+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19
  1. Inaktiver User

    An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Habe wohl eine Hausstauballergie entwickelt Morgens geht's bei mir rund, so ab 4:00 Uhr ca, Schnupfen, Niesen *ürgs*

    Beim großen Blutbild sind die Eosonophile sehr hoch, was auf eine Allergie hindeutet. Allergietest folgt so schnell wie möglich.

    War schon seit Jahren wohl latent vorhanden. Ganz leicht juckende Augen gehabt und öfter auch mal so mit leichter Schleimbildung, öfter mal Nase putzen zwischendrin, auch ohne Erkältung. Seit Oktober ist es aber nun richtig schlimm.

    Jetzt habe ich feucht staub gewischt. Diese Swiffer o. ä. sind ja nicht so gründlich, geht aber schneller Die Übergardinen im Schlafzimmer habe ich erst mal abgehängt... Auch auf den Schränken die Staubwolken weggemacht Da leg' ich jetzt Zeitungspapier hin, damit ich schneller den Staub da wieder weg kriege.

    Bettzeug will ich heute noch waschen und alles frisch beziehen. Soll man einmal pro Woche machen, hab' ich gelesen Auch die Bettdecken so oft waschen? Ich benutze dazu nachts noch eine Wolldecke. Sollte ich die lieber weglassen und was anderes nehmen?

    Im Wohnzimmer habe ich ja auch Polstermöbel und Decken da drauf?

    Wie soll ich das denn alles schaffen?

    Wir haben einen Läufer im Flur und einen Teppich im Wohnzimmer in der Sitzecke. Kann man die auch irgendwie gründlicher reinigen? Oder reicht das, wenn ich täglich sauge? Bisher so 1 - 2 x pro Woche gesaugt.

    Wie oft sollte man denn nun Staub wischen? Wie gründlich? Und brauche ich einen besseren Staubsauger? Habe einen, der 10 Jahre alt ist und einen Dauerfilter drin...

    Was ist mit Klamotten? Auch dauernd waschen? Lüften? Wie oft? Wann? Wo?

    Wie schafft man das denn alles? Ich meine, ich kann doch nicht den ganzen Tag nur putzen

    Gibt es ernährungstechnische Sachen, die ich ändern sollte? Helfen Darmflottmacher wie z. B. Brottrunk oder nutrimmun was? Gibt es sonstige Tipps?

    Liebe verschnupfte Grüße

    Schwamm
    Geändert von Inaktiver User (20.11.2014 um 14:33 Uhr)

  2. Moderation Avatar von Ravina
    Registriert seit
    19.02.2001
    Beiträge
    2.278

    AW: An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Liebe schwamm,

    welche Medikamente hast du denn bekommen?
    Ein Antihistamin hilft dir erst einmal. Ich würde Aerius wählen, verschreibungspflichtig, das macht nicht ganz so müde !

    Für deine Betten bekommst du, von der Krankenkasse "encasing Bettwäsche". Damit lässt es sich schon mal viel, viel besser schlafen.
    Kauf dir vielleicht gleich eine Garnitur zum wechseln.

    Keine Panik ...das bekommst du hin.

    Wichtig ist dein Schlafraum. Gardinen, Teppiche usw. alles fein wegräumen. Genau! Das passt dann schon.
    Im Laufe der Zeit kannst du überflüssige Staubfänger auch in den Wohnräumen entsorgen. Alles auf einmal geht ja auch nicht.

    Bei deiner Ernährung kann ich dir eine histaminarme Ernährung empfehlen. Da dein Körper zur Zeit ja viel Histiamin bildet.
    Google das mal. Da gibt's Rezepte und was du evtl weglassen solltest.

    Dann kann ich dir den
    daab.de empfehlen, dort kannst du viel nachlesen.

    Alles Gute und gute Besserung. Das wird schon wieder!
    Der Charakter eines Menschen läßt sich daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.


    DAS Leben malt ein Gemälde, nur ohne Radiergummi!


  3. Registriert seit
    19.03.2012
    Beiträge
    2.308

    AW: An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Encasing für Betten und Matratze- wichtig, Ersatzset - wichtig, Wolldecke raus aus dem Bett - wichtig. Lieber zweite 60 Grad waschbare Steppdecke, am besten auch mit Encasing und Bezug. 60 Grad waschbar sollten auch Kissen und Decken sein. Der Rest - taste dich langsam an DEINE persönliche Grenze ran und nehme die von Ravina vorgeschlagenen Antiallergika. Du kannst Deko-Kissen z.B. auch in den Gefrierschrank packen, wenn diese nicht waschbar sind. Ich vermute auf der von Ravina vorgeschlagenen Seite findest du auch entsprechend Tipps.

    Ich bin hochgradig gegen Hausstaubmilben allergisch, 5 x mehr als gegen Hund/Katze etc. und habe leider ein allergischen Asthma und eine hypersensibles Bronchialsystem entwickelt - und für mich sind trotz Cortisonspray und Brochenerweiterung diese Sachen Herausforderungen: Wäsche in die Maschine/abhängen/zusammenlegen, Bettenbeziehen, Ausschütteln von Betten und Staub wischen/saugen. Diese Arbeiten kann man (wenn vorhanden) auch mal auf den Partner übertragen!
    Seine Bettwäsche/Matratze sollte übrigens auch "Encasings" haben ;-) Bei mir hat das sogar auch die Krankenkasse getragen, würde ich nachfragen, lohnt sich auf jeden Fall.

    Mach dich jetzt nicht verrückt! Sondern ordne den Haushalt langsam neu und schaue immer, was hilft mir wirklich. Nicht jedem hilft alles. So haben wir z.B. Im Wohnbereich Teppiche und auch Vorhänge, weil ich es schöner finde UND ich mit der Nase nicht am Teppich oder Vorhang hänge.

    Auszug aus einer Empfehlung für Hausstaubmilbenallergiker des daab.de

    1. Alle Räume stets gut lüften und trocken halten.

    2. Bei Doppelbetten oder Zimmern in denen mehrere Personen schlafen, müssen alle Matratzen umhüllt werden, um die Allergenbelastung zu senken.

    3. Teppichboden ist oftmals besser als glatte Böden. Glatte Bodenbeläge sind nur dann besser, wenn diese mindestens jeden 2. Tag (nebel-)feucht gewischt werden. Achten Sie bei Staubsaugern auf spezielle Feinstaubfilter (Hepa-Filter).

    4. Verzichten Sie im Haus, wo es möglich ist, auf Staubfänger, wie zum Beispiel offene Bücherregale, viele Kissen oder Stofftiere, Polstermöbel. Eine Alternative sind Ledermöbel.
    - Virginia Satir / Ich bin ich, ein Stück Lebensphilosophie -

  4. Inaktiver User

    AW: An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Vielen Dank für eure hilfreichen Tipps. Werde heute mal das Bett frisch machen und so.

    Was ist eigentlich mit Kopfkissen? Also wir haben Kopfkissen, wo als Füllstoff Styroporflocken drin sind. Zahlt die Krankenkasse auch sowas? Decken habe ich mir vor Jahren geholt, die man waschen kann, es aber eigentlich nie gemacht

    Hängt ihr eure Bettwäsche auch ans Fenster zum lüften?

    Da mein Mann eine Pollenallergie hat, halte ich mich zur Zeit mit seinen Levocetirizin über Wasser.


  5. Registriert seit
    19.03.2012
    Beiträge
    2.308

    AW: An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Hängt ihr eure Bettwäsche auch ans Fenster zum lüften?
    Ja auch... aber nur bei trocknem Wetter *grins*

    Bettzeug haben sie nicht bezahlt, weil das ja ohnehin benötigt wird. Waschen ist ja das eine - manche lassen sich nur bis 30/40 Grad waschen. Das hilft nicht wirklich - sollten am Besten "kochfest" oder bei minimum 60 Grad waschbar sein.
    - Virginia Satir / Ich bin ich, ein Stück Lebensphilosophie -

  6. Inaktiver User

    AW: An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Nun habe ich es bestätigt, dass ich auf Milben reagiere. Die Reaktion auf die Milben war sogar stärker als auf die Kontrollsubstanz Histamin, was wohl auf eine etwas stärkere Allergie hinweist?

    Rezept für Encasings hab' ich...

    Wie genau muss man das jetzt so nehmen mit dem Staub?

    Also müssen jetzt wirklich alle Vorhänge raus? Und welche Alternativen gibt es, damit einem niemand in die Fenster guckt?

    Welche Alternativen gibt es für Wolldecken zum Kuscheln auf dem Sofa? Irgendwo hab' ich gelesen, dass Decken für Allergiker nicht besser sein sollen... Was ist da dran?

    Zum Staubsaugen werde ich wohl einen Nass-/Trockensauger bestellen.

    Ich muss mir auch erst mal einen Plan machen, was ich wann in die Waschmaschine stecke und abstaube, putze usw. Hat man da noch ein wenig Freizeit? Es sollte so sauber sein, dass man vom Fußboden essen kann. Ist das nun übertrieben?

  7. Avatar von Filetstueck
    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    367

    AW: An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Welche Alternativen gibt es für Wolldecken zum Kuscheln auf dem Sofa?
    Ich habe eine Mikrofaserdecke auf dem Sofa und nicht das Gefühl, dass sich die Milben drin ausgetobt haben. Wenn die Decke nicht im Bett war, sehe ich erstmal keine Gefahr.

    Wie andere hier schon geschrieben haben: erste Priorität hat das Schlafzimmer, insb. das Bett. So 1000%ig, wie das in den Empfehlungen so geschrieben wird bin ich bei weitem nicht mit der Umsetzung, trotzdem geht es mir besser. Der Staubwischturnus liegt im Schlafzimmer bei 3x und im Rest der Wohnung bei 1x wöchentlich mit feuchten oder trockenen Wegwerfstaubtüchern (ja, ich weiß ). Wenn es seltener stattfindet merke ich das in der Nase.

    Bettwäsche wechsle ich nach Gefühl, 1x wöchentlcih kommt in etwa hin. Ich hab den Eindruck, das hängt auch vom Überzug ab. Ich hab 2 ältere aus Jersey, die kann ich auch 9 oder 10 Tage drauflassen und neuere von Tchibo (Renforce oder wie das heißt), da schwillt mir manchmal schon nach 5 Tagen nachts die Nase zu und ich bekomme Gaumenjucken. Gewaschen werden alle bei 60°. Selbst ausprobieren und Erfahrungen sammeln ist da am besten. Den Boden wische ich ca. alle 2 Wochen, könnte ich vielleicht auch öfter machen.

    Hat man da noch ein wenig Freizeit?
    Schon. Mein Hobby ist das Putzen auch nicht.

    Es sollte so sauber sein, dass man vom Fußboden essen kann. Ist das nun übertrieben?
    Ich finde ja. Wie gesagt, musst Du ausprobieren und Erfahrungen sammeln, ob der zusätzliche Arbeitsaufwand auch die Symptome verbessert.

  8. Avatar von Filetstueck
    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    367

    AW: An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Gerade noch gesehen:
    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Hängt ihr eure Bettwäsche auch ans Fenster zum lüften?
    Auf jeden Fall. Oberbett und Kopfkissen sind besonders jetzt im Winter bei trockenem Wetter den ganzen Tag über auf dem Balkon. Wenn es kalt ist, tötet es zumindest die Milben ab. Der sich darin bereits befindliche Milbenkot bleibt allerdings. Ich bilde mir ein, dass es was bringt. Zumindest geht es mir im Winter besser als im Sommer.


  9. Registriert seit
    24.01.2018
    Beiträge
    1

    AW: An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Hallo,

    Meine 8 jährige Tochter hat eine Hausstauballergie. Ich habe jetzt unsere Gardine im Wohnzimmer abgehängt und die grosse Besserung gemerkt. Es war eine aus schweren Stoff und viel Plisee. Wir brauchen eigentlich keine Sichtschutz dort, nur leider sieht es nicht so gemütlich aus. Welche allergikerfreundliche Variante gibt es? In ihren Schlafzimmer hat sie schon encasings, Gardine und Teppich sind weg und kuscheltiere gibt es nicht. Das Bett beziehe alle 3 Wochen aber jetzt habe ich gelesen dass man das noch öfters machrn soll, das wetde ihh sofort machen. Ich danke eucv schon mal für Eure Ideen, vielleicht lade ich später ein Foto unseres Fensters
    Lg
    Rulitos

  10. Inaktiver User

    AW: An alle erfahrenen Hausstauballergiker...

    Beim Fenster bin ich kein guter Ratgeber, denn ich mag Fenster generell nur ohne Gardinen und sonstiges.

    Das Bett öfter als nur alle drei Wochen frisch zu beziehen, ist sicher eine gute Idee. Doch noch wichtiger ist es, die Matratze regelmäßig gut abzusaugen. Es empfiehlt sich auch ein spezieller allergikerfreundlicher Bezug.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •