PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jugendliebe? Große Liebe?



Lanthiriel
18.01.2009, 11:26
Hallo,

meine Geschichte zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben - sehr intensiv seit meinem 15. Lebensjahr. Damals habe ich die ersten zarten Versuche unternommen meinen Gefühlen in einer Beziehung gestalt zu geben. Wir kannten uns schon aus dem Kindergarten und sind uns immer und immer wieder über den Weg gelaufen. Leider war ich damals eine ganz schöne mmmhhh Ziege? Naja, auf jeden Fall ist aus diesem zarten Versuch damals nicht viel geworden - irgendwie waren wir beide sehr traurig, aber unserer Freundschaft hat es auf lange Sicht nicht geschadet. Wir haben uns dann immer mal wieder gesehen, gequatscht und genossen wie wunderbar wir uns verstehen. Meine Liebesleben hat den Verlauf eines normalen Teenagers genommen - das Verliebt sein kam und ging, aber irgendwie hat es immer nicht so recht gepaßt. Bei irgendeinem Treffen hat er mir dann seine neue Freundin vorgestellt - und ich hab mich so sehr für die beiden gefreut - im ersten Moment. Der Stich in meinem Herzen hat verdammt weh getan... und ich hab nur mit mir selber geschimpft - nun bist Du auch so eine Zicke, die es nicht sehen kann, wenn der Ex eine neue hat. Es sind dann einige Jahre ins Land gegangen. Mittlerweile waren wir 23. Seine Freundin verweilte wegen einer Ausbildung in einem andern Bundesland und wir beide sind uns mal wieder zufällig in der Stadt über den Weg gelaufen. Wir haben viele, viele Stunde miteiander verbracht. Geredet, gelacht und geschwiegen - und ich war der festen Überzeugung, dass er mit seiner Freundin sehr glücklich wäre. Immer wieder hat er erzählt, dass es so traurig sei, dass sie soweit weg wäre. Und ich hab nur gemerkt, dass ich mich immer mehr in ihn verliebte. Nun war es so, dass ich aus beruflichen Gründen am Ende des Sommers weg zog.... ganz kurz vor diesem Umzug haben wir ein Gespräch geführt, dass mich damals einerseits sehr glücklich gemacht hat - und anderseits auch ein wenig traurig. Die Zusammenfassung war: er war auch in mich verliebt, aber wollte auf keinen Fall für eine Fernbeziehung seine Freundin verlassen, die in einigen Wochen wieder da wäre. Ich hab das akzeptiert - und gesagt, dass mir die Freundschaft mit ihm wichtiger ist, als zu testen, ob wir vll. als Paar eine Chance hätten.
Mittlerweile bin ich wieder in meine Heimatstadt zurück gezogen - alleinerziehend mit zwei wunderbaren Jungs.
Der Kontakt ist über die Jahre nicht abgerissen - und fast 10 Jahre nach dem er mir gesagt hat, dass er in mich verliebt sei - ist unser Kontakt heute inniger denn je - was zwei Gründe hat... Ich hab einige Zeit nach meinem Umzug angefangen in seiner Firma zu arbeiten. Es war beruflich eine wunderbare Chance und es ist ein tolles Team in dem es viel Spaß macht zu arbeiten.
Die andere Seite ist, dass wir uns auch privat sehr nah gekommen sind. Wir haben seit ein paar Wochen eine Affäre.
In den Moment wo ich es schaffe klar darüber nachzudenken, frage ich mich, wie ich nur so dämlich sein kann. Er ist einer meiner besten Freunde, mein Arbeitgeber, mittlerweile verheiratet, hat zwei kleine Kinder. Es ist unvernünftig und hat keine Zukunft - und was hab ich mich immer über die Frauen aufgeregt, die sich mit einem verheiratetn Mann eingelassen haben. Ich hab immer gesagt - die Rolle der andern steht mir nicht. Und nun? Nein - ich bin nicht unglücklich mit der Situation - und nein - ich hab aus mir unerklärbaren Gründen auch kein schlechtes Gewissen. Trotz der wenigen Momente der Zweisamkeit - ich war noch nie so glücklich und ich habe mich noch nie so verstanden und geliebt gefühlt - und ich habe den Eindruck es geht ihm genauso. Es gibt keine Diskussion über er soll sich trennen - das würd ich nie wollen - ich wünsche mir irgendwo immer noch, dass die beiden das alles auf die Reihe bekommen und glücklich miteinander werden - auch wenn ich ihn dann wieder hergeben muß.
Ich weiß nicht, wie wirr meine Gedanken gerade rüberkommen - aber schweigen ging nicht mehr - aber mit jemand wirklich reden - das wäre ein Risiko, weil jemand in meinem Umfeld sofort klar wäre, um wen es geht. Denn im stillen, werden wir als das Traumpaar gehandelt....

