PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was tragen Mädchen heute zur Konfirmation?



mandarinaduckxx
14.01.2009, 20:06
Hallo,

trägt man heutzutage immer noch ausschließlich dunkle Farben, evtl. mit weiß kombiniert, zur Konfirmation?

Tristes schwarz oder dunkelblau ist gerade für ein junges Mädchen nicht unbedingt das Non- plus-ultra.

Kann mir vielleicht jemand sagen, ob etwas Farbe "erlaubt" ist oder fällt man dann gleich total unangenehm auf?

Wäre dies ein Faux Pas?

Die meisten werden sicherlich sehr gedeckt herumlaufen, schade eigentlich.

War jemand von Euch unlängst auf einer Konfi und das Mädchen hatte eben etwas Mut zur Farbe bewiesen?

Nicht falsch verstehen, wie ein Paradiesvogel soll meine Tochter keinesfalls aussehen.
Aber etwas chic und extravagant hätte ich es schon gerne.

Neulich probierten wir ein Kleid bei Zara mit großem Madras Karo Grau/schwarz/weiß.
Sah toll aus, war aber leider ein Bustierkleid. Ich würde es mit einem Shirt darunter tragen, wollte der Sprößling aber nicht.
Müssen wir halt weitersuchen.

Bin gespannt auf Eure Meinung.

Danke

Liebe Grüße
Mandarina

DerEchteKnuffel
14.01.2009, 21:32
Ich bin ja nicht evangelisch, aber ich denke solch einer Veranstalltung handelt es sich nicht um eine Modenschau, oder? Was wollen denn die Freundinnen Deiner Tochter tragen? Gibt der Pfarrer einen Dresscode aus?

Siljastern
14.01.2009, 22:26
Hier in der Kirchengemeinde tragen die Mädels meist schwarz oder eine ähnliche gedeckte Farbe (dunkelblau, grau). Hosenanzüge, Kleider mit Strickbolero, Hosen mit langen Blusen alles modisch aber eben nicht schreiend bunt. Meine Tochter hat zu ihrer Konfirmation ein schwarzes schmales Kleid getragen und als Gürtel einen petrolfarbenen Seidenschal, dazu petrolfarbene Ballerinas. Ähnliches trugen auch die anderen Mädchen. Mal einen blassrosa Cardigan zur schwarzen Hose, mal eine rote Bluse zum Hosenanzug.
Farbe lässt sich auch durch Schmuck oder eine schöne Tasche ins Spiel bringen.

Inaktiver User
15.01.2009, 14:22
Hier in der Kirchengemeinde tragen die Mädels meist schwarz oder eine ähnliche gedeckte Farbe (dunkelblau, grau). Hosenanzüge, Kleider mit Strickbolero, Hosen mit langen Blusen alles modisch aber eben nicht schreiend bunt. Meine Tochter hat zu ihrer Konfirmation ein schwarzes schmales Kleid getragen und als Gürtel einen petrolfarbenen Seidenschal, dazu petrolfarbene Ballerinas. Ähnliches trugen auch die anderen Mädchen. Mal einen blassrosa Cardigan zur schwarzen Hose, mal eine rote Bluse zum Hosenanzug.
Farbe lässt sich auch durch Schmuck oder eine schöne Tasche ins Spiel bringen.

Ja, so in etwa sah es kleidungstechnisch auch auf der Konfirmation aus, zu der ich im letzten Jahr eingeladen war. Und das finde ich dem Anlass auch absolut angemessen.

Für modische Extravaganzen und auffällige Farben gibts noch zahlreiche andere Anlässe, eine Konfirmation würde ich jetzt nicht dazu zählen.

@mandarinaduxx

Ich würde in der Tat mal fragen, was die Mitkonfirmandinnen tragen. Und vor allem: Was hat denn Deine Tochter selbst für Vorstellungen?

Gruß, Spellbound

mandarinaduckxx
15.01.2009, 14:56
Danke für Eure Antworten.

Wenn der Pfarrer einen Dresscode ausgegeben hätte, hätte ich hier nicht gefragt.

Die Mitkonfirmanden zu fragen ist auch nicht sonderlich hilfreich, die meisten tragen nun mal schwarz und blau. Hosenanzüge, dunkle Blazer, etc.
Nach meinem Empfinden ist das Herkömmliche Outfit inzwischen veraltet.

Die Idee mit dem farbigen Gürtel, Schuhe oder Weste zu einem schwarzen Kleid finde ich nicht schlecht, Danke Siljastern.

Wenn die Frühjahrsmode bald in die Geschäfte kommt, werden wir bestimmt etwas finden.

Grüße
Mandarina

Inaktiver User
15.01.2009, 16:41
Nicht falsch verstehen, wie ein Paradiesvogel soll meine Tochter keinesfalls aussehen.
Aber etwas chic und extravagant hätte ich es schon gerne.
Womöglich wird sich deine Tochter an diesem Tag unwohl fühlen, wenn sie sieht, dass nur sie schick und extravagant gekleidet ist, oder sie wird auf ihr ungewöhnliches Outfit sogar negativ darauf angesprochen? Ich wäre vorsichtig und würde meine Tochter vor modischen Experimenten bei einer Konfirmation bewahren.

Was soll mein Kind bei der Konfirmation anziehen?

Die Kleidung sollte den festlichen Charakter des Tages unterstreichen. In Einzelheiten gibt es örtlich und traditionell unterschiedliche Vorstellungen. Besprechen sie die Frage am besten mit Ihrem Kind oder bei einem Elternabend mit dem Pastor oder der Pastorin der Gemeinde.
(Quelle: EKD: Evangelische Kirche in Deutschland - Fragen zur Konfirmation (http://www.ekd.de/einsteiger/konfirmation.html))

Bei Unsicherheit würde ich immer den "Gastgeber" fragen.

Ich kann mir vorstellen, dass deine Frage besser in diesem Forum (http://bfriends.brigitte.de/foren/erziehung-fragen-und-probleme/)aufgehoben ist, weil dort viele Mütter lesen.

Horus
19.01.2009, 12:52
.
Zu meiner Konfirmation damals (auch schon 18 Jahre her) habe ich die Farben Weiss, Gelb und Lindengrün getragen, passend zum Frühling.

War perfekt! Natürlich fiel das etwas aus dem Rahmen. Aber das wollte ich genau so. Und hab dafür Komplimente bekommen.

windhover
19.01.2009, 13:52
Ich hatte zwar die üblichen Farben (anthrazit glänzender Anzug u. weiße Bluse) an, aber der Schnitt fiel völlig aus dem Rahmen des Üblichen. Und ich war stolz wie Bolle damit. Die Jacke habe ich später noch einige Zeit lang getragen, weil sie so toll war.
Du kennst Deine Tochter doch am Besten und kannst bestimmt einschätzen, ob sie damit gut klarkommt, wenn sie etwas vom allgemein Üblichen abweicht.
Ich bin damals schon durch den Hosenanzug aufgefallen. Alle anderen Mädchen trugen Rock oder Kleid, aber da hätten mich keine zehn Pferde hinein bekommen.
Leider habe ich in den letzten Jahren nur Kommunionfeiern gesehen und da geht man vielerorts zu den Einheitskutten über.
Ihr findet bestimmt etwas, wenn die Frühjahrsmode kommt. Es muss ja nicht gerade die Farbe Schwarz sein, wenn Deine Tochter das sonst nicht trägt. (Viele finden das aber "cool" in dem Alter.)

Rowellan
19.01.2009, 14:43
Ich hatte ein cremeweißes Sommerkleid und einen dunkelblauen Blazer dazu. Okay, das ist jetzt auch schon 30 Jahre her... da hat sich bestimmt einiges geändert in den letzten Jahren.

Inaktiver User
19.01.2009, 18:30
Mein Sohn wird im mai konfirmiert, da haben wir es etwas einfacher, zumal der Anzug keine Eintagsfliege sein wird, weil mein Sohn in einem Orchester spielt.

Ich lese aber interessiert mit, weil ich noch zwei Mädchen habe und in zwei Jahren die Ältere "dran" ist. Muss es wirklich ernst und schwarz sein? Ein hübsches Sommerkleid, wenn nicht gerade in schreiendem Pink, finde ich persönlich viel netter. Unsere Gemeine ist allerdings auch nicht erzkonservativ.
Als unser Chor im letzten jahr bei einer Konfirmation gesungen hat, habe ich aufmerksam hingesehen, die jungen Herren alle im Zwirn, das eine Mädchen, das unglücklicherweise ein rotes Neckholderkleid mit Stola trug, fiel negativ auf, weil einfach zu freizügig gekleidet.

Inaktiver User
19.01.2009, 18:36
Hier in der Kirchengemeinde tragen die Mädels meist schwarz oder eine ähnliche gedeckte Farbe (dunkelblau, grau). Hosenanzüge, Kleider mit Strickbolero, Hosen mit langen Blusen alles modisch aber eben nicht schreiend bunt. .
Farbe lässt sich auch durch Schmuck oder eine schöne Tasche ins Spiel bringen.

Hier ist es genauso. Und ich finde es auch richtig so. Mit altmodisch hat das gar nichts zu tun. Es ist nun einmal ein kirchliches Fest, kein Sommerball.

Abgesehen davon tun mir die wenigen Mädels und Jungs, die auf den Gruppenfotos kleidungsmäßig aus der Masse herausstechen, immer leid:zwinker:

Ich trug anno dazumal sogar noch ein Kränzchen im Haar :smirksmile:

Rowellan
19.01.2009, 19:00
Hier ist es genauso. Und ich finde es auch richtig so. Mit altmodisch hat das gar nichts zu tun. Es ist nun einmal ein kirchliches Fest, kein Sommerball.


Naja, aber man sollte schon was finden, was der Konfirmand (anders kombiniert vielleicht) auch nach der Konfirmation noch mal anziehen kann.

Inaktiver User
19.01.2009, 19:04
Naja, aber man sollte schon was finden, was der Konfirmand (anders kombiniert vielleicht) auch nach der Konfirmation noch mal anziehen kann.

Ja, sicher. Aber das spricht ja eigentlich eher für "gemäßigte" Kleidung.

Rowellan
20.01.2009, 09:39
Ja, sicher. Aber das spricht ja eigentlich eher für "gemäßigte" Kleidung.
Gemäßigte Kleidung - okay. Absolut einverstanden.
Aber welche 14jährige trägt später freiwillig ein Kostüm in dunkelblau?

Ksena
20.01.2009, 09:42
Sie könnte es zum Beispiel bei der Lehrstellensuche (Vorstellungsgespräch) anziehen.

schildy8
20.01.2009, 09:56
Hallo,
Neulich probierten wir ein Kleid bei Zara mit großem Madras Karo Grau/schwarz/weiß.
Sah toll aus, war aber leider ein Bustierkleid. Ich würde es mit einem Shirt darunter tragen, wollte der Sprößling aber nicht.
Müssen wir halt weitersuchen.

Bin gespannt auf Eure Meinung.

Danke

Liebe Grüße
Mandarina

die "normalen" Farben würde ich auch so benennen.. vielleicht noch mit dunkel lila... es muss auch nicht immer der typische Hosenanzug sein.. erstmal wichtig, was will dein Kind.. diese vier Farben sind nicht nur "matt und grau"
ich war neulich shoppen, habe auch was grau-schwarzes gekauft, sportlich, dennoch elegant, man kann es gut auch im Alltag anziehen, habe ich im übrigen auch damals mit meinen Konfirmationssachen gemacht. Genauen Rat gibt es da wohl nicht, es sollte schon zu dem Tag passen, aber da gibt es keine Stilvorschrift.
Allerdings denke ich auch dieses "hervorstechen" muss nicht sein, gerade weil man nicht weiss, wie es ankommt und auch ob sie sich wohl fühlt, wenn der Rest der Gruppe alles "graumäuse" sind. Trotz der wenigen Farbauswahl, solltet ihr euch oder eher sie sich erstmal fragen, was geschlossenes, offenes, kombinationen? Die Mode ist doch so vielseitig an Schnitten und Mustern.
Viel Erfolg :zwinker:

LG

Rowellan
20.01.2009, 10:14
Sie könnte es zum Beispiel bei der Lehrstellensuche (Vorstellungsgespräch) anziehen.
Wenn sie in der Situation ist, mit 14 schon nach einer Lehrstelle zu suchen, ist das sicherlich angemessen.
Aber das ist doch eher ein kleiner Prozentsatz eines Jahrgangs, die meisten sind 16 oder älter.

Siljastern
20.01.2009, 14:10
Was mir bei den letzten Konfirmandenjahrgängen aufgefallen ist: die meisten Mädels tragen gerne schwarz, auch im Alltag. Warum dann nicht auch bei der Konfirmation? Das Spektrum von schwarzen Klamotten ist doch so weit, vom klassischen Hosenanzug bis zu knielangen Leinenröcken, Röcke in Ballon oder Tulpenform trugen im letzten Jahr auch zwei Mädchen. Dazu MaryJanes, Top und Strickbolero. Sah nicht "künstlich" aus und ist sicherlich auch alltagstauglich. Meine Tochter hat ihr Kleid schon des öfteren mit Jeansjacke und schwarz-weiss geringeltem Schal und Ballerinas getragen, sah auch gut aus. Der Möglichkeiten gibt es viele.... Ich glaube auch, dass es für die Mädchen in dem Alter wichtiger ist "dazu" zu gehören statt mit ihrer Kleidung aus der Masse herauszustechen. Also: Mädel mit zum Shoppen nehmen und schauen was gefällt und steht, meist liegt man dabei nicht daneben.

ixyz
23.01.2009, 21:46
Meine Cousine hatte ein ganz klassisch geschnittenes Etuikleid in zartlila an, dazu Highheels. Ihr langes Haar hatte sie sommerlich-hippieartig zusammengesteckt. Sie sah traumhaft aus. Ihre Mit-Konfis hatten auch eher chicke Sommerkleider als Hosenanzüge an.

Die Jungs hatte alle dunkle Hose, weißes Hemd und einheitliche Krawatten an. Das war aber glaub ich ein Gag aus dem Vorbereitungsseminar. Sah aber auch sehr elegant aus.

Die Gemeinde ist aber eher wenig konservativ.

kupferkanne
26.01.2009, 18:31
Hallo...meine Kinder werden im Mai konfirmiert, mein Sohn wird eine durchgefäbte schwarze Jeans tragen ( gibts auch beim guten Herrenausstatter ), dazu ein farbiges Oberhemd, Schlips, Sakko und schwarze Lederschuhe.

Meine Tochter ist sich noch nicht sicher, ich denke aber dass der typische "Pinguin-Look" eher nicht in Frage kommen wird. Der Dresscode des Pfarrers ist für uns eher nebensächlich, wir denken, sie sollte tragen, was zu ihr passt...im Moment gehen die Überlegungen in Richtung einer schwarzen Hose und einem farbigen Oberteil, evtl. Bluse oder Blazer...dazu ein Schuh mit dezentem Absatz und Silberschmuck.

Mocca
04.02.2009, 08:12
Meine Tochter hatte einen schwarzen Crinkle- Rock (wadenlang) und dazu einen weißen Blazer mit schwarzen Nadelstreifen an, darunter ein schwarzes T- Shirt. Alle Teile sind immer noch im Gebrauch, wenn auch nicht in der Kombination.

Großer Sohn hatte eine schwarze Jeans und schwarzen Rolli. Eigentlich hatte er sich damals ein Sakko gewünscht, sich dann aber bei der Anprobe kostümiert gefühlt, und eine Krawatte hätte er ohnehin nicht ums Verrecken umgebunden. Zweiter Sohn hatte ebenfalls eine Jeans, dazu aber ein hellblaues Oberhemd und einen schwarzen Blouson.

Wichtig ist in erster Linie, dass sich das "Kind" wohlfühlt. Dennoch finde ich z.B. ein allzu "offenherziges" Outfit bei Mädchen ebenso wenig dem Anlass angemessen, wie die normale Alltagskluft bei den jungen Herren.

Mocca

Inaktiver User
07.04.2009, 14:16
Ich denke immer : wie es dem Kind gefällt und wie es sich am wohlsten fühlt.

Hier sind schon die meisten schwarz evtl. mit Weiß gekleidet. Es gibt aber immer welche die auch andere Farben tragen.

Meine Tochter trägt ein schwarzes Kleid mit schwarzem Blazer. Hat sie sich ausgesucht. Wie wollte nichts mit weiß (ich hatten einen weißen Blazer zu dem Kleid vorgeschlagen)

lunete
10.04.2009, 15:18
Hallo,

ich wurde zwar nicht konfirmiert, aber gefirmt und trug dazu vor 13 Jahren ein schwarzes Kostüm mit beigen Nadelstreifen (schmaler Rock, der knapp über den Knien endete + Blazer), darunter ein rotes Top und rote flache Schuhe. Und ich hatte eine winzige rote Handtasche, die statt eines Riemens eine goldene Kette hatte.
In Retrospektive war das für die Zeit (Mitte der Neunziger) wirklich totschick!:freches grinsen:

Ich weiß noch, dass die Kaufentscheidung ziemlich eng ausfiel: die Alternative wäre eine langer hellgrauer (wirklich sehr hell, fast weiß) Hosenanzug mit feinen dunkelblauen Streifen gewesen.

Die Frage des Outfits stellte sich bei uns gar nicht so dringend.

Es war von vorne herein klar, dass es dem Anlass und der Örtlichkeit (ich meine damit die Kirche, mir fällt kein besserer Ausdruck ein) entsprechend feierlich sein sollte. Aber er sollte zudem auch meine Feststimmung ausdrücken - und zumindest letzteres hätte das typische "Kellneroutfit" (schwarze Hose/Rock + weiße Bluse) nicht getan. Es ging nicht um den modischen Aspekt, sondern um meine Einstellung zu dem Ritual und die Gefühle, die ich damit in Verbindung brachte. Ich hab mich schon sehr gefreut.

Ein weiterer Faktor war die Witterung: die Firmung war Ende Mai und in südlichen Gefilden, so dass es schon ziemlich heiß war.

Mein Vorschlag - wenn auch aus einer zeitlich (ist ja 13 Jahre her) und möglicherweise auch konfessionell (bin ja katholisch) bedingten Außenstellung wäre also auch, die Konfirmandin - im Rahmen eventueller institutioneller Vorgaben - in das Zentrum der vestimentären Überlegungen zu stellen: was will sie tragen? worin fühlt sie sich wohl? was bringt sie mit dem Anlass in Verbindung? Alters- und Typgerecht sollte es natürlich auch sein. Aber das wird es m.E. auch, wenn die o.g. Überlegungen einbezogen werden.

Ich fände z.B. auch Jeans, wenn sie entsprechend kombiniert werden (mit einer Bluse, einem Blazer oder feinerem Oberteil und entsprechenden Schuhen) in Ordnung. Wenn ich es recht bedenke, habe ich das, glaube ich, sogar schon einmal bei einer Konfirmation gesehen. Da trugen die Jungs Jeans+Hemd und evt. Jackett und die Mädchen auch teilweise, wie oben beschrieben.
Es müssen ja nicht die allerausgeblichensten, allerzerrissensten, allerengsten Röhren sein.:zwinker:

Schöne Grüße
Lunete