Zitat Zitat von honzina Beitrag anzeigen
Um darauf noch einzugehen: problematisch ist das mMn dort, wo es um Grundlagen geht, die in späteren Jahren sitzen müssen. Eins meiner Kinder hatte zB das Pech, dass nach dem Sommer fast alle Fächern von neuen Lehrern übernommen wurden, die sich nicht an dem orientierten, was während der Schulschliessung wirklich gelernt wurde, sondern an dem, was halt im Lehrplan steht bzw. Was die alten Lehrer behaupteten, gelehrt zu haben. Da hagelte es in diesem Schuljahr erstmal quer durch die ganze Klasse miserable Noten (6. Klasse). Beispiel war Englisch, wo in der 5. nur ca. Die Hälfte des Buchs durchgenommen worden war (davon ca. 1/4 eigenständig zuhause), und in der 6. ging es dann weiter mit dem Buch der 6. Klasse, in dem zb schon das simple past vorausgesetzt wurde, das aber noch nicht gelernt worden war.
Mich wundert, dass das bei Euch durchgeht.

Bei uns ist sowas ein Mal passiert (auch da: Lehrerwechsel relativ kurz davor), da wurde eine Ex geschrieben (nicht mal eine Klassenarbeit). Notenspiegel: Eine 1, eine 3, ein paar Vieren, der Rest......


In einem Hauptfach.

Die Lehrkraft wurde ins Direktorat zitiert, wie das denn passieren könne. Ich weiß auch von Verwandten, die Lehrer sind, dass ein Lehrer sich einen hinreichend schlechten Notenspiegel genehmigen lassen muss, (unserer damals war wohl schlecht genug), kann natürlich sein, dass Ihr das, was da intern läuft, nicht mitbekommt, aber eigentlich kann ein Lehrer das ohne Konsequenzen so einfach auch nicht machen.