PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unser Neuanfang nach seiner Affäre



Seiten : [1] 2

marien
21.11.2008, 11:08
Hallo zusammen,

ich möchte gerne unsere Geschichte hier aufschreiben, vielleicht kann sie dem ein oder anderen helfen bzw. Mut machen ?!?

Mein Mann ( 37 ) und ich ( 32 ) sind seit 11 Jahren zusammen, seit 7 Jahren verheiratet. Wir haben 2 Kinder ( 6 und 3 Jahre ).

Niemals hätte ich erwartet, dass uns sowas auch mal treffen könnte !

Unsere Probleme fingen vor ca. 5 Jahren an.
Mein Mann war auf dem Karriereweg nach oben und ich saß zuhause und betreute unser Kind. Da er in einer anderen Stadt arbeitete, hatte ich wenig einblick in seine Welt. Es war ein reines Familienunternehmen und mein Mann war die einzige aussenstehende Person, die eine leitende Funktion hatte.
Die Familie band ihn sehr stark ein, stärkte aber auch extrem sein Selbstwertgefühl und bald schon kam er sich vor wie ein Teil dieser Familie.
Es war irgendwie absehbar das das nicht gut gehen konnte.
Er lebte in seiner Welt und ich in meiner.
Mit den Jahren entfernten wir uns voneinander, unbeabsichtigt, aber auch unfähig dies zu erkennen und es zu ändern.
Ich war viel alleine mit dem Kind und total genervt von seinen 10-12 Stunden Tagen.
Er sah nur die Karriere und das er ja für uns arbeitet, damit es uns gut geht.
Das sexuelle Interesse meinerseits nahm total ab.
Ich fühlte mich zurückgestellt, unwichtig und ungeliebt von ihm.
Und wie ich heute weiß, fühlte er sich genauso.
Wir stritten uns viel, weil ich mehr gemeinsame Zeit wollte, er aber keine Möglichkeit sah, Zeit zu beschaffen.....er mußte ja arbeiten. Wenn wir im Urlaub waren, oder Zeit da war, wurden viele Probleme gewälst.....gestritten und gefordert.
Ich forderte Zeit für mich alleine ein, was er wiederum kaum verstand, da ich ja auch Zeit mit ihm wollte....usw.

Als dann unser Sohn vor 3 Jahren zur Welt kam, spitze sich die Lage noch mehr zu.
Ich wurd noch gefrusteter, und er noch genervter von meinen Launen und Forderungen.

Letzendlich verloren wir in Streitgesprächen schon teilweise den Respekt voreinander. Besonders ich wollte ihn mit Worten verletzen und/oder wachrütteln. Ich setze ihn unter Druck, drohte sogar mit Trennung.
Irgendwann vor 2 Jahren hat er dann in der Tochter des Hauses eine Ansprechpartnerin gefunden.
Sie lebte in Trennung von ihrem Mann und er tauschte sich mit ihr über unsere Probleme aus. Suchte sich Rat und bekam falsche Bestätigung für seine Sicht der Dinge.
Sie bewunderte ihn, für seine Arbeitsleistung, für sein Tun....usw.
Und sie bestärkte ihn, ohne mich zu kennen, in seiner Meinung mir gegenüber.
Er hat mir nie von ihr erzählt....
Wie ich heute weiß, weil er wußte, ich hätte es nicht verstanden.
Er fühlte sich bei ihr verstanden, bei mir nicht mehr.
Und ich tat es zu dieser Zeit auch nicht.
Ich sah nur mich und gab ihm die alleinige Schuld unserer eingefahren Ehe und unserer sexuellen Probleme ( er war ja nie da ) !

Die Gespräche fanden zu erst nur auf der Arbeit statt, nach ca. 1 Jahr fuhr er das erstemal zu ihr nach Hause, nach der Arbeit.
Wir hatten uns mal wieder vorher gestritten und er wollte sich bei ihr auskotzen....nur noch nicht nach hause, wo die Diskussionen weitergehen würden.
Es kam wie es kam.....sie tranken was und landeten im Bett.

Mein Mann sagt, er hätte es sofort bereut und fühlte sich mieß.
Er sagte mir nichts davon, weil er wußte, dann würde ich mich sofort trennen und das wollte er nicht.
Denn trotz unserer Probleme liebte er mich nach wie vor....
Auch darüber redete er oft mit ihr. Das er mich liebt, aber sich sicher ist, dass ich ihn nicht mehr lieben würde. Und er so auch nicht glücklich ist....!

Nach diesem Vorfall traf er sie mehrere Monate nicht mehr.
Trotzdem sahen sie sich jeden Tag auf der Arbeit. Also konnte er ihr nie wirklich aus dem Weg gehen. Gespräche ließen sich nicht vermeiden.
Unsere Probleme zuhause blieben, wurden sogar noch schlimmer.
Auch ich dachte hin und wieder über Trennung nach, wollte und konnte so nicht weiterleben. Fühlte mich aber gefangen, da ich nicht mehr berufstätig war/bin.
Auch sowas sagte ich ihm mitten ins Gesicht "wäre ich nicht so finanziell abhängig von Dir, wäre ich schon längst weg".
Ich wollte ihm damit wachrütteln, wollte das er was ändert, mich glücklich macht...usw.

Irgendwann nach 5 Monaten, traf er sie erneut. Sex hatten wir kaum noch, und wenn war es mehr eine Pflichtübung als alles andere. Leider.
Ab da an sahen sie sich regelmäßiger.
Alle paar Wochen, wenn er es hier nicht mehr aushielt, fuhr er spontan noch zu ihr.
Nach 5 Monaten beendete er die Geschichte mit ihr. Konnte damit nicht mehr leben und wollte klare Verhältnisse.
Mir sagte er aber immernoch nichts. Wollte mir das nicht antun und wollte mich nicht durch sowas verlieren.

Trotzdem sprach mein Mann kurz nach unserem Urlaub das erstemal mit mir über Trennung.
Er sagte mir wie unglücklich er sich fühlt in der Ehe und das es so nicht weitergeht.
Ich nahm ihn nicht wirklich ernst, ich wußte er liebt mich doch, und kann das nicht ernst meinen, denn er ist doch derjenige der meiner Meinung nach was falsch macht. Nicht ich.

Die Trennung hielt nicht lange, er führte Gespräche mit meinem Vater und begriff zum erstenmal, dass er tatsächlich viel zu viel fort ist.
Er suchte nach Lösungen, wollte mit uns umziehen, wollte mit seinem Hobby kürzer treten....usw.

Das Ganze hielt dann 3 Wochen.
Mit dieser Frau war immernoch Schluß.
Aber es änderte sich nichts.
Ich verweigerte mich immernoch und konnte mir blöde Kommentare nicht verkneifen. Verletze ihn immernoch verbal und fühlte mich ja soooo im Recht.

Nach 3 Wochen merkte ich ihm an, dass er total auf Distanz ging. Plötzlich wollte er keine körperliche Nähe mehr und ich wußte er denkt immernoch über Trennung nach.
An diesem Tag fand ich durch Zufall eine SMS in seinen Handy.
Sie war von ihr und der Inhalt eindeutig. "Träum schön von uns beiden".
Für mich brach in dem Moment eine Welt zusammen.
Er gestand mir alles und versicherte mir aber sofort, dass sie damit überhaupt nichts zu tun hätte.

Für mich war aber alles klar. Er hat eine Andere. Deshalb war er nie zuhause usw. Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf und ich schmiss ihn raus.

Er versuchte nichts schönzureden, bat mich auch (noch) nicht um verzeihung.
Für ihn war klar, es ist jetzt aus.

Er fuhr zu seinen Eltern ( nicht zu ihr ) und verbrachte dort das Wochenende.
Wir hatten erste SMS Kontakte, indem ich meiner Wut ausdruck brachte.

Nach dem Wochenende führten wir Gespräche.
Ich fragte meinen Mann ob er sie lieben würde und er verneinte es.
Er versuchte mir zu erklären wie er sich fühlte, all die Jahre.
Und zum erstenmal verstand ich ihn.
Ich konnte verstehen, dass auch er sich ungeliebt fühlte.
Das wir seit Jahren in getrennten Betten schliefen, keinen normalen Sex mehr hatten und ich nur noch Forderungen gestellt habe. Ich habe ihn nicht mehr gesehen. Er war für mich wie ein Möbelstück, welches immer da war, aber kaum Aufmerksamkeit benötigte. Ich kritisierte Alles was er machte, nichts machte er in meinen Augen gut. Weder auf der Arbeit, noch zu Hause.
Wenn wir mal Zeit hatten, wälzte ich Probleme, anstatt die Zeit zu genießen...mit ihm.
Und er verstand zum erstenmal wie ich mich fühlte.
Das er mich Ausschloss aus seinem Leben. Das wir keinerlei Gemeinsamkeiten mehr hatten, weil es sich nur noch um seinen Terminkallender drehte. Das er sich zu sehr in diese Familie hat integrieren hat lassen und mich dabei vergessen hat.
Diese Frau gab ihm lediglich das , was er von mir gerne gehabt hätte.

Er liebte sie nicht, er hat sie ehr genutzt ( benutzt ) um sein Ego zu streicheln.
Alle paar Wochen mal.
Er beschreibt es selber ehr als eine Aneinanderreihung mehrerer One-Night -Stands.
Sie führten keine Beziehung, telefonierten nicht oder sonstiges.

Er dachte , genauso wie ich, zum Schluß über Trennung nach. Und sie war nur allzu bereit ihm dabei zu helfen. Sie wollte ihn.

Er hätte sie haben können. Tochter vom Chef...was gibt es Besseres ?

Aber er wollte nicht.

Wir haben eine Woche lang viel geredet und geweint.

Letztendlich ist er dann wieder eingezogen.

Seine Konsequenz war die sofortige Kündigung.
Er tat es ohne Aufforderung von mir. Aber er wußte, ohne die berufliche Veränderung hätte ich es nicht geschafft.
Er trennte sich von der Firma und geht gerade ein sehr hohes Risiko ein ( selbständigkeit ).

Unsere Ehe läuft seitdem sehr gut.
Wir reden immernoch viel, nehmen Rücksicht, und lieben uns ganz anders.
Er bereut sehr, welchen Weg er damals gegangen ist. Haßt sich dafür, mir so weh getan zu haben.
Er hätte mit mir sprechen sollen, anstatt mit ihr. Aber ich bin so ehrlich und Selbstkritisch, dass ich weiß, ich hätte ihn damals nicht verstanden oder verstehen wollen.

Wir haben nie aufgehört uns zu lieben. Das ist das wichtigste.

Wäre die Affäre nie rausgekommen, wären wir vermutlich heute tatsächlich getrennt !
Gestanden hätte er sie mir sie ebenfalls nicht, da er mich davor beschützen wollte ( so doof wie das klingt ).
Und wäre ich selber nicht so Selbstkritisch nach des Outings gewesen, wären wir ebenfalls getrennt. Denn dann würde ich ihn nur als das Arschl*** sehen, der mir fremdgegangen ist....aber ich würde nichts verstehen.

Natürlich ist die Zeit jetzt hart für mich. Und ich hasse ihn manchmal dafür, was er mir angetan hat. Ich bin sehr verletzt, enttäuscht und habe kein Verttrauen mehr .
Ich weiß wozu er im Stande war, dass er mich belügen und betrügen konnte. Ich habe Angst davor, dass er es wieder tun könnte.....usw. Verlustängste eben.

Aber mein Mann macht alles um mir zu helfen. Er ist sich seiner Schuld bewußt und achtet sehr darauf, nichts unüberlegtes zu tun. Er läßt sich freiwillig kontrollieren und hilft mir wo es nur geht langsam wieder zu vertrauen.
Er kaut immernoch alles von vorne mit mir durch, beantwortet meine Fragen zum 1000sten mal und und und.
Nur leider kann auch er die Dinge nicht ungeschehen machen.
Er blickt sehr positiv in die Zukunft und stärkt mich damit mit.
Kontakt zu ihr hat er seit dem Tag X garnicht mehr und das glaube ich ihm auch.
Wir haben eine Eheberatung gemacht und haben bestätigt bekommen, dass wir auf dem allerbesten Weg sind.

Wir hatten eine Krise, unabhängig von der Affäre, die fast zur Trennung geführt hätte.
Durch die Affäre sind wir beide erwacht. Haben das Ende gespürt und haben gelitten wie die Hunde.
Hätte er sie geliebt, hätte er gehen können, tat er aber nicht.

Menschen machen Fehler, dass wichtigste ist, sie lernen daraus.

Inaktiver User
21.11.2008, 11:27
:blumengabe: :Sonne:

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

_log_in
21.11.2008, 12:19
eine gute geschichte, die sich da zwischen euch entwickelt hat.

ich wünsche euch alles gute.

respekt, achtung und gelassenheit. :blumengabe:

Trustinme
21.11.2008, 13:49
Liebe marien,

Alles in Allem ein guter Umgang mit einer dummen Situation. Herzlichen Glückwunsch, ich denke die Basis stimmt wieder und der Rest braucht halt Zeit. Aber auch das werdet ihr bestimmt noch schaffen.

Zwinker
22.11.2008, 18:39
Er liebte sie nicht, er hat sie ehr genutzt ( benutzt ) um sein Ego zu streicheln.
Alle paar Wochen mal.
Er beschreibt es selber ehr als eine Aneinanderreihung mehrerer One-Night -Stands.
Sie führten keine Beziehung, telefonierten nicht oder sonstiges.

Hmmm, er hat sie benutzt,tolle Aussage und Charakter von diesem Mann... ohne Worte...mehrere ONE Night-Sands, ja und was ändert das?

Ich wünsche euch alles Gute und Achtung voreinander !

brighid
22.11.2008, 18:40
Er liebte sie nicht, er hat sie ehr genutzt ( benutzt ) um sein Ego zu streicheln.
Alle paar Wochen mal.
Er beschreibt es selber ehr als eine Aneinanderreihung mehrerer One-Night -Stands.
Sie führten keine Beziehung, telefonierten nicht oder sonstiges.

Hmmm, er hat sie benutzt,tolle Aussage und Charakter von diesem Mann... ohne Worte...mehrere ONE Night-Sands, ja und was ändert das?

Ich wünsche euch alles Gute und Achtung voreinander !

mal die augenbrauen sehr fragend hochzieht. toller mann.

Zwinker
22.11.2008, 18:47
Ja, wenn man die Geliebte zum Feindbild macht oder abwertet kann man den eigenen Mann wieder zum Helden werden lassen....

Inaktiver User
22.11.2008, 18:49
Wahr. Aber es ist üblich.

brighid
22.11.2008, 18:50
sehe ich auch so.

hauptsache wir haben ein gemeinsames feindbild. dann passts auch widda

marien
23.11.2008, 13:38
Mmmh, ich glaube, das versteht ihr ein wenig falsch.
Weder ich noch mein Mann machen uns diese Frau zum Feindbild.
Mein Mann trägt für diesen Schritt die alleinige Verantwortung. Sie ist nicht die böse Verführerin, die meinen Mann in die Falle gelockt hat.
Auch macht mein Mann diese Frau nicht schlecht vor mir.
Was mich manchmal sehr verletzt, aber er spricht weder positiv noch negativ über sie. Er übernimmt dafür die alleinige Verantwortung.
Nur mit dem Unterschied , dass er anscheinend auch klar behaupten kann, dass er sie nicht geliebt hat.
Natürlich hat sie ihm gefallen und sie hat ihm eben immer dann wenn er es brauchte, genau das gegeben was er wollte. Ohne Verpflichtungen, ohne Forderungen....schön einfach und bequem.

Ich weiß das das für Geliebte immer unglaubwürdig klingt, wenn sie hören der Betrüger hätte sie nicht geliebt.....
Aber warum ist er dann nicht bei ihr ?

Natürlich ist es letztendlich egal, ob er es als ONS betrachten will oder als handfeste Affäre, weh tut es so oder so.
Und ich sitze auch nicht hier und finde alles garnicht schlimm und verzeihe einfach mal eben so. Ganz bestimmt nicht.
Richtig verzeihen werde ich das womöglich nie, dafür tut es einfach in mehreren Hinsichten zu weh.
Auch ist viel kaputt gegangen, das Vertrauen ist erstmal hin, usw.
Aber wir persönlich haben auch viel gelernt.
Wie gesagt, niemand von uns beiden nimmt die Rolle als armes,armes Opfer ein.....
Wir sind uns dadurch bewußt geworden, was wir versäumt haben. Wo unsere Fehler lagen.
Mein Mann hat vor allem gemerckt welche verkehrte Richtung er durch seinen Job eingeschlagen hat. Wie sehr er mich dabei vergessen hat usw. Wie sehr er sich aber auch hat einlullen lassen von dieser Familie, von ihr.

Unsere Geschichte ist ein wenig anders gelagert als die meisten Affären hier.
Aber der Schmerz ist der gleiche.

themir
23.11.2008, 13:56
Unsere Geschichte ist ein wenig anders gelagert als die meisten Affären hier.

... Die "Geschichten" sind nicht sooo unterschiedlich! ...



Die Betrachtungsweise darauf ...
-> ... spielt allerdings keine unerhebliche Rolle. :blumengabe: ...

KHelga
23.11.2008, 14:02
Liebe Marien,

seit wann genau seit ihr wieder ein Paar?

Hat er denn jetzt trotz seiner Selbständigkeit mehr Zeit für Dich/Familie? Muss Dein Mann nun nicht mehr auf Geschäftsreisen?

Bist Du jetzt die Geliebte Deines Mannes, die er so vermisst hat?

Meine Vermutung:
Dein Mann hat gekündigt, WEIL seine Affäre die Tochter seines Chefs war.

schneeflocke46
23.11.2008, 14:40
Hallo Marien,

Ich finde deine Geschichte schön und tröstlich - und dein Anliegen sehr hilfreich, anderen ähnlich Betroffenen Mut zu machen, indem du sie hier erzählst.

Was mich wundert ist, wie sehr dein neues Glück hier kritisch beäugt und in Frage gestellt wird, sowie euer Weg dahin.

Aber es gibt auch andere Stimmen hier - und denen möchte ich mich anschließen :


TrustinmeLiebe marien,

Alles in Allem ein guter Umgang mit einer dummen Situation. Herzlichen Glückwunsch, ich denke die Basis stimmt wieder und der Rest braucht halt Zeit. Aber auch das werdet ihr bestimmt noch schaffen.


_log_ineine gute geschichte, die sich da zwischen euch entwickelt hat.

ich wünsche euch alles gute.

respekt, achtung und gelassenheit. :blumengabe:

Alles Gute Euch beiden und viel Glück !!!
Jede Krise, die man gemeinsam durchläuft und übersteht, schafft eine höhere Ebene und ein festeres Band, mehr Verständnis und Nähe !

Liebe Grüße,
Schneeflocke:blumengabe:

Inaktiver User
23.11.2008, 16:19
Hallo marien,



Ich weiß das das für Geliebte immer unglaubwürdig klingt, wenn sie hören der Betrüger hätte sie nicht geliebt.....
Aber warum ist er dann nicht bei ihr ?

Es kann doch sein, sie will ihn gar nicht, weil er ihr an dir vorgelebt hat, was für einen Charakter er hat. Oder er bleibt aus Feigheit. Oder aus Bequemlichkeit. Oder weil er schon eine Frau hat, die seine Socken wäscht und sogar seinen Seitensprung oder seine Seitensprünge verzeiht und weil der Spaßfaktor bei der neuen Liebe weichen würde, wenn er den Alltag mit ihr leben und sich einbringen müsste.

Eine Ehefrau, die ihrem Mann aus emotionaler oder finanzieller Abhängigkeit alles durchgehen lässt und sich gebauchpinselt fühlt, wenn die Geliebte als Reihe von One Night Stands oder als Frau, die ihm nur hinterhergelaufen ist, tituliert wird, mit der ist leichter umzugehen als mit einer neuen Beziehung zur Geliebten, wo man sich ernsthaft bemühen muss und sich außerdem die Ehefrau, die Kinder, die Verwandtschaft und Freunde oft noch zum Feind macht und als der Böse dasteht. Von den Unterhaltszahlungen ganz zu schweigen.

Den Schwanz einkneifen, seine Frau mit den Worten einseifen, die sie hören will, sich eine Weile für sie krummlegen, bis Ruhe ist und wissen, dass man jederzeit wieder eine Geliebte haben kann und das nächste Mal nur vorsichtiger sein und sich vielleicht nicht gerade an der Tochter des Chefs vergreifen sollte, das ist leider für viele eine attraktive Alternative.

Wer über Monate oder Jahre fröhlich fremdgeht, hat bewiesen, wie wenig ihm seine Ehefrau wert ist. Sowas ist nicht nur ein Ausrutscher. Das ist eine Charaktersache und nicht jede Geliebte will so einen Mann als feste Beziehung!

Wenn du hier in vier oder fünf Jahren schreibst, dass sich eure Ehe und euer gemeinsames Leben nach der Geliebten deines Mannes grundlegend geändert und gebessert hat, ihr euch richtig nah seid und er nie wieder etwas mit einer anderen hatte, dann ist das vielleicht etwas. Aber im Moment stehst du mit deinem Mann noch ganz am Anfang des Versuchs eines Neuanfangs.

Leider kenne ich mehrere Ehen bzw. Männer, bei denen es über das Stadium nie hinaus ging, auch wenn die Frauen das nicht alle gemerkt haben, weil die Männer ihre Geheimhaltungstaktiken zwischenzeitlich ausgefeilt und perfektioniert haben.

Ich kenne aber nur eine Ehe, wo der Mann fortan treu war. Der hatte aber auch nicht monatelang seine Frau für blöd verkauft, sondern war an einem Betriebsausflug nach einem sehr feuchten Abend ein einziges Mal mit einer anderen in der Kiste gelandet.

Grüsslies,
Stellamaris

maru1234
23.11.2008, 16:29
Liebe Marien,

lass dich bloß nicht unterkriegen von den Schreibern, die dir dein Glück offenbar nicht so wirklich gönnen. Zu deinem Trost: mein Mann hat mich vor 4 Jahren auch betrogen (ähnlich wie bei dir mit einigen aneinandergereihten One-night-stands). Deine Geschichte ähnelt der meinen sehr und wir konnten unsere gegenseitigen Fehler erst durch diesen Betrug erkennen. Mein Mann trägt mich seither auf Händen und - vielen Meinungen hier zum Trotz - nicht, weil er eine Frau braucht, die für ihn wäscht, bügelt usw., sondern ganz einfach, weil er mich immer geliebt hat. Einige hier können sich das wahrscheinlich einfach nicht vorstellen. Ich wünsche dir weiterhin das Allerbeste, ihr seid auf dem richtigen Weg!!

Inaktiver User
23.11.2008, 16:47
Hallo marien und maru1234,

Wisst ihr eigentlich, dass die Ausrede es waren nur One Night Stands neben der Ausrede es war nur Sex die beliebtesten Bauchpinseleien gegenüber der angeblich über alles geliebten Ehefrau sind, die der Mann fett betrogen hat?

Frauen können es nämlich nicht so gut ab, wenn ihr Mann ihnen sagt, dass er sich verliebt hat oder die andere gar liebt.

Ich würde außerdem keinem Mann glauben, dass es nur One Night Stands waren, wenn er es mit meiner Freundin getrieben hat, die ich 25 Jahre kenne und die er durch mich auch recht gut kennt. Da gibt es Vertrautheit, da gibt es Nähe, da gibt es Gefühle. Wenn ein Mann nur einen One Night Stand hatte und nicht mehr dahinter ist, dann bleibt es bei einem One Night Stand. Deswegen nennt man die Dinger nämlich so.

Aber so lang Frauen bereitwillig jeden Shit glauben, den ihr geschickter Betrüger ihnen erzählt, so lang haben die Betrüger dieser Welt freie Bahn. :knatsch:

Das gilt für Betrogene und Geliebte. Drum prüfe, wer sich auf einen Betrüger (wieder) einlässt und (wieder) Sex mit ihm hat, was seine wirklichen Motive sind. :knatsch:

Grüsslies,
Stellamaris

zora68
23.11.2008, 16:59
@stellamaris:

Das gilt für Betrogene und Geliebte. Drum prüfe, wer sich auf einen Betrüger (wieder) einlässt und (wieder) Sex mit ihm hat, was seine wirklichen Motive sind. :knatsch:
Soll mich das vor irgendwas schützen. Auch wenn ich den alten Mann laufen lasse,weil er ein "Betrüger" ist, wer sagt mir, dass es der nächste nicht auch ist?
Also lieber nie wieder fest binden, damit mich keiner mehr enttäuschen kann....?

Ist das dein zukünftiger Weg? Du tust mir Leid, ich merke, dir ist sehr weg getan worden und scheinbar musst du noch einiges verarbeiten. Hoffe du arbeitest dran und gibst es nicht auf.

Ich für meinen Teil habe mir und meinem Mann auch eine Chance gegeben und ich kann nur sagen, wir genießen es sehr!! Im MOment kann ich wirklich bestätigen, die Krise kann eine Chance sein, dass die Liebe wieder erweckt wird, und dass man es schafft einiges besser als vorher zu machen, weil man eben draus gelernt hat!
Ob es ewig andauert?
Wer weis das schon? Soll ich mir darüber den Kopf zerbrechen?
Könnte ja ebenso morgen alles vorbei sein, weil ich vors Auto laufe o.ä.

@marien:

Drücke euch die Daumen,
es stimmt, wahrscheinlich seit ihr noch am Anfang, aber wenn ihr draus gelernt habt und jeden Tag dran arbeitet, kann es wieder wunderschön werden. Nur nicht wieder in alte Muster verfallen. Und wenn es doch mal passiert, muss man so aufmerksam sein und entweder den anderen drauf hinweisen oder sich selbst wieder wach rütteln.
Es lohnt sich und irgendwann ist es gar nicht mehr anstrengend.

Die_Ratlose
23.11.2008, 17:31
Wisst ihr eigentlich, dass die Ausrede es waren nur One Night Stands neben der Ausrede es war nur Sex die beliebtesten Bauchpinseleien gegenüber der angeblich über alles geliebten Ehefrau sind, die der Mann fett betrogen hat?Frauen können es nämlich nicht so gut ab, wenn ihr Mann ihnen sagt, dass er sich verliebt hat oder die andere gar liebt.

Hallo Stellamaris,

ich finde, du hast einen ziemlich scharfen Blick für die (schmerzhafte) Realität. Es ist leider meistens so, und ich muss sagen, die Männer wäre auch schön blöd wenn Sie die Situation noch verkomplizieren würden, indem sie ihrer ohnehin schon leidenden Frau auch noch auf die Nase binden würden, dass Gefühle im Spiel waren...es mag nicht in allen Fällen so sein, aber schon in den meisten. Leider. :knatsch:

Ich teile also größtenteils deine Einstellung, aufgrund ausreichend eigener Erfahrung auf dem Gebiet. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich persönlich es mir verkniffen hätte (so wie ich es im Alltag oft tue, in Gesprächen mit Freundinnen/Bekannten) meine Meinung in diesem Thread so deutlich zu sagen...Was bringt es, wenn die TE, die jetzt gerade nach so einer harten Zeit wieder glücklich ist, neues Misstrauen eingepflanzt bekommt?

Und inwiefern ist dieser harte Blick auch für einen selbst hilfreich? Vor allem, wenn man sich (neu oder auch erneut) auf jemanden einlassen möchte...Es geht leider nicht anders, als dem Partner in irgendeiner Form zu glauben, und ich finde es schön, dass die TE das noch kann. Man wird nie wissen, was wirklich in der Affäre passiert ist, und man kann auch nie sicher sein, dass man von allen Affären oder ONS erfährt, die ein Partner über die Jahre hatte.

Ich habe ein Riesenproblem damit, jemandem zu vertrauen...ich tus einfach nicht, weil ich es nicht kann. Aber obwohl sich in mir alles sträubt, jemandem zu vertrauen (und demjenigen das auch noch auf die Nase zu binden) weil ich denke, dann bin ich doch bloss wieder das dumme Schaf das verarscht wird, hoffe ich aber sehr, dass sich das irgendwann ändert und ich in der Lage bin, meinen Blick wieder zu "trüben", und mir bei einem Menschen sicher zu sein, so dass ich eine normale Beziehung führen kann.

Eigentlich wäre ich gern wie die TE, und es freut mich sehr für sie, dass ihr Mann und sie wieder zueinander gefunden haben. Denn dass sie das, zumindest für den moment, haben, glaube ich schon.

schneeflocke46
23.11.2008, 18:59
Was bringt es, wenn die TE, die jetzt gerade nach so einer harten Zeit wieder glücklich ist, neues Misstrauen eingepflanzt bekommt?

Und inwiefern ist dieser harte Blick auch für einen selbst hilfreich? Vor allem, wenn man sich (neu oder auch erneut) auf jemanden einlassen möchte...Es geht leider nicht anders, als dem Partner in irgendeiner Form zu glauben, und ich finde es schön, dass die TE das noch kann. Man wird nie wissen, was wirklich in der Affäre passiert ist, und man kann auch nie sicher sein, dass man von allen Affären oder ONS erfährt, die ein Partner über die Jahre hatte.


Hallo, liebe Ratlose - ein schöner Beitrag !:blumengabe:

Inaktiver User
23.11.2008, 19:13
Hallo marien und maru1234,

Wisst ihr eigentlich, dass die Ausrede es waren nur One Night Stands neben der Ausrede es war nur Sex die beliebtesten Bauchpinseleien gegenüber der angeblich über alles geliebten Ehefrau sind, die der Mann fett betrogen hat.
Grüsslies,
Stellamaris


Wenn die Ehefrauen sehen könnten, wie verliebt sich der Mann der Geliebten gegenüber verhalten hat (egal ob es um Sex oder mehr ging), würden sie an diese Ausreden nicht glauben. Zum Glück (für sie), haben sie es nicht gesehen.
Ich schreibe es nicht, um das Glück der TE zu betrüben.
Ich mag es nur nicht, wenn man zu einer so billigen Argumentaion greift (es war nur Sex), um etwas möglichst schnell und einfach wieder gut zu machen. Weil ich befürchte, es hilft nicht, sich mit dem wahren Wesen und wahren Ursachen des Seitensprunges /der Affäre auseinanderzusetzen.

Inaktiver User
23.11.2008, 19:51
Hallo zora68 und Die_Ratlose,

ich bin inzwischen in einer neuen, sehr schönen Beziehung und ich bin Nexte. Aber ich habe mir sehr genau angeschaut und angehört, an welchen Mann ich geraten bin und vor allem hat er sehr schnell reinen Tisch bei seiner Frau gemacht, er hat danach erst einmal allein gelebt und er hat eine Therapie gemacht um zu verarbeiten, was in seiner Ehe vorgefallen war.

Richtig zusammen gekommen, auch sexuell und so, sind wir erst, nachdem er ausgezogen war und heute wohnen wir zusammen, demnächst ist er geschieden und wir sind froh, dass wir uns gefunden haben. :smile:

Ich bin froh, dass ich einen scharfen Blick auf die schmerzhafte Realität habe, weil mich der Blick beschützt und mich dazu bringt, mich mit Menschen zu umgeben, die mir gut tun. :smile:

Lies mal im Münchhausen-Fred. Der ist für mich ein ganz schlimmes Beispiel, was passiert, wenn man keinen scharfen Blick auf die Realität hat und es nicht schafft, klar zu sehen UND sich aus einer unguten Beziehung zu lösen.

Grüsslies,
Stellamaris

Brenda
23.11.2008, 20:04
Wenn die Ehefrauen sehen könnten, wie verliebt sich der Mann der Geliebten gegenüber verhalten hat (egal ob es um Sex oder mehr ging), würden sie an diese Ausreden nicht glauben. Zum Glück (für sie), haben sie es nicht gesehen.
Ich schreibe es nicht, um das Glück der TE zu betrüben.
Ich mag es nur nicht, wenn man zu einer so billigen Argumentaion greift (es war nur Sex), um etwas möglichst schnell und einfach wieder gut zu machen. Weil ich befürchte, es hilft nicht, sich mit dem wahren Wesen und wahren Ursachen des Seitensprunges /der Affäre auseinanderzusetzen.


Und umgekehrt wäre es manchmal gut für die Geliebte zu sehen .. wie vertraut, liebevoll, lustig und unkompliziert das Ursprungspaar miteinander umgeht. Wenn die Geliebte unsere Fotos gesehen hätte ... die vor Lebensfreude strahlten. Meine war echt .. seine naja .. keine Ahnung. Dann wäre sie vielleicht auch nicht bereit die Doppelrolle solange mitzumachen.

So ein Dreieck .. funktioniert ja nur .. weil eben die eine Seite nicht richtig auf die andere schauen will und kann.

Und weil sich Mann oft nicht immer .. mit beiden Damen schmückt .. und auch die Liebe und Zuwendung von beiden geniesst.

Das ist das typische bei verheimlichten .. Nebenbeziehungen. Sind diese offen und bekannt .. und eventuell geduldet .. dann sieht die Lage natürlich anders aus.

Verallgemeinern würd ich da gar nichts.

Wenn die auswärtige Liebe .. vergangen ist. Und Liebe kann auch wieder vergehen ... dann kann die Ursprungsliebe . sogar gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dann hatte eben die Geliebte eine stabilisierende Wirkung auf die Ursprungsehe.

Es wird immer die Zeit .. und wie das Paar an der Krise arbeitet .. die Lösung bringen.

Es ist sicher nicht einfach ein Neuanfang nach einer Affäre .. aber für alle die es versuchen .. wünsch ich alles erdenklich Gute.

Inaktiver User
23.11.2008, 20:15
Hallo Brenda,



Wenn die auswärtige Liebe .. vergangen ist. Und Liebe kann auch wieder vergehen ... dann kann die Ursprungsliebe . sogar gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dann hatte eben die Geliebte eine stabilisierende Wirkung auf die Ursprungsehe.

Geliebtenbeziehungen haben immer erst einmal eine stabilisierende Wirkung auf die Ehe, weil dort die Defizite der Ehe ausgeglichen werden. Wenn die Geliebte mehr als eine Liebelei ist, kann daraus eine neue Beziehung werden. Oder es erledigt sich wieder. Das macht aber die Ehe noch lang noch nicht besser, sondern ergibt als Lerneffekt höchstens die Erkenntnis, dass es Spaß macht, sich außerhalb der Ehe zu holen, was innerhalb der Ehe fehlt.

Wenn man seiner Frau dann auch noch eine monatelange Beziehung zur Tochter des Chefs, in einem Familienunternehmen, in das der Mann fest eingebunden ist, als eine Reihe belangloser One Night Stands verkauft, würden bei mir als Frau alle Alarmglocken läuten. :knatsch:

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
23.11.2008, 20:18
Wenn man seiner Frau dann auch noch eine monatelange Beziehung zur Tochter des Chefs, in einem Familienunternehmen, in das der Mann fest eingebunden ist, als eine Reihe belangloser One Night Stands verkauft, würden bei mir als Frau alle Alarmglocken läuten.


Das ist das, was ich in meinem Posting gemeint habe.

Inaktiver User
23.11.2008, 20:50
Das macht aber die Ehe noch lang noch nicht besser, sondern ergibt als Lerneffekt höchstens die Erkenntnis, dass es Spaß macht, sich außerhalb der Ehe zu holen, was innerhalb der Ehe fehlt.


Das ist eine Tatsache, die ein grundsätzlicher Lerneffekt sein sollte und einem für die eigenen und die Bedürfnisse des Partners wachsam machen sollte. Manchmal wird die Arbeit an der Beziehung nachher die Sinne füreinander schärfen und neue Liebe entstehen lassen und manchmal ist dieser Spielraum nicht gegeben.

maru1234
23.11.2008, 21:05
Liebe Stellamaris,
weißt DU eigentlich, wie schnell das Gefühl des Verliebtseins vergeht, wenn die Liebe zur eigenen Frau in Gefahr gerät?

Inaktiver User
23.11.2008, 21:06
Hallo myself_and_


Das ist eine Tatsache, die ein grundsätzlicher Lerneffekt sein sollte und einem für die eigenen und die Bedürfnisse des Partners wachsam machen sollte. Manchmal wird die Arbeit an der Beziehung nachher die Sinne füreinander schärfen und neue Liebe entstehen lassen und manchmal ist dieser Spielraum nicht gegeben.

Der Spielraum ist imho nicht gegeben, wenn man den Neuanfang auf Lügen und Halbwahrheiten aufbaut oder wie viele sogar weiterhin fremdgeht. Das Perfideste ist dabei Eheberatung zur Ruhigstellung der Frau und Weiterführen der Nebenbeziehung. Das hat mein Ex-Lover gemacht und ein Mann in meiner Verwandtschaft.

Das Motto hier ist sagen und tun, was die Frau sich wünscht, um Ruhe zu haben und ihr das beruhigende Gefühl zu geben, alles wird gut und ansonsten nur besser zu kaschieren, dass man weiter lebt wie bisher oder, wenn die Geliebte den Quatsch nicht mehr mitmacht, schon nach der nächsten guckt und sich eine neue Geliebte anlacht.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
23.11.2008, 21:13
Hallo maru1234,


Liebe Stellamaris,
weißt DU eigentlich, wie schnell das Gefühl des Verliebtseins vergeht, wenn die Liebe zur eigenen Frau in Gefahr gerät?

Du meinst die Liebe zur Frau, die so groß war, dass man die Frau über Monate betrogen hat, über Monate Nähe zu einer anderen aufgebaut hat, über Monate zärtlich zu einer anderen war, über Monate liebevolle Worte und liebevollen Sex mit der anderen hatte, während die so geliebte Ehefrau dem Mann den Rücken für alles freigehalten hat, weil er Arbeit und Stress im Job für körperliche und geistige Abwesenheit vorgeschoben hat?

Was für eine Liebe ist das? Imho ist es vor allem Angst, dass das gewohnte, gut eingefahrene Leben unter Missjöh wegbricht, Ärger, Stress, Unterhaltszahlungen und ein eigener Haushalt auf ihn zu kommen.

Schlimmer ist es noch, wenn die Geliebte ihn nicht ganz und gar will und er dann allein dastünde. Oder wenn Kinder im Spiel sind und er vor denen auch noch schlecht da steht und sie nicht mehr täglich sehen kann. Von den Freunden und Verwandten ganz zu schweigen.

Dazu eine Prise Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen und fertig ist der reuige Sünder, bis zum nächsten Mal.

Ein liebender Ehemann kann sich monatelange Affären oder wiederholte One Night Stands verkneifen. Wie sehr liebt man seine Frau eigentlich, wenn man seine Ehe für One Night Stands aufs Spiel setzt. :engel:

Oder indem man ihre beste Freundin poppt.

Grüsslies,
Stellamaris

Phoebe34
23.11.2008, 21:22
@Marien
Hast Du jemals mit der Geliebten persönlich gesprochen? Kennst Du ihre Sicht der Dinge? War Dein Mann für sie auch nur ein paar sexuelle One-Night-Stands? Hat sie ihn auch nur benutzt?
Die Argumentation zur Aufnahme Deines werten Herrn Gatten in ihrem Bett würde mich mal brennend interessieren...

Ich stimme Stellamaris1970 und milutka vollkommen zu. Ein One-Night-Stand passiert aus einer Laune heraus - meinetwegen durch Alkohol, Stimmung und passender Situation.
Dein Mann jedoch ist mehr als einmal bewußt zu dieser Frau gefahren - in Erwartung - in Vorfreude - und sicherlich auch mit einem bewußten und gelebten Gefühl.
Dieses Vorgehen abzutun mit "ich fühlte mich danach mies, aber ich habe sie eh nur benutzt" finde ich leicht geschmacklos. Wahrscheinlich hat er just diese Ausrede gegenüber seiner Geliebten ähnlich getätigt, wenn er von Dir gesprochen hat...

Da hat Brenda was interessantes geschrieben:
"so ein Dreieck .. funktioniert ja nur .. weil eben die eine Seite nicht richtig auf die andere schauen will und kann."

Ich wünsche Dir wirklich alles Gute mit Deinem Mann. Vielleicht seid ihr wirklich eines der Paare, die aus einer solchen Lage gestärkt und neu geordnet hervorgehen. Aber auch ich bin der Meinung, dass Deine Sicht der Dinge noch zu jung ist. Reden wir ins fünf Jahren nochmal - wenn der Alltag zurückgekehrt ist und die alte Dynamik wieder vorherrscht.

Inaktiver User
23.11.2008, 21:37
Der Spielraum ist imho nicht gegeben, wenn man den Neuanfang auf Lügen und Halbwahrheiten aufbaut oder wie viele sogar weiterhin fremdgeht. Das Perfideste ist dabei Eheberatung zur Ruhigstellung der Frau und Weiterführen der Nebenbeziehung. Das hat mein Ex-Lover gemacht und ein Mann in meiner Verwandtschaft.


Alle sind sicher nicht so, sondern fangen wirklich richtig nochmals an, aber wahrscheinlich ist der Ehrliche dann auch wieder der Dumme, wenn er klar sagt, was alles gelaufen ist und wie die Gefühlslage genau war oder noch ist.

Andere wiederum sagen, was frau zu hören wünscht und noch weniger vor allem und das wars. Letztendlich fällt, aber das was war schon fast unter die Privatsphäre derjenigen, die die Affäre hatten. Wichtig ist doch eigentlich nur, dass wirklich Schluss ist und dass man den Neuanfang wirlich will und sich darum bemüht und die Beziehung nachher besser wird, finde ich oder sehe ich da etwas falsch.

Inaktiver User
23.11.2008, 22:30
Weder ich noch mein Mann machen uns diese Frau zum Feindbild.
Mein Mann trägt für diesen Schritt die alleinige Verantwortung. ..

Aber wir persönlich haben auch viel gelernt.
Wie gesagt, niemand von uns beiden nimmt die Rolle als armes,armes Opfer ein.....

Schön, deine Geschichte zu lesen.
Das macht Mut, Beziehung zu halten und zwar lebendig zu halten, neue Perspektiven zu entwickeln. Klasse!

Was ich sehe, dass sich zwei Erwachsene sehr erwachsen ihren Problemen stellen.


Mmmh, ich glaube, das versteht ihr ein wenig falsch.

Manche verstehen es wohl aufgrund ihrer eigenen - anderen - Erfahrung ein wenig falsch.

Inaktiver User
24.11.2008, 08:39
Hallo Zitronenmond,



Manche verstehen es wohl aufgrund ihrer eigenen - anderen - Erfahrung ein wenig falsch.

Manche möchten marien einfach an ihren Erfahrungen teilhaben lassen und ihr den Rat geben, genau hinzusehen und der Wahrheit auf den Grund zu gehen.

Wenn sie es nicht tut und ihre Ehe weiter auf Lügen und Halbwahrheiten beruht, wird ihr Neuanfang keiner sein und das wünscht ihr keiner.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
24.11.2008, 08:46
Hallo Zitronenmond,



Manche möchten marien einfach an ihren Erfahrungen teilhaben lassen und ihr den Rat geben, genau hinzusehen und der Wahrheit auf den Grund zu gehen.

Wenn sie es nicht tut und ihre Ehe weiter auf Lügen und Halbwahrheiten beruht, wird ihr Neuanfang keiner sein und das wünscht ihr keiner.

Grüsslies,
Stellamaris
Ist auch wieder wahr. Habe das am Anfang auch anders gesehen. Nur denke ich, dass dann die Partnerschaft nur einfach wieder in das gleiche wohlgefällige Muster des Ausschweigens und Vermeidens vom Besprechen von wichtigen Angelegenheiten verfällt und insofern wieder mehr oder weniger scheitert oder eben in eine nette Kommune übergeht in der jeder macht was er will, solange es niemandem auffällt.

Inaktiver User
24.11.2008, 09:10
Manche möchten marien einfach an ihren Erfahrungen teilhaben lassen und ihr den Rat geben, genau hinzusehen und der Wahrheit auf den Grund zu gehen.

Wenn sie es nicht tut und ihre Ehe weiter auf Lügen und Halbwahrheiten beruht, wird ihr Neuanfang keiner sein und das wünscht ihr keiner.


Stellamaris, tut mir Leid für dich, was dir passiert ist, aber meiner Ansicht nach siehst du deine Erfahrungen mehr im Vordergrund. Mein Eindruck ist, dass du das, was marien geschrieben hat, gar nicht wirklich aufgenommen hast. Denn wo beruht denn ihr Neuanfang "weiter" auf Lügen? :wie?: Woraus liest du denn so etwas?

Aber ich will um Gotteswillen jetzt keinen Kleinkrieg anzetteln. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Geschichten durchaus auch anders aussehen können, auch wenn man sich das manchmal nicht vorstellen kann.

Inaktiver User
24.11.2008, 09:17
Hallo Zitronenmond,


Denn wo beruht denn ihr Neuanfang "weiter" auf Lügen? :wie?: Woraus liest du denn so etwas?

Aber ich will um Gotteswillen jetzt keinen Kleinkrieg anzetteln. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Geschichten durchaus auch anders aussehen können, auch wenn man sich das manchmal nicht vorstellen kann.

Ich möchte auch keinen Kleinkrieg anzetteln und gern darauf verzichten, den Eingangsbeitrag von marien detailliert auseinander zu nehmen. Aber was ihr Mann teilweise sagt, stinkt für mich ziemlich zum Himmel und da würde ich an ihrer Stelle genau hinsehen.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
24.11.2008, 09:25
Ich möchte auch keinen Kleinkrieg anzetteln

Gut! :allesok:


Aber was ihr Mann teilweise sagt, stinkt für mich ziemlich zum Himmel und da würde ich an ihrer Stelle genau hinsehen.

Ja, ich verstehe.
Aber ich habe deine Beiträge gelesen und meiner Meinung nach liest du das, was marien schreibt, quasi "durch deine Brille". Ich finde das okay, darauf hinzuweisen, wie es aussieht, wenn es dann trotzdem schief geht. Aber ich finde, da unterscheidet sich doch etwas Wesentliches in der Betrachtungs- und Umgehensweise.

Inaktiver User
24.11.2008, 09:33
Hallo zusammen,

ich möchte gerne unsere Geschichte hier aufschreiben, vielleicht kann sie dem ein oder anderen helfen bzw. Mut machen ?!?

Mein Mann ( 37 ) und ich ( 32 ) sind seit 11 Jahren zusammen, seit 7 Jahren verheiratet. Wir haben 2 Kinder ( 6 und 3 Jahre ).

Niemals hätte ich erwartet, dass uns sowas auch mal treffen könnte !

Unsere Probleme fingen vor ca. 5 Jahren an.
Mein Mann war auf dem Karriereweg nach oben und ich saß zuhause und betreute unser Kind. Da er in einer anderen Stadt arbeitete, hatte ich wenig einblick in seine Welt. Es war ein reines Familienunternehmen und mein Mann war die einzige aussenstehende Person, die eine leitende Funktion hatte.
Die Familie band ihn sehr stark ein, stärkte aber auch extrem sein Selbstwertgefühl und bald schon kam er sich vor wie ein Teil dieser Familie.
Es war irgendwie absehbar das das nicht gut gehen konnte.
Er lebte in seiner Welt und ich in meiner.
Mit den Jahren entfernten wir uns voneinander, unbeabsichtigt, aber auch unfähig dies zu erkennen und es zu ändern.
Ich war viel alleine mit dem Kind und total genervt von seinen 10-12 Stunden Tagen.
Er sah nur die Karriere und das er ja für uns arbeitet, damit es uns gut geht.
Das sexuelle Interesse meinerseits nahm total ab.
Ich fühlte mich zurückgestellt, unwichtig und ungeliebt von ihm.
Und wie ich heute weiß, fühlte er sich genauso.
Wir stritten uns viel, weil ich mehr gemeinsame Zeit wollte, er aber keine Möglichkeit sah, Zeit zu beschaffen.....er mußte ja arbeiten. Wenn wir im Urlaub waren, oder Zeit da war, wurden viele Probleme gewälst.....gestritten und gefordert.
Ich forderte Zeit für mich alleine ein, was er wiederum kaum verstand, da ich ja auch Zeit mit ihm wollte....usw.

Als dann unser Sohn vor 3 Jahren zur Welt kam, spitze sich die Lage noch mehr zu.
Ich wurd noch gefrusteter, und er noch genervter von meinen Launen und Forderungen.

Letzendlich verloren wir in Streitgesprächen schon teilweise den Respekt voreinander. Besonders ich wollte ihn mit Worten verletzen und/oder wachrütteln. Ich setze ihn unter Druck, drohte sogar mit Trennung.
Irgendwann vor 2 Jahren hat er dann in der Tochter des Hauses eine Ansprechpartnerin gefunden.
Sie lebte in Trennung von ihrem Mann und er tauschte sich mit ihr über unsere Probleme aus. Suchte sich Rat und bekam falsche Bestätigung für seine Sicht der Dinge.
Sie bewunderte ihn, für seine Arbeitsleistung, für sein Tun....usw.
Und sie bestärkte ihn, ohne mich zu kennen, in seiner Meinung mir gegenüber.
Er hat mir nie von ihr erzählt....
Wie ich heute weiß, weil er wußte, ich hätte es nicht verstanden.
Er fühlte sich bei ihr verstanden, bei mir nicht mehr.
Und ich tat es zu dieser Zeit auch nicht.
Ich sah nur mich und gab ihm die alleinige Schuld unserer eingefahren Ehe und unserer sexuellen Probleme ( er war ja nie da ) !

Die Gespräche fanden zu erst nur auf der Arbeit statt, nach ca. 1 Jahr fuhr er das erstemal zu ihr nach Hause, nach der Arbeit.
Wir hatten uns mal wieder vorher gestritten und er wollte sich bei ihr auskotzen....nur noch nicht nach hause, wo die Diskussionen weitergehen würden.
Es kam wie es kam.....sie tranken was und landeten im Bett.

Mein Mann sagt, er hätte es sofort bereut und fühlte sich mieß.
Er sagte mir nichts davon, weil er wußte, dann würde ich mich sofort trennen und das wollte er nicht.
Denn trotz unserer Probleme liebte er mich nach wie vor....
Auch darüber redete er oft mit ihr. Das er mich liebt, aber sich sicher ist, dass ich ihn nicht mehr lieben würde. Und er so auch nicht glücklich ist....!

Nach diesem Vorfall traf er sie mehrere Monate nicht mehr.
Trotzdem sahen sie sich jeden Tag auf der Arbeit. Also konnte er ihr nie wirklich aus dem Weg gehen. Gespräche ließen sich nicht vermeiden.
Unsere Probleme zuhause blieben, wurden sogar noch schlimmer.
Auch ich dachte hin und wieder über Trennung nach, wollte und konnte so nicht weiterleben. Fühlte mich aber gefangen, da ich nicht mehr berufstätig war/bin.
Auch sowas sagte ich ihm mitten ins Gesicht "wäre ich nicht so finanziell abhängig von Dir, wäre ich schon längst weg".
Ich wollte ihm damit wachrütteln, wollte das er was ändert, mich glücklich macht...usw.

Irgendwann nach 5 Monaten, traf er sie erneut. Sex hatten wir kaum noch, und wenn war es mehr eine Pflichtübung als alles andere. Leider.
Ab da an sahen sie sich regelmäßiger.
Alle paar Wochen, wenn er es hier nicht mehr aushielt, fuhr er spontan noch zu ihr.
Nach 5 Monaten beendete er die Geschichte mit ihr. Konnte damit nicht mehr leben und wollte klare Verhältnisse.
Mir sagte er aber immernoch nichts. Wollte mir das nicht antun und wollte mich nicht durch sowas verlieren.

Trotzdem sprach mein Mann kurz nach unserem Urlaub das erstemal mit mir über Trennung.
Er sagte mir wie unglücklich er sich fühlt in der Ehe und das es so nicht weitergeht.
Ich nahm ihn nicht wirklich ernst, ich wußte er liebt mich doch, und kann das nicht ernst meinen, denn er ist doch derjenige der meiner Meinung nach was falsch macht. Nicht ich.

Die Trennung hielt nicht lange, er führte Gespräche mit meinem Vater und begriff zum erstenmal, dass er tatsächlich viel zu viel fort ist.
Er suchte nach Lösungen, wollte mit uns umziehen, wollte mit seinem Hobby kürzer treten....usw.

Das Ganze hielt dann 3 Wochen.
Mit dieser Frau war immernoch Schluß.
Aber es änderte sich nichts.
Ich verweigerte mich immernoch und konnte mir blöde Kommentare nicht verkneifen. Verletze ihn immernoch verbal und fühlte mich ja soooo im Recht.

Nach 3 Wochen merkte ich ihm an, dass er total auf Distanz ging. Plötzlich wollte er keine körperliche Nähe mehr und ich wußte er denkt immernoch über Trennung nach.
An diesem Tag fand ich durch Zufall eine SMS in seinen Handy.
Sie war von ihr und der Inhalt eindeutig. "Träum schön von uns beiden".
Für mich brach in dem Moment eine Welt zusammen.
Er gestand mir alles und versicherte mir aber sofort, dass sie damit überhaupt nichts zu tun hätte.

Für mich war aber alles klar. Er hat eine Andere. Deshalb war er nie zuhause usw. Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf und ich schmiss ihn raus.

Er versuchte nichts schönzureden, bat mich auch (noch) nicht um verzeihung.
Für ihn war klar, es ist jetzt aus.

Er fuhr zu seinen Eltern ( nicht zu ihr ) und verbrachte dort das Wochenende.
Wir hatten erste SMS Kontakte, indem ich meiner Wut ausdruck brachte.

Nach dem Wochenende führten wir Gespräche.
Ich fragte meinen Mann ob er sie lieben würde und er verneinte es.
Er versuchte mir zu erklären wie er sich fühlte, all die Jahre.
Und zum erstenmal verstand ich ihn.
Ich konnte verstehen, dass auch er sich ungeliebt fühlte.
Das wir seit Jahren in getrennten Betten schliefen, keinen normalen Sex mehr hatten und ich nur noch Forderungen gestellt habe. Ich habe ihn nicht mehr gesehen. Er war für mich wie ein Möbelstück, welches immer da war, aber kaum Aufmerksamkeit benötigte. Ich kritisierte Alles was er machte, nichts machte er in meinen Augen gut. Weder auf der Arbeit, noch zu Hause.
Wenn wir mal Zeit hatten, wälzte ich Probleme, anstatt die Zeit zu genießen...mit ihm.
Und er verstand zum erstenmal wie ich mich fühlte.
Das er mich Ausschloss aus seinem Leben. Das wir keinerlei Gemeinsamkeiten mehr hatten, weil es sich nur noch um seinen Terminkallender drehte. Das er sich zu sehr in diese Familie hat integrieren hat lassen und mich dabei vergessen hat.
Diese Frau gab ihm lediglich das , was er von mir gerne gehabt hätte.

Er liebte sie nicht, er hat sie ehr genutzt ( benutzt ) um sein Ego zu streicheln.
Alle paar Wochen mal.
Er beschreibt es selber ehr als eine Aneinanderreihung mehrerer One-Night -Stands.
Sie führten keine Beziehung, telefonierten nicht oder sonstiges.

Er dachte , genauso wie ich, zum Schluß über Trennung nach. Und sie war nur allzu bereit ihm dabei zu helfen. Sie wollte ihn.

Er hätte sie haben können. Tochter vom Chef...was gibt es Besseres ?

Aber er wollte nicht.

Wir haben eine Woche lang viel geredet und geweint.

Letztendlich ist er dann wieder eingezogen.

Seine Konsequenz war die sofortige Kündigung.
Er tat es ohne Aufforderung von mir. Aber er wußte, ohne die berufliche Veränderung hätte ich es nicht geschafft.
Er trennte sich von der Firma und geht gerade ein sehr hohes Risiko ein ( selbständigkeit ).

Unsere Ehe läuft seitdem sehr gut.
Wir reden immernoch viel, nehmen Rücksicht, und lieben uns ganz anders.
Er bereut sehr, welchen Weg er damals gegangen ist. Haßt sich dafür, mir so weh getan zu haben.
Er hätte mit mir sprechen sollen, anstatt mit ihr. Aber ich bin so ehrlich und Selbstkritisch, dass ich weiß, ich hätte ihn damals nicht verstanden oder verstehen wollen.

Wir haben nie aufgehört uns zu lieben. Das ist das wichtigste.

Wäre die Affäre nie rausgekommen, wären wir vermutlich heute tatsächlich getrennt !
Gestanden hätte er sie mir sie ebenfalls nicht, da er mich davor beschützen wollte ( so doof wie das klingt ).
Und wäre ich selber nicht so Selbstkritisch nach des Outings gewesen, wären wir ebenfalls getrennt. Denn dann würde ich ihn nur als das Arschl*** sehen, der mir fremdgegangen ist....aber ich würde nichts verstehen.

Natürlich ist die Zeit jetzt hart für mich. Und ich hasse ihn manchmal dafür, was er mir angetan hat. Ich bin sehr verletzt, enttäuscht und habe kein Verttrauen mehr .
Ich weiß wozu er im Stande war, dass er mich belügen und betrügen konnte. Ich habe Angst davor, dass er es wieder tun könnte.....usw. Verlustängste eben.

Aber mein Mann macht alles um mir zu helfen. Er ist sich seiner Schuld bewußt und achtet sehr darauf, nichts unüberlegtes zu tun. Er läßt sich freiwillig kontrollieren und hilft mir wo es nur geht langsam wieder zu vertrauen.
Er kaut immernoch alles von vorne mit mir durch, beantwortet meine Fragen zum 1000sten mal und und und.
Nur leider kann auch er die Dinge nicht ungeschehen machen.
Er blickt sehr positiv in die Zukunft und stärkt mich damit mit.
Kontakt zu ihr hat er seit dem Tag X garnicht mehr und das glaube ich ihm auch.
Wir haben eine Eheberatung gemacht und haben bestätigt bekommen, dass wir auf dem allerbesten Weg sind.

Wir hatten eine Krise, unabhängig von der Affäre, die fast zur Trennung geführt hätte.
Durch die Affäre sind wir beide erwacht. Haben das Ende gespürt und haben gelitten wie die Hunde.
Hätte er sie geliebt, hätte er gehen können, tat er aber nicht.

Menschen machen Fehler, dass wichtigste ist, sie lernen daraus.

Ich sehe hier keine glückliche Ehe und kein Happy End. Es ist marien zu wünschen, dass es bis in 5 Jahren oder so zu einem Happy End kommt. Dazu würde ich an ihrer Stelle aber genau hinsehen und mich nicht damit zufrieden geben, dass die Exgeliebte abgewertet wird, damit mariens Mann besser bei marien dasteht.

Ich würde mich an mariens Stelle außerdem fragen, ob mein Mann wegen mir gekündigt hat oder weil es bei seinem Chef nicht gut ankam, dass mariens Mann monatelang ein Verhältnis mit seiner Tochter hatte und ihr wer weiß was versprochen hat. Es ist ein Irrglaube zu meinen, dass Geliebte sich als eine Reihe von One Night Stands (was für ein Witz!) benutzen lassen oder überhaupt mit einem Mann ins Bett gehen, der sich nicht deutlich um sie bemüht und ihnen keine Hoffnungen macht.

Die Kündigung war eventuell nur ein Vorgriff darauf, unter diesen Umständen gekündigt zu werden.

Das Bittere für Betrogene ist, dass sie sich meist mit einer Seite der angeblichen Wahrheit zufrieden geben müssen oder wollen. Welcher Mann sagt aber die Wahrheit, wenn er nicht stande pede bereit ist, seine Ehe zu beenden?

Grüsslies,
Stellamaris

marien
24.11.2008, 10:11
Liebe Stellamaris,

doch, Du liest meinen Text sehr einseitig und misstrauisch. Warum ?

Unser Neuanfang besiert nicht auf neuen Lügen, wie kommst Du darauf ?
Mit unserer Ehe ist vor 5 Jahren das passiert, was in Millionen anderer Ehen auch passiert.
Kinder werden geboren, die Rollen werden neu besetzt, mein Mann fühlte sich sehr verantwortlich in der Rolle des Alleinverdieners und investierte viel Zeit in seine neue Arbeit damals. Alles noch im Sinne der Familie, ohne Affäre. Trotzdem entfernten wir uns voneinander. Ich war unglücklich mit meiner Rolle als Hausfrau und mein Mann teilweise überfordert mit den beruflichen Herrausforderungen, welche ich nicht mehr Anerkannt habe.

Tausend Alltagsprobleme , viele Streits, viel Unverständniss für den Anderen.....normale blöde Probleme.

Aber diese steigerten sich.....
Ich tauschte mich mit meinen Freundinnen aus, dachte selber desöfteren über Trennung nach, weil ich keine Möglichkeit sah was zu ändern. Der Job war wichtig und wir brauchten das übertarifliche gehalt...usw.
Mein Mann hat keinen besten Freund und deshalb fand er unter seinen Kollegen Ansprechpartner .
Und eben auch bei dieser Frau.
Vor 2 Jahren trennte sie sich von ihrem Mann, ab da wurden die Gespräche etwas intensiver. Sie verstand meinen Mann, war die erste Zeit wie eine Freundin für ihn.
Sprach mein Mann hier zuhause seine Probleme an, bin ich ehrlich heute, habe ich sie nie ernst genommen. Ich sah nur meine Sorgen und fühlte mich ungerecht behandelt in meiner Rolle.

Natürlich hat mein Mann in dieser Zeit auch viele Fehler gemacht.
Er war nicht ehrlich genug zu mir, hat sich auch viel blenden lassen und Honig um den Bart schmieren lassen. Aber zu der Zeit brauchte er das. Er war Stolz auf sich und seine Leistung auf der Arbeit, genoss die Anerkennung von dieser Familie und fühlte sich dort sehr Willkommen. Mich kannte dort niemand, ich wurd auch nie zu Feierlichkeiten eingeladen, alles wurd sehr Firmenintern gehandhabt. Mein Mann hat es so hingenommen und sich gefügt. --Auch sein Fehler---


Ich bin mir Sicher das mein Mann nicht aus Bequemlichkeit hier bei mir geblieben ist.
Warum ? Weil es nicht bequem für ihn ist !!!!
Hier muß er sich tagtäglich mit den Folgen seines Betruges auseinander setzen. Ich rede darüber, will viel wissen und Kontrolliere ihn. Es ist ihm egal und es stört ihn nicht.
Unsere Familien wissen, dass er mich betrogen hat. Auch diesen Leuten muß er in die Augen sehen.
Durch die Kündigung leben wir mit deutlich weniger Geld als vorher, da wären ihn die Unterhaltszahlungen günstiger gekommen.
Ihm sind seine Fehler bewußt geworden, damit setzt er sich auseinander und arbeitet an sich. Auch das ist schwerer als sich im Recht zu fühlen und neu zu starten.

Die Frau hätte ihn gewollt.
Und da sie wußte wie unglücklich er innerhalb der Ehe war, hat sie sich auch Chancen ausgerechnet.
Auch ihr Vater ( sein Chef damals ) hätte keine Probleme gemacht. Er wollte meinen Mann nicht kündigen, wollte die Sachen trennen, wollte das mein Mann trotzdem weiter beschäftigt bleibt.
Der Schritt zu ihr wäre beileibe der leichtere gewesen, glaube mir.


Wie schonmal jemand hier schrieb, eine Garantie gibt es nicht auf der Welt.
Ich kenne meinen Mann trotzdem, auch wenn er mir eine Seite gezeigt hat, die mich erschreckt und die ich nicht für Möglich gehalten hätte.
Aber ich weiß was damals bei uns los war.
Natürlich hätte ich mir die Erfahrung seines Fremdgehens gerne erspart, finde es auch immernoch sehr schwer damit umzugehen.
Aber was würde mir eine Trennung bringen ?
Würde ich dann besser damit leben können ? Wohl kaum.
Die Verletzung würde bleiben . Ich könnte mich dann schön im Selbstmitleid sulen und ihn hassen, aber würde es mir dann wirklich besser gehen ??? Ich glaube kaum.
So kann ich auch an mir arbeiten, an unserer Ehe.
Und ich arbeite ja nicht alleine.....wir arbeiten gemeinsam.
Und die Arbeit macht Spass !

Inaktiver User
24.11.2008, 10:42
...also für mich hört sich auch alles nach einer beidseitigen sehr ehrlichen "Ehebilanz" an, bei der unter dem Strich einfach sehr viel Positives steht. Schön zu lesen, dass es so etwas gibt, denn ich glaube nicht, dass das nach so einer Krise "der Normalfall" ist. Und drücke mal die Daumen, dass die nächste große Krise noch ganz ganz lange auf sich warten lässt!

Inaktiver User
24.11.2008, 10:45
Hallo marien,


Liebe Stellamaris,

doch, Du liest meinen Text sehr einseitig und misstrauisch. Warum ?

Unser Neuanfang besiert nicht auf neuen Lügen, wie kommst Du darauf ?
Mit unserer Ehe ist vor 5 Jahren das passiert, was in Millionen anderer Ehen auch passiert.
Kinder werden geboren, die Rollen werden neu besetzt, mein Mann fühlte sich sehr verantwortlich in der Rolle des Alleinverdieners und investierte viel Zeit in seine neue Arbeit damals. Alles noch im Sinne der Familie, ohne Affäre. Trotzdem entfernten wir uns voneinander. Ich war unglücklich mit meiner Rolle als Hausfrau und mein Mann teilweise überfordert mit den beruflichen Herrausforderungen, welche ich nicht mehr Anerkannt habe.

Tausend Alltagsprobleme , viele Streits, viel Unverständniss für den Anderen.....normale blöde Probleme.

Aber diese steigerten sich.....
Ich tauschte mich mit meinen Freundinnen aus, dachte selber desöfteren über Trennung nach, weil ich keine Möglichkeit sah was zu ändern. Der Job war wichtig und wir brauchten das übertarifliche gehalt...usw.
Mein Mann hat keinen besten Freund und deshalb fand er unter seinen Kollegen Ansprechpartner .
Und eben auch bei dieser Frau.
Vor 2 Jahren trennte sie sich von ihrem Mann, ab da wurden die Gespräche etwas intensiver. Sie verstand meinen Mann, war die erste Zeit wie eine Freundin für ihn.
Sprach mein Mann hier zuhause seine Probleme an, bin ich ehrlich heute, habe ich sie nie ernst genommen. Ich sah nur meine Sorgen und fühlte mich ungerecht behandelt in meiner Rolle.

Natürlich hat mein Mann in dieser Zeit auch viele Fehler gemacht.
Er war nicht ehrlich genug zu mir, hat sich auch viel blenden lassen und Honig um den Bart schmieren lassen. Aber zu der Zeit brauchte er das. Er war Stolz auf sich und seine Leistung auf der Arbeit, genoss die Anerkennung von dieser Familie und fühlte sich dort sehr Willkommen. Mich kannte dort niemand, ich wurd auch nie zu Feierlichkeiten eingeladen, alles wurd sehr Firmenintern gehandhabt. Mein Mann hat es so hingenommen und sich gefügt. --Auch sein Fehler---


Ich bin mir Sicher das mein Mann nicht aus Bequemlichkeit hier bei mir geblieben ist.
Warum ? Weil es nicht bequem für ihn ist !!!!
Hier muß er sich tagtäglich mit den Folgen seines Betruges auseinander setzen. Ich rede darüber, will viel wissen und Kontrolliere ihn. Es ist ihm egal und es stört ihn nicht.
Unsere Familien wissen, dass er mich betrogen hat. Auch diesen Leuten muß er in die Augen sehen.
Durch die Kündigung leben wir mit deutlich weniger Geld als vorher, da wären ihn die Unterhaltszahlungen günstiger gekommen.
Ihm sind seine Fehler bewußt geworden, damit setzt er sich auseinander und arbeitet an sich. Auch das ist schwerer als sich im Recht zu fühlen und neu zu starten.

Die Frau hätte ihn gewollt.
Und da sie wußte wie unglücklich er innerhalb der Ehe war, hat sie sich auch Chancen ausgerechnet.
Auch ihr Vater ( sein Chef damals ) hätte keine Probleme gemacht. Er wollte meinen Mann nicht kündigen, wollte die Sachen trennen, wollte das mein Mann trotzdem weiter beschäftigt bleibt.
Der Schritt zu ihr wäre beileibe der leichtere gewesen, glaube mir.


Wie schonmal jemand hier schrieb, eine Garantie gibt es nicht auf der Welt.
Ich kenne meinen Mann trotzdem, auch wenn er mir eine Seite gezeigt hat, die mich erschreckt und die ich nicht für Möglich gehalten hätte.
Aber ich weiß was damals bei uns los war.
Natürlich hätte ich mir die Erfahrung seines Fremdgehens gerne erspart, finde es auch immernoch sehr schwer damit umzugehen.
Aber was würde mir eine Trennung bringen ?
Würde ich dann besser damit leben können ? Wohl kaum.
Die Verletzung würde bleiben . Ich könnte mich dann schön im Selbstmitleid sulen und ihn hassen, aber würde es mir dann wirklich besser gehen ??? Ich glaube kaum.
So kann ich auch an mir arbeiten, an unserer Ehe.
Und ich arbeite ja nicht alleine.....wir arbeiten gemeinsam.
Und die Arbeit macht Spass !

Des Menschen Glaube ist sein Himmelreich und ich wünsche dir, dass du mit DEM Glauben wieder glücklich wirst. :blumengabe:

Ich finde deine Geschichte trotzdem nur erschütternd und ich frage mich außerdem, warum man sich in der größten Krise noch ein Kind von seinem Mann machen lässt und ob das nicht ein Grund für den Mann zum Bleiben war. Weißt du, wie viele Männer den auf den ersten Blick einfachsten Weg gehen und sich dann mit Hobbys und Gedanken an die Exgeliebte aus der Ehe flüchten, bis sie irgendwann eine neue Geliebte haben, wenn sie nicht vorher resigniert haben?

Es gibt gute Ehen und schlechte Ehen. Wenn DU deine Ehe gut findest, ist das sicher erfreulich für dich.

Mehr möchte ich nicht schreiben, weil ich wirklich keinen Kleinkrieg möchte und nicht einmal glaube, dass du offen bist, dich viel kritischer mit deinem Mann und was er getan hat, auseinander zu setzen. Die Geliebte als Buhfrau, der Mann als armes Lamm und eure Liebe als die Liebe des Lebens ist ein einfacherer und romantischerer Ansatz.

Ich habe andere Ansprüche an eine Beziehung, an den Mann an meiner Seite und an Ehrlichkeit, Offenheit, miteinander reden und Nähe und ich bin stolz darauf.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
24.11.2008, 10:57
Ich glaube, mit "Textbeweisen" kommen wir nicht weiter, weil ich trotzdem Dinge eben anders lese als du. :blumengabe:

Was dich ja sehr, sehr aufregt, ist der Satz, dass es sich um eine Reihe von ONS gehandelt habe. Ich verstehe das so, dass es keine richtige Affäre war, also keine weiteren Verliebtheitsbekundungen mit täglichem Anrufen etc., das ist schon eine klare Aussage, meine ich.
Dass der Mann seinen Job gekündigt hat, finde ich richtig. In deinen Texten lese ich die Unterstellung mit, dass er gekündigt worden ist. Das muss man nicht unterstellen, finde ich.

Angel69
24.11.2008, 10:58
liebe marien,

auch ich möchte dir gratulieren und dich bestärken in deinem neuanfang.

ihr fangt nicht einfach blind nochmal an, lass dir das nicht einreden. du hast sehr genau reflektiert, bzw. ihr gemeinsam. du hat DEINEN anteil an dem ganzen desaster gesehen und er den seinen wie es scheint. es wird noch viel auf euch zukommen, und es wird sicher kein spaziergang. eventuell kommen dann doch wieder ein paar unsicherheiten durch, oder die wut auf ihn kneift dich hin und wieder. aber so ist ein neuanfang sicherlich möglich!

nicht alle ehen, die schlechte phasen durchmachen, sind dem untergang geweiht - ganz im gegenteil.

und geliebte - oder exgeliebte - lesen es eben nicht sehr gerne, dass der betrügende mann seine frau vielleicht dennoch liebt.

vielleicht schaffst du es auch, so weit über deinen schatten zu springen, dass du deinem mann die möglichkeit geben kannst, dir zu erzählen, wie seine gefühlslage damals wirklich ausgesehen hat. dann braucht er die exgeliebte nicht mehr abzuwerten in der angst, dass er dich damit noch mehr verletzt. denn eines ist sicher - bei einem neuanfang ist absolute offenheit das allerwichtigste, und auch das allerschönste.

alles gute dir und deinem mann, a.

Inaktiver User
24.11.2008, 11:01
Der Schritt zu ihr wäre beileibe der leichtere gewesen, glaube mir.

So klingt das, ja.

Ich wünsche euch, dass es so weiter geht. Ich persönlich finde das sehr aufbauend, was du schreibst. Kennst du eigentlich Prijons Mutmachthread? Da passt das auch rein, finde ich.

Deine Art, kritisch und selbstkritisch Bilanz zu ziehen, finde ich sehr beachtlich! Ich hoffe, das kriege ich auch immer so hin. :smile:

Inaktiver User
24.11.2008, 11:07
Hallo Zitronenmond,


Ich glaube, mit "Textbeweisen" kommen wir nicht weiter, weil ich trotzdem Dinge eben anders lese als du. :blumengabe:

Das ist dein gutes Recht. :blumengabe:


Was dich ja sehr, sehr aufregt, ist der Satz, dass es sich um eine Reihe von ONS gehandelt habe. Ich verstehe das so, dass es keine richtige Affäre war, also keine weiteren Verliebtheitsbekundungen mit täglichem Anrufen etc., das ist schon eine klare Aussage, meine ich.

Nein, das regt mich nicht auf, ich finde es nur verlogen und lächerlich. Er musst mit der Frau nicht ständig telefonieren, er hat sie an jedem Arbeitstag gesehen und sie haben sich, selbst wenn sie nicht telefoniert haben, SMS geschrieben. Warum sonst hat marien eine SMS von der Geliebten gelesen und kontrolliert ihren Mann nach wie vor?


Dass der Mann seinen Job gekündigt hat, finde ich richtig. In deinen Texten lese ich die Unterstellung mit, dass er gekündigt worden ist. Das muss man nicht unterstellen, finde ich.

Ich habe nicht unterstellt, dass er gekündigt worden ist. Ich habe angedeutet, dass es hätte sein können, dass er gekündigt worden wäre, hätte er nicht selbst gekündigt. Kleiner Familienbetrieb, enge Zusammenarbeit, monatelanges Verhältnis mit der Tochter des Chefs und als es ernst wird, wird die Tochter des Chefs fallen gelassen, was meinst du, wie der Chef das gefunden hat und was es für die Zusammenarbeit bedeutet hätte, wenn mariens Mann in der Firma geblieben wäre?

Nun ist aber von meiner Seite endgültig Schluss zum Thema. Ich glaube, marien hat hier nur gepostet, weil, wie sie schreibt, bei ihr alles anders ist und sie Bestätigung wünscht, weil sie innen drin immer noch unsicher und misstrauisch ist.

Ich wollte ihr auf den Weg geben, dass sie kritisch hinterfragen und achtsam sein soll, wenn sie nicht wieder mit dem Mann auf die Nase fallen will. Ich weiß jetzt, dass das nicht gewünscht ist. :zwinker:

Grüsslies,
Stellamaris

Hibbelchen
24.11.2008, 11:09
Es ist ein Irrglaube zu meinen, dass Geliebte sich als eine Reihe von One Night Stands (was für ein Witz!) benutzen lassen oder überhaupt mit einem Mann ins Bett gehen, der sich nicht deutlich um sie bemüht und ihnen keine Hoffnungen macht.


Nur weil du das vielleicht so erlebt hast und so empfindest, müssen nicht alle Frauen das so sehen.
Ich kann durchaus mit einem Mann ins Bett gehen und das öfter und auch mit Gesprächen etc. wie in Mariens Fall und das als eine Reihe von ONS sehen. Habe ich erlebt und ich war keine doofe hoffende Geliebte, sondern eine Frau, die genau diese Abende genossen hat, die Freundschaft dazwischen geschätzt hat.

Hier Marien jeglichen Mut nehmen zu wollen, den man in jeder Beziehung braucht, finde ich ehrlich gesagt befremdlich. Hätte ihr Mann den Weg des geringsten Widerstandes gewählt, hätte er überhaupt nichts über die Affäre erzählen müssen.

Ich wünsche den beiden alles Gute und vor allen Dingen Vertrauen. Ich weiß nicht, ob ich einem Partner das verzeihen könnte, finde aber die Geschichte macht Mut auch bei solchen Krisen nicht das Handtuch zu werfen. Ich würde mich freuen, zu hören, wie es weitergeht.

Die_Ratlose
24.11.2008, 11:30
Und umgekehrt wäre es manchmal gut für die Geliebte zu sehen .. wie vertraut, liebevoll, lustig und unkompliziert das Ursprungspaar miteinander umgeht. Wenn die Geliebte unsere Fotos gesehen hätte ... die vor Lebensfreude strahlten. Meine war echt .. seine naja .. keine Ahnung. Dann wäre sie vielleicht auch nicht bereit die Doppelrolle solange mitzumachen.
Und weil sich Mann oft nicht immer .. mit beiden Damen schmückt .. und auch die Liebe und Zuwendung von beiden geniesst.

Ja, so ist es denke ich in vielen Fällen. Nicht in allen, aber in vielen. Beiden Frauen, sowohl der Geliebten, als auch der Partnerin, wird in mehr oder weniger großem Stil etwas vorgemacht, damit beides gut läuft und der Mann unkompliziert genießen kann. Oft ohne großartig "böswillige" Absichten des Betrügers, denn er wiegt sich in dem Glauben, dass die ganze Sache nie herauskommen wird, und er daher auch seine Partnerin nicht verletzt. Tja. Oft fliegt es aber früher oder später auf... :knatsch:

Die_Ratlose
24.11.2008, 11:37
ich bin inzwischen in einer neuen, sehr schönen Beziehung

Hallo Stellamaris, das freut mich sehr für dich :blumengabe:

Aber sag mal, auch wenn das nicht in diesen Thread gehört (sorry!)...nach allem was du selbst erlebt hast und in deinem Bekanntenkreis zu hören bekommst...wie kannst du so optimistisch sein, dass du jetzt jemanden gefunden hast, der anders ist? Das denkt man am Anfang doch immer, bevor man das Gegenteil bewiesen bekommt? Ich meine das jetzt nicht besserwisserisch oder zweifelnd, was deine Beziehung betrifft...es interessiert mich nur, weil ich mich mit dieser Fragestellung momentan sehr beschäftige, leider.

Inaktiver User
24.11.2008, 11:39
Nein, das regt mich nicht auf, ich finde es nur verlogen und lächerlich. Er musst mit der Frau nicht ständig telefonieren, er hat sie an jedem Arbeitstag gesehen und sie haben sich, selbst wenn sie nicht telefoniert haben, SMS geschrieben. Warum sonst hat marien eine SMS von der Geliebten gelesen und kontrolliert ihren Mann nach wie vor?

...........


Ich wollte ihr auf den Weg geben, dass sie kritisch hinterfragen und achtsam sein soll, wenn sie nicht wieder mit dem Mann auf die Nase fallen will. Ich weiß jetzt, dass das nicht gewünscht ist. :zwinker:

Grüsslies,
Stellamaris

Für mich liest es sich immer noch so, als ob marien gerade sehr kritisch und achtsam sowohl mit ihrem Mann aber auch mit sich selbst und mit ihrer Beziehungsgeschichte umgeht. Dass sie für eine Übergangszeit nach diesem erst kürzlich entdeckten Vertrauensbruch ein erhöhtes "Sicherheitsbedürfnis" hat, finde ich sehr nachvollziehbar. Ihr Mann offenbar auch und beide tun gemeinsam alles, um Vertrauen wieder wachsen zu lassen. Was daran "verlogen" und "lächerlich" sein soll, will sich mir nicht erschließen.

Ich erinnere mich an einen Nachmittag in der Zeit, in der ich eine "Geliebte" war, wo ich mit zwei Freundinnen einen Ausflug gemacht habe und es ging durch sehr idyllisches "dörfliches Gebiet". Der Ehemann, in den ich so unglücklich verliebt war, wohnte auch in so einem "dörflichen Gebiet" und ich fing mitten im allgemeinen "blablabla- wie schön ist das hier" auf einmal aus heiterem Himmel an, ganz fürchterlich zu weinen. Ich hatte auf einmal hinter jedem idyllischen Einfamilienhaus einen Ehemann gesehen, der gerade im Sonnenschein mit seinen Kindern spielt und seine Ehefrau anlächelt, während er leicht geistesabwesend mit dem Handy in der Hosentasche auf sms von seiner Geliebten wartet und ihr schreibt, wie schrecklich und unerträglich zuhause alles ist...Der Gedanke war so beklemmend, dass ich mich erstmal nur schwer beruhigen konnte. Ich habe dann auch zum ersten Mal mit meinen Freundinnen über meinen Kummer gesprochen.

Heute, ein paar Jahre nach dem alles vorbei ist, glaube ich immer noch, dass sich hinter den Fassaden der Einfamilienhäuser oft wenig Idyllisches abspielt. Aber ich kann auch wieder sehen, dass es andere Geschichten gibt. Schöne Geschichten. Und ich finde, mariens Geschichte klingt nunmal eher wie eine schöne Geschichte.

Inaktiver User
24.11.2008, 11:40
Ich wollte ihr auf den Weg geben, dass sie kritisch hinterfragen und achtsam sein soll, wenn sie nicht wieder mit dem Mann auf die Nase fallen will.

Klar ist das erwünscht.

Aber mich interessiert auch, woher du deinen jetzigen Optimismus nimmst. Was ist da offensichtlich anders bei deinem jetzigen Freund?

Die_Ratlose
24.11.2008, 12:17
und geliebte - oder exgeliebte - lesen es eben nicht sehr gerne, dass der betrügende mann seine frau vielleicht dennoch liebt.

Liebe Angel69, ich glaube nicht, dass die "kritischen Stimmen" hier ihre Beiträge abgeben, weil sie in der Situation der Exgeliebten sind/waren und es Ihnen generell nicht passt, zu hören, dass der Mann seine Frau trotzdem noch geliebt hat. Andersrum ist es doch genauso - welche Frau hört gern, dass der Mann sich einfach anderweitig verliebt hat?

Man kann einfach den Ausgangsbeitrag so oder so lesen, und natürlich spielen die eigenen Erfahrungen (ob als Betrogene oder als Geliebte oder beides, oder im Idealfall nichts davon) mit in die Art zu lesen hinein.

Auch ich fand die Äußerungen a la "eine Reihe von ONS" und die leicht abwertende Art über die Exgeliebte zu sprechen sofort ziemlich unglaubwürdig - wenn man intensive Gespräche über die privatesten Probleme mit jemandem führt, entwickelt man natürlich Gefühle für diese Person, man fühlt sich verstanden, angenommen und ganz einfach wohl, und wenn das dann auch noch eine attraktive Frau ist, ist es glaube ich kaum möglich, sich nicht zu verlieben, spätestens nach dem ersten guten Sex. Das hat mit "sich Honig um den Bart schmieren zu lassen" wenig zu tun.

Auch diese Sache, dass der Chef den Mann weiterhin in der Firma behalten wollte, obwohl er wußte, dass seine Tochter lediglich die Geliebte war…Welcher Vater macht denn sowas???!!! Für mich scheint es so, als ob es nach außen hin (für den Chef und seine Tochter) nach einer ernsthaften neuen Beziehung ausgesehen hat, und (ob mit oder ohne Trennungsversprechen seitens M´s Mannes). Der Chef mochte ihn und wollte sich wahrscheinlich nicht einmischen, ging dabei aber sicher davon aus, dass der neue Freund seiner Tochter bald einen Schlußstrich unter die Ehe zieht. M´s Mann hat sich reichlich Zeit gelassen, um innerlich selbst zu entscheiden ob er wirklich die neue Beziehung will oder bei seiner Frau und seinen Kindern bleiben. Ich könnte mir denken, die Kinder sind ein unheimlich wichtiger Punkt, für viele Männer wäre es die Hölle von ihrem Nachwuchs getrennt zu sein. Als er sich für seine Frau entschieden hat, war ihm sicher klar, dass er dann nicht in der Firma bleiben kann, da die Atmosphäre dann sicher sehr eisig geworden wäre dort. Verständlicherweise. Ihm war aber auch klar, dass er die Beziehung zu seiner Frau ändern muss, weil er nicht mehr glücklich war…und deshalb hat er sich entschieden, ihr eine leicht weichgezeichnete Form der Wahrheit zu erzählen, um wirklich nochmal ganz von vorne anzufangen (oder aber er hatte aus irgendeinem Grund Angst, dass die Sache im nachhinein doch rauskommt...). Also, Abbruch aller alten Brücken, Inkaufnahme des geringeren Gehaltes, aber dafür die Chance, mit seiner Familie nochmal neu anzufangen. Meiner Meinung nach hat sich der Mann richtig entschieden, und nimmt auch den Neuanfang ernst…aber hatte nicht den Mut, mit der ganzen Wahrheit rauszurücken…ist ja auch schwer. Und sehr riskant.

Ich bin mir bewusst, das sind alles Spekulationen, und ich mache mich hier bestimmt nicht beliebt damit…aber so sieht es für mich ganz einfach sofort beim lesen aus. Es kann alles auch so gewesen sein, wie marien es erzählt bekommen hat, oder aber ganz anders. Ich kenne die beiden ja nicht, und marien kennt ihren Mann immer noch am besten. Wichtig finde ich nur die Tatsache, dass er überhaupt was gesagt hat, und dass die beiden sich jetzt wieder näher gekommen sind. Aber irgendwo finde ich es auch wichtig, bei so einer Sache genau hinzuschauen und mit seinen Zweifeln herauszurücken, damit wirklich alles geklärt wird und das neue Vertrauen ein gutes Fundament hat...deshalb finde ich Angel69 Beitrag wichtig und richtig:



vielleicht schaffst du es auch, so weit über deinen schatten zu springen, dass du deinem mann die möglichkeit geben kannst, dir zu erzählen, wie seine gefühlslage damals wirklich ausgesehen hat. dann braucht er die exgeliebte nicht mehr abzuwerten in der angst, dass er dich damit noch mehr verletzt. denn eines ist sicher - bei einem neuanfang ist absolute offenheit das allerwichtigste, und auch das allerschönste.

alles gute dir und deinem mann, a.

Die_Ratlose
24.11.2008, 12:24
So klingt das, ja.

Ja, stimmt, klingt so. Ich finde aber, die Beziehung zu seinen Kindern aufs Spiel zu setzen wiegt für viele emotional sicherlich schwerer als alle anderen Argumente wie Geld, Job, oder die Auseinandersetzung mit Freunden/Familie.



Deine Art, kritisch und selbstkritisch Bilanz zu ziehen, finde ich sehr beachtlich!

Das finde ich allerdings auch. In so einer Situation gehört einiges dazu, nicht nur defensiv die "Verantwortung" auf den anderen abzuladen, sondern auch zu versuchen, ihn zu verstehen und eigene Fehler zu erkennen. :blumengabe:

Phoebe34
24.11.2008, 12:34
... Ihr Mann offenbar auch und beide tun gemeinsam alles, um Vertrauen wieder wachsen zu lassen. Was daran "verlogen" und "lächerlich" sein soll, will sich mir nicht erschließen.

Ich glaube, Stellamaris1970 meinte nicht die aktuelle Situation, sondern eher die Verlogenheit und Lächerlichkeit, die hinter der Argumentation des Mannes steckt um die Affaire zu erklären.
Wenn beide alles tun, um Vertrauen wieder wachsen zu lassen, dann ist das definitiv der richtige Schritt um die Ehe wieder zu dem werden zu lassen, wozu sie am Tag der Hochzeit gepriesen wurde...
Mir scheint jedoch, dass Mariens Ehemann eher nach schwachen Ausreden sucht, damit sie sich auf einen Neuanfang einlässt und nicht das teuere Porzellan auf ihn wirft um dann den teursten Anwalt der Stadt einzuschalten...

@Stellamaris1970:
Mit Worten wird man hier nichts ausrichten können... Welche Alternative hat denn die Ehefrau? Sich eingestehen, dass sie mit einem ganz schwachen, feigen und dazu noch hinterhältigen Mann verheiratet ist, der über Monate nicht nur sie benutzt hat, sondern auch noch eine zweite Frau? Eine solche Erkenntnis würde dazu führen, dass sie ihr ganzes Leben in Frage stellen muß. Und wer tut das schon gerne?
Als Geliebte wird man da früher desillusioniert... Da gibt es kein gemeinsames Leben - wahrscheinlich auch keine Kinder und überhaupt... Da wacht man nur eines Tages auf und findet sich plötzlich ohne Teilzeitliebhaber wieder, der sich eh des nachts vom zerwühlten Liebeslager erhoben hat um pünktlich zum Frühstück bei der Familie einzufinden... Und deswegen werden die Geliebten meist auch als die frustrierten Sitzengelassenen bezeichnet, weil diese der Wahrheit viel eher ins Auge blicken müssen, als die Ehefrauen, die im schlimmsten Fall jahrelang die Augen zugekniffen haben um der Realität ja nicht begegnen zu müssen...

Wenn dann die Realität mit voller Wucht einschlägt ... tja...
Es ist verständlich und nachvollziehbar, dass Marien sich an den Gedanken hängt, dass ihre Ehe die Krise überstanden hat! Aber ich denke auch, dass es noch viel zu früh ist, nun von einem Neubeginn zu sprechen... die nächste Krise nämlich wartet ganz sicher und erst dann wird sich zeigen, ob das "neuaufgebaute Vertrauen" dieser Prüfung stand hält...

In diesem Sinne: viel Glück! :blumengabe: (Mein ich ernst...)
Phoebe34

Inaktiver User
24.11.2008, 12:41
Ich glaube, Stellamaris1970 meinte nicht die aktuelle Situation, sondern eher die Verlogenheit und Lächerlichkeit, die hinter der Argumentation des Mannes steckt um die Affaire zu erklären.
Wenn beide alles tun, um Vertrauen wieder wachsen zu lassen, dann ist das definitiv der richtige Schritt um die Ehe wieder zu dem werden zu lassen, wozu sie am Tag der Hochzeit gepriesen wurde...
Mir scheint jedoch, dass Mariens Ehemann eher nach schwachen Ausreden sucht, damit sie sich auf einen Neuanfang einlässt und nicht das teuere Porzellan auf ihn wirft um dann den teursten Anwalt der Stadt einzuschalten...



Ich habe es ähnlich gesehen und auch in diesem Sinne gesprochen: und: ich habe beides gesehen: wie toll sich der Mann mit der Frau versteht, was für ein tolles Team sie im Alltag sind und wie er sich trotzdem nach einer flüchtigen Berührung der Geliebten sehnte, sobald die Ehefrau in eine andere Richtung blickte...

Deswegen erschüttern mich die billigen Ausreden. Natürlich verstehe ich auch, dass es sehr hart wäre sehen zu müssen, dass der Ehepartner sich verliebt hatte ... Daher hat der betrogene Ehepartner oft keine andere Wahl, als das zu akzeptieren, was ihm am wenigsten weh tut... Um das Bild des Partners nicht völlig zu zerstören...

Angel69
24.11.2008, 12:50
Deswegen erschüttern mich die billigen Ausreden. Natürlich verstehe ich auch, dass es sehr hart wäre sehen zu müssen, dass der Ehepartner sich verliebt hatte ... Daher hat der betrogene Ehepartner oft keine andere Wahl, als das zu akzeptieren, was ihm am wenigsten weh tut... Um das Bild des Partners nicht völlig zu zerstören...

genau darum auch mein vorschlag, dem mann soweit entgegenzukommen, dass er ganz offen über seine damaligen gefühle reden kann - darf. denn wenn man sich als ehefrau mal klar macht - er hat eine andere frau benutzt, oder aber - er hat sie geliebt, vielleicht auf eine andere art, aber doch.... so ist doch eigentlich zweiteres besser zu ertragen.

zumindest war das für mich so. mein mann hat eine andere frau geliebt, das konnte ich nehmen - er ist nicht berechnend oder gefühlskalt. aber einfach mal so herumvög.... das wäre für mich viel schlimmer gewesen.

allerdings glauben männer oft, sie machen es der ehefrau leichter, wenn sie die affäre als etwas belangloses darstellen.


ein klärendes gespräch darüber könnte helfen. er könnte das gewesene so stehen lassen wie es wirklich war und sie könnte sich entscheiden, ob sie so mit ihm sein will.

und dann ganz offen und mit allen karten auf dem tisch einen neuanfang wagen - ausgang in alle richtungen offen.

Inaktiver User
24.11.2008, 13:20
genau darum auch mein vorschlag, dem mann soweit entgegenzukommen, dass er ganz offen über seine damaligen gefühle reden kann - darf. denn wenn man sich als ehefrau mal klar macht - er hat eine andere frau benutzt, oder aber - er hat sie geliebt, vielleicht auf eine andere art, aber doch.... so ist doch eigentlich zweiteres besser zu ertragen.

zumindest war das für mich so. mein mann hat eine andere frau geliebt, das konnte ich nehmen - er ist nicht berechnend oder gefühlskalt. aber einfach mal so herumvög.... das wäre für mich viel schlimmer gewesen.

allerdings glauben männer oft, sie machen es der ehefrau leichter, wenn sie die affäre als etwas belangloses darstellen.


ein klärendes gespräch darüber könnte helfen. er könnte das gewesene so stehen lassen wie es wirklich war und sie könnte sich entscheiden, ob sie so mit ihm sein will.

und dann ganz offen und mit allen karten auf dem tisch einen neuanfang wagen - ausgang in alle richtungen offen.


..naja..auch da lese ich aber eher raus "bei mir/uns war es so und so..und dann muss es bei xyz wohl mindestens ähnlich sein".

Ich lese aus den "skeptischen Beiträgen" raus, dass es gar nicht sein kann, dass der Mann, seine "Freundin" nicht "geliebt" hat, er traut sich nur nicht, das seiner Frau zu gestehen. Sorry, auch wenn es durchaus viele Fälle geben mag, in denen das so ist, so wäre es aus meiner Sicht völlig an der Realität vorbei, anzunehmen, dass dem "immer" so sein muss.

Ich habe nirgendwo gelesen, dass die "Freundin" hier herabgewürdigt wurde. Es wurde von einer "Freundschaft", einer "verständnisvollen Ansprechpartnerin" auch von emotionaler Nähe gesprochen, die später zu einer "Affäre" wurde. Ohne vereinbarte bzw. feste "sexuelle Kontinuität" - oder anders ausgedrückt mit gelegentlichen (auch ) sexuellen Begegnungen. Natürlich muss das so nicht stimmen - aber ich kann nach wie vor keine Anzeichen dafür sehen, dass es notwendigerweise "anders" ist. Wenn er seine "Geliebte" geliebt hätte und sich irgendwie "mehr" mit ihr hätte vorstellen können, dann hätte er sich eher nicht so abrupt von ihr komplett lösen können und wollen und eben auch nicht die komplette "Offenheit" und den "Jobwechsel" gewählt, sondern mindestens für eine Übergangszeit noch versucht, sich weiter irgendwie "durchzumuscheln". Ich sehe hierfür wirklich keine Anzeichen. Und kein Bedarf hier alle möglichen Beziehungsuntergangszenarien hineinzuinterpretieren.

Ich denke, damit wäre man im Nachbarstrang, wo der Mann nach dem Anruf der Geliebten bei seiner Ehefrau behauptet hat, es liefe schon "seit Jahren" nichts mehr und die Geliebte hätte sich in was verannt schon besser aufgehoben...;-)

bobbycar
24.11.2008, 13:47
Hallo Marien,

dein Mann hat alles getan was man als Mann macht, wenn man seine Ehe noch nicht aufstecken will. Es gibt ein paar einfache Regeln wie man seinen Seitensprung der eigenen Frau am besten verkauft und sich danach am besten verhält bis zum nächsten Mal. Dein Mann kennt die Regeln. :smirksmile:
Eine derartig lang dauernde Beziehung und Liebelei und das was das in Wirklichkeit, bekommt man trotzdem nicht mehr aus seinem Kopf und auch dein Mann wird immer wieder sehnsüchtige Minuten haben. Ich bin froh dass es damals bei meiner 1. Frau mit dem Schwangerwerden nicht geklappt hat. Hätte ich einen dreijährigen Sohn gehabt, wäre ich auch geblieben bis der Kleine aus dem Gröbsten raus ist.

Das Schlimme an euch Frauen ist dass ihr euch immer ein schönes Märchen zusammen zimmert was ein glückliches Ende hat. Wenn eines Tages statt dessen das dicke Ende kommt, ist man natürlich nur als Mann alleine schuld und die Frau wird zum Berserker obwohl sie mit weniger Naivität und Gutgläubigkeit schon viel früher imstande gewesen wäre zu sehen, was wirklich abgeht und dass es zwischen ihr und ihrem Mann nicht mehr genug funzt.

Viele Grüße
Bobby

Die_Ratlose
24.11.2008, 13:59
Dein Mann kennt die Regeln.

Hallo Bobby,
Ja, das glaube ich auch. Die kennt man in so einer Situation instinktiv.



Wenn eines Tages statt dessen das dicke Ende kommt, ist man natürlich nur als Mann alleine schuld und die Frau wird zum Berserker obwohl sie mit weniger Naivität und Gutgläubigkeit schon viel früher imstande gewesen wäre zu sehen, was wirklich abgeht und dass es zwischen ihr und ihrem Mann nicht mehr genug funzt.


Heißt das, du bist der Meinung dass es nach einer aufgeflogenen/gestandenen Affäre sowieso keinen Sinn mehr macht, sich wieder zusammenzuraufen? Dann glaubst du wohl entweder an lebenslange Treue, oder aber gar nicht an die Idee, mit einem Menschen den Großteil seines Lebens zu verbringen?

Trustinme
24.11.2008, 14:02
Ich finde es schade, dass hier so viele auf mariens Post herumhacken, nur weil sie einen Neuanfang (und wie ich finde unter guten Voraussetzungen) mit ihrem Mann gewagt hat. Muss man denn immer gleich die Flinte ins Korn werfen und nur noch mit Misstrauen durch´s Leben laufen, nur weil einmal etwas passiert ist, was tagtäglich 1000- fach und mehr passiert? Menschen machen Fehler, manche sehen diese als solche und wachen danach auf. Und machen dann das, was marien und ihr Mann gerade machen. Das ist nicht leicht, für beide Seiten, aber möglich.
Für andere ist das kein Fehler, sondern gewünscht und sie erhalten erstmal die Beziehung, um dann das Gleiche wieder zu machen. Das gibt es natürlich auch.
Aber warum sollte sich ein Mann den (erstmal) viel schweren Weg aussuchen? Nur weil er dann möglichst viel erklären, wieder gutmachen und sich gefallen lassen muss?
Nein, wenn ihm nichts an seiner Frau liegen würde, dann hätte er doch besser den "leichteren" Weg genommen und die Beine in die Hand.
Denn viele Männer sind da doch sehr einfach gestrickt und wollen gar nicht an einer schwierigen Beziehung arbeiten, wenn sie in einer neuen (erstmal viel besseren) es doch viel einfacher haben könnten.
Ich denke, bei marien ist es so der Fall, wie sie es schildert, denn nur sie selbst kann ihre Beziehung beurteilen. Darum ist es müssig, jetzt jedes geschrieben Wort auf die Goldwaage zu legen, um ein Misstrauen zu fördern, wo Vertrauen herzustellen doch sowieso nicht so einfach ist, nachdem so etwas vorgefallen ist...

bobbycar
24.11.2008, 14:10
Aber warum sollte sich ein Mann den (erstmal) viel schweren Weg aussuchen? Nur weil er dann möglichst viel erklären, wieder gutmachen und sich gefallen lassen muss?
Nein, wenn ihm nichts an seiner Frau liegen würde, dann hätte er doch besser den "leichteren" Weg genommen und die Beine in die Hand.

Hallo Trusinme,

der leichtere Weg ist bleiben. Vor allem wenn die Frau finanziell abhängig ist, im Vorfeld einer möglichen Trennung schon droht und wenn Kinder im Spiel sind. :smirksmile:
Es ist außerdem ein gewaltiger Ego-Booster wenn eine sonst mehr unwillige Frau plötzlich gierig nach Sex ist und alles für einen tut und einem klar macht wie sehr sie ihn liebt, während die Geliebte eher anstrengend ist und klare Verhältnisse will. :smirksmile:
Man geht somit den einfacheren Weg. Man wird dafür von der eigenen Frau mit Liebe, Sex und Aufmerksamkeit belohnt und sein Handy räumt man gut genug auf damit sie nichts findet und Post von der Geliebten bewahrt man im Büro auf. Aber die Gedanken sind frei und das Kopfkino kann die eigene Frau zum Glück nicht kontrollieren.

Viele Grüße
Bobby

bobbycar
24.11.2008, 14:17
Heißt das, du bist der Meinung dass es nach einer aufgeflogenen/gestandenen Affäre sowieso keinen Sinn mehr macht, sich wieder zusammenzuraufen? Dann glaubst du wohl entweder an lebenslange Treue, oder aber gar nicht an die Idee, mit einem Menschen den Großteil seines Lebens zu verbringen?

Hallo Ratlose,

ich habe die Ansicht dass man nach einer längeren geliebtenbeziehung und wo man sogar den ganzen Tag zusammen gearbeitet hat, nicht einfach in seine Ehe zurück kann oder nur äußerlich. Innerlich ist ein Bruch der bleibt und irgendwann zerbricht die Ehe daran, wenn die Kinder größer sind oder man eine Frau kennenlernt, bei der es endgültig funzt.

Wenn ich meine Ehen vergleiche stelle ich fest, dass ich mir heute nicht vorstellen kann, meine Frau auch nur einmal kaltblütig zu betrügen während ich das früher bei meiner 1. Frau über Monate konnte. Wenn es rauskam, war ich natürlich auch am Boden und hatte Erklärungen wie der Mann von Marien sie hat und doch war mir meine 1. Frau nie wieder wirklich nah und ich habe aus meinen Erfahrungen gelernt dass damals meine Angst vor einer Trennung mein Verhalten bestimmt hat und nicht Liebe zu meiner Frau. Wenn man was längeres am Laufen hat, kann man seine Frau gut ausblenden und wenn man mit ihr zusammen ist, spielt man die Rolle die sie von einem erwartet. Aber selbst wenn eine Geliebtenbeziehung daran zerbrochen ist dass man keinen Mut zur Trennung von seiner Frau hatte, bleiben die Erfahrungen die man gemacht hat und die Sehnsucht nach dem,was man in seiner Ehe nicht hat und niemals wieder haben kann. Gleich gar nicht wenn vorher böse Dialoge waren wie auch bei Marien und wenn man dazu noch kontrolliert wird.

Viele Grüße
Bobby

Inaktiver User
24.11.2008, 14:18
Hallo Marien,

dein Mann hat alles getan was man als Mann macht, wenn man seine Ehe noch nicht aufstecken will. Es gibt ein paar einfache Regeln wie man seinen Seitensprung der eigenen Frau am besten verkauft und sich danach am besten verhält bis zum nächsten Mal. Dein Mann kennt die Regeln. :smirksmile:
Eine derartig lang dauernde Beziehung und Liebelei und das was das in Wirklichkeit, bekommt man trotzdem nicht mehr aus seinem Kopf und auch dein Mann wird immer wieder sehnsüchtige Minuten haben. Ich bin froh dass es damals bei meiner 1. Frau mit dem Schwangerwerden nicht geklappt hat. Hätte ich einen dreijährigen Sohn gehabt, wäre ich auch geblieben bis der Kleine aus dem Gröbsten raus ist.

Das Schlimme an euch Frauen ist dass ihr euch immer ein schönes Märchen zusammen zimmert was ein glückliches Ende hat. Wenn eines Tages statt dessen das dicke Ende kommt, ist man natürlich nur als Mann alleine schuld und die Frau wird zum Berserker obwohl sie mit weniger Naivität und Gutgläubigkeit schon viel früher imstande gewesen wäre zu sehen, was wirklich abgeht und dass es zwischen ihr und ihrem Mann nicht mehr genug funzt.

Viele Grüße
Bobby


Schon klar...damit wäre dann wohl bewiesen, dass Ehekrisen schon per se nicht überwunden werden können...q.e.d...;-)

Man(n) muss sich halt eine Neue suchen mit der es richtig "funzt". Bis dahin ist man(n) hilflos der "schlimmen Ehefrau" ausgeliefert und dazu verdammt, an dem schönen Märchen "mitzuzimmern" (sie also zu belügen und betrügen), welches sie sich als Frau in ihrer genetisch bedingten Rosamunde-Pilcher-Verblendung ganz alleine ausgedacht hat...

So wie ich die Beiträge von bobbycar verstehe, lässt sich damit die (Beziehungs-)welt von uns allen komplett erklären...

An dieser Stelle mal ein ganz dickes DANKESCHÖN für diesen wunderbar einfachen Erklärungsansatz, der vom Differenzierungsgrad nicht mal den Ansprüchen der "Sendung mit der Maus" gerecht wird. Ich bin ja eine Frau und hab es gerne mal einfach...:blumengabe:

Trustinme
24.11.2008, 14:23
Hallo Trusinme,

der leichtere Weg ist bleiben. Vor allem wenn die Frau finanziell abhängig ist, im Vorfeld einer möglichen Trennung schon droht und wenn Kinder im Spiel sind. :smirksmile:
Es ist außerdem ein gewaltiger Ego-Booster wenn eine sonst mehr unwillige Frau plötzlich gierig nach Sex ist und alles für einen tut und einem klar macht wie sehr sie ihn liebt, während die Geliebte eher anstrengend ist und klare Verhältnisse will. :smirksmile:
Man geht somit den einfacheren Weg. Man wird dafür von der eigenen Frau mit Liebe, Sex und Aufmerksamkeit belohnt und sein Handy räumt man gut genug auf damit sie nichts findet und Post von der Geliebten bewahrt man im Büro auf. Aber die Gedanken sind frei und das Kopfkino kann die eigene Frau zum Glück nicht kontrollieren.

Viele Grüße
Bobby

Hallo Bobbycar,

mag sein, dass es bei Dir so war. Aber muss es darum immer gleich sein?

Vielleicht ist die Frau weder gierig nach Sex noch sonstwie kusch und freundlich, sondern genau im Gegenteil, will alles wissen, macht ´nen Haufen Ärger, droht ihrem Mann ihn ihrerseits zu verlassen, schmeißt ihm alle Brocken vor die Füße und erwartet, dass er vor ihr im Staub liegt und ist finanziell zu allem Überfluss auch noch unabhängig oder räumt in weiser Vorraussicht schon vorher die finanziellen Verhältnisse auf und die Geliebte ist artig und hört sich den ganzen Mist an, den er erlebt hat. Hat immer ein offenes Ohr und ist ebenfalls finanziell unabhängig und verwöhnt ihn nach Strich und Faden, indem sie ihm alles kauft, was er sich je gewünscht hat.

Und glaube mir, das ist öfter so herum, als anders.:zwinker:
Dann wäre das doch in jedem Fall die einfachere Alternative??

Aber: vielleicht ist er ein Mann, dem dieses liebe, artige Verhalten auf Dauer gar nicht gefällt und der das nur mal einen gewissen Zeitraum gebraucht hat....

Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, wie es Menschen gibt, da ist halt nicht immer alles nur so oder so.

bobbycar
24.11.2008, 14:26
Hallo Bobbycar,

mag sein, dass es bei Dir so war. Aber muss es darum immer gleich sein?

Vielleicht ist die Frau weder gierig nach Sex noch sonstwie kusch und freundlich, sondern genau im Gegenteil, will alles wissen, macht ´nen Haufen Ärger, droht ihrem Mann ihn ihrerseits zu verlassen, schmeißt ihm alle Brocken vor die Füße und erwartet, dass er vor ihr im Staub liegt und ist finanziell zu allem Überfluss auch noch unabhängig oder räumt in weiser Vorraussicht schon vorher die finanziellen Verhältnisse auf und die Geliebte ist artig und hört sich den ganzen Mist an, den er erlebt hat. Hat immer ein offenes Ohr und ist ebenfalls finanziell unabhängig und verwöhnt ihn nach Strich und Faden, indem sie ihm alles kauft, was er sich je gewünscht hat.

Und glaube mir, das ist öfter so herum, als anders.:zwinker:
Dann wäre das doch in jedem Fall die einfachere Alternative??

Aber: vielleicht ist er ein Mann, dem dieses liebe, artige Verhalten auf Dauer gar nicht gefällt und der das nur mal einen gewissen Zeitraum gebraucht hat....

Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, wie es Menschen gibt, da ist halt nicht immer alles nur so oder so.

Marien hat selber geschrieben sie hätte ihren Mann verlassen wenn sie nicht finanziell abhängig wäre und sie hat sich mitten in der Krise schnell noch ein Kind von ihm machen lassen. :smirksmile:

Sie gehört mehr zu denen die schnell umschwenken wenn sie merken, dass ihr Mann die Fresse voll hat und tatsächlich gehen könnte. :smirksmile:

Trustinme
24.11.2008, 14:27
Schon klar...damit wäre dann wohl bewiesen, dass Ehekrisen schon per se nicht überwunden werden können...q.e.d...;-)

Man(n) muss sich halt eine Neue suchen mit der es richtig "funzt". Bis dahin ist man(n) hilflos der "schlimmen Ehefrau" ausgeliefert und dazu verdammt, an dem schönen Märchen "mitzuzimmern" (sie also zu belügen und betrügen), welches sie sich als Frau in ihrer genetisch bedingten Rosamunde-Pilcher-Verblendung ganz alleine ausgedacht hat...

So wie ich die Beiträge von bobbycar verstehe, lässt sich damit die (Beziehungs-)welt von uns allen komplett erklären...

An dieser Stelle mal ein ganz dickes DANKESCHÖN für diesen wunderbar einfachen Erklärungsansatz, der vom Differenzierungsgrad nicht mal den Ansprüchen der "Sendung mit der Maus" gerecht wird. Ich bin ja eine Frau und hab es gerne mal einfach...:blumengabe:

Danke rechthaber:blumengabe:

schön, dass man mit den Einfachheitstheorien endlich die Männer verstehen kann ;-) Es muss eben alles immer nur funzen und sonst geht nüscht mehr. Kapito. Das Leben ist ein von Frauen erdachtes Märchen und die Gebrüder Grimm und Christian Anderson (ist das jetzt richtig- kenn mich mit Märchen nicht so aus) haben es in Worte gefasst. Alle haben gaaanz böse Schwiegermütter.... aber ich glaube das ist jetzt alles etwas OT.

Die_Ratlose
24.11.2008, 14:28
ich habe die Ansicht dass man nach einer längeren geliebtenbeziehung und wo man sogar den ganzen Tag zusammen gearbeitet hat, nicht einfach in seine Ehe zurück kann oder nur äußerlich.

Ja, ich verstehe was du meinst - man kann nicht einfach zurück, es hat sich was verändert, man hat neue Erfahrungen gemacht und sich mit jemandem so gut gefühlt, dass man die eigene Frau darüber vergessen konnte. Und die Erinnerungen bleiben natürlich auch. Neben den Erinnerungen, die man mit der eigenen Frau hat. Die ja vielleicht auch nicht so "ohne" sind.


Wenn ich meine Ehen vergleiche

Wie lange bist du denn mit deiner jetzigen Frau zusammen?
Und wie kannst du sagen, dass es mit deiner ersten Frau nicht "gefunzt" hat, schließlich wart ihr ja mal so verliebt, dass ihr geheiratet habt, oder? :wie?:

Phoebe34
24.11.2008, 14:32
Schon klar...damit wäre dann wohl bewiesen, dass Ehekrisen schon per se nicht überwunden werden können...q.e.d...;-)

Man(n) muss sich halt eine Neue suchen mit der es richtig "funzt". Bis dahin ist man(n) hilflos der "schlimmen Ehefrau" ausgeliefert und dazu verdammt, an dem schönen Märchen "mitzuzimmern" (sie also zu belügen und betrügen), welches sie sich als Frau in ihrer genetisch bedingten Rosamunde-Pilcher-Verblendung ganz alleine ausgedacht hat...

So wie ich die Beiträge von bobbycar verstehe, lässt sich damit die (Beziehungs-)welt von uns allen komplett erklären...

Natürlich können Ehekrisen überwunden werden. Nur innerhalb weniger Tagen von einem Neuanfang zu sprechen gleicht dann doch sehr einem "Rosamunde-Pilcher-Roman"... Vor allem, weil die Ehekrise bei der TE mehrere Jahre gedauert hat... Dies innerhalb kürzester Zeit in dem Strang "Treue und Lügen in der Liebe" zu verklären läßt nun mal den Eindruck zurück, dass hier tatsächlich eine nette, romantische Welt zusammengezimmert wird.

Die_Ratlose
24.11.2008, 14:32
An dieser Stelle mal ein ganz dickes DANKESCHÖN für diesen wunderbar einfachen Erklärungsansatz, der vom Differenzierungsgrad nicht mal den Ansprüchen der "Sendung mit der Maus" gerecht wird. Ich bin ja eine Frau und hab es gerne mal einfach...:blumengabe:

:freches grinsen: :lachen: Ja, wir sind alle doch sehr einfach gestrickt...

Trustinme
24.11.2008, 14:37
Marien hat selber geschrieben sie hätte ihren Mann verlassen wenn sie nicht finanziell abhängig wäre und sie hat sich mitten in der Krise schnell noch ein Kind von ihm machen lassen. :smirksmile:

Sie gehört mehr zu denen die schnell umschwenken wenn sie merken, dass ihr Mann die Fresse voll hat und tatsächlich gehen könnte. :smirksmile:


Damit unterstellst Du ihr aber eine Sichtweise der Dinge, die ich jetzt aus ihrem durchaus positiven Beitrag einfach nicht herauslesen kann. Wie gesagt, sie selbst kennt ihre Beziehung und die Beweggründe am Besten. Alles andere ist für mich jetzt Spekulation. Und du kannst nicht sagen, nur weil bei Dir alles so war, ist es bei ihr genauso. Das kann ich genauso wenig. Ich glaube halt daran, dass sich Beziehungen auch positiv verändern können nachdem so etwas passiert ist und nicht immer alles nur Bleiben in einer an sich unglücklichen Situation ist, weil man sich vor Veränderungen scheut. Wenn Beziehungen lange dauern, dann kann es schon mal den einen oder anderen "Abweg" geben, der letztendlich aber auch eine Warnung sein kann, etwas zu verändern.

Trustinme
24.11.2008, 14:43
Ja, ich verstehe was du meinst - man kann nicht einfach zurück, es hat sich was verändert, man hat neue Erfahrungen gemacht und sich mit jemandem so gut gefühlt, dass man die eigene Frau darüber vergessen konnte. Und die Erinnerungen bleiben natürlich auch. Neben den Erinnerungen, die man mit der eigenen Frau hat. Die ja vielleicht auch nicht so "ohne" sind.

Nein, einfach ist das ganz sicher nicht, denn natürlich muss man mit diesen Erinnerungen leben. Aber vielleicht sind die Erinnerungen mit der eigenen Frau so viel wert, dass die anderen Erinnerungen darüber ganz schnell verblassen?
Ich habe mich auch schon mal während meiner Ehe verliebt (und nicht mehr), die Erinnerung daran (?) war ziemlich schnell vorbei. Denn in einer langdauernden Beziehung da gibt es unter Umständen viele Dinge, die einen zusammen halten:lachen:

Inaktiver User
24.11.2008, 14:58
Marien hat selber geschrieben sie hätte ihren Mann verlassen wenn sie nicht finanziell abhängig wäre und sie hat sich mitten in der Krise schnell noch ein Kind von ihm machen lassen. :smirksmile:

Sie gehört mehr zu denen die schnell umschwenken wenn sie merken, dass ihr Mann die Fresse voll hat und tatsächlich gehen könnte. :smirksmile:

Marien hat überhaupt nicht geschrieben, dass sie sich "mitten in der Krise schnell noch ein Kind von ihm hat machen lassen". Das wollen hier einige aber wohl gerne gelesen haben.

Das zweite Kind kam vor drei Jahren (da war die "Geliebte" überhaupt noch nicht auf dem Plan..die kam erst vor ca. 2 Jahren, der erste sexuelle Kontakt zwischen ihrem Mann und der anderen Frau sogar noch ca. 1 Jahr später). Sie hat lediglich "retrospektiv" also jetzt, nachdem sie in Anbetracht der Ereignisse gezwungen war, das Geschehene aufzuarbeiten, geschrieben, dass ihre Eheprobleme bzw. das Auseinanderleben schon vor 5 Jahren angefangen haben. Und sich mit dem zweiten Kind noch verschärft haben. Nur erkennt man eben ein "Auseinanderleben" wohl selten am Anfang. Bis man realisiert, dass man sich in einer existenziell bedrohlichen Ehekrise befindet und nicht nur im "Alltagsstress" vergeht zumeist ein bißchen Zeit. Das und nichts anderes ist meiner Meinung nach den Worten von marien zunächst mal zu entnehmen. So wie vielen anderen "Ehegeschichten" im übrigen auch. Dass sie sich "noch schnell ein Kind hat machen lassen" um ihn trotz Krise zu halten ist in diesem Fall nach meinem Verständnis nichts als eine üble Unterstellung.

Und der inhaltliche Kerngehalt von Aussagen, die man sich im schlimmsten Streit in völliger Verzweiflung an den Kopf schreit ("ich wär schon längst weg, wenn ich könnte"), ist meiner Meinung nach sehr begrenzt. Ich habe in größter Not und Verzweiflung schon die abstrusesten Sachen von mir gegeben (und bin keineswegs stolz darauf). Das schlimmste, was mir mal einfiel, war sowas wie, "ich zünde das Haus an". Tatsächlich zünde ich zu Silvester nicht mal Wunderkerzen an...

zora68
24.11.2008, 15:42
@Stellamaris:

Ein liebender Ehemann kann sich monatelange Affären oder wiederholte One Night Stands verkneifen. Wie sehr liebt man seine Frau eigentlich, wenn man seine Ehe für One Night Stands aufs Spiel setzt. Das ist ja das Problem, warum man sie evtl. jemanden anderen zuwendet. Man spürt in der Krise die Liebe nicht mehr. Sie ist vergraben unter vielen Problemen und Streitereien. Ich behaupte mal einfach, in der Regel betrügt man seinen Partner nicht, während man die große Liebe zu ihm noch spürt, sondern eben, weil man sie nicht mehr spürt.
Das ist dann wohl auch der Grund, warum diejenigen dann den Geliebten mit der rosaroten Brille sehen und Verliebtheit schnell für Liebe halten. Sie haben dieses Gefühl vermisst und geraten sehr schnell in einen Rauschzustand! Da wird es dann schwierig noch einen klaren Gedanken zu haben. Im Rauschzustand denkt sich keiner: OH, ich muss das sein lassen, das ist nicht richtig, was ich hier mache...!


@Marien:

Ich bin mir Sicher das mein Mann nicht aus Bequemlichkeit hier bei mir geblieben ist.
Warum ? Weil es nicht bequem für ihn ist !!!!
Hier muß er sich tagtäglich mit den Folgen seines Betruges auseinander setzen. Ich rede darüber, will viel wissen und Kontrolliere ihn. Es ist ihm egal und es stört ihn nicht.
Unsere Familien wissen, dass er mich betrogen hat. Auch diesen Leuten muß er in die Augen sehen.
Durch die Kündigung leben wir mit deutlich weniger Geld als vorher, da wären ihn die Unterhaltszahlungen günstiger gekommen.
Ihm sind seine Fehler bewußt geworden, damit setzt er sich auseinander und arbeitet an sich. Auch das ist schwerer als sich im Recht zu fühlen und neu zu starten.


Das sehe ich ganz genauso! Wer das bequem findet, der hat es wahrscheinlich nie erlebt!



Wie schonmal jemand hier schrieb, eine Garantie gibt es nicht auf der Welt.Ich kenne meinen Mann trotzdem, auch wenn er mir eine Seite gezeigt hat, die mich erschreckt und die ich nicht für Möglich gehalten hätte.
Aber ich weiß was damals bei uns los war.
Das kann ich auch so gut nachvollziehen! Diese fremde Seite, bei einem Menschen, den man durch und durch zu kennen glaubte!
Aber meistens geht es den Untreuen genauso. Sie sind selber so erschrocken über sich selbst und können es nicht wirklich erklären, wie sie es zulassen konnten! Und daran haben sie sicher genauso dran zu knacken. Oft sind sie sehr verwirrt und wissen gar nicht mehr, wie es weiter gehen soll, weil sie erst mal wieder ihr Gleichgewicht finden müssen.


In einer Sache muss ich allerdings deinen Kritikern hier zustimmen. Könnte doch sein, dass er dir sagt, sie bedeutete ihm nichts, weil er dich schonen will.
Aber letztendlich ändert es nichts an der Tatsache, wenn er mit vollem Herzen entschieden hat, mit dir neu anzufangen. Du wirst nur sehr viel Geduld haben müssen, so wie er Geduld mit dir haben muss, weil es dich immer wieder runter reißen wird, dieses verdammte Kopfkino.
Das Kündigen seines Jobs kann auch eine Maßnahme seiner seits sein, weil er nicht so gut damit klar kommt, sie noch ständig zu sehen, ihr aber nicht mehr näher kommen zu dürfen.
Aber wenn es euch hilft, dann ist es der richtige Weg!

viel Kraft wünscht dir jemand, der auch dabei ist einen Neuanfang zu schaffen und inzwischen auf sehr gutem Weg dahin ist..... da kann mir auch keiner reinreden.....

kessie23
24.11.2008, 16:18
Auch bei uns hat ein Neuanfang vor 11 Jahren geklappt und seitdem "funzt" es mal besser, mal schlechter mit deutlichem Aufwärtstrend.

Auch trotz Liebe und funktionierender Beziehung kann es vorkommen, dass fremdes Fleisch einen Reiz ausübt. Jeder Mensch ist anders und ich finde das, was Marien schreibt, ausgesprochen hoffnungsvoll. Mach weiter so und lass dich hier nicht niedermachen.

Es wird sicher Affairenmänner geben, die ihre Affairenfrauen geliebt haben - vielleicht gleich viel, mehr oder weniger als ihre Frau, vielleicht können sie das selber nicht einmal beurteilen. Vielleicht lieben sie ihre Frauen auch gar nicht mehr. Die Welt ist bunt und am meisten Farbe bringt die Liebe.

Ich weiß aber, dass es Männer gibt, die tatsächlich den Reiz nur im Körperlichen suchen. Meine "Beinahe-Affaire" hat es mir ganz deutlich erklärt, dass dies sein Anliegen sei und er keine weiteren Gefühle, geschweige denn Zärtlichkeiten hätte. Die sind für seine Freundin reserviert. Hmmmmh, ist er jetzt die absolute Ausnahme?

jaschev
24.11.2008, 17:57
Puh, das ist ja echt mal ein heißes Thema...!! Ich finde es hier total schwierig, zu verallgemeinern und Ratschläge zu geben, wie die Dinge zu sehen sein sollten! Da gibts doch so unendlich viele Facetten, subektive Wahrnehmungen,- wer will denn da wissen, was sie sogenannte "Wahrheit" ist?!
Ich würde gerne mal etwas über "die andere Seite" schreiben. Ich habe vor etlichen Jahren meinen Mann betrogen! Hatte eine Affäre mit einem Nachbarn, mit dem wir beide auch ganz gut befreundet waren. Ich hatte kurz zuvor unser zweites Kind bekommen und war unzufrieden in der Ehe. Ich wollte was Aufregendes erleben, ausbrechen, mich verändern, mich nicht mehr nur als Hausfrau und Mutter fühlen. Es fing damit an, dass ich ganz viel abgenommen habe, mich hab tätowieren lassen und viel tanzen gegangen bin. Und irgendwann begann dann diese Affäre,- von mir ausgehend! Letztendlich ist unsere Ehe daran gescheitert, was ich wohl auch provoziert habe. Ich habs irgendwann meinem Mann gestanden, er war sogar bereit, mir zu verzeihen und wir hatten sowas wie einen Neuanfang. Es war aber so, dass ich gemerkt habe, dass ich das eigentlich gar nicht wirklich will und die Affäre ging weiter. Als mein Mann das herausfand, hat er ganz konsequent unsere Beziehung beendet. Das war dann schon ein großer Schock für mich, das hatte ich dann doch nicht gewollt. Es kam eine sehr schlimme Zeit. Heute ist zum Glück alles gut. Er hat es immer geschafft, trotz schlimmster Verletzung, sich so zu verhalten, dass die Kinder außen vor bleiben, wovor ich größte Hochachtung habe. Wir teilen uns die Betreuung, sie sind mehr als Drittel der Woche bei ihm, wir feiern gemeinsam Weihnachten und Kindergeburstage, entscheiden alles gemeinsam. Wirklich verziehen hat er mir aber wohl nicht,- was ich gut verstehe. Ich schäme mich heute noch zutiefst für das, was ich ihm angetan habe. Natürlich war das nicht der richtige Weg, um meine Ehe zu beenden. Ich weiß, dass er das nicht verdient hat.
Ich will mein Verhalten in keinster Weise rechtfertigen, allerdings möchte ich schon gerne mal sagen, dass ich ihn keinesfalls skrupellos belogen und betrogen und ihn auch durchaus noch geliebt habe! In vielen Beiträgen werden die Betrügenden ja oft als total abgewichste Personen dargestellt, die skrupellos ausnutzen und ihren Vorteil suchen! Ich denke, der entscheidende Punkt bei heimlichen Affären ist ja nicht, dass man Spaß daran hat, seinen Partner zu betrügen und vorsätzlich zu verarschen, sondern dass man sich nicht entscheiden kann, hin- und her gerissen ist und auch selbst leidet. (Wie auch sehr schön zu sehen im Film "Matchpoint!!). Das verdient sicher kein Mitleid, aber vielleicht schon Verständnis dafür, dass es auch menschlich ist, in solche Situationen zu geraten, in denen man Fehler begeht, sich hinreißen lässt, sich nicht entscheiden kann, unvernünftig ist.
Ich habe den festen Vorsatz, nie mehr fremdzugehen. Wenn mein Partner mich betrügen würde, hoffe ich, dass ich es nicht erfahren würde, wenn es aber doch heraus käme, würde ich mich schon um Verzeihen und um die Beziehung zu bemühen, wenn ich das Gefühl hätte, wir möchten das beide.
Es ist immer leicht, das Verhalten von Betrügenden schlecht zu reden, Glaubwürdigkeit anzuzweifeln und mehr Misstrauen ihnen gegenüber zu fordern. Letztendlich glauben wir doch alle das, was wir glauben wollen! Und wenn man der Beziehung noch eine Chance geben möchte, bleibt einem doch nichts anderes übrig, als zu versuchen, zu glauben, zu vertrauen und zu verzeihen!

KHelga
24.11.2008, 20:05
Hallo Jaschev,

>Wenn mein Partner mich betrügen würde, hoffe ich, dass ich es nicht erfahren würde ...>

Frage:
Dein Partner ist aber nicht der Nachbar bzw.nicht mehr Dein Ehemann?

Bist Du JETZT glücklich?

Beste Wünsche.

jaschev
24.11.2008, 22:01
nee, weder noch. Die Geschichte ist ja schon 11 Jahre her. Ja, ich bin glücklich jetzt! Und mein Exmann auch!

Inaktiver User
24.11.2008, 22:53
Bobbycar,
deine Beiträge sind mir ein wenig ambivalent.
Warum finde ich sie einerseits treffend und auch versaut?
Es lebe das Gute im Menschen oder wie?

A pros po Kopfkino: soll Menschen geben, die haben vor ihrer Ehe schon Sex gehabt. Was ist da mit dem Kopfkino? Heilige Amnesie?

Ich glaube Liebe funktioniert anders und sie funktioniert.
Nämlich in dem man bei einem Menschen ist, vergessen und verzeihen kann. Das sind nicht nur bei dieser Thematik hier überlebensnotwendige Eigenschaften.

Kinder als Kitt für eine Beziehung sind auch mehr als blosser Kitt.
Man läuft nämlich nicht so schnell auseinander.
Das ist doch wohl das Einfachste auf der Welt.
LG die Teehausgeisha

Inaktiver User
25.11.2008, 08:59
Hallo Teehausgeisha,

Ich heiße zwar nicht Bobbycar, aber ich will dir trotzdem MEINE Meinung dazu sagen.



A pros po Kopfkino: soll Menschen geben, die haben vor ihrer Ehe schon Sex gehabt. Was ist da mit dem Kopfkino? Heilige Amnesie?

Nicht Amnesie, aber zu den Akten gelegt, in der Vergangenheit gelassen, weil es VOR der Ehe war. Geliebtenbeziehungen laufen IN der Ehe und ich kann mir nicht vorstellen, dass es schnurz ist, wenn der Mann immer wieder mit Sehnsucht an die schönen Stunden mit seiner Exgeliebten denkt und an die sexuellen Erlebnisse, die er mit ihr hatte und die er mit seiner Frau nicht so haben kann, weil sie sexuell anders gestrickt ist.

Bei meinem Ex-Lover ist es so und er meldet sich immer noch regelmäßig auf meinem Handy und erzählt mir, wie schön das mit uns war und will mich wiedersehen. :knatsch:


Ich glaube Liebe funktioniert anders und sie funktioniert.
Nämlich in dem man bei einem Menschen ist, vergessen und verzeihen kann. Das sind nicht nur bei dieser Thematik hier überlebensnotwendige Eigenschaften.

Für mich würde das Verzeihen vom Ausmaß des Betrugs abhängen, von den Gründe und vom Maß an Ehrlichkeit, mit dem mir mein Mann begegnet. Danach könnte ich ihm entweder wieder vertrauen oder es wäre das Aus. Die Geschichte, um die es in diesem Fred ursprünglich geht, wäre für MICH ein Grund zur Trennung gewesen. Ich würde keine Beziehung wollen, wo ich mich ständig gedrängt fühle, meinen Mann zu kontrollieren. Oder wo er ständig rapportieren muss. Mein Ex-Lover hat, um ein Beispiel zu nennen, jeden Abend seine Frau angerufen, damit sie sich gut und gepampered fühlt. Die Gute hatte nur leider keine Ahnung, dass er regelmäßig zuvor oder danach Sex mit mir hatte und wir die Nacht zusammen verbracht haben.


Kinder als Kitt für eine Beziehung sind auch mehr als blosser Kitt.
Man läuft nämlich nicht so schnell auseinander.
Das ist doch wohl das Einfachste auf der Welt.


Das mag das Einfachste auf der Welt sein, aber es ist imho nicht das Beste auf der Welt. Wenn die Gedanken regelmäßig aus Sehnsucht nach einem anderen Leben auf die Wanderschaft gehen und der Mann erneut aus der Ehe ausbricht und nebenbei Affären hat, ist seiner Frau und seinen Kindern imho nicht gedient und ob es den Kindern gut bekommt, ein verlogenes Ehemodell als Rollenbild mit in ihr Erwachsenenleben zu nehmen?

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
25.11.2008, 09:27
Stellamaris,
ein typisches Geliebten-Statement.

Ich schätze mal, Monika Lewinsky hat auch so gedacht.
Sie war jünger, hübscher und immer da.

Nach was sehnt sich ein Mensch wirklich zurück?
Nach den Männern mit denen ich berauschenden Sex hatte bestimmt nicht. Leider ist es so, dass Männer oftmals sogar sehr verächtlich darüber reden. Ach mit der war das doch nur ....

Unterschätze mal ja nicht die menschliche Natur.
Mit einander lachen können, reden, vertrauen auch wenn das Vertrauen gebrochen wurde lässt noch genug Raum für Romantik.

Diese Geliebten-Romantik würde ich in eine Vitrine stellen, ab und zu abstauben und ansehen - weil sie einfach nicht alltagstauglich ist.
Das weißt du auch.
LG die Teehausgeisha

Inaktiver User
25.11.2008, 09:41
Hallo Teehausgeisha,


Stellamaris,
ein typisches Geliebten-Statement.

Ich schätze mal, Monika Lewinsky hat auch so gedacht.
Sie war jünger, hübscher und immer da.

Nach was sehnt sich ein Mensch wirklich zurück?
Nach den Männern mit denen ich berauschenden Sex hatte bestimmt nicht. Leider ist es so, dass Männer oftmals sogar sehr verächtlich darüber reden. Ach mit der war das doch nur ....

Unterschätze mal ja nicht die menschliche Natur.
Mit einander lachen können, reden, vertrauen auch wenn das Vertrauen gebrochen wurde lässt noch genug Raum für Romantik.

Diese Geliebten-Romantik würde ich in eine Vitrine stellen, ab und zu abstauben und ansehen - weil sie einfach nicht alltagstauglich ist.
Das weißt du auch.
LG die Teehausgeisha

Das war jetzt ein typisches Betrogenen-Statement. Glaubst du wirklich, bei einer Geliebtenbeziehung geht es nur um Sex? Das mögen Männer bei ihren Frauen gerne so hinstellen, als Zückerli zum Lutschen und damit Mamutschka sie weiter lieb hat, aber das ist nicht so und war es bei mir und meinem Ex-Lover nicht. Im Gegenteil. Da waren Nähe, Intimität und ich hatte Teil an seinem Berufsleben und seinem Leben. Er hat mir Fotos gezeigt, wir waren in der Öffentlichkeit zusammen unterwegs, wir haben gemeinsam Freizeit verbracht.

Ein intelligener Mann, der fremdgeht, achtet nur darauf, dass zwischen Frau und Kindern und dem Seitensprung mindestens 150 km liegen. Wenn das gegeben ist und seine Frau leicht zu beruhigen und zufrieden zu stellen ist, kann der Mann ein perfektes Doppelleben leben.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
25.11.2008, 09:50
Tja, Teehausgeisha, Stellamaris. ihr habt diesen Strang ja nun in eure eigenen Hände genommen.
Damit verabschiede ich mich dann mal hier und wünsche euch noch viel Spaß bei einer sicherlich ausdehnbaren Streiterei.

Brenda
25.11.2008, 09:51
Doppelleben .. deshalb auch die mindestens 150 km.

Wer sich darauf einlässt muss auch mit der Hälfte oder weniger zufrieden sein.

Genau dieses (Sex, Liebe, gemeinsame Unternehmungen, Fotos anschauen, etc.) und noch mehr ... passiert eben auch auf der anderen Seite.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:09
Ich schätze mal, Monika Lewinsky hat auch so gedacht.
Sie war jünger, hübscher und immer da.

Nach was sehnt sich ein Mensch wirklich zurück?
Nach den Männern mit denen ich berauschenden Sex hatte bestimmt nicht. Leider ist es so, dass Männer oftmals sogar sehr verächtlich darüber reden. Ach mit der war das doch nur ....

Unterschätze mal ja nicht die menschliche Natur.
Mit einander lachen können, reden, vertrauen auch wenn das Vertrauen gebrochen wurde lässt noch genug Raum für Romantik.

Diese Geliebten-Romantik würde ich in eine Vitrine stellen, ab und zu abstauben und ansehen - weil sie einfach nicht alltagstauglich ist.
Das weißt du auch.
LG die Teehausgeisha

Ich würde das nicht so sehen. Hillary Clinton ist kein wirklich repräsentatives Beispiel, da sie eine ungewöhnlich starke und kluge Frau ist. Davon gibt es sehr sehr wenige. Wie es dort neben den offiziellen Auftritten in der Ehe arrangiert ist, weiß man nicht und auch nicht was Monica sich gedacht hat oder auch nicht. Es soll auch Frauen geben, denn ein Ministerpräsident, wenn er auf sie abfährt einfach Spaß macht. Kann ich irgendwie verstehen und sehe darin nicht so den Makel.

Die Bewertung der Männer von wirklich sehr sehr gutem Sex würde ich nicht unterschätzen. Denke, dass abfälliges Reden darüber eher andere Gründe hat und da sicher weder die emotionale Bindung gestimmt hat noch der Sex so richtig. Das würde ich anzweifeln, da war vielleicht jemand gewillt, aber das war es nicht. Denn wenns die Krönung ist und jemand willig ist und die geistige Ebene stimmt, dann gibt es echte Konkurrenz für die Ehefrau.

Was nun? Viele berichten vom nicht ausgehenden Kopfkino und man merkt, wie sie hier reagieren auf Geliebte und dann klappts doch mit dem Partner? Vielleicht nur, weil die Abwertung allein auf die Geliebte verlagert werden konnte, wie man auch Deinen Posts entnehmen kann. Richtig wäre aber klar zu sagen, dass alle Menschen sind und ihre Macken haben. Punkt und nicht, wir sind so toll und einmalig und sie ist so böse. Das ist Beziehungskindergarten.

Wer sagt, dass es mit einer Geliebten im Alltag nicht klappen kann? Ich habe in der Firma schon 2 Projekte übernommen, von mir kommt viel zurück. Heute gehe ich mit ihm auf Geschäftsreise. Wir sehen uns sehr häufig und das klappt, auch mit der Romantik. Den Bogen zwischen Alltag hin zur Romantik muss man auch in einer Partnerschaft hinbekommen, auch für Ehen gilt das. Das ist nichts daran abzuwerten. Das ist ein klares Ziel für eine Partnerschaft viel Positives gemeinsam zu erleben und dafür zu sorgen.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:13
Hallo Brenda,


Doppelleben .. deshalb auch die mindestens 150 km.

Wer sich darauf einlässt muss auch mit der Hälfte oder weniger zufrieden sein.

Genau dieses (Sex, Liebe, gemeinsame Unternehmungen, Fotos anschauen, etc.) und noch mehr ... passiert eben auch auf der anderen Seite.

Nein, man muss nicht mit der Hälfte oder weniger zufrieden sein. Man kann das Ganze beenden.

Weißt du, was mein Ex-Lover noch gemacht hat? Er ist viel auf Achse und hat mir mehrfach Flugtickets und Hotelzimmer bezahlt, damit wir aus seinen Geschäftsreisen nebenbei gemeinsame Städtereisen machen können. Ich weiß von zwei Fällen, wo er die gleichen Städte mit seiner Frau und seinen Kindern bereist hat. Wenigstens hatte er genug Anstand sie bei seiner Verwandtschaft oder in einem anderen Hotel unterzubringen als in dem, wo ich war.

Weißt du was das Schlimmste ist, wenn man Geliebte ist? Man bekommt live und in Farbe mit, welche Spielchen der Mann mit seiner Frau spielt. Es kommt dann der Tag, wo man den Mann nur mehr verachtet. Das ist der Tag, an dem man die Beziehung beendet, weil man keinen Mann lieben kann, den man für sein Benehmen verachtet. Als nächstes kommt der Tag, wo man den Mann und seine Ehe nur noch als schlechten Witz sieht. Der Tag ist der beste, weil man, wenn man dort angekommen ist, eine gewisse Komik sieht und mit seinen Freunden herzlich über ein paar Episoden aus der Vergangenheit lachen kann. :smile:

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
25.11.2008, 10:17
Hallo Zitronenmond,


Tja, Teehausgeisha, Stellamaris. ihr habt diesen Strang ja nun in eure eigenen Hände genommen.
Damit verabschiede ich mich dann mal hier und wünsche euch noch viel Spaß bei einer sicherlich ausdehnbaren Streiterei.

Ich bin nicht auf Streit aus. :smile:
Ich bin nur dafür, dass man sich beide Seiten des Blattes ansehen sollte und vor allem SICH ansehen und fragen sollte, wie und mit was für einem Mann man selbst leben möchte. Dabei ist es nicht hilfreich, in einem Dreieck auf der Gegenseite herum zu hacken. Besser man schaut sich statt dessen das Bürschchen genau an, mit dem man seine Beziehung hat. :smile:

Grüsslies,
Stellamaris

Brenda
25.11.2008, 10:23
Hallo Brenda,



Nein, man muss nicht mit der Hälfte oder weniger zufrieden sein. Man kann das Ganze beenden.

Weißt du, was mein Ex-Lover noch gemacht hat? Er ist viel auf Achse und hat mir mehrfach Flugtickets und Hotelzimmer bezahlt, damit wir aus seinen Geschäftsreisen nebenbei gemeinsame Städtereisen machen können. Ich weiß von zwei Fällen, wo er die gleichen Städte mit seiner Frau und seinen Kindern bereist hat. Wenigstens hatte er genug Anstand sie bei seiner Verwandtschaft oder in einem anderen Hotel unterzubringen als in dem, wo ich war.

Weißt du was das Schlimmste ist, wenn man Geliebte ist? Man bekommt live und in Farbe mit, welche Spielchen der Mann mit seiner Frau spielt. Es kommt dann der Tag, wo man den Mann nur mehr verachtet. Das ist der Tag, an dem man die Beziehung beendet, weil man keinen Mann lieben kann, den man für sein Benehmen verachtet. Als nächstes kommt der Tag, wo man den Mann und seine Ehe nur noch als schlechten Witz sieht. Der Tag ist der beste, weil man, wenn man dort angekommen ist, eine gewisse Komik sieht und mit seinen Freunden herzlich über ein paar Episoden aus der Vergangenheit lachen kann. :smile:

Grüsslies,
Stellamaris

Noch viel besser .. gar nicht mitspielen. Nur solange Frauen diese Spielchen mitspielen wird es Männer geben die sich solche Spielchen leisten.

Da wär ich mir viel zu schade dafür. Meinst die Ehefrau wusste das du im anderen Hotel warst .. du wusstest aber das die Ehefrau und die Kinder auch in der Stadt waren.

Wer hat jetzt die miesere Rolle ... für mich die Mitspielerin.

Da kann sie nachher noch so viel drüber lachen. Sie hat mitgespielt.

Nicht gegen dich persönlich nur ... um das Ganze nicht immer der Ehefrau anzukreiden.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:24
Hallo Brenda,



Nein, man muss nicht mit der Hälfte oder weniger zufrieden sein. Man kann das Ganze beenden.

Weißt du, was mein Ex-Lover noch gemacht hat? Er ist viel auf Achse und hat mir mehrfach Flugtickets und Hotelzimmer bezahlt, damit wir aus seinen Geschäftsreisen nebenbei gemeinsame Städtereisen machen können. Ich weiß von zwei Fällen, wo er die gleichen Städte mit seiner Frau und seinen Kindern bereist hat. Wenigstens hatte er genug Anstand sie bei seiner Verwandtschaft oder in einem anderen Hotel unterzubringen als in dem, wo ich war.

Weißt du was das Schlimmste ist, wenn man Geliebte ist? Man bekommt live und in Farbe mit, welche Spielchen der Mann mit seiner Frau spielt. Es kommt dann der Tag, wo man den Mann nur mehr verachtet. Das ist der Tag, an dem man die Beziehung beendet, weil man keinen Mann lieben kann, den man für sein Benehmen verachtet. Als nächstes kommt der Tag, wo man den Mann und seine Ehe nur noch als schlechten Witz sieht. Der Tag ist der beste, weil man, wenn man dort angekommen ist, eine gewisse Komik sieht und mit seinen Freunden herzlich über ein paar Episoden aus der Vergangenheit lachen kann. :smile:

Grüsslies,
Stellamaris

Es kommt drauf an. Das Blatt kann sich auch wenden, wenn der Geliebte seiner Frau Bescheid gibt, dass er eine andere liebt. Denke, wenn das innerhalb eines oder eines halben Jahr geschieht, ist das für mich in Ordnung. Denke, die Zeit braucht man auch, um für sich zu klären, ob es das wert ist und was man will.

Ein Geliebter, der natürlich nie vor hat mit offenen Karten zu spielen und es nie tut, dürfte mit der Zeit sehr verletzend wirken und die Einstellung zu beiden Seiten sowohl Ehefrau und der Geliebten ist irgendwie klar, wobei ich in der Tat denke, dass die Geliebte da noch freier in der Entscheidung ist und das offener erlebt. Also klar im Vorteil.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:25
Unterschätze mal ja nicht die menschliche Natur.


Eben. Gilt für beide Seiten!!!

Inaktiver User
25.11.2008, 10:30
Weißt du was das Schlimmste ist, wenn man Geliebte ist? Man bekommt live und in Farbe mit, welche Spielchen der Mann mit seiner Frau spielt. Es kommt dann der Tag, wo man den Mann nur mehr verachtet. Das ist der Tag, an dem man die Beziehung beendet, weil man keinen Mann lieben kann, den man für sein Benehmen verachtet. Als nächstes kommt der Tag, wo man den Mann und seine Ehe nur noch als schlechten Witz sieht. Der Tag ist der beste, weil man, wenn man dort angekommen ist, eine gewisse Komik sieht und mit seinen Freunden herzlich über ein paar Episoden aus der Vergangenheit lachen kann. :smile:

Grüsslies,
Stellamaris


Ich weiss, was mit dem "schlechten Witz" gemeint ist... Aber lachen darüber kann ich immer noch nicht....

Inaktiver User
25.11.2008, 10:37
Halllo Brenda,


Doppelleben .. deshalb auch die mindestens 150 km.


Ich habe eben nochmal auf der Karte nachgeschaut. Es ist möglich, dass es nur 130 oder 140 km waren. Auf jeden Fall gilt je weiters weg umso besser. Umso unbeschwerter kann ein Mann fremdgehen und umso einfacher kann er es vor seiner Frau geheim halten und klein reden, wenn es rauskommt.

Welche Betrogene sucht schon wirklich die Wahrheit und nimmt zur Geliebten Kontakt auf?

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
25.11.2008, 10:42
Besser man schaut sich statt dessen das Bürschchen genau an, mit dem man seine Beziehung hat.

Klingt für mich, als seiest Du immens verletzt worden.
Das tut mir Leid.

Ich denke, das bleibt nicht aus, dass es Verletzungen gibt im Untreuefall. Wie tief die Wunden gehen, wie stark Schmerz empfunden wird, kommt auch auf die Menschen an. Vor allem aber kommt es darauf an, was man damit macht. Hinterher. Ob man sich noch mal traut, zu vertrauen. Schwierige Geschichte das. Erfordert sehr reife Menschen.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:43
Halllo Brenda,



Ich habe eben nochmal auf der Karte nachgeschaut. Es ist möglich, dass es nur 130 oder 140 km waren. Auf jeden Fall gilt je weiters weg umso besser. Umso unbeschwerter kann ein Mann fremdgehen und umso einfacher kann er es vor seiner Frau geheim halten und klein reden, wenn es rauskommt.

Welche Betrogene sucht schon wirklich die Wahrheit und nimmt zur Geliebten Kontakt auf?

Grüsslies,
Stellamaris

Das macht man in der Regel nicht mit der Geliebten Kontakt aufzunehmen. Die Blöße gibt man sich nicht und es wirkt ja auch so ein wenig als wäre man die Mutti des Mannes, finde ich.

Die weite Entfernung muss nicht immer sein, dass es längere Zeit klappt. Man muss sich nur im Klaren sein, dass es die Sache wert ist und man nach gewisser Zeit oder wenns auffliegt mit offenen Karten spielt. Wenn das natürlich total vermieden wird, ist das ein klares Zeichen.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:44
Hallo Brenda,


Noch viel besser .. gar nicht mitspielen. Nur solange Frauen diese Spielchen mitspielen wird es Männer geben die sich solche Spielchen leisten.

Da wär ich mir viel zu schade dafür. Meinst die Ehefrau wusste das du im anderen Hotel warst .. du wusstest aber das die Ehefrau und die Kinder auch in der Stadt waren.

Wer hat jetzt die miesere Rolle ... für mich die Mitspielerin.

Da kann sie nachher noch so viel drüber lachen. Sie hat mitgespielt.

Nicht gegen dich persönlich nur ... um das Ganze nicht immer der Ehefrau anzukreiden.

Ich kreide der Ehefrau gar nichts an. Sie tut mir höchstens leid. Meine Rolle war keineswegs mies. Ich war zu der Zeit single, der Mann war eine Bombe im Bett, wir hatten supergute Gespräche, haben viel unternommen, er hat mich nach Strich und Faden verwöhnt und ICH war niemandem Rechenschaft schuldig. Am Anfang hat er behauptet, er lebt von seiner Frau getrennt und ich habe ihm geglaubt. Das war sicher dumm. Aber ich hatte trotzdem mit ihm eine gute Zeit, bis ich schließlich den Respekt vor ihm verloren habe. Es gab da ein Ereignis, da war ich wirklich entsetzt und das war für mich die Wende. Aber ich bereue nichts. :smile:

Er hat übrigens nach mir schon mindestens zwei andere gepoppt, während seine Frau weiters an den Neuanfang glaubt. Das hat er mir gestanden, weil die zwei nix waren und mit mir doch alles viel schöner war. Da hat der Gute Pech gehabt. :lachen:

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
25.11.2008, 10:45
Der Tag ist der beste, weil man, wenn man dort angekommen ist, eine gewisse Komik sieht und mit seinen Freunden herzlich über ein paar Episoden aus der Vergangenheit lachen kann.

Das Herzliche an dem Lachen glaube ich dir nicht.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:46
...Bombe im Bett

Ich hätte dann lieber einen guten Liebhaber. :blumengabe:
Oder noch besser: Einen Hund.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:47
Hallo Zitronenmond,


Das Herzliche an dem Lachen glaube ich dir nicht.

Das darf jeder von seiner Warte sehen wie er will. :smirksmile:
Für mich ist inzwischen einiges in der Erinnerung sowas wie ein Woody Allen-Film. Über die kann auch nicht jeder lachen.

Grüsslies,
Stellamaris

Brenda
25.11.2008, 10:50
Hallo Brenda,



Ich kreide der Ehefrau gar nichts an. Sie tut mir höchstens leid. Meine Rolle war keineswegs mies. Ich war zu der Zeit single, der Mann war eine Bombe im Bett, wir hatten supergute Gespräche, haben viel unternommen, er hat mich nach Strich und Faden verwöhnt und ICH war niemandem Rechenschaft schuldig. Am Anfang hat er behauptet, er lebt von seiner Frau getrennt und ich habe ihm geglaubt. Das war sicher dumm. Aber ich hatte trotzdem mit ihm eine gute Zeit, bis ich schließlich den Respekt vor ihm verloren habe. Es gab da ein Ereignis, da war ich wirklich entsetzt und das war für mich die Wende. Aber ich bereue nichts. :smile:

Er hat übrigens nach mir schon mindestens zwei andere gepoppt, während seine Frau weiters an den Neuanfang glaubt. Das hat er mir gestanden, weil die zwei nix waren und mit mir doch alles viel schöner war. Da hat der Gute Pech gehabt. :lachen:

Grüsslies,
Stellamaris

Siehste aber trotzdem mit Lügen .. und Honig (Zuwendungen) hat er dich eingefangen.

Das ist ein Verhaltensmuster .. das hat nichts mit der Ehefrau .. oder sonstwem zu tun. Das ist nur er.

Und das ändert sich auch niemals.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:50
Hallo Zitronenmond,



Das darf jeder von seiner Warte sehen wie er will. :smirksmile:
Für mich ist inzwischen einiges in der Erinnerung sowas wie ein Woody Allen-Film. Über die kann auch nicht jeder lachen.

Grüsslies,
Stellamaris
Immerhin war es dann eine spanndende Zeit, auch wenn Du die sicher nicht zurück haben willst.

Inaktiver User
25.11.2008, 10:58
Häh?
Spannende Zeit, die ich nicht mehr zurück haben will?
Pubertät oder was?

Kommt eben drauf an, was man mitnimmt, was man überhaupt mitnehmen kann. Die Threaderöffnerin und ihr Mann machen vor, wie das gehen kann, wenn man verantwortungsbewusst mit sich und den anderen Menschen umgeht. Finde ich klasse.

kessie23
25.11.2008, 11:03
Häh?
Spannende Zeit, die ich nicht mehr zurück haben will?
Pubertät oder was? Ich befürchte, du hast absolut Recht - die Aussage zeigt Pubertät pur!



Kommt eben drauf an, was man mitnimmt, was man überhaupt mitnehmen kann. Die Threaderöffnerin und ihr Mann machen vor, wie das gehen kann, wenn man verantwortungsbewusst mit sich und den anderen Menschen umgeht. Finde ich klasse. Ich finde es auch klasse!!! Insbesondere weil hier erkennbar ist, dass nicht nur äußerlich sondern auch innerlich ERWACHSENE Menschen handeln!!!:blumengabe:

Inaktiver User
25.11.2008, 11:03
Hallo myself_and_,


Das macht man in der Regel nicht mit der Geliebten Kontakt aufzunehmen. Die Blöße gibt man sich nicht und es wirkt ja auch so ein wenig als wäre man die Mutti des Mannes, finde ich.

Nein, aber die Wahrheit ist der Feind einer solchen Ehe und wenn eine Frau ihre Ehe um jeden Preis aufrecht erhalten will, will sie die Wahrheit nicht sehen oder sogar hören. Was schlimm ist, weil sie sie eines Tags zu spüren bekommen wird. :knatsch:

Grüsslies,
Stellamaris

Trustinme
25.11.2008, 11:10
Hallo myself_and_,



Nein, aber die Wahrheit ist der Feind einer solchen Ehe und wenn eine Frau ihre Ehe um jeden Preis aufrecht erhalten will, will sie die Wahrheit nicht sehen oder sogar hören. Was schlimm ist, weil sie sie eines Tags zu spüren bekommen wird. :knatsch:

Grüsslies,
Stellamaris

Ja Stellamaris,

da gebe ich Dir recht und in Deinem Fall (bzw. der betroffenen Frau) wird das auch so sein. Aber trotzdem muss das bei der TE doch nicht so sein. Sie erzählt doch eine ganz andere (nämlich ihre) Geschichte. Aber ich glaube in diesem Thema liegt so viel Verletzung nach allen Seiten, dass es gar nicht möglich ist, emotionsfrei damit umzugehen.
Nur, wenn man hinter seiner Beziehung wriklich steht, und sich nicht eine Geliebte nach der anderen hält, dann muss man eben mit einem Vertrauensvorschuss an diese Sache herangehen, denn sonst macht das Ganze keinen wirklichen Sinn. Ich denke mal, den Ausgang der Geschichte weiß man dann sowieso erst später. Und wenn da dann der eine Partner an einen Neuanfang glaubt und der Andere eben so weitermacht wie vorher, ist es sowieso zu spät. Das läuft zwangsläufig auf ein Ende hinaus.

Phoebe34
25.11.2008, 11:13
Nein, aber die Wahrheit ist der Feind einer solchen Ehe und wenn eine Frau ihre Ehe um jeden Preis aufrecht erhalten will, will sie die Wahrheit nicht sehen oder sogar hören. Was schlimm ist, weil sie sie eines Tags zu spüren bekommen wird. :knatsch:

Absolut richtig! :blumengabe: Und pupertär ist hier nix... Ansonsten müßte man behaupten, dass die Schmetterlinge ab dem achtzehnten Lebensjahr nicht mehr fliegen dürfen...
Und um beim Thread zu bleiben: der Mann hat es ja vorgemacht und sich die Schmetterlinge zurückgeholt!
Die Frage ist, wann er sie in der Zukunft wieder haben will...

Inaktiver User
25.11.2008, 11:21
Hallo myself_and_,



Nein, aber die Wahrheit ist der Feind einer solchen Ehe und wenn eine Frau ihre Ehe um jeden Preis aufrecht erhalten will, will sie die Wahrheit nicht sehen oder sogar hören. Was schlimm ist, weil sie sie eines Tags zu spüren bekommen wird. :knatsch:

Grüsslies,
Stellamaris


Also so ein wenig finde ich schon, dass der eigene Mann der richtige Ansprechpartner ist. Gut, wahrscheinlich wäre es besser auch einmal mit der Geliebten zu sprechen. Vielleicht hat öfters der Mann Angst davor und streut deshalb solche Gerüchte, dass die Geliebte, sagen wir mal kein besonderer Mensch ist und leicht verrückt. Genau an diesem Punkt sollte Ehefrau dann skeptisch werden und vielleicht doch die Geliebte treffen.
Da gebe ich Dir Recht, auch sonst in Deiner recht kritischen Einstellung gegenüber den angeblich geklärten Problemen und der Offenheit nach einem Seitensprung. :blumengabe:

surviverin
25.11.2008, 11:23
Ich bin gerade auf diesen Strang gestoßen und glaube, dass Ihr eine reelle Chance habt. Es wird mit Sicherheit schwer, aber Ihr redet miteinander und scheint ehrlich zu sein.

Ich wünsche Euch Glück!

surviverin

kessie23
25.11.2008, 11:31
Absolut richtig! :blumengabe: Und pupertär ist hier nix... Ansonsten müßte man behaupten, dass die Schmetterlinge ab dem achtzehnten Lebensjahr nicht mehr fliegen dürfen...


Die Bewertung pubertär (nicht pupertär - hat nichts mit pupsen zu tun :smirksmile: ) bezog sich auf eine spezielle Aussage.

Brenda
25.11.2008, 11:34
Die Geliebte treffen vielleicht und mit ihr über alles reden. Das geht vielleicht wirklich offen und ehrlich nur wenn beide Frauen in keiner Beziehung und in keinem Liebesverhältnis mehr zu dem gemeinsamen "Mann" stehen.

Solange eine .. die aktuelle und die andere die vermeintliche Gewinnerin oder Verliererin ist .. wird das nichts. Krampf pur .. und kann genauso gut auch gelassen werden.

Inaktiver User
25.11.2008, 12:26
Ich bin gerade auf diesen Strang gestoßen und glaube, dass Ihr eine reelle Chance habt. Es wird mit Sicherheit schwer, aber Ihr redet miteinander und scheint ehrlich zu sein.

Ich wünsche Euch Glück!

surviverin


Genau so habe ich diese Geschichte auch gelesen. Und schließe mich den Glückwünschen nochmal an!

Was hier sonst noch diskutiert wird, sind meiner Meinung nach irgendwie "andere" Geschichten..von irreversibel zerrütteten Ehen, notorischen Fremdgehern, feigen Lügnern und Verdrängern, Besitzstandswahrern, Endlosverstrickungen und Unentschlossenheiten, langfristigen Dreierbeziehungen, Gelegenheitssex, Schmetterlingen und Doppelleben und und und.. die es natürlich auch alle gibt..:blumengabe:

Inaktiver User
25.11.2008, 12:54
Liebe Zitronenmund,
recht haste.

Stellamaris & Co. weißt du, ich unterscheide schon und nicht nur zwischen Betrogener und Betrüger.
Was du an Indiskreditionen beschrieben hast hat in meinen Augen nichts aber auch gar nichts mit Liebe zu tun.
Ich würde mich als Geliebte nie so benehmen und so was auch nicht zulassen.

Außerdem denke ich, alle Frauen, ob Ehefrauen oder sonstwie wissen um den Kick des heimlichen, sehr, sehr guten Sex.

Dagegen kann man nicht an und sollte es auch nicht.

Und nun kannste weiter schwelgen in deiner Wichtigkeit.
Jeder muss schließlich selber entscheiden auf was er stolz ist und wo seine Qualitäten liegen.

Tut mir leid, dass ich hier so abgedriftet bin.
tschüss, die Teehausgeisha

Inaktiver User
25.11.2008, 13:33
Es geht ja gar nichz um die Wichtigkeit der Geliebten oder um die Tatsache, welche der Frauen hat er mehr geliebt. Die traurige Tatsache ist, dass die Männer ihr Verhalten entweder ändern oder einfach vorsichtiger werden, erst als die Affäre durch einen Zufall auffliegt - nicht, weil sie plötzlich kapiert haben, wie sehr sie die Ehefrau liebten und was sie ihr angetan hatten... Das ist, was mich immer in solchen Geschichten, jetzt ganz abgesehen von der Geschichte der TE, beunruhigt.
Viele Leute bleiben bei dem Partner aus Bequemlichkeit, wollen ihre Welt nicht zerstören - es ist auch eine Tatsache. Deswgen verkaufen sie die Affäre möglichst billig - weil bei so einer billig verkauften Ware auch die Konsequenzen nicht so hoch sind- man kann vielen Sachen aus dem Wege gehen, man muss sich mit ihnen nicht auseinandersetzen.
Auf der anderen Seite glaubt das die Ehefrau gerne - ich kann es vollkommen nachvollziehen - sie muss den Rest des Respektes für den Mann, mit dem sie bleiben will, behalten können. Wie auch immer es verstanden wird: schwer zu sagen, was hier besser oder schlechter ist: ein Geständnis - ja ich habe mich in diese Frau verliebt aus diesem und jenem Grund- oder - ich habe sie und ihren Körper für mein Ego benutzt.

Phoebe34
25.11.2008, 13:44
Es geht ja gar nichz um die Wichtigkeit der Geliebten oder um die Tatsache, welche der Frauen hat er mehr geliebt. Die traurige Tatsache ist, dass die Männer ihr Verhalten entweder ändern oder einfach vorsichtiger werden, erst als die Affäre durch einen Zufall auffliegt - nicht, weil sie plötzlich kapiert haben, wie sehr sie die Ehefrau liebten und was sie ihr angetan hatten... Das ist, was mich immer in solchen Geschichten, jetzt ganz abgesehen von der Geschichte der TE, beunruhigt.
Viele Leute bleiben bei dem Partner aus Bequemlichkeit, wollen ihre Welt nicht zerstören - es ist auch eine Tatsache. Deswgen verkaufen sie die Affäre möglichst billig - weil bei so einer billig verkauften Ware auch die Konsequenzen nicht so hoch sind- man kann vielen Sachen aus dem Wege gehen, man muss sich mit ihnen nicht auseinandersetzen.
Auf der anderen Seite glaubt das die Ehefrau gerne - ich kann es vollkommen nachvollziehen - sie muss den Rest des Respektes für den Mann, mit dem sie bleiben will, behalten können. Wie auch immer es verstanden wird: schwer zu sagen, was hier besser oder schlechter ist: ein Geständnis - ja ich habe mich in diese Frau verliebt aus diesem und jenem Grund- oder - ich habe sie und ihren Körper für mein Ego benutzt.

Besser hätte man es nicht ausdrücken können. Danke :-)

Ist ja dann auch pupsegal (@kessie23 :freches grinsen: )...die TE hat sich leider nicht mehr geäußert. Das zeigt wohl, dass keine unserer Ansichten sie erreicht. Vielleicht das beste :wie?: Jeder muß seinen eigenen Weg gehen...
Grüsse

themir
25.11.2008, 16:52
Liebe Marien,

... ich glaube fest daran, daß ein Neubeginn möglich sein kann - auch, wenn es wohl nicht sooo einfach ist.


... Im letzten Jahr war ich bei einer sehr interessanten Lesung und anschließender Diskussion mit Eva-Maria & Wolfram Zurhorst (er hatte -ich glaub, es war wohl so ca. 1 1/2 Jahre- eine Freundin ...), und es wurde u.a. deren gemeinsames Buch

"Liebe dich selbst und freu dich auf die nächste Krise"

vorgestellt. -> ... Vielleicht könnte der Inhalt dieses Buches auf Eurem Weg hilfreich sein ... ?


:blume:

marien
25.11.2008, 20:30
Meine Güte was seit ihr schnell und fleißig....

Amüsant finde ich in solchen Foren ja immer wieder, wie viel die einzelnen Leute zwischen den Zeilen lesen können.
Mir ist es zu viel alle hier zu zitieren, aber mal so als Beispiel:

Wo lest Ihr bitte, dass ich mir mitten in der schlimmsten Krise noch ein Kind hab machen lassen ????
Ich sagte, dass unsere Probleme vor 5 Jahren anfingen, aber nicht unsere Krise. Wir hatten die gleichen Problemchen, wie tausend andere Paare auch. Aber unsere steigerten sich, es änderte sich nichts, wir verloren den Kontakt zueinander.
Unser Miteinander veränderte sich ins negative. Ein Prozess der über Jahre so dahinschlich. Als unser Sohn geboren wurde, gab es diese Frau noch nicht !!!

Und mein Mann wäre auch nicht gekündigt worden !
Der Chef wußte bis vor kurzem noch niemals, dass seine Tochter was mit meinem Mann hatte.

Ich habe über eine Aneinanderreihung von One-Night-Stand gesprochen, weil es so für meinen Mann war !
Wenn man von der Zeitspanne 1 Jahre ausgehen will, haben sie sich vielleicht 10 mal getroffen......mehr nicht.
Und stellt Euch vor, das glaube ich ihm sogar. Einfach weil ich die Tage sogar weiß.
Natürlich werde ich womöglich nie sämtliche Kleindetails der Geschichte wissen, aber will ich das überhaupt ???

Und mein Mann macht diese Frau nicht schlecht. Mit nicht einem Wort ! Wo lest ihr das ?
Sie zählt verständlicherweise natürlich nicht zu meinem Freundeskreis, und ich glaube ich darf über sie sprechen und denken wie ich will ( und ich halt mich schon dezent zurück ).
Mein Mann spricht über sie total neutral.
Weder negativ noch positiv.

Die Frau wußte dass mein Mann mich liebt, aber sie wußte auch von ihm, dass er unglücklich in der Ehe ist, weil er sich ungeliebt vorkommt. Durch meine Forderungen und Drohungen, dachte er ich würde mich sowieso irgendwann trennen von ihm.
Sie verstand ihn, weil es ihr in ihrer gescheiterten Ehe genauso ging. Sie trafen sich total unregelmäßig, teilweise um 3 Uhr morgens, weil mein Mann im betrunkenen Zustand noch nicht nach Hause wollte.
Sie wußte, dass er mit uns in den Urlaub gefahren ist und sie wußte auch , dass wir Sex miteinander haben.
Sie war allzeit bereit für ihn und gab sich mit kurzen Schäferstündchen zufrieden.
Mein Mann war NIE über Nacht weg von zuhause. Es gab keine Geschäftsreisen oder eigenartige Verabredungen.....nichts.

Vielleicht reicht es einigen Frauen einfach, der Lückenfüller zu sein , oder besser die "Tankstelle" , an der der Mann seine egoistischen Defizite ausgleichen kann ?
Vielleicht wollte sie auch nicht mehr ???
Wer weiß.
Mein Mann sagt, sie hätten keinerlei Zukunftspläne gehabt und er hätte mit ihr nie eine gemeinsame Zukunft erträumt.....
Und auch das glaube ich ihm.

Aber nicht weil ich so naiv bin, sondern weil ich sehe was gewesen ist und was jetzt ist.

Unsere Kinder halten ihn ebenfalls nicht hier. Er weiß, dass ich sie ihm niemals vorenthalten würde...egal was er macht.
Auch weiß er, dass ich finanziell nicht total mittellos sein werde...auch wenn ich kein eigenes Einkommen zur Zeit habe.

Auch spricht er nicht gerne über eine Affäre. Weil es das in seinen Augen nie war.
In meinen schon, aber das steht auf einem anderen Blatt.
Ich gehe nicht leichtfertig mit der Situation um, sondern sehr kritisch, aber eben auch Selbstkritisch.
Und nur deshalb weiß ich was gewesen ist, wo wir als Paar standen.
Weh tut es trotzdem und ich weiß nicht, ob das Vertrauen jemals wieder so wird wie es war....keine Ahnung.
Aber muß das unbedingt schlecht sein ?
Niemand auf der Welt kann von seinem Partner behaupten, das dieser bis an sein Lebensende treu sein wird.
Viele wissen es vielleicht nur nicht und werden es niemals erfahren.
Andere entfremden sich im Laufe der Jahre der immer weiter, bis es zur Trennung kommt oder tatsächlich ein neuer Partner ins Leben tritt....
Ich bin froh, dass ich immernoch mit dem Mann verheiratet bin, den ich aus liebe geheiratet habe.
Dieser Mann hat über eine längere Zeit riesen Fehler gemacht, aus denen er hoffentlich gelernt hat .
Aber auch ich habe einige riesen Fehler gemacht, die meinen Mann sehr weh getan haben.....aber eben auf einer anderen Ebene.

zora68
25.11.2008, 20:34
@phoebe34


Ist ja dann auch pupsegal (@kessie23 :freches grinsen: )...die TE hat sich leider nicht mehr geäußert. Das zeigt wohl, dass keine unserer Ansichten sie erreicht. Vielleicht das beste :wie?: Jeder muß seinen eigenen Weg gehen...
Kann natürlich auch sein, dass die TE im Moment gerade andere Sorgen hat, als ständig am PC nach Beiträgen zu schauen.
Man macht während so einer Krise die verschiedensten STadien durch, da gibt es auch mal Tage, wo man z.B. einfach nur im Bett liegen bleiben will und die Zeit verschlafen, damit man nicht denken muss. Oder man will einfach dieses Thema mal für einen Tag vergessen(was 100%ig nicht funktioniert, aber probieren kann man es ja!).
Vielleicht ließt sie ja sogar hier mit, will aber heute einfach nicht antworten, weil einige sie mit ihren individuellen Antworten so runterziehen. Ihr glaubt garnicht, wie sehr man nach jedem Fünkchen Hoffnung greift, wenn man gerade so etwas versucht. Angst hat man sowieso genug, da braucht man nicht die pessimistischen, ungläubigen Beiträge so mancher hier!!

zora68
25.11.2008, 20:34
Tja, da war Marien doch schneller als ich beim tippen.....

marien
25.11.2008, 20:57
Ja genau ^^ :zwinker:

Nochmal zu stellamaris:
Was soll mir denn bitte eine Kontaktaufnahme zu dieser Frau bringen ?
Wer sagt mir denn, dass SIE mir die Wahrheit erzählt ?
Da glaube ich doch lieber die Version der Geschichte des Menschen, mit dem ich vorhabe eine glückliche Zukunft zu gestalten, oder ?
Außerdem hängt auch viel damit zusammen, dass beide womöglich ihre eigene Wahrheit haben !
Sie wußte ja aus erzählungen meines Mannes, wie unzufrieden er in der Ehe war. Er hat ihr seine Probleme erzählt, so wie er sie damals empfunden hat...und da habe ich sicher nicht positiv abgeschnitten. Und alleine die tatsache, dass er ihr ebenfalls gesagt hat, dass er mit ihr das erlebt, was er gerne von mir hätte ( sexuell und Verständniss ) , läßt sie natürlich schon ein Stück weit hoffen.
Auch hatte mein Mann in dieser Zeit Trennungsgedanken von mir.
Er wollte genausowenig so weiterleben in der Ehe wie ich damals.
Auch das wußte sie.
Und natürlich macht man sich als Frau da vielleicht Hoffnungen. Denn schließlich kam er ja immer mal wieder auf sie zurück.
Und da er sich ja eh trennen wollte, oder besser gesagt, er dachte, dass ich mich trennen wollte, wäre sie ja theoretisch die nächte Wahl gewesen....

Doch es kam anders.
Mein Mann hat sich verrannt in Gedanken, die nicht stimmten.
Ich habe ihn immer geliebt und wußte mir nicht mehr anders zu helfen als ihm zu drohen.
Ich schob ihm die alleinige Verantwortung und Schuld unserer Probleme zu....
Und ich fühlte mich frustriert, dass er nichts änderte.
Diesen Frust bekam er zum Schluß fast täglich zu spüren....
Ich verweigerte über Monate den Sex, empfand es als Zwang und lehnte jedliche Versuche seinerseits ab.
Ich hörte ihm nicht mehr zu, wenn er sich über fehlende Aufmerksamkeit beschwerte.....es war mir egal, denn er war ja in meinen Augen Schuld daran.


Er führte mit ihr KEIN Doppelleben.
All das was Du beschreibst, hat er definitiv nie gemacht.

Ich denke auch, dass die Frau sehr wohl wußte, dass sie nicht die neue große Liebe für meinen Mann darstellt.
Dann hätte sie später anders reagiert.
Natürlich hat sie vllt. unterbewußt gehofft, dass die Trennung von mir nur noch eine Frage der Zeit ist und sie dann vllt. an der Reihe ist.
Aber ich denke es war mehr ein gegenseitiges Nehmen.
Das zu genießen was man bekommt, und wenn es nur alle paar Wochen mal ein Stündchen war.

zora68
25.11.2008, 22:09
Außerdem hängt auch viel damit zusammen, dass beide womöglich ihre eigene Wahrheit haben !
Sie wußte ja aus erzählungen meines Mannes, wie unzufrieden er in der Ehe war. Er hat ihr seine Probleme erzählt, so wie er sie damals empfunden hat...und da habe ich sicher nicht positiv abgeschnitten. Und alleine die tatsache, dass er ihr ebenfalls gesagt hat, dass er mit ihr das erlebt, was er gerne von mir hätte ( sexuell und Verständniss ) , läßt sie natürlich schon ein Stück weit hoffen.

wie wahr, wie wahr!
Im Nachhinein denke ich, gibt es in einer Dreiecksbeziehung, drei verschiedene Wahrheiten!!!
Aber was zählt ist, was man jetzt will und nicht, was man damals wollte....

Die Wahrheit meines Mannes ist jetzt, der er sich die größte Mühe gibt mir klar zu machen, dass er mich und uns beide will.
Obwohl er damals wohl was ganz anderes wollte, und dies der anderen Frau so erzählt hat.

Die Wahrheit der anderen Frau war damals, dass sie total unglücklich ist, angeblich quasi ihre ganzen 11 Ehejahre nur unglücklich war. Also mein Mann sie daraus retten sollte.

Ihre jetzige Wahrheit ist: mein Mann hat sich für mich entschieden und sie lebt ihre ach so unglückliche Ehe weiter, ohne auch nur etwas zu ändern(ist natürlich auch ihr Mann mit verantwortlich, der hat nach 1 Jahr nur verdrängt und nichts verarbeitet). Aber damit es nach Neuanfang aussieht wurde immerhin die Wohnung durch renoviert. Macht man ja, wenn man vor hat sich zu trennen....

So sind eben die Wahrheiten.

belle_femme
25.11.2008, 22:13
Na, da scheinst du ja die andere Frau sehr gut zu kennen, was du so alles in sie hinein interpretierst.
Und dass du ihre Wahrheit nicht hören willst, kann ich gut nachvollziehen. Sie wäre deinem Vorhaben, deine Ehe wieder aufleben zu lassen, wahrscheinlich nicht dienlich.

Ich wünsche euch ganz viel Glück auf eurem Weg und ich glaube wirklich daran, dass es klappen kann, wenn die Liebe auf beiden Seiten noch da ist.

Und nicht böse sein. Bin auch ein bisschen auf der Seite der Geliebten und grad nicht besonders gut drauf.

Nichts für ungut!
LG, B-F

marien
25.11.2008, 22:29
Belle-femme:

Dafür bin ich ja hier ins Forum gegangen mit meiner Geschichte, eben um auch kritische Stimmen zu hören.
Aber die Kritiker müssen auch damit leben, dass ich Dinge erklären kann oder sie bei uns anders gelaufen sind oder laufen als es in ihrer eigenen Welt passiert ist.

Leider ist es einem im Forum nur sehr begrenzt möglich alle Dinge detailliert niederzuschreiben, das würde den Rahmen definitiv sprengen.
Und dann gehört der Mensch dahinter dazu. Die Kritiker kennen weder mich noch meinen Mann persönlich, da läßt es sich schwer urteilen. Trotzdem tun das einige und das finde ich sehr unfair. Denn jeder Mensch ist anders.

Da ich meinen Mann nicht erst seit gestern kenne, glaube ich schon ganz gut abschätzen zu können was ist wahr und was nicht.
Natürlich hat er mich sehr enttäuscht und mir eine Seite gezeigt, die ich ihm so nie zugetraut hätte.
Aber ich kann trotzdem mich nicht zurücklehnen und mich als armes , armes Opfer sehen.
Natürlich leide ich jetzt im Moment am Meisten, und das wird womöglich auch noch einige Zeit so bleiben.
Aber gerade im Erkennen der eigenen fehler liegt unser Vorteil und unsere Chance.
Nicht nur er hat Fehler gemacht und muß jetzt kleine Brötchen backen.
Auch ich habe meine Fehler gemacht und habe sie erkannt.
Viele Betrogene sehen ihre eigenen Fehler nicht, sie sehen nur den Betrug und sind der meinung doch alles richtig gemacht zu haben....
Dann gibt es noch die, die sich für ihren mann verbiegen, sich ihm anpassen wollen, ihm alles zu bieten, nur damit er nicht mehr fremdgeht.... Da gebe ich Euch recht, das ist zum scheitern verurteilt.
Dann gibt es noch die Männer, die aus finanziellen Dingen bei der Familie bleiben, oder weil sie Abhängig von der Familie sind. Auch da ist es zum scheitern verurteilt.

Aber wir gehören zu keiner dieser Gruppe.
Ich kann alleine leben

themir
25.11.2008, 23:00
Sie trafen sich total unregelmäßig, teilweise um 3Uhr morgens, weil mein Mann im betrunkenen Zustand noch nicht nach Hause wollte.

Mein Mann war NIE über Nacht weg von zuhause. Es gab keine Geschäftsreisen oder eigenartige Verabredungen.....nichts.



Er führte mit ihr KEIN Doppelleben.



... 3 Uhr morgens ist für mich ... in der Nacht. ...


... Auch wenn Du das wahrscheinlich jetzt nicht hören magst -> NICHT im Überschwang der Gefühle vergessen, was gewesen ist!!!:blumengabe:

Nach solch einem -in meinen Augen schon- Doppelleben müssen noch viele Gespräche folgen ... .

:blume:

Inaktiver User
25.11.2008, 23:02
Ich kann alleine leben

Womöglich kannst du dir dadurch eine Distanz erhalten, die dir gerade diese selbstkritische Haltung möglich macht.

telefonlover
25.11.2008, 23:47
Hallo Marien,

Lass dich hier ja nicht verunsichern und such einen Weg gemeinsam mit deinem Mann!

Ich bin nämlich eine von der anderen Seite, sprich ich habe ein paar verheiratete Liebhaber. Die sind genau in der Situation, in der dein Mann damals war: daheim läuft einiges schief, Sex bekommen sie kaum noch, sie sind frustiert von den ständigen Zurückweisungen ihrer Frauen. Aber alle diese Männer sagen mir, dass sie ihre Frau lieben und ihre Familie keinesfalls verlieren wollen. Das glaube ich ihnen und ich stelle auch keinerlei Forderungen an sie. Ich bekomme von ihnen guten Sex (mein Mann mag keinen Sex), sie von mir auch.. weiter ist da nichts - außer Sympathie. Es tut ihnen gut, mir ebenfalls und hinterher kehren wir beide zufriedener in unsere Familien zurück.
Was ich dir damit sagen will: bewerte den Seitensprung nicht über, fang an mit deinem mann offen über alles zu reden und findet gemeinsam zurück zu einer befriedigenden Sexualität.
Viel Glück!

Dieclou
25.11.2008, 23:48
Liebe Marien,

das Beste daran ist natürlich, dass Du all den Reihenhaus-Muddis und (Ex)Geliebten hier keine Rechenschaft schuldig bist. Solange sich der Weg für Dich richtig anfühlt, kanst Du ihn doch gut gehen. Solltest Du zu einem späteren Zeitpunkt tatsächlich merken, dass Du einen Trampelpfad ins Nirgendwo gewählt hast, kannst Du ja immer noch über die Wiese zurücklatschen. Das Leben ist doch keine Einbahnstraße....
Alles Gute
Babette

Trustinme
25.11.2008, 23:59
Womöglich kannst du dir dadurch eine Distanz erhalten, die dir gerade diese selbstkritische Haltung möglich macht.


Ganz genau so sehe ich das auch, es ist ganz wichtig diese Distanz zu den sich in dieser Situation überschlagenden Gefühlen... dann kann sie realistisch in die Zukunft schauen. Genau das tut sie und ich finde es richtig, sie hat die Wahrheit gehört denke ich und erlebt vor allen Dingen. Es gibt tatsächlich in einem Dreieck immer exakt drei Meinungen, die jeder beteiligten Person. Und jede Person sieht genau das, was sie zu sehen wünscht. Wer will da über richtig und falsch urteilen? Und das ist dann die Wahrheit? Viel haben hier die Weisheit mit Löffeln gefressen, schreiben immer genau dasselbe, sehen nie eine Zukunft, sondern immer nur das Eine: Betrug ist das Ende.
Ganz kontrovers sage ich hir mal: Es kann auch ein Anfang sein, wenn man alte Verhaltensmuster nicht aufbrechen kann, wenn man in einer Situation verfahren ist, wenn man nicht mehr weiter wieß, als einen Warnschuss abzugeben.... Es kommt immer darauf an, wie die Perspektive ist.
Ganz schlimm finde ich diejenigen, die auch noch alle über einen Kamm scheren und meinen so ist das richtig.
Und immer noch: marien lass dich hier nicht runtermachen, es gibt eine Zukunft für Dich und für Euch.:blumengabe: Ich denke, Euer Weg ist der richtige.

belle_femme
26.11.2008, 06:49
Belle-femme:
Dafür bin ich ja hier ins Forum gegangen mit meiner Geschichte, eben um auch kritische Stimmen zu hören.
Aber die Kritiker müssen auch damit leben, dass ich Dinge erklären kann oder sie bei uns anders gelaufen sind oder laufen als es in ihrer eigenen Welt passiert ist.
...
Auch ich habe meine Fehler gemacht und habe sie erkannt.
Viele Betrogene sehen ihre eigenen Fehler nicht, sie sehen nur den Betrug und sind der meinung doch alles richtig gemacht zu haben....

Hallo Marien,

ich glaube dir wirklich, dass du eine ganz klare Sicht auf die Dinge hast und diesen Kampf auf dich nimmst, weil du dir sicher bist, dass du das genau so willst.
Dass sich ein Partner vielleicht mal so verhält, dass es dazu führt, dass sich der andere entfernt, ist sicherlich häufig so. Dass sich einer in eine Affäre flüchtet, sicherlich auch. Dass du das für dich so erkannt hast und bereit bist zu verzeihen, das ist gibt es eben nicht ganz so oft.


Dann gibt es noch die, die sich für ihren mann verbiegen, sich ihm anpassen wollen, ihm alles zu bieten, nur damit er nicht mehr fremdgeht.... Da gebe ich Euch recht, das ist zum scheitern verurteilt.
Dann gibt es noch die Männer, die aus finanziellen Dingen bei der Familie bleiben, oder weil sie Abhängig von der Familie sind. Auch da ist es zum scheitern verurteilt.

Aber wir gehören zu keiner dieser Gruppe.
Ich kann alleine leben

Diese Liste kann noch endlos weitergeführt werden .... wer sich warum nicht trennt oder eben doch ....

Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen und finde es gut, dass du deine Geschichte, die eben einfach mal anders ist, hier gepostet hast.

Alles Gute
B-F

Amine
26.11.2008, 09:21
Meine Nachbarin ist jetzt zum 2.Mal mit ihrem verheirateten Verhältniss zusammen.Nach Jahren flog es auf, Trennung.Nun kam er wieder an.Eine Trennung von seiner Frau gehe nicht, er würde finanziell ruiniert sein.Somit bleibt alles wie es ist.Er kommt zu ihr 1-2 Mal die Woche, sie haben richtig viel Spass zusammen-nicht nur im Bett.1-2 Mal im Jahr eine kleine Urlaubsreise.Meiner Nachbarin gefällt das so, da sie selbst beruflich eingespannt ist,ihr Geliebter ist überglücklich ,die Frau glaubt alles ist jetzt ok. oder akzeptiert still die Situation,behält aber offiziell Mann und Haus,die Kinder den Vater , bei öffentlichen Auftritten hat sie seine Begleitung.Scheint das alle zufrieden sind.jedenfalls nicht unglücklicher als in vielen Beziehungen.Er kommt doch von seiner Geliebten glücklich und entspannt nach Hause und er erträgt besser den Familienstress.Ein Reigen der so immer weitergeht.

marien
26.11.2008, 10:38
Schön auch ein paar positive Stimmen zu lesen ! Dankeschön :blumengabe:

Telefonlover:
Ich denke so ähnlich wie Du Deine Affären beschreibst, wird es bei meinem Mann auch gewesen sein.
Wie gesagt, ein Doppelleben war es definitiv NICHT.
Denn dazu gehören für mich auch, gemeinsame Erlebnisse, wie essen gehen oder ins Kino....oder gemeinsame Fernsehabende oder was auch immer.

Diese Frau war ungebunden, gerade frisch getrennt.
Sie fanden sich nett, hatten ähnliche Probleme, die ein näherkommen überhaupt ermöglich haben .
Verhältnisse unter Arbeitskollegen verlaufen alle nach einem ähnlichen Muster. Man sieht sich zwangsläufig....
Es gibt gemeinsame Gesprächsthemen, Kaffeepausen, Mittagspausen, Betriebsfeiern.
Da kann man keine Bremse ziehen oder den Kontakt abbrechen.
Lerne ich jemanden Fremdes kennen und daraus entsteht eine Affäre , gehört da ein bisschen mehr arbeit zu. Telefonnummern müssen ausgetauscht werden, dann muß jemand den ersten Schritt der Kontaktaufnahme machen, dann muß sich heimlich getroffen werden...usw.
Natürlich entschuldigt das nichts, aber wie ich ja schonmal sagte, führte mein Mann keine Zweitbeziehung.

Als der erste sexuelle Kontakt zustande kam, nahm mein Mann sich ebenfalls vor, es bei einer einmaligen Sache zu belassen.
Sie trafen sich dannach monatelang nicht mehr privat.
Doch sie sahen sich trotzdem jeden Tag auf der Arbeit.
Wie er erklärte, betrachteten sie es beide als einmalige Sache, die unter den Teppich gekehrt werden sollte.
Aber die Gespräche auf der Arbeit blieben.....und unsere Probleme zuhause eben auch !!!!
Und hat Man(n) erstmal eine Ansprechpartnerin gefunden, die einem ja sooooo Recht gibt, wie kalt und egoistisch die eigene Frau zu Hause ja ist, fühlt Man(n) sich im Recht.
So war das nächste treffen nicht mehr weit....
Probleme zu hause steigerten sich, Peng, Gespräche gesucht bei der verständinissvollen Kollegin, hingefahren, eins kommt zum anderen.
Ihr hat dieser Zustand nach ihrer gescheiterten Ehe vielleicht ebenfalls gereicht. Fürs erste. Sie wußte, ich wohne weit weg und kenne sie nicht. Sie wußte mein Mann war unglücklich und unzufrieden mit mir und alles deutete daraufhin, dass auch unsere Ehe früher oder später beendet wird. Und zwar von MIR !!!!!
Ich denke sie hat es drauf ankommen lassen, hat gehofft und abgewartet was passiert.
Einige Wochen vor der gefundenen SMS, hat mein Mann mit ihr gesprochen und die Sache zwischen ihnen beendet.
Wollte die Treffen nicht mehr und wollte zuhause wieder glücklich werden. Sie akzeptierte das , bedrängte ihn in keiner Form.
Aber dachte sich vllt. auch, das wird eh nichts werden zuhause und er steht sowieso bald wieder vor meiner Tür.
Und so ähnlich war es ja dann.
Er sprach bei mir an, wie unglücklich er unsere Ehe findet, und das er so nicht weiterleben will.
Aber wir kamen zu keinem Ergebniss. Ich war genauso unzufrieden und gab ihm die alleinige Schuld.


Auch wenn es so klingen mag, aber ich spiele das nicht runter.
Auch verzeihe ich ihm das nicht .
Er hat mich dadurch zutiefst verletzt und diese Wunde hat einen anderen Menschen aus mir gemacht. Aber nicht unbedingt einen schlechteren Menschen.
Aber nichts desto Trost ist dies eine Chance für uns.
Wir standen beide am Endpunkt unserer Ehe, dann platze noch die Bombe mit dieser Frau.
Hätte mein Mann sich eine Zukunft mit ihr vorstellen können, hätte er es zumindestens probiert.
Und entgegen aller anderen Meinungen hier, für ihn wäre dies der LEICHTERE Weg gewesen.
Er hätte schön in ihr abbezahltes Einfamilienhäuschen einziehen können, weit weg von zuhause, hätte mir monatlich meinen Unterhalt gezahlt , hätte seine Kinder jederzeit sehen können usw. Beide hätten verdient, er wäre Teil des Unternehmens geworden, hätte seinen Firmenwagen behalten können usw.
Es wäre die Chance gewesen....

Aber er wollte es nicht.
Und das sagt mir mehr als deutlich, dass er sie NICHT geliebt hat.

Inaktiver User
26.11.2008, 11:08
Meiner Nachbarin gefällt das so, da sie selbst beruflich eingespannt ist,ihr Geliebter ist überglücklich ,die Frau glaubt alles ist jetzt ok. oder akzeptiert still die Situation,behält aber offiziell Mann und Haus,die Kinder den Vater , bei öffentlichen Auftritten hat sie seine Begleitung.

Ich kenne die Geschichte eines verheirateten Mannes, wo sie ihm vorher noch die Hemden bügelt, wenn er mit der Geliebten auf Reisen geht. Wissend! Die Ehefrau hat klare Vorteile: Haus und Hof, Weihnachten, Kinder etc, siehe oben.

Die Reihenhaus-Muddi sieht häufig wohl auch keine andere Perspektive, weil sie sich eben nicht vorstellen kann, alleine klar zu kommen. Sie hat ja auch meist nichts für den Beruf getan und alles auf die Karte "Mann" gesetzt.

joleni
26.11.2008, 15:25
Die Reihenhaus-Muddi sieht häufig wohl auch keine andere Perspektive, weil sie sich eben nicht vorstellen kann, alleine klar zu kommen. Sie hat ja auch meist nichts für den Beruf getan und alles auf die Karte "Mann" gesetzt.

@Zitronenmond
Schwingt da ein Hauch Arroganz mit?
Du beziehst Dich wiederholt auf Reihenhaus-Muddis mit ihrem beschraenkten Horizont und ihrer Unfaehigkeit, allein klarzukommen.
Kannst Du Dir vorstellen, dass auch die ungebildete, beschraenkte Muddi ihren Stolz und Ueberlebenswillen hat?
Sprichst Du diesen Frauen die Faehigkeit ab, ihr Leben und ihre Partnerschaft zu hinterfragen und sich weiterzuentwickeln?

joleni
(die kein Reihenhaus bewohnt, aber so richtig ungebildet ist :freches grinsen: )

zora68
26.11.2008, 15:43
Zählt Doppelhaushälfte in einer Doppelhaussiedlung auch zu Reihenhäusern....:knatsch:

joleni
26.11.2008, 16:03
Da gibt's kein Vertun....Du bist auch so eine ! :blumengabe:

Inaktiver User
26.11.2008, 16:10
@Zitronenmond
Schwingt da ein Hauch Arroganz mit?
Du beziehst Dich wiederholt auf Reihenhaus-Muddis...

Schwingt da ein Hauch Leseschwäche bei dir mit? :lachen:
Ich habe die Reihenhaus-Muddi nur aufgegriffen, ins Spiel gebracht hat sie jemand anderes.
Ich sprach weder über Lebenswillen noch Stolz.
Ich sagte, dass es möglicherweise schwieriger ist, die Distanz zum Mann hinzukriegen, wenn dieser für alles Finanzielle zuständig ist. Das hat nichts mit beschränktem Horizont zu tun, sondern mit finanzieller Verantwortung.


Sprichst Du diesen Frauen die Faehigkeit ab, ihr Leben und ihre Partnerschaft zu hinterfragen und sich weiterzuentwickeln?

Das ist derartig konstruiert, da antworte ich nicht drauf.
Siehe oben.

marien
26.11.2008, 16:12
Naja, Reihenhau-Muddi stößt mir auch etwas sauer auf ( obwohl ich wir kein Reihenhaus besitzen )... aber ich weiß was Du meinst.

Ich habe mal in einen anderen Forum folgenden interessanten Satz dazu gelesen:
" Geliebte vergessen oder verdrängen gerne, dass auch die Ehefrau nicht immer Ehefrau war, sondern zu Beginn der Beziehung ebenfalls die Geliebte ihres Mannes. "

Ich finde , genau das erklärt auch , warum wieder Feuer in die einst so eingefahrene Ehe kommen kann.
Die Ehefrau war nicht immer die Muddi, die langweilig und unattraktiv dargestellt wird ( meist von den Geliebten ).
Ich würde mich selber ebenfalls als attraktiv und auf Männer interessant wirkend beschreiben, ohne eingebildet zu sein.

Und mein Mann und ich hatten ebenfalls eine Zeit vor unseren Alltagsproblemen.....eine "geile" Zeit.
Genau das wird gerne vergessen....
....als hätte der arme Mann schon immer eine Muddi an seiner Seite......blödsinn.

telefonlover
26.11.2008, 17:15
Ich finde , genau das erklärt auch , warum wieder Feuer in die einst so eingefahrene Ehe kommen kann.
Die Ehefrau war nicht immer die Muddi, die langweilig und unattraktiv dargestellt wird ( meist von den Geliebten ).
Ich würde mich selber ebenfalls als attraktiv und auf Männer interessant wirkend beschreiben, ohne eingebildet zu sein.
.
Ich nehme an, dich zu rächen und auch mal mit einem anderen Mann Sex zu haben, käme für dich nicht in Frage? Dann würde er sehen, wie das ist, du wärst für ihn wieder begehrenswerter und wenn du dich fallen lassen könntest, hättest du auch noch jede Menge Spaß...

Hinterher seid ihr dann quitt und könnt gemeinsam neue Wege suchen...

Es hoffen nicht alle Frauen, dass der Liebhaber eines Tages die Familie aufgeben und zu ihr ziehen wird. Manche Frauen (ich, und viele andere auch) können Liebe und Sex sehr wohl trennen....

Dieclou
26.11.2008, 17:31
Ich habe den Begriff ins Spiel gebracht - aber keine Aussage zum Horizont getroffen. Ich finde es lediglich bisweilen recht bizarr, mit welcher Bissigkeit der TE die eigene Wahrnehmung ihrer eigenen Geschichte abgesprochen wird - weil diese sich weigert, den Mann als den bösen unmoralischen Ehebrecher sich mindestens im Staub wälzen zu lassen, den Eheverlauf komplett vom Akt des Seitensprungs zu trennen und langfristige Konsequenzen zugunsten der Moralkeule zu ignorieren. Da taucht, zugegeben, ein gewisses Klischeebild vor meinem inneren Auge auf, insbesondere was ein gewisses soziales Umfeld dieser Art Stutenbissigkeit angeht.


Bei allen Reihenhaus-Bewohnerinnen mit Intellekt und Sexappeal - von denen ich auch einige kenne - möchte ich mich hiermit entschuldigen, sollten sie sich fälschlicherweise angesprochen gefühlt haben.

joleni
26.11.2008, 17:33
Die Reihenhaus-Muddi sieht häufig wohl auch keine andere Perspektive, weil sie sich eben nicht vorstellen kann, alleine klar zu kommen. Sie hat ja auch meist nichts für den Beruf getan und alles auf die Karte "Mann" gesetzt.

Das hoerte sich fuer mich ein wenig abschaetzig und abwertend an.
Irgendwie will ich nicht daran glauben, dass es einen Typus Frau geben soll, der bewusst auf die Karte Mann setzt, um sich nicht dem Kampf des Berufslebens auszusetzen.
Deshalb reagiere ich vielleicht etwas empfindlich, wenn Aussagen in diese Richtung gehen.

Oder habe ich da zuviel in Deine Aussage hineininterpretiert?

Inaktiver User
26.11.2008, 17:34
@Dieclou :freches grinsen: :blumengabe:

themir
26.11.2008, 17:34
Hinterher seid ihr dann quitt und könnt gemeinsam neue Wege suchen...


... oder es könnte noch tiefere Verstrickungen/ Verwirrungen geben ... :smirksmile:

Inaktiver User
26.11.2008, 17:36
Oder habe ich da zuviel in Deine Aussage hineininterpretiert?

Nein, hast du nicht, im Prinzip.
Ich habe aber keine Lust, das jetzt hier zu diskutieren.

Ich habe angemerkt, dass mir auffällt, dass marien deutlich sagt, dass sie allein sein kann und dass (das war mein Gedanke dazu) ihre Geschichte deshalb vielleicht nicht so ist wie andere.

marien
26.11.2008, 20:36
Super Idee, Telefonlover.

Nee, das ist nicht mein Stil ! Sorry.
Dann könnten wir gleich eine offene Ehe führen und jeder gleicht seine Defizite innerhalb der Ehe woanders aus....?!
Nein, nicht mein Ding.

Denn gerade weil ich doch auch einige Wertvorstellungen und Moralansichten habe, verletzt mich die Affäre/ Verhältniss umso mehr.
Es mag sein, dass es sich ziemlich nüchtern und einfach liest, wie ich den Neuanfang beschreiben, aber das ist es definitiv nicht.

Ich finde es schlimm und unverzeihlich welchen Weg er damals immer mal wieder gewählt hat. Ich weiß , dass er mich belogen hat und das eine andere Frau das bekommen hat, was er hier zuhause hätte geben sollen.....all das weiß ich.
Aber all das ändert nichts an dem hier und heute.
Mein Mann liebt mich nach wie vor. Hat womöglich auch tatsächlich nie aufgehört mich zu lieben. Hat zu einem Zeitpunkt unserer Ehe nur keine Zukunft mehr mit mir gesehen.
Ich habe ihn mit Worten desöfteren meinen Frust und meine Wut spüren lassen. ICH habe von Trennung gesprochen wenn sich nichts ändert ( berufliche Situation, fehlende Zeit usw ).
Er war ein Workaholic, vernarrt in seine Arbeit und in sein Geld.
Er konnte und wollte nichts ändern, dachte er macht doch alles richtig. Ich war in seinen Augen die, die unzufrieden ist, nur meckert und Fordert, nichts mehr gibt. Sex fehlte, usw.
So war das.
Er ist den Schwan*gesteuerten Weg gegangen.
Und ich hoffe, wie er heute weiß, war es der Falsche. Denn ich liebte ihn immer, hatte nie wirklich vor mich zu trennen , sah nur ebenfalls keinerlei Möglichkeit die Dinge zu verändern mehr.

Durch diese Krise, die einschlug wie eine Atombombe in unser Leben, waren wir gezwungen was zu verändern, wenn wir den Weg gemeinsam fortsetzen wollen.
Hätte ich diese SMS nicht gefunden, bin ich mir Sicher, wären wir heute getrennt.
Denn es hätte sich nie was geändert.
Und selbst wenn doch und er die Sache mit ihr tatsächlich beendet hätte für die Zukunft, hätte immer diese Lebenslüge zwischen uns gestanden.
Und ich glaube nicht, das er damit hätte glücklich werden können. Dafür kenne ich meinen Mann.
Nein, da bin ich froh, dass alle Fronten geklärt sind.
Er muß jetzt mit den Folgen seines Fremdgehens leben, muß mir wieder vertrauen beibringen, muß mein ständiges Misstrauen aushalten und Rechenschaft ablegen.
Und ich muß aus meinen Fehlern lernen und lernen meinen Mann aus einem anderen Blickwinkel herraus , auch wieder zu vertrauen. Niemals wieder so 10000%ig wie am Anfang, aber sicher ein Stück weit weiser und achtsamer.

telefonlover
27.11.2008, 01:30
Super Idee, Telefonlover.

Denn gerade weil ich doch auch einige Wertvorstellungen und Moralansichten habe, verletzt mich die Affäre/ Verhältniss umso mehr.
Es mag sein, dass es sich ziemlich nüchtern und einfach liest, wie ich den Neuanfang beschreiben, aber das ist es definitiv nicht.

Ich finde es schlimm und unverzeihlich welchen Weg er damals immer mal wieder gewählt hat. Ich weiß , dass er mich belogen hat und das eine andere Frau das bekommen hat, was er hier zuhause hätte geben sollen.....all das weiß ich.
Aber all das ändert nichts an dem hier und heute.
Mein Mann liebt mich nach wie vor. Hat womöglich auch tatsächlich nie aufgehört mich zu lieben. Hat zu einem Zeitpunkt unserer Ehe nur keine Zukunft mehr mit mir gesehen.
Ich habe ihn mit Worten desöfteren meinen Frust und meine Wut spüren lassen. ICH habe von Trennung gesprochen wenn sich nichts ändert ( berufliche Situation, fehlende Zeit usw ).
Er war ein Workaholic, vernarrt in seine Arbeit und in sein Geld.
Er konnte und wollte nichts ändern, dachte er macht doch alles richtig. Ich war in seinen Augen die, die unzufrieden ist, nur meckert und Fordert, nichts mehr gibt. Sex fehlte, usw.
So war das.
Er ist den Schwan*gesteuerten Weg gegangen.
Und ich hoffe, wie er heute weiß, war es der Falsche. Denn ich liebte ihn immer, hatte nie wirklich vor mich zu trennen , sah nur ebenfalls keinerlei Möglichkeit die Dinge zu verändern mehr.

Durch diese Krise, die einschlug wie eine Atombombe in unser Leben, waren wir gezwungen was zu verändern, wenn wir den Weg gemeinsam fortsetzen wollen.
Hätte ich diese SMS nicht gefunden, bin ich mir Sicher, wären wir heute getrennt.
Denn es hätte sich nie was geändert.
Und selbst wenn doch und er die Sache mit ihr tatsächlich beendet hätte für die Zukunft, hätte immer diese Lebenslüge zwischen uns gestanden.
Und ich glaube nicht, das er damit hätte glücklich werden können. Dafür kenne ich meinen Mann.
Nein, da bin ich froh, dass alle Fronten geklärt sind.
Er muß jetzt mit den Folgen seines Fremdgehens leben, muß mir wieder vertrauen beibringen, muß mein ständiges Misstrauen aushalten und Rechenschaft ablegen.
Und ich muß aus meinen Fehlern lernen und lernen meinen Mann aus einem anderen Blickwinkel herraus , auch wieder zu vertrauen. Niemals wieder so 10000%ig wie am Anfang, aber sicher ein Stück weit weiser und achtsamer.

meinst du nicht, dass du da ein wenig überreagierst? Du beschreibst einerseits, dass du durch dein Verhalten deinen Mann geradezu in die Arme dieser Frau getrieben hast und dass er es dort evtl viel besser haben könnte als mit dir. Er hat vermutlich einfach nur Sex und Verständnis gesucht, was er zu der Zeit ja beides von dir nicht mehr bekommen hat.

Was aber macht er? Er hat sich ganz eindeutig für dich entschieden.
Weder hat er die andere Frau geschwängert, ihr vorgemacht, dich verlassen zu wollen oder sonstwas. Er hatte einfach gelegentlich Sex mit einer anderen Partnerin.. Sex, den du damals ja wohl nicht wolltest. So wie das eben tagaus tagein in tausenden von Ehen passiert. Wichtig ist, dass er sich für dich entscheiden hat und dich liebt, nicht die paar Stunden, in denen er sinen Körper einer anderen Frau gegeben hat!

themir
27.11.2008, 07:31
meinst du nicht, dass du da ein wenig überreagierst?

Weder hat er die andere Frau geschwängert, ihr vorgemacht, dich verlassen zu wollen oder sonstwas. Er hatte einfach gelegentlich Sex mit einer anderen Partnerin



Marien, ich empfinde es nicht so, daß Du überreagierst!




... Das Ganze ist eben -auch- ein schmerzhafter Prozess.

... Und Sex ist ja nicht unbedingt was Unwichtiges, "Kleines" (Nebensächliches), was man eben mit jedem einfach mal so teilt oder sich darüber freut, wenn der Partner es mit anderen teilt :smile: ... .



Interessant könnte allerdings vielleicht doch noch ein Gespräch mit der anderen Dame werden; möglichst mit "herausgenommenen Emotionen" ... .

zora68
27.11.2008, 09:04
Interessant könnte allerdings vielleicht doch noch ein Gespräch mit der anderen Dame werden; möglichst mit "herausgenommenen Emotionen" ..

Da muss man sich aber vorher drauf einstellen, dass das sehr, sehr bitter werden kann, weil da Sachen raus kommen, die man lieber nicht wissen will. Und wie schon mal erwähnt. Jeder in einer Dreiecksbeziehung hat seine eigene Wahrheit! Die andere Dame erwähnt dann so ganz nebenbei, was ihr der Mann so alles versprochen und geschworen hat(obwohl es nur ONS waren). Kann sehr unschön werden....
Hast du einen Tip, wie man Emotionen herausnimmt?
Wäre ich sehr dran interessiert.

Inaktiver User
27.11.2008, 09:21
Hallo zora68,


Da muss man sich aber vorher drauf einstellen, dass das sehr, sehr bitter werden kann, weil da Sachen raus kommen, die man lieber nicht wissen will. Und wie schon mal erwähnt. Jeder in einer Dreiecksbeziehung hat seine eigene Wahrheit! Die andere Dame erwähnt dann so ganz nebenbei, was ihr der Mann so alles versprochen und geschworen hat(obwohl es nur ONS waren). Kann sehr unschön werden....

So ist es. Ich bin mir sicher, wenn die Frau von meinem Ex-Lover hier schreiben würde, käme selbes bei raus wie bei marien. Ich weiß, was er mir erzählt hat, warum er sich noch nicht trennen will und kann und was er alles treibt. TROTZ erfolgter Eheberatung, Kontrolle durch seine Frau und Rapports an seine Frau, wo er gerade ist und was er angeblich gerade macht.

Die Eheberatung hatte in seinem Fall im übrigen den Vorteil, dass ich seine Frau VIEL mehr um ihn bemüht und ihm viel mehr entgegen kommt. Was ihm wieder entgegen kommt, weil sie jetzt mehr Verständnis für seinen vollen Terminkalender und für seinen Sport zum Ausgleich hat. Welche "Termine" er aber noch so hat und welchen "Sport" er außer dem genehmigten macht, weiß sie nicht und ahnt sie nicht.

Eine kontrollierende, misstrauische Ehefrau hat den Vorteil, dass man ihre Kontrollmechanismen kennt, sie das berechenbar macht und man am Ende weiß, welche Knöpfe man drücken muss, damit Ruhe ist und wie man trotz Kontrollen seine Leidenschaften und Affären ausleben kann und gucken kann, was der Markt noch alles hergibt. :smirksmile:

Ein Mann, der über Monat oder Jahre heimlich fremdgeht, ist nicht dumm und lernt ständig hinzu und die "Fallen" zu vermeiden, wegen denen es mit seiner Frau knallt! So einer will in Ruhe sein Ding drehen können, beruflich wie mit den Frauen und mit den meisten Ehefrauen geht es problemlos, nebenher das Leben als Familie mit Kindern auch mitzunehmen, weil man die Kinder liebt und die Umwelt das so erwartet.

Mein Ex-Lover ist beileibe kein Einzelfall. Mir fallen auf Anhieb sechs Freundinnen und Bekannte ein, die mit genau solchen Männern was hatten oder haben.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
27.11.2008, 09:27
Stellamaris,
ich wünsche dir, dass du eine Beziehung mit einem Mann erleben darfst, der nur dich will und sonst keine andere, wo du die Nummer eins bist, die Ehefrau, die, mit der er alt werden will.
Wünsche ich dir sehr.

Inaktiver User
27.11.2008, 09:35
Hallo telefonlover,



Weder hat er die andere Frau geschwängert, ihr vorgemacht, dich verlassen zu wollen oder sonstwas.

Ist ein Seitensprung erst dann schlimm, wenn ein Kind dabei entsteht? :ooooh:

Was mariens Mann der anderen alles erzählt hat, kann sie außerdem gar nicht wissen! Es kann doch sein, die andere wollte ihn gar nicht mehr und DAS lässt ihn verzweifeln und bei marien reuig zu Kreuze kriechen, weil er auf die falsche Karte gesetzt hatte?

Es gibt tatsächlich Geliebte, die sich einen Mann wie mariens ein paar Monate angucken und beschließen, dass dieser entscheidungsunfähige Jammerlappen in ihren Augen kein Mann ist und schon gar nicht, weil er mit ihnen eines Tages durchaus machen könnte, was er mit seinem Frauchen macht.

Da lügt und betrügt einer monatelang, aber seine Frau kauft ihm nur zu gern ab, was er ihr alles als Erklärung vorsetzt, weil sie nicht ohne ihn leben will. marien wäre nicht die erste Frau, die behauptet sie kann allein leben, die genau das aber nicht wirklich kann und lieber alles schluckt, glaubt, hofft, sich vormacht und sich verbiegt, damit es nicht zur Trennung kommt. Das ist wie mit dem Alki, der sagt, er kann jederzeit aufhören.

Eine Frau, die anders gestrickt ist, trennt sich nach so einer Geschichte wenigstens auf Zeit und sortiert erst einmal ihre Emotionen auseinander, bevor es vielleicht wieder eine Annäherung mit dem Mann gibt.

Frauen wie marien versuchen, durch Kontrolle und Rapportieren ihres Mannes die Fäden in der Hand zu halten und das ist weder eine Basis für eine glückliche Ehe noch eine Motivation für einen Mann. Schon gleich nicht für einen, der schon einmal die Freiheit gekostet hat.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
27.11.2008, 09:37
Hallo Zitronenmond,


Stellamaris,
ich wünsche dir, dass du eine Beziehung mit einem Mann erleben darfst, der nur dich will und sonst keine andere, wo du die Nummer eins bist, die Ehefrau, die, mit der er alt werden will.
Wünsche ich dir sehr.

Dein Wunsch ist schon dabei, in Erfüllung zu gehen. Mein Lebensgefährte und ich sind noch nicht alt, aber glücklich und treu beisammen. :smile:

Grüsslies,
Stellamaris

telefonlover
27.11.2008, 10:12
Es gibt aber sehr verschiedene Arten von Geliebten. Die klassische Geliebte, die dem eigentlichen Begriff entspricht und eine Art Zweitbeziehung darstellt und von daher natürlich eine ernste Bedrohung für die Familie.

Dann gibt es aber noch reine Sexbeziehungen, wie ich sie eben pflege. Mein Mann will keinen Sex mehr, also treffe ich mich mit anderen Männern. Die sind eben auch meist verheiratet (ist mir sogar lieber, weil ich da weiß, dass sie keine Beziehung von mir wollen). Wir treffen uns, haben wunderbaren Sex zusammen, unterhalten uns angeregt - und das war es. Die lieben ihre Frauen und wollen ihre Familie keinesfalls verlieren, bekommen aber zu Hause kaum oder eher unbefriedigenden Sex und benutzen das als Ventil. Ich umgekehrt käme niemals auf die Idee, von den Männern irgendetwas zu fordern. Und genau so sehen das eben Unmengen von Männern und mittlerweile sicher auch zunehmend Frauen. Ich denke eher, dass die klassische Zweitbeziehung eher das seltenere ist, da es den meisten Männer doch viel zu stressig ist, in einer Art Bigamie zu leben.

Inaktiver User
27.11.2008, 10:13
Hallo Brenda,


Die Geliebte treffen vielleicht und mit ihr über alles reden. Das geht vielleicht wirklich offen und ehrlich nur wenn beide Frauen in keiner Beziehung und in keinem Liebesverhältnis mehr zu dem gemeinsamen "Mann" stehen.

Solange eine .. die aktuelle und die andere die vermeintliche Gewinnerin oder Verliererin ist .. wird das nichts. Krampf pur .. und kann genauso gut auch gelassen werden.

DAS finde ich pubertär! Es geht doch nicht um einen Wettkampf, um gewinnen oder verlieren und der Mann ist die Trophäe. :knatsch:

Statt dessen muss man sich fragen, ob man wirklich einen Mann will, der eine laxe Einstellung zur Ehe und zur Treue hat und monatelang oder jahrelang nebenbei mit einer anderen ins Bett steigt und der seine Ehe und Kräche mit seiner Frau damit für ihn erträglich macht.

Der nach einem Krach zur Geliebten flüchtet, um sich von ihr trösten zu lassen und sich ein gutes Gefühl abzuholen oder der am Freitag ein Stelldichein mit der noch unbedarften Geliebten hat, was ideal für alle drei Beteiligten im Dreieck ist. Die Geliebte trägt das gute Gefühl daraus über das Wochenende, das der Mann mit seiner Frau verbringt, den Mann trägt das gute Gefühl über das Wochenende mit seiner unbedarften und unwissenden Frau, die glaubt, die gute Laune ihres Mannes gelte ihr und der Tatsache, dass ihre Ehe gut läuft.

Wenn man das erst einmal durchschaut hat, will man so einen Mann nicht mehr. :smirksmile:
Es durchschauen können bedeutet aber, dass man um diese Spielchen wissen muss. Als gutgläubige Ehefrau mit einem Mann, der weiß wie man seiner Frau etwas besonders gut verkauft und mit der Geliebten als Feindbild im Kopf, sitzt man dumm da.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
27.11.2008, 10:20
Hallo telefonlover,


Es gibt aber sehr verschiedene Arten von Geliebten. Die klassische Geliebte, die dem eigentlichen Begriff entspricht und eine Art Zweitbeziehung darstellt und von daher natürlich eine ernste Bedrohung für die Familie.

Dann gibt es aber noch reine Sexbeziehungen, wie ich sie eben pflege. Mein Mann will keinen Sex mehr, also treffe ich mich mit anderen Männern. Die sind eben auch meist verheiratet (ist mir sogar lieber, weil ich da weiß, dass sie keine Beziehung von mir wollen). Wir treffen uns, haben wunderbaren Sex zusammen, unterhalten uns angeregt - und das war es. Die lieben ihre Frauen und wollen ihre Familie keinesfalls verlieren, bekommen aber zu Hause kaum oder eher unbefriedigenden Sex und benutzen das als Ventil. Ich umgekehrt käme niemals auf die Idee, von den Männern irgendetwas zu fordern. Und genau so sehen das eben Unmengen von Männern und mittlerweile sicher auch zunehmend Frauen. Ich denke eher, dass die klassische Zweitbeziehung eher das seltenere ist, da es den meisten Männer doch viel zu stressig ist, in einer Art Bigamie zu leben.

Lass mich raten. Seit du neben deiner Ehe andere Männer poppst, läuft deine Ehe wieder vielbesser und du bist viel besser drauf, viel ausgeglichener als früher und empfindest deine Ehe mit dem Ausgleich nebenher als viel angenehmer. :engel:

Grüsslies,
Stellamaris

Brenda
27.11.2008, 10:26
Hallo Brenda,



DAS finde ich pubertär! Es geht doch nicht um einen Wettkampf, um gewinnen oder verlieren und der Mann ist die Trophäe. :knatsch:

Statt dessen muss man sich fragen, ob man wirklich einen Mann will, der eine laxe Einstellung zur Ehe und zur Treue hat und monatelang oder jahrelang nebenbei mit einer anderen ins Bett steigt und der seine Ehe und Kräche mit seiner Frau damit für ihn erträglich macht.

Der nach einem Krach zur Geliebten flüchtet, um sich von ihr trösten zu lassen und sich ein gutes Gefühl abzuholen oder der am Freitag ein Stelldichein mit der noch unbedarften Geliebten hat, was ideal für alle drei Beteiligten im Dreieck ist. Die Geliebte trägt das gute Gefühl daraus über das Wochenende, das der Mann mit seiner Frau verbringt, den Mann trägt das gute Gefühl über das Wochenende mit seiner unbedarften und unwissenden Frau, die glaubt, die gute Laune ihres Mannes gelte ihr und der Tatsache, dass ihre Ehe gut läuft.

Wenn man das erst einmal durchschaut hat, will man so einen Mann nicht mehr. :smirksmile:
Es durchschauen können bedeutet aber, dass man um diese Spielchen wissen muss. Als gutgläubige Ehefrau mit einem Mann, der weiß wie man seiner Frau etwas besonders gut verkauft und mit der Geliebten als Feindbild im Kopf, sitzt man dumm da.

Grüsslies,
Stellamaris

Stellamaris

dein Denkfehler ist der .. das du immer meinst die Ehefrau hält unter allen Umständen an der Ehe fest. Sie hält nur deswegen fest .. weil ihr Mann ihr signalisiert das sie die Frau für ihn ist.

Genauso die Geliebte. Von diesem Wettstreit lebt ja die Dreiecksbeziehung.

Nur eben die Frau ..solange sie nichts von einer Geliebten weiss .. ist ja gar nicht aktiv im Wettstreit. Der findet doch nur von der Geliebtenseite statt.

Guck einfach mal aus der anderen Warte drauf .. hilft sehr viel. Echt. Ich habe mir immer vorgestellt ich bin auf der anderen Seite .. als es um die Aufarbeitung ging. Das hilft enorm.

Inaktiver User
27.11.2008, 10:32
Hallo Brenda,


Guck einfach mal aus der anderen Warte drauf ..

Habe ich, habe ich. Willst du das Ergebnis wissen? Kopfschütteln über und Mitleid mit einer Ehefrau, die sich für ihren Mann komplett zum Affen macht, und ich habe mit ihm Schluss gemacht, weil ein Mann, der so gestrickt ist, niemals ein Lebensgefährte für mich sein kann.

Grüsslies,
Stellamaris

telefonlover
27.11.2008, 10:34
Hallo telefonlover,



Lass mich raten. Seit du neben deiner Ehe andere Männer poppst, läuft deine Ehe wieder vielbesser und du bist viel besser drauf, viel ausgeglichener als früher und empfindest deine Ehe mit dem Ausgleich nebenher als viel angenehmer. :engel:

Grüsslies,
Stellamaris

Gewissermaßen - ja! das ist aber schon nochj mal ein anderer Fall, denn mein Mann wollte in den letzten 8, 9 Jahren nur (fast) zu Fortpflanzungszwecken Sex. Und nach 5 Jahren ganz ohne hat es mir einfach gereicht und ich habe mir . mit seinem wissen und seiner Zustimmung andere Männer gesucht, also hintergeh ich ihn nicht. Wohl aber meien "Gespielen" ihre Frau - aber auch die hätten lieber die Möglichkeit, damit so offen umgehen zu können wie ich. Trauen sie sich aber nicht und wenn man das hier liest ist auch klar warum. Anscheinend können die meisten Frauen nach wie vor nicht zwischen Sex und Liebe trennen.

Ehrlich gesagt, wäre mir der Zustand als betrogene Ehefrau sogar lieber als der, der einfach sexuell vollkommen vernachlässigten. Wenn wir sonst eine normale Ehe hätten, mein Mann sich aber in einer Krisensituation eine andere Frau gesucht hätte, hinterher jedoch reumüdig zu mir zurückkäme, wäre das viel leichter. Wir könnten darüber reden, warum es passiert ist, uns auseinandersetzen, uns versöhnen und hinterher zu einer normalen Beziehung zurückkehren. Aber so?? Ich würde sogar gerne meinen Mann sexuell mit einer anderen Frau teilen, wenn für mich dabei auch genug übrig bliebe. Ich kenne sogar Männer, die häufiger und lieber mit ihrer Frau schlafen, wenn sie eine Affäre haben!

Inaktiver User
27.11.2008, 11:31
Marien,
lass dich mal hier nicht von irgendwelchen zweifelhaften Damen irre machen.

Bleib schön bei dir, bei dem was du willst.
Das Wichtigste ist ob du die Ehe und deinen Mann noch willst.
Diese Entscheidung musst du alleine treffen.

Lass dich nicht ins Bockshorn jagen, von wegen, man muss ja so selbständig sein und seinen Mann nicht brauchen.
Das sagen meist die die ihn am liebsten hätten.

Ich würde jeder Frau raten bei begründetem Verdacht Kontakt mit der Dame aufzunehmen.

Here I am beeindruckt immer!!!!!

Als Ehefrau musst man schon eine Spur mutiger sein als die die im Dunkeln munkeln und das sind sie auch meist.
Sie haben nichts zu verbergen und das ist das beste Argument überhaupt.

Diese angeblichen Wahrheiten kippen zusammen wie ein Kartenhaus was es ja áuch letzlich ist.

Was du davon hast? Klarheit, Respekt und Ruhe.
Nichts ist schlimmer als wenn die Fantasie Purzelbäume schlägt.
Dein Mann wird dir letzten Endes auch dankbar dafür sein.

Einer muss ja schließlich die Dinge in die Hand nehmen.
Das kann man sehr ladylike machen.

Alles Gute und sei dir deines Wertes bewusst, die Geliebten warten doch nur darauf, dass das Märchen von der ach so doofen Ehefrau aufgeht und warten nur in den Startlöchern.

LG die Teehausgeisha

Avalanche
27.11.2008, 11:38
Stellamaris,
ich wünsche dir, dass du eine Beziehung mit einem Mann erleben darfst, der nur dich will und sonst keine andere, wo du die Nummer eins bist, die Ehefrau, die, mit der er alt werden will.
Wünsche ich dir sehr.

Dem möchte ich mich anschließen, Stellamaris.
Mein Gott, wie musst du verletzt worden sein! Es tut wirklich weh, so viel Verbitterung, Misstrauen und Häme in deinen Beiträgen zu lesen.
Ich wünsche dir, dass du das irgendwann überwinden kannst und es dann auch schaffst, wieder daran zu glauben, dass Liebe und Glück möglich ist. Denn auch wenn du immer wieder betonst, wie glücklich du gerade seist - so viel Verbitterung tut weh!

Alles Liebe,
Ava

Inaktiver User
27.11.2008, 12:23
Hallo Brenda,



Habe ich, habe ich. Willst du das Ergebnis wissen? Kopfschütteln über und Mitleid mit einer Ehefrau, die sich für ihren Mann komplett zum Affen macht, und ich habe mit ihm Schluss gemacht, weil ein Mann, der so gestrickt ist, niemals ein Lebensgefährte für mich sein kann.

Grüsslies,
Stellamaris
Letztendlich wusstest Du das doch aber schpn während der Affäre und bist es eingegangen, ob mit Absicht später nur mit ihm eine Beziehung zu führen oder eben für eine schöne Affäre.
Es kann ja auch sein, dass manch ein Ehemann sich nach einem Fehltritt doch für seine Frau oder eben für seine Geliebte entscheidet und sich dort richtig engagiert und gar nichts anderes mehr will, weil er eben diese Lügerei nicht mehr mag. Das würde ich niemandem absprechen.
Natürlich gibt es Typen, denen man dies nicht abkaufen kann und in der Tat macht sich dann eine Ehefrau zum Affen, wenn sie trotzdem weiterkämpft und kontrolliert.
Aber es kann beide Varianten geben.

Inaktiver User
27.11.2008, 12:41
Ich kenne sogar Männer, die häufiger und lieber mit ihrer Frau schlafen, wenn sie eine Affäre haben!

Ich auch. Wenn das die Geliebten wüssten, au weh! :engel:

Die_Ratlose
27.11.2008, 13:43
Liebe Stellamaris,

ich kann vieles was du sagst nachvollziehen, aber was mir negativ aufgefallen ist - deine Posts klingen doch sehr danach, als ob du denkst, die Weisheit mit Löffeln gegessen zu haben. Einerseits stellst du deine Wahrnehmung von mariens Fall sehr resolut dar, mit einem Nachdruck, dass man denken könnte, du wärst dabei gewesen…und du kennst sowohl sie als auch ihren Mann, und dazu noch die Geliebte.


Frauen wie marien versuchen, durch Kontrolle und Rapportieren ihres Mannes die Fäden in der Hand zu halten und das ist weder eine Basis für eine glückliche Ehe noch eine Motivation für einen Mann.:

Sorry, ohne hier Wortklaubereien anfangen zu wollen, aber ich glaube, du hast die Tendenz zu einem ziemlich ausgeprägten Schubladendenken…sowohl was Frauen als auch was Männer angeht. Obwohl ich mit dir in vielen Punkten übereinstimme, muss man glaube ich doch berücksichtigen, dass man nicht alle Menschen über einen Kamm scheren kann, und dass sowohl Frauen als auch Männer nicht nicht immer ganz so einfach gestrickt sind, wie man oft glauben könnte.

Was mich auch wundert, ist, dass du bei deinen Überzeugungen dir so 110%ig sicher bist, jetzt einen Mann gefunden zu haben, der absolut und völlig anders ist als alle anderen…….Ich wünsche dir sehr, dass es tatsächlich so ist. Ist ja schließlich auch nur ein Mann.

bobbycar
27.11.2008, 20:22
Hallo stellamaris,

ich gratuliere dir zu deinem scharfsichtigen Blick auf die Dinge. :zwinker: Sowas ist hier aber unerwünscht weil hier die Groschenromananhänger schreiben. :zwinker: Ich habe früher selbst wegen der Naivität meiner Exfrau meine Geliebtenbeziehungen leben können und lebe heute glücklich in einer monogamen Beziehung. Ich habe vor meiner jetzigen Frau großen Respekt und sie ist mir ebenbürtig. Meine Exfrau war es nicht. Heute lebe ich eine völlig andere und sehr lebendige Beziehung. Früher habe ich ähnlich gelebt wie du es von deinem Ex beschreibst. :zwinker:

Man führt das Leben nicht ewig sondern nur bis es funzt. Oder bis die Kinder groß sind wie es mein Kompagnon gemacht hat der gerade in eine eigene Wohnung gezogen ist.

Du bist sehr reif mit deinen Ansichten und hast vieles sehr treffend erkannt. Ich bin sicher du hast die Offenheit und den Scharfsinn auch in deiner Partnerschaft mit deinem Lebensgefährten und ihr führt eine reife und gleichberechtigte Beziehung. :blumengabe: Du erreichst hier aber nichts mit deinen Worten außer dass du angegeifert wirst weil manche dein Glück begierig anzweifeln wollen und dich angreifen weil sie ein Problem mit starken Frauen wie dir haben. Die klug sind und sich nicht leicht hinters Licht führen lassen. :smirksmile: Stecke deine Zeit besser in deine Beziehung und habe weiter eine gute Zeit mit deinem Partner. :Sonne:

Alles Gute. :blumengabe:

Viele Grüße
Bobby

Inaktiver User
27.11.2008, 20:38
Du bist sehr reif mit deinen Ansichten und hast vieles sehr treffend erkannt.

*fällt vom Stuhl*

maru1234
28.11.2008, 08:19
Liebe Stellamaris und Bobbycar,
gerade gestern habe ich mir gedacht, IHR BEIDE wärt ein tolles Paar!!!!! Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein, es ist einfach zuuuu komisch!! Gott sei Dank gibt es nicht viele Menschen wie ihr es seid.

Marinius
28.11.2008, 08:31
ich gratuliere dir zu deinem scharfsichtigen Blick auf die Dinge.

(...)

Du bist sehr reif mit deinen Ansichten

*ironie-on* Ja, ja... (geheucheltes) Mitleid, Kopfschütteln und pauschale Unterstellungen sind wirklich sehr, sehr scharfsichtig und reif und bringen sehr, sehr weiter... *ironie-off*

Mensch Bobbycar, Du schreibst von Groschenromanenanhängern und haust selbst einen so pauschalen Müll raus, als wäre jedes Individuum auf dieser Welt gleich.

Mitnichten, mein Freund, mitnichten...

Und jetzt ganz persönlich an Dich: Streng Dich ja an in Deiner Ehe, damit sie lebendig bleibt. Denn nach Deiner Logik hätte Deine Frau ja ansonsten jedes Recht sich einen jüngeren Waschbrettbauch zu suchen. Du wärst ja dann, selbst Schuld.

Aber ich glaube, Dir ist zur Zeit mal wieder fad... und dieses Geseiere von Dir regt auf und Dich an... Anders kann ich mir das nicht erklären. Mach weiter, ich finds lustig.

Bin quasi ein Fan von Dir! Herr Stromberg!

:freches grinsen:

Inaktiver User
28.11.2008, 09:36
Hallo Bobbycar,


Du erreichst hier aber nichts mit deinen Worten außer dass du angegeifert wirst weil manche dein Glück begierig anzweifeln wollen und dich angreifen weil sie ein Problem mit starken Frauen wie dir haben.

Ja, das ist es wohl und als Exgeliebte und jetzt Nexte passe ich für die hiesigen Durschnittsleser und Schreiber obendrein voll ins Feindbild. :lachen:


Stecke deine Zeit besser in deine Beziehung und habe weiter eine gute Zeit mit deinem Partner. :Sonne:

Ich bin kein Fan von Typen wie dir, aber hier muss ich dir schon wieder zustimmen. Weshalb ich jetzt auch gleich mit meinem Lebensgefährten ins verlängerte Wochenende reise. Er packt schon das Gepäck ins Auto. :smile:

Grüsslies,
Stellamaris

marien
28.11.2008, 11:25
Stellamaris:

Schade, dass Deine ach so schlauen Worte , tatsächlich ehr nagatives Licht auf Dich werfen lassen.
Man liest mehr als deutlich aus Deinen Zeilen, viel verbitterheit Du zu sein scheinst.
Aber ich wage einfach mal zu behaupten, dass wir beide nicht nur völlig unterschiedlich denken, sondern uns auch in völlig verschiedenen Kreisen bewegen.

Ich gebe Dir insofern Recht, dass es einen Typ Frau gibt, der unfähig ist alleine klarzukommen. Der sich alles gefallen läßt und eine Abhängigkeit dem Mann gegenüber zeigt. Diese Frauen akzeptieren jedes Fehlverhalten und klammern sich blauäugig an die Hoffnung, eines Tages wird alles anders.
Und es gibt sicher auch Männer die gehen Fremd aus Überzeugung, oder aus purem Vergnügen und entwickeln daraus eine Art Volkssport und werden es niemals sein lassen.

Aber weder ich noch mein Mann gehören zu so einer Spezies Mensch.
Stell Dir vor, mein Mann und ich haben geheiratet weil wir uns lieben. Wir haben uns über Jahre vorher kennengelernt und haben uns dazu entschlossen eine Familie zu gründen, weil wir uns BEIDE sicher waren/sind in den Anderen den Menschen fürs Leben gefunden zu haben.
Und dieses Gefühl ist nie weg gewesen.
Nur haben wir gelebt !!!! Und das Leben ist nunmal nicht planbar und frei von Fehlern und Problemen.
Normale Eheprobleme hat jeder, aber jeder erlebt und lebt sie anders. Mein Mann und ich haben uns in diesen Problemen verrannt. Jeder lebte in seinem Frust und schob dem anderen die Schuld zu, ohne vernünftig darüber zu reden.
Wir entfernten uns langsam aber sicher voneinander.
Nicht emotional, aber das Band zwischen uns fing an zu reissen.
Jeder von uns hat seine Fehler gemacht, teilweise waren diese Fehler sehr verletzend und verwirrend.
Die Fehler die ich gemacht habe, haben meinem Mann das Gefühl gegeben, dass ich ihn garnicht richtig lieben könnte.
Als dann noch der Sex ausblieb, bestätigte dies noch dieses unbegehrte und ungeliebte Gefühl.
Und genau zu diesem Zeitpunkt, fand er zusätzlich noch Unterstützung von Aussenstehenden ( auch von ihr als Kollegin ).

Diese ganze Situation damals, hätte über kurz oder lang zu einer Trennung von uns beiden als Paar geführt. Ganz sicher.
Vielleicht nicht zur entgültigen, aber vielleicht auch doch.
Wir lebten wie Brüderchen und Schwesterchen. Mit viel zu viel Streit und fehlender Wärme.

Nun, mein Mann nahm sich dann das, was er von mir nicht mehr bekam bei dieser Frau.
Aber es war auch nur der Sex und die Gespräche.....
....so wie telefonlover es ebenfalls beschreibt....


Und der springende Punkt ist einfach der, dass mein Mann seine Fehler ebenfalls einsieht.
Er redet mir nichts schön ( dafür ist er zu ehrlich ) und teilweise schmerzt mich diese Ehrlichkeit auch sehr.
Ich mußte ihm auch in keinsterweise zu etwas überreden oder zwingen. Er tut nichts, um mich ruhigzustellen.
Ich finde sogar immernoch, dass er Dinge sehr resolut geändert hat und das beweißt mir mehr als deutlich, was er will.

Und nochmal, diese Frau hat ihn gewollt !!!!!
Du behauptest immer, sie hätte ihn vermutlich fallen lassen und deshalb kommt er reumütig zurück ? So ein Quatsch.

Brenda
28.11.2008, 11:36
Ich muss da immer an den Spruch denken.

Halb zog sie ihn halb sank er hin.

Marien du schreibst das ganz toll. Bleibt dran .. ihr werdet wenn ihr wach und offen bleibt und eurer Liebe die Chance gibt sich wieder aus dieser Verstarrung zu lösen ... eine ganz tolle lebendige Beziehung führen.

Es gibt Bobbycars als Ehemänner .. ich sah meinen nie als einen solchen Typ es gibt Stella-Maris als Geliebte. Ich hab auch schon sehr gute Beiträge von Stella-Marie gelesen. Sie ist eben irgendwie immer an gebrauchte Männer geraten. Die erste exclusive Liebe die dann auch noch ein Leben lang hält ... mit Hoch und Tiefs natürlich ist halt eben nicht für jeden selbstverständlich man muss auch viel dafür tun.

Und ich gönne z.B. Bobbycar das er jetzt so eine Ehe hat. Aber trotzdem muss seine Abwertung der ersten Ehe und Frau gegenüber .. absolut nicht sein. Und macht ihn und seine neue Ehe deshalb auch so unsympathisch. Ist so .. und das tut mir für ihn leid.

Weil ihnen drinnen wird man kein anderer Mensch ... der bleibt immer der gleiche. Man(n) kann sich ändern .. aber man sieht wie er (Bobbycar) schreibt innen drinnen hat er sich nicht geändert. Und wenn seine grosse einzige Liebe zu dieser Frau mal verschwindet .. weggeht verloren geht. Dann wird er wieder gleich wie damals handeln.

Wünschen wir ihm / ihr das sie sich diese Liebe wirklich über Jahre / Jahrzehnte erhalten können.

Und das Marien ist Arbeit.

Dir alles alles Liebe .. und wirklich die Probleme ansprechen und diese Aktion das er schuld ist wenn dir nicht gut geht .. das weisst ja selber .. das war mit ein Grund für eure jetztige Situation.

Vielleicht nehmt ihr wirklich noch unterstützende therapeutischen Rat in Anspruch. Wie ihr für die Zukunft die Liebe lebendig halten könnt. Und wie ihr auch wirklich die Gespräche die eure Beziehung betreffen in dieser selber führen könnt.

Halt dir die Daumen das es klappt.

LG Brenda

Inaktiver User
28.11.2008, 13:41
Ich würde mich freuen, wenn Ihr Euch darauf konzentrieren könntet, bei Euch und Euren Erfahrungen zu bleiben, statt über andere User zu spekulieren und über sie zu urteilen.

Danke!

Grüssle
Seawasp

Inaktiver User
28.11.2008, 13:58
@Brenda, @Marien
Schöner Beitrag!

Ich glaube, es liegt ein wesentlicher Unterschied darin, ob man die Fehler auch bei sich selbst suchen kann. Was nicht heißt, dass man nicht auch verletzt sein darf, gekränkt, über das, was der andere tut. Aber die Lösung so anzugehen, dass man bei sich selbst guckt, ist die reife Leistung. Wer nur über den anderen schimpfen kann, der "falsch" ist, bleibt stecken. Meine Meinung.

Inaktiver User
28.11.2008, 14:09
@Brenda, @Marien
Schöner Beitrag!

Ich glaube, es liegt ein wesentlicher Unterschied darin, ob man die Fehler auch bei sich selbst suchen kann. Was nicht heißt, dass man nicht auch verletzt sein darf, gekränkt, über das, was der andere tut. Aber die Lösung so anzugehen, dass man bei sich selbst guckt, ist die reife Leistung. Wer nur über den anderen schimpfen kann, der "falsch" ist, bleibt stecken. Meine Meinung.

Weise Worte, liebe Zitronenmond.

Unser Neuanfang wäre nicht geglückt, wären wir nicht in der Lage gewesen, uns von Schuldzuweisungen zu distanzieren. Erst durch die Konzentration auf uns selbst, und die Bereitschaft, den anderen anzuhören, und auch seinen Schmerz als gegeben zu akzeptieren, konnten wir lernen, wirklich offen und ehrlich miteinander zu reden, auch über Verletzendes.

Ein Neustart mit einem anderen Partner gestaltet sich in vieler Hinsicht ganz anders, als wenn man sich noch einmal neu auf einen Partner einlässt, mit dem man bereits einiges an Beziehungsgeschichte teilt. Vergleiche finde ich daher eher müssig.

Grüssle
Seawasp

Inaktiver User
28.11.2008, 14:31
Weise Worte, liebe Zitronenmond.

Höhö, Weisheit ist ja in der Theorie immer leichter als in der Praxis. :zwinker:

Gerade deshalb freue ich mich, den aufbauenden Beitrag von marien hier zu lesen. Wirklich sehr erfrischend und Mut machend.

eva1
30.11.2008, 16:46
Hallo, ich habe den Artikel gelesen und bin sehr froh, dass es anderen genauso geht.
Mir ist es ähnlich ergangen, wir sind aber damals, als mein mann fremdging bereits 20 jahre verheiratet gewesen und es hat leider drei Jahre gedauert. Als alles herauskam, brach für mich eine Welt zusammen, wir hatten doch zwei Kinder, die inzwischen schon erwachsen sind und uns geht es finanziell sehr gut. Uns ging es genauso, wir gingen danach beide durch die HÖllen, die vielen warums, wieso, weshalb usw. Aber es ist jetzt drei Jahre her und wir haben eine bessere Ehe denje. Ich denke es mußte soweit kommen um zu erkennen, was falsch gelaufen ist, aber es dauert sehr lange um das alles gemeinsam aufzuarbeiten. Die Andere war evtl. notwendig um zu erkennen, wie sehr die Ehe in eine Sackgasse geraten ist.
LG eva1

Dieclou
30.11.2008, 18:13
Ich habe allerhöchsten Respekt vor Leuten, die das so sehen können. Dazu gehört eine Menge Mut, Weisheit und Stärke. Hoffentlich wissen Eure Männer das nunmehr zu schätzen.

Inaktiver User
30.11.2008, 21:28
Liebe Stellamaris und Bobbycar,
Gott sei Dank gibt es nicht viele Menschen wie ihr es seid.


:wie?: :wie?: :wie?:

marien
01.12.2008, 09:40
Genauso ist ist !!!

Man erreicht diesen Punkt des Neuanfangs nur, wenn man über eigene Fehler nachdenkt und einräumt diese auch gemacht zu haben.

Kommt es in der Ehe zu so einer Krise ( und davor ist keine Ehe gefreit ) , stellt es die Ehe auf eine harte Probe.
Ich klammer jetzt mal bewußt die Extrem-Persönlichkeiten aus ( Abhängigkeit, Hörigkeit...usw ).
Geht ein Partner fremd, hat sogar eine Affäre, ein Verhältniss, oder was auch immer, schmerzt das auf emotionaler Ebene extrem. Neben den üblichen negativen Gefühlen wie Wut, Enttäuschung, Ekel, usw kommen auch noch andere Gefühle hoch.
Eifersucht, Trauer, Verlustängste....usw.
Diese Gefühle kommen aber nur hoch, wenn man den Partner noch sehr geliebt hat.
Ein Teil der Frauen hören mehr auf die negativen Gefühlen und trennen sich vom Partner. Sie konzentrieren sich auf die Ungerechtigkeit und aalen sich eine zeitlang im Selbstmitleid ( warum tut er mir das an...?, ich hab doch alles für ihn getan....usw ). Vielleicht stimmt das sogar ?!
Aber das würde bedeuten, dass der Mann entweder nicht der ist, den man glaubte zu kennen, oder dass der Mann sich neu verliebt hat. Aber zum neu verlieben, muß die alte Liebe aufgehört haben.

Mein Mann und ich kennen uns sehr gut, haben viele Jahre als Team und Paar zusammengelebt. Haben einige Höhen und Tiefen miteinander erlebt und er hat mich vorher noch nie enttäuscht und/oder verletzt. Nie.
Aber irgendwann kam dieser Zeitpunkt, da haben wir uns verloren.
Mein Mann beschreibt es z.B mit einer Autofahrt.
Jeder sitzt in einen eigenen Wagen ( sein eigenes Leben eben ).
Wir hatten ein gemeinsames Ziel , fuhren immer schön nebeneinander her. Mal fuhr der eine ein bisschen schneller, mal der andere, aber wir haben uns nie aus den Augen verloren.
Plötzlich fuhr mein Mann immer schneller, überholte mich und hängte mich sogar ab ( seine Berufliche Laufbahn ist damit gemeint, mit allem was dazu gehörte ).
Er fuhr auf der Überholspur und achtete nicht mehr darauf ob ich hinterherkomme. Und ich kam nicht mehr hinterher.

So in Etwa war es bei uns.
Und auf diesem Alleingang hat mein Mann Menschen getroffen, die uns nicht gut taten.
Die mich nicht kannten . Er öffnete sich diesen Menschen ( Chef, Kollegen, Kollegin ) viel zu sehr . Erzählte private Probleme und redte auch über mich ( das ich wenig Verständiss für seinen 12 Std. Tag habe ).
Dort bekam er Recht und ich rückte in ein immer negativeres Licht.

Dazu kamen dann meine Fehler.
Und die waren nicht ohne !


Als diese Krise dann ihren Höhenpunkt erreicht hatte, platze die Bombe.
Mein Mann wußte, dass ich eine Affäre niemals verzeihen würde !!!!!
Zu seinen negativen Gefühlen kamen nun auch diese anderen Gefühle hinzu. Auch er merkte plötzlich, wo seine Fehler lagen, was er versäumt hat. Nämlich mich mitzunehmen auf seiner Fahrt.
Und mir wurde bewußt was ich versäumt habe.


Ich nenne es heute großes Glück, dass wir Beide wach geworden sind.
Das wir aktiv Dinge geändert haben , die ohne Krise und/oder Affäre nie geändert worden wären.
Mein Mann hätte seinen Job sonst niemals aufgegeben......!
Und ich würde diesen Arbeitszeiten heute noch die Schuld an fehlender Leidenschaft und Gesprächen geben.

hoppele
01.12.2008, 13:50
Hallo,
ich finde es absolut traurig, daß es hier soviele negative Stimmen gibt.
Ich finde den Neuanfang lobenswert !
Die meisten die mitreden, steckten wahrscheinlich nie in der Situation oder haben nicht die Kraft gehabt die Krise zu bewältigen.
Es ist wichtig um seine Beziehung gemeinsam zu kämpfen und nicht aufzugeben.
Es gibt genügend Scheidungen, weil Paare nicht bereit sind über Ihren Schatten zu springen, weil man sein Gesicht bewahren will.
Bei einigen Kommentaren klingt es so, als wäre es eine Schande beim Ehemann zu bleiben. Menschen machen Fehler, aber Menschen lernen auch aus Fehlern. Das heißt nicht automatisch einmal verzeihen und der Partner bekommt einen Freibrief. Im Gegenteil dem Partner wird die Tragweite erst bewußt, wenn er die Verletzungen vom Partner wahrnimmt.
Mein Partner und ich haben uns mit bereits mit 17 kennengelernt. Wir sind jetzt seit 10 Jahren ein Paar.
Bei uns gab es leider auch eine Krise, die für mich sehr schmerzhaft war. Ich hätte nie gedacht, daß die Schmerzen nachlassen und ich wieder glücklich werden könnte.
Aber heute weiß ich, daß der Seitensprung unsere Beziehung grundlegend positiv verändert hat. Er war sogar dringend nötig !
Wir haben die Chance genutzt und ich habe es nicht bereut. Ich bin sogar stolz auf mich, diesen steinigen Weg gewählt zu haben.
Und stolz auf meinen Partner, weil ich wirklich nicht leicht war.
Früher oder später, wäre das Gefühl "etwas verpasst zu haben" bei ihm aufgekommen. Heute bin ich froh, daß wir diesen Lebensabschnitt bereits hinter uns haben und nur das Positive übrig blieb.

zora68
01.12.2008, 16:04
@marien:

Mein Mann und ich kennen uns sehr gut, haben viele Jahre als Team und Paar zusammengelebt. Haben einige Höhen und Tiefen miteinander erlebt und er hat mich vorher noch nie enttäuscht und/oder verletzt. Nie.
Aber irgendwann kam dieser Zeitpunkt, da haben wir uns verloren.


Das und auch der Vergleich mit der Autofahrt, sehr schön!:blumengabe::blumengabe:

Ich finde, der rot markierte Teil ist Grund genug für eine neue Chance! Genau das waren meine Beweggründe dafür, ihm zu verzeihen und ihm die neue Chance zu geben!!!!

Alles liebe,

Inaktiver User
01.12.2008, 21:15
...Seitensprung ...Er war sogar dringend nötig !
Wir haben die Chance genutzt und ich habe es nicht bereut. Ich bin sogar stolz auf mich, diesen steinigen Weg gewählt zu haben.


Ein spannender Gedanke, dass der Seitensprung nötig war.

Mir fällt dazu ein, dass ja Menschen meist erst dann in ihrem Leben etwas grundlegend umkrempeln, wenn sie mit ihrem alten Verhalten vor die Wand gefahren sind. Erst tief im Gulli ist man bereit, wirklich etwas zu ändern, weil sonst ja alles "okay" ist. Aber erst, wenn eben nicht mehr alles okay ist, macht man sich wirklich auf den Weg. Insofern ist die gelegte Bombe auch immer eine Chance.

Manche bleiben im Gulli hocken und rufen den Passanten unflätige Schimpfwörter aus den Untiefen des dunklen Lochs hinterher. Manche klettern raus, werden saudreckig dabei, duschen, ziehen sich um und stehen dazu, dass sie selbst ein Hans-guck-in-die-Luft waren - und deshalb reingefallen sind.

Ich finde, man kann echt stolz darauf sein, wenn man sich selbst aus so einem Loch rausgeholt hat.

Duschvorhänge können schimmeln. Müssen aber nicht. :zwinker:

joleni
02.12.2008, 08:05
Erst tief im Gulli ist man bereit, wirklich etwas zu ändern, weil sonst ja alles "okay" ist.

Das verzwickte und fuer andere oft unverstaendliche an der Sache ist, dass man vorher ja nicht verweigern wuerde, etwas zu aendern, sondern dass man gar nicht klar vor Augen hat, dass da irgendwas schief laeuft.

Wenn man viele Jahre mit jemandem zusammen ist, dann schleichen sich langsam (und oft sehr leise) Verhaltensweisen in die Beziehung, die gar nicht als bedrohlich bemerkt werden. Vielleicht werden sie ab und zu als Unzufriedenheit wargenommen, die aber gar nicht unbedingt immer zugeordnet werden kann.

Dann ist man mit Arbeit, Kindern und Haus bis zum Hals beschaeftigt, schiebt diese Unzufriedenheit beiseite, weil als nicht zulaessig empfunden, bis man durch den grossen Knall aufgeweckt wird.

Ich haette meine Partnerschaft auch als "okay" bezeichnet und habe mich hinterher gefragt, ob ich geschlafen habe.

Dann habe ich mich mit den Gruenden meines Mannes fuer eine Affaire beschaeftigt und versucht zu verstehen. Da gingen mir mehrere Lichter auf.

Aber erst, als ich mir erlaubt habe, mich selbst zu fragen, was mir denn so gefehlt hat in unserer Beziehung, hat sich mir vieles erklaert, was schiefgelaufen ist.

Dieses Innehalten und tief graben macht man aber erst dann, wenn der Schuss vor den Bug einen dazu bringt, weil es in dem Moment alles andere, was vorher so wichtig war, in den Hintergrund treten laesst.

joleni

Inaktiver User
07.12.2008, 08:58
Hallo milutka,


:wie?: :wie?: :wie?:

Lass die doch. Das ist nicht schlimm. :smile: Ich habe hier meine Erfahrung aufgeschrieben, weil die Strangeröffnerin ganz am Anfang eines Neuanfangs steht, ich das Gesäusel von ihrem Mann sehr kritisch sehe und ich denke, dass sie noch einen langen Weg vor sich hat. Falls das mit ihrer Ehe überhaupt je wirklich was Gutes wird.

Wenn hier die Betrogenen lieber Tschakka sagen und ihr zujubilieren, ist das für mich in Ordnung und logisch. In der Rolle will man Hoffnung und keine harte Realität, sonst würden gewisse Damen im Münchhausenstrang schreiben und nicht hier.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
07.12.2008, 10:26
Stellamaris, BC,

kommt das in eurem Denken eigentlich gar nicht vor, dass eine Ehe tatsächlich auch nach einer längeren Affäre wieder gut werden kann?

Gruß
Marilyn
Ex-Betrügende in wieder glücklicher Ehe

Inaktiver User
07.12.2008, 10:53
...Gesäusel... sehr kritisch.... langen Weg.... Falls das ...überhaupt je

Du hast guten Grund, besonders vorsichtig, genauer gesagt misstrauisch zu sein. Damit kennst du dich gut aus, wenn ich es richtig verstanden habe.

Mir persönlich ist es allerdings ein Rätsel, wie man auf Basis von Misstrauen eine gute Beziehung starten und leben kann. Aber du wirst da ja deine Mittel haben, wofür mir selbst allerdings die Fantasie fehlt.

Was ich aber nicht verstehen kann: Dein kritischer Ton gegenüber anderen, die andere Wege suchen und gehen als du. Empfinde ich als abwertend, wie du darüber schreibst, so als seien alle anderen naiv, blauäugig und mehr verliebt in Träume als in den realen Menschen.

Naja, ich wiederhole mich: Ich wünsche dir eine liebevolle und vertrauensvolle Beziehung und wenn es das nicht ist, dann wenigstens eine, in der du umfassende Kontrolle darüber hast, was dein Mann macht - zur Selbstberuhigung.

Inaktiver User
08.12.2008, 08:28
Hallo Zitronenmund,


Du hast guten Grund, besonders vorsichtig, genauer gesagt misstrauisch zu sein. Damit kennst du dich gut aus, wenn ich es richtig verstanden habe.

Mir persönlich ist es allerdings ein Rätsel, wie man auf Basis von Misstrauen eine gute Beziehung starten und leben kann. Aber du wirst da ja deine Mittel haben, wofür mir selbst allerdings die Fantasie fehlt.

Ich verstehe nur Bahnhof. Ich habe mich von dem VKA getrennt, der seit Jahren und nach wie vor seine Frau bescheisst. So einer ist in meinen Augen nichts für eine feste Beziehung und bei seiner Frau viel besser aufgehoben, so wie sie seine Eskapaden mitmacht oder aussitzt.


Was ich aber nicht verstehen kann: Dein kritischer Ton gegenüber anderen, die andere Wege suchen und gehen als du. Empfinde ich als abwertend, wie du darüber schreibst, so als seien alle anderen naiv, blauäugig und mehr verliebt in Träume als in den realen Menschen.

Ich würde sagen, dir stehen deine eigenen Erfahrungen im Weg. Ich habe nur zur Vorsicht gemahnt und gesagt, die Strangeröffnerin soll sehr kritisch sein und das Gesäusel von ihrem Mann sehr kritisch sehen. Dahinter kann ganz was anderes stecken als sie denkt und ob es ihre Ehe schafft wieder so etwas wie eine richtige Ehe zu werden, das weiß sie vielleicht bis in fünf Jahren. Aber nicht wenn der Betrug noch so frisch ist, der Mann seine monatelange Geliebte und vertraute Arbeitskollegin kurzerhand als Serie von One Night Stands abwertet und die Strangeröffnerin ihn kontrolliert. Das ist ja wohl keine Basis für einen aufrichtigen Neuanfang. :zwinker:


Naja, ich wiederhole mich: Ich wünsche dir eine liebevolle und vertrauensvolle Beziehung und wenn es das nicht ist, dann wenigstens eine, in der du umfassende Kontrolle darüber hast, was dein Mann macht - zur Selbstberuhigung.

Ja du wiederholst dich gebetsmühlenartig und die Wiederholungen sind ganz überflüssig. Ich bin mit dem VKA nicht mehr zusammen, ich habe die Beziehung beendet und lebe inzwischen mit einem anderen Mann zusammen. Ohne die Kontrolliererei, die du mir haltlos unterstellst, weil sowas der Anfang vom Ende ist, wenn man kein Vertrauen mehr haben kann. Außerdem haben wir gemeinsame Wertvorstellungen, unsere Beziehung beruht auf Vertrauen, wir fühlen uns miteinander entsprechend wohl und geborgen und sind zusammen glücklich. :smile:

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
08.12.2008, 08:37
Hallo,
ich finde es absolut traurig, daß es hier soviele negative Stimmen gibt.
Ich finde den Neuanfang lobenswert !



Ich finde ihn auch lobenswert.

Die negativen Stimmen betreffen eher die Art und Weise, wie man die Affäre zu verkaufen versucht, wenn sie schon aufgeflogen ist, um möglichst wenige Konsequenzen ziehen zu müssen. Und oft ist das Verhalten der Betrügenden sehr billig: nur Sex ist es gewesen, ich habe sie bloß benutzt, es war nicht so wie du denkst usw.
Ich glaube, ich persönlich hätte es lieber, wenn Menschen zu seinen Gefühlen und Taten 100% stehen würden...

Und nicht alle Stimmen betreffen die TE, glaube ich, es gab hier manchmal einfach eine allgemeine Disskusion darüber.

Inaktiver User
08.12.2008, 11:04
Ich glaube, ich persönlich hätte es lieber, wenn Menschen zu seinen Gefühlen und Taten 100% stehen würden...

Da sind wir uns sicher einig.


Die negativen Stimmen betreffen eher die Art und Weise, wie man die Affäre zu verkaufen versucht, wenn sie schon aufgeflogen ist, um möglichst wenige Konsequenzen ziehen zu müssen. Und oft ist das Verhalten der Betrügenden sehr billig: nur Sex ist es gewesen, ich habe sie bloß benutzt, es war nicht so wie du denkst usw.

Du unterstellst, dass es "in Wahrheit" mehr gewesen sein muss als Sex?
Warum? (Ganz allgemein gefragt)
Ich gehe davon aus, dass es für viele Fremdgeher nicht mehr ist als eine Aufwertung des eigenen Selbstbewusstseins, ein sonniges Inselchen auf der Flucht vor kühlem Eheklima, aber wirklich nichts von Bedeutung.

Das muss man gar nicht anders verkaufen, es ist nämlich nicht mehr.
Und die Konsequenzen, die gezogen werden müssen, die betreffen halt vor allem die Ehefrau und nicht die Geliebte.
Und ja, ich glaube, dass viele Geliebte lediglich benutzt werden. Was nicht schön ist, aber eben eine Realität, der sich leider die Geliebten stellen müssen.

Inaktiver User
08.12.2008, 11:10
VKA, der seit Jahren und nach wie vor seine Frau bescheisst

So könnte ich nicht über einen Mann schreiben, der mir mal was bedeutet hat.


Ich habe nur zur Vorsicht gemahnt und gesagt, die Strangeröffnerin soll sehr kritisch sein und das Gesäusel von ihrem Mann sehr kritisch sehen.

Du weißt selbst sehr gut, dass allein die Bezeichnung "Gesäusel" abwertend ist und eben nicht offen lässt, ob


Dahinter ganz was anderes stecken kann.


Ja du wiederholst dich gebetsmühlenartig

So ist das. Ja. :knatsch:


und die Wiederholungen sind ganz überflüssig.

Ganz schön arrogant. Deine Wiederholungen sind nicht ebenso überflüssig?


Außerdem haben wir gemeinsame Wertvorstellungen, unsere Beziehung beruht auf Vertrauen, wir fühlen uns miteinander entsprechend wohl und geborgen und sind zusammen glücklich. :smile:

Das freut mich sehr für dich.
Gönn anderen ihre Einschätzung vom Glück doch auch.

Inaktiver User
08.12.2008, 11:13
Da sind wir uns sicher einig.



Du unterstellst, dass es "in Wahrheit" mehr gewesen sein muss als Sex?
Warum? (Ganz allgemein gefragt)



Ich unterstelle gar nichts. :smile: Mich macht nur stützig, dass die Neuanfänge beginnen erst, wenn die Affäre auffliegt - entdeckt wird. Sonst hätte man die Nebenbeziehung fortgesetzt.

Freilich ist es manchmal nur Sex.
Oft ist es aber mehr als nur Sex: es sind Gespräche da, eine schöne Zeit, man bekommt wieder die Anerkennung, die man in der Beziehung vermisst hat...

Ganz abgesehen davon möchte ich nicht unbedingt mit einem Mann bleiben, der eine andere Frau einfach nur benutzt hat... weil es mit mir momentan nicht so klappte... ich würde schon mehr Verständnis für etwas Tieferes haben.... was er es eben bei mir vermisst hat... aber es ist meine Sicht.

Inaktiver User
08.12.2008, 11:34
Mich macht nur stützig, dass die Neuanfänge beginnen erst, wenn die Affäre auffliegt - entdeckt wird.

Das liegt wohl in der Natur der Sache, wenn eine Affäre eben vor allem als "Schonraum" dient und (da gebe ich dir völlig recht) ebenso wenig ernsthaft "betrieben" wird wie die Ehe.

Was danach passiert, trennt sicher die Spreu vom Weizen. Es gibt Zurückkehrer, die dann immer noch nicht aufwachen und es gibt ganz sicher auch Ehepartner, die dann immer noch nicht aufwachen. Da kann es dann keinen wirklichen Neuanfang geben.

Wenn man aber eine Geschichte liest wie von der Threaderöffnerin und dann stets nur das Negative unterstellt, sagt das wohl mehr über die schlechten Erfahrungen der Schreiber selbst aus als über ein Verständnis darüber, wie es denn positiv nach vorne gehen könnte.

Inaktiver User
08.12.2008, 11:37
Ich unterstelle nichts.

Ich finde schon, dass du das tust.
(Keine persönliche Kritik, bezieht sich auf deinen Beitrag)


Und oft ist das Verhalten der Betrügenden sehr billig: nur Sex ist es gewesen, ich habe sie bloß benutzt, es war nicht so wie du denkst usw.
Ich glaube, ich persönlich hätte es lieber, wenn Menschen zu seinen Gefühlen und Taten 100% stehen würden...

Du unterstellst, dass es eben mehr gewesen ist als Sex und Ablenkung. Manche Fremdgeher können dazu (später) 100% stehen, dass es nicht mehr war.

Inaktiver User
08.12.2008, 11:47
Ich finde schon, dass du das tust.
(Keine persönliche Kritik, bezieht sich auf deinen Beitrag)
Du unterstellst, dass es eben mehr gewesen ist als Sex und Ablenkung. Manche Fremdgeher können dazu (später) 100% stehen, dass es nicht mehr war.


Dann lese bitte noch mal genau meinen letzten Beitrag, ich habe da erklärt, wie ich die Sachen sehe und das es mal so mal anders sein kann... Ich spreche auch ganz allgemein, nicht in Bezug auf die TE.

Natürlich ist es eine Hölle für den Betrogenen zu denken, es konnte mehr sein als nur Sex....

Die traurige Tatsache ist, wie Du es angedeutet hast, dass oft keine der Frauen wirklich ernst genommen wird. Und im Endeffekt wird von dem Fremdgeher die Lösung gewählt, die für ihn die Bequemste ist, was oft mit der Neuentdeckung der großen Liebe zur Ehefrau verwechselt wird.

Was nicht bedeutet, dass die Liebe zwischen den Ehepartnern nach einer Krise nicht neu aufflammen kann.

Inaktiver User
08.12.2008, 17:43
Was ich damals, als die Affaire meines Mannes herauskam, so erschreckend fand, waren die Sprüche, die er über sie abgelassen hat.

Der erste: B..... ich sie noch vier wochen oder 10 Jahre, was weiß ich denn?

Der zweite: Es hätte jede sein können, die war halt da.

Der dritte: Du mußt nicht gehen, andere Frauen ignorieren so was und sitzen das einfach aus.

Dann, nachdem ich die Ehe offiziell für beendet erklärt habe:

"Sie ist meine große Liebe".

Na ja.....ich glaube es wird gedreht und gewendet, wie man das eben so braucht.

Ich habe bei seinem Rumgeeiere die Achtung vor ihm verloren und hätte mir nicht vorstellen können, noch mal auf Augenhöhe mit ihm zu leben.

Trotzdem glaube ich, daß ein Neuanfang funktionieren kann und ich wünsche dir, liebe TE, nur das Beste. Wenn ihr beide daran arbeitet und bereit seid, auf den anderen einzugehen, dann kann so was hervorragend funktionieren. Es gibt genug Beispiele dafür.

Herzliche Grüsse
genevieve

Novemberblues
09.12.2008, 08:48
Die intensive Beziehung meines Mannes zu einer anderen Frau hatte mich nahe an einen Nervenzusammenbruch gebracht.

Sie hat ihm sehr viel bedeutet. Und wahrscheinlich liebt er sie auf seine Art noch immer.

Mittlerweile sind fast 2 Jahre vergangen. Wir haben den Neuanfang gewagt, und es hat funktioniert. Warum sollte es bei der TE nicht auch funktionieren?

Viel Glück und Kraft :blumengabe:

Inaktiver User
09.12.2008, 09:10
Hallo genevieve,


Was ich damals, als die Affaire meines Mannes herauskam, so erschreckend fand, waren die Sprüche, die er über sie abgelassen hat.

Der erste: B..... ich sie noch vier wochen oder 10 Jahre, was weiß ich denn?

Der zweite: Es hätte jede sein können, die war halt da.

Der dritte: Du mußt nicht gehen, andere Frauen ignorieren so was und sitzen das einfach aus.

Dann, nachdem ich die Ehe offiziell für beendet erklärt habe:

"Sie ist meine große Liebe".

Na ja.....ich glaube es wird gedreht und gewendet, wie man das eben so braucht.

Das glaube ich auch! Außerdem sind Menschen, die fremdgehen, entweder sehr triebgesteuert oder sie sind bequem, feige und unehrlich und scheuen harte Konflikte. Sonst würden sie Unzufriedenheiten und Probleme in der Partnerschaft ansprechen, anstatt sich einfach das fehlende woanders zu holen und die Partnerschaft damit zu stabilisieren.

Solche Menschen MÜSSEN eiern und die Dinge drehen und wenden wie es ihrer Situation gerade zuträglich ist. Sie wären nämlich nicht in der Lage, eine harte Auseinandersetzung durchzustehen. Dafür sind sie zu schwach und das Leben nach dem Lustprinzip ist angenehmer.


Ich habe bei seinem Rumgeeiere die Achtung vor ihm verloren und hätte mir nicht vorstellen können, noch mal auf Augenhöhe mit ihm zu leben.

Das ging mir mit meinem Ex-Lover genauso. Was war ich froh, dass ICH NICHT mit Kindern von ihm im Eigenheim saß und von ihm und seinem Einkommen abhängig war! Ich konnte mich sehr einfach trennen, obwohl ich natürlich von dem Mensch enttäuscht war, weil ich bis dahin nie erlebt hatte, wie schrecklich ein Mann sich gegenüber Frauen benehmen kann.


Trotzdem glaube ich, daß ein Neuanfang funktionieren kann und ich wünsche dir, liebe TE, nur das Beste. Wenn ihr beide daran arbeitet und bereit seid, auf den anderen einzugehen, dann kann so was hervorragend funktionieren. Es gibt genug Beispiele dafür.

Ich glaube auch, dass ein Neuanfang gelingen kann. Aber nur wenn die Vorzeichen stimmen, der Mann nicht regelmäßig in Gedanken an eine andere schwelgt oder sie sogar weiterhin sieht oder sehen will, und nur mit absoluter Ehrlichkeit und ohne ständiges Misstrauen und Kontrolle. Ich glaube, viel zu viele Neuanfänge und viel zu vieles Fortsetzen einer Betrugsehe passieren aus Abhängigkeit und wegen Ängsten und nicht aus Liebe. :knatsch:

Das dicke Ende eines Tages ist damit vorprogrammiert.

Grüsslies,
Stellamaris

kessie23
09.12.2008, 10:33
Freilich ist es manchmal nur Sex.
Oft ist es aber mehr als nur Sex: es sind Gespräche da, eine schöne Zeit, man bekommt wieder die Anerkennung, die man in der Beziehung vermisst hat...
Dazu ist doch hier in der Brigitte ein Artikel zu finden. Die Essenz daraus: Frauen gehen überwiegend fremd, weil sie Anerkennung suchen, Männer, weil ihnen (guter) Sex fehlt.

Da diese Zahlen sich alle über 50% bewegen, gibt es sicher auch Männer, die Gespräche oder Anerkennung suchen und Frauen, denen es nur um Sex geht. Aber die Tendenz grundsätzlich sieht anders aus.

Ein Beispiel aus eigener Erfahrung. Ich habe meinem Mann gebeichtet, dass ich mich mit jemand anderem getroffen hatte. Seine erste Reaktion: "Hat es etwas für uns zu bedeuten?" Das konnte ich ehrlich verneinen. Daraufhin war das ganze für ihn absolut unwichtig. Ich denke, er kann da auch trennen - sehr viel besser als ich!!!

Ich wünsche Marien auf jeden Fall, dass es mit jedem Tag ein Stück besser wird!!! Ich weiß, man kann sowohl vergeben als auch vergessen!!! Auch wenn's manchmal lange dauert!

LG, Kessie

Inaktiver User
09.12.2008, 10:44
Hallo Kessie23,


Dazu ist doch hier in der Brigitte ein Artikel zu finden. Die Essenz daraus: Frauen gehen überwiegend fremd, weil sie Anerkennung suchen, Männer, weil ihnen (guter) Sex fehlt.

Da diese Zahlen sich alle über 50% bewegen, gibt es sicher auch Männer, die Gespräche oder Anerkennung suchen und Frauen, denen es nur um Sex geht. Aber die Tendenz grundsätzlich sieht anders aus.

Ein Beispiel aus eigener Erfahrung. Ich habe meinem Mann gebeichtet, dass ich mich mit jemand anderem getroffen hatte. Seine erste Reaktion: "Hat es etwas für uns zu bedeuten?" Das konnte ich ehrlich verneinen. Daraufhin war das ganze für ihn absolut unwichtig. Ich denke, er kann da auch trennen - sehr viel besser als ich!!!

Ich wünsche Marien auf jeden Fall, dass es mit jedem Tag ein Stück besser wird!!! Ich weiß, man kann sowohl vergeben als auch vergessen!!! Auch wenn's manchmal lange dauert!

LG, Kessie

Mein Lebensgefährte wurde auch von seiner Nochfrau betrogen. Sie hat ihm ähnliches erzählt und die Geschichte deckt sich außerdem weitestenteils mit dem, was man hier von der Userin rehbrauneAugen lesen kann.

Mein Lebensgefährt hat ähnlich reagiert wie dein Mann und der Mann von rehbrauneAugen und war wie viele erst einmal mit dem Betrug und seiner passiven Rolle darin verstrickt und froh, dass seine Frau ihn nicht verlassen hat. Es hat aber in ihm weiter gearbeitet und genagt. Er hat sich Stück für Stück entliebt und ist schließlich aus der Ehe gegangen.

Schnell mal ein paar Monate oder wie bei meinem Ex-Lover ein paar Jahre ein bisschen nebenbei lieben oder angeblich nur poppen wie es beliebt und danach wird in der Ehe alles wieder gut und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende, das ist eben meist NICHT so und erst recht nicht, wenn ein Neuanfang keiner ist, weil er auf Lügen und Verharmlosungen aufbaut.

Grüsslies,
Stellamaris

marien
09.12.2008, 10:49
Tja, stellamaris, dann hast Du uns somit doch noch Deinen Segen gegeben !!!! :zwinker:

Mein Mann hat keinerlei Kontakt mehr , hat niemals zwischen den Stühlen gesessen, hat keinerlei Emotionen in ihre Richtung oder trauert seinem "alten Leben" nach.
Er hat klare Veränderungen eigenmächtig in die Wege geleitet und knallhart und emotionslos durchgezogen.

Wenn Du schreibst, über mich oder meinen Mann , könnte man wirklich denken, Du würdest uns kennen.
Du unterstellst Dinge von denen Du keinen blassen Schimmer hast.
Nur weil es Dir in Deinem Leben mal ähnlich ergangen ist. Aber mit völlig unterschiedlichen Menschen.
Du hast keine Ahnung wie mein Mann denkt, oder was er mir erzählt.
Und Du kennst in keinsterweise die Situation in der wir uns befunden haben, oder heute befinden.
Das was ich hier schreibe, ist nur ein bruchteil unserer Geschichte und unseres Lebens.
Ich glaube kaum, dass Du Dir darüber in irgendeiner Form ein Urteil erlauben kannst.

Auch wenn ich NICHT betrogen habe, kann ich aber 100%ig bestätigen, dass man den Menschen, mit dem man fremdgegangen ist, NICHT zwangsläufig auch lieben muß.
Wenn wir über diese Frau sprechen, hat mein Mann sie niemals abgewertet..... Er hat sie nicht schlechtgeredet oder mir versucht zu erzählen wie ätzend sie doch eigentlich ist.
Nein, ich weiß das Sympathie da war, wäre ja auch schlimm wenn nicht.
Aber Sympathie ist keine Liebe.
Es gibt ja auch Menschen, die können Sex und Liebe wunderbar trennen.
Also warum sollte es bei den sogenannten "Geliebten" anders sein ???
Sicher gibt es Ausnahmen, aber diese Ausnahmen trennen sich dann auch in der Regel von ihren Frauen und leben glücklich und zufrieden mit der einstigen Geliebten zusammen.

Ich persönlich glaube schon lange nicht mehr an das Märchen, dass die Männer aus Verantwortungsbewußtsein, oder aus finanziellen Mitteln bei der bösen, langweiligen Ehefrau bleiben.
DAS kann man einer "Geliebten" natürlich wunderbar verkaufen.


Ein Neuanfang kann nur dann klappen, wenn beide Partner bereit sind, auch über eigene Fehler nachzudenken.
Und ich glaube, genau damit tust Du Dich besonders schwer :blumengabe:
In Deinen Zeilen liest man nämlich immer nur das gleiche....viel verbitterung.
Du schimpfst über deinen Ex, über seine Frau usw.
Alle Menschen sind dumm und naiv und nur Du hast die Weisheit und Lebenserfahrung, die man benötigt um glücklich zu sein.
Mmmh, ist klar. Deshalb scheitern auch alle Beziehung bei Dir, stimmts.???


Auch ich wünsche Dir, dass Deine suche tatsächlich jetzt beendet ist.
Und hoffentlich funktioniert Dein Partner so, wie Du es wünscht.

Inaktiver User
09.12.2008, 11:00
Hallo marien,


Wie sagt man so schön, getroffener Hund bellt. :zwinker:
In fünf Jahren sieht das vielleicht ganz anders aus und du bellst und beißt nicht für deinen Mann.



Mein Mann hat keinerlei Kontakt mehr , hat niemals zwischen den Stühlen gesessen, hat keinerlei Emotionen in ihre Richtung oder trauert seinem "alten Leben" nach.
Er hat klare Veränderungen eigenmächtig in die Wege geleitet und knallhart und emotionslos durchgezogen.

Knallhart und emotionslos. Ahja. Erschreckt dich das nicht, wie knallhart und emotionslos er sein kann? So knallhart und emotionslos wie er damals nachts von dir zu ihr gefahren ist und mit ihr schöne Stunden und Sex hatte?



In Deinen Zeilen liest man nämlich immer nur das gleiche....viel verbitterung.

Fast jede Betrogene sieht sich wohl gerne als die große Siegerin und dichtet der Exgeliebten gerne Verbitterung an. Das passt so schön ins Bild von der geretteten Ehe und zu dem Ehemann, der nur seine Frau wirklich liebt. :zwinker:

Meine Liebe, die Wahrheit ist oft eine andere. Es gibt Geliebte, die mit ihrem verheirateten Lover Schluss machen, weil sie einen Mann wie ihn nicht wollen.

Von Verbitterung keine Spur. Mitleid, Verachtung, Unverständnis, Entsetzen über so viel Kälte und Emotionslosigkeit eines Mannes, ja. Aber keine Verbitterung. Ich habe auch gar keinen Grund, verbittert zu sein. Ganz im Gegenteil. :smile:

Ich bin SEHR FROH, dass ich mein Leben nicht mit einer menschlichen Pfeife wie meinem Ex-Lover verbringen muss. :smirksmile:

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
09.12.2008, 11:02
Außerdem sind Menschen, die fremdgehen, entweder ...... oder .....
Solche Menschen MÜSSEN ........Sie wären nämlich nicht in der Lage, .......

Stellamaris, wir haben jetzt durch deine rege Beteiligung sehr viel darüber erfahren, wie es in dem Fall lief, als du Geliebte eines Ehemannes warst. Wir haben viel über deine allgemeine Einschätzung von fremdgehenden Männern gehört, die erstaunlicherweise sehr negativ ist - wo du doch selbst so einen Mann geliebt hast, oder hattest du ihn gar nicht geliebt?.

Mit dem, was marien konkret über sich und ihren Mann geschrieben hat, hat das alles jedenfalls nicht viel zu tun. Das finde ich ärgerlich, denn der konkrete Fall von marien ist dadurch ins Hintertreffen geraten. Schade. Echt. Na jedenfalls habe ich kein Interesse, in diesem Strang hier weiter über deinen Erfahrungshorizont zu diskutieren.

Inaktiver User
09.12.2008, 11:02
Und hoffentlich funktioniert Dein Partner so, wie Du es wünscht.

Es ist ein schwerer Fehler, so über seinen Mann zu denken. :knatsch:

Der Mann an meiner Seite ist kein Gebrauchsgegenstand, der zu funktionieren hat.

kessie23
09.12.2008, 11:02
Mein Lebensgefährte wurde auch von seiner Nochfrau betrogen. Sie hat ihm ähnliches erzählt und die Geschichte deckt sich außerdem weitestenteils mit dem, was man hier von der Userin rehbrauneAugen lesen kann.
Da ich nicht weiß, wie du Betrug definierst, möchte ich dich bitten, keine Annahmen bezüglicher meiner Ehe zu machen. Ich schrieb von der Beichte einiger "Treffen", nicht von "Nächten"



Schnell mal ein paar Monate oder wie bei meinem Ex-Lover ein paar Jahre ein bisschen nebenbei lieben oder angeblich nur poppen wie es beliebt und danach wird in der Ehe alles wieder gut und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende, das ist eben meist NICHT so und erst recht nicht, wenn ein Neuanfang keiner ist, weil er auf Lügen und Verharmlosungen aufbaut.
Das behauptet doch niemand. Ganz im Gegenteil!

LG, Kessie

Inaktiver User
09.12.2008, 11:05
Es ist ein schwerer Fehler, so über seinen Mann zu denken. :knatsch:

Die Knobelaufgabe für dich ist jetzt, mal drüber nachzudenken, warum dir jemand das so schreibt.


Der Mann an meiner Seite ist kein Gebrauchsgegenstand, der zu funktionieren hat.
Hoffentlich weiß das dein Mann. :blumengabe:

Inaktiver User
09.12.2008, 11:20
Meinen Lebensgefährten hat es damals übrigens sehr geschreckt wie seine Frau ihm gesagt hat, es war nur Sex. In seinen Kopf, so hat er mir erzählt, hat sich das Bild von einer läufigen Hündin geschlichen und es hat ihn auch geschreckt, wie jemand seinen Trieb so wenig im Griff haben kann, dass er einfach mal so dem Vergnügen nachgibt und ihm oder in seinem Fall ihr das wichtiger war als er und die Ehe.

Er fand diese Seite an ihr tierisch widerlich und ihm war klar, wer so denkt, kann es jederzeit wieder tun, weil bei so einem Mensch an den Ansichten und am Wertegerüst etwas "anders" gelagert ist als er es sich in seiner Beziehung wünscht.

Inaktiver User
09.12.2008, 11:34
Er fand diese Seite an ihr tierisch widerlich und ihm war klar, wer so denkt, kann.... weil bei so einem Mensch ....

Ihr versteht euch sicher prima. :blumengabe:

Phoebe34
09.12.2008, 12:50
Ihr versteht euch sicher prima. :blumengabe:

Also langsam macht das hier keinen Spaß mehr :knatsch: Kloppt Euch doch draußen Mädels...

In diesem Strang gibt es nur noch zwei Parteien: (Ex-)Geliebte und betrogene Ehefrau. Und anscheinend denkt jeder über den anderen und zwar: auf sie mit Gebrüll...:wie?:

Ist es denn wirklich so verwerflich den Neuanfang, wie er bei der TE dargestellt wird, anzuzweifeln? Dafür hat sie ja schließlich in dem Strang "Treue und Lügen in der Liebe" gepostet.

Und ich lese in Stellamaries Beiträgen keine Verbitterung raus! Sondern einfach nur eine große Portion Realismus, die sie sicherlich aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen (evtl. auch mit seelischem Herzschmerz) bezahlen mußte.

Wenn es Marien und ihrem Ehemann gelingt, einen Neuanfang zu schaffen: Herzlichen Glückwunsch! Freut Euch, denn es gibt sicherlich viele andere Partnerschaften, die an Treuebrüchen und Lügen zugrunde gehen.
Aber jetzt bereits zu sagen "ja, WIR haben es geschafft" halte ich für äußerst optimistisch, wenn nicht sogar naiv und um ehrlich zu sein: auch sehr reißerisch.

Dass da Frauen wie Stellamaries die Augenbrauen hochziehen und mitleidig lächeln, finde ich in Ordnung. Dass Frauen wie Zitronenmond der TE Zustimmung und Mut geben, auch.

Sich hier aber zu zerfleischen; und Vermutungen und Beleidigungen zu verteilen - und gleichzeitig die Rolle der anderen schlecht zu machen - finde ich gelinde gesagt: sch...!

Pheebs

marien
09.12.2008, 17:18
Und weißt Du, was ich sch.. finde ?

Das ich hier einen Thread eröffnet habe, um mich auszutauschen, um mir ein Stück weit Frust von der Seele zu schreiben, Denkanstöße zu bekommen oder Erfahrungen auszutauschen.
Aber das Ganze bitte immer mit der im Internet nötigen Distanz !!!!

Natürlich habe ich hier nicht gepostet, weil ich das ja so erfrischend toll finde, dassa mein mann mich betrogen hat.
Und da gebe ich Stellamaris sogar Recht, das schlimmste ist die Tatsache, dass ich mir bewußt geworden bin, dass mein Mann teilweise sehr egoistische Wege gegangen ist. In diesen Momenten hat er herzlich wenig an meine Gefühle gedacht ! Natürlich weiß ich das und das schmerzt auch sehr.
ABER:
Warum hat er so gehandelt ???
Darüber hätte ich mich gerne weiter ausgetauscht.....über meine Gefühle heute, usw.
Aber ich werde einen Teufel tun und gewissen gefrusteten Personen hier weiter Futter zu geben.

Stellamaris: Ich kann Dir sagen, warum ich Dich Verbittert finde.
So wie Du hier auftrittst, in einem fremden Thread, finde ich auffallend hartnäckig.
Eröffne doch für Deine Aufklärungskampange einen eigenen Thread.
Du beisst Dich in meinem Thread fest und vertrittst hartnäckig den Standpunkt, mein Mann würde mir Honig um den Bart schmieren, bald wieder Fremdgehen oder zumindestens wäre unsere Ehe zum scheitern verurteilt.
Wenn Du doch so glücklich bist in Deiner neuen Partnerschaft, den Ex-Geliebten schon längst abgehackt hast, WAS machst DU bitte noch in so einem Forum ????
Weil Du immer noch keine Ruhe gefunden hast....
Und seine negative Energie in dieser Menge hier abzuladen, dass nenne ich Verbittert.

Ich bin hier, weil ich eine Erfahrung machen mußte, die mich nachhaltig beschäftigt. Auch heute noch.
Ich bin es langsam Leid , gerade Dir immer wieder das Gleiche erklären zu müssen, weil Du einfach nur das liest, was Du lesen willst.

Fremdgehen ist NICHT schönzureden. Auch nicht nach einem Neuanfang.
Es tut weh und wirft viele Fragen auf.
Es verunsichert und natürlich verändert sich plötzlich das Bild des Partners. Der "heiligenschein" ist plötzlich weg !

Aber mal ganz ehrlich.....
Wir sind trotzdem alle noch Menschen, und Menschen machen nunmal Fehler.
Die einen tun mehr weh als die anderen. Und bei jedem ist die Schmerzgrenze eine andere.
Ich kann von mir selber ebenfalls nicht behaupten, dass ich noch nie Fehler gemacht habe.
Auch ich habe schon Dinge gemacht, die ich in dem Moment OK fand, aber nicht über die Kosequenzen nachgedacht habe.
Momente, in denen es nur um mich und meine Bedürfnisse ging.

Und jetzt nochmal, extra für Dich:
Unsere Ehe war zu dem Zeitpunkt NICHT mehr in Ordnung.
Wäre es vor 6 Monaten nicht zu diesem großen Knall gekommen, würden wir sehr wahrscheinlich heute nicht mehr zusammen sein.
Oder wir wären es noch, aber jeder würde seine eigenen Wege gehen ( ich vllt. sogar mittlerweile auch ).
Dieser Knall hat für Veränderungen gesorgt, die dringend notwendig waren. Er hat uns Gefühle wieder hochkommen lassen, die sonst irgendwann gestorben wären.
Weißt Du stellamaris, ich entnehme Deinen Texten, dass Du noch nie wirklich lange in einer Partnerschaft gelebt hast. Warst Du schonmal verheiratet ? Hast Du Kinder ?
Ich denke nicht, oder ?
Und genau deshalb, kannst Du bei meinem Thread eigentl. garnicht mitreden. Genau DAS macht meine Geschichte so anders wie Deine.

bobbycar
09.12.2008, 17:40
Und weißt Du, was ich sch.. finde ?

Das ich hier einen Thread eröffnet habe, um mich auszutauschen, um mir ein Stück weit Frust von der Seele zu schreiben, Denkanstöße zu bekommen oder Erfahrungen auszutauschen.
Aber das Ganze bitte immer mit der im Internet nötigen Distanz !!!!

Natürlich habe ich hier nicht gepostet, weil ich das ja so erfrischend toll finde, dassa mein mann mich betrogen hat.
Und da gebe ich Stellamaris sogar Recht, das schlimmste ist die Tatsache, dass ich mir bewußt geworden bin, dass mein Mann teilweise sehr egoistische Wege gegangen ist. In diesen Momenten hat er herzlich wenig an meine Gefühle gedacht ! Natürlich weiß ich das und das schmerzt auch sehr.
ABER:
Warum hat er so gehandelt ???
Darüber hätte ich mich gerne weiter ausgetauscht.....über meine Gefühle heute, usw.
Aber ich werde einen Teufel tun und gewissen gefrusteten Personen hier weiter Futter zu geben.

Stellamaris: Ich kann Dir sagen, warum ich Dich Verbittert finde.
So wie Du hier auftrittst, in einem fremden Thread, finde ich auffallend hartnäckig.
Eröffne doch für Deine Aufklärungskampange einen eigenen Thread.
Du beisst Dich in meinem Thread fest und vertrittst hartnäckig den Standpunkt, mein Mann würde mir Honig um den Bart schmieren, bald wieder Fremdgehen oder zumindestens wäre unsere Ehe zum scheitern verurteilt.
Wenn Du doch so glücklich bist in Deiner neuen Partnerschaft, den Ex-Geliebten schon längst abgehackt hast, WAS machst DU bitte noch in so einem Forum ????
Weil Du immer noch keine Ruhe gefunden hast....
Und seine negative Energie in dieser Menge hier abzuladen, dass nenne ich Verbittert.

Ich bin hier, weil ich eine Erfahrung machen mußte, die mich nachhaltig beschäftigt. Auch heute noch.
Ich bin es langsam Leid , gerade Dir immer wieder das Gleiche erklären zu müssen, weil Du einfach nur das liest, was Du lesen willst.

Fremdgehen ist NICHT schönzureden. Auch nicht nach einem Neuanfang.
Es tut weh und wirft viele Fragen auf.
Es verunsichert und natürlich verändert sich plötzlich das Bild des Partners. Der "heiligenschein" ist plötzlich weg !

Aber mal ganz ehrlich.....
Wir sind trotzdem alle noch Menschen, und Menschen machen nunmal Fehler.
Die einen tun mehr weh als die anderen. Und bei jedem ist die Schmerzgrenze eine andere.
Ich kann von mir selber ebenfalls nicht behaupten, dass ich noch nie Fehler gemacht habe.
Auch ich habe schon Dinge gemacht, die ich in dem Moment OK fand, aber nicht über die Kosequenzen nachgedacht habe.
Momente, in denen es nur um mich und meine Bedürfnisse ging.

Und jetzt nochmal, extra für Dich:
Unsere Ehe war zu dem Zeitpunkt NICHT mehr in Ordnung.
Wäre es vor 6 Monaten nicht zu diesem großen Knall gekommen, würden wir sehr wahrscheinlich heute nicht mehr zusammen sein.
Oder wir wären es noch, aber jeder würde seine eigenen Wege gehen ( ich vllt. sogar mittlerweile auch ).
Dieser Knall hat für Veränderungen gesorgt, die dringend notwendig waren. Er hat uns Gefühle wieder hochkommen lassen, die sonst irgendwann gestorben wären.
Weißt Du stellamaris, ich entnehme Deinen Texten, dass Du noch nie wirklich lange in einer Partnerschaft gelebt hast. Warst Du schonmal verheiratet ? Hast Du Kinder ?
Ich denke nicht, oder ?
Und genau deshalb, kannst Du bei meinem Thread eigentl. garnicht mitreden. Genau DAS macht meine Geschichte so anders wie Deine.

Hallo marien,

du erinnerst mich sehr an meine Exe. Sie ist mit demselben Enthusiasmus bei unseren Neuanfängen dagestanden und mit den richtigen Worten und Erklärungen hatte ich sie ganz schnell wieder an der Stelle wo ich sie haben wollte. :smirksmile:

Sei nicht soo verbohrt und unterstelle nicht anderen Menschen die dir helfen und Input geben wollen Bösartigkeit oder Verbitterung. Du solltest dich mehr fragen, warum du hier als Einstand mit eurem tollen Neuanfang prahlst und ein Plädoyer nach dem anderen für deinen Mann ablässt anstatt kleine, bescheidende Brötchen zu backen.

Du kannst nicht in den Kopf von deinem Mann gucken und das ist gut so. :smirksmile:

Stellamaris lese ich selbst als authentisch und lebensklug und sie ist für mich nicht verbittert auch wenn du das glauben willst. :smirksmile:

Manchmal ist man in einer neuen Partnerschaft glücklicher und was sie schreibt liest sich für mich so und ich bin auch heute erst richtig glücklich und wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich nicht so viel Angst gehabt, aus meinem alten Leben auszusteigen.

Du und dein Mann hattet mehrere Jahre eine mehr als schlechte Ehe und steht jetzt vielleicht ganz am Anfang oder vor einem Ende. Das wird erst die Zeit zeigen.

Anstelle große Töne zu spucken, deinen Mann zu kontrollieren und gegen Geliebte oder Exgeliebte zu schießen solltest du lieber bescheiden sein und über den Wahrheitsgehalt von dem nachdenken was dir geschrieben wird. :smirksmile:

Hier will oder wünscht dir niemand etwas Böses.

Alles Gute. :blumengabe:

Viele Grüße
Bobby

Inaktiver User
09.12.2008, 18:01
...und mit den richtigen Worten und Erklärungen hatte ich sie ganz schnell wieder an der Stelle wo ich sie haben wollte. :smirksmile:

...Sei nicht soo verbohrt...
....mit eurem tollen Neuanfang prahlst...
...anstatt kleine, bescheidende Brötchen zu backen...
...Anstelle große Töne zu spucken...
... deinen Mann zu kontrollieren...
...gegen Geliebte zu schießen...
... solltest du lieber bescheiden sein ...


Scheint, du lebst tatsächlich auf einem anderen Stern. Ist doch schön, wenn es da welche gibt, die deine Weltsicht teilen.

Ich kann mit deinem Beitrag Nullkommanull anfangen, finde deinen Schreibstil überheblich und schade, dass das eigentliche Thema totgehauen wird. Aber gut. Vielleicht lässt sich zu positiven Entwicklungen auch weniger diskutieren. Da müssen dann halt ein paar Schwarzmaler ran. :ahoi:

Inaktiver User
09.12.2008, 18:02
Hallo genevieve,

Das ging mir mit meinem Ex-Lover genauso. Was war ich froh, dass ICH NICHT mit Kindern von ihm im Eigenheim saß und von ihm und seinem Einkommen abhängig war!



Liebe Stellamaris,
ich wäre auch gottfroh, wenn es nicht so gewesen wäre. Allerdings wurde mir 20 Jahre lang erzählt, wie wichtig es ist, daß einer zu Hause "die Stellung hält" wegen gesellschaftlicher Verpflichtungen und der Kinder wegen und blablabla.....
Auf einmal war das dann alles nicht mehr wahr und der gute Gatte hätte mich am liebsten irgendwo an die Kasse gesetzt.

Aber besser spät als nie, als Berufsoptimistin habe ich einfach noch mal eine Karriere gestartet.....läuft so weit sehr gut.


Aber was ich eigentlich schreiben will: Jeder hat eine andere Schmerzgrenze, was Betrug angeht. Ich hätte meinem Mann einen Betrug, auch eine längerwährende Affaire verziehen, wenn er sie mir hätte erklären können. Wenn er gesagt hätte, ich bin sooooo verliebt, das ist die Frau, auf die ich mein Leben lang gewartet habe. Aber da kam nix, außer den bereits zitierten Sätzen. Er wollte weiter mit mir leben im gleichen Haus, mit dem gleichen gesellschaftlichen Umfeld, so wie Bruder und Schwester. Er sagte, ich sei die beste Freundin, die er je hatte und er liebe mich nach wie vor. Aber am Wochende wolle er dann eben zu der anderen gehen.

Dies ist ein Konstrukt, das bestimmt auch funktioniert.....in gottes Gärtlein wachsen die seltsamsten Blumen.......aber ich hätte das nicht gekonnt, denn ich habe ihn noch als Mann geliebt. Daher war meine Schmerzgrenze erreicht.

Er war beleidigt, und er hat Rotz und Wasser geheult, als ich mit den Kindern ausgezogen bin, er hielt das für überflüssig und gemein. Andere Frauen halten das doch auch aus, hat er gesagt. Ich hätte wahrscheinlich Magengeschwüre oder Krebs oder irgendwas furchtbares bekommen, wenn ich mich darauf eingelassen hätte. Also bin ich gegangen und habe ein neues Leben angefangen.

Er ist immer noch sauer. Aber ich habe ihm nicht helfen können.

Bei dir, liebe Marien, ist die Situation eine ganz andere. Ich finde, ihr habt absolut gute Chancen für einen Neubeginn. Oft wird eine Beziehung nach so einem Super-Gau erst richtig gut. Du hast auch sehr fundierte Gedanken, du hinterfragst dich selbst und eure Beziehung.

Du bist auf einem guten Weg, zusammen mit deinem Mann. Es wird bestimmt nicht immer einfach, aber ich denke, ihr werdet es schaffen.
Viel Glück und ein :blumengabe:

genevieve

ich wünsche dir alles Glück der Welt, du bist wirklich durch ein Tal der Tränen gegangen.

Phoebe34
09.12.2008, 18:05
Und weißt Du, was ich sch.. finde ?

Das ich hier einen Thread eröffnet habe, um mich auszutauschen, um mir ein Stück weit Frust von der Seele zu schreiben, Denkanstöße zu bekommen oder Erfahrungen auszutauschen.
Aber das Ganze bitte immer mit der im Internet nötigen Distanz !!!!


Du schreibst es doch selbst: Du hast Dich einem Thema gestellt und wolltest Meinungen. Diese hast Du bekommen - aber eben nicht wie vielleicht erhofft immer in Deinem Sinne. Hier gibt es nun mal ganz viele unterschiedliche Erfahrungen - aber das ist nunmal so, wenn man im Internet einen solchen Thread eröffnet.
Und die notwendige Distanz - bei allem vorhandenen Respekt - ist Dir in Deinen Worten an Stellamaries leider auch abhanden gekommen.

Und ich gebe Bobbycar recht: Du hälst wirklich ein Plädoyer für Deinen Mann - das würde jeden Staatsanwalt vor Neid erblassen lassen. Dass da bei manchen ein schaaler Beigeschmack aufkommt: that´s life! Und viele tun ihre Meinung kund. Dafür, marien, ist das Internet da! Wenn Du nur Zuspruch und mutmachende Worte hören möchtest, geh zu Deinen Freunden. Dafür sind nämlich Freunde da!

Versuch das Ganze doch einfach nicht zu persönlich zu nehmen. Schließlich lebst Du Dein Leben - und wenn Du überzeugt bist, dass Dein Neuanfang mit Deinem Mann mehr als gut ist, dann brauchst Du doch keine Belehrungen von uns :smirksmile:.

Inaktiver User
09.12.2008, 18:08
.
Und noch einmal konstruktiv - starker Beitrag:

Ein Neustart mit einem anderen Partner gestaltet sich in vieler Hinsicht ganz anders, als wenn man sich noch einmal neu auf einen Partner einlässt, mit dem man bereits einiges an Beziehungsgeschichte teilt.

Ergänzung: Weil man sich eben nichts mehr gegenseitig vormachen kann. Weil man jenseits des Klischees und der Rolle weitermacht. Man kann mit einem neuen Partner das gleiche Klischee wieder bedienen, die gleiche Rolle spielen und hat vielleicht den besseren "Gegenspieler" gefunden. Aber ein Neustart mit neuem Partner löst an sich keines der eigenen Probleme.

Aber wer das nicht erlebt hat, also weiß, kann bei diesem Thema wahrscheinlich auch nicht mitreden.

Und auch wunderbar:

Unser Neuanfang wäre nicht geglückt, wären wir nicht in der Lage gewesen, uns von Schuldzuweisungen zu distanzieren. Erst durch die Konzentration auf uns selbst, und die Bereitschaft, den anderen anzuhören, und auch seinen Schmerz als gegeben zu akzeptieren, konnten wir lernen, wirklich offen und ehrlich miteinander zu reden, auch über Verletzendes.

Konzentration auf sich selbst: große Nummer. Eindeutig größer als "die Exe" schlechtzureden und den neuen Partner vorbehaltlos auf den Thron zu setzen.

themir
09.12.2008, 18:11
Aber das Ganze bitte immer mit der im Internet nötigen Distanz !!!!

Natürlich habe ich hier nicht gepostet, weil ich das ja so erfrischend toll finde, dassa mein mann mich betrogen hat.

Es tut weh und wirft viele Fragen auf.
Es verunsichert und natürlich verändert sich plötzlich das Bild des Partners. Der "heiligenschein" ist plötzlich weg !



@marien
... Ich wünsch Dir, daß Ihr "DAS" auch weiterhin "hinbekommt", und Zerreden hier bringt wohl eher nix ... .


... Du hast Dich ja für Deinen Weg entschieden, und das ist mit die Hauptsache! ... Schwierige Situationen erfordern halt manchmal ungewöhnliche Wege; egal, was andere dazu sagen! ...

:blumengabe:

Inaktiver User
09.12.2008, 18:19
.
Der Heiligenschein ist weg.
Das ist für mich die entscheidende Aussage.

Man kann sich auch trennen und den Heiligenschein einem neuen Mann umhängen (während man über den alten Partner weiter schimpft). Kann gut gehen, wenn man sich dann von der ersten Minute an so bedingungslos einig ist, wie dies offenbar bei stellamaris und bobbycar der Fall ist.

Ist aber nicht für jeden die richtige Lösung.
Und dann muss man ja auch erst mal einen so perfekt passenden Neu-Partner finden. :engel:

Hier geht es aber aus meiner Sicht um etwas anderes.
Es geht darum, die eigenen Anteile einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Finde ich eine sehr reife Sache.

Inaktiver User
09.12.2008, 18:31
Aber ich werde einen Teufel tun und gewissen gefrusteten Personen hier weiter Futter zu geben.

Stellamaris: Ich kann Dir sagen, warum ich Dich Verbittert finde.
So wie Du hier auftrittst, in einem fremden Thread, finde ich auffallend hartnäckig.
Eröffne doch für Deine Aufklärungskampange einen eigenen Thread.
Du beisst Dich in meinem Thread fest und vertrittst hartnäckig den Standpunkt, mein Mann würde mir Honig um den Bart schmieren, bald wieder Fremdgehen oder zumindestens wäre unsere Ehe zum scheitern verurteilt.
Wenn Du doch so glücklich bist in Deiner neuen Partnerschaft, den Ex-Geliebten schon längst abgehackt hast, WAS machst DU bitte noch in so einem Forum ????
Weil Du immer noch keine Ruhe gefunden hast....
Und seine negative Energie in dieser Menge hier abzuladen, dass nenne ich Verbittert.



Du bist auch deswegen hier, weil Du noch keine Ruhe gefunden hast...könnte man behaupten... nicht nur, weil Du Dich einfach austauschen möchtest....


Du hast Deine Geschichte in einem öffentlichen Forum erzählt und hier kann jeder mitreden....Und die Disskusion geht manchmal in eine Richtung, die man sich gar nich vorgestellt oder gewünscht hat. Ist es immer negativ? Ich glaube nicht. Manchmal sind die Kritiker viel ehrlicher als die Befürworter... machen auf die Aspekte aufmerksam, die die gerne verschweigen, die nur Beifall klatschen...

Ob Deine Ehe zum Scheitern verurteilt ist oder nicht - das weißt niemand. Für Euch beide ist ihm im Moment wichtig die Tatsache, dass der gute Wille zum Neuanfang da ist.

Ob es tatsächlich ein Neuanfang sein wird, wirst Du erst in ein Paar Jahren sagen können.

Inaktiver User
09.12.2008, 18:52
... machen auf die Aspekte aufmerksam, die die gerne verschweigen, die nur Beifall klatschen...

Nur Beifall klatschen. :freches grinsen:
Ich bin jetzt gerade mal etwas fassungslos, weil du meine Beiträge (die du vermutlich unter die Beifallklatscher einreihst?) nicht verstehst. Aber ist vielleicht zu kryptisch formuliert.

Ich wüsste gerne, welche Aspekte hier verschwiegen werden - konkret von mariens Mann - oder überhaupt in mariens Fall. Hast du Informationen, die ich nicht habe?

Inaktiver User
09.12.2008, 19:07
Nur Beifall klatschen. :freches grinsen:
Ich bin jetzt gerade mal etwas fassungslos, weil du meine Beiträge (die du vermutlich unter die Beifallklatscher einreihst?) nicht verstehst. Aber ist vielleicht zu kryptisch formuliert.

Ich wüsste gerne, welche Aspekte hier verschwiegen werden - konkret von mariens Mann - oder überhaupt in mariens Fall. Hast du Informationen, die ich nicht habe?

Ähm...ich bezog mich nicht auf Dich... Oder meinst Du, ich denke immer nur an Dich? :freches grinsen:

Spaß beiseite. Ich schrieb ganz allgemein. Ich glaube, dass es gut ist, dass die TE AUCH die Stimmen der Ex-geliebten hören konnte. Ich fand es auf jeden Fall sehr interessant, BEIDE Seiten zu hören - natürlich nur im gewissen Sinne beide, weil es in den verschiedenen Geschichten, die hier neben der Geschichte der TE erzählt wurde, um verschiedene Leute ging.

Das Problem ist - keiner kennt alle Aspekte von Mariens Mann, wenn Du mich fragst.

Und selbst Marien weißt nur das, was er ihr erzählen wollte, ALS die Affäre aufgeflogen ist.


Deswegen habe ich auch geschrieben: es ist schon was, dass der gute Wille da ist. Was TATSÄCHLICH daraus wird, wird erst die Zukunft zeigen.

marien
09.12.2008, 22:47
:smile:

Ist schon fast witzig wie manche viel mehr lesen und deuten können als ich tatsächlich schreibe....

Natürlich habe ich auch kritische Stimmen in einem Forum erwartet und sogar erhofft. Denn auch diese helfen bei der Verarbeitung.
Wogegen ich mich aber versuche zu wehren, ist die Tatsache, dass gewisse Leute nicht richtig lesen bzw. das gelesene nicht aufnehmen und hinnehmen können.
Fast könnte man meinen hier schreiben die Geliebten meines Mannes !!!! So gut scheint ihr ihn zu kennen.
Deshalb kommt es vermutlich so rüber, als dass ich meinen Mann in den Himmel lobe oder ein Plädoyer auf ihn halte. Das liegt aber nur daran, dass ich mich ständig wiederholen muß., weil es einfach nicht als Tatsache hingenommen werden will.

Ihr geht davon aus, dass mein Mann mir nicht die Wahrheit sagt über seine Affäre. Warum nicht ?
Keiner hier kennt die Menschen hinter den einzelnen Geschichten und ich empfinde es als Falsch bei jeder ähnlichen Geschichte die Tatsachen rumzudrehen, damit sie wieder auf den eigenen Erfahrungen im Leben passt.

Natürlich habe ich noch nicht mit der Tatsache abgeschlossen, wäre ja auch bemerkenswert wenn das so schnell ginge.
Hätte ich aber vermutlich , wenn ich mich getrennt hätte und heute glücklich und zufrieden in einer neuen Partnerschaft leben würde.

Kritik kann ich immer ertragen, aber dann muß sie auch begründet sein. Und die Gründe die hier genannt werden , sind an den haaren herbei gezogen, weil ihr uns eben nicht kennt.

Phoebe34
09.12.2008, 23:14
...Fast könnte man meinen hier schreiben die Geliebten meines Mannes !!!! So gut scheint ihr ihn zu kennen.

GENAU... :yeah::yeah: Denk mal drüber nach...der Satz sagt so ziemlich alles über die Gründe aus, warum dieser Thread so persönlich wurde.

Verbitterung über die Situation ist wohl nicht bei Stellamaries zu suchen.


Kritik kann ich immer ertragen, aber dann muß sie auch begründet sein. Und die Gründe die hier genannt werden , sind an den haaren herbei gezogen, weil ihr uns eben nicht kennt.

Ja...dass kommt im besten Forum vor, dass man die anderen eben nicht kennt! :smirksmile: Daher muß man aus dem Geschriebenen Schlüsse ziehen. Vielleicht die falschen. Aber hey, freu Dich doch, wenn Du von etwas anderem überzeugt bist und dies jeden Tag lebst!:Sonne:

kessie23
10.12.2008, 08:35
Hallo Bobbycar,


du erinnerst mich sehr an meine Exe. Sie ist mit demselben Enthusiasmus bei unseren Neuanfängen dagestanden und mit den richtigen Worten und Erklärungen hatte ich sie ganz schnell wieder an der Stelle wo ich sie haben wollte
Offensichtlich scheint es in deiner Welt nur zwei Arten von Frauen zu geben. Solche wie deine Ex, die sooo dumm sind, dass sie tatsächlich vergeben wollen und einen Neuanfang versuchen. Oder solche wie deine jetzige, bei der ein Betrug niemals nie in Frage käme. Glaubst du wirklich, dass die Welt nur aus schwarz und weiß besteht?

Wie bitte würdest du damit umgehen, wenn deine jetzige Frau auf einer Weihnachtsfeier einen Ausrutscher hätte...? Würdest du um deine ach so wunderbare Ehe ebenso kämpfen wie Marien? Vielleicht auch der Kinder wegen?



... Du solltest dich mehr fragen, warum du hier als Einstand mit eurem tollen Neuanfang prahlst und ein Plädoyer nach dem anderen für deinen Mann ablässt anstatt kleine, bescheidende Brötchen zu backen.
Tut mir leid, Prahlerei kann ich hier nun gar nicht entdecken!!!


Du kannst nicht in den Kopf von deinem Mann gucken und das ist gut so. :smirksmile:
Da gebe ich dir Recht!!! Nur: auch du kannst auch nicht in den Kopf von Herr Marien hineiensehen!!! Und nur weil es in deiner Welt lediglich zwei Arten von Ehen gibt, muss dass nicht allgemeingültig auf alle übertragen werden!!!

OT:Vor mehr als elf Jahren stand ich mal an ähnlicher Stelle wie marien. Und bin heute noch glücklich verheiratet! Ich habe auch große Fehler gemacht, das muss nicht nur fremdgehen sein, es gibt auch andere Vertrauensbrüche, und ich bin sehr froh, dass mein Mann mich immer wieder aufgefangen hat. Er und ich - wir sind alles andere als perfekt. Aber wir wissen: wir können uns aufeinander verlassen - und das ist die Basis UNSERER Ehe. Andere Ehe haben andere Basen




Manchmal ist man in einer neuen Partnerschaft glücklicher ... und ich bin auch heute erst richtig glücklich und wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich nicht so viel Angst gehabt, aus meinem alten Leben auszusteigen. Ich finde es gut, wenn du DIESEN Hinweis gibst, aber verallgemeinere es bitte nicht!



Du und dein Mann hattet mehrere Jahre eine mehr als schlechte Ehe und steht jetzt vielleicht ganz am Anfang oder vor einem Ende. Das wird erst die Zeit zeigen. Aber was letztlich aus der Ehe wird - das weiß niemand. Lediglich die Tendenz zeigt, dass zwischen Herrn und Frau Marien eine große Annäherung stattgefunden hat. Warum diese positive Tendenz immer und immer wieder in Zweifel ziehen?


Anstelle große Töne zu spucken, deinen Mann zu kontrollieren und gegen Geliebte oder Exgeliebte zu schießen solltest du lieber bescheiden sein und über den Wahrheitsgehalt von dem nachdenken was dir geschrieben wird
1. Wo steht auch nur ein Wort davon, dass Marien ihren Mann kontrolliert?

2. Woraus entnimmst du "Schüsse" gegen Geliebte oder Exgeliebte. Im Gegenteil: Sie beschreibt diese Frau sehr sachlich, fast schon sympatisch!!!

3. Dein Hinweis, über den Wahrheitsgehalt dessen, was hier gepostet wird, nachzudenken, ist sehr hilfreich!!! Du weißt, dass ich deine Beiträge sehr geschätzt habe, auch deine manchmal provozierende Art. Aber im Moment habe ich das Gefühl, dass für dich wirklich nur zwei Seiten, nämlich schwarz und weiß, vorhanden sind und alles andere als "Lüge", "Euphorie", "Schönrederei" etc abgewertet wird. Schade!!!

LG, Kessie (die hofft, dass du wieder zu füheren Posts zurückfindest :blumengabe:)

Inaktiver User
10.12.2008, 09:14
Mein Mann ( 37 ) und ich ( 32 ) sind seit 11 Jahren zusammen, seit 7 Jahren verheiratet. Wir haben 2 Kinder ( 6 und 3 Jahre ).

Marien ist 32, seit 11 Jahren mit ihm zusammen, sie war also 21 und damit sehr jung. Wie abhängig ist man von einem Mann, mit dem man 11 Jahre zusammen lebt, ohne je einmal ein paar Jahre allein gelebt zu haben?



Unsere Probleme fingen vor ca. 5 Jahren an.
Mein Mann war auf dem Karriereweg nach oben und ich saß zuhause und betreute unser Kind.

Die Probleme und das Auseinanderleben fingen kurz nach dem 1. Kind an. Sie wurden aber nicht gelöst, sondern es wurde ein 2. Kind in die Welt gesetzt. Obwohl die Ehe schon das 1. Kind nicht "vertragen" hat. Marien ist jetzt seit Jahren in der Mutterrolle. während ihr Mann sich weiter entwickelt hat und die Ehe sich auseinander entwickelt hat. Ihrem Mann war sein Beruf und seine Karriere wichtiger als sie und die Kinder.



Irgendwann vor 2 Jahren hat er dann in der Tochter des Hauses eine Ansprechpartnerin gefunden.

Vor zwei Jahren hat sich Mariens Mann mit der anderen Frau ANGEFREUNDET.



Die Gespräche fanden zu erst nur auf der Arbeit statt, nach ca. 1 Jahr fuhr er das erstemal zu ihr nach Hause, nach der Arbeit.
Wir hatten uns mal wieder vorher gestritten und er wollte sich bei ihr auskotzen....nur noch nicht nach hause, wo die Diskussionen weitergehen würden.
Es kam wie es kam.....sie tranken was und landeten im Bett.

Nach einem Jahr hat er mit der befreundeten Frau ein Verhältnis angefangen. Er ist eiskalt nach dem Streit mit Marien zu der anderen gefahren, hat ihre Freundschaft und den Sex mit ihr genossen.



Auch sowas sagte ich ihm mitten ins Gesicht "wäre ich nicht so finanziell abhängig von Dir, wäre ich schon längst weg".

DAS war also Mariens Grund, bei ihrem Mann zu bleiben. :knatsch:



Ab da an sahen sie sich regelmäßiger.
Alle paar Wochen, wenn er es hier nicht mehr aushielt, fuhr er spontan noch zu ihr.

Wenn Mariens Mann es mit Marien nicht mehr aushielt, ist er eiskalt zu einer anderen gefahren und eiskalt mit ihr ins Bett gestiegen.



Das Ganze hielt dann 3 Wochen. (...)
Nach 3 Wochen merkte ich ihm an, dass er total auf Distanz ging. Plötzlich wollte er keine körperliche Nähe mehr und ich wußte er denkt immernoch über Trennung nach.
An diesem Tag fand ich durch Zufall eine SMS in seinen Handy.
Sie war von ihr und der Inhalt eindeutig. "Träum schön von uns beiden".

Mariens Mann hat es ganze drei Wochen ANGEBLICH ohne die andere ausgehalten. Er hatte weiter Kontakt zu ihr, sonst hätte Marien die SMS nicht finden können.



Er liebte sie nicht, er hat sie ehr genutzt ( benutzt ) um sein Ego zu streicheln.
Alle paar Wochen mal.
Er beschreibt es selber ehr als eine Aneinanderreihung mehrerer One-Night -Stands.
Sie führten keine Beziehung, telefonierten nicht oder sonstiges.

Das allein ist schon fett gelogen. Mariens Mann hat sich mit der anderen ANGEFREUNDET und erst ein Jahr danach ein Verhältnis mit ihr angefangen. Telefonieren musste er nicht, er hat die Frau an seinen Arbeitstagen GESEHEN, er ist nachts zu ihr geflüchtet und hat Marien allein mit den Kindern sitzen gelassen, es gab SMS zwischen Mariens Mann und der anderen Frau.



Er dachte , genauso wie ich, zum Schluß über Trennung nach. Und sie war nur allzu bereit ihm dabei zu helfen. Sie wollte ihn.

Das behauptet Mariens Mann. :smirksmile:


Natürlich ist die Zeit jetzt hart für mich. Und ich hasse ihn manchmal dafür, was er mir angetan hat. Ich bin sehr verletzt, enttäuscht und habe kein Verttrauen mehr .


Aber mein Mann macht alles um mir zu helfen. Er ist sich seiner Schuld bewußt und achtet sehr darauf, nichts unüberlegtes zu tun. Er läßt sich freiwillig kontrollieren

Hallo,

Kann jetzt jemand verstehen, warum ich Mariens Mann und ihre Ehe nicht sehr rosig sehe und imho die Ehe nicht gerettet ist, sondern sich erst bis in fünf Jahren oder so zeigen wird, ob es etwas zu retten gab?

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
10.12.2008, 09:28
Hallo genevieve,


Liebe Stellamaris,
ich wäre auch gottfroh, wenn es nicht so gewesen wäre. Allerdings wurde mir 20 Jahre lang erzählt, wie wichtig es ist, daß einer zu Hause "die Stellung hält" wegen gesellschaftlicher Verpflichtungen und der Kinder wegen und blablabla.....
Auf einmal war das dann alles nicht mehr wahr und der gute Gatte hätte mich am liebsten irgendwo an die Kasse gesetzt.

Was war nach den 20 Jahren? Die Karriere in trockenen Tüchern und die Kinder groß? Mein Exlover hat mir etwas ähnliches gesagt. Ihm sind seine Kinder wichtig und dass sie in einer intakten Familie aufwachsen und er braucht seine Frau im Rücken für seine Karriere, weil sie zu Hause den Laden schmeißt und sich um alles kümmert, während er arbeitet oder seine Dates hat, aber das mit den Dates weiß sie natürlich nicht.

Ich nenne solche Männer egoistische Nutznießer.


Aber besser spät als nie, als Berufsoptimistin habe ich einfach noch mal eine Karriere gestartet.....läuft so weit sehr gut.

Herzlichen Glückwunsch! :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:


Ich hätte meinem Mann einen Betrug, auch eine längerwährende Affaire verziehen, wenn er sie mir hätte erklären können. Wenn er gesagt hätte, ich bin sooooo verliebt, das ist die Frau, auf die ich mein Leben lang gewartet habe. Aber da kam nix, außer den bereits zitierten Sätzen. Er wollte weiter mit mir leben im gleichen Haus, mit dem gleichen gesellschaftlichen Umfeld, so wie Bruder und Schwester. Er sagte, ich sei die beste Freundin, die er je hatte und er liebe mich nach wie vor. Aber am Wochende wolle er dann eben zu der anderen gehen.

Ich verstehe, wie du das meinst und da sind wir wieder beim egoistischen Nutznießer. :knatsch:


Dies ist ein Konstrukt, das bestimmt auch funktioniert.....in gottes Gärtlein wachsen die seltsamsten Blumen.......aber ich hätte das nicht gekonnt, denn ich habe ihn noch als Mann geliebt. Daher war meine Schmerzgrenze erreicht.

Ich hätte genauso gehandelt wie du. Ich habe nämlich andere Vorstellungen von meinem Leben mit einem Mann und so ein Mann wäre für mich selbst unattraktiv geworden UND ich hätte mich vor Krankheiten gefürchtet, die er von einem Bett ins andere schleppt. Ich habe bei meinem Ex-Lover auch immer auf Kondome bestanden.


Er war beleidigt, und er hat Rotz und Wasser geheult, als ich mit den Kindern ausgezogen bin, er hielt das für überflüssig und gemein. Andere Frauen halten das doch auch aus, hat er gesagt. Ich hätte wahrscheinlich Magengeschwüre oder Krebs oder irgendwas furchtbares bekommen, wenn ich mich darauf eingelassen hätte. Also bin ich gegangen und habe ein neues Leben angefangen.

Imho hast du das Richtige getan. :blumengabe:
Natürlich war er beleidigt und hat geheult. Du hast ihm seine vertraute, verlässliche Komfortzone entzogen. :smirksmile:

Sei froh, dass du den Mann los bist. Es gibt so viele liebenswerte und nette Männer, die nicht nur auf ihren Spaß im Leben aus sind, sondern Wertvorstellungen haben und einen richtig lieben. :smile:

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
10.12.2008, 09:53
Wie abhängig ist man von einem Mann, mit dem man 11 Jahre zusammen lebt, ohne je einmal ein paar Jahre allein gelebt zu haben?

Ich guck mal gerade in meinem Pschyrembel nach, da gab es doch so eine Tabelle....

Aaaah, hier:
Wenn man nie alleine gelebt hat, ist man auf der nach oben offenen Abhängigkeitsskala nach elf Jahren bei Abhängigkeitsstärke 9. Hui, ganz schön viel.
Die Tabelle gilt ja für alle Menschen gleich, ich weiß nur nicht mehr, da gab es doch eine Variable, spielt das Körpergewicht dabei eine Rolle oder musste man die Zahl der Kinder abziehen?


Die Probleme und das Auseinanderleben fingen kurz nach dem 1. Kind an. Sie wurden aber nicht gelöst, sondern es wurde ein 2. Kind in die Welt gesetzt. Obwohl die Ehe schon das 1. Kind nicht "vertragen" hat.

Das muss man sich mal vorstellen!
Ich finde auch, es hätte gereicht, einem einzelnen Kind als gruseliges Ehepaar das Leben zur Hölle zu machen.


Marien ist jetzt seit Jahren in der Mutterrolle, während ihr Mann sich weiter entwickelt hat und die Ehe sich auseinander entwickelt hat. Ihrem Mann war sein Beruf und seine Karriere wichtiger als sie und die Kinder.

Genau. Marien ist so unentwickelt, dass sie davon gar nichts mitbekommen hat. Sie hat überhaupt nicht realisiert, was für ein Hascherl sie ist. Auch jetzt nicht, sonst würde sie ja nicht auf diese billigen Tricks ihres Mannes reinfallen. :freches grinsen:


Er ist eiskalt nach dem Streit mit Marien zu der anderen gefahren, hat ihre Freundschaft und den Sex mit ihr genossen... Wenn Mariens Mann es mit Marien nicht mehr aushielt, ist er eiskalt zu einer anderen gefahren und eiskalt mit ihr ins Bett gestiegen.

Ogoddogodd. Kalte Füße finde ich persönlich ja den Abturner schlechthin. Ich meine auch, die Geliebte hätte wirklich etwas Besseres verdient als einen Mann, der so eiskalt ist, und hinterher auch noch behauptet, so ein Sex hätte ihm Spaß gemacht, denn darum wäre es ja nur gegangen. :freches grinsen:


Kann jetzt jemand verstehen, warum ich Mariens Mann und ihre Ehe nicht sehr rosig sehe

Nö. Aber ist auch egal.

Inaktiver User
10.12.2008, 10:15
Mein Mann hat keinerlei Kontakt mehr , hat niemals zwischen den Stühlen gesessen, hat keinerlei Emotionen in ihre Richtung oder trauert seinem "alten Leben" nach.
Er hat klare Veränderungen eigenmächtig in die Wege geleitet und knallhart und emotionslos durchgezogen.




knallhart und emotionslos

= eiskalt

themir
10.12.2008, 10:31
Marien ist 32, seit 11 Jahren mit ihm zusammen, sie war also 21 und damit sehr jung. Wie abhängig ist man von einem Mann, mit dem man 11 Jahre zusammen lebt, ohne je einmal ein paar Jahre allein gelebt zu haben?


... was soll hier ausgekämpft werden? ... Es hat doch jede Person die freie Entscheidung über ihr Leben und den Lebensweg! :unterwerf:


Hallo,
Kann jetzt jemand verstehen, warum ich Mariens Mann und ihre Ehe nicht sehr rosig sehe und imho die Ehe nicht gerettet ist, sondern sich erst bis in fünf Jahren oder so zeigen wird, ob es etwas zu retten gab?

Grüsslies,
Stellamaris

Es ist doch vollkommen klar, daß ein Neuanfang erstmal auf wackligen Füßen steht, sich die Verbindung jedoch auch wieder festigen kann!

:blumengabe:

Inaktiver User
10.12.2008, 10:35
Hallo,

Kann jetzt jemand verstehen, warum ich Mariens Mann und ihre Ehe nicht sehr rosig sehe und imho die Ehe nicht gerettet ist, sondern sich erst bis in fünf Jahren oder so zeigen wird, ob es etwas zu retten gab?

Grüsslies,
Stellamaris


Natürlich kann man es sehr gut verstehen. Und die von Dir noch mal hervorgehobenen Informationen haben auch mich mißtrauisch gemacht. Es geht hier um eine sehr lange Krise, während der die Löcher und Defizite mit verschiedenen Ersatzelementen gestopft wurden: zuerst sollte das zweite Kind die Ehe konsolidieren, später hat die Geliebte den Mann über lange Zeit getröstet.

Das macht skeptisch - was nicht bedeutet, dass man eine solche Krise nicht überwinden kann. Das wird allerdings erst die Zukunft zeigen.


Und ja, ich glaube auch, dass jemand, der aus dem Elternhaus direkt in das Ehemannes Haus gezogen ist, weniger Selbständigkeit gelernt hat, als ein Mensch, die eine Zeit lang alleine und mit eigenem Job auskommen musste. Das ist doch selbstverständlich, dass für Leute, die sich von einer Abhängigkeit in eine andere stürzten, ein selbstständiges Leben ein unbekannte Erde ist. Was nicht bedeutet, dass sie es nicht lernen können.

Inaktiver User
10.12.2008, 10:41
Hallo themir,


Es ist doch vollkommen klar, daß ein Neuanfang erstmal auf wackligen Füßen steht, sich die Verbindung jedoch auch wieder festigen kann!

Das hat nie jemand in Abrede gestellt. Marien wurde nur darauf hingewiesen, dass ihre Wahrheit unter anderem eine andere sein kann oder ist als die, die ihr Mann verkauft und dass es ein paar Dinge gibt, die SEHR gegen ihren Mann sprechen.

ICH würde mich mit einem Mann gruseln, der die Dinge offensichtlich so hindreht, wie sie ihm in dem Moment förderlich sind und der unter anderem mir und der Geliebten gegenüber eiskalt agiert, um sein gerade aktuelles Ziel zu erreichen. :knatsch:

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
10.12.2008, 10:42
Genau. Marien ist so unentwickelt, dass sie davon gar nichts mitbekommen hat. Sie hat überhaupt nicht realisiert, was für ein Hascherl sie ist. Auch jetzt nicht, sonst würde sie ja nicht auf diese billigen Tricks ihres Mannes reinfallen. :freches grinsen:



Ich glaube jetzt, Du mißverstehst Stellamaris....

Sie bezog sich doch auf den beruflichen Aspekt, während sie die Entwicklung Mariens Mannes und Mariens verglich.... Muttersein ist eine Lebensaufgabe, die einen unbeschreiblichen Wert hat....Aber beruflich hat sich Marien nicht entwickelt - es ist klar wie der helllichte Tag - er hat sich beruflich entwickelt und sie hat ihm den Rücken gedeckt und sich der Familie gewidmet.


Und ja, seine Tricks waren wirklich billig....

marien
10.12.2008, 10:51
Stellamaris und Bobbycar....,

nochmal, extra für Euch, damit ihr Euren Seelenfrieden und Genugtuung wiederfindet.
Die Charaktereigenschaften, die ihr beschreibt ( egoistisch, kalt, karrieregeil usw...), die treffen für die letzten 1-2 Jahre für meinen Mann auch zu.
Mit keinem Wort habe ich etwas anderes behauptet !
Ich habe auch nicht behauptet, dass mein Mann KEINE Fehler gemacht hat in der Vergangenheit. Er hat sich weiterentwickelt in eine Richtung, in die ich nicht mitgekommen bin. Er ist vor den eigentlichen Problemen hier zuhause geflüchtet und hat sich seinen Trost und Zuspruch an den falschen Stellen gesucht. Er hat mich dann und wann zuhause sitzen lassen und sich in einem fremden Bett vergnügt....usw. Denkt ihr das weiß ich nicht ????

Aber WARUM hat er dies getan ?????
Das sollte man hinterfragen. Und auch damit gebe ich mir nicht die alleinige Schuld.....mitnichten.
Aber auch er hat es nicht getan, weil er ein charakterloses, egoistisches, sexbessesenes, karrieregeiles Ar***loch ist.
DAS , so gehe ich ganz stark davon aus, hätte ich persönlich vorher gewusst und diesen Menschen niemals geheiratet.
Unsere damalige Situation hat ihn so werden lassen....vorübergehend....., genauso wie ich mich in der damaligen Situation in negative Gedanken verrannt habe und keine Chance mehr für uns gesehen habe.

Früher waren wir anders und sind es heute wieder.
Unser Leben hat sich verändert durch den Super-Gau. Und im Moment immernoch zum Positiven hin.

Und nochmals, die Kinder sind beide in normalen Zeiten entstanden, aber auch da kann mich stellamaris gerne wieder eines besseren belehren.

marien
10.12.2008, 11:02
Jetzt mal ganz ehrlich... wie schön das ihr meine Familienplanung und meine berufliche Laufbahn nach ein paar Sätzen so gut und dettailgetreu deuten könnt. Der Hammer.

Zum nachlesen:
Ich habe vor meinem Mann ein paar Jahre alleine gelebt, habe gearbeitet, und mein eigenes Geld verdient.
Nach der Geburt der Tochter, habe ich aufgehört.
Das 2 Kind war kein Versuch die Ehe zu retten, sondern ein absolutes Wunschkind .
Eheprobleme hat jeder. Aneinander vorbeireden, kennt jeder. Sexuelle Unlust kommt überall vor.....usw.
Andere Probleme hatten wir damals ( noch ) nicht.
Und selbst diese Probleme , später, sprengten nicht den Rahmen.
Wie ich schonmal schrieb..... normale Eheprobleme, die uns aber aufgefressen haben.

Oder hab ich was übersehen ? Stellamaris, sags mir doch bitte.
Ich glaube Du kennst mich besser als ich mich selbst.
Und dann sag mir doch bitte auch gleich, was mein Mann gedacht hat damals und heute denkt..... er belügt mich doch sowieso.
Vielleicht kannst Du mir, zurückgebliebener Hausfrau doch auch gleich sagen, was ich tun soll.

kessie23
10.12.2008, 11:03
Ich guck mal gerade in meinem Pschyrembel nach, da gab es doch so eine Tabelle....

Aaaah, hier:
Wenn man nie alleine gelebt hat, ist man auf der nach oben offenen Abhängigkeitsskala nach elf Jahren bei Abhängigkeitsstärke 9. Hui, ganz schön viel.
Die Tabelle gilt ja für alle Menschen gleich, ich weiß nur nicht mehr, da gab es doch eine Variable, spielt das Körpergewicht dabei eine Rolle oder musste man die Zahl der Kinder abziehen?


*lach*

@zitronenmund: :schild genau:

*ironie-modus-on*
Ohhh weh, jetzt trau ich mich gar nicht mehr nachzusehen, auf welcher Abhängigkeitsstufe ich stehe? Habe meinen Mann mit 16 kennengelernt und mit 22 geheiratet. Bin jetzt auch 37. Schreck lass nach - vermutlich muss ich jetzt unter Betreuung gestellt werden!

Dazu kommt noch, dass wir auch zwei Kinder haben und ebenfalls schon mal ähnliche Probleme wie Marien... also neee ... bin völlig erschüttert ... wie soll das bloß jetzt mit mir weitergehen ...
*ironiemodus-off*

:smile:

kessie23
10.12.2008, 11:06
@marien: Lass uns eine Selbsthilfegruppe aufmachen:
die Gruppe der unselbständigen-lange-beziehungsfähigen-Mütter-Dummchen
(ob Nicht-Reihenhausbesitzerinnen auch aufgenommen werden, wird bei der ersten Versammlung in der Satzung festgelegt!

Inaktiver User
10.12.2008, 11:10
Vielleicht kannst Du mir, zurückgebliebener Hausfrau doch auch gleich sagen, was ich tun soll.



Schau, was die Zukunft bringt! :blumengabe:



Hausfrauen sind keine zurückgebliebenen Personen. Als Menschen.
Beruflich aber bleiben sie auf der Strecke.

Inaktiver User
10.12.2008, 11:14
Die Charaktereigenschaften, die ihr beschreibt ( egoistisch, kalt, karrieregeil usw...), die treffen für die letzten 1-2 Jahre für meinen Mann auch zu.



Aber auch er hat es nicht getan, weil er ein charakterloses, egoistisches, sexbessesenes, karrieregeiles Ar***loch ist. DAS , so gehe ich ganz stark davon aus, hätte ich persönlich vorher gewusst und diesen Menschen niemals geheiratet.

Die Wandelung vom Paulus zum Saulus zum Paulus. :engel:

Bei so viel Wandlungsfähigkeit ist es richtig spannend zu sehen, was als nächstes kommt. :smirksmile:

Hoffentlich sind es nicht Sodom und Gomorrha. :smirksmile:

Inaktiver User
10.12.2008, 11:19
Hallo marien,


Jetzt mal ganz ehrlich... wie schön das ihr meine Familienplanung und meine berufliche Laufbahn nach ein paar Sätzen so gut und dettailgetreu deuten könnt. Der Hammer.

Zum nachlesen:
Ich habe vor meinem Mann ein paar Jahre alleine gelebt, habe gearbeitet, und mein eigenes Geld verdient.
Nach der Geburt der Tochter, habe ich aufgehört.
Das 2 Kind war kein Versuch die Ehe zu retten, sondern ein absolutes Wunschkind .
Eheprobleme hat jeder. Aneinander vorbeireden, kennt jeder. Sexuelle Unlust kommt überall vor.....usw.
Andere Probleme hatten wir damals ( noch ) nicht.
Und selbst diese Probleme , später, sprengten nicht den Rahmen.
Wie ich schonmal schrieb..... normale Eheprobleme, die uns aber aufgefressen haben.

Oder hab ich was übersehen ? Stellamaris, sags mir doch bitte.
Ich glaube Du kennst mich besser als ich mich selbst.
Und dann sag mir doch bitte auch gleich, was mein Mann gedacht hat damals und heute denkt..... er belügt mich doch sowieso.
Vielleicht kannst Du mir, zurückgebliebener Hausfrau doch auch gleich sagen, was ich tun soll.

Wie wäre es, wenn du mal von deinem Pulverfass runterkommst und in Ruhe liest, was dir geschrieben wird. Es will dir keiner etwas Böses. Es sieht nur aus gutem Grund nicht jeder deine Situation, deine Ehe und deinen Neuanfang total rosig. :blumengabe:

Jetzt rudert dein Mann zurück. Aber erst die Zeit wird zeigen, in welche Richtung er rudert, wenn er an deiner Front wieder seine Ruhe hat.

Grüsslies,
Stellamaris

Inaktiver User
10.12.2008, 11:22
Ich glaube jetzt, Du mißverstehst Stellamaris....

*fall um*


Früher waren wir anders und sind es heute wieder.

Marien, ich denke, dass darin die Größe liegt: sich zu verändern und trotzdem beieinander bleiben zu können.
Es liegt keine Größe darin, den anderen mit Vorwürfen an die Wand zu stellen, weil er die eigenen Hoffnungen enttäuscht. Wenn man nicht verzeihen kann, kann man sich halt nur trennen.

Die billige Lösung ist, sich zu trennen, den Menschen, den man einmal (eigenhändig!) für die Liebe gewählt hatte als Fehlgriff darzustellen und ihn schlecht zu machen. Ich finde, damit macht man sich nur selbst schlecht, klein und billig.

Und außerdem finde ich verdächtig, wenn es als "gegeben" hingenommen wird, dass die Wertvorstellungen beide gleichermaßen teilen. Das mag ja sein, dass es Menschen gibt, bei denen sich die Wertvorstellungen und daraus abgeleiteten Regeln fürs Leben niemals ändern, aber das fände ich hochgradig langweilig, muss ich sagen. Ein Paarleben, bei dem per Gesetz vorab geklärt ist, dass sich keiner jemals daneben benehmen wird: Holla, die Waldfee, das ist aber ein aufregendes Leben. :freches grinsen:

Ich gehe davon aus, dass sich marien und ihr Mann in grundsätzlichen Wertvorstellungen ebenso einig sind wie die anderen hier angeführten Glückspaare, bei denen nie etwas daneben gehen wird (... und wenn doch, dann war`s halt doch die falsche Wahl). Es ist allerdings die Möglichkeit von Fehlern und Irrwegen erlaubt. Ich persönlich finde das beruhigender, menschlicher und zum Wachsen einladender als eine Welt, die sich nach meinen Regeln zu richten hat.

Und ja, ich denke auch, dass stellamaris mich da regelmäßig missversteht, bzw. auch vielleicht einfach nicht verstehen kann. :smile:

Inaktiver User
10.12.2008, 11:24
Wie wäre es, wenn du mal von deinem Pulverfass runterkommst und in Ruhe liest, was dir geschrieben wird. Es will dir keiner etwas Böses. Es sieht nur aus gutem Grund nicht jeder deine Situation, deine Ehe und deinen Neuanfang total rosig. :blumengabe:

Welchen Sinn macht das, das Negative zu betonen und alles, was positiv ist, in Frage zu stellen? Hä?

marien
10.12.2008, 11:37
Stellamaris:

Diese Wandlungen nennen sich LEBEN !!!
Wie lange waren Deine längsten Beziehungen ? Jemals mitbekommen, wie sich Menschen Verändern ? Wie Ziele neu gesetzt werden ? Wie errreichte Ziele Menschen wieder Verändern ?
Wie man sich auf dem gemeinsamen Weg, nach Jahren auch mal verrennen kann....?!
Kennst Du das nicht ?
Schade eigentlich, denn dann hast Du was wichtiges verpasst.

Mein Mann hat sich damals verändert, das bestreite ich garnicht.
Aber ich mich eben auch.
Aber trotzdem kamen die Veränderungen aus Situationen, aus Lebensumständen. Und auch Menschen prägen einem dem Weg.....nicht immer zum Vorteil. Und mein Mann bewegte sich in beruflichen Kreisen, die uns als Ehepaar nicht gut taten.
Thats Life.

Inaktiver User
10.12.2008, 11:52
Achtung, ab hier Offtopic und Meta-Diskussion oder wie das heißt: :freches grinsen:


Hallo marien,
Wie wäre es, wenn du mal von deinem Pulverfass runterkommst und in Ruhe liest, was dir geschrieben wird. Es will dir keiner etwas Böses.

Weißt du, dein Tonfall ist die reine Provokation, ebenso wie bobbycars. Ich finde es regelrecht perfide, sich daran zu ergötzen, wie aufgrund der Provokation jemand hochgeht, um dann zu sagen: "Jetzt stell dich mal nicht so an."

@ marien
Ich empfehle, nicht auf den Provoton einzugehen.

zora68
10.12.2008, 12:18
@milutka

Und ja, ich glaube auch, dass jemand, der aus dem Elternhaus direkt in das Ehemannes Haus gezogen ist, weniger Selbständigkeit gelernt hat, als ein Mensch, die eine Zeit lang alleine und mit eigenem Job auskommen mussteTja, anscheinend kann der ein oder andere (entgegen Milutkas Meinung) mit 21 schon alleine sein Butterbrot schmieren...
Stand nämlich nirgendwo, dass Marien direkt von Mutti zu Hr. Marien gezogen ist.
Und selbst wenn es so wäre, ist es doch möglich selbstständig dabei zu sein. Ich würde sogar fast sagen, statistisch müssten es eher die Frauen sein, die früher zuhause ausziehen(ohne gleich zum Mann zu ziehen), als die Männer, die doch recht häufig so ca. bis Mitte 20 im Hotel Mama leben.

Egal, das Thema sollte ja jetzt klar sein.

Liebe Marien,
bitte nehme dir die für dich negativ klingenden Beiträge nicht so zu Herzen. Sicher verunsichern sie dich in irgendeiner Weise schon, denn auch du wirst wissen, dass es ab jetzt keine
100% ige Garantie für euer Glück gibt. Aber diese Erfahrung habt ihr beide jetzt gemacht. Und daran arbeitet ihr! Das ist gut so.

Nichts, aber auch gar nichts spricht in deiner Situation dagegen, ihm und euch eine Chance zu geben. Ich bin sicher, du hast ihm auch klar gemacht, dass er diese Chance nicht unendliche Male bekommen wird!!

Mein Mann und ich haben jetzt am 8.12. quasi 1-jähriges!!
Es ist 1 Jahr her, dass er mir gestanden hat, sich verliebt zu haben. Und ich betone, er sprach von Liebe!

Wieoft ich mir seitdem gewünscht habe, er hätte nur Sex bei ihr gesucht, kann ich dir nicht aufzählen. Vielleicht wäre es einfacher zu ertragen, vielleicht hätte ich aber auch ein Problem damit, dass er alles wegen "nur Sex" aufs Spiel gesetzt hatte. Keine Ahnung! Außerdem würde es aus ihm einen anderen Menschen machen, denn ich kenne ihn nicht als Menschen, der eiskalt seinen Weg geht, sondern immer Rücksicht genommen hat.

Tja, bis auf diese Zeit. Da ist er wohl ganz Mensch gewesen, der eben mal schwach war und für eine Zeit nur an sich gedacht hat. Wobei ich weiss, dass es ihm nicht kalt lies, mich zu betrügen. Denn es war ihm ja anzumerken, dass es ihm schlecht ging dabei, weil er hin und her gerissen war zwischen seinen Gefühlen und seinem Tun!

Heute bin auch ich an dem Punkt, wo ich nicht mehr zurück möchte. Unsere Beziehung vor der Krise hatte schon lange nicht mehr die Qualität, die sie heute hat!!
Klar, hätte ich es gerne anders gelernt, ohne diesen Schmerz, der mich noch heute lähmen kann.
Aber wir versuchen einfach jeden Tag zu genießen, mehr oder weniger, blicken wieder gemeinsam in die Zukunft und nicht mehr zurück. Was mir leider noch nicht immer so gelingt. Bei ihm weiss ich es nicht, kann ihm ja nicht in den Kopf schauen. Aber habe das Gefühl, dass es für ihn leichter ist. Auch hat er jetzt erkannt, dass das was er damals für Liebe hielt, wohl nur eine Art von Glücksgefühlen in ihm waren, die er so schon lange nicht mehr gespürt hatte. Heute weiss er, das Liebe eine andere Qualität hat, als das was man durch die rosarote Brille sieht.
Und ich spüre seine Dankbarkeit dafür, dass ich ihm die Chance gegeben habe, jeden Tag!
Uns ist bewußt, dass wir noch nicht am Ziel sind, aber wir sind einfach voller Hoffnung, dass unser jetziger Weg uns dahin führen kann, wenn wir ähnliche Fehler nicht wiederholen. Und das bedeutet ne Menge Arbeit, die aber Spass macht...

Hätten wir diese HOffnung nicht, könnte wir gleich aufgeben.

Und das ist der Grund, Marien, warum ich dich so gut verstehe. Du musst hoffen, um weiter zu machen. Und um auch deinem Mann die Kraft zu geben, weiter zu machen.
Ihr habt gemeinsam den Entschluss für einen Neuanfang gefasst und da macht es keinen Sinn ständig drüber nach zu denken, was wäre wenn....

Leomie.
10.12.2008, 12:19
Jetzt rudert dein Mann zurück. Aber erst die Zeit wird zeigen, in welche Richtung er rudert, wenn er an deiner Front wieder seine Ruhe hat.

Grüsslies,
Stellamaris

Es spielt keine Rolle, wohin er rudert.
Wichtig ist, dass die beiden in Bewegung bleiben.
:blumengabe:

zora68
10.12.2008, 12:21
:schild genau: leomie!!

Meine Worte:

Fürchte dich nicht vor Veränderungen.
Fürchte dich vor dem Stillstand!!

Inaktiver User
10.12.2008, 12:30
Egal, das Thema sollte ja jetzt klar sein.



Ja, es ist schön, das Du es endgültig geklärt hast! :freches grinsen:

Leomie.
10.12.2008, 12:35
:schild genau: leomie!!

Meine Worte:

Fürchte dich nicht vor Veränderungen.
Fürchte dich vor dem Stillstand!!

:blumengabe:

zora68
10.12.2008, 12:38
@milutka
Habe nicht gemeint, dass ich es geklärt habe.

Marien hat gesagt und damit klar gestellt, dass sie nicht direkt aus dem Elternhaus ins Eheleben gezogen ist und das es sehr wohl ein selbstständiges Leben davor gab.

Aber hier muss ja alles auseinander gepflückt werden....:wie?:


Zum nachlesen:
Ich habe vor meinem Mann ein paar Jahre alleine gelebt, habe gearbeitet, und mein eigenes Geld verdient.
Nach der Geburt der Tochter, habe ich aufgehört.(da war sie 26!!)

Madiba
10.12.2008, 12:45
Jetzt rudert dein Mann zurück. Aber erst die Zeit wird zeigen, in welche Richtung er rudert, wenn er an deiner Front wieder seine Ruhe hat.

Grüsslies,
Stellamaris

Stellamaris, die Formulierung "wieder seine Ruhe hat" finde ich nicht fair.
Ich lese da heraus, dass Du meinst zu wissen oder zu sehen, der Wunsch sei da, alles möge so werden wie es mal war.
Woher weißt Du das so genau?

Inaktiver User
10.12.2008, 12:47
Marien hat gesagt und damit klar gestellt, dass sie nicht direkt aus dem Elternhaus ins Eheleben gezogen ist und das es sehr wohl ein selbstständiges Leben davor gab.



Das habe ich gelesen. In bezug aud die TE.

Abgesen davon, falls man bei einer Disskussion auch ganz allgemein reflektieren kann, gibt es wohl Menschen, die es mit 21 nicht können. Auch mit 35 nicht.

Viele Frauen bleiben dann bei dem Ehemann, weil sie von ihm abhängig sind. So lese ich es immer wieder in der BriCom.

Das mag bei der TE natürlich anders sein.

zora68
10.12.2008, 12:58
Das mag bei der TE natürlich anders sein

Genau, mag sein. Kann aber auch sein, dass die ganze Geschichte dazu begetragen hat, selbstständiger zu werden und sich trotzdem für einen Neuanfang mit dem Mann zu entscheiden. Dem Mann eine Chance zu geben, bedeutet nicht zwingenderweise, sich selbst auf zu geben!

Das eine schließt das andere nicht aus. Vielleicht ist einem dadurch bewusst geworden, dass jeder ein Individuum ist und dies auch leben sollte.

Ich glaube, einigen ist nicht bewusst, das vergeben manchmal viel mehr Stärke erfordert, als sich zu trennen!!!

Inaktiver User
10.12.2008, 13:02
....So lese ich es immer wieder in der BriCom.

Das mag bei der TE natürlich anders sein.

Eben.

Was mich extrem befremdet, ist die unbefangene Art, mit der eigene Erfahrungen (oder Erfahrungen von anderen, von denen man in der Bricomm las :unterwerf:)) hier jemandem übergestülpt werden, als seien alle Fremdgeher gleich, alle Hausfrauen gleich, alle Betonmischer gleich.

Was für ein himmelschreiender Unfug.
Was für eine Unfähigkeit, auf das einzugehen, was tatsächlich geschrieben wurde.

Inzwischen denke ich, das ist wohl ein Lackmustest für die Fähigkeit, überhaupt die Sicht eines anderen Menschen ernst zu nehmen, sich einfühlen zu können.
Wer das nicht kann, kann das wohl auch nicht beim Partner.

Solange alles rosa und blausa gefärbt ist, gut.
Aber wehe, der Partner zeigt menschliche Schwächen.
Dann ist es aus mit der Herrlichkeit.

Nee nee, mir sind alle lieb, die wachsen wollen. Wenn sie das dann auch noch in einer Beziehung schaffen, ziehe ich den Hut.

Inaktiver User
10.12.2008, 13:03
Ich glaube, einigen ist nicht bewusst, das vergeben manchmal viel mehr Stärke erfordert, als sich zu trennen!!!

Wenn man dieser Erfahrung konsequent aus dem Weg geht, kann man das ja auch nicht erleben. :lachen:

Inaktiver User
10.12.2008, 13:06
Ich glaube, einigen ist nicht bewusst, das vergeben manchmal viel mehr Stärke erfordert, als sich zu trennen!!!



Stell Dir vor, ausgerechnet mir ist es SEHR bewusst.

Inaktiver User
10.12.2008, 13:08
Was für eine Unfähigkeit, auf das einzugehen, was tatsächlich geschrieben wurde.



Nun, das Problem ist, ich habe es eben gelesen und sehe es nicht so rosig im Moment. Es kann aber gut werden. Das schließt doch keiner aus.

bobbycar
10.12.2008, 13:36
Stell Dir vor, ausgerechnet mir ist es SEHR bewusst.

Hallo milutka,

es kostet einen auch als fremdgehender Mann viel Stärke sich zu trennen. Meist ist die Liebe nicht mehr stark genug oder nicht mehr da, das drum herum funktioniert aber und so lang das funktioniert kämpft man für den Erhalt schon weil man neben Arbeit und Karriere den Kopf nicht frei hat. Wenn Schuldgefühle gegenüber der Frau dazu kommen fühlt man sich besonders mies. Wenigstens vorübergehend ist man dann treu. Das funktioniert nur wenn nicht die alte Sehnsucht hoch kommt und dazu die trotz allem schöne Erinnerung an die schönen Stunden mit einer Geliebten.

Daheim hält man den Ball flach aber Sehnsucht lässt sich nicht einsperren. Gehen tut man aber erst wenn man einen besseren Ersatz für die Frau gefunden hat. Bis dahin erhält man den Status Quo aufrecht und investiert Kraft da rein.

Noch ein Wort zu denen die hier schimpfen weil ich schlecht über meine Exe rede. Meine Exe hat nach meiner Trennung von ihr versucht mich beruflich und finanziell zu ruinieren. Jede Frau darf hier schlecht über ihren Exmann reden und jeder Ehemann darf seine Exgeliebte abwerten wie der Mann von marien. Warum soll ich meine garstige verwöhnte Exe und Möchtegernprinzessin schönschreiben. :smirksmile:

Viele Grüße
Bobby

kessie23
10.12.2008, 14:14
Noch ein Wort zu denen die hier schimpfen weil ich schlecht über meine Exe rede. Meine Exe hat nach meiner Trennung von ihr versucht mich beruflich und finanziell zu ruinieren. Jede Frau darf hier schlecht über ihren Exmann reden und jeder Ehemann darf seine Exgeliebte abwerten wie der Mann von marien. Warum soll ich meine garstige verwöhnte Exe und Möchtegernprinzessin schönschreiben.
Viele Grüße
Bobby

Das ist doch völlig ok, dass du stinkig über dieses Tatsache bist. Es klingt aber immer noch sehr viel Groll mit hinein. Schließlich hat sie es ja nicht geschafft, dich zu ruinieren, vielmehr bist du heute glücklicher, als du es dir je vorstellen konntest.

DAS ist genau der Punkt, an dem ich verwundert bin, dass du mit der Ex nicht einfach abschließen kannst. Dir geht es gut, du führst nach eigenen Aussagen eine wunderbare Ehe, hast Kinder und die Arbeit fluppt ja auch. Ihr scheint es offensichtlich viel weniger gut zu gehen. Dann lass sie doch einfach los!

LG, Kessie

langeratem
10.12.2008, 14:18
Ich schreibe ebenfalls aus der Perpektive einer Betrogenen.

Meine Geschichte ist der von Marien sehr ähnlich.
Auch wir versuchen einen Neuanfang. Seit dem Urknall sind bereits zwei Jahre vergangen und es läuft bisher wirklich toll.

Er war 25 Jahre lang treu, dann fing er eine Affäre an, die erst
beendet wurde als die Geschichte aufplatzte.

War es Verliebtheit oder nur Sex? Wirklich sicher bin ich mir da nicht.
Hat er mir danach nur die Wahrheit gesagt? Hm.. Hat er es schön geredet? Wahrscheinlich schon.
Ist er ein notorischer Fremdgänger? Nein das ist er nicht.

Das WARUM? Ähnlich wie bei Marien

Haben wir den einfachen Weg gewählt indem wir zusammen geblieben sind? Nein ganz sicher nicht. Es war eine verdammt schwere Zeit.

Kann es bei der nächsten Krise wieder passieren? Ja, vielleicht.

Ich habe schon lange aufgehört ihn zu kontrollieren, sollte es wieder passieren, nun dann soll es so sein, dann trennen wir uns eben doch.

Im Moment geniese ich eine wundervolle Beziehung.