Umfrage: Brauchen wir eine Impfpflicht?

+ Antworten
Seite 1 von 32 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 316
  1. Administrator Avatar von BRIGITTE Community-Team
    Registriert seit
    23.04.2003
    Beiträge
    9.711

    Brauchen wir eine Impfpflicht?

    Liebe Userinnen und User,

    in Berlin sind die Masern ausgebrochen, ein erkranktes Kleinkind ist bereits gestorben. Das führt zu einer noch intensiveren Diskussion über eine Impfpflicht. Polio und Pocken konnten in Deutschland bereits durch Impfungen ausgerottet werden. Trotzdem entscheiden sich viele Eltern dagegen, ihre Kinder impfen zu lassen.
    Wie sollte der Gesetzgeber darauf reagieren?

    Freundliche Grüße
    Das BRIGITTE Community-Team
    Das BRIGITTE Community-Team ist Ihr Ansprechpartner bei Fragen, Wünschen oder Problemen rund um die Community. Schreiben Sie uns gerne eine PN oder eine E-Mail.

  2. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.413

    AW: Brauchen wir eine Impfpflicht?

    Zwang wird schwierig - was ist, wenn eine heftige Nebenwirkung auftritt? Passiert selten, aber passiert.... Wer ist dann verantwortlich?

    Als mein Sohn klein war (vor 20 J), gab es die Regelung, dass Kitas nur Kinder aufgenommen haben, wenn sie bestimmte Impfungen hatten. Die Lösung fand ich so schlecht nicht.

    Ich selbst gehe regelmäßig zum Impfen...
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?


  3. Avatar von benni125
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    4.735

    AW: Brauchen wir eine Impfpflicht?

    Denke auch,das die Kitas nur Kinder aufnehmen sollten,die ausreichent geimpft sind.Das war ja früher auch so.


  4. Registriert seit
    05.09.2014
    Beiträge
    2

    Ausruf AW: Brauchen wir eine Impfpflicht?

    Wir brauchen eine Impfpflicht, weil wir wenig gebildete Eltern durch Informationen und Diskussionen nicht zwangsläufig erreichen.
    Die jetzige Lage in Berlin zeigt zudem deutlich, dass auch das sog. Bildungsbürgertum eine erhebliche Impfmüdigkeit, kombiniert mit Unwissen, aufweist.
    Was also sollte man also anderes machen als eine Impfpflicht einführen?
    Unsere Kinder haben ein Recht auf Schutz!

  5. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    15.986

    AW: Brauchen wir eine Impfpflicht?

    Ich denke auch, dass Kitas, Kindergärten etc. nur geimpfte Kinder aufnehmen sollten.

    Ist zwar ein bisschen OT, aber Katzen und Hunde werden in Tierpensionen und Hundeschulen, Vereinen und bei Ausstellungen/Veranstaltungen auch nicht aufgenommen bzw. ausgeschlossen, wenn kein gültiges Impfdokument vorliegt. Und da geht es nicht um die Gesundheit von Kindern und das Risiko, vielleicht 80 Jahre schwerst geschädigt sein zu müssen.

    Wo mehrere Individuen zusammenkommen besteht immer ein Infektionsrisiko - eben auch für schwere und potenziell lebensbedrohliche Infektionen wie Masern.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  6. Registriert seit
    30.08.2012
    Beiträge
    38

    Beitrag AW: Brauchen wir eine Impfpflicht?

    Hallo

    ich finde dazu "SZ (u.a.): hochansteckende Masern-Hysterie" von Dr Steffen Rabe aufschlussreich.

    Daraus: "Legt man die von der Europäischen Seuchenbehörde ECDC für Europa veröffentlichten, offiziellen Zahlen der letzten Jahre zu Grunde, ergibt sich folgendes Bild:

    In den Jahren 2010 bis 2013 wurden in Europa etwa 86.000 Masernfälle gemeldet (und die gehen nicht überwiegend zu Lasten der gescholtenen „impfmüden“ Deutschen), dabei gab es 39 Fälle von Hirnentzündung (Enzephalitis) und 33 Todesfälle. Mehr als die Hälfte dieser Todesfälle betrafen Roma in Bulgarien und Rumänien und ob deren Lebenssituation auch bezüglich der medizinischen Versorgung repräsentativ für europäische Verhältnisse ist, darf in Frage gestellt werden. Selbst wenn man diese Fälle jedoch berücksichtigt ergibt sich eine Sterblichkeit der Masern von etwa 1 : 2600, ohne diese osteuropäische Epidemie von 1 : 4500."


    Was mir im Zusammenhang mit der Medienberichterstattung auffällt ist, die faktenfreie, an Emotionen appellierende und teilweise sachlich falsche Stimmungsmache (wie in der SZ wo die Zahlen drastisch manipuliert wurden, worauf Dr Rabe ja eingeht).

    In mehreren Artikeln war nach dem Todesfall des kleinen herzkranken Kindes die Rede von "Impfgegnern" als Verursachern, wo es noch vor einigen Tagen in den selben Zeitungen hieß: Asylanten aus Osteuropa haben die Krankheit nach Berlin eingeschleppt. Von der noch vor einiger Zeit propagierten "Ausrottung" kann eh keine Rede sein, da Masern wie z.B. Ebola in Fledermäusen existieren.

    Wer noch weiter gehen will, schaue nach dem weiteren Hintergrund, denn Maserimpfungen haben bewirkt, das die Erkrankung aus dem harmlosen Kinderkrankheitenalter ins Säuglings- u. Erwachsenenalter verschoben wird, soll heißen, dann wenn es eher lebensbedrohliche Folgen gibt. Das liegt an der Durchimpfung, die Mütter geben deshalb keinen Nestschutz mehr weiter. Das sind nur einige Aspekte die mich grübeln lassen, es gibt mehr, ich hab jetzt keine Zeit mehr, jeder kann sich selbst informieren.

    Fazit: nein, ich lehne standardisierte Zwangs-Medikation in jeder Form ab.
    Niemand hat die Absicht einen Flughafen zu eröffnen.

  7. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    43.842

    AW: Brauchen wir eine Impfpflicht?

    da Masern wie z.B. Ebola in Fledermäusen existieren.
    Nein.
    Für das Masernvirus ist der Mensch der einzige Wirt.

    Das liegt an der Durchimpfung, die Mütter geben deshalb keinen Nestschutz mehr weiter.
    Nein.
    Auch geimpfte Mütter geben Antikörper weiter an ihre Babys. Der "Nestschutz" geimpfter Mütter dauert ev. (eventuell! man ist sich diesbezüglich nicht sicher) etwas (etwas!) weniger lange als jener von Müttern, die die Krankheit selbst durchgemacht haben. Das ist alles.
    Auch bei Müttern, die die Krankheit selbst durchgemacht haben, ist es mit dem "Nestschutz" nach sechs Monaten weit gehend vorbei. Egal, ob geimpfte Mütter oder früher erkrankte Mütter, ab ca. 8 Monaten ist ein Baby, das nicht selbst geimpft wird, gegen den Masernerreger schutzlos.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.


  8. Registriert seit
    30.08.2012
    Beiträge
    38

    AW: Brauchen wir eine Impfpflicht?

    Nein, bitte einmal Wissen auffrischen: es gibt soooo viele Infos und Artikel über Fledermäuse und Masern. Bitte einmal googeln Measles und Bats. Falsche Infos verbreiten, wissentlich oder unwissentlich, ist unverantwortlich. Dazu schreib ich nix mehr, jeder ist selbst verantwortlich für Wissen o. Unwissen, wenn hier schon Zwangsimpfungen gefordert werden.

    Was Sie über Nestschutz schreiben, ist nicht ganz falsch, aber auch hier ist es nur ein Körnchen Wahrheit dabei. Kinder die gestillt werden, von Müttern die Masern hatten, haben wesentlich stärkeren Nestschutz. Die Zahlen über die Erkrankten sprechen eine deutliche Sprache. Früher erkrankten vor allem Schulkinder, die weniger Risiken haben.

    Das arme Kind das verstorben ist, war ein herzkrankes anderthalb Jahre altes Kind, welches auch noch in die Kita gebracht wurde. In Berlin zweimal am Tag die öffentlichen Verkehrsmittel mit einem Baby zu nutzen, wenn es denn so war, und dann noch die Kita, da ist auf jeden Fall damit zu rechnen das das Kind oft krank wird. Und wer hier unterwegs ist, weiß was für Leute da mitfahren, da wundert mich nix mehr.

    Masern sind eine weitestgehend harmlose Kinderkrankheit, wurden aber zu einer Melkkuh der Pharmaindustrie. So schön der Traum ist, der Menschheit ein von Krankheiten, Tod und Leid befreites Leben zu schenken, durch einen Pieks, so bleibt das doch ein Traum. Deshalb werde ich in diesem Strang auch nicht mehr schreiben, die Chance auf eine nüchterne Diskussion ist doch eher gering und ich hab die Zeit einfach nicht.

    Den Tod eines Kindes zu missbrauchen, nur um einen politischen Kurs zu unterstützen und eine neue Sau durchs Dorf zu treiben, wie es viele Medien jetzt getan haben, ist unmoralisch und unverantwortlich. Das es dennoch bei vielen funktioniert, ist offensichtlich. Wille zur Wahrheit? Nö, müsste man ja recherchieren...
    Niemand hat die Absicht einen Flughafen zu eröffnen.

  9. Avatar von Mondschaf
    Registriert seit
    11.12.2005
    Beiträge
    9.184

    AW: Brauchen wir eine Impfpflicht?

    Kennt eigentlich jemand eine verlässliche Studie über die immer wieder angesprochenen Impfschäden? Eine Bekannte schiebt die bei ihrer Tochter entstandene (leichte) Epilepsie auf einen Impfschaden. Aber am Ende kann niemand sagen, ob es daran liegt. Ich bin selbst keine Impfgegnerin. Ich würde niemals erleben wollen, dass mein Kind an einer Krankheit leidet, die verhindert hätte werden können.

  10. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    43.842

    AW: Brauchen wir eine Impfpflicht?

    Kinder die gestillt werden, von Müttern die Masern hatten, haben wesentlich stärkeren Nestschutz.
    Nein.
    Mit der Muttermilch werden hauptsächlich IgA Antikörper übertragen, die v.a. gegen Magen-Darm-Erkrankungen wichtig sind. Stillen bietet einen gewissen zusätzlichen Schutz des Säuglings gegen Magen-Darm-Krankheiten. Masern fallen nicht darunter.

    Nein, bitte einmal Wissen auffrischen: es gibt soooo viele Infos und Artikel über Fledermäuse und Masern. Bitte einmal googeln Measles und Bats.

    Nein
    Ich kenne diese Informationen und ich lese sie genau. Und zwar die Original-Publikationen - nicht das, was Steffen Rabe und ähnliche Leute selektiv daraus machen.
    Das beim Menschen grasierende Masern-Virus wurde bei Fledermäusen nicht gefunden. Sondern es wurden Viren gefunden, die ihm sehr ähnlich sind. Konkret: es wurden Paramyxoviren gefunden. Das ist eine Virenfamilie. Das Masernvirus gehört auch zu dieser Familie. Aber es selbst wurde nicht gefunden, sondern nahe verwandte Viren.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

+ Antworten
Seite 1 von 32 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •