+ Antworten
Seite 24 von 24 ErsteErste ... 14222324
Ergebnis 231 bis 238 von 238
  1. #231
    tilbage
    gelöscht

    AW: Smartphone Seuche

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    Das Starren in die digitale Welt auf einem 10 Zoll Bildschirm macht uns zu Teilnehmern an der Welt.

    Oder?
    Du meinst, zu Zuschauern?

  2. #232
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    24.659

    AW: Smartphone Seuche

    Nee, ich meinte Teilnehmerin. Eben nicht Zuschauer. Diese Vernetzung quasi a jour, also zeitgleich und unabhängig von einem bestimmten Ort, wo man sein muss, gibt einem das Gefühl, wirklich dazu zu gehören. In dem Moment, wo Du überall und von jedem Ort aus mit jedem auf der Welt in Kontakt treten kannst, bist Du Teil der Welt.

    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

  3. #233
    gesperrt
    Registriert seit
    27.07.2012
    Beiträge
    2.110

    AW: Smartphone Seuche

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen

    Das Starren in die digitale Welt auf einem 10 Zoll Bildschirm macht uns zu Teilnehmern an der Welt.

    Oder?
    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    Nee, ich meinte Teilnehmerin. Eben nicht Zuschauer. Diese Vernetzung quasi a jour, also zeitgleich und unabhängig von einem bestimmten Ort, wo man sein muss, gibt einem das Gefühl, wirklich dazu zu gehören. In dem Moment, wo Du überall und von jedem Ort aus mit jedem auf der Welt in Kontakt treten kannst, bist Du Teil der Welt.

    Nein, das stelle ich auch sehr in Frage. Mit dem TV oder dem Telefon oder dem Internet wurde man auch nicht Teil der großen Welt und "ein Gefühl" man sei es durch die Vernetzung, heißt ja noch nicht, dass man es wirklich ist. Zumindest nicht mehr oder anders als vorher. Wenn ein virtueller fatzebuck-Freund oder irgendein Promi twittert, er habe gerade Blähungen dritten Grades und I like that, ist das ja keine Teilhabe an der Welt. Sondern eine Zustimmung zu Blähungen von irgendjemand.

    Das Gefühl, Teilnehmer der Welt zu sein, ist vielleicht ein Marketingtrick der "sozialen Netzwerke" und das trägt so lange bis der Suchtfaktor zuschlägt. Dann hat man den Marketingtrick integriert und glaubt es selbst.

    Solte man mal im Notfall übers Netzwerk sehr schnell informiert werden, besser die Koffer zu packen weil ein Unglück über den eigenen Wohnort hereinbricht oder zu einer (meinetwegen auch weltbewegenden) Demonstration / Revolution aufgerufen werden, ist man deswegen auch nicht "Teilnehmer der Welt", sondern einfach (gut) informiert und im schlechten Fall Opfer der Gruppendynamik.

    "Teilnehmer der Welt" - was soll das denn sein? Ein größenwahnsinniges, technikhöriges Attribut oder etwas, was jeder in seinem eigenen Rahmen sowieso von Geburt an ist?

    Ne. Damit wird mir die ganze Sache noch suspekter.
    Das gleicht ja langsam einer Götzenanbetung.

    Wir sind in einem technischen Zeitalter, indem mehr möglich ist und noch mehr möglich sein wird. Technisch, informativ, vernetzt. Auch emotional kann man sich dadurch eine Menge abholen (oooh, geil, wie viele meinen, ich bin toll). Das gilt auch für den Müll, der dadurch verbreitet wird (Fehlinfo, Falschinfo, Mobbing, Blähungen).

    Ich frage mich, warum immer mehr wissen müssen, wer was wann wo macht, incl. Fotodoku. Mit SMS und Mail hat man auch schon viel rausposaunt, was vorher niemanden interessiert hat. Mit fatzebook verselbständigt sich quasi das eigene Adressbuch. Meinetwegen geht es um irgendein noch unentdecktes Gefühl dabei. Aber damit ist das ein Selbstzweck. Oder eine Form der Selbstbefriedigung. Und an dem Punkt "nimmt die ganze Welt teil". Also die zumindest, die mit dabei sind. Die ganze Welt ist es sowieso nicht, die sich da selbstbefriedigt, schreibt, liest, reagiert, sich dabei gut gfühlt. Schon wieder Größenwahnsinn.

  4. #234
    tilbage
    gelöscht

    AW: Smartphone Seuche

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    Nee, ich meinte Teilnehmerin. Eben nicht Zuschauer. Diese Vernetzung quasi a jour, also zeitgleich und unabhängig von einem bestimmten Ort, wo man sein muss, gibt einem das Gefühl, wirklich dazu zu gehören. In dem Moment, wo Du überall und von jedem Ort aus mit jedem auf der Welt in Kontakt treten kannst, bist Du Teil der Welt.

    Hm. Kann ich nicht nachvollziehen. Das sich die Leute das einbilden, meinetwegen. Aber in Wirklichkeit kriegen sie ja von allem nur einen Bruchteil mit, bei nichts sind sie wirklich informiert.
    Och nö, sowas brauche ich nicht.

  5. #235
    Avatar von Iceman0905
    Registriert seit
    24.02.2011
    Beiträge
    200

    AW: Smartphone Seuche

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    .... Ab jetzt gab es keinen Konzertbesuch oder Besuch irgendeiner Veranstaltung, wo nicht mindestens jeder 2. so ein Ding hochhält und dauernd Fotos macht oder kurze Videos aufnimmt. Der Blick in den Konzertsaal war/ist immer sehr lustig. Lauter Alliens mit Leuchttabletten.

    Es verändert unser Bewusstsein, anstatt der Musik zu lauschen, die Menschen anzugucken, machen wir Fotos...
    Ich gebe dir 100-prozentig recht. Die digitale Dokumentation der Wirklichkeit - als Beweis der eigenen Existenz? - wird wichtiger als die Wirklichkeit selbst.

    Wie kann man ein Konzert genießen, wenn man sich ständig Sorgen macht: "Hmm, schlechte Lichtverhältnisse... Habe ich dieses tolle Gitarrensolo jetzt auch wirklich gut drauf, damit es meine Facebook-"freunde" später bewundern können? Denn ich will den Film noch heute abend online stellen!" Und schwups, ist das Solo vorbei.

    "Egal... ich kann es mir ja immer wieder auf dem Bildschirm angucken"... denkt man! Aber das ist etwas anderes als live. Der Sound, das Licht, die Stimmung, die Menschen um einen herum, das Jubeln, Herzklopfen, Mitklatschen, die Duftmischung aus Parfüm, Schweiß und Euphorie - das kann KEIN Film wiedergeben, und sei er auch noch so gut gemacht.
    Geändert von Iceman0905 (24.11.2012 um 11:35 Uhr)

  6. #236

    Registriert seit
    22.01.2012
    Beiträge
    1.072

    AW: Smartphone Seuche

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    Und was soll ein Kind, außer der Pizza, interessant finden? Den Sonnenuntergang? Die Eltern?? Den Strand, wenn es nicht baden darf???

    Ich habe Essengehen mit meinen Eltern gehasst. Das Essen ging ja noch, weil ich gerne gegessen habe, aber das öde Herumsitzen danach, wenn sich Vater noch ein Bier bestellt hat und meine Eltern dann endlos gelabert haben. Entsetzlich. Wirklich, das ist ein echtes Kindheitstrauma.

    Ich hätte ein Smartphone angebetet, wenn es damals eines gegeben hätte. Und ja, ich habe nichts dagegen, wenn unser Teenager, nach dem Essen, damit rumhantiert, während wir Eltern noch in Ruhe den Espresso genießen.
    Ich habe früher als Kind immer in einem Buch gelesen, wenn wir auf's Essen gewartzet haben. Nur bei meinem Opa durfte ich das nicht. Ich sehe da auch kein Problem mit, die Kinder zu beschäftigen, wenn sie sich langweilen.

  7. #237
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    24.659

    AW: Smartphone Seuche

    Zitat Zitat von kubus Beitrag anzeigen
    Das Gefühl, Teilnehmer der Welt zu sein, ist vielleicht ein Marketingtrick der "sozialen Netzwerke" und das trägt so lange bis der Suchtfaktor zuschlägt. Dann hat man den Marketingtrick integriert und glaubt es selbst.
    Zitat Zitat von tilbage Beitrag anzeigen
    Hm. Kann ich nicht nachvollziehen. Das sich die Leute das einbilden, meinetwegen. Aber in Wirklichkeit kriegen sie ja von allem nur einen Bruchteil mit, bei nichts sind sie wirklich informiert.
    Tja, Ihr saht ja auch meine Smilies. Auf der einen Seite sind wir besser verbunden, vernetzt, auf der anderen Seite ist das auch sehr flüchtig.
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

  8. #238
    Avatar von falbala7
    Registriert seit
    13.02.2012
    Beiträge
    391

    AW: Smartphone Seuche

    Zitat Zitat von Catbury Beitrag anzeigen
    Ich habe früher als Kind immer in einem Buch gelesen, wenn wir auf's Essen gewartzet haben. Nur bei meinem Opa durfte ich das nicht. Ich sehe da auch kein Problem mit, die Kinder zu beschäftigen, wenn sie sich langweilen.
    Für mich kommt das auf die Situation an, und in der von mir geschilderten Situation hatte das eindeutig etwas von "angeschlossen an der Matrix". Für mich war in dem Moment die Realität sehr viel interessanter und schöner als die virtuelle Welt. (Meinen Kindern ging das zum Glück genauso!) Etwas anderes wäre es, wenn wir z.B. auf dem Flughafen stundenlang auf einen verspäteten Flieger warten müssten und schon alles gemacht hätten, was es dort Interessantes zu tun gibt.

    Und ich beschäftige meine Kinder lieber dadurch, dass ich sie in das Geschehen einbeziehe. Anstatt sie mit einem Gerät zu betäuben (ich weiß, etwas provokativ ausgedrückt).

    Langeweile kann man auch mal eine Zeitlang aushalten lernen. Man kann daraus etwas machen und gute Ideen entwickeln, anstatt sich sofort berieseln zu lassen und eigene Gedanken zu verjagen. Was spricht denn dagegen, das Warten aufs Essen auch mal mit Gesprächen zu überbrücken (sofern man nicht alleine ist)?

    Ich will gar kein Dogma daraus machen, ich habe ja selbst ein Smartphone. Aber ich sehe schon, dass die maßvolle und kontrollierte Nutzung sehr schwer fällt - auch Erwachsenen. Für mich hat das wirklich Züge von "Matrix" angenommen. Und das empfinde ich als einen unguten Trend.
    Geändert von falbala7 (26.11.2012 um 09:08 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •