+ Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 52

  1. Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    967

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Ich will ja keinen Sand ins Getriebe streuen, aber es ist der Job des Anwalts es so zu sehen wie ihr. Entscheidend sind die AGB des Veranstalters. Und die sind bei Open Air Veranstaltungen meistens eindeutig. Alles andere ist reine Kulanz. Vor Gericht hättet ihr keine Chance.

  2. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.972

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Ich frage mich ja auch, ob die Differenz zwischen tatsächlicher und gewünschter Erstattung es rein ökonomisch wert ist, dafür einen Anwalt zu beauftragen.
    Wenn man auf der Erde 100 Kilo wiegt, wiegt man auf dem Mars nur 38. Ich bin einfach auf dem falschen Planeten.


  3. Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    10.863

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Zitat Zitat von juli-elli Beitrag anzeigen
    Und es ist ja letztlich auch finanziell für die Veranstalter gar nicht tragbar, wenn sie reihenweise den Kaufpreis erstatten müssen, zumal der ganze Theater- oder Konzertbetrieb - ob die Vorstellung nun zu Ende gespielt wird oder nicht - ja dennoch kostet.
    Doch, das ist es. Und nennt sich unternehmerisches Risiko. Dagegen kann man sich versichern oder das selber machen, dann zahlt quasi jeder Besucher, der bei gutem Wetter alles sieht, eine Prämie, von der dieser Ausfall bezahlt wird. Davon merkst du als Kartenkäufer nichts, denn das ist in den Kartenpreis einkalkuliert.


  4. Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    10.863

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Zitat Zitat von elli07 Beitrag anzeigen
    Bei den jazzopen hier in der Stadt gibt es laut deren AGB keine Erstattung bei Konzertabbruch, wenn den Veranstalter keine Schuld trifft (wie eben im Fall eines üblen Unwetters). Bei Regen finden die Veranstaltungen immer ohne Abstriche statt.

    Bei Freiluftveranstaltungen trägt man als Zuschauer das Wetterrisiko, ist in den AGB üblicherweise nachzulesen. Solange die Veranstaltung nicht komplett von vornherein abgesagt wird, ist mit einer Erstattung meist nicht viel zu machen, zumal wenn eine möglicherweise in den AGB festgelegte Mindestzeit gespielt wurde.
    Nicht alles, was man in die AGB rein schreibt, überlebt den Erstkontakt mir dem Gericht. Du schließt einen Vertrag mit dem Konzertveranstalter auf Erbringung einer Leistung (Konzert). Ein Abbruch, der zu einer unerwartet kurzen Spielzeit führt, erlaubt generell eine Rückerstattung eines angemessenen Teiles des Entgeldes. Dass er schuldlos an der Nichterbringung ist, spielt keine Rolle.


  5. Registriert seit
    19.04.2015
    Beiträge
    564

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Zitat Zitat von Quirin Beitrag anzeigen
    Nicht alles, was man in die AGB rein schreibt, überlebt den Erstkontakt mir dem Gericht. Du schließt einen Vertrag mit dem Konzertveranstalter auf Erbringung einer Leistung (Konzert). Ein Abbruch, der zu einer unerwartet kurzen Spielzeit führt, erlaubt generell eine Rückerstattung eines angemessenen Teiles des Entgeldes. Dass er schuldlos an der Nichterbringung ist, spielt keine Rolle.
    So sieht's aus.


  6. Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    10.863

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Wäre der Konzertveranstalter bzw. der Künstler auch noch schuld an dem Abbruch, dann müsste er sogar noch über den Eintrittspreis inkl. Vorverkaufsgebühr hinausgehende Kosten ersetzen, z. B. Anreise und Hotelübernachtung in angemessenem Rahmen.

    Beispiel: Opernaufführung auf einer Freilichtbühne mit der begnadeten Operndiva X. Die Veranstaltung wird mit X als herausragender Teilnehmerin beworben. Du reist mit Partner aus 200 km Entfernung an und übernachtest im Hotel, da die Veranstaltung von 20:00 bis 23:00 gehen soll. Nach 15 Minuten auf der Bühne sagt die Diva ins Publikum, der Intendant A hätte sie vor dem Auftritt beleidigt, so könne sie nicht arbeiten, sie gehe jetzt und tut das auch. Abbruch der Aufführung oder auch nicht spielt an dieser Stelle keine Rolle, denn die Operndiva ist das Kriterium.

    Dann muss der Veranstalter 11/12 von Eintrittsgeld, Anfahrtskosten und Hotelübernachtung erstatten, das wird also richtig teuer für ihn. Er wird sich das Geld natürlich von der Operndiva zurückholen, ev. hat er sich gegen diesen Ausfall auch versichert.


  7. Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    10.863

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Wenn die Diva mit Zeugen eine unhinnehmbare Beleidigung durch den Intendanten beweisen kann, dann ist sie da fein raus. Das Problem gegenüber dem Veranstalter bleibt dann beim Intendanten hängen.

    Wenn die Diva stattdessen nach 15 Minuten die Bühne verlässt und die nächsten drei Stunden unfreiwillig reihernd auf dem Klo verbleibt, dann geht es nur um 11/12 des Eintrittspreises. Die Diva muss vermutlich nur 11/12 ihrer Gage und ihrer Spesen zurückbezahlen.

  8. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.972

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Also mag ja sein, dass Dir noch weitere Szenarien einfallen, aber darum geht’s hier doch nicht.
    Wenn man auf der Erde 100 Kilo wiegt, wiegt man auf dem Mars nur 38. Ich bin einfach auf dem falschen Planeten.


  9. Registriert seit
    14.01.2019
    Beiträge
    34

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Wir waren vor ein paar Jahren in einer ähnlichen Lage und haben Geld erstattet bekommen. Nicht in voller Höhe, aber ich fand das schon in Ordnung. Ich hätte nie einen Anwalt beauftragt, mir ein Schreiben aufzusetzen, weil ich mehr hätte haben wollen. Der Anwalt möchte doch verdienen und das, was du in dessen Kosten investieren musst plus Zeit, Aufwand, ist doch keine Lauferei wert. Vor allem wenn du jetzt noch einmal ein neues Schreiben aufsetzen lassen hast. Wo ist da ein Gewinn, wenn du öfters hin gehst?
    Wie viel Geld hat das Konzert tatsächlich gekostet und was möchte man erstatten?
    Bei uns kostete eine Karte 85€ und wir bekamen 45€ zurück.
    Der Tag war vorher schön und später waren wir in einem Club. So mussten wir nicht durch das Unwetter. Rückblickend ist es nicht wie erhofft gewesen, aber es war halt openair.
    Bei einem Konzert in Belgien gab es mal Tote. Halte dir das vor Augen, ehe du von Abzocke redest und sei froh, dass das Konzert beendet wurde, statt in einer Katastrophe zu enden!


  10. Registriert seit
    19.04.2015
    Beiträge
    564

    AW: Konzertabbruch wegen Unwetter, Geld zurück?

    Zitat Zitat von -Nanette- Beitrag anzeigen
    ehe du von Abzocke redest
    Da ich da war und weiß wie es gelaufen ist, weiß ich wovon ich rede.
    Es geht nicht ums Geld an sich, es geht darum dass sich solche Veranstalter nicht im rechtsfreien Raum bewegen.
    Zwei Drittel wurden nicht geleistet, zwei Drittel möchte ich zurück.
    Und nicht ein Drittel.
    Und da es kein unerwartetes Unwetter war erst recht.
    Es wurde trotz bestehender Warnung begonnen, damit nicht 100% erstattet werden mussten.
    Und selbst wenn ich scheitere, habe ich es wenigstens versucht.

+ Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •