+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 38
  1. Moderation Avatar von Ravina
    Registriert seit
    19.02.2001
    Beiträge
    2.274

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    Zitat Zitat von Hair Beitrag anzeigen
    Also bei mir ist nichts verschwunden. Allerdings gab es tatsächlich Phasen, wo ich keine Beschwerden hatte.

    Von der Fructosemalabsorption weiß ich erst seit ca 10 Jahren.

    So gut wie vor Beginn der Beschwerden ist es aber nie wieder geworden. Habe aber auch nie eine Ernährungsberatung gemacht, ich glaube, meine Kk bietet das nicht an. Alleine finde ich es echt schwer, leider kann und will ich nicht kochen.

    Ich bin wirklich der ganzen Problematik sehr überdrüssig.
    Soweit ich weiß zahlen die KK inzwischen ( zumindest die großen Gängigen) eine Ernährungsberatung! AOK, TK usw.

    Das Problem ist, das jeder Mensch anders reagiert. Der Eine mehr auf das Sulfid, der andere auf Früchte enorm.
    Jeder hat seine eigene Ernährungsgeschichte.
    Irgendwann ist halt das Maß halt voll und der Körper muss sich wehren.

    Ich weiss, das es manchmal echt schwer ist, aber irgendwann ist das schlimmste Lebensmittel im Kopf gelöscht und man hat auch keinen Hunger mehr darauf. Das ist nur meine Erfahrung, muss aber nicht so sein.
    Wie gesagt, jeder reagiert anders.
    Der Charakter eines Menschen läßt sich daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.


    DAS Leben malt ein Gemälde, nur ohne Radiergummi!

  2. Moderation Avatar von Ravina
    Registriert seit
    19.02.2001
    Beiträge
    2.274

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    Zitat Zitat von LovelyAce Beitrag anzeigen
    Na da habe ich aber eigendlich noch lange Zeit hin bis zu den Wechseljahren
    Auch das ist nicht bei Jedem gleich.
    Wie die Wechseljahre auch.
    Jeder erlebt es anders.
    Der Charakter eines Menschen läßt sich daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.


    DAS Leben malt ein Gemälde, nur ohne Radiergummi!


  3. Registriert seit
    19.02.2019
    Beiträge
    6

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    Zitat Zitat von Ravina Beitrag anzeigen
    Auch das ist nicht bei Jedem gleich.
    Wie die Wechseljahre auch.
    Jeder erlebt es anders.
    Aber denke mit fast 33 habe ich noch etwas zeit


  4. Registriert seit
    19.02.2019
    Beiträge
    6

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    Aber Mal eine ganz andere Frage
    Was tut ihr euch als süssungsmittel in Kaffee oder Tee?


  5. Registriert seit
    07.03.2013
    Beiträge
    4.925

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    Zitat Zitat von LovelyAce Beitrag anzeigen
    Aber Mal eine ganz andere Frage
    Was tut ihr euch als süssungsmittel in Kaffee oder Tee?
    Kaffee und Tee trinke ich ungesüßt. Ansonsten vertrage ich Zucker in kleineren Mengen. Diese Zuckerersatzstoffe sind mir allesamt suspekt.

    Es gibt ja viel Auswahl, da muss man wohl etwas herum probieren. Vielleicht passt irgendwas davon.


  6. Registriert seit
    19.02.2019
    Beiträge
    6

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    OK. Habe mir Mal Traubenzucker Pulver und Reis-Sirup gekauft

  7. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    15.992

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    Habe gerade den Strang gefunden, eigentlich wollte ich einen aufmachen.
    Ich hätte gern ein paar fructosearme Rezepte.

    Ich lebe seit fast 30 Jahren, seit ich ca. 26 war, mit der Diagnose einenr generellen Monosaccharid-Transportstörung (familiär in meiner Familie), die damals mit den zur Verfühgung stehenden Mitteln diagnostiziert wurde: D-Xylose-Test, UNtersuchung auf Disaccharidasen (Lactase, Maltase, Isomaltase), Glucoseabsorption ... Dann stark KH-reduzierte Diät mit langsamer "Anfütterung" zur Ermittlung der tolerablen Menge. Mit 100-120 g Gesamt-KH kam ich gut hin und war auch konsequent, weil die Strafe sonst sehr schnell folgte. Vor der Diagnose war ich richtig krank.

    Vor einen Jahr ging es mir plötzlich schlecht, die Symtomatik war eine andere. Nach viel Diagnostik und den H2-Tests: hochgradige Fructose-Malabsorption (also keine Intoleranz (HFI)). In Zusammenschau mit den früheren Ergebnissen aber wohl ein kombinierter Defekt.
    [aber kein Lactasemangel, keine Gliadin-AK und auch in der Biopsie kein Hinweis für ein Glutenproblem]

    Nach Beginn der Karenzphase ging es mir schnell besser, inzwischen teste ich die Obst-/Gemüsesorten, die ich vertrage.

    Nun suche ich raffinierte Rezepte für Fructose-Malabsorbierer, bevorzugt vegetarisch - und nichts was so nach "gesund" schmeckt. Wäre toll, wenn jemand hier das eine oder andere Kochbuch empfehlen könnte.


    PS: Mit einer Ernährungsberatung war ich nicht sehr glücklich.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  8. Avatar von taggecko
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    2.110

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    Tolerierst Du denn Reis trotz der KH Transportproblem? Da würde mir generell die japanische Küche einfallen. Zwar Fisch, aber auch viel Soja.
    Die Rezepte sind zwar oft etwas kompliziert, aber ich denke Du tüftelst ganz gerne. Wenn Du magst, kann ich Dir Rezeptbücher nennen, die ich ganz praktikabel finde.


  9. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    5.281

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    Spaghetti Carbonara?

    Im Ernst...
    Was geht an Gemüse? Gehen Möhren? Kürbis?
    Was an Obst? Beeren? oder auch mal Äpfel?

    mal so ins Blaue: grüne (Blatt)Gemüse sollten gehen. So die Liga Zucchini/Blumenkohl/Fenchel auch oder?

    Hülsenfrüchte ? Wenn ja, dann schau mal indische Kochbücher an. Das ist dann nicht so frugal oder "80er Jahre gesund" wie die Rezepte der Europäer. Und nicht so specklastig

    Entree:
    Fenchel gehobelt und ggfs. angedünstet mit Olivenöl und rosa Pfeffer und gebratenen Pilzen
    oder mit Orangenfilets, aber da bin ich skeptisch

    Plat:

    Wildlachs mit einen Curry aus grünem Gemüse: Brokkoli, Zucchini, Babyspinat mit Kokosmilch und Ingwer
    dazu (bei mir nix) bei anderen: Reis/Linsen/Hirse

    Wenn du Nudeln verträgst:
    Das ganze nicht asiatisch, sondern heimisch: Ohne Kokosmilch, dafür mit Olivenöl

    Dessert:
    Jetzt wird's spannend
    Bist aber eh keine Süße, oder?

    entweder die Dröhnung: Mousse au choc ohne beilagen (die klass. Rezepturen sind Fett- keine KH-Bomben...)
    oder bei großem Gelüst: Beeren und dann eher mit so Quarkvarianten

  10. Moderation Avatar von Ravina
    Registriert seit
    19.02.2001
    Beiträge
    2.274

    AW: Erfahrungen mit Fructosemalabsorption?

    Meine liebe katelbach,

    ich kann es zwar nicht so wissenschaftlich ausdrücken wie du, aber ich weiß genau, was du meinst, und was dir fehlt. Willkommen im Club seit 25 Jahren geht es mir ähnlich.

    Da jeder einen anderen Geschmack hat, und auch zusätzliche Allergien, ich vermute du bist auch Pollenallergiker, kannst du die angegebenen Rezepte von Rockeby evtl gar nicht essen.

    Ich muss zum Beispiel auch auf eine histaminarme Kost achten,( kein Fisch, Schokolade, Soja usw) die als Allergiker sehr wichtig ist. Meine Erfahrung ist, wenn man wirklich streng auf die Fructosegeschichte achtet, wird es mit der Zeit etwas besser. Natürlich gibt es auch Rückschläge.
    Zu allem Übel habe ich auch noch eine Sulfit Unverträglichkeit. Also mit raffinierten Gewürzen, Alkohol und so weiter ist da nicht viel.

    Etwas gibts, was doch positiv bei dir ist, du kannst zu mindestens Milchprodukte, und glutenhaltige Lebensmittel essen. Das ist bei mir ähnlich.
    Auch bei mir hat die Ernährungsberatung im Krankenhaus gar nichts gebracht.

    Die einzige fähige Beratung war in der Kur. Ich konnte jederzeit nach jeder Mahlzeit zu ihr kommen und berichten, was gerade weh tat oder Atemnot da war. Und sie wusste auch wovon. Nur so habe ich einzelne Lebensmittel gefunden. Es waren manchmal Kleinigkeiten.
    Ein Beispiel : Ich liebe Apfelsinen, aber das geht gar nicht. Alternative bei mir Mandarinen, aber nur eine halbe. Das habe ich in der Kur dann ausprobiert unter Aufsicht. Und siehe da, der Salat war lecker. Auch heute bin ich immer noch vorsichtig, aber es geht. Es gibt viele Alternativen für jeden, nur ein jeder muss sie selbst finden.

    Nächster Punkt: Dinge die in Kochbüchern stehen , mögen zwar lecker sein und gut für mich, aber ich mag sie schlicht einfach nicht. Jeder Mensch hat ja auch Vorlieben.
    Leider kommt das zu Allem noch hinzu.

    Der Koch Buch Tipp kam dann auch vom DAAB.de und ein Anruf dort, für Mitglieder kostenlos, hat mir auch sehr geholfen. Wir müssen einfach Alternativen finden die uns schmecken. Manchmal direkt und sofort.

    Der Tipp mit dem gebratenen Fenchel ist super lecker. Das kenne ich und mache es oft.
    Ich esse gerne herzhaft und schneide den Fenchel auf der Gurkenreibe, direkt roh in die Pfanne, und brate ihn. Dazu gibt es Kartoffelpüree, der geht immer, und ein Ei.
    Das ist für mich ein Festessen. Vielleicht geht es dir ähnlich? Und es geht schnell.

    Viel Glück beim testen, suchen....und probieren.
    Der Charakter eines Menschen läßt sich daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.


    DAS Leben malt ein Gemälde, nur ohne Radiergummi!

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •