+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 64
  1. #1

    Registriert seit
    19.08.2012
    Beiträge
    1.630

    Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    Hallo,

    aus bei mir zZ. gegebenem Anlass stelle ich hier mal diese Frage.
    Ich habe offenbar jegliches Vertrauen in "meine Bank" verloren, wie ich mal wieder
    feststellen musste.Es ging um eine etwas höheren Betrag,der neu angelegt werden soll für
    einen überschaubaren Zeitraum.

    Nun war ich vorgestern zur Beratung und fühle mich, nach Recherchen ua. im Netz
    und nach Rücksprache mit einer befeundeten Fachfrau aus dem Anlagesektor total
    vera....
    Ich habe natürlich noch nichts unterschrieben.
    Ernsthaft überlege ich ob ich meinen derzeiten Kurzurlaub nutzen sollte mir ein neues
    Geldinstitut zu suchen-aber wo bleibt da die Wahl zwischen "Pest und Cholera"!?
    Geärgert habe ich mich schon so oft, scheute aber immer den ganzen Aufwand.
    Was Geldinstitute angeht empfinde ich nur noch Misstrauen und Unbehagen.....

  2. #2
    Avatar von Fender
    Registriert seit
    18.08.2006
    Beiträge
    7.885

    AW: Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    Habe ich je meiner Bank vertraut?

    Nein.

    Man darf eins nicht vergessen: Die Bank und ich sind keine gleichberechtigten Partner.

    Die Bank will mir etwas verkaufen, um damit selbst Gewinn zu machen. Anstatt mich langfristig als "zufriedenen Kunden" zu behalten, würde sie über Leichen gehen, um mich kurzfristig auszupressen. Das ist bei jeder Bank so.
    Frauen sind nicht kompliziert. Sie wollen einfach nur geliebt werden.
    Und tolle Überraschungen. Und Schuhe. Und Schmuck.
    Und andere Dinge, die man erraten muss.

  3. #3
    Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    6.696

    AW: Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    Ja und nein.

    Ich vertraue meiner Bank mein Geld an und gehe davon aus, dass es auch morgen noch da ist. Insofern vertraue ich meiner Bank.

    Ansonsten ist die Bank ein wirtschaftliches Unternehmen, dass in erste Linie seinen eigenen Gewinn im Auge hat. Natürlich empfiehlt sie mir die Produkte, die ihr am meisten bringen. Ebenso wie der Bäcker an der Ecke sein Brot verkaufen will und mir nicht empfiehlt zur Konkurrenz um die Ecke zu gehen, wo die Brötchen viel besser schmecken.

    Die Erwartungshaltung, dass ein Unternehmen mehr das Wohl der Kunden als das eigenen Wohl im Auge hat ist aus meiner Sicht "falsch" und wird heute in fast keinem Bereich mehr erfüllt. Deswegen ist es immer besser sich von unabhängigen Beratern informieren zu lassen, die keine eigenen Interessen verfolgen.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  4. #4
    Avatar von Malina70
    Registriert seit
    25.06.2004
    Beiträge
    12.158

    AW: Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    Hallo zusammen,

    ich hab mich mal mit einer ehemaligen Bankberaterin unterhalten, die den Job drangegegen hat, weil es sie immer mehr gestört hat, dass sie nicht zugunsten ihrer Kunden beraten durfte, was ja oft auch zu langfristiger Kundenbindung führt, sondern nur das schnelle Geschäft machen sollte.

    Dass die Bank an mir verdienen will, ist mir schon auch klar, und ich denke, das ist auch allgemein akzeptiert. Aber wenn ich merke, dass man mich über den Tisch ziehen will, war ich zum ersten und letzten Mal in einem Laden, egal ob Bank oder Einzelhandel. Natürlich entbindet mich das nicht von der Pflicht, mich auch selbst ein Stück weit schlau zu machen. Aber ich erwarte gerade in einem sensiblen Bereich wie Finanzdienstleistung schon ein gewisses Maß an kundenorientierter Beratung.

    Gruß,

    Malina

  5. #5

    Registriert seit
    19.08.2012
    Beiträge
    1.630

    AW: Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    Eigentlich hätte ich mir den thread sparen können,es gibt ja viele ähnliche Themen hier,
    wie ich vorhin erst las
    Trotzdem danke fürs Antworten.
    Mit dem Unbehagen in Puncto Banken bin ich jedenfalls nicht alleine, aber die für mich richtige
    Bank habe ich noch nicht gefunden, ich überlege zu einer reinen Onlinebank zu wechseln.
    Auch gibt es ja GLS und ähnliche ethisch angeblich "bessere" Institute, auf jeden Fall hole ich mir
    ausgiebige Infos- ich finde nämlich das "meine Bank" sich an Leuten wie mir dumm und dämlich verdient....

  6. #6
    Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    15.742

    AW: Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    Neee, ich finde, gerade DAS ist ein interessanter Thread, gezeitenfrau.

    Ich kenne viele, die von vielen Anlagen ihrer Bank enttäuscht wurden - und das waren nicht mal "Wall-Street"-Broker wie im Film, sondern sicherheitsorientierte Menschen.

  7. #7
    Moderation Avatar von Eteterfon
    Registriert seit
    14.06.2006
    Beiträge
    7.603

    AW: Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    Ich bin mittlerweile konsequent mit allen Konton bei grünen bzw. ethischen Banken. Klar, auch das sind natürlich Banken, aber sie haben dann doch eine völlig andere Zielsetzung als die großen. Als da in Deutschland wären: Umweltbank, GLS, Triodos und Ethikbank. Lieber nehm ich etwas weniger Zinsen in Kauf und weiß dafür, dass die nicht weißgottwas an krummen Geschäften mit meinem Geld machen bzw. darf es zumindest ernsthaft hoffen. Ich habe allerdings nur Tagesgeld und Giro - und ein Aktiendepot bei Flatex. Ich kümmere mich buz. wir kümmern uns um die Geldanlage allein. Ich kann also nichts über die Anlageberatung sagen...
    Mit Oktoberbaby 2013 - meine Binos sind Unazukin und Marsala

    Moderation im Forum "Rezeptideen" und "Rund um Versicherungen"

  8. #8
    Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    14.986

    AW: Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    Ich vertraue ihnen insoweit, daß sie sich ans geschriebene Wort halten, und sich nicht mit dem Geld aus dem Staub machen.

    Beratungsmäßig trau ich ihnen weniger als der Dame im Klamottenladen, wenn die mir erzählt, das dreihundert-Euro-Teilchen passe so toll zu meinen Augen . Ich geh aber trotzdem in das Klamottengeschäft. Und in die Bank.

    Man muß sich schon immer überlegen, die Loyalität der Angestellten gilt ihrem Brötchengeber. Wenn ich also einen Berater will, dessen Interessen sich mit meinen decken, sollte idealerweise ich sein Brötchengeber sein. Da ich mir aber kein Personal leisten kann, muß ich selber recherchieren.

    Der Vorteil bei Banken und Boutiquen gegenüber Anwälten und Automechanikern ist, daß ich das für meine Zwecke nötige Expertenwissen mit vertretbarem Aufwand zusammenklauben kann.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  9. #9
    Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    14.986

    AW: Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    Zitat Zitat von Sugarnova Beitrag anzeigen
    Ich kenne viele, die von vielen Anlagen ihrer Bank enttäuscht wurden - und das waren nicht mal "Wall-Street"-Broker wie im Film, sondern sicherheitsorientierte Menschen.
    Ich denke, das ist speziell ein Problem von sicherheitsorientierten Menschen. Die wollen etwas ganz einfaches kaufen, und intuitiv denkt man, das sollte dann auch ganz einfach sein. Wenn Tante Agathe fragt, "Tee oder Kaffee" und ich sage "Kaffee", erwarte ich Kaffee, und keinen Fat-free Soy Latte Grapefruit Frappucino.

    Wer sich in der Rolle des Spekulanten gefällt, glaubt dagegen zumindest, zu wissen, was er tut....
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  10. #10
    Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    10.410

    AW: Vertraut Ihr noch Eurer Bank ?

    wenn ich könnte, würde ich mein Geld wie zu Lehrlingszeiten in der Lohntüte empfangen wollen.

    Aber dann wurde in den 60ern das Girokonto propagiert, Viel einfacher für den Brötchengeber, er könne das Geld überweisen und müsse es nicht in Lohntüten verpacken. Hoch und ganz heilig versprach man uns, dass ein Girokonto natürlich nie und nimmer Gebühren kosten würde.
    Und binnen eines halbes Jahrzehnts bekam jeder, Arbeiter, Angestellter und Direktor sein Geld auf sein Konto überwiesen.
    Nur die Rentner bekamen ihre Rente monatlich vom Postbeamten an der Tür ausgezahlt. Bis auch die sich ein Girokonto zulegen mussten. Die Miete zahlte man einmal im Monat bei seinem Hauswirt bar und bekam es in seinem Mietbuch quittiert.

    Auch sie baten sehr bald die Miete anzuweisen. Das ging per Dauerauftrag, sehr bequem. Und bald zahlte man sein Telefon, seine Rundfunkgebühren, seine Zeitung, seine Ernergiekosten und alles sonstige per Einzugermächtigung. Man war das alles bequem.
    Seit ich eine Scheckkarte hatte (wann war das eigentlich?) konnte an der Tankstelle, im Supermarkt meine relativ hohen Beträge abbuchen lassen.

    Eigentlich ein guter Gewinn für alle Banken: alles Geld der Republik läuft über ihre Tresen. Wer kein Konto hat, weil er Bockmist gebaut hat, kriegt nicht mal seine Sozialhilfe oder HartzIV, denn Auszahlungsschalter gibt es weder bei der Stadt noch bei der Agentur für Arbeit. Es musste sogar ein Gesetz her, dass jeder einen Anspruch auf ein Konto hat.

    Tja, und was machen die Bankfritzen? Sind sie dankbar, dass wirklich alles Geld von uns ihnen anvertraut wird?

    Wir haben ihnen lange vertraut, weils für uns sehr bequem geworden war. Sie haben unser Vertrauen schändlich hintergangen. Und wissen sehr wohl, dass sie als Wegelagererer und Räuber als Hüter unseres Wohlstandes unabdinglich sind.
    Da haben wir wirklich den Bock zum Gärtner gemacht.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •