PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schwanger - oh mein Gott!!!!!!!!!



Zwilling85
26.11.2008, 22:48
Hallo!
Hmm... wo soll ich nur anfangen???
Ha, vor 3 Wochen hab ich mir noch Gedanken gemacht was man zu einer dunkelblauen Bluse anziehen kann... Und jetzt???
Jetzt bin ich schwanger - oh mein Gott!!!
Ich bin doch erst 23, grade mit der Ausbildung fertig, seit 4 Monaten mit meinem Freund zusammen... Außerdem - das fällt mir jetzt voll schwer das hier zu äußern - ist er Asylant und hat keinerlei Rechte in Deutschland... Jetzt bekomme ich ein Kind von ihm und weiß halt mal gar nicht was ich tun soll...
Gestern wollte ich es behalten. Heute wieder nicht. Eine fifty-fifty Chance also. Und er? Weiß es noch nicht. Aber morgen Abend sage ich es ihm. Meine ganze Familie steht zu mir - egal welche Entscheidung ich treffe. Aber am Liebsten wäre es mir natürlich jemand würde mir einfach sagen was ich zu tun habe... Was in dieser Situation natürlich absolut anmaßend und unsozial wäre...
Gibt es hier irgendjemanden der so in der gleichen oder ähnlichen Situation gesteckt hat oder noch steckt? Wird das Leben mit diesem Gedanken irgendwann leichter egal welche Entscheidung ich treffe? Was mach ich wenn ich nie mehr Kinder kriegen kann???
Am Monatag muss ich nochmal zu meiner Gyn. wegen Blutabnahme und Mutterpass und am Dienstag hab ich nen Termin bei ProFamilia wegen dieser absolut beschissenen Konfliktsituation in der ich gerade stecke...

Inaktiver User
26.11.2008, 23:05
Hallo Zwilling,

oh ja ich kann mich gut rein versetzen, wie es Dir gerade geht,egal wir die Situation drum rum ist.
Nun gut schwanger kann man ja werden,wenn man nicht verhütet,das wußtest Du sicher.Ich bin mit dem 2.Kinde ungewollt schwanger geworden und war auch tief geschockt.Meine Partnerschaft stimmte schon mit einem Kind nicht mehr und nun noch ein 2?
Ein hin und her begann...Tränen,Überlegungen der Abtreibung waren stets meine Begleiter.Meine Schwester sagte dann zu mir"Wenn Du es abtreibst,damit wirst Du nie glücklich werden,Du hast es gezeugt,ohne zu Verhüten ...nun steh auch dafür gerade"!!! Wumm das hat gesessen.Nun ist mein Sohn 5 Jahre ,ich bin stolz und froh ihn zu haben.Habe mich von dem Papa getrennt,da die Beziehung schon vorher kaputt war.Bin nun verheiratet mit meinen Traummann,der auch meine beiden Kinder gut annimmt.

Die Entscheidung für oder gegen mußt Du ganz alleine treffen,aber bedenke doch mal,das Du Deine Ausbildung abgeschlossen hast und Dir auch mit Kind die Zukunft noch vor Dir liegt.Gibt es den richtigen Zeitpunkt ein Kind zu bekommen???Ich war 16 Jahre mit mein Ex zusammen und trotzdem hat es nicht hin gehauen.Du hast Deine Familie auf Deiner Seite,also Kopf hoch und das mit Dein Freund wird auch werden.Geb Dir ein paar Tage Zeit ,um Dich zu Entscheiden.Ich wünsche Dir alles Gute.L.G. Wolke.7

Inaktiver User
27.11.2008, 07:12
Außerdem - das fällt mir jetzt voll schwer das hier zu äußern - ist er Asylant und hat keinerlei Rechte in Deutschland... Jetzt bekomme ich ein Kind von ihm und weiß halt mal gar nicht was ich tun soll...
Und er? Weiß es noch nicht.
Wenn er die Vaterschaft anerkennt, erhält er eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis. Ich vermute mal aus der Sicht wird er wohl garnicht so unglücklich sein. Nur musst Du dir in diesem Fall auch bewußt sein, dass er alle Rechte eines Vaters hat und mit dem Kind auf Nimmerwiedersehen auch mal locker über Nacht in seine Heimat ausreisen kann. Weiß ja nicht wo er seinen Ursprung hat, aber womöglich ist das dann weit weit weg.

Inaktiver User
27.11.2008, 13:46
Es ist sogar recht üblich, dass so ein Aufenthaltsrecht "erlangt" wird.
Ist er ein Stück älter als Du? Schon länger Asylant?

Was ich auf jeden Fall machen würde: Mal Beratungsstellen für binationale Beziehungen abklopfen, v.a. wenn Du weißt, woher er kommt?

Ich kenne einfach LEute, die jetzt bei jedem Urlaub der Kinder sich vor bestimmten Eingriffen fürchten, bei Mädchen sind das Genitalverstümmlungen, die die Großeltern im Ursprungsland einfordern.
Es kann auch sein, dass Du dort keine Rechte als Mutter hast, also bei einer Kindesentführung ist es weg... .

Überleg Dir also bitte, wann (und ob) Du es ihm sagen willst, klär erstmal solche Hintergrundinfos ab, die ich Dir angedeutet habe. Das zumindest vor einer möglichen Vaterschaftsanerkennung!! Und Sorgerecht niemals teilen ... bitte...

Sorry, wenn ich so kritisch bin, ich meine es nicht böse.... zur Not geht der Schutz der Kinder vor...

Erstmal abklären, Vertrauen ist gut, Wissen ist besser.
LG
GK

Zwilling85
27.11.2008, 19:47
Er ist Nigerianer und sehr religiös. Er selbst sagte gerade - ich bin gerade bei ihm - er würde mit mir sehr gerne Kinder haben. Nur jetzt noch nicht. Er sagt er liebt mich und wird mich in meiner Entscheidung unterstützen - egal wie diese dann ausfällt... Heute geht es mir ein bisschen besser als gestern aber eine Entscheidung ist immer noch nicht gefallen. Tendenz? Heute eher zum Abbruch... Aus folgenden Gründen:
1. Ich bin erst 23 und seit August mit meiner Ausbildung fertig
2. Seine Hintergründe machen die Entscheidung zum Austragen leider nicht leichter... Ich will einfach keine alleinerziehende Mutter sein bzw. eine Mutter sein deren Partner kein Geld hat und auch so bald nicht nach Deutschland kann. Momentan wohnt er nämlich in Österreich...
Ach Gottchen... So spielt das Leben also manchmal... hmpf.
Meine Familie steht mir auf jeden Fall bei. Das ist schonmal schön zu wissen.
Am Montag um hab ich nen Termin bei meiner Gyn und danach gleich nen Termin bei profamilia. Dann sehen wir weiter.
Er selbst hat die Nachricht recht "cool" aufgenommen. Naja, zumindest nach Außen hin spielt er cool. Aber innerlich weiß ich ist sein Kopf genauso am rotieren wie bei mir...

Inaktiver User
27.11.2008, 21:03
Religiös heißt was....?

Wie religiös? Eigentlich gehört mal eben Poppen nicht so recht zu den echt religiösen Menschen, egal ob Spielarten den Christentums oder des Islams (... wobei ... da gibt es dann Unterschiede...und zwar in Bezug auf nichtislamische Frauen...), ich wär da ziemlich vorsichtig.


Was heißt, er will Kinder? Hat er Dir einen Heiratsantrag gemacht? Oder redet er ins Blaue?

Karla48
27.11.2008, 21:36
Also erstmal, trotz der Zweifel (kann ich gut verstehen!!):
Herzlichen Glückwunsch! :blumengabe:

Religiös, das mag sein (religiös beschreibt m.E. eigentlich ein vordergründiges daherbeten von Glaubenssätzen, nicht aber jemanden, der eine lebendige Beziehung zu Gott pflegt, mal vereinfacht ausgedrückt). Gläubig - eher nicht. Denn dann könnte er m.E. gar nicht anders, als dieses Kind freudig willkommen zu heißen. Es soll ja Leute geben, die legen ihre Bibel oder wie ihr Glaubensbuch auch immer heißt, so aus, wie es ihnen gerade in den Kram paßt. Solchen begegne ich mit Vorsicht.

Daß er sagt "Ich will jetzt noch nicht" gefällt mir gar nicht.
Dann hätte er sich notfalls enthalten müssen. Daß beim Po**en Kinder entstehen können, weiß er ja. :zwinker: Und daß er sich so komisch heraushält aus der Entscheidugn, gefällt mir auch nicht recht. Irgendwie würde ich mir einen Partner wünschen, der laut "Hurra" sagt, und sowas in der Art wie "das schaffen wir alles zusammen!". Er läßt Dich ja ganz schön alleine in "Deiner" Situation, die eigentlich auch "seine" ist.

Die Hinweise darauf, daß Du Dich erkundigen solltest (vielleicht können da auch die Eltern mit helfen, herumzutelefonieren, Termine zu besorgen, rausfinden wer was weiß usw), finde ich sehrsehr wichtig und hilfreich. Tu das. Du mußt das alles wissen, um entscheiden zu können, ob Du ihn als Vater angeben möchtest. Dazu kann Dich ja keiner zwingen.

Toll ist, daß Deine Familie so zu Dir steht. Vor diesem Hintergrund ist eine Entscheidung leichter, finde ich. Du hast Deine Ausbildung fertig, könntest also weiter arbeiten, Dein Kind wäre versorgt? Ob mit oder ohne Ehemann?

Pro Familia wird Dir gut zuhören, und Dir alle Hilfe geben, die Du jetzt brauchst. Wie auch immer Du entscheidest, Du entscheidest jetzt etwas einzigartig wichtiges, und das will gut überlegt sein. Man kann bei Pro Familia auch mehrere Gespräche haben, wenn man möchte - kein Problem. Du kannst Dir also Zeit lassen, brauchst nichts zu überstürzen. Lasse Dich auch nicht von ihm zu irgend etwas drängen.

Ich wünsche Dir alles Gute! :blumengabe:
Liebe Grüße
Karla

Inaktiver User
27.11.2008, 21:42
Religiös, das mag sein (religiös beschreibt m.E. eigentlich ein vordergründiges daherbeten von Glaubenssätzen, nicht aber jemanden, der eine lebendige Beziehung zu Gott pflegt, mal vereinfacht ausgedrückt). Gläubig - eher nicht. Denn dann könnte er m.E. gar nicht anders, als dieses Kind freudig willkommen zu heißen. Es soll ja Leute geben, die legen ihre Bibel oder wie ihr Glaubensbuch auch immer heißt, so aus, wie es ihnen gerade in den Kram paßt. Solchen begegne ich mit Vorsicht.



Ja, das dachte ich auch.

Leider... aber ich wünschte schon, dass das Kind willkommen geheißen wird. Von der Mutter. Und die Familie steht hinter ihr, ich finde auch,d ass das ein guter Ansatz ist. Ausbildung fertig, das kann man alles packen!

Ich halte mich aber aus DER Diskussion ganz sicher raus.

Karla48
27.11.2008, 21:48
Ja das wünschte ich dem Kind auch.
Aber man muß auch die Zweifel der Mutter erstmal verstehen. Ich kenne so eine ähnliche Lage durchaus. Da ist ein Chaos im Kopf und in der Seele, unbeschreiblich!

Ich möchte schon mitdiskutieren :smile: . Sie ist ja hier, um Meinungen und Denkanstöße zu hören. Insofern habe ich keine Sorge, daß unsere Worte ihr nicht recht sein könnten.

LG Karla

Inaktiver User
27.11.2008, 21:56
Hallo Karla, ich meine konkret die Abtreibungssache.
Hm, ich persönlich denke sogar, dass es toll sein kann, eine junge Mutter zu sein.
Dann ist sie 40 und Kind schon 16. Sehr cool!
Wenn Zwilling das anders entscheidet, werde ich das aber nicht diskutieren, auf keinen Fall.


Ja, ich schreibe, weil ich auf die eine Art und Weise mit binationalen Partnerschaften vertraut bin, Fallstricke kenne, vor allem die rechtlicher Art. Und wenn das Kind gewollt wird, dann muss Zwilling eben gut vorsorgen... fasst sie Vertrauen und bekommt auch das Vertrauen gespiegelt, kann sie ja sich weiter "rechtlich" öffnen. Vorher bitte nicht, das kann unangenehm werden.

Und das Religionsargument ist mir durchaus bekannt... (es ist sicherlich kein ernstgemeintes ist... außer es läuft da eine Koransache an...die einer Nichtmuslimin eben keinen Wert zugesteht...! Das macht die Sache aber nicht besser, im Gegenteil.)

Und religiös sein, einfach loszupoppen und zu einer potentiellen Abtreibung sich nicht zu äußern - ist einfach - krass.

Liebe Zwilling, sei nicht ärgerlich, aber - wie alt ist er? Wan kam er nach Österreich? Kennst Du seine Vorgeschichte?

parfum
28.11.2008, 08:07
Daß er sagt "Ich will jetzt noch nicht" gefällt mir gar nicht.
Dann hätte er sich notfalls enthalten müssen. Daß beim Po**en Kinder entstehen können, weiß er ja. :zwinker: Und daß er sich so komisch heraushält aus der Entscheidugn, gefällt mir auch nicht recht. Irgendwie würde ich mir einen Partner wünschen, der laut "Hurra" sagt, und sowas in der Art wie "das schaffen wir alles zusammen!". Er läßt Dich ja ganz schön alleine in "Deiner" Situation, die eigentlich auch "seine" ist.



So unterschiedlich sind die Menschen. Ich bräuchte keinen Partner, der "Hurra" schreit, sondern einen, der mich in meiner Entscheidung unterstützt und meine Sorgen und Bedenken ernst nimmt.

@Zwilling: Viel Glück und viel Kraft, egal wie deine Entscheidung ausfällt. :blumengabe:

Gruß
parfum

Inaktiver User
28.11.2008, 10:56
Hallo Zwilling,

also erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft und vor allem zu Deiner Familie, das ist sehr viel Wert das kannst Du mir glauben.

Zu Deiner Entscheidung wie auch immer sie ausfallen wird, kann Dir wohl kaum jemand etwas sagen, die musst Du ganz für Dich alleine treffen und Dich auf keinen Fall von irgendwem gutgemeint zu irgendwas drängen lassen.

Zu Deinem Freund:
Was weisst Du von ihm? Wie steht ihr zueinander? Wie fühlst Du Dich bei ihm? Wie steht seine Familie zu Dir?

Stell Dir noch mehr solche Fragen und lass sie Dir mal durch den Kopf gehen.

Die Bedenken, die Glückskatze hat, können leider wahr sein, müssen es aber auch nicht in jedem Fall.
Bei binationalen Beziehungen hängt sehr viel vom Paar selber ab, wie es Fragen regelt, die andere Paare ev stillschweigend? regeln oder eben doch nicht, daher meine Fragen oben.

Alles Gute Dir
Monsoon

Inaktiver User
28.11.2008, 11:01
Daß beim Po**en Kinder entstehen können, weiß er ja. :zwinker: Und daß er sich so komisch heraushält aus der Entscheidugn, gefällt mir auch nicht recht. Irgendwie würde ich mir einen Partner wünschen, der laut "Hurra" sagt, und sowas in der Art wie "das schaffen wir alles zusammen!".




Naja - da gäbe es ja auch noch Verhütung. Und nach nur 4 Monaten würde ich als Mann vielleicht auch nicht "Hurra" schreien - religiös hin oder her.

Darf ich die TE fragen wie es mit der Verhütung aussah - zumal im Hinblick auf Krankheiten wie Aids nach einer so kurzen Beziehung wären Kondome das Mindeste oder sehe ich das falsch?

Zwilling85
28.11.2008, 14:23
Woa, ich glaube ihr habt mich da ein bisschen falsch verstanden... Er hat mir weder einen Heiratsantrag gemacht noch hält er sich komplett zu dem Thema heraus. Er legt mir natürlich auch seine Meinung dar. Wir wägen miteinander ab.
Er ist 32, also 9 Jahre älter als ich. Das hat aber mit dem Thema meiner Meinung nach überhaupt gar nichts zu tun... Selbst wenn er 40 wäre wäre die Entscheidung nicht einfach zu fällen...
Er liebt mich - das weiß ich - und ich liebe ihn. Ich habe mich in meinem Leben mit einem Mann noch nie so wohl gefühlt. Und selbst ohne das Kind wäre es nicht einfach...
Er lebt seit 4,5 Jahren in Österreich, ist gelernter Schweißer und würde unglaublich gerne in diesem Beruf auch wieder arbeiten.
Es wäre ihm auch lieber er würde seinen EU-Ausweis einfach so bekommen. Aber deswegen ist es noch lange nicht gesagt dass er nur deswegen ein Kind bekommen möchte. Davon bin ich ziemlich überzeugt.....

Zwilling85
28.11.2008, 14:30
Zu Dharma:
Natürlich haben wir verhütet! Die Pille habe ich zwar nicht genommen weil ich abwarten wollte ob diese Beziehung hält oder nach drei Monaten die Luft draußen ist... Einen AIDS-Test haben wir beide gemacht. Und ich vertraue ihm dass er keine andere Frau neben mir hat - trotz der Entfernung...
Da seine Familie in Nigeria bzw. in den Staaten lebt kenne ich sie nur über Telefonate. Sie sind aber sehr sehr nett zu mir und erkundigen sich immer wenn sie mit ihm telefonieren nach mir und MEINER Familie.
Ich weiß auch dass er zu mir steht - egal ob schwanger oder nicht schwanger...
Meine Familie - oder sagen wir eher mein Vater und Bruder (wie soll es auch anders sein???) - steht ihm gegenüber natürlich nicht besonders positiv gegenüber. Aufgrund seiner momentanen Situation eben. Aber sie sagen auch dass wir nicht das erste und einzige Paar sind denen es so ergeht oder erging und dass wir das gemeinsam schaffen werden.
Dass mein Vater ihm gegenüber sehr unterkühlt ist ist klar - das war er aber auch bei jedem anderen Freund vorher auch... Das wundert mich also nicht...
Zwilling

Inaktiver User
28.11.2008, 15:27
aber das hört sich doch alles gut an!

Wie sieht es denn in dir aus wegen des Babys? Abgesehen davon, dass du gerade erst mit deiner Ausbildung fertig bist - möchtest du dieses Kind?

Also egal wie du dich entscheidest - ich hoffe du findest einen für dich passenden Weg :blumengabe:

Mal ganz davon abgesehen, dass dieses Kind eine ganz wunderbare Hautfarbe haben wird :zwinker: aber das sollte natürlich nicht der Grund sein ein Kind zu bekommen.

Ob du später mal alleinerziehende Mutter sein wirst weißt du vorher nie - das passiert auch in langjährigen Ehen.

Viel Glück

Inaktiver User
28.11.2008, 15:31
Äh..falls Du mich gemeint hast, ich wollte nur etwas die Situation ausloten, um Dir - wenn überhaupt - dazu etwas substanzielles sagen zu können....

Ich hätte noch ein paar letzte indiskrete Fragen: was hat er in Österreich für einen Status? Weisst Du warum er seine Heimat verlassen musste? Habt ihr darüber schon gesprochen?

Heiraten müsst ihr von mir aus überhaupt nicht, das heisst, ihr dürft wenn ihr wollt :freches grinsen:
Ich bin auch nicht der Meinung, dass eine solche Beziehung von vorneherein zum Scheitern verurteilt sein muss. Es hängt halt meiner Meinung nach sehr von den Beteiligten ab, inwiefern sie über ihren eigenen Schatten springen können, sowohl der europäische Teil als auch der andere....

Wie Du Dich entscheiden sollst, tja...da kann Dir wohl niemand viel dazu sagen...niemand weiss was passiert....nur nachher hat man es gewusst...

Monsoon

Ariela
29.11.2008, 00:08
boah. bevor man noch irgendwas über die person des "asylanten" (BILD-deutsch für asylbewerber) weiß, kommen schon in den allerersten beiträgen horrorszenarien über kindesentführung, mädchenbeschneidung etc. da bleibt mir echt die spucke weg. :gegen die wand:

Inaktiver User
29.11.2008, 09:29
Zu Dharma:
Natürlich haben wir verhütet! Die Pille habe ich zwar nicht genommen weil ich abwarten wollte ob diese Beziehung hält oder nach drei Monaten die Luft draußen ist... Einen AIDS-Test haben wir beide gemacht. Und ich vertraue ihm dass er keine andere Frau neben mir hat - trotz der Entfernung...
Da seine Familie in Nigeria bzw. in den Staaten lebt kenne ich sie nur über Telefonate. Sie sind aber sehr sehr nett zu mir und erkundigen sich immer wenn sie mit ihm telefonieren nach mir und MEINER Familie.
Ich weiß auch dass er zu mir steht - egal ob schwanger oder nicht schwanger...
Meine Familie - oder sagen wir eher mein Vater und Bruder (wie soll es auch anders sein???) - steht ihm gegenüber natürlich nicht besonders positiv gegenüber. Aufgrund seiner momentanen Situation eben. Aber sie sagen auch dass wir nicht das erste und einzige Paar sind denen es so ergeht oder erging und dass wir das gemeinsam schaffen werden.
Dass mein Vater ihm gegenüber sehr unterkühlt ist ist klar - das war er aber auch bei jedem anderen Freund vorher auch... Das wundert mich also nicht...
Zwilling

Na, das klingt alles recht gut, finde ich!

Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass es so wird, wie ihr euch das vorstellt.

Beim Rechtlichen kannst Du Dich ja dennoch absichern, kann nicht schaden.
Bei binationalen Partnerschaften ist das immer etwas kompliziert, daher in Ruhe Entscheidungen treffen.

Vielleicht erkundigst Du Dich auch mal, wie das im Verhältnis Asylrecht Deutschland/Österreich ist, dürfte aber wegen der EU alles irgendwie machbar sein :blumengabe:..., er hat mit Dir und einem gemeinsamen Kind natürlich die Chance (die GArantie), das dauerhafte Aufenthaltsrecht zu bekommen (das ist bei Kind der Regelfall), ich würde Dir aber zu einer Anerkennung der VAterschaft nach Geburt (!) und dann zum alleinigen Sorgerecht raten. Bleiben kann er dann sowieso, aber nach (möglicher) Trennung ist die Lage dann einfacher für Dich.


Viel Glück also...(und natürlich am besten zusammen... meine Nachbarn sind beispielsweise schon seit 30 Jahren glücklich binational verheiratet, 2 Kinder... geht schon alles *gg*)

Hyster
29.11.2008, 09:42
Hallo

Also ich war vor über 16 Jahren in einer ähnlichen Situation.

....nur das ich 26 war, als ich "ungewollt" schwanger wurde...hatte 2 Ausbildungsscheine in der Tasche und war zu der Zeit angesstellt als Betriebsleiter Assitentin.....

Der Erzeuger kam aus Eritrea (ging hier zwar arbeiten, musste aber einmal im Jahr auf die Ausländerbehörde um sich einen Stempel für seinen Pass zu holen).

Ich dachte über einen Schwangerschaftsabbruch nach, da die "Beziehung" zu dem Zeitpunkt mehr als blöd lief.
Er meinte nur: "Das schaffen wir schon"!

Nun gut....kaum war die Frist von 12 Wochen für einen Abbruch abgelaufen...rief er an und beendete die "Beziehung".

Als meine Tochter dann auf der Welt war, unterschrieb er recht zugig die Vaterschaftsanerkennung.
Kontakt hatte er aber keinen zu seiner Tochter!!!!

Bis vor einigen Jahren dann!!
Plötzlich kamen Anrufe (trotz Geheimnummer!)...das Jugendamt meldete sich vermehrt, weil er dort erschien, um sein Umgangsrecht zu pflegen...

Heute bin ich mir recht sicher, dass hatte nur einen Grund:
er sollte nachweisen können, dass er Kontakt zu seiner Tochter hat, denn:

ZITAT:

"Die Anfechtung ist nur erfolgreich, wenn zwischen dem Kind und dem Anerkennenden keine sozial-familiäre Beziehung besteht oder im Zeitpunkt der Anerkennung bestanden hat. "

Anfechtungen können auch von der Ausländerbehörde erfolgen (rückwirkend, wenn ich mich nicht irre).



LG Hyster :knicks:

Inaktiver User
29.11.2008, 09:45
Ach stimmt, da muss man eine Berechtigung nachweisen, sonst erlischt das Aufenthaltsrecht... naja, ABER,wenn er seit JAHREN arbeitet, nicht von Sozialhilfe abhängig ist, dürfte er auch einen Antrag auf Einbürgerung stellen, das wäre dann schon unabhängig vom Kinde... :blumengabe:...

Also, die fleissigen kommen dann gut durch, was ja auch völlig ok ist.

Ich denke in diesem Zusammenhang, dass die dauerhafte Aufenthaltserlaubnis immer eine Arbeitserlaubnis beinhaltet...

Inaktiver User
29.11.2008, 09:54
boah. bevor man noch irgendwas über die person des "asylanten" (BILD-deutsch für asylbewerber) weiß, kommen schon in den allerersten beiträgen horrorszenarien über kindesentführung, mädchenbeschneidung etc. da bleibt mir echt die spucke weg. :gegen die wand:

Tja, Ariela, ich kann Dir die Menschen, denen das passiert ist bzw. deren Töchter von den Schwiegereltern bedroht werden (Vater (in Dtl. promovierter Arzt!) ist noch unentschlossen...) , auch gerne persönlich vorstellen. Der Mutter geht es dreckig, das kannst Du Dir nicht vorstellen.

Mit BILD hat das nichts zu tun. Einer meiner Freunde ist zudem Anwalt und bearbeitet Kindesentführungsfälle. Und dafür musst Du nicht mal nach Afrika..., reichen schon unsere Nachbarstaaten.

Und das sind alles Fälle, die NICHT in der Presse sind. Aus der Presse kenne ich nur einen Fall - das Kind ist wieder in Deutschland - das Kind wurde entführt und ist (nach 2 Jahren Suche) wieder zuhause.
Mein Ex kennt die Kindesmutter persönlich.

Zahlreiche Fälle gehen aber auch gut, wie beispielsweise meiner. Ich nehme stark an - und hoffe - dass das auch die Mehrzahl ist. Die Kinder wachsen glücklich auf, entweder mit beiden Eltern oder eben (bei Trennung im Regelfall) mit der Mutter, oft auch in gutem Kontakt mit dem Papa.

Inaktiver User
29.11.2008, 14:32
=glueckskatze.07]
Mit BILD hat das nichts zu tun. Einer meiner Freunde ist zudem Anwalt und bearbeitet Kindesentführungsfälle. Und dafür musst Du nicht mal nach Afrika..., reichen schon unsere Nachbarstaaten.

Na..dafür reicht auch schon Deutschland, für solche Dinge braucht man nicht ins Ausland....
Eine anständige Schlammschlacht ums Sorgerecht tuts doch auch schon, je länger je mehr ist ein solcher Prozessausgang auch in Europa für die Frau ungewiss, da wäre ich nicht zu überheblich...Missbräuche, Übergriffe...ich denke, da muss ich hier auch niemandem etwas erklären....

Ich denke, bevor wir hier nicht genauere Informationen haben, können wir dazu gar nicht viel sagen.
Wie Dharma richtig schrieb, niemand garantiert ihr - auch mit einem weissen europäischen Christen nicht - dass sie in einigen Jahren nicht genauso alleinerziehend ist.....

Jeder hat im Bekanntenkreis irgendwo schon irgendwas von "solchen" Beziehungen gehört....ich würde mich sehr davor hüten auf einer solchen Grundlage ein pauschales Urteil zu fällen....

Dafür hab ich auch in Europa auf diesem Sektor zuviel gesehen...


Monsoon

Inaktiver User
29.11.2008, 17:58
Hi Monsoon,

es ging mir gar nicht darum, pauschal ein Urteil zu fällen. Ich würd nur eben in einer binationalen Beziehung ein paar Dinge regeln, die sonst irgendwann einem auf die Füße fallen können.
Das geht über Sorgerechtprozesse in Dtl. thematisch hinaus un ist gerade ein Kennzeichen binat. Beziehungen...

Kann aber auch alles nicht nötig sein, glücklicherweise. Das weiß man aber meist erst hinterher.

Ansonsten geht´s mich persönlich nichts an und ich wünsche natürlich immer eine gute Lösung ...

- ich verwehre mich nur gegen Unterstellungen, allzu viel BILD gelesen zu haben *gg*.

Inaktiver User
29.11.2008, 18:26
Hallo Glückskatze,

eines vorweg, das mit der Bild-Zeitung kommt nicht von mir.

Einige Anwälte raten auch uninationalen (was für ein Wort) Paaren, gewisse Dinge im Vorfeld zu regeln und werde dafür schief angesehen, aber das ist ein anderes Thema.

Ich weiss jetzt nicht auswendig wieviele Staaten am Hager Kindesentführungs-Übereinkommen beteiligt sind, es sind einige...und die Entführer sind nicht die bösen schwarzen Männer....
Kindesentführungen innerhalb von Deutschland sind aus diesem Grund meist schnell beendet, weil ein Urteil vorliegt und die Leute greifbar sind, solange sie das Land nicht verlassen haben.

Im vorliegenden Fall haben wir meiner Meinung nach einfach zuwenig Informationen.
Was schon alles passiert ist, ist sicher wahr und tragisch, heisst aber auf der anderen Seite für dieses Paar auch nichts, deshalb meine Vorsicht.

Wie sich ihre Beziehung weiterentwickelt weiss niemand (ich bin keine Prophetin) sie haben als Paar nicht einmal selber alles in der Hand.

Monsoon :blumengabe:

Inaktiver User
29.11.2008, 19:33
Wie sich ihre Beziehung weiterentwickelt weiss niemand (ich bin keine Prophetin) sie haben als Paar nicht einmal selber alles in der Hand.


Aber ja... kann man sowieso nur Glück wünschen... was auch sonst :Sonne:

Zwilling85
29.11.2008, 19:58
Ach Herr je.... puh... viele, viele Informationen... Ich sehe schon, ich habe ein heiß diskutiertes Thema angefangen - und das finde ich ja schön :-)
Momentan weiß ich nur gar nichts. Und deshalb tut es mir Leid wenn ich mich erstmal aus diesem Forum zurück ziehe, auch wenn ich es selbst eröffnet habe. Ich merke nur gerade dass mich diese Diskussion kein Stück weiter bringt und vielleicht eher "einengt", sorry. Ihr könnt gerne weiter diskutieren und sobald eine Entscheidung gefallen ist werde ich sie euch auch mitteilen.
Nur bis dahin - auf Wiedersehen und Entschuldigung dafür.
Zwilling85

Inaktiver User
29.11.2008, 21:06
Oh, so war es nicht gemeint, Zwilling! Ist nur eben etwas komplizierter.

Zu Deiner Kernfrage: Kann Dir niemand abnehmen, die Entscheidung.
Leider ist das eine besonders schwierige. Ich persönlich finde Kinder ja toll und finde es sehr schön,wenn sie zur Welt kommen - egal wer Mutter und Vater sind...

Um 50 % der Kinder, die geboren werden, sollen sowieso "unverhoffte" Kinder sein... ;-)
Vielleicht kannst Du da noch etwas mehr mit Deiner Familie und Deinem Freund sprechen, vielleicht schreibt auch hier noch jemand mit Erfahrungen in dieser Situation und in Deiner Altersgruppe... so selten ist der Fall ja nun wirklich nicht...:blumengabe:

Suchst Du eher Stimmen für das Behalten des Kindes oder dagegen?

Mayapan
01.12.2008, 16:25
Liebe Zwilling,
bin selbst keine so junge Mutter wie Du aber aus meiner Erfahrung vielleicht noch ein, zwei interessante Gesichtspunkte anregen:

Meine Zwillinge entstanden aus einer Bilderbuchbeziehung - und kurze Zeit später war ich alleinerziehend. Will sagen: man kann einfach nicht ausschließen, irgendwann allein verantwortlich zu sein - auch nicht unter Bedingungen, die zunächst einmal besser aussehen mögen als es bei Dir der Fall ist.
Ich finde auch, dass man das tragen kann, alleinerziehend zu sein und das noch nicht einmal so schrecklich sein muss - zumindest wenn man einen Beruf hat und gute Freunde/Familie.

Zuerst dachte ich, Frau mit zwei kleinen Kindern ist total unattraktiv und ich kann mir eine neue Partnerschaft abschminken. Gezeigt hat sich, dass das Gegenteil der Fall war. Alle (beiden) Männer, mit denen ich nach der Trennung zum Vater zu tun bekam, fanden die Kinder klasse - und, vielleicht auch die Aussicht, Kinder/Familie zu haben, ohne dafür die ganze große Verantwortung zu übernehmen. Inzwischen leben wir als 'Patchwork-Familie' und es geht uns gut damit.

Ich will nichts schönreden aber ich persönlich würde gar nicht so viel vom Vater abhängig machen.

Im übrigen würde ich UNBEDINGT dafür sorgen, dass das Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht allein bei Dir bleibt - die beste Basis für einen guten und entspannten Umgang mit dem Vater.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Glück die Entscheidung, die für Dich richtig ist.

Mayapan

Ariela
01.12.2008, 22:46
Tja, Ariela, ich kann Dir die Menschen, denen das passiert ist bzw. deren Töchter von den Schwiegereltern bedroht werden (Vater (in Dtl. promovierter Arzt!) ist noch unentschlossen...) , auch gerne persönlich vorstellen. Der Mutter geht es dreckig, das kannst Du Dir nicht vorstellen.

Mit BILD hat das nichts zu tun. Einer meiner Freunde ist zudem Anwalt und bearbeitet Kindesentführungsfälle. Und dafür musst Du nicht mal nach Afrika..., reichen schon unsere Nachbarstaaten.


geschenkt. nur hat das mit der person, die du nicht kennst, erstmal rein gar nichts zu tun. das sind echt vorverurteilungen und man nimmt von jemandem gleich das schlimmste an, weil er zu einer bestimmten gruppe gehört. ich habe doch auch nicht jeden iren unter verdacht, dass er mir unter androhung von schlägen eine abtreibung verbieten würde.

Zwilling85
08.12.2008, 21:29
Also, meine Situation sieht nun folgendermaßen aus:
Letzte Woche Montag war ich bei Pro Familia. Die waren total nett zu mir und haben mir natürlich schon geholfen. Eines ist mir danach aber klar geworden. Dass ich nur deswegen so viel weinen musste weil ich wohl irgendwie - ob ihrs glaubt oder nicht - "Abschied" genommen habe... Weiß auch nicht so recht...
Am Dienstag habe ich dann einen Termin bei einem Arzt ausgemacht. Und komisch, aber seitdem der OP Termin und der Termi für die Vorbesprechung stand fühlte ich mich wie ausgewechselt. So gelöst und irgendwie vorbereitet....
Mein Freund steht 100%ig hinter mir und wir werden definitiv zusammen bleiben und für unsere Liebe kämpfen.
Morgen ist nun der OP-Termin für den Schwangerschaftsabbruch. Das Wort Abtreibung verwende ich ungern, für mich ist es so negativ besetzt...
Der Arzt wo ich bin kombiniert den instrumentellen Abbruch mit einer Hormontablette die dem Körper einen "Abgang" vorspielt und somit den Eingriff erheblich erleichtert...
Die Tablette habe ich heute Morgen genommen und außer einer leichten Übelkeit und einem Ziehen im Unterleib spürte ich nichts....

Das ist nun der Stand der Dinge und ich hoffe dass mich niemand verurteilt - außerdem kenne ich euch ja gar nicht...
Mein Leben ist noch lang und ich habe noch genug Zeit um ganz viele süße, hübsche Kinder zu kriegen.
Eines steht fest: Das war nicht meine letzte Schwangerschaft. Ich werde irgendwann definitiv eine Familie haben mit eigenen Kindern.
Danke nochmal für eure ganze Unterstützung und Zuspruch.
Euer Zwilling

Inaktiver User
08.12.2008, 21:48
...
Alles Gute für Dich! :blumengabe:

Chicis
08.12.2008, 22:58
Hallo lieber Zwilling!

Ich habe Deine Postings letzte Woche gelesen und bin nun erfreut und erleichtert, daß Du Dich doch nochmal entschlossen hast, Deine Situation weiter zu schildern.

Ich kann Deinen Entschluß sehr gut verstehen. Ich war mal in der ungefähr gleichen Situation (die Rahmenbedingungen einer unfreiwilligen Schwangerschaft sind natürlich nie haargenau gleich, aber ungefähr) und habe mich ebenfalls gegen die Weiterführung der Schwangerschaft entschieden.

Pro Familia fand ich auch sehr hilfreich, aber als ich dort hin kam, stand mein Entschluß auch schon fest.

Im Grunde halte ich so etwas auch nicht für eine Entscheidung im eigentlichen Sinne; ich empfinde es eher so, daß die Entscheidung in einem selbst drinnen schon getroffen ist - und man muß nur entscheiden, ob man darauf hört oder ob man sich widersetzt. Sich zu widersetzen ist m.E. keine gute Option.

Es hat sich im Nachhinein als sehr richtige Entscheidung erwiesen, und auch wenn ich gelegentlich melancholisch werde, ist das doch mittlerweile sehr selten und ich bin froh daß alles so ist wie es ist.

Ich war "danach" viele Wochen emotional angeschlagen und überempfindlich, aber das legt sich dann schnell. Jeder geht damit anders um - das Wichtigste ist es, zum eigenen Entschluß zu stehen und sich nicht unterkriegen zu lassen.

Alles Liebe
chicis

Chicis
08.12.2008, 23:00
Falls Du das Bedürfnis haben solltest, kannst Du mir jederzeit ne PN schicken!

Zwilling85
10.12.2008, 19:22
Liebe Chicis und liebe alle anderen!
Gestern war nun der Tag der Tage, die OP hat stattgefunden und siehe da... mir geht es relativ gut. Klar, bissl bedusselt im Kopf noch von der Vollnarkose, schlapp, müde und super durstig (ich könnt 20l am Tag trinken ;-) ) aber ansonsten passt alles. Bis jetzt ist auch noch kaum Melancholie aufgekommen. Klar, das große Tief kommt bestimmt noch. Aber bis jetzt fühle ich mich ganz ok. Die Blutung ist kaum noch vorhanden und Bauchweh hab ich auch kaum... Mal sehen wie das weiter geht.
Ich werde an "mein Würmchen" auch noch einen Abschiedsbrief schreiben - wenn die Zeit reif ist. Das heißt also, wenn ich heulend rumhocke und nicht mehr weiter weiß. Dann werde ich diesen Brief schreiben. So komme ich am Besten damit zurecht.
Aber bewusst setze ich mich gerade mit dem Thema gar nicht auseinander... Vielleicht ist das besser so... Unsere Abwehrmechanismen sind echt krass... Naja, vielen Dank nochmal an alle die mich versucht haben aufzubauen.
Ich halte euch auf dem Laufenden.
LG
Zwilling

Saxana
10.12.2008, 20:05
Hallo Zwilling,

wenn du hinter deiner Entscheidung stehst und sie sich tief in dir drin richtig anfühlt, dann wird da auch nicht zwangsläufig ein Tief kommen. Warum auch? Schwangerschaftsabbrüche müssen Frauen nicht in emotionale, psychische Löcher stürzen. Das heißt nicht, dass man nicht Trauer empfindet, die auch später immer wieder mal aufflackern kann. Aber es heißt eben auch nicht, dass man nur noch wie ein Haufen Elend durch die Gegend läuft und seines Lebens nicht mehr froh wird.

