Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. User Info Menu

    Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    Hallo,
    ich habe eine Frage an diejenigen, die auf Gluten verzichten oder sich damit ein bisschen auskennen. Vielleicht könnt ihr mit weiterhelfen?

    Ich möchte meinen Freundinnen zu Weihnachten etwas Selbstgebackenes schenken. Nun hat eine von ihnen eine Gluenunverträglichkeit (keine Zoliakie)..
    Ich habe nun die Möglichkeit zu versuchen, das Gebäck mit glutenfreiem Mehl zu backen. Davon habe ich mir von Rewe einen Beutel mitgebracht. Keine Ahnung, ob das Gebäck damit überhaupt schmeckt. Ich könnte es zumindestens versuchen.
    Oder ich kaufe direkt fertige Spekulatius ohne Gluten (gibt es hier im Supermarkt).

    Was soll ich nun machen? Über was würdet ihr euch freuen? Würdet ihr überhaupt etwas essen, was jemand anderes selber gemacht hat?

    Vielleicht hat ja hier jemand einen Tip für mich?

  2. User Info Menu

    AW: Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    Hallo stranddistel.

    Ich sag jetzt mal so... wenn Du meine Freundin wärst und Du würdest mir ein paar selbstgebackene glutenfreie Plätzchen schenken, würde ich mich RIESIG drüber freuen.

    Die Freundin die darauf achten muss weiß, was für ne Arbeit dahinter steckt und kann das (so denke ich doch) wirklich wertschätzen.
    Da sich glutenfreies Mehl etwas anders verhält als normales (da der fluffigmachende Kleber eben Gluten fehlt) kann es leicht passieren, dass die Plätzchen misslingen. Von daher würde ich auch niemals Selbstgemachtes erwarten. Da kann was schief gehen und Du hast hinterher trockene Lehmsteine oder sowas...
    Von daher ist das mit den gekauften Plätzchen eine sicherer Sache und nicht zu verachten. Es hat also nicht den Status von: Da Packung-fertig! Finde ich jedenfalls.
    Zudem ich hier ganz ganz sicher sein kann, dass es wirklich wirklich glutenfrei ist. Es können ja auch kleine Pannen passieren. Vielleicht doch mit normalem Mehl ausgerollt? Glutenhaltige Verzierungen? Zusammen mit anderem glutenhaltigen Plätzchen aufbewahrt? Für mich (Zöliakie) wäre das wirklich wichtig.

    Ich würde mich über beides freuen.
    PS: Falls Du selber backen willst. Es gibt spezielles Plätzchenmehl von der Firma Schär (gelbe Verpackung). Gibt es im dm oder beim Edeka usw. Damit gelingt mir sowas am besten!

    Liebe Grüße, Melinda

  3. Inaktiver User

    AW: Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    ich würds lieber kaufen!

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    Wie wär's mit Makronen oder einem vergleichbaren Nußgebäck ohne Mehl, da gelingt das Rezept auf jeden Fall.
    that was the river - this is the sea


    Moderation in den Foren "Kindergesundheit", "Persönlichkeit" und im "Corona"-Forum

  5. User Info Menu

    AW: Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    Es sollen keine Plätzchen werden, sondern Neujahrskuchen. Das sind so dünne Röllchen, so ähnlich wie Eiswaffeln. Das kennt nur kaum jemand.
    Aber du hast gleich ein Problem angesprochen, das mir auch schon in den Sinn kam. Die Hörnchen müssen natürlich in dem Eisen gebauten werden, in dem die anderen normalen auch schon waren. Da habe ich mich schon gefragt, ob es da reicht, die ersten glutenfreien dann selbst zu essen.

  6. User Info Menu

    AW: Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    .. ich glaub ich hab so trichterförmige Model schon mal gesehen....
    Du formst den Teig da drum und dann werden die Röllchen gebacken, oder?

    Wenn es so ist, wie in Erinnerung, dann ist die Form ja gespült und frei von Mehl oder Krümeln.
    Dann kannst Du die Form natürlich nehmen. Ich nehme ja auch normal gespültes Besteck.

    Sei nur vorsichtig, da das glutenfreie Mehl sehr leicht "Verbrennt". Es sieht normal aus, schmeckt aber leicht verbrannt.
    Von daher wirst Du sowieso nicht umhin kommen, die ersten zu probieren...

  7. Inaktiver User

    AW: Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    Hallo Stranddistel,

    gleich vornweg: Ich bin ein großer Fan von Selbstgebackenem als Geschenk, von mir gibt's da jedes Jahr was, und mittlerweile werd' ich auch um spezifische gebackene Geschenke gebeten, weil sie im Vorjahr wohl so gut ankamen.

    Aber: Glutenunverträglichkeit -hm, tricky.

    Ich kenne mich mit glutenfrei Backen und Zöliakie aus, weil mein Mann vor 2 Jahren diese Diagnose erhalten hat. Seither backe ich eigentlich alles glutenfrei, und mittlerweile klappt das auch meist super, es hat aber einige Zeit gedauert, bis ich es raus hatte, welche Rezepte eher gut funktionieren und welche nicht, welches Mehl welcher Marke in welchem Rezept wie reagiert (glutenfreies Mehl ist leider nicht gleich glutenfreies Mehl....) Es gibt wirklich große Unterschiede bei den Marken. Man muss auch immer drauf achten , dass z.B. auch das Backpuler kein Gluten enthält, oder der Guss oder die Backschokolade oder die Liebesperlen.....
    Worauf ich rauswill: So ganz ohne Vorerfahrung lässt sich schwer vorhersagen, ob's klappt und nachher schmeckt, es ist ein Risiko.

    Und dann kommt's halt auch drauf an, wie sehr deine Freundin durch die Unverträglichkeit beeinträchtigt ist. Mein Mann hat z.B. durch seine Zöliakie keine schlimmeren Direktsymptome, wenn er mal was erwischt, und die sind auch innerhalb von einem Tag wieder weg, zum Glück. Der Sohn von Bekannten allerdings kommen sofort üble Entzündungserscheinungen und die bleiben ihm monatelang. Bei ihm wurde es schon als Baby diagnostiziert, weil er sich überhaupt nicht entwickelt hat aufgrund der Entzündungen im Darm. In deren Küche ist mittlerweile alles doppelt vorhanden und strikt getrennt, Kochlöffel, Pfannen, Töpfe, Teller...., Es gibt sogar zwei Öfen, um ganz sicher eine Kontamination mit Gluten auszuschließen, weil es ihn eben so massiv beeinträchtigt. Aber wie gesagt, das ist Zöliakie, nicht eine "bloße" Unverträglichkeit wie bei deiner Freundin.
    Aber eine Kontamination passiert schnell, bloß weil ein Brotkrümel noch irgendwo rumlag, der dann in die GF-Keksdose gerät.... Und wenn sie dann deswegen nachher tagelang Probleme hat? Da kommt es eben drauf an.

    Freuen würde sie sich bestimmt, weil du an sie denkst und Arbeit und Zeit investierst, aber ob sie das Risiko auch eingehen und es essen würde? Das kannst nur du einschätzen.

    Für Pizza und Brot würde ich übrigens das GF Mehl von Schär empfehlen, für Kuchen und Plätzen ist mir das von Doves Farm am liebsten.

    Wie auch immer du dich entscheidest: Gutes Gelingen!

  8. Inaktiver User

    AW: Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    Oh, seh' grade, habe wohl zu langsam getippt. Kannst du den Teil des Geräts, der mit dem Teig in Berührung kommt, in der Spülmaschine waschen? Das würde dann für meinen Mann funktionieren.

  9. User Info Menu

    AW: Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    Nein, das ist wie ein Waffelautomat Der Teig wird zwischen den zwei heißen Platten gebacken und anschließend von Hand gerollt.

    Danke für deine Tips. Ich werde das morgen einfach mal ausprobieren.
    Die gekauften Spekulatius kann ich ja trotzdem mitnehmen.

    Eventuell ist die Arbeit dann umsonst, aber das wäre nicht so schlimm. Vorher fragen kann ich schließlich nicht, sonst wäre die Überraschung dahin.

  10. User Info Menu

    AW: Gluenfreie Ernährung - Gebäck als Geschenk?

    Bitte pass noch darauf auf, dass wenn Du vorher die "normalen" Waffeln backst, dass Du danach wirklich jede Kontamination (Wir Glutenfreien reden wirklich so!) verhinderst. Also erst alles sauber machen, dann erst das Glutenfreie anfangen.

    Wie Du siehst, dass ist mit ganz schön viel Arbeit und Überlegungen verbunden. Von daher ist die Wertschätzung der Geschenke wirklich sehr hoch anzusehen! Egal ob gekauft oder selber gemacht. Viel Erfolg!

    Liebe Grüße, Melinda

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •