PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Panikattaken - Grund dafür, dass die Beziehung bergab geht?



Lottie81
08.01.2009, 13:52
Hallo Ihr Lieben!

Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter!

Mein Mann und ich sind seit 1,5 Jahren verheiratet und wir haben ein 13 Monate altes Wunschkind! Wir hatten genau die Beziehung, die wir uns beide immer erträumt hatten. Wir haben in dem anderen den Parner gesehne, auf den wir unser ganzes Leben gewartet haben und m it dem wir alt werden wollen. Unser Glück war perfekt, als ich schwanger wurde. 3 Monate vor der Geburt bekam mein Mann dann Panikattaken, wegen denen er auch jetzt in Behandlung ist! Da die Ärzte die Ursache immer noch nicht gefunden haben, muß er Tabletten nehmen um diese Attacken zu verhindern. Leider ist eine der Nebenwirkungen, dass er ziemlich schnell reizbar ist!

Es ist jetzt schon seit nem Jahr so, dass er ziemlich schnell genervt von mir ist! Ich habe in der Schwangerschaft zugenommen und habe meine alte Figur noch nicht zurück, was mich auch ziemlich belastet.

Jetzt ist es so, dass er ständig von mir genervt ist. Das wir uns gegenseitig falsch verstehen, ich mich ungerecht behandelt fühle und er dadurch noch mehr genervt ist. Er sagt, er könne mir nichts mehr sagen, ohne dass ich das auf die Goldwaage lege und das ich mich so verändert hätte, früher wäre ich viel lockerer gewesen usw.

Ich weiß einfach nicht mehr, wie ich mich verhalten soll. Ich denke nicht, dass ich mich so verändert habe. ich fühle mich ungeliebt und unverstanden, habe Angst ihn zu verlieren, will aber auch so nicht weiter machen. Ich denke, ich bin vielleicht sensibler, weil ich so dick geworden bin und Angst habe, er findet mich nicht mehr attraktiv!

Was soll ich nur machen? Ich weiß, er muß sich erstmal auf seine Behandlung konzentrieren, aber was ist mit unseren Problemen, müssen die nicht auch gelöst werden? Wie seht ihr das? Ist eine Behandlung nicht einfacher, wenn der Rest in Ordnung ist?

Das hört sich jetzt bestimmt alles ziemlich verworren an und keiner blickt durch mein Problem, das liegt daran,weil mir tausend Gedanken auf einmal durch den Kopf schießen. Sorry schonmal für das Durcheinander

LG LOtte

brighid
08.01.2009, 13:54
therapie für ihn und zeitgleich therapeutische unterstützung für euch als paar. vielleicht kann sein therapeut da vermitteln?

cubis
09.01.2009, 14:03
ich sehe das wie brighid, scheinbar laufen bei euch beiden gleichzeitig zu viele filme im kopf ab, die wahrscheinlich mit der konkreten situation, in der es dann zu konflikten kommt, gar nichts zu tun haben. das problem mit der figur habe ich auch, auch ich reagiere sehr schnell tödlich beleidigt trotz dass mein partner ist sehr verständnisvoll ist und mir ganz toll hilft.
versuch herauszufinden, was bei dir in der jeweiligen konflikt-situation dahintersteht und vielleicht kannst du in einem ruhigen gespräch erklären, was die gründe für dein verhalten sind.
gib nicht auf, er ist wahrscheinlich im moment nicht der mensch, den du kennst, aber gemeinsam könnt ihr das schaffen! wichtig ist, dass man sich nicht beleidigt oder gekränkt in sich zurückzieht, sondern offen und ehrlich miteinander spricht. dafür muss natürlich er auch bereit sein und evtl. wäre da die vermittlung durch einen paartherapeuten genau der richtige weg!
ich schicke dir ganz liebe grüße und kopf hoch!

Rhett
13.01.2009, 16:19
Hallo Lottie,

auch meine Ex-Freundin hatte eine Phase lang Panik-Attacken, zwar nicht oft, aber sie war darüber derart besorgt, dass sie auf der Suche nach den Gründen jeden Stein in ihrem vergangenen und in ihrem damaligen Leben umdrehen wollte. Ein Auslöser für diese Attacken kann natürlich Stress sein. Fühlt sich Dein Mann der neuen Lebenssituation mit Kind möglicherweise nicht gewachsen? Wenn dem so wäre, könnte das auch der Auslöser für seine Gereiztheit sein.

Bei meiner ehemaligen Freundin lag der Grund vermutlich in der Vergangenheit. Scheint u.a. deshalb logisch, weil die Panik-Attacken in Situationen auftraten, in denen objektiv betrachtet keinerlei Grund zur Panik bestand. Ihr saß quasi noch ein viele Jahre alter Schock in den Nieren, den sie offensichtlich nie so richtig verarbeitet hat, den sie noch nichtmal bewusst wahrgenommen hatte.

Dem Gefühl nach würde ich sagen, dass Deinem Mann ein wenig Freiraum gut täte – was des gemeinsamen Kindes wegen natürlich nicht leicht umzusetzen ist. Ich drücke Euch beiden jedenfalls die Daumen!

Liebe Grüße,
Rhett

Inaktiver User
15.01.2009, 12:38
Das hört sich jetzt bestimmt alles ziemlich verworren an und keiner blickt durch mein Problem, das liegt daran,weil mir tausend Gedanken auf einmal durch den Kopf schießen. Sorry schonmal für das Durcheinander
LG LOtte

Nein, klingt es nicht. Schließe mich allerdings der Meinung an, dass Ihr beide wirklich Hilfe braucht. Einseitige Rücksichtnahme führt zu nix, Therapie für beide - klingt gut.