PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anwaltsschreiben bekommen aber nie etwas bestellt!



Inaktiver User
02.11.2008, 22:14
Hallo!

Ich habe Freitag ein Anwaltsschreiben bekommen. Ich soll angeblich auf einer gewissen Internetseite Dienstleistungen in Anspruch genommen haben und dafür 84 € + Rechtsanwaltskosten zahlen.

Die benannte Internetseite ist eine Download-Seite. Auf dieser Seite habe ich gewiss nie etwas runtergeladen oder meinen Namen eingegeben.

Ich konnte mich auch daran erinnern, dass ich in der letzten Zeit schon Mails bekommen habe mit Mahnungen. Habe ich allerdings nie geöffnet, da diese Mails gleich mal in meinem Spamordner gelandet sind.

Was soll ich jetzt machen? Dem Anwalt einen saftigen Brief zurückschreiben, anzeigen oder eínfach nur ignorieren? Der Brief wurde übrigens nicht per Einschreiben geschickt.

Auch wenn man nach dieser Firma und dem Anwalt googelt, bekommt man doch interessante Ergebnisse angezeigt... Abzocke pur!

Vivi23
02.11.2008, 22:19
Tja, schwer zu sagen - für den Betrag lohnt ein gerichtliches Mahnverfahren nicht. Ich würde das Schreiben wahrscheinlich ignorieren - und zugleich der Verbraucherzentrale weiterleiten. Wenn Firma und Anwalt schon bekannt sind, bist Du nicht die einzige Empfängerin... Die Verbraucherzentralen sammeln solche Fälle und gehen dann konzertiert vor.

LG
vivi

Inaktiver User
02.11.2008, 22:20
Wildcat, geht es zufällig um Pornoseiten, auf denen Du angeblich gewesen sein sollst? Wenn ja: Es gibt da eine inzwischen eine Reihe von Klagen, die gegen dieses Unternehmen eingereicht wurden. Soweit ich weiß, vertritt eine Kölner Kanzlei inzwischen die ganzen Betroffenen.....

LG Raphaela

Mr_McTailor
02.11.2008, 22:27
Kannst ja mal nach dem Anwalt und der Download-Seite googeln. Vielleicht erfährst Du ja dann schon, was das für 'ne Masche ist. Und wie andere Betroffene mit welchem Erfolg reagiert haben.

Inaktiver User
02.11.2008, 22:42
Genauso. Habe dasselbe Problem gehabt und die Verbraucherzentrale hatte schon entsprechende Hinweise zu dieser Firma veröffentlicht. Emailmahnungen und -rechnungen werden vor Gericht m. E. nicht anerkannt. Die Kostenpflichtigkeit bestimmter "Dienstleistungen" werden auf soclhen Seiten meist nicht offengelegt und die Leute können sich meist nicht daran erinnern, wenn sie bei einem Spielchen ihre Daten vor einem jahr oder länger eingetragen haben. Mit dem Unwissen der Leute wird aber gespielt und Geld verdient.

Ich habe damals geschreiben, dass ich von den Rechnungen keine Kenntnis hatte und die Mahnung mich erstmal über einen angeblcihen Vertrag informiert hat; vorsorglich: dass ich irrtümlich eine Erklärung ohne Kenntnis über den genauen Inhalt abgegeben habe und daher den Vertrag gem. § 119 BGB anfechte, da ich bei genauer Kenntnis und Sachlage diesen Vertrag nicht eingegangen wäre. Außerdem habe ich darauf hingewiesen, dass die Kostenpflichtigkeit und die Höhe der Kosten nicht klar und verständlich vor Abgabe der Anmeldung mitgeteilt wurden und in mehrfacher Hinsicht den Anforderungen des Gesetzes über Fernabsatzverträge nicht Rechnung getragen wurde; und dass die Vertragsgestaltung mangelhaft sei und der Vertrag aus den behaupteten Konditionen schon deshalb nicht zustande gekommen ist. Hilfsweise habe ich die Anfechtung erklärt, weil von mir in einem solchen Fall keine kostenpflichtige, sondern lediglich eine Gratisnutzung gewollt war.
Und: Bei Antwortbrief bitte per Einschreiben!
Ehrenpreis

Inaktiver User
02.11.2008, 22:48
Auch wenn man nach dieser Firma und dem Anwalt googelt, bekommt man doch interessante Ergebnisse angezeigt... Abzocke pur!
Na, dann scheint der Fall ja recht klar zu sein. Du findest im Netz wahrscheinlcih sogar Vorlagen für Antwortbriefe an den entsprechenden Anwalt.

Bei mir waren es übrigens nicht die Pornoseiten. :smirksmile:
Ehrenpreis

Inaktiver User
03.11.2008, 17:53
Also bei mir handelte es sich auch nicht um eine Pornoseite... Es war eine Seite zum Musik downloaden. Darf ich den Namen der Firma samt Anwalt und Seite hier nennen?

Ich habe heute mit meiner Anwältin gesprochen und die meinte, dass ich das Schreiben einfach ignorieren solle. Den Zugang des Briefes kann man mir nicht nachweisen, da er nicht per Einschreiben geschrieben wurde. Sollte ein Mahnbescheid kommen, einfach Widerspruch einlegen. Weiter werden sie nicht gehen...

Inaktiver User
03.11.2008, 18:35
Das finde ich aber seltsam. Auch meinen
Mahnungen kamen nicht per Einschreiben. Sonst wird eigentlich immer geraten, wie oben auf die erste Mahnung zu reagieren und dann zu warten, bis wirklich mal etwas von einem Gericht kommt - FALLS es sich um einen Fall wie den von mir genannten handelt. Bitte schau doch einfach wirklich mal selbst im Netz, ob andere dasselbe Problem mit derselben Firma hatten oder mach Dich bei der Verbraucherzentrale noch einmal schlau.
Bei netzwelt.de wurde z.B. "junkload" diskutiert.
Ehrenpreis

Inaktiver User
03.11.2008, 18:57
Ich kann auch ein Liedchen davon singen.
Ich habe auf die zahlreichen Drohbriefe vom Anwalt, die nicht per Einschreiben kamen, nicht reagiert.
Erst als der Mahnbescheid kam, habe ich reagiert und Einspruch eingelegt. Danach hatte ich endlich Ruhe.
Einen Mahnbescheid kann sich jeder Trottel holen, davon sollte man sich nicht einschüchtern lassen.

Gruß

Inaktiver User
03.11.2008, 20:59
Die Mahnungen kamen immer per Mail. Im Netz habe ich schon viel von der Firma und dem Anwalt gelesen. Es sind definitiv Abzocker!

Spätestens bei einem Mahnbescheid werde ich reagieren! Vorher mal nicht. Verbraucherzentrale werde ich informieren.

Wie schauts mit einer Anzeige bei der Polizei aus?

Inaktiver User
03.11.2008, 22:41
Weswegen willst Du die denn anzeigen? Weil sie Dir Briefe schreiben? :wie?:

Ehrenpreis

Inaktiver User
04.11.2008, 09:26
Wenn das per Mail kommt - ab in die Tonne. Sowas muß immer schriflich erfolgen und ich denke, die haben noch nicht mal Deine Anschrift. Käse alles.

Inaktiver User
04.11.2008, 11:52
Es war eine Seite zum Musik downloaden. Darf ich den Namen der Firma samt Anwalt und Seite hier nennen?



Hallo Wildcat,

mir kommt das sehr bekannt vor; meine Eltern wurden auch von dieser Firma beehrt. Der Name ist mir entfallen, aber es handelte sich um das Herunterladen von Musik.

Kannst Du mir den Namen der Firma mal nennen, ggf. per PN? (Bin vor allem neugierig.)

Zu den Mahnungen: Guck' Sie Dir mal an: Ich wette, es steht eine Telefonnummer darauf, die mit +43-1-.. beginnt. Meine Mutter dachte sich nichts dabei, aber die Nummer ist in Österreich. Es steht auch noch eine österreichische Adresse drauf. Dass sie österreichisch ist, merkt man erst, wenn man den Firmennamen googelt. Es scheint eine Briefkastenfirma zu sein; wenn man weiterrecherchiert, stößt man auf eine Import-Export-Firma in Dubai...
Auf der Mahnung (oder Rechnungen, die werden auch noch kommen!) stehen übrigens keine Steuernummer und auch keine Handelsregisternummer. Es ist auch nicht klar, um welche Unternehmensform es sich handelt (GmbH, OHG etc.) bzw. wer der Geschäftsführer ist.

Meine Eltern haben erfahren, dass der Verbraucherschutz schon einige Beschwerden über diese Firma vorliegen hat. Die Firma postiert ganz legal Werbebanner auf völlig harmlosen Seiten. Das Banner hat - wie viele andere Werbebanner auch - einen Button zum Schließen, doch wenn Du "Schließen" anklickst, schicken Sie Dir Rechnungen / Mahnungen wegen eines vermeintlichen Abos.

Meine Eltern haben auf Anraten der Verbraucherzentrale alle Schreiben der Firma gesammelt, aber nur einmal hingeschrieben, sie hätten nichts bestellt, wollten nicht mehr behelligt werden und behielten sich rechtliche Schritte vor. Die Firma hat immer weiter Mahnungen geschickt. Kürzlich haben meine Eltern Strafanzeige erstattet. Nun ist Ruhe.

Inaktiver User
04.11.2008, 12:01
Vorsicht vor Download-Seiten für Musik! Da kann es sein, daß ohne bewusstes Bejahen auch Uploads durch geführt werden. Und dann hat man schnell berechtigte Abmahnungen von Rechtsanwälten an der Backe.

Inaktiver User
04.11.2008, 12:04
Ich finde, hier kann man gar nichts mehr diskutieren, wenn die betreffende Nutzerin nicht den Namen der Firma und ggf. des Anwalts preisgibt. Sonst bleibt das doch alles Spekulatius. Und sich mit gleichfalls Betroffenen austauscht, das findet man doch nun wirklich leicht im Netz; das Googlen muss man ihr ja nicht abnehmen.
Ehrenpreis

Barfrau
04.11.2008, 18:52
Schaut mal bei der Verbrauchezentrale nach.
Die haben fertig formulierte Antwortschreiben zum Download, man braucht nur noch Adresse etc. einzufügen.

http://www.vz-nrw.de/UNIQ122582136122104/link461721A.html

Inaktiver User
04.11.2008, 20:59
Ich nennen jetzt den Namen der Firma und des Anwalts. Ich war mir nicht sicher, ob das hier erlaubt ist. Wenn nicht, bitte wieder löschen!

Andreas & Manuel Schmidtlein OHG und deren Rechtsanwalt Olaf Tank aus Osnabrück.

Wenn ich google bekomme ich viele Beispielbriefe dieses Anwalts. Er "vertritt" auch andere Firmen. Die Schmidtlein OHG scheinen auch mehrere Maschen zu haben, wie sie die Leute abzocken können.

Die Mahnungen etc. habe ich nicht mehr. Alles in die Tonne gekloppt.

Ich habe mir überlegt Strafanzeige gegen Firma samt Anwalt zu erstatten. Machen auch mehrere, so viel wie ich gehört habe. Antworten werde ich auf das Schreiben nicht. Das wird zu nichts führen.

caramilla
06.11.2008, 12:52
Die Schmidtleins und ihr Anwalt Tank... dann ist ja alles klar. Mit denen hatte ich auch schon zu tun. Wollten per Mahnbescheid 110 Euro oder so von mir und mich mit einem vor Paragraphen nur so strotzenden Schreiben einschüchtern.

Habe denen ein saftiges Schreiben zurück geschickt und gedroht, sie durch meinen Schwager (Dr. jur.) bis zum St.-Nimmerleins-Tag zu verklagen, wenn sie mich nochmal damit behelligen, dass mein (minderjähriger) Sohn angeblich Leistungen in Anspruch genommen hat.

Hab nie wieder was von denen gehört. Nur nichts gefallen lassen!!!

Grüsse
C.

Paix
06.11.2008, 13:29
http://www.verbraucherrechtliches.de/2006/12/20/faq-internet-vertragsfallen/

13. Und was soll ich nun machen?

Wenn Ihnen die Informationen hier in den FAQ nicht genügen, dann bleibt Ihnen leider nichts anderes übrig als sich an einen Anwalt oder an eine Verbraucherzentrale zu wenden. Dort kann man Sie individuell beraten. Eine individuelle Rechtsberatung kann es hier auf verbraucherrechtliches.de nicht geben.

Das Wichtigste aber ist: Nicht einschüchtern lassen! Es klingt banal. Aber offenbar muss man vielen Betroffenen doch einhämmern: Man zahlt doch keine Forderung bloß weil die Gegenseite einem massiv auf die Nerven geht und nicht locker zu lassen scheint - man zahlt nur, wenn man dazu rechtlich verpflichtet (!) ist.


vielleicht hilfts dir weiter :)

grüsse

Inaktiver User
06.11.2008, 14:01
Im Falle meiner Eltern war es übrigens die mega-downloads, bei denen meine Eltern angeblich ein Abo bestellt hatten. Die Mahnungen kamen von der Firma VALIDEA. Gesellschafter der VALIDEA (Sitz Wien) ist angeblich die BlueByte FZE in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Wer beide Firmennamen bei Google eingibt, findet fast 2.000 Einträge von genervten Pseudo-Kunden und Verbraucherzentralen. Es gibt auch zahlreiche Warnungen der Kripo vor den genannten Firmen.

Paix
06.11.2008, 14:09
http://www2.tu-berlin.de/www/software/hoax.shtml


ebenso wie hoaxes


wegklicken, genauso wie unbekannte anrufe auf dem handy