+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 75 von 75
  1. Avatar von 2believe
    Registriert seit
    14.04.2015
    Beiträge
    140

    AW: Todesangst vor OP

    Liebe Mila,

    Du hast offensichtlich starke Angst vor Kontrollverlust. Vielleicht hilft es dir wenn du erkennst, dass du so gut wie nie echte Kontrolle über dein Leben hast. Das meiste was dir passiert kannst du nicht willentlich kontrollieren.

    Die Angst gaukelt dir vor dich vor etwas bewahren zu können. Du brauchst der Angst nicht zu glauben. Denn in deinem Fall ist sie ein eher schlechter Ratgeber. Denn die Angst verzerrt die Realität.

    Versuche die Angst und die Kontrolle loszulassen. Denn die Kontrollsucht ist eigentlich nur Angst in einer anderen Verkleidung.

    Du hast Angst, dass nichts von dir übrig bleibt, wenn du die Kontrolle abgibst.
    Wenn du aber tatsächlich loslässt dann wirst du sehen dass sehr viel Mila übrig bleibt.

    Übrigens wirst du an dem Punkt loslassen können wenn der Leidensdruck durch die Angst größer ist als durch die eigentliche Sache selbst.

    Alles Gute


  2. Registriert seit
    28.10.2018
    Beiträge
    28

    AW: Todesangst vor OP

    Hallo ihr Lieben,

    eure Worte haben mir wirklich Mut gemacht, allerdings ging es mir die letzten Tage körperlich sehr schlecht.
    Ich leide ja seit 6 Jahren unter dem stillen Reflux und bin dadurch chronisch verschleimt und die letzten Tage hatte ich dann ziemliche Schmerzen.

    Natürlich macht der Stress das alles größer.
    Die letzten Tage habe ich Kaffee komplett weglassen und auch Zucker und Brot, die Schmerzen sind nun seit heute Morgen besser, aber ich mache mir nun wieder Sorgen, ob die OP überhaupt mit so einem stillen Reflux und der Verschleimung stattfinden kann.
    Immerhin fließt bei mir die Magensäure in immer bis zum Kehlkopf und reizt alles furchtbar.

    Ich muss denn Arzt das dann in 10 Tagen fragen, aber Sorgen mache ich mir schon.

    Wünsche euch allen einen schönen Sonntag.

    Mila

  3. Avatar von Beachnoodle
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    4.255

    AW: Todesangst vor OP

    Mila,

    irgendwie klingt dass mit deinem Reflux für mich jetzt so als steigerst du dich SeLBST langsam in das Szenario der Nachbarin hinein.
    Du beschreibst wie die Magensäure hochsteigt und am Ende glaubst Du sie wird bei dir auch in die Lunge laufen. So klingt es für mich.

    Immer wieder suchst Du Gründe (erst psychisch, jetzt noch physisch), die es doch noch ermöglichen könnten, dass die OP JETZT doch nicht stattfinden kann.
    Merkst Du, dass eine Verschiebung dir NICHT helfen wird?
    Du hast bereits Schmerzen.
    Glaub mir die Anfangsschmerzen sind nichts gegen die Schmerzen wenn die Zyste noch weiter wächst. Ich habe es damals 2 Jahre ertragen, weil dieser Idiot von Arzt mich immer wieder vertröstet hat.
    Am Ende musste mir dann ein Eierstock entfernt werden, weil sich die Zyste mit dem Stiel darum gewickelt hatte, und diesen quasi stranguliert hat. U.a. wurden Meine Chancen jemals Kinder zu bekommen so deutlich dezimiert.

    Also durchatmen, den Magen schonen, Arzt fragen. Lenk dich ab und Freu dich auf den Besuch.
    Ich denke an Dich und drücke dir sooooooo die Daumen. Alles wird gut. Bestimmt.
    Wann ist denn die OP?
    Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zuwenig Glitzer
    Geändert von Beachnoodle (13.11.2018 um 08:42 Uhr)


  4. Registriert seit
    28.10.2018
    Beiträge
    28

    AW: Todesangst vor OP

    Ja das stimmt. Ich mache mich wirklich verrückt und dadurch wird der Reflux auch immer schlimmer. Habe ihn ja leider schon jahrelang und ich denke das die Psyche da auch eine große Rolle spielt.

    Ich habe das Vorgespräch am 21. und die OP dann am 27.
    Ich werde mich natürlich nach dem Vorgespräch melden.

    Ganz liebe Grüße Mila


  5. Registriert seit
    28.10.2018
    Beiträge
    28

    AW: Todesangst vor OP

    So nun kann ich nochmal ausführlich antworten.

    Es tut mir leid was du da durchmachen musstest.
    Manche Ärzte erkennen den Ernst der Lage einfach nicht.

    Als Kind bin ich mal 3 Tage mit einem doppelt gebrochenem Arm rumgelaufen, weil ein Arzt zu meinen Eltern sagte, der sei nicht gebrochen.
    Hätte meinen Arm deswegen als Kind beinahe verloren und hatte natürlich höllische Schmerzen.

    Dennoch wollte ich dir auch nochmal Mut machen, auch wenn ich hier ja der Angsthase bin.

    Ich habe eine Bekannte die auch nur noch einen Eierstock hat und sie hat 2 Kinder damit auf ganz natürlichem Wege bekommen.
    Also bitte keine Angst haben.


    Ganz liebe Grüße und lieben Dank für das Daumen drücken!
    Mila

+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •