+ Antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 52

  1. Registriert seit
    08.09.2013
    Beiträge
    10

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?

    Hab noch was vergessen=
    Die beste Website für uns ist meines Erachtens tatsächlich die HISTAMIN-INTOLERANZ > Startseite. Eine Schweizer Seite, sehr detailliert, aufschlußreich und so gut erklärt, dass selbst der medizinisch Unbewandertste vollen Durchblick erlangt. Auch als Nichtmitglied hast Du dort Zugriff auf die meisten Daten, insbesondere deren Nahrungsmittelliste ist sehr gut....meine Meinung... Wobei ich immer wieder staune, inwiefern sich die verschiedenen Websites in ihren Nahrungsmittellisten unterscheiden. Da steht dieselbe Frucht einmal auf der verträglichen Seite, und dann wieder auf der unverträglichen Seite. Da wirste blöd. :-( Und natürlich auch nicht schlauer.... ;-)
    Ich werde jetzt aber Mitglied bei den Schweizern, weil ich gerne auch Zugriff auf Daten hätte, die nur Mitgliedern vorbehalten sind. Der Mitgliedsbeitrag ist aufs ganze Jahr gerechnet nicht hoch, dafür, dass mir NUR diese Website bisher geholfen hat, klarer zu sehen, eine durchaus lohnenswerte Investition. *lol*
    Und lohnt sich echt, da mal näher reinzuschauen....

    Und wer weiss, ob ich das Anästhetikum fürs Zähneziehen "Articain" mit Adrenalin 1/100000 gut vertrage? :-( Ich bin ziemlich verunsichert. Oder langt es in dem Fall, in der Woche vorher H1-Rezeptorantagonisten zu nehmen, um "Folgeschäden" vorzubeugen? Der Zahn muss dringendst raus, weil ich befürchte, dass auch dieser tote Zahn ein Histaminliberator ist. Und zwar ein Ziemlicher!!!! :-( Antwort wäre toll!

    Außerdem hätt ich da noch ne Frage= Welche Hormonbehandlung bezüglich einer Endometriose empfiehlt sich bei Histaminose? Ich kann jetzt gerade gar nichts nehmen, weil alles so unklar ist, setze mich aber mit jeder Blutung wieder dem Risiko aus, auch noch neue Endometrioseherde zu züchten.....Und wen wunderts? = Mein Frauenarzt wußte noch nicht mal, was eine Histaminose ist. Und jedes Mal, wenn ich einen Arzt, der keinen Plan hat, damit konfrontiere, reagiert der "gemeine Mediziner" gereizt.... *seufz* Frauenarzt o ton= "Histaminose? Was ist das? Wieder so ne neue Modekrankheit?"

  2. Moderation Avatar von Ravina
    Registriert seit
    19.02.2001
    Beiträge
    2.274

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?

    oh
    prima!
    danke!

    ich hab mich da mal durchgeklickt und fand im impressum eine interessante studie aus HH über nahrungsmittelunverträglichkeiten.
    die drucke ich mal aus, und lege sie meinem allergologen vor. mal sehen, was er sagt.
    Der Charakter eines Menschen läßt sich daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.


    DAS Leben malt ein Gemälde, nur ohne Radiergummi!

  3. Moderation Avatar von Ravina
    Registriert seit
    19.02.2001
    Beiträge
    2.274

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?

    bei den medikamenten musst du einfach ausprobieren! und auch immer wieder die ärzte fragen. einer weiss dann mal was.

    es gibt patienten, die vertragen eines, aber anderes nicht. sogar das DAOSIN vertragen nicht alle!

    viel glück beim zahnziehen! du arme!
    Der Charakter eines Menschen läßt sich daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.


    DAS Leben malt ein Gemälde, nur ohne Radiergummi!


  4. Registriert seit
    08.09.2013
    Beiträge
    10

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?


    Chakkaaaaaaa!


  5. Registriert seit
    08.09.2013
    Beiträge
    10

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?

    Zitat Zitat von Ravina Beitrag anzeigen
    oh
    prima!
    danke!

    ich hab mich da mal durchgeklickt und fand im impressum eine interessante studie aus HH über nahrungsmittelunverträglichkeiten.
    die drucke ich mal aus, und lege sie meinem allergologen vor. mal sehen, was er sagt.
    Chakka! Olé!


  6. Registriert seit
    06.11.2013
    Beiträge
    1

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?

    Hallo Spoon,
    wenn du magst koennen wir uns austauschen.
    Die Diagnose Histaminintoleranz hat mir zwar mein allergeloge gestellt Plus einer Allergie gegen patacetamol.
    und das ward auch.
    Jetzt habe ich Einen Termin in der Berliner charite. Denn wirkliche Experten gibt meiner Ansicht nach wenig bis gar nicht.
    wenn ich reagiere dann schwillt mein Gesicht leicht an faerbt sich zuerst lila. und eventuell kommen noch Kopfschmerzen dazu.
    Wir koennen und hierueber gern ueber normalen emailkontakt austauschen

  7. Avatar von saleya
    Registriert seit
    27.04.2008
    Beiträge
    7.557

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?

    Hallo,
    ich habe eine HI seit 4 Jahren und habe meine Ernährung komplett umgestellt. Es hat sich gelohnt. Früher hatte ich ständig Magen-Darm Probleme, Herzrasen, Schwindel, Hitzewallungen, starke Schlafstörungen und bekam auch manchmal Luftnot und Flush im Gesicht. Seitdem ich mich histaminarm ernähre habe ich diese Probleme nicht mehr. DAOsin hilt mir leider nicht.

    Anfangs fiel es mir schwer auf einige Sachen zu verzichten aber man gewöhnt sich daran.
    "Wir haben gelernt, wie Vögel zu fliegen und wie Fische zu schwimmen, aber wir haben verlernt, wie Menschen zu leben". Martin Luther King


  8. Registriert seit
    18.11.2013
    Beiträge
    1

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?

    bin auch davon betroffen.. Histamin und Glutenunverträglichkeit.
    Bis jetzt bin ich nicht mal beschwerdefrei. Cetirzin hilft mir nicht viel.
    Mein Arzt kann mir nicht weiterhelfen, obwohl er als Ernährungsberater tätig ist.
    Hat mir den Infos gegeben was ich essen und nicht essen darf. Hat trotzdem nichts geholfen, ich wog immer weniger und seitdem hilft meine Mutter und mein Freund mir viel. Dabei habe ich viele verschiedene Meinungen studiert und noch besser herausgefunden, was mir auch leider nichts viel hilft wende ich mich an Dr. Robert in Berlin. Bin gespannt , ob er mir weiter helfen kann. Hab auch Hormonstörungen, nicht nur Schwindel,schlechtes Sehen,Juckreiz, Augenbrennen,Migräne,Brechreiz, Eisenmangel, Stress... Das ist echt schon viel was ich habe..irgendwie bin ich fast am Ende. Geh nicht mehr in die Gastätte , hole kein Essen aus dem Imbiss..jeden Tag nur am Kochen oder frisch zubereiten für wenig Zeit ist unfassbar. Nicht mal hat Bäckerei solche histaminarme,sowie glutenfreie Brote für mich. Schon 7000 Berliner sind davon betroffen, da muss doch was geben. War bei Veganz bei Warschauer Straße, kann auch nicht viel damit anfangen. Bei den Preisen und Zutaten bin ich erstmal noch skeptisch. Ein gemeinsames Histaminbetroffene Treffen wäre schön, damit man gegenseitig Meinungen austauschen sowie gemeinsam kochen kann. Das spart uns die Nerven und Ängsten, sowie Geld. Wohne allein, ein Portion für mich jeden Tag frisch wie geht das? Weiß auch nicht immer, wenn ich bei der Familie bin und gemeinsam essen werde, was auf den Tisch gebracht werden darf, was sie kochen sollte. Das macht wieder viel Arbeit, weil die nirgends Ahnung haben was Histamin ist. extra kochen für mich, ist schon zum Kotzen.. habe immer

    Noch was von spoonful... diese Tabelle hat es besser gebracht als die anderen üblichen.. nur eine Frage ist da stand mal auf dem anderen Homepage Eiweiß erlaubt, Eigelb nicht.. was ist eigentlich richtig?

    Habe so eine Tabelle auf meinem Tabelle, hat aber nicht alles drauf stehen, Beispiel Bärlauch.
    Histamingehalt_tabelle_2010.xls beinhaltet Lebensmittel,Medikamente,Quellen und Aminosäuren

    Gruß Anja
    Geändert von spreeweib (21.11.2013 um 10:10 Uhr)

  9. Avatar von Sunnymoon
    Registriert seit
    06.05.2006
    Beiträge
    93

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?

    Hallo, Spoonful,

    falls Dein Zahn noch drin ist: bei mir geht's am besten mit einem Betäubungsmittel ohne Adrenalin. Blutet etwas mehr nach, aber nicht problematisch. Wenn ich dann vor dem Termin noch Antihistamin-Tabletten nehme, passiert nichts. Mit adrenalinhaltigen Mitteln hatte ich vorher z.T. ziemlich unangenehme Erfahrungen gemacht - natürlich ohne daß jemand gemerkt hätte, woran es lag. Zum Glück hatte ich dazu dann mal was gelesen, und seither gab's keine Probleme mehr. Gibt ja auch sonst genug.

    Alles Gute!


  10. Registriert seit
    08.09.2013
    Beiträge
    10

    AW: HI (Histaminintoleranz) - Dauerhafter Austausch?

    Hallo alle zusammen!

    Sorry, dass ich mich selbst gar nicht mehr gemeldet habe. Bei mir war in den letzten acht Wochen die Hölle los. Prüfungen (ächz), Autounfall - mir ist ein Sattelzug ins Auto gefahren (Megastreß mit Versicherung der Gegenpartei-Anwalt mußte eingeschaltet werden-es geht weder vor noch zurück), Zahn-OP mit Komplikationen (2 1/2 Wochen Schmerzen und Entzündung-OP zog sich letzten Endes über 3 Tage!), Geburtstag (da war ich allerdings dann auch beim Zahnarzt), tropfende Wasserhähne (ganze Küche auseinandergebaut), leckender Kühlschrank (halbe Küche auseinandergebaut), und seit heute auch noch ein Gaskochfeld mit Zünder, dessen Zünder nun einen Kurzschluss zu haben scheint. Also nochmal alles rausgerupft, um den Stecker ziehen zu können (Selbstentzündung der mehrmals zusammengebauten Küche stand zu Weihnachten NICHT auf dem Plan). Mir reichts sowas von.....

    Aber da bin ich wieder. Zwar mit etwas Verspätung, aber immerhin.

    Freue mich, daß inzwischen noch ein paar Antworten mehr eingetrudelt sind.

    Es gibt von meiner Seite, zumindest bzgl. der Histaminose einiges Positives zu berichten. Ich muß derzeit nur wenig auf meine Diät achten, kann häufig ganz normal essen. Ehrlich gesagt hätte ich selbst bei bestem Willen in den vergangenen Wochen keine Diät einhalten können. Kochen war das Letzte, womit ich mich dann auch noch hätte beschäftigen können.

    Ursache= Ich reagiere ziemlich gut auf die vom Arzt verschriebenen Medikamente. Und zwar bekomme ich derzeit Tavegil, einen H1-Blocker (Antihistaminikum), und wegen der histaminbedingten Magenprobleme noch einen H2-Blocker, nämlich Ranitidin. Ich nehme beides nur abends und von der Ranitidin sogar nur eine halbe, weil ich sonst Kopfschmerzen bekomme. Und es geht mir soviel besser, auch wenn ich keine absolute Diät einhalten konnte in den letzten Wochen. Bei sehr histaminreichem Essen nehme ich zusätzlich mal eine Daosin, und die Hammer-Liberatoren versuch ich größtenteils zu vermeiden, da ich die direkten Histamine nur dann nicht zu vertragen scheine, wenn ich zuviel Liberatoren in den Tagen zuvor zu mir genommen habe. ABER= Selbst die esse ich hin und wieder mal. Nur Histidin vermeide ich gänzlich.

    Eigentlich steht demnächst noch an, Mastzellendegranulationshemmer auszutesten, aber dazu muß ich noch die geplante Knochenmarksbiopsie abwarten, weil die Medis sonst die Ergebnisse verfälschen würden. Tatsächlich hat sich bei mir inzwischen der Verdacht auf Mastozytose verhärtet. Fand ich dann auch ziemlich krass, aber letzten Endes würde es im Beschwerdebild kaum Unterschied machen. Bis darauf, daß ich mit der Diagnose Mastozytose mehr Unterstützung von der Krankenkasse erhalten würde, weil die Mastozytose als Krankheit gilt, die Histaminose jedoch nur als Nahrungsmittelunverträglichkeit.

    Mal schauen, was da noch so passiert.

    Also, wer noch kein Antihistaminikum ausprobiert hat, kann ja vielleicht mal seinen Arzt auf das Tavegil in Kombi mit dem Ranitidin ansprechen. Generell soll das keine Dauerlösung sein, aber gerade auf Reisen oder in Streßsituationen, so wie ich sie jetzt gerade hinter mir habe, kann diese Medikation vielleicht eine großartige Unterstützung sein. Das Ranitidin muß ich aufgrund eines bekannten Refluxes übrigens nun dauerhaft nehmen. Das Tavegil werde ich selbst nochmal runterdossieren und nur in Krisensituationen wieder höher ansetzen.

    Im Übrigen habe ich bereits 4 Kilo abgenommen und das aufgeschwemmte und aufgedunsene Gefühl im Körper ist auch weg. Muß man sich wohl so vorstellen, daß ich, während ich vollgedröhnt war mit Histamin, rumgelaufen bin wie ein dicker großer Mückenstich in persona. Die meisten Hosen passen wieder. Und ich eß wahrhaftig nicht weniger. Interessant oder? Gerade, wo es ja immer heißt, daß die Leute abnehmen, weil sie nichts vertragen. Kompletter Blödsinn. Ich hab ZUGENOMMEN, weil ich alles nicht vertragen habe. Klar nimmt man ab, wenn die Probleme sich nur in Durchfall äußern und man vor lauter Übelkeit weniger ist. Aber eine Histaminunverträglichkeit äußert sich darüber hinaus ja noch in viel mehr Symptomen.

    Ich werd mir Mühe geben, in den nächsten Tagen nochmal etwas zu den letzten Beiträgen zu schreiben, wollte aber erstmal kurz allgemeine Rückmeldung geben, damit nicht etwaige Personen (hallo Ravina-sorry für die Verspätung) eventuell denken, mich hätte ein anaphylaktisher Schock ins Nirvana geschickt.....ist ja nicht von so weit hergeholt....

    In diesem Sinne= Allen Frohe Weihnachten!!!!!!!!!

    Ich hoffe, wir "hören" uns hier wieder... :-D


+ Antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •