+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36
  1. Avatar von Monkele
    Registriert seit
    04.10.2004
    Beiträge
    12.187

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Meine Mami bekommt auch einen Minirente aus der Schweiz. Da der Betrag so gering ist, haben sie sich darauf geeinigt, dass das Geld nur einmal jährlich ausgezahlt wird, damit das alles im Rahmen bleibt.

    Ich durfte vor einiger Zeit feststellen, dass unsere Hausbank neuerdings bei jeder! EC-Kartenzahlung in der Schweiz (und auch sonst im außereuropäschinen Ländern) 1,50€ Gebühren verlangt. So kann man die Leute auch davon abhalten ihre EC Karte zu nutzen und die Kunden zu Überlegungen bringen, die hausbank zu wechseln, was ja heute viel leichter möglich ist.
    Wen der Himmel liebt, dem schickt er einen Freund.

  2. Inaktiver User

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Zitat Zitat von marella Beitrag anzeigen
    Ähm Ich überweise oft Geld von meinem Schweizer Konto auf ein Konto bei einer deutschen online Bank. Völlig Gebühren los.
    Ja, vermutlich in Euro via SEPA. Du bist aber nicht die Schweizer Rentenkasse.

  3. Avatar von Monkele
    Registriert seit
    04.10.2004
    Beiträge
    12.187

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Ich habe gerade nochmal nachgefragt. Sie bekommt einen Scheck, den sie bei der Postbank einreicht und bezahlt somit keinerlei Gebühren.
    Wen der Himmel liebt, dem schickt er einen Freund.

  4. Inaktiver User

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Zitat Zitat von Monkele Beitrag anzeigen
    Ich habe gerade nochmal nachgefragt. Sie bekommt einen Scheck, den sie bei der Postbank einreicht und bezahlt somit keinerlei Gebühren.
    Der ist dann aber auch in Euro? Wenn die Rentenkasse das so macht, scheint mir das mit die beste Lösung.

  5. Inaktiver User

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Zitat Zitat von Monkele Beitrag anzeigen
    Meine Mami bekommt auch einen Minirente aus der Schweiz. Da der Betrag so gering ist, haben sie sich darauf geeinigt, dass das Geld nur einmal jährlich ausgezahlt wird, damit das alles im Rahmen bleibt.
    Das ist eine gute Idee. Ist notiert. Vielen Dank.


    Zitat Zitat von Monkele Beitrag anzeigen
    Ich habe gerade nochmal nachgefragt. Sie bekommt einen Scheck, den sie bei der Postbank einreicht und bezahlt somit keinerlei Gebühren.
    Gut zu wissen, dass die Schweizer Rentenanstalt so etwas macht. Dabei stellt sich mir die gleiche Frage wie molto:

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Der ist dann aber auch in Euro?

  6. Avatar von Monkele
    Registriert seit
    04.10.2004
    Beiträge
    12.187

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Kann ich dir im Moment leider nicht sagen, ich vermute aber, dass er in Euro ist.
    Wen der Himmel liebt, dem schickt er einen Freund.

  7. Inaktiver User

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Wenn sich das Problem auf der Absenderseite, also durch eine Abmachung mit der Schweizer Rentenanstalt, lösen lässt, wäre das klasse.



    Eine Onlinebank hat inzwischen geantwortet, dass Überweisungen auf ein Tagesgeldkonto akzeptiert werden. Aber:

    Die Kosten für eingehende Auslandsüberweisungen sind abhängig von der Überweisungsart, die der Auftraggeber gewählt hat. Wir berechnen Ihnen für Gutschriften aus Auslandsüberweisungen keine Gebühren.


    Ich rufe morgen einmal dort an und lasse mir das genauer erklären.

  8. Inaktiver User

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Eine Onlinebank hat inzwischen geantwortet, dass Überweisungen auf ein Tagesgeldkonto akzeptiert werden. Aber:

    Die Kosten für eingehende Auslandsüberweisungen sind abhängig von der Überweisungsart, die der Auftraggeber gewählt hat. Wir berechnen Ihnen für Gutschriften aus Auslandsüberweisungen keine Gebühren.


    Ich rufe morgen einmal dort an und lasse mir das genauer erklären.
    Natürlich sind Überweisungen auf ein Tagesgeldkonto möglich, irgendwie muss die Kohle ja dahin kommen...

    Ich gehe davon aus, dass die Kosten nicht für die Gutschrift anfallen, sondern dass es sich um eine BEN-Überweisung handelt (alle Kosten der Auslandsüberweisung zahlt Empfänger).
    Geändert von Inaktiver User (31.05.2017 um 07:07 Uhr)

  9. Inaktiver User

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Natürlich sind Überweisungen auf ein Tagesgeldkonto möglich, irgendwie muss die Kohle ja dahin kommen...
    Jein.

    Überweisungen vom Referenzkonto, also vom Girokonto der Inhaberin, sind selbstverständlich immer möglich, um Geld aufs Tagesgeldkonto zu bekommen.

    Bei meinem Telefonat mit der Onlinebank vorhin erfuhr ich, dass Überweisungseingänge von anderen Absendern auf das Tagesgeldkonto nur erlaubt sind, wenn sie dem Vermögensaufbau dienen. Die Schweizer Rentenüberweisung sei unter der Vorraussetzung okay, dass die Rente gespart oder angelegt wird.

    Gut, der Begriff Vermögensaufbau ist dehnbar. Wenn die Kontoinhaberin sich ihre aufgelaufene Rente alle paar Monate vom Tagesgeldkonto wieder zurückholt, handelt es sich eben um eine legale Entnahme aus dem aufgebauten Vermögen.




    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich gehe davon aus, dass die Kosten nicht für die Gutschrift anfallen, sondern dass es sich um eine BEN-Überweisung handelt (alle Kosten der Auslandsüberweisung zahlt Empfänger).

    Das könnte sein. Ich konnte die Unterlagen meiner Verwandten noch nicht einsehen, um die Überweisungsart zu ermitteln.



    Mailauskunft der Onlinebank:
    Die Kosten für eingehende Auslandsüberweisungen sind abhängig von der Überweisungsart, die der Auftraggeber gewählt hat. Wir berechnen Ihnen für Gutschriften aus Auslandsüberweisungen keine Gebühren.
    Die Mailantwort ist korrekt. Mein Gespräch mit der Callcentermitarbeiterin vorhin ist dagegen irreführend: Sie versicherte mir, Überweisungseingänge egal welcher Art und egal in welcher Währung seien bei ihnen kostenlos für die Empfängerin. Das steht auch so in der Gebührentabelle der Onlinebank.

    Die Onlinebank und ich verstehen unter "Überweisungseingänge aller Art sind kostenlos" nicht ganz das Gleiche.^^ Denn es ist so, wie du sagst: Wenn es eine BEN ist, muss die Empfängerin trotzdem Transaktionskosten bezahlen.

    Nur, dass die begünstigte Bank, also die Onlinebank, eben keine Gebühr erhebt. Dann gehen trotzdem die Gebühr der überweisenden und jeder eventuell zwischengeschalteten Bank auf Kosten der Rentenempfängerin:


    BEN (beneficiary pays costs): Der Absender zahlt nichts, alle Kosten werden dem Empfänger (Begünstigtem) belastet. Bei der BEN-Überweisung muss die Gebühr der überweisenden, jeder zwischengeschalteten und der begünstigten Bank einkalkuliert werden. Die Bezahlung der Gebühr erfolgt durch Abzug vom angewiesenen Überweisungsbetrag, so dass der Absender sich über alle Gebühren informieren und einen um diese Gebühren höheren als den vereinbarten Zahlungsbetrag anweisen muss. Sie wird nur für einen kleinen Teil der Auslandstransaktionen verwendet.
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Auslan...#Geb.C3.BChren




    Falls es sich um eine BEN-Überweisung handelt, wird es darauf hinauslaufen, wenn möglich mit der Schweizer Rentenanstalt einen anderen Auszahlungsmodus zu vereinbaren:

    - per Scheck
    - SHARE statt BEN: Schweizer Rentenanstalt zahlt die Gebühr der Schweizer Absendebank, die Rentenempfängerin nur die Gebühr ihrer Bank (= keine Gebühr, wenn Onlinebank)
    - oder Rente z. B. nur zweimal jährlich auszahlen lassen und so nur zwei statt zwölf Mal Gebühren bezahlen


    Es bleibt spannend.

  10. Inaktiver User

    AW: Bankgebühren für Rentenzahlung aus der Schweiz vermeidbar?

    Update:

    Meine Verwandte hat auf ihren Kontoauszug geguckt. Die Überweisung der Schweizer Rentenanstalt erfolgt über SEPA. Daher müsste die Rentenauszahlung über die Onlinebank für meine Verwandte völlig gebührenfrei über die Bühne gehen.

    Statt eines Tagesgeldkontos möchte sie lieber das kostenlose Girokonto der Onlinebank haben. Grund: Ihr Mann bekommt ebenfalls eine Schweizer Rente und ärgert sich genauso über die Gebühr. Deshalb wollen sie jetzt ein gemeinsames Online-Girokonto für diese beiden Rentenzahlungen und für einige andere Zwecke einrichten, für die sich das Tagesgeldkonto nicht eignet.

    Die Rente des Mannes kann übrigens nur auf das gleiche Girokonto überwiesen werden, wenn es ein Gemeinschaftskonto ist, also sein Name ebenfalls als Kontoinhaber auftaucht.

    Ich berichte dann, ob die Rentenzahlungen ab Juli tatsächlich gebührenfrei bei meinen Verwandten ankommen.

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •