hatte panische Angst).

Mittlerweile kann ich mit ihm umgehen wie mit einem Freund, oder eben wie mit einem guten Kollegen. Auch wenn das Verlangen noch in Schüben wiederkommt, so ist es doch kein Vergleich zu dem chaotischen Zustand, in dem ich letzes Jahr noch war.

Ich finde, dass auch er sich mir gegenüber anders verhält als früher. Da sind nicht mehr diese langen, intensiven Blicke, die mir durch Mark und Bein gehen, sein Blick ist eher freundschaftlich, nicht mehr so durchdringend. Dafür verhält er sich weniger distanziert, kommt von sich aus auf mich zu - vielleicht so, als hätte auch er die Angst verloren. Aber ich habe auch das Gefühl, dass er sich ehrlich über meine Gesellschaft freut.

Heute morgen waren wir zusammen laufen (er hat mich gefragt, das hat er vorher noch nie, jedenfalls nicht so direkt und nur mich allein), und es war schön. Ganz entspannt, ohne Gefühlschaos.
Und er hat mir dabei etwas über seine Frau erzählt, was ich sehr sympathisch fand, und wo ich dachte: "wir sind uns wahrscheinlich gar nicht so unähnlich" ...

Ich glaube nicht an die einzige, große Liebe. Es gibt bestimmt sehr viele Menschen auf der Erde, die einen so berühren, dass man sich in sie verliebt - manche Leute lernen vielleicht einen solchen Menschen kennen, andere eine Hand voll. Wären unsere Leben etwas anders verlaufen, wären wir vielleicht ein Paar - in einem anderen Leben.
Dass es nicht so gekommen ist, ist nicht negativ - es ist eben nur anders.

Liebe Grüße
minhoca

:Sonne:

Inaktiver User
11.08.2009, 22:31
Hallo!

Minhoca, schön dass Du diese Freundschaft auf- und ausbauen kannst. Über diese vielen "Vielleichts" hast Du bestimmt schon sehr viel nachgedacht, doch darauf gibt es keine Antwort. Das "Hier und Heute", der jetzige Moment zählt, dass Du jetzt glücklich und zufrieden bist. Morgen ist ein neuer Tag, evtl. eine neue Situation, eine neue Entscheidung.:Sonne:

Liebe Grüße
Lara

Inaktiver User
12.08.2009, 09:46
Hallo Lara,

ich habe dir ein PN geschickt.

LG
minhoca

Inaktiver User
12.08.2009, 18:19
Zitat Minhoca:
Ich glaube nicht an die einzige, große Liebe. Es gibt bestimmt sehr viele Menschen auf der Erde, die einen so berühren, dass man sich in sie verliebt - manche Leute lernen vielleicht einen solchen Menschen kennen, andere eine Hand voll

ODER MANCHEN NIE. Deshalb gibt es ja so viel Unverständnis denjenigen gegenüber, denen es passiert ist.

P.

Inaktiver User
12.08.2009, 22:43
@ minhoca

Danke Dir. Habe im Moment viel Stress, melde mich dann wieder.

@ petitchouchou


ODER MANCHEN NIE. Deshalb gibt es ja so viel Unverständnis denjenigen gegenüber, denen es passiert ist.

Unverständnis beruht meines Erachtens darauf, dass diese "Manche nie" versuchen Liebe verstandsmäßig zu erklären. Das funktioniert nicht. Es gibt keine ratinoale Erklärung dafür, warum gerade dieser "eine Mensch" mein Innerstes berührt und alles andere unwichtig erscheinen lässt.
Und wenn alle anderen auch anderer Meinung sind: Ich bedaure diejenigen, die dieses nie erleben dürfen.

:schlaf gut: LG Lara

bifi
14.08.2009, 20:53
@lara
Es gibt keine ratinoale Erklärung dafür, warum gerade dieser "eine Mensch" mein Innerstes berührt und alles andere unwichtig erscheinen lässt.
sicher keine nur rationale erklärung. eine erklärung gibt es schon. eine psycho-logische auf jeden fall.

:blume: bifi

Inaktiver User
14.08.2009, 23:47
@ bifi

eine psycho-logische auf jeden fall.

Kannst Du mir mal ein Beispiel nennen?

Lara

Inaktiver User
19.08.2009, 22:59
Zitat von petitchouchou
dass die Gefühle mit der Zeit immer freundschaftlicher werden, oder zu Gleichgültigkeit führen oder gar ganz aufhören, daran kann ich nicht glauben, besonders, wenn Du ihm oft und immer wieder begegnest.

Habe über Deine Aussage lange nachgedacht. Für mich gibt es nur einen Weg, konsequenter Rückzug. Heute Abend hätte ich mehrere Stunden mit IHM zusammen auf einer betriebsinternen Feier sein können. Ich habe mich aus privaten Gründen entschuldigen lassen. Ich weiß, dass alle meine guten Vorsätze wieder dahin wären, sobald ich IHM begegne. Also versuche ich ihn so wenig wie möglich zu sehen. - Dieser "bewusste" Entschluß ist wie bittere Medizin. Traurig bin ich schon.:heul:

Minhoca, Dein Weg wird ein anderer sein.
Da sind nicht mehr diese langen, intensiven Blicke, die mir durch Mark und Bein gehen, sein Blick ist eher freundschaftlich, nicht mehr so durchdringend. Dafür verhält er sich weniger distanziert, kommt von sich aus auf mich zuGegenseitige Sympathie, Freundschaft - etwas sehr "Wertvolles". :smile:
Vorsicht ist nur im Kollegenkreis geboten. :knatsch:Neid und Missgunst sind an der Tagesordnung. Auch wenn man nicht glauben mag, dass die Kollegen etwas mitbekommen, für so etwas haben die einen "siebten Sinn".

Heute morgen waren wir zusammen laufen
Es wird schwierig sein zu erklären, dass Du mit dem Mann (Deiner Träume) allein etwas unternimmst und nichts passiert. Du bist zwar niemanden Rechenschaft schuldig, musst aber mit Getratsche leben.

:blume::blumengabe::blume: Lara

Inaktiver User
22.08.2009, 19:06
Es wird schwierig sein zu erklären, dass Du mit dem Mann (Deiner Träume) allein etwas unternimmst und nichts passiert. Du bist zwar niemanden Rechenschaft schuldig, musst aber mit Getratsche leben.
Nun ja, das ist, glaube ich, nicht so dramatisch. Natürlich wird sich so mancher wundern, aber ich gehe offensiv damit um - das heißt: ich erzähle den anderen davon, so dass es kein Geheimnis ist (mal abgesehen davon, dass es ja eh jeder mitbekommt). Bei uns in der Firma ist es nicht ungewöhnlich, dass man mal zusammen Sport macht oder in der Freizeit was unternimmt, es ist also eigentlich nichts besonderes. Sie werden sich nur fragen, warum ich gerade mit DEM abhänge, der ja nicht meiner Altersgruppe und auch nicht meiner Position entspricht. Manche werden es für Arschkriecherei halten, aber sollen sie doch. Da stehe ich drüber. Dass er der Mann meiner Träume ist, weiß ja keiner.

Auch wenn man nicht glauben mag, dass die Kollegen etwas mitbekommen, für so etwas haben die einen "siebten Sinn".
Das kann natürlich trotzdem sein... Ich kann überhaupt nicht beurteilen, wie es von außen wirklich aussieht...

Du schlägst gerade den entgegengesetzten Weg ein - das wird sehr hart werden und ich wünsche dir viel Kraft dafür. Hoffentlich schaffst du das!

Liebe Grüße
minhoca

harlan
23.08.2009, 12:22
Bei Lara und Minhoca ist es aber nicht reale Liebe, denn man kann nicht lieben, was man eigentlich nicht kennt. Sie kennen diese Menschen nicht, sie wissen nicht, wie sie privat sind, wie sie Sex haben, worüber sie sich ärgern, sie kennen nicht die Körper dieser Männer, ihre Macken, ihre Gewohnheiten, Laster, etc. .... um eure Vorstellung der Liebe zu benützen: Ich kann nicht Kuala Lumpur lieben, wenn ich noch nicht einmal dort gewesen bin! Höchstens kann ich meine Vorstellung Kuala Lumpurs lieben, mehr nicht.

Lara und Minhoca sind nicht in den wirklichen Menschen verliebt, sondern in ihre Vorstellung von diesem Mann, in dem selbstgemachten Bild von ihnen, das sehr wahrscheinlich in Wirklichkeit anders ist. Vielleicht stellen diese Männer zumindest nach Außen irgendwie dar, was sie sich unterbewusst wünschen. Leider können sie ihre Vorstellung der Realität nicht gegenüberstellen. Vielleicht ist es deswegen schwerer für sie, los zu lassen, weil die Fantasie unendlich ist, dort ist alles schön, aufregend, rührend; dort passen sie total zusammen, dort ist alles möglich.

Eben.

Alles Projektion. Ab zum Facharzt.


harlan

Inaktiver User
23.08.2009, 18:52
Zitat AnaPaula: Sie kennen diese Menschen nicht, sie wissen nicht, wie sie privat sind, wie sie Sex haben, worüber sie sich ärgern, sie kennen nicht die Körper dieser Männer, ihre Macken, ihre Gewohnheiten, Laster, etc. ....

Zitat Harlan: Eben. Alles Projektion. Ab zum Facharzt.

Wie entsteht denn Deiner Meinung nach Liebe? Muss ich erst Sex mit jemandem haben, den Körper eines Mannes kennen, seine Macken ... und wenn ich das alles kenne, macht es Peng und die große Liebe ist entstanden? Im übrigen kann ich jemanden auch lieben, obwohl ich selbst einige Macken oder charakterliche Züge einer Person nicht unbedingt gutheiße.

Kann es nicht auch so sein, dass ich mich ganz einfach zu jemanden - egal aus welchen bis dato greifbaren Gründen - außergewöhnlich hingezogen fühle, sei es sexuell oder dass ich jemanden über das Normale hinaus sehr sehr nett finde. Dann fängt die Phase an, dass ich mir die Person näher betrachte, mich für jemanden stark interessiere, in Erfahrung bringe, was deren Persönlichkeit, deren Lebensumstände etc. betreffen mag. Für eine "interessierte" Frau gibt es genügend Möglichkeiten, das auszuloten. Glaubst Du, dass gerade im Arbeitsleben, so wie es bei z.B. bei Minhoca der Fall ist, es jemanden unmöglich ist, den Charakter einer Person kennenzulernen und einzuschätzen. Also ich behaupte mal, dass ich von meinen Kollegen und Vorgesetzten mir ein ganz klares Bild, wie sie ticken - auch im Umgang mit Kollegen oder Mitarbeitern oder im privaten Bereich - im Laufe der Zeit habe machen können. Zudem verbringt gerade Minhoca auch einige Freizeit mit ihrem OdB. Und das sollte nicht genügen, den Charakter von Jemanden zu erkennen?

Hmmmm, vielleicht ist es so bei Dir, dass Du ganz rational einen Rundum-Check einer Person in allen Lebenslagen machst und dann Dir sagst, so jetzt verliebe ich mich in diese Person, sie ist der "wahren" Liebe Wert:knatsch: Ich gebe zu, dass es für viele Beziehungen heilsamer wäre, wenn ein genaueres vorheriges Durchleuchten, bevor man sich auf jemanden wirklich einlässt, erfolgen würde. Aber ist das die Realität, kann das Entstehen der Liebe zu einer Person, das "Warum" das so ist, wirklich vernunftmäßig erklärt werden?
P.

Inaktiver User
24.08.2009, 09:34
@ petitchouchou:

Eine sehr schöne Antwort von dir! :blumengabe:

@harlan tut ja gerade so, als hätte ich mich in ein Poster von einem Popstar verliebt :lachen:

Ich denke, nach fast drei Jahren Zusammenarbeit zu jeder Tages- und Nachtzeit, gemeinsamem Sport, Unternehmungen, privaten Gesprächen; nachdem wir auch schon zusammen getrunken und zusammen geschlafen haben (wenn auch natürlich nicht allein :zwinker:), ist er nicht mehr nur reine Projektsfläche, wie eine weiße Leinwand...

Und projeziert man nicht immer in sein Gegenüber etwas hinein? Gibt es nicht immer Bereiche, die einem verschlossen bleiben und die man mit der eigenen Phantasie komplettiert?

Ich werde jemanden immer anders sehen als du, und auch anders als derjenige sich selber sieht. Das ist doch alles nichts Neues.

Und wenn du, @harlan, sagst, dass Liebe erst beginnt, wenn man alle Facetten des anderen ausgeleuchtet und analysiert hat - dann muss Liebe ja Berechnung sein? :ooooh:

Außerdem habe ich das Gefühl, du beschäftigst dich nicht ernsthaft mit unserem Thema, sondern du tauchst manchmal auf, wirfst ein altes Zitat hier hinein, das schon lange "abgearbeitet" wurde, nur um den Strang mal wieder ein bißchen aufzumischen.
Langeweile?

Grüße aus dem Sommerloch
:Sonne:
minhoca

harlan
24.08.2009, 16:58
Klar, erst muss mal die Phantasie getriggert sein, damit die Vorstellung des Traummannes draufpasst. Nach der kann man sich dann so sehnsüchtig verzehren, dass man darüber Mann, Kind und Haus vergisst und schließlich die eigene Sehnsucht als "schwarzes Loch" empfindet, das langsam die Realität und das eigene Selbst auffrisst. Das ist kerngesund. :allesok:

harlan

Inaktiver User
24.08.2009, 17:15
@harlan,

Klar, erst muss mal die Phantasie getriggert sein, damit die Vorstellung des Traummannes draufpasst.
1. Ich verstehe den ganzen Satz nicht. Liegt es vielleicht daran, dass du das Wort "triggern" hier völlig falsch verwendest und dich deswegen nicht verständlich ausdrückst?

Nach der kann man sich dann so sehnsüchtig verzehren, dass man darüber Mann, Kind und Haus vergisst und schließlich die eigene Sehnsucht als "schwarzes Loch" empfindet, das langsam die Realität und das eigene Selbst auffrisst.
2. Dein zweiter Satz geht völlig an meiner Situation vorbei, zumal weder Kinder noch Häuser im Spiel sind.

Das ist kerngesund. :allesok:
3. Dein Zynismus gefällt mir nicht. Du nervst. Wenn du nichts Konstruktives beizutragen hast, dann lass es ganz.

Inaktiver User
24.08.2009, 20:19
Tragt eure persönlichen Auseinandersetzungen bitte per PN aus und diskutiert sachlich und respektvoll miteinader. Persönliche Auseinandersetzungen gehören hier nicht hin.

Darüber hinaus ist dies ein öffentliches Forum und in diesem Strang darf jeder schreiben.

Also bitte zurück zum Thema.

Gruß Rezeptfrei