Alles Gute für dich. :-)

LG,
Saxana

Chicis
10.12.2008, 22:14
@ Zwilling

Prima daß Du es zügig über die Bühne bringen konntest. :wangenkuss:

@ Saxana

Natürlich muß es kein schwarzes Loch geben. Ob man sich phasenweise jedoch etwas schlecht fühlen wird und so, darauf hat man keinen Einfluß - nur auf die eigene Reaktion darauf. Ich plädiere für ein Durchdenken und Zulassen der Trauer. Ich wäre damals auch lieber sofort wieder die starke Powerfrau gewesen, aber so war es nunmal nicht und Verdrängung ist eine sehr kurzsichtige Methode.

Saxana
10.12.2008, 22:40
Ich bin da ganz bei dir, Chicis. Ich halte es auch für wichtig, sich auf aufkommende Gefühle einzulassen und sie ernst zu nehmen. Ich wollte wirklich lediglich betonen, dass es eben nicht zwangsläufig zu einem schlimmen Tief oder einer psychischen Krise kommen muss. Das wird ja gerne angstmachend angeführt, wenn es um das Thema Schwangerschaftsabbruch geht.

Gute Nacht,
Saxana

Chicis
11.12.2008, 01:48
Saxana, da muß ich Dir ebenfalls zustimmen. Das Thema ist hochgradig angst- und vorurteilsbehaftet und es scheint fast unmöglich, vernünftige Ansprechpartner dafür zu bekommen. Frage mich, wo die bei Pro Familia diese engelsgleichen Damen rekrutieren.

Es wäre wichtig, daß sich da endlich mal was tut, und daß es wirklich zur Normalität wird, daß frau selbst entscheidet was mit ihrem Körper geschieht.

Inaktiver User
11.12.2008, 10:43
Ich bin da ganz bei dir, Chicis. Ich halte es auch für wichtig, sich auf aufkommende Gefühle einzulassen und sie ernst zu nehmen. Ich wollte wirklich lediglich betonen, dass es eben nicht zwangsläufig zu einem schlimmen Tief oder einer psychischen Krise kommen muss. Das wird ja gerne angstmachend angeführt, wenn es um das Thema Schwangerschaftsabbruch geht.

Gute Nacht,
Saxana

Ich seh das ähnlich. Ich behaupte nicht, dass es einfach so easy ist, auf der anderen Seite werden da doch auch sicher Ängste geschürt, als Abschreckung....

Monsoon

Zwilling85
11.12.2008, 20:53
Also Ängste geschürt... hmm... ja, vielleicht. Vorallem von den totalen Gegnern. Vor der Klinik bei der ich war standen "Lebensretter", die den Boden mit Weihwasser beschüttet und "für mich gebetet" haben. Voll zum Kotzen wenn man da grad rauskommt, frisch ne Vollnarkose hinter sich und die Schwangerschaft abgebrochen hat... wisst ihrs noch nicht? ICH KOMM JETZT VOLL IN DIE HÖLLE!!! OH MEIN GOTT!!! Ich fang gleich nen neuen thread an: "Schwangerschaftsabbruch = HÖLLE!!!" :-)
Nee, bin ja voll für Meinungsfreiheit und so. Aber sowas find ich echt übertrieben!!!
Ich wär auch dafür dass über Schwangerschaftsabbrüche viel offener geredet werden sollte. Aber es fängt ja schon bei den eigenen Freunden an. Man kann nie wissen wie die darüber denken...
gut, in meinem Fall weiß ich dass meine "engste" Familie (dazu gehören auch die engsten Freunde) zu mir halten und mir den Rücken stärken. Aber entferntere Freunde oder gar Mitbewohner? Allen sag ich das bestimmt nicht! Eine weiß dass ich schwanger bin / war... Der sag ich ich hätt nen Abgang gehabt weil ich weiß dass sie unbedingt ein Kind haben möchte und den Abbruch nicht nachvollziehen könnte...
LG
Zwilling

Chicis
11.12.2008, 21:08
Oh je, diese Irren vor den Kliniken gibt es wirklich (immer noch)? Ich kenn das nur aus dem TV.
Ich war zum Glück in einer kleinen unauffälligen Praxis, da stand keiner auf der Hauptstraße um zu protestieren.

Zwilling85
12.12.2008, 20:12
Ja, die gibt es noch. Unvorstellbar, oder? Naja, wie gesagt, jeder darf seine Meinung haben und auch vertreten. Aber trotzdem: Man kann nichts gegen "radikale" machen... Gut dass wir nicht in den Staaten leben. Dort wird man auf dem Weg zur Klinik sogar erschossen!!! Da sollen sie doch lieber Weihwasser auf der Straße verteilen ;-)

Chicis
13.12.2008, 03:04
In der Tat unvorstellbar. Daß es Leute gibt, die so radikal sind, daß sie sogar selbst töten, um (angeblich) andere am töten zu hindern. Wobei sie den Unterschied nicht sehen zwischen jemand, der versucht sein Leben in den Griff zu kriegen und der Entfernung von ein paar sich formierenden Zellen.

Zwar vertrete ich nicht die Ansicht von dem "Zellhaufen" der noch kein Mensch ist, aber man kann es mit der Moralkeule auch übertreiben.

Wie viel Respekt kann denn diesem potenziellen neuen Leben in dieser Welt schon entgegenschlagen in einer Gemeinschaft, die Frauen verbietet oder massiv erschwert, über ihren eigenen Unterleib frei zu entscheiden?

Chicis
13.12.2008, 03:10
geht es Dir einigermaßen, Zwilling? :blumengabe:

Inaktiver User
13.12.2008, 13:45
Ja, die gibt es noch. Unvorstellbar, oder? Naja, wie gesagt, jeder darf seine Meinung haben und auch vertreten. Aber trotzdem: Man kann nichts gegen "radikale" machen... Gut dass wir nicht in den Staaten leben. Dort wird man auf dem Weg zur Klinik sogar erschossen!!! Da sollen sie doch lieber Weihwasser auf der Straße verteilen ;-)

Naja...das nenne ich Psychoterror....

