PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Offen zum Alter stehen?



Seiten : [1] 2 3

BRIGITTE Community-Team
05.12.2008, 18:10
Liebe Userinnen,

wer nicht zu seinem Alter steht, muss in manchen Momenten auch ganz schön viel von seiner Persönlichkeit verschweigen. Die Hippie-Zeit, den Samstagsunterricht in der Schule damals. Manchmal kostet es vielleicht Überwindung, sich zu seinem Alter zu bekennen. Trotzdem hat es auch Vorteile, schreibt Brigitte-Woman-Autorin Sabine Reichel in der aktuellen Ausgabe der Woman (http://www.brigitte.de/liebe/persoenlichkeit/alter-schummeln/index.html)(ab 10. Dezember am Kiosk).

Was finden Sie: Sollen Frauen offen sagen, wie alt sie sind, oder es lieber für sich behalten? Wie machen Sie's?

Wir wünschen Ihnen eine angeregte Unterhaltung!

Ihr Bfriends-Team

eli65
05.12.2008, 19:05
Ich hab mein Alter noch nie verschwiegen, weil ich doch viel juenger aussehe, als ich tatsaechlich bin .. und ausserdem halte ich es so: Ich bin nur so alt, wie ich mich fuehle... :zwinker: ...

Chaoshexe
05.12.2008, 19:21
Mein Geburtsdatum war noch nie ein Geheimniss und wird es auch nun mit 50 plus nicht werden:smile:
Ich habe mein Leben bisher mit Genuss gelebt und werde dies weiterhin tun.


Wieso sollte ich auch lügen oder vertuschen, es ist Fakt und ich stehe zu jedem Jahr:freches grinsen:und gefühltes Alter hat ausserdem mit dem Datum im Pass nichts gemeinsam, zumindest bei mir.

Chaoshexe

Inaktiver User
05.12.2008, 19:24
Ich bin 43.

An guten Tagen sehe ich jünger aus, an schlechten Tagen älter - und meistens sehe ich eben aus wie 43, denke ich.

Wo soll jetzt noch mal bitte das Problem sein?

beklamo
05.12.2008, 19:54
'Der größte Beschiss ist der Selbstbeschiss' - hab ich mal gehört. Das seh ich auch beim Alter so. Und was soll es auch bringen, sich jünger zu machen? Nee, ich bin so schwer wie ich bin, so groß wie ich bin, so eigen wie ich bin und so alt wie ich bin. :kuss:

Inaktiver User
05.12.2008, 19:58
Ich sag gern, wie alt ich bin, aus purer Lust an der Provokation!! Solang die meisten noch meinen, ich lüg wie gedruckt, behalte ich das auch bei!! :freches grinsen:

Tabea
05.12.2008, 19:58
Kann es sein, dass das ein "Generationending" ist?

Ich kenne in meinem Alter (41) niemanden, der Probleme damit hätte, sein Alter zu nennen.

Bei Menschen, besonders Frauen, so um die 60 und älter, ist das anscheinend manchmal ein "Tabu-Thema"...

Tabea

Inaktiver User
05.12.2008, 20:09
Ich bin 47 und das bin ich gerne!

Zum Alter stehen ist nicht das Problem. Dies auch nach außen hin vertreten, z.B. in der Haarfarbe, finde ich schon schwieriger. Obwohl ich Menschen bewundere, die ihre Naturhaarfarbe tragen, schaffe ich den Schritt (noch) nicht.

coryanne
05.12.2008, 21:37
ich bin 45 und das sage ich auch, wenn es jemand wissen will! no problem! kuerzlich wurde meine tochter fuer meine schwester gehalten... sie ist 16! es freut mich natuerlich, dass ich juenger aussehe und noch keine falten habe! ich wuerde beim alter nicht schummeln. warum auch...?

Inaktiver User
05.12.2008, 21:42
Hm, ist das nicht irgendwie ein Widerspruch in sich - einerseits steht man zu seinem Alter, andererseits ist man froh, jünger auszusehen, als man ist? Was ist denn so schlimm daran, so alt auszusehen, wie man ist?

Oder assoziert man mit einem Alter von 43, 46, 51 etc. irgendwas ganz schreckliches? Stimmt das "Altersbild" vielleicht nicht?

Da bleib ich gedanklich immer wieder dran hängen, an dem Punkt....

coryanne
05.12.2008, 22:15
noe, da sehe ich keinen widerspruch... es ist doch schoen, fit zu sein und so auszusehen. ich finde es auch toll, wenn "richtig alte/aeltere leute" jung aussehen, modisch und fit sind. deshalb kann man doch trotzdem zu seinem alter in zahlen stehen! oder gerade deswegen!

Inaktiver User
05.12.2008, 22:20
O.k., du schreibst selber, dass du froh bist, noch keine Falten zu haben... ich will dir das auch nicht absprechen!

Nur: was wäre denn so schlimm daran, wenn du Falten hättest?

Und kannst du mit deinem Alter eben nur deswegen so locker umgehen, weil es dich optisch "nicht betrifft"?

Ich meine dich jetzt gar nicht persönlich, coryanne, das ist so etwas, was ich hier in den Foren immer wieder lese, im rl höre und wo ich eben für mich einen diskussionswürdigen Widerspruch empfinde....:blumengabe:

WerIstKerstin
05.12.2008, 22:22
Mir erschließt sich der Sinn der Fragestellung nicht ganz......es sollte ja nun allgemein bekannt sein, dass Lebewesen altern, Tag für Tag, Jahr für Jahr, jeder Mensch, ohne Ausnahme...Warum sollte ich nicht offen dazu stehen? :wie?:

Violine
05.12.2008, 22:23
Was finden Sie: Sollen Frauen offen sagen, wie alt sie sind, oder es lieber für sich behalten? Wie machen Sie's?



Solange mich meine Freunde daran erinnern wie alt ich bin, mache ich mir keine Sorgen. :smile:

coryanne
05.12.2008, 22:25
... und was heisst denn altersbild? darf man bestimmte sachen nur in einem bestimmten alter machen?

kuerzlich habe ich gelesen, dass wir uns selbst immer so sehen, wie wir nach ende der pubertaet waren.

ich studiere zum beispiel jetzt und finde das total spannend. es tut auch gut, immer wieder mal etwas neues anzufangen! stillstand ist fuer mich schrecklich! oder etwas nur zu machen, weil man es immer so gemacht hat!

ich weiss schon, dass ich 45 bin. ich habe drei schon grosse kinder. in der generation meiner grossmutter war man mit 50 schon richtig alt. da hat sich doch in den letzten 40 - 50 jahren viel geaendert. meine oma ist uebrigens mittlerweile 95 einhalb und fand sich bis vor ein paar jahren noch zu jung, um mit stock zu gehen...

ich finde es nicht schlimm, wenn jemand so alt aussieht wie er ist oder sogar aelter... deshalb freue ich mich trotzdem, keine falten zu haben. das ist aber genetisch bedingt, meine 95jaehrige oma hat auch nicht viele falten und meine mutter und tante auch nicht...

mein mann wird zum beispiel immer aelter geschaetzt (haare...) aber was soll's... einmal wurde er gefragt, ob ich nicht ein bisschen zu jung fuer ihn sei (wir sind gleichalt...) das amuesiert uns nur!

Inaktiver User
05.12.2008, 22:36
zitat von weristkerstin: Mir erschließt sich der Sinn der Fragestellung nicht ganz......es sollte ja nun allgemein bekannt sein, dass Lebewesen altern, Tag für Tag, Jahr für Jahr, jeder Mensch, ohne Ausnahme...Warum sollte ich nicht offen dazu stehen?

Ja, genau!

Die Fragestellung fand ich auch etwas seltsam.. einerseits antiquiert... andererseits durchaus passend zum Mainstream-Jugendwahn.

Ich will ja auch nicht das Loblied der Falte singen! Ich denke nur für mich: ich bin eben froh, dass mein Alter nicht so große Bedeutung für mich hat.

Warum sollte denn eine Frau ihr Alter "für sich behalten"? Weil sie dann, dank Genen oder Antifaltencreme, ein paar Jahre jünger geschätzt werden könnte? Das ist doch dann wieder nur für diejenigen interessant, die dem jung-sein bzw. jung-wirken einen hohen Stellenwert beimessen - oder?

Inaktiver User
05.12.2008, 22:43
Es gibt Menschen, die ich als total erwachsen empfinde, obwohl sie evtl jünger sind als ich. Ich meine damit, wenn jemand sehr fertig im Sinne von abgeschlossener Entwicklung wirkt, so total gesettled, wo man weiß, der ist so und der bleibt so, da kommt nicht mehr viel, während ich Menschen, die offen sind, neugierig, lebenslustig immer für jünger halte.
Deshalb freut es mich, wenn ich für jünger gehalten werde, weil ich damit eben verbinde, noch nicht so abgeklärt zu wirken, nicht total vernünftig und unneugierig halt. :blumengabe:

Inaktiver User
05.12.2008, 22:47
zitat von coryanne: ... und was heisst denn altersbild? darf man bestimmte sachen nur in einem bestimmten alter machen?

kuerzlich habe ich gelesen, dass wir uns selbst immer so sehen, wie wir nach ende der pubertaet waren.

Mit "Altersbild" meine ich: dass wir mit einem bestimmten Altersabschnitt auch ein bestimmtes Menschenbild verknüpfen. Z.B. mit einer 20-jährigen Frau eine junge, frische Persönlichkeit... und mit einem 70 jährigen Mann einen altersstarrsinnigen Tattergreis! Klischeebilder eben, die individuell niemals passen, aber doch bei vielen Menschen im Kopf herumspuken, wie mir scheint.

Das mit dem Selbstbild => Ende der Pubertät? Oh je.... in ganz bestimmten Momenten, da fühle ich mich dieser jungen Frau von damals auch heute noch nahe... aber mein Selbstbild ist insgesamt echt anders!

Würde mich interessieren, woher diese These kommt! Hast du da mehr Infos?

Inaktiver User
05.12.2008, 22:49
ewk,

das ist jetzt lustig... ich wollte in meiner Jugend immer unbedingt cool und abgeklärt wirken... und bin heute froh, es nicht zu sein.

Vermutlich verbinden tatsächlich junge Menschen mit dem Jungsein auch wieder ein ganz anderes Bild, als wir das tun.... aber jedem das seine!:blumengabe:

Anemone
05.12.2008, 23:16
Ich überlege gerade, wieviele Frauen es wohl vermeiden wollen, dass ihr Alter öffentlich genannt wird.
Z.B. wird in Shows wie "wer wird Millionär" zwar immer das Alter der Männer genannt, jedoch nie das Alter der Frauen. Gehen die Programmmacher einfach davon aus, dass diese Altersnennung "ungalant" ist? Dass Mann sowas nicht tut? Oder wie ist das...

Wieviele von den Frauen, die dort auftreten, legen wirklich Wert darauf, dass ihr Alter verschwiegen wird? So wird vielleicht einfach vieles vorausgesetzt, was bei näherem Nachfragen ganz anders aussieht. Ich hab jedenfalls noch nie nie eine Frau getroffen, die ihr Alter verschweigen wollte. Ich auch nicht, warum auch? Auch wenn ich mich manchmal jünger, manchmal älter fühle als 57. Und manchmal überlegen muss, welcher Geburtstag denn nun bevorsteht.

So ein Thema erinnert mich immer an die YellowPress mit den ewigen Vermutungen, wie alt den nun Cher wirklich ist. Oder Zsa Zsa Gabor...

coryanne
05.12.2008, 23:17
also, 1. habe ich geschrieben, dass ich mich freue, keine falten zu haben, nicht dass ich froh bin... und das darf einen doch auch freuen! andere freuen sich vielleicht, eine super figur zu haben, schoene haare oder schoene augen, oder alles auf einmal... ist doch toll, oder? genauso freue ich mich, dass ich schoene haende und fuesse habe!

2. ist fuer mich ein 70jaehriger noch lange kein tattergreis... mein schwiegervater ist 75 und davon noch weit entfernt, aber hallo! er hat sich gerade ein neues laptop angeschafft und skypt mit seinen enkeln (und mit uns natuerlich auch...) nur mal so als beispiel!

vielleicht musst du mal deine altersbilder ueberdenken... die menschen werden heute viel aelter und so hat sich manches nach hinten verschoben.

das mit der pubertaet war glaub ich sogar in der brigitte. und zwar nr.23 im dossier auf s. 128 zitat: "die zeit der pubertaet bleibt fuer immer in uns wach. und wer wir damals geworden sind, bleibt unser ganzes leben ein wichtiger teil unserer identitaet. denn wir besitzen kein gefuehl dafuer, wie wir uns in einem bestimmten lebensalter fuehlen sollten..." (habe ich gerade extra fuer dich nochmal rausgesucht!)

meine schwiegermutter (75) sagte auch vor einiger zeit zu mir: "weisst du, ich bin ja nun schon wirklich alt, aber ich fuehle mich gar nicht alt." das ist doch toll oder? sie war uebrigens bis zu diesem fruehjahr auch noch berufstaetig, und zwar selbstaendig. passt das nun auch nicht zu deinem altersbild?

Inaktiver User
05.12.2008, 23:24
das mit der pubertaet war glaub ich sogar in der brigitte. und zwar nr.23 im dossier auf s. 128 zitat: "die zeit der pubertaet bleibt fuer immer in uns wach. und wer wir damals geworden sind, bleibt unser ganzes leben ein wichtiger teil unserer identitaet. denn wir besitzen kein gefuehl dafuer, wie wir uns in einem bestimmten lebensalter fuehlen sollten..." (habe ich gerade extra fuer dich nochmal rausgesucht!)



Das kann ich für mich nicht bestätigen. Ich habe mich sehr verändert, und mit der Frau vor 20 oder auch vor 10 Jahren hab ich nicht mehr so viel gemein, ich denk mir das oft, das war wie in einem anderen Leben.

Wobei ich auch viel erlebt habe in der Zeit, was mich geprägt und verändert hat und wodurch ich mich entwickelt habe zu der Person, die ich heute bin. Ich glaube, ich bin mir jetzt näher als früher und mehr ich selbst.

Inaktiver User
05.12.2008, 23:26
Dazu möchte ich gerne anmerken, daß Alzheimer-Patienten oft in einer früheren Lebensphase "gefangen" sind.

Total süß: da habe ich mal eine Patientin gefragt wie alt sie denn sei heute an ihrem Geburtstag. Sie meinte so: "oooh... ich weiß nicht...22?" Ich wußte nicht, was ich drauf sagen sollte und habe die alte Floskel "Sie sehen aber jung aus!" von mir gegebn fragt mich nicht warum. :unterwerf: Sie so, mit dem allergrößten Strahlen im Gesicht: "Das ist mir ganz egal!" :Sonne:

coryanne
05.12.2008, 23:33
es ging ja nicht darum, dass man sich nicht veraendert sondern darum, dass wir nicht wissen oder kein bild davon haben, wie wir nun mit 40, 50 oder 60 etc. zu sein haben... ich denke wichtig und gut ist, dass wir immer wir selbst sind und uns in unserer haut wohlfuehlen!

Tabea
05.12.2008, 23:34
Alter

Damen werden nicht nach ihrem Alter gefragt
Quelle (http://www.benehmensberatung.de/knigge_a_z_neu.html)

Tabea

Inaktiver User
05.12.2008, 23:41
es ging ja nicht darum, dass man sich nicht veraendert sondern darum, dass wir nicht wissen oder kein bild davon haben, wie wir nun mit 40, 50 oder 60 etc. zu sein haben... ich denke wichtig und gut ist, dass wir immer wir selbst sind und uns in unserer haut wohlfuehlen!


Auch da muss ich widersprechen, aber vielleicht meinen wir im Endeffekt das gleiche! :zwinker:

Ich sehe das Problem vielmehr darin, dass wir ein viel zu starres Bild davon im Kopf haben, wie man sein sollte, das aber zu unserer Persönlichkeit oft nicht passt. Und dann wird es schwierig ein alternatives und besser passendes Bild zu entwickeln.

Es fängt doch schon damit an, dass irgendwie noch die Meinung herrscht, Frauen über 50 wären asexuelle Wesen und erotisch bedeutungslos. Susan Sarandon hat das mal gesagt, sinngemäß, es wär ja wohl nicht normal in einer Welt zu leben, wo es als ganz selbstverständlich gilt, wenn ein Mann eine 30 Jahre jüngere Frau poppt aber es für pervers gehalten würde, gäbe es in einem Film eine Sexszene mit einer Frau, die Falten hat.

Ich find schon, dass da was dran ist. Nicht umsonst gibt es so einen Hype um Frauen wie Iris Berben und ihre Ausstrahlung, mich nervt das aber eher, ich kenn viele Frauen in dem Alter, die nicht in der Kittelschürze ihren unförmigen Leib verhüllen und die Mutti geben. Aber das scheinen viele noch zu glauben, dass das das Leitbild wäre, und wenn dann eine Frau mit fast 60 noch erotisch wirkt, dann stellt das das Weltbild von vielen auf den Kopf. Das ist für mich das wirkliche Problem.

coryanne
05.12.2008, 23:46
...ich glaube, wir sind einer meinung!:smile:

da stimme ich dir durchaus zu!

Inaktiver User
05.12.2008, 23:56
...ich glaube, wir sind einer meinung!:smile:

da stimme ich dir durchaus zu!

Dacht ich mir's doch!! :blumengabe:

Wir leben da in einer spannenden Zeit, glaub ich, wo es viel Umbruch gibt. Da wird sich noch viel ändern, ich glaub nicht, dass z.B. noch viele Generationen in die Altersheime kommen werden, denen man mit Volkslied singen eine Freude macht. Langsam sind das Leute, die mit den Stones aufgewachsen sind, da können sie schon mal die Anlagen aufrüsten in ihren Gemeinschaftsräumen. :freches grinsen:

Und so wird es allerorten sein, wir werden nicht mehr ab 50 in beigen Bequemschuhen rumlaufen etc - die Welt wird sich noch wundern!!! :zwinker:

Karin11555
05.12.2008, 23:59
Und so wird es allerorten sein, wir werden nicht mehr ab 50 in beigen Bequemschuhen rumlaufen etc - die Welt wird sich noch wundern!!! :zwinker:

Ich bin 53 und ich laufe nicht in beigen Bequemschuhen herum. Ich kenne auch keine Frau unter 75, die in beigen Bequemschuhen herumläuft.

Und mir ist bisher nicht aufgefallen, dass das irgendjemanden wundert.

Ach ja, es ist mir völlig egal, ob irgendjemand findet oder nicht, dass ich aussehe wie 53.

Inaktiver User
06.12.2008, 00:05
Ich bin 53 und ich laufe nicht in beigen Bequemschuhen herum. Ich kenne auch keine Frau unter 75, die in beigen Bequemschuhen herumläuft.

Und mir ist bisher nicht aufgefallen, dass das irgendjemanden wundert.


Ja, weil das schon im Wandel begriffen ist. Gottseidank. Aber vor nicht allzu langer Zeit war das einfach Standard, mit wenigen Ausnahmen. Da wär doch auch niemand in meinem Alter auf die Idee gekommen, tanzen zu gehen in Clubs, außer vielleicht völlig extravagante Freaks. Heut ist das normal, auch mit 50.

Wobei es so Seniorenzeug schon noch massig gibt. Schau mal in einem Schuhgeschäft (hab ich diese Woche mal zufällig gemacht) für Bequemschuhe (die man wohl braucht, wenn man älter wird, mit High Heels ist es dann vielleicht wirklich vorbei): das ist der Hammer, was sie dir da andrehen wollen. Völlig langweiliges Zeug. Weil viele noch meinen, das braucht's nicht mehr - und andere fahren in dem Alter noch Motorrad oder lernen Tango tanzen, aber hallo.

Inaktiver User
06.12.2008, 00:07
Eine Freundin von mir ist über 80 und demzufolge über ein halbes Jahrhundert älter als ich. Ist immer so elegant, modern und gleichzeitig sexy angezogen, dass ich sie beinahe beneide. Immer tolle Schuhe! Ich habe von ihr mal ein paar Stiefel bekommen, weil sie sie aus irgendeinem Grund nicht mochte.... keine Bequemschuhe, sondern schwarz, sexy, mit Absatz!

Violine
06.12.2008, 00:07
Was sind denn beige Bequemschuhe?

Bzw. bequeme Beigeschuhe.

Inaktiver User
06.12.2008, 00:10
Was sind denn beige Bequemschuhe?

Bzw. bequeme Beigeschuhe.


Hihi! Etwas, was meine 80 jährige Freundin nicht trägt....

Es muss aber ein Synonym für "grauenhaft" sein. So habe ich es dem Kontext entnommen. :freches grinsen:

Inaktiver User
06.12.2008, 00:13
KLiNGEL | Slipper (http://www.klingel.de/cgi-bin/klingelde/297075-0.html)

KLiNGEL | Schnürschuh (http://www.klingel.de/cgi-bin/klingelde/680736-0.html)

Sowas! Ich krieg leider nicht hin, nur ein Bild einzufügen, aber das kennt doch jeder, oder nicht???????

Karin11555
06.12.2008, 00:14
Ja, weil das schon im Wandel begriffen ist. Gottseidank. Aber vor nicht allzu langer Zeit war das einfach Standard, mit wenigen Ausnahmen. Da wär doch auch niemand in meinem Alter auf die Idee gekommen, tanzen zu gehen in Clubs, außer vielleicht völlig extravagante Freaks. Heut ist das normal, auch mit 50.

Wobei es so Seniorenzeug schon noch massig gibt. Schau mal in einem Schuhgeschäft (hab ich diese Woche mal zufällig gemacht) für Bequemschuhe (die man wohl braucht, wenn man älter wird, mit High Heels ist es dann vielleicht wirklich vorbei): das ist der Hammer, was sie dir da andrehen wollen. Völlig langweiliges Zeug. Weil viele noch meinen, das braucht's nicht mehr - und andere fahren in dem Alter noch Motorrad oder lernen Tango tanzen, aber hallo.


Naja, Highheels sind nun mal keine Bequemschuhe, aber auch die gibts in schön, kuck mal bei think, da gibts sicher noch mehr Firmen.
Ansonsten steht es jedem frei, auch im Alter nach schönen Schuhen zu kucken, oder was meinst Du mit Seniorenschuhen?

Seniorenschuhe, die so genannt wurden, hab ich noch nie gesehen, aber auch 30- jährige tragen schon langweilige Schuhe.

Violine
06.12.2008, 00:15
KLiNGEL | Slipper (http://www.klingel.de/cgi-bin/klingelde/297075-0.html)

KLiNGEL | Schnürschuh (http://www.klingel.de/cgi-bin/klingelde/680736-0.html)

Sowas! Ich krieg leider nicht hin, nur ein Bild einzufügen, aber das kennt doch jeder, oder nicht???????


ah, okay.

In der Tat sehr beige. :freches grinsen:

Karin11555
06.12.2008, 00:19
KLiNGEL | Slipper (http://www.klingel.de/cgi-bin/klingelde/297075-0.html)

KLiNGEL | Schnürschuh (http://www.klingel.de/cgi-bin/klingelde/680736-0.html)

Sowas! Ich krieg leider nicht hin, nur ein Bild einzufügen, aber das kennt doch jeder, oder nicht???????


Sowas trägt nichtmal meine Mutter und die ist 79.

Ich kenn auch sonst niemanden, der sowas trägt, aber die muss es wohl geben.

Inaktiver User
06.12.2008, 00:19
Naja, Highheels sind nun mal keine Bequemschuhe, aber auch die gibts in schön, kuck mal bei think, da gibts sicher noch mehr Firmen.
Ansonsten steht es jedem frei, auch im Alter nach schönen Schuhen zu kucken, oder was meinst Du mit Seniorenschuhen?

Seniorenschuhe, die so genannt wurden, hab ich noch nie gesehen, aber auch 30- jährige tragen schon langweilige Schuhe.

Wir müssen uns jetzt auch nicht an den Schuhen aufhängen, mir ging es um das Bild, das in den Köpfen ist, wenn man an eine bestimmte Altersgruppe denkt, und dass das eben zunehmend nicht mehr zur Lebensrealität von älteren Menschen passt.

Denk an den Fernsehfilm mit Christiane Hörbiger, wo sie eine Sexszene hatte mit Michael Mendl. Das war das Thema, jede Zeitung hat berichtet - als ob das nicht ganz normal wäre. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass Frauen mit Ü65 alle keinen Sex mehr haben, also wieso war das ein derartiges Thema, das zu zeigen? Weil eben doch irgendwo das Bild verankert ist, da wär man drüber raus und Sex haben nur 30jährige. Und so ist es mit vielem.

Anemone
06.12.2008, 00:23
Och, solche Schuhe hat meine Ex-Schwägerin schon mit 40 getragen. Und ich hab immer Bequemschuhe getragen, aber mit dem Unterschied, dass es fast immer Herrenschuhe waren, ich in Absätzen nicht laufen kann und bei einer Schuhgröße von 43 und 177 Größe früher schon immer der Jeanstyp war. Ist doch auch ganz individuelle Geschmackssache, ich würd mal die (gefühlte) Jugend nicht am Tragen von Highheels festmachen wollen. Ich hätte in solchen Dingern schon mit 20 eher ne Witzfigur abgegeben, bin einfach nicht der Typ dafür.
Aber warum Rentnergruppen so uniform beige aussehen, frag ich mich auch immer wieder. Da wäre doch die Modeindustrie mal gefragt!
Und noch was witziges: es gibt sie noch, die Badekappen mit Gummiblümchen. Und strohblondem Kunsthaarpony, eingebaut!:freches grinsen:

Karin11555
06.12.2008, 00:25
Wir müssen uns jetzt auch nicht an den Schuhen aufhängen, mir ging es um das Bild, das in den Köpfen ist, wenn man an eine bestimmte Altersgruppe denkt, und dass das eben zunehmend nicht mehr zur Lebensrealität von älteren Menschen passt.

Denk an den Fernsehfilm mit Christiane Hörbiger, wo sie eine Sexszene hatte mit Michael Mendl. Das war das Thema, jede Zeitung hat berichtet - als ob das nicht ganz normal wäre. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass Frauen mit Ü65 alle keinen Sex mehr haben, also wieso war das ein derartiges Thema, das zu zeigen? Weil eben doch irgendwo das Bild verankert ist, da wär man drüber raus und Sex haben nur 30jährige. Und so ist es mit vielem.


Da hast Du Recht, und wenn ich solche Umfragen sehe, schüttelt es mich, weil ich hoffte, dass die Zeiten langsam vorbei sind.

Für mich bezeichnend, dass einige sofort antworteten, ihnen sei ihr Alter egal, weil sie sowieso viel jünger geschätzt würden.

Das sagt für mich aus, dass es ihnen eben nicht egal ist.

Violine
06.12.2008, 00:30
Für mich bezeichnend, dass einige sofort antworteten, ihnen sei ihr Alter egal, weil sie sowieso viel jünger geschätzt würden.

Das sagt für mich aus, dass es ihnen eben nicht egal ist.


Wieso machst du aus einem Erfahrungsschatz eine These?

Ich z.B. werde immer jünger eingeschätzt und mein Alter ist mir nie besonders wichtig gewesen. Zumindest nicht in konventioneller Hinsicht.

Karin11555
06.12.2008, 00:34
Wieso machst du aus einem Erfahrungsschatz eine These?

Ich z.B. werde immer jünger eingeschätzt und mein Alter ist mir nie besonders wichtig gewesen. Zumindest nicht in konventioneller Hinsicht.


Welcher Erfahrungsschatz? :wie?:

Eine These sehr wohl, die Du soeben bestätigt hast. :freches grinsen:

Violine
06.12.2008, 00:39
1. ich werde jünger eingeschätzt. Das ist meine Erfahrung.
2. Mir ist mein Alter egal.

Inaktiver User
06.12.2008, 06:26
....tja, dazu sollte auch Brigitte stehen, dass sie auch mal bessere Zeiten gesehen hat, statt diese immer wieder durchgekauten Stränge zu eröffnen, damit wir zum Einloggen auch noch die ganze mit Werbung gespickte Aufbereitung am Kiosk kaufen. Allein das Wort Kiosk ist hinterwäldlich und zeigt auch das wahre Alter von Brigitte...

Tabea
06.12.2008, 07:15
Da wird sich noch viel ändern, ich glaub nicht, dass z.B. noch viele Generationen in die Altersheime kommen werden, denen man mit Volkslied singen eine Freude macht. Wobei ich das schade finde.

