Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. User Info Menu

    Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Durch einen Nachbarstrang angeregt habe ich mich an eine (reale) Problemstellung erinnert, die sich ebenfalls zwischen Ö und D abspielt.

    Ein Mann hat zwei Kinder aus erster (geschiedener) Ehe, die in D leben und in frühem Kindesalter vom zweiten Gatten der KM adoptiert wurden. Der Mann hat unterschrieben, alle Rechte und Ansprüche an seine Kinder aufzugeben.

    Jahre später verlegt er seinen Wohnsitz nach Ö, heiratet und bekommt weitere eheliche Kinder. Er hat vor, immer in Ö ansässig zu bleiben.

    Kann mir jemand von Euch sagen, ob in so einem Fall deutsches oder österreichisches Erbrecht zur Anwendung kommt?

    Ist das im Sinn der Rechtswahl durch den Testator frei wählbar?

    Er würde gerne etwaige Ansprüche der beiden ältesten Kinder, zu denen seit mittlerweile 3 Jahrzehnten keinerlei Kontakt bestand - wurde von den Kindern abgelehnt - möglichst begrenzen.

    Was würde das deutsche Erbrecht in diesem Fall aussagen?

    Danke und schönen Abend,

    LG Emmi
    Katzen lieben Menschen viel mehr, als sie zugeben wollen,
    aber sie besitzen genug Weisheit, es für sich zu behalten.


    Mary Eleanor Wilkins Freeman (1852 - 1930), US-amerikanische Schriftstellerin

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Nach meinem Laienwissen gibt der Vater durch die Einwilligung zur Adoptierung sämtliche Recht an die Kinder auf. Der Adoptivater ist der rechtsgültige Vater, die Kinder haben keinerlei Ansprüche auf/an ihren biologischen Vater.

    Ob das Recht des Landes, in dem der Erblasser lebt Anwendung findet oder deutsches Recht, hängt davon ab, wo der Lebensmittelpunkt ist. Hat der (deutsche) Erblasser seinen Lebensmittelpunkt in Spanien (oder in einem anderen europäischen oder nichteuropäischen Land) gilt das jeweilige Landesrecht. Die spannende Frage ist immer, wann man von einem Lebensmittelpunkt ausgehen kann. Wenn der Erblasser den Winter immer in Spanien verbracht hat, sonst in Deutschland, war dann der Lebensmittelpunkt in Spanien? Oder ist er nicht zufällig in Spanien verstorben?
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern
    In einer Stunde ruhigen Sitzens verbrennt man 73 Kilokalorien.
    - Ich habe meinen Sport gefunden.


    Sommer 2021 - mehr als nur nasse Füße... reinklicken und mithelfen!

    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende
    Reine Familiensache

  3. User Info Menu

    AW: Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Ah

    Der Lebensmittelpunkt ist seit vielen Jahren in Österreich.

    Danke
    Katzen lieben Menschen viel mehr, als sie zugeben wollen,
    aber sie besitzen genug Weisheit, es für sich zu behalten.


    Mary Eleanor Wilkins Freeman (1852 - 1930), US-amerikanische Schriftstellerin

  4. User Info Menu

    AW: Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Zitat Zitat von Lady_Emelia Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand von Euch sagen, ob in so einem Fall deutsches oder österreichisches Erbrecht zur Anwendung kommt?

    Ist das im Sinn der Rechtswahl durch den Testator frei wählbar?
    Ja, frei wählbar.

    Aber meines Wissens ist das in Bezug auf Deine Frage wegen der Ansprüche der leiblichen Kinder, die in D leben, nicht relevant.

    Denn ein Adoptivkind erbt quasi doppelt (was auch den Pflichtteil betrifft) - sowohl beim Tod der Adoptiveltern als auch beim Tod der leiblichen Eltern.

  5. User Info Menu

    AW: Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Zitat Zitat von skirbifax Beitrag anzeigen
    Nach meinem Laienwissen gibt der Vater durch die Einwilligung zur Adoptierung sämtliche Recht an die Kinder auf. Der Adoptivater ist der rechtsgültige Vater, die Kinder haben keinerlei Ansprüche auf/an ihren biologischen Vater.
    Dabei kommt es aber darauf an, ob eine starke oder schwache Adoption vorliegt.
    Bei der schwachen Adoption bleiben die Ansprüche gegenüber den leiblichen Eltern bestehen, genau wie umgekehrt. D.h., das Kind muss für evtl. Ansprüche der Eltern (Pflegekosten) zahlen.
    Bei der starken Adoption gibt es keine Ansprüche mehr.
    Viele Dinge fallen mir einfach so zu,.......Augen zum Beispiel.