Zwilling85
13.12.2008, 20:41
Ja, liebe chicis. Danke der lieben nachfrage. mir geht es (komischerweise?) eigentlich ganz gut... hab heute sogar jemandem beim umzug geholfen. das tat mir ganz gut, hab so längere zeit nicht an dienstag gedacht...
jetzt kommt dann weihnachten und ich bin mit meiner ganzen lieben familie zusammen. und der martini wird auch fließen (kleines ritual bei uns). in der kirche werd ich dann sicher heulen aber das tut mir sicher ganz gut.
lg
zwilling

blaueskleid
13.12.2008, 22:49
Hallo,

auch ich habe mich vor mittlerweile fast fünf Jahren in einer ähnlichen Situation befunden.
Ich hatte immer seltsame Unterleibsschmerzen und fühlte mich irgendwie "komisch". An eine Schwangerschaft hätte ich nie gedacht, denn ich habe regelmäßig die Pille genommen und meine Tage hatte ich auch. Wenn auch anders, bzw. schwächer als sonst.
Irgendwann habe ich mir dann einen Termin bei meinem Gynäkologen geben lassen und der gratulierte mir dann, ich wäre bereits in der 15.! Woche. Damit war mir die Entscheidung Abtreibung oder nicht quasi schon abgenommen worden. Trotz allem wollte ich mich nicht damit abfinden, war bei Pro Familia und habe mit denen unter anderem auch über Adoption gesprochen. Ich fühlte mich mit 24 Jahren, mitten in der Ausbildung, einfach nicht reif dafür.
Schlussendlich habe ich mich dann für eine Abtreibung in den Niederlanden entschieden. Dort gilt die Grenze bis zur 12. SSW nicht.
Ich habe diesen Weg nie bereut und ich habe mich deswegen wirklich NIE schlecht gefühlt. Manchmal habe ich mich sogar gefragt, ob ich ein Herz habe, weil ich keinerlei Gewissensbisse hatte. Bis heute geht es mir so und ich könnte mir (auch in meiner momentanen Lebenssituation) nicht vorstellen, jetzt einen vierjährigen Sohn oder Tochter zu haben.

Zwilling85
16.12.2008, 21:21
Hallo liebe Brigittler,
gestern hatte ich das Tief... Ich bin von der Arbeit Heim gekommen und konnte nur noch heulen. Da kam alles hoch: Die Abtreibung, Verlustängste was meinen Freund anbelangt, Streit mit meinem besten Freund, der Vorweihnachtsstress in der Arbeit der mich momentan echt UNGLAUBLICH NERVT!!! Einfach alles scheiße gewesen gestern...
In der Nacht zum Montag hab ich dazu auch nur 2,5 Stunden geschlafen (Hormone?) und war auch noch total übernächtigt... Naja, ihr seht jedenfalls dass der Montag diese Woche einfach total beschissen war...
Nach 2 Tassen Glühwein und einem halben Bier konnte ich gestern dann um 23.00h endlich einschlafen. Und hab durchgeschlafen bis der Wecker geklingelt hat. An irgendwelche wirren Träume (wie die Nächte davor) kann ich mich nicht erinnern (Alkohol?).
Jetzt ist ja dann endlich Urlaub angesagt, Weihnachten bei meiner Familie und die meiste Zeit bei meinem Freund. Den nehm ich am Freitag endlich mal wieder in die Arme. Hab ihn seitdem ich erfahren habe dass ich schwanger bin /war nicht mehr gesehen... Ist also schon längst überfällig und ich vermiss ihn momentan echt total... Verständlich, oder?

Danke nochmal für alle lieben Worte die ihr mir geschrieben habt. Das hat mir echt gut getan, zu sehen, dass ich nicht alleine in meiner Situation bin /war.

Euer
Zwilling85

Chicis
17.12.2008, 21:54
Ach ja...das kenne ich nur zu gut. Zum Glück weißt Du ja, daß das auch vorbei geht. :blumengabe:

Wie kam es denn, daß Du Deinen Freund nun eine Weile nicht gesehen hast? Wolltest Du den Abstand selbst?

Karla48
17.12.2008, 22:45
Zwilling, das tut mir sehr leid. :wangenkuss: Du weißt, daß Du auch jetzt jederzeit bei Pro Familia Rat bekommen würdest? Man läßt Dich nicht allein!
*hüstel* Was is´n das für ein bester Freund, der Dich kurz nach dem Eingriff in einen Streit verwickelt? Oder weiß er nichts davon? Du bist zur Zeit besonders sensibel, sag ihm das, warum auch immer muß er ja nicht erfahren, falls Du das nicht möchtest. Vielleicht kann man Verständnis wecken bei ihm dafür, daß Du zur Zeit Tage hast, an denen Du schnell weinst, aber auch vielleicht Sachen sagst, die Du so gar nicht meinst usw...eben etwas durcheinander.
Guck mal nur noch ein Tag, dann hast Du Deinen Freund wieder, der wird Dich sicherlich schnuckeln und aufbauen.
Halt noch einen Tag durch. :blumengabe: Du schaffst das!
LG Karla

Inaktiver User
18.12.2008, 05:47
Hi Zwilling

Habe Deinen Strang mit großem Interesse gelesen. UFF! Spannend wie ein Krimi!

Ich hoffe, es geht Dir mittlerweile besser. Ganz bestimmt kriegst Du noch viele schöne Babies und wenn alles gut läuft, werden die vielleicht so schön wie Lenny Kravitz und Lisa Bonet. :wangenkuss:

Wünsche Dir alles Gute!

Inaktiver User
18.12.2008, 06:57
Hi Zwilling

Habe Deinen Strang mit großem Interesse gelesen. UFF! Spannend wie ein Krimi!

Ich hoffe, es geht Dir mittlerweile besser. Ganz bestimmt kriegst Du noch viele schöne Babies und wenn alles gut läuft, werden die vielleicht so schön wie Lenny Kravitz und Lisa Bonet. :wangenkuss:

Wünsche Dir alles Gute!

Ja, super, ne. Die Bri - immer wieder seeehr unterhaltsam.
Noch besser als ein buntes Blättchen weil noch liver dabei.

:knatsch:

Inaktiver User
18.12.2008, 12:04
...
Das war wirklich eine aufregende Sache, Leda!
Und es ist doch schön, daß sie relativ gut ausgegangen ist.

Catinka hat nirgends geschrieben, daß sie es "unterhaltsam" fand - aber sie hat mit Zwilling mitgelitten (wie ich auch... und wie viele andere Userinnen, die sich aber mit dem Schreiben in diesem Thread zurückgehalten haben, weil die meisten von uns mit dieser Thematik nicht vertraut sind) und Ihr einen guten Wunsch mitgegeben.

Bis hierher war es ein guter, friedlicher Strang und ich möchte, daß er so in Erinnerung bleibt.

Da Zwilling jetzt nicht aber mehr schwanger ist und dieses Thema damit abgeschlossen ist, mache ich hier zu. Wenn sie einen neuen Thread über das "danach" aufmachen möchte, kann sie das natürlich gern tun.

:blumengabe: Ich wünsch' Dir auch alles Gute, Zwilling!

Betsi, die bunte Kuh