Aber das ist ein anderes Thema... :smirksmile:

Tabea

Inaktiver User
06.12.2008, 07:39
Für mich bezeichnend, dass einige sofort antworteten, ihnen sei ihr Alter egal, weil sie sowieso viel jünger geschätzt würden.

Das sagt für mich aus, dass es ihnen eben nicht egal ist.

:allesok:
sehe ich genauso, karin. irgendwie macht der hinweis, man werde jünger geschätzt die aussage, das alter sei einem egal ziemlich unglaubwürdig.

:freches grinsen:

Inaktiver User
06.12.2008, 07:46
Mir ist mein Alter nicht egal - ich spüre schon deutliche Veränderungen zu früher und trauere manchen Dingen hinterher, die heute nicht mehr so (ohne weiteres) gehen, oder Träumen, die ich aufgegeben habe, weil sie nicht mehr passen. Ich weiß, dass das in meinem Kopf stattfindet. Ich finde es nicht schlimm älter zu werden, aber manchmal hart (vor allem, wenn ich mal feiern geh - mein gott, DAS hab ich früher echt deutlich besser vertragen *g*) .
Ich feiere in ein paar Tagen meine 40. In meinem Freundeskreis führen wir darüber Diskussionen ob ich den 40. oder 39a feiern sollte - keiner nimmt mich so wahr, wie wir früher unsere Eltern... Allerdings würde ich nie über mein Alter lügen oder es verschweigen (bin ja nicht ZsaZsa Gabor). Ich muss mich einfach selber damit auseinandersetzen und neue Bilder und Wege suchen und finden.

Tabea
06.12.2008, 07:56
Mir ist mein Alter nicht egal -
Ich glaube, das ist gar nicht das Thema :smirksmile: - egal ist mir mein Alter auch nicht.

Ich war sehr traurig, als ich meine erste Zahn-Krone bekommen habe.

Ich merke, dass meine Gelenke nach dem Sport anders reagieren, als vor 20 Jahren.

Ich befürchte, ich brauche demnächst eine Brille...

Aber ich habe kein Problem damit zu sagen, dass ich 41 bin...

Tabea

Ich wünsche Dir eine tolle Geburtstagsfeier!!!

Inaktiver User
06.12.2008, 07:58
Ich muss mich einfach selber damit auseinandersetzen und neue Bilder und Wege suchen und finden.

:blumengabe: erst mal: fröhliche feier!!! gratulieren geht ja noch nicht!! :freches grinsen:

ich finde das was du beschreibst den wesentlichen ehrlicheren weg. man hat nun mal ein alter und damit sollte man auch umgehen - was ja nun wirklich nicht heißt, es zu vertuschen - statt sich auf ein 'ich werde ja jünger geschätzt' zurück zu ziehen.

Sylvana
06.12.2008, 09:24
Schon erstaunlich, dass offensichtlich alle hier nicht nur jünger geschätzt werden, sondern auch noch die Töchter dieser Frauen für ihre Schwestern gehalten werden:blumengabe:!

Selbst bin ich 56 und meine Tochter 33 - für Schwestern werden wir sicherlich nicht gehalten, sondern für Mutter und Tochter, was für mich völlig in Ordnung ist.

Von den Falten bin ich glücklicherweise weitestgehend verschont geblieben bislang, doch zeigt sich das Alter ja nicht nur in faltigen Gesichtszügen sondern auch in der Körperhaltung, in den Bewegungen etc. Schon aus diesem Grund wird man eine Frau mit Mitte 50 nicht für die Schwester ihrer Tochter halten:zwinker:!

Dennoch, ich stehe zu meinem Alter, mir bleibt doch sonst nichts übrig, ob ich es schön finde, schon so alt zu sein, das wiederum steht auf einem ganz anderen Blatt!

Ein schönes Wochenende wünscht

Sylvana:blumengabe:

eli65
06.12.2008, 10:37
Was ich positiv finde, ist die Tatsache, dass man mit jedem Jahr Leben auch ein Jahr mehr Erfahrung an Leben aufweisen kann. Das mit den Gelenken, das merke ich auch, leider (auch z.T. bedingt durch die hohe Luftfeuchtigkeit, mit der ich taeglich zu tun habe, seit ich hier lebe :knatsch:).

Ich habe mich sogar schon mit dem Thema Tod auseinandergesetzt ... mit 43 Jahren, ich weiss nicht, ob das normal ist, aber es ist so ... vielleicht auch, weil ich alleine lebe und mir immer Gedanken mache, wie es waere, wenn ich krank werden wuerde und nicht mehr fuer mich alleine sorgen koennte ... ich glaube, das ist ganz normal, dass ich mir da Gedanken mache, oder ?

Karin11555
06.12.2008, 11:28
:allesok:
sehe ich genauso, karin. irgendwie macht der hinweis, man werde jünger geschätzt die aussage, das alter sei einem egal ziemlich unglaubwürdig.

:freches grinsen:


Ich denke auch nicht, dass ich alleine, wenn ich schon nach dem vermuteten Alter des Gegenübers gefragt werde, generell von meiner Schätzung erstmal 10 Jahre abziehe!


*Wie, Du bist 49, das hätte ich niiiiiiiiieeeeee gedacht! Nö, ich dachte mindestens 55! :freches grinsen:

Chaoshexe
06.12.2008, 11:31
Von den Falten bin ich glücklicherweise weitestgehend verschont geblieben bislang, doch zeigt sich das Alter ja nicht nur in faltigen Gesichtszügen sondern auch in der Körperhaltung, in den Bewegungen etc. Schon aus diesem Grund wird man eine Frau mit Mitte 50 nicht für die Schwester ihrer Tochter halten:zwinker:!

Dennoch, ich stehe zu meinem Alter, mir bleibt doch sonst nichts übrig, ob ich es schön finde, schon so alt zu sein, das wiederum steht auf einem ganz anderen Blatt!

Ein schönes Wochenende wünscht

Sylvana:blumengabe:


DAS kann ich so nicht stehenlassen, denn es stimmt so ÜBERHAUPT nicht.:smile:


Denn es ist Fakt das auch oder gerade eine Frau in der :engel:nennen wir es jetzt "Reife" (als Hauptwort benutzt) oft eine bessere Haltung hat als ihre Tochter:smile:

Ok. meine Tochter (16 Jahre) kann sich aufrecht halten und schlurft nicht unbedingt durch die Gegend (sie tanzt aber auch, bzw. hat es vom Laufenlernen ab getan).

Aber ich sehe oft sehr oft Mütter die stolz und mit (leicht) schwingenden Hüften gehen, während ihre Töchter daneben schlurfen und die Schultern einziehen (und ich meine keine pubertären Mädels im Moment).

Wenn eine Frau sich nicht versteckt und zudem ein wenig auf ihre Fitness achtet, bzw. ihren Körper LIEBT wird sie auch eine schöne Haltung und geschmeidige Bewegungsmuster ihr eigen nennen können und dies gerade als Erwachsene Frau:smile:

Und das kann ich jederzeit unter Beweiss stellen:freches grinsen::smirksmile:

Chaoshexe

Historia02
06.12.2008, 11:39
wer nicht zu seinem Alter steht, muss in manchen Momenten auch ganz schön viel von seiner Persönlichkeit verschweigen. Die Hippie-Zeit, den Samstagsunterricht in der Schule damals.

Ich kann gut zu meinem Alter stehen, ich bin aber auch erst knapp über 30. In meinem Team sind 3 Azubis um die 20 und zwei Kollegen in meinem Alter ... da prallen schon Welten aufeinander. Für die sind Computer, Handys, Videospiele selbstverständlich.

Wenn man da erzählt, dass es mal üblich war, aus Telefonzellen zu telefonieren, da kriegen die große Augen.

Dass es mal kein Internet gab und man für ein Referat in die Bibliothek gehen und echte Bücher raussuchen musste.

Dass man als Kind einen Schwarzweißfernseher hatte und die Teams (mit farbigen T-Shirts) bei "1, 2 oder 3" nicht unterscheiden konnte.

Dass man als Studentin in das Hochschulrechenzentrum fahren und erstmal ewig anstehen musste, bevor man an einen PC rankonnte.

Dass nicht die ganze Nation alle Daten über das StudiVZ einsehen konnte, sondern man sich gegenseitig in Poesiebüchlein geschrieben hat.

Dass man sich mal Briefe statt Emails geschickt hat.

Insofern würde es eh auffallen, wenn ich mich jünger mogeln würde, ich könnte gar nicht mitreden *g*

Inaktiver User
06.12.2008, 12:35
Nochmal zum jünger geschätzt werden: was ist so toll daran?

Dass man sich gut gehalten, sich nicht gehen lassen hat? Oder dass man eben gute Gene hat (die ja ein Geschenk sind, worauf man sich wahrlich nichts einzubilden braucht?)

Coryanne, du hast mich aufgefordert, mal mein Altersbild unter die Lupe zu nehemn: das mache ich schon, keine Sorge. Ich finde das nämlich spannend und seh mich selber kritisch bei dieser Frage: ich bin auch ein Kind dieser Zeit..... ich habe für mich beschlossen, dass 43 ein schönes Alter ist - genauso wie es 38 war und wie es 53 hoffentlich sein wird, nur: wie lebt man das, wenn überall "jung sein, schön sein" gefordert wird?

Was ich vorher über 20 und 70-jährige Menschen gesagt habe - das waren Klischees, die eben gerade nicht meiner persönlichen Meinung entsprechen - ich dachte, ich hätte das deutlich genug gesagt.

Und trotzdem wundere ich mich wieder, dass du den 75-jährigen dadurch "anpreist", dass er skypt etc., also Dinge tut, die sonst eher die jüngeren tun... Natürlich ist das toll, wenn man bis ins hohe Alter offen für Neues ist. Ich frage mich nur: gibt es nichts, womit man dieses Lebensalter sonst positiv verbindet?

Ich kann dazu leider auch nicht viel sagen, aber ich empfinde diesbezüglich einen Mangel: an Leitbildern, an Originalität.

Und sorry, ewk, milutka.... nicht jede Frau findet es erstrebenswert, mit 80 noch hochhackige Stiefel zu tragen und damit auf eine Art sexy zu wirken, die für mich nach "hinten Lyceum, vorne Museum" klingt.

Ich wünsche mir für meine Zukunft eine eigene "Sexyness"... vielleicht gibt es sogar eine Erotik unter der Kittelschürze? Oder eine Wollust jenseits von Körpern, die über den Zwang, sich einen mädchenhaften Körper zu erhalten, den Genuss verlernt haben?
Ist die (körperliche) Liebesfähigkeit abhängig davon, dass die Haut möglichst faltenfrei ist und die Proportionen einem erechneten Ideal entsprechen? Was macht uns Frauen denn attraktiv?

Ich versuche mich immer wieder von dem zu lösen, was mir ein Mainstream heutzutage präsentiert, das ist nicht leicht - es sei denn, man entzieht sich dem komplett.

Schöner fände ich es aber, wenn es mehr Frauen gäbe, die auch in einem alter Ü40 oder Ü50 etc. nicht lediglich dadurch Furore machten, dass sie mit vollem Einsatz einem spätpubertären Leitbild nacheifern. Ich finde z.B. Madonna langsam wirklich etwas peinlich: was hat diese Frau Power - und soviel geht davon drauf, um den immer härter werdenden Kampf gegen das biologische Alter zu fechten!
Ich hätte von einer Frau wie Madonna erwartet, dass sie das anders angeht, originell, neu - dass sie in Würde altert und dabei etwas neues, spannendes entdeckt!
Eine der Frauen, die das tatsächlich kann und sich immer noch selbstverständlich in der Öffentlichkeit zeigt, ist für mich Vivienne Westwood. Und da finde ich persönlich: die Dame rockt!

Anemone
06.12.2008, 12:38
Lalunax: :blumengabe::blumengabe::blumengabe:

Inaktiver User
06.12.2008, 12:48
Was soll das sein " zum Alter stehen " oder " zum Alter nicht stehen " ?

Zu was steht man oder steht man nicht ?

Zum Hund mit drei Beinen, den man trotzdem lieb hat ? zur roten Haarfarbe, zur Staatsangehörigkeit, zur Religion, Augenfarbe oder der Macke, bei Nervosität an den Fingern zu knibbeln ?


Was wird da bitte schön schon wieder problematisiert ?

Das Alter der Frauen ?

Mich nervt das Fokussieren von " Dossierberichten " auf solche Grübeleien, die mancher Frau fern ist..


Frau kann eh nur alles falsch machen : ob mit 18 oder 48 : erwähnt sie ihr Alter kann das fehlinterpretiert werden, je nach Blickwinkel des Adressaten..

die Diskussion hier zeigt es ja auch wieder : " Erklärversuche führen dazu, dass Frauen ihren Blick werten und abgleichen, sich zu solidarisieren, froh über Konsens zu sein.. zu werten, abzugleichen.. : wozu soll das gut sein ?

Forciert das Lesen in Frauenzeitschriften mit solchen Fragen wie " Stehen Sie zu ihrem Alter ? " " Darf Frau mit 40 noch Mini tragen ? und dererlei seltsamen Ideen die Beschäftigung mit solchen unsinnigen Wertungen und Vergleichen ?

Ich denke manchmal ( immer öfter) : Ja, das tun Frauenzeitschriften und ich finde das schade..

Inaktiver User
06.12.2008, 12:52
Kann es sein, dass das ein "Generationending" ist?

Ich kenne in meinem Alter (41) niemanden, der Probleme damit hätte, sein Alter zu nennen.

Bei Menschen, besonders Frauen, so um die 60 und älter, ist das anscheinend manchmal ein "Tabu-Thema"...

Tabea

Ist es! Meine inzwischen verstorbene Tante, hat, was ihr Alter betraf, gelogen wie Pinoccio.

Ich bin 46. Mir gehts wie EWK - solange ich noch nicht so aussehe und die Leute glauben ich Lüge - freue ich mich. Aber ich habe natürlich auch Tage da fühle ich mich wie 25 und Tage da fühle ich mich wie 103 :freches grinsen: das ist aber sicher nicht nur bei Ü40 so.

Inaktiver User
06.12.2008, 12:54
Nochmal zum jünger geschätzt werden: was ist so toll daran?

Dass man sich gut gehalten, sich nicht gehen lassen hat? Oder dass man eben gute Gene hat (die ja ein Geschenk sind, worauf man sich wahrlich nichts einzubilden braucht?)
...
Und trotzdem wundere ich mich wieder, dass du den 75-jährigen dadurch "anpreist", dass er skypt etc., also Dinge tut, die sonst eher die jüngeren tun... Natürlich ist das toll, wenn man bis ins hohe Alter offen für Neues ist. Ich frage mich nur: gibt es nichts, womit man dieses Lebensalter sonst positiv verbindet?

Ich hab ja versucht es zu erklären: mich beeindruckt schon sehr, wenn jemand offen bleibt für Entwicklungen und genießen kann.

Es gibt ein schönes Zitat von Kafka: Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

Oder auch: nie aufhören, anzufangen und nie anfangen, aufzuhören.

Das verbinde ich mit jung bleiben, auch wenn man alt ist. Und das finde ich erstrebenswert, im eigenen Interesse. Wenn sich das mit einer Gelassenheit verbindet, mit einem Wissen darum, wer man wirklich ist und das auch lebt und nicht mehr irgendwas hinterherhechelt, dann ist das toll, so will ich altern. Aber auch als Frau, und nicht irgendwann zum geschlechtslosen Etwas verkleidet!


Und sorry, ewk, milutka.... nicht jede Frau findet es erstrebenswert, mit 80 noch hochhackige Stiefel zu tragen und damit auf eine Art sexy zu wirken, die für mich nach "hinten Lyceum, vorne Museum" klingt.

Das war vielleicht missverständlich - ich trag auch keine High Heels. Trotzdem finde ich es immer anrührend, wenn jemand auch im Alter noch versucht, seinen Schönheitssinn auszudrücken, auch wenn es vielleicht danebengeht. Auf jeden Fall find ich das mutiger als nur noch in beigen Windjacken rumzurennen und sich selber unsichtbar zu machen dadurch. Mir hat da Barbara Cartland sehr gefallen, pretty in pink bis 100, schrullig aber klasse.


Schöner fände ich es aber, wenn es mehr Frauen gäbe, die auch in einem alter Ü40 oder Ü50 etc. nicht lediglich dadurch Furore machten, dass sie mit vollem Einsatz einem spätpubertären Leitbild nacheifern. Ich finde z.B. Madonna langsam wirklich etwas peinlich: was hat diese Frau Power - und soviel geht davon drauf, um den immer härter werdenden Kampf gegen das biologische Alter zu fechten!
Ich hätte von einer Frau wie Madonna erwartet, dass sie das anders angeht, originell, neu - dass sie in Würde altert und dabei etwas neues, spannendes entdeckt!

Ja, Madonna in der lila Wurstpelle - da dachte ich auch, hat sie das nötig? Was sagt uns das, wenn sich jemand über seine straffen Oberarme definiert????


Eine der Frauen, die das tatsächlich kann und sich immer noch selbstverständlich in der Öffentlichkeit zeigt, ist für mich Vivienne Westwood. Und da finde ich persönlich: die Dame rockt!

Yeah!!! Wer mir aber auch gut gefällt - ganz andere Kategorie - ist Christiane Hörbiger, eher damenhaft und nie auf jugendlich getrimmt, aber immer noch ganz bewußt eine Frau mit erotischer Ausstrahlung. Toll finde ich auch Charlotte Rampling oder Vanessa Redgrave oder Helen Mirren.

Tabea
06.12.2008, 12:59
Yeah!!! Wer mir aber auch gut gefällt - ganz andere Kategorie - ist Christiane Hörbiger, eher damenhaft und nie auf jugendlich getrimmt, aber immer noch ganz bewußt eine Frau mit erotischer Ausstrahlung. Toll finde ich auch Charlotte Rampling oder Vanessa Redgrave oder Helen Mirren.Eben, es gibt sie ja (auch Judi Dench fällt wohl in diese Kategorie) - ist es nicht auch ein Gewinn unserer Zeit, dass man, wenn man es braucht, sich zum Affen macht wie Madonna und Cher, aber auch in Würde altern kann?

Jede wie sie möchte... :smirksmile:

Tabea

Inaktiver User
06.12.2008, 13:01
Es gibt ein schönes Zitat von Kafka: Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.



ja, kafka war ganz sicher der spezialist schlechthin im schönheit erkennen!! :freches grinsen: seine bücher geschichten und nicht zuletzt sein leben sprühen nur so vor schönheit .... :freches grinsen: :freches grinsen:

ot, ich weiß.

Inaktiver User
06.12.2008, 13:46
ewk,

sorry, jetzt muss ich mal wider das Bohrtürmchen aufbauen:freches grinsen::


Oder auch: nie aufhören, anzufangen und nie anfangen, aufzuhören.

Das verbinde ich mit jung bleiben, auch wenn man alt ist. Und das finde ich erstrebenswert, im eigenen Interesse. Wenn sich das mit einer Gelassenheit verbindet, mit einem Wissen darum, wer man wirklich ist und das auch lebt und nicht mehr irgendwas hinterherhechelt, dann ist das toll, so will ich altern. Aber auch als Frau, und nicht irgendwann zum geschlechtslosen Etwas verkleidet!

WARUM wird diese schöne Beschreibung für eine gelungene Persönlichkeit wiederum mit "jung bleiben, auch wenn man alt ist" von dir geadelt? Ist das nicht wieder unsere Definition, eine verknüpfung von 2 dingen, die nicht ursächlich miteinander zu tun haben?

Warum sagen wir: oh, diese Frau wirkt viel jünger, weil sie so offen und neugierig ist.... warum muss man das mit dem Alter, bzw. einem fiktiven "Jugendbarometer" ausdrücken?

Sind Werte wie Offenheit, Neugier, Lebenslust & Gelassenheit nicht alterslos?

Inaktiver User
06.12.2008, 13:50
Ich trage Bequemschuhe, zwar nicht beige, aber doch. Einfach, weils bequemer ist. Ich habe Jahrzehnte hochhackige Schuhe getragen. Und weil ich Einlagen brauche, und weil ich einen breiten Fuss habe und einen hohen Spann. Und ich deshalb länger auf den Beinen sein kann.
Mich ärgert diese Schublade Bequemschuhe=doofe Alte. Beinhaltet für mich eine Arroganz gegenüber demjenigen, der diese grade als doof deklarierte Sache einmal tragen muss. So, wie Kinder mit Brille gehänselt werden.

Sie ist zwar schon 60, aber noch sehr jugendlich. Nein, die Dame ist nicht jugendlich, sondern hat alle Eigenschaften eines Menschen, der offen dem Leben gegenüber steht. Und das ist nicht altersgebunden, sondern manchmal harte Arbeit.

Ich bin 62, und das sieht man mir an - manchmal mehr, manchmal weniger. Und ich färbe auch meine Haare nicht.

Offen zum Alter stehen - warum sollte ich nicht: ich muss mich nicht mehr über meine Gebärfähigkeit definieren. Meine Leistungsfähigkeit ist zwar nicht mehr wie die einer 40jährigen, aber ich brauche das auch nicht mehr, habe ich schon erlebt. Die Partner- und Freundessuche ist im wesentlichen abgeschlossen. Ich habe was im Leben geleistet. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich übermorgen sterbe, wächst mit jedem Tag.

Aber so denke ich nicht erst seit ein paar Jahren, sondern schon immer. Ich finde es kindisch, denn es ist eine Art Lüge, es nicht zu tun. Und Lügen haben kurze Beine. Und seit Jane Fonda ihre 70 zugibt, Anne Bancroft ihre grauen Haare mit einer wehenden Mähne stilisiert hat, was solls.

NatalieThor
06.12.2008, 13:55
ewk,

sorry, jetzt muss ich mal wider das Bohrtürmchen aufbauen:freches grinsen::






Sind Werte wie Offenheit, Neugier, Lebenslust & Gelassenheit nicht alterslos?


Hallo Lalunax,

danke für den Begriff Bohrtürmchen. Finde ich sehr schön beschrieben.. :blumengabe:

Kann ein junger Mensch schon gelassen sein? Ist Geduld angeboren? Neugier ein reines Frauendingensbums? etc....
:smirksmile:

Bei mir kommt Gelassenheit mit meinem Alter. 41 zur Zeit und warum auch immer - ich habe mich bis vor zwei Jahren immer älter gemacht... Heute stehe ich dazu, wie alt ich bin und eine Bekannte von mir (keine Ahnung wann sie geboren wurde) verschweigt ihr Alter und findet es sogar unhöglich, wenn ich danach fragen. Ja. Wohl ein Generationendingens, da die Bekannt mindestens 60 sein muss - gemessen an ihren Altersflecken. Und sie ist lebendig, lebensfroh und attraktiv und gepflegt und noch nicht in dem Alter, wo sie selbst gebrechlich wird.

Grüße
nataliethor

Inaktiver User
06.12.2008, 13:56
@Ellke

Das mit den Bequemschuhen hat mich auch irgendwie genervt - aber du hast das jetzt prima ausgedrückt!

:blumengabe::Sonne:

Inaktiver User
06.12.2008, 14:02
zitat von nathalieThor: Bei mir kommt Gelassenheit mit meinem Alter. 41 zur Zeit und warum auch immer - ich habe mich bis vor zwei Jahren immer älter gemacht... Heute stehe ich dazu, wie alt ich bin und eine Bekannte von mir (keine Ahnung wann sie geboren wurde) verschweigt ihr Alter und findet es sogar unhöglich, wenn ich danach fragen. Ja. Wohl ein Generationendingens, da die Bekannt mindestens 60 sein muss - gemessen an ihren Altersflecken. Und sie ist lebendig, lebensfroh und attraktiv und gepflegt und noch nicht in dem Alter, wo sie selbst gebrechlich wird.

Ja, so empfinde ich das eben auch!

Zweifel, Ängste, Unsicherheit - kenn ich immer noch, aber ich kann heut viel souveräner damit umgehen.

Darum finde ich es ja auch so widersprüchlich, wenn Gelassenhiet, Offenheit etc. mit "jung sein" assoziert wird.

"Jung sein" ist doch selbstverständlich, wenn ich jung bin - was bleibt mir denn mit 20 anderes übrig?:freches grinsen:

Aber warum sollte ich mich "jung" fühlen mit 40, mit 50 etc.... reicht es nicht, wenn ich mich frisch, wohl, oder sonstwas fühle - ganz altersunabhängig?

Inaktiver User
06.12.2008, 14:04
is doch wahr!!:knicks:

Inaktiver User
06.12.2008, 14:12
Zitat: Denk an den Fernsehfilm mit Christiane Hörbiger, wo sie eine Sexszene hatte mit Michael Mendl. Das war das Thema, jede Zeitung hat berichtet - als ob das nicht ganz normal wäre. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass Frauen mit Ü65 alle keinen Sex mehr haben, also wieso war das ein derartiges Thema, das zu zeigen? Weil eben doch irgendwo das Bild verankert ist, da wär man drüber raus und Sex haben nur 30jährige. Und so ist es mit vielem.


Eben, das ist auch der Grund, warum ich jetzt nicht jedem/jeder mein Alter "auf die Nase binde", z.B. im Urlaub oder so. Wenn man so und so alt ist, dann macht man dies oder jenes doch nicht mehr. Mir sagte mal eine oder schrieb, das sei ab 50 Jahre stillos (es ging um das Tragen eines knappen Bikinis). Na ja, ich dachte zwar immer es kommt eher auf die Figur an, die man/frau noch hat, aber wie dem auch sei, mein Alter geht niemanden etwas an und ich mache das, was ich für mich richtig halte. Unsere Bekannten wissen eh, wie alt ich bin, da bei uns alle runden oder halbrunden Geburtstage gefeiert werden.
P.

Inaktiver User
06.12.2008, 14:50
Darum finde ich es ja auch so widersprüchlich, wenn Gelassenhiet, Offenheit etc. mit "jung sein" assoziert wird.



Bohr nur weiter, da bist du bei mir grad an der Richtigen! :freches grinsen:

Gelassenheit assoziiere ich mit Alter, nicht mit Jugend (hatte ich das nicht geschrieben?).

Aber ansonsten ist es doch in der Masse schon meist so, dass Leute sich in ihrem Leben einrichten (wenn nicht einbetonieren) und irgendwann nicht mehr in der Lage sind, da auszubrechen. Und das vielleicht auch gar nicht wollen.

Wenn du jung bist, probierst du einfach Sachen aus, auch wenn es vielleicht nicht unbedingt vernünftig ist: da fragst du nicht danach. Deshalb verbinde ich eine Offenheit für Neues eben eher mit Jugend, da weißt du nicht, wer du bist, du spielst einfach rum und hast noch kein so starres Bild von dir, dem du entsprechen willst. Die Kehrseite ist, dass du dich von außen mehr leiten läßt, aber dennoch ist man in vielem einfach noch nicht so festgefahren und weiß vorher schon alles. Man kann auch zuu abgeklärt sein, finde ich.

Ich hab das deutlich gemerkt nach meiner Scheidung. Auf einmal bist du aus dem Kleinfamilien-Idyll herauskatapultiert und findest dich im Singleleben wieder. Eine Frau zu finden, die jenseits der 30 bereit war, einfach mal wieder Tanzen zu gehen - eine Brechstange hättest du gebraucht. In der Jugend gehen alle fort und amüsieren sich - wieso hört das bei so vielen schlagartig auf?? Nicht dass ich dem Daueramusement in Clubs das Wort reden will, es gibt auch anderes im Leben, aber wenn man da so gar nicht mehr dabei ist, nicht mal einmal im Jahr, weil man meint, da wär man drüber raus - das find ich einfach sonderbar.

Inaktiver User
06.12.2008, 15:00
@Ellke

Das mit den Bequemschuhen hat mich auch irgendwie genervt - aber du hast das jetzt prima ausgedrückt!

:blumengabe::Sonne:

Da hab ich ja ein Fass aufgemacht. :knatsch:

Natürlich müssen Schuhe bequem sein, ich bin ja nicht die Beckham - aber mir ging es mehr darum, ob man ab einem gewissen Alter verleugnen und verstecken soll, dass man eine Frau ist. Ich finde eben nicht.

Man kann, wenn man will, immer etwas finden, was schön und bequem ist.

Inaktiver User
06.12.2008, 15:03
Ach, einewiekeine, ich hab schon verstanden, was Du meintest, und dass es nur eine Art "Hausnummer" sein sollte.

:liebe:

Orange
06.12.2008, 15:04
Klar sollte man offen zum Alter stehen. Warum auch nicht? Es ist doch nichts schlechtes, z. B. 65 zu sein. Das werden wir doch irgendwann alle.

Ich finde dieses ewige Streben nach Jugend völlig unverständlich. Es kommt doch auf den Menschen an, ob ich ihn mag oder nicht. Nicht auf sein Alter.

Inaktiver User
06.12.2008, 15:09
@ewk

Ah, jetzt versteh ich, was du meinst!:erleuchtung:

Hm, dann geht es eher darum, dass du gern Dinge tust, die gemeinhin eher junge Menschen tun... und es mangelt dann an gleichaltriger Gesellschaft (Beispiel: tanzen gehen).

Jo, das ist mir auch schon aufgefallen. Hatte vor einiger Zeit ein ähnliches Problem.... hey, ich wäre gern mit dir zum tanzen!:zwinker:

Ich hab da für mich auch eine Theorie dazu gefunden: als junger Mensch gehst du tanzen, weil es "alle machen", weil du da Leute kennen lernst, weil du neugierig bist.... über die Zeit trennt sich dann eben die Spreu vom Weizen, und es gehen eben nur noch die auf die Piste, die Spaß daran haben!

Das mit dem "im Leben einrichten" - das kann auch sehr schön sein. Das ausprobieren in der Jugend ist doch dazu da, herauszufinden, was man gerne hat & macht - und irgendwann ist dann das meiste auch ausprobiert. Da tun mir auch manche jungen Menschen von heute schon wieder leid, die schon mit Anfang 20 die ganze Welt bereist oder das Kamasutra rauf und runtergeturnt haben.....

Man kann doch gleichzeitig "gesettled" (was ist denn ein positves deutsches Wort dafür? Hilfe!) und offen gleichzeitig sein?

Aber noch mal zur Eingangsfrage: die kommt mir, je länger ich drüber nachdenke, immer blöder vor.... als wäre es ein Verbrechen, den 50sten Geburtstag gefeiert zu haben....

Manche behalten dann wohl ihr Alter lieber für sich, weil sie nicht in die Schubladen ihres Gegenübers gesteckt werden wollen? Da denke ich mir dann aber auch: who cares?

Anitra
06.12.2008, 15:10
Ich trage Bequemschuhe, zwar nicht beige, aber doch. Einfach, weils bequemer ist. Ich habe Jahrzehnte hochhackige Schuhe getragen. Und weil ich Einlagen brauche, und weil ich einen breiten Fuss habe und einen hohen Spann. Und ich deshalb länger auf den Beinen sein kann.
Mich ärgert diese Schublade Bequemschuhe=doofe Alte. Beinhaltet für mich eine Arroganz gegenüber demjenigen, der diese grade als doof deklarierte Sache einmal tragen muss. So, wie Kinder mit Brille gehänselt werden.

Dieses seltsame Klischee, dass bequeme Schuhe etwas mit dem Alter zu tun haben müssten ist einfach nur blöd!

Ich habe auch als Jugendliche und (sehr) junge Frau nur extrem selten hochhackige Schuhe getragen nicht zuletzt auch deshalb, weil ich mich nicht größer machen wollte als ich ohnehin schon bin. Mit meiner Schuhgröße (42) gab es auch nicht gerade die große Auswahl an entsprechenden Schuhen. Da man sich aber seine Füße nicht aussuchen kann (meine sind zur Länge auch noch breit!) finde ich es geradezu eine Diskriminierung, Menschen nach ihren Schuhen (auch wenn es nur "unter anderem" ist!) "einzustufen". Ich verstehe auch nach wie vor nicht, was daran besonders jugendlich sein soll. Zur entsprechenden Kleidung können hochhackige Schuhe (aber nur wenn sie nicht allzu hoch sind - sehr hohe Absätze finde ICH einfach nur künstlich und sonst gar nichts!) gelegentlich ganz gut aussehen, mehr aber nicht. Diesen Schuhtyp an 70 oder 80-jährigen "toll" zu finden, kann ich nicht nachvollziehen. Das wirkt für mich eigentlich nur affig. Auch sogenannte Bequemschuhe können schön sein, es muss ja nicht gerade die beige Variante sein, die hier schon im Bild verlinkt wurde.

Anitra

Inaktiver User
06.12.2008, 15:11
Ach, einewiekeine, ich hab schon verstanden, was Du meintest, und dass es nur eine Art "Hausnummer" sein sollte.

:liebe:

Wie schön!!! :blumengabe:

(Nicht dass jemand meint, ich bin das fashion victim schlechthin und lauf jahrausjahrein in meinen Markenklamotten rum - never):zwinker:

Inaktiver User
06.12.2008, 15:13
Auch sogenannte Bequemschuhe können schön sein, es muss ja nicht gerade die beige Variante sein, die hier schon im Bild verlinkt wurde.

Anitra

Liebe, darauf haben wir uns schon geeinigt. :blumengabe:

Und ich schwöre, ich hab kein einziges Paar High Heels!!! :zwinker:

Inaktiver User
06.12.2008, 15:15
Ob rote Spitze unter der Kittelschürze oder fleischfarbener Schlüpfer unterm Minirock.....

Ich geb die Hoffnung nicht auf, dass die Welt so bunt ist, wie wir sie uns selber machen!

:zwinker::Sonne:

wini-pur
06.12.2008, 16:21
Bei Menschen, besonders Frauen, so um die 60 und älter, ist das anscheinend manchmal ein "Tabu-Thema"...

Stimmt.
ICH bin die rühmliche Ausnahme:freches grinsen:

brido1947
06.12.2008, 17:45
Liebe Userinnen,

wer nicht zu seinem Alter steht, muss in manchen Momenten auch ganz schön viel von seiner Persönlichkeit verschweigen. Die Hippie-Zeit, den Samstagsunterricht in der Schule damals. Manchmal kostet es vielleicht Überwindung, sich zu seinem Alter zu bekennen. Trotzdem hat es auch Vorteile, schreibt Brigitte-Woman-Autorin Sabine Reichel in der aktuellen Ausgabe der Woman (http://www.brigitte.de/liebe/persoenlichkeit/alter-schummeln/index.html)(ab 10. Dezember am Kiosk).

Was finden Sie: Sollen Frauen offen sagen, wie alt sie sind, oder es lieber für sich behalten? Wie machen Sie's?

Wir wünschen Ihnen eine angeregte Unterhaltung!

Ihr Bfriends-Team
also ich finde man soll zu seinem alter stehen.bin 61 und sage jedem aber nur auf dem papier.

Inaktiver User
06.12.2008, 19:49
KLiNGEL | Slipper (http://www.klingel.de/cgi-bin/klingelde/297075-0.html)

KLiNGEL | Schnürschuh (http://www.klingel.de/cgi-bin/klingelde/680736-0.html)

Sowas! Ich krieg leider nicht hin, nur ein Bild einzufügen, aber das kennt doch jeder, oder nicht???????


so: Rechtsklick aufs Bild, Grafik anzeigen, dann "oben" die Adresse kopieren: http://www.Firmasowieso.de/images/sc/sc680736.jpg

und mit diesem Weltschleifensymbol verlinken: klick (http://www.klingel.de/images/sc/sc680736.jpg)


und dann auf den Moderator warten, der deine Verlinkungen editieren muss
:smirksmile:
und ihm für die Arbeit einen :tassenkasper: Kaffee servieren


tz tz tz.... einewiekeine macht Shopverlinkungen :freches grinsen: *petz*



Ich trage ja auch lieber bequeme, aber ansehnliche Schuhe, schon wegen der Einlagen, die ich seit neuestem habe - aber an meine letzten Highheels kann ich mich wenigstens noch erinnern *g*
Auch meine Lesebrille erinnert mich täglich an mein "Alter", aber was soll´s!

mal ehrlich, ich möchte nie wieder 20 oder 30 sein - mit geht es jetzt besser mit mir selber, weil ich endlich weiß "wer" ich bin und wie ich sein will.

ich setze "Alter" eher mit größerer Reife gleich (ich weiß, trifft nicht auf alle Weibersleut zu)
und heißt es nicht in China, dass erst ein 50jähriger Mensch erst ein "richtiger" Mensch ist? (oder erwachsener M.? irgendwas war da...)

Inaktiver User
06.12.2008, 20:49
Quelle (http://www.benehmensberatung.de/knigge_a_z_neu.html)

Tabea

Hehe, meintest Du mich, Tabea?
Mag wohl sein aber ist mir ziemlich egal. Ich frage immer wie alt die Leut' sind und erzähle natürlich auch jedem, der's wissen will, wie alt ich bin.


Thema bequeme Schuhe: ich habe noch nie Heels getragen und werde es auch nie tun, ich will mir meine Füße nicht ruinieren. Ich sehe trotzdem umwerfend sexy aus. kein Witz! :knicks: :fg engel:

Inaktiver User
07.12.2008, 02:54
so: Rechtsklick aufs Bild, Grafik anzeigen, dann "oben" die Adresse kopieren: http://www.Firmasowieso.de/images/sc/sc680736.jpg

und mit diesem Weltschleifensymbol verlinken: klick (http://www.klingel.de/images/sc/sc680736.jpg)

Das muss ich um die Uhrzeit aber nimmer kapieren, oder?? :knatsch::zwinker:


und heißt es nicht in China, dass erst ein 50jähriger Mensch erst ein "richtiger" Mensch ist? (oder erwachsener M.? irgendwas war da...)

Bin ich aus China?? Grübel und staun... :wie?:
Ich kenn das nur aus meiner württembergischen Heimat: bei uns wird man erst mit 40 gscheit!

Da wird es ja dann auch Zeit bei mir, und ich hab mir gedacht, ich handle mit Klingel eine Umsatzbeteiligung aus und hoffe mal, dass sich recht viele userinnen diese Schuhe bestellen, auf meine Anregung hin. Irgendwie ist mir blöderweise kein anderer Aufhänger eingefallen um den Link unterzubringen - vielleicht hätt ich nicht so über die Schuhe lästern sollen - aber den Plan an sich find ich genial!!!! :engel:

Inaktiver User
07.12.2008, 02:55
Ich sehe trotzdem umwerfend sexy aus. kein Witz! :knicks: :fg engel:

Glaub ich dir. So wie ich halt!! :kuss:

Tabea
07.12.2008, 07:02
Ich bin 62, und das sieht man mir an - manchmal mehr, manchmal weniger. Und ich färbe auch meine Haare nicht.

Liebe Ellke,

ich schaufel mir jetzt mein eigenes Grab - aber das hat mich wirklich überrascht, dass Du 62 bist.

Es wundert mich ja manchmal schon, dass 62jährige in der Lage sind, einen Computer zu bedienen. Nein, das kann ich so nicht stehenlassen, da werde ich bestimmt gevierteilt. Und soll auch nur ein Spaß sein. :freches grinsen:

Ich schätze Deine Beiträge sehr und habe da niemals eine Frau dahinter gesehen, die "schon" 62 ist und meine Mutter sein könnte.

So, ich gehe jetzt Buße tun!

Tabea

Inaktiver User
07.12.2008, 09:14
Liebste Tabea, Kind - wenn Du es mir mal so kurz und nur einmal gestattest - danke für Dein nettes Posting. Es gibt so viele von uns Grauen Panthern, die voll im Leben stehen, zwar beige Gesundheitsschuhe tragen - manche -, aber über allem steht ein lebendiger Geist.

Und: es trifft alle.

Inaktiver User
07.12.2008, 09:30
Ich bin -ehrlich gesagt- immer froh wenn ich für jünger gehalten werde.:peinlich:

Das liegt wohl daran, dass ich mit 40 noch meine kleine Tochter bekommen habe. Ich fände es nicht toll, wenn ich wie ihre Oma aussähe. :knatsch:

Anemone
07.12.2008, 10:04
Hat jetzt nicht mal direkt was mit zum-Alter-stehen zu tun: ich stelle doch immer wieder fest, wie unterschiedlich in meiner Generation die Fähigkeit zum Computern und dergleichen ist.

Als ich mit 40 nach der Geburt meiner zweiten Tochter (vor jetzt fast 18 Jahren) wieder in meinen Beruf zurück wollte, musste ich in einer Fortbildungsmaßnahme praktisch bei Null am PC anfangen. Und dann noch mit allen Grafikanwendungen samt Macnutzung. Ich war begeistert und lernte dann ja zwangsläufig in den folgenden Jahren immer noch dazu. Schon in dieser Zeit war mein fast gleichaltriger Ex völlig uninteressiert und geradezu trotzig begriffsstutzig bei allem, was Rechner angeht.

Andere auch in meinem Alter wollten und konnten lernen und kapieren. So klafft jetzt Ende 50 glaub ich eine große Schere zwischen denen, die große Schwellenängste haben (nicht umsonst gibt es gut besuchte Kurse für Einsteiger ab 50/60) und denen, die wie selbstverständlich alles nutzen, was Soft- und Hardware so bieten. Während es eben bei den ganz jungen Leuten da niemanden gibt, der sich nicht auskennt, selbst wenns "nur" die gängigen Officeprogramme sind.

Inaktiver User
07.12.2008, 10:24
Das muss ich um die Uhrzeit aber nimmer kapieren, oder?? :knatsch::zwinker:



Bin ich aus China?? Grübel und staun... :wie?:
Ich kenn das nur aus meiner württembergischen Heimat: bei uns wird man erst mit 40 gscheit!

Da wird es ja dann auch Zeit bei mir, und ich hab mir gedacht, ich handle mit Klingel eine Umsatzbeteiligung aus und hoffe mal, dass sich recht viele userinnen diese Schuhe bestellen, auf meine Anregung hin. Irgendwie ist mir blöderweise kein anderer Aufhänger eingefallen um den Link unterzubringen - vielleicht hätt ich nicht so über die Schuhe lästern sollen - aber den Plan an sich find ich genial!!!! :engel:

Dann sind die Württemberger den Chinesen um 10 Jahre in ihrer Entwicklung voraus *g*

Sylvana
07.12.2008, 10:39
Zum einen sind Frauen mit 16-jährigen Töchtern meist nicht 56 oder fast 57 Jahre alt. Zum anderen dürfte es bekannt sein, dass - gerade Frauen - sich häufig mit Osteoporose herumquälen und schon aus diesem Grund keine ganz so tolle Haltung mehr haben, auch nicht wenn sie ihren Körper lieben!

Dort wo ich zum Sport gehe, gibt es allerhand Frauen meines Alters und gerade solche, die schon länger oder ihr Leben etwas für ihre Fitness getan haben. Trotzdem würde ich keine der Damen für 30 halten und bin sicher, die meisten von ihnen legen da auch wenig bzw. keinen Wert darauf.

Inaktiver User
07.12.2008, 10:40
Andere auch in meinem Alter wollten und konnten lernen und kapieren. So klafft jetzt Ende 50 glaub ich eine große Schere zwischen denen, die große Schwellenängste haben (nicht umsonst gibt es gut besuchte Kurse für Einsteiger ab 50/60) und denen, die wie selbstverständlich alles nutzen, was Soft- und Hardware so bieten. Während es eben bei den ganz jungen Leuten da niemanden gibt, der sich nicht auskennt, selbst wenns "nur" die gängigen Officeprogramme sind.

Wobei es mich schon manchmal schudert, wenn ich merke, wie wenig die Leute - nicht nur weibliche - über das Programm wissen, mit dem sie so täglich arbeiten. Dazu gehört auch Reifenwechseln, Öl nachfüllen, Scheibenwischerwasser im Winter mit Frostschutzmittel auffüllen bzw. überhaupt nachfüllen... Im Beruf und auch hier. Meine damalige Sekretärin, 25, sagte vor 1989 zu mir: wissen Sie, mir genügt es, wenn ich das Schreibprogramm bedienen kann - nach einem Kursus für 2000 Mark für MS-DOS und Testversionen von Windows, wir hatten damals schon die ersten PCs, die mit Maus und Tastatur arbeiteten. Die Dame war dann auch sonst mehr an anderen Dingen als an ihrem Job interessiert.
Oder hier, wenn die Menschen mit dem Nichtwissen kokettieren, nachdem man ihnen es erklärt hat: "Danke, dass Du mir das so nett erklärt hast, aber weisst Du, mir genügt...." Das sind dann die gleichen, die sich nach dem Alter definieren.

Alles natürlich grob über einen Kamm geschert, es gibt viele Abstufungen. Als Hausnummer sozusagen.

Lorolli
07.12.2008, 10:56
Man ist alt, wenn man vergisst Neues zu entdecken:zwinker:

Ich habe mit dem Alter auch kein Problem und wenn ich gefragt werde, sage ich mein Alter. Schreibe ja auch hier im Forum 60 plus und so kann jeder nachlesen, wie alt ich bin :freches grinsen:

Meine Haare färbe ich. Aber nicht um jünger auszusehen, sondern weil mein grau einfach nicht schön ist.

Wünsche euch einen schönen 2. Adventssonntag.

bin übrigen 63, aber nicht weitersagen :freches grinsen:

.gerrimee.
07.12.2008, 11:59
Zumindest wenn ich mit meiner Familie zusammen bin (fröhliche Weihnachten! :lachen:) hab ich gar keine Chance, mein Alter zu spüren. Ich bin mit 10 Jahren Abstand als Nesthäkchen zur Welt gekommen, die älteste Schwester ist 18 Jahre älter.

Ich bin also immer die "Kleine", das "Küken", die mit vieeeel weniger Lebenserfahrung "Komm Du erst mal in unser Alter". Ich bin jetzt 42, es wird aber nicht anders sein, selbst wenn ich 62 bin.....

Hab ich früher gehasst, weiss ich heute zu geniessen :smile:

Inaktiver User
07.12.2008, 12:35
Zumindest wenn ich mit meiner Familie zusammen bin (fröhliche Weihnachten! :lachen:) hab ich gar keine Chance, mein Alter zu spüren. Ich bin mit 10 Jahren Abstand als Nesthäkchen zur Welt gekommen, die älteste Schwester ist 18 Jahre älter.

Ich bin also immer die "Kleine", das "Küken", die mit vieeeel weniger Lebenserfahrung "Komm Du erst mal in unser Alter". Ich bin jetzt 42, es wird aber nicht anders sein, selbst wenn ich 62 bin.....

Hab ich früher gehasst, weiss ich heute zu geniessen :smile:

Das kenn ich auch.

Meine Oma ist schon über 90 gewesen, da hat sie sich nach einem Besuch erkundigt, der bei uns gewesen war: du weißt doch, der junge Mann, sagte sie. Tja, der war damals schon über 40 und für mich (ich war noch ein Kind) schon steinalt und ich bin und bin nicht drauf gekommen, wen sie denn meint. :zwinker:Da sieht man halt, was die Perspektive ausmacht.

Ich hab ja vor, 104 zu werden, da hab ich also noch nicht mal die Hälfte rum - soll ich mich also mein halbes Leben grämen, jetzt alt zu sein?? Nö,will ich nicht.

Obwohl nicht alles lustig ist, und klar war man schon mal etwas straffer um den Bauch etc - aber ändern kann man es eh nicht.

Wie heißt es so schön: wer nicht alt werden will, muß halt früh sterben. :freches grinsen:

Und da find ich einen Bauchansatz das geringere Übel!! :blumengabe:

Anitra
07.12.2008, 12:40
Oder hier, wenn die Menschen mit dem Nichtwissen kokettieren, nachdem man ihnen es erklärt hat: "Danke, dass Du mir das so nett erklärt hast, aber weisst Du, mir genügt...." Das sind dann die gleichen, die sich nach dem Alter definieren.

Tut mir Leid, aber das halte ich für ein Klischee. Kein Mensch wird wirklich ALLES was es auf dieser Welt zu wissen gibt, wissen. Man kann sich auch gar nicht für alles gleichermaßen intensiv interessieren. Das halte ich für abwegig. Und was die Tatsache, dass es jemandem genügt zu wissen, wie er etwas bedienen muss, ohne sich für jedes noch so kleine Detail im Hintergrund zu interessieren (ich meine dies jetzt völlig allgemein, nicht (nur) auf den Computer bezogen) mit einer Definition über sein Alter zu tun haben soll, ist mir schleierhaft.

Ich sehe, dass du nach dieser Aussage, dann doch Abstriche davon machst.


Alles natürlich grob über einen Kamm geschert, es gibt viele Abstufungen. Als Hausnummer sozusagen.

Aber warum willst du dann von einer (oder auch mehreren) Erfahrungen, die du vermutlich mit dieser Thematik gemacht hast auf eine Mehrheit schließen?

Anitra

Inaktiver User
07.12.2008, 12:41
Dann sind die Württemberger den Chinesen um 10 Jahre in ihrer Entwicklung voraus *g*


Ja genau, und nicht nur im Maschinenbau führend !! (stolz in die Brust werf):zwinker:

Ich wünsche einen schönen Adventssonntag!!:blumengabe:

Anitra
07.12.2008, 13:08
Man ist alt, wenn man vergisst Neues zu entdecken:zwinker:

Ich habe mit dem Alter auch kein Problem und wenn ich gefragt werde, sage ich mein Alter. Schreibe ja auch hier im Forum 60 plus und so kann jeder nachlesen, wie alt ich bin :freches grinsen:

Meine Haare färbe ich. Aber nicht um jünger auszusehen, sondern weil mein grau einfach nicht schön ist.

Wünsche euch einen schönen 2. Adventssonntag.

bin übrigen 63, aber nicht weitersagen :freches grinsen:


Deinem in rot vorangestellten Satz möchte ich zustimmen.

Ich habe noch nie in meinem Leben mein tatsächliches Alter verschwiegen. Warum auch? Jeder ist so alt wie er eben ist und diejenigen, die heute jung sind, werden auch einmal alt sein (es sei denn, sie sterben vorher). Und wir, "die Alten" (ich bin 58) waren schließlich auch mal jünger.

Mit dem Haarefärben halte ich es so wie du, Lorolli. Meine Naturfarbe wäre ein unansehbares "Mischmasch" aus dunkelaschblond (= "Dreck" am Kopf und grau). Warum sollte ich mir DAS antun (noch dazu an der Seite eines Mannes, der um 7 Jahre jünger ist als ich)? Außerdem färbe ich schon seit meinem 22. Lebensjahr und warum hätte ich, als die ersten grauen kamen damit aufhören sollen? Nein, grau muss nicht sein!

Ich hatte übrigens im Alter von 40 bis 45 "mehr Probleme" (es waren nicht wirklich Probleme, nur im Verhältnis zu heute betrachtet war es dann doch etwas anders) mit meinem tatsächlichen Alter als ab 50 aufwärts.

Und ich habe dazugelernt. Denn:

Wie viele hier wurde und werde ich in der Regel stets für jünger gehalten als ich es bin, aber ich arbeite gerade daran, mir diese Aussage endgültig abzugewöhnen. Im Endeffekt verrät sie meines Erachtens (bei mir, aber auch bei allen, die das von sich sagen), dass man doch nicht völlig frei von der Frage des Alters ist. Obwohl ich - wie schon anfangs erwähnt - niemals zögerte oder zögere mein tatsächliches Alter zu nennen, ist es eine Schwachstelle meinerseits, zu sagen, dass man mich in der Regel für jünger hält. Nachdem ich es jetzt nochmals gesagt habe, hoffe ich, es tatsächlich zum allerletzten Mal getan zu haben. Außerdem ist es doch häufig auch so, dass diejenigen, die einen einschätzen schon aus Höflichkeit einige Jahre abziehen - nicht alle, aber viele!

Warum eigentlich sollte man sich für sein Alter "schämen"? Wenn man sich nicht dafür schämt, dann kann man es doch stets sagen - meine ich.

Anitra

brido1947
07.12.2008, 16:24
ja das ist ein gutes Thema.Ich sage immer bin 61jahre aber nur auf dem Papier.So weiß jeder das ich auf jeden Fall kein Oma Typ bin.Gerade bei der Partner suche ist diese Aussage von Vorteil.

Thema bequeme Schuhe,da musste ich mir jetzt meinen Fuß operieren lassen,weil ich in der Jugend viel hohe Schuhe getragen habe.Wer hat in der Jugend schon daran gedacht.Nur gut Aussehen war wichtig.

Bin aber mit meinem Alter zufrieden.:zwinker:

Inaktiver User
07.12.2008, 17:18
Ketzerische Frage: Was ist so schlimm dran, Oma zu sein? Ist das nicht ein "normaler" Teil der menschlichen Entwicklung? Wir entwickeln uns bis zum Lebensende immer weiter und das ist gut so! Und das heißt auch, Oma zu sein oder die Alte.

In der Entwicklungspsychologie gibt es einen Herrn Erikson, der in seinem Modell der psychosozialen Entwicklung für das hohe Lebensalter folgende Entwicklungsschritt erkannt hat:

Stufe 8: Ich-Integrität vs. Verzweiflung (Hohes Erwachsenenalter):
Der letzte Lebensabschnitt stellt den Menschen vor die Aufgabe, auf sein Leben zurückzublicken. Anzunehmen, was er getan hat und geworden ist und den Tod als sein Ende nicht zu fürchten. Das Gefühl noch einmal leben zu müssen, vielleicht um es dann besser zu machen, Angst vor dem Tod, führt zur Verzweiflung. Setzt sich der Mensch in dieser Phase nicht mit Alter und Tod auseinander (und spürt nicht die Verzweiflung dabei), kann das zur Anmaßung und Verachtung dem Leben gegenüber führen (dem eigenen und dem aller). Wird diese Phase jedoch erfolgreich gemeistert, erlangt der Mensch das, was Erikson Weisheit nennt - dem Tod ohne Furcht entgegensehen, sein Leben annehmen und trotzdem die Fehler und das Glück darin sehen können. Fixierung zeigt sich in Abscheu vor sich und anderen Menschen, unbewusste Todesfurcht.

Von „Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung? ? Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Stufenmodell_der_psychosozialen_Entwicklung“)

(Ich unterrichte das demnächst, und es passt gerade in die Diskussion...)

Oma sein, hat doch auch positive Anteile, eben icht nur Gesundheitsschuhe und Grau-in-Grau, sondern auch Weisheit, Gelassenheit und Weitblick (zumindest ist das eine mögliche Entwicklung).
Auch das ist eine Entwicklungsstufe, die ich für mich meistern möchte.

elli07
07.12.2008, 17:48
Was heisst eigentlich "offen zum Alter stehen" ?????:ooooh:

Soll ich ein Schild umhaben "ich bin 42 Jahre alt" ?????:freches grinsen::freches grinsen: Oder was ist offen ??????

Ich bin wie ich bin, ich sehe aus wie ich aussehe..... Wen interessiert mein Alter ?????

Am Arbeitsplatz interessiert meine Leistung, mein Kommunikationsverhalten und meine Schlagfertigkeit, im Freundeskreis interessieren andere Dinge.

Mein Alter interessiert eigentlich kein Mensch, folglich brauche ich auch zu nix stehen....:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen: Und ich wüsste nicht, was ich dabei von meiner Persönlichkeit verschweige: da kriegen meine Mitmenschen mit Sicherheit genug mit.

Manches kann man auch komplizierter reden als es ist.... :zwinker:

Gruss, Elli

Inaktiver User
07.12.2008, 18:02
Es sieht doch ab 40,45 sowieso jeder, wie alt man ist, auch wenn man sich gut gehalten hat.

Inaktiver User
07.12.2008, 18:07
Es sieht doch ab 40,45 sowieso jeder, wie alt man ist, auch wenn man sich gut gehalten hat.

Nein, finde ich nicht - da geht die Schere sehr auseinander.

Natürlich werd ich mit 45 nicht mehr für 17 geschätzt, aber es gibt Mittdreissiger, die wie Mittfünfziger wirken und Mittvierzigerinnen, die noch für Anfang 30 durchgehen.

.gerrimee.
07.12.2008, 18:08
Am Arbeitsplatz interessiert meine Leistung, mein Kommunikationsverhalten und meine Schlagfertigkeit, Manches kann man auch komplizierter reden als es ist.... :zwinker:



Dann komm nicht in die Situation, Arbeit suchen zu müssen..... Da interessiert dann unter Umständen doch mal die Zahl!

Anemone
07.12.2008, 18:12
Bei der Arbeitsplatzsuche brauch ich mir ja auch gar keine Gedanken zu machen, ob ich zu meinem Alter stehe oder nicht...steht ja schwarz auf weiß. Und meist bleibt es auch dabei. Selber oft genug erfahren.

elli07
07.12.2008, 18:30
Dann komm nicht in die Situation, Arbeit suchen zu müssen..... Da interessiert dann unter Umständen doch mal die Zahl!

Das ist richtig ! Aber damit erübrigt sich auch die Frage (!), ob ich offen zu meinem Alter stehe oder stehen soll oder nicht stehen darf oder...... Mein Alter ist wie es ist: wie Anemone sagt "schwarz auf weiss".

Gruss, Elli

Inaktiver User
07.12.2008, 19:05
Elli,

Zitat: Mein Alter interessiert eigentlich kein Mensch, folglich brauche ich auch zu nix stehen.... Und ich wüsste nicht, was ich dabei von meiner Persönlichkeit verschweige: da kriegen meine Mitmenschen mit Sicherheit genug mit.

Manches kann man auch komplizierter reden als es ist....


Bin ganz Deiner Meinung. Es gibt auch welche, die bereits mit 40 Oma sind, wenn sie früh genug angefangen haben. So what, dann bin ich halt in diesem Alter Oma und sage es auch. Aber darüber hinaus, wen interessiert es oder hat es zu interessieren, wie alt ich bin????
P.

Rowellan
07.12.2008, 20:31
Ich bin ja auch so jemand, der ein wenig Probleme mit seinem Alter hat... natürlich verschweige ich meine 43 nicht, aber die Tatsache, daß ich mir am Samstag eine Lesebrille hab anpassen lassen, die trifft mich schon irgendwie. Mich, die ich immer fantastische Augen hatte...

Wenn ich recht darüber nachdenke habe ich eigentlich kein Problem mit der Zahl, sondern mehr mit dem "Bild", das ich vom Alter habe... hornhautbeige, in Gesundheitslatschen, mit weißgrauer Pudeldauerwelle und Kassenbrille im ungeschminkten, fahlgelblichen Gesicht. Dazu dann geistig unbeweglich, auf die Vergangenheit fixiert ("früher war alles besser"), voll Unverständnis für die jüngere Generation und schwankend zwischen Resignation, gewollt demütiger Bescheidenheit ("Ich will doch nix mehr") und zornigem Starrsinn.

Mein Kopf weiß, daß es ganz alleine von mir abhängt, wie ich meine zukünftigen Jahre verbringe; wahrscheinlich wird es eher Rock als Mutantenstadl sein, mehr Internet als Goldenes Blatt... aber mein Bauch ist mit diesem Altersbild aufgewachsen und hat Angst.

@Annemone und Ellke: Die Sache mit dem PC gibts schon in meiner Generation. Als ich bei unserem 20jährigen Abitreffen erzählte, daß ich in meiner Freizeit gerne in Diskussionsforen abhänge und mit Leidenschaft (online-)Spiele spiele, erntete ich nichts als fassungslose Verständnislosigkeit... die, mit denen ich sprach, mochten den PC als Arbeitsgerät nicht, verstanden ihn nur wenig und waren froh, wenn sie das Ding abends nicht mehr sehen mussten.
Hat mich ehrlich gesagt sehr erschüttert.

Inaktiver User
07.12.2008, 20:35
Rowellan,

für mich hast du das wunderbar auf den Punkt gebracht!:blumengabe:

Hab gerade noch schnell in den Spiegel geschaut und gesehen, es ist noch nicht so schlimm.... und beige fand ich schon immer grottig, also fang ich auf meine alten Tage auch nicht mehr an damit.....:freches grinsen:

Inaktiver User
07.12.2008, 20:47
Wenn ich recht darüber nachdenke habe ich eigentlich kein Problem mit der Zahl, sondern mehr mit dem "Bild", das ich vom Alter habe... hornhautbeige, in Gesundheitslatschen, mit weißgrauer Pudeldauerwelle und Kassenbrille im ungeschminkten, fahlgelblichen Gesicht. Dazu dann geistig unbeweglich, auf die Vergangenheit fixiert ("früher war alles besser"), voll Unverständnis für die jüngere Generation und schwankend zwischen Resignation, gewollt demütiger Bescheidenheit ("Ich will doch nix mehr") und zornigem Starrsinn.




Das ist ein sehr interessanter Aspekt, weil das Gejammere, die Pudeldauerwelle und die geistige Unbeweglichkeit nicht unbedingt mit der Anzahl der Jahre verbunden sein müssen...

Meine Uroma ist 95, lebt alleine, ist elegant, hat keine Dauerwelle, ist eine interessante Gesprächspartnerin...sie ist eine Frau, die schon immer sehr aktiv und angagiert lebte und das sieht man sogar jetzt, in ihrem fortgeschrittenen Alter. Sie ist eine durchaus interessante und aktive und vor allem sehr selbständige Person...

Die Spuren der Zeit sieht man zwar auf ihrem Gesicht, aber ihre Persönlichkeit ist frisch geblieben.

Novemberblues
08.12.2008, 10:47
Mit dem Alter ist das so eine Sache, niemand möchte älter werden, aber jung sterben, ebenfalls nicht.

Ich stehe zu meinem Alter. Auch mit der "5" davor. Manchmal sehe ich so alt aus wie ich bin, wenn es mir gut geht, auch jünger.

Was soll's. Freuen wir uns doch einfach an jedem Tag neu, den wir ihn gesund erleben dürfen. Und hoffen, daß es noch viele schöne Tage geben wird.

coryanne
08.12.2008, 14:39
Nein, finde ich nicht - da geht die Schere sehr auseinander.

Natürlich werd ich mit 45 nicht mehr für 17 geschätzt, aber es gibt Mittdreissiger, die wie Mittfünfziger wirken und Mittvierzigerinnen, die noch für Anfang 30 durchgehen.

da stimme ich dir zu!:schild genau: und das ist natuerlich von der gesamterscheinung abhaengig!

juenger zu wirken, muss ja nicht heissen, das man gezielt "auf juenger macht..." es gibt menschen, die einfach auf natuerliche weise diese "jugendliche ausstrahlung" haben! kann man das nicht jetzt einfach mal akzeptieren?

ein guter freund von uns ist dieses jahr 50 geworden. er sieht aber locker aus wie 35!

ich weiss auch wirklich nicht was daran schlimm sein soll, wenn man sich freut, eine schoene straffe haut ohne falten zu haben... da wird dann gesagt, man habe ein problem mit dem alter...? :knatsch:ich finde, dass sind doch zwei paar verschiendene schuh'!

goennen einem die mit den falten das vielleicht nicht?:zwinker:

maischa
08.12.2008, 14:45
ich habe damit keine Probleme und finde, man ist so alt wie man sich fühlt. Manchmal fühle ich mich wie 16 und manchmal eben so alt wie ich bin.
Meines Erachtens ist es eine Zahl. Was mich nur immer wieder erschreckt, sind letztendlich die Jahre die einem noch bleiben und diese Zeit wird immer kürzer und daran mag ich gar nicht denken......

Wenn man 16 ist denkt man, wann bin ich endlich volljährig und irgendwann rast die Zeit einfach nur davon und ein Jahr ist nichts im Rückblick. .......

coryanne
08.12.2008, 14:47
Ich bin ja auch so jemand, der ein wenig Probleme mit seinem Alter hat... natürlich verschweige ich meine 43 nicht, aber die Tatsache, daß ich mir am Samstag eine Lesebrille hab anpassen lassen, die trifft mich schon irgendwie. Mich, die ich immer fantastische Augen hatte...

Wenn ich recht darüber nachdenke habe ich eigentlich kein Problem mit der Zahl, sondern mehr mit dem "Bild", das ich vom Alter habe... hornhautbeige, in Gesundheitslatschen, mit weißgrauer Pudeldauerwelle und Kassenbrille im ungeschminkten, fahlgelblichen Gesicht. Dazu dann geistig unbeweglich, auf die Vergangenheit fixiert ("früher war alles besser"), voll Unverständnis für die jüngere Generation und schwankend zwischen Resignation, gewollt demütiger Bescheidenheit ("Ich will doch nix mehr") und zornigem Starrsinn.

@Annemone und Ellke: Die Sache mit dem PC gibts schon in meiner Generation. Als ich bei unserem 20jährigen Abitreffen erzählte, daß ich in meiner Freizeit gerne in Diskussionsforen abhänge und mit Leidenschaft (online-)Spiele spiele, erntete ich nichts als fassungslose Verständnislosigkeit... die, mit denen ich sprach, mochten den PC als Arbeitsgerät nicht, verstanden ihn nur wenig und waren froh, wenn sie das Ding abends nicht mehr sehen mussten.
Hat mich ehrlich gesagt sehr erschüttert.


kann es sein, dass die die probleme mit dem alter haben, sich vielleicht zu sehr an anderen orientieren? die meinen, man muss so sein, wie es sich gehoert, passend waere oder wie die anderen/die gesellschaft es erwartet? die alten, wie sie deinem bild entsprechen, siehst du die denn ueberhaupt? wenn ja, wie alt sind sie denn?

ich glaube, jede generation wird auf ihre eigene weise alt...

behaelt man nicht seinen stil, so man einen hat, bei?

und das mit den computern: also ich weiss nicht. ich bin 45 und hatte von beginn meiner berufstaetigkeit an mit computern zu tun... ich hatte schon vor ueber 20 jahren meinen eigenen pc im buero... da ist unsere generation doch reingewachsen...

die brille fuer den nahbereich brauche ich auch seit 20 jahren, mal mehr mal weniger...

Rowellan
08.12.2008, 19:48
die alten, wie sie deinem bild entsprechen, siehst du die denn ueberhaupt? wenn ja, wie alt sind sie denn?

Ja, die sehe ich. Täglich - bei uns im Ort auf der Straße, auf den Straßenfesten, beim Einkaufen... es gibt sie in den Altersstufen ab (geschätzt) Mitte 60 aufwärts.
In unserer Kleinstadt ist das für die Generation 65+ eindeutig noch der Einheitslook.

coryanne
08.12.2008, 20:00
also meine eltern und die eltern von freunden und bekannten, soweit ich sie kenne, sehen nicht alle so aus... wobei die meisten davon auch schon 70+ sind...

ist wahrscheinlich eine geschmackssache! du wirst ja nicht so rumlaufen muessen...

Rowellan
08.12.2008, 20:31
Mit Sicherheit nicht! Vom Kopf her weiß ich das auch ganz genau, aber das ist wie mit anderen frühkindlichen Prägungen - man kann sich als Erwachsener noch so oft sagen, daß es Blödsinn ist, irgendwo stecken sie als Gefühl im Unterbewusstsein und ärgern einen, wenn man es gerade nicht brauchen kann.

Wenn deine Eltern und ihre Freunde anders sind - Glückwunsch dazu!
Darf ich fragen, aus welcher Region ihr kommt (grob reicht). Ich glaube irgendwie, da gibt es regionale Unterschiede - als wir noch im Raum Aachen/Niederlande wohnten ist mir das auch weniger aufgefallen; zurück in Hessen ist uns als Erstes aufgefallen, daß das Straßenbild hier insgesamt "grauer" ist.

Karin11555
08.12.2008, 20:38
Ich bin ja nicht gefragt, aber hier im Ruhrgebiet gibt es alles:

Graue Alte, graue Junge, bunte Alte und bunte Junge. Ganz Durchgestylte und Normalos, und das alles im selben Viertel.

coryanne
08.12.2008, 20:46
wir kommen aus dem rheinland, haben dann lange in baden-wuerttemberg gelebt und leben z.zt. in den usa.

ist schon moeglich, das es da regionale unterschiede gibt, oder vielleicht unterschiede von stadt zum laendlichen bereich. vielleicht sind es auch generationen- oder typunterschiede!

ich mag es auch nicht wenn man kleidungs- und stilmaessig zu sehr auf jung macht! aber ein typgerechter gepflegter kleidungsstil mit farben, die zum typ passen und eine entsprechende frisur sehen einfach besser aus... ich sage z.b. meiner schwiegermutter auch mal, wenn ihr eine farbe nicht so gut steht. natuerlich auf nette art. so nach dem motto:"mensch, der pullover, den du heute anhast steht dir aber gut, sieht viel frischer aus als der beige. dieses beige/braun macht dich viel zu blass..." sie neigt naemlich manchmal auch dazu, bloss nicht aufzufallen... letztes jahr als sie uns hier besucht haben, haben wir zusammen eingekauft. da meinte sie, ohne mich haette sie sich nicht getraut, diese farbe(n) zu nehmen! wobei ich sagen muss, dass sie im grossen und ganzen schon vorteilhaft gekleidet ist. und keine beigen gesundheitsschuhe traegt!

aber es gibt ja auch juengere leute, die sich nicht so vorteilhaft kleiden...

sind wir jetzt ot?

Inaktiver User
08.12.2008, 20:50
aber es gibt ja auch juengere leute, die sich nicht so vorteilhaft kleiden...




OT? Was ist das?? :freches grinsen:

Nein, stimmt schon, es gibt ja genug Leute, die schon mit 30 anfangen zu üben, wie sie möglichst geschlechtslos wirken können. Und dann mit Trekkingsandalen und Rucksack zum Tanzen gehen - als ob sie in der Nacht noch über die Alpen müssten. :zwinker:

Aber ist ja auch ok, jeder wie er will. Was ich nur schade finde: wenn es nach wenig Selbstliebe aussieht, ich find's immer traurig wenn man das Gefühl hat, jemand würd sich am liebsten verstecken, anstatt zu betonen, was Schönes an ihm ist. :knatsch:

coryanne
08.12.2008, 22:12
ot= off topic, also quasi am thema vorbei...

Lalique
09.12.2008, 08:27
Es ist immer dasselbe mit den Dossier Talks.
Die Bricom Redakteurinnen suchen sich gezielt Reizthemen heraus und die rege Beteiligung gibt ihnen recht, dass sie wieder mal einen Nerv getroffen haben!
Dabei ist die Frage eigentlich beleidigend!
Sie impliziert nämlich, ab einem "gewissen Alter" muss frau sich im Grunde schämen, so alt zu sein, wie sie nun mal ist.
Ich weiß nicht, ob ich darüber lachen oder weinen soll - wie so oft bei solchen Themen!
Die natürlichste Sache der Welt, dass das Leben eine Einbahnstraße ist, der Mensch als Säugling geboren, größer und älter wird und irgendwann stirbt und das OHNE AUSNAHME, wird mit Schande belegt.
D.h. NUR die Jahre zwischen 18 und 28 etwa sind frei von Schande - genau 10 Jahre im Leben einer Frau!
Ab dann ist sie SCHON Ende zwanzig und freut sich, keine Falten zu haben und sie "steht zu ihrem Alter", wenn sie es mutig (oder strunzdumm :smirksmile:) zugibt.
Wenn sie mit etwa 40 überhaupt noch halbwegs menschlich aussieht, macht sie natürlich einen auf jung!
Ganz zu schweigen von "Mumien" wie mir...
Es ist einfach nur grotesk!

meint Lalique

Inaktiver User
09.12.2008, 09:00
Lalique

genau :lachen:

Frau soll immer darüber nachdenken, über was sie sich gerade zu schämen hat : soll darüber grübeln, wo ihre Unzulänglichkeiten liegen..

soll sich mit anderen über so brennende Fragen austauschen, was manche als " miteinander vergleichen " missverstehen..

Und kaum ein postives Beispiel wird ohne den spitzen Fingerzeig auf ein Negativbeispiel genannt

Ich finde solche Fragen sind völlig absurd und unnötig ..

da ich selbst ( wie andere es auch bekundeten ) auch nicht weiß was das sein soll " zum Alter stehen ".

Keine Ahnung wie der erwähnte Artikel sein wird : eventuell wieder larmoyant wie so oft bei solchen Themen ? Weint dann fast eine Redakteurin und erzählt vom schweren Schicksal einer älteren Frau, die sich einbildet, nicht mehr gesehen zu werden ?

Oder wird es kolummnenartig geschrieben und bleibt dann erstrecht galgenhumorig bitter ?

Keine Ahnung was das soll..
mir wäre es manchmal lieber nicht so sichtbar zu sein..

Vielleicht sollte ich mir ein Schild umhängen : Nicht schauen, bin ü 40 und nicht mehr Zielgruppe :-), komm her ich erezähle Dir vom Schwarz-Weißfernseher in meiner Kindheit ?

Sicher hätte ich den Endezwanzigjährigen, der mich so anstrahlte offen über mein Alter aufklären sollen..und nicht ohne Nennung des Alters zurück lächeln sollen..

und müsste im Kreise von Enddreißigjährigen von Lassie und Flipper erzählen ..

Sollte ich ? : mach ich aber nicht.. : obwohl: wenns Thema ist spreche ich auch darüber :-)

Hier im Forum vor etlichen Jahren tauschte ich fast ein Jahr lang PN mit einer mittzwanzigjährigen Künstlerin : irgendwann erwähnte ich meine Kinder und sie fragte mich darob nach meinem Alter.. : ich hatte es nicht absichtlich verschwiegen, aber es war nicht wichtig, wenn zwei Frauen über allerlei plaudern : von Björks " Dancer in the dark " bis zum Pfttplitschmultsch -Geräuschen beim durch den Schnee stapfen..

Tabea
09.12.2008, 09:01
Es ist immer dasselbe mit den Dossier Talks.
Die Bricom Redakteurinnen suchen sich gezielt Reizthemen heraus und die rege Beteiligung gibt ihnen recht, dass sie wieder mal einen Nerv getroffen haben!
Och, naja - oft genug verlaufen doch genau die von der Redaktion angestoßenen Diskussionen ziemlich schnell im Sande... :smirksmile:

Tabea

Inaktiver User
09.12.2008, 09:06
Och, naja - oft genug verlaufen doch genau die von der Redaktion angestoßenen Diskussionen ziemlich schnell im Sande... :smirksmile:

Tabea

..sie verlaufen an den vorgesehen Stellen im Sande : da Themen wie " Alter, Schönheit etc ", die tiefer gründeln :-) anderorts im Forum in epischer Breite und durchaus anspruchsvoll und differenziert diskutiert wurden..

Was dann, ich ahne auch durch Recherche hier im Forum, aus den differenziert diskutierten Themen gemacht wird, bleibt blaß und holzschnittartig..: oft auf ( zu ) simple Nenner gebracht..

wenn ich böse wäre, würde ich sagen : frauenzeitschriftenkompatibel zurecht gestutzt..

Und ja : Sabine Reichel schreibt wieder : genau die Redakteurin, die dereinst zum " Frauen macht Euch nicht lächerlich " skandierte..oder war es " Frauen macht Euch auffällig, aber nur in Maßen " ? oder war es " Frauen, ich war in den USA und erzähle Euch jetzt wie ich mich verändert habe " ? oder war es doch " Frauen macht Euch einen Schlitz ins Kleid, ob der wunderbar ist, sage ich Euch ? "

Ich erfahre bestimmt etwas über Sabine Reichel und ihre Sinnkrise.. : die mich nicht sooo sehr interessiert..

"Dear Amerika, Are You Crazy? Eine Nation nervt" soll ein Buch heißen..

Dear Brigitte, are you crazy ?. Ein Thema nervt..

Das Thema : Frau beschäftige Dich mit Selbstbetrachtung..und Vergleichen und Sinnkrisen anderer Frauen..

sicher steckt ein Ziel dahinter : man möchte Frauen mit solchen Sinnkrisen anstecken, damit sie sich zum Trost neue Schuhe etc kaufen ;-))

pelzpfote
09.12.2008, 09:51
Bei Menschen, besonders Frauen, so um die 60 und älter, ist das anscheinend manchmal ein "Tabu-Thema"...

Tabea
Ich bin grade erst auf diesen Thread gestoßen und habe nicht alles nachgelesen, es kann also sein, dass ich wiederhole.

Ich bin eine Frau um die 60 (genauer gesagt 59 :freches grinsen:) und ich habe und hatte nie ein Problem, mein Alter zu sagen. :ooooh:

Von meiner Mutter wusste ich, dass es früher wirklich ein Problem war. Ich wusste z. B. als Kind nie, wie alt meine Mutter ist, sie sagte es mir nicht. :peinlich: Und auch meine Tante legte immer sehr großen Wert drauf, dass niemand wusste, wie alt sie ist. Sogar in der Todesanzeige sollten wir es nicht veröffentlichen (sie wurde 80).

Ob es das heute auch noch gibt, weiß ich nicht.

Inaktiver User
09.12.2008, 10:03
Ob es das heute auch noch gibt, weiß ich nicht.


Das gibt es noch, aber vielleicht nicht in Deutschland. Hier z.B. wird immer das Alter der Promis (sowohl Frauen als auch Männer) neben den Bildern in den Zeitungen veröffentlicht. Ich kenne Länder, wo das Alter systematisch verschwiegen wird.

Inaktiver User
09.12.2008, 10:05
Nochmals zur Autorin des erwähnten Dossierartikels :

eines ihrer Bücher ist " Wenn ich den Blues im Herzen habe " Ode an die Traurigkeit..

in diesem Tenor wird scheinbar manches Thema das Frauen betreffen soll, aufbereitet : mich stört das..

Dass in den USA ein Zwang zum Glücklichsein herrscht, bedeutet doch noch nicht, dass man sich in Deutschland in Depression grübeln sollte..

Inaktiver User
09.12.2008, 10:07
Das gibt es noch, aber vielleicht nicht in Deutschland. Hier z.B. wird immer das Alter der Promis (sowohl Frauen als auch Männer) neben den Bildern in den Zeitungen veröffentlicht. Ich kenne Länder, wo das Alter systematisch verschwiegen wird.

Diese Altersnennung finde ich sehr oft völlig unnütz..

Wer braucht das und zu welcher Orientierung oder Kategorisierung ?
Was heißt " sytematisch verschweigen " ? : wenn es nicht mehr in Klämmerchen hinter den Namen steht ?
Was soll uns diese Altersangabe denn sagen ?

Wenn mich das Alter einer öffentlichen Person interessiert, kann ich das recherchieren, ich benötige keine solche Angabe hinter dem Namen.

elissy
09.12.2008, 15:24
Da das "Alter" nun mal zu unserem Leben gehört, wäre es ja wohl auch sinnlos dies "auszuklammern", oder? Ich bin (oder war) immer so alt wie die Anzahl meiner Jahre hier auf diesem Planeten :zwinker: - ob man "altersgerecht" aussieht, hängt mit der inneren Einstellung zusammen u. evtl. mit der Kleidung - oder der Urteilsfähigkeit des Gegenübers:freches grinsen:

Wenn ich nach meinem Alter gefragt werde u. ich sehe einen Grund in dieser Frage, gebe ich ehrlich Auskunft - wieso auch nicht?

Sam_spade
09.12.2008, 16:06
Ich hatte mal eine Kollegin, die mit voelliger Entgeisterung reagierte, als ich offen mein Alter nannte. Pikiert meinete sie dann: Eine Frau, die ihr Alter verraet, verraet alles.....:knatsch:
so einen Unsinn hatte ich bzgl Alter noch nie gehoert.
Sie machte auch immer ein Geheinis aus ihrem Alter...und ich weiss nicht warum, denn sie sah echt alt aus.

Wenn ich gefragt werde, gebe ich offen Auskunft punktum.

lg, Sam

Inaktiver User
09.12.2008, 16:18
Was soll uns diese Altersangabe denn sagen ?



Keine Ahnung :smile: aber es gibt sie hierzulande. Mich perönlich interessiert es nicht besonders, wie alt Promis sind... deswegen finde ich diese Information überflüssig...

tokala
09.12.2008, 17:58
ich finde es furchtbar, immer älter zu werden, ich sage mein Alter nicht, wenn es nicht sein muss.

Chaoshexe
09.12.2008, 18:07
ich finde es furchtbar, immer älter zu werden, ich sage mein Alter nicht, wenn es nicht sein muss.

Schade das du dir dein Leben und die (hoffentlich) noch kommenden Jahre mit solch einer kranken Einstellung selbst verdirbst.

Chaoshexe (die mit 15 sagte mit 30 Jahren nicht mehr leben zu wollen weil sie ALLE Menschen über diesem Alter furchtbar fand und inzwischen vorhat so richtig "URALT" zu werden, aber dies eben mit Musik Freunden Tanz und Tollerei:smile:

Inaktiver User
09.12.2008, 18:19
Chaoshexe älter scheinst Du zu sein, weise wohl nicht..

Wenn eine Frau von ihren Gefühlen spricht, ist es unverschämt, diese als " krank " zu bezeichnen..


Respektiere doch bitte die Äußerungen einer anderen Frau.

Lorolli
09.12.2008, 18:20
Respektiere doch bitte die Äußerungen einer anderen Frau.

danke Klee, bist mir zuvor gekommen, das wollte ich auch gerade schreiben :blumengabe:

Chaoshexe
09.12.2008, 18:23
Chaoshexe älter scheinst Du zu sein, weise wohl nicht..

Wenn eine Frau von ihren Gefühlen spricht, ist es unverschämt, diese als " krank " zu bezeichnen..


Respektiere doch bitte die Äußerungen einer anderen Frau.

Hallöle Klee

Ich respektiere die Gefühle von Tokala, ich finde nur das es nicht gesund ist so zu denken.
Habe es vielleicht etwas "unglücklich" ausgedrückt, aber es tut ihr :wie?:doch wirklich nicht gut so zu denken, so ist niemand wirklich je glücklich....finde zumindest ich.

Ansonsten sorry Tokala:blumengabe:, ich wollte dir damit nur rüberbringen das du an dieser Einstellung arbeiten solltest um auch nun im fortgeschrittenen Alter fröhlich und glücklich durchs weitere Leben gehen zu können.

Chaoshexe

Inaktiver User
09.12.2008, 18:49
Schade das du dir dein Leben und die (hoffentlich) noch kommenden Jahre mit solch einer Einstellung selbst verdirbst.



Ich glaube, dass das Altern verschiedene Bedeutungen haben kann...
Wenn eine 20 jährige 40 wird, ist es schon etwas anderes als eine 60jährige, die 80 wird...

Dann verstehe ich schon die Angst... Meine Mutter ist 56 und meine Uroma 95. Meine Uromi ist sehr selbständig, aber trotzdem muss jemand für sie Einkäufe schleppen und 1000 andere Kleinigkeiten erledigen, was man sehr gut nachvollziehen kann...
Ich scherze oft und sage meiner Mutter, sie wird wohl auch fast 100 Jahre leben... Jemand muss es noch in den Genen haben...:smile:

Meine Mama findet es aber nicht mehr so spannend älter zu werden...Weil sie sieht, dass man mit der Zeit von der Hilfe anderer Menschen immer abhängiger wird... Das beunruhigt sie...

arouet58
09.12.2008, 20:21
Natürlich sollte eine Frau zu ihrem Alter stehen.
Alles andere liesse nur umso tiefer blicken.
Für Männer gilt das selbstverständlich nicht.
Männer altern ja auch nicht.
Sie reifen.

Saxana
09.12.2008, 22:19
Ich respektiere die Gefühle von Tokala, ich finde nur das es nicht gesund ist so zu denken.
Habe es vielleicht etwas "unglücklich" ausgedrückt, aber es tut ihr :wie?:doch wirklich nicht gut so zu denken, so ist niemand wirklich je glücklich....finde zumindest ich.

Es ist muss doch nicht ungesund sein, so zu denken. Es kann ungesund werden, wenn man sich dadurch dauerhaft in seiner Lebensqualität beschneiden lässt. Aber ich kenne keinen Menschen, dem das Älterwerden nicht in irgendeiner Phase seines Lebens Angst oder zumindest zu schaffen macht. Älter zu werden bedeutet auch, sich seiner Sterblichkeit bewusster zu werden und wer denkt schon gern an Verfall, Sterben, Tod? Hilft nur nichts, es erwischt jeden.

Ich stehe offen zu meinem Alter (bin 45), ich sehe keinen Sinn darin, mich hinter dem Verschweigen zu verstecken. Und seien wir ehrlich: Den meisten sieht man die Jahre doch sowieso mehr oder weniger an.

Inaktiver User
09.12.2008, 22:22
zwischendurch war ich ja wirklich fassungslos hier im Strang. Eben habe ich aber schallend lachen müssen:
Arouet, sein Posting und sein Avatar bringens endlich auf den Punkt.!
Danke, Arouet!

Inaktiver User
10.12.2008, 05:00
Wenn eine 20 jährige 40 wird, ist es schon etwas anderes als eine 60jährige, die 80 wird...



Äähm, wie gleich? :wie?:

*schlapplach*

Inaktiver User
10.12.2008, 05:02
Alles andere liesse nur umso tiefer blicken.


Sind hier heute nur Komikerinnen unterwegs?

Ich lach' mich kringelig hier! :freches grinsen:

Lalique
10.12.2008, 08:24
Ich glaube, dass das Altern verschiedene Bedeutungen haben kann...
Wenn eine 20 jährige 40 wird, ist es schon etwas anderes als eine 60jährige, die 80 wird...