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    Ja... Denn ein Adoptivkind erbt quasi doppelt (was auch den Pflichtteil betrifft) - sowohl beim Tod der Adoptiveltern als auch beim Tod der leiblichen Eltern.
    Ist das nicht nur bei einer Erwachsenen-Adoption so?
    A reader lives a thousand lives before he dies... The man who never reads lives only one.
    (George R. R. Martin)

    Moderation von:
    Alle Jahre wieder... ---------- -Rezeptideen und Rezepte für Kinder----
    3 .. 2 .. 1 .. Ebay-Forum
    ------------------Hochzeit --------------------------Reisen

  7. User Info Menu

    AW: Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Zitat Zitat von izzie Beitrag anzeigen
    Ist das nicht nur bei einer Erwachsenen-Adoption so?
    Das weiß ich leider nicht.


    Zitat Zitat von Lady_Emelia Beitrag anzeigen
    .... habe ich mich an eine (reale) Problemstellung erinnert, die sich ebenfalls zwischen Ö und D abspielt.
    (...)
    Kann mir jemand von Euch sagen, ob in so einem Fall deutsches oder österreichisches Erbrecht zur Anwendung kommt?
    Wenn das doch ein realer Fall war bzw. ist - steht denn die Lösung noch aus?

    Du arbeitest doch selbst in einem Notariat.
    Ich denke, dort würdest Du fundiertes Wissen zu Deiner Frage bekommen, oder?

  8. User Info Menu

    AW: Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    Dabei kommt es aber darauf an, ob eine starke oder schwache Adoption vorliegt.
    Bei der schwachen Adoption bleiben die Ansprüche gegenüber den leiblichen Eltern bestehen, genau wie umgekehrt. D.h., das Kind muss für evtl. Ansprüche der Eltern (Pflegekosten) zahlen.
    Bei der starken Adoption gibt es keine Ansprüche mehr.
    Mir gegenüber hat der Verwandte berichtet, dass er auf alle Rechte "an" seinen Kindern verzichten musste, als er der Adoption zustimmte.
    Katzen lieben Menschen viel mehr, als sie zugeben wollen,
    aber sie besitzen genug Weisheit, es für sich zu behalten.


    Mary Eleanor Wilkins Freeman (1852 - 1930), US-amerikanische Schriftstellerin

  9. User Info Menu

    AW: Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    [...]
    Wenn das doch ein realer Fall war bzw. ist - steht denn die Lösung noch aus?

    Du arbeitest doch selbst in einem Notariat.
    Ich denke, dort würdest Du fundiertes Wissen zu Deiner Frage bekommen, oder?


    Ja, es ist ein realer Fall, der potentielle Erblasser lebt noch, ist noch nicht sehr alt, würde sich aber niemals freiwillig mit dem Thema / Vorsorge / Testament usw. befassen. Um alles, was auch nur entfernt mit dem Thema Tod zu tun hat, macht er einen großen Bogen.

    Richtig, ich habe beim Notar angefangen, bin aber noch innerhalb der einmonatigen Probezeit. Chef ist sehr beschäftigt, und ich wollte ihn daher noch nicht mit dem Fall behelligen. Die erfahrene Kollegin hatte mit dieser Thematik auch noch nie zu tun.

    Die Frage, ob die beiden ältesten Kindern auch erbberechtigt sind, stellt sich auch nicht seit gestern. Durch den Strang von Anky kam ich auf die Idee, auch mal in die Runde zu fragen.
    Katzen lieben Menschen viel mehr, als sie zugeben wollen,
    aber sie besitzen genug Weisheit, es für sich zu behalten.


    Mary Eleanor Wilkins Freeman (1852 - 1930), US-amerikanische Schriftstellerin

  10. User Info Menu

    AW: Erbrecht und Adoption durch neuen Partner der Mutter

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    Dabei kommt es aber darauf an, ob eine starke oder schwache Adoption vorliegt.
    Bei der schwachen Adoption bleiben die Ansprüche gegenüber den leiblichen Eltern bestehen, genau wie umgekehrt. D.h., das Kind muss für evtl. Ansprüche der Eltern (Pflegekosten) zahlen.
    Bei der starken Adoption gibt es keine Ansprüche mehr.
    Ist es eine schwache Adoption wenn der leibliche Vater das Recht auf sein Kind nicht aufgibt?
    Los lassen ist einer der besten Geschenke die man sich geben kann.

    Mckenzie

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •