PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geblitzt



Seiten : [1] 2

Blondine
05.11.2008, 21:03
Ich hab da mal eine theoretische Frage ...

evtl. kennt sich hier ja jemand aus :

also folgende Situation ... Mann und Frau fahren im Auto .. typ. EhepaarSituation .. er fährt ihr Auto ... und dann blitzt es mitten in der Nacht ... und man war doch recht schnell unterwegs.

Dann dauert es Monate .. erstmal kommt die polizeiliche Anfrage nach den Personalien des KFZHalters .. logischerweise der Frau also ... und dann dauert es nochmal und dann kommt ein Bescheid über ettliche Euronen und 1 Monat Fahrverbot .. natürlich auch für sie ... obwohl sie ja gar nicht am Steuer saß.


was tut man dann in so einen Fall ???


erstmal das BlitzBild anfordern und schauen, was da überhaupt drauf ist ???

Gleich Widerspruch einlegen ???

Den Führerschein doch lieber selbst in der Ferienzeit abgeben, weil man das selbst für das Praktischte für alle Beteilgten hält ...

sich dumm und taub stellen ... weil man es ja gar nicht war und die Polizei das alles doch bitte selbst rausfinden soll

vom Partner verlangen, daß der sich als Fahrer outet .. damit dann sein Führerschein für den Monat weg ist ....

??? was macht man ??? wie berät man da ??? wer muß was beachten ???

Gruß, B.

Claudia73
05.11.2008, 21:08
ich kenne das eigentlich nur so, dass das Bild gleich zusammen mit dem Anhörungsbogen geschickt wird. und zwar normalerweise innerhalb von 6 Wochen.
ist sie nicht gefahren, gibt man das dann dort an.
wie es dann weitergeht, weiß ich allerdings nicht, da ich für meine Fotos leider immer (2 mal) selbst verantwortlich war :peinlich: :smirksmile:

corvus
05.11.2008, 21:09
Bild anfordern.
Bild ansehen.
Nach Qualität des Bildes entscheiden (Zahlen oder sich auf die §§ 52, 55 StPO berufen)
Warten, bis die Polizei mit dem Bild in der Nachbarschaft hausieren geht
Sich ärgern
Zoff machen
Nächstes mal besser aufpassen

Blondine
05.11.2008, 21:12
Nein ... das Bild haben sie definitiv nicht gleich mitabgedruckt ...

die Spekulation des Paares geht diesbezüglich auch eher in Richtung, da ist mit großer Wahrscheinlichkeit nur der männliche Hinterkopf drauf .. erkennt man kein Gesicht ...


was steht in §§ 52, 55 der StPO ???

und geht die Polizei dann mit diesem Bild wirklich so richtig hausieren ???

macht man sich irgendwie strafbar, wenn man seinen Führerschein abgibt .. ... weil man damit dann ja den Partner deckt ...

... und wenn man in diese Zeit dann dochmal fährt .. weil man ja irgendwo auch zu unrecht bestraft wird ??? Nicht gut ... vermute ich mal .. ist der Lappen abgegeben und weg, muß man sich schon dran halten ... hat z.B. auch keinen Versicherungsschutz ... ????

Gruß, B.

corvus
05.11.2008, 21:15
War das Ehepaar ein Ehepaar, das miteinander verheiratet ist oder war es ein Ehepaar, das nicht miteinander verheiratet ist?

Dann wirds allerdings schwierig.

Inaktiver User
05.11.2008, 21:20
Dann dauert es Monate .. erstmal kommt die polizeiliche Anfrage nach den Personalien des KFZHalters ..

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, darf das nicht länger als 3 Monate nach Tatdatum stattfinden, danach darf die Behörde den Verstoß nicht mehr verfolgen. Ewig Zeit lassen dürfen die sich mit der Zustellung eines Bußgeldbescheides o. ä. nicht.

Blondine
05.11.2008, 21:23
Ehepaar .. verheiratet ... spontan würde ich mal davon ausgehen ... alles andere würde man doch erklärend dazuschreiben ???

Gruß, B.

AnnaM
05.11.2008, 21:24
Wie wäre es denn mit ehrlich zu seinem Vergehen stehen?

corvus
05.11.2008, 21:28
Eine begangene Verkehrsordnungswidrigkeit verjährt ( Verfolgungsverjährung) gem. § 26 Abs. 3 StVG innerhalb von 3 Monaten ab Begehung der Tat, solange wegen der Ordnungswidrigkeit weder ein Bußgeldbescheid erlassen, noch öffentliche Klage erhoben wurde.

Zur Verjährungsunterbrechung siehe auch § 33 OWIG.

Tabea
05.11.2008, 21:29
Wie wäre es denn mit ehrlich zu seinem Vergehen stehen?
:wangenkuss:

corvus
05.11.2008, 21:30
Zu seiner Ordnungswidrigkeit, nicht Vergehen. Soviel Zeit muss sein.

Blondine
05.11.2008, 21:31
sie kann nicht dazu stehen ... sie hat nix gemacht ... geschlafen auf dem Beifahrersitz halt ...

dazu kann sie schon stehn .. nur wie geht das dann auch weiter ???

Steht er dazu, karrt sie ihn dann jeden Tag in die Arbeit ... und holt ihn wieder ab ... und fährt ihn dann erneut hin , wenn Nachts um 2 das Telefon klingelt ...


geblitzt hat es in der Theorie natürlich am 15.08
da wäre also noch nix "verjährt"

Gruß, B.

AnnaM
05.11.2008, 21:32
Steht er dazu, karrt sie ihn dann jeden Tag in die Arbeit ... und holt ihn wieder ab ... und fährt in dann erneut hin , wenn Nachts um 2 das Telefon klingelt ...

Kann halt passieren, wenn man gegen Verkehrsregeln verstößt.

corvus
05.11.2008, 21:33
Soll er halt vier Wochen Urlaub nehmen.

Inaktiver User
05.11.2008, 21:35
Soll er halt vier Wochen Urlaub nehmen.


Oder mit dem Bus fahren

Blondine
05.11.2008, 21:38
Danke, soweit war ich dann auch ... nur diesen Satz möchte ich pers. so nicht anbringen ... das hilft nicht groß ... besonders wenn sie dann noch das Baby und die Kinder Nachts jedesmal mitnehmen muß...

wieviel Familienmitglieder müssen da wohl geradestehen für so einen Blitz Nachts um 3 ???

Gruß, B.

corvus
05.11.2008, 21:40
Das ist doch alleine das Problem desjenigen, der zu schnell gefahren ist.
Willst Du jetzt ernsthaft darüber diskutieren, daß dies ja eine Art Sippenhaft sei?

Blondine
05.11.2008, 21:45
Der hat aber keinen Bescheid .. sie schon ...

samt Frist ...

sie hat ein Problem ... wer im Moment sonst ???

Gruß, B.

Inaktiver User
05.11.2008, 21:47
Dann soll sie es halt so belassen, wie es momentan ist, soll die 4 Wochen auf sich nehmen, damit ihre bessere Hälfte weiter rumfahren kann.

Meine Güte, wer sich nachts um 3 blitzen lässt, ist halt selbst schuld!

corvus
05.11.2008, 21:48
Scheint kein wirklicher Mann zu sein, dieser Mann.
Sonst hätte er schon längst zugegeben, der Fahrer gewesen zu sein.
Und sie? Traut sich nicht auf den Bogen zu schreiben: Mein Mann wars.

Also soll sie sich auf ihr Zeugnis-/Aussageverweigerungsrecht berufen und der Dinge harren die da kommen.

Im Falle eines Lichtbildes, das den Fahrer nur von hinten zeigt heisst das vermutlich Einstellung.

Blondine
05.11.2008, 21:51
das ist rechtlich bestimmt aber auch nicht einwandfrei ...

ich meine, man kann ja z.B. auch nicht für seinen Mann einen Mord gestehen und sich jahrelang einbuchten lassen ... weil das so für alle beteiligten sooo das Schönste wäre ...

ich denke, damit macht man sich doch irgendwi strafbar .. betrügt .. deckt ein Vergehen .. was auch immer ???

ich kenn mich ja auch nicht groß aus .. sonst würde ich hier mich auch nicht schlau machen wollen !!!

aber einfach aussuchen wie man es am liebsten hätte ???
Fraglich, ob das nicht auch einen rattenschwanz Probleme nach sich zieht.

Überprüft die Polizei nicht doch später mal, gleicht dann die Bilder ab, wenn die den Führerschein dann vorliegen haben ...
und kommen dann so drauf ...

keine Ahnung, wie ich da beraten kann.

Gruß, B.

Inaktiver User
05.11.2008, 21:53
Steht er dazu, karrt sie ihn dann jeden Tag in die Arbeit ... und holt ihn wieder ab ... und fährt ihn dann erneut hin , wenn Nachts um 2 das Telefon klingelt ... .

Tja, so ist das. Und es gibt ja auch öffentliche Verkehrsmittel und Taxen. Das Leben geht auch weiter, wenn man den Lappen mal für ein paar Wochen abgeben muss. Und vielleicht fährt man danach etwas langsamer. Dieser blöde Spruch "durch Schaden wird man klug" funktioniert mitunter tatsächlich.

Inaktiver User
05.11.2008, 21:57
Also ich hab noch nie erlebt, dass man von hinten geblitzt wurde....

corvus
05.11.2008, 21:58
Blondine, wenn bezahlt ist ist bezahlt. kein Mensch kümmert sich dann mehr um die Akte.

Claudia73
05.11.2008, 22:01
Also ich hab noch nie erlebt, dass man von hinten geblitzt wurde....

das wundert mich auch schon die ganze Zeit :wie?:

Blondine
05.11.2008, 22:04
danke, aber ich will denen keine Moralpredigt halten ... sondern eine Lösung abieten.

für mich ist es irgendwo keine besonders gute Lösung, daß sie ihren Mann bei der Polizei hängt ... welche Ehefrau tut das gerne ???

besondes dann, wenn sie sichdamt eh keinen Gefallen tut und so oder so nix Gutes für sie dabei rumkommt ???

Und ja, man eigentlich Chancen zu argumentiren, daß man Nachts zwisch 3 und 4 nicht durch jede 2spurige Baustelle im Tempo 30 kriechen muß ....

Gruß, B.

Blondine
05.11.2008, 22:08
das wundert mich auch schon die ganze Zeit :wie?:

beim Fahren gerade nach Hinten umgedreht ... sollte auch nicht vorkommen .... war aber angeblich in diesem Sekundenbruchteil der Fall.

der Fahrer hat nicht in den Blitz geschaut ...
die Beifahrerin schon ...

die ist aber nicht mit drauf ... oder doch .. Bild liegt den beiden ja noch nicht vor .. macht es überhaupt groß Sinn das anzufordern ???

Gruß, B.

Inaktiver User
05.11.2008, 22:13
Ich kenne es so, dass dir nach drei Monaten keiner mehr was kann.

Innerhalb der drei Monate konnte ein uns befreundeter Handelsvertreter belegen, dass er den Pkw für den Lebensunterhalt braucht.
Damit hat er sich frei gekauft.. für wie viel weiß ich grad nicht.

Aber ich finde das schon sehr verwerflich, nachts durch die Baustelle zu rasen... kleine Kinder sind dann gerne unterwegs.. :zwinker:

Blondine
05.11.2008, 22:18
Und nochmal eine Verjährungsfrage ...

also, wenn sie den Bußgeldbescheid jetzt abschmettert ...
weil sie sich jetzt erstmal das Bild kommen läßt und diese 4 Wochen WiderspruchFrist voll ausschöpft ... und dann schriftlich einen Widerspruch einlegt ... eine Begründung für diesen für nach Fotoansicht ankündigt ...

und der Polizei dann irgendwann später mal mitteilt, sie ist nicht gefahren in dieser Nacht ... ja hat denn auch keiner aufs Bild geschaut, da ist eindeutig ein Mann drauf ???


dann ist schon Dezember und min. 3 Monate um ...


ein neuer Bescheid an den Mann wäre zu spät ...

bzw. sie muß ihn dann ja auch gar nicht erkennen..
fraglich wem das halbe Ohr auf dem Foto gehört ... George Clooney hat auch so eins ????

ich meine, wer erinnert sich auch nach eine Vierteljahr auch noch an jeden Abend ...

Oder geht es nach dem Datum des 1. Bescheides ... bzw. kommen die dann mit Fahrtenbuch führen für jedes KFZ die nächsten 800 Jahre lang ???

alles so kompliziert ... irgendwo

Gruß, B.

Inaktiver User
05.11.2008, 22:19
die ist aber nicht mit drauf ... oder doch .. Bild liegt den beiden ja noch nicht vor .. macht es überhaupt groß Sinn das anzufordern ???

Gruß, B.

Heutzutage werden meines Wissens, die Beifahrer mit nem Balken unkenntlich gemacht.....

Inaktiver User
05.11.2008, 22:21
Un nochmal eine verjährungsfrage ...
also, wenn sie den Bußgeldbescheid jetzt abschmettert ... weil sie sich jetzt das bild kommen läßt und diese 4 wochenfrist voll ausschöpft ... und dann begründet widerspruch enlegt und der polizei mitteilt, sie ist nicht gefahren .. ist auch gar nicht die Person am Steuer.


dann ist schon Dezember 3 Monate um ...

ein neuer Bescheid an den Mann wäre zu spät ...

bzw. sie muß ihn ja auch gar nicht erkennen..
fraglich wem das halbe Ohr auf dem Foto gehört ... george Clooney hat auch so eins ????


Oder geht es nach dem Datum des 1. Bescheides ... bzw. kommen die dann mit Fahrtenbuch führen für jedes KFZ die nächsten 800 Jahre lang ???

alles so kompliziert ... irgendwo

Gruß, B.

Mit wurde vor Jahren einmal von einem REchtsanwalt erklärt, dass wenn innerhalb von 3 Monaten KEIN Bescheid kommt, dann die Verjährung eintritt, ist aber hier wohl nicht der Fall, da ja wohl schon Post kam, oder?

Inaktiver User
05.11.2008, 22:22
für mich ist es irgendwo keine besonders gute Lösung, daß sie ihren Mann bei der Polizei hängt ... welche Ehefrau tut das gerne ???

besondes dann, wenn sie sichdamt eh keinen Gefallen tut und so oder so nix Gutes für sie dabei rumkommt ???.

Mir wär das alles ehrlich gesagt zu blöd. Das meine ich nicht böse, ich hätte nur keine Lust auf dieses blöde Rumlavieren und sich aus der Suppe ziehen wollen. Aber das soll jeder machen, wie er meint, dass es richtig ist bzw. er es richtig findet.

Man kann den Zeitraum des Fahrverbotes übrigens in einem gewissen Rahmen selbst bestimmen, zumindest bei einem kurzen Fahrverbot von 4 Wochen. Ich habe den Zeitraum nicht mehr im Kopf, aber man muss den Lappen nicht sofort abgeben. Es gibt dann allerdings einen Stichtag, bis zu dem man den Führerschein definitiv abgeliefert haben muss. Mein Mann hatte das Vergnügen vor Jahren mal, er legte die 4 Wochen in die Zeit, in der er eh Urlaub geplant hatte; damit war es nur noch halb so wild.

Blondine
05.11.2008, 22:33
... und wenn aber gerade das die Antwort ist, die man von mir nicht erwartet ...

sondern eher das, woran man schon selbst gedacht hat .. und dazu aber die genau Alternative wünscht ???

Eher eine hieb- und stichfeste Beratung, wie man die Situation auch anders händeln könnte ...



zur Abwägung eines Interessenkonfliktes sollte man beide Seiten zumindest genau kennen !!!


Soweit o.K.??? und nachvollziehbar ???


Manche hängen eben auch wirklich mehr an dem Lappen, als man so denkt.

Ich bin es ja auch wirklich gar nicht selbst ...
Ich würde meine auch abgeben, hätte man mich geblitzt .. keine Frage ... Mich hat man aber nicht geblitzt.

Gruß, B.

Claudia73
05.11.2008, 22:36
... und wenn aber gerade das die Antwort ist, die man von mir nicht erwartet ...

sondern eher das, woran man schon selbst gedacht hat .. und dazu aber die genau Alternative wünscht ???

darf ich einfach mal ganz naiv fragen, warum man vor DIR überhaupt eine Antwort erwartet? :wie?:
warum das ein erwachsenes Ehepaar nicht alleine "händeln" kann?

Inaktiver User
05.11.2008, 22:40
... und wenn aber gerade das die Antwort ist, die man von mir nicht erwartet ...

sondern eher das, woran man schon selbst gedacht hat .. und dazu aber die genau Alternative wünscht ???

Du bist doch nicht die eierlegende Wollmilchsau für deine Freunde, Blondine, oder? Woher sollst du mehr wissen, als sie sich im Internet eh anlesen könnten? Bevor hier jemand irgendetwas sagt, was du dann weitergibst und was womöglich nicht korrekt ist, sollten deine Freude vielleicht eher einen Anwalt aufsuchen und sich dort kundig machen. Dann wissen sie wirklich, was machbar ist und was nicht.

Nix für ungut, aber mach doch nicht ihr Problem zu deinem, auch wenn es deine Freunde sind. Lösen müssen sie es schon selbst.

Blondine
05.11.2008, 22:42
wäre ich Rechtsanwältin und müßte dann hier posten .. wär meine Kanzlei vermutlich von meiner Kompetenz total begeistert ..

keine Ahnung, wie ich das eindordnen soll ..

ja, es gibt Menschen auf dieser Welt .. denen ist wohl wirklich an meinem Rat und meiner Hilfe gelegen .. soo schwer vorstellbar ???

Familie, Freunde Kollegen ... wir alle besprechen doch mal unsere Probleme ... soll vorkommen, oder ???

Und nein, ich würde denen jetzt nur ungern sagen .. infomiert Euch halt selbst ... was geht das mich an ...

ich möchte die auch nicht maßregeln..
einfach Anteil nehmen und mal nix blondes sondern was hilfreiches und problemorientiertes von mir geben und zeigen, daß ich mir auch für andere Gedanken mache !!!

so falsch wird das schon auch nicht sein !!!

wie die ihr Problem dann wirklich lösen .. das ist wirklich auch ihr Ding ..

Gruß, B.

Inaktiver User
05.11.2008, 22:43
darf ich einfach mal ganz naiv fragen, warum man vor DIR überhaupt eine Antwort erwartet? :wie?:
warum das ein erwachsenes Ehepaar nicht alleine "händeln" kann?

oder bist du zufällig deren Rechtsanwältin?

:lachen: :lachen: :lachen: :lachen: Das wollen wir doch nicht hoffen!!!

Blondine, schick' die Leute zum Anwalt, der erklärt das mögliche Vorgehen haarklein und ordentlich. Der macht das so gut, der wird sogar dafür bezahlt. Meist sogar von der Rechtschutzversicherung:smirksmile: !


Uuups, da sind wohl einiger User schneller gewesen! Egal, besser doppelt und dreifach als garnicht!

Inaktiver User
05.11.2008, 22:47
Weibi, jetzt reagier doch nicht so mimosenhaft, ich meine es doch gar nicht böse. Ich finde es ja reizend von dir, dass du dir den Kopf für deine Freunde machst. Würde ich auch machen - bis zu einem gewissen Punkt. Aber die Beratungsfunktion eines solchen Forums ist dann doch begrenzt und wenn ihnen so sehr daran gelegen ist, um den Führerscheinentzug herumzukommen, sollten sie sich professionelle Beratung holen. Ist Gang und Gäbe, habe ich meiner früheren Firma, in er lauter furchtbar wichtige und somit immer eilige Menschen arbeiteten, die niemals Zeit hatten, normales Tempo zu fahren, regelmäßig mitbekommen.

So, und jetzt trink eine warme Milch mit Honig, knutsch deine schlafenden Kinder und mach dir einen feinen Restabend. :-)

Gute Nacht

Claudia73
05.11.2008, 22:47
ja, es gibt Menschen auf dieser welt .. denen ist wohl wirklich an meinem Rat und meiner Hilfe gelegen .. soo schwer vorstellbar ???


nicht generell, nein :smirksmile:
aber speziell bei so etwas würde ich das mit meinem Mann alleine ausmachen und nicht erwarten, dass mir/uns irgendjemand die Absolution für z. B. eine Falschaussage erteilt.

ist aber eben nur meine Meinung.

nur so richtig viel "Hilfe" kam in in diesem Thread ja bisher auch noch nicht. wie auch :wie?:

Inaktiver User
05.11.2008, 22:48
ging mir selbst schon so. ich werd geblitzt in Nürnberg auf der Autobahn. 25 kmh zu schnell, wäre also noch kein Fahrverbot gewesen. Wenn... wenn da nicht die Sache in Brandenburg gewesen wäre.:ooooh:
Schreib ich erstmal, ich war es nicht. Weil, ich hatte so den Verdacht, dass auf dem Bild gar nix zu sehn war.
14 Tage später kommt Post für meinen Mann. Sie sind in Nürnberg zu schnell gefahren. Problem ist nur, mein Mann sass nicht im Auto, er hat auch keinen Führerschein und kann auch gar nicht Auto fahren. Ausserdem hatte er zu dem fraglichen Zeutpunkt ein Gipsbein, das lässt sich auch nachweisen. Schreibt er also nach Bayern, er war es nicht.
4 Wochen später kommt Post, er wäre zweifelsfrei identifiziert worden anhand des Fotos.
Dann haben wir und doch einen Anwalt genommen. Schliesslich sind wir rechtsschutzversichert beim ADAC. Der Anwalt fordert das Foto an. Da war gar nichts drauf zu sehen. Das hätte jeder sein können, man konnte noch nicht mal erkennen, das der Fahrer eine Brille trägt.
Die bayerische Polizei lässt aber nicht locker, sie will einen Schuldigen. Ich war zu dem Zeitpunkt schon raus, für mich war die Frist abgelaufen.
Das Ende vom Lied, eine Gerichtsverhandlung die ausging wie das Hornberger Schiessen. Der Richter war ein wenig amüsiert, als mein Mann ihm vorschlug, man könne ja unten auf dem Parkplatz mit dem Auto des Richters die Szene nachstellen:freches grinsen:
Freispruch 1. Klasse.

@Blondine
wenn sie rechtsschutzversichert sind, sollen sie sich einen Anwalt nehmen. Im Alleingang hat man schlechte Karten.

Blondine
05.11.2008, 22:52
kein rechtsschutz ... glaub ich pers. jetzt nicht .. weiß ich nicht genau ... evtl. ja doch ... evtl. über den ADAC ???

Gruß, B.

Inaktiver User
05.11.2008, 22:59
Evtl. klären?????

Das wird jetzt für jeden, der gutwillig beraten möchte eine Rechnung mit zuvielen Unbekannten und damit schon fast unseriös.

Ebayfan
05.11.2008, 23:03
wenn sie rechtsschutzversichert sind, sollen sie sich einen Anwalt nehmen. Im Alleingang hat man schlechte Karten.

Das ist Unsinn! Anwälte arbeiten auch für unversicherte Leute. Man muss sie dann eben selbst bezahlen bzw. bei vielen Dingen zahlt der Verlierer eines Prozesses alle Anwälte. Wie das beim Verkehrsrecht ist, weiß ich allerdings nicht.

Aber ein Anwalt kostet kein Vermögen. Ehe ich einen Monat unschuldig zu Fuß gehen müsste, würde ich mir einen gönnen.

Auch hier ist Geiz nicht geil!

Ich hatte auch gerade einen unversicherten Fall. Meinen Anwalt bezahlt die Gegenseite.:freches grinsen: :freches grinsen: Es betraf aber kein Verkehrsrecht.

Wenn das Fahrverbot sich wirklich so negativ auswirken würde, würde ich mir den Anwalt wirklich leisten. Vermutlich taugt das Foto wirklich nichts, sonst hätten sie es schon mitgeschickt.

Ein guter Anwalt macht sich bezahlt. Und wenn man nicht gerade ein Prozesshansel ist, ist es immer noch billiger, ggf. den Anwalt selbst zu bezahlen, anstatt jahrelang nutzlos in eine Versicherung einzuzahlen.:blumengabe:

Wenn es aber partout keiner sein soll, würde ich dieselbe Frage mal anonymisiert im Verkehrsrechtsforum von wer-weiss-was stellen. Dort treiben sich ziemlich viele Anwälte herum. U.U. gibt schon die Suche Antwort. Solche Fragen werden dort häufiger erörtert.

junifrau02
05.11.2008, 23:19
Ich würde Einspruch einlegen (keinen Widerspruch) und zwar binnen zwei Wochen seit Zustellung (und nicht 4 Wochen!) - vielleicht sollte die Dame sich mal die Rechtsmittelbelehrung im Bußgeldbescheid durchlesen - Frist versäumt = Pech gehabt.

Wenn nochmals was zugestellt wird, sei es vom Amtsgericht an die Frau, sei es von der Verwaltungsbehörde an den Mann, dann würde ich mir einen Anwalt suchen.

Ich würde mal davon ausgehen, dass wenn von dem Mann wirklich nur der Hinterkopf zu sehen ist, er mit ziemlicher Sicherheit schwer zu identifizieren sein dürfte - da wird auch der Vergleich mit dem schönsten Passfotos nix nützen.

Auf keinen Fall würde ich den Bußgeldbescheid anerkennen und meinen Führerschein abgeben, wenn ich selbst nur die Beifahrerin war. Mit genügend Ungeschick, Pech oder wie man's nenen will, können das evtl. genau die Punkte in Flensburg sein, die ich -die Beifahrerin- irgendwann selbst mal zuviel habe. Und dann kann ich mich nicht hinterher rausreden, dass ja damals ich das nicht war, sondern mein Mann. Wenn ich den Bußgeldbescheid anerkenne und zahle, dann ist das ein Eingeständnis, dass ich das war - egal ob ich das wirklich war.

-------
Hab nur noch ein überzähliges "e" entfernt

Inaktiver User
05.11.2008, 23:21
Ein guter Anwalt macht sich bezahlt. Und wenn man nicht gerade ein Prozesshansel ist, ist es immer noch billiger, ggf. den Anwalt selbst zu bezahlen, anstatt jahrelang nutzlos in eine Versicherung einzuzahlen.

bei mir hat sich das schon bezahlt gemacht. Ich sollte kürzlich 6800 sfr Bussgeld und Gerichtskosten zahlen. Dabei war ich diesmal wirklich unschuldig. Ich bin ja kein Kind von Traurigkeit, aber mit 90 durch den Ort ballern tu ich nun wirklich nicht.

junifrau02
05.11.2008, 23:23
Abgesehen davon wäre es sinnvoller, wenn die Leute vorher über entsprechende (unangenehme) Konsequenzen nachdenken würden anstatt hinterher drüber zu jammern.

corvus
06.11.2008, 07:06
Im Prinzip hat immer nie jemand etwas gemacht, alle sind unschuldig, der Staat will nur Kohle, die Polizei ist unfähig.

Mr_McTailor
06.11.2008, 07:08
Ich kenne das (nicht aus eigener Erfahrung versteht sich, denn ich fahre nie zu schnell) so, dass der eigentliche Fahrer einen Tag vor Ablauf der Verjährungsfrist erklärt, dass er gefahren ist.

Damit wird das Verfahren gegen die Halterin eingestellt (sie war's ja nicht). Und das gegen den Fahrer wird nicht eröffnet, weil die Bürokratie das innerhalb eines Tages nicht schafft und es danach ja verjährt ist.

Blondine
06.11.2008, 07:55
Danke, so in etwa wär das doch eine günstige Lösung.

Und nein .. im Grunde erwarte ich hier keine Rechtsberatung bis ins kleinste Detail .

Ein paar Erfahrungswerte zu meinem Eingangsposting und der geschilderten Situation ... ich pers. dachte jetzt, das wär irgendwo Standard .. ein Klassiker ???

Rechtsanwalt o.K. .. aber irgendwie müßte man sowas ja auch selbst lösen können ...


Gruß, B.

Tabea
06.11.2008, 08:18
Rechtsanwalt o.K. .. aber irgendwie müßte man sowas ja auch selbst lösen können ...
Kann man auch. Ganz einfach.

Tabea

Inaktiver User
06.11.2008, 09:49
Es ist relativ einfach. Widerspruch einlegen und darauf verweisen, daß man nicht gefahren sei. Dann wird die Polizei versuchen, den eigentlichen Fahrer zu ermitteln. Als Ehefrau hat man ein Auskunftsverweigerungsrecht, muß also nicht zugeben, daß der Ehemann gefahren ist.
Schaffen es die nicht, den Fahrer innerhalb von 3 Monaten zu ermitteln, hat sich die Sache.
Ab und an wird die Polizei vielleicht mal in diesem Zeitraum zu Hause aufschlagen und mit dem Bild rum wedeln. Der Mann ist da natürlich nie da.
Leben noch mehr Angehörige mit im Haus (Eltern) die auch noch impfen, daß sie keine Auskünfte erteilen sollen.

Inaktiver User
06.11.2008, 10:01
Im Prinzip hat immer nie jemand etwas gemacht, alle sind unschuldig, der Staat will nur Kohle, die Polizei ist unfähig.
Hoffentlich ist das nicht nur dahergeschrieben sondern verfestigt sich bei dir. Einsicht ist der erste Weg zur Besserung.
V.G.

Inaktiver User
06.11.2008, 10:08
Meiner Erfahrung ist, kein mitgeschicktes Foto hat nichts zu sagen, unscharfe Fotos ebenso nicht, in der Prozessakte sind dann superscharfe Fotos drin.
Bußgeldverfahren werden am häufigsten wegen Fehlbedienung der Messinstrumente eingestellt. Die Wartungsintervalle wurden nicht eingehalten, bei der Probemessung nach jedem Filmwechsel wurden Formfehler bei der Dokumentation begangen.
Die stolpern über die sich selbst auferlegte Bürokratie ihrer eigenen Messinstrumente. Sicherlich gibt es Hersteller, deren Geräte sind gar nicht fehlerfrei handhabbar.
Für solch einen Prozess sollte man aber eine Versicherung haben, die Gutachten sind nicht preiswert.
V.G.

Claudia73
06.11.2008, 10:15
im beschriebenen Fall wurde ja nicht mal bestritten, dass der Fahrer wirklich zu schnell unterwegs war.

irgendwie kann ich nicht ganz verstehen, warum man dann nicht einfach dazu stehen kann, dass man was falsch gemacht hat :wie?:
klar ist es ärgerlich, aber wenn 4 Wochen Führerscheinentzug anstehen, war man schon etwas mehr als nur ein bisschen zu schnell :knatsch:
ich finde es schon ein wenig grenzwertig, was hier für Tipps oder Hinweise kommen.
ich würde meinem Mann sagen "Tja, Schatz, Scheiße gelaufen, aber vielleicht lernst du ja was daraus und fährst nächstes Mal wenigstens nur noch so schnell, dass es mit Punkten und Geldstrafe getan ist." :smirksmile:

wenn man Mist gebaut hat, dazu stehen. Augen zu und durch.
aber das scheint ja nicht mehr zeitgemäß zu sein :knatsch:

so, jetzt lyncht mich :smirksmile:

Inaktiver User
06.11.2008, 10:18
Äh, die beschuldigte Beifahrerin hat doch gar nix gemacht!

Claudia73
06.11.2008, 10:20
natürlich nicht, aber der Fahrer!
ich als Frau eines rasenden Mannes würde halt drauf bestehen, dass er zu dem steht, was er gemacht hat. unscharfes Bild hin oder her.
würde zwar vermutlich eine mittelschwere Ehekrise heraufbeschwören, aber jut :smirksmile:

mein Mann musste erst ein Auto total schrotten, bevor er es gelernt hat :knatsch:

Inaktiver User
06.11.2008, 10:22
Also soll jetzt die Frau ihren Mann anschwärzen? Er selbst kann ja nichts zugeben. Er wird ja nicht beschuldigt. Und vor allem: Was soll es bringen sich bestrafen zu lassen? Das ändert doch nichts.

Blondine
06.11.2008, 10:26
Falsch gemacht haben andere auch was ...

Ich meine, die rüffeln eine arglos schlafende Frau, die definitiv nicht am Steuer saß und eben auch gar nix falsch gemacht hat ...

und verlangen, daß sie ihren Führerschein abgibt .. ja wofür denn ??? fürs Schlafen ???

dazu steht sie definitiv .. hat sie gemacht .


Und dann behaupten sie noch, es gäbe einen Zeugen !!!
Der Polizist der die Meßtechnik aufgestellt hat . vermutlich.

Ich meine, keine hat sich die Mühe gemacht, mal genau hinzuschauen .. dieser Zeuge macht doch einen Falschaussage .. aber, das ist strafbar.


und ja, nicht jeder fühlt sich eben zum Denunzianten berufen ... ich finde es nicht so abwegig, daß man seinen Mann nicht bei der Polizei hängen möchte ...

ich fag mich die ganze Zeit, wieso sie immer zu irgendwas stehen sollte ???

Zu den falschen Behauptungen, die irgendwelche Dritte erheben ???
Schon ein bisschen viel verlangt, oder ???

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 10:28
Hat sie denn nun Widerspruch eingelegt?

Blondine
06.11.2008, 10:34
Der Brief kam ja erst gestern .. noch hat sie gar nix gemacht, nix entschieden .. beschlossen erstmal die Ruhe zu bewahren und sich in alle Richtungen klug zu machen.

WiderspruchsFrist läuft noch länger ... ein paar Tage zum Hin- oder Herüberlegen sind also definitiv noch Zeit ...

Ich pers. finde es auch angebracht, den Zeitrahmen voll auszuschöpfen ..
Sofort- und Spontanhandlungen müssen es ja auch nicht sein.

Gruß, B.

Claudia73
06.11.2008, 10:36
und ja, nicht jeder fühlt sich eben zum Denunzianten berufen ... ich finde es nicht so abwegig, daß man seinen Mann nicht bei der Polizei hängen möchte ...

davon rede ich ja auch gar nicht!
ich fände es eben sehr "heroisch" vom Fahrer, einfach in den Bogen zuschreiben "ICH bin gefahren.".

aber egal...
mit der Meinung stehe ich wohl allein auf weiter Flur, kann ich aber mit leben :smirksmile:

es gibt im Netz auch noch den tollen Tipp, eine Oma als Fahrerin zu "erfinden", die zwar einen Führerschein hat, aber seit mindestens 20 Jahren nicht mehr fährt und daher auch kein Problem hat, ihn 4 Wochen abzugeben :ooooh: :smirksmile:

Inaktiver User
06.11.2008, 10:38
davon rede ich ja auch gar nicht!
ich fände es eben sehr "heroisch" vom Fahrer, einfach in den Bogen zuschreiben "ICH bin gefahren.".

Kann er nicht.



es gibt im Netz auch noch den tollen Tipp, eine Oma als Fahrerin zu "erfinden", die zwar einen Führerschein hat, aber seit mindestens 20 Jahren nicht mehr fährt und daher auch kein Problem hat, ihn 4 Wochen abzugeben :ooooh: :smirksmile:
Ist strafbewehrt.

Inaktiver User
06.11.2008, 10:38
mit der Meinung stehe ich wohl allein auf weiter Flur, kann ich aber mit leben :smirksmile:

Nö, gar nicht. Und ich würde hier wahrscheinlich auch eine mittlere, temporäre Ehekatastrophe heraufbeschwören. Ich könnte es nicht ab, wenn mein Mann den Schwanz einziehen würde.

Claudia73
06.11.2008, 10:39
danke Zuza :blumengabe:

maddin.: warum kann er das nicht? :wie?:

Inaktiver User
06.11.2008, 10:42
maddin.: warum kann er das nicht? :wie?:

Weil ER doch gar keinen Anhörungsbogen bekommen hat. Nur sie. SIE muß sich zum Sachverhalt äußern.

Inaktiver User
06.11.2008, 10:45
Weil ER doch gar keinen Anhörungsbogen bekommen hat. Nur sie. SIE muß sich zum Sachverhalt äußern.

Aber - rein theoretisch - könnte er ihr ganz freundlich sagen: Schatz, füll wahrheitsgemäß aus, die Scheiße geht auf meine Kappe. Dass das in der Praxis auch gern anders aussieht, sehen wir hier ja. Würde bei mir einen faden Nachgeschmack hinterlassen.

Inaktiver User
06.11.2008, 10:48
Aber - rein theoretisch - könnte er ihr ganz freundlich sagen: Schatz, füll wahrheitsgemäß aus
Sie füllt doch wahrheitsgemäß aus, ein Kreuz an der Stelle "ich war zum Tatzeitpunkt nicht der Fahrer".

Noodie
06.11.2008, 10:55
ich finde es schon ein wenig grenzwertig, was hier für Tipps oder Hinweise kommen.

Ich auch! Stimme dir und Zuza zu. Der Mann soll dabei schreiben dass er gefahren ist. Alles andere ist irgendwie feige.

Und all die Tips hier wie man die Behörden austricksen kann find ich schon editierungswürdig.

Inaktiver User
06.11.2008, 10:57
Ich auch! Stimme dir und Zuza zu. Der Mann soll dabei schreiben dass er gefahren ist. Alles andere ist irgendwie feige.

Wie oft denn noch? DAS KANN ER NICHT!


Und all die Tips hier wie man die Behörden austricksen kann find ich schon editierungswürdig.
Da wird nix getrickst.

Blondine
06.11.2008, 10:58
auf dem Bescheid ist nix zum Ankreuzen ...

da ist nur Hinten eine Rechtsbehelfsbelehrung drauf.
da kann man sich dran halten !!!

im übrigen ist das ein maschinell erstelltes Teil ..

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:00
Wie oft denn noch? DAS KANN ER NICHT!

Schätzelein, ruhig bleiben, gaaaaaaaanz ruuuuuhig! *baldrianreich* :blumengabe:

Klar kann er nicht. Aber er kann seiner Frau sagen: Weib, schreib, dass du nicht gefahren bist und wenn du dann gefragt wirst, wer es denn war, sagst du die Wahrheit. So einfach ist das.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:00
auf dem Bescheid ist nix zum Ankreuzen ...

Bei mir war da ne Stelle, auf der der Widerspruch anzukreuzen war.


im übrigen ist das ein maschinell erstelltes Teil ..


Persönliche Liebeserklärungen verschicken die seltenst.:freches grinsen:

Noodie
06.11.2008, 11:01
Wie oft denn noch? DAS KANN ER NICHT!

So ein Blödsinn. Dann er er das an den Rand schreiben oder einen separates Blatt Papier dafür nehmen.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:02
So einfach ist das.

Warum glaubst Du, hat sie ein Aussageverweigerungsrecht?:smirksmile:

Und bei mir wurde niemand gefragt, wer gefahren sei.

Noodie
06.11.2008, 11:02
Oder so wie Zuza sagt.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:03
So ein Blödsinn. Dann er er das an den Rand schreiben oder einen separates Blatt Papier dafür nehmen.

Der Wisch ging nicht an ihn. Er kann da nix drauf schreiben. Nur SIE kann zur Sachlage Stellung nehmen.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:03
aber egal...
mit der Meinung stehe ich wohl allein auf weiter Flur, kann ich aber mit leben :smirksmile:

Nein, stehst Du nicht. Ich finde es naheliegend die Sache nicht abzuwälzen oder gar so lange zu tricksen, bis die Behörden erlahmen und man sich beruhigt zurück lehnen kann, weil man sich mal wieder raus laviert hat.

Das Prinzip hinter dieser Art zum eigenen Verhalten zu stehen, finde ich falsch und die Konsequenz für den Fahrer halte ich nicht für überzogen.

Gruss

vita

Inaktiver User
06.11.2008, 11:04
Der Wisch ging nicht an ihn. Er kann da nix drauf schreiben. Nur SIE kann zur Sachlage Stellung nehmen.

Er kann sie aber darum bitten, das für sie zu erledigen, damit sie das Ding vom Hals hat, das er verursacht hat.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:05
Ich verstehe den Aufstand nicht. Sie wird beschuldigt und sonst nix. Und sie ist nicht gefahren. PUNKT. Alles andere interessiert doch keinen. Primär geht es drum, daß SIE Recht bekommt. Und dazu muß doch nun wirklich niemand anderes beschuldigt werden.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:06
Er kann sie aber darum bitten, das für sie zu erledigen, damit sie das Ding vom Hals hat, das er verursacht hat.

Sie hat das Ding in dem Moment vom Hals, wenn sie Widerspruch einlegt, der Sachbearbeiter das Foto prüft und feststellt, daß da keine Frau am Steuer sitzt.

Edelherb
06.11.2008, 11:07
Also ich hab noch nie erlebt, dass man von hinten geblitzt wurde....

Doch wird man. Aber nur in anderen Ländern. Und logischerweise nur in solchen, wo es egal ist, wer gefahren ist, weil der Fahrzeughalter verantwortlich ist.

Wenn dann allerdings clevere Deutsche feststellen, dass das ja ganz super ist, weil so ein von-hinten-Foto in Deutschland keine Beweiskraft hat und das ganze daher nicht mehr verfolgt werden kann, dann stellen auch solche Länder auf von-vorne-Fotos um. Zumindest auf gerne von Deutschen befahrenen Strecken.

Nur als Exkurs, hat mit dem aktuellen Fall nichts zu tun.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:08
Warum glaubst Du, hat sie ein Aussageverweigerungsrecht?:smirksmile:

Wir reden hier von zwei unterschiedlichen Dingen, Maddin. Es gibt die rechtliche Seite, die du jetzt ansprichst. Ich rede mehr von der beziehungstechnischen Seite. Mein Mann würde bei mir Respekt einbüßen, wenn er sich schissig hinter meinem Aussageverweigerungsrecht verstecken würde. Wenn jemand Mist baut, soll er dazu stehen. Ich weiß, dass da jetzt tausend Wenn und Aber kommen können, es ändert aber nichts an meiner Meinung. Aber wie ich gestern schon sagte: Soll jeder machen, wie er meint, dass es richtig ist. Ich muss es ja nicht für gut befinden.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:11
Ich rede mehr von der beziehungstechnischen Seite. Mein Mann würde bei mir Respekt einbüßen, wenn er sich schissig hinter meinem Aussageverweigerungsrecht verstecken würde. Wenn jemand Mist baut, soll er dazu stehen.

Genau das oder auch mit Blick auf das, was man innerhalb der Familie z.B. den Kindern damit vermittelt - "drück Dich um Verantwortung, wenn Du einen Fehler oder Regelverstoß getan hast, bis sie ihn Dir unumstößlich nachweisen können" - finde ich eine merkwürdige Botschaft.

Noodie
06.11.2008, 11:13
Der Wisch ging nicht an ihn. Er kann da nix drauf schreiben. Nur SIE kann zur Sachlage Stellung nehmen.

Er kann ein anderes Blatt Papier benutzen. Kriegt man glaub ich im Schreibwarenhandel. :smirksmile:

Inaktiver User
06.11.2008, 11:15
Ich rede mehr von der beziehungstechnischen Seite.

Eben dafür wurde dieses Gesetzt erfunden. Um etwaige Konflikte zu vermeiden.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:16
Genau das oder auch mit Blick auf das, was man innerhalb der Familie z.B. den Kindern damit vermittelt - "drück Dich um Verantwortung, wenn Du einen Fehler oder Regelverstoß getan hast, bis sie ihn Dir unumstößlich nachweisen können" - finde ich eine merkwürdige Botschaft.

Demnächst werde ich mich dann selbst anzeigen, wenn ich mal wieder 5 Stundenkilometer zu schnell gefahren bin.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:17
Eben dafür wurde dieses Gesetzt erfunden. Um etwaige Konflikte zu vermeiden.

Diesen Konflikt würde ich aber sehen, wenn mein Mann sich vor der Übernahme der Verantwortung drückt. Damit wäre eindeutig sein "Heldenstatus" weg, den er für mich hat - nennt man wohl Aufrichtigkeit und ich bin froh, dass ich die bei ihm immer erleben darf. :kuss:

Inaktiver User
06.11.2008, 11:18
Demnächst werde ich mich dann selbst anzeigen, wenn ich mal wieder 5 Stundenkilometer zu schnell gefahren bin.

Oh, nun überziehst Du aber - zuerst vor jeder Verantwortung in der Versenkung verschwinden und dann selbst messen und anzeigen?

Inaktiver User
06.11.2008, 11:22
Diesen Konflikt würde ich aber sehen, wenn mein Mann sich vor der Übernahme der Verantwortung drückt.

Die Verantwortung könnte aber auch so aussehen, daß sich der Mann künftig besser konzentriert und es ihm eine Lehre war, daß er nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen ist.

Dann gibt es noch den Aspekt, ob denn die Messung wirklich so genau war. Weiß er es? Er könnte ja auch zu unrecht beschuldigt werden.
Bei mir war es damals so. Ich hätte aber klagen müssen. Das war mir dann doch zu doof und hab dann eben 4 Wochen die Füße bemüht. Gerecht war die Strafe jedenfalls nicht.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:23
Die Verantwortung könnte aber auch so aussehen, daß sich der Mann künftig besser konzentriert und es ihm eine Lehre war, daß er nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen ist.

Dann gibt es noch den Aspekt, ob denn die Messung wirklich so genau war. Weiß er es? Er könnte ja auch zu unrecht beschuldigt werden.
Bei mir war es damals so. Ich hätte aber klagen müssen. Das war mir dann doch zu doof und hab dann eben 4 Wochen die Füße bemüht. Gerecht war die Strafe jedenfalls nicht.

Also doch rauslavieren. Das ist doch krank.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:26
Also doch rauslavieren. Das ist doch krank.

Ich nenne das, das Recht in Anspruch nehmen. Darf aber jeder so interpretieren, wie es ihm am besten taugt. Aber das als krank zu bezeichnen...:knatsch:

Inaktiver User
06.11.2008, 11:29
Eben dafür wurde dieses Gesetzt erfunden. Um etwaige Konflikte zu vermeiden.

Die werden dadurch aber nur oberflächlich vermieden, bzw. nicht mal vermieden, nur gedeckelt. Unterm Deckelchen können sie trotzdem fröhlich weiterkochen.

Und Vitas Einwand ist richtig. Kinder orientieren sich schon am Verhalten ihrer Eltern, und wenn sie mitbekommen, dass sie mit Tricksereien und einem gehörigen Durchhaltevermögen durchkommen, merken sie sich das schon. Warum wischst du das mit deinem "5 km zu schnell gefahren, Selbstanzeige" vom Tisch. DAs ist Kappes, und das weißt du. Mal abgesehen davon, dass man bei 5 Std.-Km zu schnell nicht den Führerschein entzogen bekommt.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:33
Kinder orientieren sich schon am Verhalten ihrer Eltern, und wenn sie mitbekommen, dass sie mit Tricksereien und einem gehörigen Durchhaltevermögen durchkommen, merken sie sich das schon.

OK, aber dann ist das:


Warum wischst du das mit deinem "5 km zu schnell gefahren, Selbstanzeige" vom Tisch.

Dann doch nur konsequent. Denn verrate mir mal, was es anderes ist, als ne Selbstanzeige, war hier vom Mann verlangt wird?!


DAs ist Kappes, und das weißt du.

Ist es nicht.


Mal abgesehen davon, dass man bei 5 Std.-Km zu schnell nicht den Führerschein entzogen bekommt.
Die höhe der Strafe spielt keine Rolle. Es geht in dem Beispiel nur darum, so konsequent zu sein, wie es hier vom Mann verlangt wird.

Ebayfan
06.11.2008, 11:36
Ich würde das so sehen:

Die Frau wurde zu Unrecht beschuldigt. Sie war es eben nicht. Deshalb sollte sie Widerspruch einlegen. Fristgerecht, aber nicht übereilt.

Als Ehefrau hat sie ein Zeugnisverweigerungsrecht. Das sollte sie nutzen. Denn wenn ihr GG den Führerschein abgeben muss, hat sie eine fette Zusatzbelastung. Obwohl sie völlig unschuldig ist. Er würde sie ausbaden lassen, was er verbockt hat. Das ist auch ungerecht.

Es wäre gerecht, wenn er eine Strafe bekäme. Aber eine, die nur ihn und nicht sie bestraft. Dafür sollte sie intern und ganz unauffällig sorgen. Wie wäre es mit ein paar zusätzlichen Haus- oder Gartenarbeiten, Besuche bei Veranstaltungen, die er nicht mag aber wo sie nicht allein hin möchte oder Zusatzdienste bei der Kinderbetreuung und -bespaßung?

Der Mann hat keinen geschädigt, das ist das Wichtigste. Hätte er einen Mord begangen, wäre es etwas völlig anderes. Aber er ist nur etwas zu schnell gefahren. Das machen wir doch alle mal und freuen uns, wenn uns keiner erwischt.:zwinker: :freches grinsen: :blumengabe:

Ich glaube, in diesem Fall würde das Fahrverbot einfach die Falsche treffen. So oder so, egal, ob sie es auf ihre Kappe nimmt, oder ob sie ihren Mann anschwärzt. Sie wäre immer die Dumme! Das fände ich auch nicht gerecht.

Ich würde meinen Süßen jedenfalls nicht bei der Polizei anschwärzen. In einer Beziehung muss man doch zusammenhalten, auch wenn einer mal einen Fehler gemacht hat.

elli07
06.11.2008, 11:39
Wieviel "zu schnell" wars denn nu ? Beim ersten Mal wird in der Regel kein Bußgeld verhängt (es sei denn, es ist wirklich SEHR viel schneller gefahren worden.....), sondern es gibt Punkte in Flensburg. Im Wiederholungsfall droht dann erst das Fahrverbot. Die Höhe er Strafe, die droht, ist meiner Erfahrung nach im Anhörungsbogen vermerkt.

Wo is eigentlich das Problem hier ? Das scheint mir doch eher auf der "Beziehungsebene" zu liegen, oder ???? :ooooh:

Wenn ICH zu schnell durch die Geografie bretter, dann stehe ich ohne wenn und aber dazu und trage auch die Konsequenz selbst, sei es 4 Wochen zu Fuß, mit dem Bus oder was-weiss-ich....

Ich kann nicht erkennen, das es hier "Dumme" geben soll. Es gibt Leute, die zu ihrem handeln stehen.... und eben auch andere.

Gruss, Elli

Inaktiver User
06.11.2008, 11:40
Ich würde meinen Süßen jedenfalls nicht bei der Polizei anschwärzen. In einer Beziehung muss man doch zusammenhalten, auch wenn einer mal einen Fehler gemacht hat.

Dazu habe ich gestern Abend zu Hause hören dürfen, dass die Steuerbehörden und andere, bei denen man Anzeigen erstatten kann, sehr häufig wegen Menschen in Trennungen Meldungen erhalten. Gilt dann natürlich nicht mehr, das gemeinsame Geheimnis :smirksmile: :ooooh:

Noodie
06.11.2008, 11:41
Es wäre gerecht, wenn er eine Strafe bekäme. Aber eine, die nur ihn und nicht sie bestraft. Dafür sollte sie intern und ganz unauffällig sorgen. Wie wäre es mit ein paar zusätzlichen Haus- oder Gartenarbeiten, Besuche bei Veranstaltungen, die er nicht mag aber wo sie nicht allein hin möchte oder Zusatzdienste bei der Kinderbetreuung und -bespaßung?

Das ist nicht dein Ernst oder? :ooooh:

Edelherb
06.11.2008, 11:41
Das machen wir doch alle mal und freuen uns, wenn uns keiner erwischt.:zwinker: :freches grinsen: :blumengabe:


Mich nervt dieses Kavaliersdelikt-Getue bei zu schnellem Fahren. Und wenn es um 4 Wochen Fahrverbot geht, waren das auch nicht nur 10 km/h zu viel.

Nein, wir tun das nicht alle. Über die, die das nicht tun, wird allerdings gerne mal milde gelächelt oder gar gelästert, was die denn rumschleichen... Und wenn es mir doch mal passieren würde, weil ich etwas übersehen hätte, wäre ich zerknirscht und reumütig, ich finde das nämlich ganz und gar nicht harmlos.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:42
bzw. kommen die dann mit Fahrtenbuch führen für jedes KFZ die nächsten 800 Jahre lang ???


Das gibt es nicht mehr.

Noodie
06.11.2008, 11:45
Mich nervt dieses Kavaliersdelikt-Getue bei zu schnellem Fahren. .... ich finde das nämlich ganz und gar nicht harmlos.

Ist es auch nicht. Ich find Schnellfahrer auch furchtbar und verantwortungslos.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:45
Und wenn es mir doch mal passieren würde, weil ich etwas übersehen hätte, wäre ich zerknirscht und reumütig

Dazu hab ich aber nun wirklich nicht die 4 Wochen gebraucht. Im Übrigen taten die mir überhaupt nicht weh, von daher war die Strafe für'n Arsch.

elli07
06.11.2008, 11:46
Das ist nicht dein Ernst oder? :ooooh:
Woher weisste, dass er Ernst heisst ?????? :ooooh: :freches grinsen:

Inaktiver User
06.11.2008, 11:47
Ist es auch nicht. Ich find Schnellfahrer auch furchtbar und verantwortungslos.

kann man das so verallgemeinern? ich überlege gerade...

Edelherb
06.11.2008, 11:52
Dazu hab ich aber nun wirklich nicht die 4 Wochen gebraucht. Im Übrigen taten die mir überhaupt nicht weh, von daher war die Strafe für'n Arsch.

Welche "Strafe" (nicht im juristischen Sinne gemeint) passt, weil weh tut, müssen wir aber jetzt nicht hier diskutieren, das würde den Strang dann doch sprengen. Im Moment gibt es da einen Bußgeldkatalog, der gültig ist.

Und wer mit einem Monat Fahrverbot bedroht ist, ist mindestens 41 km/h zu schnell gefahren. Da kannste noch etwas Meßungenauigkeit abziehen, es bleibt noch einiges übrig.

Inaktiver User
06.11.2008, 11:53
kann man das so verallgemeinern? ich überlege gerade...

Soll ja Fälle geben, in denen die Strafe ausgesetzt oder abgemildert wurde, weil es etwas gibt, das sich Momentanversagen nennt.

Und auch Richter können differenzieren:

"[...]AG Lingen/Ems
1996-05-03
7 Owi 35 Js 25809/95
Rechtsbereich/Normen: StVG
Einstellung in die Datenbank: 1997-01-09
Bearbeitet von: ---

Kein Fahrverbot bei freier Straße

Der Richter kann bei einer erheblichen Tempoüberschreitung von einem Fahrverbot absehen, wenn auf der Straße kaum Verkehr herrscht.

Dies läßt sich damit begründen, daß bei leerer Fahrbahn der Gefährdungsgrad so niedrig ist, daß ein Fahrverbot nicht gerechtfertigt erscheint.[...]"

Edelherb
06.11.2008, 11:53
kann man das so verallgemeinern?

Ja, kann man. Denn die Fälle, wo es vielleicht doch einen ganz unabänderlichen Notfall gab, sind vermutlich dermaßen verschwindend gering, dass die allgemeine Aussage bleibt. Bei echten Notfällen gibt es nämlich Ausnahmeregelungen (für Polizei, Rettungswagen und Feuerwehr, die dann zuständig sind).

Inaktiver User
06.11.2008, 11:58
Soll ja Fälle geben, in denen die Strafe ausgesetzt oder abgemildert wurde, weil es etwas gibt, das sich Momentanversagen nennt.

Und auch Richter können differenzieren:

"[...]AG Lingen/Ems
1996-05-03
7 Owi 35 Js 25809/95
Rechtsbereich/Normen: StVG
Einstellung in die Datenbank: 1997-01-09
Bearbeitet von: ---

Kein Fahrverbot bei freier Straße

Der Richter kann bei einer erheblichen Tempoüberschreitung von einem Fahrverbot absehen, wenn auf der Straße kaum Verkehr herrscht.

Dies läßt sich damit begründen, daß bei leerer Fahrbahn der Gefährdungsgrad so niedrig ist, daß ein Fahrverbot nicht gerechtfertigt erscheint.[...]"

genau daran dachte ich... nachts, eine leere autobahn und ich bin auf dem nach hause weg schneller unterwegs als erlaubt, gefährde also keinen, weil keiner mit mir unterwegs ist... doch dann kann mir ja immer noch ein reh vor den wagen laufen und ein ähnlich schneller fahrer fährt in die unfallstelle oder teile meines verunfallten wagens oder schlimmer noch der ganze wagen gerät auf die gegenfahrbahn....
aber ist deshalb schnelles fahren immer verantwortungslos???
das frage ich mich wirklich...

Blondine
06.11.2008, 12:04
also ich will nicht besserwisserisch erscheinen,

laut Bescheid war man angeblich mit 65 Km/h unteregs .. davon ziehen sie eine Meßtolleranz von 3 Km/h und geben somit als Geschwindigkeit Tempo 62 an ...

erlaubt waren 30 ... Wanderbaustelle ...
auf der Nachts um 3 allerdings auch keiner gearbeitet hat.

Mit 60+ ist man jetzt nicht gerade verantwortungslos schnell unterwegs ...



Ich meine, das war jetzt ja auch nicht morgens um 9 vorm Kindergarten ...



Die Stadt München erblitzt mit einer einzigen Kamera am Mittleren Ring jährlich 27 Mio Euronen

Ich denke, manche stehen da echt nur als Wegelagerei ... auf Wunsch des Stadtkämmerer

mit Verkehrssicherheit hat das manchmal nicht mehr so viel zu tun .

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:05
genau daran dachte ich... nachts, eine leere autobahn und ich bin auf dem nach hause weg schneller unterwegs als erlaubt, gefährde also keinen, weil keiner mit mir unterwegs ist... doch dann kann mir ja immer noch ein reh vor den wagen laufen und ein ähnlich schneller fahrer fährt in die unfallstelle oder teile meines verunfallten wagens oder schlimmer noch der ganze wagen gerät auf die gegenfahrbahn....
aber ist deshalb schnelles fahren immer verantwortungslos???
das frage ich mich wirklich...

noch mal drüber nachgedacht...

sowas kann einem ja jederzeit passieren, egal, ob man nun 80, 120 oder 180 kmh fährt.
im straßenverkahr kann man risiken nie völlig ausschließen.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:08
also ich will nicht besserwisserisch erscheine, laut Bescheid war man angeblich mit 65 Km/h unteregs .. davon ziehen sie eine Meßtolleranz von 3 Km/h und geben somit als Geschwindigkeit Tempo 62 an .. erlaubt waren 30 ... Wanderbaustelle ... auf der Nachts um 3 allerdings auch keiner gearbeitet hat.


Ich meine, das war jetzt nicht morgens um 9 vorm Kindergarten ...


Die Stadt München erblitzt mit einer einzigen Kamera am Mittleren Ring jährlich 27 Mio Euronen
Ich denke, manche stehen da echt nur als Wegelagerei ... auf Wunsch des Stadtkämmerer

mit Verkehrssicherheit hat das manchmal nicht mehr so viel zu tun .

Gruß, B.

also, mal ehrlich, mit über 60 kmh durch eine wanderbaustelle mit vorgeschriebenen 30 kmh zu donnern finde ich aber schon etwas heftig.
auch, wenn da gerade keiner gearbeitet hat, man sollte schon allein wegen der evtl. geänderten oder verengten straßenführung langsamer fahren.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:08
Geschwindigkeit Tempo 62 an .. erlaubt waren 30

War das Innerorts?

Edelherb
06.11.2008, 12:10
genau daran dachte ich... nachts, eine leere autobahn und ich bin auf dem nach hause weg schneller unterwegs als erlaubt, gefährde also keinen, weil keiner mit mir unterwegs ist... doch dann kann mir ja immer noch ein reh vor den wagen laufen und ein ähnlich schneller fahrer fährt in die unfallstelle oder teile meines verunfallten wagens oder schlimmer noch der ganze wagen gerät auf die gegenfahrbahn....
aber ist deshalb schnelles fahren immer verantwortungslos???
das frage ich mich wirklich...

Unser Rechtssystem lebt davon, dass nicht jeder für sich selbst definieren kann, wie er es gerne hätte. Und das hat auch seinen Grund. So wie die meisten Deutschen Bundestrainer sind, so sind sie auch alle ganz tolle Autofahrer. Die keinerlei Beschränkungen bräuchten, sie fahren ja so toll und sicher und überhaupt. Unfälle bauen immer nur die anderen. Denen möchte ich nicht begegnen, erst recht nicht nachts auf einer vermeintlich leeren Autobahn. Wenn dann festgestellt wird, dass sie doch nicht so leer ist, wie gedacht, kann es nämlich schon zu spät sein.

Edelherb
06.11.2008, 12:11
im straßenverkahr kann man risiken nie völlig ausschließen.

Man kann allerdings damit anfangen, auf Verkehrsschilder zu schauen. Und sich vielleicht sogar an das zu halten, was drauf steht. Wer das nicht kann, sollte schleunigst seinen Führerschein abgeben, aber dann gerne auch für länger als nur 4 Wochen.

Blondine
06.11.2008, 12:12
Ja innerorts .. was heißt Baustelle von den 3 Fahrbahnen waren halt nur 2 befahrbar ...

Tagsüber mag das Tempo 30 da durchaus berechtigt sein .. weil sie da einfädeln müssen, es immer Stau gibt ... und eben ab und zu auch mal was gearbeitet wird...

aber nachts, 2 frei befahrbare Spuren ... Gegenverkehr abgetrennt ....

und dann sollst du da anz alleine mitten an den rot-weißen Hütchen vorbeischleichen ... sorry, die Notwendigkeit erschließt sich mir wirklich nicht so ganz.

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:13
Die Frage ist aber, warum da geblitzt wurde. Im Normalfall machen die es nur da, wo tatsächlich ein Gefahrenpotential herrscht.

Coco-Lores
06.11.2008, 12:14
ich kenne das eigentlich nur so, dass das Bild gleich zusammen mit dem Anhörungsbogen geschickt wird. und zwar normalerweise innerhalb von 6 Wochen.

oh wie schön. wurde vor einigen monaten geblitzt, habe aber nichts bekommen. vielleicht war das nur so ein anwohner-scherz.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:16
Man kann allerdings damit anfangen, auf Verkehrsschilder zu schauen. Und sich vielleicht sogar an das zu halten, was drauf steht. Wer das nicht kann, sollte schleunigst seinen Führerschein abgeben, aber dann gerne auch für länger als nur 4 Wochen.

ich nehme mal an, du meinst nicht mich persönlich...

und mal ganz nebenbei gesagt, die allermeisten achten ganz sicher auf die verkehrsschilder, kalkulieren dann aber, wie schnell sie fahren können, um dann, wenn es doch mal blitzt, nur mit einem bußgeld davon zu kommen.

wir haben bei uns in der nähe eine dauerbaustelle und da ist dieses verhalten schon irgendwie die regel.

Edelherb
06.11.2008, 12:17
und dann sollst du da anz alleine mitten an den rot-weißen Hütchen vorbeischleichen ... sorry, die Notwendigkeit erschließt sich mir wirklich nicht so ganz.

Schleichen? Wenn sie die ansonsten innerorts geltenden 50 km/h gefahren wären, würde kein Fahrverbot drohen.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:17
oh wie schön. wurde vor einigen monaten geblitzt, habe aber nichts bekommen.

Ach, du warst das??? *klick* (http://www.polizei.bayern.de/content/7/9/8/1/6/ernie_geblitzt-900.jpg)

:freches grinsen:

Blondine
06.11.2008, 12:18
Man kann allerdings damit anfangen, auf Verkehrsschilder zu schauen. Und sich vielleicht sogar an das zu halten, was drauf steht. Wer das nicht kann, sollte schleunigst seinen Führerschein abgeben, aber dann gerne auch für länger als nur 4 Wochen.


bei uns erhält jetzt jeder städtische Arbeiter eine finanzielle Prämie der ein unsinniges, überflüssiges, nicht notwendiges Schild oder Verkehrszeichen entdeckt .. und dann ein formular ausfüllt, damit ein anderer städt. Arbeiter es entfernen darf ...


Keine Ahnung wieviele sie schon entdeckt haben ... aber der bereitgestellte "Topf " war raztfatz leer und der angefallene Schilderberg ein Größerer !!!

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:19
Ja innerorts .. was heißt Baustelle von den 3 Fahrbahnen waren halt nur 2 befahrbar ...

Tagsüber mag das Tempo 30 da durchaus berechtigt sein .. weil sie da einfädeln müssen, es immer Stau gibt ... und eben ab und zu auch mal was gearbeitet wird...

aber nachts, 2 frei befahrbare Spuren ... Gegenverkehr abgetrennt ....

und dann sollst du da anz alleine mitten an den rot-weißen Hütchen vorbeischleichen ... sorry, die Notwendigkeit erschließt sich mir wirklich nicht so ganz.

Gruß, B.

mir erschließt sich die notwendigkeit sehr wohl.

z.b. könnten ja auch mal ortsfremde fahrer dort unterwegs sein und die kennen den fahrbahnverlauf nicht so genau, die sollten dann schon mit 30 um die hütchen herumschleichen.

aber auch die, die die straße in und auswendig kennen, sollten dort angemessen fahren, denn, wo hütchen stehen (o.ä.) ist meist auch die fahrbahn verengt und auch DA steckt das gefahrenpotential.

Edelherb
06.11.2008, 12:20
ich nehme mal an, du meinst nicht mich persönlich...

Ich bezog mich auf Deine Aussage. Die ich deshalb auch zitierte.


und mal ganz nebenbei gesagt, die allermeisten achten ganz sicher auf die verkehrsschilder, kalkulieren dann aber, wie schnell sie fahren können, um dann, wenn es doch mal blitzt, nur mit einem bußgeld davon zu kommen.

wir haben bei uns in der nähe eine dauerbaustelle und da ist dieses verhalten schon irgendwie die regel.

Deswegen würden mich strengere Strafen auch nicht im mindesten jucken. Ich fuhr im Sommer in Skandinavien. Da zahlt man abhängig vom Gehalt und jedenfalls viel.

Auf einer häufiger von uns zu benutzenden Straße stand ein Blitzer nach dem nächsten. In Deutschland wären dort alle zu schnell gefahren, relativ gerade, lange Strecken zu bewältigen... dort hielten sich die allermeisten dran und die anderen fuhren auch nur geringfügig schneller. Geht also. Nur von alleine leider nicht. Schade, wenn die Menschen sich freiwillig als dermaßen unmündig deklarieren.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:20
Schleichen? Wenn sie die ansonsten innerorts geltenden 50 km/h gefahren wären, würde kein Fahrverbot drohen.

Öh, es gibt auch Innerorts Straßen, auf denen mehr als die 50 zugelassen sind.

Edelherb
06.11.2008, 12:22
bei uns erhält jetzt jeder städtische Arbeiter eine finanzielle Prämie der ein unsinniges, überflüssiges, nicht notwendiges Schild oder Verkehrszeichen entdeckt .. und dann ein formular ausfüllt, damit ein anderer städt. Arbeiter es entfernen darf ...


Keine Ahnung wieviele sie schon entdeckt haben ... aber der bereitgestellte "Topf " war raztfatz leer und der angefallene Schilderberg ein Größerer !!!

Das kann ja sein, hat aber mit dem Fall hier nichts zu tun. Weil viele Verkehrsschilder überflüssig sind, sind es noch nicht alle.

Blondine
06.11.2008, 12:22
Stadtautobahn ???

Gruß, B.

Edelherb
06.11.2008, 12:23
Öh, es gibt auch Innerorts Straßen, auf denen mehr als die 50 zugelassen sind.

Stimmt.

Edelherb
06.11.2008, 12:23
Stadtautobahn ???

Gruß, B.

Gilt eine Stadtautobahn verkehrstechnisch als "innerorts"?

Inaktiver User
06.11.2008, 12:25
Ich bezog mich auf Deine Aussage. Die ich deshalb auch zitierte.

.

also, dann: ich halte mich an die straßenverkehrsordnung und achte die beschilderung, habe seit 23 jahren meinen führerschein (habe auch seit dem ein eigenes auto), fahre 35.000 km jährl. und bin seit dem unfall- und bußgeldfrei unterwegs.

Edelherb
06.11.2008, 12:26
also, dann: ich halte mich an die straßenverkehrsordnung und achte die beschilderung, habe seit 23 jahren meinen führerschein (habe auch seit dem ein eigenes auto), fahre 35.000 km jährl. und bin seit dem unfall- und bußgeldfrei unterwegs.

Conzuela, ich meine im allgemeinen, was ich schreibe. :smirksmile: Ich habe Dir nichts unterstellt, sondern mich auf eine Aussage von Dir bezogen. Ob die Aussage persönlich geprägt ist oder nur allgemeiner Überlegung entsprang, weißt nur Du allein, und ist mir im übrigen auch egal. :smirksmile:

Hermes
06.11.2008, 12:27
..... Beim ersten Mal wird in der Regel kein Bußgeld verhängt (es sei denn, es ist wirklich SEHR viel schneller gefahren worden.....), sondern es gibt Punkte in Flensburg. Im Wiederholungsfall droht dann erst das Fahrverbot. .............

In welchem Bundesland ist das so? Sowas hab ich ja noch nie gehört.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:28
Conzuela, ich meine im allgemeinen, was ich schreibe. :smirksmile: Ich habe Dir nichts unterstellt, sondern mich auf eine Aussage von Dir bezogen. Ob die Aussage persönlich geprägt ist oder nur allgemeiner Überlegung entsprang, weißt nur Du allein, und ist mir im übrigen auch egal. :smirksmile:

achso.:smile:

viele meiner überlegungen sind auch allgemein, wenn nicht (wenn persönlich geprägt), dann schreibe ich das meist dazu.

Blondine
06.11.2008, 12:29
Das kann ja sein, hat aber mit dem Fall hier nichts zu tun. Weil viele Verkehrsschilder überflüssig sind, sind es noch nicht alle.

o.k. edelherb ... und genauso wie du hier mit diskutierst, sag ich das dann weiter ...

da freuen die sich doch bestimmt und bedanken sich dann 10 mal bei mir für die feinfühlige und sensible Art und meine freundliche und problemorientierte Hilfe ...

das bringt uns menschlich bestimmt noch viel, viel näher ...

ja, danke ... Deine Ratschläge sind Schläge !!!


Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:31
Gilt eine Stadtautobahn verkehrstechnisch als "innerorts"?

Muß ja wohl, sonst gäbe es kein Fahrverbot.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:31
ja, danke ... Deine Ratschläge sind Schläge !!!


Gruß, B.

also, das verstehe ich nun wieder überhaupt nicht!

außerdem kannst du doch nicht irgendwelche als überflüssig deklarierten verkehrsschilder mit der beschilderung an einer baustelle (stadtautobahn!!!) vergleichen!!!

Inaktiver User
06.11.2008, 12:37
da freuen die sich doch bestimmt und bedanken sich dann 10 mal bei mir für die feinfühlige und sensible Art und meine freundliche und problemorientierte Hilfe ...

Das Problem ist doch hausgemacht. Da meint jemand für sich allein zu definieren, wann er sich an welche Vorgaben zu halten hat und definiert für sich etwas so lange um, bis er sich aus der Sache raus sieht. Dann noch ein wenig gedreht und getrickst und es menschelt wieder, alle sind freundlich und Herr X. fährt fröhlich weiter nach eigenen Regeln, während er lichthupend diesen Schleichern mal ein bisschen Beine macht.

Der Gasfuß scheint ja auch ein richtig feinfühliger zu sein. :smirksmile:

Edelherb
06.11.2008, 12:38
o.k. edelherb ... und genauso wie du hier mit diskutierst, sag ich das dann weiter ...

Es ist also ganz schrecklich, wenn ich feststelle, dass ein weiteres Thema, welches Du hier in die Diskussion wirfst, mit dem Ursprungsthema nichts zu tun haben könnte?

Ich glaube, ich stelle mich mal in die Ecke und schäme mich für solch eine unbotmäßige Aussage. :smirksmile:

Inaktiver User
06.11.2008, 12:40
Wenn alle Bußgelder für gemeinnützige Zwecke gespendet würden, dann gebe es nur noch an wirklichen Gefahrenstellen Kontrolle, egal welcher Art.
Da würde sich auch nicht die Frage Sinnlosigkeit oder der Abzockerei stellen und Sünder würden in einem anderen Licht erscheinen.
Solange die Städte und Gemeinden schon mal im Hausaltsplan vorab die Erträge aus eventuell begangenen Verkehrsverstössen der Zukunft geplant werden, solange werden die sich auch die Widersprüche und Einsprüche gefallen lassen müssen und genauso lange wird es immer süffisant lächelnde Richter geben, die sich immer öfter darüber freuen, dass sie der Stadt auch mal einen „Watschen“ geben können.
Wer das Motiv der Abzockerei bei Verkehrsverstössen in den überwiegenden Fällen in Abrede stellt, der lebt nicht in Deutschland.
V.G.

Edelherb
06.11.2008, 12:41
Muß ja wohl, sonst gäbe es kein Fahrverbot.

Naja, die Angaben hier waren ja bisher teilweise etwas vage, und dann noch vorm Hörensagen, geht ja nur um Freunde... Da bin ich mit Rückschlüssen vorsichtig. Stadtautobahn stand ja auch nur mit Fragezeichen da.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:42
Wer das Motiv der Abzockerei bei Verkehrsverstössen in den überwiegenden Fällen in Abrede stellt, der lebt nicht in Deutschland.
V.G.

wenn das alles nur abzocke ist, können wir ja komplett auf stvo und führerscheine verzichten...

Edelherb
06.11.2008, 12:42
Ach, weißte Frank, über "Abzocke", die man dermaßen leicht vermeiden kann, kann ich mich einfach nicht aufregen. :smile:

Blondine
06.11.2008, 12:42
genügt ja auch, wenn Edelherb es versteht ???

ich meine, soll ich jetzt hingehen und jemandem der z.B. die letzten 30 jahre unfallfrei und ohne Schäden durch die Landen gefahren ist, wie ein Fahrlehrelein die Verkehrsordnung um die Ohren haun, so nach dem Motto: schaust du nie auf Schilder ??? wenn du am Straßenverkehr teilhaben willst, dann muß Du aber ...

unsensibel und rechthaberisch ... mein pers. Empfinden ... das Du, Conzuela, aber nicht teilen mußt ...

Ich hab hier einen Aufruf gestartet, wie ich jemanden in einer blöden Situation sensibel und einigermaßen kompetent beraten könnte .

Sorry, aber scheinbar mein Vergehen, für das ich hier dann aber wirklich groß übers korrekte Autofahren belehrt werden muß ...

Blonde Idee aber auch ...

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:43
wenn das alles nur abzocke ist, können wir ja komplett auf stvo und führerscheine verzichten...

Dass das nur Abzocke ist, wirst Du vor allem von denen hören, die zu schnell unterwegs waren und zahlen mußten. :smirksmile:

Inaktiver User
06.11.2008, 12:45
Wenn alle Bußgelder für gemeinnützige Zwecke gespendet würden, dann gebe es nur noch an wirklichen Gefahrenstellen Kontrolle, egal welcher Art.
Da würde sich auch nicht die Frage Sinnlosigkeit oder der Abzockerei stellen und Sünder würden in einem anderen Licht erscheinen.
Solange die Städte und Gemeinden schon mal im Hausaltsplan vorab die Erträge aus eventuell begangenen Verkehrsverstössen der Zukunft geplant werden, solange werden die sich auch die Widersprüche und Einsprüche gefallen lassen müssen und genauso lange wird es immer süffisant lächelnde Richter geben, die sich immer öfter darüber freuen, dass sie der Stadt auch mal einen „Watschen“ geben können.
Wer das Motiv der Abzockerei bei Verkehrsverstössen in den überwiegenden Fällen in Abrede stellt, der lebt nicht in Deutschland.
V.G.

von mir aus können sich die städte und gemeinden gern an bußgeldern bereichern, denn ich z.b. finde es zum kotzen, wenn riesige LKW, aber natürlich auch andere fahrzeuge mit 60 bis 80 kmh in unsere ortschaft brausen!!!
da freu ich mich schon, wenn da dann dreimal im jahr ein blitzer steht.

Edelherb
06.11.2008, 12:45
ich meine, soll ich jetzt hingehen und jemandem der z.B. die letzten 30 jahre unfallfrei und ohne Schäden durch die Landen gefahren ist, wie ein Fahrlehrelein die Verkehrsordnung um die Ohren haun, so nach dem Motto: schaust du nie auf Schilder ??? wenn du am Straßenverkehr teilhaben willst, dann muß Du aber ...

Schrub ich, dass das mein Rat an Freunde wäre? Reagierte ich vielleicht auf die Aussage von jemand anderem? Ach ja, Foren können schon kompliziert sein. :engel:

Aber zu Deiner Ursprungsfrage: ich würde eine Freundin darauf hinweisen, dass sie innerhalb der notwendigen Frist mitteilen soll, wenn sie selbst nicht am Steuer saß, zwar verstehen, dass das ganze jetzt etwas unangenehm für sie ist, aber ansonsten nicht in tieferes Mitleid verfallen.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:45
Ich hab hier einen Aufruf gestartet, wie ich jemanden in einer blöden Situation sensibel und einigermaßen kompetent beraten könnte ..

Vielleicht würde der Rat, sich an einen Anwalt zu wenden, reichen und den Rest des Beziehungsinnenlebens dem Paar überlassen.

Ich denke nicht, dass Du, wenn Du aussenstehende bist, dazu Stellung beziehen solltest.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:47
genügt ja auch, wenn Edelherb es versteht ???

ich meine, soll ich jetzt hingehen und jemandem der z.B. die letzten 30 jahre unfallfrei und ohne Schäden durch die Landen gefahren ist, wie ein Fahrlehrelein die Verkehrsordnung um die Ohren haun, so nach dem Motto: schaust du nie auf Schilder ??? wenn du am Straßenverkehr teilhaben willst, dann muß Du aber ...

unsensibel und rechthaberisch ... mein pers. Empfinden ... das Du, Conzuela, aber nicht teilen mußt ...

Ich hab hier einen Aufruf gestartet, wie ich jemanden in einer blöden Situation sensibel und einigermaßen kompetent beraten könnte .

Sorry, aber scheinbar mein Vergehen, für das ich hier dann aber wirklich groß übers korrekte Autofahren belehrt werden muß ...

Blonde Idee aber auch ...

Gruß, B.

vielleicht hättest du dich an ein anderes forum wenden sollen... adac, auto-bild o.ä.:lachen:

Inaktiver User
06.11.2008, 12:47
Ach, weißte Frank, über "Abzocke", die man dermaßen leicht vermeiden kann, kann ich mich einfach nicht aufregen. :smile:

Äh, sei mir nicht böse, aber irgendwie urteilst Du mir heut zu vorschnell. Über die Umstände ist ja im Grunde doch gar nix bekannt.

Edelherb
06.11.2008, 12:48
Äh, sei mir nicht böse, aber irgendwie urteilst Du mir heut zu vorschnell. Über die Umstände ist ja im Grunde doch gar nix bekannt.

Ganz ehrlich: der Umstand, dass da ein 30er-Schild stand, könnte ja schon ein Anlaß sein, die "Abzocke" zu vermeiden. Urteile ich nicht schnell, sondern ganz schleichend.

Blondine
06.11.2008, 12:49
irgendwas werde ich wohl antworten müssen ...

Totschweigen und nix mehr dazu sagen wird irgendwie schlecht möglich sein..

Irgendwo steh ich da schon im Wort ... möchte ich das entgegengebrachte Vertrauen schon auch nicht enttäuschen.

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:51
irgendwas werde ich wohl antworten müssen ...

Totschweigen und nix mehr dazu sagen wird irgendwie schlecht möglich sein..

Irgendwo steh ich da schon im Wort ... möchte ich das entgegengebrachte Vertrauen schon auch nicht enttäuschen.

Gruß, B.

Wenn Du beruflich nicht befähigt bist, zu solchen Dingen etwas sinnvolles auszusagen, wäre es doch ausreichend, zuzugeben, dass Du selbst keine Lösung hast - welches Wort sollte Dich verpflichten, eine Meinung zu bilden, wenn Du keine hast?

Inaktiver User
06.11.2008, 12:51
vom Partner verlangen, daß der sich als Fahrer outet .. damit dann sein Führerschein für den Monat weg ist ....

Gruß, B.


genau DAS!
denn das allein wäre richtig.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:51
Ganz ehrlich: der Umstand, dass da ein 30er-Schild stand, könnte ja schon ein Anlaß sein, die "Abzocke" zu vermeiden. Urteile ich nicht schnell, sondern ganz schleichend.

Du gehst davon aus, daß er das Schild um die Uhrzeit tatsächlich realisiert hat.

Blondine
06.11.2008, 12:52
vielleicht hättest du dich an ein anderes forum wenden sollen... adac, auto-bild o.ä.:lachen:


Danke, mich lastet dieses eine dann doch voll aus .. noch zig andere würden mich in den Wahnsinn bzw. die Computersucht treiben ...

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:52
von mir aus können sich die städte und gemeinden gern an bußgeldern bereichern, denn ich z.b. finde es zum kotzen, wenn riesige LKW, aber natürlich auch andere fahrzeuge mit 60 bis 80 kmh in unsere ortschaft brausen!!!
da freu ich mich schon, wenn da dann dreimal im jahr ein blitzer steht.
Vielleicht fahren da zu viele ausländischen LKW, die werden zwar geblitzt aber es bringt keine Einnahmen.

Das Problem ist doch, dass da hart an der Grenze des Zulässigen agiert wird. Die Kontrollen erfolgen doch in den wenigsten Fällen zu Gefahrenabwehr.
Da wird nach Fehlern gesucht, gelegentlich werden sie organisiert. Mitten im Wohngebiet werden da schon mal schnell Parkscheiben verlangt während die Hauptverkehrsstraße mit den Geschäften uneingeschränkt beparkbar ist und die Geschäftsleute weniger Umsatz machen, da die vorhandenen Parkplätze von Anwohnern genutzt werden, da vor ihren Wohnhäusern die Kunden parken sollen.
Wen eine Straße seit Jahrzehnten mit 60 befahrbar ist und plötzlich steht da ein Blitzer und das 30 Schild wird davor gestellt, da stellt sich schon die Frage nach dem Sinn und Unsinn oder Einnahmemaximierung.
Das sind mittlerweile keine Ausnahmen mehr, es ist leider die Regel geworden.
V.G.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:52
Du gehst davon aus, daß er das Schild um die Uhrzeit tatsächlich realisiert hat.

wieso sollte er nicht???

Inaktiver User
06.11.2008, 12:54
Du gehst davon aus, daß er das Schild um die Uhrzeit tatsächlich realisiert hat.

Wieso sollte er nicht? Falls er Probleme mit dem Sehen hat, gäbe es wohl noch andere Probleme, die zu besprechen wären, was die Fahrtüchtigkeit angeht. :ooooh:

Inaktiver User
06.11.2008, 12:54
Ach, weißte Frank, über "Abzocke", die man dermaßen leicht vermeiden kann, kann ich mich einfach nicht aufregen. :smile:
Schön, wenn du dein Geld nicht mit knapp 100 Tkm im Jahr verdienen musst.
Wenn ich nur zur Arbeit und zurück müsste, würde es mich auch nicht stören.
V.G.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:55
Wen eine Straße seit Jahrzehnten mit 60 befahrbar ist und plötzlich steht da ein Blitzer und das 30 Schild wird davor gestellt, da stellt sich schon die Frage nach dem Sinn und Unsinn oder Einnahmemaximierung.
Das sind mittlerweile keine Ausnahmen mehr, es ist leider die Regel geworden.
V.G.

kennst du die stresemannstraße in hamburg? jetzt 30er-zone und mit etlichen blitzern versehen.
da durfe man über jahrzehnte auch ganz "normal" fahren, bis dann ein kind unter einem LKW tödlich verunglückte.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:55
Schön, wenn du dein Geld nicht mit knapp 100 Tkm im Jahr verdienen musst.
Wenn ich nur zur Arbeit und zurück müsste, würde es mich auch nicht stören.
V.G.

Oh, dann berechtigt die Kilometerleistung pro Jahr also zur Übertretung der Regeln? Ich wußte bisher nicht, dass die nur für "die anderen" gelten. :ooooh:

Inaktiver User
06.11.2008, 12:56
wieso sollte er nicht???

Abgelenkt (Blondi meinte ja, er hätte sich irgendwie umgedreht), zu müde, was weiß ich...
Es ist immer leicht, mit dem Finger auf jemandem zu zeigen. Aber nur als Beispiel:

Ich stand in der Nacht mal an einer roten Ampel. Ich weiß bis heute nicht, warum ich plötzlich los fuhr...

Inaktiver User
06.11.2008, 12:57
Schön, wenn du dein Geld nicht mit knapp 100 Tkm im Jahr verdienen musst.
Wenn ich nur zur Arbeit und zurück müsste, würde es mich auch nicht stören.
V.G.

achso, ja, klar, weil man vielfahrer ist, gelten andere regeln?!
die dürfen dann also schneller fahren?

ich fahre auch recht viel und halte mich trotzdem (oder gerade deshalb) an die regeln!

Blondine
06.11.2008, 12:58
genau DAS!
denn das allein wäre richtig.

Ja .. und weil er so edelmütig sein Versagen der Welt kundtut .. die sich aber im Grunde dafür doch gar nicht interessiert ...

und dann gibt er seinen Schein auch gleich ab und ab da karrt sie ihn dann täglich in die Arbeit ... und holt ihn wieder ab .. und fährt ihn nachst zum Notfall dann wieder hin ... und dabei schleppt sie dann die kleinen Kinder in den Schlafanzügen mit ...

davon hat sie was???

davon hat wer was ???

und das Baby lernt dabei dann, daß der Vater ein edler Mensch ist ???

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 12:58
Abgelenkt (Blondi meinte ja, er hätte sich irgendwie umgedreht), zu müde, was weiß ich...
Es ist immer leicht, mit dem Finger auf jemandem zu zeigen. Aber nur als Beispiel:

Ich stand in der Nacht mal an einer roten Ampel. Ich weiß bis heute nicht, warum ich plötzlich los fuhr...

ok, verstehe.

wenn er das schild also übersehen hat, dann doch wohl hoffentlich nicht die tatsache, dass er sich urplötzlich in einer baustelle befand, oder?!

Inaktiver User
06.11.2008, 12:58
kennst du die stresemannstraße in hamburg? jetzt 30er-zone und mit etlichen blitzern versehen.
da durfe man über jahrzehnte auch ganz "normal" fahren, bis dann ein kind unter einem LKW tödlich verunglückte.
Nein meine ich nicht, "meine" Straße hat keine Fußweg, keine Anwohner nur Feld rechts und links des Weges.
V.G.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:01
Ja .. und weil er so edelmütig sein Versagen der Welt kundtut .. die sich aber im Grunde dafür doch gar nicht interessiert ...

und dann gibt er seinen Schein auch gleich ab und ab da karrt sie ihn dann täglich in die Arbeit ... und holt ihn wieder ab .. und fährt ihn nachst zum Notfall dann wieder hin ... und dabei schleppt sie dann die kleinen Kinder in den Schlafanzügen mit ...

davon hat sie was???

davon hat wer was ???

und das Baby lernt dabei dann, daß der Vater ein edler Mensch ist ???

Gruß, B.

wow! du kommst aber auch vom hunderste ins tausendste!

er hätte einfach nicht zu schnell fahren sollen!

wer zu schnell fährt und dabei erwischt wird, der muss nun mal die konsequenzen tragen.
(die wenigesten tragen es so leicht, wie maddin.)

Inaktiver User
06.11.2008, 13:02
Nein meine ich nicht, "meine" Straße hat keine Fußweg, keine Anwohner nur Feld rechts und links des Weges.
V.G.

und da sind jetzt nur noch 30 kmh erlaubt?
aus welchen gründen?
sowas steht doch dann meistens zur info in der zeitung.

vielleicht ist es ja eine straße, wo generall gern gerast wird?!

Inaktiver User
06.11.2008, 13:04
wer zu schnell fährt und dabei erwischt wird, der muss nun mal die konsequenzen tragen.


ER wurde aber nicht erwischt!:smirksmile:

Inaktiver User
06.11.2008, 13:05
ok, verstehe.

wenn er das schild also übersehen hat, dann doch wohl hoffentlich nicht die tatsache, dass er sich urplötzlich in einer baustelle befand, oder?!

Ich wüsste nicht, daß Baustelle automatisch 30 bedeutet.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:05
ER wurde aber nicht erwischt!:smirksmile:

aber das fahrzeug wurde geblitzt und nun sollte er auch seinen kopf dafür hinhalten.
oder siehst du das anders?

Blondine
06.11.2008, 13:05
wow! du kommst aber auch vom hunderste ins tausendste!

er hätte einfach nicht zu schnell fahren sollen!

wer zu schnell fährt und dabei erwischt wird, der muss nun mal die konsequenzen tragen.
(die wenigesten tragen es so leicht, wie maddin.)

wer erwischt wird .. o.K. aber haben sie ihn den erwischt ???

Ich pers. finde Nein ... sie haben den falschen erwischt ...

und von daher finde ich deine Logik nicht zwingend.


Gruß, B.

Tabea
06.11.2008, 13:06
ER wurde aber nicht erwischt!:smirksmile:
Das ist doch Korinthenkackerei.

Ich bekomme echt die Wut, wenn jemand Bockmist baut und dann nicht dazu stehen kann.

Tabea

Inaktiver User
06.11.2008, 13:06
oder siehst du das anders?

Natürlich. Ich erkenne den Sinn einer Selbstanzeige in diesem Fall nicht. Es wurde ja niemand geschädigt.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:06
Ich wüsste nicht, daß Baustelle automatisch 30 bedeutet.

das natürlich nicht, aber ich pers. wäre da schon vom gas gegangen, ganz automatisch, WEIL eben baustelle und dass da nicht die vorherigen 60 kmh gelten, müsste auch dem fahrer klar gewesen sein.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:07
Das ist doch Korinthenkackerei.

Ich bekomme echt die Wut, wenn jemand Bockmist baut und dann nicht dazu stehen kann.

Tabea

Du fährst also nie zu schnell? Oder zu dicht auf?

Blondine
06.11.2008, 13:08
Wenn Du beruflich nicht befähigt bist, zu solchen Dingen etwas sinnvolles auszusagen, wäre es doch ausreichend, zuzugeben, dass Du selbst keine Lösung hast - welches Wort sollte Dich verpflichten, eine Meinung zu bilden, wenn Du keine hast?

man hat mich aber gebeten, mir eine Meinung zu bilden... um zu helfen habe ich auch gesagt, daß ich mir das durch den Kopf gehen lasse und mir was dazu überlege.

ich steh nunmal im Wort ...

Gruß, B.

Tabea
06.11.2008, 13:08
Du fährst also nie zu schnell? Oder zu dicht auf?
Zu dich auf - nie, zu schnell - oft.
Und wenn ich dann geblitzt werde, zahle ich. Ohne wenn und aber. Und ich bin noch nie so schnell gefahren, dass der Lappen weg war.

Tabea

Inaktiver User
06.11.2008, 13:08
das natürlich nicht, aber ich pers. wäre da schon vom gas gegangen, ganz automatisch, WEIL eben baustelle und dass da nicht die vorherigen 60 kmh gelten, müsste auch dem fahrer klar gewesen sein.

Hmm, seltsam. Hier gab es mal 2 Wochen wegen Fahrbahnarbeiten ne Engstelle. Da stand ein extra Schild mit 60. Zusätzlich zu dem festen Schild mit 60...

Inaktiver User
06.11.2008, 13:08
man hat mich aber gebeten, mir eine Meinung zu bilden... um zu helfen habe ich auch gesagt, daß ich mir das durch den Kopf gehen lasse und mir was dazu überlege.

ich steh nunmal im Wort ...

Gruß, B.

Du bist aber doch gar keine Hilfe, Blondine. :knatsch:

.punkt.
06.11.2008, 13:09
Na Blondine,
so theoretisch kann die Frage aber nicht gewesen sein.

So, wie du dich hier rein hängst, habe ich eher das Gefühl, dass dein GG derjenige welcher ist.

So wie andere dir schon geraten haben, füll den Wisch aus, schreibst, dass du nicht gefahren bist (kannst ja, hast ja geschlafen) und du wirst sehen was passiert.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:09
wer erwischt wird .. o.K. aber haben sie ihn den erwischt ???

Ich pers. finde Nein ... sie haben den falschen erwischt ...

und von daher finde ich deine Logik nicht zwingend.


Gruß, B.

die halterin des fahrzeuges wurde doch angeschrieben, also wurde der führer dieses fahrzeuges auch "erwischt", damit, also, wer am steuer saß, hinterm berg zu halten finde ich richtig sch****.

außerdem, wie wollen die sonst aus der nummer rauskommen?

will sie sagen, sie hätte den wagen verliehen und weiß nicht, wer gefahren ist?

Inaktiver User
06.11.2008, 13:09
Zu dich auf - nie, zu schnell - oft.
Und wenn ich dann geblitzt werde, zahle ich. Ohne wenn und aber. Und ich bin noch nie so schnell gefahren, dass der Lappen weg war.

Tabea

Erklär mir den Unterschied, zwischen der Forderung nach seinem "Geständnis" und Deiner nicht getätigten Selbstanzeigen.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:10
Natürlich. Ich erkenne den Sinn einer Selbstanzeige in diesem Fall nicht. Es wurde ja niemand geschädigt.

ah ja. meinst du denn, das wird "von oben" so akzeptiert?!

ich meine, muss die halterin des fahrzeuges keine angaben machen?

Tabea
06.11.2008, 13:12
Erklär mir den Unterschied, zwischen der Forderung nach seinem "Geständnis" und Deiner nicht getätigten Selbstanzeigen.
Das Auto IST geblitzt worden.

Tabea

Inaktiver User
06.11.2008, 13:12
Hmm, seltsam. Hier gab es mal 2 Wochen wegen Fahrbahnarbeiten ne Engstelle. Da stand ein extra Schild mit 60. Zusätzlich zu dem festen Schild mit 60...


sowas habe ich noch nie gesehen.
haben die sich da vertan?:smile:

Inaktiver User
06.11.2008, 13:12
außerdem, wie wollen die sonst aus der nummer rauskommen?

will sie sagen, sie hätte den wagen verliehen und weiß nicht, wer gefahren ist?

Wie ich schon schrieb. Wiederspruch einlegen und bekunden, daß man selbst nicht gefahren ist. Dann wird das Foto der Sachbearbeiter prüfen und fest stellen, daß sie die Wahrheit sagt. Der Rest ist Schweigen.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:13
Das Auto IST geblitzt worden.

Tabea

Dann soll das Auto zahlen. Es ist bisher niemand an den Mann heran getreten. Kein Unterschied dazu, daß Du zu schnell fährst und es hat keiner bemerkt.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:13
Wie ich schon schrieb. Wiederspruch einlegen und bekunden, daß man selbst nicht gefahren ist. Dann wird das Foto der Sachbearbeiter prüfen und fest stellen, daß sie die Wahrheit sagt. Der Rest ist Schweigen.

hm...

Blondine
06.11.2008, 13:14
Das ist doch Korinthenkackerei.

Ich bekomme echt die Wut, wenn jemand Bockmist baut und dann nicht dazu stehen kann.

Tabea
Bockmist ist aber doch was anderes ...

Bockmist wäre ein Unfall ...

Bockmist ist es doch auch, jemandem einen solchen Bescheid zu schicken, der im Grunde nicht beteiligt war.

der Bescheid ist Bockmist ... und sie soll den Mist jetzt auf den richtigen Acker karren, damit er nicht an ihr hängen bleibt ???

Bzw er soll schreien falsch .. werft ihn zu mir .. ich bin der einzige Bock .. her mit meinem Mist ???
Da muß er drauf bestehen ???

ich pers. bin der Meinung, sie soll den BockMist von sich weisen ... und die sollen zusehen, wo sie ihn unterbringen .. Der Mist soll dahin zurück, wo er gewachsen ist ... sollen die selbst schaun, was sie dann damit machen. Ob sie was machen könne. Wenn ja bekommt der Bock den Mist ja evtl. irgendwie und rechtmäßig .. dann ist es seiner. dann muß er sich überlegen, wie er das mistige Problem löst.

Gruß, B.

Tabea
06.11.2008, 13:16
Bockmist ist aber doch was anderes ...

Bockmist wäre ein Unfall ...

Bockmist ist es doch auch, jemandem einen solchen Bescheid zu schicken, der im Grunde nicht beteiligt war.

der Bescheid ist Bockmist ... und sie soll den Mist jetzt auf den richtigen Acker karren, damit er nicht an ihr hängen bleibt ???

Bzw er soll schreien falsch .. werft ihn zu mir .. ich bin der einzige Bock .. her mit meinem rechtmäßig erworbenen Mist ???
Da muß er drauf bestehen ???

Gruß, B.Dann rate ihm doch zu dem Widerspruchsdingens.

Was diskutierst Du dann hier noch???? :wie?: :wie?: :wie?:

Tabea

Inaktiver User
06.11.2008, 13:16
der Bescheid ist Bockmist ... und sie soll den Mist jetzt auf den richtigen Acker karren, damit er nicht an ihr hängen bleibt ???

Gruß, B.

ja, so ist es.
und das kann sie ja auch ganz einfach machen und wenn sie (und er!!!) glück hat, dann läuft es so, wie maddin schrieb.
und alle sind fein raus.





und ich bin mir fast sicher, dass der fahrer das nächste mal genauso durch die baustelle rauscht - weil, geht ja so gut!

Inaktiver User
06.11.2008, 13:17
ich meine, muss die halterin des fahrzeuges keine angaben machen?

Nur zu den Personalien und der Akzeptierung des Bescheids, bzw. zum Widerspruch.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:19
sowas habe ich noch nie gesehen.
haben die sich da vertan?:smile:

Frag mich. Ich hab das nur kopfschüttelnd grinsend betrachtet.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:19
Nur zu den Personalien und der Akzeptierung des Bescheids, bzw. zum Widerspruch.

ja, wenn das so ist, dann kann sie das aber doch ganz einfach machen und den rest der polizei überlassen... dann verstehe ich das ganze geschrei (der TE) hier nicht...

Inaktiver User
06.11.2008, 13:20
Das Geschrei entstand doch nur durch die Forderung anderer, der Mann solle sich gefälligst stellen.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:22
Oh, dann berechtigt die Kilometerleistung pro Jahr also zur Übertretung der Regeln? Ich wußte bisher nicht, dass die nur für "die anderen" gelten. :ooooh:
Nein aber wenn so genannte „Fallen“ aufgestellt werden wird’s nervig.

Aber schön für dich, dass du so fehlerfrei fährst oder versuche doch einmal deine Kilometerleistung durch die Anzahl deiner Fehler zu dividieren und dann mit 100 Tkm zu multiplizieren, bei dem Ergebnis würde mancher Oberlehrer im Form schon im Januar auf Schrittgeschwindigkeit unterwegs sein.
V.G.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:22
und ich bin mir fast sicher, dass der fahrer das nächste mal genauso durch die baustelle rauscht - weil, geht ja so gut!

Ich hätte auch ohne die 4 Wochen alleine durch den Schrecken mein Fahrverhalten geändert.

Noodie
06.11.2008, 13:22
Na Blondine,
so theoretisch kann die Frage aber nicht gewesen sein.

So, wie du dich hier rein hängst, habe ich eher das Gefühl, dass dein GG derjenige welcher ist.

Das Gefühl hatte ich auch sofort. :smirksmile:

Blondine
06.11.2008, 13:23
Na Blondine,
so theoretisch kann die Frage aber nicht gewesen sein.

So, wie du dich hier rein hängst, habe ich eher das Gefühl, dass dein GG derjenige welcher ist.

So wie andere dir schon geraten haben, füll den Wisch aus, schreibst, dass du nicht gefahren bist (kannst ja, hast ja geschlafen) und du wirst sehen was passiert.


Nein ... da täuscht Dich Dein Gefühl ...

aber, derjenige steht mir schon auch Näher ...

mein Göttergatte war es aber nicht.

mit dem könnte ich auch alles und jedes im Detail durchhäkseln bis wir uns dann gemeinsam eine Taktik überlegt hätten und unser gemeinsames Vorgehen absprechen.

Andere gut zu beraten ist manchmal schwieriger, als sich selbst einem Problem stellen zu müssen ...

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:27
Aber schön für dich, dass du so fehlerfrei fährst oder versuche doch einmal deine Kilometerleistung durch die Anzahl deiner Fehler zu dividieren und dann mit 100 Tkm zu multiplizieren, bei dem Ergebnis würde mancher Oberlehrer im Form schon im Januar auf Schrittgeschwindigkeit unterwegs sein.
V.G.

Ich bin jahrelang täglich weite Strecken gefahren und mein Liebster tut das heute noch, da es sein Beruf erfordert und ich kann weder mit Punkten noch anderen Strafen aufwarten.

Glaub mir, es geht auch anders.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:28
und da sind jetzt nur noch 30 kmh erlaubt?
aus welchen gründen?
sowas steht doch dann meistens zur info in der zeitung.

vielleicht ist es ja eine straße, wo generall gern gerast wird?!
Über die Gründe habe ich lange gerätselt aber jetzt muss ich nicht mehr rätseln, es sind wieder 60 erlaubt und der Blitzer verstaubt. Ich glaub der ist wieder leer.
Genau das sind die geistigen Ergüsse Einzelner Beamter. Der Schuss mit dem Teil ging offensichtlich nach hinten los.
V.G.

Blondine
06.11.2008, 13:34
Ich bin jahrelang täglich weite Strecken gefahren und mein Liebster tut das heute noch, da es sein Beruf erfordert und ich kann weder mit Punkten noch anderen Strafen aufwarten.

Glaub mir, es geht auch anders.

Glaub mir, das hätten diese beiden bisher ganz genauso geschrieben ...

Gruß, B.

Blondine
06.11.2008, 13:42
Du bist aber doch gar keine Hilfe, Blondine. :knatsch:


evtl. ja doch ... ???


Edel sei der Mensch, hilfreich und gut ...

ich bemüh mich doch wenigstens !!!!

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:42
Glaub mir, das hätten diese beiden bisher ganz genauso geschrieben ...

Gruß, B.

Dann ist es doch erst recht kein Problem, diesen einmaligen Verstoß zu tragen.

Mir ist nicht ganz klar, wieso da so ein Tanz um den Fehler und die Konsequenzen gemacht wird.

Gruss

vita

Inaktiver User
06.11.2008, 13:43
evtl. ja doch ... ???


Edel sei der Mensch, hilfreich und gut ...

ich bemüh mich doch wenigstens !!!!

Gruß, B.

"Gut gemeint" kann oft das Gegenteil von "gut" sein.

Blondine
06.11.2008, 13:46
Dann ist es doch erst recht kein Problem, diesen einmaligen Verstoß zu tragen.

Mir ist nicht ganz klar, wieso da so ein Tanz um den Fehler und die Konsequenzen gemacht wird.

Gruss

vita

manche hängen eben mehr an dem Schein, als man so glaubt ...

manche scheuen evtl. auch den Eintrag in Flensburg ... so ein fahrverbot kommt in den Computer .. steht da jahrelang drin.
Wenn dann wirklich mal ein schlimmer Unfall passiert ... und man ist dann damit schon vorbelastet ???


Der wichtigste Grund vermute ich mal:

Stress hoch 3 für alle Beteiligten,

Organisatorischer und finanzieller Aufwand, den man gerne vermeiden würde ... weil man stressmäßig auch schon recht ausgelastet und am Limit ist ???

Gruß, B.

corvus
06.11.2008, 13:46
Ihr diskutiert ja immer noch. So viele Seiten zu so wenig Ursache.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:47
Mir ist nicht ganz klar, wieso da so ein Tanz um den Fehler und die Konsequenzen gemacht wird.


Naja, die 120 Euro schütteln manche auch nicht so einfach aus dem Ärmel. Wären schon wieder einige Windeln damit zu bezahlen. Und 4 Wochen den Lappen weg, wenn man auf das Auto angewiesen ist...

Inaktiver User
06.11.2008, 13:53
Und 4 Wochen den Lappen weg, wenn man auf das Auto angewiesen ist...

Insbesondere in ländlichen Gebieten kann das wirklich zum Problem werden.

Blondine
06.11.2008, 13:53
Ja .. und karr erst mal 4 Wochen lang diese Windeln dann nach Hause ... ohne Auto selbstverständlich ...

Gruß, B.

corvus
06.11.2008, 13:53
Hinterher wird immer gejammert.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:54
Ja .. und karr erst mal 4 Wochen lang diese Windeln dann nach Hause ... ohne Auto selbstverständlich ...

Gruß, B.

Och, das packen manche hier doch locker noch mit zu den Getränkekästen, die sich im Fahrradanhänger befinden.:freches grinsen:

Inaktiver User
06.11.2008, 13:56
Hinterher wird immer gejammert.

Nö, ich hab die Ungerechtigkeit damals einfach akzeptiert.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:56
Och, das packen manche hier doch locker noch mit zu den Getränkekästen, die sich im Fahrradanhänger befinden.:freches grinsen:

Also darf man sich rausreden, wenn es ländliche Gebiete und Windeln im Spiel sind? Klasse - ich wußte doch, dass es ausreichend Gründe gibt, wenn man nur lange genug in einem solchen Strang wartet. :ooooh:

Blondine
06.11.2008, 13:56
Hinterher wird immer gejammert.
Vorher macht ja auch wenig Sinn !!!

corvus
06.11.2008, 13:57
Vorher könnte man ja die Augen aufmachen.

Inaktiver User
06.11.2008, 13:57
Also darf man sich rausreden, wenn es ländliche Gebiete und Windeln im Spiel sind? Klasse - ich wußte doch, dass es ausreichend Gründe gibt, wenn man nur lange genug in einem solchen Strang wartet. :ooooh:

Spielste jetzt Wortverdreherei?:freches grinsen: Na, wenn's Spaß macht.:smirksmile:

Inaktiver User
06.11.2008, 13:59
Spielste jetzt Wortverdreherei?:freches grinsen: Na, wenn's Spaß macht.:smirksmile:

Och, so wie Du auf andere Stränge zurück greifst, war wohl kaum etwas anderes zum Parieren geeignet.

Ich lese nun seit x Seiten Ausreden, aber keine Strategie mit der Sache offen umzugehen.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:00
Vorher könnte man ja die Augen aufmachen.
Die Augen hatte ich immer auf, zumindest ist es auf den Fotos erkennbar gewesen. Wirkt sich das entlastend auf die Sanktionen aus?
V.G.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:00
Die Frage, ob ein Fahrverbot zum Verlust des Arbeitsplatzes führen kann, weil das Ausweichen auf öffentliche Verkehrsmittel schwierig ist oder es sich sogar um Berufskraftfahrer handelt, ist selbstverständlich von Bedeutung. Das Gericht kann nämlich im Einzelfall von der Verhängung des Fahrverbots absehen.

Es gibt Anwälte, die haben sich auf diese Frage spezialisiert.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:01
Och, so wie Du auf andere Stränge zurück greifst, war wohl kaum etwas anderes zum Parieren geeignet.

Ich wollte Dir nur vorgreifen.:smirksmile:


Ich lese nun seit x Seiten Ausreden, aber keine Strategie mit der Sache offen umzugehen.
Sich im rechtlich zulässigen Rahmen mit der Sache auseinander setzen sind doch keine Ausreden! Ich bitte Dich! Man nennt einen Verteidiger ja doch auch nicht Ausredner.:freches grinsen:

Inaktiver User
06.11.2008, 14:01
Die Frage, ob ein Fahrverbot zum Verlust des Arbeitsplatzes führen kann, weil das Ausweichen auf öffentliche Verkehrsmittel schwierig ist oder es sich sogar um Berufskraftfahrer handelt, ist selbstverständlich von Bedeutung. Das Gericht kann nämlich im Einzelfall von der Verhängung des Fahrverbots absehen.

Es gibt Anwälte, die haben sich auf diese Frage spezialisiert.

Er scheint aber doch kein Berufskraftfahrer zu sein, denn was sollte er denn sonst an die Arbeit gefahren werden, wie hier erwähnt wurde. :ooooh:

corvus
06.11.2008, 14:01
Klar. Wo Beute ist - da sind auch Haie.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:03
Vita, ich hab mich nicht auf den konkreten Fall bezogen.

Kraaf
06.11.2008, 14:03
Nicht nur das Gericht, auch Bussgeldbehörden selbst sind ja nicht nur böse und uneinsichtig. :smirksmile:

Blondine
06.11.2008, 14:04
nein, sooo dramatisch ist es dann nun auch wieder nicht ....

einer von Beiden behält den Führerschein in jedem Fall und könnte den anderen ja zur Arbeit fahren

.... bzw. es gibt ja auch Taxis ... kann man mal Urlaub nehmen ...


Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:04
Nicht nur das Gericht, auch Bussgeldbehörden selbst sind ja nicht nur böse und uneinsichtig. :smirksmile:

Yo, es soll Sachbearbeiter geben, die nen guten Tag haben.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:06
einer von beiden behält den Führerschein in jedem Fall und könnte den anderen ja zur arbeit fahren


Von beiden? Vorsicht, wenn da mit schwingt, daß die Frau die Schuld auf sich nimmt. Wenn das raus kommt, haben u.U. am Schluß beide keinen Schein mehr.

Kraaf
06.11.2008, 14:06
Yo, es soll Sachbearbeiter geben, die nen guten Tag haben.

Oder Sachverhalte, bei denen die Regelfolge eben wirklich mal eine vom Gesetz so nicht gewollte Härte darstellt...

Inaktiver User
06.11.2008, 14:10
Oder Sachverhalte, bei denen die Regelfolge eben wirklich mal eine vom Gesetz so nicht gewollte Härte darstellt...

Beispiel brachte ich dazu ja schon.

Noodie
06.11.2008, 14:10
Nö, ich hab die Ungerechtigkeit damals einfach akzeptiert.

Reitest aber heute noch auf der Sache rum.

Blondine
06.11.2008, 14:10
Von beiden? Vorsicht, wenn da mit schwingt, daß die Frau die Schuld auf sich nimmt. Wenn das raus kommt, haben u.U. am Schluß beide keinen Schein mehr.

Ja, genau das war eine meiner Fragen ... wenn sie den Bescheid jetzt einfach akzeptiert und ihren Schein für den Monat abgibt .. und dann fangen die an das Bildchen darauf anzuschauen und zu vergleichen .. und kommen dann drauf ... was hätte das für Konsequenzen ???

Gruß, B.

Noodie
06.11.2008, 14:13
Blondine, es wurden doch schon gute Vorschläge gemacht. Sie soll Widerspruch einlegen, sagen sie hat nicht gefahren. Das entspricht ja der Wahrheit. Und dann abwarten was kommt. Hast du das denn mal weiter gegeben?

Inaktiver User
06.11.2008, 14:16
was hätte das für Konsequenzen ???


Wenn es dumm läuft, bekommt sie für eine uneidliche Falschaussage einen auf den Deckel. Im Fassungslos saß nur für den Verdacht dafür einer in U-Haft...

Inaktiver User
06.11.2008, 14:18
Reitest aber heute noch auf der Sache rum.

Wie kommst denn da drauf?

Blondine
06.11.2008, 14:19
Noddie,

Noch nicht .. heut abend ruf ich an ...

aber, wenn sie das tut, damit schließt sie die Möglichkeit von vorhin komplett aus ...
darüber denkt sie im Moment nach .. das findet sie gar nicht so schlimm ...

ihr Schein ist ihr weniger wichtig, als sein Schein ...
familientechnisch gesehen .. sie fährt eher wenig .. er viel !!!

Gruß, B.

Hermes
06.11.2008, 14:33
ihr Schein ist ihr weniger wichtig, als sein Schein ...
familientechnisch gesehen .. sie fährt eher wenig .. er viel !!!

Für wie blöd hälst du den die Sachbearbeiter auf der Bußgeldstelle. Meinst du die könnten nicht ein Mann von einer Frau unterscheiden?

Corvus hat schon in #3 geschrieben wie es gemacht werden muß. Wenn der Fahrer kein Angehöriger war, hast du kein Zeugnisverweigerungsrecht.

Schon mal über das Führen eines Fahrenbuches nachgedacht? Les mal §31a StVZO. Macht echt Spaß Fahrenbuch zu führen. Da muß jede Fahrt eingetragen werden.

LG
HerMes

Blondine
06.11.2008, 14:37
Na ja aber scheinbar waren dieser Sachbearbeiter bisher schon ausreichend blöd ...

immerhin hat er diesen den Bescheid ausgefertigt und verschickt ...

Bisher war das Thema Mann = Frau kein Thema.

Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:38
Nö, gar nicht. Und ich würde hier wahrscheinlich auch eine mittlere, temporäre Ehekatastrophe heraufbeschwören. Ich könnte es nicht ab, wenn mein Mann den Schwanz einziehen würde.

Bin zwar erst auf Seite 8, sehe ich auch so und Claudia73, gebe Dir voll Zustimmung mit Deiner Grundhaltung.

Unser Familienauto wird ja hin und wieder geblitzt, einmal bekam ich dann eine Zahlungsaufforderung, sie wären sicher, ich als Halterin wäre nicht die Fahrerin gewesen. Dabei war es ein ganz bestimmter Tag und ich war völlig sicher, dass ich gefahren sein musste, hatte dabei aus Versehen ein 30-er Schild übersehen.

Dann sag' ich mir halt: Die Polizei achtet mit diesen Maßnahmen darauf, dass ich nicht ständig von Verkehrsrowdies überfahren werde, respektiere das und zahle. Auch wenn die Söhne mal die Sünder sind.

Ist für mich Ehrensache. Einmal hatte ich an einem Sonntagmorgen unbedingt den "sportlichen" Ehrgeiz diese verruchte Kreuzung in der Nähe zu schaffen, weiß nicht wieso, ich war gar nicht in Eile, komme vom Berg oben, gebe Gas, als ich das Grün sehe und schaffe es mental nicht mehr mich zurückzunehmen. Sause also wie eine gesengte Sau nach links um die schon rote Ampelecke (denke noch "Sch...!!!" dabei). Unten rechts standen die Polizisten und wurden gleich ganz munter.

Als der eine mich dann fragte, wieso ich so ruhig sein könnte, wenn sie mir gerade eröffnen, dass es mich trotz auch beruflicher Nutzung für eine Weile meinen Fahrschein koste. Da habe ich gesagt: "Ich habe gegen die Verkehrsregeln verstoßen und werde das eben für diese Weile anders regeln."

Inaktiver User
06.11.2008, 14:40
Schon mal über das Führen eines Fahrenbuches nachgedacht?

Laut Auskunft meines Anwaltes wird bei solch "normalen" Vergehen keines mehr verhängt.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:41
Na ja aber scheinbar waren dieser Sachbearbeiter bisher schon ausreichend blöd ...
Es prüft nur einer, ob das Foto verwertbar ist und der Rest geht automatisch raus. Muß also gar nicht sein, daß hier jemanden hat was auffallen müssen.

Blondine
06.11.2008, 14:42
Herbstblatt,
Das Zahlen der Geldbuße ist ja auch nicht das zentrale Problem ...


Gruß, B.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:43
manche scheuen evtl. auch den Eintrag in Flensburg ... so ein fahrverbot kommt in den Computer .. steht da jahrelang drin.

Kan man durch Besuche bei Seminaren wieder "abarbeiten".

Hermes
06.11.2008, 14:46
Na ja aber scheinbar waren dieser Sachbearbeiter bisher schon ausreichend blöd ...

immerhin hat er diesen den Bescheid ausgefertigt und verschickt ...
Das erste Schreiben nach einer Ordnungswidrigkeit, wird immer an den Halter des Fahrzeuges versandt. Egal ob es sich bei dem Halter um einen Mann oder eine Frau handelt und ob der "Fahrer" ein Mann oder Frau war.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:46
Blondine,

das Tippgeben kann das zentrale Problem für den Tippgeber werden, wenn die Situation aus dem Tipp noch schlimmer wird.

Inaktiver User
06.11.2008, 14:51
Genau das oder auch mit Blick auf das, was man innerhalb der Familie z.B. den Kindern damit vermittelt - "drück Dich um Verantwortung, wenn Du einen Fehler oder Regelverstoß getan hast, bis sie ihn Dir unumstößlich nachweisen können" - finde ich eine merkwürdige Botschaft.

Ich bin zwar immer noch auf Seite 8, aber genau so sehe ich es auch.

Außerdem: Wenn ich jemand zu einem in meinen (und vielleicht auch seinem, auch wenn er es nicht laut sagt), ich nenne es mal "ehrenrührigem" Verhalten berate, wird er es wohl möglicherweise gerne annehmen - und dann ziemlich wahrscheinlich von mir denken: "Na, ob das herbstblatt2 nicht auch mich so eiskalt besch...t, es scheint ja da keine Hemmungen zu haben."

Ich würde es jedenfalls so denken.

junifrau02
06.11.2008, 14:52
Beim ersten Mal wird in der Regel kein Bußgeld verhängt (es sei denn, es ist wirklich SEHR viel schneller gefahren worden.....), sondern es gibt Punkte in Flensburg. Im Wiederholungsfall droht dann erst das Fahrverbot. Die Höhe er Strafe, die droht, ist meiner Erfahrung nach im Anhörungsbogen vermerkt.

Wenn i. d. R. beim ersten Mal kein Bußgeld verhängt wird, weißt du dann auch zufällig, auf welcher Rechtsgrundlage die Eintragung beim KBA erfolgt? Punkte anstelle von Bußgeld - naja, wäre vielleicht mal eine neue Variante.

Da die Dame ja - so hieß es - einen Bußgeldbescheid bekommen hat, wäre demnach was schiefgelaufen oder es wäre eben nicht das erste Mal.

junifrau02
06.11.2008, 14:55
...laut Bescheid war man angeblich mit 65 Km/h unteregs .. davon ziehen sie eine Meßtolleranz von 3 Km/h und geben somit als Geschwindigkeit Tempo 62 an ...

erlaubt waren 30 ... Wanderbaustelle ...
auf der Nachts um 3 allerdings auch keiner gearbeitet hat.

Mit 60+ ist man jetzt nicht gerade verantwortungslos schnell unterwegs ...


Mehr als das Doppelte der erlaubten Geschwindigkeit - klar - ist alltäglich und vollkommen normal...oder was?

Bist du bei Verdopplung auch so großzügig, wenn du irgendwo doppelt so viel bezahlen sollst?

Inaktiver User
06.11.2008, 14:59
Ja .. und weil er so edelmütig sein Versagen der Welt kundtut .. die sich aber im Grunde dafür doch gar nicht interessiert ...

und dann gibt er seinen Schein auch gleich ab und ab da karrt sie ihn dann täglich in die Arbeit ... und holt ihn wieder ab .. und fährt ihn nachst zum Notfall dann wieder hin ... und dabei schleppt sie dann die kleinen Kinder in den Schlafanzügen mit ...

davon hat sie was???

davon hat wer was ???

und das Baby lernt dabei dann, daß der Vater ein edler Mensch ist ???

Gruß, B.


Dann mietet er sich ein Auto oder fährt mit den Öffis oder schläft die 4 Wochen in einer Jugendherberge, ist praktisch im Außendienst.

junifrau02
06.11.2008, 15:00
...wie ich jemanden in einer blöden Situation sensibel und einigermaßen kompetent beraten könnte .

Blonde Idee aber auch ...
Warum sensibel beraten? Sind die Leute wegen diesem Bußgeldbescheid jetzt Selbstmord gefährdet?

Kompetent beraten kannst du jemanden nur, wenn du etwas weißt. Nicht aber, wenn du dich selbst erst durchfragen musst.

Die kompetenteste Beratung von dir wäre gewesen, dass du sagst, du hast keine Ahnung von dem, was sie wissen wollen, und sie an z. B. einen Anwalt verweist.

Blondine
06.11.2008, 15:00
es handlet sich aber um ein 1. Mal ... definitiv .. kein Punkt in Flensburg ..

dazu steht übrigens auch was in der Rechtsbehelsbelehrung ....

daß da innerhalb der letzten 2 Jahre nix verhängt wurde ..

das wiederum hat man wohl scheinbar geprüft ...

Gruß, B.