LG von einer, die gerade sehr glücklich ist - und trotzdem nicht weiß, was sie will...

larissa80
18.01.2009, 14:44
Hallo,

dein Text liest sich ja ganz schön, aber eine Sache frage ich mich... warum habt ihr, in der ganzen zeit, nicht doch mal irgendwie richtig zusammengefunden?
leben solche geschichten nicht oft von dieser nicht eintretenden letzten konsequenz? also dem wirklichen zusammensein. alle, die ich kenne, tragen solch eine unerfüllte sache mit sich herum. vielleicht gibt es ja einfach solche komischen geschichtchen und man muss sie als das nehmen, was sie sind. wenn man möchte und es kann. ich habe es irgendwann immer auf die spitze und so zum ende getrieben, weil es mir zu konfus und unklar war. mich macht sowas verrückt. aber horch mal in dich hinein, würdest du ihn wollen, wenn er plötlich vor deiner tür steht? auch wenn es nicht passiert in der realität, der gedanke hilft und ich konnte diese frage nie klar mit JA beantworten. was für mich aber auch nicht bedeutet, dass das zwischending funktioniert. :smile:

Lanthiriel
18.01.2009, 14:58
Hi,

wie gesagt, ich bin dann weg gezogen und er hat seine Freundin geheiratet. Und ich glaub keiner von uns beiden hat damit gerechnet, dass uns das alles nach all den Jahren noch mal so einholt.
Ob ich ihn wollen würde, wenn er plötzlich vor der Tür stehen würde? Ja. Wobei ich mich frage, ob ich das nur so klar sagen kann, weil ich weiß, dass das nie passieren wird...:ooooh:

larissa80
18.01.2009, 15:00
dann sag ihm das! ertrage seine reaktion und geh, denn alles andere macht meist nur unglücklich.

Lanthiriel
18.01.2009, 15:08
Ich sehe es auch so, dass die Situation auf lange Sicht nur unglücklich machen wird.
Zu ihm gehen und ihm das so sagen und eine Reaktion abwarten brauch ich nicht, ich weiß wie er reagieren würde. Er würd mich fragen: Wieder vernünftig geworden? und wenn ich dann ja sagen würde, würde er sage: Schade, aber ich verstehe Dich.

larissa80
18.01.2009, 15:32
kenn ich alles. und trotzdem würde ich es sagen und mir seine reaktion klar vor augen führen. schade findens alle. ich habs nicht gesagt lange und so war es nie klar ausgesprochen und ausgereizt. open end also. aber das bringt nichts. oder auch schreiben, aber ich würde es ihn wissen lassen. wenn er dich wirklich soooo mag, zerstört das nix.

luciernago
18.01.2009, 16:20
lanthirel,

lass es bitte nicht auf den super-GAU ankommen . .

ueberleg mal wenn seine frau davon erfaehrt . . dann bist du nicht nur deinen lover, sondern auch deinen arbeitsplatz los. das koennte ein ganz uebles erwachen geben. die meisten affaeren kommen nun mal durch einen saubloeden zufall heraus.

mein vorschlag: such dir eine neue stelle. dann koennt ihr immer noch sehen, ob euch was verbindet.

Lanthiriel
18.01.2009, 19:47
... ich würd eher auf das zwischenmenschliche verzichten, als auf diese Stelle, wenn ich erhlich bin.
Denn die Frage, was da wirklich ist oder nicht - die stellt sich mir nur bedingt. Ich weiß was ich empfinde, aber das spielt in letzter Konsequenz keine Rolle, denn er ist verheiratet.
Die Frage ist halt nur - wie damit umgehen, denn trotz aller Vernunft - ich bin ein Mensch, eine Frau, wie auch immer man das sagen will und es ist schwer zu dem *nein* zu sagen, was man sich schon sein halbes Leben lang wünscht...

brighid
18.01.2009, 19:52
wilhelm busch:

wen gott bestrafen will, dem erfüllt er seine wünsche.

was ist dir wichtiger, wenn du dich entscheiden müsstest?

die stelle oder er?

bifi
18.01.2009, 19:54
Ich sehe es auch so, dass die Situation auf lange Sicht nur unglücklich machen wird.
Zu ihm gehen und ihm das so sagen und eine Reaktion abwarten brauch ich nicht, ich weiß wie er reagieren würde. Er würd mich fragen: Wieder vernünftig geworden? und wenn ich dann ja sagen würde, würde er sage: Schade, aber ich verstehe Dich.
genau. und was hält dich dann davon ab, diesen schnitt zu machen?

keiner kann alles haben.

:blume: bifi

bifi
18.01.2009, 20:00
@lanthiriel

ich bin ein Mensch, eine Frau, wie auch immer man das sagen will und es ist schwer zu dem *nein* zu sagen, was man sich schon sein halbes Leben lang wünscht... was solltest du langfristig davon haben, wenn du verhaftest bleibst an etwas, dass doch nichts werden kann, weil du es eben in dieser konstellation(er verheiratet!) nicht willst?

es gibt auch andere männer und ganz anrührende beziehungen die lebbar sind, auch für dich. :blumengabe:

:blume: bifi

Lanthiriel
18.01.2009, 20:03
Die Stelle ist mir wichtiger.

.. und ansonsten... hat es bisher *nur* zwei private Treffen gegeben. Und es kehrt gerade erst die Vernunft nach dem Hormonrausch zurück, oder wie auch immer man es sagen will. Es geht also nicht um eine seit Monaten andauernden Affäre. Ich versuche glaub ich gerade einfach meine Gedanken zu ordnen, um ihm beim nächsten Mal wieder genauso vernünftig gegenüber treten zu können, wie es die letzten Jahre auch ging. Meine Gefühle haben keine Rolle gespielt und sollen es auch in Zukunft nicht, denn ich weiß wie es sich anfühlt verlassen und betrogen zu werden und das ist das letzte, was ich will. Ich wünsche mir von ganzen Herzen, dass die beiden glücklich sind und es tut mir leid, dass ich in einem unbeherrschten Moment meinen Gefühlen nachgegeben habe....

Erstgeliehen
18.01.2009, 20:11
Ich sehe es auch so, dass die Situation auf lange Sicht nur unglücklich machen wird.
Zu ihm gehen und ihm das so sagen und eine Reaktion abwarten brauch ich nicht, ich weiß wie er reagieren würde. Er würd mich fragen: Wieder vernünftig geworden? und wenn ich dann ja sagen würde, würde er sage: Schade, aber ich verstehe Dich.

Auch wenn Du ihn gut kennst, heißt das noch lange nicht, dass Du alle seine Antworten weißt und noch weißt Du nicht, was Du ihm bedeutest. Denke schon, dass es Gelegenheit gibt oder gegeben hat bei der er sich darüber geäußert hat.

Manche bleiben bei ihren Frauen und andere nicht, wenn die neue Liebe stark genug ist auch eine vielleicht sehr stressige Trennungsphase seinerseits zu überstehen und zulässt und unterstützt, dass er sich weiter um seine Kinder kümmert.

Wie viel Männer gibt es denn, die sich angeblich in die Arbeit flüchten und dabei eine Geliebte haben, weil zu Hause nicht mehr so schön ist und für die Kinder sind sie so auch nicht wirklich da, finde ich.