So schnell geht das :wie?: !
Ich dachte, ich werde mit 64 nächstes Jahr 65, aber ratzfatz 80 ?
Soll auf diese Art die Rentenkasse so schnell wie möglich entlastet werden?
Eine gute Nachricht: es gibt nicht nur Horrorstories übers Altwerden.
Meine beiden Omas sind sozusagen kerngesund gestorben in ihren 90-ern. Eine starb in der Nacht im Schlaf, die andere im Krankenhaus, weshalb, weiß ich nicht mehr. Es hieß immer, sie sei bis zum Schluss kerngesund gewesen.
Bei meinen Eltern war es ähnlich.
Aber wie auch immer, wir packen das!
Jeder natürliche Lebensablauf ist zu schaffen.
Das Gute ist doch auch, dass unsere Umwelt mitaltert.
Wer möchte denn als 60-Jährige aussehen wie Kind oder Enkelkind der Freundin?
Überlegt doch mal, wie komisch das wäre, wie befremdend für andere!
Wir sitzen da alle in ein und demselben Boot.
Wer nicht alt werden will, muss jung sterben, der Spruch stimmt.
Ich möchte z.B. nicht älter werden als 80, ich denke, bis dahin kann ich mich gesund und schlank halten, und auch die Optik wird noch nicht allzu erschreckend sein.
Das würde allerdings bedeuten, dass ich in 15 Jahren den Löffel abgebe und wenn ich dann wiederum bedenke, wie schnell die letzten 30 Jahre vergangen sind, gefällt mir der Gedanke daran auch nicht mehr so richtig.
Aber das bleibt, wie alles andere auch, abzuwarten!

Have a nice day,
Lalique

Inaktiver User
10.12.2008, 10:16
Ich denke, dass milutka meinte: Eine Zwanzigjährige, die an ihren 40.Geburtstag denkt, denkt anders als eine Sechzigjährige, die an ihren 80.Geburtstag denkt..

Und damit hat sie sicher Recht.. : da besteht ganz bestimmt ein Unterschied..

Wenige 20jährige sagen, dass sie nicht älter als 40 werden möchten..zum Beispiel..

Inaktiver User
10.12.2008, 10:18
Ich denke, dass milutka meinte: Eine Zwanzigjährige, die an ihren 40.Geburtstag denkt, denkt anders als eine Sechzigjährige, die an ihren 80.Geburtstag denkt..

Und damit hat sie sicher Recht.. : da besteht ganz bestimmt ein Unterschied..


Danke Dir, Klee :blumengabe: so war es gemeint!

Inaktiver User
10.12.2008, 10:21
Äähm, wie gleich? :wie?:

*schlapplach*



A bissel Vorstellungskraft reicht....

Inaktiver User
10.12.2008, 10:21
Danke Dir, Klee :blumengabe: so war es gemeint!

war ja logisch :lachen:

Anitra
10.12.2008, 12:41
Ehe ich die restlichen postings "nachlese":



Es ist immer dasselbe mit den Dossier Talks.
Die Bricom Redakteurinnen suchen sich gezielt Reizthemen heraus und die rege Beteiligung gibt ihnen recht, dass sie wieder mal einen Nerv getroffen haben!
Dabei ist die Frage eigentlich beleidigend!
Sie impliziert nämlich, ab einem "gewissen Alter" muss frau sich im Grunde schämen, so alt zu sein, wie sie nun mal ist.
Ich weiß nicht, ob ich darüber lachen oder weinen soll - wie so oft bei solchen Themen!
Die natürlichste Sache der Welt, dass das Leben eine Einbahnstraße ist, der Mensch als Säugling geboren, größer und älter wird und irgendwann stirbt und das OHNE AUSNAHME, wird mit Schande belegt.
D.h. NUR die Jahre zwischen 18 und 28 etwa sind frei von Schande - genau 10 Jahre im Leben einer Frau!
Ab dann ist sie SCHON Ende zwanzig und freut sich, keine Falten zu haben und sie "steht zu ihrem Alter", wenn sie es mutig (oder strunzdumm :smirksmile:) zugibt.
Wenn sie mit etwa 40 überhaupt noch halbwegs menschlich aussieht, macht sie natürlich einen auf jung!
Ganz zu schweigen von "Mumien" wie mir...
Es ist einfach nur grotesk!

meint Lalique

Deine Aussagen treffen den Nagel auf den Kopf, Lalique!

Man sollte sich erst gar nicht um so einen Blödsinn kümmern.

Auf der einen Seite beschwört man die "emanzipierte Frau", auf der anderen Seite fragt man genau diese, ob sie denn offen zum Alter steht. Das passt nicht zusammen, denn eine emanzipierte Frau ist vor allem eines, nämlich: souverän. Und Souveränität zeichnet sich nicht durch ein komplexbeladenes Dasein aus. Nichts anderes ist es aber, wenn man sein Alter verstecken bzw. geheimhalten will.

Oder hört man "ab einem gewissen Alter" (egal ob das individuell schon ab 30, oder erst ab 50 oder 60 angesetzt wird) ggf. altersbedingt auf emanzipiert zu sein? Natürlich nicht!

Also: Emanzipation = Souveränität = frei von Komplexen wegen eines "bestimmten Alters".

Anitra

pelzpfote
10.12.2008, 12:44
Hallo Anitra,

du hast es wieder mal auf den Punkt gebracht! :blumengabe: :allesok: :schild genau:

Inaktiver User
10.12.2008, 12:51
so ganz auf den Punkt finde ich es nicht..

da der Punkt viele Unterpunkte hat..

es fehlt der Punkt, dass sich alle, die hier schreiben, eben doch "kümmern", d.h sich mit diesen Fragen auseinandersetzen..

Das WIE ist mir das entscheidende : die Brigitte-Redakteurin tut es auch ihre ganz persönliche Art und Weise, aus ihrem ganz persönlichen Blickwinkel heraus : wie jede andere Frau es aus ihrem Blickwinkel tut..

Keine kümmert sich gar nicht..da jede konfrontiert wird, sei es durch Frauenzeitschriftengeblubber oder Begegnungen im Alltag..Blick in den Spiegel, Frage nach Selbst-oder Fremdwahrnehmung etc..

ein Mann ulkt ein wenig herrenwitzig, manche trällert zu laut..doch jede/r beschäftigt sich mit der Frage, was denn erwartet wird von uns Frauen und wie wir damit umgehen..

Sind wir denn in jeder Lebenslage SOUVERÄN und hilft uns die Krücke " wir sind doch emanzipiert " ?

Frau wird in ihrem Leben mit Hanebüchenem konfrontiert : und knickt auch manchmal ein..
ist nicht immer tough und manche noch nicht gesetzt alterweise..

Ich habe für mich etwas Interessantes entdeckt : ich werde mich solange jung fühlen, wie ich mir zugestehen kann, dass ich nicht supertough und souverän in allen Lebenslagen sein muss : ich mir meine Wackeligkeiten der Seele leisten kann..denn die gehören nicht nur zur Jugend..

Karin11555
10.12.2008, 13:00
Warum Krücke? Ich brauche keine Krücke, ich bin 53 und mit meinem Leben und mit mir zufrieden.

Manchmal rege ich mich auf, wenn wieder mal Chaos ist, manchmal nörgele ich an mir rum, aber im Grunde bin ich rundum zufrieden!

Chaoshexe
10.12.2008, 13:21
Ich denke, dass milutka meinte: Eine Zwanzigjährige, die an ihren 40.Geburtstag denkt, denkt anders als eine Sechzigjährige, die an ihren 80.Geburtstag denkt..

Und damit hat sie sicher Recht.. : da besteht ganz bestimmt ein Unterschied..

Wenige 20jährige sagen, dass sie nicht älter als 40 werden möchten..zum Beispiel..


DAS ist doch genau DAS was ich meinte mit meiner damaligen Vorstellung mit 30 Jahren "den Löffel zu schmeissen" als ich ein 15 jähriges Teen war.

Und was Tokala angeht, LEBENSQUALITÄT heisst eben für mich sich mit der Situation die frau nicht ändern kann arangieren (ich kann zwar dafür sorgen das ich fit bin und bleibe, das mein Erscheinungsbild dem GEFÜHLTEN Alter nahe kommt ect.:smile::smirksmile:), und an der GESUNDEN Einstellung zum leben und der damit einhergehenden Zufriedenheit kann ich arbeiten.

Und das bringt dann LEBENSQUALITÄT:Sonne::smirksmile:

Und jammern bringt frau keinen einzigen Schritt weiter auf dem Weg zu einem glücklichen zufriedenen Leben.

Chaoshexe:knicks:

Inaktiver User
10.12.2008, 13:59
Chaoshexe

hier schrieb aber eine ü60 Frau vom Löffel wegwerfen mit 80 und ich stellte dem gegenüber, dass selten 20jährige daran denken, ihn mit 40 abgeben zu wollen..:smile:

Eine 20jährige denkt vielleicht, dass sie mit 40 wohl gesetzt und tough und abgeklärt ist und die 40jährige denkt, dass sie mit 60 hoffentlich noch nicht abgeklärt ist..und die 60jährige denkt in Richtung 80 mit dem Blick auf Johannes Heesters :-))

Jede eben auf ihre Art.. : selten gleich..

regine1256
10.12.2008, 14:13
Also ich weiss nicht warum Frauen so ein Bohei ums Alter machen müssen(oder sollen?) .Es ändert sich doch eh täglich.
Und wer ist denn so scharf drauf, sein Alter zu verheimlichen? Eine Frau mit mehreren Kindern, die ihren Haushalt und vielleicht auch noch einen Nebenjob hat?
Ich denk es wird viel zu wichtig genommen und es zählt doch nur wie es einem geht.
Es gibt 20jährige Greisinnen und 80jährige die innerlich noch sooo jung sind.
Und schönes gibt es in jeder Dekade
In diesem Sinne einen schönen Tag!

Lalique
10.12.2008, 14:33
Danke Dir, Klee :blumengabe: so war es gemeint!
Klar war das so gemeint, wir haben doch nur Späskens gemacht:smirksmile:!

Lalique
10.12.2008, 14:47
..und die 60jährige denkt in Richtung 80 mit dem Blick auf Johannes Heesters :-))


Dieser Mann ist für mich ein abschreckendes Beispiel für ein hohes Alter.
Ich denke da eher an "Maud", die ihr Leben genoss und mit 80 freiwillig und fröhlich aus dem Leben schied, das hat mir gefallen!
So etwas könnte ich mir vorstellen!
Aber selber soll man ja nicht.... es gibt keine Weltanschauung, die nicht ausdrücklich davor warnt ... man muss es wohl durchstehen bis zu Schluss, egal, was da kommt. Deshalb hoffe ich darauf, im Schlaf gehen zu können, wie meine Oma.
Auf ein gebrechliches Alter, eingeschränkt in allem, habe ich absolut keinen Bock.
Aber solange mir das Leben Spaß macht, brauche ich mir darüber auch keine Gedanken zu machen.
Natürlich macht sich jeder trotzdem welche, man wird ja überall mit der Nase darauf gestoßen!
All die krebskranken Prominenten der letzten Zeit, im eigenen Umkreis werde ich auch mehr und mehr damit konfrontiert, und seit meine beste Freundin vor einigen Monaten an Krebs starb, bin ich sowieso nicht mehr die, die ich mal war.
Leider...
Aber das Thema hier ist ja nicht das Alter an sich, sondern, ob man es geradheraus richtig angibt, und das tue ich immer, weil ich nicht den geringsten Grund sehe, es nicht zu tun!

LG
Lalique

Inaktiver User
10.12.2008, 14:52
Dieser Mann ist für mich ein abschreckendes Beispiel für ein hohes Alter.für mich nicht..

Mich berührt das Erschrecken und die Äußerungen der anderen Menschen, die durch sein Handeln mit sich selbst und ihren Gedanken an ihr Altern konfrontiert werden..

sich aber mit dem Empören über sein Auftreten ablenken..

coryanne
10.12.2008, 14:58
meine oma ist 95 einhalb, kann nicht mehr laufen. sitzt also die meiste zeit in ihrem sessel und macht wirklich nicht mehr viel. aber sie ist zufrieden und gluecklich und moechte auch unbedingt 100 werden... sie meint, das dauert ja nicht mehr lange!

Lalique
10.12.2008, 15:05
Um an den Eingangstext anzuknüpfen... mir fällt ein, was eine Französin mal zu mir sagte.
Sie ist eine sehr smarte Frau in meinem Alter und ich erzählte in einer Runde, dass ich den Eindruck habe, die Entwicklung von der Steinzeit bis in die Moderne am eigenen Leib miterlebt zu haben.
Als Kind hatten wir zu Hause kein Telefon und nur Ofenzeizung, Fernseher war unbekannt, ihre erste Waschmaschine bekam meine Mutter, als ich 12 war und Schreibmaschine schreiben lernte ich auf einer mechanischen.
Von den Moralvorstellungen der damaligen Zeit ganz zu schweigen!
Die Französin war entsetzt!
Wie kannst du sowas sagen! Dann kann sich doch jeder ausrechnen, wie ALT du bist!
Als ich später mit ihr darüber sprach, meinte sie, in Frankreich sei man da sehr empfindlich.
Nun ja, ich bin es ganz offenbar nicht, ich fände es total bekloppt, mich 15 Jahre jünger zu machen. Hätte ja auch keinen Sinn, denn "alt" ist frau ja scheints schon mit 40 ... :smirksmile:
Da sollen die Leute lieber staunen, wie ich mit 64 rüberkomme, obwohl dieses ewige "gut gehalten" mir auch extrem missfällt.
Jeder hat bei einer Altersangabe von 60 Greise im Kopf...
Aber letzten Endes nehme ich das alles mit Humor oder besser, Galgenhumor.
Ich weiß ja selber, wie ich in jungen Jahren dachte.
Ich frage übrigens nie jemanden nach seinem Alter, weder Mann noch Frau und antworte höchst ungern auf die kokette Frage: für wie alt hältst du mich?
Ich denke auch nicht daran, solchen Menschen zu schmeicheln, indem ich eine Zahl nenne, die 10 Jahr unter dem liegt, was ich wirklich denke. Ich drücke mich meist davor, indem ich sage, ich sei sehr schlecht im Schätzen des Alters.
Was auch stimmt!

LG
Lalique

Chaoshexe
10.12.2008, 15:17
Dieser Mann ist für mich ein abschreckendes Beispiel für ein hohes Alter.
Ich denke da eher an "Maud", die ihr Leben genoss und mit 80 freiwillig und fröhlich aus dem Leben schied, das hat mir gefallen!
So etwas könnte ich mir vorstellen!
Aber selber soll man ja nicht.... es gibt keine Weltanschauung, die nicht ausdrücklich davor warnt ... man muss es wohl durchstehen bis zu Schluss, egal, was da kommt. Deshalb hoffe ich darauf, im Schlaf gehen zu können, wie meine Oma.
Auf ein gebrechliches Alter, eingeschränkt in allem, habe ich absolut keinen Bock.
Aber solange mir das Leben Spaß macht, brauche ich mir darüber auch keine Gedanken zu machen.
Natürlich macht sich jeder trotzdem welche, man wird ja überall mit der Nase darauf gestoßen!
All die krebskranken Prominenten der letzten Zeit, im eigenen Umkreis werde ich auch mehr und mehr damit konfrontiert, und seit meine beste Freundin vor einigen Monaten an Krebs starb, bin ich sowieso nicht mehr die, die ich mal war.
Leider...
Aber das Thema hier ist ja nicht das Alter an sich, sondern, ob man es geradheraus richtig angibt, und das tue ich immer, weil ich nicht den geringsten Grund sehe, es nicht zu tun!

LG
Lalique

Mit der Einstellung kann ich konform gehen und ja die Maud ist ein sehr gutes Beispiel für würdevolles und trotzdem fröhliches und nicht zurückgezogenes Altern:smile:

Was die Krebserkrankungen angeht, DAS hat meiner Erfahrung im Bekannten-und Freundeskreis nach nichts, absolut garnichts mit dem Altern zu tun....da kann vom kleinen Kind bis zur jungen aktiven Frau bzw. dem Mann mit knapp über 30 ect. jede(r) betroffen sein.

Und ja, ich wünsche mir auch ein hoffentlich hohes Alter in Gesundheit zu erreichen und dann entweder friedlich im Schlaf, oder aber mit einem Paukenschlag freiwillig in die nächste Runde gehen zu dürfen.(liest sich jetzt "schoddrig", aber ich habe nun mal einen schwarzen Humor und meistere solche Gedankengänge gerne auf diese Art und ausserdem glaube ich an die Wiedergeburt:smirksmile:)
Genieße dein Leben , es könnte dein letztes sein:smirksmile:

Chaoshexe

Lalique
10.12.2008, 15:17
meine oma ist 95 einhalb, kann nicht mehr laufen. sitzt also die meiste zeit in ihrem sessel und macht wirklich nicht mehr viel. aber sie ist zufrieden und gluecklich und moechte auch unbedingt 100 werden... sie meint, das dauert ja nicht mehr lange!
Ja, das ist auch gut!
Wenn man dem Leben trotz Einschränkungen noch viel abgewinnen kann, ist es wunderbar.
Aber ob ich das in einem solchen Fall könnte, weiß ich nicht.
Ich möchte äußerst ungern jemandem zur Last fallen.
Oder kann deine Oma noch alles selber machen?
Johannes Heesters kann nicht mehr gucken, Simonchen führt ihn von früh bis spät, das fände ich auch schrecklich.
Dass er noch auf der Bühne steht, finde ich eher gut, ich nehme an, das gibt ihm auch täglich neuen Schwung.
Aber totale Klapprigkeit, verbunden mit Schmerzen und auch Hilflosigkeit ist es, die mich schreckt, gar nicht mal Falten. Die hat frau ja mit spätestens 100 ja wohl auf jeden Fall :freches grinsen: und ich nehme mal an, dass sie diese dann auch akzeptiert!

Lalique
10.12.2008, 15:22
...oder aber mit einem Paukenschlag freiwillig in die nächste Runde gehen zu dürfen.(liest sich jetzt "schoddrig", aber ich habe nun mal einen schwarzen Humor und meistere solche Gedankengänge gerne auf diese Art und ausserdem glaube ich an die Wiedergeburt:smirksmile:)


Ich auch, ich habe sogar für mich selber Beweise dafür, aber das soll hier kein Thema sein, nur eine Erklärung, dass ich den Tod eigentlich nicht fürchte.
Denn der ist es im Grunde, diese Angst vor dem Sterben, die die Menschen das Alter fürchten lässt.
Ich bin auch "schnodderig", Hexlein!
Ich sage immer, wenn die Rede darauf kommt, ich möchte in Schönheit sterben und nicht als Ruine :freches grinsen: !

samotrake
10.12.2008, 18:49
Ich bin 56, d.h. gehe stark auf die 60 zu.... und mir ist es eigentlich (und iche gebe es zu : manchmal un-eigentlich) egal ob ich jünger aussehe. Ich fühle mich gut, und das zählt !

regine1256
10.12.2008, 18:56
@coryanne, ich wünsch deiner Grossmutter , dass sie die 100 schafft, wenn sie solche Pläne hat , kann es ihr nicht schlecht gehen!
Omas sind unersetzlich, genieß die Zeit mit ihr

Grüsse Regine

Inaktiver User
10.12.2008, 19:03
Ich denke, dass milutka meinte: Eine Zwanzigjährige, die an ihren 40.Geburtstag denkt, denkt anders als eine Sechzigjährige, die an ihren 80.Geburtstag denkt..
.

Ach Du meine Güte! Eine Erklärung wäre nun echt nicht nötig gewesen!

Es war bloß witziiiisch!

Alo, doch wohl nicht so viele Komikerinnen hier...

*soifz*

.gerrimee.
10.12.2008, 19:50
Mir fällt auf:

Es geht nicht ums zum Alter stehen, das ist leicht....

es geht um

Die Angst (!) vor dem Altern!

man könnte auch sagen, vor dem Sterben.... und das ist schwer!

Saxana
10.12.2008, 20:22
Ja, das sehe ich auch so, Gerrimee. Mit jedem Jahr mehr läuft Lebenszeit davon. Fangen die Eltern an zu sterben, hat man so merkwürdige und eigentlich gar nicht merkwürdige Gedanken wie "die Nächste in der Reihenfolge bin dann ja ich" Und dann schaut man in den Spiegel und stellt fest, dass das Spiegelbild den Zahn der Zeit auch noch rüberbringt.

Als ich 20 war, konnte ich mir nicht vorstellen, jemals 40 zu werden. 40? Das war soooooo weit weg, das Leben hatte noch gar nicht richtig begonnen. 40? Das waren ältere Frauen, was hatte ich mit 40 am Hut? 40 - das war meine Mutter.

Heute bin ich 45, den 40sten habe ich tatsächlich erlebt. *staun* ;-)) Und mit 45 steht mir die 60 näher als mir 20 die 40 nahestand. Im Vergleich zu früher kann ich mich in der Zukunft sehen. Als ich 20 war, sah meine Zukunft so jung aus, dass das Alter dort keinen Platz hatte. Die Zeit vergeht schnell und meine Uhr läuft gnadenlos mit, was soll ich mich also dagegen wehren, indem ich mein Alter verleugne. Altern passiert so oder so, jetzt, auch wenn man sich noch so sehr bemühen sollte, aus seinem Alter ein Geheimnis zu machen.

Ich erinner mich noch gut daran, wie eine Freundin von mir mich mal wirklich "schockte". Wir sahen uns Fotos von einem Kurzurlaub an, den ich mit meinem Mann und Freunden gemacht hatte. Eins der Fotos zeigte mich in Nahaufnahme, ich war kaum geschminkt, ich lachte. Ich mochte das Foto sehr. Und dann sagte E.: "Da sieht man aber ganz gut, dass der Zahn der Zeit an dir nagt." Danach mochte ich das Foto erstmal nicht mehr. Es war einfach nur so, dass das Foto mich so zeigte, wie ich war und nicht so, wie ich gern gewesen wäre. Es dauerte damals schon etwas, bis ich verknusert hatte, dass auch an mir der Zahn der Zeit nicht spurlos vorbeiziehen würde. Inzwischen mag ich es wieder. :-))

coryanne
10.12.2008, 22:56
hi, saxana-zuza! schoener beitrag! ja, da ist was dran.

uebrigens, dein hund gefaellt mir! sieht aus wie meiner.... nicht ganz, meiner hat schon graue haare an der schnauze! ist wohl aelter...
gruss, coryanne

coryanne
10.12.2008, 23:00
@coryanne, ich wünsch deiner Grossmutter , dass sie die 100 schafft, wenn sie solche Pläne hat , kann es ihr nicht schlecht gehen!
Omas sind unersetzlich, genieß die Zeit mit ihr

Grüsse Regine

danke, ja das tue ich! leider kann ich sie nur einmal im jahr sehen, weil wir so weit weg gezogen sind...

und @lalique: sie kann nicht mehr viel selbst machen, ist aber geistig relativ fit und einfach zufrieden mit ihrem dasein! das was wir heute schrecklich finden, kann fuer uns in 20 jahren auch schon wieder anders aussehen...

Ebayfan
10.12.2008, 23:08
Mich nervt einfach der Unterschied, wie ich behandelt werde, je nachdem, ob jemand mein Alter kennt oder nicht.:knatsch:

Solange das Alter noch kein Thema ist, begegnet man mir, nach meinem Empfinden ganz normal, man treibt zusammen Sport, witzelt herum, macht Quatsch.... Kennt aber jemand mein Alter, merke ich schon, das manche denken 'Das macht die in dem Alter noch?'. Das kann mal um sportliche Leistung gehen, aber auch um albernes Gekichere.

Man erwartet von einer 43-jährigen einfach nicht, dass sie sich aufs Eis stellt und Doppelsprünge übt. 43-jährige erwartet man beim Eistanz und wenn sie das nicht will guckt man schon mal irritiert. Ähnlich sieht es aus, wenn ich von meiner Vorliebe für Freizeitparks, Computerspiele oder Stofftiere erzähle.

Ganz toll fand ich auch die Beraterin des Arbeitsamtes, die mir mit Mitte 30 erklärte, dass es Ü40 ja beruflich ganz ganz schwer würde. Wie bitte? Mit 40?:ooooh:

Ich möchte mich nicht in die unbewegliche, unflexible, farblose, langweilige und seriöse Ecke stellen lassen, bevor ich diese Eigenschaften nicht besitze. Wenn ich einmal so sein sollte, kann ich damit leben, aber von außen lasse ich mir das nicht aufzwingen. Nicht jetzt mit 43, aber auch nicht mit 53 oder 63.

Deshalb ist es mir lieber, wenn mein Alter erst jemandem bekannt wird, wenn er mich vorurteilslos kennengelernt hat. Damit ich nicht in der falschen Schublade lande. Nach dieser Aufwärmphase mache ich mir dann aber auch gern einen Spaß daraus, beiläufig zu erwähnen, dass es in meiner Jugend eben nur Steinzeit-Computer gab und man Mobiltelefone wie einen Koffer herumschleppen musste. Wenn es gerade zum Thema passt.:zwinker:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man dann mit diesen Leuten weiter unbefangen Spaß haben kann - besser, als wenn man sein Alter schon bei der ersten Begegnung herausposaunt hätte.:blumengabe:

Lorolli
10.12.2008, 23:44
Ich habe gerade hier bei der BriCom festgestellt, dass das Alter kaum eine Rolle spielt. Habe sehr viel junge Frauen kennengelernt die meine Töchter sein könnten und es sind schöne Freundschaften entstanden.

Auch nach einem persönlichen Kennenlernen.

Gruss Lorolli

Karin11555
10.12.2008, 23:50
Ich habe gerade hier bei der BriCom festgestellt, dass das Alter kaum eine Rolle spielt. Habe sehr viel junge Frauen kennengelernt die meine Töchter sein könnten und es sind schöne Freundschaften entstanden.

Auch nach einem persönlichen Kennenlernen.

Gruss Lorolli


Lorolli, das kann ich genau so unterschreiben! :blumengabe:

Lalique
11.12.2008, 08:37
Ich habe gerade hier bei der BriCom festgestellt, dass das Alter kaum eine Rolle spielt.

Es spielt solange keine Rolle, bis sich eine ältere Frau erdreistet, im Schönheitsforum mitzumischen - bis sie sozusagen ihre "Genzen" überschreitet ... Was hat das alte Weibsbild da zu suchen :wie?: !
Ich hab's erlebt, wie mich die eine oder andere in meine "altersgerechte" Ecke stellen wollte, weil einfach nicht sein durfte, was nicht sein konnte.
Eine Frau über 60 hat einfach nicht die Figur zu haben, um die eine viel Jüngere kämpft, das muss höchst irritierend sein - dies nur mal als Beispiel.
Schließlich ist sie eine "Oma", und wie Omas aussehen, wissen wir doch alle, gelle :smirksmile: ?
Dabei habe ich noch nicht mal graue Haare und brauche noch immer keine Brille.
Aber auch das sollte ich wohl lieber verschweigen, weil Abwehrreaktionen gegen solche Aussagen einer Frau von 64 menschlich sind.
Ja, ich gebe mein Alter immer an, wenn es zur Sprache kommt, weil ich es selbstverständlich finde und sehe es philosophisch, wie das Leben überhaupt - zweifellos eine Folge meines "Alters".
Und ich kann nur sagen, Gott sei Dank, dass ich für mich weiß (ohne andere davon überzeugen zu wollen), dass der Tod nicht nur nicht schrecklich, sondern eine Befreiung von den Begrenzungen der irdischen Existenz ist und auch, dass niemals Schluss ist mit der Existenz an sich. Das ist höchst spannend und für mich richtig abenteuerlich!
Gerade für sehr alte und kranke Menschen ist er das, obwohl gerade die sich paradoxerweise am meisten davor fürchten.
Das habe ich in Gesprächen immer wieder feststellen müssen.
Verrückte Welt!

Have a nice day,
Lalique

Inaktiver User
11.12.2008, 08:47
Das Schöne hier im Forum ist, dass man auch als " pubertäre Göre " geschimpft werden kann, nur weil Frau ü40 auch mal ein wenig emotional und mit Verve diskutiert..

Das hat doch auch was..:lachen:

Unlängst saß ich bei einem Frauentreffen ( Mütter der Fußballerkinder ) und die 28jährige, die neben mir saß, bekundete, dass sie den früheren Kreis nicht so mochte, was laut ihrer Aussage ja verständlich sei, da " die ja alle auch schon Mitte 30 oder Ende 30 und schon sehr seltsam waren.."

Ich haute ihr meine Serviette kurz auf die Schulter und sie sagte : " Huch "

regine1256
11.12.2008, 09:05
Hallo ebayfan!
Für so ein junges Ding hast du eine ganz schön reife Meinung- respect:freches grinsen::blumengabe::freches grinsen::zwinker:

Lalique
11.12.2008, 09:36
Das Schöne hier im Forum ist, dass man auch als " pubertäre Göre " geschimpft werden kann, nur weil Frau ü40 auch mal ein wenig emotional und mit Verve diskutiert..


Siehste, so hat hier jede ihr Späsken :freches grinsen: !

Die Verse, die mir dazu spontan einfallen, verkneife ich mir lieber - aus Angst, dass DU mich wieder schimpfst... Du bist immer so streng mit mir und ich fürchte dich...

Inaktiver User
11.12.2008, 09:53
Du bist immer so streng und ich fürchte dich..ja :lachen:..ich haue mit weichen Servietten und werfe verbale Wattebäuschchen..:lachen:

aber man behauptet, ich sei gerade noch auszuhalten ..:smile:

-----------

Manche erwähnte auch, dass wir manchmal darüber nachdenken, wie wir als jüngerer Mensch gedacht haben : auch über ältere Frauen nachgedacht haben..

Ich denke manchmal so in Richtung meiner Mutter : heute behauptet manche, dass wir heute ja gaaanz anders seien als frühere Generationen, ich denke aber manchmal, dass wie vergessen, dass " innen " doch manches sehr ähnlich war..

Für mich sind es Glücksmomente, wenn ich " das Mädchen " in Frauen egal welchen Alters entdecken darf..dann sieht sie so schön aus..so lebensvoll..so unvernünftig..so gewagt sentimental, so trotzig..lebendig : ja alles etwas ungefilterter : strahlend..

Und das fehlt mir , um zum Dossierthema zurück zu kommen, bei mancher Frauenzeitschriftenaufbereitung der Frauen betreffenden Themen ..

entweder ist es mir zu trotzig trällernd oder zu galgenhumorig .. : das heißt es fehlen mir wichtige Facetten..

Inaktiver User
11.12.2008, 10:03
aber man behauptet, ich sei gerade noch auszuhalten ..:smile:



Stimmt auch....:lachen::blumengabe:

Inaktiver User
11.12.2008, 10:33
Stimmt auch....:lachen::blumengabe:

Bei diesem Satz denke ich immer an eine Szene in " Lost in translation " ..:smile:

Es gibt also mehrerere davon :-) ( also dieser Geradenochauszuhaltenden.. :-)..) egal welchen Alters..

http://de.youtube.com/watch?v=tUR1avaoCcY&feature=related

Ebayfan
11.12.2008, 11:28
Hallo ebayfan!
Für so ein junges Ding hast du eine ganz schön reife Meinung- respect:freches grinsen::blumengabe::freches grinsen::zwinker:


Findest Du?:blumengabe: - Junges Ding *kicher*:freches grinsen: - es ist eben alles eine Frage der Perspektive.

Bin ich beim Eislauftraining mit der Jugend, fragt sich bestimmt die eine oder andere, 'Was will denn die Alte hier?', spiele ich aber beim Damengolf mit, behandeln mich die anderen wie einen jungen Hüpfer. Selbst die, die beinahe gleichaltrig sind, weil sie es oft gar nicht bemerken.:ooooh:

Ich glaube, es ist genau dieser Gegensatz, der mich über so etwas erst nachdenken ließ.

Manchmal sitze ich mit meinem Süßen auf der Bettkante und wir machen uns darüber lustig und philosophieren darüber, wie wir selbst uns gegenseitig wahrnehmen. Bei uns ist es nämlich so, dass wir gar nicht so sehr den "alten Mann":zwinker:, die "alte Frau":zwinker: wahrnehmen, sondern irgendwie eine Mischung aus dem aktuellen Aussehen und dem, mit dem wir uns kennengelernt haben. Ich glaube, das ist ein Vorteil von langjährigen Beziehungen.

regine1256
11.12.2008, 14:23
ebayfan, ich denk auch ,den Partner nimmt man ganz anders wahr . Ich seh meinem Mann in die Augen und nehm ihn als Person wahr und nicht das Gesicht oder den Körper.
Mit 30 dachte ich auch , ich würd gern wieder 18 sein. Aber heut ü50 würde ich die Erfahrungen die ich gemacht habe nicht mehr hergeben wollen.
Und heut weiss ich oft mal auf Anhieb nicht ob ich jetzt 51 oder 52 oder 53 bin---- es ist wurscht.
Grüssle Regine

Ebayfan
11.12.2008, 15:18
ebayfan, ich denk auch ,den Partner nimmt man ganz anders wahr . Ich seh meinem Mann in die Augen und nehm ihn als Person wahr und nicht das Gesicht oder den Körper.
Mit 30 dachte ich auch , ich würd gern wieder 18 sein. Aber heut ü50 würde ich die Erfahrungen die ich gemacht habe nicht mehr hergeben wollen.
Und heut weiss ich oft mal auf Anhieb nicht ob ich jetzt 51 oder 52 oder 53 bin---- es ist wurscht.
Grüssle Regine

Ich sehe das differenziert. Einerseits stehe ich heute so da, wie ich mir es lange gewünscht habe. Finanziell muss ich mir keine Sorgen mehr machen, ich habe den Mann meines Lebens an meiner Seite, ich weiß, was mir Spaß macht und was nicht - was will man mehr? Auf der anderen Seite ist mir aber bewusst, dass das Leben nicht ewig dauert und es sind einfach schon mal 43 Jahre weg. Von der Seite betrachtet wäre ich schon gern etwas jünger, einfach weil dann wieder mehr übrig wäre.:zwinker: :freches grinsen:

Ich habe soviel Unsinn im Sinn, damit könnte ich locker 500 Jahre füllen - solange man körperlich fit bleibt und nicht wegen seines Alters diskriminiert wird. Diese zwei Punkte sind für mich überhaupt das Problematische im Alter: Die Gefahr, nicht mehr zu können, was man will und die Gefahr, wegen seines Alters diskriminiert zu werden. Ob da jetzt eine Falte mehr oder weniger im Gesicht ist, finde ich da weniger wichtig.:zwinker:

Kitta
11.12.2008, 15:57
Ich sehe das ähnlich wie Du. Ich fühle mich in meiner Persönlichkeit mit 58 Jahren sehr wohl. Es hat ja auch zum Teil recht viel Kraft gekostet, so zu werden. Außerdem gibt einem dieses Alter ungeahnte neue Möglichkeiten. Ich mache Altersteilzeit, bin in der Freistellungsphase und habe Dinge angefangen, an die ich mich früher nie herangetraut hätte. Dadurch habe ich ein ganz neues Selbstbewußtsein bekommen.
Auf der anderen Seite bin ich auch froh, dass ich jünger aussehe und tue sehr viel dafür. Zum Einen, weil ich sehr eitel bin und mich dieser älter werdende Körper schön des öfteren nervt. Zum Glück gibt es ja Tricks...
Zum Anderen ist mein Mann 20 Jahre jünger als ich, und ich möchte, dass er sich weiter gern mit mir zeigt.

Inaktiver User
12.12.2008, 18:28
Mir fällt auf:

Es geht nicht ums zum Alter stehen, das ist leicht....

es geht um

Die Angst (!) vor dem Altern!

man könnte auch sagen, vor dem Sterben.... und das ist schwer!

Das sehe ich auch so. Wenn man sich plötzlich immer mehr graue Haare aus dem Pelz zieht und die Pfoten anfangen, wegzuschrumpeln kriegt das ganze tatsächlich nochmal 'ne ganz andere, existenzielle Dimension...

Aussehen ist eine Sache, aber wenn Gevatter Tod einen so offensichtlich am Zügel hat...

Inaktiver User
12.12.2008, 18:33
Ebayfan!! :ooooh:

Ich dachte immer, Du bist so etwa 25!

Inaktiver User
12.12.2008, 18:35
Achmensch, ich hab' bisher ja noch gar nicht getan wie ich sage! :peinlich:

Ich bin 35.

Inaktiver User
12.12.2008, 20:13
....
Ich sage immer, wenn die Rede darauf kommt, ich möchte in Schönheit sterben und nicht als Ruine :freches grinsen: !

Und ich sage: "Dem Tod nur eine ausgebrannte Ruine hinterlassen!" :freches grinsen:

Ebayfan
12.12.2008, 21:44
Ebayfan!! :ooooh:

Ich dachte immer, Du bist so etwa 25!

Das denke ich eigentlich auch immer.:zwinker: :freches grinsen: Und dann rechne ich nach und uups :ooooh:, stimmt ja gar nicht mehr..... Seltsam, gestern oder so war ich doch noch 25.

Entschuldige bitte, ich bin ein wenig beschwipst - das war der erste Glühwein diese Woche und ich vertrag nicht viel - hicks!:peinlich::krone auf::schnee_nikolaus:

Ich frage mich wirklich manchmal, wo bloß die Zeit geblieben ist. Vielleicht bin ich in ein Wurmloch gefallen?:wie?:

Peinlicherweise bin ich oft mit 20ern auf einer Wellenlänge, aber viel seltener mit Gleichaltrigen. Ich bin also zurückgeblieben, entwicklungsverzögert und unreif.:heul: :peinlich:

Zum Glück habe ich mit meinem Süßen einen Gleichgesinnten gefunden.:blumengabe:

Inaktiver User
13.12.2008, 07:58
Bleib' bloß wie Du bist, Ebayfan!

Mir wurde letzte Woche auch "Coolness" bescheinigt von einer 14jährigen. Alt bin ich, ja, meinte sie, aber cool! :freches grinsen:

Ich gebe offen zu: Coolness ist so ungefähr das größte meiner Ziele.

Ebayfan
13.12.2008, 10:49
Bleib' bloß wie Du bist, Ebayfan!

Mir wurde letzte Woche auch "Coolness" bescheinigt von einer 14jährigen. Alt bin ich, ja, meinte sie, aber cool! :freches grinsen:

Ich gebe offen zu: Coolness ist so ungefähr das größte meiner Ziele.

Coolness ist schon cool, aber noch besser finde ich es, einfach glücklich zu sein. Sollen die anderen doch denken, was sie wollen! Hauptsache, ich bin glücklich. Wozu aber auch gehört, dass mein Süßer auch zumindest zufrieden ist.:liebe: Denn wenn er unglücklich ist, bin ich auch nicht glücklich.

Ich muss allerdings sagen, dass das nicht immer so einfach ist mit dem Glücklich sein. Coolness ist einfacher! Aber man tut was man kann.:zwinker:

Inaktiver User
13.12.2008, 18:49
Für mich war meine Oma, sie ist mit 80 gestorben, gefühlsmässig immer so um die 40. Sie ist also nie älter geworden, denn das war das Alter, mit dem ich sie das erste Mal als Mensch und nicht nur als Oma wahrgenommen habe. Ich war selbst 35, als mir aufging, dass sie alt geworden war. Und ich war entsetzt, dass es mir nie aufgefallen war.

Harold und Maude wird hier oft als Beispiel herangezogen. So, als seien sie reale und beispielhafte Wesen. Ich verstehe warum, aber die Tatsache, dass wahrscheinlich niemand von uns jemanden in einer solchen Beziehungskonstellation kennt, zeigt doch, dass dies eine Wunschvorstellung ist. Und ehrlich: würde jemandem von uns jemand wie Harold in Wahrheit über den Weg laufen, würden wir ihn ganz schön auf Abstand halten.

So, jetzt gehe ich mit meinen Kindern nach Mannheim und helfe Wladimir Klitschko beim Siegen. Und amüsiere mich über die aufgebrezelten Frauen, die dort fragen: warum hat er noch immer keine Frau an seiner Seite und warum bin ich es nicht. Ich bin doch noch jung und sehe noch viel jünger aus....:freches grinsen:

Ebayfan
13.12.2008, 23:30
Ich bin doch noch jung und sehe noch viel jünger aus....:freches grinsen:


:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: Wir sehen doch alle jünger aus! Die einen vieeeel jünger und die anderen jünger. Wer sieht denn eigentlich so alt aus, wie er wirklich ist? Nur die komischen Schabracken aus den Nachmittags-Talkshows oder aus den Boulevard-Magazinen.:peinlich:

Wer sieht eigentlich älter aus? :wie?: Doch höchstens völlig verwahrloste oder kranke Leute...

Oder sehe ich das alles falsch?:smile:

Inaktiver User
14.12.2008, 02:31
Coolness ist schon cool, aber noch besser finde ich es, einfach glücklich zu sein. Sollen die anderen doch denken, was sie wollen! Hauptsache, ich bin glücklich. Wozu aber auch gehört, dass mein Süßer auch zumindest zufrieden ist.:liebe: Denn wenn er unglücklich ist, bin ich auch nicht glücklich.

Ich muss allerdings sagen, dass das nicht immer so einfach ist mit dem Glücklich sein. Coolness ist einfacher! Aber man tut was man kann.:zwinker:

Klar. Ich hatt's auch gar nicht ernst gemeint. :zwinker:

Inaktiver User
14.12.2008, 09:06
Wer sieht eigentlich älter aus? :wie?: Doch höchstens völlig verwahrloste oder kranke Leute...

Oder sehe ich das alles falsch?:smile:


Ich kenne einige Menschen, die älter aussehen, als sie den Jahren nach sind. Die sind aber nicht verwahrlost oder krank, auch nicht ungepflegt. Haben einfach mehr Falten, eine schlechte Haltung, unvorteilhafte Kleidung oder Figur, Sorgen.

Anitra
14.12.2008, 10:52
Harold und Maude wird hier oft als Beispiel herangezogen. So, als seien sie reale und beispielhafte Wesen. Ich verstehe warum, aber die Tatsache, dass wahrscheinlich niemand von uns jemanden in einer solchen Beziehungskonstellation kennt, zeigt doch, dass dies eine Wunschvorstellung ist. Und ehrlich: würde jemandem von uns jemand wie Harold in Wahrheit über den Weg laufen, würden wir ihn ganz schön auf Abstand halten.



Der Altersunterschied zwischen "Harold und Maude" ist natürlich gewaltig, er ist - soweit ich mich erinnere - 18, sie kurz vor ihrem 80. Geburtstag. Auch ich kenne keine Beziehungskonstellation mit einem so großen Altersunterschied. Allerdings ist meine beste Freundin mit einem Mann verheiratet, der um 17 Jahre jünger ist als sie selbst (sie ist inzwischen seit 15 Jahren mit ihm zusammen). Ich selbst bin seit 27 Jahren mit einem Mann liiert, der 7 Jahre jünger ist als ich.

Rein hypothetisch aber würde ich, wäre ich Single und würde nach einem Partner suchen, mich vorrangig bei jüngeren Männern "umschauen" und würde gerne stets wieder einen (deutlich) jüngeren Partner wählen. Den 20-jährigen würde ich natürlich auf Abstand halten, den 40-jährigen (bin selbst 58) der sich ggf. für mich interessiert, garantiert nicht.

Anitra

Schrobi
14.12.2008, 14:40
Hallo,
natürlich sollte jede Frau zu ihrem Alter stehen. Die Einstellung ist wichtig finde ich, die kleinen Fältchen sind ein Indiz für viele Stunden lachen oder? Positiv denken, Fältchen sind nicht nur negativ zu behandeln.
Gruß aus Bielefeld von
Schrobi

Inaktiver User
14.12.2008, 19:54
Ich kenne einige Menschen, die älter aussehen, als sie den Jahren nach sind. Die sind aber nicht verwahrlost oder krank, auch nicht ungepflegt. Haben einfach mehr Falten, eine schlechte Haltung, unvorteilhafte Kleidung oder Figur, Sorgen.

Genau.

populonia
14.12.2008, 21:31
Warum sollte man nicht zu seinem Alter stehen? Ich mache da kein Geheimnis draus, wieso auch? Heutzutage gehört man (Frau) mit 60 noch lange nicht zum alten Eisen!

Jedes, auch noch so kleine Fältchen trägt dazu bei "Leben" ins Gesicht zu bringen. Faltenlose Gesichter haben keine Ausstrahlung - sind wie Masken....

Lalique
15.12.2008, 14:10
Und ich sage: "Dem Tod nur eine ausgebrannte Ruine hinterlassen!"
Du meinst, mehr hat er nicht verdient :smirksmile: ?
Hat er auch nicht, aber bedenke, was ihm in diesem Fall vorausgeht, der langsam schleichende unangenehme Prozess des Ausbrennens nämlich.
Du bist ja nicht heute jugendlich und gesund und morgen eine ausgebrannte Ruine!
Es ist dieser ruinöse Alterungsprozess mit all seinen Begleiterscheinungen, auf den ich keinen Bock habe! Dann lieber unverhofft im Schlaf gehen oder Autounfall, zack, weg!
Zu Maud...
Da habt ihr mich alle missverstanden!
Ich wünsche mir keineswegs mit 80 einen 18-jährigen Liebhaber (grausige Vorstellung :knatsch:) - ich wünsche mir überhaupt keinen anderen als den, den ich habe - sondern ich fand ihren Entschluss, mit 80 freiwillig mit einem Lächeln aus dem Leben zu gehen und die Konsequenz, mit der sie ihn umsetzte, irgendwie gut.
Natürlich ist das ziemlich unrealistisch. Denn wenn ich mich mit 80 wohl fühle in meiner Haut und Spaß am Leben habe, dann haue ich ja nicht einfach ab, es machte ja keinerlei Sinn!
Das bleibt also alles abzuwarten!
Wenn wir aber nun alle jünger aussehen, als wir dem Klischeebild entsprechend sind, dann halte ich es für notwendig, niemals das Alter zu verschweigen, denn sonst hört das ja nie auf!
Ich sage seit längerem schon: ich bin stolz auf jedes Jahr!
Bin ich auch!
Aber ich merke es ja auch hier im Thread. Frauen um die 40 (und jünger) fühlen sich meistens jung und sehen das „Alter“ dann so ab 60.
20-Jährige, würden sie hier schreiben, würden ihr eigenes Alter dann bei 40 ansiedeln...
Dass sie sich alle, was ihr Selbstempfinden dann betrifft, in 20 Jahren kaum ändern werden, bedenken sie nicht.
Wenn ich in jungen Jahren an mich in höherem Alter (so mit 50/60, da gab es für mich keinerlei Unterschied :smirksmile:) dachte – wenn ich überhaupt daran dachte - so glaubte ich, dann ein ganz anderes Wesen zu sein, auf keinen Fall mehr "ich".
Dabei werde ich umso mehr "ich", je älter ich werde!
Es kommt hinzu, dass jeder Neuland betrifft beim Älter- und Altwerden, man kann es nicht proben und auf keine Erfahrung zurückblicken und selten auf positive Vorbilder, sehr selten. Auch die paar Bücher, die es mittlerweile gibt über ältere Frauen, geschrieben von ebenfalls älteren Autorinnen (Doris Lessing, Benoite Groult, Ingrid Noll und allen voran Simone de Beauvoir), sind alles andere als ermutigend …
Ergo ... gaudeamus igitur...
hier ein link für alle Nichtlateiner:
Gaudeamus igitur (http://www.frankfurter-verbindungen.de/studentenlieder/gaudeamusigitur.html)
bevor das "Greisentum" zuschlägt :freches grinsen: !

LG
Lalique

Inaktiver User
16.12.2008, 04:31
Warum sollte man nicht zu seinem Alter stehen? Ich mache da kein Geheimnis draus, wieso auch? Heutzutage gehört man (Frau) mit 60 noch lange nicht zum alten Eisen!

Jedes, auch noch so kleine Fältchen trägt dazu bei "Leben" ins Gesicht zu bringen. Faltenlose Gesichter haben keine Ausstrahlung - sind wie Masken....

Aber doch nur die operierten.

Inaktiver User
16.12.2008, 04:34
sondern ich fand ihren Entschluss, mit 80 freiwillig mit einem Lächeln aus dem Leben zu gehen und die Konsequenz, mit der sie ihn umsetzte, irgendwie gut.
Natürlich ist das ziemlich unrealistisch. Denn wenn ich mich mit 80 wohl fühle in meiner Haut und Spaß am Leben habe, dann haue ich ja nicht einfach ab, es machte ja keinerlei Sinn!


Ich find' schon, daß es Sinn macht: man soll schließlich gehen, wenn's am schoensten ist.

Ich werd' das wahrscheinlich auch so machen.

Inaktiver User
16.12.2008, 10:43
..und ich stelle fest : ich denke gar noch nicht über all das nach..habe im Moment noch zu viel anderes im Kopf :-)

und das ist auch gut so : über die Art wie ich den Löffel abgeben möchte, werde ich beizeiten nachdenken..im Moment drängen da andere Fragen .. :-)

Inaktiver User
16.12.2008, 17:51
Hallo,

ich muss sagen, ich verstehe schon die Fragestellung nicht. Warum sollte ich mein Alter (57) vor irgendwem verschweigen? Muss es mir peinlich sein, dass ich schon so "alt" bin?
Ich schließe mich der Meinung vieler meiner Vorschreiberinnen an, dass man so alt ist, wie man sich fühlt - und wenn es danach geht, habe ich noch einiges vor mir!

LG
rolu:blume:

Inaktiver User
16.12.2008, 22:36
hallo, was soll das alles, indem man sowas verschweigt, ändert man doch nix. ich bin dieses jahr 60 geworden, natürlich freue ich mich, wenn man das kaum glauben möchte, deshalb macht es ja so viel spaß, das echte alter zu nennen! mir geht es gut, das ist am allerwichtigsten, nicht die summe der jahre. machts gut, ihr alle altersklassen!!! lg asonne

Lalique
18.12.2008, 16:59
hallo, was soll das alles, indem man sowas verschweigt, ändert man doch nix. ich bin dieses jahr 60 geworden, natürlich freue ich mich, wenn man das kaum glauben möchte, deshalb macht es ja so viel spaß, das echte alter zu nennen! mir geht es gut, das ist am allerwichtigsten, nicht die summe der jahre. machts gut, ihr alle altersklassen!!! lg asonne
Asonne, du bist eine Frau nach meinem Herzen :kuss: !
Im Grunde ist die Frage mehr als unverschämt!
Denn sie impliziert, dass man sich eigentlich schämen muss, über 39 Jahre alt zu sein.
Oder habe ich das schon weiter vorn geschrieben?
Das ist alles ein solcher Blödsinn!
Ich habe mich wacker durchgeschlagen bis jetzt, wie komme ich dazu, Scham zu empfinden darüber, dass ich schon fast 65 Jahre auf diesem Globus herumlaufe?
Sollen alle freiwillig am 40-sten Geburtstag die Methode "Maud" anwenden?
Aber vielleicht ist das ein verkappter Artikel der Renten- und Pensionskassen ???
Herrgott nochmal, sollen sie doch andere Kassen anzapfen, um Renten zu finanzieren, geht ja auch bei anderen "Problemfällen", wie wir alle wissen!
Und sollen sie es den jungen Frauen schmackhafter und möglicher machen, Kinder zu bekommen, die auf Dauer die Renten sicher stellen!
Und sollen sie die Abwanderung der Firmen in Billiglohnländer stoppen, damit die Deutschen alle einen Arbeitsplatz haben!
Ich bin gerade so richtig schön wütend :ooooh: !

LG
Lalique

LG
Lalique

Inaktiver User
18.12.2008, 17:56
hallo, was soll das alles, indem man sowas verschweigt, ändert man doch nix. ich bin dieses jahr 60 geworden, natürlich freue ich mich, wenn man das kaum glauben möchte, deshalb macht es ja so viel spaß, das echte alter zu nennen! mir geht es gut, das ist am allerwichtigsten, nicht die summe der jahre. machts gut, ihr alle altersklassen!!! lg asonne


Das erinnert mich an einen Nachbarn meiner Eltern, der war total niedlich, weil er in jedem Gespräch nach spätestens 2 Sätzen irgendwie anbringen musste, dass er ja nun schon 93 wäre. Da war er auch total stolz, vor allem wenn man ihn erst auf Anfang achtzig geschätzt hat!! :blumengabe:

urmel54
18.12.2008, 18:09
Kann es sein, dass das ein "Generationending" ist?

Bei Menschen, besonders Frauen, so um die 60 und älter, ist das anscheinend manchmal ein "Tabu-Thema"...

Tabea
da muss ich dir leider widersprechen. ich bin 60 und bald 60+ und meine freundinnen haben auch kein problem ihr alter anzugeben.
warum auch, wir fühlen uns gesund und leisten noch alles was zu leisten ist, weshalb sich dann jünger machen??
also ich hab das nicht nötig, ich steh zu meinem alter, meinen fältchen (sind eh nur lachfältchen:zwinker:) und auch zu meinem gewicht.
komischerweise, je mehr ich zu mir selbst stehe umso positiver komme ich bei meiner umwelt an.

liebe grüße
vom uralten und sich doch noch sehr frisch fühlenden
urmel

Lalique
19.12.2008, 08:32
Das erinnert mich an einen Nachbarn meiner Eltern, der war total niedlich, weil er in jedem Gespräch nach spätestens 2 Sätzen irgendwie anbringen musste, dass er ja nun schon 93 wäre. Da war er auch total stolz, vor allem wenn man ihn erst auf Anfang achtzig geschätzt hat!! :blumengabe:
Nimm es mir bitte nicht übel, EWK, aber dieser Kommentar gefällt mir nicht - ich weiß, er ist nicht an mich gerichtet!
Asonne sagt nämlich keineswegs, dass sie in jedem 2. Satz ihr Alter nennt und dann darauf wartet, dass die Umwelt staunt und sie "stolz" ist, wenn sie jemand jünger schätzt.
Auch dieses "niedlich" stößt mir auf, es klingt so begütigend, als ob von einem kleinen Kind die Rede wäre!
Ich stelle fest, richtig alte Menschen werden nicht mehr ernst genommen, höchstens von denen, die sie mal beerben wollen, falls sie etwas zu vererben haben!
Keinem ist dabei bewusst, dass er auch über sich selber spricht, denn für niemanden bleibt die Zeit stehen.

LG
Lalique

Lalique
19.12.2008, 08:44
da muss ich dir leider widersprechen. ich bin 60 und bald 60+ und meine freundinnen haben auch kein problem ihr alter anzugeben.
warum auch, wir fühlen uns gesund und leisten noch alles was zu leisten ist, weshalb sich dann jünger machen??
also ich hab das nicht nötig, ich steh zu meinem alter, meinen fältchen (sind eh nur lachfältchen:zwinker:) und auch zu meinem gewicht.
komischerweise, je mehr ich zu mir selbst stehe umso positiver komme ich bei meiner umwelt an.

liebe grüße
vom uralten und sich doch noch sehr frisch fühlenden
urmel

@Urmel
Ich kenne das alles, aber wer glaubt einem das denn?
Ich werde selten nach meinem Alter gefragt, es kommt nur jetzt öfter mal zur Sprache, weil ich in 5 Monaten aufhöre zu arbeiten, und da muss einiges vorbereitet werden im Job.
Freunde und Bekannte wissen es doch eh, die meisten sind im gleichen Alter mit unterschiedlicher Außenwirkung.
Ich selber frage grundsätzlich nie eine Frau nach ihrem Alter, nur, wenn es unbedingt sein MUSS, und das kommt selten vor, wozu auch?
Wie bekloppt das alles ist!
Ich stelle auch fest, dass Frauen wie Uschi Glas und Iris Berben irgendwie belauert werden - na, wann lässt se denn nun nach, wann geht se denn endlich in die Breite, wann gibt se denn endlich nicht mehr so an, warum geht se nicht aufs Altenteil, wo se hingehört?
Sorry, Leute, ich bin dieser Tage nicht gut drauf, da fällt mir sowas doppelt auf.
Ich muss dauernd an meine verstorbene Freundin denken. Wie gern hätte sie weiter gelebt, wie gern hätte ich sie noch an meiner Seite. Ich greife immer noch zum Telefon, um sie anzurufen. Sie ist genau 64 Jahre alt geworden und war die schickste, hübscheste, smarteste und humorvollste Großmutter aller Zeiten und die beste Freundin, die eine Frau haben kann. So eine werde ich nie wieder haben, ich weiß es.
Und da ich so um sie trauere, habe ich plötzlich auch Angst um den Mann meines Lebens, der so unvernünftig isst und trinkt und raucht.
Mir ist so klar, wie zerbrechlich so ein Mensch ist, wie anfällig und wie schön es ist, wenn einer sagen kann, auch voller Stolz: ich bin 93! Denn dann hat er etwas geschafft, was vielen nicht vergönnt ist.

LG
Lalique

Inaktiver User
19.12.2008, 13:39
Nimm es mir bitte nicht übel, EWK, aber dieser Kommentar gefällt mir nicht - ich weiß, er ist nicht an mich gerichtet!
Asonne sagt nämlich keineswegs, dass sie in jedem 2. Satz ihr Alter nennt und dann darauf wartet, dass die Umwelt staunt und sie "stolz" ist, wenn sie jemand jünger schätzt.
Auch dieses "niedlich" stößt mir auf, es klingt so begütigend, als ob von einem kleinen Kind die Rede wäre!
Ich stelle fest, richtig alte Menschen werden nicht mehr ernst genommen, höchstens von denen, die sie mal beerben wollen, falls sie etwas zu vererben haben!
Keinem ist dabei bewusst, dass er auch über sich selber spricht, denn für niemanden bleibt die Zeit stehen.

LG
Lalique

Tut mir leid, wenn du dich da ärgern musstest, war tatsächlich an gar niemanden gerichtet. Meine Gedanken waren eher die, dass man eben, wenn man dann wirklich alt ist, wohl eher wieder kein Problem mit dem Alter hat, weil man dann wieder stolz ist drauf. Vielleicht einfach darauf, noch am Leben zu sein? Da ist einem vielleicht deutlicher bewußt, dass das ein Glück ist, überhaupt noch da zu sein.

Genau wie man als Kind auch auf jedes Jahr, oder sogar halbe Jahre Wert legt, nur mittendrin scheint das - für manche - ein Problem zu sein.

Und niedlich war dieser Herr einfach, der war immer sehr adrett gekleidet und hatte so ein Kapitänsmützchen auf und es war halt einfach rührend, wie er - egal um was es ging - jedem beim zweiten Satz sein Alter hingerieben hat, total stolz. Ja, sagte er immer, ich werde ja jetzt 94 - und sprach schon die zwanzig Ausrufezeichen mit!! Das war einfach rührend, und ja, vielleicht wirkte er dadurch ein bisschen kindlich in seiner Freude. Sollte nicht despektierlich sein! :blumengabe:

Inaktiver User
19.12.2008, 17:39
Ja, irgendwie ist die Frage unverschämt. Weil diese Frage -wahrscheinlich- in keinem Männerforum gestellt würde.

Aber die Resonanz ist -trotz Emanzipation- doch sehr groß. Ich stehe dazu, mich bewegt sie auch oft. Einerseits bin ich sehr selbstbewußt, ich kleide, schminke, bewege und halte mich jugendlich; , anderseits habe ich Phasen in denen ich den Spiegel schaue und denke: "Gut dass Schönheitschirugen gibt, ich muß mich dringend anmelden..."

Andererseits: Nein; ein richtiges Problem ist das Alter nicht für mich . Mein Tag ist mehr als ausgefüllt. Ich habe eine große Familie, zwei Hunde, ein schönes Hobby und auch Feunde (in meinem Alter und auch Jüngere), mit denen ich meine Zeit verbringe. Ich habe -zum Glück-nicht sehr viel Zeit darüber nachzudenken, ob ich meinem Alter entsprechend aussehe oder mich benehme, oder nicht...

Noch fühle ich mich wieder sehr wohl in meiner Haut. Sollte das nicht mehr der Fall sein, werde ich nicht zögern, dem entgegen zu steuern.
:blumengabe:

.gerrimee.
20.12.2008, 11:54
Ich habe das "offen zum Alter stehen" ganz praktisch gerade bei einem Mann erlebt.

Er ist 60, die Ehe seit langem in der Krise, er hat eine Freundin seit über 1 Jahr, die 40 ist und wo er jedes WE hinfährt. Er steht jetzt vor der Entscheidung zwischen Frau und Freundin und sagte mir ganz realistisch, dass er mit 60 zu alt dafür ist, bzw. in 10 Jahren 70 ist und sie dann 50, daher den Mut nicht hat.

Inaktiver User
20.12.2008, 20:09
Das gute ist ja, wenn man älter aussieht als man ist, daß die Menschen einen als "noch sehr rüstig" und "geistig wach" erleben, so geht's mir mit einer:

Ich habe da so eine Kollegin, ich schätze sie auf Anfang - Mitte 60, sie erzählte mir neulich was von ihren Wechseljahrs-Problemen. :ooooh:

Lalique
22.12.2008, 10:01
Das gute ist ja, wenn man älter aussieht als man ist, daß die Menschen einen als "noch sehr rüstig" und "geistig wach" erleben, so geht's mir mit einer:

Ich habe da so eine Kollegin, ich schätze sie auf Anfang - Mitte 60, sie erzählte mir neulich was von ihren Wechseljahrs-Problemen. :ooooh:
Liebe Catinka,
Wechseljahrprobleme kann eine Frau noch mit 70 haben!
Ich hatte z.B. meine letzte Periode mit 59.
Und sollte mich mal jemand mit "noch sehr rüstig" oder "geistig wach" bezeichnen, dem springe ich ins Gesicht!
Das sind genau die herablassenden Vokabeln, die mich fuchsen!
Es soll 90-Jährige geben, die "geistig wacher" sind als irgendwelche 30-Jährigen, die ihnen das gönnerhaft bescheinigen.
Das geht nicht gegen dich, Catinka, es ist die allgemeine herablassende Art Älteren gegenüber. Ich weiß es von mir selber! Wie war ich überheblich in meiner Jugend. Menschen über 50 waren Wesen, die nicht auf dem gleichen Planeten lebten wie ich! Insofern kann ich es nachvollziehen, obwohl ich mich darüber ärgere :smirksmile: !
Langsam verstehe ich so einiges... Inge Meysel z.B. - die ich nie leiden mochte, weil sie so rumgenervt hat - die immer die Journalisten angefaucht hat, die ihr in ihren späten Jahren diese herablassenden Fragen gestellt haben.
Ich glaube jetzt, dass sie sich dagegen gewehrt hat, als senile Alte gesehen und behandelt zu werden, nur, weil sie Runzeln im Gesicht hatte und über 80 war, und das kam streitsüchtig und nervig rüber.
Langsam verstehe ich auch Frauen, die sich liften lassen, damit nur ja keiner auf die Idee kommt, auch sie gehörten zu diesen lästigen, überflüssigen "Alten".
Es ist sicher nicht immer nur Eitelkeit, sondern der reine Selbsterhaltungstrieb, vor allem bei den prominenten Frauen, die immer mit Argusaugen belauert werden.
Alt werden ist nichts für Feiglinge, Mae West hatte ja so recht!

LG
Lalique

Lalique
22.12.2008, 10:14
Aber die Resonanz ist -trotz Emanzipation- doch sehr groß. Ich stehe dazu, mich bewegt sie auch oft.
Die Frage des Älterwerdens beschäftigt jeden Menschen, weil jeder irgendwann merkt, dass das Leben endlich ist. Noch niemand hat es überlebt.
ICH werde zur Zeit mit der Nase darauf gestoßen, weil ich nächstes Jahr im Job ausgemustert werde. Mit 65 ist Schluss.
Die meisten freuen sich ja sogar darauf!
Ich nicht. Trotz meiner Weltanschauung wird mir nur mulmig bei dem Gedanken, in ein paar Monaten das allerletzte Lebensstadium zu betreten. Wie das endet, weiß man ja!
Ich habe auch keinen Bock auf ein beschwerliches Alter.
Das sind alles Dinge, die ich mit meiner Person irgendwie nicht in Einklang bringen kann, noch nicht.
Für mich kommt das viel zu früh!


Noch fühle ich mich wieder sehr wohl in meiner Haut. Sollte das nicht mehr der Fall sein, werde ich nicht zögern, dem entgegen zu steuern.
:blumengabe:
Auf Dauer geht auch das nicht. Irgendwann muss jeder Mensch akzeptieren, dass er richtig alt und seine Zeit bald zu Ende ist, jeder.
Mit 90 wird sich (außer Cher vielleicht :smirksmile:) keine Frau mehr einer Schönheits OP unterziehen.
Das muss frau bei alledem bedenken, auch, wenn sie mit 60 + noch (gefühlt) jung, gesund und topfit ist - beinahe eine Garantie dafür, dass sie 100 Jahre alt wird.
Irgendwann schlägt das Alter auch optisch durch und wie ich dieses wirkliche "Alter" meistern werde, kann ich mir beim besten Willen noch nicht vorstellen.

LG
Lalique

Inaktiver User
22.12.2008, 10:55
Zitat Lalique: Und sollte mich mal jemand mit "noch sehr rüstig" oder "geistig wach" bezeichnen, dem springe ich ins Gesicht!
Das sind genau die herablassenden Vokabeln, die mich fuchsen!

:freches grinsen::freches grinsen:

Wie sagt Catinka, sie hat eine Kollegin Mitte 60 ..... na ja, uuuuuralt, schon jenseits von Gut und Bös!:knatsch:

P.:wangenkuss:

Lalique
22.12.2008, 11:55
Zitat Lalique: Und sollte mich mal jemand mit "noch sehr rüstig" oder "geistig wach" bezeichnen, dem springe ich ins Gesicht!
Das sind genau die herablassenden Vokabeln, die mich fuchsen!

:freches grinsen::freches grinsen:

Wie sagt Catinka, sie hat eine Kollegin Mitte 60 ..... na ja, uuuuuralt, schon jenseits von Gut und Bös!:knatsch:

P.:wangenkuss:

Recht hast du, Petitchouchou, frau muss das alles mit Humor nehmen und noch mal (Galgen)Humor :freches grinsen: !

Inaktiver User
22.12.2008, 16:55
na, bitte, nun ist klar, jeder sollte sagen können was er will.!!!
man ist doch nun mal so alt, wie die geburtsurkunde angibt, da kann man doch nix dran ändern durch iegendwelche äußerungen. mal fühlt man sich besch..., ein anderes mal wieder top, das ist eben so. hauptsache gesund und fröhlich durchs leben, dann stören auch keine (lach-) fältchen. und wenn es denn doch wen stört, dann soll er wegbleiben, es wird ja niemand gezwungen. natürlich muss man mit dem alter nicht hausieren gehen, aber man muss auch nicht lügen. ich frage schon ab und zu wen nach dem alter---aber ich akzeptiere auch, wenn derjenige sagt, er möchte darüber nicht sprechen!!! also, mädels, freut euch des lebens und genießt die verbleibende zeit selbstbewusst, wir sind doch wer !!!!!!!!!! asonne

Sylvana
22.12.2008, 22:03
Tempora mutantur, nos et mutamur in illis

Inaktiver User
23.12.2008, 04:45
Lalique, ist aber schon klar, daß ich das selber genauso meinte, wie Du mir das dann widergekäut wieder aufgetischt hast, hoffe ich doch, oder? Du weißt hoffentlich, wann "Anführungsstriche" Einsatz finden, woll?

Bleib' mal locker! Daß die Frau mein Vorbild ist und ich mal genauso sein will, wie sie, sag' ich Dir jetzt grade nicht, weil das einfach zu kitschig ist. Genau deswegen sag' ich lieber "rüstig" und "geistig wach" (Spring! Spriiiing!!! :freches grinsen:) - provokant, vielleicht - aber mit voller Absicht! Ich finde "Einschleimen" einfach doof - da denken die Alten nämlich schnell, man will ihnen unter den Rock oder an die Rente. :fg engel: Das würde ich zumindest denken.
Alles klar?

Das einzige, was ich jetzt gelernt habe ist, daß man mit 70 noch Wechseljahrs-Beschwerden haben kann. Ich hatte ja keine Ahnung! :ooooh: Danke dafür!

Macht Euch selber nicht zum Opfer der Jahre hier! Hier will Euch keiner an den Karren fahren (glaub' ich...).

Inaktiver User
23.12.2008, 05:01
Zu # 214 von Dir Lalique:

Ich arbeite in einem Altersheim und habe das jeden Tag vor Augen. Und Du hast das sehr gut erkannt: Altern ab einem gewissen Alter ist alles andere als einfach, absolut nicht würdevoll und oft ein einziges hängen und würgen. Es werden einem die letzten Rechte genommen, man darf keine Entscheidungen mehr treffen und wird auch nicht mehr ernst genommen. Davor sollte wohl jeder Angst haben, der sowas schon mal hautnah miterlebt hat.

Viele verschließen davor am liebsten die Augen und denken, sie haben so viele andere wichtige und unterhaltsame Dinge zu tun im Leben - bis es dann plötzlich und über Nacht Realität geworden ist. So erlebe ich das zumindest oft.

Deswegen denke ich, daß es ganz viel wert ist, wie Du das hier für Dich formulierst. Ich glaube, Du bist da so manch einem ziemlich voraus. Denn auch das kann man beobachten: manche haben der Realität in's Auge geblickt und haben dadurch einen gewissen Grad an Gelassenheit und Grazie gelernt - andere weniger.

Lalique
23.12.2008, 11:36
Lalique, ist aber schon klar, daß ich das selber genauso meinte, wie Du mir das dann widergekäut wieder aufgetischt hast, hoffe ich doch, oder? Du weißt hoffentlich, wann "Anführungsstriche" Einsatz finden, woll?

nee, nee, ganz so ist es eben nicht!


Bleib' mal locker! Daß die Frau mein Vorbild ist und ich mal genauso sein will, wie sie, sag' ich Dir jetzt grade nicht, weil das einfach zu kitschig ist. Genau deswegen sag' ich lieber "rüstig" und "geistig wach" (Spring! Spriiiing!!! :freches grinsen:) - provokant, vielleicht - aber mit voller Absicht! Ich finde "Einschleimen" einfach doof - da denken die Alten nämlich schnell, man will ihnen unter den Rock oder an die Rente. :fg engel: Das würde ich zumindest denken.
Alles klar?

ja, es ist sehr klar...
Betrachte dich als ins Gesicht gesprungen :smirksmile: !
Ich weiß, du meinst es nicht so, aber du merkst einfach nicht, wie du Frauen über 60 auf einen bestimmten Platz stellst, auf dem sicher einige auch stehen, aber heute eben nicht alle mehr!
Ich sage immer gern: die alten Weiber sind nicht mehr das, was sie mal waren - in den Köpfen der Leute aber eben doch!
Da hilft nichts, die Betreffenden müssen einfach selber in das Alter kommen, um das zu verstehen.


Das einzige, was ich jetzt gelernt habe ist, daß man mit 70 noch Wechseljahrs-Beschwerden haben kann. Ich hatte ja keine Ahnung! :ooooh: Danke dafür!
Ja, kann man. Ich bin selber nicht betroffen, habe das aber bei anderen schon erlebt. Je später die Wechseljahre anfangen, umso länger kann sich das hinziehen.


Macht Euch selber nicht zum Opfer der Jahre hier! Hier will Euch keiner an den Karren fahren (glaub' ich...).
Ich eigne mich nicht zum Opfer, bestimmt nicht :smile: !
Ich werde auch (bisher) nie blöd angesprochen, aber ich habe feine Antennen und ich lese und höre viel!
UND ich bin realistisch. Frauen ab 50 schon sind out, aus und vorbei - im öffentlichen Bild, in der Arbeitswelt, in den Köpfen.
Diejenigen, denen man ihr Alter nicht ansieht, schummeln sich als jung durch die Gegend, zum Glück ist das heute möglich, zuminderst rein optisch.
Trotzdem hat frau dann schlechte Karten, es ist einfach so.
Ich beobachte das ganz nüchtern.
Wobei immer wieder erstaunlich ist, dass die wenigsten merken, dass sie ihre eigene Zukunft abqualifizieren, denn kein Mensch kommt am Älterwerden vorbei, auch wenn das jeder in der Jugend irgendwie denkt oder von sich schiebt - ich weiß es ja von mir selber!
Was du über die alten Menschen im Heim schreibst, ist beklemmend, das richtige Alter ist nicht erstrebenswert, deshalb wundere ich mich auch, dass man das Leben unbedingt verlängern will.
Ich sehe mich zum Glück mit meinem jetzigen Leben eingebettet in ein Großes und Ganzes und ich weiß, ich kann nicht verloren gehen und bekomme immer neue Chancen zur Weiterentwicklung.
Trotzdem ist dieses mein Leben ja das einzige, das ich bewusst kenne und erlebe, alles andere ist letztendlich Theorie.
Deshalb ist auch niemand völlig unerschrocken, wenn es ans Altsein und den Tod geht.
Aber all das führt viel zu weit, es gibt auch ein schiefes Bild von mir.
Ich schreibe über diese Dinge nur so ausführlich, weil ich in den Sog des Themas geraten bin, was aber nicht bedeutet, dass es mich belastet und beherrscht.
Lies dir meine anderen Beiträge durch und das Bild wird gerade gerückt, denke ich wenigstens...
An sich bin ich ziemlich cool und meine Lebensjahre, um sich ans Thema auch mal zu halten, würde ich niemals verschweigen.
Damit würde ich ja dem Zeitgeist Vorschub leisten, der mir einsuggerieren will, ich sei mit 64 schon "alt" und müsse mich schämen! No way!

So, und jetzt wünsche ich allen, alt und jung,
schöne Weihnachten :blumengabe:

Lalique!

Anitra
23.12.2008, 16:41
Ich weiß, du meinst es nicht so, aber du merkst einfach nicht, wie du Frauen über 60 auf einen bestimmten Platz stellst, auf dem sicher einige auch stehen, aber heute eben nicht alle mehr!

Mir ist es bei einer breiten Masse eigentlich in der Regel einerlei (es gibt aber Ausnahmen!), wer mich wo hinstellt, solange die mir nahe stehenden Menschen, Menschen die mir etwas bedeuten mich nicht aufgrund meines Alters in eine bestimmte (Alters)schiene drängen wollen. Glücklicherweise ist dies aber nicht der Fall.

Jemanden mit 60 Jahren (in Zahlen: "s-e-c-h-z-i-g") heutzutage aber zu bescheinigen dass er/sie "noch sehr rüstig" und "geistig wach" ist
finde ich absurd oder seit mindestens 20 Jahren überholt und zwar auch dann, wenn die Attribute mit Anführungszeichen versehen werden. Bei der überwiegenden Mehrheit der heute 60-jährigen könnten die Aussagen - wenn sie denn wirklich ernst gemeint sind (Späße dieser Art sind vielleicht auch nicht so toll, aber - vor allem wenn sie von sehr guten Freunden vorgetragen werden - etwas völlig anderes) - als Diskriminierung aufgefasst werden.





Ich sage immer gern: die alten Weiber sind nicht mehr das, was sie mal waren - in den Köpfen der Leute aber eben doch!
Da hilft nichts, die Betreffenden müssen einfach selber in das Alter kommen, um das zu verstehen.


Darin mag des Pudels Kern liegen. Als ich mir mit 20, ja auch noch mit 30 mich selbst mit 50 vorstellte, dachte ich, dass ich dann "schrecklich alt" und vieles völlig anders sei. Jetzt bin ich 58 Jahre alt. Ich fühle mich noch lange nicht so alt wie ich vor 30 Jahren geglaubt habe mich in diesem Alter fühlen zu müssen. Und "anders" ist natürlich die Zahl an Lebensjahren, natürlich auch das Aussehen (wäre ja ein Phänomen, würde ich mit 58 genau so aussehen wie mit 30 :freches grinsen:) und einige Prioritäten haben sich, wenn auch nicht völlig verändert, so doch etwas verschoben. Aber alles Wesentliche (Gefühle, Vorlieben, Interessen, ja das Lebensgefühl als solches) ist eigentlich nahezu gleich geblieben. Geistig fühle ich mich sogar beweglicher als im Alter zwischen 20 und 30 und zwar deshalb, weil mein Lebensstil damals extrem chaotisch war (was ich im Nachhinein aber NICHT bereue!) und auf wenige Dinge fixiert, während ich mich jetzt (und schon seit vielen Jahren) weitaus vielfältiger geistig beschäftige.


Ja, kann man. Ich bin selber nicht betroffen, habe das aber bei anderen schon erlebt. Je später die Wechseljahre anfangen, umso länger kann sich das hinziehen.

Ich habe von einer Bekannten meiner Mutter vor einigen Jahren gehört (damals war die Dame knapp 80 Jahre alt), dass bestimmte Erschienungen der Wechseljahre (Hiitzewallungen, Schweißausbrüche) bei ihr niemals aufgehört haben.


Wobei immer wieder erstaunlich ist, dass die wenigsten merken, dass sie ihre eigene Zukunft abqualifizieren, denn kein Mensch kommt am Älterwerden vorbei, auch wenn das jeder in der Jugend irgendwie denkt oder von sich schiebt - ich weiß es ja von mir selber!

Schön, was du da schreibst, das werde ich mir merken. Allerdings habe auch ich bisher keinerlei schlechte Erfahrungen mit meinem Alter gemacht. Da ich jetzt wohl sehr viel mehr Selbstbewußtsein habe, als in meiner Jugend fällt mir im Umgang mit anderen fast alles leichter als dies so (jetzt bewußt weit gefasst) zwischen 20 und 40 der Fall gewesen ist.



Was du über die alten Menschen im Heim schreibst, ist beklemmend, das richtige Alter ist nicht erstrebenswert, deshalb wundere ich mich auch, dass man das Leben unbedingt verlängern will.


Mich wundert das auch. Als ich mich gerade bei "Brigitte" einloggte, stand da (in etwa - ich habe es nur flüchtig gelesen) "wie Sie mühelos 120 Jahre alt werden können". Ich weiß nicht wozu das gut sein sollte. Selbst wenn wir 200 Jahre leben könnten, wäre im Prinzip nichts anders. Wir hätten möglicherweise ein anderes Zeitempfinden und irgendwann wäre das Ende dennoch unweigerlich da.



An sich bin ich ziemlich cool und meine Lebensjahre, um sich ans Thema auch mal zu halten, würde ich niemals verschweigen.
Damit würde ich ja dem Zeitgeist Vorschub leisten, der mir einsuggerieren will, ich sei mit 64 schon "alt" und müsse mich schämen! No way!

Ich würde mein Alter ebenfalls nie verschweigen und ich habe das auch noch nie gemacht. Es fiel mir - das gebe ich zu - zwischen 40 und 45 manchmal schwerer es anzugeben als nach dieser Zeitspanne.

Da ich regelmäßig noch immer positive Rückmeldungen im Bezug auf meine Person erlebe kann - trotz stets unverhohlener Angabe meines Alters, trotz absoluter Ablehnung von Schönheitsoperationen, trotz großer Skepsis bis Ablehnung dem "Gesundheits- und Schönheitswahn" unserer Zeit gegenüber, an meinem Lebensstil und meinem Lebensempfinden nicht alles falsch sein. :freches grinsen:

Auch ich wünsche allen "frohe Weihnachten!" :kerze:

Anitra

Ebayfan
23.12.2008, 23:35
Zu # 214 von Dir Lalique:

Ich arbeite in einem Altersheim und habe das jeden Tag vor Augen. Und Du hast das sehr gut erkannt: Altern ab einem gewissen Alter ist alles andere als einfach, absolut nicht würdevoll und oft ein einziges hängen und würgen. Es werden einem die letzten Rechte genommen, man darf keine Entscheidungen mehr treffen und wird auch nicht mehr ernst genommen. Davor sollte wohl jeder Angst haben, der sowas schon mal hautnah miterlebt hat.

Warum eigentlich? Was ist so schlimm daran, wenn ein alter Mensch seine Entscheidungen selbst trifft? Liegt es an der Gefahr, der alte Mensch könnte früher sterben und dem Heim weniger Geld einbringen oder macht es einfach nur zuviele Umstände, wenn man die Wünsche alter Leute respektiert?

Als mein Vater vor einem Jahr pflegebedürftig wurde, haben wir versucht, so weit es irgendwie möglich war, seine Wünsche zu respektieren und in die Tat umzusetzen. Auch wenn sie manchmal sehr seltsam waren. Egal, ob er komische Dinge essen wollte, zur unmöglichsten Zeit fernsehen, irgendwelche Dinge haben wollte oder wenn er einfach eine Behandlung verweigerte.

Denn warum soll man einen Menschen zwingen, sich einer Behandlung zu unterziehen, wenn die nur die Leidenszeit verlängern würde? Er wusste das ganz genau, verweigerte sie und wir respektierten das. Das hat ihn vielleicht eine Woche Lebenszeit gekostet. Lebenszeit ohne jegliche Lebensqualität...

Hätten wir das verhindern sollen, nur damit noch etwas mehr Rente reinkommt?

Natürlich sind die Wünsche alter Menschen kurz vor dem Tod nicht immer logisch und nachvollziehbar. Aber was haben sie denn sonst dann noch? Außer ihren Wünschen?

Mich erschreckt bei der Pflege im Allgemeinen, dass es einfach nicht würdig geht. Wenn einer inkontinent ist und gewickelt wird, ist Schluss mit Würde. Ein Windelwechsel ohne die Verletzung der Intimsphäre geht einfach nicht.

Mich hat es immer angekotzt, wenn ein junger Spund vom Pflegedienst meinte, meinem Vater Vorschriften machen müssen. Und meinem Vater ging das auch auf die Nerven. Aber noch schlimmer war das Krankenhauspersonal. Wenn er ihnen lästig wurde, wurde er einfach betäubt. Wie krass ist das denn? Bei Nachfrage wurde alles abgestritten. Nur eine Schlaftablette hieß es dann....

Inaktiver User
24.12.2008, 00:44
Lalique, schon klar. Du brauchst Dich nicht zu erklaeren, ich kenne Dich ein kleines bisschen und weiss so ungefaehr, wie Du drauf bist. Ich hab' Dich nirgends hinsortiert, das original "trigger-Post" war ja nicht mal an Dich gerichtet. Wir sprechen eh von der gleichen Sache. Ich persoenlich habe schon immer gefunden, dass mit 66 erst das Leben anfaengt, deswegen habe ich doch Gerontologie studiert und deswegen arbeite ich ja auch, wo ich arbeite. Ich fuehle mich aber durchaus von Dir verstanden, du hast das schon in den richtigen Hals gekriegt.
Dir auch ein frohes Fest. :blumengabe:

Inaktiver User
24.12.2008, 04:10
Ich habe jetzt nochmal die letzten Posts gelesen und mitgekriegt, daß manche denken, ich hätte die altbewährten Vorurteile gegen Alte.

Ich möchte klarstellen, daß ich nicht "meine" Meinung ironisch porträtiert habe, sondern die populäre Bildzeitungsmeinung, die der Allgemeinheit aufgetischt wird. Und darin lag der Witz. War das jetzt verständlicher?

Keine sollte sich den Schuh angezogen haben, das wäre eher kontraproduktiv.

Inaktiver User
25.12.2008, 20:34
Warum eigentlich? Was ist so schlimm daran, wenn ein alter Mensch seine Entscheidungen selbst trifft? Liegt es an der Gefahr, der alte Mensch könnte früher sterben und dem Heim weniger Geld einbringen oder macht es einfach nur zuviele Umstände, wenn man die Wünsche alter Leute respektiert?

Als mein Vater vor einem Jahr pflegebedürftig wurde, haben wir versucht, so weit es irgendwie möglich war, seine Wünsche zu respektieren und in die Tat umzusetzen. Auch wenn sie manchmal sehr seltsam waren. Egal, ob er komische Dinge essen wollte, zur unmöglichsten Zeit fernsehen, irgendwelche Dinge haben wollte oder wenn er einfach eine Behandlung verweigerte.

Denn warum soll man einen Menschen zwingen, sich einer Behandlung zu unterziehen, wenn die nur die Leidenszeit verlängern würde? Er wusste das ganz genau, verweigerte sie und wir respektierten das. Das hat ihn vielleicht eine Woche Lebenszeit gekostet. Lebenszeit ohne jegliche Lebensqualität...

Hätten wir das verhindern sollen, nur damit noch etwas mehr Rente reinkommt?

Natürlich sind die Wünsche alter Menschen kurz vor dem Tod nicht immer logisch und nachvollziehbar. Aber was haben sie denn sonst dann noch? Außer ihren Wünschen?

Mich erschreckt bei der Pflege im Allgemeinen, dass es einfach nicht würdig geht. Wenn einer inkontinent ist und gewickelt wird, ist Schluss mit Würde. Ein Windelwechsel ohne die Verletzung der Intimsphäre geht einfach nicht.

Mich hat es immer angekotzt, wenn ein junger Spund vom Pflegedienst meinte, meinem Vater Vorschriften machen müssen. Und meinem Vater ging das auch auf die Nerven. Aber noch schlimmer war das Krankenhauspersonal. Wenn er ihnen lästig wurde, wurde er einfach betäubt. Wie krass ist das denn? Bei Nachfrage wurde alles abgestritten. Nur eine Schlaftablette hieß es dann....

Schlag nicht (zu sehr) auf diejenigen, die diese Arbeit tun. Viel Arbeit, körperlich anstrengend, hohe Krankenstände, wenig Geld und immer die Angst, dass der Arbeitsplatz verschwindet. Viel würden gerne anders als sie können (auch das Wechseln eine Vorlage, Waschen oder Essen anreichen können durchaus mit Respekt und einem Ansatz von Würde durchgeführt werden, wenn genügend Zeit ist), andere sind völlig ausgebrannt, wieder andere abgestumpft.
Was sollen sie denn tun, wenn sie 10 min zugeteilt bekommen, der Patient oder Kunde aber einen Wunsch hat, der deutlich mehr Zeit braucht? Was sollen sie tun, wenn sie einfach mal Zeit und Zuspruch brauchen, um das erlebte Leid zu verarbeiten, aber weder das eine noch das andere da ist? Es gibt sooo viele, die die Pflege sehr schnell wieder verlassen - warum wohl?
Es ist letztlicheine Sache von Zeit und Ausbildung (und einer gewissen menschlichen Bildung). Das meiste davon ist mit Kosten (Zeit und Ausbildung) verbunden. Aber wer möchte schon noch mehr zahlen? Ja, das ist nicht schön, aber eben doch Tatsache. Ich habe einige Jahre geriatrisch gearbeitet - alt werden möchte ich so nicht, mir wird aber wohl nichts anderes übrig bleiben (keine Kinder, die sich kümmern könnten). Daher auch ein Teil meiner Angst vor dem Alter...

Sorry für teilweise Offtopic.

Inaktiver User
25.12.2008, 22:05
Ellipell, genau das erlebe ich auch so bei unserem Personal. Es kann einem wirklich an die Substanz gehen, das ganze Thema, v.a. wenn jetzt der Trend immer mehr zur Privatisierung hingeht.
Die reinste Geschäftemacherei ist das teilweise. Grad neulich hat das gesamte Management einer Einrichtung in meiner Umgebung gekündigt und das Pflegepersonal samt Krankenschwester haben 'ne fette Klage am Hals wegen Vernachlässigung mit Todesfolge. Daß die Faktoren Zeit, Geld und Arbeitsbedingungen allein schuld sind, weist der private Träger natürlich weit von sich. Das Personal wird jetzt also noch im Regen stehen gelassen. Naja, das Gericht wird entscheiden, nur leider ist der Oberboss nicht etwa aus dem Gesundheitswesen, nein, er ist Anwalt (!) und das natürlich nicht vollkommen zufällig. Es ist kaum zu fassen, was alles hinter den Kulissen abgeht.

Ebayfan
25.12.2008, 22:08
Was sollen sie denn tun, wenn sie 10 min zugeteilt bekommen, der Patient oder Kunde aber einen Wunsch hat, der deutlich mehr Zeit braucht? Was sollen sie tun, wenn sie einfach mal Zeit und Zuspruch brauchen, um das erlebte Leid zu verarbeiten, aber weder das eine noch das andere da ist?

Der Kundschaft die Wahrheit sagen anstatt sie zu bevormunden.

Dann kann selbstständig entschieden werden, ob man bereit ist, für mehr Leistung mehr Geld auszugeben, oder eben nicht. Es gibt eine ganze Reihe Leute, die durchaus in der Lage sind, für gute Leistung gutes Geld zu bezahlen, aber man lässt sie gar nicht erst entscheiden. Warum nicht?

Inaktiver User
25.12.2008, 22:33
Weißt Du, es ist so: mehr Geld ausgeben bringt Dir nicht unbedingt bessere Leistungen. Wir haben in unserer Einrichtung private Bewohner und welche, die Zuschüsse vom Staat erhalten. Sie sind in den gleichen Räumlichkeiten, dem gleichen Personal ausgesetzt, kriegen das gleiche Essen und genau die gleichen Dienstleistungen. Der eine zahlt $ 4000.00 im Monat aus eigener Tasche, der andere $ 850.00 oder gar nichts, wenn er richtig bettelarm ist.
Altersheim - the great equalizer.

Inaktiver User
26.12.2008, 07:13
Der Kundschaft die Wahrheit sagen anstatt sie zu bevormunden.




Ums mal ganz blöd zu sagen: Die meisten würden sich das nicht trauen... Die haben nämlich Angst um ihren Job!

Anemone
26.12.2008, 10:39
Ist ja schon einigermaßen OT, aber dazu fällt mir doch auch ein:
Wenn meine Schwiegermutter, die aufgrund von Pflegestufe 1 "ihre" Schwester von der Caritas zu Hause empfängt, für eine Teilwäsche, ihr sagen würde, ach bleiben Sie doch ein bisschen länger, noch für ein paar Worte und einen Kaffee danach, ich bin so alleine, und ich zahl auch mehr, dann würde die Frau wohl sehr verdutzt gucken.

Die Pflegedienstleistungen werden ja quasi nach Katalog bezahlt (mit der Pflegekasse abgerechnet), penibelst zeitlich gestaffelt, ihre Termine bekommt die Pflegerin entsprechend der vorgesehenen Zeit und basta. Da ist keine Flexibilität, selbst wenn die alte Frau mehr bezahlen wollen würde. Sooo einfach ist das ja auch nicht. Jedenfalls jetzt auf die mobilen Pflegedienste bezogen.

Was sich privat vereinbaren lässt, das ist sicherlich anders und da sind vielleicht auch andere Möglichkeiten gegeben.

Inaktiver User
27.12.2008, 06:29
Was sich privat vereinbaren lässt, das ist sicherlich anders und da sind vielleicht auch andere Möglichkeiten gegeben.

Das denke ich mir auch, müßte man sich mal näher ansehen.

Lalique
30.12.2008, 16:06
Wir kommen hier ganz schön rum mit dem Thema, eins ergibt das andere :smile: !
Ist aber auch kein Wunder, denn das Älterwerden und zum Schluss das alt und/oder pflegebedürftig SEIN gehört dazu, wenn der Mensch erstmal das Alter der zweiten Jugend erreicht und ihm diese eventuellen Unausweichlichkeiten zu dämmern beginnen ...
Zum Glück kommen ja die wenigsten Menschen ins Altersheim oder auf eine Pflegestation, die meisten bleiben in ihren vier Wänden und können selbstbestimmt schalten und walten und das soll uns allen Mut machen.
Realistisch müssen wir auch sein. Es hilft nichts und niemand hat einen Vorteil.
Wer heute jung ist, wird auch irgendwann ins Rentenalter kommen und ausgemustert - so nenne ich das bei mir mittlerweile.
Was ich aus der dann folgenden Zeit mache, ist allein meinem Einfallsreichtum und meiner Kreativität überlassen.
Ich werde es schon packen, auch, wenn ich es bedaure und unsinnig finde, mit dem Arbeiten aufhören zu müssen, obwohl ich in den letzten 10 Jahren keinen einzigen Tag krank war und sozusagen fit wie ein Turnschuh bin.

Eiin paar ironische Gedichte über die "Rentnerin" habe ich schon geschrieben.
Eine kleine Kostprobe:


Altes Weib, gib endlich Ruh
du bist nicht mehr gefragt
bist du auch fit und hoch dein IQ
denn du bist zu betagt!


Aging gracefully ist angesagt und sich nicht verrückt machen lassen!
Wir, die Älteren (ich weiß, nicht alle hier, nur einige), können ja auch beispielhaft sein, indem wir jungen Frauen vorleben, dass das Leben auch jenseits der 50 noch einiges zu bieten hat und vor allem immer für Überraschungen gut ist.
So habe ich von einer Kollegin gehört, deren Freundin neulich tatsächlich über eine Million im Lotto gewonnen hat - mit 62 Jahren!!!
Das muss man sich mal so richtig konkret vorstellen!
Ich glaube, ich fange auch mit Lottospielen an...


Have a nice day,
Lalique

Inaktiver User
30.12.2008, 21:37
Wir, die Älteren (ich weiß, nicht alle hier, nur einige), können ja auch beispielhaft sein, indem wir jungen Frauen vorleben, dass das Leben auch jenseits der 50 noch einiges zu bieten hat und vor allem immer für Überraschungen gut ist.


Das sehe ich ganz genauso und deswegen belauere ich auch immer fasziniernede alte und ältere Menschen als ich (die es übrigens zu Hauf gibt). :freches grinsen:

Gestern war ich ganz von den Socken vom alten Clint Eastwood in diesem brandneuen Film, wie heißt der gleich...? :wie?: Da spielt er den Nachbarn von dieser chinesischen Familie... Jedenfalls ist der für mich ein Beispiel für gutes Altern, beispielsweise. :zwinker:

Lalique, laß' mal besser solche Phrasen wie "ausgemustert sein" weg. Die tun Dir nicht gut und mir auch nicht. :heul: Das Gedicht hast Du geschrieben?! :ooooh: So schlimm ist das? :niedergeschmettert:


Ich habe auch eins:

Warning (http://www.plh-photos.com/purple.html)

Ich habe schon seit einiger Zeit eine ziemliche Vorliebe für Lila entwickelt. Es gibt übrigens ein ganzes Buch zum Thema, hab's verschlungen. :buch lesen:

Kitta
04.01.2009, 18:22
Hallo,
ich bin neu hier, aber einiges habe ich auch zu dem Thema zu sagen.
Ich mache Altersteilzeit, weil mein Arbeitgeber auf die entsprechenden Jahrgänge einen sanften, aber deutlichen Druck ausgeübt hat.
Nachdem ich anfangs einige Anpassungsschwierigkeiten hatte und mir zum Teil auch falsche Tätigkeiten ausgesucht hatte, komme ich jetzt nach einem Jahr Freistellung wunderbar zurecht. Ich arbeite ehrenamtlich in Bereichen, in denen ich meine beruflichen Fähigkeiten gut einsetzen kann, ohne dass der Druck da ist, dem ich an meiner alten Arbeitsstelle oft ausgesetzt war.
Kitta

Inaktiver User
05.01.2009, 04:28
So, ich wollte auch noch was sagen, was mir die Tage aufgefallen ist: wenn ich mal Hollywood und Modeheftchen außen vor lasse, finde ich älter werden eigentlich ziemlich geil! :peinlich:

Im Grunde mag ich meine neuen grauen Haare, habe jetzt sogar schon 2 graue in den Augenbrauen. :knicks: Mir gefallen die Fältchen um die Augen und meine Hände werden gaaanz langsam denen meiner Oma ähnlich (die hatte Hände wie Holz - von der schweren Arbeit auf dem Acker). Ich fühle mich wegen meinen beginnenden "Alterserscheinungen" ziemlich klug und würdig und geerdet und freue mich darauf, davon noch mehr zu kriegen, weil ich ja grade erst anfange.

Ich habe mir vorgenommen, meine Haare später nicht zu färben, denn eine Frau hat z.B. mal was von "sich das nicht leisten können" gemurmelt, was ich nie verstanden habe (Man kann sich heute graue Haare nicht leisten?! :wie?:).
Dabei will ich aber weiter sportlich fit bleiben, so wie erwähnte Kollegin weiter oben.

Ich male mir Altwerden in den schillernsten Farben aus und werde es in vollen Zügen genießen.

Ich glaube, das liegt vor allem daran, daß einer der tollsten und für mich kostbarsten Menschen meine Oma war. Sie ist und bleibt mein großes Vorbild und ich habe sie ja erst kennengelernt, als sie schon 65 war.

Lalique
05.01.2009, 12:55
Ich arbeite ehrenamtlich in Bereichen, in denen ich meine beruflichen Fähigkeiten gut einsetzen kann, ohne dass der Druck da ist, dem ich an meiner alten Arbeitsstelle oft ausgesetzt war.
Kitta

Das klingt richtig gut, Kitta!
Wenn ich einen Arbeitsplatz hätte, der mich schlaucht, würde ich mich wahrscheinlich - wie die meisten Menschen - darauf freuen, dass der K(r)ampf bald ein Ende hat!
Aber leider gefällt mir der meinige so richtig gut, er ist wie für mich gemacht.
Ich muss meine Einstellung zu alldem ändern, denn das ist das einzige, was ich ändern KANN ...

und last not least:


A Happy New Year für jung und alt
ob schlank oder üppig von Gestalt
auf dass das brandneue frische Jahr
viel besser wird, als das letzte war!


LG
Lalique

Lalique
05.01.2009, 13:22
So, ich wollte auch noch was sagen, was mir die Tage aufgefallen ist: wenn ich mal Hollywood und Modeheftchen außen vor lasse, finde ich älter werden eigentlich ziemlich geil! :peinlich:

Solange frau sich noch gern im Spiegel anschaut und vor allem, fit und gesund ist und bei Kräften, ist das schon spannend, das kann ich bestätigen :smile: !
Aber auf die Gebrechlichkeiten und auch die schäbige Optik einer sehr alten Frau habe ich keinen Bock, das gebe ich zu! Und ob ich je Würde und Weisheit empfinde und ausstrahle, weiß ich nicht so recht - aging gracefully ist mehr so mein Ding!
Dreimal auf Holz geklopft...
Aber wie alt bist du denn? Ich denke, hier darf ich die Frage stellen, vor allem im Zusammenhang mit deiner mail?

Ich habe übrigens, nachdem ich hier schon soviel „Kluges“ geäußert habe, eben erst den Dossiertext von Sabine Reichel gelesen!
Die Frau sieht und empfindet das ähnlich wie ich, stelle ich fest! Ich rede auch gern von früher im Vergleich zu heute, weil sich so vieles grundlegend geändert hat.
Zum Beispiel hat ein Mädchen in meiner frühen Jugend, auch ich, so ab 13 Jahren für ihre Aussteuer gesammelt!
Einige hier können vielleicht nicht mal mit der Vokabel etwas anfangen, und ich war emsig dabei!
Ich bin gespannt, wie das alles so weiter geht, auch hier in der Bricom.
Ob ich in 10 oder sogar 20 Jahren hier immer noch maile?
Wie ich dann wohl die Dinge sehe?
Ob man dann meine Altersgruppe - Frauen wie Sabine Reichel als 70- und 80-Jährige - auch noch zu Wort kommen lässt?

Das Gedicht kenn ich, es ist... ich weiß nicht so recht, sorry!
Eine alte Frau, die sich so verhält, läuft eher Gefahr, für reichlich senil befunden, als für frei und unabhängig a la Maud im Film.
Fiktiv ist sowas immer sehr nett, aber in realitas sagt man dann leicht entnervt: Ihr müsst es der Omma nachsehen, sie erlebt grade ihre dritte Jugend und ist etwas gaga :freches grinsen: !
Aber zu einer exzentrischen, pfiffigen Alten, die sich gewisse Narrenfreiheiten herausnimmt, kann ich mich durchaus entwickeln, Ansätze gibt es schon!

LG
Lalique

Kitta
05.01.2009, 15:04
[QUOTE=Lalique;5253597]Solange frau sich noch gern im Spiegel anschaut und vor allem, fit und gesund ist und bei Kräften, ist das schon spannend, das kann ich bestätigen :smile: !
Aber auf die Gebrechlichkeiten und auch die schäbige Optik einer sehr alten Frau habe ich keinen Bock, das gebe ich zu! Und ob ich je Würde und Weisheit empfinde und ausstrahle, weiß ich nicht so recht - aging gracefully ist mehr so mein Ding!
Hallo Lalique,
ich glaube, das mit der schäbigen Optik muss nicht sein. Unsere Generation kleidet sich doch schon ganz anders als die Generationen vor uns (Gesundheitsschuhe, Einheitskostüm, Kapotthut), und deshalb glaube ich, dass wir auch als 80-jährige anders aussehen werden als die heutigen alten Damen (wobei es da auch schon beträchtliche Unterschiede gibt).
Allerdings muss ich zugeben, dass mich die Veränderungen des Körpers auch nicht kalt lassen. Oft passt das Äußere nicht zu dem, wie ich mich innerlich fühle. Innerlich fühle ich mich so gut und stark wie nie zuvor, aber das Körper zeigt mir doch schon des öfteren meine Grenzen. Deshalb habe ich mich auch vor zwei Jahren liften lassen, weil diese traurigen Hängebäckchen nicht zu meiner Stimmungslage passten.
Im Übrigen kann ich sehr gut verstehen, dass es dir weh tut, mit deiner Arbeit aufhören zu müssen. Ich liebe meinen Beruf auch über alles, er ist ein wichtiger Teil von mir, und deshalb bin ich so glücklich, dass ich ihn modifiziert und ein wenig stressfreier weiter ausüben kann. Gibt es in deinem Beruf auch solche Möglichkeiten?

Lalique
05.01.2009, 16:12
Nicht direkt, Kitta, leider.
Es ist ein handgestrickter fremdsprachlicher Job in einem internationalen Forschungsinstitut, ziemlich einmalig.
Der Markt für freiberufliche Übersetzungen ist überlaufen, vor allem in "meinen" nichtexotischen Sprachen.
Ich werde etwas ganz anderes machen müssen, wenn ich noch ein bisschen Geld verdienen will. Aber das ist nicht der Grund! Die Leute hier würden mich ja auch gern behalten, aber wenn eine Stelle eingespart werden soll und das Geld immer knapper wird, ist da nichts zu machen, auch nicht auf Honorarbasis!
Hobbymäßig ist es kein Problem, es ist nur, wie gesagt, dass ich mich so abgeschoben fühle!
In Amerika ist man z.B. flexibler, da lässt man die Leute arbeiten, solange sie wollen und können.
Aber gut, ich will nicht weiter meckern, ich hatte dann ein wirklich gutes Arbeitsleben, das fast wie ein Hobby war und muss und werde weitersehen!
Irgendwann hat eben alles mal ein Ende :knatsch: und es gibt nicht immer eine Extrawurst...

LG
Lalique

p.s. ich plane auch demnächst eine OP - Tränensäcke, die mich mehr und mehr stören.

Inaktiver User
05.01.2009, 18:44
Oh neiiin! Tu' das nicht mit den Tränensäcken... :heul:

Nee, geht mich ja nichts an. :niedergeschmettert:


Aber vielleicht heißt die Devise: "auf Nach Amerika"? :zwinker:

Kitta
05.01.2009, 19:06
Der Markt für freiberufliche Übersetzungen ist überlaufen, vor allem in "meinen" nichtexotischen Sprachen.

Hallo Lalique,
ist der Markt generell überlaufen oder auch im wissenschaftlichen Bereich? Denn wenn es um Fachtermini und kompliziertere Zusammenhänge geht, braucht man doch jemanden, der sich schnell in solche Dinge reinlesen kann.
Kitta

floridia
09.08.2009, 10:44
Hm, ist das nicht irgendwie ein Widerspruch in sich - einerseits steht man zu seinem Alter, andererseits ist man froh, jünger auszusehen, als man ist? Was ist denn so schlimm daran, so alt auszusehen, wie man ist?

Nein, aber sicherlich nicht so toll, wenn man älter aussieht als man ist...

ich denke man steht besonders gerne zu seinem Alter, wenn man

1. ganz attraktiv aussieht und
2. zudem auch etwas jünger...

Also ich gebe offen zu, dass es ich sehr schmeichelhaft finde...

Inaktiver User
09.08.2009, 11:30
So, ich wollte auch noch was sagen, was mir die Tage aufgefallen ist: wenn ich mal Hollywood und Modeheftchen außen vor lasse, finde ich älter werden eigentlich ziemlich geil! :peinlich:

Im Grunde mag ich meine neuen grauen Haare, habe jetzt sogar schon 2 graue in den Augenbrauen. :knicks: Mir gefallen die Fältchen um die Augen und meine Hände werden gaaanz langsam denen meiner Oma ähnlich (die hatte Hände wie Holz - von der schweren Arbeit auf dem Acker). Ich fühle mich wegen meinen beginnenden "Alterserscheinungen" ziemlich klug und würdig und geerdet und freue mich darauf, davon noch mehr zu kriegen, weil ich ja grade erst anfange.

Ich habe mir vorgenommen, meine Haare später nicht zu färben, denn eine Frau hat z.B. mal was von "sich das nicht leisten können" gemurmelt, was ich nie verstanden habe (Man kann sich heute graue Haare nicht leisten?! :wie?:).
Dabei will ich aber weiter sportlich fit bleiben, so wie erwähnte Kollegin weiter oben.

Ich male mir Altwerden in den schillernsten Farben aus und werde es in vollen Zügen genießen.

Ich glaube, das liegt vor allem daran, daß einer der tollsten und für mich kostbarsten Menschen meine Oma war. Sie ist und bleibt mein großes Vorbild und ich habe sie ja erst kennengelernt, als sie schon 65 war.


Wunderbares Posting!
Ich sehe das genauso, und will eine alte Frau werden mit Katze auf der Schulter :zwinker: und bunten Fummeln à la Lotti Huber. :freches grinsen:

Inaktiver User
09.08.2009, 11:33
Nein, aber sicherlich nicht so toll, wenn man älter aussieht als man ist...

ich denke man steht besonders gerne zu seinem Alter, wenn man

1. ganz attraktiv aussieht und
2. zudem auch etwas jünger...

Also ich gebe offen zu, dass es ich sehr schmeichelhaft finde...


Naja, das denken heute ja die meisten von sich, dass sie jünger aussähen ... wenn das so wäre, sähen die sagen wir 50jährigen heute also durch die Bank jünger aus als vor 20 Jahren - und damit eben wieder so, wie 50jährige heute nun mal aussehen.

Ich kenne jedenfalls eine Menge 50jährige, die sehr attraktiv sind - und keinen Tag jünger aussehen als 50.

Was den Strangtitel angeht: Ich fände es mehr als strange, mein Alter zu verheimlichen! Ich finde das sogar in höchstem Maße albern.
.

Inaktiver User
09.08.2009, 20:37
:schild genau: Faltenfrosch!

Kann ich nur unterschreiben. Alles.

Inaktiver User
09.08.2009, 23:45
Ich fände es mehr als strange, mein Alter zu verheimlichen! Ich finde das sogar in höchstem Maße albern.

@Faltenfrosch
Natürlich ist es seltsam, wenn erwachsene, selbstbestimmte Menschen ihr Alter leugnen
Frau müsste die Frage stellen, weshalb es zu diesem Strangtitel kommt.
Vermutlich, weil es nach wie vor eine Altersdiskriminierung gibt, und vermutlich, weil mehr Frauen als Männer davon betroffen sind, zumindest so lange, wie sie noch auf ihren beiden Beinen ohne fremde Hilfe unterwegs sein können, danach betrifft die Diskriminierung beide Geschlechter gleichermassen (obwohl ich schon gelesen habe, dass sogar pflegebedürftige Männer vom Personal -das noch immer hauptsächlich weiblich ist- netter behandelt werden als Frauen in der gleichen Lage). Allgemein gilt ja, dass Frauen Frauen distanzierter, misstrauischer, abweisender gegenüberstehen als Männern, woran weder Alice Schwarzer noch die vielen Alleinerzieherinnen noch die vielen dreifach belasteten Frauen, deren Partner ungebrochen an ihrer Karriere basteln, etwas geändert haben.
Ob die Biologie oder die Jahrhunderte der Abhängigkeit oder eine Mischung aus allem dieses Verhalten verursachen, wird vielleicht die Forschung herausfinden.
Ich bin jedenfalls überzeugt, dass Altersdiskriminierung Konkurrenzkampf ist, Kampf um rare Arbeitsplätze, um Anerkennung, um Partner, um alles Mögliche, daraus folgert, dass es verständlich ist, wenn eine Frau ihr fortgeschrittenes Alter leugnet, wenn auch schade. Schade vor allem deshalb, weil offenbar, wenn es etwas zu verlieren gibt, die Frauen sich mehrfach als Kandidatinnen dafür melden.
Ich glaube gerne, dass viele von uns sich weigern, ihr Alter zu leugnen.
Jedoch, weshalb wird dieses Outing beinahe zur Heldentat und nicht zur Selbstverständlichkeit?

floridia
10.08.2009, 06:03
Naja, das denken heute ja die meisten von sich, dass sie jünger aussähen

tun sie aber nicht :freches grinsen: Ich kenne auch genug, die entsprechen ihrem Alter oder sehen sogar älter aus, als sie sind...

Und letztendlich ist es wichtiger, dass jemand attraktiv aussieht und mit Esprit rüberkommt. Was nützt die ganze Jugend, wenn jemand unansehnlich ist.

Tatsächlich finde ich aber, dass Frauen heutzutage "im Alter:zwinker:" wesentlich agiler, jünger und modischer rüberkommen, als vor 30 Jahren.

Inaktiver User
10.08.2009, 07:37
@Faltenfrosch
Natürlich ist es seltsam, wenn erwachsene, selbstbestimmte Menschen ihr Alter leugnen
Frau müsste die Frage stellen, weshalb es zu diesem Strangtitel kommt.
Vermutlich, weil es nach wie vor eine Altersdiskriminierung gibt, und vermutlich, weil mehr Frauen als Männer davon betroffen sind, zumindest so lange, wie sie noch auf ihren beiden Beinen ohne fremde Hilfe unterwegs sein können, danach betrifft die Diskriminierung beide Geschlechter gleichermassen (obwohl ich schon gelesen habe, dass sogar pflegebedürftige Männer vom Personal -das noch immer hauptsächlich weiblich ist- netter behandelt werden als Frauen in der gleichen Lage). Allgemein gilt ja, dass Frauen Frauen distanzierter, misstrauischer, abweisender gegenüberstehen als Männern, woran weder Alice Schwarzer noch die vielen Alleinerzieherinnen noch die vielen dreifach belasteten Frauen, deren Partner ungebrochen an ihrer Karriere basteln, etwas geändert haben.
Ob die Biologie oder die Jahrhunderte der Abhängigkeit oder eine Mischung aus allem dieses Verhalten verursachen, wird vielleicht die Forschung herausfinden.
Ich bin jedenfalls überzeugt, dass Altersdiskriminierung Konkurrenzkampf ist, Kampf um rare Arbeitsplätze, um Anerkennung, um Partner, um alles Mögliche, daraus folgert, dass es verständlich ist, wenn eine Frau ihr fortgeschrittenes Alter leugnet, wenn auch schade. Schade vor allem deshalb, weil offenbar, wenn es etwas zu verlieren gibt, die Frauen sich mehrfach als Kandidatinnen dafür melden.
Ich glaube gerne, dass viele von uns sich weigern, ihr Alter zu leugnen.
Jedoch, weshalb wird dieses Outing beinahe zur Heldentat und nicht zur Selbstverständlichkeit?


Ja, da gebe ich dir uneingeschränkt recht.
Das Ganze durch Leugnen des eigenen Alters umgehen zu wollen, macht es natürlich nur noch schlimmer.
Und es ist eine "Heldentat", weil eben die meisten Frauen (ist es bei Männern auch so?) sich irgendwie verzweifelt an die Jugendlichkeit klammern, anstatt sich gute Konzepte für das Alter zu überlegen und diese auch darzustellen.
Da ist schlicht eine gesellschaftliche Wandlung nötig, aber die kommt halt nicht von selbst.

Inaktiver User
10.08.2009, 07:39
tun sie aber nicht :freches grinsen: Ich kenne auch genug, die entsprechen ihrem Alter oder sehen sogar älter aus, als sie sind...

Und letztendlich ist es wichtiger, dass jemand attraktiv aussieht und mit Esprit rüberkommt. Was nützt die ganze Jugend, wenn jemand unansehnlich ist.

Tatsächlich finde ich aber, dass Frauen heutzutage "im Alter:zwinker:" wesentlich agiler, jünger und modischer rüberkommen, als vor 30 Jahren.


Ja, finde ich auch. Das liegt natürlich an den vielen Möglichkeiten, die wir heute haben, die unsere Mütter nicht kannten.

Ich finde allerdings, dass die Möglichkeiten, die man heute hat, um das Aussehen zu "verschönern", sehr oft nicht zum Vorteil gereichen. Beispielsweise sind heute so viele Frauen derart dick geschminkt und oft bis zur Unkenntlichkeit "verjüngt" (ich finde einfach blauschwarze Haare zu einem 50jährigen Gesicht höchst unnatürlich im Sinne von unschön), dass es mich graust.